Veröffentlicht in Bücher, Rezensionen, TV-Serien

Sara Shepard – The Lying Game 01 – Und raus bist du

CREATOR: gd-jpeg v1.0 (using IJG JPEG v62), quality = 95

TV Serie:

In der Serie „The Lying Game“ geht es um zwei eineiige, nach der Geburt getrennte Zwillinge Emma und Sutton (beide dargestellt von Alexandra Chando), die bei Pflegefamilien aufgewachsen sind. Nach ihrer ersten Begegnung überzeugt Sutton die gutmütige Emma, für eine Zeit lang die Rollen zu tauschen. Zudem sind beide neugierig, ihre biologische Mutter zu finden und herauszufinden, warum diese sie damals aufgab.

Doch nachdem die ausgemachte Rollentauschperiode verstrichen ist, fehlt von Sutton jede Spur. Emma steht vor der Wahl, sich mit der Wahrheit an Suttons Adoptiveltern zu wenden, oder das Versteckspiel weiter zu führen. Soll sie ihre eigene Sicherheit riskieren um zu erfahren, wo ihre Zwillingsschwester ist? Und warum wurden die beiden damals überhaupt getrennt?

Die Serie The Lying Game basiert auf dem Buch von Sara Shephard

The_Lying_Game_buch_1_poster

Buchserie:

Ein Zwilling verschwindet – ein tödliches Spiel beginnt …

Kurz vor ihrem 18. Geburtstag macht Emma via Facebook eine überraschende Entdeckung: Sie hat eine eineiige Zwillingsschwester! Doch noch bevor sie Sutton treffen kann, erhält sie die mysteriöse Nachricht, dass ihre Schwester tot ist – und sie ihre Rolle übernehmen soll. Der Beginn eines gefährlichen Lügen-Spiels: Aus Emma wird Sutton, um herauszufinden, was wirklich geschehen ist. Dabei übernimmt sie nicht nur Suttons Leben als makelloses Upperclass- Girl, die teuflischen Glamour-Freundinnen und Boyfriend Garret – sondern gerät auch in tödliche Gefahr. Denn nur der Mörder weiß, dass Emma nicht Sutton ist …

****************

TV-Serie vs. Buchserie:

Ich habe die TV Serie vor der Buchserie angefangen…ich wollte jetzt die 2. Staffel anfangen und bin über die Kürze gestolpert….- Ja ist eingestellt…Gut egal…ich habe ja auch die Bücher….Also habe ich mit dem ersten Band angefangen….und hier muss ich sagen…..JA WER ZUM TEUFEL HAT DEN DAS DREHBUCH GESCHRIEBEN???? (jemand, der die Bücher nicht gelesen hat!!!)

Die Serie The Lying Game basiert auf dem Buch von Sara Shephard

Ja – so kann man das ausdrücken…..basiert….und als Basis dienen die Namen….mehr nicht…..das sind zwei verschiedene GESCHICHTEN! Ich habe mich dagegen entschieden die 2. Staffel anzuschauen, da ein Cliffhanger angekündigt ist….und deswegen nahm ich die Bücher….Ja…und nun…? Gut ich muss sagen, die Serie ist auch nicht so dolle….ich finde die SchauspielerInnen nicht überzeugend. Die Geschichte selbst ist ok…aber man wird nicht so wirklich warm mit den Leuten…im Gegensatz zum Buch….ja klar…Buch ist sowieso immer besser wegen der Fantasie….und das beweisst hier der Vergleich…..Es ist ganz klar ein Buch (wie heisst das heute) für junge Erwachsene…. ;-) – oder wie ich sie nenne Teenager….Aber auch mit über 40 konnte mich die Geschichte fesseln und mich auch dazu bewegen weiter zu lesen….denn auch das Buch hat einen Cliffhanger….Ich mag es eigentlich nicht, Serien zu lesen, die aus soviel Büchern bestehen….das ist immer so zwanghaft….deswegen mal sehen wie weit ich eigentlich komme….Aber egal wie….ich fand den ersten Band ziemlich gut und werde bald auch den 2. anfangen….vielleicht schon heute?? wahrscheinlich – sonst kommt man zu sehr raus und verliert den Faden…..Schade um das offene Ende der TV Serie….das wird dann wohl nie aufgeklärt….

