Stroud, Jonathan – Lockwood & Co. 02 – Der Wispernde Schädel

Autor: Stroud, Jonathan
Titel: Der Wispernde Schädel
Verlag: cbj
Übersetzung: Katharina Orgaß, Gerald Jung
Erscheinungsdatum: 27. Oktober 2014
Seitenanzahl Printbuch: 513 Seiten
Genre: Fantasy
Gelesen als: Ebook
Zeitraum 09.08.18-20.08.18
Band einer Reihe: Ja Band 1 HIER – Im Moment 5 Bände vorhanden – Man kann es unabhängig voneinander lesen, da es ein neuer Fall ist – aber es würde der rote Faden der Hintergrundgeschichte verloren gehen – ich empfehle die richtige Reihenfolge einzuhalten.
ASIN:B00KG63NZM

Klappentext

Wenn Londons Geisterwelt erwacht

Dank des spektakulären Erfolgs im Fall der seufzenden Wendeltreppe ist Lockwood & Co. nun eine der angesagtesten Geisteragenturen Londons. Doch inzwischen wird die Metropole bereits von einer Reihe neuer grausiger Ereignisse erschüttert: In einer beispiellosen Diebstahlserie werden mächtige magische Artefakte entwendet und deren Hüter grausam ermordet. Als dann auch noch auf einem Friedhof ein schauerlich eiserner Sarg geborgen wird, dessen Inhalt unter mysteriösen Umständen verschwindet, steht fest: Ein klarer Fall für Lockwood & Co.! Nur wenn das Team um Anthony Lockwood, Lucy und George ihre ganze Genialität im Umgang mit übernatürlichen Ereignissen in die Wagschale wirft, kann es ihnen gelingen, die Verschwörung, die hinter all dem steckt, aufzudecken.

Meine Zusammenfassung

Lockwood, Lucy und George haben seit dem letzen Fall an Popularität gewonnen. Sie haben mehr Fälle den je. Bei einem Fall eines Geisterbefalls allerdings, arbeiten sie eher ungenügend und so kommen sie in Kontakt mit ihren grössten Konkurenten, die Agentur Fittes. Daraus ergibt sich eine kleine Wette. Der nächste Fall soll gemeinsam gelöst werden und, die Agentur, die verliert soll öffentlich dazu stehen. Es dauert nicht lange, da kommt es zu einer Zusammenarbeit. Ein gefährliches Artefakt, das Leichen zurück lässt,  wurde von einem heimgesuchten Ort gestohlen. Inspektor Barnes von der BEBÜP engagiert beide Agenturen mit diesem Fall. Lucy hat nebenbei noch andere Probleme zu bewältigen. Der wispernde Schädel, den George damals bei Fittes hat mitgehen lassen, hatte sich im ersten Band schon gemeldet. Es handelt sich um einen Typ 3 Geist. Diese können richtig kommunizieren. Lucy besitzt die Gabe die Laute, die von Geistern abgegeben werden zu hören. Sie ist also die einzige, die mit diesem Geist reden kann. Dieser Geist ist verschlagen und wahrscheinlich gefährlich. Aber er bringt auch wertvolle Hinweise in ihrem aktuellen Fall. Nur ist ihm zu trauen? Wird er nicht alles machen um sich einen Vorteil zu verschaffen, gar zu entkommen? Wer wird den Wettkampf gewinnen?

Meine Meinung

Dieser Teil hat mir tatsächlich noch besser gefallen als der erste. Man kennt die Personen schon, die Umstände unter denen sie arbeiten und verliert nicht so viel Zeit. Man ist also viel schneller im Geschehen. Der Autor schafft es auch wirklich, das gesamte Buch spannend zu halten. Es ist rasant und belebt. Man folgt dem Team in ein verfallenes Haus, in eine gefährliche Gruft. Man stiehlt von einem gefährlichen Artefaktenschmuggler einen wertvollen Gegenstand und läuft um sein Leben. Ich bin wirklich begeistert. Das Buch ist spannend ohne gruselig zu sein. Es macht wirklich Laune, dem Team durch das heimgesuchte London zu verfolgen. Wie sie miteinander arbeiten und welche Widerstände sie erwarten.

Schreibstil

Der Schreibstil ist sehr angenehm und man braucht keine Eingewöhnung. Locker und leicht geschrieben. Die Geschichte wird aus Sicht von Lucy erzählt.
Figuren:

Der Vorteil bei einem Reihenteil ist, man lernt die Charaktere von mal zu mal besser kennen. Auch hier ist das natürlich der Fall. Sogar die Charaktere der gegnerischen Agentur werden tiefer und bekommen auch mehr Platz.

Atmosphäre/Spannung: Es ist nicht gruselig, aber sehr spannend. Man erfährt viel aber es wird nicht ewig in die Länge gezogen, was das Tempo gut aufrecht erhält.

Originalität:

Hier braucht man nicht lange um zu sagen – ja – es ist originell. Eine Stadt, die aus unbekannten Gründen seit 50 Jahren von Geistern heimgesucht wird. Die Schutzmassnahmen und die Agenturen – diese Selbstverständlichkeit, mit der hier die Menschen umgehen. Ich finde die Idee wirklich gut.

Fazit:

Eine wirkliche Leseempfehlung an alle, die sich hier noch nicht sicher waren. Ich hatte wirklich Spass und war, für meine Verhältnisse, auch schnell durch. Spannend und Abenteuerlich. Für alle Altersklassen geeignet.

Charaktere

Lockwood – der Gründer der Agentur. Er ist ein sehr ruhiger Genosse, der alles sehr diplomatisch regelt

George – der Rechercheur. Er ist da sehr gewissenhaft, aber auch etwas chaotisch. Er kann sich sehr tief in seine Lektüre vergraben und alles um sich vergessen

Lucy – sie besitzt ein aussergewöhnliches übernatürliches Talent. Sie kann Geister hören und auch virtuelle Bilder hervorrufen in dem sie Gegenstände berührt.

Quill Kipps – Er ist einer der Gruppenleiter der Agentur Fittes. Mittlerweile ist er zu alt um selbst Heimsuchungen zu sehen. Er ist arrogant und verachtet die Lockwood Agentur – aber er kann auch anders

Kat Godwin – sie ist Kipps rechte Hand und auch ausführend. Noch ist sie etwas blass hier – aber sie wird bestimmt noch mehr Substanz bekommen

Mr Paul Saunders und Mr Albert Joplin sind Amtlich bestellten Ausgräber – sie beseitigen aktive Überreste aus Gräbern. Sie sind die ursprünglichen Auftragsvergeber, da sie ein zu aktives ungekennzeichnetes Grab fanden.

Inspektor Barnes – er gehört zu der BEBÜP (Behörde zur Erforschung und Bekämpfung Übernatürlicher Phänomene) Er engagiert die Agenturen zur Unterstützung. Von ihnen werden die Agenturen auch entlohnt.

Edmund Bickerstaff – Der Geist, den die Agenturen beseitigen sollten. Er hat ein gefährliches Artefakt erschaffen, das jetzt entwendet wurde. Ein gefährlicher Geist.

Jack Carver und Duane Neddles – bekannte Artefaktenschmuggler, die auch über Leichen gehen – sie haben das Artefakt entwendet – nur Nebenpersonen

Flo Bones – sie ist ebenfalls eine Schmugglerin – aber sie sucht nach Artefakten uns stiehlt nicht. Sie ist sehr verschroben und leicht verrückt. Aber eine zuverlässige Quelle für Informationen

 

 

 

Advertisements

DMSO – Das Wundermittel gegen Schmerzen, oder wie man sich Privatsphäre schafft

Quelle

*Werbung – ich habe alles selbst bezahlt*

So manch einer von euch hat schon mitbekommen, dass ich körperlich arbeite – und diese Arbeit hinterlässt natürlich Spuren. Nicht das sitzende Tätigkeiten nicht auch ihre Spuren hinterlassen – vor allem im Teppich…hahaha. Nein – das ist böse – ich war auch schon Büroangestellte und erinnere mich, wie anstrengend und schmerzhaft es sein kann so lange sitzen zu müssen.

