[ABGEBROCHEN] Bates, Jeremy – Die beängstigendsten Orte der Welt 1 – Suicide Forest

Autor: Bates, Jeremy
Titel: Suicide Forest
Verlag: Luzifer-Verlag
Übersetzung: Andreas Schiffmann 
Erscheinungsdatum: 19. Mai 2017
Seitenanzahl Printbuch: 520 Seiten
Genre: Horror
Zeitraum: 06.11.19-11.11.19
Band einer Reihe: Die beängstigendsten Orte der Welt
ASIN: B01M0YBDUQ
Bereits gelesene Bücher de Autors

Klappentext

Am Fuße des Mt. Fuji, ganz in der Nähe von Tokyo, liegt der Aokigahara Jukai.
Dieser weitläufige, dicht bewachsene Wald ist eines der schönsten urwüchsigen Gebiete Japans – und eines der berüchtigsten. Denn seit den 1960er Jahren gilt der Aokigahara als unheiliger Magnet für Selbstmörder. Ständig durchkämmen Polizeikräfte und die Feuerwehr den Wald auf der Suche nach Leichen, in dem pro Jahr bis zu 100 Menschen verschwinden. Die Behörden gehen jedoch von weitaus mehr Suizidfällen aus, die jedoch aufgrund der teilweise undurchdringlichen Vegetation des Waldes nicht gefunden werden können.
Der Legende nach sind diese uralten Wälder verflucht. Die Geister der Toten, die sich hier das Leben nahmen, finden keine Ruhe.

Als das schlechte Wetter eine Gruppe jugendlicher Abenteurer davon abhält, den Mt. Fuji zu besteigen, beschließen sie, für die Nacht ihr Lager im Aokigahara Jukai aufzuschlagen. Die Warnungen vor dem Bösen, das hier umgeht, halten alle für puren Aberglauben. Doch als am Morgen darauf einer von ihnen erhängt aufgefunden wird, beginnen die jungen Leute zu ahnen, dass an manchen Legenden mehr dran sein könnte, als man glauben möchte …

Meine Zusammenfassung

Jugendliche Abenteurer ist schon etwas falsch ausgedrückt. Eigentlich sind das Leute die von etwa 25-35 Jahre alt sind. Eigentlich wollten sie den Fuji besteigen – aber eine Schlechtwetterfront lässt sie ihre Meinung ändern und sie schliessen sich einem gerade kennen gelernten Paar an, die in den Aokigahara Wald wollen. Der Wald ist von vorneherein faszinierend und gruselig. Überall findet man Spuren der Menschen, die in ihrem Elend dort ihr Leben beendet haben. Schuhe, Taschen und anderes. Auch sind überall Bänder gespannt, die sich noch nicht ergründen. Waren es die Selbstmörder, oder die Polizei? Es herrscht grosse Spannung unter einigen der Charaktere. Dies könnte die Spannung in die Höhe treiben.

Meine Meinung:

Ich bin stark enttäuscht. Ich habe mich richtig auf dieses Buch gefreut. Das ist eine spannende Lokation und da kann man schon einiges herausholen. Es müssen ja nicht unbedingt 520 Seiten sein. Wenn man nämlich alles unnützes hinausstreichen würde, wären es effektiv wohl nur 300 Seiten, die dann aber spannend. Es gibt wirklich spannende Szenen aber leider schafft der Autor es durch seine Abschweifungen diese immer zu töten. Das hatte ich ja HIER schon befürchtet. Es wird mich nerven. Und so kam es auch. Ethan – der Hauptprotagonist – hat zu allem eine Geschichte zu erzählen. Das tötet jede Spannung und nimmt auch den Fluss aus dem Geschehen. Die Szenen, die dann mit der Gruppe sind, könnten richtig spannend sein – aber auch da schafft er es durch Beziehungsdramen alles abflachen zu lassen. Ich bin bei etwas über der Hälfte ausgestiegen. Ich hab mal kurz zum Ende vorgeblättert – da scheint zwar noch einiges zu passieren – aber ich weiss nicht, ob das ausreicht weiter zu lesen. Wenn ich an ein Buch denke und es mich eigentlich eher nervt zuzugreifen – dann sollte man es weg legen. Fakt ist – bis kurz über die Hälfte des Buches passiert fast gar nichts, bis auf den Todesfall, der im Klappentext erwähnt wird. Das ist mir zu wenig.

Schreibstil: Der Schreibstil ist so eigentlich ok. Wobei ich bei manchen Passagen das Gefühl hatte, dass der Übersetzer zu wörtlich übersetzt hat. Es hat sich manchmal etwas komisch geklungen. Ein paar Rechtschreibfehler sind vorhanden – aber nicht so viele, dass es unangenehm war.

Figuren: Mit den Charakteren bin ich auch so gar nicht warm geworden. Selbst wenn Ethan – der Erzähler und Hauptcharakter – viel aus seinem Leben erzählt und viele Storys, die er mal gehört hatte zum Besten gibt, bleibt er mir fern.

Atmosphäre und Spannung: Leider wurde diese immer wieder gestört, durch Abschweifungen. Spannende Szenen gab es schon – aber sie wurden nicht aufrecht erhalten.

Originalität: Ich glaube über den Suicide Forest gibt es noch kein Buch? Ich hatte jedenfalls noch keines gesehen – was auch der Grund war, warum ich mich so freute drauf. Gerne hätte ich mehr auch über die Gegend erfahren. Das wäre wesentlich effektiver gewesen als irgendwelche Geschichten einzubauen. Die Originalität ist hier leider verpufft.

Fazit

Leider hat das Buch meine Erwartungen nicht erfüllt. Wenn man die Bewertungen beim grossen A. liesst, scheint es gerade dann spannend zu werden, als ich mich entschloss abzubrechen. Ich habe etwas über die Hälfte gelesen und war sehr genervt von den Abschweifungen des Autors. Das zerstört mir zu sehr die Spannung und hindert den Lesefluss. Ich bin schon sehr enttäuscht, da ich mich auf das Buch gefreut hatte.

