Habeney, Andrea – Haus der Hueterin 02 – Das Erwachen

Autor: Habeney, Andrea
Titel: Das Erwachen
Verlag: mainebook Verlag
Erscheinungsdatum: 29. Oktober 2015
Seitenanzahl Printbuch: 103 Seiten
Genre: Fantasy
Gelesen als: Ebook
Zeitraum 21.09.18-25.09.18
Band einer Reihe: Ja
ASIN: B017DJH85K
Bereits gelesene Bücher der Autorin: Habeney, Andrea – Das Haus der Hüterin 01 – Das Erbe. Beide Teile in sich abgeschlossen – allerdings ein offener Handlungsrahmen. Die Reihe sollte in der richtigen Reihenfolge gelesen werden. 

Klappentext

Rylees Erbe, das geheimnisvolle Hotel an der Ostsee, erwacht mehr und mehr zum Leben. Ihr bleibt wenig Zeit, ihre Verbindung zu dem alten Haus zu vertiefen. Zwar scheint ihr nächster Gast, der Schamane Stephan, harmlos, doch von anderer Seite droht Gefahr. In der Gegend kommt es zu Vermissten- und Todesfällen, und eines der Opfer wurde zuletzt in der Nähe des Hotels gesehen.
Das LKA ermittelt und dann checkt auch noch der Fürst der Finsternis ein ..

Meine Zusammenfassung

Rylee wächst langsam in ihre Rolle als Hüterin rein. Das Hotel regeneriert sich von Gast zu Gast und sie findet langsam den inneren Kontakt zu ihm. Aber es liegt ein Schatten über dem Hotel. Es verschwinden Personen. Dies führt dazu, dass der Fürst der Finsternis persönlich erscheinen muss, da es sich um Leute seines Clans handelt. Irgendjemand hat einen Groll auf ihn. Trachtet ihm jemand persönlich nach dem Leben? Und dann noch dieser verwirrend gut aussehende Schamane. Rylee wird hier dieses mal wirklich gefordert. Sie und ihre Gäste sind in Gefahr und das Hotel noch nicht stark genug um zu helfen.

Meine Meinung

Auch dieser Teil überzeugt mich. Rylee ist sehr sympathisch, genau wie der Rest der Personen. Sogar der Fürst, der eher etwas grimmig ist. Mir hat es wirklich Spass gemacht zu lesen, wie Rylee langsam Kontakt zu dem Hotel aufnehmen kann. Sie fühlt sich langsam wohl in ihrer Rolle. Wer wirklich mal was anderes, als den üblichen Einheitsbrei lesen will, sollte hier zugreifen. Hier trifft man auf besondere Hotelgäste. Aliens, Werwölfe, Vampire und noch viele andere werden noch Unterschlupf suchen. Manches bleibt offen, was aber bei einem kurzen Reihenband nicht ungewöhlich ist.

Schreibstil

Sehr angenehm und locker. Keinerlei Probleme einzusteigen.

Figuren:

Ich fand alle Personen, für so einen kurzen Band, gelungen und tief genug gezeichnet. Da es mittlerweile 8 Bände sind, wird man bestimmt von Band zu Band eine innigere Beziehung zu den Personen eingehen. Rylee ist wirklich sympathisch dargestellt und auch Emily, die erste eingezogene Person, mag ich sehr. Gelungenes Cast.

Atmosphäre und Spannung

Prickenlder Humor, würde ich sagen. Es ist spannend ohne den gewissen Funken Humor zu vermissen. Nicht übertrieben albern, sondern leicht gespickt. Sehr schön eingefangen.

Originalität

Daran lässt sich nicht zweifeln. Ich finde es gibt mittlerweile wenig neue Ideen. Was ja auch nicht leicht ist. Aber ein Hotel für Fabelwesen, wie Vampire und Werwölfe und Ausserirdische zu eröffnen. Das finde ich schon mal was anderes und gefällt mir.

Fazit

Auch Band 2 ist wirklich gut gelungen und hat mir Spass gemacht. Es ist kurzweilig, ohne zu kurz zu wirken. Schnell mal Zwischendurch eingeschoben, ohne gleich wieder vergessen zu gehen. Wer wirklich mal in eine andere Welt eintauchen will kann hier nur zugreifen. Nehmt platz neben Vampiren und Werwölfen und geniesst den Schutz des Hotels.

Charaktere

Rylee – Hat mit 18 ein Hotel ihrer Eltern vererbt bekommen. Sie wächst langsam in die Rolle der Hüterin dieses Hauses und seiner Gäste hinein.

Emily – eine liebe alte Dame und der erste Gast des Hauses. Sie unterstütz Rylee bei allem und hat so ihre Geheimnisse

Polly – eine Nachbarin vom Ort. Sie ist sehr hilfsbereit und scheint gegen eine Freundschaft nicht abgeneigt

Stephan – ein Schamane, der Rylee hilft intensiveren Kontakt zum Hotel aufzunehmen

Vladislaw Tepes – Vlad der Pfähler – er kommt zum Hotel, da viele seiner Leute vermisst werden. Ein grimmiger aber netter Kerl.

Boh – Ein Katzenwächter. Er ist immer dabei um Rylee zu unterstützen.

Celestine – ist sie es, die Vlad tot sehen will?

Elise Mortigue – Die Tochter von Emily, die auf Besuch kommt. Sehr ruhig und unauffällig. Aber sie ist entscheidend für einen Eingriff – noch keine richtige Tiefe. Mal sehen ob sie noch mal auftaucht.

Kai Vogel – Der Mann vom LKA. Scheint nett zu sein – noch keine richtige Tiefe – mal sehen ob er noch mal auftaucht.

Advertisements

Hepke, Pia – Irrlichter 01 – Das Licht zwischen den Welten

Autor: Hepke, Pia
Titel: Irrlichter 01 – Das Licht zwischen den Welten
Verlag: Selfpublishing
Erscheinungsdatum: 18. Januar 2015
Seitenanzahl Printbuch: 170 Seiten
Genre: Fantasy-Kurzroman
Gelesen als: Ebook
Zeitraum 30.08.18-04.09.18
Band einer Reihe: Ja – Band 2 Der Schatten auf deinem Leben – unabhängig von Band 1 zu lesen

ASIN: B00SHZJNUS
Bereits gelesene Bücher der Autoren: Pia Hepke – Rentiere: Ein weihnachtliches Märchen

Klappentext

Irrlichter
Was sind eigentlich Irrlichter?
Sie bezeichnen ein Phänomen seltsamer Lichter, die zumeist im Moor oder auf Friedhöfen beobachtet werden. Doch was wäre, wenn sich hinter diesem Phänomen mehr verbirgt?
Was wäre, wenn diese Lichter in Wahrheit verstorbene Seelen sind? Wenn sie zu bestimmten Zeiten und an bestimmten Orten mit ihrem Licht verhindern, dass verlorene Seelen aus dem Jenseits ins Diesseits wechseln?
Normalerweise bekommen die Menschen davon nichts mit. Nicole jedoch kommt hinter das Geheimnis, als sie eines Nachts dem Irrlicht Wrin in seiner menschlichen Gestalt auf dem Friedhof begegnet und gerät dadurch mitten hinein in den Kampf zwischen Licht und Schatten.

Meine Zusammenfassung

Nichole hat mit ihrem besten Freund, Simone gewettet, dass sie sich nicht Nachts auf den Friedhof traut. Da hat er sich aber getäuscht. Dabei entdeckt sie ein seltsames Licht, das von einem Jungen ausgeht. Wrin – er ist am Anfang wirklich sehr mürrisch und stösst Nicole weg. Aber Nicole ist hartnäckig und sehr neugierig und kommt immer wieder auf den Friedhof. Sie hilft Wrin, die anderen, verschwundenen Irrlichter zu finden. Wer hat sie eingesperrt? Was macht Wrin eigentlich? Er und die anderen Irrlichter haben die wichtige Aufgabe, die verlorenen Seelen daran zu hindern in unsere Welt einzudringen. Allerdings muss es schon gelungen sein, ein Riss in der Zwischenwelt, der unentdeckt war? Sie haben allerhand Arbeit vor sich – die Welt muss gerettet und geschützt werden vor diesen dunklen Seelen, die sich nie von ihrem Leben trennen wollten. Aber was wird aus Wrin, wenn seine Arbeit erledigt ist – Irrlichter ziehen weiter – wird er Nicole verlassen?

Meine Meinung

Eine sehr schöne Geschichte – sie fängt super spannend an, flacht aber leider etwas ab – aber nur kurz. Es ist einfach mal eine neue Idee und das macht es schon lesenswert. Nicole ist ein aufgewecktes und leicht aufdringliches Mädchen, das man eigentlich mögen muss. Sie gefiel mir sehr gut. Auch Wrin ist ein netter Charakter, nach dem er seine mürrische Art abgelegt hat. Teilweise zieht es sich bisschen in die Länge, da manchmal einfach nichts passiert – aber die Gesamtheit der Geschichte hat mir sehr gut gefallen – sogar das romantische daran – und das ist ja meist nicht so mein Ding.

Schreibstil

Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig. Lässt sich sehr gut lesen.

Figuren:

Die Charaktere fand ich alle ziemlich gut dargestellt – sogar die Nebencharaktere waren gut getroffen. Man konnte sich gut in sie hineinversetzen. Trotz des Kurzromans gut beschrieben.

