Miller, Diana – Ihr größter Fan

Miller, Diana – Ihr größter Fan

Autor: Miller, Diana
Titel: Ihr größter Fan
Verlag: AmazonCrossing
Erscheinungsdatum: 2. Juni 2015
Seitenanzahl Printbuch: 416 Seiten
Genre: Thriller
Gelesen als: Ebook
Zeitraum 15.01.18-20.01.18
Band einer Reihe: Nein

Klappentext:

Als Seifenopernstar verlässt Abby Langford Los Angeles und zieht zurück in ihre Heimatstadt nach Minnesota, um ihrer neunjährigen Tochter die glückliche und friedvolle Kindheit zu bieten, die sie selbst nicht hatte. Doch statt der erwarteten Idylle findet Abby ein altes Messer in ihrem Haus, das hinter einer Wand versteckt war. In Albträumen sieht sie ein Opfer in einer Blutlache sowie den Arm eines Mörders, der auf es einsticht, wieder und wieder.

Abby fragt sich, ob sie den Nervenzusammenbruch erleidet, den die Boulevardpresse ihr längst angedichtet hat – vor allem, da der attraktive Polizeichef Josh Kincaid ihr nicht glaubt. Als sie anonyme Hassbriefe erhält, sorgt sich Josh bald nicht mehr nur rein beruflich um sie. Er fühlt sich auch stark zu ihr hingezogen – und das Gefühl beruht auf Gegenseitigkeit. Doch Abbys Visionen werden immer plastischer und aufwühlender – und ihre Angst wächst.

Irgendwo in Abbys Gedächtnis liegt der Schlüssel zu einer sehr aktuellen Gefahr vergraben. Aber um ihn zu finden, muss sie lange genug am Leben bleiben …


Zum Inhalt – SPOILER

Abby ist ein erfolgreicher Soap Star. Sie spielt die böse in dieser Serie. Sie ist ebenfalls mit einem Soap Star verheiratet und hat eine kleine Tochter. Als die Betrugsfälle ihres Mannes zu viel werden, lässt sie sich scheiden und zieht in die Stadt ihrer Kindheit zurück. Dort hatte sie aber kein idyllisches Leben. Sie lebte in einem Trailer und ihre Eltern waren Säufer. Ihr Vater zusätzlich noch brutal und ein Ehebrecher. Die Eltern ihrer bestern Freundin – Laura – nehmen sich ihrer an. Die Misshandlungen hat sie Verdrängt und sie hofft in ihrem Traumhaus ihrer Kindheit diese Verdrängungen aufzuarbeiten. Der Fund eines blutigen Messers in ihrem Haus löst Visionen über einen Mord aus. Sind es Visionen oder Erinnerungen? Josh Kincaid – der Polizeichef – hat ebenfalls eine verkorkste Ehe hinter sich. Er vermutet eine PR Aktion für Abbys Thriller und nimmt sie nicht ernst. Aber der Stalker wird immer bedrohlicher. Und Abby wird immer faszinierender.

Meine Meinung:

Am Anfang fand ich das Buch spannend. Abby ist eine nette Frau und Josh, trotz der anfänglichen Abneigung gegenüber Abby – auch sehr sympathisch. So etwa ab der Hälfte hat es angefangen sich etwas zu ziehen. Abby und Josh haben schon die ersten Annäherungen hinter sich und es fangen die ständigen Zweifel an. Will er wirklich und will sie auch was. Und vielleicht ist sie nur ein Zwischenvertreib und und und. Das war mir zu Pubertär. Kurz danach hat sich  mir auch schon der Stalker erschlossen. War jetzt nicht so schlimm, da der Weg zur Lösung ja noch offen stand. Es wurde mir dann alles etwas seicht und die Beziehungsauf- und abs wurden mir etwas zu viel. Angenehm fand ich, dass es bei einer Sexszene blieb, die auch sehr ansprechend und nicht übertrieben dargestellt war. Die Geschichte war nicht blutig oder grausam.

Fazit: Ich würde sagen, richtig für Thriller Anfänger, oder für Leser, die es nicht so gerne brutal sonder eher etwas sanfter mögen. Er ist solide ohne all zuviel Überraschungen. Ich würde ihn nicht unbedingt empfehlen. Wenn man ihn auf dem Wühltisch findet, ist es ok. Aber bewusst kaufen muss man ihn nicht – da gibt es bestimmt spannendere.

Zitate

»Sie haben Drohbriefe weggeschmissen?« Sein Gesichtsausdruck sah aus, als hätte sie verkündet, dass sie das von Marlon Brando kommentierte Skript von Der Pate weggeworfen hatte.

Wenn ich fertig bin, will ich dein Zimmer sehen, also gehst du besser und räumst es auf.« Er zwinkerte. »Weil du bezüglich Ordnung und Sauberkeit ganz nach deiner Mutter kommst.«
Maddie hob ihr Kinn. »Das liegt daran, weil eine ganze Reihe von Dingen im Leben wichtiger sind als Putzen.«

Charaktere

Abby – sie ist etwa 40 und ein berühmter Soap-Star – allerdings spielt sie die böse Rolle. Sie hat eine schlimme Kindheit hinter sich und alles nur überstanden durch Verdrängung

Maddie – die süsse Tochter von Abby

Colin – der untreue Ehemann von Abby.

Laura Stuart – Abbys beste Freundin und immer auf ihrer Seite

Josh Kincaid – der Polizeichef – er war Detective und vermisst die Aufgaben. Durch den Ehebruch seiner Frau ist er zur Zeit eher auf dem Abenteuer Trip ohne feste Bindung – bis Abby auftaucht

Dan Langford – Abbys versoffener Vater. Er hat sie und ihre Mutter geschlagen und viele Affären gehabt. Er kam besoffen bei einem Autounfall ums Leben

Kim – Josh Schwester. Sie heisst Abby und Maddie gleich Willkommen. Ihre Tochter Rachel wird die beste Freundin von Maddie – ist aber nur ein Statist.

Advertisements

Hermann, Nadja Dr. – Fettlogik ueberwinden

Hermann, Nadja Dr. – Fettlogik ueberwinden

Autor: Hermann, Nadja Dr
Titel: Fettlogik ueberwinden
Verlag: Ullstein Taschenbuchvlg.
Erscheinungsdatum: 12. Februar 2016
Seitenanzahl Printbuch: 400 Seiten
Genre: Sachbuch, Diäten
Gelesen als: Ebook
Zeitraum 12.01.18-14.01.18 abgebrochen
Band einer Reihe: Nein

Klappentext.

Warum scheitern Diäten? Wegen genetischer Veranlagung? Wegen eines kaputten Stoffwechsels? Oder wegen Schilddrüsenunterfunktionen? Nach Jahren erfolgloser Diäten und mit 150 Kilo auf der Waage stellte Dr. Nadja Hermann fest, dass das meiste, was sie über Diäten geglaubt hatte, Mythen waren. Vielmehr wurde ihr klar, dass es eigene Logiken gab, die sie vom Abnehmen abhielten. Erst das Überbordwerfen all dieser »Fettlogiken« half der Autorin dabei, ein gesundes Gewicht zu erreichen. 1,5 Jahre später wiegt sie 65 kg. Mit Witz, Sachverstand und einer Prise Wissenschaft räumt sie mit den weitverbreiteten Diätlügen auf.