Auch mein Mann hat schon Bandscheibenvorfälle – bei mir ist noch nichts diagnostiziert – ich musste vier Monate auf einen Termin beim Orthopäden warten.  Die Rückenschmerzen wurden immer schlimmer. Klar hätte ich einen Nottermin bekommen – ich kann mich auch krankmelden und auskurieren – aber das ist ja immer nur temporär. Ich muss also noch etwa drei Wochen warten bis ich zum Orthopäden komme.

Die Option: Arbeitsplatzwechsel? Ich sage euch warum nein. Ich bin seit zwanzig  Jahren in dem Unternehmen und bald 47 Jahre – da könnt ihr euch ausrechnen wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist noch einen neuen, unbefristeten Platz zu finden. Ausserdem muss ich mich nicht mehr profilieren. Arbeiten, gehen gut.

Aber die Schmerzen….die machen das Leben verdammt unangenehm. Mein Arbeitsalltag startete mit Ibu 400 oder Diclac Dolo. Eins von beiden war mein Frühstück.

Mein Mann ist dann irgendwann über CDL gestolpert – und darauf haben wir uns DMSO genauer angeschaut. Ich werde hier nicht einfach nur wiedergeben, was ihr in unzähligen Berichten findet. Kopieren und einfügen, das könnte ich – aber ihr könnt einfach googlen. Wen ich euch empfehle mal anzuschauen, ist der Daniel – er war der erste, den ich zur Einführung betrachtete.

Ich gebe hier nur meine persönliche Erfahrung wieder, ohne Empfehlungen oder Druck. 

Dosierung: Man findet meistens die Angabe 0,1 g pro KG. Wobei man meist die Tropfen mit einer Pipette entnimmt und im Durchschnitt ein Tropfen etwa 0,05 g wiegt. Bei starken Beschwerden kann man auf 1 g pro KG erhöhen. Daran habe ich mich auch gehalten. Wir haben die Behandlung oral durchgeführt mit der Dosierung 0,1 g/Kg.

Zusätzlich haben wir noch Zeolith-Kapseln genommen um die Entschlackung zu erleichtern. Aber das wird hier nicht erleutert.

Wir haben mit 32 Tropfen gestartet, und täglich zwei Tropfen erhöht – später habe ich um 10 Tropfen erhöht.

Da mein Mann und ich übergewichtig sind, brauchen wir natürlich auch eine gewisse Dosis um etwas zu merken. Unser Ziel war mindesten 600 Tropfen auf den Tag verteilt in vier Dosen.

Bei 80 Tropfen hatte ich das erste mal die Erfahrung gemacht, eine leichte Erleichterung, aber noch nicht signifikant. Bei 120 Tropfen war es, dass ich das Schmerzempfinden hatte, das ich auch bei Schmerztabletten hatte – nur länger anhaltend. Im Moment nehme ich 160 Tropfen pro Dosis.

Ich bin nicht 100%ig schmerzfrei – aber ich habe keine beeinträchtigende Schmerzen. Ich kann arbeiten und meinen Alltag bewältigen. Gestern habe ich zusätzlich noch eine Ibu400 für den Fersensporn genommen – ich hatte das Gefühl, als hätte ich Watte an den Füssen. Ein Traum.

Ich kann also tatsächlich bestätigen, dass dieses Mittel wirkt. Man muss nur seine Dosierung finden. Aber – es ist natürlich kein Allheilmittel. Was kaputt ist, bleibt kaputt – aber es hilft den Schmerz zu ertragen.

Die NACHTEILE

Es gibt zwei – die sind nicht zu missachten.

Der Geschmack: Es schmeckt wirklich eklig. Bitter. Ich kann es gar nicht in Wasser verdünnt trinken – meinem Mann macht es gar nichts aus. Ich brauche als Grundlage verdünnter Saft. Zitronensaft soll den nächsten Nachteil unterdrücken – ich teste es gerade – aber merke noch nichts.

Der Geruch: Jetzt muss ich sagen, dass ich durch eine Nebenhöhleninfektion meinen Geruchsinn verloren habe, und euch nicht sagen kann, wie man riecht. Ich rieche was – kann es aber nicht beschreiben. Schon nach vier Tagen hat mich ein Kollege angesprochen – er wusste sofort, dass es ein Medikament ist, da er es schon mal bei einem anderen kennen lernte. Für Menschen mit sehr empfindlichen Geruchsinn, muss es sehr unangenehm sein. Er beschrieb es mir, wie Trüffel oder Austern. Die Tage hat mich der nächste angesprochen und beschrieb es mir auch als wirklich unangenehm – wie Fisch.

Das mit dem Geruch hat mich wirklich sehr belastet – bis zu einem bestimmten Zeitpunkt. Der Zeitpunkt war – Schmerzfrei zu sein. Gerade diese Woche hatte ich die besten Erfolge – ich habe mich seit langer Zeit nicht mehr so gut gefühlt. Da muss man abwegen. Geruch vs. Schmerzen.

Der Geruch ist auf jeden Fall, anscheinend stärker als mein Parfum. Mit Minze habe ich es versucht – aber das scheint es noch zu verschlimmern. Am besten ist es, eurem Umfeld zu sagen, dass ihr Medikamente nehmt, und euch der Geruch wirklich leid tut. Bei mir haben alle Verständnis für diese Situation gehabt. Aber ihr kommt in den Genuss, dass ihr eine gewisse Privatsphäre bekommt – die Leute kommen nicht mehr so nah…..hahaha. Da kann ich euch die Anekdote von Saskia, an der Kasse, empfehlen.

Noch ein Punkt – den man nicht vergessen sollte – DMSO verstärkt alles. Das habe ich gestern mit Kaffee gespürt. Ich trinke oft Abend noch rest Kaffee von meinem Mann. Da ich aber auch meine letzte Dosis DMSO zu mir genommen hatte, wurde das Koffein verstärkt – ich war glockenhell wach. Also passt auf. Auch bei Medikamenten – das zeigte mir die Kombination mit IBU.

Wie gesagt – das hier ist nur meine eigene Erfahrung, die ich am eigenen Leib erfahren konnte. Ich bin vom Geruch immer noch verunsichert – aber das Gefühl der Schmerzfreiheit überwiegt im Moment.

Googlet euch einfach durch die verschiedenen Berichte. Ich habe bisher nur Internet als Recherche benutzt – aber es gibt auch Bücher darüber.

Ich wünsche euch eine schmerzfreie Zukunft.

 

Kurzrezi Serien

Zoo Staffel 3

So jetzt ist es vorbei. Komisch – ich habe gar nicht mitbekommen, dass hier ein neuer Investor gesucht wurde. Sehr schade, denn der Cliffhanger ist echt bitter. Die Serie hat ihren absoluten Reiz. Schon alleine die Spezialeffekte sind beeindruckend. Das einzige, das mich von Anfang an störte, war der massive menschliche Einfluss. Ich könnte mir auch vorstellen, dass das auch der Grund war, dass viele abgesprungen sind. Die dritte Staffel ist spannend und voll Action – aber diese (Achtung Spoiler) Rache Aktion, die Menschheit auszurotten, wegen einer ungeliebten Tochter….ziemlich unrealistisch. Trotzdem hätte ich doch gerne einen schönen runden Abschluss gehabt. Denn gut fanden wir die Serie trotzdem. Mit grossen Handicap, aber schon interessant anzuschauen. Sehr schade, das sie einfach abgesetzt wurde.