Atmosphäre und Spannung

Gerade am Anfang fand ich es sehr spannend. Da die Kulisse meist der Friedhof ist, finde ich auch die Atmosphäre ganz gut eingefangen – ich hätte mir noch bisschen mehr grusel und Spannung erwünscht – aber es war schon gut so. Ist ja auch Fantasy nicht Mystery.

Originalität

Total – ich finde es immer wieder schön, wenn man mal was anderes lies. Ein anderes Fabelwesen, eine andere Erscheinung – das lockert den, mittlerweile weitverbreiteten Einheitsbrei auf.

Fazit

Eine Kurzweilige Geschichte, die auch für Romantiker geeignet ist. Bisschen mehr Grusel wäre mir lieber gewesen – aber die Geschichte hat mich gut unterhalten. Perfekt für zwischendurch um mal eine andere Story zu bekommen.

Zitate

Du musst erst gelebt haben, um sterben zu können. Der Tod ist nur ein Weg, der folgt, wenn man seine Reise in dieser Welt abgeschlossen hat

Charaktere

Nicole – ein aufgewecktes, neugierig, bisschen aufdringliches Mädchen mit einem inneren Leuchten. Sie ist wirklich nett

Wrin – etwas mürrisch aber tief im Inneren ein toller Charakter – er ist das Irrlicht

Simone – Der Name hat mich etwas verwirrt – Er ist der beste Freund von Nicole

Fin – Nicoles Bruder – eher unwichtig

Nim – ebenfalls ein Irrlicht – ihm gefällt der Kontakt zwischen Wrin und Nicole gar nicht. Er greift Nicole sogar einmal an.

Shela – auch ein Irrlicht. Sie ist wie eine Freundin und unterstützt Wrin und Nicole.

 

Bold, Sunya Grace – Die Braut des Schlangenkönigs

Autor: Bold, Sunya Grace
Titel: Die Braut des Schlangenkönigs
Verlag: Selfpublishing
Erscheinungsdatum: 17.11.2017
Seitenanzahl Printbuch: 44 Seiten
Genre: Fantasy, Märchen, Sagen
Gelesen als: Ebook
Zeitraum 21.09.18
Band einer Reihe: Märchen aus der Welt Edél – nicht zusammenhängend
ASIN: B077DFTSHQ
Bereits gelesene Bücher der Autoren

Klappentext

An Hei, der König der Schlangendämonen, landet nach einem Kampf schwer verletzt im Reich der Sterblichen. Die Tochter eines Generals rettet ihm das Leben, doch im Gegenzug verlangt sie, dass er sie heiratet, sobald sie volljährig wird. Doch als An Hei zehn Jahre später zurückkehrt, um sein Versprechen wahr zu machen, stößt er auf unerwartete Hindernisse.

Meine Zusammenfassung

Yang Ling Ling ist etwa fünf Jahre alt, als in ihrem Vorgarten unter dem Magnolienbaum ein verwundeter Mann liegt. Sie verarztete ihn um dann festzustellen, dass es unschicklich für ein Mädchen ist einen Mann zu berühren. Um ihre Ehre wieder herzustellen, nimmt sie ihm das Versprechen ab sie in zehn Jahren zu heiraten. Zehn Jahre sind vergangen und ihre Familie ist durch den Tod des Vaters verarmt – um ihr Überleben zu gewährleisten müssen die beiden Töchter verheiratet werden. Ling Ling und Jin Jin. Beide werden mit ihrer Schönheit glänzen müssen, da sie kaum Mitgift einbringen. Aber kommt An Hei noch rechtzeitig um sein Versprechen einzulösen?

Meine Meinung

OWWWWW….

Also hier schmilzt sogar meine unromantische Seele dahin. Ein so schönes Märchen. Davon will ich sofort mehr haben. Ich wollte es gar nicht aus der Hand legen. Ich würde es einrahmen, so gut hat es mir gefallen. Also hier spreche ich für alle Romantikerinnen und Märchenliebhaberinnen eine Empfehlung aus. Es ist wirklich so schön. Ohne viel Drama und Schnickschnack. Einfach entspannend folgen. Ich kann meine Begeisterung gar nicht wirklich zu Wort bringen. Und dieses liebliche Cover – das drückt irgendwie auch alles aus.

Schreibstil:

Auch hier bin ich begeistert – ich hatte das Gefühl, als würde mir jemand diese liebliche Geschichte vorlesen. Sehr angenehm.

Figuren:

Ich mag die Figuren – man darf nicht vergessen, dass es hier nur 44 Seiten sind, da darf man nicht all zuviel Tiefe erwarten. Aber es ist trotzdem gut gelungen. Das wichtigste ist erfasst.

Atmosphäre und Spannung

Ich mag diese Atmosphäre. Ein Märchen aus dem alten Asien. Diese geheimnisvolle Welt, da schau ich gerne rein. Es ist aber nichts für Feministinnen, da die Frau hier – wie in Asien üblich – nur für den Mann da ist. Von einer Kollegin aus Myanmar, weiss ich, dass das heute noch so ist. Die Frauen dürfen nichts. Wenn man damit Probleme hat, sollte man das Buch nicht lesen. Ich mochte die Aussage dahinter – was ist wirklich wichtig im Leben? Geld und Ruhm, oder die Liebe und wenn Liebe, dann mit Haut und Haaren.

Fazit

Ein absoluter Favorit. Ich war wirklich gefesselt und kann es für alle Genrefans empfehlen. Schnell mal zwischendurch eine ans Herz gehende Geschichte um den Tag aufzuwerten. Das werde ich bestimmt noch mal lesen.

Zitate

Hätte An Hei gewusst, dass ein Menschenmädchen ihn, den König der Schlangen, mit einem verletzten Kätzchen verglich, es hätte ihm wohl schlimmere Verletzungen zugefügt als Gang Jies Angriff

Egal, wo wir heiraten, egal, was ich trage, und egal, wer unsere Gäste sind: Ist unsere Hochzeit nicht schon perfekt, wenn sie uns beide beinhaltet?

Wenn du möchtest, dann bin ich immer noch an deiner Seite, wenn sich mein Haar weiß färbt und meine Haut der Rinde eines Baums gleicht.

Charaktere

An Hei – Der König der Schlangendämonen – ein sehr netter und ehrenhafter Charakter

Gang Jie – hier wird nicht näher eingegangen – von ihm wurde An Hei angegriffen

Ling Ling – das Mädchen, das An Hei verarztet und ihn in zehn Jahren heiraten möchte. Sehr nett und zurückhaltend. Nicht auf Prunk aus

Jin Jin – ihre, ein Jahr ältere Schwester – würde gern standesgemäss heiraten

General Yang – nur erwähnt – er ist der Vater der beiden Mädchen und ist ruhmvoll im Krieg für König und Kaiser gestorben

Frau Yang – die Mutter. Nachdem das Geld aufgebraucht ist, bleibt ihr nichts übrig als ihre Töchter zu verheiraten

Frau Lin – die Heiratsvermittlerin

 

Flinn, Alex – Magical

Autor: Flinn, Alex
Titel: Magical
Verlag: Bastei Lübbe
Übersetzung:Sonja Häußler
Erscheinungsdatum: 20. Juli 2012
Seitenanzahl Printbuch: 470 Seiten
Genre: Fantasy, Märchenadaption
Gelesen als: Ebook
Zeitraum 20.08.18-29.08.18
Band einer Reihe: Nein
ASIN:B007M85Y6S

Bereits gelesene Bücher der Autoren: Flinn, Alex  – Kissed

Klappentext

Zwei Stiefschwestern, die ungleicher nicht sein könnten. Die eine unscheinbar, aber in Wohlstand aufgewachsen, die andere schön, jedoch arm: Emma und Lisette. Anfangs wirken die beiden wie beste Freundinnen, doch Lisette ist boshaft und falsch. Emma will das nicht wahrhaben und hat immer wieder Mitleid mit Lisette, die vor Kurzem ihre Mutter verloren hat und sich erst noch in ihrem neuen Zuhause einleben muss. Doch dann verliebt sich Emma zum ersten Mal in ihrem Leben. Als Lisette ihr den Freund ausspannt, erhält Emma Hilfe von Kendra – ohne zu wissen, dass dieses seltsame Mädchen eine Hexe ist und ihr Spiegel magische Kräfte hat … Kendra ist die Hexe aus Beastly, die den arroganten Kyle Kingsbury in eine Bestie verwandelte. Hier erzählt sie zum ersten Mal aus ihrem mehr als 350 Jahre währenden Hexenleben und berichtet, welche Rolle sie in verschiedenen Märchen gespielt hat.

Meine Zusammenfassung

Emma ist ein ganz normaler Teenager. Sie liebt ihren Stiefvater und hat die üblichen Probleme mit der Mutter. Dann erfährt sie, dass sie eine Stiefschwester aus der ersten Ehe ihres Vaters hat. Dieser hat seine damalige Familie, aus unbekannten Gründen,  verlassen und ihre Mutter geheiratet. Nun ist besagte Ex-Frau gestorben und hinterlässt Lysette. Die gemeinsame Tochter. Lysette soll bei ihnen einziehen und Emma freut sich auf ihre Stiefschwester. Der erste Eindruck ist wunderbar. Emma sieht eine Freundin in Lysette. Dann aber ändert sich alles. Lysette drängt sich zwischen Emma und ihren Stiefvater und auch in ihr Leben in der Schule. Lysette fängt an Emma zu mobben. Dann wendet ein erneuter Schicksalsschlag das Blatt. Aber trotzdem nähern sich die Schwestern nicht mehr an. Lysette ist unerbittlich und spannt in ihrer Bosheit, Emma den Freund aus. Hier kommt Kindra ins Rampenlicht. Sie ist eine sehr alte Hexe und will immer den gepeinigten Helfen. Was ihr nicht immer so gut gelang, in der Vergangenheit – dazu erzählt sie immer mal wieder paar Geschichten. Werden die beiden es schaffen Lysette zu bändigen und wird Emma ihren Freund zurück bekommen? Ein Ball, wer bekommt den Traumprinzen?