 

Charaktere

Ethan – der Hauptcharakter, aus dessen Perspektive die Erzählung statt findet. Er ist Englischlehrer in Japan und mit Mel zusammen. Sein Bruder kam ums Leben, was ihn lange belastete und auch immer ein Weg in die Geschichte findet. Er ist eher der Typ, der sich nicht so festlegen will. Unentschlossen, aber doch auch mutig.

Mel – sie ist ebenfalls Englischlehrerin. Viel erfährt man von ihr eigentlich nicht. Einerseits ist sie neugierig auf den Wald, aber ein Unfall lässt sie eher zurückrudern. Aber die Gemeinschaft will weiter. Ein Eifersuchtsfall bringt die Beziehung zu Ethan ins Wanken

Neil – er ist auch Lehrer und der Älteste in der Gruppe. Eher zurückhaltend aber nützlich. Eine schwere Lebensmittelvergiftung setzt ihm schwer zu.

Tomo – er ist der jüngste in der Gruppe und ein Japaner. Ein Fan von Mangas und Rappen. Er und Ethan haben sich beim Biertrinken kennen gelernt. Ein übermütiger und witziger Charakter. Er will unbedingt einen Toten sehen.

John Scott – ein alter Schulkamerad von Mel und der Eifersuchtsfaktor, der von Ethan ausgeht. Er ist Soldat und benimmt sich auch sehr klischeehaft. Arrogant und provokant. Unsympathischer Charakter

Nina – sie und Ben sind das Paar, das die Gruppe vor dem Fuji kennen lernt. Sie schliessen sich an und gehen mit ihnen in den Wald. Sie macht eine Weltreise mit Couchsurfing. Eine schlimme Erfahrung hat ihr ziemlich zugesetzt.

Ben – er will unbedingt Schauspieler werden. Als Charakter hat er eine Nebenrolle. Von ihm hört und sieht man nicht so viel. Er ist auf jeden Fall sehr interessiert an dem Wald und den Toten.

Zurückgeschaut auf Oktober 2019

Es ist wieder einmal Zeit in den Monat zurück zu blicken – das machen wir mit dem Format von Kejas Blogbuch.

Was hab ich gelesen, gesehen, erlebt?

Der Horrormonat ist rum – jetzt wird nur noch gegruselt…oder? Der November mit seinen Nebelschwaden bietet sich doch direkt an, weiter zu gruseln. Er ist der Monat der einen vom Gruseln zum Schwärmen überleitet – denn Weihnachten klingelt schon. Apropos klingeln – haben viele Kinder bei euch geklingelt? Bei uns nur eine kleine Gruppe mit drei Jasons …aber süss, die Kleinen. Kommen wir zum Rückblick.

| Neuzugänge |

Meyer, Kai – Die Winterprinzessin

Coates, Darcy – Der Fluch von Carrow House

Hoffmann, Gaby – Weder Süß noch Sauer (hier ist eine Geschichte von mir und ganz vielen anderen Blogkollegen vertreten)

| Ich lese aktuell … |

Denning, Carl – Hexensabbat

Das habe ich kurz unterbrochen um eine Rezianfrage vorzuziehen und das Anthologiebüchlein

| Gelesen/Gehört | 

Gelesen:

Hoffmann, Gaby – Weder Süß noch Sauer

Sehr vielfältige Geschichten – hat schon Spass gemacht zu lesen.

Brom – Der Kinderdieb

Eine Überraschung – sehr spannend und teilweise brutal

Kleinknecht, Olivia Der Regisseur – Rezenzionsexemplar (abgebrochen)

Die Story selbst war nicht uninteressant – ich hatte hauptsächlich Probleme mit dem Stil. Aber die Bewertungen bei A. sprechen für sich – also unbedingt selbst ein Bild machen. Die Autorin ist wirklich sehr nett.

Gehört:

Das schwarze Auge – 04 – Verschwörung am Hofe

Das schwarze Auge – 05 – Im Reich des Nekromanten

Geister-Schocker – Folge 83 – Der Sklave des Magiers

Dreamland Grusel – Folge 39 – Geisternebel

Dreamland Grusel – Folge 40 – Mutter

Dania Dicken – Laurie Walsh – Profiling Murder 1 – Blutige Tränen (ungekürzt)

Kerstin Gier – Silber 01 – Das erste Buch der Träume

Kerstin Gier – Silber 02 – Das zweite Buch der Träume – gerade dabei

| Top & Flop des Monats |

Bücher Top

Brom – Der Kinderdieb

Bücher Flop

Kleinknecht, Olivia Der Regisseur – wobei es bisschen unfair ist, da ich es ja abgebrochen habe.

Gehört Top

Das schwarze Auge

Dania Dicken – Laurie Walsh – Profiling Murder 1 – Blutige Tränen (ungekürzt)

Kerstin Gier – Silber 01 – Das erste Buch der Träume

Gehört Flop

Eigentlich waren alle recht ok bis gut.

| Rezensiert | Bücher die nicht diesen Monat gelesen, dafür aber rezensiert wurden

Black, Holly – Die Puppenkönigin – Das Geheimnis eines Sommers

Welty, Eudora – Der Räuberbräutigam

| Gesehen | 

Serien 

Jordskott Staffel 1 Sehr mystisch – für Fans von Nordic noir und Black Spot

Dead to me Eher Drama als Komödie

Le Chalet Mini – Für Fans von Harper´s Island nur nicht so brutal

Leicht wie eine Feder Staffel 1 eine überraschend spannende Mysterie Serie – Fans von PLL und Riverdale

Honour Staffel 1 Wenn die Leichen der Anwälte zu Tage kommen – war ok. Hatte paar Längen, aber auch viele spannende Elemente

 Filme 

Zombieworld: Welcome to the ultimate Zombie Party – Absoluter Mist – den könnt ihr euch sparen

In the tall gras – hat uns auch nicht gefallen – irgendwie unspannend und wirr

König der Löwen – .absolutes Highlight – Kino der Zukunft

A Day – Interessant – bisschen wirr, aber recht gut

Fraktured – bisschen langweilig – etwas enttäuschend

The Possession of Hanna Grace – war gar nicht so schlecht.

