Allgemein, TV-Serien

Kurzrezi Serien

Die Telefonistinnen Staffel 1

Eine spannende Serie aus Spanien. 1928 – die Frauen haben nichts zu sagen. Sie sind quasi das Eigentum ihrer Ehemänner oder Väter. Es gibt keine Freiheiten für sie. Aber ein Widerstand entwickelt sich. Die Frauen erheben ihr Wort. Manchmal kann man hier echt nur mit dem Kopf schütteln. Ich weiss, dass es damals wirklich so war – ja heute noch – aber mit welchem Recht. Unfassbar. Diese Serie ist wirklich gut gelungen. Das einzige, dass ich bemängele ist die Musik, die ist definitiv nicht aus den 20ern. Aber sie ist spannend und man fiebert mit den Frauen mit. Trotzdem gefällt mir der Song im Intro – selbst wenn es nicht zeitgemäss ist.

Kevin Can Wait Staffel 1

Kann man hier schon sagen – King of Queens 2.0? Kevin James spielt hier einen ähnlichen Charakter. Gefräßig, egoistisch, selbstverliebt. Das ist die Rolle, die ihm irgendwie am besten steht. Der Unterschied ist hier – seine Frau – sie ist erfrischend anders als Leah Remini. Nett und liebevoll. Sympathisch. Ich denke, wer gerne King of Queens schaute, wird sich hier auch wohlfühlen. Es ist nichts neues, aber trotzdem nett. Was mir nicht so behagt ist, dass Leah Remini in der 2. Staffel eine feste Rolle bekommt und Kevins Frau – Erinn Hayes – entlassen wurde. Wie sie das lösen – da bin ich sehr gespannt. Irgendwie finde ich, dass Leah nicht in diese Serie passt. Aber ich lasse mich gerne überraschen. Allerdings war ich wirklich überrascht über ihr Erscheinungsbild. OMG – den Arzt sollte sie verklagen. Sie sieht furchtbar aus. Ganz, ganz furchtbar. Man ist total von der Handlung abgelenkt, weil man ihr verunstaltetes Gesicht ständig sieht. Bäh. Wie sich die Serie jetzt entwickelt – wir werden sehen.

Santa Clarita Diet Staffel 1

Ich liebe diese Serie. Am Anfang hatte ich etwas Schwierigkeiten mit Olyphants Synchro, aber man gewöhnt sich dran. Von Folge zu Folge entwickelt sich diese Serie. Drew Barrymore muss man einfach gern haben. Sie ist so erfrischend. Einfach toll. Eine echt schräge Serie. Zombies in einem anderen Erscheinungsbild. Nicht stures Fressen und Töten, sondern ein intensiveres Empfinden mit Familienleben und Alltagsprobleme. Smoothies mit einem besonderen Aroma – eher rot als das beliebte Grün ;-). Absolut sympathisch und nicht allzu ernst zu nehmen. Empfehlung von meiner Seite

Good Witch Staffel 1

Diese Serie steht auch auf meiner Favoriten Liste. Ich möchte hier die Aussage von Nomnivor zitieren – denn besser kann man es nicht ausdrücken „Das ist so eine schöne Feel Good-Serie, bei der nie wirklich was schlimmes passiert und alle einfach super sympathisch sind. Trotzdem wird einem nie langweilig. Ein bisschen wie wärmender Kräutertee.“ Vielen Dank für diese tolle Beschreibung. Ich kann diese Serie allen empfehlen, die gerne Familienserien schauen. Hier mit einer kleinen magischen Prise. Es gibt noch Filme, die zeitlich vor der Serie liegen. Sie sind nicht unbedingt nötig um bei der Serie ein zu steigen. Ich kenne sie bisher auch noch nicht. Kann mir aber vorstellen, dass einige Szenen mehr Sinn ergeben. Irgendwann werde ich mir diese Filme anschaffen. Ich will nämlich noch mehr von Cassie. So eine Frau, mit einem so tollen Laden – da wäre ich Dauergast.

