Veröffentlicht in Saturday Sentence

Saturday Sentence – Frostblüte

Ein kleines Buchspielchen für alle die teilnehmen mögen:

Nimm deine aktuelle Lektüre

Marriott, Zoe – Frostblüte

Frost lässt keinen an sich heran – aus gutem Grund: Sie trägt einen Wolfsdämon in sich, der immer dann hervorbricht und sie wahllos töten lässt, wenn sie verletzt oder von Gefühlen überwältigt wird. Als sie sich notgedrungen einer Schar Krieger anschließt, die das Königreich vor Aufständischen schützen, weckt sie schnell das Interesse von Luca, dem Anführer, und das Misstrauen von Arian, seinem besten Freund. Beide Männer spüren, dass sie etwas verbirgt. Und Frost ahnt bald, dass einer von ihnen das Feuer ihrer Gefühle entfachen wird. Doch zu welchem Preis? — Eine Heldin zum Niederknien – fragil und stark zugleich. Eine Geschichte zum Mitfiebern – beim Kampf gegen gnadenlose Schurken und innere Dämonen. Ein Buch zum Schwelgen und Verschlingen – voller unerwarteter Freundschaft, schwerer Entscheidungen und zarter, bittersüßer Liebe.

Gehe auf Seite 158, finde Satz 10 (oder bei Ebook Pos 158) und teile uns so mit wie dein „saturday sentence“ lautet.
Als Alternative: wenn du kein neues Buch gestartet hast, oder weniger Seiten hast, wähle von deiner aktuellen Seite den 10. Satz und stelle ihn uns vor.

Bald wirst du mich herbeirufen, so, wie deine Mutter es getan hat.

Eindruck

Es ist ein bisschen besser geworden. Die Hälfte habe ich jetzt und Frost wurde zur Bergwächterin ausgebildet. Der Wolf hat sich ihr erstmals gezeigt und das könnte jetzt doch noch spannend werden. Bisschen romantisch ist es auch geworden

Welches Buch liest/hörst du gerade? Gefällt es dir bis jetzt?

Veröffentlicht in Saturday Sentence

Saturday Sentence – Frostblüte

Ein kleines Buchspielchen für alle die teilnehmen mögen:

Nimm deine aktuelle Lektüre

Marriott, Zoe – Frostblüte

Frost lässt keinen an sich heran – aus gutem Grund: Sie trägt einen Wolfsdämon in sich, der immer dann hervorbricht und sie wahllos töten lässt, wenn sie verletzt oder von Gefühlen überwältigt wird. Als sie sich notgedrungen einer Schar Krieger anschließt, die das Königreich vor Aufständischen schützen, weckt sie schnell das Interesse von Luca, dem Anführer, und das Misstrauen von Arian, seinem besten Freund. Beide Männer spüren, dass sie etwas verbirgt. Und Frost ahnt bald, dass einer von ihnen das Feuer ihrer Gefühle entfachen wird. Doch zu welchem Preis? — Eine Heldin zum Niederknien – fragil und stark zugleich. Eine Geschichte zum Mitfiebern – beim Kampf gegen gnadenlose Schurken und innere Dämonen. Ein Buch zum Schwelgen und Verschlingen – voller unerwarteter Freundschaft, schwerer Entscheidungen und zarter, bittersüßer Liebe.

 

Gehe auf Seite 158, finde Satz 10 (oder bei Ebook Pos 158) und teile uns so mit wie dein „saturday sentence“ lautet.
Als Alternative: wenn du kein neues Buch gestartet hast, oder weniger Seiten hast, wähle von deiner aktuellen Seite den 10. Satz und stelle ihn uns vor.

Ich streckte die Hand nach ihr aus.

Erster Eindruck

Ich komm nicht richtig rein in die Geschichte. Ich hoffe es klappt noch, sonst würde ich wahrscheinlich schon meinen ersten Abbruch haben. Die Rezensionen waren gut und ich hab es für die High-Fantasy-Challenge ausgewählt. Aber ich tue mich echt schwer da Fuss zu fassen. Es soll sehr schön sein. Nun. Ich warte eh gerade auf ein Rezi-Exemplar, da werde ich das hier so lange lesen. Vielleicht schwenkt es ja noch um.