Stuber – Lacher und Sympathiepunkte garantiert….der war gut

Star Wars 8  – bin eigentlich kein Star Wars Fan – aber der hat mir richtig gut gefallen

Glam Girls – echt witzig.

Arac Attak – Review – ein ziemlich guter Spinnenhorror mit Humor.

| Geschrieben|

Mach was…mit Drachen, die man steigen lassen kann

#Writing Friday – Minervas Besen

[#WritingFriday] – Lasst die Party beginnen. 1 von 2

[#WritingFriday] – Lasst die Party beginnen. 2 von 2

Und natürlich in dem Büchlein: Weder Süß noch Sauer – Horror Housesitting

| Kaffeerunde |

So, das war mein Monat. Was war sonst noch so? Diese Woche war meine erste Arbeitswoche. Ich war tatsächlich nach dem Unfall 6 Wochen zu Hause – die hab ich aber zum Auskurieren tatsächlich gebraucht. Früher hätte ich mir weh getan. So war das genau richtig. Ich denke, dass es wohl deswegen 6 Wochen Lohnfortzahlung gibt? Da sind Brüche und Prellungen meist verheilt. Also Leute – wenn ihr euch verletzt – nehmt euch echt die Zeit – erstens mal waren die 6 Wochen so schnell rum – und so kann ich auch wieder arbeiten. Es schmerzt kaum noch. Manchmal zwickt es – aber das ist echt gar nichts.

Dann bin ich natürlich ein bisschen Stolz, dass es das erste Mal in meinem Leben eine Veröffentlichung gab. Vor etwa einem Monat gab es einen Aufruf, von Media-Agentur Gaby Hoffmann dass Autoren für eine Halloween Anthologie gesucht werden. Christiane hat den auf ihrem Blog netterweise bekannt gemacht und es sind viele WordPresser dabei.

So, das war schon wieder mein Monat. Ich wünsche euch einen tollen November.

TTT 219: Halloween Special

Donnerstags stellt uns Aleshanee von Weltenwanderer eine Aufgabe. Und da ich ja ein Grusel/Horrofan bin muss ich natürlich dieses mal dabei sein – mal sehen was ich so finde

1. Ein Buch mit einem gruseligen Cover

Denning, Carl – Hexensabbat

Das lese ich gerade – bzw habe es kurz unterbrochen – aber ist das Cover nicht gruselig?

Bei den älteren Bewohnern der kleinen Küstenstadt Leonardtown löst der Name Moll Dyer noch immer Furcht und Schrecken aus. Und das, obwohl sie seit fast 400 Jahren tot ist. Der Legende nach soll Moll Dyer eine Hexe gewesen und Ursache für eine Anzahl sonderbarer Todesfälle gewesen sein.
Laura und ihre Freunde stehen kurz vor ihrem Highschoolabschluss. Als sie eines Tages von der unheimlichen Legende hören, bringt sie das auf eine spontane Idee: sie wollen mit Moll Dyer bei einer Seance Kontakt aufnehmen. Zunächst tut sich nichts. Doch dann leidet Lauras Freundin Jennifer plötzlich unter einer unerklärlichen Krankheit. Kurz darauf wird ein Mann tot in seinem Auto gefunden. Unzählige Raben suchen die Stadt heim. Doch es kommt noch schlimmer. Viel schlimmer

 

2.  Ein Buch in dem ein Mord geschieht

Alex Kava – Maggie O´Dell 01 – Das Böse

Ist schon ein bisschen her, dass ich den gelesen habe – und ich muss feststellen, dass ich echt schon lange keine mörderischen Thriller hatte – Tote hatte ich viele – aber so ein Mord..

Als der Serienkiller Ronald Jeffreys für die grausamen Morde an drei kleinen Jungen hingerichtet wird, atmet Amerika auf. Auch wenn er die entsetzliche Wahrheit darüber, was wirklich geschah, mit ins Grab nimmt. Doch drei Monate später wird erneut die Leiche eines Jungen gefunden. Sein geschundener kleiner Körper weist alle Merkmale der Jeffreys-Morde auf. Und plötzlich ist der furchtbare Verdacht da: Wurde ein Unschuldiger hingerichtet? Sheriff Nick Morrelli und der attraktiven FBI-Profilerin Maggie O’Dell bleibt nicht viel Zeit, den Täter zu finden. Denn ein zweites bestialisch ermordetes Opfer bestätigt das Unfassbare.

 

 

3. Ein Buch mit einer unheimlichen Atmosphäre

Zafon, Carlos Ruiz – Nebel Triologie 1 – Der Fürst des Nebels

Das war wirklich richtig spannend – und ein bisschen gruselig auch

In »Der Fürst des Nebels« fliehen Max und seine Familie vor dem tobenden Krieg. Ein altes Haus am Meer verheißt Frieden und Sicherheit. Doch schon bald legt sich ein dunkler Schatten über den Zufluchtsort, als Max erfährt, dass der Sohn der ehemaligen Bewohner unter mysteriösen Umständen ertrunken ist. Eine geheimnisvolle Macht bedroht nun auch das Leben seiner Familie. Als er mit seinem neuen Freund Roland zum Wrack der Orpheus taucht, kann Max förmlich fühlen, wie etwas Schreckliches in der Tiefe lauert. Gibt es eine Verbindung zum finsteren »Fürst des Nebels«, von dem der Leuchtturmwärter erzählt? Und hat der ihnen wirklich alles gesagt?
Als Max erkennt, welch grauenvolle Gefahr wirklich droht, hat sich bereits ein Sturm zusammengebraut: etwas lange Totgeglaubtes erhebt sein Haupt und macht sich auf die Jagd.