Meine Meinung

Eigentlich mochte ich die Geschichte der Cinderella verquer ganz gerne, nur leider hatte sie oft ziemliche Längen und fing dadurch an langweilig zu werden. Ich bin auch nicht wirklich mit den Protagonisten warm geworden, sie blieben irgendwie oberflächlich, obwohl man viel mit ihnen erlebte und eigentlich manchmal auch mit der ein oder anderen Mitgefühl hätte haben sollen. Ganz anders war hier Kendra, die Hexe – da hat die Autorin viel Emotionen gesteckt. Die mochte ich von Anfang an. Man erfährt von ihrem Schicksal und Werdegang und dass sie sich auch nicht unbedingt immer so ernst nimmt. Eine sehr sympatische Person.

Schreibstil

Der Schreibstil war gut und flüssig. Ohne Probleme gelingt hier der Einstieg.

Figuren:

Lysette und Emma liessen mich leider beide kalt, obwohl beide oft Mitleid verdient hätten. Aber sie waren irgendwie nicht tief genug. Die Stiefmutter war dabei ein ziemlich guter Nebencharakter. Aber am besten war einfach Kendra. Sie war das Herzstück und ich hätte sie gerne viel intensiver erlebt. Ihre Nebenrolle war mir eigentlich zu wenig. Sie soll in Beastly noch eine Rolle spielen – was dann auch der Grund sein wird, dieses Buch zu lesen. Ich mochte sie wirklich und ein Buch über sie, als Hauptperson mit ihren Abenteuern würde mich wirklich reizen.

Atmosphäre und Spannung war leider nicht so intensiv vorhanden, das Buch flachte leider immer wieder ab und wurde manchmal langweilig.

Originalität

Märchenadaptionen verlangen immer etwas an Orginalität – man muss die Grundgeschichte aufpeppen und teilweise ja auch in die Moderne Zeit mitnehmen. Die Idee fand ich schon gut.

Fazit

Das Buch konnte mich leider nicht ganz so überzeugen. Kissed hat mir hier tatsächlich besser gefallen, da mehr Aktion verarbeitet war. Hier blieben die Charaktere irgendwie ein bisschen zu blass. Eine nette Idee – aber der Funken fehlte.

Zitate

Im zwanzigsten Jahrhundert gab es nur noch wenige Länder, in denen ich willkommen war. Und mit wenige meine ich eigentlich gar keines. Oh, in den USA wurde ich geduldet, weil sie dort die größte Geduld mit Freaks und komischen Vögeln haben (Okay, 1692 kam es zu diesen Vorfällen in Salem, aber da war ich nicht dabei).

Charaktere

Kendra – ein Mädchen, das während der Pest 1666 in England, bis auf ihren jüngsten Bruder, die gesamte Familie verloren hat. Dort hat sie die Fähigkeit der Hexen erlangt. Sie ist auch die Hexe, die in Beastly den Prinzen verzauberte

Charlie – der kleine Bruder von Kendra – sie hat es geschafft ihn zu heilen – da erwachten ihre Hexenkräfte

Miranda – während ihrer Zeit im Lebkuchenhaus der Hexe, lernte Kendra sie kennen – sie ist eines der verzauberten Lebkuchenkinder, die den Zaun um das Haus bilden.

Die Hexe – sie ist die Hexe aus dem Märchen Hänsel und Gretel mit dem Lebkuchenhaus. Kendra und ihr Bruder finden dort Unterschlupf. Sie bildet Kendra aus und, ihr Ende kennen wir ja

Lisette – sie ist die Stiefschwester von Emma – ihre Mutter starb und dadurch zog sie bei ihrem Vater, Emmas Stiefvater, ein. Sie nimmt es Emma und ihrer Mutter übel, dass sie ihr den Vater weggenommen haben und will sich dafür rächen.

Emma – sie ist ein bisschen naiv – aber ein liebes Mädchen. Sie gehört nicht zu den beliebten Mädchen und freut sich in Lisette endlich eine Freundin zu finden – aber eine bessere Freundin wird ihr später Kendra

Andrea – sie ist Emmas Mutter und Lisettes Stiefmutter – sie ist überhaupt nicht einverstanden, dass Lisette bei ihnen einzieht und traut ihr auch nicht. Sie sieht die Bedrohung in dem Mädchen.

Warner – die erste grosse Liebe von Emma – sie verstehen sich sehr gut, bis Lisette intrigiert und Unwahrheiten verbreitet – da wendet er sich von ihr ab und Lisette zu. Wobei er da nicht so wirklich glücklich wird.

Doria – das Mädchen aus der kleinen Meerjungfrau

Travis Beecher – ein Teeniestar – er gibt eine Party in der alle jungen Mädchen seiner Altersklasse aus Miami eingeladen sind – es wird für seinen neuen Film eine Partnerin gesucht – eine Möglichkeit Lisette los zu werden – aber wer von den beiden Mädchen bekommt am Ende wirklich den Prinzen?

Stroud, Jonathan – Lockwood & Co. 02 – Der Wispernde Schädel

Autor: Stroud, Jonathan
Titel: Der Wispernde Schädel
Verlag: cbj
Übersetzung: Katharina Orgaß, Gerald Jung
Erscheinungsdatum: 27. Oktober 2014
Seitenanzahl Printbuch: 513 Seiten
Genre: Fantasy
Gelesen als: Ebook
Zeitraum 09.08.18-20.08.18
Band einer Reihe: Ja Band 1 HIER – Im Moment 5 Bände vorhanden – Man kann es unabhängig voneinander lesen, da es ein neuer Fall ist – aber es würde der rote Faden der Hintergrundgeschichte verloren gehen – ich empfehle die richtige Reihenfolge einzuhalten.
ASIN:B00KG63NZM

Klappentext

Wenn Londons Geisterwelt erwacht

Dank des spektakulären Erfolgs im Fall der seufzenden Wendeltreppe ist Lockwood & Co. nun eine der angesagtesten Geisteragenturen Londons. Doch inzwischen wird die Metropole bereits von einer Reihe neuer grausiger Ereignisse erschüttert: In einer beispiellosen Diebstahlserie werden mächtige magische Artefakte entwendet und deren Hüter grausam ermordet. Als dann auch noch auf einem Friedhof ein schauerlich eiserner Sarg geborgen wird, dessen Inhalt unter mysteriösen Umständen verschwindet, steht fest: Ein klarer Fall für Lockwood & Co.! Nur wenn das Team um Anthony Lockwood, Lucy und George ihre ganze Genialität im Umgang mit übernatürlichen Ereignissen in die Wagschale wirft, kann es ihnen gelingen, die Verschwörung, die hinter all dem steckt, aufzudecken.

Meine Zusammenfassung

Lockwood, Lucy und George haben seit dem letzen Fall an Popularität gewonnen. Sie haben mehr Fälle den je. Bei einem Fall eines Geisterbefalls allerdings, arbeiten sie eher ungenügend und so kommen sie in Kontakt mit ihren grössten Konkurenten, die Agentur Fittes. Daraus ergibt sich eine kleine Wette. Der nächste Fall soll gemeinsam gelöst werden und, die Agentur, die verliert soll öffentlich dazu stehen. Es dauert nicht lange, da kommt es zu einer Zusammenarbeit. Ein gefährliches Artefakt, das Leichen zurück lässt,  wurde von einem heimgesuchten Ort gestohlen. Inspektor Barnes von der BEBÜP engagiert beide Agenturen mit diesem Fall. Lucy hat nebenbei noch andere Probleme zu bewältigen. Der wispernde Schädel, den George damals bei Fittes hat mitgehen lassen, hatte sich im ersten Band schon gemeldet. Es handelt sich um einen Typ 3 Geist. Diese können richtig kommunizieren. Lucy besitzt die Gabe die Laute, die von Geistern abgegeben werden zu hören. Sie ist also die einzige, die mit diesem Geist reden kann. Dieser Geist ist verschlagen und wahrscheinlich gefährlich. Aber er bringt auch wertvolle Hinweise in ihrem aktuellen Fall. Nur ist ihm zu trauen? Wird er nicht alles machen um sich einen Vorteil zu verschaffen, gar zu entkommen? Wer wird den Wettkampf gewinnen?

Meine Meinung

Dieser Teil hat mir tatsächlich noch besser gefallen als der erste. Man kennt die Personen schon, die Umstände unter denen sie arbeiten und verliert nicht so viel Zeit. Man ist also viel schneller im Geschehen. Der Autor schafft es auch wirklich, das gesamte Buch spannend zu halten. Es ist rasant und belebt. Man folgt dem Team in ein verfallenes Haus, in eine gefährliche Gruft. Man stiehlt von einem gefährlichen Artefaktenschmuggler einen wertvollen Gegenstand und läuft um sein Leben. Ich bin wirklich begeistert. Das Buch ist spannend ohne gruselig zu sein. Es macht wirklich Laune, dem Team durch das heimgesuchte London zu verfolgen. Wie sie miteinander arbeiten und welche Widerstände sie erwarten.