The last Man on Earth Staffel 1

Diese Serie ist einfach der Hammer. Erst hat sie mich eigentlich  nicht interessiert. Das sind dann Serien, die meine Aufmerksamkeit erlangen, wenn sie erneut eine Staffel bekommen. Hier kommt die 4. jetzt. Da schaue ich dann doch gerne mal genauer. Und ich bereue es nicht. Phil ist ein Arschloch vor dem Herren. Ernsthaft. Man kann ihn einfach nicht mögen. Anfangs alleine, verhält er sich wie ein unzivilisierter ohne sich um irgendwas zu scheren. Er ist ja alleine – da kann man auch mal den Aussenpool als Toilettenpool verwenden. Dann kommt eine Frau – eine echte lebende Frau. Sie ist nicht sein Traummodell aber für Sex reicht es. Aber Caroll ist nicht so eine. Eine Ehe muss her. Grrr. Aber wenn man Sex will – gut dann macht man das halt. Bis eine weitere Frau auftaucht. Und die ist genau seine Kragenweite – aber jetzt ist er verheiratet. Und er mutiert zu einem Blender. Er lügt, betrügt, und versucht sich  mit allen Mitteln in den Vordergrund zu drängen. Fast hätte er es tatsächlich geschafft. Dann kommt ein Konkurrent. Diese Serie zeigt die menschliche Psyche. Ihre tiefen Abgründe. Ihr müsst euch vorstellen. Die einzigen Überlebenden einer Infektion und was ist – es wird immer noch gelogen und betrogen. Unfassbar. Phil ist ein solcher Egoist. Total genial die Serie. Kann ich echt empfehlen.

Candice Renoir Staffel 1

Eine Serie aus Frankreich. Ich finde es immer erfrischend auch mal ausserhalb Hollywoods eine ansprechende Serie zu finden. Leider werden diese Serien nicht richtig beworben, und sie gehen meist unter. Diese Serie habe ich im Zuge des Serienmittwochs bei Corly entdeckt. Aequitas hatte sie mal vorgestellt und ich bin neugierig geworden. Ich muss sagen – die Serie hat einen Suchtfaktor. Wenn man sich erstmal an das unamerikanische gewöhnt hat, will man auf jeden Fall mehr sehen. Candice hat es wirklich nicht leicht. Jahrelang war sie aus dem Berufsleben draussen und nur Mutter. Dann kommt sie zurück und bekommt gleich einen leitenden Posten. Allerdings hat sie noch nicht mal Ahnung von Computer. Die Kollegen machen ihr das Leben ziemlich schwer. Sie ist ein toller Charakter. Meistens lacht sie oder lächelt wenigstens. Ihre Methode zu ermitteln ist oft ein Bauchgefühl, das ihre Kollegen verrückt macht – vor allem Antoine, der eigentlich diesen Posten wollte. Aber das Finale zeigt dann doch was hinter der rauen Schale steckt. Für alle Krimifans auf jeden Fall ein hingucken wert.

Allgemein, Serienmittwoch

Serienmittwoch 84: Serie, die zum Film wird?

serienmittwoch-logo1

Heute bei Corlys Serienmittwoch.

Von welchen Serien würdet ihr noch zusätzlich einen Kinofilm haben?

Prinzipiell von allen Serien, die einfach abgesetzt wurden. Mir wäre zwar eine verkürzte abschliessende Staffel noch lieber als ein Film. Aber ich nehme auch einen Film.

Dominion – Eigentlich ist das ja die Serie nach dem Film. Jetzt bräuchte man dann noch einen Film nach der Serie um ein rundet Ende zu bekommen.

Downton Abbey – gehört habe ich dass sogar ein Film geplant ist. Aber mehr weiss ich noch nicht

Magic City – Ich habe gelesen, dass hier noch ein abschliessender Film geplant sei – sogar mit dem Original Cast. Aber mehr habe ich da auch noch nicht gehört

Surface – man kann das Ende zwar offen stehen lassen. Es geht so durch – aber ein richtiger Abschluss wäre schöner gewesen

Terra Nova – mal ein interessantes Thema – da würde ich mir auch einen Abschlussfilm wünschen

Revolution – ebenfalls – einfach mal eingestellt.

The Lying Game – hier hätte ich unbedingt gerne einen Abschlussfilm, da die Bücher noch  nicht mal der Serie entsprechen. Man kann sich da also keine Info heraus holen. Sehr ärgerlich – soweit ich weiss wurde noch nicht mal die 2. Staffel beendet – einfach abgebrochen.

The Paradise – eine süsse Serie, die leider untergegangen ist. Ich warte sehnsüchtig mal auf die 2. Staffel und einen schönen Abschlussfilm

Witches of east end – auch sehr ärgerlich. Die Serie hat mir gut gefallen. Ich finde es gibt zu wenig über echte Hexen. Aber leider auch nicht abgeschlossen. Bitte einen Film.