Wentworth Staffel 3

Was für eine Staffel. Und was für ein Showdown. Bei weitem besser als Orange is the new black. Am liebsten würde ich sofort weiter schauen. Der Cliffhanger verspricht viel Spannung und Überlebenskämpfe. Hier war es schon sehr aufregend. Wenn ein Psychopat eine solche Macht erlangt und Direktorin wird – da sieht man mal wie tief die Kluft der dunklen Seele ist. Aber auch die Veränderung die Bea Smith durchmacht. Von einer kleinen grauen misshandelten Frau zur Chefin. Krass. Da fragt man sich doch manchmal selbst – wenn man ins Gefängnis kommen würde, wer wäre man – ein Lakaie oder ein Boss. Ich weiss es nicht, aber es ist spannend. Eine sehr aufregende Staffel

Z Nation Staffel 3

Die Staffel hatten wir letztes Jahr schon begonnen – und gestern hat uns dann das das Sucht-Gucken erwischt. Und ich muss sagen – wenn man lange Pause bei dieser Serie macht – auch innerhalb der Staffel – braucht man etwa 2-2,5 Folgen um diesen schrägen Stil wieder zu mögen. Aber wenn – dann will man einfach nicht mehr aufhören. So ging es uns dann gestern. Die Serie ist einfach genial. Aber man muss ihr wirklich Zeit geben sich in die Herzen zu spielen. Die Szenen, Storys, Charaktere sind so schräg. So ungewohnt, dass muss das Gehirn erst mal verarbeiten. Aber ich kann – Genrefans – sagen – es lohnt sich durch zu halten. Nicht nur, dass fast immer alle um das Team herum sterben – es fliesst auch gehörig Blut. Also nichts für zarte Gemüter.

Reign Staffel 3

Diese Staffel fand ich jetzt schon schwächer, als die davor. Kann daran liegen, dass hier viel geschen ist und viele verschiedene Orte eingebracht werden. England, Schottland, Frankreich. Ich weiss nicht – irgendwie haben einige Sachen nicht so ganz gepasst. (Spoiler)Der Serienmörder zum Beispiel – er hat irgendwie die ganze Story nicht voran gebracht und war unnötig. Es ist zwar immer noch eine gute Serie – aber leider nimmt die Spannung ab. Es sind jetzt hier soviel von den alten Figuren gegangen, dass es fast ein neuer Cast ist. Ich bin jetzt gespannt wieviel sie der Geschichte um Mary Stewart in die 4. Staffel packen. Es geschieht ja noch einiges, bis zu ihrer Hinrichtung.

Call the Midwife Staffel 4

Die Schwestern und Nonnen des Nonnatus Hauses – eine wirklich sehr emotionale Serie. Man sollte das ein oder andere Mal Taschentücher neben sich liegen haben. Da kullert die ein oder andere Träne. Diese Staffel spielt in den 1960ern. Die Pille ist noch nicht erhältlich. Es gibt also wirklich viele Schwangerschaften und viele verschiedene Schicksale. Contergan taucht das erste mal als Anti-Brechmittel auf. Rassismus gegen Iren und Homosexuelle, die mit Gefängnis bestraft werden, wenn sie erwischt werden. Es sind wirklich keine leichten Zeiten. Aber die Bewohner des Nonnatus Hauses sind immer für sie da. Es ist wirklich eine ganz tolle Serie.

Glacé – ein eiskalter Fund Mini-Serie

Ich bin ja mittlerweile echt offen für andere Länder – ausserhalb den USA. Ich hatte jetzt schon viele gute Serien, die aus Europa stammen. Glacé selbst, hat mich jetzt nicht so wirklich fesseln können. Mich hat das Konzept ständig an „Das Schweigen der Lämmer“ erinnert. Es gab spannende Momente – aber die meiste Zeit konnte ich mich nicht so ganz auf die Handlung konzentrieren und lies mich oft ablenken. Diese Ablenkungen haben der Handlung keinen Abbruch getan. Die Story ist natürlich sehr brisant. Ich werde hier aber nicht genau drauf eingehen, da ich nicht Spoilern will. Es hat einfach irgendwas gefehlt, das mich richtig fesseln konnte. Das Ende hat mich persönlich jetzt sogar geärgert – die letzte Folge war wirklich spannend und…na ja. Die Serie hat einige Anhänger gefunden, die sie wirklich gut fanden. Aber es gab auch viele, die den Cast unsympathisch fanden – hm, das fand ich eigentlich nicht so unbedingt. Es hat nicht am Cast gelegen. Mich hat sie leider nicht so fesseln können. Was allerdings richtig gut war – die Landschaftsaufnahmen.

 

Dr. Thorne – Mini-Serie

Ach – ich liebe diese Verfilmungen. Diese Geschichten nehmen sich selbst nicht so ernst. Es ist immer eine kleine Parodie an die gesellschaftlichen Konventionen von damals. Es ist keine neue Geschichte, die hier erzählt wird. Eine angesehene Familie, hoch verschuldet und nur durch die Hochzeit des Sohnes mit einer reichen Frau noch zu retten. Aber dieser undankbare Sohn verliebt sich in eine unangemessene Frau mit fragwürdiger Herkunft. Es ist etwas kurz geraten. Ich denke eins bis zwei Folgen mehr hätten der Geschichte keinen Abbruch getan. Die zeitlichen Sprünge waren manchmal nicht erkennbar. Sie wurden erwähnt, aber es verwirrte immer mal wieder. Trotzdem hat diese Mini-Serie den Charme dieser Zeit eingefangen. Es war auch eine nette Abwechslung, dass die einzelen Folgen von Julian Fellows (dem Schöpfer von Downton Abbey) eingeleitet und beendet wurden. Für alle Fans dieses Zeitalters, Bronte, Fellows, Austen – ich kann diese kleine Serie empfehlen. Eine wirklich herzige Serie mit kleinen Schwächen.

Dietland S01

My body is a cage – But my mind holds the key (Peter Gabriel – gekürzt)

Eine ganz besonders heftige Serie. Eine Komödie ist es auf keinen Fall. Sie ist tief düster, radikal, gefährlich, nachdenklich. Hier werden mehrere Themen aufgerollt, die die Welt erschüttern würden, wenn es so kommen würde. Eine Serie, die auch unter die Haut geht. Man braucht einige Folgen um mit ihr warm zu werden.  Sie ist auf jeden Fall eine Empfehlung – nicht nur für Frauen – auch mancher Mann kann hier echt mal reinschauen. Themen wie Vergewaltigung, Misshandlung und Diskriminierung wegen Äußerlichkeiten werden hier behandelt.

Die Kathedrale des Meeres – Mini-Serie

Ich dachte ja ich hätte meine diesjährige Favoritenserie mit Haus des Geldes schon gehabt – aber wieder kommt aus Spanien eine Perle. Diese Serie ist einfach super spannend. Ich kenne das Buch noch nicht – und bin froh darüber – so wusste ich nicht wie das Ende ist. Das hat es so extrem spannend gemacht – am Ende hatte ich sogar Gänsehaut. Also das hier ist eine absolute Empfehlung – wer die Säulen der Erde schon mochte, wird hier noch mehr bekommen. Man fiebert mit und verabscheut und liebt. Absolut genial.

 

 

Wochenrückblick 03.09.18-09.09.18

Tja – die Woche ist tatsächlich schon wieder geschafft. Ist euch klar, dass wir jetzt schon wieder Mitte September haben?

Ok – dann nehme ich euch mal mit zum Rundgang durch meine Woche. Wie immer eine Kombination aus:

Sonntags-Top 7Book TalkLeselaunen und zurückgeschaut.

Was war so die Woche bei mir los?

Ich muss tatsächlich überlegen. Die Tage sind so an mir vorbei gehuscht – aber ich habe einiges geschafft – ich habe Regale in der Scheune angebracht um da endlich mal Ordnung rein zu bringen – bevor es Kalt wird – dann gehe ich da nicht mehr rein – zu kalt. Ich hab den gelben Sack ausgetauscht – der steht bei uns im Hof, vor dem Küchenfenster – gut erreichbar – da die Katze immer den Sack aufreißt – was ist daran so spannend – nix. Ausser – die Wespen treiben sich da rum und ich sag´s euch…eine hat mich dann verfolgt und in die Kniekehle gestochen…Tse – ich hab gleich eine Zwiebel drauf gepackt und gut war – aber sind die frech, oder was? Ich füttere auch die Hunde nicht mehr draussen – ich hab Angst, dass sie eine Wespe verschlucken – die sind dieses Jahr wirklich penetrant. 