Schreibstil

Der Schreibstil ist sehr angenehm und man braucht keine Eingewöhnung. Locker und leicht geschrieben. Die Geschichte wird aus Sicht von Lucy erzählt.
Figuren:

Der Vorteil bei einem Reihenteil ist, man lernt die Charaktere von mal zu mal besser kennen. Auch hier ist das natürlich der Fall. Sogar die Charaktere der gegnerischen Agentur werden tiefer und bekommen auch mehr Platz.

Atmosphäre/Spannung: Es ist nicht gruselig, aber sehr spannend. Man erfährt viel aber es wird nicht ewig in die Länge gezogen, was das Tempo gut aufrecht erhält.

Originalität:

Hier braucht man nicht lange um zu sagen – ja – es ist originell. Eine Stadt, die aus unbekannten Gründen seit 50 Jahren von Geistern heimgesucht wird. Die Schutzmassnahmen und die Agenturen – diese Selbstverständlichkeit, mit der hier die Menschen umgehen. Ich finde die Idee wirklich gut.

Fazit:

Eine wirkliche Leseempfehlung an alle, die sich hier noch nicht sicher waren. Ich hatte wirklich Spass und war, für meine Verhältnisse, auch schnell durch. Spannend und Abenteuerlich. Für alle Altersklassen geeignet.

Charaktere

Lockwood – der Gründer der Agentur. Er ist ein sehr ruhiger Genosse, der alles sehr diplomatisch regelt

George – der Rechercheur. Er ist da sehr gewissenhaft, aber auch etwas chaotisch. Er kann sich sehr tief in seine Lektüre vergraben und alles um sich vergessen

Lucy – sie besitzt ein aussergewöhnliches übernatürliches Talent. Sie kann Geister hören und auch virtuelle Bilder hervorrufen in dem sie Gegenstände berührt.

Quill Kipps – Er ist einer der Gruppenleiter der Agentur Fittes. Mittlerweile ist er zu alt um selbst Heimsuchungen zu sehen. Er ist arrogant und verachtet die Lockwood Agentur – aber er kann auch anders

Kat Godwin – sie ist Kipps rechte Hand und auch ausführend. Noch ist sie etwas blass hier – aber sie wird bestimmt noch mehr Substanz bekommen

Mr Paul Saunders und Mr Albert Joplin sind Amtlich bestellten Ausgräber – sie beseitigen aktive Überreste aus Gräbern. Sie sind die ursprünglichen Auftragsvergeber, da sie ein zu aktives ungekennzeichnetes Grab fanden.

Inspektor Barnes – er gehört zu der BEBÜP (Behörde zur Erforschung und Bekämpfung Übernatürlicher Phänomene) Er engagiert die Agenturen zur Unterstützung. Von ihnen werden die Agenturen auch entlohnt.

Edmund Bickerstaff – Der Geist, den die Agenturen beseitigen sollten. Er hat ein gefährliches Artefakt erschaffen, das jetzt entwendet wurde. Ein gefährlicher Geist.

Jack Carver und Duane Neddles – bekannte Artefaktenschmuggler, die auch über Leichen gehen – sie haben das Artefakt entwendet – nur Nebenpersonen

Flo Bones – sie ist ebenfalls eine Schmugglerin – aber sie sucht nach Artefakten uns stiehlt nicht. Sie ist sehr verschroben und leicht verrückt. Aber eine zuverlässige Quelle für Informationen

 

 

 

Grießbach, Heiko – Und täglich grüßt…-ein neuer Dienstag

 daumen steigend

Autor: Grießbach, Heiko
Titel: Und täglich grüßt…-ein neuer Dienstag (Neuauflage: Tödliche Mutprobe)
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
Erscheinungsdatum: 25. Juli 2015
Seitenanzahl Printbuch:154 Seiten
Genre: Fantasy
Gelesen als: Ebook
Zeitraum 06.08.18-09.08.18
Band einer Reihe: Nein
ISBN:978-1515132042 ASIN: Neuauflage B07FMNZM3F

Klappentext

Benni aus Berlin ist 16, als er beim S-Bahn-Surfen tödlich verunglückt. Das Fegefeuer erwartet ihn, doch er bekommt noch eine Chance. Benni muss es gelingen, zwischen Sonnenuntergang und Morgengrauen nicht nur ein Mädchen kennenzulernen, sie muss sich auch aus vollem Herzen in ihn verlieben. Schafft er es nicht, bekommt er in der nächsten Nacht eine weitere Chance, aber er darf nie ein Mädchen ein zweites Mal treffen … Und endlos viele Versuche bekommt er nicht … Ein leicht übersinnlich angehauchter Roman, nicht nur für Jugendliche.

Meine Zusammenfassung (Spoiler)

Benny ist ein Teenager. Er hat keine Freunde und sein Vater ist sehr streng. Er hat keinen PC und kein Handy – sein einziges neues Hobby ist Sprayen. Seine Situation wird nicht besser, als sie nach Mahrzahn ziehen. Dort hat er niemanden. Um so leichter lässt er sich von einer Gang anheuern, die ihn bei sich aufnehmen wollen. Aber er muss sich würdig erweisen in dem er auf einer Bahn surft. Wie das ausgeht, könnt ihr aus dem Klappentext entnehmen. Jetzt ist es geschehen, Benny ist tot. Eine Stimme gibt ihm die Anweisungen und Regeln. Er wird bestraft, weil er sein Leben so unnütz weg geworfen hat – sollte er es nicht schaffen ein Mädchen zu finden, wird er ins Fegefeuer kommen. Er hat Zeit von Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang . Zeit hat er 7×7 Nächte. Er startet immer auf der Friedrichsfelder Brücke, an seinem Todestag – Dienstag der 13. April. Egal was er am Abend vorher erlebt hat. Sein Geldbeutel hat immer acht Euro sechzig. Sollte er verletzt werden, ist am nächsten Abend alles wieder beim alten. Er erlebt so einiges – will helfen, wird beschimpft, gebissen und verprügelt. Wird er erlöst werden? Und wie einfach wird es sein. Verliert er seinen Mut, oder wird er beflügelt durch seine Erfahrungen?

Meine Meinung:

Sein Leben so leichtsinnig aufs Spiel zu setzen ist wirklich eine Sünde. Allerdings ist das Fegefeuer, doch eine wirklich harte Strafe. Im Grossen und Ganzen fand ich das Buch recht gut. Es war ein kurzweiliges Vergnügen. Es ist jetzt kein Buch, das in die Top Ten aufgenommen werden würde – aber wenn man den Autor mal kennen lernen möchte, ist das hier ein guter Einstieg. Heiko Grießbach hat ja schon einige Romane veröffentlicht und den ein oder anderen habe ich hier noch liegen. Das Buch ist eine leichte Lektüre. Allerdings kann man sich auch hier einiges herausholen. Was ist wichtig? Was könnte man vermissen, wenn man es nicht mehr hat? Welche Werte zählen bei der Partnersuche? Und unverhofft kommt oft.

Schreibstil:

Wie bei fast jedem neuen Buch muss man sich erstmal an den Schreibstil gewöhnen. Das dauert hier nicht lange. Wenige Seiten und man ist drinnen. Der Stil ist locker und flüssig zu lesen.

Figuren:

Benny wird recht gut dargestellt. Man lernt ihn ganz gut kennen und leiden. Er ist ein Aussenseiter und dementsprechend auch eher etwas depressiv. Der strenge Vater macht ihm das Leben auch nicht gerade Teenager gerecht leicht. Freundinnen hatte er noch keine, da er viel zu schüchtern ist. Die Mädchen, werden teilweise auch sehr intensiv beschrieben. Aber auch die anderen Charaktere, die seinen Weg kreuzen sind trotz ihrer Nebenrolle gut dargestellt und intensiv.

Atmosphäre:

Natürlich ist die Atmosphäre oft etwas düster und dunkel, da es ja um Bennys Tod und sein Weiter leben geht. Aber wenn er ein Mädchen trifft und er merkt, dass er doch nicht ganz so unsichtbar ist, wie in seinem alten Leben merkt man auch wie die Stimmung sich aufhellt. Düster wird es wenn er an seine Eltern denkt und auch wieder eine erfolglose Nacht vergangen ist.

Spannung:

Seine Erlebnisse sind schon auch spannend, er ist ja während der Nacht in Berlin unterwegs. Und nicht immer in schönen Gegenden. Er trifft schon auf gefährliche Menschen und bringt sich in gefährliche Situationen:

Originalität

Ja warum nicht – Ich finde zwar dieses Fegefeuer etwas übertrieben – aber ansonsten finde ich die Idee nicht schlecht. Es ist ja nichts neues. Das wurde in Filmen seit „Und täglich grüsst das Murmeltier…“ ja schon des öfteren aufgegriffen. Trotzdem ist es eine nette Idee und mach Spass.

Fazit

Dieses Buch ist jetzt nicht unbedingt eines, das lange nachhallen wird. Es ist für mich jetzt eher was kurzes gewesen um den Autor mal kennen zu lernen. Es ist leichte Lektüre – vielleicht gerade für das Alter von Benny 14-16 um ihnen mal zu zeigen was wichtig ist. Aber auch als Erwachsener war es ganz angenehm zu lesen. Einfach mal was, wenn man sich kurz mal ablenken möchte.

