Wochenrückblick 01.07.19-07.07.19

Die erste Juliwoche ist auch schon wieder rum. Das 2. Halbjahr hat also unweigerlich angefangen. Machen wir das Beste drauss.

 

Was war so los?

Tja – wenn ich so zurückblicke – nicht viel – ausser viel Arbeiten. Die Arbeit schwappt gerade mal so über uns weg. Aber nur noch bis 31.07 dann wird es endlich ruhiger und ich kann mich wieder sammeln. Es zehrt nämlich ziemlich an den Kraftreserven, ständig eingespannt zu sein.

Welches Buch lese ich aktuell?

Krell, Stefan – Urlaub in der Apokalypse 03

Wie ist deine bisherige Meinung/Einschätzung zum Buch?

Ich kann leider noch nicht viel sagen, da ich es zwar vor 2 Tagen schon gestartet habe, aber nicht wirklich weit gekommen bin. Aber die beiden Vorgänger haben mir schon gut gefallen, und die Prognosen der anderen Kritiken sehen sehr gut aus.

Beendet

Blue, Katie – Nicht nur Giraffen

Leider konnte es mich nicht überzeugen – es war langweilig

Rezi

Meier, Dominik A. – I am Unicorn – Einhorn wider Willen

Phillips, Dana – Aber bitte mit Sake! – Auf Kreuzfahrt mit 1000 Japanern

SERIEN DER WOCHE?

Ich bin nicht viel zum Seriengucken gekommen – aber auf meiner Festplatte hab ich noch eine Miniserie von Arte gefunden – sie ist liebevoll witzig

Nur ein Bankraub

Filme

Wenn man so richtig k.o. ist, gibt es nur eins – Filme gucken. Das haben wir dann auch diese Woche getan, wenn wir Abends zu Hause waren.

Shed of the Dead   richtig schlecht. Gewollt und nicht gekonnt. Da sollte ein bisschen Shaun of the Dead rausblicken…total daneben. Zeitverschwendung.

Die Unglaublichen 2 Am besten war das Baby. Der Film war okay – aber nicht unbedingt nötig. Vorallem nicht so lange. Ins Kino hätte auf keinen Fall gelohnt. Für einen DVD Abend zu Hause ist es okay.

Geschriebenes

Hier habe ich jetzt eine Sommerpause eingeleitet, da ich einfach keine Zeit habe meine Gedanken zu ordnen.

Schreibkicks 2 in 1 – Auf dem Dach vom Glück gegrüsst. Part 1 v 2

Schreibkicks 2 in 1 – Auf dem Dach vom Glück gegrüsst. Part 2 v 2

Meine Beiträge

Planungen

  • Montagsherz
  • Serienmittwoch
  • Mittendrin Mittwoch
  • Projekt ABC:
  • Quartalsrückblick
  • Aktion Stempeln
  • Rezi

Serien

Nur ein Bankraub beenden und dann mal sehen was ich starte. Da hab ich noch keine Ahnung

Lesen

Krell, Stefan – Urlaub in der Apokalypse 03

Werbeanzeigen

Phillips, Dana – Aber bitte mit Sake! – Auf Kreuzfahrt mit 1000 Japanern

Autor: Phillips, Dana
Titel: Aber bitte mit Sake! – Auf Kreuzfahrt mit 1000 Japanern
Verlag: Bastei Lübbe
Erscheinungsdatum: 16. November 2012
Seitenanzahl Printbuch: 272 Seiten
Genre: Humor, Reisebericht
Zeitraum 24.06.19-02.07.19
Band einer Reihe: Ja – Avanti Amore: Mein Sommer unter Italienern lässt sich aber gut unabhängig voneinander lesen
ISBN 3404607341
Bereits gelesene Bücher der Autoren

Klappentext

Vergorene Bohnen zum Frühstück, Hula-Dance in der Starlight-Lounge und Tai Chi auf dem Sonnendeck. Die Weltreise auf einem japanischen Kreuzfahrtschiff wird für Dana Phillips zum kulturellen Experiment. Denn allein unter tausend Japanern kann sie als Deutsche eigentlich nur alles falsch machen: Begrüßen, Naseputzen, Baden, Schlürfen – für alles gelten hier ganz eigene Regeln. Kein Wunder, dass Dana von einem Fettnäpfchen ins Nächste tritt. Und weil sie zwei Köpfe größer ist als alle anderen, fällt sie dabei ziemlich auf! Aber schließlich lernt Dana sich fachgerecht vor einer Teetasse zu verbeugen, so dass ihr die Japaner am Ende doch noch die Hand reichen.