 

4. Ein Buch das an Halloween spielt oder in dem Halloween vorkommt

Isabell Schmitt-Egner, Christian Sidjani – CROMM – das Dorf Findet Dich

Zur Zeit leider nicht erhältlich – aber das Buch war richtig spannend und überraschend.

Seit Jahren feiern sie Halloween miteinander und dieses Jahr unternehmen sie etwas ganz Besonderes …
Fünf junge Leute folgen einem Flyer, der gruselige Halloweennächte verspricht. Das „Horror-House“ tourt durch Deutschland und macht Station im Norden. Auf der Suche danach gerät die Gruppe in ein merkwürdiges Dorf, das wie ausgestorben wirkt …

Franka und Remo machen sich wie jedes Jahr auf den Weg zum Kürbisessen bei Remos Mutter. Unterwegs müssen sie einen Unfall umfahren und landen in einem kleinen Ort. Remo will nach dem Weg fragen und lässt seine Freundin im Auto warten. Als er nicht mehr zurückkommt, geht Franka auf die Suche nach ihm.

 

5. Ein Buch das du vor Spannung nicht aus der Hand legen konntest

Blake, Kendare – Anna im blutroten Kleid

Das war eine ziemliche Überraschung. Ein Pageturner – leider wird der 2. Teil nicht übersetzt. Aber ich kann es total empfehlen – aber Achtung – es wird manchmal blutig

Manche Geister sollte man nicht sich selbst überlassen

Cas Lowood hat eine dunkle Berufung: Er ist ein Geisterjäger. Mit seiner Mutter zieht er quer durchs Land, immer auf der Suche nach den ruhelosen Seelen, die oft schon seit Jahrzehnten die Lebenden in Angst und Schrecken versetzen – bis Cas ihrem Treiben ein Ende bereitet. In einer Kleinstadt in Ontario wartet die berüchtigte Anna im blutroten Kleid auf ihn, eine lokale Berühmtheit, deren Leben in den 50er-Jahren ein grausames Ende fand. Seitdem bringt sie jeden um, der es wagt, das verlassene viktorianische Anwesen zu betreten, das einst ihr Zuhause war. Doch bei Cas macht die schöne Tote eine Ausnahme …

 

6. Ein Buch aus dem Horror Genre

Schmitt-Egner, Isabell – HABITAT – Im tödlichen Gehege

Sehr spannend – ein Kampf ums Überleben.

Habitat – im tödlichen Gehege

In einem Internetforum für Kryptozoologie postet jemand ein Foto von einem unbekannten kleinen Säugetier. Das Bild scheint echt zu sein und ein paar junge Leute wittern eine biologische Sensation!
Sie fahren in die schwedischen Wälder und suchen die Stelle, an der das Foto gemacht wurde. Thomas mit seiner etwas langsamen Freundin Brina, Beatrice und der verrückte Spinzer fahren zusammen mit Patrick, einem Freund von Beatrices Bruder, in ein aufregendes Abenteuer …
Aufregend … und tödlich!

 

 

7. Ein Buch das du grauenvoll fandest

Rufty, Kristopher – Ein Hund namens Jagger

Ich hab was in Richtung Cujo erwartet – es ist brutaler – was mich nicht störte – mich störte, die Art uns Weise, wie die Besitzerin über ihren Hund dachte. Das hat mich richtig geärgert – und gut war es auch nicht.

Amy liebt ihren Hund über alles. Er ist ihr Beschützer und bester Freund. Jagger ist zwar riesig, aber lieb und verspielt.
Doch das wird sich ändern … denn der hoch verschuldete Loser Clayton will bei Hundekämpfen die fette Kohle machen. Und dazu braucht er dringend einen Hund – einen sehr großen Hund!
Clayton weiß, wie man aus einem harmlosen Hund eine Tötungsmaschine macht: Er pumpt den armen Jagger voll mit Drogen und Steroiden und verwandelt ihn in ein blutgieriges Monster, das keinen Schmerz empfindet.
Als die durchgedrehte Bestie flieht und durch die Stadt hetzt, zerreißt sie alles, was ihr in die Quere kommt. Jagger ist auf dem Weg nach Hause, zurück zu Amy, denn die hat ihn doch im Stich gelassen …

8. Ein Buch mit Vampiren oder sonstigen Geschöpfen der Nacht

Madeleine Roux–Sie kommen–Ein Blog vom Ende der Welt

Ich nehme mal Zombies – eins meiner Lieblingsbücher über Zombies – viel Action, Blut und absolute Spannung.

Der spannendste Blog aller Zeiten! Buchhändlerin Allison Hewitt ist in ihrem Laden eingesperrt, während draußen die Welt untergeht: Menschen verwandeln sich in Zombies und überrennen die ganze Stadt. Zusammen mit einigen Kunden und Nachbarn kämpft Allison ums nackte Überleben.

 

 

 

9. Ein Buch das dir Gänsehaut beschert hat (kann auch romantisch gemeint sein)

Stephen King – Brennen muss Salem

Es ist lange her, dass ich das hier gelesen habe – Damals hab ich wirklich Gänsehaut bekommen – aber ich würde es nicht mehr lesen, aus Angst, das Gefühl zu verlieren.

Ben Mears kehrt nach Salem’s Lot zurück und interessiert sich dort für das Marsten-Haus. Von diesem Haus geht eine unheimliche Kraft aus, und bald zeigt sich, wer in Salem’s Lot sein Unwesen treibt: ein Vampir. Ben wagt es mit einigen Helfern – darunter ein alter Mann, eine junge Frau und ein Kind –, den Kampf gegen die Macht des Bösen aufzunehmen. Doch dieses Wagnis kostet furchtbare Opfer.

 

 

10. Ein Buch mit einem richtig fiesen/bösen Charakter

Kilborn, Jack – Das Hotel

Eleanor Roosevelt – Die beste Mutter der Welt….und sehr tödlich und abartig brutal. Die Frau und ihre Brut, kann man nur hassen.