Charaktere

Benni – ist 16 und nicht unbedingt ein IT-Boy. Nach dem Umzug nach Mahrzahn ist sein Leben noch trister geworden. Sein Vater ist sehr streng und erlaub noch nicht mal PC und Handy. Durch diese Aussenseiter Stellung wurde er auch leicht Opfer dieser Mutprobe, die ihn das Leben kostete

Salinee – das erste Mädchen, das Benni trifft. Sie arbeitet in einem Blumenladen. Sie ist Vietnamesin und in den 20ern. Würde gerne einen deutschen heiraten, da es ihr in DE sehr gut gefällt. Benni mag sie sehr – aber er weiss auch, dass er durch den Altersunterschied kaum eine Chance haben wird.

Silvia – Siv – sie ist eine Punkerin, die am Bahnhof stand und ihn die ganzen Abende vorher immer um Geld angehauen hat. Einmal geht er auf sie zu – vielleicht ist sie ja diejenige, die ihn retten kann.

Patricia – Patri – sie hat ein schweres familäres Schicksal hinter sich und ist dadurch auf der Strasse gelandet. In der S-Bahn lernen sich die beiden kennen und erzählen sich ihre Geschichten. Patri glaubt Benni und ist wirklich eine nette mit einer traurigen Story.

Jacq, Christian – Der schwarze Pharao

Autor: Jacq, Christian
Titel: Der schwarze Pharao
Verlag: Rowohlt
Übersetzung: Dorothee Asendorf
Erscheinungsdatum: 2. Juni 2000
Seitenanzahl Printbuch: 400 Seiten
Genre: Historisch
Gelesen als: Taschenbuch
Zeitraum: 26.07.18-06.08.18

ISBN-13: 978-3499227608

Klappentext

Fünf Jahrhunderte nach der Herrschaft Ramses‘ II. steht Ägypten vor dem Zusammenbruch. Der friedliebende Herrscher Pianchi ist angetreten, das Land zu altem Glanz zurückzuführen. Kann es dem „schwarzen Pharao“ gegen alle Widerstände gelingen, die jahrtausendealte Zivilisation vor dem Untergang zu bewahren?

Meine Zusammenfassung

Pianchi ist seit zehn Jahren Pharao von Ober- und Unterägypten. Seit dem lebt er in Napata, in Nubien. Er ist ein beliebter und gefürchteter Herrscher. Er selbst ist friedliebend und achtet die Maat, die Gesetze der Götter. Er achtet sehr streng die Traditionen. Aber Ägypten ist kurz vor dem Zusammenbrechen. Dem Süden geht es gut, dem Norden nicht. Die Fürsten des Nordens greifen nach der Macht. Vor allen anderen Tefnacht. Er will Ägypten zu altem Glanz bringen, aber achtet nicht auf Traditionen oder den alten Glauben. Er ist einfach nur Machthungrig und will selbst Pharao werden. Mit seinen lybischen Soldaten erobert er wichtige Städte und meuchtelt die Bewohner. Steuern werden erhöht, das Volk ausgepresst. Alles für seine Ziele – Pianchi zu stürzen. Bei einem seiner Überfälle lernt er Aurora kennen, die von seinen skrupellosen Beratern geschändet wurde. Ihre Rachegelüste zerfallen mit der Aussicht die Frau und zukünftige Königin von Tefnacht zu werden. Wird sie es schaffen ihren Hass zu unterdrücken, ihren Einfluss auszubaue und den Angriffen stand zu halten?

Niemand glaubt, dass Pianchi sein sicheres Leben in Napata aufgibt und in den Krieg zieht. Aber er ist von Amun berührt. Er zieht los. Mit seinen Nubiern und seiner treuen, hellsichtigen Frau, erobern sie eine Stadt unblutig, nach der anderen. Seine kolossale Gestalt und die seiner nubischen Soldaten und die Tatsache, dass er von Amun berührt ist, das überzeugt die meisten Stadthalter. Aber auch alle? Er muss in Gebiete eindringen, die noch kein Nubier vorher betreten hat. In Tefnachts Heimat. Wird er dort siegreich sein? Kann er sein Land von Tefnacht zurück erobern und befreien?

Meine Meinung

Für ein historisches Buch ist es recht dünn. Manchmal merkt man es auch, da es vielleicht etwas zu oberflächlich gehalten wurde. Anderseits ist es angenehm und flüssig lesbar. Es hält sich nicht an Unwichtigkeiten auf. Das Hauptthema ist der Kriegszug. Trotzdem es um Krieg und Eroberungen geht, macht es ziemlichen Spass zu lesen. Denn Pianchi ist sehr gläubig und traditionsbewusst, dadurch schildert Jacq sehr verständlich die Rituale, auch die Städte und deren Erbauer werden mit deren Bedeutung sehr angenehm und nicht erdrückend beschrieben. Er schafft es den schmalen Grat zwischen spannender Information und langweiligen Details ab zupassen. Mir ist ein dünnes historisches Buch, mit den wichtigsten Elementen lieber als die vielen, die bei 700 Seiten anfangen. Allerdings denke ich, dass vielleicht leichte Vorkenntnisse nicht ganz von Nachteil sind. Nicht notwendig, aber erleichtert manches. Ich finde es äusserst informativ ohne zu erdrücken.

Schreibstil:

Wie so oft, braucht man einige Seiten um sich an den Schreibstil eines Autoren zu gewöhnen. Aber das geht schnell, da er nicht gerade sehr schwierig mit Fachausdrücken umgeht. Es ist wirklich alles leicht verständlich und bildlich vorstellbar.

Figuren:

Die Charaktere finde ich äusserst gelungen. Jacq hat genau das wichtigste der Personen herausgearbeitet. Es wird nicht zuviel platt getreten und trotzdem bekommt man einen ziemlich guten Einblick in die jeweiligen Charakterzüge der Menschen

Atmosphäre und Spannung.

Ich finde die Atmosphäre wirklich gelungen. Man wird zu geheimen Ritualen eingeladen und auch die Magie und Strategie des Pharaos wird beleuchtet. Man ist immer wieder gespannt, ob er die Eroberung der kommenden Stadt schafft. Er bekommt auf jeden Fall immer wieder interessante Hilfe. Es ist oft auch spannend.

Fazit

Für manche mag das Buch zu dünn und oberflächlich sein. Ich persönlich fand es sehr angenehm, dass es nicht zu dick war und einen mit unnötigen Daten und Fakten erschlagen hat. Ich habe schon Jacqs Ramses Reihe verschlungen, die ich echt empfehlen kann. Dieses Buch hier empfand ich als angenehme und leichte Lektüre um Einblicke in die Rituale und Gepflogenheiten der Ägypter zu bekommen. Für Ägypten-Fans, die mal eine kleine Auffrischung wollen, oder auch mal einen unkomplizierten Einstieg brauchen, absolut empfehlenswert.

Charaktere

Pianchi – der schwarze Pharao – er ist Nubier und hat sich lange in Napata eingeigelt – jetzt muss er reagieren, sein Land ist gefährdet

Abile – die Königliche Gemahlin. Sie ist Pianchi treu ergeben und hellsichtig. Durch ihre Hilfe schafft er es einige Hindernisse zu bewältigen.

Tefnacht – Führer des libyschen Bundes im Norden – Oberhaupt der Lybier –  er will Ägypten zu altem Glanz bringen – aber nicht nach der Maat leben.

Akanosch – einer der Fürsten, der Tefnacht untersteht. Er ist nicht ganz so einverstanden mit den Machenschaften und schickt Pianchi die ein oder andere Warnung und Strategie.

Yegeb und Nartreb – Handlanger Tefnachts, die über Leichen gehen. Ein Menschenleben bedeutet ihnen nichts – Aurora ist ihnen ein ziemlicher Dorn im Auge. Ihnen ist nur ihr Reichtum wichtig.

Puarma – gehört zu Pianchis Soldaten. Er ist der Führer der Bogenschützen und beteiligt am Erfolg so mancher Rückeroberung.

Lamerskeni – er ist der Führer der Fusssoldaten und muss mit seinem Gegner – Puarma- zusammen arbeiten. Die beiden mögen sich Anfangs nicht so und werden Freunde. Er hat einen Arm verloren, den er aus Akazienholz ersetzt hat – er dient ihn auch wunderbar als Waffe. Er ist ein Lebemann – Frauen und Alkohol .

Kühler-Kopf – obersten Schreiber und Berater Pianchis. Eine wichtige Figur in Pianchis Kabinett

Otoku – Als er bestochen wird Pianchi zu verraten zeigt er seine wahre Loyalität seinem König gegenüber. Dafür wird er zum Bürgermeister von Napata ernannt, als Pianchi in den Krieg zieht.

Aurora – sie wird beim Überfall Tefnachts von Nartreb geschändet. Sie will Tefnacht töten, da er ihren Vater ermordete. Mit der Zeit sieht sie aber, dass es besser wäre zu verzeihen und als Königin neben Tefnacht gekrönt zu werden. Ihr Hass wandelt sich in Machtgier.

