Labord, Lilly – Weihnachten mit Werwolf … und 2 Lamas

 

Autor: Labord, Lilly
Titel: Weihnachten mit Werwolf … und 2 Lamas
Verlag: Selfpublishing
Erscheinungsdatum: 02.12.2018
Seitenanzahl Printbuch: 292 Seiten
Genre: Fantasy, Weihnachten
Zeitraum: 22.12.18-28.12.18
Band einer Reihe: Nein
ASIN: B07L2TQJFN
Bereits gelesene Bücher der Autoren

Klappentext

Mary Gaspard, genannt Molly, hat gerade eben 120 Teeswater-Schafe geerbt und ist kurz vor Weihnachten in den kleinen englischen Ort Little Hamperton gezogen.
Die vermeintliche Idylle erweist sich jedoch als trügerisch, denn die Einheimischen sind sicher, dass ein Werwolf umgeht. Da ist es beruhigend, dass Mollys neuer Nachbar, Lennard McLaughlin, häufig vorbeikommt, um nach ihr zu sehen.
Während in Little Hamperton fleißig für den Weihnachtsbazar der biologischen Erzeugergemeinschaft gestrickt und gebacken wird, vermisst Molly plötzlich eins ihrer Schafe.
Entnervt beschließt sie, zwei Hüte-Lamas zu kaufen.
Und als sie mit den beiden nach Little Hamperton zurückkehrt, ist plötzlich alles ganz anders.
Besonders ihr Nachbar Lennard.
Er scheint sie zu meiden, wo es nur geht.
Als sie dann eines morgens Kratzer von mächtigen Krallen an ihrem Fensterladen findet, wird es höchste Zeit, herauszufinden, was in Little Hamperton eigentlich vorgeht!

Meine Zusammenfassung

Molly ist mit Schafen aufgewachsen. Als Kind hat sie oft die Ferien Little Hamperton verbracht. Der Ort ist berühmt für ökologischen Anbau und Tierhaltung. Viele Touristen kommen extra deswegen. Ein wirklich kleiner verschlafener Ort mit einem Stammtisch. Der Vorstand muss sich jetzt mit mehreren Problemen beschäftigen. Molly will als erste Frau dabei sein. Molly kauft zwei Hüte-Lamas und ein Werwolf treibt sein Unwesen. Molly ist sehr aufgeschlossen allen Paranormalen Dingen, da sie als Baby schon Kontakt hatte. Deswegen glaubt sie auch sofort an die Geschichte mit dem Werwolf. Das macht ihren Nachbarn, Lennard ziemlich nervös. Er ist noch nicht lange in dem Ort – aber er war eigentlich ausgewandert, aus London um seine Ruhe zu haben. Dann kommt Molly in sein Leben und bringt es ziemlich durcheinander. Aber was ist das mit dem Werwolf? Kann er das Geheimnis lüften? Ist er Teil des Geheimnisses? Und kann er Molly für sich gewinnen?

Meine Meinung

Ein richtig tolles Buch. Man muss diesen Ort einfach mögen. Die verschrobenen Männer, die alle ihre eigene Theorie zum Werwolf haben. Auch die Lamas sind einfach so toll beschrieben. Wer der Werwolf ist, der sein Unwesen treibt, bleibt ziemlich lange unerkannt. Man kommt als Leser nicht drauf. Aber hinter Lennards Geheimnis kommt man natürlich – gewünscht – sehr schnell. Es ist ein wirklich amüsantes Buch mit liebeswerten Szenen und Charakteren. Es macht wirklich Spass dem ganzen Trubel zu folgen. Ich musste wirklich oft schmunzeln. Es gab wirklich so tolle unmögliche Szenen….wirklich klasse beschrieben.

Schreibstil

Sehr angenehm und locker, lässig. Der humorvolle und trockene Stil passt zur englischen Umgebung der Story.

Figuren:

Von den tollen Charakteren lebt diese Story. Man muss sie einfach mögen. Selbst wenn sie echt einige Grossmäuler beinhalten. Aber es sind solche Unikums – genau so stellt man sich ein kleines Dorf vor. Mit einem Stammtisch und jeder hat was dazu zu sagen. Und ganz schnell mit den Heugabeln auf Werwolfjagd.

