Corlys Themenwoche 104.6.: Geburtstage: Was besucht ihr?

SAMSTAG – und die Sonne scheint. Der Grill glüht schon und ich freu mich…Yeah

Heute bei Corly.

 Auf welche anderen Geburtstage geht ihr?

Eigentlich auf jeden auf den ich eingeladen werde – aber das hat auch abgenommen. Unser Freundeskreis hat sich ja sehr dezimiert – deswegen kommen auch nicht mehr viel Einladungen – wir waren letztes und dieses Jahr auf einen 50. eingeladen – das war auch nett gewesen – viele Leute, die man schon lange nicht mehr gesehen hat.

Ansonsten gehen wir nur auf die Geburtstage der engsten Familienangehörigen. Das mag ich auch am liebsten.

 

Advertisements

Jessica Bannister 01 – Nachts, wenn du die Geister rufst

Jessica Bannister 01 – Nachts, wenn du die Geister rufst

Autor: Janet Farell
Titel: Jessica Bannister 01 – Nachts, wenn du die Geister rufst
Verlag:  Bastei
Erscheinungsdatum: 7. Juni 2016
Seitenanzahl Printbuch: 91 Seiten
Genre: Heftroman, Horror, Mystery
Gelesen als: Ebook
Zeitraum 27.03.18
Band einer Reihe: Ja

Infos – Bei dieser Reihe handelt es sich um eine Neuauflage 

Klappentext

Der warme Sommerwind strich mir durchs Haar. Er trug den unverkennbaren Geruch der Themse mit sich, der an diesem Morgen über ganz London lag. Über den Dächern der Metropole spannte sich ein wolkenloser, blauer Himmel, doch dem schenkte ich keine Aufmerksamkeit. Hastig eilte ich die Lupus Street entlang und suchte die Fassaden der Häuser ab.
Als ich das Haus mit der Nummer 25 erreichte, blieb ich abrupt stehen. Es war ein altes, unansehnliches Gebäude, erbaut aus braunem Backstein, den der Smog über Jahre hatte dunkel werden lassen. Zwischen den weißgetünchten neueren Bauten der Lupus Street wirkte dieses Haus wie ein Relikt aus längst vergangener Zeit …

Zum Inhalt

Jessica kommt frisch von der Uni – sie hat Journalismus studiert und hat schon zig Bewerbungen geschrieben. Eine Zusage bekam sie – vom London City Observer. Aber eher unfreiwillig. Jemand hat hier die Strippen gezogen. So kommt es natürlich, dass ihr erster Tag nicht unbedingt grossartig verläuft. Ihr Chef ist wenig erfreut, dass er eine Anfängerin einstellen musste, wo doch soviel erfahrene Anwärter warteten. Aber er gibt ihr eine Aufgabe damit sie sich bewähren kann – eine schier unmögliche Aufgabe. Sie soll ein Interview mit einer bekannten Autorin ergattern. Diese Autorin ist nie für ein Interview zuträglich gewesen. Bis zu dem Moment, als Jessica sich unter einen Vorwand meldet und einen Vorfall erwähnt, von dem keiner was wissen kann – das ist ihr Eintritt.

Handlung: Spoiler

Jessica ist medial Begabt – aber irgendwie ignoriert sie die Gabe, oder weiss noch nichts davon. Sie hat seltsame bedrückende Träume. Ihre Eltern sind bei einem Unfall ums Leben gekommen und sie wuchs bei ihrer Tante auf, die sehr an Okultes glaubt – sie ahnt schon etwas. Genau diese Intuition öffnet Jessica die Tür zu dem Interview mit der bekannten Mystery Autorin. Deren Tochter ist vor vielen Jahren unter geheimnisvollen und unbekannten Umständen in einem Brunnen ertrunken – jetzt soll eine Seance eröffnen wer der Täter war. Jessica hat furchtbare Träume diesbezüglich. Sie schafft es aber den Täter zu entlarven. Wer war es? Die Mutter, der Verleger, der Bruder – soviel Verdächtige und nicht gerade ungefährliche Momente für Jessica und Rosemarin Gathrie (Die Autorin)

Schreibstil

Der Schreibstil ist ok. Aber leider nicht sehr fesselnd. Man kann es lesen – aber es ist einfach kein Funken übergesprungen. Es plätscherte so vor sich hin.

Atmosphäre

Die Atmosphäre war jetzt gar nicht so schlecht – Das Haus war gruselig geschildert. Der Traum war unheimlich – aber trotzdem wirkte alles irgendwie lieblos herunter geschrieben – ich konnte es mir nicht vorstellen.

Spannung

Spannung war leider so gar keine vorhanden – man könnte sagen – ist ja nur ein Groschenroman – aber ich habe schon viel spannende aus dieser Sparte gelesen.

