Veröffentlicht in Bücher, Rezensionen

Arden, Katherine – Winternacht 03 – Die Hexe und der Winterzauber

Arden, Katherine – Winternacht 03 – Die Hexe und der Winterzauber

Autor: Arden, Katherine
Titel: Die Hexe und der Winterzauber
Verlag: Heyne Verlag
Übersetzung: Michael Pfingstl
Erscheinungsdatum: 9. November 2021
Seitenanzahl Printbuch: 529 Seiten
Genre: Historisch, Fantasy, Märchen
.Zeitraum: 17.01.2023-26.01.23
Band einer Reihe: Winternacht
ISBN/ASIN: B091JJ1DS6
Bereits gelesene Bücher

Arden, Katherine – Winternacht 01 – Der Bär und die Nachtigall

Arden, Katherine – Winternacht 02 – Das Mädchen und der Winterkönig

Klappentext

Moskau ist zerstört, seine Bewohner sind Hunger und Kälte preisgegeben. Eine Schuldige ist schnell gefunden: Wasilisa Petrowna, das Mädchen mit den wilden schwarzen Haaren und den smaragdgrünen Augen. Während Wasja sich der Angriffe der Moskowiter erwehren muss, lässt sich der Großfürst in seinem Rachedurst auf die falschen Verbündeten ein und droht, sein Reich geradewegs in den Untergang zu führen. Doch damit nicht genug: Eine uralte Kreatur kehrt nach Moskau zurück und bringt die Welt der magischen Wesen in Gefahr. Um sie und ihre Heimat zu retten, braucht Wasja erneut die Hilfe des Winterdämons Morosko. Aber diesmal kommen die beiden zu spät …

Meine Meinung

So, geschafft. Es ist auch gut, dass es nur eine Trilogie wurde. Warum, könnt ihr gleich erfahren. Generell hat mir der 3. Teil auch gut gefallen. Aber es gab Abstufungen. Der Anfang war wirklich heftig. Der 3. Teil schließt direkt an den 2. Teil an. Deswegen kann ich auch empfehlen, die Trilogie möglichst zusammenhängend zu lesen. Selbst wenn es recht dicke Bücher sind. Da es aber eine spannende Geschichte ist, fand ich es jetzt nicht schwer, die letzten beiden Teile hintereinander zu lesen. Der erste Part – so etwa die Hälfe beschäftigt sich immer noch mit Wasja, und ihren Verfehlungen, denn sie hat so ziemlich alles falsch gemacht was geht. Also wirklich. Aber ohne ihre Fehler würde es ja die Bücher nicht geben. Sie ist wirklich ein Chaosmensch. Gleich zu Beginn kommt es zu einem tragischen Todesfall, der mir sogar paar Tränen entlockt hat. Ich war wirklich entsetzt. Wasja schafft es, ihre Magie zu entfachen und kann dadurch einem grausamen Schicksal entgehen. Ihr alter Feind (wer die beiden Teile schon gelesen hat, weiß, wen ich meine) hat sich mit einem gefährlichen Dämon eingelassen. Verblendet von Macht und abgekommen von seinem Weg, schafft er es fast seine Anhänger zu einem Aufstand aufzuwiegeln. Aber Wasja schafft einiges. Gebrochen und desillusioniert landet sie in einer magischen Welt. Ihr Ziel ist, Morosko zu finden. Denn Moskau ist in Gefahr. Der Weg zu Morosko gefällt mir noch gut, da man mehr von den magischen Wesen erfährt. Aber dann, zurück in Moskau, ändert sich die Szenerie. Der Teil mit Wasja und ihrem Weg ist recht kurz gehalten und bisschen zu schnell abgewickelt. Ich weiß nicht, ob die Ideen fehlten, oder die Autorin unbedingt noch den historischen Teil einbauen wollte/musste. Es geht dann nämlich um den Einfall der Tataren in Moskau. Laut dem Glossar gab es die historischen Personen, die Orte, die Tode wirklich. Nur der Fantasyteil, ist, wahrscheinlich😉, dazugedichtet. Es ist zwar noch spannend und actionreich, aber es hat dann ein bisschen von seinem Zauber verloren, da es eigentlich nur ein Kriegsbericht war. Auch hier erfährt Wasja noch einen weiteren, schweren Verlust. Das Ende ist rund. Aber nicht ganz so, wie ich erwartet hatte. Gut, aber hätte besser sein können. Es hat mir immer noch Spaß gemacht, die Geschichte zu lesen, aber der Funken war dann doch erloschen.

Schreibstil: Der Schreibstil gefällt mir gut. Man kann gut folgen und sich auch bildlich vorstellen.
Charaktere: Starke Charaktere. Bekannt durch die Vorgänger sind sie teilweise noch intensiver vorgestellt.
Atmosphäre und Spannung: Sehr emotional ist die Atmosphäre diesmal. Spannung ist von Anfang bis Ende gegeben.

Fazit: Trotdem dieser Teil, in meinem Augen etwas schwächelt, habe ich es gerne gelesen. Ein bisschen ist das magische aus den Zeilen entschwunden. Das hat die Lesefreude bisschen getrübt. So etwa ab der Hälfte verändert sich der Fokus von magisch auf historisch. Immer noch spannend und actionreich, aber halt weniger funkelnd. Es wird einem bewusster, wer eigentlich Schuld an der ganzen Misere ist, die Wasja und ihre Familie getroffen hat. Es hat Spass gemacht, aber nicht mehr so euphorisch wie davor. Aber es gibt einen runden Abschluss, den ich mir gerne bisschen anders gewünscht hätte.