Invasion – auch so ärgerlich. Gerade als es einen schönen Cliffhanger gab – eingestellt. Pah – was ist jetzt mit der Frau? Einen Film bitte.

 

Allgemein, Filme

Kurzrezi Filme

Guardians

Dieser Film soll die russische Antwort auf Avengers. Ein äusserst interessanter Film mit wirklich schrägen Witzen. Z. B. „Ich kann ihn nicht erreichen, er hat eine Prepaid Karte und das Volumen ist aufgebraucht.“ Hahaha. So schräg unpassend platziert, dass es echt witzig war. Also man kann öfter mal schmunzeln, weil hier Witze platziert werden, die so lahm sind und so unerwartet, dass sie tatsächlich fast witzig wirken. Ansonsten brauch sich dieser Film hier wirklich nicht zu verstecken. Er enthält viel Action und gute Special Effects. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt. Ich mochte den Film, weil er irgendwie, durch seine Schrägheit sympathisch wird.

Resident Evil Vendetta

Für alle Resident Evil Fans ein Muss. Ein Animefilm, der einen schon den Atem raubt. Die Grafik ist schon so weit voraus, dass man wirklich bald keine Schauspieler auf der Leinwand sehen wird. Das bringt natürlich auch einige Vorteile. Man kann jetzt Filme drehen, die mit Menschen nicht möglich sind, weil wir doch irgendwo Grenzen haben. Absolut faszinierend, gruselig und spannend. Für jeden Zombie-Fan zu empfehlen. Und ebenfalls für Anime-Fans – es lohnt sich diese Grafik zu bewundern. Und natürlich eine spannende Story zu sehen.

Pets

Wisst ihr was eure Haustiere machen, wenn ihr das Haus verlasst? Hier kommt die Antwort, ich habe es schon immer gewusst. Kommt schon. Die Tiere sind immer müde und hängen irgendwo herum. Jetzt wissen wir wieso. Ein süsser Film, für alle Tierfreunde. Ich muss allerdings erwähnen, dass es bessere animierte Filme gibt. Die Story ist nett, die Tiere sind süss, es fehlt nur ein bisschen ein Funke. Trotzdem fand ich ihn putzig und habe oft gelacht. Für einen netten Familiennachmittag bei Regen absolut empfehlenswert.

Mojin

Hier hat mich der Trailer gefischt – ich war ziemlich sicher, dass es ein guter Film werden wird. Allerdings ist er viel zu lange – 2 Stunden, die rauben einem schon bisschen den Nerv. Dafür gibt es viel zu viel unspannende Längen, wo man dann tatsächlich abdriftet und sich  mit was anderem beschäftigt. Auf 90 Minuten gekürzt und dafür die spannenden Szenen ausgearbeitet, hätte es ein schöner Fantasy Film werden können. Die asiatischen Filme sind ja immer etwas speziell in ihrem Humor. Nicht unbedingt mein Ding, aber egal. Es gibt paar schöne Kampfszenen, und auch bisschen Fantasy – aber einfach viel zu sehr gestreckt.

Kong – Skull Island

Wie erfrischend. Ein Kong Film, der sich mal nicht um die weisse Frau dreht. Wir haben den Film mit der Schwiegermutter geschaut und sie hat nicht gemeckert. Also – der Film ist ziemlich gut. Ich bin generell niemand, der Filme analysiert. Für mich ist die Unterhaltung wichtig. Und das hat der Film. Er hat mich gut unterhalten und die Aufnahmen der Tiere und der Natur sind einfach klasse. Man bekommt auch sofort einen Einblick in das menschliche Wesen. Eine unerforschte Insel und das erste was der Mensch macht – Bomben zur Vermessung absondern. Ich habe nicht so ganz verstanden was da passiert, diese Bomben setzen irgendwelche seismische Wellen ab oder so. Aber wichtig – sie töten Tiere und vernichten Lebensraum. Kong ist der Beschützer der Insel. Und natürlich macht er das. Gegen die Menschen und auch gegen gefährliche Tiere. Ich war ziemlich beeindruckt und gefesselt von dem Film. Fühlte mich gut unterhalten und das war mir das wichtigste.

Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind

Ich habe das Buch noch nicht gelesen und war also sehr gespannt auf den Film. Er liess mich aber ganz leicht enttäuscht zurück. Spielt er doch diesmal in Amerika. Wäre auch kein Problem. Aber es kommt nicht so diese magische Stimmung auf. Keine nebelverhangenen Wälder, sondern grosse Häuser. Da fehlte mir etwas. Der Film war an sich nicht schlecht. Man konnte schon einige Male lachen und die  Tiere waren natürlich hervorragend gemacht. Aber es hat mich nicht so richtig berührt. Es war mir zu kalt alles. Es fehlte irgendwie der Flair. Es ist nicht so, dass ich mich nicht unterhalten gefühlt habe. Aber es ist eher ein Film, der gesehen ist und mehr nicht. Keiner, den ich beschwärmen würde. Es fehlt mir bisschen der Hogwarts Charme. Ich habe gesehen, dass ein 2. Teil angekündigt ist. Also lassen wir uns überraschen.

Allgemein, Bücher

Sinclair Academy 01 – Belphegor – Der Fluch des Dämons

Sinclair Academy 01 – Belphegor – Der Fluch des Dämons

Autor: Carson Hammer 
Titel: Belphegor – Der Fluch des Dämons
Verlag: beBEYOND by Bastei Entertainment
Erscheinungsdatum: 10. Juni 2016
Seitenanzahl Printbuch: 101 Seiten
Genre: Horror, Heftromane
Gelesen als: Ebook
Zeitraum 25.07.17 – 26.07.17
Band einer Reihe: Ja – Sinclair Academy
Challenge: Nein

Allgemeine Info:

SINCLAIR ACADEMY – DIE NEUEN GEISTERJÄGER führt die Abenteuer von »Geisterjäger John Sinclair« in die nächste Generation fort. Wer an der SINCLAIR ACADEMY aufgenommen wird, hat bereits schmerzhafte Erfahrungen mit dem Übernatürlichen gemacht. Jack und seine Mitstreiter Staysy, Hassan und Sachiko müssen sich im Kampf gegen Geister und Dämonen als Team bewähren und die Menschheit vor dem Grauen beschützen, das im Dunkeln lauert. Denn: Das Böse ist überall.
»Erinnern Sie sich an die Spukgeschichten aus Ihrer Kindheit? Über Geister, Vampire und Dämonen? All diese Geschichten sind wahr. Es stimmt vielleicht nicht jedes Wort, aber viel mehr als die meisten Leute glauben.« – John Sinclair –

Klappentext

FOLGE 1: BELPHEGOR – DER FLUCH DES DÄMONS
Der Ex-Soldat Jack Archer lebt zurückgezogen in einem Kloster nahe London. Doch selbst hinter den dicken Mauern lassen ihn die schrecklichen Erlebnisse des Krieges nicht los, verfolgen ihn die Dämonen seiner Vergangenheit. Eines Tages sucht ihn ein Inspektor des Scotland Yard auf. Der Polizist ist überzeugt, dass Jack in Afghanistan nicht nur gegen menschliche Feinde gekämpft hat. Jack begreift nicht und will wissen, mit wem er es zu tun hat. »Mein Name ist John Sinclair. Und ich habe einen Job für Sie. Da draußen tobt ein Krieg – und wir brauchen Männer wie Sie, um ihn zu gewinnen.«

Zum Inhalt: Ein perfekter Snack für zwischendurch. Gruselig ist es nicht, aber dafür spannend und actionreich. Mir gefiel auch, dass man immer noch mal eine Erklärung zu den gegebenen Phänomenen bekam. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt. Ich finde es schön, dass diese Heftromane immer wieder zum Leben erwachen und sogar auch die nächste Generation eingeführt wird. Vielleicht hat es auch bei der nächsten Lesergeneration eine Chance. Ich habe John Sinclair immer gerne gelesen und auch gehört. Natürlich darf man hier keine hochtrabende Lektüre erwarten. Die Heftromane zählen heute noch zu den Groschenromanen. Allerdings kann man hier schon sagen, dass sich dieser Band hinter Romanen zu verstecken brauch.

Die Handlung ist verständlich und locker erzählt. Generell merkt man, dass hier die Protagonisten junge Leute sind und auch ihre Art miteinander um zugehen sehr locker gehalten ist. Der Schreibstil war die ersten paar Seiten etwas steif, hat sich aber wirklich schnell gegeben.

Die Atmosphäre war leider nicht gruselig, das hätte ich mir gewünscht. Aber es war spannend und auch informativ. John Sinclair tritt hier im ersten Teil nur als Nebendarsteller auf. Der Kampf wird alleine von den Trainees erledigt.

