Kurzrezi Filme

A Quiet Place 29.07.18

Hier haben wir tatsächlich mal grosses Kino. Dieser Film zeigt, dass man auch Spannung erzeugen kann ohne viel reden und Effekte. Eine unbekannte Spezies – Aliens? – kommt nicht aus dem Film heraus – unterwirft die Erde/Menschen. Diese Kreaturen werden durch kleinste, nicht aus dem Alltag bestehende Geräusche, wie Wasser, herangelockt und töten. Das zu überleben ist wahnsinn. Sie unterhalten sich über Gebärdensprache, da ihre Tochter Gehörlos ist, bietet sich das natürlich an. Sie laufen auf Sand, barfuß. Etwas befremdlich war am Anfang, das fehlen jeglicher Geräusche. Das Rascheln der Blätter oder Rauschen des Windes. Mein Mann meint, dass sie tatsächlich nur die Geräusche im Film hervorgehoben haben, die auch die Kreaturen anlocken. Zum Beispiel eine Geburt und ein Baby – wie macht man, das – wie stellt man ein Baby ruhig? Aber es gibt eine Waffe, die niemand gefunden hat. Nur diese Familie entdeckt sie zum Ende. Und da kommen wir schon zum Ende. Hitchcock ist mittlerweile wieder in. Offene Enden. Man kann sich natürlich zusammenspinnen, was passiert – aber manchmal würde man es auch gerne sehen. Aber gut – der Film war äusserst spannend und ich habe danach selbst versucht alles ganz leise zu tätigen – unmöglich – ich bin ein Trampeltier. Auf jeden Fall sehenswert. Spannend bis zu letzt.

Winter of Dead 30.07.18

Wieder ein Zombiefilm den man auf YouTube Streamen kann – dieses Mal von den Russen. Der Film ist in Originalsprache mit Untertitel zu schauen. Wieder einmal zeigt sich, dass die Russen hier nicht lange fackeln. Da wird erst geschossen, dann gefragt. Tatsächlich ist der Film sogar ganz gut. Es gibt verschiedene Gruppen, denen man folgt. Plötzlich fängt es in Russland mitten im Sommer an zu schneien. Und kurz danach kommen die Zombies. Natürlich werden sie mit Kopfschüssen getötet, was zu einem ziemlichen Chaos führt. Die ortsansässige Mafia hat es irgendwie nicht so erkannt und denkt, jemand hat ihre Mitglieder exekutiert. Sie machen sich also auf die Jagd nach den Mördern. Die anderen sind auf der Flucht und auf der Suche, nach dieser Mafia Gruppe, da das Mädchen, das dabei ist, die Tochter ist. Also schon bisschen chaotisch – aber durchaus sehenswert, wenn es einen nicht stört, die Untertitel zu verfolgen.

Tanz der Vampire 31.08.18

Bei der letzten Aktion von Gorana wurde nach Filmen gefragt, die uns beeinflusst haben. In meiner Liste stand Tanz der Vampire – ich mochte Vampire schon sehr früh – aber die schönen gruselig, bösen. Damals gab es noch keine Softy-Vampire. Ich bin also mit Tanz der Vampire aufgewachsen. Es ist bestimmt jetzt schon 30 Jahre her, dass ich den Film gesehen habe – und die Lust darauf übermannte mich – ich habe ihn also rausgesucht und geschaut. Ich kann sagen – der Film ist definitiv zeitlos. Die wenigen Spezialeffekte, die veraltet sind, machen den Charme des Filmes aus. Ich habe so einige Male schmunzeln müssen – Der Biss ins Buch, oder die Verfolgung aus dem Ball Saal. „Wetzt eure Zähne…“ Hahahaha. Also auch nach so langer Zeit kann ich es empfehlen den Film noch mal zu schauen.

Guardians of the Tomb 30.08.18

Überraschend gut. Es war spannend und auch amüsant. Ein Tierhorror mit Spinnen und einem paranoiden chinesischem Fürsten, der unterirdisch sein Reich dupliziert hat. Das ewige Leben ist immer ein gutes Thema. Auch hier will dieser chinesische Fürst es erhalten und sie experimentieren. Das bringt ganz besondere Wächter hervor. Spinnen. Sie verhalten sich nicht Arttypisch und ihr Biss ist definitiv tödlich. Natürlich wollen das unsterbliche Leben auch heute noch die Bösen. Dafür gehen sie über Leichen. Ein recht unterhaltsamer Horror-Action-Film.

Game Night 01.09.18

Bedingt witzig. Man konnte schon einige Male herzhaft lachen. Ich zähle ihn schon zu den besseren Komödien. Es ist auch mal eine nette andere Idee. Ein Diner-Krimi, das richtig schief geht. Statt der engagierten Schauspieler tauchen auf einmal echte Gangster auf und mischen hier mit. Also es ist schon ein amüsanter Film, bei dem man sich amüsieren kann. Kein Film, der unbedingt in die Hall of Fame gelangt, aber gut genug für einen netten Abend.

Skyscaper 03.09.18

Wer The Rock kennt, weiss dass seine Filme gespickt sind mit Action. Auch hier kommt das Action-Fan-Herz voll auf seine Kosten. Atemlose Jagd und beeindruckende Bilder. Es ist vollkommen in Ordnung sich mit diesem Film einen netten Unterhaltungsabend mit Nüsschen und Bier zu gönnen. Unterhaltung Pur.

A breath away 08.09.18

Ein französischer Film. Da bin ich ja meist immer bisschen skeptisch. Aber dieser hier war wirklich spannend. Und gar nicht so fern der Realität. Eine Nebelwand tötet die Menschen, die sich in ihr befinden. Wie ist das, wenn deine Tochter an der Bubble-Krankheit leidet und nicht in der normalen Umgebung überleben würde. Und was ist wenn ihr geschütztes Zimmer in dem Stockwerk liegt, das vom Nebel eingeschlossen ist. Die Batterien müssen gewechselt werden. Wie macht man das – und wie ist das Überleben mit den anderen Menschen? Ich fand es sehr spannend und ein überraschendes Ende.

Singularity 08.09.18

John Cusack – es ist halt doch so, dass manche Namen zwar locken, aber keinen guten Film versprechen. Auch hier ist das der Fall. Ich habe ja schon gelesen, dass der Film nicht so gut sein soll. Und leider bestätigte sich das hier. Der Film ist schlecht umgesetzt und langweilig. Es ist zwar ein interessantes Thema – aber leider nicht überzeugend. Sehr schade. Auch die Schauspieler sind eher mittelmässig. Eher Zeitverschwendung.

Catch me 08.09.18

Ein Spiel auf Kindertagen, das Männerfreundschaften erhalten. Ein Film auf wahrer Begebenheit und auch wirklich witzig. Wir haben gut gelacht und es war wirklich kurzweilig. Für einen tollen Freundeabend ist der wirklich gut geeignet. Aber auch in trauter Zweisamkeit ist es ein Spass, den Jungs beim Wettkampf zuzuschauen.

The Boss Baby 09.09.18

Ich bin ja ein Fan der animierten Filme. Auch hier hatte man Spass. Es ist keine so interessante Geschichte – aber trotzdem hat es Spass gemacht ihn zu schauen. Ich finde man wird von den animierten Filmen eher selten gelangweilt. So auch hier. Es gab genug Szenen, die witzig waren und auch einige putzige. Ein netter Film für einen Familiennachmittag.

Maze Runner 3 09.09.18

Der letzte Teil der Triologie. Er war wirklich gut. Ich fühlte mich gut unterhalten und die Zeit ist wirklich verflogen. Er ist sehr rasant und die Bilder sind sehr eindrucksvoll. Auch ein Film bei dem Action-Fans auf ihre Kosten kommen. Hinsetzen und auf sich wirken lassen.

How it end 30.09.18

Ansich kein schlechter Film. Allerdings fand ich die Unterhaltung etwas schwach. Es muss ja nicht immer ein Hero dabei sein, der wild auf die Leute ballert und ein Auto mit einer Hand hochheben kann. Trotzdem hätte man bisschen mehr pepp hinein bringen können. Aber der Film ist schon ziemlich gut, und wieder einmal sieht man, dass man seine alten Werte nicht unbedingt anwenden kann in einem Break out. Das Ende ist allerdings wirklich mal wieder unerfreulich offen. Das kommt mittlerweile einfach zu häufig vor, dass man dann als Zuschauer am Ende dann da sitzt und sich ratlos anschaut – ebenfalls hier…Sehr schade. Ein schöner Abschluss wäre mir lieber gewesen.

 

Ich bewerte die Filme wirklich rein nach dem Unterhaltungswert. Bei mir findet ihr keine tiefgründigen Einblicke – das überlasse ich gerne den mitbloggern, die das so toll drauf haben. Ein Klick auf die Cover bringt euch zur Quelle.

Advertisements

Kurzrezi Filme

Diesesmal ist meine Filmliste sehr Zombielastig, da mein Mann gerade total auf dem Zombietrip ist.

The Night eats the World (13.07.18)

Ach je – Ein französischer Film –  mein Mann hat seine Vorurteile versucht zurück zu halten – aber es hat nicht so gut geklappt. Leider muss ich sagen – ich habe nicht viel erwartet und habe auch nicht viel bekommen. Wobei der Film jetzt gar nicht so schlecht ist, wenn man die menschliche Psyche näher betrachten möchte. Was passiert wenn man mehrere Wochen alleine in einem Haus eingeschlossen ist? Sollte man einen typischen Zombiefilm mit Action erwarten, ist man hier auf jeden Fall falsch. Leider kommt auch so gut wie keine wirkliche Spannung auf. Man kann manchmal bewundern, wie organisiert Sam ist und dann wieder nur mit dem Kopf schütteln, wie dämlich er sein kann.

Auf jeden Fall kein Film für eingeschworene Zombiefans.