Werbung
Veröffentlicht in Bücher, Rezensionen

Arden, Katherine – Winternacht 02 – Das Mädchen und der Winterkönig

Arden, Katherine – Winternacht 02 – Das Mädchen und der Winterkönig

Autor: Arden, Katherine
Titel: Das Mädchen und der Winterkönig
Verlag: Heyne Verlag
Übersetzung: Michael Pfingstl
Erscheinungsdatum: 9. November 2020
Seitenanzahl Printbuch: 481 Seiten
Genre: Historisch, Fantasy, Märchen
Zeitraum: 07.01.2023-16.01.2023
Band einer Reihe: Winternacht
ISBN/ASIN: B086V43PRB
Bereits gelesene Bücher

Arden, Katherine – Winternacht 01 – Der Bär und die Nachtigall

Klappentext

Wasja hat es geschafft: Sie hat ihr Zuhause vor dem Untergang bewahrt, indem sie einen Pakt mit Väterchen Frost einging. Doch jeder Pakt hat seinen Preis, und nun muss Wasja bitter für die Hilfe des Winterdämons bezahlen. Als Hexe verschrien, wird sie aus dem Dorf gejagt und durchstreift fortan in Männerkleidung das riesige Zarenreich. Immer an ihrer Seite ist ihr geliebter Hengst Solowej, der schneller ist als der Wind. Als Wasja eines Tages eine berühmt-berüchtigte Räuberbande in die Flucht schlägt, ruft sie der Prinz an den Hof nach Moskau, wo sie als Held gefeiert wird. Schnell wird Wasja – dank der Ratschläge des Winterdämons – zur engsten Vertrauten des Prinzen. Doch niemand am Hof darf je erfahren, dass der tapfere Kämpfer aus dem klirrend kalten Norden eigentlich eine junge Frau ist …

Meine Meinung

Fast genau 2 Jahre ist es her, dass ich Band 1 gelesen habe. Und ich musste überlegen, warum ich nicht gleich weiter gelesen habe. Ich wollte warten bis die Reihe komplett ist. Und ich bin froh, dass es so ist, denn jetzt kann ich gleich weiter lesen, was echt untypisch für mich ist.

Ich hab bei einigen gelesen, dass sie den 2. Teil nicht mehr so magisch und gut fanden wie den 1. Das finde ich persönlich jetzt nicht. Ich finde es ist noch genug magisches und märchenhaftes vorhanden. Wasja ist jetzt frei und mit ihrer Freiheit verzapft sie so manches. Manche Situationen wären nie vorgefallen, wenn sie nicht eingegriffen hätte. Allerdings wären auch viele Situationen schlimm ausgegangen, wenn sie nicht gerade zu diesem Zeitpunkt eingegriffen hätte. Wasja ist kein Kind mehr. Eine junge Frau ist aus ihr geworden. Ihre Kooperation mit dem Winterkönig wird emotionaler. Als Wasja endlich in Moskau ist, nimmt die Gefahr zu. Denn etwas, das auch der Frostdämon nicht verhindern kann, will Zerstörung und Macht.

Ich war begeistert. Ich finde die magischen Geschöpfe, die Wasja sehen kann faszinierend. Aber sie schwinden. Vertrieben durch den christlichen Glauben. Schade. Denn sie könnten nebeneinander existieren. Wasja ist wild und wird niemals als Frau richtig leben können, ohne zu verwelken. Sie brauch ihre Freiheit, das ist als Frau nicht möglich. Weswegen sie sich als Mann verkleidet und ziemlichen Schaden anrichten kann.

Ach, es war so spannend, wird sie entlarvt. Wird ihr Hochmut sie zu Fall bringen? Wie entwickelt sich das Verhältnis zum Winterkönig? Und wer ist diesmal der Gegenspieler?

Ich kann auf jeden Fall sagen, dass mich die Fortsetzung nicht weniger unterhalten hat als Band 1. Und ich bin sehr auf das Finale gespannt.

Schreibstil: Der Schreibstil ist gut und man kann auch gut folgen
Charaktere: Die meisten Charaktere kennt man vom Vorgänger, ich musste zwar die Zusammenfassung bei Wiki noch mal lesen um rein zu kommen, aber das war doch recht leicht dann. Es fällt einem beim Lesen ein. Die neuen Charaktere sind auch wieder gut getroffen.
Atmosphäre und Spannung: Die Atmosphäre ist dunkel, kalt, gefährlich. Spannung ist eigentlich von Anfang bis Ende gegeben. Man hätte bestimmt paar Seiten kürzen können. Aber ich hatte keine Länge, die mich genervt hatte.

Fazit

Mich hat die Fortsetzung wirklich überzeugt. Selten gelingt es, Band 2, ebenso spannend und fesselnd zu schreiben. Meist schwächelt er. Ich finde hier ist noch genug Magie, Märchen, Emotionen, Spannung vorhanden. Vielleicht gefällt mir der Teil sogar ein bisschen besser als Band 1. Ich denke die Reihe ist für jeden geeignet, der gerne in fremde Kulturen und Mythen eintaucht. Es ist viel historisches vorhanden, das laut Glossar auch weitgehend der Geschichtsschreibung entspricht.

 

Veröffentlicht in Allgemein, Filme, Kurzrezi Filme, Rezensionen

Kurzrezi Filme

Januar

Erbarmen Carl Morck 01 Thriller Gut das Wortman mich noch mal an die Reihe erinnert hat. Ich hatte den ersten Roman vor zig Jahren mal gelesen. Ich kann mich fast nicht mehr erinnern. Aber dieser Teil hier war auf jeden Fall sehr spannend. Schauspielerisch auch sehr gut. Ich bin jetzt natürlich sehr gespannt auf die anderen Teile – die kenne ich nämlich auch nicht vom Buch aus.