Fazit: Definitiv für Fans der John Sinclair Hefte. Es hat Spass gemacht die neuen Abenteuer zu lesen. Eine nette Lektüre für Zwischendurch, wenn man einfach mal was anderes will. Ich bin auf jeden Fall auf die Folgebände gespannt.

Zitate

Wenn wir mit dir fertig sind, setz ich’s in Wikipedia: Belphegor – harmlose Spukgestalt, mit der man kleinen Kindern Angst einjagt!«

Charaktere

John Sinclair – Ist hier in den 60ern und tritt erstmal nur als Nebenfigur auf

Miss Julia – Scheint so etwas wie die Gute Seele des Hauses zu sein. Sinclairs Sekretärin?

Jack Archer – ein Ex-Soldat, der eine Begegnung mit einem Dämon hatte. Da er aber noch nichts weiss, hat er sich in ein Kloster zurück gezogen um mit seinen Erinnerungen zurecht zu kommen. Er ist in diesem Band der letzte Rekrut und die Hauptfigur. Er hat die Fähigkeiten Dämonen anzuziehen.

Staysy Cole – äusserst zickig. Die Frau hat mich nur genervt – es wird zwar zum Ende besser – aber hier ist sie echt unsympathisch. Kämpferin mit nützlichen Voodoo Wissen

Hassan Al-Baghdadi – Hat einen Dschinn herauf beschworen, der seine gesamte Familie tötete. Seine Fähigkeit ist, dass er für Dämonen nahezu unsichtbar ist.

Sachiko Mito – wechselt gerne oft die Haarfarbe und wirkt bisschen wie eine Japanische Anime Figur. Sie entwickelt bei Wut unmenschliche Kräfte und ist eine hervorragende Samurai Kämpferin.

Allgemein, Bücher

Zito, V.M. – Return Man

Zito, V.M. – Return Man

Autor: Zito, V.M.
Titel: Return Man
Verlag: Heyne
Erscheinungsdatum: 11. Februar 2013
Seitenanzahl Printbuch:  544 Seiten
Genre: Horror, Zombies
Gelesen als: Ebook
Zeitraum 11.07.17- 25.07.17
Band einer Reihe: Nein
Challenge: Find the Cover Challenge

Klappentext:

Die Welt ist nicht mehr dieselbe: Horden von Untoten haben die USA überrollt, und das Land ist nun aufgeteilt in die sogenannten Sicheren Staaten im Osten, wo die Überlebenden ein einigermaßen normales Leben führen können, und die Evakuierten Staaten im Westen, wo Zombiehorden Jagd auf Menschenfleisch machen. Nur der ehemalige Neurologe Henry Marco ist in Arizona zurückgeblieben, um im Auftrag der Lebenden ihren untoten Verwandten die letzte Gnade zu erweisen. Aber dieses Leben hat seinen Preis: Marco ist zum Außenseiter geworden, zum Staatenlosen, denn niemand – ob lebendig oder tot – darf die Grenze zu den Sicheren Staaten überqueren. Bis ihm eines Tages die konservative Regierung der Sicheren Staaten die Einreise und ein Leben in Wohlstand in Aussicht stellt, wenn er zuvor einen allerletzten, geheimen Auftrag erfüllt – einen Auftrag, der ihn nach Kalifornien führt, dorthin, wo die Seuche ihren Anfang nahm. Doch die Reise durch das Reich der Toten kann Marco mehr als nur das Leben kosten …

Zum Inhalt: (Kann Spoiler enthalten) Die Idee finde ich eigentlich ganz nett. Stell dir vor, einer deiner Lieben wandelt da draussen im Exil umher und das raubt dir den Schlaf – wen holst du? Den Zombie Killer. So Wird Marco nur noch genannt. Dies hier ist eine etwas anderes Szenario, als das welches ich sonst so bei Zombie Romanen vorgefunden habe. Es gibt noch Zivilisation. Es gibt den verdorbenen Teil – in dem sich Marco bewegt und den sicheren Teil – in dem alles wie beim alten ist. Es gibt Strom, Internet, Essen, Wasser. Da hat sich eigentlich nicht so viel verändert. Was treibt Marco aber an nicht auch die Sicherheit zu suchen? Seine Frau. Im Streit haben sie sich getrennt und Marco sucht nach ihr um sie dem Tod zu übergeben. Er hat heraus gefunden, dass die Toten eine art rudimentäres Gedächtnis haben. Sie machen Dinge oder gehen an Orte, die ihnen als Lebende besonders wichtig war. Das ist seine Methode die Aufträge zu finden.

