Kurzrezi Filme

Nobody’s Fool

Eine romantische Komödie, die nicht ganz so witzig ist, wie ich sie gerne gehabt hätte. Sie ist aber eine gute Wahl, mittags mal zu schauen. Whoopi hat zwar nur eine Nebenrolle – aber die ist schon wieder gut. Am besten war Tiffany Haddish. Direkt aus fünf jähriger Haft entlassen, ist sie nicht zurückhaltend. Die muss man einfach mögen. Die romantische Story fand ich eher etwas lahm und nervig. Deswegen ist es auch eher bedingt eine Komödie. lachen konnte ich wirklich nur bei Tiffany Haddish und Whoopi – aber schon deswegen lohnt es sich mal reinzugucken.

The Silence

A quiet Place, Bird Box und jetzt The Silence – da muss Silence einfach den Kürzeren ziehen. Ist so, oder? Er kann einfach nicht mithalten, oder doch? Ich fand ihn recht gelungen. Natürlich ist A quiet Place noch immer mein Favorit, denn auch Bird Box hat mich nicht so überzeugen können. Dieser hier geht ebenfalls wie quiet Place um Geräusche. Seltsame Vampirfledermäuse aus einem geöffneten Bergschacht stürzen sich auf alles, was Geräusche macht. Hier ist es doch praktisch, dass Ally Gehörlos ist und sich die Familie mit Gebärdensprache verständigen kann. Ok. Es klingt jetzt sarkastischer, als es geplant war. Ich fand den Film gut. Er hätte bisschen intensiver sein können. Manche Passagen fand ich etwas zu oberflächlich. Wenn man sich bewusst macht, dass es wenige Filme mit dem 1. Konzept mithalten können und locker an den Film dran geht, dann kann man sich auf einen netten Filmabend einlassen. Nicht zu kritisch dran gehen, sonst könntet ihr euch den Spass verderben. Er ist Ok – man muss nicht unbedingt ins Kino dafür gehen. Aber zum Streamen – auf jeden Fall mal. Allerdings wird er von keinem Anbieter im Moment geführt.

Rampant

Ein asiatischer Zombiefilm. Also ich sage Zombie – sie nennen es Dämonen. Es ist nicht ganz vergleichbar mit den westlichen Zombies. Diese hier sind lichtempfindlich wie Vampire und es ist nicht unbedingt ein Kopfschuss, oder abgetrennter Kopf nötig…geschossen wird hier eh nicht…gibt es noch nicht. Ich denke, dass Zombiefans hier schon auf ihre Kosten kommen. Wenn man bedenkt, was einem in diesem Genre sonst so geboten wird. Zwischendrin kam manchmal eine kleine Länge auf, aber das war wirklich schwindend. Die Zombies waren gut gemacht und die Kämpfe sehr beeindruckend. Es fliesst genug Blut und rollen viele Köpfe.

Der Sex Pakt

Manchmal fällt einem einfach nichts ein. Wie soll man einen Film bewerten? Komödien gibt es sowieso nicht mehr wirklich viel gute. Auch diese hier. Sie ist witzig aber nicht herausragend. Kinder, die ihren Abschlussball besuchen und einen Sexpakt schliessen. Heute ist der Tag, an dem alle drei Sex haben wollen. Ohne jemanden angreifen zu wollen – nervt euch diese Quoten-Homosexualität nicht auch. Es muss gezwungen eine Gleichgeschlechlichte Liebe dabei sein. Zu erzwungen, mir ist es doch echt egal, wer mit wem…..ich muss hier keine ständige Fahne dafür gehisst bekommen. Egal – also auch hier, die extrem erzwungene lesbische Neigung, bzw. Erkundung. Es gab wirklich einige witzige Szenen bei denen ich herzhaft lachen konnte. Trotzdem fand ich den Film total überzogen. Die Reaktion der Eltern – absolut unrealistisch und dadurch irgendwie auch nicht so witzig. Er ist solider Stoff für einen Popcorn-Kino-Abend. Mann kann lachen und die Köpfe über die Amis schütteln….Weiss einer warum sie so fixiert sind auf Erbrechen??? Ich hab noch keine Nation gesehen, die soviel kotzt und nicht essen kann – so dass ständig der Heimlich-Griff angewendet werden muss. Tse.