Willkommen im Hotel des Grauens

Einladend wirkt das Rushmore Inn zwar nicht gerade, aber der Profisportlerin Maria bleibt nichts anderes übrig, als sich dort ein Zimmer zu nehmen. Als ihr klar wird, dass hier etwas nicht mit rechten Dingen zugeht, ist es schon zu spät – denn aus dem Rushmore Inn reist niemand lebend wieder ab …

 

 

 

 

So – das war alles Halloween tauglich. Ich wünsche einen gruseligen Abend.

Kurzrezi Serien

Marianne  Staffel 1 – 8 Folgen

Ich finde ja Horrorserien gibt es echt zu wenig. Da kommt die französische Serie doch gerade richtig. Und ich habe mir sogar viel Zeit genommen sie zu sichten. Ich war natürlich immer in Versuchung sie durchzusuchten – aber sie hat mich so schön gegruselt. Am genialsten war die Mutter von einer der Freunde – sie war Marianne – einfach nur genial – so sollte man eine verrückte Hexe spielen. Wenn sie einen anlächelt stellen sich schon die Haare zu Berge. Für alle, die so enttäuscht von Hill House waren wie ich – hier bekommt ihr Gänsehaut. Allerdings scheint das hier eine Serie zu sein, die man entweder mag, oder nicht. Ich hab zwei Rezis gelesen, die unterschiedlicher nicht hätten sein können. Einen totalen Zeriss und eine Empfehlung zum Bing-Watching – ihr seht, wenn ihr wissen wollt ob sie gut ist, müsst ihr selbst reinschalten. Aber ich warne euch – es ist wirklich spannend. Ich habe gerne mitgefiebert. Ob eine 2. Staffel kommen wird, ist noch nicht klar – es gibt noch keine Infos – das Ende würde es auf jeden Fall offerieren. Von mir – absolute Gruselempfehlung.

Die Telefonistinnen Staffel 4 – 8 Folgen

Ich muss zugeben, dass ich am Anfang keine so richtige Lust auf das Drama hatte. Ebenso muss ich zugeben – kaum hatte ich eingeschaltet hatten mich die Chicas in ihren Bann geschlagen und ich betete für eine Aufklärung oder eine Befreiung und für Francisco. Ach und die Liebe natürlich. Soviel schöne Paare….Da schmilzt einfach das Romantiker Herz – aber nichts gegen Donna Carmen – die Frau betritt den Bildschirm und schon geht es los mit Intrigen und Hass. Also es geht nichts über einen genialen Hass-Charakter – das muss man der Serie zugestehen – das hat sie. Ohne Donna Carmen hätte die Serie schon ein bisschen weniger Pfeffer. Natürlich muss ich nicht sagen, dass es für Fans der Serie genial weiter geht. Und es gibt einen Cliffhanger – also können wir auf eine interessante Fortsetzung hoffen – ein kleiner Einblick wird gewährt. Auf jeden Fall eine Serie für Fans dieses Genres – Wenn ihr Denver-Clan mochtet, könnt ihr hier einschalten (sorry – hab kein jüngeren Vergleich;-) Alexis war einfach auch ein genialer Teufel.) Eine Serie, die einen wirklich schnell fesselt.

I-Land Miniserie 7 Folgen

Ausgesetzt auf einer einsamen Insel ohne Gedächtnis mit unbekannten. Dein Ziel – überleben. Diese Serie wird euch überraschen und auch erschrecken. Die Zukunft hält so einiges für uns bereit. Ich fand die Serie von Beginn an spannend. Die Charaktere sind so blockiert und ich muss sagen, dass einen die Frauen schon gleich nerven. Schon gleich geht es los und es wird gezickt. Wahnsinn. Man weiss, es steckt etwas dahinter – die Leute sind nicht harmlos. Misstrauisch und nicht Teamfähig. Aber was sind das für Menschen, die dort ausgesetzt wurden und weswegen. Ich fand die Serie auf jeden Fall spannend und freue mich, dass es mal wieder etwas anderes zu sehen gab. Das Ende war überraschend. Damit hätte ich nicht gerechnet. Es wird auf jeden Fall gekämpft und versucht zu überleben. Und das trotz üblen Manipulationen. Ich kann nur sagen – steigt ein und kommt mit auf die Insel – es lohnt sich.

Unbelievable Miniserie 8 Folgen

Erstmal – bevor ihr euch die Serie anschaut, solltet ihr wissen – es geht um Vergewaltigung und die Folgen. Frauen, die nicht gehört werden und denen nicht geglaubt wird. Es ist also schon harter Stoff. Bevor ihr also einschaltet, solltet ihr darauf vorbereitet sein. Es ist wirklich sehr emotional. Die erste Folge hatte mich nicht gerade überzeugt – aber die folgenden haben einen einfach gezogen. Man konnte einfach nicht fassen, was den Frauen, vor allem Marie geschah. Ich finde – bei einem Vergewaltigungsfall sollten auf keinen Fall Männer ermitteln. Ich finde es unsensibel einen Mann oder sogar noch mehrere zu einer Frau zu schicken, die gerade von diesem Geschlecht misshandelt wurde. Und dann noch das ganze als Lüge hinzustellen. Es ist wirklich Unbelievable. Natürlich gibt es auch immer noch Frauen, die einen Mann fälschlich beschuldigen – was ich auch unmöglich finde. Die beiden Ermittlerinnen, die diese ganze Vergewaltigungsszene aufdecken waren so einfühlsam. Ich hoffe, dass es auch wirklich so war. Respekt, das ist das einzige, das Opfer wollen. Dieser Fall wurde mit dieser Serie wirklich gut aufgegriffen. Empfehlenswert – aber man sollte wirklich emotional stabil sein.