The Wave 14.07.18

Ein norwegischer Katastrophen Film. Sehr sehenswert. Die Schauspieler waren gut und die Effekte umwerfend. Nicht zu vergessen von den tollen Landschaftsaufnahmen. Allerdings gibt es Punktabzug, da die ersten 45 Minuten wirklich sehr langweilig waren. Da wurde man mit viel Fakten und Zahlen und privaten Dingen behelligt. Aber dann wurde man echt entschädigt. Es wurde dann super spannend und hier braucht sich keiner wegen der Special Effects zu verstecken, die waren wirklich sehr gelungen und realistisch. Abgesehen davon, dass die hier auf einer zukünftigen Situation basiert. So wie hier dargestellt, wird es wohl in einer unbekannten Zeit erwartet. Auf jeden Fall für Fans von Naturkatastrophen.

Giganten 16.07.18 (Arte)

Hier sind wir beim Zappen hängen geblieben. Ich habe den Film bisher – glaube ich – nur einmal gesehen. Es ist nicht unbedingt der meist gezeigte Film von James Dean. Es war eine wahre Wohltat ihn zu schauen, obwohl er ja 196 Minuten geht. Aber keine dieser Minuten war langweilig. Manchmal macht es einfach Spass in die alten Meisterwerke zu schauen. Sie kommen mit der reinen Schauspielkunst aus, ohne viel Schnickschnack. Mimik und Gestik machen das ganze einfach zu einem Augenschmaus.

 

The End of Doom 18.07.18 (YouTube Film)

Mein Mann ist beim Stöbern auf YouTube nach neuen Trailern mit Schwerpunkt Zombie auf einen interessanten Film gestossen. Leider gibt es ihn nur in Chinesisch? mit Untertitel. Der Untertitel ist so klein geschrieben und die reden so schnell, dass man kaum die Chance hat mit zu kommen. Allerdings reicht es um den Sinn des Filmes zu verstehen. Es ist ein Zombiefilm – da gibt es nicht viel hochtrabendes zu bereden. Die Bilder sprechen für sich und die sind gut. Der Film ist spannend und actionreich. Für Genrefans, die sich nicht scheuen, Untertitel zu lesen oder den Film so auf sich wirken zu lassen, auf jeden Fall ein Tipp

Underground – tödliche Bestien 19.07.18

Den Film haben wir auch auf YouTube gesehen. Das Militär hat mal wieder versucht den ultimativen Soldaten zu entwickeln. Es wundert natürlich nicht, dass der Forscher ein Deutscher ist, oder? Aber er hat wahre Tötungsmaschinen entwickelt, durch Kreuzungen. Eine Gruppe junger Leute flüchtet in einen der hochsicherheits Bunker ;-). Dort müssen sie um ihr Überleben kämpfen. Man muss immer mal wieder erwähnen, dass bei solchen Filmen, das Rad nicht neu erfunden wurde, es ist nur wichtig, dass es gut eingepasst ist. Was zu bemängeln ist, ist die fehlende Lichtquelle. Es ist einfach zu dunkel gehalten, dadurch waren die Kämpfe oft nicht so richtig zu sehen. Ansonsten ist der Film spannend, natürlich auch vorherschaubar, aber das sind auch die teuren Produktionen mittlerweile. Schauspielerisch ist er nicht unbedingt hohes Niveau, aber die Synchro ist gut. Für Fans von Horrorfilmen und Zombiefilmen ist er auf jeden Fall geeignet.

Train to Busan Review 20.07.18

Im April letzten Jahres haben wir den Film das erste mal gesehen und waren total begeistert. Jetzt hatten wir mal wieder Lust ihn zu schauen und ich muss sagen – er ist fast noch besser, als beim ersten anschauen. Obwohl ich ja wusste wer durchkommt und stirbt, und was genau passiert habe ich wieder total mit gefiebert. Der Film ist einfach genial. Sogar die Schwiegermutter war begeistert, wie spannend der Film ist. Ich kann also auch hier eine absolute Empfehlung aussprechen und nicht nur für Zombiefans. Er ist natürlich blutig – aber nicht unnötig brutal. Wer sich traut, sollte sich den Film echt mal gönnen.

Tomb Raider 21.07.18

Für einen vergnüglichen Filmeabend zu Hause ist der Film bestens geeignet. Als Kinofilm wäre ich eher enttäuscht gewesen. Er ist ok. Es passiert viel und man hat schöne Kampfszenen. Allerdings wirkt für mich das alles ziemlich gestellt. Die Tomb Raider mit Jolie haben mir definitiv besser gefallen. Aber man macht nichts verkehrt, wenn man sich den Film mal bei Popcorn und Bier anschaut. Man wird unterhalten und das ist die Hauptsache. Wobei er auch schon manchmal paar Längen hatte.

Rampage 22.07.18

The Rock ist hauptsächlich ein Action Darsteller. Und das bekommt man auch hier geliefert. Die Witze sind eher platt und man hätte fast verzichten können. Hier hat man einen schönen, unrealistischen Actionfilm mit schönen mutierten Monstern. Der Rührungseffekt bleibt natürlich nicht aus, da George (Der Affe) echt toll ist. Ausser er tötet und randaliert. Wer also einen reinen Actionfilm, ohne viel Tiefe haben will, also einfach mal abtauchen will, ist hier auf jeden Fall gut aufgehoben. Es ist einfach wie es ist – man darf nicht zuviel von solchen Actionfilmen erwarten. Sie sind keine Filme, die den Intellekt ansprechen sollen, sondern nur das Auge und den Helden in uns. Und das macht er.

KL 24 Zombies 23.07.18

Auch ein YouTube Film. Er hat tatsächlich Potenzial – aber leider wird es nicht ausgeschöpft. Ich dachte es wäre vielleicht eine Zombie-Komödie – es gab paar witzige Elemente – aber leider wird dieser Film einfach nur Tod-Gelabert. Der Film wird mit englischem Untertitel gezeigt. Witzig ist die Sprache – wenn sie englisch reden, sind sie sehr gut zu verstehen – aber da wird irgendwas zusammen gemixt. Klingt witzig. Hier wäre wniger Reden und mehr Kämpfen besser gewesen – so zieht sich der Film, trotz seiner nur 1:16 Stunden.

Ebola – Zombies 24.07.18

Hier haben wir eine Perle – ne – eine Kohle unter den Zombiefilmen – und der ist auch noch synchronisiert – warum gibt man hierfür Geld aus? Zu finden ist auch dieser Film bei YouTube. Hier reicht noch nicht mal der Daumen-runter. Es wurde noch versucht paar Martial Arts Kämpfe einzubinden – die sind so schlecht – sie wurden nicht dem Tempo eines realen Kampfes angepasst, sondern wirken wie Schulungsschläge. Die Schauspieler sind schlecht und die Story ist schlecht. Es wird viel Drama um Vergangenheiten gemacht. Die Masken dafür waren nicht schlecht gemacht. Trotzdem man als Horrorfan ja schon einiges gewohnt ist – hier braucht man seine Zeit definitiv nicht mit zu verschwenden – Finger weg.

Plague OT YouTube 28.07.18

YouTube ist ja ein wahrer Quell an Zombiefilmen – auch diesen hier haben wir dort gefunden – leider ist er nicht untertitelt, was es für uns etwas schwierig machte, da hier echt nur geredet wird. Wir dachten uns, bei einem Zombiefilm braucht man ja nicht alles verstehen, der Sinn erschliesst sich ja aus den Bildern. Obwohl ich auch hier nicht unbedingt glaube, dass man hier alles verstehen muss. Man hat eigentlich das Grundlegende verstanden. Nur Zombies – die gab es kaum. Es wird wirklich nur geredet und geheult und kaum gekämpft. Das beste am ganzen Film war die Schlussszene – da ich nicht davon ausgehe, das jemand von euch diesen Film schauen wird, fasse ich das beste zusammen. Frau wurde von einem Mann vergewaltigt, während ihr nichtsnutziger Freund ihn vorher hätte abknallen können und gekniffen hat. Seltsamerweise, hat er solch eine Zurückhaltung nicht bei einem unschuldigen Soldaten gezeigt, der vorbei kam. Er berichtete von einem sicheren Ort – also rettet er besagte Freundin – natürlich nach dem Akt – und irgendwie schiesst er sie sogar noch an. Sie wird ins Auto verfrachtet und ist mehr Tod als Lebendig – dann geht der Sprit aus und sie müssen laufen – aber sie ist zu schwach. Hinter ihnen tauchen Zombies auf und er lässt sie dann einfach liegen, da sie nicht aufsteht. Lässt ihr aber noch eine Waffe da – die sie auch nutzt. Sie schiesst ihm nämlich ins Bein und meint – Du bist hier um mich zu schützen – und geht an ihm vorbei und lässt ihn als Zombiefutter zurück. Cool – das Beste am ganzen Film. Also eher nicht sehenswert.

 

 

 

Quelle der Cover durch deren Anklicken erreichbar

Kurzrezi Filme

Panthoms

So manchmal stolpert man über einen alten Film. Mein Mann kennt ihn schon aus der Zeit der Veröffentlichung, ich hab ihn erst durch ihn kennen gelernt. Das ist aber auch schon locker 15 Jahre her. Damals fand ich den Film jetzt nicht so prickelnd und jetzt gefiel er mir auch nicht soviel besser. Am Besten ist Liev Schreiber in der Rolle des perversen und psychopathischen Polizisten. Das sind Schauspieler und Charaktere, die einen Film beleben. Ansonsten wirkte der Film einfach eher platt und leblos.

Die Hexe – sie war vor euch hier

Da ich mir jetzt den Trailer noch mal anschauen musste um mich genau zu erinnern, um was es überhaupt ging, spricht das schon für die Qualität. Wobei ich dem Film eigentlich unrecht tue. Er war gar nicht so schlecht. Es gab einige Jumpscares. Natürlich sind Haunted Houses eine klassische und beliebte Kulisse. Wenn man zu Halloween vielleicht noch einen Film sucht, kann man ihn schon mal anschauen. Aber bitte nicht zuviel Spannung erwarten. Es gibt spannende Momente – aber sie halten sich in Grenzen. Und er bleibt einfach auch nicht so richtig im Gedächtnis.