Originalität:

Ein Haunted House – nicht unbedingt die originellste Geschichte – aber das ist bei diesem Genre ja auch nicht nötig – man muss nur bisschen an der Stimmung feilen.

Fazit

Ich habe mich schon bisschen auf dieses Heftchen gefreut – es klang wirklich interessant und angenehm gruselig. Leider konnte mich diese Ausgabe gar nicht fesseln. Es fehlte an Spannung und meine Vorstellungskraft wurde so gar nicht angekurbelt. Ich habe noch einige Ausgaben hier und werde auch noch paar Bände versuchen. In der Hoffnung, dass es doch vielleicht spannender wird.

Charaktere

Jessica – sie ist Anfänger Journalistin beim London City Observer. Sie ignoriert ihre übersinnlichen Fähigkeiten und glaubt auch nicht wirklich daran. Aber sie hat unheimliche Träume, die schlimme Dinge vorher sagen.

Arnold Reed – wird nur als Sponsor erwähnt – er hat Jessica unbekannter Weise – den Job besorgt.

Jim Brodie – Hat bis jetzt nur einen kleinen Auftritt. Er ist der Fotograf der Zeitung – und nimmt Jessica herzlich an.

Beverley Gormic – Sie ist Jessicas Grosstante und hat sie nach dem Tod ihrer Eltern aufgenommen. Sie ahnt schon, dass Jessica übersinnliche Fähigkeiten hat

Martin T. Stone – Jessicas neuer Chef. Er ist nicht sehr erfreut, dass er sie einstellen musste und gibt ihr einen Fall, den er als Probe für sie ersieht – schafft sie das, kann sie bleiben – ein angeblich unmöglicher Fall, den sie schafft.

Rosemarin Gathrie – eine Bestseller-Autorin die Romantik-Thrill und Mystery Romane schreibt. Sie beruft eine Seance in ihrem Haus ein um hinter den Tod ihrer Tochter zu kommen

Josef Potter – ein zwielichtiger Kerl, der bei Rosemarin als Butler arbeitet – aber dahinter versteckt sich viel mehr

Richard Gathrie – der Sohn von Rosemarin. Er will das alte Unternehmen seines Vaters wieder aufbauen und die Wirtschaft des Ortes damit ankurbeln. Zur Zeit ist er für die Ausbildung dazu in Amerika. Jessica ist sehr angetan von ihm

Hilmer Taylor – Rosemarins Literaturagent. Schon viele Jahre arbeitet er mit Rosemarin zusammen. Aber ganz sauber ist er auch nicht.

Agatha – ein Medium – angeblich? Sie soll die Seance leiten.

Wochenrückblick 09.04.18-15.04.18

Die Woche endet sonnig – ist das nicht schön? Kommen wir zum Wochenrückblick.

Zur Zeit mache ich nicht viel Aktionen mit – das ist aber auch gut so – die Zeit ist so optimal verteilt und Bloggen wird nicht zum Druck.

Hier könnt ihr mal reinschnuppern, bei  was ich so mitgemacht habe.

  • Corlys Themenwoche: Freunde – Wie steht es so um meinen Freundeskreis und wie sind meine Ansichten zu Freundschaften.
  • Saturday Sentence – Erebos
  • Leselaunen ein wöchentlicher Zwischenbericht
  • Mittendrin Mittwoch – [MM #110] – Erebos
  • Serienmittwoch – Serienflaute Hattet ihr auch mal so absolut keine Lust auf eure Lieblingsserien?
  • Montagsherz – eine wieder gefundene Kette

Ausser der Reihe

Schreiben

Bücher

Zwei Rezis gab es diese Woche

Gestartet habe ich  mit Poznanski, Ursula – Erebos

Serien

Ich habe diese Woche die 2. Staffel von Die Telefonistinnen beendet – wieder toll – obwohl mir das Beziehungschaos bisschen zu viel war – aber trotzdem toll

Und eine so geniale Serie habe ich gestartet – Haus des Geldes – super spannend

Filme

Diese Woche war tatsächlich mal wieder ein Film am Start – naja – man kann ihn gucken – aber muss nicht – er war gerade mal so mittelmässig – Escape Room

Ja was soll ich sagen – hatte ich eigentlich letzten Rückblick erwähnt, dass unser Auto nicht ansprang? Ne? Das habe ich total vergessen. Wir hatten ja dieses Jahr einen Unfall mit unserer A-Klasse, die wir zwei Monate hatten – Totalschaden – also einen Ersatz gekauft – wir stehen auf die A-Klasse – also wieder eine gekauft – zwei Monate später – nichts – Schlüssel rumdrehen – Klack – nichts – der Anlasser. Wer sich vielleicht bisschen auskennt, weiss: A-Klassen fahren toll – aber wehe sie müssen repariert werden – das Auto ist so verbaut – Am Samstag habe ich also das Auto mit der Stange abgeschleppt – bzw angezogen, damit er anspringt – wir wollten zur Werkstatt. Yah – das Auto springt wieder an….Yipie…Anscheinend hat der Magnetschalter gehangen – aber mein Mann ist nicht drangekommen – sonst hätte er schon mal mit Hammer dagegen geschlagen….Das sind locker 600-700 Euro oder mehr die wir sparen…Vielen vielen Dank….