 

Welches Buch liest/hörst du gerade? Gefällt es dir bis jetzt?

Veröffentlicht in Saturday Sentence

Saturday Sentence – Der Werwolf unterm Tannenbaum

Ein kleines Buchspielchen für alle die teilnehmen mögen:

Nimm deine aktuelle Lektüre

 

Noa, Kay – Der Werwolf unterm Tannenbaum

Werwolf Lou lässt nichts anbrennen.
Als der charmante aber unzuverlässige Womanizer nach einem Verkehrsunfall allerdings der reizenden Tierärztin Emily begegnet, ist es um ihn geschehen. Er ist mehr als glücklich, dass sie ihn bei sich aufnimmt. Zu dumm, dass er in seiner Hundegestalt feststeckt und Emily in ihm nur Lupo sieht. Vor allem, als Emily beschließt, unbedingt bis Weihnachten ihren Mr. Right zu finden, um nicht alleine feiern zu müssen. Und während Emily, nicht ahnend, dass ihr Traumprinz längst bei ihr zu Hause ist, von Date zu Date jagt, leidet Lou wie ein Hund.

Eine moderne Version des Froschkönigs im typisch ironischen Stil von Kay Noa.

 

 

Gehe auf Seite 158, finde Satz 10 (oder bei Ebook Pos 158) und teile uns so mit wie dein „saturday sentence“ lautet.
Als Alternative: wenn du kein neues Buch gestartet hast, oder weniger Seiten hast, wähle von deiner aktuellen Seite den 10. Satz und stelle ihn uns vor.

Andererseits erlaubte das einem, ganz offiziell mehrere Türchen täglich zu öffnen

Erster Eindruck

Ich weiss noch nicht um was es geht – nur dass ein Adventskalender Mitte Dezember ankam. Das Buch ist echt witzig. Lou ist in seiner Friedform Hund gefangen und ist schwer verliebt. Aber die Frau seiner Träume weiss es ja nicht…er ist ja ein Hund. Eine sehr witzige Idee, die auch gut geschrieben ist. Ich wollte unbedingt noch ein Weihnachtbuch und es passt eh noch zu der Booklover Challenge – also bestens.

Veröffentlicht in Saturday Sentence

Saturday Sentence – Pyramidenspiel

Ein kleines Buchspielchen für alle die teilnehmen mögen:

Nimm deine aktuelle Lektüre

Arte, Juan – Pyramidenspiel – Reziexemplar

Eine düstere Zukunftsvision.
Beklemmend.
Gesellschaftskritisch.
Realistisch.

Europa, 2084

Über die Hälfte der Weltbevölkerung ist Einer Seuche zum Opfer gefallen. Die Überlebenden suchen Sicherheit und Bequemlichkeit in den Segnungen der Technik. Doch sterben implantierten Chips kontrollieren nicht nur die Vitalwerte und wer in der eigenen Wohnung ein- und ausgeht. Skrupellose Konzernbosse und korrupte Politiker haben das Spiel auf einem neuen Level gehoben. Künstliche Intelligenz verfolgt jeden Schritt der Bürger und Wertet sterben Daten zur Erstellung eines perfiden Sozialratings aus. Privatsphäre ist Geschichte. Wer mehr Punkte hat, ist der bessere Mensch.

Die wenigen, sterben sich weigern, bei diesem Spiel mitzumachen, führen ein gefährliches Leben als Außenseiter. Als der geordnete Alltag des Héctor García López aus den Fugen gerät, beginnt er zweiten, sein Dasein in Frage zu stellen. Wird er zum Zünglein an der Waage im verzweifelten Kampf der letzten freien Menschen gegen den totalen Überwachungsstaat?

Eine packende Dystopie für kritische Denker – und alle, die es noch werden wollen!


Gehe auf Seite 158, finde Satz 10 (oder bei Ebook Pos 158) und teile uns so mit wie dein „saturday sentence“ lautet.
Als Alternative: wenn du kein neues Buch gestartet hast, oder weniger Seiten hast, wähle von deiner aktuellen Seite den 10. Satz und stelle ihn uns vor.