Atmosphäre und Spannung

Die Atmosphäre ist immer gespannt und mit einem Funkeln im Augenwinkel. Ein unterschwelliger Humor schwingt immer mit. Wirklich erheiternd. Spannend ist es natürlich auch, da man wissen will wer der Werwolf ist und wie man eine Entdeckung vermeiden kann. Dann noch die Liebesgeschichte, die ständig im Raum schwebt.

Originalität

Ich finde die Idee mit den Lamas und dem Werwolf so amüsant und erfrischend – absolut Originell.

Fazit

Ein Buch, das sich selbst nicht so ernst nimmt. Man liest es mit einem ständigen Lächeln auf den Lippen, da es manchmal wirklich so amüsant ist. Oft fühlt man sich im Raum mit dem Vorstand/Stammtisch als stiller Beobachter und schüttelt den Kopf. Ich kann das Buch auf jeden Fall empfehlen. Auch für Weihnachtsmuffel – denn Weihnachten ist hier nur sekundär.

Zitate

„Darf ich mich dazu äußern?“, fragte ich und alle starrten mich an, als sei bisher nicht klar gewesen, dass junge Frauen des Sprechens mächtig sind.

Ich fragte mich, ob es Bienen wohl juckt, wenn sie Milben haben und ob sie sich kratzen können.

Charaktere

Edward Parker, George, Eliard, Nick, John, Ian, Ezra Mitglieder des Vorstands/Stammtisch

Lennard – Der nette Nachbar mit einem dunklen Geheimnis

Mary Gaspard (Molly) – Sie wirbelt ziemlichen Staub auf. Ihr Erscheinungsbild ist wild gemustert, sie will in den Vorstand und sie hat Hüte-Lamas…..bisschen viel alles für ein Dorf.

Lewis – Bruder von Lennard

Esmeralda – Schwester von Lennard

Verity – sie wäre gerne die zukünftige Mrs. Lennard

Ms.Cummings – Vorstandsvorsitzende des Strickvereins. Und ….

Tante Nell – Mollys Tante mit viel Ahnung des Paranormalen

 

 

 

Advertisements

Montagsherzen – Jahresrückblick 2018

Irgendwie wollte ich mal sehen, was ich letztes Jahr an Montagsherzen so hatte – deswegen einfach mal ein kleiner fotografischer Rückblick – HIER könnt ihr noch mal durchklicken.

Hill, Susan – Das Gemälde

Autor: Hill, Susan
Titel: Das Gemälde
Verlag: Knaur
Übersetzung: Aeckerle Susanne
Erscheinungsdatum: 5. Oktober 2009
Seitenanzahl Printbuch: 160 Seiten
Genre: Gruselroman, Mystery, Geistergeschichte
Zeitraum 22.10.18-25.10.18
Band einer Reihe: Nein
ISBN/ASIN: 978-3426663509
Bereits gelesene Bücher der Autoren

Klappentext

Schwarze Gondeln auf dem Canal Grande, Feiernde und Maskenträger – ein mysteriöses Venedig-Gemälde vergiftet Jahrzehnte schon Professor Parmitters Dasein. An einem Winterabend enthüllt der alte Herr seinem Schüler Oliver die makabre Macht des Werkes: Menschen hat es verschlungen, Tote sichtbar gemacht. Oliver ahnt nicht, dass der Fluch auf einen Jüngeren übergehen will …

Meine Zusammenfassung:

Hier erwartet uns eine klassische Gruselgeschichte. Ein verfluchtes Gemälde, dass Menschen/Paare ins Unglück stürzt. Verflucht durch verschmähte Liebe. Einst gab es ein Liebespaar. Liebe auf den ersten Blick. Aber der Mann war schon versprochen. Er löste die Verbindung zu dem anderen Mädchen, dass daraufhin in ihrer Gram ertrank. Sie wurde verbittert und gönnte dem jungen, glücklichen Paar ihre Zweisamkeit nicht. Neben Hassbriefen schickte sie ein sonderbares Gemälde zur Hochzeit. Es stellte eine Karnevallszene in Venedig dar. Woraufhin sie ihre Hochzeitsreise auch dorthin führte. Aber die Braut kam alleine zurück. Ihr Gatte war verschwunden. Er sei in den Kanal gefallen. Aber dieses Gemälde zeigte die Wahrheit. In ihm eingeschlossen, hilflos, war ihr Geliebter gefangen. Sie zerbrach fast daran. Einzig ihr ungeborener Sohn gab ihr Hoffnung. Aber Hoffnung ist trügerisch und durch weitere Intrigen ging das Bild verloren. Es landete durch eine Auktion bei Mr. Parmitter. Ein Professor, der seit seiner frühesten Kindheit der Kunst verfallen war. Dieses Bild übte einen unheimlichen Sog aus. Später landete es bei einem weiteren jungen Paar, die ihre Flitterwochen in Paris verbrachten. Und auch hier verschwindet der Gatte. Die junge Frau ist aber ebenfalls in guter Hoffnung – in Hoffnung auf ein Mädchen, das diesen Fluch endlich brechen wird.

Meine Meinung

Eine solide Geistergeschichte im klassischen Stil, des 19. Jhdt. Der Nachteil dieses Stils – er hat wenige Nuancen. Das bedeutet, dass durch die wenigen Dialoge auch wenig Spannung oder gar Grusel aufgebaut wird. Trotzdem mag ich diesen Stil. Ohne viel Schnickschnack und Metaphern bringt er die Geschichte voran, und man geniesst es bei der Hand genommen zu werden, um den Erzähler durch sein Elend zu begleiten.

Schreibstil

Wenn man keine Probleme mit der klassischen Schreibweise hat, ist es nicht schwer sich hier mit zu beschäftigen.

Figuren:

Durch diesen klassischen Gruselstil, bleiben die Figuren leider etwas zweidimensional. Man baut keine rechte Bindung zu ihnen auf.

Atmosphäre und Spannung

Obwohl ich mich jetzt nicht gegruselt habe, war es doch spannend dieser Geschichte zu folgen. Es wirkte immer etwas düster und geheimnisvoll.

Fazit

Eine solide Gruselgeschichte, ohne viel Höhen und Tiefen. Man kann sich fallen lassen und mit den Gondeln Venedigs durch die Geschichte treiben lassen.

Charaktere

Theo Parmitter: Er ist Professor in Cambrige und erzählt diese Geschichte des Gemäldes seinem Schützling. Er ist begeistertet Kunstsammler und hat das Bild auf einer Versteigerung erlangt.

Oliver – ist der Schützling und Erzähler dieser Geschichte. Auch er wird in den Bann des Bildes gezogen. Was ihm bei seiner Hochzeitsreise zum Verhängnis wird.

Gräfin von Hawdon: Sie ist die ursprüngliche Besitzerin des verloren gegangenen Gemäldes. Sie hätte es gerne zurück, da ihr Gatte dort eingeschlossen ist. Von ihr erfahren wir die Geschichte hinter dem Gemälde

Lawrence von Hawdon: Er hat eine andere Frau geliebt, als die der er versprochen war. Das wurde ihm und seiner Familie zum Verhängnis.

Clarissa Vigo: Sie ist die verschmähte Frau, die das Bild, grosszügig zur Hochzeit spendete. Nicht ohne einen Fluch darauf zu legen.

Anne Fernleigh: Sie ist die Ehefrau von Oliver und schreibt die Geschichte für ihn zu ende.

Jahresrückblick Serien 2018

So, natürlich gehört Seriengucken mittlerweile zum festen Punkt in unserem Leben. Deswegen bin ich gespannt, wie es dieses Jahr mit meinem Verhalten aussieht.

Hier die Zahlen der letzten Jahre.

2015 – 66 Serien

2016 – 69 Serien

2017 – 65 Serien

2018 – 53 Serien oh, ich hätte gedacht, es sind mehr. Aber ich hatte tatsächlich Wochen, in denen ich kaum Zeit hatte, jeden Tag mal eine Folge zu gucken. Aber es sind hier nicht alle Staffeln beendet. Und wenn ich eine Serie gestartet habe, habe ich die Staffel auch beendet. Da kommt dann weniger Serien, aber vielleicht gleiche Zeiten.