Schändung Carl Morck 02 Thriller Geht ein bisschen länger als der erste Teil. Was ganz leicht zu einem Abflachen führte – aber wirklich nur einen Atemzug. Auch hier spannend und erschreckend. Wenn man sieht wie abgrundtief böse manche Menschen sind. Unglaublich. Die Thrillerserie entwickelt einen Suchtfaktor

Erlösung Carl Morck 03 Thriller Wow – das war richtig nervenaufreibend. Uff, war der Kerl gestört und skrupellos. Sehr spannend. Auch absolut empfehlenswert

Verachtung Carl Morck 04 Thriller Und wieder ein Starker Teil. Mit sehr brisanten Thema. Ich bin nicht erstaunt, was hier geschah und mich würde nicht wundern, wenn der Deep State sowas tatsächlich durchführt. Es ist einfach unfassbar, was damals erlaubt war und was sich manche heute noch rausnehmen. Ich will nicht zuviel ins Detail gehen. Für diejenigen, die die Bücher, wie ich, nicht kennen. Eine Starke Reihe.

Nomis Thriller War so eigentlich nicht schlecht. Ziemliches Staraufgebot. Das spricht meist für mittelmässige Filme. Dieser hier ist jetzt auch nicht überragend, aber hat schon so seine spannenden Momente und einen ziemlich überraschenden Twist. Für einen spannenden Filmeabend ist er tauglich. Aber hält sich so im 6/10er Bereich.

The Sadness Horror Der wohl umstrittenste Film des Jahres 2022. Auf keinen Fall ist er vor 18, ach eher 21 zu sehen. Der Film ist übelst Brutal. Nicht nur, dass die Menschen sich gegenseitig abschlachten, quälen, vergewaltigen. Es ist ein übertrieben brutaler Film. Einerseits war es schon faszinierend zu sehen, wie sehr die Menschen verrohen und auch die Erklärung dazu. (Limbisches System). Andererseits ist es manchmal richtig eklig. Wer also diesen Film schaut, sollte wissen: sehr brutal und oft eklig. Man sollte schon einen starken Magen haben. Die Geschichte erinnert mich stark an den Roman Zerfleischt von Tim Curran – da ist die Story vergleichbar.

The Lost City Romanze/Abenteuer Ein Popcorn Film. So ein bisschen wie auf der Jagd nach dem grünen Diamanten oder Indiana Jones – nur moderner. Brad Pitt hat nur eine Gastrolle, aber die hätte ruhig etwas länger ausfallen können. Ich hab mich gut amüsiert. Es war eine schöne Geschichte. Tatum und Bullock haben wider Erwarten besser zusammen gepasst als ich dachte. Daniel Radcliffe als verrückter Schurke hat seinen Job tatsächlich auch ganz gut gemacht. Das ist eine Rolle, die ich ihm nicht so zugetraut hätte. Aber man sieht – er kann noch mehr. Das ist erfreulich. Bullock hat leider ihr sehr hübsches Lachen verloren, durch ihre Op´s und Botox Spritzen. Das hätte das ganze noch aufgewertet. Durchaus für einen netten unterhaltsamen Abend geeignet. Mir fehlen diese Abenteuer Filme.

Jurassic World 3 – Ein neues Zeitalter Action/Sci-FiWar gut, aber meiner Meinung nach der Schwächste in der Reihe. Für mich war das jetzt nur noch mal Geld machen. Die Actionszenen waren wie immer sehr gut uns spannend, aber die Story selbst fand ich jetzt nicht so überragend. Aber was will man auch erzählen, wenn man etwas bis zum geht nicht mehr auspresst. Man kann ihn aber schon getrost gucken. Gelungenes Popcornkino mit einigen vertretbaren Schwächen.

Chase Thriller Ein eher schwacher Thriller. Keine Raffinesse oder sonstiges spannendes. Sehr vorhersehbar und unrealistisch. Gut, bei solchen Filmen brauche ich nicht unbedingt Realismus, da kann ich eine Doku gucken. Aber da er doch eher unspektakulär war, fällt einem das natürlich auch auf. Es ist eher ein Fernsehthriller. Schauspielerisch von Butler überzeugend, aber Jaimie Alexander war doch eher gelangweilt. Gut, sie hatte keine grosse Rolle. Man muss ihn nicht unbedingt sehen.

Chick Fight Komödie/Action/Sportfilm War okay. Ein typischer Sportfilm mit paar lustigen Anfangsschwierigkeiten. Eine Frau, die nicht kämpfen kann fordert eine gute Kämpferin heraus und muss jetzt das alles lernen. Ende. Paar Sachen dazwischen, die eigentlich nicht wichtig waren. Gestört hat, dass hier unbedingt so auf Homosexualität gepocht werden musste. Man kann ihn gucken. Er unterhält. Sind paar gute, wenn auch wenige, Kampfszenen dabei. Aber wenn man ihn nicht guckt, hat man nichts verpasst.