Ach ja – und Abschleppen ist wirklich ein doofes Gefühl – vorne wie hinten. Ich habe jetzt beides gemacht und mag beides nicht.

Ich wünsche euch noch einen schönen Sonntag Nachmittag mit viel Sonne und einen angenehmen Start in die kommende Woche.

 

[Blogprojekt] 100 Creative Challenges 2018

Die Challenge wird von Hitodrama angeboten. Hier soll der kreative Geist herausgefordert werden: Hier findet ihr die Details

41. Schreib eine Gruselgeschichte mit max. 10 Wörtern. Bonus: Illustriere sie.

 

  • Dunkelheit, du bringst Grauen in mein Herz. Mein Herz gefressen.
  • Monster in der Seele lachen finster in dir – töten dich.
  • Einsames Haus, knarrende Türen, Schatten an der Wand – du alleine.
  • Alleine. Der Friedhof auf dem Weg. Wohin fliehst du?
  • Dein Herz schlägt laut. Du bist wach. Etwas lauert dort.
  • Sicher schon lange nicht mehr. Verkaufte Seele – du bist verloren.

Das war jetzt nicht so schwer wie ich dachte – man kommt tatsächlich in Fahrt wenn  man so die ersten Sätze hat. Witzige Spielerei.

Gabriel, Kerem – Der Tod ist ein Versprechen 2

Gabriel, Kerem – Der Tod ist ein Verbrechen 2

Autor: Gabriel, Kerem
Titel: Der Tod ist ein Versprechen 2
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
Erscheinungsdatum: 11.12.2015
Seitenanzahl Printbuch: 304 Seiten
Genre: Horror, Zombie, Dystopie
Gelesen als: Ebook
Zeitraum: 20.03.18-26.03.18
Band einer Reihe: Ja

Gabriel Kerem – Der Tod ist ein Versprechen 1

Worum es geht: Adrien und Emma sind mittlerweile auf dem Weg nach Europa. Sie haben einige Verluste hinnehmen müssen, aber auch Freunde gefunden. Der Weg durch Europa wird schwer werden. Sie müssen gegen Zombies und Menschen kämpfen. Schwere Verluste hinnehmen – aber werden sie es schaffen?

Klappentext

Sie wirbelte herum und schrie, riss den Mund auf und entblößte ihre Zähne. Wieder stürmte sie auf mich zu, doch ich packte ihre Arme und hielt sie von mir fern. Als ich in ihr blutiges Gesicht sah, schossen mir Tränen ins Auge und trübten meinen Blick.

Als Adrien, Emma und ihre Freunde das Boot Richtung Europa besteigen, um nach ihren Familien zu suchen, ahnen sie nicht, was sie auf der anderen Seite des Atlantiks erwartet. Denn ohne schützendes Haus und immer auf der Straße wird jeder Schritt zu einem Kampf ums Überleben. Und schnell stellt sich heraus: Nicht nur die Infizierten trachten nach ihrem Leben. Der wahre Albtraum hat erst begonnen …

Zum Inhalt

Adrien, Emma und Cleo – der Hund – sind mit einem Boot von Amerika geflüchtet. Jetzt versuchen sie nach Deutschland zu kommen. Dafür müssen sie durch England und Frankreich reissen. Sie werden hier auf Widerstände treffen, mit denen keiner gerechnet hat – Verluste erleiden, die schwer zu ertragen sind. Hoffnung treibt sie an. Ich bin ihnen gerne gefolgt – es war wirklich spannend. Aufregend und das ein oder andere Mal habe ich bei einem Verlust ein lautes NEIN! von mir gegeben.

Handlung

Ich gehe mal davon aus, dass jeder, der Zombie Romane liest auch Walking Dead schaut – anders kann ich mir das nicht vorstellen. Deswegen werden einem auch einige Dinge bekannt vorkommen. Was mich aber nicht stört. Das ist ein Genre, bei dem man einfach nicht um die klassischen Klischees rum kommt. Wichtig ist nur wie sie verpackt sind. Und hier sind sie sehr spannend und aufreibend verpackt. Der zweite Teil steht nicht hinter dem ersten. Spannend, nervenaufreibend und immer hoffend, dass der Hund es schafft. Wehe der Hund stirbt! Aber überlebt der Hund auch? Wie sieht es mit Emma und Adrien aus – schaffen sie es, oder wird einer gebissen? Wen verlieren sie? Auf wen treffen sie und finden sie ihre Familie? Wirklich spannend.

