Foto der Woche #2

Es gibt ein neues Fotoprojekt bei Aequitas et veritas

Bei dieser Aktion geht es darum, im Laufe einer Woche ein Foto von etwas zu schießen, über das man stolpert – es kann eine Sehenswürdigkeit sein, wenn man z. B. gerade verreist ist; das Haustier oder das neue Auto; die Brombeeren aus dem eigenen Garten; der beeindruckende Himmel nach einem Regenschauer … Und dann kann man dazu schreiben, warum man sich gerade für dieses Motiv entschieden hat – warum es gefällt oder auch nicht gefällt, welche Emotionen es weckt, warum man dafür dankbar oder darüber sauer ist … Was auch immer man dazu schreiben möchte.

Nachdem ich letzte Woche ja schon eklig unterwegs war, durch unser Abflusssystem, bleiben wir doch einfach bei schmutziger Arbeit.

Könnt ihr euch vorstellen, was das hier ist?

Im Gegensatz zu meiner Klempnerarbeit der letzten Woche,  war das hier recht entspannend. Die Heizperiode wird bald anfangen und als wir im Frühjahr das letzte mal den Ofen angeschmissen haben, sind wir fast erstickt. Ja – das Ofenrohr war dicht. Nun, jetzt kann man uns vorwerfen sich nicht richtig zu informieren – das Rohr sollte regelmässig gereinigt werden – aber irgendwie denke ich, hätte der Schornsteinfeger da auch mal einen kleinen Hinweis geben können. Ich kann euch aber sagen – es hat etwa 8 Jahre gedauert, bis das Rohr dicht war – also geht noch, oder?

So kann man es eher erkennen.

 

PS: diese Tüte ist goldwert. Ich kann euch empfehlen, wenn ihr Löcher in die Wand bohrt – klebt euch so einen Gefrierbeutel darunter – ihr werdet es lieben – denn der Bohrstaub wird direkt aufgefangen und das klappt hervorragend. Ein Gadget, das mal klappt.  Auch hier hatten wir überhaupt keinen Dreck – alles schön in die Tüte gefallen. Das gleiche hatten wir auch am Ofen gemacht….

 

Foto der Woche #1

Es gibt ein neues Fotoprojekt bei Aequitas et veritas

Bei dieser Aktion geht es darum, im Laufe einer Woche ein Foto von etwas zu schießen, über das man stolpert – es kann eine Sehenswürdigkeit sein, wenn man z. B. gerade verreist ist; das Haustier oder das neue Auto; die Brombeeren aus dem eigenen Garten; der beeindruckende Himmel nach einem Regenschauer … Und dann kann man dazu schreiben, warum man sich gerade für dieses Motiv entschieden hat – warum es gefällt oder auch nicht gefällt, welche Emotionen es weckt, warum man dafür dankbar oder darüber sauer ist … Was auch immer man dazu schreiben möchte.

Ich denke, dass ich wohl immer Sonntags posten werde. So zum Wochenende…

Es soll ja ein Foto sein – aber die gehören einfach zusammen für das Gesamtbild

 

 

Ich hab ziemlich viel über Badewannenabflüsse gelernt. Aber es könnte noch ein bisschen genauer sein – wie so ein Abflussrohr mit Überlauf und so genau aufgebaut ist und wie man es auseinander nehmen kann – oder mit der Spirale durch den vermaledeiten Knick kommt ohne das ganze aufstemmen zu müssen.