Rim of the World

Independence Day für Kids. Ein Actionfilm für Jugendliche, den aber auch getrost Erwachsene schauen können. Irgendwie vermittelt er einem ständig es wären die 80er – aber er spielt in der Gegenwart. Es ist nicht so, dass er langweilig ist. Es geschieht schon ziemlich viel. Allerdings ist es echt stark überzogen. Ich denke, dass hier vielleicht der Flair von Goonies kopiert werden soll – absolut nicht gelungen. Die Kinder wirken irgendwie zu hölzern. Sie übermitteln nicht was sie spielen. Es ist ein wirklich sehr lauter und actionreicher Film. Total überzogen. Ja – es ist SciFi –  und SciFi ist halt nicht unbedingt realistisch. Aber ich muss es ihnen schon abnehmen können. Der Film bietet schon genug Unterhaltung und die Zeit geht schnell vorüber, aber er ist sehr, sehr amerikanisch…viel Rums und Tramtram. Heisse Luft. Trotzdem kann man ihn schon mal schauen. Aber ein FSK von 10 würde ich schon empfehlen. Die Aliens sind schon bisschen brutal und gruselig.

The Domestics

Eine Dystopie. Die gar nicht so unrealistisch ist. Schwarze Chemtrails wurden immerhin schon gesichtet. Gut – die Menschen sollen ausgerottet werden. Aber es gibt immer welche, die Immun sind. Schön, wenn dein Partner und du dazu gehören. Dumm wenn ihr euch eigentlich scheiden lassen wolltet. Die Welt existiert nicht mehr wie man sie kennt. Es herrschen verschiedene Gangs, die aber alle eigentlich nur brutal sind. Menschlichkeit kann man nicht mehr erwarten. In dieser Welt will Nina unbedingt zu ihren Eltern – Quer durchs Land. Da Mark ihre Ehe retten will, verlässt er mit ihr die Sicherheit und fährt durch das gefährliche Land. Natürlich treffen sie auf alle rivalisierende Gangs und müssen sich da durchkämpfen. Nervig war wirklich Nina. Oh weh, ihr Ehemann reist mit ihr durch die gefährliche Welt um sie nach Hause zu bringen. Dann wird es zuviel und sie will wieder zurück, oder nein doch nach Hause…Also sie hat mich echt genervt. Aber – irgendwann macht sie eine Wendung durch und wird taff. Da schiesst sie einen in den Rücken und rettet ihren Mann. Aber nicht ohne die Gang aufzurütteln und es beginnt eine Verfolgungsjagd. Also lange Rede kurzer Sinn. Ein nicht unbekanntes Schema – trotzdem immer wieder interessant. Diesen Film kann man getrost in die Kategorie B-Movie aufnehmen. Die Schauspieler sind Mittelmässig, die Dialoge knapp darunter und bei manchen sind die Synchros eher unterirdisch. Aber der Film hat unterhalten. Wir hatten ihn aus der Leihvideotheke – Kaufen würde ich ihn mir nicht.

Aladdin

Sehr bildgewaltig. Die Kulissen und Kostüme sind wunderbar. Aber der Film – ich fand ihn zu Beginn sogar langweilig. Dann konnte Aladdin wirklich nicht singen. Unabhängig, dass ich das Gesinge meistens eh nicht mag, bei Walt Disney – wenig Filme können mich da begeistern. Es gab natürlich auch paar witzige Szenen, bei denen ich auch mal herzhaft lachen konnte. Zum Ende hin wurde er auch bisschen besser. Er ist also keine Zeitverschwendung. Für Kinder und Disney Fans auf jeden Fall. Auch für alle anderen, die sich in eine zauberhafte, nicht immer spannende, Welt entführen lassen wollen. Er ist schon ok – aber kein Highlight.

Mortal Engine

Eigentlich wollte ich schreiben, dass ich noch gar nicht soviel Steampunk Filme geschaut habe – aber wenn man mal gogglet, findet man doch einige, die ich bewusst gar nicht dort eingeordnet hätte. Dieser ist aber, für mich, der gewaltigste und auffälligste. Die Bilder und Spezial Effekte sind sehr beeindruckend. Ich finde diesen Film auf jeden Fall sehenswert. Die Zeit ist schnell rumgegangen und ich habe mich sehr unterhalten gefühlt. Viel Action und gute Schauspieler.

Das Haus der geheimnisvollen Uhren

Jack Black hat mich die letzten Filme eher enttäuscht, statt unterhalten. Dieser Film hat wirklich Spass gemacht. Kindliche Fantasie wird hier angeregt und es ist richtig spannend. Ich denke, das wäre ein Idealer Film für die Halloween Sammlung. Da mag ich es eher witzig, statt gruselig. Mir hat er viel Spass gemacht. Cate Blanchet war einfach auch nur gut und dieses mal sogar Jack Black. Der kleine Owen Vaccaro ist einfach auch nur süss. Er hat so ein putziges Knautschgesicht. Ich kann den Film empfehlen. Ich fühlte mich gut unterhalten.