Meine Zusammenfassung

Dana kommt eher unfreiwillig zu dieser Reise. Ihre Kollegin, die sich bestens vorbereitet hat fällt aus und ihre Chefin schickt statt dessen Dana auf die Reise. Sie hat also nur wenige Tage Zeit. Das kann nur in die Hose gehen. Die ersten Tage verbringt sie in Japan. Dort besucht sie einen Schrein, Hachikos Statue, ein Kapselhotel und einen Onsen – traditionelles Gemeinschaftsbad. Und sie tritt von einem Fettnäpfchen in das nächste. Sei es den Kimono/Yukatan falsch zu schliessen, die Schuhe ausziehen, eine rituelle Waschung im Schrein. Also alles was wir Westler falsch machen können, schafft sie. Dann gibt es noch massive Probleme mit der Sprache. Englisch ist nicht so verbreitet, wie man sich denkt. Die meisten können es nämlich nicht. Noch nicht mal ihr Navi. Es ist also höchst amüsant. Weiter geht es natürlich auf dem Kreuzschiff. Obwohl sie viele verschiedene Stationen anfahren, wie Peru bleiben es trotzdem Japaner. Sie können nicht verstehen warum jemand denn lange schlafen möchte. Oder morgens keinen Sport machen möchte. Es wird ein Kurs angeboten – da gebietet es die Höflichkeit daran teilzunehmen, damit der Kursleiter nicht alleine da steht. Es gibt soviel Regeln und Traditionen, die Japaner befolgen. Dann hat Dana noch das Problem mit Raffaele ihr Freund, der in Italien lebt. Eine Fernbeziehung, wohin soll das führen? Und was ist mit dem japanischen Pop-Dance-Star Yuuku, der so charmant ist? Wird Dana mit den Japanern noch warm werden, oder sie mit ihrer plumpen Art?

Meine Meinung

Äusserst Amüsant. Japaner, man kann sie nicht verstehen. Sie sind wirklich ein seltsames, aber auch liebevolles Volk. Sie haben soviel Traditionen und Pflichten. Sie haben wenig Urlaub und nehmen diesen eher selten in Anspruch, da sie ihren Kollegen nicht zumuten wollen, ihre Arbeit mitzumachen. Wir erfahren hier in diesem Büchlein wirklich viel von den Ansichten und Einsichten in das Leben der Japaner. Dana veröffentlicht immer eine Kolumne für die Zeitung, bei der sie Schreibt. Dort erklärt sie dann immer Eigenarten und Traditionen der Japaner. Ist man am Anfang noch genervt von ihrer Art, findet man es am Ende nur noch Liebenswürdig. Trotz den vielen Regeln und dem unter dem Radar fliegen sind sie glücklich. Sie wissen wo sie hinwollen. Ihr Weg wird ihnen gezeigt.

Ich mochte das Buch wirklich gerne. Die Japaner sind einem schon sehr suspekt und Dana Phillips hat hier bisschen Licht in die Kultur bringen können, ohne langweilig zu werden. Es ist ein amüsanter Reisebericht, der einen wirklich mitleiden lässt. Ich denke nicht nur Japan reisende werden hier ihren Spass haben. Es ist nicht mal so, dass man es nur als Strandlektüre nehmen kann. Für einen ersten Eindruck, wenn man auf den Weg dorthin ist – absolut Empfehlenswert – aber man hat auch als Daheimgebliebene/r ziemlichen Spass an der Reise.

Der Schreibstil ist flüssig und locker zu lesen. Durch die eingestreuten Kolumnen wird die Erzählung auch immer noch etwas intensiviert.

Die Charaktere sind wirklich witzig. Die jungen Japaner sind so locker und witzig – ständig machen sie das Victory-Zeichen und kichern. Die Älteren sind sehr traditionsbewusst aber durch ihre Erfahrungen auch sehr interessant.

Originalität: Ich finde diese Art von Reisebericht wirklich sehr originell. Man findet einen besonderen Bezug zu dieser Kultur und so manches Rätsel wird für uns gelüftet.

Fazit

Ich hab mich sehr amüsiert beim Lesen. Nicht nur als Urlaubslektüre geeignet sondern auch so für Zwischendurch um einfach mal was anderes in seine Leseliste zu packen. Hier kann man einfach nichts verkehrt machen. Ein liebevoller und witziger Einblick in die Welt der Japaner und wie schwer es uns fällt sie zu ergründen. Absolute Leseempfehlung.

Zitate

»Jetzt dürfen wir gehen«, sagt Kyoko.
»Das würde ich gerne selbst entscheiden«, erwidere ich störrisch.
»Weshalb?«
»Es kann doch nicht sein, dass hier die Gruppe immer die Entscheidung für den Einzelnen trifft!«
»Weshalb nicht?« Kyoko wirkt erstaunt.