Du wurdest getaggt Staffel 1 – 8 Folgen

Wer sich hier stark an PLL erinnert fühlt – ja – es ist wirklich sehr ähnlich. Allerdings wesentlich gradliniger. Gefällt mir ein bisschen besser. Bei PLL waren am Ende soviel Leute A und doch nicht A oder erpresste A – da wusste doch keiner mehr was wohin gehört. Das fand ich da schon nervig. Diese Serie hier ist nicht so verwinkelt. Direkt und das ist gut. Manches ist vielleicht noch bisschen ausbaufähig, aber sie war schon spannend genug. Dazu muss erwähnt sein, dass die einzelnen Folgen nur 20-25 Minuten gingen und ich gestehen muss, das mir dieses Format immer besser gefällt. Deswegen ist diese Serie wohl auch so schön auf den richtigen Punkt fixiert. Bei 20 Minuten gibt es nicht viel unnötige Füllszenen die reinmüssen. Allerdings kommen manche Sachen auch ein bisschen zu kurz – aber das ist vertretbar. Drei Mädchen ein Bedroher über Handy. Ich finde die Serie näher am Betrachter, da die Mädchen nicht so hochtrabend sind. Fans von PLL sollten hier ruhig mal einschalten.

Honour Staffel 1 – 8 Folgen

Eine schwedische Thriller Serie – Vier erfolgreiche Anwältinnen für Frauenrechte – sie kämpfen für vergewaltigte und misshandelte Frauen. Allerdings haben sie auch etwas zu verbergen. Bei dem Versuch einen Zuhälterring, der via App arbeitet auffliegen zu lassen, begeben sie sich des öfteren in gefährliche Situationen. Parallel müssen sie noch mit dem Aufdecken einer Tat aus dem Jahr 1991 rechnen. Die Serie nimmt erst langsam Fahrt auf. Man muss schon so 3 Folgen durchhalten, bis es spannend wird. Trotzdem musste ich auch oft den Kopf schütteln, da sie manchmal echt so unfähig waren. Ja – ich weiss es soll so realistisch wie möglich rüber kommen. Es sind halt keine Professionellen Kriminellen, sondern Anwältinnen. Die Serie ist ok. Kein Reisser – man kann sie mal sehen, aber verpasst nicht unbedingt was, wenn man sie auslässt. Das Ende weisst auf eine Fortsetzung hin. Aber ich konnte noch keine Ankündigung dazu finden. Es ist auf jeden Fall mal eine andere Thriller-Serie, die auf jeden Fall mit der amerikanischen Konkurrenz mithalten kann.

Leicht wie eine Feder Staffel 1 – 8 Folgen á 22 Minuten

Das war mal eine Überraschungsserie. Hier bin ich durch Zufall drüber gestolpert und bin wirklich froh darüber, denn sie ist echt spannend. Da jede Folge nur etwa 20-25 Minuten lang ist, ist auch jede Folge wirklich gut spannend gedreht. Eine schöne, spannende Mysteryserie, die wenig kitsch bietet, obwohl die Hauptakteure Teenies sind. Auf jeden Fall eine Serie für Fans von Riverdale, PLL. Aber auch sonst, kann ich hier nur mal empfehlen reinzuschauen. Es hat sich gelohnt und ich erwarte die 2. Staffel, da es einen spannenden Cliffhanger gab. Wirklich gelungen.

Le Chalet Mini Serie 6 Folgen

Wieder eine französische Serie, die eigentlich ganz gut war. Es war schon wirklich spannend zu verfolgen, warum die Leute ermordet werden. Es wurden immer zwei Zeitstränge gezeigt – einmal 1997, als etwas schlimmes geschah und dann die Gegenwart in dem man sich mit seinen alten Freunden zu einer Hochzeit traf. Ein kleines Bergdorf, das ein düsteres Geheimnis bewart. Manchmal waren die Folgen etwas langatmig, da sie auch unterschiedliche Längen hatten. Da war von 45 Minuten bis 60 Minuten alles dabei. Da zogen sich die längeren manchmal ein bisschen. Die Serie erinnert sehr stark an Harper´s Island nur etwas abgemildeter. Während Harper´s Island recht brutal und blutig war, war es hier FSK 16 like. Ich fand sie sehr gelungen und es gibt wunderschöne Landschaftsaufnahmen.

Dead to me Staffel 1 – 10 Folgen

Die Serie wird als Komödie generiert. Aber mit nichten. Wenn man im Netz schaut, sagen alle, es wäre schwarzer Humor.  Was ich sagen kann – die Serie entwickelt sich recht schnell zu einer Suchtserie. Mit angenehmen 30 Minuten pro Folge hat man sie schnell durchgeschaut. Dabei sagt man sich bei den ersten beiden Folgen vielleicht noch – so ging es mir – ach, ich weiss nicht, na guck ich mal weiter…..und dann ist man gefangen. Schön ist, es ist mal wieder was anderes. Eine gewisse Prise schwarzer Humor lässt sich auf jeden Fall finden – aber es dominiert nicht. Im grössten Part ist es ein Drama. Zum Glück wurde eine zweite Staffel bestellt – denn der Cliffhanger ist wirklich gemein.

Jordskott Staffel 1 – 10 Folgen Die Serie lief mal auf Arte

Eine meiner aufgenommenen Leichen habe ich endlich mal gesichtet. Im Moment ist sie zwar bei Amazon erhältlich – aber nur gegen Geld. Hier sind die Schlüsselworte – fehlgeleitete Mutterliebe und Geldgier. Die Natur schlägt zurück. Eine sehr interessante Serie. Sie ist wirklich spannend gemacht, da sie nicht gleich alles eröffnet – man muss sich also so nach und nach alles erkämpfen. Das einzige, das bisschen nervig war – jede Folge geht etwa 58 Minuten – das hat sich dann manchmal gezogen – da ja, bekanntlich, die Schweden nicht gerade reißerische actiongeladene Filme und Serien drehen. Trotzdem war es hauptsächlich spannend. Eine zweite Staffel gibt es auch, die ebenfalls auf meinem Recorder schlummert.  Manches ist etwas wirr und passt nicht immer so eindeutig zusammen. Kann aber sein, dass sich das im Laufe der Staffeln noch ergeben wird. Auf jeden Fall für Fans  Scandi-Noir Serien. Ebenfalls auch für Fans von Black Spot.