Veröffentlicht in Bücher, Rezensionen

V. K. Ludewig – Ashby House

ashby

An einem frostigen Januartag erwartet Ashby House friedlich seine neue Besitzerin, die weltberühmte Fotografin Lucille Shalott. Lucille reist in Begleitung ihrer Schwester Laura an, mit der sie in abgrundtiefem Hass verbunden ist. Kaum angekommen, ist Lucille plötzlich wie vom Erdboden verschluckt. Laura, von Lucilles Verschwinden unangenehm berührt, macht sich mit Butler Steerpike auf die Suche nach ihr. Als sie in den verbotenen zweiten Stock mit dem legendären Turmzimmer vordringen, erwacht Ashby House schlagartig zu eigenem Leben und geht zum Gegenangriff über …

*****

Im Grossen und Ganzen ein gutes Buch…War unterhaltsam und kurzweilig….Es gibt auch nicht viel mehr zum Inhalt zu sagen, als im Klappentext steht…..Lucille ist seit einem Autounfall gelähmt und wird von ihrer Schwester gepflegt, die schuld an dem Unfall ist. Die beiden lieben und hassen sich…..Laura versucht nach den eigenartigen Vorfällen etwas mehr über das Haus herauszufinden und lernt einen Barbesitzer aus dem Dorf kennen…..Nun – natürlich funkt es….Aber das ist erstmal ein ferner Nebenstrang…..Der Showdown dieses verfluchten Hauses ist pompös….und damit wird es dann auch schräg…..Das Haus hat in den Jahren mehrere Leute verschluckt….Die Geschwister Ashby….dann ein Doubel von Greta Garbo und zum Schluss Lucille…..Nach dem die Presse Wind bekommen hat wo sich die berühmte Fotografin Lucille verschanzt und das Grundstück besetzen – scheint das Haus auszurasten….ob das der Grund war….wer weiss…..

FAZIT:

Das Buch war gut….mehr aber nicht, da das Ende total daneben ging….Da tauchen irgendwelche Zwerge eines ausgestorbenen Volkes aus dem Haus auf und ein Werwolf erscheint auch noch..??…Da ist etwas durcheinander gekommen, oder…..Schade….Das hat mal mindestens 2 Sterne gekostet…Ansonsten ist der Gruseleffekt wie in einem Horrorthriller über ein Haunted House….ist also recht gelungen…..Wenn nur….Trotzdem ist es keine Zeitverschwendung gewesen…..Empfehlen kann ich es mit etwas verkniffenem Gesicht, aber es lies sich gut lesen…..

Veröffentlicht in Bücher, Rezensionen

Stephanie Bond – Ein Ehemann für 3

Bond_Stephanie_-_Ein_Ehemann_fuer_3

Die Hölle selbst kann nicht so wüten werden, wie drei verschmähte Frauen …

Drei vollkommen unterschiedliche Frauen – eine Ärztin, eine Society-Lady und eine Stripperin – stellen fest, dass sie eine Sache gemeinsam haben: ihren Ehemann!

Als der großherzige Gatte tot aufgefunden wird, schließt sich das merkwürdige Trio zusammen, um den Mörder ausfindig zu machen – und entdeckt dabei weit mehr, als es sich zu träumen gewagt hatte.

*******

Hier werde ich garnicht viel spoilern….damit würde ich Euch nur den Spass nehmen….Dieses Buch war ein Lesevergnügen…..Ich habe mich gefreut, wenn ich mir ein paar Stunden – manchmal waren es nur Minuten – Zeit nehmen konnte um schnell paar Zeilen zu lesen….das hatte ich schon lange nicht mehr…..Ein Krimi mit überraschenden Ende….Gut – das Ende fand ich nicht so toll….Das kam mir sehr improvisiert vor….Aber der ganze Rest….ein Vergnügen….Man hat ständig darauf gewartet mal herzhaft zu lachen, da vielleicht ein Scherz gemacht wird….Aber nein….der Krimi war eigentlich sehr ernst….aber der Schreibstil….unfassbar…in meinem Hinterkopf wollte ständig etwas kichern…..Humorvoller Schreibstil ohne Humor….weiss nicht wie ich das beschreiben soll…..Aber egal wie…..Dieses Buch kann ich uneingeschränkt empfehlen….Da brauche ich nicht lange drum rum schreiben…..Lesen….