Happy Family

Basierend auf dem Roman von David Safier, den ich natürlich auch schon längst mal gelesen haben wollte. Gut dass er jetzt animiert wurde und ich ihn dann doch einfach anschauen konnte. Ich bin ja nicht wirklich Fan deutscher Filme, da ich die Schauspieler oft einfach zu unnatürlich finde. Aber bei diesem Film haben sie viel richtig gemacht. Er unterscheidet sich wirklich kaum von den amerikanischen Produktionen. Es ist wirklich ein netter Film. Humor ist auch vorhanden, wobei der etwas mehr hätte sein können. Ich denke für einen netten Filmnachmittag mit Kindern oder auch ohne ist er wirklich eine nette Unterhaltung. Man kann nichts verkehrt machen, wenn man ihn anschaut.

The Commuter

Hier war ich auch eher hin und her gerissen. Ich bin schon seit Rob Roy Fan von Liam Neeson. Aber mit diesem Film hat er sich irgendwie keinen Gefallen getan. Er ist nicht unbedingt einer seiner Besten. Er ist natürlich sehr actionreich und spannend – aber irgendwie überzeugt Liam in dieser Rolle nicht so richtig. Ich würde jetzt nicht unbedingt behaupten, dass seine Actionzeiten vorbei sind – ich denke hier war einfach nicht die richtige Rolle für ihn angesetzt. Er ist trotzdem für einen unterhaltsamen Abend zu haben. Er langweilt einen jetzt nicht – aber er überzeugt auch nicht so richtig.

Wahrheit oder Pflicht

Hier scheiden sich ja die Geister. Ich persönlich fand ihn jetzt nicht so schlecht. Er war nicht super spannend oder gruselig. Ich denke, das Problem ist, dass er etwas zuviel gehypt wurde. Das ist bei einem Horrorfilm immer etwas kritisch. Leider gibt es nicht viel gutes Material in diesem Genrebereich, was ich nicht so ganz verstehe, da es doch eigentlich genügend Material für spannende Horrorfilme geben sollte. Schaut man nur mal bei Supernatural, die sich nach 13 Staffeln immer noch grosser Beliebtheit erfreuen. Aber bei Horrorfilmen tun sich Produzenten und Regisseure schwer. Ich denke, hier muss sich wohl jeder seine eigene Meinung bilden. Schauspielerisch ist er grenzwertig und es ist nicht unbedingt so spannend – aber die Auflösung – die fand ich ziemlich gelungen.

Winchester – das Haus der Verdammten

Ein Haus in dem Geister „gesammelt“ werden, die von einer Winchester-Waffe getötet wurden. Der Film war wirklich enttäuschend. Die Idee war nicht so schlecht – aber total schlecht umgesetzt. Er war wirklich langweilig. Wir haben ihn auf zwei Etappen geschaut, da wir eingeschlafen sind. Es wird zuviel geredet und es ist einfach zu wenig gruselig. Das hier ist ein Film, der vom Grusel lebt – es ist kein Splatter oder Actionreicher Horror, sondern ein Grusel- Mystery Film. Leider konnte er nicht halten, was der Trailer versprach. Es fehlt einfach zuviel von der Spannung.

Bad Moms

Mila Kunis – ich finde sie ja wirklich sympathisch – aber sie hat mich hier nicht als gestresste Mom überzeugt. Es gab witzige Szenen, aber es kam kaum zu richtigen Lachern. Die Witze waren mir einfach zu oft unter der Gürtellinie. Das ist einfach kein Humor, den ich einen ganzen Film über haben möchte. Es war nicht so, dass ich gelangweilt war – richtig amüsiert war ich aber auch nicht. Ich könnte mir vorstellen, dass er vielleicht ein netter Film für einen Frauenabend mit Cocktails ist. Da kann man bestimmt riesen Spass mit dem Film haben. Aber so als Abendunterhaltung, fand ich ihn nicht so gelungen.

Jumanji 2

Ich bin froh, dass dies hier kein Aufguss des Originals war. Ich finde einfach man sollte solche Klassiker einfach nicht aufgiessen. Aber was ist von dem 2. Teil zu halten. Schwierig, schwierig. Eigentlich fand ich ihn ganz amüsant. Er ist bei weitem nicht so toll wie der erste Teil. Mit grossem Abstand. Aber er ist nicht so schlimm wie ich ihn erwartet hatte. Zu einem Popcorn-Abend mit paar Freunden kann man sich den Film schon mal anschauen. Nicht vergleichbar, aber anschaubar.

Der dunkle Turm

Puh – würde ich und mein Mann jetzt hier schreiben würdet ihr zwei total unterschiedliche Bewertungen lesen. Mein Mann kennt die Bücher nicht. Ich kenne auch nur die ersten vier – aber die reichen schon aus um etwas mit mir zu hadern. Ursprünglich sollte es ja eigentlich eine Serie werden, da man aber nicht so wirklich überzeugt war von deren Erfolg entschloss man sich zu einem Film. Tja. Es fehlt eigentlich 3/4 der Geschichte. Dieser Film ist sowas von Oberflächlich durchgepeitscht worden – ich weiss nicht ob überhaupt richtig rüber kam um was es ging. Wie gesagt – mir fehlen die letzten 4 Bände, da es nicht so einfacher Stoff ist. In Stephen King Manier weicht er einfach wieder so oft vom Thema ab – das macht es, für mich etwas schwierig dabei zu bleiben. Aber man hätte besser die Finger von der Verfilmung gelassen. Für mich ist es schon ok – ich dachte zwar, dass hier noch einige Dinge erklärt werden, die mir in den Büchern nicht so klar waren – aber ich weiss wenigstens um was es geht – ob ich die Buchreihe jemals abschliesse – vielleicht. Hier kann ich wirklich keine oder eine Empfehlung aussprechen. Dafür sind die Meinungen einfach zu weit auseinander.

Leviathan

Auf YouTube hat mein Mann diesen Film gefunden. 1989 wurde er damals gedreht. Erstaunlich, das hier ist ein recht zeitloser Film. Klar – die Computer und die Technik ist mehr als veraltet – aber trotzdem war der Film spannend und unterhaltend. Es ist schon lange her, dass ich ihn gesehen hatte und habe auch echt alles vergessen – aber es war wirklich eine Überraschung, dass er mir gefiel. Natürlich darf man nicht vergessen, das der Film aus den 80ern stammt und die Filme aus dieser Zeit sind sehr oft gewöhnungsbedürftig. Gut finde ich hier, dass man auf Aktion nicht lange warten muss – hier wird nicht künstlich die Spielzeit herausgezögert.

 

daumen hoch daumen hoch-runter daumen runter daumen steigend daumen sinkend Daumen-mitte

Kurzrezi Filme

Geostorm

Es ist schon interessant wie mit manchen Filmen versucht wird die Wahrheit zu vermitteln. Wenn man heute noch glaubt, dass das Wetter durch Chemtrails und Haarp nicht manipuliert werden kann, sollte sich diesen Film auf jeden Fall anschauen – denn das könnte wirklich mal so werden. Aber weg von der „Verschwörung“ hin zum Film. Der Film war in sofern gar nicht so schlecht. Wer hier tatsächlich der Bösewicht ist, bekommt man tatsächlich erst am Ende mit. Nicht nur die Wettermanipulation ist hier ein Thema – auch die menschliche Gier zeigt wie weit man für Macht gehen würde, wenn man könnte. Ein Film, den man gucken kann – es reicht aber auch ihn einmal zu schauen – so sehr hat er mich nämlich nicht überzeugt, dass er auf Dauer einziehen könnte. Guter Durchschnitt.

Happy Death Day

Eigentlich ein witziger Film – hätte es sein können. Leider musste ich viel zu wenig lachen. Ein amüsanter Film, der das Thema „und täglich grüsst das Murmeltier“ in eine andere Szene packt. Eine nette Abendunterhaltung, der leider ein bisschen an Witz fehlt. Es hätte mehr herausgeholt werden können.

Annihilation – Auslöschung –

Interpretation zum Film HIER recht gut zusammengefasst.

Ich muss gestehen – für diesen Film reicht mein Intellekt nicht mehr aus. Die Spezialeffekte waren klasse, aber mit der Story konnte ich nichts anfangen. Es ist nicht so klar, ob die Bücher hilfreich wären. Da scheiden sich irgendwie auch die Geister. Vieles habe ich überhaupt nicht verstanden und wer sich die o. g. Interpretation mal durchliest kann vielleicht auch erkennen warum. Es fehlen einige Erklärungen im Film, die wohl die Bücher liefern. Ich hab zum Beispiel diesen Ehebruch überhaupt nicht so richtig verstanden – bzw. die Konsequenzen. Wie schon erwähnt – für mich war der Film eher ein Reinfall, weil ich einfach zuvieles nicht verstanden habe und nachvollziehen konnte. Trotzdem sollten sich Interessierte nicht abschrecken lassen. Den muss man sich selbst anschauen.

Bushwick

Hm – wie beurteile ich diesen Film? Ein Film für Nüsse und Bier. Er hat leider nicht das gehalten, was der Trailer verspricht. Ich fühlte mich etwas gelangweilt. Auch die schauspielerischen Fähigkeiten waren eher grenzwertig. Das Thema – Texas will unabhängig von USA sein und die Milizen sollten nur bisschen Unruhe stiften. Dumm nur dass die Bewohner von Bushwick so stark bewaffnet waren. Es ist kein uninteressanter Film – aber er hat irgendwie nicht überzeugen können. Für einen Fernsehabend ist er zwar schon mal geeignet – aber nicht für die Sammlung.