Also – hier die Geschichte – es ist nicht so, dass erst seit kurzem das Wasser nicht abläuft, das wäre zu einfach – das sind so Sachen, die man gerne vor sich herschiebt. Wasser läuft nicht ab – kein Problem Pömpel her und pumpen – dabei lernt man, dass man den Überlauf oben zustopfen soll um einen richtigen Unterdruck zu erzeugen. Ich hab alles reingeschüttet. Backpulver, Salz, Zitronensäure, Chemie….Das geht alles, wenn es sich um eine oberflächliche Verstopfung handelt. Das wissen wir jetzt. Und ich weiss jetzt – unseres war definitiv keine oberflächliche Verstopfung. Jetzt haben wir ein sehr enges Bad – die Toilette hängt genau neben der Wanne – mit grosser Oberweite kommt man da nicht so dran – also Toilette muss ab. Faszinierend – auch darüber findet man so hübsche saubere Videos – keine schmutzigen…Ich konnte mich dann also auf den Boden begeben und die Rohre abmachen – die sich nicht so einfach lösen lassen wollten. Ich hatte dann endlich diese weisse Ablaufgarnitur ab. Dann wollte ich das Verbindungsrohr in der Wand herausziehen…das hat sich richtig festgesaugt und es brach ab….Yeah…Ging trotzdem nicht raus. Ich hab dann also die Spirale genommen und ich kann euch sagen – das Ding war dicht und es stank und es war eklig. Aber auch die Montur, die noch an der Wanne hing war dicht. Das haben wir dann neu gekauft – das abgebrochene Rohr haben wir mit Hilfe eines Flexirohrs gestopft. Schlimm war, dass wir das nicht an einem Tag hinbekommen haben – wir mussten also abbrechen – und das ohne Duschen zu können – am zweiten Tag war ich soweit mich mit dem Gartenschlauch abzuspritzen – aber wir haben es hinbekommen – Wir konnten duschen…ahhhh.

Wenn es eine Wartungsklappe/Revisionsklappe gegeben hätte, wie es heute ja so üblich ist – hätten wir wenigstens nichts aufstemmen müssen – es wäre zwar trotzdem alles eklig und anstrengend gewesen – aber wenigstens hätte man die Klappe wieder vorsetzen können – so ist da jetzt ein hässliches Loch, das wir wohl mit einer Metallplatte verschliessen werden um immer wieder dran zu kommen.

Von der Toilette, die wir 5x ab und anhängen mussten, weil sie einfach undicht war dann, will ich gar nicht erst berichten…

 

22 WOCHEN – 1 OBJEKT: WOCHE #22

Zusammen mit Aequitas und Wortmann und allen anderen, die ihre Objekte hier vorstellen haben wir wirklich viel Spass und werden überall hin mitgenommen.

Vielen Dank für diese tolle Idee und Eure Betreuung

Ich kann es kaum glauben – es ist schon vorbei. Das war so eine spassige Zeit mit euch. So tolle Bilder und tolle Abenteuer. Nun, ich hab mit Rina geredet und habe ihr gesagt: Ich war so fleissig und ein tolles Fotomodell – ich habe mir einen Urlaub verdient.

Ich verabschiede mich jetzt von Euch. Ich wünsche Euch ein tolles neues Jahr und vielleicht sieht man sich mal wieder.

Alles Liebe – Maus.

22 WOCHEN – 1 OBJEKT: WOCHE #21

 

 

 

 

 

Zusammen mit Aequitas und Wortmann und allen anderen, die ihre Objekte hier vorstellen haben wir wirklich viel Spass und werden überall hin mitgenommen.

Och, jetzt ist es fast vorbei.

Da es ja kurz vor Weihnachten ist, haben wir noch schnell ein bisschen Hausputz gemacht. Ich habe den Staubsauger bedient – das war so anstrengend, dass dann Rina den Rest machen musste. Aber ich habe es versucht.

 

Ich wünsche Euch frohe Weihnachten und viel Ruhe im Kreise eurer Liebsten.

 

22 WOCHEN – 1 OBJEKT: WOCHE #20

Zusammen mit Aequitas und Wortmann und allen anderen, die ihre Objekte hier vorstellen haben wir wirklich viel Spass und werden überall hin mitgenommen.

Ich hab mein Haus gefunden. Vielleicht erinnert ihr euch noch an den Baumarktbesuch – da hab ich ja einen Wunsch geäussert. Nun – daraus wurde ja nichts….dachte ich mir doch.

Aber bei Rinas Weihnachtsdeko hat ich doch noch was für mich gefunden. Es sieht so toll aus. Und wenn ich erstmal eingezogen bin, dann werde ich es ausbauen.

22 WOCHEN – 1 OBJEKT: WOCHE #19

Zusammen mit Aequitas und Wortmann und allen anderen, die ihre Objekte hier vorstellen haben wir wirklich viel Spass und werden überall hin mitgenommen.