Meine Meinung

Warum habe ich abgebrochen? Warum habe ich es mir überhaupt angeschafft?

Mein Bloggerleben startete mit einem Diätblog, den ich zur Zeit nicht mehr betreibe. Ich diäte schon seit 3o Jahren. Dieses Buch ging damals durch die Diätforen als Wunderbuch und Revolution im Selbstbildnis. Ich habe es mir also angeschafft und weg gelegt. Diäten habe ich mittlerweile aufgegeben. Nach 30 erfolglosen Jahren darf  man das. Jetzt hatte ich irgendwo mal wieder von dem Buch gelesen und wollte wissen was dahinter steckt.

Erstmal hat mich das Buch mit Zahlen und Statistiken gelangweilt. Aber gut – egal ist ja auch ein Sachbuch. Ich bewundere Nadja für ihr Ziel. Wirklich. Ich freue mich für sie und auch alle anderen, die hier mit diesem Buch ihr Ziel erreichen. Aber mir bringt es nichts. Jeder, der schon lange mit Diäten zu tun hat – kennt die Problematik. Sich selbstbelügen, unterschätzen, überschätzen, falsches Essen und und und. Kalorienzählen und abwiegen, Sport und möglichst unter dem Grundumsatz bleiben. Das ist das was ich schon aus den ersten paar Kapiteln mitnehme. Und das habe ich schon hinter mir.

Fazit.

Für mich war es leider nichts. Ich habe nichts heraus gelesen, das ich nicht schon kenne und auch was ich nicht schon verleugnet habe. Für alte Diäthasen ist es meiner Meinung nach nur ärgerlich. Meine Empfehlung spreche ich allerdings für Diätneulinge aus. Denn hier kann man sich das, was andere über Jahre erlernen mussten zügig aneignen und das Beste für sich heraus holen.

Ich wünsche auf jeden Fall allen einen grossen Erfolg damit. Es ist toll für jede/n der es schafft aus diesem Kreislauf heraus zu kommen.

 

Flinn, Alex – Kissed

Flinn, Alex – Kissed

Autor: Flinn, Alex
Titel: Kissed
Verlag: Bastei Lübbe (Baumhaus)
Erscheinungsdatum: 22. Juli 2011
Seitenanzahl Printbuch: 368 Seiten
Genre: Fantasy, Märchen
Gelesen als: Ebook
Zeitraum 04.01.18-12.01.18
Band einer Reihe: Nein

Klappentext:

Der 17-jährige Johnny arbeitet in den Ferien im Schusterladen eines Hotels in Miami. Er glaubt, das langweiligste Leben überhaupt zu führen und ist sich sicher, dass er bis an sein Lebensende Schuhe reparieren wird. Heimlich träumt er aber davon, ein international bekannter Schuhdesigner zu werden. Als eines Tages die schöne Prinzessin Victoriana in dem Hotel absteigt, scheint sich das Blatt zu wenden. Sie bittet Johnny um Hilfe bei der Suche nach ihrem Bruder, Prinz Philippe, der von einer bösen Hexe in einen Frosch verwandelt wurde. Johnny hält Victoriana zunächst für verrückt und glaubt ihr kein Wort – bis sie ihm zwei magische Geschenke übergibt, die ihm bei der Suche nach dem verzauberten Prinz helfen sollen. Johnny macht sich auf den Weg, um den entführten Frosch zu retten – und erhält unerwartet Hilfe von seiner besten Freundin Meg …

Zum Inhalt – Spoiler

Zwei magische Geschenke – die hätte ich auch gerne. Es war ein Umhang, mit dem man sich an jeden Ort wünschen kann und Ohrstöpsel die einem erlauben verzauberte Tiere zu verstehen. Alex Flinn hat die netteste Lösung für plötzlich verschwundene Menschen, die ich je erdacht habe – sie wurden zu Tieren verwandelt und müssen auf ihre Erlösung hoffen. So geschehen auch mit dem Prinzen. Er wurde zu einem Frosch verwandelt. Dies bedeutet nichts schönes für Victroiana. Zufällig trifft sie den Schusterjungen Johnny und er scheint der Richtige ihren Bruder zu finden. Die Belohnung dafür ist zu verlockend, als dass er ablehnen könnte. Meg – seine beste Freundin hilft ihm. Aber so einfach ist es halt doch nicht. Sie müssen auf ihrem Weg anderen helfen und ihr Leben wird bedroht.

Meine Meinung

Eine Auswahl durch den Zufallsgenerator. Und der war besser, als ich am Anfang befürchtete. Johnny ist nicht nur ein Schusterjunge – er kann auch toll Schuhe designen. Das ist sein grosser Traum. Er erkennt Schuhe und Designer und das war auch das was mich Anfangs etwas genervt hat. Es geht nämlich um Schuhmarken und Schuhe und Schuhe. Ich habe so gar kein Schuhfimmel und kein Plan. Die werden getragen, weil sie praktisch sind. Mehr nicht. Ich wollte es schnell abbrechen, dachte aber ich versuche es weiter und das war auch gut so. Denn es wird besser, selbst wenn Schuhe immer mal ein Thema sind, sie werden nebensächlicher. Schön finde ich, dass Alex Flinn hier verschiedene Märchen eingebunden hat und Johnny hier paar Aufgaben passend dazu verpasst hat. Magie und Zauberei und ein Kampf um sein eigenes Leben macht das Buch amüsant und spannend. Es gibt genügend Ironie und Sarkasmus und Meg mochte ich ganz besonders.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und angenehm. Die Charaktere sind nicht zu jugendlich gehalten.

Fazit:

Für Fans von Märchenadaptionen und Romantiker/innen kann ich das Buch empfehlen. Ich hatte paar schöne Stunden. Für Schuhfans kein Problem und für diejenigen, die mit Schuhen nichts anfangen können – nicht abschrecken lassen.

Zitate

»Unsere Einkommen sind wie unsere Schuhe. Wenn sie zu klein sind, drücken und kneifen sie uns. Wenn sie zu groß sind, lassen sie uns straucheln und stolpern«, sagt Meg.

Ich meine, was ist eine Prinzessin schon? Lediglich jemand, der in der Geburtenlotterie den Jackpot geknackt hat und deshalb nichts zu tun braucht, aber trotzdem alles hat, während wir übrigen armen Teufel schwitzen.

st man eigentlich einsam, wenn man so hochwohlgeboren ist, dass niemand einen anfassen will?

Die Heißen sind immer verrückt. Schön anzusehen, nur schade, dass ein paar Schrauben locker sind.

Er sieht ziemlich genau so aus, wie der Prinz aussehen würde, wenn er ein Frosch wäre.