HIER gibt es einen Rechner, der für euch die Zeiten ermittelt. Natürlich nur bei vollen Serien – das wären bei mir 29 Tage 12 Stunden 14 Minuten – Dann kommen noch die gestarteten Serien. Dann schätze ich mal, dass ich dieses Jahr 30 Tage Serien geguckt habe…geht doch,, oder – also einen Monat durchsuchten….

HIER findet ihr meine Serien, die ich 2018 geschaut habe

Auch in diesem Jahr habe ich vermehrt Wert darauf gelegt, gestartete Staffeln durch zu ziehen und zu beenden. Dieses Jahr liegt mein Augenmerk auf Serien beenden.

Die Serien haben alle eine Kurzrezi bekommen. Da findet ihr auch die Quellen zu den kommenden Covern.


Hier ein kleiner überblick über mein Serienjahr 2018

Staffeln gestartet noch nicht beendet

  • Gilmore Girls 2
  • McLeods Toechter 1
  • Supernatural Staffel 4
  • Beauty & the Beast Staffel 2
  • Chasing Life Staffel 1
  • Velvet Staffel 1
  • Sleepy Hollow Staffel 2

Neue Serien gestartet (mit mehreren Staffeln)

  • Dirk Gently
  • Jane the Virgin
  • Impulse
  • In the Dark
  • The Marvelous Mrs. Maisel
  • The Innocents

Staffeln beendet mit * vom Vorjahr mitgenommen 

  • Die Telefonistinnen Staffel 2
  • Dirk Gently Staffel 1
  • Elementary Staffel 4*
  • Reign Staffel 3
  • The Crown Staffel 2
  • Wentworth Staffel 3
  • Zoo Staffel 3*
  • American Crime Staffel 1
  • ZNation Staffel 3*
  • Call the Midwife Staffel 4
  • Criminal Minds Staffel 12*
  • Grey´s Anatomy Staffel 14*
  • Grey´s Anatomy Staffel 15
  • Good Witch Staffel 2
  • iZombie Staffel 3
  • Jane the Virgin Staffel 1
  • Jane the Virgin Staffel 2
  • Supernatural Staffel 2*
  • Supernatural Staffel 3
  • Miss Fishers mysteriöse Mordfälle Staffel 2*
  • Outlander Staffel 3
  • Ripper Street Staffel 4
  • Ripper Street Staffel 5
  • Rizzoli und Isles Staffel 7*
  • Revolution Staffel 1*
  • Dietland Staffel 1
  • Channel Zero Staffel 1
  • Game of Throne Staffel 7*

Serien beendet

  • Zoo – abgesetzt
  • Ripper Street – beendet
  • Rizzoli und Isles – beendet
  • Dietland – abgesetzt

Mini-Serien

  • Godless
  • Wenn Jane Austen wüsste
  • Das karmesinrote Blütenblatt
  • 11.22.63
  • Haus des Geldes
  • Lizzie Borden Chronicles
  • Die Kathedrale des Meeres
  • Doctor Thorne
  • Glacé
  • Howards End
  • Black Lake

Serien, die ich dieses Jahr  schauen wollte, aber nicht geschafft habe

  • Alias Grace
  • Black Widows
  • Grand Hotel
  • Preacher
  • Tote Mädchen lügen nicht
  • Versailles
  • Jonathan Strange
  • Wynona Earp
  • The Handmaid´s Tale
  • Taboo
  • Zimmer 108

Staffeln, die ich schauen wollte,  aber nicht geschafft habe

  • Bates Motel Staffel 4
  • American Crime Story 2
  • Following Staffel 3
  • Stranger Things Staffel 2
  • Selfridge Staffel 4
  • Revenge Staffel 4
  • Sense8 Staffel 2
  • True Detective Staffel 2
  • Vampire Diaries Staffel 5
  • Lost Girl Staffel 2
  • Chasing Life Staffel 1
  • Glitch Staffel 2
  • Slasher Staffel 2

Grösste Enttäuschung:

  • Dirk Gently

Größte Überraschung

  • Haus des Geldes

Größte Vorfreude:

  • Outlander Staffel 4
  • The Handmaid’s Tale – Der Report der Magd
  • The Walking Dead Staffel 8
  • iZombie Staffel 4
  • Stranger Things Staffel 2
  • Slasher Staffel 2
  • The Glitch Staffel 2

Planungen

  • Mr. Selfridge beenden
  • Bates Motel beenden
  • Following beenden
  • Castle beenden
  • Orange is the new black Staffel 7 schauen
  • Riverdale Staffel 2
  • Pretty Little Liars beenden
  • Velvet weiter verfolgen
  • Unforgettable beenden

Kurzrezi Serien

Supernatural Staffel 3

Kein Wunder, dass es mittlerweile 13 Staffeln gibt. Erstmal muss man die beiden Brüder einfach mögen. Sie sind wirklich nur sympathisch – und wenn man sowieso auf Übernatürliches steht – dann kommt man auch nicht wirklich drum herum. Aber – man darf nicht wirklich zart besaitet sein. Nicht umsonst ist es als FSK 18 eingestuft. Da fliesst ordentlich Blut und man ist nicht zimperlich. Also genau, das was ein Horrorfan gerne mag. Sehen – ja – leben – bitte niemals. Diese Staffel war mit 16 Folgen recht kurz, aber auch kurzweilig. Ein böser Cliffhanger lässt uns offen ob eine Rettung stattfinden kann – gut – wir wissen es – sonst gäbe es ja diese Staffelanzahl nicht – aber wie? Da bin ich sehr gespannt. Das ist einer der Vorteile, wenn man so spät mit einer Serie anfängt, man kann einfach weiter suchten. Ich fand es spannend und freue mich darauf zu sehen, wie die beiden aus der Misere herauskommen.

Jane the Virgin Staffel 02

Team Michael, oder Team Rafael – zu wem gehört ihr? Ich bin eigentlich für Michael, aber Rafael ist ja auch ein nettes Kerlchen. Aber Michael ist einfach besonders. Aufmerksam, nett, zuvorkommend und trotzdem männlich. Also ich bin Team Michael. Was für eine Serie. Das man soviel Action in eine Staffel packen kann. Wenn Telenovelas wirklich so sind, kann ich fast nachvollziehen, warum sie so erfolgreich sind. Es ist aber wirklich erfrischend eine neue Idee zu haben. Neben den ganzen Krimiserien, die eine nach der anderen aus den Produktionsfirmen gespuckt werden, sind solche Serien wirklich mal was besonders. Ich hatte viel Spass und auch so oft ein – Oh Nein! Also es lohnt sich wirklich sich auf diese Serie einzulassen. Es wird insgesamt fünf Staffeln geben. Also kann ich mich noch auf 3 weitere freuen….

IZombie Staffel 3

Ich glaube, ich kann tatsächlich behaupten, dass mir diese Staffel echt am besten gefallen hat. Das Ende ist wieder, wie beim letzten Mal, etwas gewöhnungsbedürftig. Aber von der Staffel bin ich total überzeugt. Es gibt Zombies und das wissen jetzt viele. Das macht das Leben von Liv um einiges leichter und sie kann die Gehirne viel intensiver erleben. Und das macht richtig Spass. Ich habe es genossen und freue mich schon auf die 4. Staffel.

Miss Fishers mysteriöse Mordfälle Staffel 2

Ein Vergnügen. Schöne klassische Mordermittlungen in den 1920ern vom anderen Ende der Welt. Australien. Die feiern noch mal Weihnachten im Juli. Interessant. Eine Serie, der man mit der Zeit einfach verfällt. Ich fand es am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig, aber es fängt dann mit der Zeit einfach an Spass zu machen. Miss Fisher ist eine moderne Frau, die nichts anbrennen lässt. Trotzdem mag man auch das Knistern zwischen ihr und dem Inspektor, der immer irgendwie ein Schmunzeln mit sich trägt, selbst wenn er mal wieder sauer auf Miss Fisher ist. Für Fans klassischer Krimiserien. Hier ist Miss Fisher die Heldin, die einfach alles kann. Egal ob es Autofahren, Fliegen, Filme drehen oder sonst was ist. Sie kann es einfach. Und sie nimmt sich einfach was ihr gefällt. Also wirklich sehr amüsant.