Wusstet ihr, dass Hornissen vom Licht angezogen werden? Ich nicht – jetzt schon – das ist echt unheimlich, wenn man so draussen steht – der Bewegungsmelder geht an und auf einmal summt da so eine riesen Hornisse um die Lampe….da muss man seinen Fluchtreflex echt unter Kontrolle haben – Hornissen haben wir dieses Jahr das erste mal in der Nachbarschaft….

Ich habe zwei kleine Kommoden zusammen gebaut – nichts grossartiges – einfach – habe aber trotzdem für jede eine Stunde gebraucht – die alte ist ziemlich zusammen gefallen – aber es hat Spass gemacht sie auseinander zu hauen…Hahaha.

Am Freitag blieb mein PC tatsächlich aus. Ich war den ganzen Tag eingespannt und als ich dann Abends etwas Zeit hatte – hatte ich tatsächlich keine Lust. Das ist wirklich, wirklich selten. Mein Mann hatte paar YouTube Videos, da hab ich dann mitgeschaut. Aber selbst am PC – ne – da war der Tag einfach zu anstrengend und der PC versprach keine Erholung.

Welches Buch lese ich aktuell?

Pepper, Kate – 48 Stunden

Wie ist deine bisherige Meinung/Einschätzung zum Buch?

Da habe ich wohl eines der schlechtesten Bücher dieser Autorin erwischt. Das Buch ist langweilig. Langweilig – man wird nur mit den Geschichten und Gedanken der Angehörigen und Polizisten versorgt – ich hab etwa die Hälfte und null Spannung. Da hab ich mich auf einen Thriller gefreut….Ne.

Momentane Lesestimmung?

Ich denke ich werde das Buch wohl abbrechen – heute lese ich noch dran – aber ich werde wohl heute Abend das letzt Kapitel lesen um eine Auflösung zu haben – da habe ich dann mein erstes abgebrochenes Buch für dieses Jahr.

Beendet

Hepke, Pia – Irrlichter – Das Licht zwischen den Welten

Das Buch war sehr angenehm zu lesen – es hatte zwar zwischendrin eine gewisse Länge, die etwas abflachend wirkte – aber für ein kurzes Lesevergnügen ist das  Buch geeignet – man darf nicht vergessen, dass es ein Kurzroman ist und manches nicht ganz so tief gehen kann. Aber es ist OK.

Rezi

Ich hab ein Rezi-Tief – Drei offene Rezis habe ich und kann mich nicht aufraffen. *Seufz*

SERIEN DER WOCHE?

Klick auf das Cover führt zu Quelle

Die Kathedrale des Meeres – kann ich absolut empfehlen. Eine spannende historische Serie aus Spanien. Für alle, die die Säulen der Erde mochten – hier kommt ihr auf euren Geschmack.

Filme

Wir hatten ein Filmwochenende. Manchmal braucht man echt mal paar Stunden Ablenkung. (Klick auf die Cover führt zu Quelle)

  • Catch me – bedingt witzig – aber charmant
  • A breath away – besser als erwartet, da es ein französischer Film ist
  • Singularity – Total langweilig und schlecht geschauspielert
  • The Boss Baby – Witzig – macht Spass zu gucken.

Meine Beiträge

Ihr kennt das? Sonntags auf der Couch

Saturday Sentence – 48 Stunden

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG – Filme vor meiner Geburt

Mittendrin Mittwoch – Pepper, Kate – 48 Stunden

Serienmittwoch 138: Serien mit altmodischen Flair?

Die Montagsfrage #1 – Buch-Blogger Vorstellungsrunde

[Aktion Stempeln] – Rückblick auf August 2016

Montagsherz – Polterabend

Vorschau auf die kommende Bloggerwoche:

Aktionen: fest geplant

Montagsherz

Serienmittwoch

Mittendrin Mittwoch

Lesen

Ja – mein aktuelles Buch werde ich wohl abbrechen – wenn sich also nicht jetzt noch was spannendes ergibt –

Der Zufallsgenerator empfiehlt mir dieses Buch….

Lindgren, Minna – Whisky für drei alte Damen

Wochenrückblick 20.08.18-26.08.18

Spürt ihr es – der Herbst klopft an – er kündigt sich langsam an – er zeigt sich mit morgendlichen Nebel und kühlen Morgenden. Zum Glück kommt die Sonne noch tagsüber heraus und wärmt uns bisschen auf. Ich kann noch bisschen auf die Kälte warten.

Kommen wir zum Rückblick.

Wie immer kombiniere ich mehrer Aktionen:

Sonntags-Top 7Book TalkLeselaunen und zurückgeschaut.

Was war so die Woche bei mir los?

Ich muss überlegen – die Woche war recht ruhig. Mein Mann hat Freitag und Samstag die Bremsen unseres Autos endlich wechseln können. Was ein Akt – die sind mal locker schon 10 Jahre drauf und ich habe neue Begriffe gelernt. Bremsrücksteller – damit stellt man die Bremsbacken zurück um sie über die Bremssättel zu ziehen – und Abzieher – das ist für Trommelbremsen um die Flansch abzubekommen. Tada!…Ich weiss sogar wie es aussieht. Nur wechseln, könnte ich es nicht – nicht weil ich technisch nicht in der Lage wäre – mir würde die Kraft fehlen, die meisten Teile abzumontieren. Jetzt können wir uns um den Rost kümmern – das lassen wir aber machen, da wir keine Hebebühne haben – und dann geht es zum TÜV….das dauert aber noch bisschen – erstmal müssen wir unser  Geldtöpfchen wieder füllen. ;-)

Morgen wird ein schlimmer Tag. Morgen fahren wir mit dem Schwiegerkater zum Tierarzt – er ist jetzt 18 und hat vor paar Jahren sein Ohr entfernt bekommen, da er eine Wucherung hatte – jetzt ist das wieder gekommen und es juckt ihn. Die Tierärztin hat diese Krallenschutzteile (*WERBUNG*)empfohlen, da brauch er wenigstens nicht ständig den Kragen.

Quelle

Aber er schafft es immer noch und kratzt sich blutig. Die Wucherung wächst und er ist nicht so fit. Also wird sich morgen sein Schicksal zeigen. Ich hasse diesen – vielleicht – letzten Gang zum TA.


Welches Buch lese ich aktuell?

Flinn, Alex – Magical

Wie ist deine bisherige Meinung/Einschätzung zum Buch?

Das Cover ist schön, oder? Einfach aber kräftig. Ich mag das Buch, ich befinde mich im letzten Drittel – aber leider wird es gerade etwas langweilig. Der Schreibstil ist angenehm und man kann sich entspannt zurücklehnen beim Lesen – aber es passiert etwas wenig. Da war bei Kissed mehr los.

Momentane Lesestimmung?

Die ist recht gut – ich schaffe es mittlerweile nach dem Schlafen (ihr erinnert euch – Nachtschicht – schlafen nach Arbeit) zum Kaffee schön zu lesen – da kommt schon mal eine Stunde zusammen.

Beendet

Stroud, Jonathan – Lockwood & Co. 02 – Der Wispernde Schädel

Rezi

Grießbach, Heiko – Und täglich grüßt…-ein neuer Dienstag

SERIEN DER WOCHE?

Dietland Staffel 1

Hat die schon jemand gesehen? Die ist echt heftig. Düster und Gewaltig. Die habe ich heute beendet.

Filme gab es diese Woche nicht.

Meine Beiträge

Saturday Sentence – Magical

Top Ten Thursday ~ 379 ~ Verseschmiede

Mittendrin Mittwoch – Magical

Serienmittwoch – Serienplanung?