It came from the desert

Dieser Film hat mich überrascht. Den habe ich ein bisschen vor mir hergeschoben. Tierhorror ist ja immer etwas Trashig – und ich war hier schon eher vorbelastet. Aber – er war gar nicht so schlecht wie ich erwartet hatte. Die Ameisen waren sogar recht gut gelungen und die Story gar nicht so dämlich. Auch schauspielerisch konnte man das ganze für dieses Genre als recht gut bezeichnen und auch die Synchro war gut. Für Genrefans auf jeden  Fall ein Blick wert.

House Harker

Auch dieser Film konnte mich wieder Erwarten überzeugen. Es fühlte sich an, als wolle unbedingt der Erfolg von Shaun of Dead erreicht werden. Da reicht er nicht heran. Aber er hat einige witzige Szenen. Man sollte ihn auf keinen Fall ernst nehmen und sich entspannt auf ihn einlassen, dann entlockt er einen auch mal einen Lacher. Ein Film für Fans der Serie Ash vs Evil Dead (Blut, Blut, Blut)

Die letzten Krieger

Wieder ein russischer Film, der absolut überzeugt. Gute Kampfszenen und gute Schauspieler. Die Rückblicke des Angriffs der Mongolen auf das Dorf waren so gut platziert und eingebaut, da blieb manchmal der Mund offen stehen. Der Film hat mich auf jeden Fall begeistert. Ein Fan für alle, die gerne die russischen Filme schauen und historische Filme. Ich kann ihn uneingeschränkt empfehlen.

Die Killerhand

Eine wirklich zeitlose Horrorkomödie. Wie Anton mit seiner Hand durch den Film geht – einfach genial, wie er das spielt. Auch nach fast 20 Jahren macht es noch total Spass diesen Film zu schauen. Ich habe schon lange nicht mehr so gelacht. Ich kann den Film wirklich nur ans Herz legen – schaut ihn euch an. Legt ihn euch zu Halloween auf die Watchliste. Lacher sind garantiert.

Hostile

Der Trailer verspricht hier auf jeden Fall  mehr als der Film dann bringt. Er wird spannend wenn er in der apokalyptischen Welt spielt um dann sofort wieder langweilig zu werden, wenn er in die Rückblicke hüpft. Die Rückblicke sind nicht unwichtig um das Ende zu verstehen, aber sie reissen einen einfach nur runter. Nach jeder spannenden Szene kommt der Rückblick, der meist länger dauert und man erwischt sich dabei mit den Augen zu rollen. Ich verstehe schon, dass diese Art wichtig ist für den Aufbau und das Ende – aber man hätte mehr machen können – spannender und nicht immer wieder diese Flauten. Das Ende ist rührend – aber ich würde ihn nicht unbedingt empfehlen, da er eigentlich nicht wirklich was für Romantiker ist – wegen der apokalyptischen Szenen, noch was für Action/Horrorfans, wegen der dramatischen Szenen. Diese Genre wurden etwas zu sehr miteinander verflochten.

Jeepers Creepers 3

Ohne lange herum zu plappern – der Film ist absolute Zeitverschwendung. Er ist so lahm, dass wir ihn auf zwei Etappen schauten, da uns bei der ersten Stunde die Augen zu vielen. Insgesamt gibt es vielleicht 10 Minuten tolle Szenen – der Kampf gegen Jeeper. Am besten war eh der erste Teil. Der Zweite hatte schon eingebüßt. Aber dieser hier – er scheint nur als Auffrischung zu dienen? Denn das Ende beinhaltet einen Einladung zur Fortsetzung. Nichts wurde geklärt und nichts neues Eröffnet – obwohl ein Fund einen offenbaren sollte woher Jeeper kommt und wie er zu erledigen sei. Wir wissen jetzt – alle 23 Jahre im Frühling für 23 Tage wird gegessen und er ist Uralt. Ja – das war es. Der Vollständigkeit her kann man ihn sich an schauen – aber es ist eine Zeitverschwendung.

Kurzrezi Filme

Escape Room – Das Spiel geht weiter

Ich weiss gar nicht wie ich diese Rezi toppen soll. Sie sagt genau das, was ich auch empfinde. Das Setting war wirklich interessant – aber es kam fast keine Spannung auf. Es plätscherte so vor sich hin und ergab irgendwie alles so keinen Sinn. Dann dachte ich – aufgrund des Titels es ist vielleicht ein zweiter Teil – auch der Anfang lässt einen eventuell denken, es gab schon einen Film mit einer Gruppe vorher und Erklärung – aber das einzige das ich fand, passte nicht dazu. Das Ende war auch null spannend – ein Cliffhanger, der offen lässt. Es fehlt einfach die Erklärung – wurden sie nur bestraft weil sie reich und verwöhnt waren? Das deutet auf jeden Fall eine Rechnung an, die über 1378$ geht und per Kreditkartenroulett entschieden wird, wer bezahlt. Aber ansonsten – null. Also ich würde eher sagen – die Zeit für diesen Film kann man sich sparen. Es fehlt Spannung und Nervenkitzel. Die wenigen Szenen sind einfach zu wenig.

Why him?

Der Alptraum jedes Vaters einer Tochter. Dieser Mann. Aber der Film war einfach nur zum Schiessen. Ich hab so gut gelacht. Franco hat das so genial gespielt. Es hat total Spass gemacht den Film zu schauen. Ich muss jetzt noch lachen. Man darf ihn einfach nicht ernst nehmen – wobei – vieles sollte man auch nicht ignorieren. Die Digitalisierung lässt sich einfach nicht aufhalten. Und leider auch der Werteverfall. Auf so einer Party wie dort – will ich auf keinen Fall gehen. Das wäre auch nichts für mich – aber ansonsten war der Film wirklich äusserst unterhaltend. Das hat mal wieder richtig gut getan so herzlich zu lachen.

Security

Antonio Banderas ist wieder aufgetaucht – man sieht ihn jetzt wieder öfter in Filmen. Und gleich haben wir uns ein Actionfilm geschnappt – etwas skeptisch, da er ja nicht immer wirklich die besten Griffe hatte. Aber dieser hier – ist zwar nichts neues – aber deswegen nicht schlechter als ein Neeson-Film. Ein Film, der wirklich unterhalten kann. Man muss sich nur einlassen. Natürlich ist auch Ben Kingsley wieder in seinem Element. Hat ihn eigentlich schon jemand jemals lächeln sehen? Also ich kann den Film für paar gute Unterhaltungsstunden schon empfehlen.

Camp – tödliche Ferien

In Horrorfilmen sind die Spanier mittlerweile wirklich nicht schlecht – neben einigen Serien, die so langsam die Meinung über dieses Filmland ändern können, kann man auch diesen Film hinzufügen. Sehr spannend und auch bisschen eklig. Aber das gehört halt dazu. Ein Überraschungsfilm. Das Thema von Camps und Infektionen wird hier mal ganz interessant und anders dargestellt. Wer gerne Cabin in the Woods schaute – wird hier auch seinen Spass haben. Sehr spannend.

Zombies – überlebe die Untoten

Ja – das mit den Zombiefilmen wird wohl immer das selbe Ergebnis geben – oder meistens – leider ist das eine Massenware und mehr kann man hier auch nicht erwarten. Das einzige, dass hier wirklich gut war, war das Ende. Eine interessante  Botschaft. Ansonsten war die Synchro grenzwertig und der Film auch. Man kann ihn als Zombiefan schon schauen – leider wurde hier einfach auch viel zu viel blöde Dialoge ausgetauscht. Weniger reden wäre hier besser gewesen. Schade, schade – trotz TWD gibt es wirklich kaum Filme, die einen wirklich überraschen und erfreuen können.

Salut 7

Ein langer russischer Film, der einem aber trotz weniger Aktion nicht lang wurde. Dieser Film ist schwer zu beurteilen. Es ist zwar viel passiert – aber immer bisschen lethargisch rüber gebracht wurde. Es fehlt – oder fehlt eher nicht – diese Hollywood Präsenz. Trotz fehlender Explosionen und extreme Crashs war der Film tatsächlich spannend. Aber – ich empfehle ihn trotzdem nicht gerade zu schauen, wenn man müde ist. Denn – die fehlende Action, kann einen schon bisschen einlullen. Ich fand den Film sehr sehenswert – nur bisschen mehr Leben in den Charakteren hätte nicht geschadet.

Zwischen zwei Leben – The mountain between us

Ein etwas langatmiger Film – aber nicht ungewöhnlich für diese Sparte. In letzter Zeit schaue ich viele Filme, die eher was für einen späten Nachmittag und nicht für einen Abend geeignet ist. Wenn man nämlich zu müde ist, kann es schon mal passieren, dass einem dann die Augen zu fallen – das ist hier ähnlich. Es gibt nicht viel Spannendes. Am interessantesten ist die Beziehung, die sich zwischen den beiden entwickelt und für mich auch DER Störfaktor. Eine Lovestory passt einfach nicht hier rein. Klar weiss man, dass Extremsituationen schon so einige Liebeleien entwickelten. Und wenn man denkt, dass man diese ganze Sache nicht überlebt – gut – dann halt noch mal ins Bett. Mich hat es einfach gestört. Auch fand ich das dadurch bedingte Ende unpassend. Konstruiert und unrealistisch. Hätten sie es einfach als normalen Überlebensfilm laufen lassen, hätte es gereicht – ein leicht spannender Film. Nichts überragendes, aber ok. Ist kein Film, den man wegen der Schauspieler unbedingt in seine Reihen aufnehmen muss – mal sehen – geht – aber muss nicht.

Guardians of the Night – The Vampire War

Und wieder die Russen. Und wenn man schon einen russischen Vampirfilm schaut, kann man sicher sein es sind böse Vampire. Der Film erinnert sehr stark an Man in Black. Eine Sondereinheit, die aufpasst, dass die Fabelwesen nicht über die Strenge schlagen. Das Machtverhältnis ist aber brüchig und die Vampire wollen mehr als nur im Untergrund leben. Dazwischen ein einfacher Kurier. Sehenswert. Kein Highlight, aber wer gerne mal wieder böse Vampire sehen will, ist hier auf jeden Fall auf der richtigen Spur. Sonnenlicht und Knoblauch. Jawoll. Was ich an den russischen Filmen sehr hervorheben mag – sie kommen mit wenig Specialeffekten aus und bringen trotzdem gute Filme zu Stande. Es muss nicht immer gleich alles in die Luft fliegen um gut auszusehen. Ich kann den Film für Genrefans auf jeden Fall empfehlen.