Eine Lüge ist bereits dreimal um die Erde gelaufen, bevor sich die Wahrheit die Schuhe anzieht

Sie ist so hübsch, dass man leicht vergisst, dass sie plemplem ist.

So ist das mit uns Ex. Wir sind die auf mysteriöse Weise Verschwundenen, die ungelösten Rätsel. Ungeklärte Kriminalfälle. Alle denken: Okay, ist im Fluss gelandet, Schuhe in Beton, oder er hat die Alte sitzen lassen. Aber die Wahrheit ist viel krasser.«
Ex. Ehemalige. Ich denke darüber nach und stelle mir all die Tiere vor, von denen ich einst dachte, dass sie nur Tiere wären, die aber eigentlich Menschen waren, bis sie eines Tages spurlos verschwanden. Wahrscheinlich haben ihre Familien aufgehört, nach ihnen zu suchen. Gott, man konnte sich ja kaum noch trauen, vor der Katze zu duschen!

Es heißt, man solle niemanden verurteilen, bevor man nicht eine Meile in seinen Schuhen gelaufen sei.

»Wenn Gott uns auf steinige Wege schickt, gibt er uns gute Schuhe.«

Charaktere

Johnny – er ist 17 und arbeitet in der Schusterei seiner Eltern. Sein Vater ist vor Jahren verschwunden und er schlägt sich eher schlecht als recht mit seiner Mutter durch den Alltag. Ein Studium scheint ihm unerreichbar – ebenso, dass jemand mal seine Schuhdesigns trägt

Meg – sie arbeitet im benachbarten Kaffee und ist seit Kindheitstagen Johnnys beste Freundin. Sie ist äusserst sympathisch und auch geheimnisvoll

Ryan – ein Klassenkamerad von Johnny – so ein Schönling, der Johnny auch oft genug aufzieht. Allerdings hilft er ihm am Ende,

Prinzessin Victoriana – sie kommt aus Aloria und hat einen französischen Akzent. Sie ist ein It-Girl und eine Fashion-Ikone, die immer wieder negativ Schlagzeilen macht – allerdings wird sie sehr unterschätzt und ist sehr nett. Sie läuft in Gefahr für die Rettung ihres Bruders jemanden heiraten zu  müssen, den sie überhaupt nicht möchte

Sieglinde – die Hexe, die den Prinzen verzaubert hat – sie will unbedingt eine Hochzeit

Prinz Wolfgang – er soll die Macht in Aloria übernehmen – taucht aber nicht physisch auf

Caroline – eine nette Frau, die eine Aufgabe von Johnny ist. Sie ist in der Lage jemanden zu befreien

Todd – ein verzauberter Mensch als Fuchs – sehr wichtig für Johnny – nicht nur wegen der Aufgabe

Siegfried – Sohn von Sieglinde – er ist ein Muskelprotz aber mit weichem Herzen.

Prinz Philippe – der verzauberte Prinz – er will seine Retterin heiraten. Ein unsympathischer Fatzke, der oberflächlich ist. Aber er ist der Thronfolger von Aloria.

Barth, Michael – Geist

Barth, Michael – Geist

Autor: Barth, Michael
Titel: Geist
Verlag: Selfpublisher
Erscheinungsdatum: 11.04.2017
Seitenanzahl Printbuch: 256 Seiten
Genre: Psychothriller, Mystery
Gelesen als: Ebook
Zeitraum 01.01.18-04.01.18
Band einer Reihe:Nein


Christian trägt die Mitschuld an einem Verkehrsunfall, bei dem sein bester Freund Daniel auf tragische Art und Weise ums Leben kommt.

Kurz nach dessen Beerdigung geschehen unheimliche Dinge in der Wohnung des Zwanzigjährigen. Bald muss er sich der Frage stellen, ob er es mit dem rachsüchtigen GEIST seines Freundes zu tun hat oder ob er zunehmend dem Wahnsinn zum Opfer fällt.

Ein Psychothriller, der mit Ihren Ängsten und Ihrem Verstand spielt.


Zum Buch – Spoiler

Christian und Daniel wollen auf ein Konzert – Christian hat schon reichlich getrunken und lässt den Fahranfänger Daniel an das Lenkrad seiner Schrottkarre. Es kommt zu einem tödlichen Unfall für Daniel. Christian hat starke Schuldgefühle. Dann kommt es in seiner Wohnung zu seltsamen Vorgängen. Da er ein Horrorfan ist, kennt er das aus seinen Filmen. Es kommt zu Angriffen und Anschuldigungen dieser Präsenz. Und nicht nur er wird angegriffen. Auch sein Freund und seine Freundin werden massiv angegriffen. Aber ist das auch real? Oder ist es nur das starke Schuldgefühl, die diese Dinge in Christians Kopf entstehen lassen? Gibt es einen Geist, oder dreht Christian durch?

Meine Meinung

Das Buch ist wirklich sehr spannend. Das Ende eher überraschend. Nicht schlecht aber unerwartet. Der Autor schafft es geschickt bis zur Auflösung nicht wirklich zu wissen, was denn jetzt Sache ist. Gibt es einen Geist? Oder bildet sich Christian das alles nur ein? Der Schreibstil ist fesselnd. Die Protagonisten sind alle Anfang zwanzig und der Ton dadurch auch etwas lockerer, aber kein Jugendjargon. Das lässt die Situationen noch realer wirken. Die Lösung hat mich ganz leicht enttäuscht – aber auch gefesselt. Da ich hier jetzt nichts verraten will werde ich das in farblos schreiben, damit ich mich dann auch erinnern kann.

Chris ist angeblich ungeschoren aus dem Unfall hervorgegangen. Aber in Wirklichkeit hat er ein Schädel-Hirn-Trauma und ist im Koma. Die Mutter von Daniel erfährt, dass sie ihn durch Suggestion in seinem Koma erreichen kann und flüstert ihm grausames ein. Das sind dann die Dinge, die er erlebt. Sehr geschickt gemacht. Nicht gerade, das was ich erhofft und erwartet habe, aber deswegen nicht schlecht. Es ist faszinierend, was der Geist so alles aufnimmt und in was er das transferiert. Leider überlebt Chris das ganze nicht.

Fazit

Ein spannendes Buch. Es hat mich zwar nicht gegruselt, aber gefesselt. Der Schreibstil hat mir gut gefallen und das Ende war absolut anders als erwartet. Ungewöhnlich, aber interessant. Mir hat es Spass gemacht.

Zitate:

Das Fernsehgerät hatte er erst gar nicht eingeschaltet. Die ewigen Werbeunterbrechungen, die sinnlosen Nachrichten, von denen mittlerweile jeder Zweite wusste, dass sie durch die Bank weg manipuliert wurden. Die Unterhaltungssendungen befanden sich auf niedrigstem Niveau. Gehirnwäsche zum Zombiekonsumenten, die er im Moment nicht ertrug.

WARNUNG!!!

Liebe Leser, wenn Sie es rund und schlüssig lieben, dann akzeptieren Sie an der Stelle einfach das Wort:

ENDE

Lesen Sie unter keinen Umständen den Epilog!