Mein SuB kommt zu Wort – August 2018

Montagsherz – Polterabengeschenk

Das fünfte Wort – Grenzenlos – Grenzenlose Freiheit.

Vorschau auf die kommende Bloggerwoche:

Aktionen: fest geplant

  • Montagsherz – ich hab noch so viel Polterabendherzen – das werden noch paar Montage
  • Serienmittwoch
  • Zurückgeschaut – Monatsende
  • Mittendrin Mittwoch
  • Saturday Sentence
  • Schreibkicks – Warme Limonade

Serien:

The Marvelous Mrs Maisel S01

Lesen:

Flinn, Alex – Magical beenden

Der Zufallsgenerator wählte folgendes aus.

Hepke, Pia – Irrlichter 01 – Das Licht zwischen den Welten

 

 

Grießbach, Heiko – Und täglich grüßt…-ein neuer Dienstag

 daumen steigend

Autor: Grießbach, Heiko
Titel: Und täglich grüßt…-ein neuer Dienstag (Neuauflage: Tödliche Mutprobe)
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
Erscheinungsdatum: 25. Juli 2015
Seitenanzahl Printbuch:154 Seiten
Genre: Fantasy
Gelesen als: Ebook
Zeitraum 06.08.18-09.08.18
Band einer Reihe: Nein
ISBN:978-1515132042 ASIN: Neuauflage B07FMNZM3F

Klappentext

Benni aus Berlin ist 16, als er beim S-Bahn-Surfen tödlich verunglückt. Das Fegefeuer erwartet ihn, doch er bekommt noch eine Chance. Benni muss es gelingen, zwischen Sonnenuntergang und Morgengrauen nicht nur ein Mädchen kennenzulernen, sie muss sich auch aus vollem Herzen in ihn verlieben. Schafft er es nicht, bekommt er in der nächsten Nacht eine weitere Chance, aber er darf nie ein Mädchen ein zweites Mal treffen … Und endlos viele Versuche bekommt er nicht … Ein leicht übersinnlich angehauchter Roman, nicht nur für Jugendliche.

Meine Zusammenfassung (Spoiler)

Benny ist ein Teenager. Er hat keine Freunde und sein Vater ist sehr streng. Er hat keinen PC und kein Handy – sein einziges neues Hobby ist Sprayen. Seine Situation wird nicht besser, als sie nach Mahrzahn ziehen. Dort hat er niemanden. Um so leichter lässt er sich von einer Gang anheuern, die ihn bei sich aufnehmen wollen. Aber er muss sich würdig erweisen in dem er auf einer Bahn surft. Wie das ausgeht, könnt ihr aus dem Klappentext entnehmen. Jetzt ist es geschehen, Benny ist tot. Eine Stimme gibt ihm die Anweisungen und Regeln. Er wird bestraft, weil er sein Leben so unnütz weg geworfen hat – sollte er es nicht schaffen ein Mädchen zu finden, wird er ins Fegefeuer kommen. Er hat Zeit von Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang . Zeit hat er 7×7 Nächte. Er startet immer auf der Friedrichsfelder Brücke, an seinem Todestag – Dienstag der 13. April. Egal was er am Abend vorher erlebt hat. Sein Geldbeutel hat immer acht Euro sechzig. Sollte er verletzt werden, ist am nächsten Abend alles wieder beim alten. Er erlebt so einiges – will helfen, wird beschimpft, gebissen und verprügelt. Wird er erlöst werden? Und wie einfach wird es sein. Verliert er seinen Mut, oder wird er beflügelt durch seine Erfahrungen?

Meine Meinung:

Sein Leben so leichtsinnig aufs Spiel zu setzen ist wirklich eine Sünde. Allerdings ist das Fegefeuer, doch eine wirklich harte Strafe. Im Grossen und Ganzen fand ich das Buch recht gut. Es war ein kurzweiliges Vergnügen. Es ist jetzt kein Buch, das in die Top Ten aufgenommen werden würde – aber wenn man den Autor mal kennen lernen möchte, ist das hier ein guter Einstieg. Heiko Grießbach hat ja schon einige Romane veröffentlicht und den ein oder anderen habe ich hier noch liegen. Das Buch ist eine leichte Lektüre. Allerdings kann man sich auch hier einiges herausholen. Was ist wichtig? Was könnte man vermissen, wenn man es nicht mehr hat? Welche Werte zählen bei der Partnersuche? Und unverhofft kommt oft.

Schreibstil:

Wie bei fast jedem neuen Buch muss man sich erstmal an den Schreibstil gewöhnen. Das dauert hier nicht lange. Wenige Seiten und man ist drinnen. Der Stil ist locker und flüssig zu lesen.

Figuren:

Benny wird recht gut dargestellt. Man lernt ihn ganz gut kennen und leiden. Er ist ein Aussenseiter und dementsprechend auch eher etwas depressiv. Der strenge Vater macht ihm das Leben auch nicht gerade Teenager gerecht leicht. Freundinnen hatte er noch keine, da er viel zu schüchtern ist. Die Mädchen, werden teilweise auch sehr intensiv beschrieben. Aber auch die anderen Charaktere, die seinen Weg kreuzen sind trotz ihrer Nebenrolle gut dargestellt und intensiv.

Atmosphäre:

Natürlich ist die Atmosphäre oft etwas düster und dunkel, da es ja um Bennys Tod und sein Weiter leben geht. Aber wenn er ein Mädchen trifft und er merkt, dass er doch nicht ganz so unsichtbar ist, wie in seinem alten Leben merkt man auch wie die Stimmung sich aufhellt. Düster wird es wenn er an seine Eltern denkt und auch wieder eine erfolglose Nacht vergangen ist.

Spannung:

Seine Erlebnisse sind schon auch spannend, er ist ja während der Nacht in Berlin unterwegs. Und nicht immer in schönen Gegenden. Er trifft schon auf gefährliche Menschen und bringt sich in gefährliche Situationen:

Originalität

Ja warum nicht – Ich finde zwar dieses Fegefeuer etwas übertrieben – aber ansonsten finde ich die Idee nicht schlecht. Es ist ja nichts neues. Das wurde in Filmen seit „Und täglich grüsst das Murmeltier…“ ja schon des öfteren aufgegriffen. Trotzdem ist es eine nette Idee und mach Spass.

Fazit

Dieses Buch ist jetzt nicht unbedingt eines, das lange nachhallen wird. Es ist für mich jetzt eher was kurzes gewesen um den Autor mal kennen zu lernen. Es ist leichte Lektüre – vielleicht gerade für das Alter von Benny 14-16 um ihnen mal zu zeigen was wichtig ist. Aber auch als Erwachsener war es ganz angenehm zu lesen. Einfach mal was, wenn man sich kurz mal ablenken möchte.

Charaktere

Benni – ist 16 und nicht unbedingt ein IT-Boy. Nach dem Umzug nach Mahrzahn ist sein Leben noch trister geworden. Sein Vater ist sehr streng und erlaub noch nicht mal PC und Handy. Durch diese Aussenseiter Stellung wurde er auch leicht Opfer dieser Mutprobe, die ihn das Leben kostete

Salinee – das erste Mädchen, das Benni trifft. Sie arbeitet in einem Blumenladen. Sie ist Vietnamesin und in den 20ern. Würde gerne einen deutschen heiraten, da es ihr in DE sehr gut gefällt. Benni mag sie sehr – aber er weiss auch, dass er durch den Altersunterschied kaum eine Chance haben wird.

Silvia – Siv – sie ist eine Punkerin, die am Bahnhof stand und ihn die ganzen Abende vorher immer um Geld angehauen hat. Einmal geht er auf sie zu – vielleicht ist sie ja diejenige, die ihn retten kann.

Patricia – Patri – sie hat ein schweres familäres Schicksal hinter sich und ist dadurch auf der Strasse gelandet. In der S-Bahn lernen sich die beiden kennen und erzählen sich ihre Geschichten. Patri glaubt Benni und ist wirklich eine nette mit einer traurigen Story.