 

Veröffentlicht in Allgemein, Bücher, Rezensionen

Sommerfeld, Susanne – Das Bergmüller-Erbe

Sommerfeld, Susanne – Das Bergmüller-Erbe

Autor: Sommerfeld, Susanne
Titel: Das Bergmüller-Erbe
Verlag: BoD
Erscheinungsdatum: 30. September 2022
Seitenanzahl Printbuch: 256 Seiten
Genre: Drama, Familienroman, 2. Weltkrieg
Zeitraum: 01.01.2023-06.01.2023
Band einer Reihe:
ISBN: 375623004X
Bereits gelesene Bücher

Klappentext

„Wer sein Ziel kennt, findet den Weg.“ (Laotse) Zwei Generationen, zwei Schicksale. Julia ist unzufrieden mit ihrem Leben: ein langweiliger Job im Souvenirladen statt ihres Traums, Fotografin zu werden und ein Freund, der nicht hinter ihr steht. Als ihr Traum doch noch in greifbare Nähe rückt, legt ihr das Leben erneut Steine in den Weg. Wird sie trotzdem ihr Glück finden? Julias Anker ist ihr Großvater Joseph, der auf einer Alm oberhalb des Kurortes Garmisch-Partenkirchen lebt. Was sie nicht weiß: Seit seiner Jugend hat Joseph ein dunkles Geheimnis, doch er unterdrückt seine inneren Dämonen. Erst nach seinem Tod erfährt Julia von der Vergangenheit ihres Großvaters. Wird sie seine andere Seite im Nachhinein akzeptieren und ihm verzeihen können? Ein Entwicklungsroman vor der Kulisse des Zugspitzlandes.

Meine Meinung

Ein tolles Buch. Ich muss ehrlich sagen – es ist nicht gerade mein Beuteschema. Ich habe es von Susanne gewonnen und bin richtig froh. So konnte ich eine interessante Geschichte, zwei Geschichten lesen. Das Buch spielt abwechselnd 1942-1945 und 1999-2005. Wie schon im Klappentext beschrieben ist Julia gerade nicht sehr zufrieden mit ihrem Leben. Aber sie liebt die Alm auf der ihr Grossvater lebt und ihren Grossvater. Joseph ist ein toller Grossvater. Aber er hat eine dunkle Vergangenheit. Diese erleben wir in dem Teil der Vergangenheit. Gerade dieser Teil ist keine leichte Kost. Sie ist sehr intensiv. Ich finde dieser Wechsel in den Kapitel intensiviert noch dals düstere aus der Vergangenheit. Man erlebt Joseph jetzt und damals. Und wie sehr der äussere Einfluss die Leute verändert hat. Die Propaganda die gute Menschen vergiftet hat. Gerade die Vergangenheit hat mich sehr berührt, da es nicht geschildert ist, wie 2. Weltkriegsromane, die ich schon gelesen habe. Die ich auch nicht mehr lesen will, da es mir auch schon zu einheitlich ist. Diese kurzen Kapitel sind sehr viel intensiver und bedrückender, als ein ganzes Buch über dieses Thema. Dazwischen dann Luisa und ihr Leben, das einfach nicht so wirklich in die Gänge kommt. Im Gegenteil. Soviel Steine, die sie überbrücken muss um endlich ihren Weg zu finden. Das Buch entwickelt einen starken Sog. Es beginnt langsam und durch die Intensität der Geschehnisse wird man immer tiefer gesogen und will auch gar nicht aufhören zu lesen. Was ist nur geschehen und wie ist Joseph in die ganze Geschichte verwickelt? Das erfahrt ihr, wenn ihr das Buch lest

Schreibstil: Anfangs fand ich noch bisschen steif, aber das legt sich sehr schnell und wird flüssig. Die kurzen Kapitel erhöhen den Spannungsgrad.

Charaktere: Die Charaktere sind alle sehr gut gestaltet und ausgearbeitet. Man kann sie sich ziemlich gut vorstellen

Atmosphäre und Spannung: Die Atmosphäre ist je nach Zeitachse freudig erwartend bis traurig betrübt. Es gibt auch einen Spannungsbogen, da man ja wissen will was denn genau geschehen ist und wie es Julia auch ergehen wird.

Fazit

Ich bin begeistert. Es entwickelt von Kapitel zu Kapitel einen Sog. Sie sind schön kurz gehalten und wechseln immer zwischen den zwei Zeiten von 1942-45 und 1999-2005. Das erhöht die Spannung und von Kapitel zu Kapitel wird es spannender aber auch tragischer. Es ist keine leichte Kost. Aber gut erzählt.
Das Cover finde ich auch gut gewählt.
Es ist auf jeden Fall eine Empfehlung für LeserInnen die gerne Familiengeschichten lesen und 2. Weltkriegsgeschichten. Aber auch für Genrefremde kann ich es echt empfehlen. Ich mochte es sehr.

5/5

Veröffentlicht in Allgemein, Bücher, Rezensionen

Hebesberger, Roland – Divinus – Das Flutprotokoll

Hebesberger, Roland – Divinus – Das Flutprotokoll – Rezensionsexemplar

Vielen Dank an Roland für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Autor: Hebesberger, Roland
Titel: Divinus – Das Flutprotokoll
Verlag: Selfpublishing
Erscheinungsdatum: 06.01.2023
Seitenanzahl Printbuch: 292 Seiten
Genre: Sci-Fi, Thriller
Zeitraum: 19.12.2022-25.12.2022
Band einer Reihe: Divinius Saga
ASIN: B0BQF31LSH
Bereits gelesene Bücher:

Klappentext 

Der Krieg im Schatten unserer Gesellschaft hat begonnen. Kann der Untergang der Menschheit verhindert werden?

Die Geheimorganisation Insurgents verfolgt das Ziel, mit dem Flutprotokoll die Menschheit zu unterjochen. Nur wenige kennen diesen Plan und können ihm etwas entgegensetzen. Die Zeit droht abzulaufen, während eine kleine Gruppe Mutiger sich auf eine hochriskante Mission begibt, in der viele Gefahren lauern. Gemeinsam müssen sie an ihre Grenzen gehen und verhindern, dass die Insurgents Zugriff auf die letzten Divinus-Reserven erlangen. Sollten sie scheitern, ist der Untergang der Menschheit nicht mehr aufzuhalten.