Die Telefonistinnen Staffel 3

Wieder viel Drama, Liebe, Tragik, Erpressung und Mord. Toll, hat wieder total viel Spass gemacht – bisschen oft Sexszenen, die bisschen nerven, da sie die Serie nicht voran bringen. Aber gut – gehört wohl mittlerweile dazu. Donna Carmen, man muss sie einfach hassen – aber sie ist der Schlüssel der Serie. Sie bringt erst richtig Würze hinein. Was die Frau für Strippen zieht. Genial. Die Chicas haben dieses mal alle ihr eigenes Kreuz zu tragen – sie sind zwar immer für einander da, müssen aber viele Kämpfe alleine fechten. Also es wird wieder sehr dramatisch. Eine fesselnde Serie für alle die auf Intrigen und Spannung stehen.

The Innocents Staffel 1

Das ist mal eine ganz andere Art Fantasy/Sci-Fi Serie. Erst zögerte ich, weil ständig von Romeo und Julia und unsterbliche Liebe die Rede war und ich befürchtete, dass es zu schnulzig würde. Aber Wortman hat mir geraten mal reinzugucken und Danke dafür. Sie hat zwar manchmal einige Längen, und das bei nur 8 Folgen, aber sie ist auch sehr spannend. Schauspielerisch sehr gut, lockt sie natürlich auch mit Grössen wie Guy Pearce, aber auch die anderen sind ihm absolut ebenbürtig. Ich hoffe doch sehr auf eine 2. Staffel. Bis jetzt hat Netflix noch nichts bekannt gegeben. Es ist eine sehr gewöhnungsbedürftige Serie mit viel Emotionen. Was hinter der Wandlung steht, ist hier noch nicht geklärt und die Macher haben einen wirklich üblen Cliffhanger eingebaut. Es so enden zu lassen wäre wirklich unfair. Für Sci-Fi Fans geeignet. Und keine Angst, die Lovestory ist zwar ein sehr wichtiger Punkt, aber nicht schnulzig.

Grey´s Anatomy Staffel 14

Was soll ich sagen – wie immer eine Suchtstaffel. Drama, Liebe, Hoffnung, trottelige Anfänger. Hier war wieder mal alles dabei. Bei mir ist das immer so, dass ich eins bis zwei Folgen brauche. Die erste Folge ist immer so – ach naja ist ganz ok, und die zweite ist dann …ich will mehr, mehr, mehr. Es ist echt faszinierend. Das medizinische ist es ja nicht, da versteht man eh kein Wort und ich frage mich eh immer, wer solch experimentelle Operationen dort drüben überhaupt bezahlen kann. Es sind die menschen und übertriebenen Schicksale. Trotz der 14 Staffeln, immer noch ein Magnet. Allerdings werden wohl jetzt schon einige Aussteigen. Ich will mich nicht spoilern, deswegen google ich es nicht, aber es kann sein, das 5 Charaktere nicht mehr mitmachen.

Black Lake

Eine spannende Mini-Serie. Jonathan soll ein verlassenes Ski-Resort kaufen. Dort geschah vor 20 Jahren eine Tragödie und Menschen kamen ums Leben. Spukt es jetzt dort?

Die Serie ist wirklich sehr spannend, da man bis zum Schluss nicht wirklich weiss was dahinter steckt. Sind es Geister, oder doch die Freunde, die einen Hüttenkoller bekommen? Allerdings muss man sagen, dass hier das typische nordische Format aufrecht gehalten wird. Es gibt Momente da zieht sich die Serie, da nichts passiert und es etwas lethargisch wird. Und dann wieder kann man nicht genug mitfiebern. Es gibt auch schöne Landschaftsaufnahmen, von denen es mehr hätte geben können. Es wird meist im Hotel stattfinden. Also durchaus echt sehenswert.