Wochenrückblick 06.08.18-12.08.18

 

Ich kombiniere wieder mehrere Aktionen, die ich sich besonders gut für einen Rückblick eignen.Sonntags-Top 7Book TalkLeselaunen und zurückgeschaut.

Fangen wir wieder mit dem Und sonst so? an

Diese Woche war wirklich anstrengend. Bei uns hat die Schule wieder angefangen und es fehlen mehr Leute auf der Arbeit als zu den Ferienzeiten. Die Arbeit ist verdammt anstrengend gewesen und mir tut alles weh. Ausserdem hat das schwere heben, schieben, tragen mich echt ausgelaugt. Aber egal. Die Tage hat es auf angenehme Temperaturen abgekühlt – so könnte es jetzt bleiben. Ich hoffe ihr hattet nicht zu starke Unwetter? Bei uns hat es am Donnerstag geregnet und bisschen gegrummelt – das war es aber auch schon. Morgen ist ja überall Regen angekündigt. Mal sehen.

Gestern waren meine Eltern zum Grillen da und die Schwiegermutter, die das Wochenende bleibt. Mein Mann hat angefangen die Bremsen am Auto zu tauschen – was eine Arbeit – die waren ziemlich verrostet. Jetzt hat er noch hinten, dann muss er bisschen entrostet werden und ist wieder hübsch für den TÜV. Aber das dauert noch bisschen. Das war so meine Alltagwoche – kommen wir zur Bloggerwoche.

Welches Buch lese ich aktuell?

Stroud, Jonathan – Lockwood & Co. 02 – Der Wispernde Schädel

Wie ist deine bisherige Meinung/Einschätzung zum Buch?

Ziemlich gut. Ich fand den ersten Band schon gut und der hier hat schon spannend angefangen. Es hat schon gewisse Vorteile, wenn man Reihen liest – in Folgebänden wird immer mal ein kleiner Rückblick gewährt und es fällt die lange Einleitung und Bekanntmachung mit Land und Leuten weg. Also man ist recht schnell im Geschehen.

Momentane Lesestimmung?

Da das Buch sehr spannend ist, ziemlich gut. Ansonsten das Übliche – Müdigkeit.

Neuzugang

Hiller, Markus – 2198 Der Untergang der Erde

Die Geschichte hat mich angesprochen. Es dauert natürlich, erfahrungsgemäss etwas bis ich es lesen werde :-)

Beendet

Grießbach, Heiko – Und täglich grüßt…-ein neuer Dienstag

Hat mir zwar ganz gut gefallen – aber es war kein Highlight. War Ok für Zwischendurch mal

Rezension

Jacq, Christian – Der schwarze Pharao

Burroughs, Edgar Rice – Kult-Romane, Band 01 – Caprona

SERIEN DER WOCHE?

Glace s01 – Kann ich noch nicht so viel sagen – die erste Folge fand ich eher etwas lahm – wobei das Ende vielversprechend war.

Doctor Thorne S01 – Auch hier hab ich nur die erste Folge gesehen – definitiv was für Downton Abbey Fans. Eine Miniserie.

Filme

Gab es diese Woche nicht

Genuss

Ich hatte letzte Woche angekündigt euch zu berichten wie mein Zwetschgenkuchen geworden ist. Perfekt. Wir haben die ganze Woche dran gegessen und der Teig war am Freitag noch fluffig und saftig. Also wer einen schönen schnellen Zwetschgenkuchen möchte sollte sich dieses Rezept nicht entgehen lassen. Ich muss aber noch erwähnen – die Zitronenlimonade habe ich durch Sprudelwasser ersetzt, da ich keine Limo hatte und ich habe alles mit der Hand verrührt, da ich das Gefühl habe, dass der Teig da lockerer wird.

Meine Beiträge

Saturday Sentence – Der Wispernde Schädel

Mittendrin Mittwoch – Und täglich grüßt…-ein neuer Dienstag

Serienmittwoch 134: Streaming Dienste: Ja oder nein?

Wofür eine Diät?

Das Meer ruft

10 aus 15 | Etüdensommerpausenintermezzo

 

So ihr Lieben, das war meine Bloggerwoche – ich wünsche euch noch einen netten Sonntag Abend und wir lesen nächste Woche wieder voneinander.

Jacq, Christian – Der schwarze Pharao

Autor: Jacq, Christian
Titel: Der schwarze Pharao
Verlag: Rowohlt
Übersetzung: Dorothee Asendorf
Erscheinungsdatum: 2. Juni 2000
Seitenanzahl Printbuch: 400 Seiten
Genre: Historisch
Gelesen als: Taschenbuch
Zeitraum: 26.07.18-06.08.18

ISBN-13: 978-3499227608

Klappentext

Fünf Jahrhunderte nach der Herrschaft Ramses‘ II. steht Ägypten vor dem Zusammenbruch. Der friedliebende Herrscher Pianchi ist angetreten, das Land zu altem Glanz zurückzuführen. Kann es dem „schwarzen Pharao“ gegen alle Widerstände gelingen, die jahrtausendealte Zivilisation vor dem Untergang zu bewahren?

Meine Zusammenfassung

Pianchi ist seit zehn Jahren Pharao von Ober- und Unterägypten. Seit dem lebt er in Napata, in Nubien. Er ist ein beliebter und gefürchteter Herrscher. Er selbst ist friedliebend und achtet die Maat, die Gesetze der Götter. Er achtet sehr streng die Traditionen. Aber Ägypten ist kurz vor dem Zusammenbrechen. Dem Süden geht es gut, dem Norden nicht. Die Fürsten des Nordens greifen nach der Macht. Vor allen anderen Tefnacht. Er will Ägypten zu altem Glanz bringen, aber achtet nicht auf Traditionen oder den alten Glauben. Er ist einfach nur Machthungrig und will selbst Pharao werden. Mit seinen lybischen Soldaten erobert er wichtige Städte und meuchtelt die Bewohner. Steuern werden erhöht, das Volk ausgepresst. Alles für seine Ziele – Pianchi zu stürzen. Bei einem seiner Überfälle lernt er Aurora kennen, die von seinen skrupellosen Beratern geschändet wurde. Ihre Rachegelüste zerfallen mit der Aussicht die Frau und zukünftige Königin von Tefnacht zu werden. Wird sie es schaffen ihren Hass zu unterdrücken, ihren Einfluss auszubaue und den Angriffen stand zu halten?

Niemand glaubt, dass Pianchi sein sicheres Leben in Napata aufgibt und in den Krieg zieht. Aber er ist von Amun berührt. Er zieht los. Mit seinen Nubiern und seiner treuen, hellsichtigen Frau, erobern sie eine Stadt unblutig, nach der anderen. Seine kolossale Gestalt und die seiner nubischen Soldaten und die Tatsache, dass er von Amun berührt ist, das überzeugt die meisten Stadthalter. Aber auch alle? Er muss in Gebiete eindringen, die noch kein Nubier vorher betreten hat. In Tefnachts Heimat. Wird er dort siegreich sein? Kann er sein Land von Tefnacht zurück erobern und befreien?

Meine Meinung

Für ein historisches Buch ist es recht dünn. Manchmal merkt man es auch, da es vielleicht etwas zu oberflächlich gehalten wurde. Anderseits ist es angenehm und flüssig lesbar. Es hält sich nicht an Unwichtigkeiten auf. Das Hauptthema ist der Kriegszug. Trotzdem es um Krieg und Eroberungen geht, macht es ziemlichen Spass zu lesen. Denn Pianchi ist sehr gläubig und traditionsbewusst, dadurch schildert Jacq sehr verständlich die Rituale, auch die Städte und deren Erbauer werden mit deren Bedeutung sehr angenehm und nicht erdrückend beschrieben. Er schafft es den schmalen Grat zwischen spannender Information und langweiligen Details ab zupassen. Mir ist ein dünnes historisches Buch, mit den wichtigsten Elementen lieber als die vielen, die bei 700 Seiten anfangen. Allerdings denke ich, dass vielleicht leichte Vorkenntnisse nicht ganz von Nachteil sind. Nicht notwendig, aber erleichtert manches. Ich finde es äusserst informativ ohne zu erdrücken.

