Saturday Sentence – King, Stephen – Der Nebel

Eine Aktion von Lesefee. Ein kleines Buchspielchen für alle die teilnehmen mögen:

1. Nimm deine aktuelle Lektüre.

King, Stephen – Der Nebel


2. Gehe auf Seite 158, finde Satz 10 und teile uns so mit wie dein „saturday sentence“ lautet.

Ist das toll. Ein klassischer 10. Satz…:-)

Mrs. Carmodys schwarze Augen funkelten.

Advertisements

Giselas Samstagsfragen, Brief an meine Bücher

Oh – Wow – das ist mal eine Aufgabe von Gisela

Hallo meine lieben Bücher,

es wird Zeit euch mal einen Brief zu widmen. 

schon so lange begleitet ihr mich auf meinem Weg – kaum dass ich ein Pixibuch halten konnte, habe ich das schon mit mir rum getragen und mir die Bilder angeschaut. Dann kamen die echten Bilderbücher und bebilderten Märchenbücher. Meine Leseübungen durfte ich auf einem Grimm Buch machen und seit ich selbst lesen konnte, war immer einer von Euch mein Begleiter. Ein Leben ohne Euch an meiner Seite kann ich mir nicht vorstellen. 

Egal ob ich am Bahnsteig geschwitzt oder gefroren habe – mit einem von Euch in der Hand konnte ich das immer vergessen. Ich genoss die Fahrtzeit, da ich eintauchen konnte in Eure Geheimnisse. Ich habt mich zum lachen, zum weinen, zum staunen, zum mitfiebern, zum grusel, zum nachdenken, zum träumen und zum reisen gebracht. 

Ich habe so viel Länder kennen gelernt – ich habe Fabelwesen und geheimnisvolle Orte mit euch bereist. Soviel Menschen und verschiedene Charaktere konnte ich kennen lernen. 

Ihr habt mich aufgefangen, als ich sehr, sehr traurig wart und habt mir schöne Geschichten zum Aufheitern erzählt. 

Nein ein Leben ohne Euch ist nicht vorstellbar. Ich werde Euch immer lieben. Ob in digitaler oder printversion – ihr werdet immer an meiner Seite sein.

Eure Marina

Blogger empfehlen dir ihr Lieblingsbuch für den Herbst 2017

Wieder eine schöne Aktion, die ich bei Corly entdeckt habe.

Ihr findet sie bei Tanja und Leni

Ich finde der Herbst ist einfach eine Gruseljahreszeit.

Daher einen Mystery-Krimi – das Buch hat mir sehr gut gefallen und das Ende ist sehr überraschend.

Tanja Bern – Ruf der Geister 

Stellt euch vor, ihr habt die Gabe, die letzten Minuten der verstorbenen zu sehen und ihren Mord aufzuklären, damit sie erlöst sind…


Kate Logan – Der Geist der mich liebte oder auch Kuss des Todes und den zweiten Teil „Nicht alle Geister lieben mich“

Eine kleine Romanzen zwischen Sam und Nicholas – nur Nicholas ist ein Geist. Sam kommt nach und nach hinter das Geheimnis seines Ablebens – und sie hat wertvolles Blut, das jemand brauchen könnte. Ich mochte die beiden Bücher – mittlerweile sind sie neu aufgelegt unter Brigitte Melzer

  1. Der Geist, der mich liebte
  2. Nicht alle Geister lieben mich


Anne Jacobs – Die Tuchvilla Saga

Genau richtig um sich auf der Couch in eine Decke gewickelt nach Augsburg der 20er entführen zu lassen – für Fans von Downton Abbey nur in Deutschland.

Corlys Themenwoche 69.6.: Ewiges Leben – Forschung auf ewiges Leben? Was meint ihr dazu?

Heute eine kontroverse Frage bei Corly.

Forschung auf ewiges Leben? Was meint ihr dazu?

Bin ich absolut dagegen. Denn es würde eh nur der Elite zukommen und wir armen Menschen, würden eher dafür herhalten als Versuchskaninchen. Ich denke, wenn ein ewiges Leben mittels Forschung möglich sein sollte – irgendwann – kauft sich die Elite das. Und das ist das schlimme – es würde nur des Profites wegen geschehen. Nicht um die Menschen zu heilen, oder den Hunger und den Krieg aus der Welt zu vertreiben. Nein! Nur um noch mehr Geld zu verdienen. Wir, die wir uns das nicht leisten könnten, werden sterben – und nicht ein Finger würde gekrümmt werden, dass es uns besser geht. So sehe ich das.

 

Aufreger des Tages – Witz des Tages

Erstmal – hat eigentlich gar nichts mit meiner Überschrift zu tun – aber ich fand es so witzig – Wir waren heute noch im Dunkeln unterwegs auf der Landstrasse, da lief uns ein Waschbär vor das Auto – zum Glück entfernt genug dann mein Mann bremsen konnte. Das Tier duckt sich – so als wüsste er, was passieren würde – und als wir stehen blieben ging er weiter  – aber nur soweit, dass er aus dem Weg war und dreht sich um – ich schwöre euch – der wollte uns angreifen…Ernsthaft – das sah echt so aus, als überlegte er, dass er das Ding, das ihn so erschreckt hatte jetzt angreift. Ich  musste so lachen – und war froh im Auto zu sitzen. Hahaha. 