Die Woche

Adam Sandler ist ja schon einige Zeit auf dem absteigenden Ast – aber seit er nur noch Netflix Filme macht – ist er unten angekommen. Die Filme werden wirklich immer schlechter – und warum gucke ich noch? Ich hoffe auf Besserung. Es gab Zeiten, da waren seine Filme wirklich witzig. Das hier ist wieder ein Film bei dem man sich einfach denkt – was? Das hier ist irgendwie ein versuchter Mix von Der Vater der Braut und Schöne Bescherung. Ich würde sagen 3/4 war wirklich einfach nur öde. Das restliche viertel hat sogar paar Lacher hervorgebracht. Am besten war der Hotelmanager. Da musste man einfach mitlachen – er hat immer gelacht – selbst beim Brand.

Ich würde den Film nur eingefleischten Chris Rock und Adam Sandler Fans empfehlen – ansonsten ist er Zeitverschwendung.

Deep Blue See 2

Wer ausser mir hat hier bedenken? Alle? Gut – ich kann euch beruhigen – so schlecht ist er gar nicht wie man erwartet. Der erste Teil kam 1999 und war für die Zeit schon ein A-Movie – das hier ist natürlich ein B-Movie – und ich habe lange gezögert. Denn  man weiss ja, dass Aufgüsse von A-Movies, die dann B-Movies werden und auch noch Tierhorror sind – meist nichts taugen. Aber – hier muss ich sagen – es ist kein Top Film – aber ich würde sagen er ist von den Tierhorrormovies und B-Movies schon mit einem Sternchen zu versehen. Die Synchro passt, die Brüste der Schauspielerin wurden in Szene gesetzt, blieben aber verdeckt. ;-). Also tatsächlich eine Überraschung. Die Bewertungen, die ich bei Moviepilot gelesen habe – finde ich nicht unbedingt passend. Es ist ein Tierhorror. Unabhängig davon, dass Horror eh sehr unter schlechten Filmen leidet – ich persönlich kann ihn für Genrefans empfehlen. Aber man muss auch bisschen offen sein und realistisch mal schauen was sonst noch so in diesem Genre im Regal steht.

Lizzie Borden – Der Film

Ich wusste erst gar nicht, dass es einen Film gibt – eigentlich wollte ich die Serie starten und bin darüber gestolpert. Natürlich habe ich mir dann zum Einstieg erstmal den Film angeschaut. Der Film ist ein True Crime und wird immer wieder mal erwähnt. Man konnte Lizzie den Mord an ihren Eltern nie nachweisen. Der Film war ok. Nichts besonderes. Nicht besonders spannend, oder gruselig. Christina Ricci ist einfach genial für diese Rolle – sie hat ja schon bei den Monsters. Sie hat immer so ein bisschen das Wahnsinnige im Blick. Auch bei Z-The Beginning, hat sie das gut gekonnt. Es ist also kein super spannender Film, ich weiss nicht ob man ihn braucht um die Serie schauen zu können, da ich mit dieser noch nicht gestartet habe – aber wenn man sich mal überhaupt informieren will um was es bei der Story geht, ist er auf jeden Fall geeignet – und auch um Ricci in ihrer Leistung zu sehen.

CLick auf die Cover bringt euch zur Quelle

Kurzrezi Filme

Cool Girls

Eigentlich ein ziemlich langweiliger Film. Ausgewählt hatten wir ihn auch nur wegen Eden Sher, die ich auch The Middle kenne. Ein recht typischer Teenie Streifen mit beliebten und unbeliebten Kids. Nach einem fiesen Videostreich überlegen sich Mindy und Jodi wie sie sich rächen. Sie kommen darauf, dass die unbeliebten Kids in der Mehrzahl sind – sie müssen nur vereinigt werden. Aber was ist, wenn man dann auf einmal alles hat. Wie unterscheidet man sich von dem vorherigen Terrorregime? Die Message in dem Film war ziemlich gut. Aber leider war er ziemlich unlustig. Er war ok. Kann als TV Film durchgehen. Für einen verregneten Nachmittag, wenn nichts anderes läuft. Allerdings ist er vielleicht für Teenies nicht so schlecht. Es gibt eine kleine Romanze und es wird gezeigt, wie unwichtig es ist beliebt zu sein. Sondern nur wer deine Freunde sind.

Contracted Phase II

Von Contracted hatte ich schon gelesen und auch, dass er eigentlich recht gut sein soll. Aber diesen Teil habe ich in der Leihe nicht bekommen und hatte dann einfach den 2. Teil ausgewählt. Ich bin mir nicht sicher ob der 1. unbedingt nötig ist. Man kommt eigentlich recht gut zurecht. Der Film hätte auch spannend sein können – war er aber leider kaum. Es gab paar gute Szenen – aber meist flachte er ganz schnell wieder ab. Es soll sich um eine Epidemie handeln, die schnell die Stadt erreicht – davon hat man leider nichts gesehen. Es ging hauptsächlich um die Verwandlung von Riley zu einem Zombie? Es hätte tatsächlich spannend werden können – so ist es leider eine interessante Story, die einfach viel zu langweilig wurde.

Final Impact

Die Erde wird in ein Wurmloch gezogen. Auf einmal gibt es zwei Sonnen und die Erde steht vor der Vernichtung. Eine spannende Geschichte mit viel Potential. Colin hat irgendwie die Möglichkeit seine Erinnerung durch dieses Wurmloch zu schicken. Er kann also seinem Ich in der realen Welt eine Erinnerung oder ein Wissen einpflanzen. Dafür wird er ständig mit Flashbacks geplagt. Nicht nur er – auch wir. Das war wirklich richtig nervig. Ein Film, der wirklich nicht uninteressant ist – aber die Umsetzung hat leider einige Lücken und Macken.

Pirates of the Caribbean 05 – Salazars Rache

Ja – jetzt hab ich den auch endlich mal gesehen. Was soll ich sagen. Die Luft ist wirklich, wirklich draussen. Die Witze waren platt und einfach zu gekünstelt. Man hat es Jack nicht mehr abgenommen. Was allerdings richtig Spass gemacht hat, waren die Spezial Effekte. Das war schon ein Augenschmaus. Aber bitte, bitte nicht noch ein Teil. Es reicht jetzt langsam. Es muss nicht unbedingt sein, dass man diesen Film sieht – wenn  man einen runden Abschluss möchte – ja gut – es ist nicht sooo schlecht – es ist auch nicht sooo gut – aber nun – die Bilder sind sehr ansehnlich.

Armed Response

Wesley Snipes und Anne Heche sind mal wieder auferstanden. Warum Anne vom Fenster verschwand weiss ich nicht – aber Snipes musste ja wegen Steuersünden in den Knast. Das verzeiht man nicht – deswegen muss er sich jetzt von unten wieder nach oben arbeiten  – wir werden sehen ob er es schafft. Hier hat er auf jeden Fall noch nicht mal die Hauptrolle. Aber kommen wir zum Film. Eine interessante Geschichte – aber leider langweilig. Erst am Ende wurde es wirklich spannend und auch die Auflösung ist ziemlich gelungen. Man muss tatsächlich etwas nachdenken. Mittlerweile gibt es Programme, die den Lügendetektor komplett abgelöst haben. Sie scannen und sehen die Lügen – sogar die Bilder kann man sich anzeigen lassen. In einem der Gebäude gab es mehrere Tode der Belegschaft. Warum? Wie hängen sie zusammen. Ein Geist? Treibt er sein Unwesen? Oder ist es was anderes? SPOILER: Das Programm entwickelt ein Eigenleben und tötet Menschen für ihre Taten.  Spoiler Ende Der Film ist bedingt sehenswert. Die Idee ist ziemlich gut und das Ende ist rasant und spannend – aber der Weg dorthin ist langweilig. Sehr schade.

Captain Underpants

Wie sind wir denn zu dem Film gekommen? Der Trailer – und ich muss sagen – ich hab mich ziemlich amüsiert. Er war zwar meist sehr kindlich und es geht um das Lieblingsthema von Kindern. Pipi und Kacka. Aber es wird auch vieles anderes vermittelt. Wie wichtig Freundschaft und Lachen ist. Ich habe stellenweise richtig gut lachen können. Nicht unbedingt nur für Kinder – man kann echt mal reinschalten.

Autopsy of Jane Doe

Ein interessanter Gruselfilm. Die Kulisse allein reicht schon um einen den Schauer über den Rücken laufen zu lassen. Ein Leichenschauhaus in Kombination mit dem Krematorium im Keller eines Hauses. Flackernde Lichter, seltsame Geräusche und eine seltsame Leiche. Eine junge Frau wird in einem Keller gefunden.Was ist ihr geschehen. Sie ist Äußerlich absolut unversehrt – aber innerlich bestehen ihre Organe aus vernarbtem Gewebe. Mehrer Stichwunden, verkohlte Lungenflügel – wie kann das passieren, wenn es keine äquivalenten Verletzungen am Körper? Faszinierend ist, dass die Hauptperson überhaupt nichts macht, als liegen und gruselig aussehen. Das Ende spricht für einen 2. Teil – aber besser wäre es, sie würden es lassen – selten bekommen Horrorfilme gute Fortsetzungen. Für alle die sich gerne mal gruseln. Hier – im Dunkeln – kann das schon geschehen.