Schreibstil:

Wie so oft, braucht man einige Seiten um sich an den Schreibstil eines Autoren zu gewöhnen. Aber das geht schnell, da er nicht gerade sehr schwierig mit Fachausdrücken umgeht. Es ist wirklich alles leicht verständlich und bildlich vorstellbar.

Figuren:

Die Charaktere finde ich äusserst gelungen. Jacq hat genau das wichtigste der Personen herausgearbeitet. Es wird nicht zuviel platt getreten und trotzdem bekommt man einen ziemlich guten Einblick in die jeweiligen Charakterzüge der Menschen

Atmosphäre und Spannung.

Ich finde die Atmosphäre wirklich gelungen. Man wird zu geheimen Ritualen eingeladen und auch die Magie und Strategie des Pharaos wird beleuchtet. Man ist immer wieder gespannt, ob er die Eroberung der kommenden Stadt schafft. Er bekommt auf jeden Fall immer wieder interessante Hilfe. Es ist oft auch spannend.

Fazit

Für manche mag das Buch zu dünn und oberflächlich sein. Ich persönlich fand es sehr angenehm, dass es nicht zu dick war und einen mit unnötigen Daten und Fakten erschlagen hat. Ich habe schon Jacqs Ramses Reihe verschlungen, die ich echt empfehlen kann. Dieses Buch hier empfand ich als angenehme und leichte Lektüre um Einblicke in die Rituale und Gepflogenheiten der Ägypter zu bekommen. Für Ägypten-Fans, die mal eine kleine Auffrischung wollen, oder auch mal einen unkomplizierten Einstieg brauchen, absolut empfehlenswert.

Charaktere

Pianchi – der schwarze Pharao – er ist Nubier und hat sich lange in Napata eingeigelt – jetzt muss er reagieren, sein Land ist gefährdet

Abile – die Königliche Gemahlin. Sie ist Pianchi treu ergeben und hellsichtig. Durch ihre Hilfe schafft er es einige Hindernisse zu bewältigen.

Tefnacht – Führer des libyschen Bundes im Norden – Oberhaupt der Lybier –  er will Ägypten zu altem Glanz bringen – aber nicht nach der Maat leben.

Akanosch – einer der Fürsten, der Tefnacht untersteht. Er ist nicht ganz so einverstanden mit den Machenschaften und schickt Pianchi die ein oder andere Warnung und Strategie.

Yegeb und Nartreb – Handlanger Tefnachts, die über Leichen gehen. Ein Menschenleben bedeutet ihnen nichts – Aurora ist ihnen ein ziemlicher Dorn im Auge. Ihnen ist nur ihr Reichtum wichtig.

Puarma – gehört zu Pianchis Soldaten. Er ist der Führer der Bogenschützen und beteiligt am Erfolg so mancher Rückeroberung.

Lamerskeni – er ist der Führer der Fusssoldaten und muss mit seinem Gegner – Puarma- zusammen arbeiten. Die beiden mögen sich Anfangs nicht so und werden Freunde. Er hat einen Arm verloren, den er aus Akazienholz ersetzt hat – er dient ihn auch wunderbar als Waffe. Er ist ein Lebemann – Frauen und Alkohol .

Kühler-Kopf – obersten Schreiber und Berater Pianchis. Eine wichtige Figur in Pianchis Kabinett

Otoku – Als er bestochen wird Pianchi zu verraten zeigt er seine wahre Loyalität seinem König gegenüber. Dafür wird er zum Bürgermeister von Napata ernannt, als Pianchi in den Krieg zieht.

Aurora – sie wird beim Überfall Tefnachts von Nartreb geschändet. Sie will Tefnacht töten, da er ihren Vater ermordete. Mit der Zeit sieht sie aber, dass es besser wäre zu verzeihen und als Königin neben Tefnacht gekrönt zu werden. Ihr Hass wandelt sich in Machtgier.

 

Burroughs, Edgar Rice – Kult-Romane, Band 01 – Caprona

 daumen hoch

Autor: Burroughs, Edgar Rice
Titel: Caprona
Verlag: Blitz
Übersetzung: Christoph Weber
Erscheinungsdatum: 1. April 2016
Seitenanzahl Printbuch: 324 Seiten
Genre: Fantasy, Abenteuer
Gelesen als: Ebook
Zeitraum 13.07.18-25.07.18
Band einer Reihe: Keine direkte Reihe der Geschichte – nur der Kult Reihe
ASIN: B01DNTZSSS

Klappentext

Die Besatzung eines U-Bootes entdeckt eine geheimnisvolle Insel, die auf keiner Karte verzeichnet ist. Hier leben Dinosaurier und erbarmungslose Vogelmenschen in einer Stadt aus Knochen.

Info zum Buch/Film/Autor

Im Anhang hat der Verlag noch mal ganz toll zusammengefasst, was man so über den Autor und seine Werke wissen will. Ich werde es für euch noch mal kürzen, da ich es wirklich informativ fand. Edgar Rice Burroughs (1875-1950) ist der Vater von Tarzan. Das war sein Durchbruch. Er hat regelmässig Forstsetzungen geschrieben. Aber natürlich wollte er auch anderes schaffen. Er hat einige Sci-Fi Romane geschrieben. Dazwischen – 1917 – hat er Caprona erschaffen. Dieses Werk wurde als Fortsetzungsgeschichte veröffentlicht und 1924 als Sammelband in einem Buch. Bei uns wurde die Geschichte nur durch die Verfilmungen bekannt, die in den 1970ern erfolgten. Verfilmt wurden allerdings nur Teil 1 und 2.

Meine Zusammenfassung

Das Buch ist in drei Teile gefasst. Jeder Teil wird von einer anderen Person beschrieben. Der erste Teil erzählt von einer Flaschenpost die Gefunden wurde, in der eine abenteuerliche Geschichte erzählt wird. Tyler Bowen Jr.ist der erste, der seine Story erzählt. Hier erfahren wir, wie die Crew überhaupt in Caprona gelandet ist. Mittels eines U-Bootes konnten sie einen unterirdischen Strom aufwärts schwimmen. Dort angekommen müssen sie sich mit gefährlichen Kreaturen ausseinander setzen. Es gibt gefährliche Wassertiere und Dinosaurier, aber auch affenähnliche kriegerische Stämme bis hin zu menschenähnlichen Stämmen. Bei der Crew ist eine Frau dabei. Lys. Tyler ist verliebt sich sehr schnell in sie und umgekehrt. Bei ihren Expeditionen treffen sie immer wieder auf menschenähnliche Stämme. Sie lernen deren Sprache und müssen sehr oft ihr Leben retten, da die Bewohner sehr aggressiv sind. Je weiter sie in den Norden vordringen um so fortgeschrittener ist die Entwicklung der Menschen und um so weniger gefährliche Tiere gibt es dort. Irgendetwas seltsames mit der Evolution geschieht hier. Man trifft auf dieser Insel jegliche Entwicklungsstufe.

Im zweiten Teil lernen wir Thomas Billings kennen. Er arbeitet für Tyler Bowen Jrs. Vater. Er kommt in den Besitz der Flaschenpost und organisiert eine Rettungsmission. Mit einem Flieger schafft er es die Wände von Caprona zu überqueren und mit einer Bruchlandung zu stranden. Seine Crew ist ausserhalb der Mauern und Thomas alleine unterwegs. Er macht die selben Erfahrungen wie Bowen mit den Tieren und Bewohnern der Insel. Aber er trifft auf ein Mädchen, das schon eine sehr hohe Entwicklungsstufe hat. Sie führt ihn durch die gefährlichen Gebiete und die beiden nähern sich an. Obwohl Thomas sie als zu Primitiv erachtet. Aber das Herz will was das Herz will.