Wer weiß, vielleicht findet sich dort ein geraubter Chip oder ein gestohlenes Buch.«

Meine Meinung

Hallo, ich hoffe ihr seid alle gut rüber gekommen? Gut dass es die Möglichkeit gibt, vorzudatieren. Ich denke die meisten werden noch mit den Nachwehen von Silvester kämpfen?

Ach, ich bin so froh, dass ich das Buch im Urlaub lesen darf. Und dass der Autor an mich ran getreten ist. Es ist wirklich spannend und die heute kursierenden Verschwörungstherorien werden hier alle wieder gefunden. Sehr interessantes und spannendes Buch. Für alle Dystopiefans.

Veröffentlicht in Saturday Sentence

Saturday Sentence – Mord im Santa-Express

Ein kleines Buchspielchen für alle die teilnehmen mögen:

Nimm deine aktuelle Lektüre

Beinssen, Jan – Mord im Santa-Express

Heiligabend im Zug. Und an Bord eine Leiche …
Am 24. Dezember sitzt Bruno Häusler im letzten ICE des Tages von Hamburg nach München. Während im Dunkeln die Schneelandschaft an ihm vorbeizieht und Mitpassagiere Glühwein und Plätzchen auspacken, denkt er an die Feiertage mit seiner Ex-Frau und den erwachsenen Kindern. Da betritt eine aufgewühlte Frau den Großraumwagen. Der ältere Mann in ihrem Abteil hat gesundheitliche Probleme. Als sie bei ihm ankommen, ist er bereits tot. Hatte er einen Herzinfarkt? Oder war sein Kaffee vergiftet? Was als beschauliche Bahnfahrt beginnt, wird unerwartet zu einem Weihnachtskrimi, der den Frieden der Weihnacht gefährdet.

 

 


Gehe auf Seite 158, finde Satz 10 (oder bei Ebook Pos 158) und teile uns so mit wie dein „saturday sentence“ lautet.
Als Alternative: wenn du kein neues Buch gestartet hast, oder weniger Seiten hast, wähle von deiner aktuellen Seite den 10. Satz und stelle ihn uns vor.

Die Tanne trug rote und goldene Kugeln, von den Zweigen hing silbrig glitzerndes Lametta.


Meine Meinung:

Ein bisschen langweilig ist es schon. Ein Grund warum ich doch lieber Thriller als Krimis lese. Es ist ok – aber mehr auch nicht.

Veröffentlicht in Saturday Sentence

Saturday Sentence – Verliebt in einen Weihnachtswichtel

Ein kleines Buchspielchen für alle die teilnehmen mögen:

Nimm deine aktuelle Lektüre

Keaton, Maja – Verliebt in einen Weihnachtswichtel

Eine stinkende Socke im Kühlschrank? Die Klopapierrolle drei Meter abgerollt? Drei Tage vor Weihnachten? Echt jetzt?

Als Olivia ihren Mann dann auch noch dabei erwischt, wie er im Internet eine fix und fertig geschmückte Plastiktanne bestellt, reicht es ihr. Verdammt. Thomas sollte mit den Kindern in den Wald fahren, um einen Weihnachtsbaum zu schlagen. Stattdessen hat er am Vormittag schon drei Bier intus und die Kinder hat er zum Spielen zu den Nachbarn geschickt. Hier musste etwas passieren!

Und dann klingelt es.

Es ist der Express-Lieferservice mit der Plastiktanne.

Nur dass der Typ heute nicht aussieht wie sonst. Kein Bauch, keine Halbglatze und auch kein unfreundliches Lieferantengesicht. Vor Olivia steht ein sexy Weihnachtswichtel und fragt mit gänsehautverdächtiger Stimme: „Darf ich sonst noch etwas für dich tun, Olivia? Du hast drei Wünsche frei.“

Klar, dass Oliva da entgegnet: „Wow, das ist eine tolle Überraschung. Als erstes nimm mal deine Plastiktanne wieder mit. Zweitens darfst du mein Ehemonster gern in einen Schneemann verwandeln. Drittens darfst du mir die Weihnachtstage versüßen!“

Und genau das geschah …


Gehe auf Seite 158, finde Satz 10 (oder bei Ebook Pos 158) und teile uns so mit wie dein „saturday sentence“ lautet.
Als Alternative: wenn du kein neues Buch gestartet hast, oder weniger Seiten hast, wähle von deiner aktuellen Seite den 10. Satz und stelle ihn uns vor.