 

Controlled

Der Film ist gar nicht so schlecht – nur die Auflösung fand ich unbefriedigend. Der Film zeigt aber wie sehr Menschen sich beeinflussen lassen, wenn sie denken die Quellen wären seriös. Es kommen befehle über den heiligen Fernsehen hinein und das Oberhaupt der Familie handelt nach ihnen, ohne sie zu hinterfragen. Da kann man zu sehen wie eine Einheit zerfällt. Der Film war eigentlich recht spannend, obwohl er nur in dem Haus spielt. Hier wird die Psyche, statt Spezial Effekte eingesetzt. Es ist nicht nötig den Amerikaner heraushängen zu lassen. Die angespannte Stimmung einer Familie zum Weihnachtsfest reicht völlig aus. Ich finde ihn sehenswert, selbst wenn am Ende nicht wirklich herauskommt, was die Ursache war. KI, oder Ausserirdische Substanzen – das bleibt unerklärt. Auch so bleiben einige Dinge ungeklärt und man grübelt. Steckt da mehr dahinter, ist es eine Warnung, dass wir uns zu sehr vom TV beeinflussen lassen…wer weiss.

 

 

 

Gesehen vom 25.05.19-15.06.19

Filme kamen aus der Onleihe, Netflix oder Kino

Werbeanzeigen

Montagsherz –

Montagsherz ist eine Aktion von Frau Waldspecht. Hierbei fotografiert man Herzen, die einem über den Weg „laufen“ oder die man auch selbst herstellt, aus jeglichem Material – Holz, Metall, Lebensmittel, Wolken, was einen an ein Herz erinnert. Die Bilder dann einfach in seinem Blog veröffentlichen und auf Frau Waldspechtsseite verlinken…Ich finde dies eine nette Aktion die Woche zu beginnen.

Heute habe ich mal wieder ein Herz auf einem Paket für euch. Ich bin immer entzückt, wieviele es doch davon gibt. Schön, dass Absender manchmal auf Herz achten – schön wäre, wenn sie an die Packer und Zusteller denken würden und die Pakete nicht so schwer laden würden.

Wochenrückblick 10.06.19-16.06.19

Wie war meine Woche so?

Ja – die erste Urlaubswoche ist vorbei – und sie war so überhaupt nicht erholsam. Ein Termin jagte den nächsten. Montag die Schwiegermutter abgeholt. Geburtstag vom Mann haben wir am Dienstag gefeiert. Nach dem das Wetter und gehört hinters Licht geführt hat.Wir hatten das Grille nämlich abgesagt und statt dessen bei meinen Eltern gefeiert. Dabei hatten wir am Freitag noch eine Bierzeltgarnitur gekauft, damit man mal gescheit sitzen kann. Was man doch in so einem kleinen Honda Jazz alles transportieren kann:-). Mittwoch hatten wir Termin für TüV, den wir nicht bekommen haben, da es Probleme mit der Bremse gibt. Donnerstag waren wir beim Spureinstellen, da unsere Reifen einseitig abgefahren waren. Dann waren wir noch….beim Tedox – die Schwiegermutter wollte einen neuen Teppich zu ihrer neuen Couch. Beim Tedox kann man auch wunderbar den Tag verbringen – die haben soviel schöne Wühlkisten…herrlich. Freitag haben wir uns tatsächlich mal frei gemacht….gammeln…da hab ich sogar 5!!! Rezis geschrieben….Samstag ging es dann zu Fundgrube mit der Schwiegermutter – und am Sonntag haben wir sie heim gefahren. Teppich ausgerollt, Bilder aufgehängt und und und…

Jetzt kann hoffentlich noch eine Woche Urlaub genossen werden – es sind noch Kleinigkeiten im Hof zu erledigen…aber das mache ich irgenwann später.

Welches Buch lese ich aktuell?

Ich hab irgendwas schräges gebraucht – deswegen habe ich mal hierzu gegriffen.

Meier, Dominik A. – I am Unicorn – Einhorn wider Willen

Wie ist deine bisherige Meinung/Einschätzung zum Buch?

Viel kann ich noch nicht sagen, ich hab gestern erst angefangen – aber es könnte recht witzig werden.

Beendet

Ich habe es tatsächlich geschafft. Ich hätte es fast abgebrochen, da es mich am Ende nur noch genervt hat. Es hat mich fast in eine Leseflaute gekippt. Ich hatte nämlich danach so gar keine Lust mehr auf Lesen.