 

Burroughs, Edgar Rice – Kult-Romane, Band 01 – Caprona

 daumen hoch

Autor: Burroughs, Edgar Rice
Titel: Caprona
Verlag: Blitz
Übersetzung: Christoph Weber
Erscheinungsdatum: 1. April 2016
Seitenanzahl Printbuch: 324 Seiten
Genre: Fantasy, Abenteuer
Gelesen als: Ebook
Zeitraum 13.07.18-25.07.18
Band einer Reihe: Keine direkte Reihe der Geschichte – nur der Kult Reihe
ASIN: B01DNTZSSS

Klappentext

Die Besatzung eines U-Bootes entdeckt eine geheimnisvolle Insel, die auf keiner Karte verzeichnet ist. Hier leben Dinosaurier und erbarmungslose Vogelmenschen in einer Stadt aus Knochen.

Info zum Buch/Film/Autor

Im Anhang hat der Verlag noch mal ganz toll zusammengefasst, was man so über den Autor und seine Werke wissen will. Ich werde es für euch noch mal kürzen, da ich es wirklich informativ fand. Edgar Rice Burroughs (1875-1950) ist der Vater von Tarzan. Das war sein Durchbruch. Er hat regelmässig Forstsetzungen geschrieben. Aber natürlich wollte er auch anderes schaffen. Er hat einige Sci-Fi Romane geschrieben. Dazwischen – 1917 – hat er Caprona erschaffen. Dieses Werk wurde als Fortsetzungsgeschichte veröffentlicht und 1924 als Sammelband in einem Buch. Bei uns wurde die Geschichte nur durch die Verfilmungen bekannt, die in den 1970ern erfolgten. Verfilmt wurden allerdings nur Teil 1 und 2.

Meine Zusammenfassung

Das Buch ist in drei Teile gefasst. Jeder Teil wird von einer anderen Person beschrieben. Der erste Teil erzählt von einer Flaschenpost die Gefunden wurde, in der eine abenteuerliche Geschichte erzählt wird. Tyler Bowen Jr.ist der erste, der seine Story erzählt. Hier erfahren wir, wie die Crew überhaupt in Caprona gelandet ist. Mittels eines U-Bootes konnten sie einen unterirdischen Strom aufwärts schwimmen. Dort angekommen müssen sie sich mit gefährlichen Kreaturen ausseinander setzen. Es gibt gefährliche Wassertiere und Dinosaurier, aber auch affenähnliche kriegerische Stämme bis hin zu menschenähnlichen Stämmen. Bei der Crew ist eine Frau dabei. Lys. Tyler ist verliebt sich sehr schnell in sie und umgekehrt. Bei ihren Expeditionen treffen sie immer wieder auf menschenähnliche Stämme. Sie lernen deren Sprache und müssen sehr oft ihr Leben retten, da die Bewohner sehr aggressiv sind. Je weiter sie in den Norden vordringen um so fortgeschrittener ist die Entwicklung der Menschen und um so weniger gefährliche Tiere gibt es dort. Irgendetwas seltsames mit der Evolution geschieht hier. Man trifft auf dieser Insel jegliche Entwicklungsstufe.

Im zweiten Teil lernen wir Thomas Billings kennen. Er arbeitet für Tyler Bowen Jrs. Vater. Er kommt in den Besitz der Flaschenpost und organisiert eine Rettungsmission. Mit einem Flieger schafft er es die Wände von Caprona zu überqueren und mit einer Bruchlandung zu stranden. Seine Crew ist ausserhalb der Mauern und Thomas alleine unterwegs. Er macht die selben Erfahrungen wie Bowen mit den Tieren und Bewohnern der Insel. Aber er trifft auf ein Mädchen, das schon eine sehr hohe Entwicklungsstufe hat. Sie führt ihn durch die gefährlichen Gebiete und die beiden nähern sich an. Obwohl Thomas sie als zu Primitiv erachtet. Aber das Herz will was das Herz will.

Im dritten Teil erfahren wir, wie es einer der Expeditionsgruppen, aus dem ersten Teil erging. Und hier erfahren wir auch, was es mit den verschiedenen Evolutionsstufen auf sich hat. Also ein wichtiger Teil, der viel Aufklärung bringt. Eine neue Spezies Mensch erscheint. Sie können fliegen und sich Fortpflanzen – aber bekommen nur männliche Nachkommen – sie wollen aber das Geheimnis, der weiblichen Nachkommen entschlüsseln. Sie sind auch sehr brutal und rauben sehr oft die Frauen aus dem anderen Dorf.

Am Ende treffen alle drei Gruppen zusammen und Entscheidungen werden getroffen. Die einen bleiben, die anderen gehen.

Meine Meinung

Ich war ziemlich beeindruckt von dem Roman. Ich hatte nicht mit so einem spannenden Buch gerechnet. Die Abenteuer waren wirklich aufregend. Aber – man merkt deutlich aus welcher „Epoche“ diese Geschichte entstand. Die weisse Herrenrasse, die alles schafft. Es ist teilweise schon leichter Rassismus eingarbeitet – nicht so extrem, wie man es aus der Zeit kennt, aber merklich.

Sie war die beste Kameradin, die man sich wünschen konnte, und manchmal bedauerte ich, dass sie nicht meiner Klasse entstammte, manchmal war ich aber auch froh darüber. Denn wäre ihre Herkunft der meinen angemessen gewesen, hätte ich mich wohl unweigerlich in sie verliebt


Ich fand, dass sie ein ungemein nettes Mädchen war, dessen Freundschaft ein Gewinn für jedermann gewesen wäre, doch ich wünschte mir, dass ihre Berührung mir nicht so durch Mark und Bein gegangen wäre. Dies fand ich sehr unangenehm, denn es erinnerte mich an Liebe, und mir war doch klar, dass ich diese halb nackte Barbarin nie lieben könnte.

Es stört mich nicht, da es einfach so war damals, das liest man in modernern historischen Romanen ebenso, das sind Fakten. Witzig fand ich eher, dass hier alles immer passt. Jeder zufällig gesetzter Schuss traf unerwarteter Weise, das wird auch so geschrieben. Es sind einfach alles perfekte Jäger, Reiter, Kämpfer.

Kurz bevor wir unseren Marsch für den Tag beendeten, wurden wir von einem gigantischen Nashorn mit Fell angegriffen, das Plesser mit einem perfekten Schuss erlegte


Es musste reines Glück gewesen sein, dass es mit dem ersten Schuss gelungen war, eins der Ungeheuer niederzustrecken, denn sogar mein schwerer Revolver war kaum dazu in der Lage, selbst die kleineren Fleischfresser Caspaks zu bezwingen.

Das erinnert mich so an die schwarz-weiss-abenteuer Filme von damals, da war das auch so. Ich fand es echt amüsant. Es ist aber auf jeden Fall eine ziemlich spannende Lektüre.

Was mir nicht gefiel:

Der zweite Teil – den hätte man weg lassen können, da wurde es etwas langweilig, da die Geschichte von Thomas Billings eigentlich nur eine Kopie, der von Tyler Bowen, mit paar anderen Charakteren war. Sie erleben alle das selbe. Das hat sich dann auch etwas gezogen.

Schreibstil

Die Geschichten sind in einem Erzählstil geschrieben. Vor allem die ersten beiden Teile gleichen dem Stil von Tagebüchern. Der dritte Teil ist lebhafter von dem Hauptprotagonisten berichtet.

Figuren:

Da die Charaktere Tyler und Thomas der Oberschicht angehören, ist auch ihr Stil dementsprechend und dadurch auch etwas unnahbar. Man wird also nicht richtig warm mit ihnen. Anders im dritten Teil. Da wird die Geschichte von einem aus der Mannschaft erzählt. Sie ist lebendig und man kann richtig mitgehen. Die Ausdrucksweise ist nicht so gestochen – einfach weltlich. Dadurch kann man viel besser mit Bradley mitfiebern.

Spannung:
Es ist wirklich eine spannende Handlung. Selbst wenn einem schnell klar wird, dass die Leute eh nicht verlieren können, hihi. Aber sie kommen trotzdem in heikle Situationen, und man weis nicht wie gut sie ausgehen.

Fazit

Es hat mir wirklich Spass gemacht diesen Roman zu lesen, selbst wenn der zweite Part eher ein unnötiger Lückenfüller war, der es etwas langatmig machte. Dafür waren Part eins und drei sehr spannend und amüsant. Die Geschichte spielt zum ersten Weltkrieg 1916 und die Abenteuer waren da sehr positiv gezeichnet. Auf keinen Fall ist es ein trockener Klassiker. Es gibt wirklich viel Spannung und Abenteuer. Wer solche Romane mag sollte hier ruhig mal zugreifen.

Zitate

Ich war zum Anhänger von Lys’ Philosophie geworden, dass das menschliche Leben flüchtig und weitgehend wertlos sei. Mir war klar geworden, dass sie recht hatte und wir wirklich nur Witzfiguren waren, die von der Wiege ins Grab hoppelten. Wir interessierten uns eigentlich nur für uns selber und die wenigen Kreaturen, die uns nahestanden.


Der Mensch von Heute und der Affenmensch des frühesten, längst vergessenen Gestern, angetrieben von derselben unsterblichen Leidenschaft, die vom Anbeginn aller Zeiten an überlebt hat und bis zum Ende der Welt bestehen wird. Der Name dieser Leidenschaft war und ist Frau. Das unvergängliche Alpha und Omega des Lebens


Charaktere

Nobs – ein Airedail Terrier, der Tyler gehört und ihm einige male das Leben rettete

Lys (Miss La Rue) Eine Passagierin auf dem geenterten Schiff. Sie und Tyler verlieben sich ineinander und müssen einige Gefahren auf sich nehmen, bis sie ein Paar werden können.

