Caroline Lawrence – Flucht vor den Desperados – Western Mysteries Bd.1

desperadosMein Name ist P.K. Pinkerton und noch bevor dieser Tag zu Ende geht, werde ich tot sein.“ Nein, Pinkerton ist nicht zu beneiden: Ein gerade mal zwölf Jahre alter Junge, der im tiefsten Wilden Westen in einem noch tieferen Schacht einer Silbermine hockt und seine Geschichte niederschreibt: Und das ist eine wahrlich abenteuerliche Geschichte!

***********

Viel zu finden gibt es noch nicht zu dem Buch….klar Bewertungen, aber der Klappentext ist sehr spärlich.

Also erstmal handelt es sich eher um ein Jugendbuch. P. K. Pinkerton ist ein Halbblut. Bei Amazon hat einer geschrieben, dass er wohl Autist ist….ich kenn mich mit den verschiedenen autistischen Symptomen nicht so gut aus…..alles was ich weis ist aus Rainman….ausserdem kommt es nicht so 100% raus ob es sich um ein Mädchen oder Jungen handelt….Ich bin mir sicher ein Junge….aber?? Deswegen werde ich also das männliche Pronomen verwenden.

P. K. wurde von Amerikanern aufgenommen. Sehr gläubige Leute und sie erziehen ihn auch so erziehen. Eines Tages kommt er nach Hause und findet seine Zieheltern ermordet auf….seine Mutter liegt im sterben. Sie sind skalpiert – es soll also der Verdacht auf Indianer gelenkt werden. Aber es wird schnell klar, dass es Weisse waren, die sich als Indianer verkleidet haben. Sie waren auf der Suche, nach P. K.´s Medizinbeutel. In ihm befindet sich ein Messer, ein Knopf seines echten Vaters und ein Dokument…..Dieses Dokument, ist es was die Banditen wollen….es enthält nämlich die Rechte an ein Grundstück mit Silbervorkommen. P. K. flüchtet mit Hilfe einer Kutsche und landet in Virginia City….das damalige Sündenpfuhl des Lasters und Glückspiels. Er lernt eine gefallene Taube kennen, einen chinesischen Jungen, einen Zocker, der ihn dann in die Lehre nehmen will, da er über das perfekte Pokerface verfügt. P. K. kann keine Gefühle erkennen und auch keine zeigen….deswegen dann wohl den Hinweis auf Autismus.

*******

Den nächsten Teil werde ich mir nicht besorgen….Warum ich überhaupt nach einem Western gegriffen habe? Ich wollte einfach mal sehen, wie sich ein Western liest….Ich bin mit „Cowboyfilmen“ aufgewachsen….ich sehe sie heute noch gerne…deswegen wollte ich einfach mal wissen wie es sich halt so liesst……Hab gleich den falschen erwischt. :-(. Versteht mich nicht falsch…..Das Buch war nicht schlecht…ich habe es recht schnell durchgelesen. Aber es war nicht spannend…..Wenn ich jetzt 30 Jahre jünger wäre, dann denke ich ist es gut. Empfehlen würde ich es so ab 8 Jahren…..Für Erwachsene finde ich es etwas lau….

Also mein Fazit….wenn ihr etwas für Eure Kinder zum lesen sucht wäre das hier eine Empfehlung für Euch….Ansonsten eher nicht

Werbeanzeigen

Ein Kommentar zu “Caroline Lawrence – Flucht vor den Desperados – Western Mysteries Bd.1

  1. Pingback: Aktion Stempeln – Juni 2017 – Juni 2015 – Ich lese

Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass evtl. personenbezogene Daten (z.B. die IP-Adresse etc.) abgespeichert und für Statistiken von Wordpress weiterverarbeitet werden.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.