Sind Sie jedoch eher ein Freund des Mysteriösen, so möge der kurze Epilog Ihren Verstand noch einmal ordentlich durch die Mangel drehen.

Charaktere

Christian – Hauptprotagonist

Daniel –  Freund von Christian und das Opfer – er hat seinen Führerschein noch nicht so lange

Martina – Christians Freundin – sie will Chris ständig zum Psychiater schicken

Tim – Ein Mitglied aus einer Gothic-Band und Chris Freund, der ihm bei der Auflösung helfen will

Silvia Ressmer – Daniels Mutter – sie verliert nicht nur ihren Glauben an Gott sondern auch ihren Verstand

Ulrich Ressmer – Daniels Vater

Iris und Holger – Christians Eltern, die beide schon gestorben sind

Vera Lubitsch – eine weisse Hexe und Tims Freundin

Gabriela Hold – die Frau des gegnerischen Fahrzeugs und Ersthelferin

Stefan Hold – will am liebsten vom Unfallort flüchten – der Fahrer des gegnerischen Autos

Dr. Phillips – Psychiater und Daniels Patenonkel.

Stein, Maike – Drei Haselnuesse fuer Aschenbroedel

Stein, Maike – Drei Haselnuesse fuer Aschenbroedel

Autor: Stein, Maike
Titel: Drei Haselnuesse fuer Aschenbroedel
Verlag: Ravensburger
Erscheinungsdatum: 01.08.2012
Seitenanzahl Printbuch: 192 Seiten
Genre: Liebe, Weihnachten
Gelesen als: Ebook
Zeitraum: 29.12.17-30.12.17
Band einer Reihe: Nein

Klappentext

Aschenbrödel kann nur davon träumen, auf dem königlichen Ball zu tanzen. Von früh bis spät muss sie für die Stiefmutter arbeiten. Da schenkt ihr ein Knecht drei verzauberte Nüsse, in denen die schönsten Gewänder stecken. Prachtvoll gekleidet reitet Aschenbrödel zum Schloss und gewinnt das Herz des Prinzen. Doch liebt er sie auch, wie sie wirklich ist?

Eine wahrhaft bezaubernde Nacherzählung des beliebten Märchenfilms

Zum Buch

Ich bin durch Zufall über dieses Buch gestolpert und ich dachte mir – ja – als Fan-Girl dieses Films gehört das Teil einfach zu mir nach Hause. Und es hat perfekt mein Lesejahr abgeschlossen. Zur Geschichte selbst brauch ich ja eigentlich nichts zu schreiben. Die müsste eigentlich fast jedem bekannt sein. Wenn nicht – schaut euch den Film an – eine Allgemeinbildung für Filmfans. 😉

Man merkt, dass es ein Jugendbuch ist. Die Art ist recht einfach gehalten. Ich hatte oft das Gefühl, ich würde den Film schauen und hätte den Ton aus. Mir würde jemand den Film vorlesen. So fühlte es sich an, dieses Buch zu lesen. Natürlich wurde das Buch von der Autorin noch aufgefüllt mit Gefühlen und Gedanken, die auf jeden Fall realistisch sind. So könnte man das wirklich sehen. Das musste ich auch oft bewundern. Ich habe oft gedacht – Wow – das hat sie gut beobachtet. Sie hat vieles beschrieben, das mir selbst jetzt – obwohl ich den Film gefühlte 1000x geschaut habe – nicht aufgefallen wäre. Wie oft hat sie den Film für dieses Buch sehen müssen? Es wurden alle Elemente, die man aus dem Film kennt,  mit Gedanken und Gefühlen gefüllt, die mir gut gefallen haben. Ich mochte es und kann es den Fans auf jeden Fall empfehlen.

Fazit

Das Buch ist schön schnell zu lesen und man fühlt sich in den Film versetzt. Ich hatte das Gefühl, ich liege im Bett und meine Mutter liest mir den Film vor und füllt die Lücken mit ihren Interpretationen auf. Also ein schönes wohliges Gefühl. Ich mochte es gerne und freue mich, dieses Lesejahr so angenehm beendet zu haben.

 

Dark Land 01 – Böses Erwachen

Dark Land 01 – Böses Erwachen

Autor: Graham Grimm
Titel: Böses Erwachen
Verlag: Bastei
Erscheinungsdatum: 22. November 2016
Seitenanzahl Printbuch: 109 Seiten
Genre: Horror, Heftroman
Gelesen als: Ebook
Zeitraum 11.12.17-18.12.17
Band einer Reihe: Ja –  John Sinclair Spin-Off

Klappentext

Der Mörder durfte nicht entkommen!
Die Jagd führt durch ein magisches Tor in eine Stadt, die fremd und anders ist. Sie ist mit nichts zu vergleichen, was er je gesehen hat. Hier herrscht ewiges Zwielicht, alles erinnert an vergangene Zeiten, die er selbst nie erlebt hat, es scheint keine Grenzen zu geben. Und unter den Bewohnern sind Wesen, denen er in seiner Welt den Tod geschworen hat! Aber eins nach dem anderen … Erst einmal sucht er nur ihn, den dämonischen Killer, der ihm sein Leben und Glück zerstört hat. Er muss ihn haben, um jeden Preis – denn er will Rache! Nur deshalb ist und bleibt er hier in diesem dunklen Land …

Zum Roman:

Ich hatte ja schon vor einiger Zeit einen Spin off zu John Sinclair gelesen. Das hat mir schon gut gefallen, spielt aber auch in unserer Welt in der Zukunft. Dieser hier, spielt auch in der  Zukunft – etwa 20 Jahre nach den normalen Heftromanen. Bill Conolly und Sheila Conolly haben einen erwachsenen Sohn – John Conolly. Er ist auch schon in der Geisterjägerwelt eingeführt und will den Tod seiner Mutter rächen. Dabei gelangt er  in eine seltsame Parallelwelt. Dort leben Monster und Menschen nebeneinander. John muss jetzt sehen wie er sich dort einlebt. Denn eine Rückkehr scheint erstmal unmöglich. Und – das ist jetzt eher ungewöhnlich, ausser es ist ein Mehrteiler – es gibt einen miesen Cliffhanger

Meine Meinung

Ich war überrascht. Der Roman hat mir tatsächlich gut gefallen. Ich finde diese Heftromane wirklich ziemlich gut als Zwischendurchlektüre. Es gibt Momente in denen man nicht so wirklich weiss, was soll man denn jetzt lesen, oder ihr wartet auf ein Buch, das ihr unbedingt als nächstes Lesen, aber kein anderes dickes anfangen wollt. Dann könnt ihr hier zu greifen. Eine ziemlich gute Unterhaltung, die sich schnell und flüssig lesen lässt und noch spannend ist. Der Schreibstil ist gut. Ich werde mir auf jeden Fall, so nach und nach noch einige dieser Spin-offs anschaffen um immer mal wieder eine nette Lektüre für die Tage dazwischen zu haben.