Das Ding musste raus, und zwar heute noch.

Meine Meinung

Sehr witzig. Gefällt mir sehr gut das Buch. Lockerer Schreibstil und schöner sarkastischer Humor.

 

Veröffentlicht in Saturday Sentence

Saturday Sentence – Cyberella 2 – The Backup Link

Ein kleines Buchspielchen für alle die teilnehmen mögen:

Nimm deine aktuelle Lektüre

Hebesberger, Roland – Cyberella 2 – The Backup Link – Rezensionsexemplar

Gehe auf Seite 158, finde Satz 10 (oder bei Ebook Pos 158) und teile uns so mit wie dein „saturday sentence“ lautet.
Als Alternative: wenn du kein neues Buch gestartet hast, oder weniger Seiten hast, wähle von deiner aktuellen Seite den 10. Satz und stelle ihn uns vor.

Cody hatte sich umgedreht und blickte zur Auffahrt.

Pos 241 / 455

Meine Meinung:

Ach so ein Mist, dass ich nicht so dazu  komme es so zu lesen wie es das verdient. Es ist wieder gewohnt spannend. Wenn ich schon die Luft anhalte um eine KI bei ihrer Jagd durch das Internet zu verfolgen, könnt ihr euch vorstellen, wie spannend Roland wieder geschrieben hat.

Veröffentlicht in Saturday Sentence

Saturday Sentence – Cyberella 2 – The Backup Link

Ein kleines Buchspielchen für alle die teilnehmen mögen:

Nimm deine aktuelle Lektüre

Hebesberger, Roland – Cyberella 2 – The Backup Link – Rezensionsexemplar

 

Gehe auf Seite 158, finde Satz 10 (oder bei Ebook Pos 158) und teile uns so mit wie dein „saturday sentence“ lautet.
Als Alternative: wenn du kein neues Buch gestartet hast, oder weniger Seiten hast, wähle von deiner aktuellen Seite den 10. Satz und stelle ihn uns vor.

Ich nickte

Meine Meinung:

Ist das nicht ein klassischer Saturday Sentence? Das sind mir die liebsten. Sie sagen gar nichts aus…

Ich hab mich wahnsinnig gefreut über die Anfrage von Roland. Ich bin so froh, dass ich ihn von Anfang an verfolgen durfte. Und ich bin fest überzeugt, dass diese Fortsetzung mich ebenfalls fesseln wird. Ich habe erst angefangen und kann soweit noch nichts konkretes sagen – aber ich bin sehr gespannt.

Veröffentlicht in Saturday Sentence

Saturday Sentence – Martin Hais – Generation Z

Ein kleines Buchspielchen für alle die teilnehmen mögen:

Nimm deine aktuelle Lektüre

Kornblum, Dennis – Martin Hais – Generation Z – Rezensionsexemplar

Brutale Morde an Teenagern machen den Stadtbezirk Quarrenberg unsicher. Ein durch eine Horrormaske verhüllter Todesschütze hinterlässt Zettel am Tatort, die mal mit einem antiken Zitat, mal mit einem merkwürdigen Aphorismus beschrieben sind. Die Polizei glaubt, dass es um Drogen geht, doch der autistische Fachlektor und Psychologe Martin Hais hat eine andere Vermutung. Er entdeckt einen alten Manuskriptauszug in seinem Schrankfach, bei dem er aufgrund darin enthaltener Textstellen einen Zusammenhang zu den Tatortbotschaften sieht. Während der ermittelnde Kommissar Wójcik daran wenig interessiert ist, wird die aufgeweckte, extrovertierte Kioskbesitzerin Ina Ruíz, eine Zeugin des letzten Mordanschlags, die dem Killer bereits gegenübergestanden hat, auf Martins Theorie aufmerksam. Schließlich überredet sie ihn, mit ihr zusammen auf eigene Faust zu ermitteln, und Martin nimmt eher widerwillig eine große Herausforderung an: die Überwindung tiefsitzender Ängste, die sich nicht nur auf die Gefahr erstrecken, die von der Jagd auf einen Serienkiller ausgeht, sondern auch auf die enge Zusammenarbeit mit einer attraktiven weiblichen Person.