Moers, Walter – Zamonien 01 – Die 13 einhalb Leben des Käpt’n Blaubär

Rezensiert

Moers, Walter – Zamonien 01 – Die 13 1/2 Leben des Käpt’n Blaubär

Kuyper, Sjoerd – Erst wirst du verrückt und dann ein Schmetterling

Hepke, Pia – Irrlichter 02 – Der Schatten auf deinem Leben

Habeney, Andrea – Das Haus der Hüterin 03 – Das leere Bild

Dark Land 003 – Grauen im Rampenlicht – Logan Dee

SERIEN DER WOCHE?

The Following Staffel 3 – um es mal abzuschliessen. Ich finde sie gar nicht so schlecht, wie ich vermutet habe.

Filme

Urlaub und Besuch der Schwiegermutter bringt immer viel Filme gucken

Aladdin – Ging so – hat mich Anfangs bisschen gelangweilt.

Mortal Engine – der war gar nicht so schlecht

Das Haus der geheimnisvollen Uhren – hat mir gut gefallen. Jack Black war hier besser als in den Vorgängerfilmen. Cate Blancett hat auch einfach nur gut gespielt und der kleine Owen – total süsses Kerlchen

Controlled – bewahren sie Ruhe – ein SciFi – er war eigentlich gar nicht schlecht – eine Demonstration wie sehr sich der Mensch beeinflussen lässt, wenn er denkt die Quelle wäre seriös. Aber die Auflösung hat mir nicht gefallen, es gab nämlich keine.

Geschriebenes

Writing Friday – Der Aufstand der Dosen

Meine Beiträge

[Aktion Stempeln] – Rückblick auf Juni 2017

ERGOTHEK: DIE 5 LIEBSTEN, WEIBLICHEN FILMCHARAKTERE

Serienmittwoch 178: Welche Serie/n sollten beendet werden?

Montagsherz – Holz

Planungen

  • Montagsherz
  • Serienmittwoch
  • Mittendrin Mittwoch
  • Projekt ABC: Aufarbeiten
  • Monatsrückblick
  • Mein SuB kommt zu Wort

Serien

The Following beenden – und dann mal sehen.

Lesen

Meier, Dominik A. – I am Unicorn – Einhorn wider Willen

[Aktion Stempeln] – Rückblick auf Juni 2017

Eine tolle Aktion, die einen Rückblick der anderen Art gibt. Was habe ich gelesen vor wenigstens einem Jahr? Wie habe ich es bewertet? Allem voran die Frage: Warum ist es nicht mehr präsent oder eben doch im Kopf geblieben?

Da diese Aktion eh nicht mehr moderiert wird, füge ich jetzt einfach neue Buttons ein.

 

Noitz, Daniela – Adele feiert Begräbnis booksnacks

Sonntags gibt es bei booksnacks immer eine kostenlose Lektüre im Umfang von etwa 8 Seiten. Diese ist eine davon – aber leider habe ich hier die Story überhaupt nicht mehr im Kopf.

Johnson, Maureen – Die Schatten von London 02 – In Memoriam

Johnson, Maureen – Die Schatten von London 03 – In Aeternum

Da ich hier zwei Bände hintereinander gelesen habe, bin ich mir nicht genau sicher, was in welchen Band gehört. Aber es ist grössten Teils noch vorhanden.

Klusemann, Bettina – Ein Ort Namens Taiga – booksnacks

Dies ist auch eines der kostenlosen Exemplare von booksnacks – und hier kann ich mich definitiv sehr gut erinnern, da es eine echt witzige Story war. Lachen garantiert.

Rufty, Kristopher – Ein Hund namens Jagger

Auch hier kann ich mich noch sehr gut erinnern, da ich sehr enttäuscht von dem Buch war. Ich hatte eher was im Stil von Cujo erwartet – aber das hier war nur ärgerlich.

 

Wie sieht es bei euch aus? An welche Bücher, die mindestens ein Jahr zurückliegen, könnt ihr euch noch erinnern?

 

Moers, Walter – Zamonien 01 – Die 13 1/2 Leben des Käpt’n Blaubär

Autor: Moers, Walter
Titel: Die 13 1/2 Leben des Käpt’n Blaubär
Verlag: Goldmann Verlag
Erscheinungsdatum: 1. Dezember 2002
Seitenanzahl Printbuch: 704 Seiten
Genre: Fantasy
Zeitraum 21.05.19-14.06.19
Band einer Reihe: Zamonien
ISBN: 344245381X
Bereits gelesene Bücher der Autoren

Klappentext

Ein Blaubär, wie ihn keiner kennt, entführt den Leser in eine Welt, in der Phantasie und Humor auf abenteuerliche Weise außer Kontrolle geraten sind. In 13 1/2 Lebensabschnitten kämpft sich der Held durch ein märchenhaftes Reich, in dem alles möglich ist – nur nicht die Langeweile!