c8a862b51c108b38a000c4a096156b3a

Veröffentlicht in Bücher, Rezensionen

Dorothy Cannell – Ellie Haskell 10 – Wisch und weg

wisch

Mrs. Malloy ist die Haushälterin von Ellie Haskell – und gefürchtet für ihre gefährlich scharfe Zunge. Neben der Arbeit in Ellies Haushalt hat Mrs. Malloy einen interessanten Nebenjob: Sie putzt in einer Detektei – und stöbert mindestens so lange in den Akten, wie sie sie abstaubt. Als die beiden Damen wieder einmal einen gemütlichen Abend in dem Detektivbüro verbringen, steht plötzlich eine Klientin in der Tür: Lady Krumley. Ellie und Mrs Malloy verzichten darauf, die Situation zu erklären, denn die Dame scheint all ihre Hilfe zu brauchen: Ein Familienmitglied nach dem anderen stirbt auf höchst mysteriöse Weise, und Lady Krumley vermutet, dass ein alter Fluch, der einst über die Familie gesprochen wurde, der Grund dafür ist. Nun sucht sie nach einer gewissen jungen Frau namens Ernestine, denn sie allein kann angeblich den Fluch aufheben. Eine harte Nuss für das ungewöhnliche Detektivduo – doch Ellie Haskell und Mrs. Malloy machen sich mit dem gebotenen Feuereifer ans Werk …

***********

Ellie Haskell….eigentlich Innenarchitektin von Beruf. Ihr man ist erfolgreicher Kochbuchautor. Ellie hat diesmal, als ihr Mann auf Dienstreise war, sein Arbeitszimmer umdekoriert….Modernisiert….alte Regale und Schränke weichten neuen Möbeln und die alte Schreibmaschine einem Computer….Als er dann heim kam und sie sich und das Zimmer präsentiert passiert unerwartetes….Ihm gefällt es nicht….er ist richtig sauer….Das war das einzige Zimmer, in dem sie noch nicht gewütet hatte….sein Männerdomizil wurde geschändet….Nun und das ist der Beginn des Schicksals….Ellie wird von ihrer ehemaligen Putzfrau Mrs. Malloy angerufen und darum gebeten einen wichtigen Lippenstift vorbei zu bringen….in die Privatdetektei in der sie sich zur rechten Hand hocharbeiten will…. Ellie enttäuscht, verletzt und sauer fährt zu Mrs Malloy und da der Privatdetektiv in Urlaub ist kommen die beiden Damen in den Genuss einen neuen Fall zu ergattern….

Fotolia_32187547_XS_690Ich habe vor vielen vielen Jahren schon mal die dünne Frau gelesen….ich kann mich natürlich nicht mehr an die Geschichte erinnern…aber ich weiss, dass ich das Buch gut fand….auch hier…sehr unterhaltsam….Mrs. Malloy ist ein echtes Original….nicht auf den Mund gefallen und immer sofort Feuer und Flamme für jeden Mann, der ihr über den Weg läuft….genauso schnell erstickt diese Flamme aber auch….Die beiden Damen ergänzen sich hervorragend….es ist echt witzig die zufälligen Ergebnisse der beiden mit zu verfolgen….denn professionell sind ihre Ermittlungen weiss Gott nicht….Aber egal…sie kommen zu einem Ergebnis….und ich muss sagen…sehr geschickt versteckt….ich habe wirklich bis zu den letzte ca 30 Seiten nicht gewusst wer der Mörder ist…..Es war ein Vergnügen dieses Buch zu lesen und bis auf einen Hinweis auf die Adoptivtochter ist es nicht unbedingt nötig die vorherigen zu kennen…..Wenn man die Möglichkeit hat ist es bestimmt hilfreich die Entwicklung von Mrs. Malloy und Ellies Beziehung zu einander zu verstehen…..denn wie die beiden zu einander gekommen sind und wie sie dazu kamen „Detektivinen“ zu werden bleibt einem natürlich hier verschlossen…..bei Gelegenheit werde ich vielleicht wenigstens den ersten Band mal lesen….Aber wie gesagt….für den Handlungsstrang dieses Buches ist es nicht notwendig die anderen zu kennen….nur wenn man die Protagonisten kennen lernen will….und eigentlich ist das hier bestimmt ganz amüsant….Ich kann dieses Buch auf jeden Fall für ein Schmunzelabenteuer empfehlen.

