Veröffentlicht in Allgemein, Non Book

Geburtstag aus Stoffmachee Part 4/4

Part 1

Part 2

Part 3

Klickt die Bilder zum Vergrössern an. 

So. Jetzt ist der gute Kamerad fertig. Jetzt kommt mein Favorit. Die Farbe. Ich bin im Schattieren echt schlecht. Ich hab ihn erstmal mit dem Pinsel angemalt. Aber das wird irgendwie nie so richtig flüssig.

Hat mir natürlich mal wieder nicht gefallen. Dann hab ich einen alten Schwamm zerschnitten. Die Farbe hab ich mir auf meine Palette gemacht, Wasser daneben gestellt und dann gewischt. Als Farbkleckse hatte ich rot, blau, schwarz, weiss. Die Übergänge sind relativ gut geworden. Bei manchen sieht es immer noch bisschen plump aus, aber so bin ich ganz zufrieden.

Er kann stehen, aber nicht stabil. Deswegen haben wir uns dann entschlossen ihn aufzuhängen.

 

 

End-Fazit:

Ich hab oft ziemlich geflucht, beim zusammenstellen. Aber es war eine interessante Erfahrung mit diesem Stoffmachee. Meine Meinung zu diesem Verfahren: Fakt ist – kein Polyesterstoff nehmen. Ich habe es noch nicht probiert, aber ich denke Baumwolle ist fliessender und dadurch einfacher zu drapieren.

Als erstes müssen wirklich alle Extremitäten und auch der Rumpf richtig stabil sein. Die Beine sind mir ständig eingeknickt. Das machte es manchmal echt schwierig mit dem Händling. Erst alles in die Form bringen, die man möchte und dann an dem Rumpf befestigen.

Die Flügel – so spät wie möglich anbringen. Eigentlich erst bevor ihr die Lagen Stoff auflegen. Man bleibt ständig irgendwo hängen. Der Stoff ist leichter anzubringen an den Flügeln, wenn man es schön hinlegen kann, ohne dass ein Schwanz oder eine Zunge im Weg ist.

Was ist der Vorteil Stoff zu Papier oder Küchenrollen. Papier und Küchenrollen immer zur Unterstützung bei filigranen Sachen. Es fühlt sich gut an. Es ist schon stabil, aber auch immer noch flexibel. Der Stoff ist fast immer noch weich. Es simuliert fast Haut, oder Leder. Absolut geeignet für solche Projekte. Vielleicht sollte man nicht gleich mit einem Drachen anfangen, sondern mal was kleineres um ein Gefühl für die Stofflagen zu bekommen.

Ich werde diese Methode auf jeden Fall noch für andere Projekte verwenden und ein Drache wird bestimmt auch noch mal dabei sein. Es ist schon schön, wenn man dann sein Baby fertig vor einem stehen sieht.

Veröffentlicht in Allgemein, Non Book

Geburtstag aus Stoffmachee Part 3/4

Part 1

Part 2

Heute gibt es eigentlich nur Bilder. Ich habe ihn gut aufgebaut und dann noch mal mit Stoffmachee beklebt. Das habe ich wieder mit Stärkekleister gemacht. Also die Streifen schön über Nacht in der Kleisterpampe eingelegt. Ist schon bisschen eklig, aber man gewöhnt sich dran. Die Streifen werden auch schmutzig. Das ist so, man bemalt ihn ja später.

Klickt die Bilder an zum Vergrössern. 

Ach ja – der Kopf hat seine Hörner bekommen

Mit dem Feuerzeug hab ich ein bisschen die Fäden die beim Schneiden entstehen weggeflammt. Das könnt ihr dann auch am Bäckchen später erkennen. Da ist ein kleiner Brandfleck..hm

So jetzt kommt ein Portfolio des Drachens bevor die Farbe kommt

 

Fazit:

Ihr braucht viel, viel Zeit zum Trocknen. Vorallem weil ja das Gerüst immer wieder weich wird, wenn ihr neue nasse Streifen auflegt. Natürlich muss man ihn auch immer gut tränken, damit die Streifen schön anliegen. Hier ist Geduld angesagt.

Veröffentlicht in Allgemein, Non Book

Geburtstag aus Stoffmachee Part 2/4

Hier könnt ihr den Anfang sehen.

Bilder zum Vergrössern anklicken.

Das Gerüst ist fertig. Jetzt will ich ihm Formen geben.

Ich habe es wie bei der Vorlage gemacht und die Stoffmachee aufgelegt. (könnt ihr im 3. Bild erkennen) Meine Wahl des Stoffes war ganz bestimmt falsch. Ein altes Polyester Bettlaken. Ich denke besser wäre Baumwolle. Aber ich hab keine andere Anleitung über Stoffmachee gefunden, also musste ich hier viel selbst tüfteln.