I am a Hero

Als Zombiefilmfan bekommt man ja wirklich viel, viel Schrott zu sehen. Da greift man nach jedem Strohhalm. Manchmal ist eine kleine Perle dabei. Hier ist dieses mal eine aus Japan. Schauspielerisch darf man auf keinen Fall einen Vergleich mit den westlichen Filmen starten. Asiaten haben einen ganz anderen Standard. Irgendwie sind sie immer depressiv. Aber das tut dem Film absolut keinen Abbruch. So manches Mal hat er Längen, bei denen man dann schon  mal mit den Augen rollt, aber kaum ist man mit einer Runde rollen fertig geht es actionreich weiter. Trotz der depressiven Stimmung gibt es auch viel zu lachen. Man kann es schon so bisschen als satirischen Zombiefilm sehen. Für Fans auf jeden Fall eine absolute Empfehlung.

The Cloverfield Paradox

Tja – jetzt sollte doch endlich mal der Deckel auf die Cloverfield Reihe gesetzt werden. Ich habe gerade gelesen, dass 10 Cloverfield Lane eigentlich gar nicht dafür gedacht war – was auch erklärt warum es so null in dieses Konzept passte. Mein Ding war dieser Teil hier überhaupt nicht. Ich fand ihn langweilig und wirr. Die Idee der verschiedenen Dimensionen ist faszinierend. Spätestens seit dem Film The One mit Jet Lee (Matrix war nicht so mein Ding) – finde ich diese Vorstellung der parallelen Dimensionen spannend. Es gab Elemente in diesem Film, die fand ich echt spannend. Aber so allgemein kein Film, den man sich unbedingt anschauen muss. Das Monster aus Cloverfield hat auch noch mal einen Auftritt – aber die Erklärung aus welcher Dimension es denn herkommt wird uns wohl ein weiter Teil schuldig bleiben.

 

Kurzrezi Filme

Dieses Jahr hatte ich mir vorgenommen mal wieder paar alte Filme zu schauen und da spielt mir doch das derzeitige Fernsehprogramm doch auch noch zu. Die Filme habe ich auch alle auf DVD – aber es war dann einfacher den Fernsehen einzuschalten, als die DVDs durchzuwühlen. Das einzige, das hier wirklich nervt – die Werbung. Es kann kaum Spannung aufkommen, da dann jedesmal eine Unterbrechung kommt. Furchtbar. Ausserdem sind viele Filme auch geschnitten. Aber gut. Es ging einfach  mal darum, endlich wieder mal gute Filme zu sehen. Bisschen Nostalgie und wie ist meine Meinung zu den Filmen heute? Sehr unterschiedlich.

(Ein Click auf das Cover bringt euch zur Quelle)

Miss Undercover 1 (2001)

Dieser Film ist ja sogar noch neueren Datums. Ich liebe Sandra Bullock einfach. Sie ist so sympathisch und hübsch. Es macht einfach Spass sie zu sehen. Dann kommt hier noch einer meiner Lieblinge. Sir Michael Caine. Ich sehe ihn wirklich gerne. Mein Favorit ist immer noch Jack the Ripper mit ihm. Aber zurück zu Miss Undercover. Die meisten werden den Film wohl kennen. Wenn nicht – schaut ihn euch an. Ich finde ihn wirklich gelungen witzig und es hat mal wieder richtig Spass gemacht ihn zu sehen.

Miss Undercover 2 (2005)

Im Gegensatz zum ersten Teil, war der zweite wirklich lahm. Selbst Bullock hatte keine Chance mehr als ging aus dem Film heraus zu holen. Er schliesst fast lückenlos an den ersten Teil an. Nur ist er einfach nicht witzig. Klar konnte man manchmal schmunzeln. Aber mehr auch nicht. Gracie kann nicht mehr als Agentin arbeiten, da sie nach der Misswahl zu bekannt ist. Also wird sie zur Publicityaufgaben herangezogen. Sie wird ein wahrer Snob. Und unglücklich. Für mich keine Fortsetzung, die unbedingt gesehen werden muss.

Lethal Weapon 1 (1987)

Mel Gibson in einer seiner besten Rollen. Ein durchgedrehter Cop. Aber – man darf nicht vergessen. Der Film ist aus den 80ern. Und wenn Dialoge schlecht waren, dann zu der Zeit. Die 70er waren da auch noch gut drin. Aber die 80er. Wobei ich da viel der deutschen Syncro zuschustere. Ich weiss nicht ob die Dialoge im Original auch oft so dämlich waren. Trotzdem ist es einfach klasse mal wieder diesen Film zu sehen. Ich war 16 als ich ihn damals sah und das war natürlich das Highlight in der Schule. So cool und so abgefahren. Ich finde die Reihe immer noch sehenswert. Für Fans von guten klassischen Actionfilmen.

Lethal Weapon 2 (1989)

Während die heutigen Fortsetzungen meist Zeitverschwendung sind, muss man den 80ern zu Gute halten, dass deren Fortsetzungen meist wirklich gut waren. So auch hier. Eine Fortsetzung, die man auf jeden Fall anschauen sollte, wenn man den ersten schon gut fand. Hier wird nicht gegeizt mit Actionszenen und auch satirische Szenen sind genug vorhanden. Sehenswert.

Indiana Jones 3 und der letzte Kreuzzug (1989)

Ich hätte jetzt gar nicht gedacht, dass der noch in den 80ern war. Den hätte ich jetzt später rein gepackt. Ich bin natürlich mit Indi aufgewachsen. Die ersten beiden habe ich unzählige Male mit meiner Freundin gesehen. Und natürlich wollte ich Archäologin werden. Als dann der 3. Teil angekündigt wurde, hab ich mich gefreut wie Bolle. Und ich mochte ihn genauso wie die Teile davor. Was meine Theorie unterstützt, die damaligen Fortsetzungen haben sich wirklich gelohnt. Wieder ein Film für Fans der Reihe und Actionfans.

Unstoppable (2010)

Dieser Film ist ja noch richtig frisch. Na gut auch schon 8 Jahre – aber immerhin 2000er. Ich fand ihn wirklich spannend und natürlich ist Denzel ein toller Schauspieler. Ein Film für Kurzweilige Unterhaltung und Spannung. Viel Action ohne mit viel Special Effects aufwarten zu müssen. Mir gefiel es erneut

Full Metal Jacket (1987)

Puh – der Film ist schon harte Kost. Nicht unbedingt wegen des Krieges, sondern die Ausbildung und wie die Männer/Frauen teilweise gebrochen werden. Ich kann mich noch erinnern, dass die Szene mit dem Kopfschuss sehr lange Gesprächsthema in der Schule war. Wenn man so alte Filme wieder schaut, erkennt man immer wieder einige Schauspieler, die heute einen Namen haben. Das finde ich immer spannend. Witzig finde ich, dass viele Sprüche, die der Ausbilder verwendet hat, mittlerweile so im Alltag ein geflossen sind. Keiner weiss mehr woher Sprüche wie „Ich reiss dir den Kopf ab und Scheiss dir in den Hals“ kommen. Ja von diesem Film. Tse. Kein Film für zarte Gemüter.

The Night of the living Deb (2015)

Die Leute, die gerne Zombiefilme schauen wissen, man stürzt sich als Fan auf jeden Film, in der Hoffnung eine Perle zu finden. Leider war hier der Trailer um so viel besser als dann der Film wurde. Die Syncro ist gewöhnungsbedürftig. Ansonsten punktet der Film weder mit viel Humor noch mit Horror. Er ist eher langweilig und Zeitverschwendung. Lasst ihn einfach stehen und greift lieber zu dem nächsten, den ich vorstelle.

Day of the Dead Bloodline (2018)

Also hier sollte sich ein Fan nicht von der schlechten Bewertung von 1-2 Sternen abschrecken lassen. Es ist eine etwas ungewöhnliche Geschichte, und es gibt einige Punkte bei denen man sich einfach nur an den Kopf greift, weil die Charaktere einfach nur dämlich sind. Hier geht es um einen Zombie, der sich nicht zu 100% verwandelt hat und der Schlüssel zur Impfung ist. Dumm nur, dass er der Stalker war, der die hiesige Ärztin zu damaligen Zeiten vergewaltigen wollte. Und er erinnert sich an sie. Ein Zombie-Stalker. Eine sehr skurrile Geschichte. Aber die Szenen waren so wie man es sich als Zombie-Fan wünscht. Ich würde hier solide 3 Sterne vergeben. Sehenswert mit Einschränkungen der Glaubwürdigkeit. Aber Zombie-Fans können wenigstens mal wieder paar gute Szenen sehen. Und einigermassen gute Schauspieler – die in diesem Genre eher dünn besiedelt sind.

Beyond Skyline

Eine Überraschung. Gerade im B/C Movie Sektor findet man auch oft richtig schlechte Sci-Fi Filme. Dieser hier war sogar recht unterhaltsam. Ich hätte wirklich nicht damit gerechnet. Das war so ein Mix aus Independece Day 1, Falling Skies, Krieg der Welten. Nicht ganz in diesem hohen Standard – aber doch sehr ansprechend. Wenn man recht offen ist und sich gerne mal einen ganz guten Sci-Fi anschauen möchte könnte hier einen guten Griff landen. Natürlich darf man nicht vergessen, dass dieser Film nicht mit Neuheiten aufwartet – aber er kann schon unterhalten.