Kommen wir zum Aufreger – Ich bin gerade durch den Newsletter von Wunschliste gestöbert. Da schweift mein Blick über eine skurrile Inhaltsangabe. Ich bin sprachlos.

Carspotting – Autogold im Hinterhof

Carlos, Pedro und Niko setzen bei der Jagd nach alten Oldtimern auf modernste Technik: Mithilfe von Drohnen verschaffen sie sich einen Überblick, auf welchen abgelegenen Farmen und Grundstücken sich vielversprechende Rostlauben verstecken, die sie restaurieren und anschließend mit großem Profit weiterverkaufen wollen

Ist das zu fassen? Klar weiss man dass Drohnen über uns hinweg fliegen und uns ausspionieren können – aber so offen…ich bin echt geplättet.

Was sagt ihr dazu? Ist das für euch ok?

 

[Follow Friday] FF52: „Erzählperspektiven

Von Sonja von A Bookshelf Full Of Sunshineins Leben gerufen, von FiktiveWelten mit neuem Logo fortgeführt. 

Die BlogAktion dient der munteren Kommunikation unter Bloggern, einem guten Netzwerk und soll vor allem Spaß machen. 

[FF-52Welche Erzählperspektive bevorzugst du, welche magst du ggf. so gar nicht?

Oh – ich bin schon dran…

Ja – Erzählperspektiven – das ist nicht so einfach – normal ist es mir ziemlich egal. Aber ich hatte auch schon Bücher, da hat mich die Erzählperspektive in der Ich-Version echt gestört – ich konnte nicht richtig eintauchen. Es war mir irgendwie zu Oberflächlich.16.

Manchmal wirkt die Ich-Perspektive auch ziemlich Eindimensional – der Ich-Erzähler kann die Gefühle oder Gedanken der anderen Teilnehmer nicht so wiedergeben. Muss also viel mehr beschreiben, was er/sie sieht, oder denkt zu sehen bei anderen – da habe ich gerade das aktuelle Beispiel im Stephen King – Der Nebel: Das Buch ist in der Ich-Perspektive – man kann Dave ganz gut folgen – aber er muss unheimlich viel beschreiben – das stört mich bisschen. Das reist mich aus der Spannung heraus. Aber ich bin mir bei King nicht so sicher, ob es aus der Sicht einer dritten Person, oder eines allwissenden Erzählers besser wäre, da ja King sehr gerne abschweift.

Ein Erzähler kann ein besseres Bild der Situation zeichnen – schliesslich weiss er ja alles.

Ich habe aber auch bei mir beobachtet, dass ich oft, wenn ich selbst was schreibe – vor allem in Kurzen Geschichten – automatisch in die Ich-Perspektive verfalle. Als Schreiber erlebt man das dann intensiver – deswegen kann ich nachvollziehen, warum dieser Stil gewählt wird.

Aber im Grossen und Ganzen – wenn mich eine Geschichte fesselt — dann ist mir die Perspektive egal.

Lesewoche #23 – bevorzugter Bücherkauf

Lesewoche ist eine Mitmachaktion für Blogger und Leser, die immer freitags stattfindet! Mehr Infos findet ihr bei Johnni.
1. Hattest du in der vergangenen Woche viel Zeit und Lust, zu lesen?
Also Lust habe ich ja eigentlich immer – wenn ich mal nicht lese, fehlt mir was. Aber die Müdigkeit hat mich  oft überrannt – und das Buch lässt bisschen auf Spannung warten.

2. Welches Buch/ welche Bücher hast du in der vergangenen Woche gelesen und war ein besonderes Highlight dabei?
Stephen King – Der Nebel
Es plätschert gerade mal so vor sich hin – eben hatte ich eine sehr spannende Passage – mal sehen ob es jetzt voran geht.

3. Welchen Beitrag, den du in der vergangenen Woche auf deinem Blog veröffentlicht hast, möchtest du deinen Lesern besonders empfehlen?
Ich würde definitiv Corlys Themenwoche empfehlen – sie passt auch noch so gut in diesen Gruselmonat – Jeden Tag eine passende Frage

4. Wie sehen deine (Lese-)Pläne für das Wochenende und die kommende Woche aus? 
Ich hoffe ich komme zum Lesen – meist will mein Mann dann irgendwas schauen oder quatschen – so komme ich dann oft nicht dazu. Aber ich hoffe ich kann mir ein Stündchen klauen.

5. Wo kaufst du deine Bücher am liebsten – online, im Buchladen, gebraucht?

Prinzipiell versuche ich  meine Bücher meist gebraucht zu kaufen – und das dann meist im Internet. Da ich eher selten gehypte Bücher kaufe, und mein SuB gross genug für Auswahl ist – kann ich mich gedulden und dann günstiger erstehen. Allerdings kann ich auch eher schlecht an diesen Wühltischen vorbei gehen. Da wandert auch so das ein oder andere in den Einkaufswagen. Also auch mal im Laden.