Fazit

Diese Geschichte war wirklich spannend. Und schon gleich der erste Band mit einem Cliffhanger. Für John Sinclair Fans auf jeden Fall zu empfehlen und für diejenigen, die vielleicht mal einsteigen wollen in die Welt der Geisterjäger – hier seid ihr nicht verkehrt. Es ist zwar nicht schlecht, wenn man wenigstens paar Vorkenntnisse hat, aber sie sind nicht zwingend nötig.

Zitate:

Vertrauen ist gut … aber eigentlich dämlich.

Das war die einzige Konstante in seinem Leben. In diesem Leben, das er nicht haben wollte. Und das er doch nehmen musste, weil diese Welt kein anderes für ihn hatte.

Charaktere:

Johnny Conolly – der Hauptprotagonist – er nennt sich in der Parallelwelt Wynn Blakeston – er landet in dieser Parallelwelt, weil er dem Mörder seiner Mutter durch ein Portal folgt. Hier muss er sich jetzt durchschlagen

Annabelle – ein Dämon in Puppenart – Johnny nennt sie Annabelle, weil sie ihn an die Puppe aus gleichnamigen Film erinnert – sie ist eine Arbeitskollegin und gute Freundin

Dick – in der Parallelwelt findet Johnny eine Arbeit. Er ist auch ein Dämon

Captain Clarissa Statesboro – ein Mensch im Polizeidienst – noch keine genaue Angaben

Bella Tosh – menschliche Polizistin, die für den Fall Wynn zuständig sein wird

Frankie – ein Puppenjunge und Freund von Annabelle – er liebt sie und greift Johnny an, weil er ihn töten möchte

Kylandros – Red Vampir – er ist der Bösewicht in dieser Welt. Er hält sich nicht an die Gesetze in dieser Welt – Vampire sind nicht gut angesehen in dieser Welt.

Kajahn – Dämonischer Partner von Bella Tosh.

Berlekamp, André – Bethany 02 – Winterträume in Bethany

Berlekamp, André – Bethany 02 – Winterträume in Bethany

Autor: Berlekamp, André
Titel: Winterträume in Bethany
Verlag: Selfpublisher
Erscheinungsdatum: Oktober 2017
Seitenanzahl Printbuch: 310 Seiten
Genre: Weihnachten, Liebe
Gelesen als: Ebook
Zeitraum 26.12.17-29.12.17
Band einer Reihe: Ja Bethany

Hier kommt ihr zu Rezi von Band 1 Winterzauber in Bethany

Klappentext

Manche Träume erschließen sich uns erst, wenn wir sie leben.

Die neue Position als Chef des Architekturbüros seiner Stiefmutter Mona verlangt Chris gerade in der Vorweihnachtszeit einiges ab. Er vernachlässigt sein Privatleben beinahe völlig, und vor allem seine Partnerin Holly bekommt dies bitter zu spüren. Die beiden geraten deswegen und wegen Mona ständig aneinander, die keinen Hehl daraus macht, dass sie Holly nicht besonders leiden kann. Während sich Chris noch mehr in seiner Arbeit vergräbt, sehnt Holly sich nach ihrer Familie, an die sie keinerlei Erinnerungen mehr hat. Nur an einen Traum aus ihrer Kindheit erinnert sie sich, der ihr unbeschreiblich real vorkommt.

Zum Buch – Achtung Spoiler

Es wird bei Amazon zwar darauf hingewiesen, dass die beiden Bücher unabhängig voneinander gelesen werden können, aber das finde ich nicht. Selbst wenn die erwähnten Dinge immer wieder erwähnt und auch erklärt werden, finde ich, man sollte sich die Zeit nehmen und wirklich den ersten Band lesen. Einfach weil er auch schön ist.

Es kommt wie es kommen muss. Ein Jahr nach dem Holly sich für Chris entschieden hat und es wieder Weihnachten wird, ist sie todunglücklich. Sie liebt Chris über alles. Aber er hat immer weniger Zeit für sie und zusätzlich fühlt sie sich noch unverstanden und missachtet von ihm. Und so ist es auch. Chris versucht es wieder allen Recht zu machen und vorallem Mona. Holly ist immer verzweifelter. Kein Rückhalt von Chris und keine Erinnerung an ihre Familie. Das ganze muss eskalieren. Gwen – ein Weihnachtself, der Hollys Platz einnimmt und auch noch ihre beste Freundin ist, trifft zufällig auf die traurige Holly und fühlt sich berufen sie zu retten. Dabei findet sie eine Lösung, die Holly wieder zurückbringt, aber von Chris trennt. Jetzt hat Holly zwar eine Familie, aber sie ist von Chris getrennt. Wie sollen sie jemals wieder glückliche Weihnachten feiern? Wir erfahren, dass Holly nicht die erste Elfe ist, die das Weihnachtsland verlassen hat. Diese Person ist eine Schlüsselfigur. Sie könnte es schaffen, dass Chris und Holly wieder vereint werden. Aber wie soll das funktionieren, wenn sie keine Erinnerung hat. Die Suche beginnt. Aber es gibt Regeln und Gesetze. Werden sie in der Lage sein, diese zu Biegen und zu umgehen?

Meine Meinung

Die Geschichte selbst hat mir hier besser gefallen, als im ersten Band. Hier war viel Magie enthalten und viel persönliches. Der Autor hat auch einiges an Spannung hereingebracht. Manchmal sogar Momente geschaffen, wo einem fast die Tränen in die Augen kamen. Allerdings – und das gibt einen kleinen Abzug – war es manchmal total verwirrend. Ich musste manchmal Passagen noch mal lesen, weil ich es einfach nicht durchblickt habe, was denn jetzt genau geplant war. Es war irgendwie bisschen undurchsichtig. Trotzdem mochte ich die Geschichte sehr. Es war wieder schön geschrieben und man konnte sich wirklich in die Personen einfühlen. Man hatte Mitleid mit Holly, schüttelte den Kopf über Gwen, ärgerte sich über Chris und die Hexe Mona – hat vielleicht doch einen nicht ganz so harten Kern. Natürlich gibt es ein Happy End – das ist ein Weihnachtsroman – da muss ein Happy End rein. Ich hätte es mir bisschen anders gewünscht – manches ist mir etwas unklar geblieben. Aber es ist ein schönes Ende.

Fazit

Wer den ersten Teil gelesen hat, kommt um den zweiten eigentlich nicht rum. Warum auch? Wer nämlich den ersten Teil mochte, wird sich genauso wohl im Nachfolger fühlen. Selbst wenn es manchmal etwas wirr zuging, mochte ich die Geschichte und die Idee sehr. Für alle Weihnachtsfans und Weihnachstromantikfans zu empfehlen.

Zitate

»Ich glaube, ich bin ein Waschlappen.«
»In diesem einen Fall heißt Glauben Wissen, mein Lieber«, bemerkte Elroy und sah mich vorwurfsvoll an.