Mit „Divinus – Das Flutprotokoll“ erzählt der österreichische Autor Roland Hebesberger die spannende und actionreiche Geschichte von ungleichen Charakteren, die zusammenarbeiten müssen, damit der Untergang der Menschheit verhindert werden kann.

Meine Meinung

Fangirl.

War das spannend. Und wieder so lebendig. Die Kapitel wurden von verschiedenen Charakteren der Divinius-Sage erzählt. Dabei wurden die Vorgänge, die hier geschehen, aus verschiedenen Sichten auch immer mal wiederholt. Man bekommt einen wunderbaren rundumblick. Klasse ist auch wie Roland die Charaktere aus verschiedenen Teams zusammen führt. Schritt für Schritt nähern sich die Teams und da die Kapitel von den einzelnen Charakteren erzählt wird, bekommt man noch mal wunderbar einen Rückblick auf die Geschichten der Charaktere. Genau richtig, dass man sich erinnert, aber nicht genervt ist, weil es zu viel ist. Ich bin wirklich begeistert. Es sind alles starke Charaktere und die unter einen Hut zu bringen. Da könnt ihr euch vorstellen, dass es ordentlich kracht. Die Anspannung, dann das Wissen, das jeder mit einbringt und auch die Missverständnisse, die immer wieder auftauchen. Vertrauen ist in diesen Zeiten ein wertvolles Gut. Aber schwer zu erlangen. Ich kann euch auf jeden Fall sagen, es bleibt und wird noch spannender. Die Situation spitzt sich zu. Toll ist auch, dass es nicht immer so funktioniert, wie geplant. Es gibt einiges, das dieses zusammengewürfelte Team einstecken muss. Und ein genialer Cliffhanger. Da es schöne Rückblicke gibt, kann man diese Geschichte auch separat lesen. Bisschen Spoiler sind da dann vorhanden, aber das ändert nichts an der Spannung aller Bücher

Die Wartezeit werde ich wohl mit den Hörbüchern überbrücken. Das erste ist schon da und weiter folgen. (HIER mehr dazu)

Schreibstil: Roland´´s Stil ist wieder ganz toll. Er schreibt wirklich immer schön lebendig. Als wenn man dabei wäre.
Charaktere: Starke Charaktere, die man schon ins Herz geschlossen hat. Es gibt viele Differenzen untereinander, das macht es noch spannender.
Atmosphäre und Spannung: Explosive Atmosphäre und bis zum Ende spannend. Und die Spannung bleibt – das bei bisher 10 Büchern.

Fazit

Es bleibt actionreich und spannend. Wieder hat Roland es geschafft ein durch und durch spannendes Buch zu schreiben. Alle Charaktere die man kennt und mittlerweile auch sehr mag, vereinen ihre Kräfte hier. Das wird natürlich zu einigen Reibereien kommen, aber auch zu sehr viel Spannung. Geballtes Wissen und Kraft trifft hier aufeinander und verschafft uns sehr, sehr spannende Stunden. Absolute Empfehlung von mir

5/5

Veröffentlicht in Bücher, Rezensionen

Castel, Lucie – Scarlett und Will 1 – Weihnachten wird wunderbar

Castel, Lucie – Scarlett und Will 1 – Weihnachten wird wunderbar

Autor: Castel, Lucie
Titel: Weihnachten wird wunderbar
Verlag: Piper Verlag GmbH
Übersetzung: Vera Blum
Erscheinungsdatum: 5. Oktober 2020
Seitenanzahl Printbuch: 224 Seiten
Genre: Liebesroman, Weihnachten
Zeitraum: 29.12.2022-01.1.2023
Band einer Reihe: Scarlett und Will
ASIN: B087FYP1KY
Bereits gelesene Bücher

Klappentext

Ausgerechnet an Weihnachten finden sich die Schwestern Scarlett und Mélanie eingeschneit am Londoner Flughafen wieder. Nachhause in die Bretagne werden sie es wohl nicht mehr schaffen. Doch dann lernen die beiden Willam kennen, einen perfekten englischen Gentleman, der sie in sein Haus in Kensington einlädt. Aber hier steht plötzlich Williams ganze englische Familie vor der Tür – der Auftakt zu einem völlig verrückten Weihnachtsfest, voll von gefühlsmäßigen Verwicklungen und tragikomischen Überraschungen, an dessen Ende sich wundersamerweise zwei Hände unter dem Mistelzweig finden …

Meine Meinung

Das ist definitiv mein Weihnachtshighlight. Ein wirklich toller Weihnachtsroman. Fast wie eine der romantischen Komödien, die man so gerne sieht. In die Richtung „Liebe braucht keine Ferien“. Schon das erste Treffen zwischen Scarlett und Will auf dem Flughafen spritzt nur so von sarkastischen Neckereien. Ein Brite und eine Französin. Herrlicher Wortabschlag. Und so geht das weiter. Natürlich liegt auch extrem viel romantischer Spannung zwischen den Seiten. Es ist richtig toll geschrieben. Selbst die Sexszene ist so kunstvoll englisch geschrieben, dass sie null störte. Auch der Zwist, der unweigerlich auftritt, ist britisch korrekt. Ohne viel Drama aber dramatisch. Die Familie ist herrlich verschroben und klassisch gestört. Die Mutter von Mélanie und Scarlett (die absoluter Fan von „Vom Winde verweht“ ist) muss man einfach mögen und froh sein, dass es nicht die eigene ist. Es war ein absolutes Vergnügen dieses Buch zu lesen. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung. Die wird mir nächstes Weihnachten versüssen.