Schreibstil

Der Schreibstil ist angenehm und rasant. Kerem peitscht einen mit seinen Worten durch das Geschehen, das man manchmal sogar fast Atemlos ist und überlegt doch  mal wieder Sport zu machen.

Atmosphäre

Spannend, aufregend, fesselnd. Schon alleine die Frage, wer schafft es und wer nicht. Wer fällt und wird gebissen und wer haut dem Zombie nieder. Was ist mit den Menschen die sie treffen – wie gefährlich können die noch werden?

Spannung

Absolut gegeben. Selten flacht die Spannung hier ab. Ich kam manchmal mit dem Blättern nicht hinter her. Wirklich spannend.

Originalität

Ein Zombieroman  kann nur bedingt originell sein. Das Thema schränkt einen schon ein. Aber man kann immer paar kleine Sachen einbauen. Hier ist es definitiv der Hund.

Cover

Ich gehe eher selten auf die Cover der Bücher ein – die meisten sind eh toll;-)

Die Cover dieser Reihe finde ich schon ziemlich ansprechend. Sie sind wirklich toll gestaltet und lassen schon mal genauer hinschauen

Fazit

Natürlich für alle, die Band 1 schon gut fanden. Da muss dieses Buch im Wagen landen. Aber auch für alle anderen, die gerne Zombieromane lesen. Eine absolute Empfehlung. Nichts neues – aber deswegen nicht weniger spannend.


Ich hatte schon mal eine kleine Aufstellung gebracht, was ich so an Zombieromanen gelesen hatte – das will ich übernehmen und ergänzen – blaue Passagen sind neu hinzugekommen.

Gabriel, Kerem – Der Tod ist ein Versprechen – hat mir sehr gut gefallen. Ist spannend und nicht zu übertrieben. Realistisch genug, dass es so sein könnte – bis jetzt 2. Teile

Ben Tripp – Infektion – hat ziemliche Längen mit unwichtigem Zeug und ist sehr Actionreich – aber das Ende entschädigt einen für alles. Spannend und leicht überzogen – aber eine Empfehlung

Krell, Stefan – Urlaub in der Apokalypse 01 hat mir sehr gut gefallen – hier geht es nicht um Helden – nur ums Überleben. Das war sehr realistisch. So könnte es sein, wenn ich der Apokalypse entgegen treten müsste.

Krell, Stefan – Urlaub in der Apokalypse 2 fand ich leicht schwächer aber immer noch gut. Ich bin sehr auf den 3. Teil gespannt

Anderson, Kevin David & Sam Stall – Die Nacht der lebenden Trekkies – Eine humorvolle Zombiegeschichte. Hat mich sehr gut amüsiert

Davis, S. Jonathan – 900 Meilen  Ein Zombie Highlight. Sehr spannend, man fiebert mit und drückt fest die Daumen

Davis, S. Johnathan – 900 Serie 02 – 900 Minuten Eine würdige Fortsetzung. Auch hier fiebert man mit – Ich denke es ist bisschen schwächer als der erste Band – aber trotzdem sehr spannend. 

Millard, Adam – The Dead 1 – Todeszellen  Ein Zombie Ausbruch im Gefängnis – wie soll man da entkommen. Mittlerweile 3 Teile aber nur 2 in DE – bisher ich warte auf die Veröffentlichung auf Band 3

Roux, Madeleine – Sie kommen–Ein Blog vom Ende der Welt Top Favorit – Ich liebe das Buch – ist manchmal etwas heftig – aber sehr sympathisch. Eine Empfehlung

Grant, Mia – Newsflesh-Triologie Teil 1 – FEED – Hier wird eher die Zeit nach der Apokalypse angesteuert. Habe bisher nur Band 1 gelesen und hat mir sehr gut gefallen

Monchinski, Tony – Eden kann ich nur bedingt empfehlen. Die Basisgeschichte ist super. Allerdings springt der Autor ständig in der Zeit und bringt parallele Ereignisse – wäre kein Problem, wenn es irgendwie chronologisch und nicht so zerfleddert wäre – einigen hat es nichts ausgemacht – mich hat es gestört.

Alexander, Rocky – RAG MEN – nicht direkt ein Zombie Roman. Der Ausbruch beginnt gerade. Zwei Männer auf der Reise – einer auf der Flucht – einer auf Rachemission. Ist ok – Aber Zombies haben eine Nebenrolle.

Zitate

Aber wie Menschen nun mal so sind, gab es irgendwann Meutereien; einige waren der Meinung, sie müssten alles besser machen – und am Ende brachten sie sich gegenseitig um. Wieder lief ich fort, diesmal vor den Lebenden.«

Seniorenheim? Ich fragte mich, was ein Zombie ohne Zähne noch ausrichten könnte, musste dann aber an eine Armee aus laufenden Gebissen denken.

Dieses Virus geht mir gehörig auf die Eier … Bestimmt entspringen diese Kreaturen irgendwelchen kranken Machenschaften kranker Menschen aus noch krankeren Geheimlaboren.

