Winterberg, Linda – Die Kinder des Nordlichts – Ein Weihnachtsroman

Autor: Winterberg, Linda
Titel: Die Kinder des Nordlichts
Verlag: Aufbau Digital
Erscheinungsdatum: 1. November 2018
Seitenanzahl Printbuch: 167 Seiten
Genre: Weihnachten, Drama
Zeitraum 02.01.02-07.01.20
Band einer Reihe: Haus der verlorenen Kinder
ASIN: B07L11K63J
Bereits gelesene Bücher der Autoren

Klappentext

Nimmt man einer Familie ihre Geschichte …

Endlich hat Marie herausgefunden, warum sie ohne ihre Großmutter Betty aufwachsen musste. Als Norwegerin, die während des Krieges schwanger von einem Deutschen war, wurde Betty von ihrer Familie getrennt. Nun will Marie auch ihrer Freundin Elin helfen, mehr über ihre deutschen Wurzeln zu erfahren. Doch ihre Suche gestaltet sich schwierig. Allein im Rezeptbuch von Elins Großmutter finden die jungen Frauen Trost – bis sich beim Backen von Zimtschnecken und Lussekattern auf einmal ein Neuanfang abzeichnet.

Mit köstlichen norwegischen Weihnachtsrezepten.

Meine Zusammenfassung

Maries Grossmutter ist verstorben – ebenso die von Elin. Die beiden jungen Frauen stehen jetzt vor der Entscheidung, was sie mit ihrem Leben anfangen sollen. Die Suche von Elin gestaltet sich eher ernüchternd. Eine alte Freundin von Marie, die ihr den Kontakt zu ihrer Grossmutter vermittelt hat, schafft es die beiden mit einem Freund aus dem Altenheim zusammen zu bringen. Dieser hat ein altes Haus mit einem leerstehenden Laden. So ist die Geschäftsidee entstanden. Bis zum Weihnachtsgeschäft soll der Laden fertig sein und mit norwegischen Leckereien locken. Aber so einfach ist das nicht. Die Leitungen und die Heizung sind alt. Die Konzession wurde nicht richtig erstellt. Alles Dinge, die die Eröffnung erschweren. Auch das Herz von Marie wird schwer erprobt. Wird alles gut ausgehen?

Meine Meinung:

Das Buch war so gar nicht mein Ding. Es war eher langweilig und plätscherte dahin. Es wurde sehr oft wiederholt was Marie mit ihrer Grossmutter erlebt hat, was die Grossmutter mitgemacht hat. Alle paar Seiten wurde darauf hingedrückt. Dadurch kann man dieses Buch aber auch sehr gut unabhängig vom Vorgänger Buch Haus der verlorenen Kinder lesen. Es konnte aber keine weihnachtliche Stimmung bei mir hervorbringen. Es geht Hauptsächlich darum den Laden auf Stand zu kriegen. Putzen, Streichen, Einrichten. Das ist mir ein bisschen zu wenig Weihnachten gewesen. Vielleicht sollte man doch den Vorgänger lesen um einfach einen Draht zur Geschichte um Marie und ihre Verwandten zu bekommen. Vielleicht hätte ich das gemacht, wenn ich gewusst hätte, das die beiden zusammenhängen – so ist mir die Lust an dem Vorgänger leider genommen, da ich ja schon viel erfahren habe. Und dieses hier mir einfach zu langweilig war. Dadurch schliesse ich, dass das Hauptbuch eventuell auch nicht meinen Geschmack treffen könnte.

Schreibstil

Der Stil ist ok. Manchmal hatte ich bisschen Schwierigkeiten zu folgen wer wer ist. Was mich wirklich nervte, waren die ständigen Wiederholungen der Lebensumstände.

Figuren: Die Charaktere konnten mich leider nicht wirklich erreichen. Sie blieben für mich eher oberflächlich.

Atmosphäre und Spannung: Leider war hier für mich, keine Atmosphäre und Spannung spürbar. Die Geschichte plätscherte einfach nur so vor sich hin und ich fühlte mich ein wenig gelangweilt.