Veröffentlicht in Bücher, Rezensionen

Nate Southard – Down

down

Nach einem ausverkauften Konzert in Austin, Texas, chartert die Rockgruppe The Frequency Brothers ein Flugzeug. Sie wollen schnellstmöglich nach New York, um ein Promotion-Video zu drehen. Aber das Flugzeug stürzt ab und kracht in ein riesiges, einsames Waldgebiet … Die Musiker überleben, wenn auch verletzt. Doch schon bald schlägt ihre Erleichterung in nackte Panik um – denn sie sind nicht allein!

*****

Personen: 8

Namen bekomme ich nicht mehr zusammen. Ich hab ein verdammt schlechtes Namensgedächtnis…..wenn ich ein wirklich dickes Buch lese und ein Protagonist am Anfang mal vorkommt und dann irgendwann mal wieder muss ich erst mal lange überlegen wer das überhaupt war….deswegen hier keine Namen…einfach vergessen…. ;-)

So jetzt kommt ein sehr grosser

Spoiler-Alert

6 Bandmitglieder. Davon ein Ehepaar und die Schwester der Frau, ein Junkie, einer stirbt sofort und dessen bester Freund. Dann der Tourmanager und eine Journalistin vom Rolling Stone…..

Die 8 wollen zu ihrem nächsten Gig fliegen. Aus unerfindlichen Gründen versagen die Triebwerke und das Flugzeug stürzt ab. Einer stirbt sofort. Der Ehemann ist Querschnittsgelähmt und seine Schwägerin hat ein gebrochenes Becken. Der beste Freund ist erstmal an das Flugzeug getackert. Der Tourmanager hat eine Gehirnerschütterung und die Journalistin nur paar Kratzer ebenso der Junkie…..Trocken aber dient zur Orientierung. Der Junkie ist aus dem Flugzeug heraus geschleudert worden. Als er versucht sich zu orientieren fällt er in einer Grube mit Körperteilen und Blut….er schafft es alleine wieder heraus zukommen und findet später den Weg zum Wrack. In der Zwischenzeit versucht der Tourmanager ins Cockpit zu kommen um ein Funkspruch abzusetzen. Die Piloten sind Tot und das Funkgerät ist natürlich kaputt…..in der Zeit, in der er versucht ins Cockpit zu kommen taucht irgendetwas grosses und gefährliches auf. Er schnappt sich die Leiche, da die aber aufgespiesst ist reisst er sie ab und das wird recht bildlich beschrieben. Die anderen lässt das Ungeheuer erstmal in Ruhe… Die Ehefrau und der Junkie machen sich auf den Weg um eventuell eine Hütte oder Hilfe zu finden. In der Zwischenzeit versucht die Journalistin den Getackerten zu befreien und es entwickelt sich etwas romantisches zwischen den Beiden…..Nach dem er befreit ist suchen sie die Grube auf, die der Junkie erwähnt hat. An der Grube finden sie seltsame Runen, die in die Bäume geritzt sind. Als sie zum Wrack zurück wollen, bleibt der beste Freund noch zum Trauern dabei berührt er die Rune und etwas geschieht mit ihm. Er halluziniert? Das kann man nicht genau entschlüsseln. Er fängt an sich zu verändern. Sein Äusseres wird wie das, des Monsters. Die Ehefrau und der Junkie finden im Dschungel ein weiteres Wrack und in diesem auch Runen….diese berührt die Ehefrau und auch sie verändert sich……An dem Wrack kommt es jetzt auch zu kämpfen mit den Monstern. Nicht alle überleben….und die die überleben – überleben sie wirklich…..