 

Es geht weihnachtlich weiter bei uns. Rina hat wirklich eine kleine Deko-Macke. Aber ich konnte mich schön überall zeigen.

Ein kleines Gruppenfoto.

Die Weihnachtsfamilie musste ich auch besuchen. Ist es nicht niedlich klein.

Ein kleines Happening mit netten Gesellen. Ich frage mich wo eigentlich der Glühwein bleibt

Ich durfte mich bisschen im Bart des Weihnachtsmann aufwärmen – ist ja doch ganz schön kalt gewesen, letzte Woche.

Abends war ich dann müde. Da hat mir der Weihnachtsmann angeboten mich ein bisschen mitzunehmen.

22 WOCHEN – 1 OBJEKT: WOCHE #18

Zusammen mit Aequitas und Wortmann und allen anderen, die ihre Objekte hier vorstellen haben wir wirklich viel Spass und werden überall hin mitgenommen.

 

Merkt ihr es? Jede Woche erhöht sich die Zahl der Beiträge hier für und das bedeutet, das Jahr nähert sich dem Ende….Aber jetzt geht es erstmal ums Schmücken…ich – gut Rina – hat angefangen, das Geschmücke auszubauen, und ich war immer dabei.

Letzte Woche war ja der Wichtel schon da, heute kam noch ein Schneemann dazu. Der ist witzig und gar nicht kalt.

Neugierig wie ich bin, hab ich den neuen Weihnachtsbaum erklommen. Der ist schön schmal und passt in jede Ecke. Ich bin da lässig hoch gekommen

Ach – die Geschenke sind alle mir. Rina sagt, die sind nur Deko und es seinen leere Verpackungen – aber ich glaube, die sind alle mir.

22 WOCHEN – 1 OBJEKT: WOCHE #17

Zusammen mit Aequitas und Wortmann und allen anderen, die ihre Objekte hier vorstellen haben wir wirklich viel Spass und werden überall hin mitgenommen.

 

Wir befinden uns jetzt genau zwischen Herbstdeko und Weihnachtsdeko. Ich hatte mal Besuch.

Ein alter Freund aus der selben Feder kam mal vorbei. Ihr könnt sehen, an seinem Outfit, direkt aus Frankreich.

Während er sich noch bisschen umguckte, kam der nächste Besuch. Er meinte, er wäre schon mal aufgebrochen. An Weihnachten wäre der Verkehr immer so furchtbar. Und da er schon früher da wäre, könnte er es sich doch schon mal bequem machen. Ein Wichtel. Die sind ja schon niedlich.

Am Abend kamen wir dann alle wieder zusammen und haben bisschen gequatscht.

22 WOCHEN – 1 OBJEKT: WOCHE #16

Zusammen mit Aequitas und Wortmann und allen anderen, die ihre Objekte hier vorstellen haben wir wirklich viel Spass und werden überall hin mitgenommen.

Es wird Winter – der Wind braust durch die, immer kahler werdenden, Bäume. Das letzte Blättchen wird ihnen entrissen.

Da finde ich wird es doch Zeit den Wunschzettel zu beginnen, oder?

Also blättere ich schon mal in den Blättchen, die hier so fleissig eintrudeln.

Dieser Ninjago von Lego – der wäre doch was? Da könnte ich meine Erfahrungen mit dem Drachen anwenden.

22 WOCHEN – 1 OBJEKT: WOCHE #15

Zusammen mit Aequitas und Wortmann und allen anderen, die ihre Objekte hier vorstellen haben wir wirklich viel Spass und werden überall hin mitgenommen.

Rina will jetzt bisschen gesünder leben. Sehr löblich. Auf Zucker wird verzichtet – ausser dem, der in den Früchten ist und so. Chips werden gesund hergestellt. Dafür musste eine Gurke herhalten und der, lange missachtete, Dörrautomat. Na ja – man kann es essen – aber es geht doch nichts über echte Chips. „Nein, nein“ heisst es – die sind gestrichen – dafür kaut sie dann auf der zähen Gurkenscheibe herum. Nur gut dass ich mich durch Chipstüten beissen kann.

Aber es gibt einen schönen warmen Hintern – nur zu lange kann man nicht da sitzen – sonst schrumpelt der doch noch ein…