Originalität: Das einzige, was für mich jetzt neu war, waren diese Lebensbornheime, die wohl in Norwegen überall verbreitet waren um die arische Rasse zu züchten.

Fazit:

Leider konnte mich diese Geschichte nicht berühren. Weder die Umstände, die Marie kennen lernte mit ihrer ungewissen Vergangenheit, noch den Neuanfang der beiden Frauen. Es kam keine weihnachtliche Stimmung auf, da sich viel um das Eröffnen des Ladens drehte. Ich fühlte mich manchmal gelangweilt.

Charaktere

Marie – sie hat ihre Grossmutter in einem Seniorenheim in Wiesbaden gefunden. Die letzten zwei Lebensjahre hat sie mit ihr in Norwegen verbracht. Nach dem Tod ihrer Grossmutter sieht sie  jetzt neuen Aufgaben vor ihr. Ein neuer Lebensweg muss eingeschlagen werden. Vielleicht auch eine neue Liebe.

Elin – sie ist aus Norwegen. Aber ihre Grossmutter hat immer Wert darauf gelegt, dass sie deutsch spricht. Sie hat in der Bäckerei ihrer Grossmutter gearbeitet. Nach deren Tod wird sie von dem Vermieter auf die Strasse gesetzt. Es reizt sie auch ihre deutschen Wurzeln zu erkunden. Dafür fährt sie mit Marie nach Deutschland. Mit dem Rezeptbuch ihrer Grossmutter eröffnet sie eine norwegische Bäckerei mit Marie

Erich – ein deutscher Wehrmachtssoldat, der Maries´ Grossmutter schwängert und im Krieg stirbt.

Betty/Lisbet – sie ist Maries Grossmutter. Hier ist sie nur eine Erinnerung. Marie vermisst sie sehr und denkt oft an das Schicksal ihrer Grossmutter und Mutter

Lieselotte – sie ist das uneheliche Kind, dass Marie von Erich bekommt. In dem Lebensbornheim wird ihr das Kind abgenommen.

Oda – sie ist Bettys beste Freundin. Beide Freundinnen trifft das gleiche Schicksal. Leider überlebt Oda es nicht.

Jane – sie ist Elins Grossmutter. Bis an ihr Lebensende hat sie den Mann geliebt, der sie in anderen Umständen verlassen hat. Nie hat sie erfahren, warum er sich von ihr abgewandt hatte.

Gertrud – Sie ist eine gute Freundin von Marie. Sie ist starkt involviert in die Aktion der Familienzusammenführung der Lebensbornheim Kinder. Sie hat Maries Grossmutter gefunden und auch Elins Grossvater. Ausserdem unterstützt sie die beiden jungen Frauen in ihrem Unternehmen ein Geschäft zu gründen

Karl-Theodor – ein Bewohner des Seniorenheims in dem Maries Grossmutter lebte. Er ist ein guter Freund und Gönner. Ihm gehört das Haus, das Marie und Elin bewohnen dürfen und den Laden neu eröffnen.

Tom – Karl-Theodor´s Enkel. Er und Marie könnten ein Paar werden – aber die Umstände sind nicht immer leicht.

 

Finch, Paul – Das Gespenst von Killingly Hall: und andere weihnachtliche Schauergeschichten

Autor: Finch, Paul
Titel: Das Gespenst von Killingly Hall: und andere weihnachtliche Schauergeschichten
Verlag: Piper ebooks
Übersetzung: Bärbel ArnoldVelten Arnold
Erscheinungsdatum: 4. Oktober 2016
Seitenanzahl Printbuch: 233 Seiten
Genre: Übernatürliche Thriller
Zeitraum:18.12.19-31.12.19
Band einer Reihe: Nein
ASIN: B01FDNJC7A
Bereits gelesene Bücher der Autoren

Klappentext

Weihnachten – die besinnlichste und friedvollste Zeit des Jahres. Doch was, wenn auf einmal ein Gespenst an Ihrer Festtagstafel sitzt? Wenn die Weihnachtsdekoration plötzlich zum Leben erwacht? Eine Hexe den Glühwein vergiftet? Oder eine Horde toter Schwertkämpfer an Ihrem Christbaum vorbeimarschiert? Dann wundern Sie sich nicht! Denn dieses Jahr wünscht Ihnen Paul Finch mit fünf festlichen Gruselgeschichten: Creepy Christmas!