Als Nächstes drehen Sie die Schale drei Mal und bewundern die Malereien auf dem Porzellan. Dann trinken Sie den Tee in drei Schlucken. Wenn es Ihnen nicht gelingt, müssen Sie sich nicht schämen, dann sind nicht Sie unhöflich, sondern ich, weil ich Ihnen zu viel Tee eingefüllt habe.


Charaktere

Dana – Dana Phillips ist auch die Autorin dieses Buches – das ist ein Autoren Duo, die unter Pseudonym schreiben. Sie ist Journalistin und wird von ihrer Zeitung – Komplizinnen – nach Japan geschickt um auf dem Peaceboat mit ihnen zu reisen. Dabei lernt sie sehr viel von dieser Kultur.

Raffaele – er tritt nur ganz kurz auf, ist aber ständig präsent, da er Dana´s Freund ist, der in Italien lebt und nicht nach Deutschland ziehen möchte. Das beschäftigt Dana die gesamte Reise

Kyoko Kikuchi – eine ältere Dame mit der Dana die Kabine teilt. Eine sehr imposante Persönlichkeit, die sich Dana zur Brust nimmt und ihr viel zeigt. Sehr sympathisch und so ruhig

Henry – ein Tahitianer der auch schon an die 60 ist – er war schon öfter dabei und liebt es die Regeln der Japaner so zu biegen, dass sie sich ärgern.

Gaki – eine Studentin, die ebenfalls in dem Zimmer mit Dana ist – eine verrückte, die auf Manga steht. Aber viel erfährt man nicht über sie.

Riku – er ist der Dolmetscher und freundet sich mit Dana an.

Yuuku – zwischen ihm und Dana knistert es. Eine berühmtheit. Er ist in einer Boyband als Tänzer unterwegs. Ein Zusammentreffen der besonderen Art.

Meier, Dominik A. – I am Unicorn – Einhorn wider Willen

Autor: Meier, Dominik A
Titel: I am Unicorn – Einhorn wider Willen
Verlag: Selfpublishing
Erscheinungsdatum: 11.12.2018
Seitenanzahl Printbuch: 330
Genre: Fantasy
Zeitraum 16.06.19-24.06.19
Band einer Reihe: Nein
ISBN/ASIN: B07KDKNVZZ
Bereits gelesene Bücher des Autoren

Klappentext

Alle lieben Einhörner – Aber wolltest du eines sein?

Alissa Neumann hat ein Problem. Sie verwandelt sich fast jede Nacht in den glitzernden Traum kleiner Kinder: Ein Einhorn. Mal ganz davon abgesehen, dass sie mit ihrem Zustand alles andere als glücklich ist, bringen ihre Verwandlungen auch jede Menge Probleme mit sich. So muss sie nicht nur eine geplante Weltreise ausfallen lassen, sondern hat auch mit den Tücken des Alltags zu kämpfen und muss letzten Endes sogar als Geburtstagsgeschenk für ihre Cousine Lina herhalten. Beim Versuch, mit ihrem gehörnten zweiten Ich klarzukommen und gleichzeitig eine Heilung für ihren Zustand zu finden, gerät sie in immer kuriosere und wahnwitzigere Situationen. Und als sie schließlich erfährt, was hinter ihren Verwandlungen steckt, nimmt das Chaos endgültig seinen Lauf.

Meine Zusammenfassung

Alissa freut sich auf ihre Weltreise – ein Jahr wollte sie unterwegs sein. Allerdings kommt ihr ein ungemütlicher Zwischenfall dazwischen – sie hat fast keine Kleider mehr. Denn – fast jede Nacht verwandelt sie sich in ein Wer-Einhorn. Ihre beste Freundin, Sandra. steht voll zu ihr und unterstützt sie voll und ganz. Natürlich ist es auch hier so, wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. Neu in ihren Freundeskreis kommt Vincent – er ist Kellner in ihrem Lieblingsschuppen und Alissa ist verliebt. Aber diese Seifenblase platzt als er sich als Schwul outet. Aber er wird zu einem sehr guten Freund, der um Alissas Problem weiss und auch unterstützt. Ich will jetzt nicht weiter eintauchen, sonst kommt es zu Spoilern, das wäre schade. Ich sage nur soviel. Eine Pferdeflüsterin, die auch mit Einhörnern kann. Besoffene Einhörner kotzen Regenbögen und ein verrückter will die Weltherrschaft.