Du weißt nie, welche Überraschungen das Leben morgen für dich bereithält – aber es ist an uns, deswegen nicht den Mut zu verlieren.«

Aber wie immer im Leben, wenn man meinte, man hätte das Schlimmste hinter sich, wartete es bereits hinter der nächsten Tür mit einem riesigen Vorschlaghammer.

Natürlich gab es ein Tor und natürlich entdeckten die Zombies es durch Zufall, trotz ihrer unendlichen Blödheit.

Charaktere

Cleo – die Hündin – sie ist mittlerweile ein Zombiedetektor und eine gute Kämpferin. Bei jedem Zusammentreffen zeigt man dem Autor den Finger und sagt sich – wehe du lässt den Hund sterben!

Emma – sie ist die Freundin von Adrien – die beiden sind auf dem Weg von Amerika nach Deutschland um die Familien zu suchen. Auf sie ist absolut verlass. Eine tolle Kämpferin

Adrien – er macht einiges durch. Ein schwerer Schlag bringt ihn fast ans Ende seines Durchhaltens. Aber er kämpft und kämpft und kämpft

Hayley – ein kleines Mädchen aus dem ersten Teil. Sie haben ihrer Mutter versprochen sich um sie zu kümmern – eine wirklich süsse, die auch schon gut helfen kann. Welches Schicksal wird sie ereilen?

 

Es kommen unheimlich viele Personen in diesem Buch vor. Viele aus dem ersten Teil – die es schaffen oder auch nicht – viele, die sie auf ihrem Weg durch Europa treffen. Es ist auf jeden Fall wichtig in solch Zeiten zuverlässige und vertrauenswürdige Verbündete zu haben um zu überleben.

Corlys Themenwoche 102.3.: Freunde: Auf Freundschaften verzichten?

Heute bei Corly – eine wichtige Frage:

Könnt ihr auch auf Freunde verzichten oder hattet ihr mal Freunde, die ihr lieber nicht als diese bezeichnen würdet?

Auf Freunde sollte man generell nie verzichten können oder wollen. Es gibt Freundschaften, die bei mir nicht gut gelaufen sind und mich schwer enttäuscht haben. Ebenso habe ich bestimmt auch einige enttäuscht. Wir sind heute keine Freunde  mehr und ich lege auch keinen Wert darauf das noch mal aufleben zu lassen. Wenn eine Freundschaft erstmal zerbrochen ist, wird sie sich nie wieder kitten lassen – Die Risse werden immer zu sehen sein oder zu fühlen. Aber selbst diese gescheiterten Freundschaften möchte ich nicht missen, da sie gut waren solange sie liefen. Es gab schöne Zeiten, die ich damit in Verbindung bringe.

Also selbst wenn Freundschaften zerbrechen, sollte man unbedingt die schönen Zeiten in Erinnerung behalten und die schlechten versuchen zu vergessen und verzeihen. Aber – nicht mehr aufwärmen.

 

Wie ist das bei euch? Habt ihr Freundschaften, die ihr lieber nicht hattet, oder lieber nie gehabt hättet?

 

Harris, Joanne – Chocolat 01

Harris, Joanne – Chocolat 01

Autor: Harris, Joanne
Titel: Chocolat
Verlag: Ullstein
Erscheinungsdatum: 10. November 2010
Seitenanzahl Printbuch: 336 Seiten
Genre: Liebesroman
Gelesen als: Ebook
Zeitraum 10.03.18-20.03.18
Band einer Reihe: Ja
Harris, Joanne – Chocolat 02 – Himmlische Wunder                                              Harris, Joanne – Chocolat 03 – Himmlische Träume

Worum es geht: Vianne Rocher kommt an Fasnact mit ihrer kleinen Tochter Anouk in das französische Städtchen Lansquenet-sous-Tannes um dort einen kleinen Schokoladenladen zu eröffnen. Das verursacht einiges an Unruhe und neuen Entwicklingen

Wo: Frankreich

Die Titelabbildung entstammt der Romanverfilmung Chocolat.


Klappentext

Ist Vianne Rocher eine Magierin? Sie verzaubert die Menschen mit ihren selbstgemachten Pralines und Schokoladenkreationen. In dem französischen Städtchen, in dem sie sich niederläßt, gewinnt sie rasch Zugang zu allen Herzen. Mit einer Ausnahme: Pater Reynaud erklärt ihr, besorgt um das Seelenheil seiner Gemeinde, den Krieg.