Meine Meinung

Das hier gehört auch zu einem meiner SuB-Bücher, bei denen ich mich dann doch freute es endlich zur Hand zu nehmen. Es war nämlich spannend und amüsant. Ich hatte es ständig vor mir hergeschoben, da ich mit Kurzgeschichtensammlungen etwas auf dem Kriegsfuss stehe. Aber diese hier sind gut gelungen und haben immer ein spannendes Ende. Es hat wirklich Spass gemacht, die verschiedenen Geschichten zu lesen.

Schreibstil: Der Stil war gut und flüssig.

Figuren: In allen Geschichten konnte man sich gut einfühlen. Die Charaktere waren gut dargestellt.

Atmosphäre und Spannung: Düstere und gruselige Atmosphären gepaart mit Spannung.

Originalität: Da waren paar Geschichten dabei, die jetzt nicht unbedingt neu waren, aber auch einige die überraschten.

Fazit:

Ein Buch, dass es nicht verdient hatte solange auf meinem SuB zu versauern. Es hat Spass gemacht, die gruseligen und spannenden Geschichten zu lesen. Für alle, die sich gerne bisschen gruseln und das auch gerne weihnachtlich angehaucht hätten. Oder auch für Weihnachtshasser.

[Abgebrochen] Harkness, Deborah – All Souls 01 – Die Seelen der Nacht

Autor: Harkness, Deborah
Titel: Die Seelen der Nacht
Verlag: Blanvalet Verlag
Übersetzung: Christoph Göhler
Erscheinungsdatum:  18. Juli 2012
Seitenanzahl Printbuch: 801 Seiten
Genre: Fantasy,
Zeitraum 11.11.19-03.12.19 Pos 1660/3120
Band einer Reihe: All Souls Triologie
ASIN: B008KSOS66
Bereits gelesene Bücher der Autoren

Verfilmt als Serie – Discovery of Witches

Klappentext

Eine Liebe, stärker als das Leben selbst …

Diana Bishop ist Historikerin mit Leib und Seele. Dass in ihr zudem das Blut eines uralten Hexengeschlechts fließt, versucht sie im Alltag mit aller Kraft zu ignorieren. Doch als Diana in der altehrwürdigen Bodleian-Bibliothek in Oxford ein magisches Manuskript in die Hände fällt, kann sie ihre Herkunft nicht länger verleugnen: Hexen, Dämonen und Vampire heften sich an ihre Fersen, um ihr das geheime Wissen zu entlocken – wenn nötig mit Gewalt. Hilfe erfährt Diana ausgerechnet von Matthew Clairmont, Naturwissenschaftler, 1500 Jahre alter Vampir – und der Mann, der Diana bald schon mehr bedeuten wird als ihr eigenes Leben …

Ein mitreißender, wundervoll erzählter Roman über Magie, Abenteuer und Romantik.

Meine Meinung

Leider habe ich das Buch abbrechen müssen. Es hat sich, für mich einfach zu sehr gezogen. Angeschafft hatte ich es mir, nachdem ich die Serie geschaut hatte, denn die hat mich total geflasht. Ich war so begeistert, dass ich unbedingt mehr wollte. Aber in dem Buch wird zuviel reingepackt. Ich habe etwas mehr als die Hälfte geschafft und es ist nicht viel passiert. Es wird viel philosophiert. Darwin, Alchemie, Das Leben. Davon ist es, für meinen Geschmack etwas zu ausführlich gehalten. Aber es gibt auch vieles, das in der Serie total untergeht und hier im Buch toll erklärt wird, so dass sich Fragen, die beim Schauen auftauchen, geklärt werden. Ich werde das Buch wohl nicht weiter lesen – bin aber von den Charakteren so begeistert, dass ich es mir als Hörbuch angeschafft habe.