In ihrem Kopf kreisten immerzu Bilder von Kindern, die sie glücklich ansahen; aber auch Tränen mischten sich darunter. Tränen des Abschieds, und Holly wusste nicht, ob sie ihretwegen fielen.

…als wäre sie vom Himmel gefallen.
Das war bereits ein Jahr her und Holly trauerte ihrem Leben nach, das hinter einem undurchsichtigen Schleier verborgen lag. Nur ein einziges Mal wollte sie ihre Familie sehen, ihre Mutter oder ihren Vater umarmen. Hatte sie Geschwister?Und wenn ja, wie sahen sie aus, und wie waren ihre Namen?

Charaktere

Lazarus – Chris Schutzengel – er hat ziemlich viel Einfluss und unterstützt auf jeden Fall die Beziehung zu Holly

Gwenn – die beste Freundin von Holly, ein Weihnachtself, die ziemlich chaotisch aber liebenswert ist. Sie vermisst ihre Freundin dermassen, dass sie fast ein Desaster verursacht hat

Elroy Stewart – Chris Freund und Arbeitskollege. Er ist ein super netter, homosexueller Mann, der jetzt auch seine Liebe gefunden. Er ist wirklich cool

Mona – Chris Stiefmutter – sie ist ein Grinch. Aber wir erfahren in dieser Geschichte warum. Sie hat Chris ihr Architektenbüro übertragen, mischt sich aber immer wieder ein. Sie kann Holly augenscheinlich nicht leiden. Als Holly weihnachtlich dekoriert, flaumt sie sie ziemlich an.

Holly – ehemaliger Weihnachtself, der sich für die Liebe zu einem Menschen entschieden hat. Allerdings musste sie dafür ihre Erinnerung aufgeben. Das macht ihr schwer zu schaffen. Sie ist absolut zerissen.

Roselyn Heythwood – die konkurierende Architektin. Sie hat Chris das Leben schwer gemacht – aber jetzt hat sie ihre alte Liebe zurück, geheiratet und ist schwanger. Sie ist endlich glücklich und harmlos

Matthew – Chris bester Freund – er hat so einige Tipps für ihn. Er hat Roselyn geheiratet

Spekulatio – Der Bäcker des Weihnachtsdorfs. Er liebt Holly und vermisst sie. Er bringt Gwen erst dazu genauer nach einer Lösung zu forschen

Guiseppe – er ist der Bibliothekar im Weihnachtsdorf. Seine grosse Liebe war die andere Elfe, die das Dorf verlassen hat. Er hat auch die Lösung für Gwen

Dr Roberta Treatcher – die Schlüsselfigur, die helfen kann Holly und Chris zusammen zu bringen.

Mr. Banks – ein toller älterer Mann, der viel mitbekommt und die besten Weihnachtsbäume verkauft.

Cathy – ein kleines Mädchen kurz vor ihrem 10. Geburtstag – sie ist Hollys beste kleine Freundin und eine grosse Hilfe sie wieder zu finden

Berlekamp, André – Bethany 01 – Winterzauber in Bethany

Berlekamp, André – Bethany 01 – Winterzauber in Bethany

Autor: Berlekamp, André
Titel: Winterzauber in Bethany
Verlag: Selfpublisher
Erscheinungsdatum: November 2016
Seitenanzahl Printbuch: 334 Seiten
Genre: Weihnachten, Liebe
Gelesen als: Ebook
Zeitraum 23.12.17-26.12.17
Band einer Reihe Ja – Bethany


Klappentext:

Winterzauber in Bethany ist ein Weihnachtsroman für alle, die sich im Winter gern verzaubern lassen. Eine Geschichte voller Gefühl, Spannung, Humor und der Magie der Weihnacht.

Wunder geschehen, wenn wir sie am wenigsten erwarten

Chris Forrester hatte alles andere als eine unbeschwerte Kindheit. Seine Eltern waren geschieden, seine Mutter meistens unerreichbar und Stiefmutter Mona der Teufel höchstpersönlich. Nur einmal im Jahr konnte Chris ganz er selbst sein, denn in der Weihnachtsnacht besuchte ihn seine geheimnisvolle Freundin Holly. An seinem zehnten Geburtstag verabschiedete aber auch sie sich schweren Herzens und nahm ihm zu allem Überfluss die Erinnerungen an sie. Nach vielen Jahren und noch mehr Problemen stößt Chris kurz vor Weihnachten versehentlich mit einer Frau zusammen, die ihm seltsam vertraut vorkommt.

Meine Meinung:

Soooo süss. Ich mochte das Buch – eine richtige Weihnachtsgeschichte. Mit Liebe, Schmerz, Magie, Zauber der Weihnacht, Intrigen, Happy End. Total richtig für diese spezielle Zeit im Jahr.

Kurz zum Buch – Achtung Spoiler

Chris ist ein liebenswerter Junge – er wächst in einer eher lieblosen Umgebung auf. Mona – die Stiefmutter hätte lieber keinen Klotz am Bein – was sie ihn auch zeigt. Seine Mutter ist eher mit ihrem neuen Leben beschäftigt und sein Vater – ein Statist. Das einzige, dass ihn aufbaut ist Weihnachten. An Weihnachten kommt seine Freundin Holly zu Besuch. Holly ist ein Weihnachtself und besucht Kinder, die unbedingt Zuspruch brauchen um ihren Glauben nicht zu verlieren. Leider muss Holly allen Kindern mit dem 10. Geburtstag die Erinnerung an sie nehmen. Nur bei Chris funktioniert das nicht so ganz – er hat Erinnerungen, die er für Träume hält. Dieses mal trifft es Holly besonders schwer, die Erinnerung zu löschen. Chris war ein ganz besonderes Kind. Aber Holly liebt ihre Arbeit. Sie ist ein vollkommener Weihnachtself, der Marktrecherche betreibt und sich liebevoll um ihre Schützlinge kümmert. Als sie wieder mal durch Bethany läuft trifft sie auf den erwachsenen Chris – und das Schicksal nimmt seinen Lauf. Ein riesen finanzieller Skandal bedroht Bethany. Seine Beziehung ist lieblos und er selbst ist ein Weichei geworden. Aber ein netter.

Zurück zu  meiner Meinung

Das Buch ist ein Selbstleser. Man schlägt es auf und es flutscht durch – man hat es wirklich schnell gelesen. Der Schreibstil ist angenehm und lebendig. Man taucht richtig ein. Der Skandal ist hier eher eine Nebengeschichte, die nur Chris Entwicklung vom Weichei zum eigenständigen Mann fördert. Das schöne ist einfach die Idee. Ein Wohlfühlbuch, wie ein Weihnachtsfilm am Mittag. Auch der magische Teil mit Santa und Hollys Rolle als Weihnachtself ist wirklich liebevoll. Manches hätte bisschen mehr ausgebaut werden können, aber trotzdem habe ich mich so wohl gefühlt, dass ich mir sofort die Fortsetzung besorgt habe.  André hat die Personendarstellung immer gewechselt. Chris hat er in der ersten Person auftreten lassen und Holly in der dritten Person.