Zum Inhalt: Vianne kommt mit ihrer kleinen  Tochter Anouk in ein französisches Dorf – ein typisches Dorf, das überall sein könnte. Die Menschen sind misstrauisch gegenüber Neuen und der Dorfpfarrer versucht alles sie wieder los zu werden. Das sie in der Fastenzeit ein Schokoladengeschäft eröffnet, empfindet er oft als Angriff auf sich selbst. Hier ist einfach der äussere Schein soviel wichtiger, als Ehrlichkeit. Die Ehefrau die misshandelt wird von ihrem Mann, wie kann sie es nur wagen ihn zu verlassen. Das ist alles die Schuld von Vianne – sie bringt nur das schlechte hervor. So empfindet das der Pfarrer und seine Gesellen.

Handlung

Wie passend – diese Geschichte setzt zu Fasnacht an und geht bis zum Osterfest. Ich habe es also genau in diesem Zeitraum gelesen. Vianne ist eine Vagabundin mit Mission. Sie hat schon als Kind mit ihrer Mutter immer fluchtartig die Welt bereist. Sie hatte es nicht leicht und mochte auch nicht immer wandern. Aber der Wind zeigt ihr immer, wenn es Zeit ist weiter zu ziehen. Ihre Mutter hatte psychisch schwere Probleme und flüchtete immer vor einem schwarzen Mann – einem Priester, wie es den Anschein hat. Bis sie starb. Dann war es Vianne, die immer und immer wieder wandert. Ihre Tochter ist süss und hat einen imaginären Freund – der auch mal Fussabdrücke hinterlässt. Ein sehr offenes Mädchen mit ihren sechs Jahren. Vianne hofft, hier vielleicht sesshaft zu werden. Es gibt viel zu tun und Schokolade soll ihr helfen. Sie hat das Gespür für die Menschen. Für fast jeden kann sie die Lieblingspraline, oder Lieblingsgebäck erraten. Sie ist ein Anker für viele, die immer ein offenes Ohr und eine helfende Hand hat. Eine Frau, die man gerne zur Freundin hat. Nur mit der Kirche hat sie nichts am Hut. Was den ortsansässigen Pfarrer verzweifeln lässt. Behaftet mit viel Schuld scheint ihr Erscheinen wie ein Versuchung Gottes. Diese Schokolade, diese Frau. Seine Missetaten. Alles das lässt ihn langsam durchdrehen.

Schreibstil

Der Schreibstil war am Anfang etwas ungewohnt – aber sehr schnell findet man hinein und fühlt sich wohl. Vianne und der Priester wechseln sich von Kapitel zu Kapitel ab mit ihren Eindrücken und Schilderungen. Leider wurde das nicht gekennzeichnet und manchmal dauerte es eins-zwei Sätze bis man merkte die Person änderte sich.

Atmosphäre

Die Atmosphäre war oft bedrückend, da viele Leute ein schweres Päckchen mit sich tragen. Auch Vianne ist nicht frei im Denken und Handeln. Ihre Mutter geistert immer wieder in ihren Gedanken und dieser ominöse schwarze Mann verfolgt sie ebenso wie ihre Mutter in ihren Gedanken. Aber es gab auch viele fröhliche Momente, bei denen man sich einfach auch mal über die Leute amüsiert hat.

Fazit

Ein Wohlfühlbuch. Eintauchen und beobachten. Sich wundern über die Menschen, die meinen sie wären die Krönung und hätten einfach mehr zu sagen in diesem Dorf. Schokolade macht einfach glücklich und kann so einige Probleme lösen. Für alle, die den Film mochten – ihr werdet das Buch ebenso mögen.

Zitate

»Es weht ein anderer Wind im Dorf, seit Sie hier sind. Ich spüre es genau. Jeder spürt es. Alles kommt in Bewegung.

Was immer es sein mag, der Ort hat seine Bedürftigkeit verloren; statt dessen ist Zufriedenheit eingekehrt, ein Gefühl der Sättigung, das mich nicht mehr braucht. Überall in den Häusern von Lansquenet lieben sich die Ehepaare, spielen die Kinder, bellen die Hunde, plärren die Fernseher … Ohne uns

Charaktere

Vianne – Sie ist eine Wanderin. Schon als Kind zog sie mit ihrer Mutter durch Lande. Hatte schöne und schwere Momente.

Anouk – Viannes Tochter – sie ist eine wirklich sehr offene und fixe mit sechs Jahren bekommt sie schon mehr mit, als man erwarten würde.

Pantoufle – Anouks imaginärer Freund. Er ist ein Hase. Aber ist er wirklich imaginär? Manchmal scheint es Vianne sie würde seine Fussabdrücke sehen.

Pater Reynaud – Er ist der Dorfpfarrer. Seine Vergangenheit liegt ihm schwer im Magen und seit Viannes Ankunft drückt ihn das immer mehr. Auch, dass er anscheinend immer mehr den Einfluss auf seine Schäfchen verliert setzt ihm immer mehr zu. Hinzu kommt die Verführung durch Schokolade in der Fastenzeit.