Also Polyester in Stärkekleister getunkt und aufgelegt. Was wirklich super ätzend war. Es wollte sich einfach nicht um die Finger anlegen lassen. Also musste ich improvisieren.

Hier habe ich dann am Ende noch eine Leimschicht drauf gemacht um es stärker zu bekommen. Wirkte immer bisschen unstabil.

Es sieht extrem unelegant aus, aber es war nicht besser hin zu bekommen, da ich ja dummerweise die Arme bzw. die Finger schon befestigt hatte. 😒

Jetzt kommt der Kopf. Wie gesagt hab ich das leider nicht fotografiert. Ich habe das Innere des Schädels mit Stoff ausgelegt um Gaumenfalten zu bekommen. Um den Zähnen halt zu geben habe ich einen Stärkekleister getränkte Watte Zahnkamm aufgeklebt. Dummerweise hatte ich die Zähne schon festgeklebt und wollte darum aufbauen. Jaaa – Kaltporzellan ist nicht Wasserfest. – Zunge hat er auch schon bekommen.

Die Zunge ist auch ein Garant immer hängen zu bleiben. 🙄

Fazit:

Ich hab die Stoffbahnen aufgeklebt bevor ich den Kameraden überhaupt erst eine Form gegeben habe. Ich hab mit Watte erstmal die Brust, den Bauch, die Arme und Beine verstärkt. Wieder muss ich sagen: macht das bevor ihr die Extremitäten befestigt. Das spart euch einiges an Fluchen. Ausserdem wird er immer wieder unstabil, wenn man ihn mit neuen nassen Lagen beklebt. Ich musste ihn oft aufhängen, da er nicht stehen blieb.

Auch die Flügel – erst alles offline richten, bevor ihr es online anklebt. Die Flügel sind schwer und belasten die Arme extrem.

 

 

Veröffentlicht in Allgemein, Non Book

Geburtstag aus Stoffmachee Part 1/4

 

Mein Mann hat bald Geburtstag. Er ist ein Drachenfan. Also hab ich mich auf die Suche begeben um eine gute Vorlage für einen Drachen zu finden.

Klickt die Bilder zum Vergrößern an.

Pinterest ist da natürlich die Quelle überhaupt. Kombiniert mit YouTube. Kann man fast nichts verkehrt machen. Fast!

Ich hab mir beides zig mal angeschaut und doch falsch gemacht. Aber das erkläre ich dann am besten zu den Bildern.

Verwendet wird sehr viel Zeitung, Alufolie, Stärkekleister, Leim, Watte, Stoff, Draht, Malerkrepp.

Also hieraus wird dann ein Drache. Nach langer Zeit

Aus der Zeitung wird erstmal grob eine Figur geknäult.

 

Mit dem Malerkrepp gibt man die Festigkeit. Beine und Schwanz habe ich auch schon zusammen geknäult.

Den Kopf habe ich auch aus Zeitungspapier geformt aber ihn dann mit Stärkekleister und Kraftpapier beklebt. Wird wesentlich stabiler. Wenn er dann getrocknet ist, wird er aufgeschnitten und das Innenleben entfernt.

Von dem Kopf hab ich bisschen wenig Bilder gemacht. Die Zähne habe ich aus Kaltporzellan gemacht, das mir nicht so gut gelungen ist, aber sie wurden hart, genau wie die Hörner.

Die Arme hab ich dann auch schon befestigt. Daran habe ich versucht die Finger anzubringen. Was sich als verdammt schwer gestaltete. Ich hab die Arme viel zu früh angebracht. Das werdet ihr noch paar mal hören.

Die Finger hab ich noch zig mal mit Stärkekleister getunkte Watte verstärkt. Das war ein Kampf. Irgendwann waren sie fast stabil.

Das war das Gerüst. Der erste Part.

Fazit zum Gerüst:

Ich habe die Zeitungspuppe mit dem Malerkrepp umwickelt. Danach hätte ich unbedingt eine Stärkekleister Schicht mit Zeitung, oder vielleicht sogar Kraftpapier anlegen sollen. Es war einfach ständig unstabil.

Vor allem die Beine. Die sind mir während der ganzen Bastelei eingeknickt. Erst mal wirklich alle Elemente stabil bekommen, bevor man sie zusammen setzt. Die Arme, bzw die Finger, sollten wirklich so spät wie möglich befestigt werden. Man bleibt ständig überall hängen. Und das ist mehr als nervig.