Schreibstil: Toller Schreibstil. Die Übersetzung ist sehr gelungen, da der Humor hervorragend rüber kommt.

Charaktere: Herrlich. Wie ein Verkehrsunfall. Die Charaktere sind auch richtig toll beschrieben. Man kann sie sich bildlich vorstellen

Atmosphäre und Spannung: Geladen. Schon allein wegen der sexuellen Spannung, dann die familiäre Spannung und der exzellente Humor.

Fazit

Mein wirkliches Weihnachtshighlight. Für alle, die gerne romantische Weihnachtskomödien sehen, die zwar Herz und Schmerz enthalten, aber kein Kitsch und grosses Drama. Vor allem für Fans von „Liebe braucht keine Ferien.“ Der Engländer, hier mit einer Französin. Ich hatte viel Spass und musste oft Schmunzeln. Ein wahrer Geheimtipp. Und ich freue mich riesig auf die Fortsetzung.

Veröffentlicht in Bücher, Rezensionen

Meissner, Corrie – Schneeflockenmord

Meissner, Corrie – Schneeflockenmord

 

Autor: Meissner, Corrie
Titel: Schneeflockenmord
Verlag: Selfpublisher
Erscheinungsdatum: 26. November 2022
Seitenanzahl Printbuch: 241 Seiten
Genre: Krimi, Weihnachtskrimi,
Zeitraum: 25.12.2022-29.12.2022
Band einer Reihe:
ASIN: B0BNGZZP3J
Bereits gelesene Bücher

Klappentext

Ein romantischer Krimi für die kalte Jahreszeit. Ein spannender Winterroman zum Einkuscheln und Wohlfühlen.
Die Kunststudentin Charlie bessert ihr Einkommen auf, indem sie Krimipartys für Kinder veranstaltet. Bei der Geburtstagsfeier der neunjährigen Melli stolpern die Mädchen am Waldrand hinter Charlies Haus über eine Leiche.
Nicht nur für Charlies Geschäft eine Katastrophe, sondern auch für ihre Mitbewohnerin Nathalie, die dadurch unter Mordverdacht gerät.
Gemeinsam mit Mellis attraktivem Onkel Alexander, der bei Charlie für Herzklopfen sorgt, setzt sie alles daran, den wahren Täter zu entlarven und die Unschuld ihrer Freundin zu beweisen.

Du liebst es, dich auf der Couch einzukuscheln und in einem Wohlfühlkrimi mit Herz zu schmökern? Du magst Spannung und Romantik?
Dann bist du hier genau richtig! Tauche gemeinsam mit Charlie und Alexander ab in eine romantische Winterwelt und verbringe mit ihnen spannende Stunden bei der Suche nach dem Mörder des alten Herrn Lehmann.

Meine Meinung

Ein netter Roman für paar Stunden. Das Cover ist wirklich sehr schön geworden. Leider ist es mir ein bisschen zu wenig weihnachtlich. Da hätte mir ein bisschen mehr gewünscht. Es wird immer mal eingestreut, aber das war mir bisschen zu wenig. Es ist ein netter Krimi. Vielleicht ein bisschen zu vorausschaubar, aber trotzdem war noch Spannung vorhanden. Es ist halt ein Krimi. Da ist es halt ein bisschen seichter. Ein Grund warum ich eher Thriller bevorzuge. Es war aber schon wegen den Charakteren ein nettes Ermitteln. Die dreier WG von Charlie, Nathalie und Julia sind richtig sympathisch. Die Idee mit den Krimiparties für Kinder finde ich auch entzückend und der nette Patenonkel Alex mit der quirligen Melli sind das Tüpfelchen auf der Torte.  Es hat also schon Spass gemacht.

Schreibstil: Schön locker und flüssig, lässt sich angenehm lesen.

Charaktere: Viele sympathische Charaktere und auch der Mörder täuscht einen ziemlich.

Atmosphäre und Spannung: Ich hätte mir gerne eine weihnachtlichere Atmosphäre gewünscht. Die Spannung ist nicht sehr hoch, aber das Rätsel um den Mord beschäftigt einen schon.

Fazit

Es ist wirklich ein Wohlfühlkrimi. Die Spannung ist vorhanden, aber nicht sehr hoch. Man rätselt eher über das Motiv als über den Mörder. Es ist schon bisschen Raffinesse vorhanden, aber wohldosiert. Bisschen weihnachtlicher hätte es sein können. Aber die drei Damen der WG wissen zu begeistern. Die Liebesgeschichte ist sehr angenehm. Sie kommt schön langsam daher, dass man das richtig miterleben kann, wie die Gefühle entstehen. Sehr schön.

Veröffentlicht in Allgemein, Hörspiele, Rezensionen

[Hörspiel] Charles Dickens, Marc Freund – Charles Dickens – Eine Weihnachtsgeschichte

Charles Dickens, Marc Freund – Charles Dickens – Eine Weihnachtsgeschichte

Label: Highscore Music
Genre: Weihnachten
Hörtyp: Hörspiel
Erscheinungsdatum: 5. Dezember 2022
Spieldauer: 1 Stunde und 11 Minuten

Inhalt:

Mit seiner Weihnachtsgeschichte schuf Charles Dickens unbestritten einen der schönsten und beliebtesten Klassiker der Weltliteratur. Erleben Sie Ebenezer Scrooges einzigartige Reise durch die Zeit, begleitet von den Geistern der vergangenen, der gegenwärtigen und der zukünftigen Weihnacht. Ein zeitloses Hörerlebnis mit vielen bekannten Stimmen in einer neuen Vertonung.