Meine Zusammenfassung

Lässt sich dieses Buch überhaupt irgendwie zusammenfassen? Sehr schwer. Blaubär wird von Zwergpiraten aus einer Nussschale gerettet und damit beginnt sein Abenteuer. In diesem Buch schildert er uns seine ersten 13,5 Leben. Voll Abenteuer, Wissen, Fantasy. Wir treffen auf Rettungssaurier, Bollogs, Tornado, Fata Morgana, Atlantis, auf Schattentrolle und noch soviel andere, dass ich einen Teil schon vergessen habe.

Meine Meinung

Das Vergessen ist hier eine grosse Sache. In meinem Kopf gibt es wohl einen grossen Anteil See des Vergessens, in den sich Gedanken und neu erlerntes im Gehirn stürzt. Blaubär trifft auf soviel verschiedene Gestalten und gelangt in soviel Orte, dass ich manchmal, wenn sie wieder Erwähnung fanden, echt überlegen musste, wer das noch mal war. Blaubär ist auf jeden Fall sehr selbstverliebt. Würde ich mal behaupten. Denn er kann vieles in kürzester Zeit und auch sehr gut. Aber er teilt uns auch seine Niederlagen mit – also ehrlich ist er. Nur die kleine Periode als Lügenkönig in Atlantis – da Lügt er berufsbedingt – aber nicht im Privaten Bereich. Das Buch ist durchaus interessant und hat viel witzige Passagen. Aber, es wird unheimlich viel aufgelistet. Schon alleine sämtliche Farbnuancen der Buntbären. Da gibt es nicht nur Gelb…nein…. – ein Abschnitt ist nur der gelben Tönung gewidmet – ebenso Grün, Blau Mischfarben. Aber das ist nicht die einzige Aufzählung. Blaubär zählt sehr gerne auf. Auch die Geschichten sind einfach Aneinanderreihungen von Ereignissen, die einen gar nicht nahe gehen. Am Anfang war ich noch ganz euphorisch – hatte aber schon die Befürchtung, dass es nervig werden könnte auf die Dauer. Leider bestätigte sich das. Es war zuviel in ein Buch gequetscht. Vielleicht ohne die Aufzählungen und ohne vieles zu wiederholen, hätte sich das Buch um gute 150-200 Seiten reduzieren können – dann wäre es vielleicht besser gewesen. Es ist nicht schlecht – aber sehr anstrengend, teilweise. Dann kommen noch die ständigen, manchmal witzigen, Einlagen eines Lexikons, das Blaubär in wichtigen Momenten, oder auch manchmal zu spät, die Erklärung zu gerade erlebten gibt. Am Anfang hat mich das bisschen an die Braut des Prinzen erinnert, bei dem das Vorlesen immer mal durch Einlagen unterbrochen wurde – aber es wurde dann oft nervig, so dass ich manche übersprungen habe.

Schreibstil

Der Schreibstil an für sich, war nicht schlecht. Schlecht waren die vielen Wiederholungen und Aufzählungen, die einem vermitteln, dass einfach nur Seiten unsinnig gefüllt werden sollten. Da es sich um eine Autobiografie des Bären handelt, gab es auch wenig Dialoge, was es manchmal etwas trocken machte. Witzig waren die Zeichnungen, der Figuren und Begebenheiten.

Figuren:

Ich konnte zu keiner der Charaktere eine richtige Bindung aufbauen. Deswegen konnte ich mich tatsächlich manchmal nicht mehr an sie erinnern, wenn sie später mal Erwähnung fanden.

Atmosphäre und Spannung: Ich fand es konnte weder eine richtig gute Atmosphäre noch richtig Spannung aufgebaut werden.

Originalität

Definitiv gegeben. Die Fantasie von Moers sprudelt hier nur so über. Er erfindet Figuren und Gegebenheiten. Da würde ich im Traum noch nicht mal drauf kommen. Man merkt, dass in ihm ein Quell wahrer Inspiration steckt.