Roux – Ein Mann des wandernden Volkes, das mit den Hausboten im Dorf anlegt. Sie werden von vielen freudig aufgenommen aber auch durch die Hetze des Pfarrers verachtet. Er und Vianne haben eine schöne Nacht – ansonsten fühlt er sich sehr zu Josephine hingezogen, die ihren Mann verlassen hat, da er sie misshandelte.

Armande – eine der Dorfältesten, die sofort merkt, dass Vianne magische Fähigkeiten besitzt. Sie verhöht den Pfarrer und ihre Tochter, die sie am liebsten in ein Altenheim abschieben würde. Durch Viannes Hilfe kann sie Kontakt mit ihrem Enkel aufnehmen.

Duplessis – einer der ersten Stammkunden. Er kommt jeden Tag mit seinem Hund. Leider ist sein Hund sehr krank und muss erlöst werden. Das trifft ihn sehr. Ein sehr netter uns sympathischer Mann.

 

Wochenrückblick 02.04.18-08.04.18 Alexa und die Chemtrails

Schnell, schnell, die Sonne scheint und die Sonne kommt ums Haus – das bedeutet, gleich sitze ich mit meinem Kaffee und meinem neuen Buch dort. VitD3 und gute Laune tanken.

Aber erstmal will ich euch ein schön trauriges Bild zeigen.

Gestern morgen – einen wunderschönen Sonnenaufgang – leider total ärgerlich wenn man dann sieht wie sehr wir doch gehasst werden von unserer Regierung – die uns hier systematisch vergiftet. Das war hier bei uns zu Hause. Chemtrails. Es war noch nicht mal richtig hell und das Sprühen ging los. Da habe ich doch noch ein nettes Video von Alexa.

So – das war jetzt düster und ärgerlich genug – kommen wir schnell zu meinen Blogbeiträgen. HIER könnt ihr euch durch die Woche klicken.

  • Corlys Themenwoche – hier ging es rund meine Musiklieblinge.
  • Saturday Sentence – Dodillet, Michael Frey – Herrchentrubel
  • Die 5 BESTEN am DONNERSTAG – verlassene Serienwelten – welcher Serie habt ihr wirklich hinter her getrauert?
  • Mittendrin Mittwoch – [MM #109] – Magna Marter
  • LESELAUNEN – Magna Marter – Ein Wochenzwischenstand
  • Serienmittwoch 117: Serienverfilmungen zu Büchern? Was meint ihr?
  • Montagsherz – Osterherz

Schon ist das erste Quartal rum und es gibt natürlich auch einen zusammenfassenden Rückblick

Quartalsrückblick 01-2018 – Bücher, Filme, Serien

Bücher

E.  W. Heine – Magna Marter habe ich abgeschlossen. Ein seltsames Buch, über dass ich mir noch paar Gedanken machen muss.

Dodillet, Michael Frey – Herrchentrubel habe ich gestartet und auch schon paar Mal lachen müssen – Habe zwar erst später gesehen, dass es noch Bände davor gibt – aber bis jetzt bauen sie nicht aufeinander auf. Vorwissen ist nicht unbedingt nötig.

Schreiben

Meine Fortsetzung zur Menschenjagd ist fertig

Eine Sammelrezi von Serien kam auch Kurzrezi Serien

 

  • Rizzoli & Isles Staffel 7 – Serienfinale
  • Criminal Minds Staffel 12
  • Supernatural Staffel 2
  • Elementary Staffel 4
  • Once upon a Time Staffel 02
  • 11.22.63 – Der Anschlag  (Mini-Serie)
  • Ripper Street 5 Staffel – Finale

Filme gab es diese Woche keine

Serien

  • Die Telefonistinnen Staffel 2 habe ich durchgesuchtet
  • Haus des Geldes habe ich gestartet – vielversprechend.

Und sonst so?

Eine kurze Arbeitswoche – daran könnte ich mich echt gewöhnen. Und jetzt – endlich Sonne. Sovkann es weiter gehen.

Ich wünsche euch einen tollen Start in die Woche

Serienmittwoch 117: Serienverfilmungen zu Büchern? Was meint ihr?

Heute bei Corlys Serienmittwoch.

Serienverfilmungen zu Büchern – wie denkst du darüber und was würdest du dir wünschen?

Ich finde Serienverfilmungen zu Büchern eigentlich gut. Ich mag das, wenn ein Buch, dass mir gut gefallen hat noch mal zu sehen ist. Oder auch, wenn ich durch eine Serie auf ein Buch aufmerksam gemacht werde. Auch Comic Verfilmungen finde ich gut – da könnte es noch mehr geben. Was mich allerdings mittlerweile annervt sind die unendlichen Superhelden Verfilmungen – als Serie wie auch als Film. Für Fans bestimmt super – aber ich brauch es nicht.

Schön ist, oder wäre es, wenn man bei einer eingestellten Serie wenigstens im Buch das Ende lesen könnte – leider weichen die Serien aber manchmal dermaßen ab, dass es eine andere Geschichte zu sein scheint.