The Curse of Sleeping Beauty – Dornröschens Fluch

Na – der Film hätte gut werden können. Hätte. Aber leider war er wirklich furchtbar langweilig. Er wurde erst interessant, als es zum Ende ging. Und dann – ein Cliffhanger? Und was für einer. Meine Recherchen ergaben – nix. Es ist kein 2. Teil geplant – gut ich würde ihn vielleicht auch nicht schauen, oder doch? Es wurde sogar vermutet, dass dies ein Pilotfilm zu einer Serie sein sollte. Das wäre eine annehmbare Erklärung. Denn das Ende war wirklich vielversprechend. Da könnte ich auch mit den langweilen 45 Minuten davor leben. Sollte sich herausstellen, dass eine Serie erscheint, kann ich den Film empfehlen. Er hat paar gute Segmente – ist zwar nicht voll erschöpft – aber das Ende könnte entschädigen – aber nur – wenn eine Fortführung vorhanden wäre. Da ich nichts finden konnte, lasst lieber die Finger davon

The Void

Tja – was soll ich hier sagen. Googlet ihr den Film, werde ihr überall finden, dass das Publikum begeistert war – Angelehnt oder eine Ode an die Grusel/Horrorfilme der 80er Jahre – Das habe ich zu 100% auch so empfunden. Da ich aber ein Kind der 80er bin, bin ich  mit Originalen aufgewachsen und ich muss sagen – davon habe ich die Schnauze voll. Die Horrorfilme der 80er waren schlecht. Wir kannten nichts anderes und fanden sie natürlich toll. Aber heute sind sie einfach schlecht. Und ich brauche kein Revival dieser Zeit. Nur weil Stranger Things mit diesem Konzept punkteten, müssen das nicht alle nach machen. Man findet bei anderen Rezis auch die Punkte der Maske und den Spezialeffekten. Ja – muss ich zugeben. Es wirkte nicht alles so grottig wie damals in den 80ern und auch die Schauspieler waren meist ganz annehmbar. Aber der Film hat für mich – kein Hand, kein Fuss gehabt. Ich konnte kein richtiges Drehbuch erkennen und auch keine wirklich sinnvolle Handlung. Empfohlen wird der Film an die Fans der 80er Trash-Filme. Ich persönlich sage lieber, lasst ihn im Regal stehen und greift einen anderen Film – einen originalen aus den 80ern. Aber eigentlich bin ich froh, dass ich kaum noch Horrorfilme aus den 80ern sehen muss. Manchmal überrennt einen die Nostalgie und man legt mal einen ein….aber das reicht dann auch wieder für die nächsten Jahre. Versetzt ruhig die Kulissen in die Vergangenheit – aber nehmt die Technik und sonstigen Errungenschaften der Modernen. Für mich war es Zeitverschwendung. Aber ihr sollte selbst hineinschauen – da die meisten ihn echt hoch gelobt haben.

 

Die Cover in diesem Beitrag stammen alle von Filmstarts.de ausser das erste. 

 

Kurzrezi Filme

Viral 

Ein Parasit, der die Menschen manipuliert, das zu machen, was er will. Ein wirklich spannender Film. Vielleicht nicht immer ganz ausgereift, aber es hat mich wirklich gefesselt. Es könnte so ein kleiner Einblick sein, was uns vielleicht mal passieren könnte. Ich fand ihn gut und kann ihn schon mal empfehlen. Wie gesagt – Manches ist nicht ganz so schlüssig – aber war gute Unterhaltung. Das Ende war etwas zu abrupt – aber akzeptabel.

Fazit: Spannender Film, nichts aussergewöhnliches, aber unterhaltend.

It Stains the Sands Red

Das war mal ein etwas anderer Zombie Film. Molly will mit ihrem Freund vor der Apokalypse fliehen. Dabei wird ihr Freund angegriffen und sie muss den Treffpunkt erreichen. Der einzige Weg führt durch die Wüste. Und im Schlepptau hat sie einen Zombie, der von ihrem Menstruationsblut angezogen wird. Wenn das mal keine schräge Story ist. Molly entwickelt eine Art Stockholmsyndrom ihrem Stalker Zombie gegenüber. Vorallem seit dem er sie vor einem Übergriff von zwei Männern gerettet hat. Hier handelt es sich nicht um einen typischen Zombiefilm bei dem man nur Zombies tötet und sich mit menschlichen miesen Charakteren auseinandersetzen muss. Vielmehr geht es um Molly – sie arbeitet während ihres Road-Movies ihre Vergangenheit auf und erkennt am Ende, was wirklich wichtig ist. Nicht sie alleine – und ihre Entscheidung ist die richtige. Da hier nicht viel passiert, hat der Film oft einige Längen – aber auch einen gewissen Witz und Charme. Bisschen mehr Aktion wäre nicht schlecht gewesen. Das Ende spricht dafür, dass das noch drin gewesen wäre.

Fazit: Ein etwas anderer Zombiefilm, der eher als Road-Movie mit viel Vergangenheitsbewältigung ist, statt einem typischen Horrorfilm. Der Film hat was – selbst wenn sich zwischendrin paar Längen entwickeln hat er mir doch Spass gemacht.

Landmine Goes Click

Den hat mein Mann auch auf YouTube entdeckt – beim Stöbern und wir sind dran hängen geblieben. Eigentlich kein schlechter Film – allerdings hat das Drehbuch ganz starke Defizite – Ich gehe nicht so davon aus, dass ihn sich einer von euch anschaut – wenn doch – Achtung Spoiler. Drei Dinge, die wirklich Zentral sind und stören – Alicia und Daniel sind verlobt – Chris, der beste Freund. Alle drei machen einen Urlaub in Georgien. Der geht aber gewaltig schief – den Daniel weiss dass Alicia ihn mit Chris betrogen hat – zur Strafe lässt er Chris auf eine Tretmine treten, die er plaziert hat und verlässt das Paar. Nun kommt ein Einheimischer, der nicht so ganz dicht ist – er spiel Spielchen und missbraucht Alicia – was nicht gut ausgeht. Unbekannte Zeit später kommt Chris zurück und will sich rächen – dafür nimmt er Iljas Frau und Tochter als Geisel und verletzt Ilja – dieses Spiel geht so gar nicht gut aus. Meine Kritik. Er rächt sich an llja – aber was ist mit seinem Freund Daniel – ihm hat er den Schlamassel überhaupt zu verdanken? Die Vergewaltigungsszene wurde zu lange ausgedehnt. Die Rache von Chris an Ilja hätte nicht so enden müssen – damit habe ich auch nicht gerechnet – ich dachte sie wird eher psychisch. Ein Film mit Potzenzial aber einigen Schwächen. Sehenswert, wenn man – so wie wir mal drüber stolpert. Ein solider B-Movie mit viel Luft nach oben.

Herr der Ringe Triologie

Es war mal wieder soweit – im TV lief der Herr der Ringe Marathon. 13:40 Start bis 00:20 –  Herr der Ringe – 624 Minuten (10:40 Stunden) TV im Gegensatz zu 535 Minuten (9:30 Stunden) DVD. 1:10 Stunden Werbung. Ist das abgefahren? Total. Aber egal – es gab nichts besseres im TV und DVD hatten wir alle irgendwie keine Lust. Ist es denn möglich, dass die Filme von 2001-2003 sind. Ich kann es kaum glauben. Einfach immer noch ein riesen Epos. Immer wieder Sehenswert.

LEMONY SNICKET – RÄTSELHAFTE EREIGNISSE

Auch der lief im TV – eigentlich ist der Film ja geflopt. Ich mag ihn. Klar Jim Carrey gehört zu meinen Lieblingen. Da ist der Film sowie so schon gut. Ich habe bisher nur das erste Buch gelesen und kann mich kaum noch an die Story erinnern – aber ich, persönlich kann den Film empfehlen. Ein witziger Fantasyfilm

 

Kurzrezi Weihnachtsfilme

I´ll be home for Christmas

Hier haben wir eine der Weihnachtsfilm-Massenproduktionen aus Amerika – genauso lieblos war der Film auch. Er strotzte nur von Ungereimtheiten. Z. B. hat ein Freund des Grossvaters seinen Jeep repariert…da haben sie es mit der Ölschmiere etwas übertrieben. Seine gesamten Unterarme waren, wie mit Sonnenmilch schmutzig eingerieben. Ich denke, diese Produktionen werden in Amerika in Dauerberieselung einfach im Hintergrund laufen gelassen. Nur bei uns schauen wir die Filme richtig gemütlich an. Am tollsten war der Hund – der hat den Film noch bisschen aufgewertet. Am aller, aller, aller schlimmsten war die Synchro. Bei dem kleinen Mädchen schienen sie kein Kind bekommen zu haben. Es hörte sich an, als würde eine erwachsene Frau einfach ihre Stimme verstellen. Dann war er auch noch langweilig am Anfang. Die Dialoge waren soooo lahm…Irgendwann hat er dann von der Story aber noch die Kurve bekommen und wurde weihnachtlich nett.

Fazit: Geeignet, für das wofür er produziert wurde – im Hintergrund bei der Weihnachtsbäckerei laufen zu lassen.

Schneesturm im Paradies

Ach – eine Wohltat – Ein Film, den wir schon länger im Regal stehen haben und einfach mal wieder Lust hatten ihn zu sehen. Alle paar Jahr kann man ihn echt mal einlegen. Eine Weihnachtskomödie. Ich habe mich sehr gut amüsiert. Die Filme der 90er sind den der 80er noch recht ähnlich in Dialogen und Skripten. Aber trotzdem hat dieser Film einen ganz besonderen Charme. Ich konnte gut lachen und wünsche, es gibt wirklich ein so tolles Städtchen. Ein klein bisschen Romantik ist vorhanden. Wirklich geeignet sich gemütlich einzukuscheln und zu lachen..

Fazit: Ein wirklich gelungener Film seiner Art. Leider kommen heute viel Weihnachtsfilme heraus, die mich in der Qualität so an die Horrorfilme erinnern. Mittlerweile ein Genre – das einfach nur sinnlos produziert. Sehr schade. Gerade zu dieser Jahreszeit mag man es gerne kitschig – aber es kann trotzdem auch gut sein. Hier kann ich eine amüsante Empfehlung aussprechen.

Disney Eine Weihnachtsgeschichte

Ich sehe Jim Carrey einfach nur gerne – egal ob als Animation oder Echt. Da dies eine meiner liebsten Weihnachtsmärchen ist und wir unheimlich Lust hatten sie  mal wieder zu sehen – wurde sie kurzerhand eingelegt. Es gibt unzählige Verfilmungen dieser Geschichte und ich habe auch schon viele gesehen. Mir gefällt diese Version mit am besten. Die Animation finde ich sehr ansprechend und auch wirklich sehr gut umgesetzt. Der Film hält sich an die Fakten, die ich auch aus dem Buch und anderen Verfilmungen kenne – hier wird also nicht viel verändert. Die Geister sehen sowieso überall anders aus. Diese Version steht auf jeden Fall ganz oben in meiner Favoriten Liste.