Fazit

An Ende war es nicht meins. Da ich nur Gutes von Moers gehört hatte, war ich dann endlich mal neugierig. Aber es konnte mich nicht so faszinieren, wie so manch andere. Am Anfang noch witzig und erfrischend, hat es mich irgendwann angefangen zu nerven. Ich werde diese Reihe wohl nicht weiter verfolgen. Aber es muss wirklich jeder selbst erkennen. Denn es gibt unzählige Fans. Also bitte, versucht es einfach – vielleicht begeistert er euch auch.

 

Kuyper, Sjoerd – Erst wirst du verrückt und dann ein Schmetterling

 

Autor: Kuyper, Sjoerd
Titel: Erst wirst du verrückt und dann ein Schmetterling
Verlag: Gabriel in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH
Übersetzung: Eva Schweikart
Erscheinungsdatum: 9. März 2015
Seitenanzahl Printbuch: 256 Seiten
Genre: Belletristik, Humor, Drama
Zeitraum 24.04.19-03.05.19
Band einer Reihe: Nein
ISBN: 3522303946
Bereits gelesene Bücher der Autoren

Klappentext

„Es war ein Sonntag, an dem man sicher war, alles zu können. Fliegen zum Beispiel.“
Was Kos stattdessen gerade erlebt, gleicht eher einer Bruchlandung: der Herzinfarkt seines Vaters, der mehr ist als sein bester Freund, drei starrköpfige Schwestern, mit denen er das Familienhotel am Laufen halten muss. Und dann ist da noch Isabel – die hat er immer noch nicht geküsst.
Er braucht dringend Auftrieb. Aber im Moment sieht es nicht danach aus …

Meine Zusammenfassung

Kos ist 13 und ein begeistertet Fussballer. Er ist nicht nur begeistert, er ist auch richtig gut. In einem seiner wichtigsten Spiele geschieht das undenkbare. Sein Vater bekommt einen Herzinfarkt. Vor Jahren haben sie schon ihre Mutter verloren. Jetzt bewirtschaften sie ein Hotel mit dem Vater. Und es ist ein guter Vater. Er hält alles von den Kindern fern – sie sollen Kinder sein. Aber jetzt müssen sie erwachsen werden. Das Hotel steht nicht sehr gut da und der Vater fällt für ungewisse Zeit aus. Kos, als Mann im Haus versucht alles zu regeln, und es geht einiges schief. Er soll doch ein Tagebuch führen. Jungs führen kein Tagebuch – aber vom Koch bekommt er ein altes Tonbandgerät. Das geht. Seine Erlebnisse aufzusprechen, das geht sehr gut. Und erleben tun die vier Geschwister einiges. Gestohlenen Fisch, eine Fussballmanschaft aus Tuvalu, die erste Lieb, Liebeskummer, Lügen, Gerichtsvollzieher. Es ist also einiges geboten, und da sie nicht wollen, das der Vater stirbt, lügen sie was das Zeug hält.

Meine Meinung

Ein wahrlich verrücktes Buch. Die Personen sind einfach toll. Und wie sie beschrieben sind…man muss sie einfach mögen. Allerdings hatte ich einige Schwierigkeiten mit dem Schreibstil. Da Kos ja seine Erlebnisse auf Band aufzeichnet, wird es auch im Buch so wiedergegeben. Man erfährt also immer was erlebt ist wenn er aufnimmt. Ich mag diesen Stil in Form von Aufnahmen, Briefen, SMS, und ähnlichem nicht. Ich finde es nimmt den Lesefluss. Ausserdem kamen hier immer noch Zwischenbemerkungen von Isabel, die das ganze dann hören durfte. Das fand ich auch eher nervig. Aber die Geschichte, und die Personen sind so lebendig und liebevoll gezeichnet, dass es diesen Stil wett macht. Was die Kinder machen und erleben – einfach herrlich. Durch die Aufzeichnungen gibt es auch nicht allzuviel Dialoge, was auch etwas ungewöhnlich scheint.

Figuren:

Durch die Aufzeichungen von Kos, einem 13 jährigen bekommen die Figuren einen ganz besonderen Charakter, als wenn es ein Erwachsener vortragen würde. Er sieht und bemerkt Dinge, die den Charakteren ein ganz besonderes Auftreten geben. Man muss sie einfach mögen.

Atmosphäre und Spannung

Spannung ist tatsächlich gegeben. Das Hotel steht vor dem Aus und die Kinder wollen Geld herbeischaffen um es zu retten. Aber der Vater darf es nicht erfahren, da er ja nicht sterben soll. Die Atmosphäre ist oft sehr chaotisch, aber nachvollziehbar. Sehr lebendig.