[Hörbuch] – Gier, Kerstin – Silber Bd. 1 – Das erste Buch der Träume

Autor: Gier, Kerstin
Buchtitel: Das erste Buch der Träume (ungekürzte Lesung)
Serie: Silber
Sprecherin: Simona Pahl
Verlag: Argon Sauerländer Audio
ISBN: 978-3839840504
Dauer: 9 Stunden, 35 Minuten
Erscheinungsdatum: 20. Juni 2013
Genre: Fantasy

Inhalt:

Geheimnisvolle Türen mit Eidechsenknäufen, sprechende Steinfiguren und ein wildgewordenes Kindermädchen mit einem Beil … Liv Silbers Träume sind in der letzten Zeit ziemlich unheimlich. Besonders einer von ihnen beschäftigt sie sehr. In diesem Traum war sie auf einem Friedhof, bei Nacht, und hat vier Jungs bei einem düsteren magischen Ritual beobachtet.
Zumindest die Jungs stellen aber eine ganz reale Verbindung zu Livs Leben dar, denn Grayson und seine drei besten Freunde gibt es wirklich. Seit kurzem geht Liv auf dieselbe Schule wie die vier. Eigentlich sind sie ganz nett.
Wirklich unheimlich – noch viel unheimlicher als jeder Friedhof bei Nacht – ist jedoch, dass die Jungs Dinge über sie wissen, die sie tagsüber nie preisgegeben hat – wohl aber im Traum. Kann das wirklich sein? Wie sie das hinbekommen ist ihr absolut rätselhaft, aber einem guten Rätsel konnte Liv noch nie widerstehen …

Meine Meinung:

Ich habe schon den ersten Band gelesen und fand ihn Ok (Hier zur Rezi). Mich hatte damals interessiert warum es denn so gehypt wurde. Überall erschienen die Rezis zu der Reihe und die Leute waren ganz begeistert. Wie gesagt, ich fand es ok. Nicht überragend und konnte den Hype nicht verstehen. Dann hörte ich, dass der zweite Band schlechter sein solle – und seit dem drücke ich mich darum die Reihe zu beenden. Jetzt höre ich seit einiger Zeit immer mal wieder ein Hörbuch und bin beim Stöbern hier drüber gestolpert. Da dachte ich mir – versuchen wir es als Hörbuch. Und ich muss sagen – das war genau die richtige Wahl. Als Hörbuch gefiel es mir viel, viel besser – immer noch kein Hype – aber viel besser. Simona Pahl hat genau die richtige Stimme um diese erfrischende Jugend darzustellen. Auch ihre Intonation der verschiedenen Charaktere sind super getroffen. Ich konnte mir die Situationen sehr gut vorstellen und des öfteren echt schmunzeln. Einen Hype hätte es trotzdem nicht ausgelöst – aber so macht es mir wenigstens Spass der Geschichte zu folgen und ich kann sagen – die Geschichte ist besser als ich dachte und in Erinnerung hatte.

Fazit:

Nach dem ich das Buch schon gelesen hatte und einigermassen ok fand, kann ich sagen, dass mich das Hörbuch tatsächlich überrascht hat. Simona Pahl hat eine perfekte Stimme für diese Jugendgeschichte. So macht es auch für Erwachsene viel mehr Spass rein zu hören. Den Hype kann ich zwar immer noch nicht ganz verstehen, aber es hat mich genügend begeistert, dass ich mir schon den zweiten Teil geholt habe. Als Hörbuch fand ich es wirklich richtig gut.

Zurückgeschaut auf September 2019

Wir haben ja nicht nur Monatsende – auch ein Quartalsende hat sich eingeblendet – wir haben jetzt das letzte Quartal dieses Jahres – aber kommen wir erstmal klein daher – schauen wir gemeinsam mit Kejas Blogbuch nach dem Monat September.

Wenn ihr auf die Titel klickt kommt ihr zu den Beiträgen, oder zu den Infos.

| Neuzugänge |

Zeller, Eni E. – Spukhaus

Wegmann, Andre – INFAM – Die Nacht hat tausend Augen

| Ich lese aktuell … |

Brom – Der Kinderdieb

| Gelesen/Gehört | 

Gelesen:

Black, Holly – Die Puppenkönigin – Das Geheimnis eines Sommers

Welty, Eudora – Der Räuberbräutigam

Krüger, Mika – Sieben Raben

Zafon, Carlos Ruiz – Nebel Triologie 1 – Der Fürst des Nebels

Bartsch, Simon – Wie ich aus Versehen eine Bank ausraubte abgebrochen

Gehört: So viel wie schon lange nicht mehr

Andrea Habeney – Haus der Hüterin 1 – Das Erbe (ungekürzt) – Das Buch hat mir gut gefallen – die Vertonung – geht so.

Hideo Yokoyama – 2

Das schwarze Auge– 01 – Im Kerker von Gareth

Das schwarze Auge – 02 – Freund oder Feind

Das schwarze Auge – 03 – Die Geweihten des Totengottes

Der kleine Prinz (Holy Klassiker 1)zum Auffrischen ok – aber es fehlen paar Stationen

Oliver Döhring – Das Imperium der AmeisenWar ganz gut – ich kenne die Originalstory nicht – deswegen gut.

Geister-Schocker – Folge 83 – Der Sklave des Magiers – ging so – nicht allzu spannend

Nicole Böhm, Balthasar von Weymarn – Die Chroniken der Seelenwächter 1 – Die Suche beginnt – war gut – ich habe es zum Auffrischen gehört, da ich es gelesen, aber total vergessen habe.

| Top & Flop des Monats |

Bücher Top

Zafon, Carlos Ruiz – Nebel Triologie 1 – Der Fürst des Nebels Hier kann man nichts verkehrt machen – es war super spannend und minimalst gruselig.