Jetzt meldet sich die neue Regierung. Er soll seinen alten Partner finden und erlösen, vorher aber noch eine Blutprobe entnehmen. Dafür kann er Amnesie erlangen und ins sichere Amerika einreisen. Natürlich macht er es nicht freiwillig. Denn sein alter Partner hat in einem Gefängnis behandelt. Ja – und da wimmelt es von Zombies. Aber nicht nur die neue Regierung will den Kollegen. Auch andere Länder und Söldner wollen ein Stück vom Kuchen. China strebt die Weltmacht an und schickt einen ihrer Agenten. Die beiden werden so was wie Waffenkumpel. Fast Freundschaft in den harten und gefährlichen Zeiten. Auf der Flucht vor Zombies und Söldnern schaffen die beiden es in das Labor. Aber nicht das was sie erwartet hatten, begrüsst sie.

Das gewollte Blut in der Tasche schafft es Marco wieder nach Hause um seinen Auftrag zu beenden. Da erwartet ihn per Video eine erneute Überraschung, die ihm seinen Seelenfrieden gibt. Was erlebt er noch, in den letzten Kapiteln. Es hat mich  nicht überrascht, diese Wendung. Ich habe es fast vermutet. Das Ende könnte ein kleiner Cliffhanger sein und der Autor vermerkt im Nachwort auch, dass er sich vorstellen könnte noch einige Abenteuer mit Marco zu bewältigen. Ich hätte nichts dagegen. Es war zwar nicht das spannenste Zombiebuch, aber schon ein ziemlich gutes, das ich auch empfehlen würde.

Handlung: Die Idee gefiel mir schon sehr gut – manches hat sich nicht so ganz logisch für mich geklungen – aber warum nicht. Auch das mit seiner Frau, fand ich sehr offensichtlich – hat mich aber nicht so gestört. Während des Lesens, hatte ich manchmal paar lange Phasen, die mich etwas gestört haben. Und ich bin froh, dass ich mir viel Zeit für die Rezi gelassen habe, denn so konnte ich das Buch noch mal Revue passieren lassen und mir sagen, dass ich es wirklich gut fand.
Schreibstil: War Anfangs etwas holprig, aber das könnte auch an der Übersetzung liegen. Es war gut zu lesen.
Atmosphäre: Gruselig war es nicht, aber auf jeden Fall sehr spannend. Man hat oft genug mit ihm mit gefiebert und die Daumen gedrückt. Originalität fand ich recht gut gelungen. Es war einfach mal ein anderes Szenario und man hatte nicht das übliche 08/15 Zombie gejage vor sich. Das war mal ganz angenehm.

Fazit: Es war nicht das beste Zombiebuch, das ich gelesen habe, aber es gehört auf jeden Fall auf die Liste aller Genreliebhaber. Es ist spannend und auch sarkastisch. Manchmal etwas überzogen, aber das ist man aus Amerika gewohnt. Das ist in den anderen  Romanen, die ich aus diesem Genre gelesen habe nicht anders.

Definitiv eine Leseempfehlung für Zombiefans.

Und wenn Euch das gefällt, dann bestimmt auch diese:

Gabriel, Kerem – Der Tod ist ein Versprechen – hat mir sehr gut gefallen. Ist spannend und nicht zu übertrieben. Realistisch genug, dass es so sein könnte – bis jetzt 2. Teile

Ben Tripp – Infektion – hat ziemliche Längen mit unwichtigem Zeug und ist sehr Actionreich – aber das Ende entschädigt einen für alles. Spannend und leicht überzogen – aber eine Empfehlung

Krell, Stefan – Urlaub in der Apokalypse 01 hat mir sehr gut gefallen – hier geht es nicht um Helden – nur ums Überleben. Das war sehr realistisch. So könnte es sein, wenn ich der Apokalypse entgegen treten müsste.