Schreibstil: Der Stil ist gut und flüssig. Aber es ist teilweise einfach zu detailliert in den wissenschaftlichen Szenen.

Figuren: Diana und Matthew sind einfach toll. Wobei Matthew durch seine Launenhaftigkeit sehr anstrengend ist.

Atmosphäre und Spannung: Die bleibt leider, durch die ausführlichen Beschreibungen, etwas auf der Strecke.

Fazit: Leider konnte mich das Buch nicht so fesseln wie die Serie, da es einfach zu Umfangreich ist. Das wäre nicht das Problem: Es ist im wisschenschaftlichen Bereich jedoch so ausführlich beschrieben, dass es mir fast wie eine Abhandlung vorkommt. Die Autorin hat gut recherchiert und bringt das auch ein. Es ist verständlich geschrieben, auch für Laien – aber einfach zu detailliert. Da wäre weniger mehr. Ansonsten mag ich Diana und Matthew so gerne, dass ich mir das Hörbuch besorgt habe um die Geschichte dann damit zu beenden.

Denning, Carl – Hexensabbat

Autor: Denning, Carl
Titel: Hexensabbat
Verlag: Edition FILM und BUCH
Erscheinungsdatum: 22. Mai 2019
Seitenanzahl Printbuch: 241 Seiten
Genre: Horror
Zeitraum 19.10.19 – 06.11.19
Band einer Reihe: Nein
ASIN: B07SB73T2L
Bereits gelesene Bücher der Autoren

Klappentext

Bei den älteren Bewohnern der kleinen Küstenstadt Leonardtown löst der Name Moll Dyer noch immer Furcht und Schrecken aus. Und das, obwohl sie seit fast 400 Jahren tot ist. Der Legende nach soll Moll Dyer eine Hexe gewesen und Ursache für eine Anzahl sonderbarer Todesfälle gewesen sein.
Laura und ihre Freunde stehen kurz vor ihrem Highschoolabschluss. Als sie eines Tages von der unheimlichen Legende hören, bringt sie das auf eine spontane Idee: sie wollen mit Moll Dyer bei einer Seance Kontakt aufnehmen. Zunächst tut sich nichts. Doch dann leidet Lauras Freundin Jennifer plötzlich unter einer unerklärlichen Krankheit. Kurz darauf wird ein Mann tot in seinem Auto gefunden. Unzählige Raben suchen die Stadt heim. Doch es kommt noch schlimmer. Viel schlimmer …

Meine Meinung

Wirklich gruselig und spannend. Ich hab schon einiges in dem Bereich an Filmen gesehen. Umso interessanter ist es, es mal zu lesen. Ein perfektes Buch für den Horrormonat Oktober – oder auch so. Es gibt nicht viel neues, wobei die Raben schon ziemlich toll waren. Auf jedenfall kommen hier Gruselfans auf ihre Kosten.

Schreibstil: Gut, wirklich gut. Fliessend und kein Problem einzusteigen.

Figuren: Die Charaktere waren gut dargestellt. Selbst diejenigen mit einer Nebenrolle hatten ihren guten Auftritt.

Atmosphäre und Spannung: Hier war beides sehr gut dargestellt. Die Atmosphäre war oft so gruselig und düster, dass man ein klein bisschen Gänsehaut hätte bekommen können. Die Spannung war auch gut getroffen.
Originalität: Für mich war es als Buch sehr originell, da ich in dieser Richtung noch keines gelesen habe. Aber es hat mir Lust auf mehr gemacht.

Fazit

Ein wirklich gelungenes gruseliges Buch, das schon Gänsehautcharakter hat. Vieles kennt man zwar schon aus Horrorfilmen, aber es gab auch tolle Überraschungen, die mich bewundernd zurück liessen. Auf jeden Fall eine Empfehlung für Gruselfans. Es ist nicht zu extrem, aber man sollte vielleicht nicht immer im Dunkeln lesen.