Bücher Flop

Bartsch, Simon – Wie ich aus Versehen eine Bank ausraubte – Das wurde mir irgendwann zu nervig und ich habe es abgebrochen.

Gehört Top

Hier kann ich schlecht entscheiden. Auf jeden Fall ist die Reihe „Das schwarze Auge“ total gut

Nicole Böhm, Balthasar von Weymarn – Die Chroniken der Seelenwächter 1 – Die Suche beginnt  war auch gut – nur das Ende war mir etwas zu abgehackt.

Gehört Flop

Hideo Yokoyama – 2 – Das sind zwei Geschichten – Krimis aus Japan. Leider total Langweilig. Als Buch hätte ich sie auf jeden Fall abgebrochen.

| Rezensiert | Bücher die nicht diesen Monat gelesen, dafür aber rezensiert wurden

Wulf, Franziska – Fatima 3 – Das Auge der Fatima

Bible, Jake – Kaiju Winter

Watson, Winifred – Miss Pettigrews großer Tag

Hoffman, Alice – Im Hexenhaus

| Gesehen | 

Serien 

Workin´Moms Staffel 1 -3 – mit bisschen Anlaufzeit wird man süchtig danach.

Stranger Things Staffel 2 – besser als die erste

Haus des Geldes Staffel 3 – nicht ganz so gut wie die ersten beiden – aber gut.

Colony Staffel 1 – eigentlich ganz gut – teilweise etwas in die Länge gezogen

Orange is the new black Staffel 7 – es ist gut, dass es jetzt fertig ist.

Marianne  Staffel 1 schön gruselig

Die Telefonistinnen Staffel 4 – Intrigen, Drama, Intrigen, Drama – nicht unbedingt in der Reihenfolge – wieder mal gut

I-Land Mini Serie – sehr interessant. Spannend und überraschend

Black Spot Staffel 2 – Noch besser als die erste Staffel – schön düster und mysteriös

Unbelievable – Sehr emotional – hier muss man gefestigt sein – Triggerwarnung

Du wurdest getaggt Staffel 1 – Sehr ähnlich PLL – nur nicht ganz so verwinkelt und undurchsichtig. Direkter und näher an den Leuten, da es recht normale Teenies sind.

 Filme ich erwähne – ich hatte noch Urlaub im September

The Dead and the Damned 3 Ravaged

Happy Death Day 2U eine witzige Fortsetzung

Life – Sehr spannender Sci-Fi

Don´t Breathe – Der war auch echt spannend – bei einem blinden Veteran wird eingebrochen und der kann kämpfen – teilweise etwas schräg.

The Evil in us war gar nicht so schlecht – viel Blut und Tot – aber okay.

Black ´47 Bisschen langatmig, aber interessant.

Night Train den könnt ihr euch sparen – der war nix

The Hole in the ground nix weltbewegendes, aber ganz okay

Creeps  Toller Soundtrack – das war mal ein Ausflug in die Vergangenheit 1985 – sehr amüsant – perfekt für Halloween. Aber natürlich schlechte Special Effekts –

Ready Player One das war eine Überraschung – Über 2 Stunden und nicht langweilig. Ich war erst skeptisch. Sehr guter Film.

Crawl  Seit langem mal wieder ein guter Tierhorror. Spannend – natürlich nicht unbedingt realistisch – aber wer will das schon bei einem Horror?

| Geschrieben|

Schreibeinladung für die Textwochen 36.37.19 |

#Writing Friday – der Traum der Fee WG

#Writing Friday – der gefallene Alpha

Schreibkicks – Hurrikane WG

| Kaffeerunde |

So – das ist mein Monat gewesen – er war sehr Medialastig. Seit langem habe ich mal wieder Hörspiele herausgesucht. Jetzt wo man wieder mehr Zeit drinnen verbringt, kann man sich immer mal eins gönnen. Ist wie bei Serien – die gehen nicht so lange.

Hörbücher ist meist ja nicht so mein Ding, da ich aber aus verletzungstechnischen Gründen (HIER MEHR) nicht so gut schlafen konnte. Ich hab im Sitzen schlafen müssen, da ist ein Hörbuch schon ganz angenehm. Gut – man schläft natürlich ein dabei. Aber paar habe ich dann noch so gehört. Manche muss ich noch mal reinhören.

Der Monat war sehr voll – wir hatten Urlaub am Anfang und Besuch von der Schwiegermutter. Dann haben wir unseren Corsa bekommen und hoffen endlich Ruhe zu haben, was Autos angeht. Das war echt kein Autojahr für uns.

Die Verletzung – naja – der Brustkorb ist geprellt und ich muss einfach Geduld haben – Der Körper kümmert sich schon drum. Gut, dass ich nicht so kann, sonst würde ich hier zu Hause nämlich schon ständig rumwerkeln. Aber es schmerzt dafür zu sehr – also nur Kleinigkeiten – wie backen..hihi…

 

Das war es für diesen Monat – der Horrocotober hat gestartet. Mal sehen was dieser Monat so bringt.

Ich wünsche euch einen tollen start in den Herbst.

Saturday Sentence – Der Kinderdieb

Eine Aktion von Lesefee. Ein kleines Buchspielchen für alle die teilnehmen mögen:

1. Nimm deine aktuelle Lektüre

Brom – Der Kinderdieb

2. Gehe auf Seite 158, finde Satz 10 und teile uns so mit wie dein „saturday sentence“ lautet. Oder bei Ebooks – Position 158.

Der Knüppel traf auf Stein, wurde der Teufelsbestie aus der Hand gerissen und kullerte in die Mitte des Rings.

Pos.158/1048

Ich bin noch nicht so weit gekommen. Da ich im Moment durch die Verletzung etwas wenig Schlaf bekomme, fällt es mir schwerer konzentriert zu sein. Aber, das was ich schon gelesen habe, klingt vielversprechend. Mal sehen.