Jungwirth, Oliver – Die Nachtschwärmer – Sonnenglaster

Autor: Jungwirth, Oliver
Titel: Die Nachtschwärmer – Sonnenglaster
Verlag: BoD
Erscheinungsdatum: Neuauflage 22. April 2020
Seitenanzahl Printbuch: 506 Seiten
Genre: Psychothriller
Zeitraum 27.09.20-05.10.20
Band einer Reihe: Ja
ISBN:3750494355
Bereits gelesene Bücher der Autoren

Vielen Dank an Oliver für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Klappentext Neuauflage

„Wir können nicht alle Helden sein.“

Als René in einem fremden Bett auchwacht, ahnt er noch nichts von der Tragweite der Konsequenzen. Diese Nacht und alles was dazu geführt hat, wird ihn an den Rand des Wahnsinns bringen und sein Leben für immer auf den Kopf stellen.

Klappentext von der Originalausgabe finde ich aussagekräftiger

Als René in der Zeitung liest, dass seine ehemals große Liebe Uschi tot aufgefunden wurde, beginnt eine Odysee, die ihn an den Rand des Wahnsinns treibt.
Nicht nur, dass sie auf die Art und Weise ermordet wurde, die er ihr in einem lautstarken Streitgespräch angedroht hat – er wird noch dazu von Erinnerungsfetzen heimgesucht, in denen er sie tötet.
Aber René ist doch kein Mörder? Oder doch?
Vorhang auf für Susi, die René in einer Bar kennenlernt und mehr zu wissen scheint, als sie ihm erzählt.
Was weiß sie über Uschi und ihre Forschungen über die „Nachtschwärmer“? Was weiß sie über die Gefahr, die im Dunkel der Nacht lauert?
Um seinen Absturz in den Wahnsinn aufzuhalten, bleibt René nichts übrig, als genauer hinzusehen und einzutauchen in eine Welt, die nichts für „schwache Menschen“ übrig hat.
Nur mit Susi an seiner Seite beginnt der Abstieg in den Horror, ohne zu wissen, worauf er sich einlässt. Ohne zu wissen, ob er Susi vertrauen kann. Ohne zu wissen, ob er sich selbst vertrauen kann.
Was willst du tun, wenn dein eigener Kopf dein größter Feind ist?

Meine Meinung

Ich sollte eine kleine Triggerwarnung zu selbstverletzendem Verhalten vorausschieben.

Das hier ist kein einfaches Buch, das man so nebenbei liest. Lange Zeit bin ich eher mit der Geschichte mit getrieben, ohne zu wissen wo sie mich denn hin führt. Das macht die ganze Geschichte auch sehr spannend. Denn man kann einfach nichts fassen. Was ist denn wirklich passiert mit René? Seine grosse Liebe, die ihm das Herz gebrochen hat, wird grausam ermordet aufgefunden. War er der Mörder? Oder hat sie sich in Bereiche vorgewagt, die eher unergründet bleiben sollten? Hat da jemand ihre Nachforschungen zu den Nachtschwärmern stoppen wollen? René hat seit dem Vorfall öfter Black Outs mit seltsamen Erinnerungsfetzen. Während dieser Zeit lernt er Susi kennen. Susi ist irgendwie in diese Sache involviert. Hat aber auch mit ihren eigenen Dämonen zu kämpfen. Seit langem ist sie in psychischer Behandlung. Man erfährt auch, im Laufe der Geschichte, wieso Susi sich verletzt. Die Erklärung fand ich super heraus gearbeitet. Hier wird auf jeden Fall mal ein ganz anderes Bild gezeichnet. Und kein negatives. Susis Verhalten ist für uns schwer zu verstehen. Warum verletzt man sich selbst. Wir kennen alle die Erklärungen – das hat jeder schon mal irgendwo gehört. Hier bekommen wir aber auch mal eine andere Sicht geboten. Und das fand ich richtig gut erklärt. Also trotz der Triggerwarnung, fänd ich es nicht schlecht, wenn Betroffene das Buch lesen um vielleicht auch mal was anderes zu hören über ihre „Erkrankung“. Aber das ist eine Nebenbemerkung von mir. Trotzdem hat mich diese Beschreibung sehr für Susi eingenommen. Sie war mir schnell sympathisch. Denn obwohl sie alle für schwach halten ist sie wirklich stark. Es ist auf jeden Fall nicht leicht dieses Buch zu bewerten. Es ist tiefsinniger als es scheinen mag. Ich persönlich hab mich eher auf den Teil mit den Werwölfen konzentriert. Man hat hier keine Kuschelwölfe. Deswegen ist es teilweise auch echt blutig. Ein außergewöhnliches Buch, das ich persönlich jetzt mit nichts vergleichen kann. Fakt ist – wenn man es schafft dabei zu bleiben wird es, trotz schnell wechselnden Kapiteln und auch damit wechselnden Charakteren schon spannend. Nicht einfach aber es hält einen bei sich, weil man es einfach wissen will.