Baron Von Schönvorts – Kommandant des deutschen U-Boots, welches das Schiff angriff und mit dem sie Caprona erreichten. Er war der ehemalige Verlobte von Lys und ist sehr verschlagen. Die erste Gelegenheit nutzt er um sie im Stich zu lassen und mit seiner Crew zu fliehen, samt U-Boot.

Thomas Billings – der Sekretär von Tyler Bowen Senior. Er organisiert ein Rettungsteam für Tyler und muss dann später selbst gerettet werden. Er verliebt sich in eine der Einheimischen.

Ajor – ist das Mädchen, das Thomas trifft. Sie ist direkt als Kro-lu geboren. Sie kommt also nicht vom Anfang her. Ich will hier nicht spoilern, da dies ein Schlüsselelement der Story ist. Sie ist auf jeden Fall etwas besonders und am höhsten Entwickelt neben den gefährlichen Wieroos.

Bradley – Er ist der Maat des Kutters, das die Leute des geenterten Schiffes aufnehmen. Er nimmt sich ein Teil der Crew und will Caprona erkunden. Dabei trifft er auf die Wieroos und erlebt ganz andere Abenteuer als Tyler und Thomas. Aber auch er trifft auf seine Liebe.

Co-Tan – ist eine Galu , die von Wieroos zur Fortpflanzung entführt wurde. Bradley rettet sie und sie verlieben sich.

Die verschiedenen Völker von unten nach oben in der Evolution

Wieroos – sind wohl die nächste Entwicklungsstufe, die bedingt noch menschlich ist. Sie können nur männlichen Nachwuchs hervorbringen und das nur mit weiblichen Galus – sie sind beflügelt und sehr brutal.

Galus – die am höchsten entwickelte Spezies vor den Wieroos – hier kann es zu Nachwuchs und Säuglingen kommen.

Kro-lu, der Bogenschützen

Band-lu,  Speerträger

Sto-lu,Beilträger

Bo-lu, Keulenträger

Alus, die weder über Waffen noch Sprache verfügten

Ho-lus – Affen

 

Menschig, Diana – So finster, so kalt

Autor: Menschig, Diana
Titel: So finster, so kalt
Verlag: Knaur eBook
Erscheinungsdatum: 27. März 2014
Seitenanzahl Printbuch: 384 Seiten
Genre: Fantasy, Mystery, Märchen
Gelesen als: Ebook
Zeitraum 06.07.18-11.07.18
Band einer Reihe: nein
ASIN: B00GBO9YGA

Klappentext

Als Merle Hansen nach dem Tod ihrer Großmutter in deren einsam gelegenes Haus im Schwarzwald zurückkehrt, findet sie im Nachlass ein altes Dokument. Darin berichtet ein gewisser Johannes, der Ende des 15. Jahrhunderts im Haus lebte, über merkwürdige Geschehnisse rund um seine Schwester Margareta. Merle tut diese Geschichte zunächst als Aberglaube ab. Doch dann ereignen sich während ihres Aufenthaltes immer mehr unerklärliche Dinge: Kinder verschwinden, tauchen unversehrt auf und verschwinden wieder. Auch das alte Haus selbst scheint ein seltsames Eigenleben zu entwickeln. Langsam, aber sicher beginnt Merle sich zu fragen, ob an Johannes‘ Erzählung mehr dran ist, als sie wahrhaben wollte.

Meine Zusammenfassung (SPOILER)

Merle ist eine erfolgreiche Anwältin in einer unglücklichen Beziehung, die sie beendet. Ihr derzeitiger Mandant, bringt sie in eine ethisch bedenkliche Situation, dadurch merkt sie, dass sie nicht mehr glücklich ist. Seit Wochen wird Merle von Alpträumen heimgesucht. Dann erreicht sie die Nachricht, dass ihre geliebte Grossmutter gestorben ist. Ihre Grossmutter lebt in einem Häuschen, ohne den modernen Hilfsmitteln, wie Strom oder Telefon. Das Häuschen liegt im Wald und hat einen verbotenen Garten. Merle liebt das Haus und die Erinnerungen an ihre Kindheit. Auch die Kinder vieler Generationen lieben dieses alte Knusperhäuschen, und den nicht ganz so geheimen Ort der versteckten Lebkuchenmänner. Merles Vater erfüllt sich gerade einen lang gehegten Traum einer Reise durch Kanada, weswegen Merle erstmal alles alleine durchstehen muss. Zur Beerdigung fährt sie hin und trifft auf ihren alten Spielkameraden, der immer der Oma geholfen hat. Er hat jetzt eine eigene Familie. Sie bekommt einen Umschlag mit Unterlagen überreicht, die sie sich zu Hause in Hamburg anschaut. Dort findet sie ein altes Dokument über die Geschichte vom Hans aus dem Wald. Anscheinend ist dies die Vorlage zum Märchen von Hänsel und Gretel – ihrer Vorfahren. Sie schaltet einen Experten aus Leipzig ein – Jakob. Die beiden verbindet nicht nur die Neugierde. Es entwickelt sich eine Liaison – die sich aber nicht als einfach herausstellt, da Jakobs Beweggründe und Interesse, Merle etwas  misstrauisch machen. Ihren Urlaub möchte sie im Haus verbringen. Dann verschwinden vier Kinder. Hat dieses Verschwinden etwas mit Merles Familiengeschichte zu tun? Ist das Haus verhext und spukt es dort? Was verbirgt sich hinter dem verbotenen Garten? Ist Merle die einzige, die das stoppen kann? Wer ist die böse Hexe in dieser Geschichte?

Meine Meinung

Das Cover ist definitiv ein Eyecatcher. Es wirkt so schön gruselig und geheimnisvoll. Leider spiegelt sich das in der Geschichte nicht so wider. Sie ist nicht gruselig. Allerdings sehr spannend. Es hat mich schon ziemlich fesseln können. Wobei es einige Elemente gibt, die mir nicht schlüssig sind, und auch nicht so wirklich aufgeklärt wurden. Merle leidet unter Alpträumen. Die Träume selbst kann man verstehen und nachvollziehen – aber sie hat noch ein Gefühl, das ungeklärt bleibt. Auch das Ableben einer Person aus ihrem direkten Umkreis brachte die Geschichte irgendwie nicht weiter. Es gab keine Erklärung und war somit für mich nutzlos. Irgendwie bleibe ich auch an einer genaueren Erläuterung zum verbotenen Garten hängen. Da fehlen mir paar Infos. Kennt ihr das Gefühl, irgendwas überlesen zu haben, das dann solche Lücken erklären würden? Irgendwo habe ich entweder mal abgeschaltet, oder es ist wirklich lückenhaft. Vielleicht habe ich auch das Zwischen-den-Zeilen nicht verstanden.

Auch hatte ich so bisschen das Gefühl, dass die Autorin für Jakob, der neue Freund von Merle, eigentlich was anderes im Sinn hatte. So ab der Hälfte etwa ändert er sein Verhalten. Das hat mich etwas irritiert, aber da ich das auch schon bei meinen Geschichten verwendet habe, fand ich es nicht sooo gravierend. Man ist leicht amüsiert darüber. Es gibt eine erotische Szene, die aber wirklich geschmackvoll und nicht zu aufdringlich ist.

Wichtig ist mir hier aber, dass trotz der etwas störenden Elemente, die Geschichte wirklich spannend war.

Schreibstil:

Der Schreibstil ist recht einfach und locker gehalten. Man kann schön flüssig drüber lesen

Figuren:

Mit den Charakteren hatte ich leichte Probleme. Vor allem die aus der Gegenwart. Ich fand sie etwas zu oberflächlich gehalten und konnte keine richtige Beziehung zu ihnen aufbauen. Anders verhält es sich zu den Charakteren aus der Vergangenheit, deren Geschichte hier immer wieder erzählt wird. Die sind sehr intensiv und interessant gestaltet und machen das ganze echt spannend.

Spannung/Atmosphäre

Sehr gelungen finde ich die Atmosphäre. Sie ist düster und geheimnisvoll. Auch als die Kinder verschwinden, der Konflikt der mit einigen Dorfbewohnern dadurch entsteht, dass die Kinder eventuell am Knusperhäuschen verschwunden sind, fand ich gut ausgebaut. Es ist auch sehr spannend, was denn jetzt alles Realität oder Märchen sind. Sind Märchen eigentlich wirklich unreal. In dieser Geschichte konnten die Charaktere einige Dinge auf jeden Fall anwenden.

Originalität:

Märchenadaptionen gibt es ja viele mittlerweile. Aber ich hatte noch keines, bei dem die eventuelle Originalgeschichte zu dem Märchen behandelt wurde. Der Reale Touch macht das alles sehr lebendig und originell.

Fazit

Trotz der aufgeführten Elemente, die ich etwas unstimmig fand, war das Buch gut zu lesen und spannend. Ich hatte viel Spass dabei und es war einfach mal etwas anderes, als der allgemeine Märchenadaptionsbrei

Charaktere

Merle Hänssler – Sie ist eine Anwältin und nicht mehr glücklich in ihrem Job. Durch den Tod ihrer Grossmutter erinnert sie sich an schönere Tage im Knusperhäuschen. Allerdings steckt hinter dem Haus mehr als schöne Erinnerungen. Irgendwie sind die Hänsslers mit ihm und seiner Geschichte verbunden

Ronja – sie ist die Tochter von Björn und eines der Kinder das verschwindet.