Kurzrezi Weihnachtsfilme

Klick auf die Cover bringt euch zur Quelle

Christmas with a view 16.12.18

Eigentlich ziemlich langweilig. Hier gab es keine richtigen Höhen und Tiefen. Der Film plätscherte mit langweiligen und unlogischen Dialogen vor sich hin. Die Synchro war gerade noch so ok. Schön war, dass Patrick Duffy und Vivica A. Fox ihre Synchronsprecher behalten haben. Das Happy End war schön – ansonsten fand ich ihn eher fad. Nur hübsche Gesichter, mehr eigentlich nicht. Die Landschaftsaufnahmen waren allerdings sehr schön.

Versprochen ist versprochen 22.12.18

Ein Klassiker. Es ist schon lange her, dass ich ihn gesehen habe. Ich weiss, dass einige ihn nicht mögen, aber ich finde ihn schon ziemlich witzig. Und vor allem Zeitlos. Der passt auch nach 20 Jahren noch. Ein perfektes Beispiel, wie sehr wir vom Kommerz erdrückt werden. Damals wie heute. Es geht leider alles gerne bisschen unter – nicht nur durch den Geschenkedruck – auch der Druck auf der Arbeit, lässt einem das schöne Gefühl von Weihnachten vergessen. Ich mag den Film. Man kann immer mal wieder lachen und das ist mir das wichtigste.

Ein Hund rettet Weihnachten 23.12.18

Ne – der war nix. Der Hund war süss, mehr nicht. Die Story war lahm und billig. Kevin allein zu Hause in Hundeformat nur so viel schlechter. Leider fand ich den hier überhaupt nicht witzig. Gut er ist schon bisschen älter und die Technik war nicht ganz so ausgereift – aber an Hundeweihnachtsfilmen gibt es wirklich wesentlich bessere – Hier eher die Finger weg lassen – enttäuschend langweilig

Arthur Weihnachtsmann 23.12.18

Ich hatte manchmal das Gefühl, das war ein Review – oder die Trailer haben zuviel gesagt. Ich fand den Film entzückend. Also eine absolute Weihnachtsempfehlung. Es hat richtig Spass gemacht und wir haben oft gelacht. Total süss. Der Opa ist eh der Beste. Auf jeden Fall ein Lach-Garant. Prädikat Sehenswert.

Plötzlich Santa 24.12.18

Eine süsse besinnliche Geschichte. Der Titel ist Nonsens – passt überhaupt nicht zur Story. Das ist ein unspektakulärer ruhiger Film, den man gerne mal gucken kann. Es ist nichts aussergewöhliches und er ist auch nur ganz kurz 70 Minuten. Aber sehr angenehm. Genau so ein richtiger Verdauungsfilm.

Santa & Co 24.12.18

Der Film war eine Überraschung. Die ersten Minuten dachte ich schon…owei, owei – aber er hat sich wirklich gut entwickelt und ich musste oft lachen. Also hier kann man echt mal zugreifen. Der lohnt sich. Er war wirklich witzig. Ein Weihnachtsmann in Paris, der Kinder nur im schlafenden Zustand kennt und da sind sie ja wirklich entzückend. Und auch sonst mit der Menschenwelt etwas überfordert ist. Echt gut.

 

The Christmas Chronicles 24.12.18

Der war sogar ganz gut. Am Anfang dachte ich erst – äh…ich weiss nicht – aber er hat sich ganz gut entwickelt. Es ist nicht ganz so lustig, wie man denkt – eher bisschen spannend mit humoristischen Einlagen. Aber er hat uns gut unterhalten und das ist in dem Moment für mich am wichtigsten. Ich will keine Langeweile und nicht einschlafen – das verspricht der Film und man hat schöne neue Ideen was die Geschenkeauslieferei angeht.

Bad Moms 2 26.12.18

Nach dem ich den ersten Teil 2x gesehen habe und er mir beim 2.x besser gefallen hat, war ich gespannt wie das weiter gesponnen wird. Und ich muss sagen, auch dieser Teil hat mir gefallen. Ich fand zwar diese sexuellen Sequenzen, die den halben Film dominieren, übertrieben – aber alles darum herum hat mir gut gefallen und ich konnte gut lachen. Allerdings sollte der erste Teil schon bekannt sein um auch hier gut einsteigen zu können.