fazit

Wenn ich es mal wieder in die Filmsprache wandeln müsste – ein solider B-Movie…..Die Schauspieler waren gut, die Story auch und die Dialoge sinnvoll…. viele haben sich über das Ende beschwert….ich muss sagen….es passt einfach. Solche Enden gibt es zu tausenden in den Filmen….also warum nicht auch hier….ich finde es tut dem Buch keinen Abbruch. Es ist nicht so blutrünstig wie es sich anhört…..Es gibt halt keine Erklärung zu dem Phänomen. Aber es war spannend und sehr gut zu lesen….Wer also hier nicht ein Hollywoodfilm als Buch erwartet sondern eher mal ein gutes B-Movie-Buch…hier seid ihr richtig….ich kann es empfehlen…..

Veröffentlicht in Bücher, Rezensionen

M. Louisa Locke – Dienstmädchen im Unglück

dienstmädchen

Ein Krimi aus dem viktorianischen San Francisco.

San Francisco, August 1879 – Die junge Witwe Annie Fuller steckt in Schwierigkeiten. Fünf Jahre zuvor hatte ihr Mann sein gesamtes Vermögen verloren und dann Selbstmord begangen, und nun droht einer seiner damaligen Gläubiger damit, zur Begleichung seiner Schuld Annies Haus zu beschlagnahmen, in dem sie eine Fremdenpension führt.

Außerdem hat Annie ein Geheimnis. Um ihr Einkommen aufzubessern, schlüpft sie in die Rolle der Madame Sibyl und gibt als eine der gefragtesten Hellseherinnen der Stadt Ratschläge in privaten und geschäftlichen Angelegenheiten. Einer ihrer Kunden, der Unternehmer Matthew Voss, wird tot in seinem Haus aufgefunden. Die Polizei geht davon aus, dass Voss vor dem finanziellen Ruin stand und sich das Leben nahm, doch Annie ist der festen Überzeugung, dass Matthew ermordet und sein Vermögen gestohlen wurde.

Nate Dawson hat ein Problem. Als Anwalt der Familie Voss würde er liebend gern glauben, dass Matthew Voss seine trauernde Familie nicht völlig mittellos zurückließ. Doch um das zu beweisen, muss er mit Annie Fuller zusammenarbeiten, einer Frau, die ihn abwechselnd fasziniert und zur Weißglut treibt – und die seine Vorstellung vom schicklichen Benehmen einer Dame gründlich auf den Kopf stellt.

In diesem heiteren historischen Krimi begeben sich Annie und Nate gemeinsam, aber selten einer Meinung, auf die Spurensuche im viktorianischen San Francisco, um das Geheimnis um Matthew Voss‘ Tod zu lüften.

******

Der Klappentext ist sehr ausführlich und bringt die wichtigsten Punkte der Geschichte auf den Tisch. Ich kann also fas gleich mit meinem Fazit anfangen. Aber erst noch eine Ergänzung zum Inhalt…Um zu beweisen, dass Matthew keinen Selbstmord begangen hat, schlüpft Annie in die Rolle des Dienstmädchens….

Sehr amüsant zu lesen….der Krimi lief allerdings nur als Nebenrolle mit…die Hauptrolle drehte sich um die Rolle als Dienstmädchen. Annie Fuller führt eine kleine Pension und lässt sich von ihrem Personal – mit dem sie ein freundschaftliches Verhältnis hat – einen Crashkurs als Dienstmädchen geben. Annie tritt ihren Dienst an und muss schon feststellen, dass die Arbeit als Dienstmädchen kein Zuckerschlecken ist und ihr Stellen weh tun, von denen sie keine Ahnung hat, dass sie existieren…..Der Roman ist wirklich sehr gut, es macht spass, Annie bei ihrer ungewohnten Arbeit zu folgen. Neben bei versucht sie die Zimmer, die sie reinigt auch zu durchsuchen…Dies ist manchmal schon entzückend. Manchmal kommt eine kleine Schadenfreude beim Lesen hoch….wenn sie sehr schwer zu arbeiten hat und man denkt…siehst Du…..aber ganz ehrlich….zu dieser Zeit….selbst wenn sie immer sehr romantisch dargestellt wird, möchte ich auch kein Dienstmädchen sein….mindestens 12 Stunden arbeiten und ohne die modernen Hilfsmittel die uns Frauen heute den Alltag erleichtern….Deswegen war es immer schön, dass sie die Zähne zusammen gebissen hat und manchmal auch erwähnt, hat ihrem Dienstmädchen bei manchen Dingen Unterstützung besorgen zu wollen….Die zarte Bande der Liebe wird natürlich auch geflochten….das ist aber recht niedlich….