Luke – auch eines der Kinder das verschwindet

Amelie – ein verschwundenes Kind

Oma Mago – sie ist eine alte Dame, die in einem Knusperhäuschen im Wald lebt. Heimlich nennen sie alle eine Hexe. Sie ist die Hüterin des Hauses und des verbotenen Gartens – aber was behütet sie?

Björn – der Spielkamerad aus Kindertagen. Auch als Erwachsener noch eine grosse Hilfe für die Grossmutter

Jakob – Er ist Experte in Sagen und Märchen und war schon immer auf der Suche nach den authentischen Orten der Märchen und erhofft sich das in dem Knusperhaus zu finden. Er soll Merle helfen einen alten Text zu analysieren. Dabei entwickelt sich eine Art Beziehung zueinander. Er wird erstaunt sein, wie realistisch die Märchenwelt doch sein kann.

 

Aerts, Mariëtte – Hexenheide

Autor: Aerts, Mariëtte
Titel: Hexenheide
Verlag: Bastei Entertainment
Übersetzung: Gerold Anrich 
Erscheinungsdatum: 27. November 2010
Seitenanzahl Printbuch: 321 Seiten
Genre: Fantasy, Jugend
Gelesen als: Ebook
Zeitraum 02.07.18-06.07.18
Band einer Reihe: Nein
ASIN: B004ROTAMY

Klappentext

Karim und Lenne wissen genau, dass sie nicht über die Heide gehen sollen, wenn sie von der Schule kommen, auch wenn der Weg viel kürzer ist. Denn auf der Hexenheide, irgendwo zwischen den Mooren, lauert ein dunkles Geheimnis. Aber Karim und Lenne haben Fragen. Was ist mit dem Mädchen Rinnie passiert, die im letzten Sommer plötzlich verschwunden ist? Was ist wahr an der Geschichte von der weißen Hexe? Welches Geheimnis umgibt die alte Wassermühle? Und überhaupt: wer ist die Frau mit den langen weißen Haaren und den merkwürdigen Augen, die ihnen begegnet? Eines Tages erscheint ein unheimliches Gesicht im Wasser, und nachts wandern Lichter über die Heide. Ein Spuk? Karim und Lenne erhalten mehr Antworten, als ihnen lieb ist.

Meine Zusammenfassung

Das Buch beginnt mit einem Gespräch Dreier Frauen, die sich über ihre Zukunft unterhalten. Dieses Gespräch findet sechs Monate vor der kommenden Geschichte statt.

Karim und Lenne sind beste Freunde. Sie wohnen in der selben Strasse, etwas weiter entfernt von der Schule. Seit dem Verschwinden von Rinnie, dürfen Kinder nicht mehr über die Heide laufen, dabei ist der Weg nach Hause so viel Kürzer. Lenne überredet Karim das Verbot zu umgehen und über die Heide zu laufen. Karim ist das nicht so geheuer, schliesslich ist es ja nicht umsonst verboten. Auf der Heide passiert dann schon das erste Unheimliche. Der Startpunkt. Bei einem Besuch einer alten Wassermühle, treffen Karim und Lenne auf eine alterslose Frau mit weißen langen Haaren und einer hässlichen Narbe über dem Auge. Sie steht nur da und beobachtet. Allerdings hört Lenne einen Ruf, während Karim eher einen kalten Blick der Frau erntet. Lenne ist gefesselt und wäre fast mit ihr gegangen wenn Karim sie nicht zurück gehalten hätte. Mit diesem aufeinander Treffen beginnen mehrere merkwürdige Dinge. Eine hübsche rothaarige warnt sie über die Heide zu gehen. Ein Gesicht im Wasser erschreckt Lenne und eine sonderbare Glasmurmel auf Lennes Fensterbank übt eine ungewöhnliche Ausstrahlung auf sie aus. Eine Zeitlang wird es kompliziert zwischen den beiden Freunden, aber Karim gibt seine Versuchungen nicht auf, Lenne zu schützen. Ein erneutes Treffen auf die Rothaarige bringt Licht in die ganze Sache und noch mehr Angst. Es ist jetzt sehr wichtig, das Karim seine Freundin beschützt. Oder ist es doch eher Karim der Schutz benötigt?

Meine Meinung:

Das Buch ist schon länger ein Bewohner meines SuBs. Ich hatte irgendwie Lust auf etwas seichteres und habe mich hier von dem Cover und dem Klappentext überreden lassen. Wo wir gleich mal zum Cover kommen: Das Cover gefällt mir persönlich sehr gut – aber es passt überhaupt nicht zum Inhalt. Denn es vermittelt mir – dass es ein typisches Romantasy-Buch ist. Und es vermittelte mir, dass die Zielgruppe Mädchen sind. Darauf habe ich auch – wiederstrebend – gewartet. Ich war sehr überrascht, dass sich hinter diesem Cover was anderes verbirgt. Denn hier geht es um wahre Freundschaft zwischen einem Jungen und einem Mädchen. Warum ich denke, dass man hiermit auch Jungs begeistern kann? Karim ist hier der Hauptakteur. Er ist mutig und ängstlich. Selbst wenn es um Hexen geht, kann man vielleicht einen Jungen auch begeistern. Man weiß nicht wie alt die beiden sind. Aber während des Lesens kommt man dann auf ein Alter um etwa 10-12 – noch vor der Pubertät, sonst wären die beiden nicht so unbelastet miteinander umgegangen. Etwa in der Hälfte erscheint dann mal das Alter – die beiden sind elf. Auch wunderte ich mich über die fehlende moderne Kommunikation. Aber das Buch ist 2010 heraus gekommen – vor etwa acht Jahren war das noch nicht so ausgeprägt. Auch sehr erfrischend ein etwas anderes Szenario zu finden. Mir hat das Buch tatsächlich sehr gut gefallen. Es ist spannend und auch eine leichte Brise Humor ist enthalten. Auch werden manche Dinge schön leicht verständlich erklärt. Ich habe mich also nicht zu alt gefühlt, für dieses Buch. Es ist sehr spannend und macht wirklich Spass. Es ist auch nicht zu jugendlich.

Schreibstil

Der Schreibstil ist anfangs etwas holprig – vielleicht liegt es auch an der Übersetzung. Das fand ich am Anfang etwas störend, aber etwa nach der Hälfte ändert sich das, oder man hat sich einfach dran gewöhnt.

Charaktere:

Lenne und Karim sind hier die Hauptprotagonisten. Wobei der Hauptakteur Karim ist. Er ist so gut geschrieben, dass man ihn einfach mögen muss. Lenne ist ein kleiner Wildfang und oft etwas ungestüm. Richtig warm bin ich nicht geworden mit ihr. Die Hexen sind recht gut dargestellt. Die nette, die Zurückhaltend-Misstrauische und die Böse. So empfindet man sie und so entwickeln sich auch die Sympathien, oder Abneigungen. Gerade Karim sammelt Sympathiepunkte, da er einerseits so mutig war und Lenne unbedingt zu schützen, aber dann doch so ängstlich, dass er sich nicht traute über die Heide zu gehen. Das macht ihn zu einem wirklich süssen kleinen lebensechten Helden.

Spannung

Tatsächlich war die Geschichte wirklich spannend. Es gab kaum Längen. Sollte sich mal eine abgezeichnet haben, dann war schon die nächste Spannende Szene da. Es hat mich wirklich fesseln können.

Originalität:

Da ich nicht wirklich viel Romane mit Hexen gelesen habe, fand ich diesen hier wirklich  originell. Die Geschichte fand ich ansprechend und die Auflösung sehr diplomatisch.

Fazit

Trotzdem es ein Jugendbuch ist, kann ich es auch Erwachsenen Lesern ans Herz legen. Es hat wirklich Spass gemacht und war richtig spannend. Eine Leseempfehlung für zwischendurch. Ich denke, dass es auch für Jungs geeignet ist, da der Hauptakteuer ein mutiger Junge ist.

Charaktere

Alba – eine der Hexen – sie hat weisse Haare und eine hässliche Narbe über ihr Auge. Sie wurde damals als vermeintliche Hexe von den Dorfbewohnern vertrieben und von Vita gerettet. Sie ist diejenige, die Lenne gerufen hat.

Vita – sie ist die mächtigste der drei Hexen und böse. Sie würde gerne als Königin über die Hexen regieren. Sie hat ein auffälliges Tattoo über ihren Kopf, der kahl ist. Vor ihr muss Karim sich hüten.

Erin – sie ist die dritte Hexe und hat wunderschöne rote Locken. Sie ist die offenste der drei und hilft den Kindern wo sie nur kann. Auch ist sie offen für neue Ideen.

Karim – er ist elf und fühlt sich als Beschützer von Lenne, die seine beste Freundin ist. Dafür nimmt er auch einige gefährliche Situationen in Kauf. Er ist eher zurückhaltend und verlässlich.

Lenne – sie wird von Alba gerufen. Sie ist stark und geeignet eine Hexe zu werden. Auch sie ist elf – fast zwölf. Sie ist eher ein Wildfang und etwas ungestüm.

Rinnie – sie ist eine Schulkameradin von Karim und Lenne. Sie verschwand eines Tages, als sie über die Heide ging. Keiner weiß was aus ihr geworden ist.