Die vollständige Liste aller Sprecher beinhaltet Peter Weis, Jürgen Kluckert, Bastian Sierich, Jessica Walther-Gabory, Lothar Hinze, Tobias Nath, Rubina Nath, Pia Nath, Jürgen Thormann, Udo Schenk, Bernd Vollbrecht, Bodo Wolf, Sascha Rotermund, Peter Fleischmann, Peter Lontzek, Stefan Staudinger, Manuel Straube, Marion von Stengel, Thomas Kästner, Hanns Jörg Krumpolz, Rainer Fritzsche, Sabine Arnhold, Antje Thiele, Nicolai Tegeler, Franziska Endres, Torsten Münchow.

 

Meine Meinung

Ich liebe ja diese Geschichte, weswegen ich sich auch in vielen Formen gesehen und jetzt auch gehört habe. Das Hörspiel hier ist eigentlich ganz angenehm. Es fehlen wenig von den bekannten Szenen. Die Zeit hätte man noch reinpacken können. Dafür gibt es ein kleinen Abzug. Aber so, mal für zwischendurch die schöne Weihnachtsgeschichte kann man sich diese Version mal anhören.

Veröffentlicht in Bücher, Rezensionen

Morgan, Sarah – Weihnachtsreise zum Nordlicht

Morgan, Sarah – Weihnachtsreise zum Nordlicht

Autor: Morgan, Sarah
Titel: Weihnachtsreise zum Nordlicht
Verlag: HarperCollins eBook
Übersetzung: Sarah Heidelberger
Erscheinungsdatum: 27. September 2022
Seitenanzahl Printbuch: 401 Seiten
Genre: Drama, Familie, Weihnachten
Zeitraum: 15.12.22-19.12.22
ASIN: B09VR4QGXW
Bereits gelesene Bücher

Klappentext

Unterm Nordlicht wartet das große Glück

In Lappland heiße Schokolade trinken, den Schnee und die besondere Winterstimmung genießen – Christy hatte sich das Fest bei ihrer Tante so schön vorgestellt. Doch als ihr Mann nachkommen will, weil er noch arbeiten muss, spürt sie, dass sie ihre Ehe retten muss. Deshalb reisen ihre beste Freundin Alix und sein bester Freund Zac zuerst nach Lappland, um Christys Tochter Holly dort den Traum zu erfüllen, ein echtes Rentier zu sehen. Am ersten Feiertag treffen sich schließlich alle unterm Nordlicht wieder – und ihre Beziehungen sind nicht mehr, wie sie waren. Ob der Nordlichtzauber ihnen allen dennoch ein unvergesslich schönes Weihnachtsfest beschert?

»Morgans neuester Weihnachtsroman wird die Leser erfreuen und liefert den perfekten Vorwand, sich für ein paar Stunden mit einer Tasse heißem Kakao einzukuscheln.« Booklist

Meine Meinung

Also ganz ehrlich – ich finde hier gehört eine Triggerwarnung. Das Buch trieft vor Drama. Das schöne Happy End entschädigt mich nicht für die Stunden, die ich im Drama gebadet habe. Das Buch hat mich regelrecht in die Tiefen gezogen. Nicht mit locker und flocker Weihnachten in Lappland. Wobei ich mich durch die Beschreibungen fast selbst in das Land verliebt habe. Es muss einfach atemberaubend sein.

Hier in diesem Buch wird viel aufgearbeitet, das auch wichtig ist. Es geht um Ehen, in denen sich nicht ausgetauscht wird. Wenn es schwierig wird, wird einfach geschwiegen und getäuscht. Zwischenmenschliche Beziehungen, die nur kranken. Zwischen Eltern und Kindern. Die Erwachsenen die dabei erwachsen. Eine tiefe Freundschaft, die nicht mitwächst. Taten aus der Vergangenheit, die eine Familie entzweit hat. Es kommt alles auf den Tisch. Dieses Buch ist so voll Drama, dass ich fast depressiv wurde. Deswegen auch eine Triggerwarnung. Für Leser, die eh leicht depressiv werden, kann dieses Buch, speziell zu Weihnachten das noch verstärken.

Ich kann mich in Alix und Christy hinein versetzen. Meine Freundschaft zu meiner damalig besten Freundin hat eine ähnliche Änderung nicht überstanden. Wir haben nicht geredet. Also die Themen sind schon wirklich sehr realistisch. Und auch nicht unwichtig. Viele wichtige Themen zu Beziehungen werden hier aufgegriffen.

Aber mir war es echt zu düster und schwer. Anfangs war die Zeit die man mit Alix und Zac verbracht hat noch witzig, aber das wird dann auch schwerer.

Ich finde es ist nicht unbedingt ein geeignetes Buch um ein schönes weihnachtliches Feeling aufzubauen. Wirklich nicht. Hätte ich gewusst, dass es so dunkel ist, hätte ich es nicht gelesen. Es hat zwar einen gewissen Sog, aber nicht unbedingt einen schönen.

Schreibstil: Der Stil ist klasse. Die Erlebnisse waren sehr lebendig beschrieben. Man hat ein sehr gutes Kopfkino erreicht.
Charaktere: Die Charaktere waren sehr intensiv. Vorallem Christy, Zac und Alix. Aber auch die Nebencharaktere waren sehr intensiv geschrieben.