Gehe auf Seite 158, finde Satz 10 (oder bei Ebook Pos 158) und teile uns so mit wie dein „saturday sentence“ lautet.
Als Alternative: wenn du kein neues Buch gestartet hast, oder weniger Seiten hast, wähle von deiner aktuellen Seite den 10. Satz und stelle ihn uns vor.

»Genau. Und dass er in irgendeinem Verhältnis zu Paulo Souza stand und es eine Rolle spielen könnte, dass er der Freund dieser Tochter von Ina Ruíz ist.

Pos 379 / 834

Meine Meinung:

Heute die Alternative. Interessant. Ich hatte am Anfang eher so bisschen bedenken, dass ich reinkomme in das Buch – jetzt kann ich es kaum aus der Hand legen. Dabei ist noch nicht mal der Thrillerpart , was fasziniert, sondern tatsächlich Martin und wie er seinen Alltag bestreitet. Wie er sich geändert hat nachdem er Freunde gefunden hat. Diese Freunde/Bekannte fordern ihn, seine Komfortzone zu verlassen. Das ist tatsächlich interessant. Auch wie Martin anfängt zu ermitteln, soweit er das überhaupt kann. Es ist richtig gut zu lesen.

Veröffentlicht in Saturday Sentence

Saturday Sentence – Martin Hais – Generation Z

Ein kleines Buchspielchen für alle die teilnehmen mögen:

Nimm deine aktuelle Lektüre

1Kornblum, Dennis – Martin Hais – Generation Z – Rezensionsexemplar

Brutale Morde an Teenagern machen den Stadtbezirk Quarrenberg unsicher. Ein durch eine Horrormaske verhüllter Todesschütze hinterlässt Zettel am Tatort, die mal mit einem antiken Zitat, mal mit einem merkwürdigen Aphorismus beschrieben sind. Die Polizei glaubt, dass es um Drogen geht, doch der autistische Fachlektor und Psychologe Martin Hais hat eine andere Vermutung. Er entdeckt einen alten Manuskriptauszug in seinem Schrankfach, bei dem er aufgrund darin enthaltener Textstellen einen Zusammenhang zu den Tatortbotschaften sieht. Während der ermittelnde Kommissar Wójcik daran wenig interessiert ist, wird die aufgeweckte, extrovertierte Kioskbesitzerin Ina Ruíz, eine Zeugin des letzten Mordanschlags, die dem Killer bereits gegenübergestanden hat, auf Martins Theorie aufmerksam. Schließlich überredet sie ihn, mit ihr zusammen auf eigene Faust zu ermitteln, und Martin nimmt eher widerwillig eine große Herausforderung an: die Überwindung tiefsitzender Ängste, die sich nicht nur auf die Gefahr erstrecken, die von der Jagd auf einen Serienkiller ausgeht, sondern auch auf die enge Zusammenarbeit mit einer attraktiven weiblichen Person.

 

Gehe auf Seite 158, finde Satz 10 (oder bei Ebook Pos 158) und teile uns so mit wie dein „saturday sentence“ lautet.
Als Alternative: wenn du kein neues Buch gestartet hast, oder weniger Seiten hast, wähle von deiner aktuellen Seite den 10. Satz und stelle ihn uns vor.

Ich weiß gar nicht, was für ein Problem er überhaupt hatte, er hat ja nie darüber gesprochen; jedenfalls hatte er irgendein Problem, und Sie haben ihm dabei geholfen.«

Meine Meinung:

Ich hab keine Ahnung – das Buch habe ich jetzt erst angefangen….Jaaaa endlich ein neues Buch und ich bin sehr gespannt.