Schreibstil: Der Stil ist flüssig und man kann ihm ganz gut folgen. Einzig schwierig wird es später, wenn die Kapitel mit den Charakteren sehr kurz sind und dadurch etwas Hektik vermittelt wird. Was meiner Meinung nach dem Buch ganz gut tut, da es sich da auf den Showdown hinbewegt. Aber es fordert einen.
Figuren: Susi war mir wirklich schnell sympathisch. Mit René wurde ich nicht so warm. Ihn hätte ich nicht als Freund haben wollen. Irgendwie find ich ihn nicht sympathisch. Aber das liegt natürlich auch ein bisschen daran, dass er selbst so zerrissen ist und da auch ein bisschen intolerant
Atmosphäre und Spannung: Auf jeden Fall vorhanden. Eine drückende Atmosphäre. Da man auch verfolgt wie René immer mehr an seinen Verstand zweifelt. Dann die Situation mit den Werwölfen, das wird dann recht spannend.

Originalität: Das kann man dem Buch auf jeden Fall zugestehen. Es ist definitiv was anderes als das was man in diesem Genre an Kost bekommt. Dieses Spiel zwischen Wahrheit und einer eventuellen Psychose – man ist immer etwas ratlos.

Fazit
Definitiv kein einfaches Buch, das man so neben her lesen kann. Trotzdem Genre und den Werwölfen werden hier auch einige psychische Themen erörtert, die ich persönlich sehr interessant fand. Ob René jetzt mit seinen Dämonen oder wahren Werwölfen konfrontiert wurde und wie Susi es schafft ihre eigenen Dämonen zu bändigen – das könnt ihr hier erfahren. Es wird kein einfacher aber spannender Trip.

 

Faktastisches 2020 – Wenn ich in ein Buch springen könnte, …

Es ist wieder soweit. Eine neue Frage für diesen Monat. Die Aktion habe ich bei Viktoria entdeckt.

Das diesmonatige Thema lautet: Wenn ich in ein Buch springen könnte, …

Da muss ich schon überlegen. Aber ich glaube ich würde gerne mal in die Brautprinzessin hüpfen. Das Buch hat mir soviel Spass gemacht. Ich musste so oft Lachen und die Charaktere sind doch auch irgendwie toll. Obwohl mich Janine Wilk mit ihrer Lilith Parker und der Halloweeninsel auch gefallen würde – aber ich bleib bei Brautprinzessin. Einfach weil mich die Leute so begeistern konnten und eine so tolle Liebesgeschichte zu begleiten um Westley seiner Buttercup zurückzubringen.

Das Thema für den November lautet „Frauenpower in Büchern“.

(Aktion) sentences from my book

Eine interessante Aktion, die ich bei Gisela gefunden habe. Bei Manuela von „Mamenus Bücher“ findet man mehr zu der Aktion.

Nimm die ersten drei Sätze von deiner aktuellen Seite und stell dein Buch vor.

 

Strand, Jeff – Blister

  1. Allein mit meinen Gedanken wäre ich zu jenem Zeitpunkt durchgedreht, und das nicht allzu leise.

  2. Mit Ignatz im Auto konnte ich wenigstens so tun, als würde ich keine Selbstgespräche führen, aber bis ich wüsste, wie Rachels Gespräch mit Malcolm verlaufen war, würde ich ein nervliches Wrack sein.

  3. Ich brauchte menschliche Interaktion, um mich abzulenken.

Pos 203 / 408

 

Ich mag das Buch wirklich sehr. Bis jetzt ist es überhaupt nicht blutig. Da der Autor am Anfang mit einer spannenden Szene startet, auf die man sich hier in der Geschichte hinbewegt, ist man ständig gespannt. Jetzt kamen die ersten Zweifel an dem unschuldigen Mädchen…Auf jeden Fall sind die beiden Hauptakteure echt sympathisch und es ist nicht brutal oder blutig….bis jetzt. Ich bin sehr gespannt auf die nächsten Seiten.

Montagsherz

Montagsherz ist eine Aktion von Frau Waldspecht. Hierbei fotografiert man Herzen, die einem über den Weg „laufen“ oder die man auch selbst herstellt, aus jeglichem Material – Holz, Metall, Lebensmittel, Wolken, was einen an ein Herz erinnert. Die Bilder dann einfach in seinem Blog veröffentlichen und auf Frau Waldspechtsseite verlinken…Ich finde dies eine nette Aktion die Woche zu beginnen.