Atmosphäre und Spannung: Die Atmosphäre ist sehr düster und deprimierend. Es sind einfach zuviel dunkle Gedanken und Erfahrungen, die hier verarbeitet werden. Spannung ist keine vorhanden

Fazit

Puh. Dieses Buch hat mich richtig gehend nach unten gezogen. Kein lustiges, flockiges Weihnachtsbuch. Es ist ein richtig düsteres Drama, das viele Probleme verarbeitet, die in einer Ehe, Freundschaft, Familie auftreten. Anscheinend ist für die Autorin die Weihnachtszeit bestens geeignet solch dramatische Erfahrungen mit uns zu teilen. Es war mir persönlich viel zu negativ und düster um ein schönes Weihnachtsbuch zu sein. Einzig die landschaftlichen Beschreibungen haben mich beindrucken können.

Veröffentlicht in Bücher, Rezensionen

Steel, Lara – Die magische Tür

Steel, Lara – Die magische Tür

Autor: Steel, Lara
Titel: Die magische Tür
Verlag: Selfpublisher
Erscheinungsdatum: 13. Dezember 2018
Seitenanzahl Printbuch: 194 Seiten
Genre: Fantasy
Zeitraum: 13.12.22-15.12.22
Band einer Reihe:
ASIN: B07LCNJW82
Bereits gelesene Bücher

Klappentext

Eve Martin lebt erst seit Kurzem mit ihren Eltern im ewig eingeschneiten Grise Fiord, der nördlichsten Siedlung Kanadas, wo die Sonne erst im Februar wieder aufgeht und alle Einwohner in derselben Fischfabrik zu arbeiten scheinen.
Um noch das Beste aus dieser dunklen und eintönigen Adventszeit zu machen, sucht Eve im Internet nach einem passenden Ferienjob und findet schnell eine interessante Anzeige mit dem Titel: „Elfe gesucht!“
Sofort macht sie sich auf den Weg, in der Annahme ein bisschen Weihnachtsgebäck an Vorschulkinder verteilen zu müssen. Doch was sie dort erwartet, liegt jenseits ihrer Vorstellung:
Sie entdeckt ein riesiges, vollautomatisiertes Lager, in dem Punsch, Geschenke und Lebkuchen aller Art wie von Zauberhand produziert und verpackt werden, wo sich ihr eine ältere Dame als Oberelfe präsentiert und sich ihr der junge Hausherr Nick als Weihnachtsmann vorstellt.
Und als wäre das alles wirklich nicht schon verrückt genug, behauptet dieser Weihnachtsmann auch noch, dass Eve selbst alles andere als ein gewöhnlicher Mensch sei und eine ganz besondere Magie in sich trage.
Um Eve davon zu überzeugen, führt Nick sie zu einer geheimnisvollen Tür, die von unzähligen Schlössern verriegelt wird.
Eve fehlen die Worte und sie hält es schlicht für unmöglich, diese Tür zu öffnen, doch als sie es versucht, spürt sie nicht den geringsten Widerstand …

Meine Meinung

Der Klappentext steuert die Geschichte etwas in die falsche Richtung. So könnte man meinen, es wäre ein Weihnachtsbuch, das ist es nicht. Denn nicht Weihnachten steht hier im Vordergrund, sondern was ganz anderes. Und der Weihnachtsmann hat wirklich noch andere Dinge zu tun, als Geschenke zu verteilen. Es ist eine richtig spannende und witzige Geschichte. Ich bin selten so schnell gefesselt von einer Geschichte. Ein kleiner Schatz, der auf meinem SuB tatsächlich untergegangen ist. Ich bin froh, dass ich es wieder gefunden habe. Und wünschte ich hätte es schon früher gelesen. Allerdings wäre mir dann der Spass jetzt abhanden gekommen. Eine wahre Überraschung. Die Charaktere sind so lebendig das Abenteuer so beängstigend und spannend, dass man einfach nur weiter blättern will. Jede Unterbrechung ist ärgerlich. Schön, wenn man hier Zeit hat lange am Stück zu lesen.

Eve und Nick sind so süss und witzig. Gerade der Anfang ist so toll mit vielen Schmunzlern gespickt. Ich hatte wirklich sehr viel Spass an dieser Geschichte. Und war echt überrascht, da das Cover jetzt nicht so viel verrät. Lara Steel wird definitiv weiter bei mir einziehen. Gut, dass sie schon soviel geschrieben hat.

Schreibstil: Ein ganz hervorragender Stil. So lebendig und fesselnd.
Charaktere: Gerade Nick und Eve waren so sympathisch. In einer anderen Rezension habe ich gelesen, dass die Leserin so begeistert war, ein normales Mädchen kennen zu lernen, deren einzige Probleme der Schulabschluss und das College sind. Keine Dramen oder sonstigen Pakete – da muss ich zustimmen. Ein ganz normaler Teenager mit normalen Alltagsproblemen, die in eine unerwartete Situation schlittert. Auch die anderen Charaktere sind toll. Richtig gut.

Atmosphäre und Spannung: Atmosphäre wankt zwischen witzig und spannend bis atemberaubend. Spannung setzt wirklich früh ein und bleibt bis zum Schluss erhalten.

Fazit

Ein kleiner Schatz hat sich auf meinem SuB versteckt. Ich bin froh, dass ich darüber gestolpert bin und es endlich gelesen habe. Es war fantastisch. Spannend, fesselnd, witzig, abenteuerlich und so mutig. Für alle Fans atemberaubender Fantasy. Das Buch kann ich absolut empfehlen. Ich wurde sofort in die Story eingesogen.