Ich kann dieses Buch sehr empfehlen, es ist zwar nicht das was ich mir unter einem Krimi vorstelle, aber trotzdem sehr amüsant…. Annie ist eine sehr sympatische Frau, die sich nicht unter kriegen lässt……Hat mir paar schöne Stunden geschenkt……

Veröffentlicht in Bücher, Rezensionen

Caroline Lawrence – Flucht vor den Desperados – Western Mysteries Bd.1

desperadosMein Name ist P.K. Pinkerton und noch bevor dieser Tag zu Ende geht, werde ich tot sein.“ Nein, Pinkerton ist nicht zu beneiden: Ein gerade mal zwölf Jahre alter Junge, der im tiefsten Wilden Westen in einem noch tieferen Schacht einer Silbermine hockt und seine Geschichte niederschreibt: Und das ist eine wahrlich abenteuerliche Geschichte!

***********

Viel zu finden gibt es noch nicht zu dem Buch….klar Bewertungen, aber der Klappentext ist sehr spärlich.

Also erstmal handelt es sich eher um ein Jugendbuch. P. K. Pinkerton ist ein Halbblut. Bei Amazon hat einer geschrieben, dass er wohl Autist ist….ich kenn mich mit den verschiedenen autistischen Symptomen nicht so gut aus…..alles was ich weis ist aus Rainman….ausserdem kommt es nicht so 100% raus ob es sich um ein Mädchen oder Jungen handelt….Ich bin mir sicher ein Junge….aber?? Deswegen werde ich also das männliche Pronomen verwenden.

P. K. wurde von Amerikanern aufgenommen. Sehr gläubige Leute und sie erziehen ihn auch so erziehen. Eines Tages kommt er nach Hause und findet seine Zieheltern ermordet auf….seine Mutter liegt im sterben. Sie sind skalpiert – es soll also der Verdacht auf Indianer gelenkt werden. Aber es wird schnell klar, dass es Weisse waren, die sich als Indianer verkleidet haben. Sie waren auf der Suche, nach P. K.´s Medizinbeutel. In ihm befindet sich ein Messer, ein Knopf seines echten Vaters und ein Dokument…..Dieses Dokument, ist es was die Banditen wollen….es enthält nämlich die Rechte an ein Grundstück mit Silbervorkommen. P. K. flüchtet mit Hilfe einer Kutsche und landet in Virginia City….das damalige Sündenpfuhl des Lasters und Glückspiels. Er lernt eine gefallene Taube kennen, einen chinesischen Jungen, einen Zocker, der ihn dann in die Lehre nehmen will, da er über das perfekte Pokerface verfügt. P. K. kann keine Gefühle erkennen und auch keine zeigen….deswegen dann wohl den Hinweis auf Autismus.

*******

Den nächsten Teil werde ich mir nicht besorgen….Warum ich überhaupt nach einem Western gegriffen habe? Ich wollte einfach mal sehen, wie sich ein Western liest….Ich bin mit „Cowboyfilmen“ aufgewachsen….ich sehe sie heute noch gerne…deswegen wollte ich einfach mal wissen wie es sich halt so liesst……Hab gleich den falschen erwischt. :-(. Versteht mich nicht falsch…..Das Buch war nicht schlecht…ich habe es recht schnell durchgelesen. Aber es war nicht spannend…..Wenn ich jetzt 30 Jahre jünger wäre, dann denke ich ist es gut. Empfehlen würde ich es so ab 8 Jahren…..Für Erwachsene finde ich es etwas lau….

Also mein Fazit….wenn ihr etwas für Eure Kinder zum lesen sucht wäre das hier eine Empfehlung für Euch….Ansonsten eher nicht