Im dritten Teil erfahren wir, wie es einer der Expeditionsgruppen, aus dem ersten Teil erging. Und hier erfahren wir auch, was es mit den verschiedenen Evolutionsstufen auf sich hat. Also ein wichtiger Teil, der viel Aufklärung bringt. Eine neue Spezies Mensch erscheint. Sie können fliegen und sich Fortpflanzen – aber bekommen nur männliche Nachkommen – sie wollen aber das Geheimnis, der weiblichen Nachkommen entschlüsseln. Sie sind auch sehr brutal und rauben sehr oft die Frauen aus dem anderen Dorf.

Am Ende treffen alle drei Gruppen zusammen und Entscheidungen werden getroffen. Die einen bleiben, die anderen gehen.

Meine Meinung

Ich war ziemlich beeindruckt von dem Roman. Ich hatte nicht mit so einem spannenden Buch gerechnet. Die Abenteuer waren wirklich aufregend. Aber – man merkt deutlich aus welcher „Epoche“ diese Geschichte entstand. Die weisse Herrenrasse, die alles schafft. Es ist teilweise schon leichter Rassismus eingarbeitet – nicht so extrem, wie man es aus der Zeit kennt, aber merklich.

Sie war die beste Kameradin, die man sich wünschen konnte, und manchmal bedauerte ich, dass sie nicht meiner Klasse entstammte, manchmal war ich aber auch froh darüber. Denn wäre ihre Herkunft der meinen angemessen gewesen, hätte ich mich wohl unweigerlich in sie verliebt


Ich fand, dass sie ein ungemein nettes Mädchen war, dessen Freundschaft ein Gewinn für jedermann gewesen wäre, doch ich wünschte mir, dass ihre Berührung mir nicht so durch Mark und Bein gegangen wäre. Dies fand ich sehr unangenehm, denn es erinnerte mich an Liebe, und mir war doch klar, dass ich diese halb nackte Barbarin nie lieben könnte.

Es stört mich nicht, da es einfach so war damals, das liest man in modernern historischen Romanen ebenso, das sind Fakten. Witzig fand ich eher, dass hier alles immer passt. Jeder zufällig gesetzter Schuss traf unerwarteter Weise, das wird auch so geschrieben. Es sind einfach alles perfekte Jäger, Reiter, Kämpfer.

Kurz bevor wir unseren Marsch für den Tag beendeten, wurden wir von einem gigantischen Nashorn mit Fell angegriffen, das Plesser mit einem perfekten Schuss erlegte


Es musste reines Glück gewesen sein, dass es mit dem ersten Schuss gelungen war, eins der Ungeheuer niederzustrecken, denn sogar mein schwerer Revolver war kaum dazu in der Lage, selbst die kleineren Fleischfresser Caspaks zu bezwingen.

Das erinnert mich so an die schwarz-weiss-abenteuer Filme von damals, da war das auch so. Ich fand es echt amüsant. Es ist aber auf jeden Fall eine ziemlich spannende Lektüre.

Was mir nicht gefiel:

Der zweite Teil – den hätte man weg lassen können, da wurde es etwas langweilig, da die Geschichte von Thomas Billings eigentlich nur eine Kopie, der von Tyler Bowen, mit paar anderen Charakteren war. Sie erleben alle das selbe. Das hat sich dann auch etwas gezogen.

Schreibstil

Die Geschichten sind in einem Erzählstil geschrieben. Vor allem die ersten beiden Teile gleichen dem Stil von Tagebüchern. Der dritte Teil ist lebhafter von dem Hauptprotagonisten berichtet.

Figuren:

Da die Charaktere Tyler und Thomas der Oberschicht angehören, ist auch ihr Stil dementsprechend und dadurch auch etwas unnahbar. Man wird also nicht richtig warm mit ihnen. Anders im dritten Teil. Da wird die Geschichte von einem aus der Mannschaft erzählt. Sie ist lebendig und man kann richtig mitgehen. Die Ausdrucksweise ist nicht so gestochen – einfach weltlich. Dadurch kann man viel besser mit Bradley mitfiebern.

Spannung:
Es ist wirklich eine spannende Handlung. Selbst wenn einem schnell klar wird, dass die Leute eh nicht verlieren können, hihi. Aber sie kommen trotzdem in heikle Situationen, und man weis nicht wie gut sie ausgehen.

Fazit

Es hat mir wirklich Spass gemacht diesen Roman zu lesen, selbst wenn der zweite Part eher ein unnötiger Lückenfüller war, der es etwas langatmig machte. Dafür waren Part eins und drei sehr spannend und amüsant. Die Geschichte spielt zum ersten Weltkrieg 1916 und die Abenteuer waren da sehr positiv gezeichnet. Auf keinen Fall ist es ein trockener Klassiker. Es gibt wirklich viel Spannung und Abenteuer. Wer solche Romane mag sollte hier ruhig mal zugreifen.

Zitate

Ich war zum Anhänger von Lys’ Philosophie geworden, dass das menschliche Leben flüchtig und weitgehend wertlos sei. Mir war klar geworden, dass sie recht hatte und wir wirklich nur Witzfiguren waren, die von der Wiege ins Grab hoppelten. Wir interessierten uns eigentlich nur für uns selber und die wenigen Kreaturen, die uns nahestanden.


Der Mensch von Heute und der Affenmensch des frühesten, längst vergessenen Gestern, angetrieben von derselben unsterblichen Leidenschaft, die vom Anbeginn aller Zeiten an überlebt hat und bis zum Ende der Welt bestehen wird. Der Name dieser Leidenschaft war und ist Frau. Das unvergängliche Alpha und Omega des Lebens


Charaktere

Nobs – ein Airedail Terrier, der Tyler gehört und ihm einige male das Leben rettete

Lys (Miss La Rue) Eine Passagierin auf dem geenterten Schiff. Sie und Tyler verlieben sich ineinander und müssen einige Gefahren auf sich nehmen, bis sie ein Paar werden können.

Baron Von Schönvorts – Kommandant des deutschen U-Boots, welches das Schiff angriff und mit dem sie Caprona erreichten. Er war der ehemalige Verlobte von Lys und ist sehr verschlagen. Die erste Gelegenheit nutzt er um sie im Stich zu lassen und mit seiner Crew zu fliehen, samt U-Boot.

Thomas Billings – der Sekretär von Tyler Bowen Senior. Er organisiert ein Rettungsteam für Tyler und muss dann später selbst gerettet werden. Er verliebt sich in eine der Einheimischen.

Ajor – ist das Mädchen, das Thomas trifft. Sie ist direkt als Kro-lu geboren. Sie kommt also nicht vom Anfang her. Ich will hier nicht spoilern, da dies ein Schlüsselelement der Story ist. Sie ist auf jeden Fall etwas besonders und am höhsten Entwickelt neben den gefährlichen Wieroos.

Bradley – Er ist der Maat des Kutters, das die Leute des geenterten Schiffes aufnehmen. Er nimmt sich ein Teil der Crew und will Caprona erkunden. Dabei trifft er auf die Wieroos und erlebt ganz andere Abenteuer als Tyler und Thomas. Aber auch er trifft auf seine Liebe.

Co-Tan – ist eine Galu , die von Wieroos zur Fortpflanzung entführt wurde. Bradley rettet sie und sie verlieben sich.

Die verschiedenen Völker von unten nach oben in der Evolution

Wieroos – sind wohl die nächste Entwicklungsstufe, die bedingt noch menschlich ist. Sie können nur männlichen Nachwuchs hervorbringen und das nur mit weiblichen Galus – sie sind beflügelt und sehr brutal.

Galus – die am höchsten entwickelte Spezies vor den Wieroos – hier kann es zu Nachwuchs und Säuglingen kommen.

Kro-lu, der Bogenschützen

Band-lu,  Speerträger

Sto-lu,Beilträger

Bo-lu, Keulenträger

Alus, die weder über Waffen noch Sprache verfügten

Ho-lus – Affen