Veröffentlicht in Non Book

Fundstücke – Kotbeutel

Animiert von Herba´s „meine Woche“ muss ich euch was zeigen.

Seit einigen Monaten muss ein neue/r Hundebesitzer/in bei uns sein. Die Kothaufen werden zwar eingetütet, aber die Tüten dann einfach irgendwo hingelegt. Einmal sogar in unser Kellerfenster. Wir waren richtig sauer. Aber was will man machen – keiner konnte den Übeltäter finden. Zettel wurden aufgehängt – hier kein Hundeklo und keine Müllhalde – aber wen interessiert es.

ABER…ihr wisst ja – irgendwann wird man erwischt. Und so geschehen.

Klickt auf die Fotos zum Vergrössern

Das 1 Foto entstand paar Tage vorher.

Paar Tage später kam ich wieder da vorbei und stutzte.

Da hat jemand die Kotbeutel auf die Frontscheibe eines Autos gepackt. Und das sind nicht alle – andere lagen noch an dem vorherigen Ort. Und das steht auf dem Zettel.

Ich war jetzt paar Tage nicht mehr dort. Aber direkt danach war erstmal alles sauber. Tja – irgendwann wird man immer erwischt.

Veröffentlicht in Non Book

An der Grenze:

Netzfund


An der Grenze, ein Mann fährt mit dem Fahrrad vor, auf dem Gepäckträger einen Sack.
Zöllner: „Haben Sie etwas zu verzollen?“
Mann: „Nein.“
Zöllner: „Und was haben Sie in dem Sack?“
Mann: „Sand.“
Bei der Kontrolle stellt sich heraus: tatsächlich Sand.
Eine ganze Woche lang kommt jeden Tag der Mann mit dem Fahrrad und dem Sack auf dem Gepäckträger. Am achten Tag wird’s dem Zöllner doch verdächtig.
Zöllner: „Was haben Sie in dem Sack?“
Mann: „Nur Sand.“
Zöllner: „Hmm, mal sehen …“
Der Sand wird diesmal gesiebt. Ergebnis: nur Sand.
Der Mann kommt weiterhin jeden Tag zur Grenze. Zwei Wochen später wird es dem Grenzer zu bunt und er schickt den Sand ins Labor. Ergebnis: nur Sand.
Nach einem weiteren Monat der „Sandtransporte“ hält es der Zöllner nicht mehr aus und fragt den Mann: „Also, ich gebe es Ihnen schriftlich, dass ich nichts verrate, aber Sie schmuggeln doch etwas. Sagen Sie mir bitte, was!“
Der Mann: „Fahrräder …“
Veröffentlicht in Non Book

Heute beim Einkaufen

Während ich angenehm mit dem Hund im Wald einen neuen Weg erkundet habe, hat sich mein Mann durch die Regale gekämpft und paar Kleinigkeiten eingekauft. Wir teilen uns das gerne. Ich mag Einkaufen eh nicht so – also hat er diese Bürde auf sich genommen, wenn wir wirklich nur paar Kleinigkeiten brauchen –  und ich den schöneren Part – den Hund im Wald ausführen.

Aber das soll eigentlich nicht das Thema sein – sondern das Foto, das er mir geschickt hat. Bei 34°C schwitzend den Hügel hinauf gequält – kommt das hier..

Ich oute mich ja – ich kaufe auch gerne im September schon mal Lebkuchen – aber im dicksten Hochsommer. Man bekommt kaum noch Eis – aber Lebkuchen.