Beispiel:

Lying Game von Sara Shepard – ganz andere Geschichte. Sehr schade, da ich gerne das Finale gelesen hätte.

Witches of East End  – da hätte ich auch gerne das Ende – aber die sind noch nicht mal übersetzt. :-(

Das sind jetzt so die Buch/Serieverfilmungen die mir einfallen

Hier habe ich auch schon was gelesen von

  • Rizzoli & Isles – Band 1 habe ich gelesen – das entspricht nicht so ganz der Serie – die Grundzüge natürlich – aber die Charaktere passen nicht. Die Serie  mag ich vor allem Jane
  • Vampire Diaries – die ersten vier habe ich gelesen und fand sie ganz gut. Die Serie finde ich auch ganz gut umgesetzt – obwohl ich nicht mehr so ganz vergleichen kann, da die Bücher zu lange her sind.
  • Outlander – hier habe ich den ersten Band gelesen und das ist wirklich gut umgesetzt. Minimale Abweichungen.
  • Bones – Die Knochenjägerin – Hier habe ich zwei Bücher gelesen – total unterschiedlich zur Serie. Die Bücher habe ich vor der Serie gelesen
  • Lying Games – hier habe ich den ersten Band gelesen und war total enttäuscht, dass die Serie hier komplett abweicht – nur die Namen passen. Das Buch kam nach der Serie, da ich das Ende wissen wollte.
  • The Walking Dead – Hier habe ich schon einige Bände des Comics gelesen – weicht teilweise auch erheblich von der Serie ab
  • Wayward Pines – eine gut umgesetzte Serie – Weicht teilweise ab – vor allem das Ende. Aber man kann damit leben. Die 2. Staffel hat überhaupt nichts mehr mit den Büchern zu tun.

Hier sind mir die Bücher unbekannt

  • The 100 – Nicht jede Staffel gefällt mir – aber im Grossen und Ganzen finde ich die Serie gut
  • Zoo – Eine neue Idee – nicht alles gefällt mir dabei – aber trotzdem finde ich sie sehr gut.
  • Shannara Chronicles – Auch eine Serie, bei der ich die Bücher schon zig  mal in der Hand hatte – und jetzt froh bin, dass sie verfilmt wurden.
  • Kingdom Hospital – Ein King – Ziemlich spannend. Die Serien scheinen besser zu sein als die Filme.
  • Haven – Auch ein King. Die Serie habe ich angefangen und fand sie nicht schlecht – obwohl es schon schlechtere Qualität ist.
  • Fackeln im Sturm – die Serie habe ich geliebt damals. Sehr gut umgesetzt – definitiv besser als das Buch – denn hier bin ich nicht über die ersten zwanzig Seiten gekommen.
  • Pretty Little Liars – auch eine Spannende Serie. Ich gehe mal davon aus, dass sie nicht unbedingt der Buchreihe entspricht – wie Lying Games
  • Game of Thrones – Top Verfilmung – Ich habe zwar nur in die Bücher reingelesen – aber das ist schon wegen den vielen Namen anstrengend. Jetzt hat man ein Gesicht dazu.

Welche hätte ich gerne zu einer Serie verfilmt:

Brigitte Melzer – Der Geist der mich liebte und nicht alle Geister lieben  mich – das wäre bestimmt eine schöne Serie.

Mara Laue – Sukkubus – Die Romanreihe hat mir sehr gut gefallen – das wäre bestimmt auch eine gute Serie

Throne of Glas – da wäre auch was, das ich schauen würde.

Ashley Gilmore – die Prinzessinenreihe – die fände ich auch interessant.

 

Quartalsrückblick 01-2018 – Bücher, Filme, Serien

Ich kann es nicht glauben – wurden nicht gerade erst die Raketen zu 2018 in den Himmel geschossen – jetzt kommt schon der erste Quartalsrückblick. Ok. Dann fangen wir mal an

Bücher

 

  • Gelesene Seiten 2018 –  2899 etwa 32 Seiten am Tag
  • Gelesene Seiten 2017 –  3910 etwa 43 Seiten am Tag
  • Gelesene Seiten 2016 – 4682 etwa 52 Seiten pro Tag

Hier sieht man eine Tendenz nach unten…hmhm… etwa 10 Seiten weniger am Tag.

Serien

In diesem Quartal beendet

Bei den Serien lege ich im Moment grosses Augenmerk, darauf die Staffeln zügig zu beenden. Man merkt aber auch welche ich mit meinem Mann schaue – da schaffe ich das eher selten, da er zwar gerne Serien schaut – aber nicht suchtet so wie ich – *räusper*

Kurzrezi Serien

Kurzrezi Serien

   

Noch nicht beendet

Filme

Kurzrezi Filme

   

Kurzrezi Filme

Das war es – mein 1. Quartal 2018