Daddys Home 2 26.12.18

Dieser Film gleicht Bad Moms ziemlich – nur in männlicher Version und mit weniger oder eher kaum Andeutungen auf Sex. Tja – die Frauen haben es wohl mittlerweile nötiger? Zurück zu diesem hier. Ich hab mich gut amüsiert – allerdings muss man schon Fan von Will Ferrell sein – da er doch einen sonderbaren Humor hat. Ich sehe ihn ganz gerne, wobei er mir manchmal auch ziemlich auf die Nerven geht. Hier war es manchmal schon, da er einfach viel zu oft überzogen hat. Trotzdem ist der Film gelungen und meist witzig. Auch hier gilt, der erste Teil sollte vorher geschaut worden sein.

 

 

Buchiger Jahresrückblick 2018

Ich habe HIER mein Lesejahr 2018 detailliert aufgelistet.

und im Folgenden einige besondere Momente fest gehalten.

Aber erst kommen noch einige Zahlen.

2016

  • Gesamt Anzahl Seiten :21455
  • Gesamt Anzahl Bücher :65
  • Gesamt Anzahl abgebrochene Bücher: 3
  • Gelesene Stunden bei 40 Seiten/Stunde etwa: 537 Stunden
  • Gelesene Tage à 24 Stunden: 22 Tage
  • Ø Dauer für ein Buch 8 Stunden

2017

  • Gesamt Anzahl Seiten 14803
  • Gesamt Anzahl Bücher 58
  • Gesamt Anzahl abgebrochener Bücher 0
  • Gelesene Stunden bei 40 Seiten/Stunde etwa: 370 Stunden
  • Gelesene Tage à 24 Stunden: 15 Tage
  • Ø Dauer für ein Buch: 6 Stunden

2018

  • Gesamt Anzahl Seiten: 13381
  • Gesamt Anzahl Bücher 53
  • Gesamt Anzahl abgebrochener Bücher: 1
  • Gelesene Stunden bei 40 Seiten/Stunde etwa: 335 Stunden
  • Gelesene Tage à 24 Stunden: 14 Tage
  • Ø Dauer für ein Buch: 6 Stunden

Das erste Buch:

Barth, Michael – Geist

Das kürzeste Buch:

Night, Aurelia L. – Elfische Weihnacht 9 Seiten

Das längste Buch:

Fortier, Anne – Die geheimen Schwestern 672 Seiten

Größte Überraschung:

Bennett, M. A. – Bloody Weekend

Größte Enttäuschung:

Fink, Joseph; Cranor, Jeffrey – Willkommen in Night Vale

Moore, Christopher – Der kleine Dämonenberater

Bestes Fantasy-Buch:

Stroud, Jonathan – Lockwood & Co. 02 – Der Wispernde Schädel

Bestes Jugendbuch:

Aerts, Mariëtte – Hexenheide

Bestes Horrorbuch:

Bennett, M. A. – Bloody Weekend

Bester Einzelroman:

Rhode, Max (Fitzek, Sebastian) – Die Blutschule

Beste Fortsetzung einer Serie:

Habeney, Andrea – Haus der Hueterin 02 – Das Erwachen

Bester Abschluss einer Serie:

Gabriel, Kerem – Der Tod ist ein Versprechen 2

Buch, das mich zum Lachen gebracht hat:

Dodillet, Michael Frey – Herrchentrubel

Enttäuschendes Ende

Chestnut, Samy – Eine weihnachtliche (Werwolf) Geschichte 

Schönstes Cover:

Bold, Sunya Grace – Die Braut des Schlangenkönigs

Schlechtestes Buch:

Pepper, Kate – 48 Stunden

Schön geschriebenes Buch:

Bold, Sunya Grace – Die Braut des Schlangenkönigs

Buch, das ich unbedingt haben musste, aber noch nicht gelesen habe:

Sebastian Fitzek – Das Paket

Buch, das ich endlich in diesem Jahr gelesen habe:

Jacq, Christian – Der schwarze Pharao

Meist gelesenes Genre:

Fantasy

Stärkster Lesemonat

Mai

Schwächster Lesemonat

Februar

Letztes Buch:

Noa, Kay – Die Zimtsternprinzessin

Jahreshighlight

Blake, Kendare – Anna im blutroten Kleid