Im Herbst gibt uns die Natur auch einige Dinge mit denen man schön basteln kann. Beim Spazierengehen an der Tür entdeckt

Ein Kastanienherz

FOTO DER WOCHE #8

Es gibt ein neues Fotoprojekt bei Aequitas et veritas

Bei dieser Aktion geht es darum, im Laufe einer Woche ein Foto von etwas zu schießen, über das man stolpert – es kann eine Sehenswürdigkeit sein, wenn man z. B. gerade verreist ist; das Haustier oder das neue Auto; die Brombeeren aus dem eigenen Garten; der beeindruckende Himmel nach einem Regenschauer … Und dann kann man dazu schreiben, warum man sich gerade für dieses Motiv entschieden hat – warum es gefällt oder auch nicht gefällt, welche Emotionen es weckt, warum man dafür dankbar oder darüber sauer ist … Was auch immer man dazu schreiben möchte.

Vor ein paar Wochen hatte ich euch ja gezeigt, wie wir unseren Abfluss repariert haben. Dafür mussten wir auch mal in den Keller. Wir haben einen Sandsteinkeller, der immer eine leichte Grundfeuchte hat. Ich habe aber Kartoffeln dort gelagert. Nicht unten, sondern oben an der Treppe. Denn die Treppe ins OG ist die Decke des Kellers. Da hab ich paar Haken dran und die Kartoffeln aufgehängt. Jetzt sind mir da wohl paar herunter gefallen und in  Vergessenheit geraten, da ich ja nie in den Keller muss. Glaubt mir, ich war erstaunt, als ich das hier entdeckte: Ich musste die Woche noch mal runter um die Schaufel zu holen und sie lag immer noch da…die Kartoffel…Sie hat gekeimt. Und um die Ecke ist ein kleines wirklich kleines Fenster und in diese Richtung wandert der Keim….Unglaublich, oder?

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

 

Saturday Sentence – Blister

Ein kleines Buchspielchen für alle die teilnehmen mögen:

1. Nimm deine aktuelle Lektüre

Strand, Jeff – Blister

 

Gehe auf Seite 158, finde Satz 10 (oder bei Ebook Pos 158) und teile uns so mit wie dein „saturday sentence“ lautet.

Als Alternative: wenn du kein neues Buch gestartet hast, oder weniger Seiten hast, wähle von deiner aktuellen Seite den 10. Satz und stelle ihn uns vor. 

Ich wischte mir die Augen ab

 

Leselaune

Bei den Zeilen bin ich noch nicht – aber da ich beim Abzählen nicht ganz das lesen lassen konnte, klingt es witzig.

Die Leselaune ist richtig gut – ich bin zwar immer noch mehr müde als mir Lieb ist – aber das Buch lässt sich sehr gut lesen. Jeff Strand hat einen schönen lockeren Schreibstil. Noch ist nicht viel passiert. Allerdings ist die Beschreibung für Blisters Zustand schon heftig. Ich bin gespannt wie das noch wird. Wie gesagt: bis jetzt ist es noch recht locker und eher freundlich. Aber die ersten Zeilen, die ich ja HIER vorgestellt habe, sagen was anderes.

Follow Friday – Autor oder Autorin

Yvonne hat eine alte Aktion wieder zum Leben erwachen lassen. Den Follow Friday. Er dient einfach um bei anderen Blogs mal wieder zu stöbern

 

Autor oder Autorin? Von wem lest ihr lieber Bücher?

Eigentlich bevorzuge ich da gar kein Geschlecht. Es gibt Genre, bei denen Geschlechter dominieren. SciFi z. B. wird viel von Männern geschrieben. Dafür ist die romantische Seite dann doch eher von Frauen dominiert.

Ich glaube bei Thriller und Horror dominieren auch eher die Männer – aber da hab ich auch schon sehr gute von Frauen gelesen. Also was das bevorzugen angeht, bin ich da eigentlich neutral. Mich muss dann doch eher der Klappentext überzeugen. Es wäre mal interessant den selben Plot mit den genau selben Parametern von einem Mann und einer Frau geschrieben – das würde mich mal reizen zu lesen.

Wie ist das bei Euch? Bevorzugt ihr Autor oder Autorin?


Und hier ist die Freitags Frage für nächste Woche ( sie ist von Rina ), so könnt ihr euren Beitrag auch ganz einfach vorbereiten:

Stell dir vor, es gäbe keine Bücher mehr – was würdest du dann machen? Ein anders Hobby?