Fazit:

Wer ein romantischen Weihnachtsroman mit Liebe ohne viel Schnickschnack sucht und sich auch gerne vom Zauber der Weihnacht was nach Hause holen will, liegt hier nicht falsch. Ein echtes Wohlfühl-Weihnachtsbuch.

PS: André – wo sind die Rezepte? Du hast mir den Mund wässrig gemacht mit den Pfefferkuchenmännlein und den Marzipanherzen….TseTseTse….;-)

Zitate:

Er wollte sie heute Nacht entweder verführen oder umbringen. Da sie sich aber bereits kannten und gemeinsam gekommen waren, schied Umbringen höchstwahrscheinlich aus. Darüber hinaus war bald Weihnachten und da brachte man niemanden um. Das verstieß gegen meine Grundvorstellung von einer besinnlichen Weihnachtszeit.

Es war beinahe unglaublich, dass sich Chris noch an sie erinnerte. Zwar nahm er an, alles wäre nur ein Traum gewesen, aber immerhin hatte er sie nach all den Jahren nicht vergessen.

Holly war traurig darüber, miterleben zu müssen, wie sich die strahlenden Kinderaugen in menschenverachtende Blicke von geldgierigen und machthungrigen Erwachsenen verwandelt hatten.

Immerhin hatten die Menschen der Gegenwart ihren Glauben an so vieles im Leben verloren. Einzig der Glaube an sich selbst war ihnen geblieben.

Und warum wurden Menschen überhaupt so … unmenschlich?

Es ist Weihnachten, das Fest der Liebe, der Wünsche und Wunder.

Empfange das Leben immer mit offen Armen, dann klopft das Glück schon bald an deine Tür.

Charaktere

Chris – ein netter Junge und junger Mann, der ein grosses und offenes Herz hat. Der Verlust seiner Weihnachtsfreundin hat ihn sehr getroffen. Er ist leider „Fremdbestimmt“ wie er öfter erwähnt, aber das ändert sich.

Holly – Ein Weihnachtself durch und durch – sie liebt ihre Tätigkeit. Ihre Aufgabe ist es die neuesten Trends zu erforschen und unglückliche Kinder bis zu ihrem 10. Lebensalter zu betreuen. Sie hasst es den Kindern die Erinnerung zu nehmen. Chris war schon immer ihr Liebling. Der erste Elf, der die Liebe kennen lernt. Leider muss auch sie alles vergessen, wenn sie in der Menschenwelt leben will. Zum Schutz der magischen Welt

Mona – Chris Stiefmutter – sie ist Gefühlskalt und es nervt sie, dass sie den Vater nicht für sich alleine hat. Eine Karrierefrau, die mit ihrem Architektenbüro auch über Leichen gehen würde. Allerdings schlummert vielleicht doch ein guter Kern in ihr?

Elroy – der Homosexuelle Arbeitskollege von Chris – die beiden sind gute Freunde und Elroy ist wirklich witzig.

Matthew – Chris bester Freund und er schustert ihm immer mal wieder paar interessante Objekte zu.

Roselyn Heythwood – das konkurierende Architekturbüro – Sie ist noch schlimmer als Mona – die Exfreundin von Matthew – sie wäre fast dem finanziellen Ruin verfallen, wenn Chris sie nicht gerettet hätte.

Brixton – Der Baumagnat – er ist Pleite und versucht mit allen unehrlichen Mitteln an Geld zu kommen

Sybill – Chris Lebensgefährtin – Agrarwissenschaftlerin aber oberflächlich.

Daniel – ein Spion von Brixton – er soll Sybill weichkochen und verliebt sich in sie

Gwen – ein weiterer Weihnachtself. Sie ist wohl eine gute Freundin von Holly

Spekulatio – der Bäcker des Weihnachtsdorf. Er scheint etwas in Holly verliebt zu sein.

Nele Hansen – Sieben x Miete=Eigenheim – Wenn aus mieten kaufen wird

Nele Hansen – Sieben x Miete=Eigenheim – Wenn aus mieten kaufen wird

Autor: Nele Hansen
Titel: Sieben x Miete=Eigenheim – Wenn aus mieten kaufen wird
Verlag: TWENTYSIX
Erscheinungsdatum: 21.11.2017
Seitenanzahl Printbuch: 228 Seiten
Genre: Humor
Gelesen als: Print
Zeitraum 19.12.17-21.12.17


Worum es geht Sophie und Mark lernen sich während des Studiums kennen – Liebe auf den ersten Blick – und was ist der nächste und nächste und nächste und letze Schritt? Das gemeinsame Wohnen – folgt ihnen von einer Wohnung zu nächsten und von einem schrägen Nachbarschafts-Erlebnis zum nächsten – bis sie endlich ins Eigenheim kommen


Meine Meinung:

Ich mochte das Buch von Anfang an – die Begegnung von Sophie und Mark war schon so romantisch – da ging mir schon das Herz auf.

Sophie und Mark waren wirklich richtig sympathisch. Und ausdauernd. Wir haben auch einige Nachbarn kennen gelernt – ihr könnt euch vorstellen, mit zwei grossen Hunden, hatten wir auch unseren Spass. Das war damals dann auch der Grund, warum WIR uns für ein Eigenheim entschieden hatten. Wir haben zwar hier auch schon Probleme mit den Nachbarn gehabt – aber das ist uns jetzt egal – denn es ist unser Haus. Nun gut noch der Bank…aber irgendwann unser Haus. Wir sind schneller eingebrochen.

Es ist wirklich erschütternd, komisch was die beiden in ihrer Mieter-Zeit alles erleben mussten/durften – schlimm für sie – schön für uns. So konnte Nele es für uns zusammentragen und dieses witzige Buch schreiben. Wenn man nicht wirklich schon selbst einige Erfahrungen hat sammeln können, würde man es nicht glauben – aber es ist wirklich so. Ich habe mich so oft amüsiert und geschmunzelt und den Kopf geschüttelt. Es war schon fast ein humorvoller Krimi.

Der Schreibstil ist sehr angenehm – Es gab einige Schachtelsätze, über die man noch  mal lesen musste, aber sehr gering und erträglich. Schön war auch, das Nele immer mal paar Details über die Orte oder Sehenswürdigkeiten eingebaut hat, in die Mark und Sophie zogen.

Manchmal hätte ich mir bisschen mehr von Sophie und Mark gewünscht – die Geburt, die Arbeit – aber – es ging  ja nicht darum in dem Buch – sondern um die Erfahrungen mit den Menschen…das war das Zentrale in diesem Buch – genau auf den Punkt gebracht – und das ist wirklich gut gelungen. Im Nachwort erwähnt Nele genau das auch noch mal. Kein Schnickschnack oder unnötiges Seitengefülle. Das war ungewohnt, erfrischend.