Originalität

Es ist nicht unbedingt mein bevorzugtes Genre, in dem ich mich hier bewege, deswegen gibt es für mich wenig Vergleich. Ich mochte die Story und die Leute – die Umsetzung fand ich originell.

Fazit

Obwohl ich meine Probleme mit dem Stil hatte, der mir bis zum Schluss nicht zusagte, mochte ich das Buch. Denn die Personen sind so toll dargestellt und die Erlebnisse der Kinder um alles am Laufen zu halten so chaotisch – man muss es einfach mögen.

Zitate

Ich meine, wenn man die Augen zumacht, wird die Welt dunkel, aber im Kopf bleibt das Licht an.

Ich glaube, es ist wichtig, dass einen beim Sterben jemand liebevoll ansieht. Damit man das Gefühl hat, dass der andere froh ist, weil man gelebt hat.

Blöd, dass man die unangenehmen Sachen immer gleich merkt, einem aber nichts auffällt, wenn alles in Ordnung ist

Ich will mich auch an nichts gewöhnen, nie, in meinem ganzen Leben nicht. Gewöhnen, das bedeutet, dass man nichts mehr fühlt. Ich will aber alles fühlen.

Obwohl, irgendwann muss man raus aus dem Kostüm und raus aus den Kleidern, irgendwann muss die Haut ab, damit man das Herz klopfen sieht.

Charaktere

Walput – er ist der Koch und hat einiges an Lebenserfahrung, die er gerne mit Kos teilt

Kos – er ist 13 und gerade das erste mal verliebt. Dass er jetzt der Mann im Haus ist mit drei Schwestern, die eh nicht auf ihn hören, überfordert ihn etwas – aber er macht das beste drauss – sehr sympathischer kleiner Kerl

Isabel – sie mag Kos – aber er verhält sich manchmal so dämlich, dass sie öfter Schlussmacht als es in der kurzen Zeit überhaupt möglich ist. Aber sie ist da und sie erleben einiges zusammen

Felix – ein Stammgast. Er ist reich – und wenn sein Geld alle ist, will er ins Wasser gehen. Felix ist Gedichtschreiber. Trotzdem er ein seltsamer Kerl ist hilft er den Geschwistern bei ihrem Lügengespinst und es entwickelt sich eine kleine Liebgesgeschichte zwischen ihm und Libbie

Briek – die 2. älteste und ein Gruftie. Alles ist blöd und sie schreibt tieftraurige Gedichte und Songtexte. Kos nimmt sie nicht ernst – aber auch sie trifft ihre erste grosse Liebe und vieles ändert sich.

Pel – die jüngste. Man muss sich einfach in die Kleine verlieben. Sie ist so offen und verrückt. Auch sie ist verliebt – in eine Robbe. Sie hat wahnsinnige Angst, wenn sie Robbie nicht regelmässig Fisch bringt, dass er sie verlässt. Die ist sooo süss.

Libbie – die Älteste – aber es dauert wirklich lange, bis sie es auch annimmt, dass sie eigentlich der Oberhaupt ist.

Richard – Richard ist der Mannschaftskapitän und der Bruder von Libbie – Kos und er schaffen es bei Ajax aufgenommen zu werden.

Gans – er ist der, der die Sachen des Hotels pfänden will, da sie verschuldet sind.

Akelei – Ein Fussballer aus Tuvalu und die erste grosse Liebe von Briek.

Johan – ist eigentlich Felix. Er schlüpft in die Rolle um dem Vater vorzulügen, dass die Versicherung, die unbezahlt ist, eine Vertretung geschickt hat.

 

Hepke, Pia – Irrlichter 02 – Der Schatten auf deinem Leben

Autor: Hepke, Pia
Titel: Der Schatten auf deinem Leben
Verlag: Selfpublishing
Erscheinungsdatum: 20.02.2017
Seitenanzahl Printbuch: 177 Seiten
Genre: Fantasy
Zeitraum 03.05.19-.08.05.19
Band einer Reihe: Irrlichter
ASIN: B01N2BC9PP
Bereits gelesene Bücher der Autorin

Pia Hepke – Rentiere: Ein weihnachtliches Märchen

Hepke, Pia – Irrlichter 01 – Das Licht zwischen den Welten

Klappentext

Irrlichter
Was sind eigentlich Irrlichter?
Sie bezeichnen ein Phänomen seltsamer Lichter, die zumeist im Moor oder auf Friedhöfen beobachtet werden. Doch was wäre, wenn diese Lichter in Wahrheit verstorbene Seelen sind? Wenn sie zu bestimmten Zeiten und an bestimmten Orten mit ihrem Licht verhindern, dass verlorene Seelen aus dem Jenseits ins Diesseits wechseln?
Aber was unternehmen sie, wenn sie nicht gerade gegen das Böse kämpfen?
Shela treibt sich gern auf Friedhöfen herum und beobachtet die dortigen Beerdigungen. Dabei trifft sie eines Tages auf Tamin, der seinen ganz eigenen Grund hat, seine Zeit zwischen den Toten zu verbringen.
Shela ist fasziniert von ihm und beschließt, hinter sein Geheimnis zu kommen. Am Ende wünscht sie sich jedoch, sie hätte es nie erfahren.