 

Brom – Der Kinderdieb

Autor: Brom
Titel: Der Kinderdieb
Verlag: HarperCollins
Übersetzung: Jakob Schmidt
Erscheinungsdatum: 16. Februar 2010
Seitenanzahl Printbuch: 664 Seiten
Genre: Fantasy
Zeitraum 24.09.19-16.10.19
Band einer Reihe: Nein
ASIN: B004X2UTPM
Bereits gelesene Bücher des Autoren: Brom – Krampus

Klappentext

Leise wie ein Schatten streift ein merkwürdiger Junge durch die dunklen Straßen von New York. Er nennt sich Peter und ist auf der Suche nach Kindern und Teenagern, die in einer aussichtslosen Situation nicht mehr weiterwissen. Peter rettet sie – und bietet ihnen an, sie in sein magisches Reich zu führen, in dem niemand je erwachsen werden muss. Doch Peter verrät ihnen nicht, dass dort nicht nur magische Geschöpfe und das Abenteuer ihres Lebens auf sie warten, sondern auch größte Gefahr …
Vor 99 Jahren schuf James M. Barrie mit -Peter Pan einen Mythos des 20. Jahrhunderts, der jede Generation aufs Neue begeistert. Nun ist es an der Zeit, Peters wahre Geschichte zu erzählen – und von einem Land voller Magie und Gewalt, Lügen und Abgründe, großer Liebe, falscher Freunde und echter Helden.

Meine Meinung

Ich war skeptisch, da mir Krampus zwar gefiel – aber nicht unbedingt ein Highlight war. Dann wurde mir Der Kinderdieb noch mal empfohlen und ich wurde neugierig. Ich bin sehr froh, dass ich es gelesen habe, denn es war super spannend. Peter Pan als nicht so tolle Disney Figur. Er mordet, betrügt, belügt, kämpft. Schon als Kind hatte er es schwer. Da er mit seinen Ohren ständig aufgefallen ist, wollte keiner sein Freund sein. So ist er irgendwann in Avalon gelandet.

Es ist allerdings auch etwas heftig. Da wird nicht gerade zimperlich miteinander umgegangen. Ich habe mich immer wieder gefreut, das Buch zur Hand zu nehmen.

Schreibstil: Man muss sich am Anfang erst etwas an den Stil gewöhnen, kommt aber ganz schnell hinein.

Figuren: Es gibt soviel Charaktere in diesem Buch, aber trotzdem verliert man nicht den Überblick, da jeder einzelne einzigartig ist.

Atmosphäre und Spannung: Die Atmosphäre ist richtig düster und die Spannung wird die gesamte Zeit wirklich hoch gehalten. Selten, dass es mal ein Abflachen gibt.

Originalität: Es gibt mittlerweile schon mehr Bücher über den bösen Peter Pan, wobei man hier nicht klar sagen kann, dass er böse ist. Für seine Familie macht er alles. Ich finde die Kombination mit den verschiedenen Figuren und Gegenden einfach spannend beschrieben. Also auch originell.

Fazit

Ein tolles Dark Fantasy Buch, das nicht gerade zimperlich ist. Es wird teilweise heftig und blutig. Die Spannung ist aber immer vorhanden. Es ist ein wahrer Pageturner. Trotz der hohen Seitenzahl ist es schnell gelesen, da man ständig wissen will wie es weiter geht.

Laufhütte, Andreas – Ihr Kinderlein kommet

Autor: Laufhütte, Andreas
Titel: Ihr Kinderlein kommet
Verlag: BOD E-SHORT
Erscheinungsdatum:23. DEZEMBER 2016
Seitenanzahl Printbuch: 23 Seiten
Genre: HORROR & MYSTERY
Zeitraum: 05.12.19
Band einer Reihe: Nein
ISBN:9783743153189
Bereits gelesene Bücher der Autoren

*Werbung*

Dieses Buch habe ich bei readfy gefunden. Sie bieten kostenlose Bücher an, die man über eine App lesen kann. Diese Seite wird finanziert durch eingeblendete Werbung – bei diesem Buch war es etwa jede 7. Seite.

Klappentext

Hier findet ihr zwei kleine Horror – Kurzgeschichten zur besinnlichen Weihnachtszeit.
Lasst euch berieseln und genießt das Fest.