Krell, Stefan – Urlaub in der Apokalypse 2 fand ich leicht schwächer aber immer noch gut. Ich bin sehr auf den 3. Teil gespanne

Anderson, Kevin David & Sam Stall – Die Nacht der lebenden Trekkies – Eine humorvolle Zombiegeschichte. Hat mich sehr gut amüsiert

Davis, S. Jonathan – 900 Meilen  Ein Zombie Highlight. Sehr spannend, man fiebert mit und drückt fest die Daumen

Millard, Adam – The Dead 1 – Todeszellen  Ein Zombie Ausbruch im Gefängnis – wie soll man da entkommen. Mittlerweile 3 Teile aber nur 2 in DE – bisher

Roux, Madeleine – Sie kommen–Ein Blog vom Ende der Welt Top Favorit – Ich liebe das Buch – ist manchmal etwas heftig – aber sehr sympathisch. Eine Empfehlung

Grant, Mia – Newsflesh-Triologie Teil 1 – FEED – Hier wird eher die Zeit nach der Apokalypse angesteuert. Habe bisher nur Band 1 gelesen und hat mir sehr gut gefallen


Monchinski, Tony – Eden kann ich nur bedingt empfehlen. Die Basisgeschichte ist super. Allerdings springt der Autor ständig in der Zeit und bringt parallele Ereignisse – wäre kein Problem, wenn es irgendwie chronologisch und nicht so zerfleddert wäre – einigen hat es nichts ausgemacht – mich hat es gestört.

Alexander, Rocky – RAG MEN – nicht direkt ein Zombie Roman. Der Ausbruch beginnt gerade. Zwei Männer auf der Reise – einer auf der Flucht – einer auf Rachemission. Ist ok – Aber Zombies haben eine Nebenrolle.


Zitate

Bevor die Zivilisation kollabiert war, hatte er nicht den Hauch einer Ahnung vom Überleben in der Wildnis gehabt. Nun ging er ohne eine vergilbte, mit Eselsohren verzierte Ausgabe von Camping für Anfänger im Rucksack nirgendwo mehr hin.

Alle Toten machten das. Sie suchten sich irgendeinen Ort aus, an dem sie dann ihr Unwesen trieben. Das war allerdings keine bewusste Entscheidung; die Leichen besaßen nämlich kein Denkvermögen, sondern wurden von einem Impuls angetrieben, der auch für Marco unerklärlich war.

Er zerrte in einer Aufwallung von Panik daran, und mit einem Ruck und einem schmatzenden Geräusch löste sich der Ring und riss Roarks verwestes Fleisch gleich mit ab, als hätte er Fleisch von einer Schweinehaxe gelöst.

Die Auferstehung war Amerikas Nemesis, und der Rest der Welt schaute zu

»Was macht sie da?«, fragte er.
Marco spürte, wie es ihm eiskalt den Rücken hinunterlief. »Ich … Ich glaube, dass sie vielleicht betet.«
Wu musterte Marco kurz. »Das ist jetzt nicht Ihr Ernst.«
»Also, ich meine, eigentlich betet der Mann nicht – aber er verharrt in dieser Stellung. Er muss ein religiöser Mensch gewesen sein. Die Kirche war sehr wichtig für ihn. Emotionale Geografie.«

Charaktere 

Henry Marco – von allen nur Marco oder Zombiekiller genannt. Er ist der „Erlöser“. Für Geld erlöst er Angehörige von der „Auferstehung“. Er sucht seine Frau, die er bei dem Ausbruch verloren hat

Owen Osbourne Interimsdirektor für das Ministerium für Heimatschutz – er zwingt Marco zu dem Auftrag

Kheng Wu – nennt sich Ken – er ist ein chinesischer Agent, der seine eigenen Befehle bezüglich Marco hat. Sie werden fast sowas wie Freunde

Roger Ballard ist ein Genie – er hat einen Impfstoff entwickelt. Aber wirkt es auch?

Danielle – Marcos Frau – nach dem Tod der Tochter zerbricht die Ehe. Die Tochter starb nicht an dem Ausbruch

Allgemein, Wochenrückblick

Wochenrückblick 31.07.17-06.08.17

Eine anstrengende uns verschwitzte Woche liegt hinter uns.

Aber einen schönen Sonnenaufgang will ich Euch nicht vorenthalten.

06.08.17.106.08.17

Schauen wir mal was ich so gebloggt habe. Diese Woche war ich ziemlich motiviert.

Kommen wir erstmal zu den regelmässigen Aktionen – die könnt ihr HIER noch mal nachlesen.