Eine zu Tränen rührende Fortsetzung der Irrlicht-Reihe, wobei die Bücher auch unabhängig voneinander zu lesen sind.

Meine Zusammenfassung

Shela ist ein Irrlicht, aus dem Vorgängerteil. Sie ist fasziniert von Beerdigungen. Obwohl sie die Gefühle der Menschen nicht erfassen kann. Irrlichter haben keine Gefühle – normaler Weise. An einem dieser Tage beobachtet sie einen Jungen Mann, der ein verwahrlostes Grab pflegt und bepflanzt. Wer ist er? Als sie Tamin kennen lernt ist sie begeistert von ihm. Er ist so anders und Lebt im Augenblick. Sie erfährt später warum es so ist. Durch ihr grünes Licht hat sie die Fähigkeit Pflanzen erblühen zu lassen. Kann sie auch heilen? An einem Tag kommt es zu einem schlimmen Vorfall. Dieser Vorfall setzt Tamin nicht nur körperlich auch mental sehr zu. Dumm nur, dass die Nacht zu Halloween bald ist und noch ein Neuankömmling begrüsst werden muss. Sie muss Tamin für eine gewisse Zeit verlassen. Danach verändert sich alles.

Meine Meinung

Das Cover ist doch einfach nur wunderschön, oder?

Mir gefiel dieser Teil besser als der 1. Er ist zwar unabhängig von ihm lesbar, aber ich würde es doch empfehlen, da schon einige Verweise auf die Personen fallen. Es ist eine sehr emotionale Geschichte, die so sanft geschrieben ist, dass sie tatsächlich in die Seele eindringt. Bisschen dick aufgetragen? Vielleicht, aber so ist es irgendwie schon. Ich würde die Autorin gerne zitieren.

Diese Geschichte rührt zu Tränen.
Deswegen reiche ich schon mal ein (digitales) Taschentuch.

Das Ende ist sehr schön. Es ist trotz seiner Traurigkeit irgendwie eine Wohlfühlbuch. Shela ist so eine nette, das man einfach mit ihr befreundet sein möchte.

Schreibstil: Sehr angenehm und flüssig.

Figuren:

Die beiden Hauptcharaktere sind sehr gut dargestellt und überaus sympathisch. Auch runden die Nebenpersonen das ganze sehr gelungen ab.

Atmosphäre und Spannung

Die Hoffnung erhöht die Spannung. Auch, die Art wie Shela alles kennen lernt baut eine interessante Atmosphäre auf.

Originalität

Ich finde es immer originell, wenn einfach mal ein anderes Fabelwesen in einer Geschichte erscheint. Deswegen – ja, originell.

Fazit

Ein sehr emotionaler Teil dieser Reihe. Hat mir tatsächlich noch besser gefallen als der erste, da hier mehr auf Zwischenmenschlichkeit (Irrlichtkeit?) wert gelegt wird. Die Beziehung der Charaktere ist hier intensiver aber nicht aufdringlich. Ich kann es tatsächlich nur empfehlen. Geht einzeln, aber besser wenn man auch den 1. mal kennt.

Zitate

Jede Entscheidung, die sie im Leben trafen, hatte Ereignisse zur Folge, die man zu dem Zeitpunkt noch nicht abschätzen konnte.

 

Charaktere

Shela – sie ist ein grünes Irrlicht und empfänglicher für Schwingungen. Sie hat die Fähigkeit mit der Natur zu kommunizieren und die Pflanzen erblühen zu lassen. Ein sehr sympathisches Irrlicht

Tamin – er ist ein aussergewöhnlicher junger Mann mit einer schweren Bürde. Seine Leidenschaft sind Pflanzen. Er gärtnert gerne auf dem Friedhof um den Gräbern zu Glanz zu verhelfen und die Aufmerksamkeit auf sie und die verstorbenen zu lenken.

Alle anderen kennen wir schon aus dem ersten Band.