Fazit: Diese Weihnachtsgeschichte ist einfach ein Muss, für Weihnachtsfans. Allerdings finde ich nicht, dass diese Version für kleine Kinder geeignet ist, da sie sehr düster und gruselig ist.

Der kleine Lord – klassische Version

Es ist manchmal doch toll, was man alles bei YouTube findet – es gibt Haufen Weihnachtsfilme dort. Und endlich – man soll es nicht glauben – habe ich auch mal den kleinen Lord gesehen. Ich kann mich nicht erinnern, ihn jemals gesehen zu haben – immer nur mal bei zappen. Aber die Version mit dem kleinen blonden Jungen – hat mich nie angesprochen….um so schöner fand ich es, dass mein Mann diese klassische Version gefunden hat. Ein toller Film und natürlich ein Klassiker zu Weihnachten – obwohl der Film ja selbst gar nichts damit zu tun hat. Mir hat er sehr gut gefallen und ich mag diese Aussage, dass ein reiner kindlicher Geist auch den miesesten Brummbären erweichen kann.

Weihnachten in Conneticut

Wieder ein Film, den man sich auf YouTube anschauen kann. Aber – der war nicht ganz so nach  meinem Geschmack. Eine Fake-Fernseh-Köchin mit einer Fake-Familie und ein Held, der ein Kind gerettet hat. Er hat nette und witzige Elemente – mich hat aber gestört, dass der Held, die Küchenfee so angemacht hat, obwohl er davon ausging, dass sie verheiratet ist. Das fand ich  nicht so passend – das hat mich den ganzen Film über gestört – das passt nicht zu Weihnachten – wenn schon Klischee, dann richtig.

Ein Schlitzohr Namens Santa

Ich muss sagen – dieses Jahr schauen wir fast nur auf YouTube Weihnachtsfilme – das gute daran ist – man kann die Synchro schon vorher testen und ist nicht enttäuscht wie bei so manch anderen. Ausserdem gibt es auch einige ältere Filme, die wir gar nicht kennen. Machen wir uns nichts vor. Die Weihnachtsfilmbranche steckt voller Klischees und 08/15 Produktionen – Die Storys sind fast immer die selben nur etwas anders verpackt. Aber, wenn man es ertragen kann, dann zu Weihnachten – so auch dieser Film. Er ist putzig, vorausschaubar, ohne Überraschungen – aber passend mit einem heissen Kakao und paar selbst gebackenen Plätzchen zum berieseln. Ein netter Film, bei dem man nicht 100%ig dabei sein muss – perfekt um Geschenke zu verpacken.

Dann kann man noch im TV schauen. Am 1.Feiertag kamen doch paar schöne Filme

Immer wieder Weihnachten

Weihnachtstag als Murmeltiertag. Eine nette Weihnachtskomödie über die Findung des Selbstbewustsein eines Teenagers. Pete ist das mittlere Kind und wird immer Missachtet und gepiesackt. Durch ein Geschenk seines Grossvaters durchlebt er den Weihnachtstag so oft, bis er perfekt ist. Ich fand ihn für den Weihnachtsmorgen zum Kaffee angenehm. Mir hat er Spass gemacht. Ein netter Film.

Das letzte Einhorn

Schon lange habe ich ihn nicht mehr gesehen. Da hat es gepasst, dass er im TV lief. Ich hatte mich tatsächlich mal satt gesehen an dem Film. Da kam er öfter als nur an Weihnachten und ich habe ihn jedes mal gesehen…bis ich nicht mehr konnte. Um so schöner war es jetzt mal wieder den Film zu sehen. Einfach ein tolles Märchen. So schön.

Schöne Bescherung

Ein Kultfilm zu Weihnachten. Er gehört einfach dazu. Nicht jedes Jahr – oder doch? Aber so wenigstens alle zwei Jahre. Ein Film, den man entweder liebt oder hasst. Was dazwischen gibt es nicht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Klick auf das Cover bringt Euch zur Quelle

Kurzrezi Filme

So – es haben sich wieder ein paar Filme hier in der Liste angesammelt.

Fürst der Finsternis 

Wieder mal ein russischer Film, der einem zeigt – man brauch kein grosses Hollywood Brimborium um gut zu unterhalten. Eher klassisch gehalten und spannend. Wer mal wieder schöne blutdurstige und klassische Vampire mit richtig abergläubigen Menschen sehen will, sollte hier unbedingt einschalten.

Get Out

Ein Film, der wesentlich mehr hätte bieten können. Ein gemischt rassiges Paar im Süden Amerikas. Wie wird die Familie das aufnehmen? Besser als erwartet. Und was soll das mit den farbigen Bediensteten? Warum benehmen die sich so seltsam unterwürfig? Chris erfährt hier den wahren Horror – Und nichts ist wie es scheint. Sogar seine Freundin? Der Film ist leider sehr langatmig – Der Aufbau ist natürlich nicht unwichtig – hätte aber auch etwas  kürzer gehalten werden können. Der Showdown entschädigt allerdings auch für die etwas längeren Phasen des Films. Erschreckend ist, dass ich nicht überrascht wäre, wenn es sowas tatsächlich gäbe.  Ein Film, den man schon mal sehen kann – er ist zwar etwas langatmig dazwischen – aber diese Passagen sind trotzdem sehr aussagekräftig und interessant – man beobachtet und wundert sich.

Attraction

Die Russen scheinen echt einen guten Lauf zu haben. Ein ganz besonderer SciFi – in dem tatsächlich der Mensch mal als „Der Böse“ dargestellt wird. Auch die Spezial-Effekte sind sehr gut gelungen. Hier kann man aber auch sehen – in Russland wird nicht lange gefackelt wenn der Bevölkerung nicht passt – der Mob ist sofort dabei. Da wird nicht lange diskutiert. Ein wirklich sehenswerter und anspruchsvoller Sci-Fi, der auch  mal einen anderen Blickwinkel zeigt.

Guardians of the Galaxy 2

Was soll ich sagen? Baby Groot ist hier für mich der Star. Ich fand den ersten Teil ja schon OK. Mehr würde ich hier auch nicht geben. Die Geschichte selbst hat mich jetzt nicht so umgehauen – aber die Effekte und Kämpfe und auch die sarkastischen Sprüche sind sehr gut gelungen – natürlich auch der Soundtrack – der mir eher selten bei Filmen auffällt. Ein Film, der für Marvelfans und Co. bestimmt sehr gut ist – mich zwar unterhalten hat, aber ich nicht unbedingt noch eine Fortsetzung brauche

Incarnate

Mal ein anderer Exorzisten Film. Es ist schön, dass man bei Horrorfilmen doch auch mal wieder was gutes findet. Das Ende war zwar ein typisches Horrorfilm-Ende, dass eventuell einen 2. Film hervorbringen könnte – aber man hat hier einen spannenden Film mit einer neuen Story. Ein Exorzismus ohne die Kirche ist möglich – wenn man besondere Fähigkeiten besitzt in die Gedankenwelt der Besessenen einzudringen und die Dämonen von innen zu bekämpfen. War wirklich sehr spannend.

The other Side of the Door

Ein solider Horror Streifen der einiges an Klischees bedient, aber nicht so, dass man sich genervt fühlt.  – Hier wird der indische Aberglaube mal genommen, was ich sehr erfrischend fand. Einfach mal eine andere Kultur und Kulisse. Es gab eine sehr gruselige Szene – einsam im zerfallenen Tempel, der das Portal zur anderen Seite darstellt. Ein Film, der für einen gruseligen Halloweenabend durchaus geeignet ist.

The Babysitter

Zu Halloween mag ich es witzig. Also eine Horrorkomödie – da kam Babysitter genau richtig. Und ich habe mich amüsiert. So wird ein schüchterner Junge zum Mann. Ein mordender Babysitter, die Dämonen hervorbeschwört. Sehr amüsant. Definitiv für einen amüsanten Filmabend mit Nüsschen und Chips geeignet. Mir hat er viel Spass gemacht.

Little Evil

Auch der hier war zu Halloween geplant und ganz nett. Eine Ode an das Omen…Der Film ist durchauss amüsant – kein Brüller, aber er beschert einen auch nette Unterhaltung. Er ist eher Nachmittagsunterhaltung – gerade jetzt an einem verregnet/verschneiten Wochenende, kann man man hineinschauen und sich bisschen amüsieren. Kein Highlight, aber doch sehenswert.

Die Schöne und das Biest

Ist das Kleid nicht ein Traum…wie das in dem Film Cinderella

 Aber zurück zum Film. Ich finde er passt hervorragend in die Vorweihnachtszeit. Deswegen konnte ich auch  meinen Mann dazu bringen ihn zu schauen…als er nämlich hörte, es sei ein Musical-Film, hatte er eigentlich nicht so viel Lust darauf. Ich zitiere: „Den gucken wir Tagsüber – dann kann ich am PC was machen wenn er mich nervt.“ So – Walt Disney halt. Da wird mir meist sowieso zu viel gesungen. So auch hier. Der Musical-Part hat mir nicht gefallen. Ich habe es in deutscher Synchro gesehen und könnte mir vorstellen im Original ist es vielleicht besser. Die meisten Sänger/innen fand ich schlecht. Da fehlt oft das Timbre. Gerade auch bei Belle. Den Film-Part mochte ich sehr. Ach es ist immer wieder toll, was man heute mit der Technik alles machen kann. Die Uhr, der Kerzenleuchter, Tasse und Kanne…alles einfach…das hat richtig Spass gemacht zu sehen…Nur…die Singerei gibt Punktabzug. Trotzdem finde ich den Film sehenswert. Für die ganze Familie.