Meine Zusammenfassung

Zwei wirklich geniale Black Christmas Storys.

Oh Tannenbaum: Paul uns seine kleine Schwester wollen den Weihnachtsmann ertappen. Allerdings kommt da ein seltsames Erlebnis mit dem Weihnachtsbaum dazwischen.

Ihr Kinderlein kommet: Alle Kinder unter 12 Jahren sind vor 9 Monaten verschwunden. Auch der Sohn von Erik und Rosi, Timo. An Weihnachten kommt er wieder. Aber ist es auch wirklich ihr Timo? Er scheint stark verändert zu sein.

Meine Meinung

Zwei wirklich gut geschriebene und spannende Geschichten. Es ist ja jetzt schon recht häufig, dass es Black Christmas Geschichten erscheinen. Diese gefallen mir ebenso wie die üblichen Geschichten. Vielleicht etwas mehr, da es mal was anderes ist. Auf jeden Fall sind hier beide Geschichten wirklich spannend, aber nichts für Leser, die keinen Horror mögen.

Schreibstil: Sehr gut und flüssig

Figuren: Ich finde die Charaktere sehr gut gestaltet. Die Emotionen, die sie fühlen werden schon sehr gut beschrieben. Bei der Kürze der Geschichten ist es natürlich eher schwierig sich tiefer einzulassen.

Atmosphäre und Spannung: Wirklich gut gelungene düstere Atmosphäre. Und auch die Spannung ist bis zum Schluss greifbar.

Fazit:

Für alle Horrorfans. Zwei wirklich gut gelungene gruselige Weihnachtsgeschichten. Bestens geeignet für Weihnachtshasser oder Leser, die gerne düstere Geschichten lesen. Allerdings muss man auch wissen, dass es teilweise brutal ist und auch die Psyche hier einbezogen wird. Viel passiert hier im Kopf.

 

Britta Wisniewski – Weihnachten im Herzen

Autor: Britta Wisniewski
Titel: Weihnachten im Herzen
Verlag: Selfpublishing
Erscheinungsdatum: 5. DEZEMBER 2018
Seitenanzahl Printbuch: 24 Seiten
Genre: Weihnachten, Anthologien
Zeitraum 17.12.19-18.12.19
ASIN: B07L7DJ88L
Bereits gelesene Bücher der Autoren

*Werbung* gelesen über readfy

Klappentext

Wenn
„Der Weg zurück nach Weihnachten“
über
„Einen Weihnachtsengel auf vier Pfoten“
zu
„Weihnachten im Herzen“
wird, ist im Inneren eines Menschen eine Menge geschehen!

Mit diesem Buch lade ich Dich, lieber Leser, ein, mit mir auf die Reise zu gehen und ich habe den Wunsch, dass auch Du wieder Dein Herz für Weihnachten entdeckst!

Diese 3 weihnachtlichen Kurzgeschichten sind die perfekte Einstimmung auf Weihnachten!
Zum Vor- und selbst lesen geeignet!

Meine Zusammenfassung

„Der Weg zurück nach Weihnachten“ eine Email, die einen zurück zum Weihnachtsfest leitet

„Einen Weihnachtsengel auf vier Pfoten“ eine Liebe, die durch Zufall wieder gefunden wird.

„Weihnachten im Herzen“ – Vorurteile zu Weihnachten gehören da einfach nicht hin

Meine Meinung

Drei sehr schöne Geschichten, die man sich gemütlich in seinem Lieblingssessel genehmigen kann. Vielleicht um den stressigen Alltag auszublenden. Schnell gelesen und hinterlässt ein wohliges Gefühl. Ich mochte die Geschichten sehr gerne.

Schreibstil

Sehr angenehmer Schreibstil, der genau richtig zu Weihnachten passt.

Atmosphäre und Spannung: Schöne weihnachtliche Stimmung verbreitet das Büchlein.

Fazit
Ein schönes Büchlein um den stressigen Weihnachtsvorbereitungen zu entkommen. Genau das Richtige um zu erkennen, was eigentlich wichtig ist an Weihnachten. Sehr schöne Geschichten .