Teilnehmende Blogs
Ein Anfang und kein Ende
Bücher sind fliegende Teppiche ins Reich der Phantasie
Nordlicht liest
Giselas Lesehimmel
Kunterbunte Bücherreisen
Buch und Co
Lesekasten
Wortverloren
Gila`s Bücherstube
Mein Schreibtagebuch

Maskenpflichtdesaster

Ach ja – jetzt ist es auch bei uns offiziell – nachdem eine Kollegin Coronaverdacht hatte – der jetzt schon negativ ist – müssen wir fast durchgehend Masken tragen – und da ich mit diesen Masken echt Probleme habe – ich arbeite körperlich – ich schwitze also stark – das bedeutet – ich hab ständig eine feuchte Maske im Gesicht, oder wenn ich alleine bin dann am Hals – das ist echt eklig – und soviel hab ich nicht, dass ich die halbstündig wechseln kann – also hab ich mich nach alternativen umgeschaut und welche gefunden…was meint ihr – was soll ich ausprobieren??

 

Aber nein – ich habe mir jetzt diese Half-Face Masken bestellt, die am Kinn befestigt werden. Die sollen sehr gut sein und sind bei uns auch erlaubt.

Serienmittwoch

Heute beim Serienmittwoch

Macht ihr eigentlich Serienlisten und wenn ja, wie sehen die aus?

Ich hab auf jeden Fall eine Liste – und zwar auf diesen Notizzetteln von Windows 10. Da hab ich sie immer am PC. Auf diese Listen kommen die Serien, die ich sehen will und auch schon gestartet habe – dahinter schreibe ich dann bei welcher Staffel ich bin und auch dann welche Folge die nächste ist. Da ich eh meistens über den PC schaue ist das einfach praktisch für mich

Ohne Liste würde ich das Angebot tatsächlich gar nicht mehr überblicken. Und diese Liste ist echt lang.

Was gucke ich im Moment

Wentworth Staffel 5. Die Serie ist auch mit der 5. Staffel noch klasse. Da kann Orange is the New Black einpacken. Wentworth ist spannend und extrem emotional. Und der derzeitige Boss der Frauen ist ein wahres Monster. Von dieser Frau bekommt man echt Alpträume.

Mittendrin Mittwoch – Blister

Mittendrin Mittwoch besteht aus immer neuen Zeilen von Büchern in denen ich gerade mittendrin feststecke. Momentaufnahmen von Büchern, die ich gerade lese. Eine Aktion vonelizzi91

Strand, Jeff – Blister

Jason Tray ist ein erfolgreicher Karikaturist, der von seinem Agenten für ein paar Tage in eine Hütte am See verbannt wurde, um Ruhe zu finden.
Als er eines Nachts mit ein paar Einheimischen in einer Kneipe rumhängt, bieten sie ihm an »Blister zu sehen«. Ohne zu ahnen, wovon sie reden, nimmt Jason ihr Angebot an.
Und so späht er kurz darauf durch das Fenster eines Schuppens auf das Albtraumhafteste, was er jemals gesehen hat: Blister ist eine fürchterlich entstellte junge Frau, die sich vor der Welt versteckt. Am nächsten Morgen bedauert Jason sein Verhalten. Er muss sich bei der Frau entschuldigen …
Doch diese kleine Stadt hat ihre Geheimnisse und Bewohner, die vor nichts zurückschrecken, um sie zu hüten.

Eine Geschichte voller menschlicher Monster.

 

Ich bin zwar grundsätzlich ein Lügner, aber das hier ist die Wahrheit.
Vielleicht lasse ich diese verkorkste Geschichte nach meinem Tod veröffentlichen. Oder auch nicht. Hab mich noch nicht entschieden.
Vorerst schreibe ich sie nur für mich auf.
Falls sie je veröffentlicht wird, möchte ich festhalten, dass jedes Wort von mir geschrieben wurde. Ich erwähne das nur, weil Sie vermutlich annehmen, dass irgendein Ghostwriter dafür bezahlt wurde. Oder dass es sich um einen solchen Deal handelt, bei dem ich auf Band geplappert habe und jemand meine Gedanken zu etwas Zusammenhängendem und Vermarktbarem organisiert hat. So ist es nicht. Auf den Seiten stehen meine Worte. Auf die Tastatur tropft mein Blut.

Leselaune

Ich hab noch nicht angefangen und zeige euch deswegen die ersten Sätze des Buches. Ich habe es empfohlen bekommen von einem gleichgesinnten. Er war so begeistert, dass er es als sein Highlight des Jahres kürt. Ich bin sehr gespannt. Es ist eher selten, dass ich eine Neuanschaffung so schnell lese – aber ich bin ja neugierig.