Fazit:

Mir hat es richtig Spass gemacht mit Mark und Sophie die einzelnen Stationen ihrer Wanderung mitzuerleben. Ich war gerührt, erfreut, überrascht und amüsiert. Ich spreche hier eine Leseempfehlung für alle aus, die schon einige Umzüge erlebt haben oder es noch vorhaben – oder auch für die, die einfach mal den Kopf über die Menschen schütteln wollen.

Vielen   Dank an Nele, dass ich dieses Buch als Rezensionsexemplar lesen durfte.

Matt Haig – Ein Junge namens Weihnacht

Matt Haig – Ein Junge namens Weihnacht

Autor: Matt Haig
Titel: Ein Junge namens Weihnacht
Verlag: dtv
Erscheinungsdatum: 14. Oktober 2016
Seitenanzahl Printbuch: 272 Seiten
Genre: Weihnachten, Märchen, Fantasy
Gelesen als: Ebook
Zeitraum 04.12.17-11.12.17
Band einer Reihe: Ja – Ein Mädchen rettet Weihnachten
Challenge: Find the Cover

Klappentext

Wie war das eigentlich, als der Weihnachtsmann noch ein Junge war? Er hieß Nikolas, wuchs in großer Armut mitten in Finnland in einer kleinen Holzhütte auf – und dies ist seine wahre Geschichte. Der elfjährige Nikolas begibt sich allein auf eine gefährliche Reise an den Nordpol, um seinen Vater zu finden. Er besteht haarsträubende Abenteuer, begegnet fliegenden Rentieren, einer Elfe, einem gewalttätigen Troll – und er stellt fest: Wichtel gibt es wirklich! In ihm reift ein Entschluss: Er will die Welt zu einem glücklicheren Ort machen. Wie er dieses Ziel erreicht und wie er dabei zum Weihnachtsmann wird – das verrät dieses Buch.

Meine Meinung:

Ich hatte Anfangs etwas Schwierigkeiten, da ich ja erst Wunder einer Winternacht beendet hatte. Und auch da geht es wie aus dem kleinen Nikolas aus Finnland der Weihnachtsmann wird. Das ist dann aber auch schon alles, was die beiden Bücher verbindet. Auch brauchte ich paar Seiten um mich an den einfachen, leicht kindlichen Stil zu gewöhnen. Aber das hat nicht lange gedauert, da war ich in dem Bann des Buches und habe mich jedes mal gefreut es zur Hand zu nehmen. Man hat mit ihm gelitten, gefiebert und getrauert. Es hat wirklich sehr viel Spass gemacht es zu lesen. Ausserdem ist Nikolas wirklich total sympathisch. Auch die Zeichnungen sind einfach total gelungen.

Fazit: Ein Buch für jedes Alter. Es macht einfach Spass mit Nikolas und Miika und Blitz durch Finnland zu reisen um ein Abenteuer nach dem anderen zu erleben um dann am Ende seine Bestimmung zu finden. Ein schönes Buch um in Weihnachtsstimmung zu kommen. Den Nachfolger werde ich mir auf jeden Fall auch noch anschaffen.

Zitate

»Unmöglich.« Altes Wichtel-Fluchwort

Du liest immer noch? Gut. (Die Wichtel wären stolz auf dich.) Dann lass uns beginnen …

Doch dann hörte Nikolas ein Wort, das ihn im Bett hochfahren ließ. Ein magisches Wort. Vielleicht das magischste Wort der Welt. »Wichtel.«

In was für einer Welt lebst du denn – zu denken, dass Menschen grundlos Gutes tun. Glaubst du wirklich, dass ich hier bin, weil mir irgendwas an dir liegt? So ein Unsinn. Ich bin doch nicht wegen eines dürren, einfältigen, schmutzigen Rotzlöffels hier. Mir geht es natürlich um das Geld!«

Da war nur ein langer, kurviger Weg, der sich in Schleifen durch Wälder und um Seen in Richtung eines sehr hohen Berges wand. Dass der Berg sehr hoch war, wusste Nikolas, weil sein Name auf der Karte stand: Sehr Hoher Berg.

Er sagte das Schlimmste, was man sagen kann (schließ die Augen und halt dir die Ohren zu, vor allem, wenn du ein Wichtel bist).
»Es gibt keine Wunder«, flüsterte er in seiner Qual. Und dann wurde alles dunkel.

»Das Unmögliche ist eine Möglichkeit, die du nur noch nicht erkannt hast …

»Fan-tas-tisch«, jubelte die Elfe und applaudierte. »Bravo, Sebastian!«
Sebastian antwortete nicht. Nicht weil er unhöflich war, sondern weil er keinen Kopf mehr hatte.

Die Menschen, die man liebt, machen die Welt echt und beständig, und wenn sie plötzlich für immer fort sind, fühlt sich nichts mehr sicher an.

Charaktere

Nikolas – auch genannt Weihnacht – da er an Weihnachten geboren wurde. Er glaubt fest an Wichtel und Weihnachten

Joel – sein Vater – Er ist Holzfäller und will durch die Suche nach Wichtelgrund endlich genug Geld verdienen. Er bleibt länger weg, als geplant – weswegen Nikolas sich auf die Suche nach ihm macht.

Lilja – Nikolas Mutter – Sie ist verstorben, als sie sich vor einem Bären im Brunnen versteckte. Aber sie hat ihm eine Rübenwurzelpuppe gebastelt, die er sehr mag

Miika – die Hausmaus, die so auf Käse steht, obwohl sie noch nie welchen gekostet hat. Wenn sie reden könnte, würde sie die Dinge erzählen, die Matt Haig aufgeschrieben hat. Sie begleitet Nikolas eine ganz lange Zeit auf seiner Suche nach seinem Vater

Anders – ein Jäger, der Joel anheuert mit zu gehen um Wichtelgrund zu finden.

Tante Carlotte – die Schwester seines Vaters, die während dessen Abwesenheit auf Nikolas aufpassen soll. Eine furchtbare Person, die Nikolas mehr als schlecht behandelt.

Blitz – ein verwundetes Rentier, das Nikolas von einem Pfeil befreit. Es bleibt bei ihm und lässt ihn auf sich reiten. Später kann er durch Wichtelmagie auch fliegen. Er ist Nikolas bester Freund

Kleine Nusch – das erste Wichtelmädchen, das Nikolas kennen lernt. Als er bewusstlos im Schnee liegt wird er von ihr und

Väterchen Toppo gefunden und mit Magie wieder fit gemacht.

Der kleine Kipp – ein entführter Wichteljunge. Nikolas Vater und seine Gesellen habe den kleinen entführt um ihm dem König zu präsentieren. Nikolas rettet ihn.

Väterchen Wodol – der Vorsitzende des Wichtelrats – er hat alles verboten, was den Wichteln Spass macht. Da die Menschen ihn so enttäuscht haben, erklärt er sie zu Feinden

Sebastian – Der Troll, der mit Nikolas eingesperrt wurde – nach Weihnachten will er Nikolas töten

Pixie – eine Wahrheitselfe, die gerne Köpfe explodieren lässt.

Amelia – das erste Mädchen, das vom Weihnachtsmann beschenkt wird.