Da findet ihr

  • Corlys Themenwoche – dieses mal ging es rund um Fernsehen
  • BLOGAKTION: Follow Friday ~ Affiliate Links / Werbung – habt ihr Werbung geschaltet auf eurem Blog – also bewusst, nicht die Werbung für den Freien WP Blog.
  • Klappentext-Donnerstag – Harich, Michaela – Stuttgart 21.1 – Lea – Den Klappentext Donnerstag habe ich bisschen aus den Augen verloren  –  aber dafür einen interessanten Heftroman gefunden
  • Mittendrin Mittwoch [MM #76] – Yarbro, Chelsea Quinn – Hotel Transylvania
  • Serienmittwoch 83: Lieblingsserien vor 2000 – ich war schon immer ein Serienjunkie – das wird hier bestätigt.
  • Heute lese ich…Yarbro, Chelsea Quinn – Hotel Transylvania – tolles Buch – hat zwar nicht soviel, bis jetzt, mit Vampiren zu tun – aber sehr gut geschrieben.

so dann werfen wir auf die anderen Aktionen noch schnell einen Blick

Dann vergessen wir mal nicht meinen Schreibblog.

Etüdensommerpausenintermezzo Christiane macht eine Sommerpause – nicht ohne uns noch 10 Worte für einen Text da zu lassen. Schaut rein, was passiert, wenn mein Mann mich vom Schreiben ablenkt

Schreibkicks – Strandparty unter Vollmond – Sehnsuchtsvolle Erinnerungen Hier könnt ihr mal vorbei schauen – Monster wollen auch mal Party feiern.

Bücher

Yarbro, Chelsea Quinn – Hotel Transylvania – Ich bin ziemlich begeistert von dem Buch. Es ist in dem Stil von Bronte und Austen – altbacken und höflich bis zum erbrechen.

Serien

Serien-Entdeckung – Die Telefonistinnen – eine interessante Serie – verspricht gut zu werden

Ansonsten haben wir noch

Chuck

Candice Renoir

gesehen – bisschen Mau diese Woche

Filme

waren schon wieder keine dabei.

Und sonst so?

Die Woche war sehr anstrengend für mich. Ich habe Montag eine Stunde früher und den Rest der Woche 45 Minuten früher mit der Arbeit gestartet und das hat mich ganz schön ausgelaugt. Die Temperatur spiel natürlich noch hinzu.

Ansonsten war es eher eine lahme Woche.

Gestern waren meine Eltern und die Schwiegermutter da zum grillen. Das ist natürlich schön ins Wasser gefallen. Wir sind toll nass geworden – aber grillen konnten wir trotzdem. Die Schwiegermutter bleibt heute noch und wird morgen nach hause gefahren. Wenigstens hatten wir heute nochmal schönes Wetter.

Ich wünsche Euch einen tollen Start in die neue Woche.

 

 

Allgemein

Lesewoche #12

…ist eine Mitmachaktion für Blogger und Leser, die immer freitags und heute schon zum sechsten Mal stattfindet!

Beantworte einfach die folgenden vier Fragen und eine wechselnde Zusatzfrage von Johnni, zu der vergangenen Lesewoche.

1. Hattest du in der vergangenen Woche viel Zeit und Lust, zu lesen?
Ja hatte ich. Ich konnte mich öfter mal frei machen und das Buch macht richtig Lust zu lesen.

2. Welches Buch/ welche Bücher hast du in der vergangenen Woche gelesen und war ein besonderes Highlight dabei?
Ich lese schon die ganze Zeit Yarbro, Chelsea Quinn – Hotel Transylvania und das ist wirklich ein kleines Highlight. Spielt 1743 in Paris und ist in der Schreibweise sehr der damaligen Etikette angepasst.

3. Welchen Beitrag, den du in der vergangenen Woche auf deinem Blog veröffentlicht hast, möchtest du deinen Lesern besonders empfehlen?
Ich habe eine interessante Heftromanreihe entdeckt – da will ich bei Gelegenheit mal reinschnuppern.

4. Wie sehen deine (Lese-)Pläne für das Wochenende und die kommende Woche aus? 
Wir haben heute Besuch, und morgen bleibt die Schwiegermutter noch – deswegen werde ich wohl nicht unbedingt viel zum Lesen kommen. Leider
5. Gerade jetzt in der Reisezeit kann ein eReader besonders platzsparend fürs Gepäck sein. Was magst du lieber, eBook oder Print?
Ich lese schon lange auf einem Reader und bevorzuge ihn auch. Ich finde es praktisch alles für jede Stimmung dabei zu haben. Ausserdem hat er den Vorteil über Beleuchtung und das Gewicht ist nicht zu vergessen. Perfekter kann es im Urlaub nicht sein. Und im Bett zu Hause auch nicht.