Meine Meinung

Wer-Einhörner – auf die Idee muss man ja mal kommen. Ich fand sie interessant genug um bei diesem Buch zuzuschlagen. Es macht auch wirklich viel Spass Alissa zu begleiten, wie sie ihre Verwandlungen lernt zu beherrschen und sogar ihrer Lieblingscousine ein super Geburtstagsgeschenk zu machen, indem sie sich für sie – natürlich ohne sich zu verraten – zu verwandeln. Aber was steckt hinter dieser Verwandlung. Alissa kann sich nicht erinnern, dass sie von einem Einhorn angefallen wurde. Es wrd auf jeden Fall noch richtig schräg und abgedreht. Das Buch ist genau das Richtige um vielleicht eine Leseflaute zu überbrücken, oder im Urlaub sich zu amüsieren. Es ist nicht ganz wo witzig wie das Cover suggeriert. Das Buch lebt eher von Situationskomik. Stellt euch vor, wenn ihr euch etwas aufregt, wachsen euch Pferdeohren und Hufe. Es gibt also schon wirklich witzige Situationen. Die Auflösung – da hat der Autor sich richtig ausgelebt. Er schippt da aus den Vollen und lebt seine Fantasy total aus.

Der Schreibstil ist ziemlich holprig – wenn man sich betrachtet, was der Autor sonst so geschrieben hat- er bewegt sich nämlich eher im Bereich der Dystopie. Dies ist also ein kleiner Ausflug und man merkt manchmal, dass er sich da nicht ganz so sicher fühlt. Vorallem merkt man es, wenn es zur Auflösung geht und da bisschen Verschwörungen einfliessen. Da wird der Stil viel lockerer und sicherer.

Die Charaktere. Mit Alissa hatte ich so meine Probleme. Sie war meistens nicht so sympathisch. Am Ende wurde es bisschen besser. Sie ist eine Person, die sich nichts gefallen lässt, das gefällt mir eigentlich ganz gut – aber irgendwie wirkte sie sehr arrogant. Anders als Sandra, die war witzig und total sympathisch. Die mochte ich die gesamte Zeit. Auch Vincent war wirklich ein netter. Aber es spricht auch für die Gestaltung der Charaktere – man konnte sich einfühlen in sie.

Originalität

Na, da kann man wohl ausgehen von – ein Wer-Einhorn, das ist doch auf jeden Fall mal originell. Es ist auf jeden Fall mal eine neue Idee, die einen schon deswegen herausfordert es zu lesen.

Fazit

Ein nettes Buch für zwischendurch. Leider war es nicht ganz so witzig, wie ich erhofft hatte. Aber es hat genug Situationen zum Schmunzeln gegeben. Die Auflösung ist sehr, sehr abgedreht und passt nicht ganz so zur erwarteten Story – aber es wird ganz gut gelöst. Auf jeden Fall ist es abseits des Mainstreams und für einen kleinen Abstecher in eine andere Welt geeignet. Es hat paar kleine Macken, aber hat mir trotzdem Spass gemacht zu lesen.

Charaktere

Alissa – wird unerwartet zu einem Wer-Einhorn. Bis sie die Verwandlungen beherrscht ist es oft witzig und chaotisch – aber so ganz kann man es nie beherrschen. Am Anfang noch unerwünscht, kann sie irgendwann auch das Positive darin sehen. Sie ist leider oft etwas unsympathisch. Aber ihre kleine Cousine liebt sie abgöttisch

Sandra – Alissas beste Freundin. Sie hilft ihr nicht nur mit der Einhornsache – auch sonst ist sie immer für sie da. Aber sie hat auch etwas Pech – denn es geschieht etwas ungeplantes

Vincent – Alissa hat sich in ihn verliebt, bis zu dem Moment als er sich als Schwuler outet. Dann werden sie beste Freunde – er weiss über ihre Situation bescheid

Felicitas – eine imaginäre Briefschreiberin, die Alissa ein Motiv für ihre Wandlung mitteilt.

Mrs Schleuser – Alissas alte Englischlehrerin – anscheinend haben die vielen Schuljahre sie etwas sonderbar werden lassen

Valentin – ein Kerl, den Alissa kennen lernt – Sie verbindet was – allerdings haben sie keinen guten Start, da er in einer Beziehung ist.

Xavier – gibt sich als Pferdeflüsterer aus – aber er ist in die Verwandlungsverschwörung involviert und will Alissa entführen – er endet nicht wie er gehofft hat.

Sabrina – sie ist die wahre Pferde/Einhornflüsterin und hilft dem Team mit einigen Tipps und Kniffen

Herr Hauke – ach wäre er doch gerne ein Einhorn – er ist der Auslöser der Einhornepidemie

Thorsten – ein Laborant, der für Herr Hauke arbeitet und Experimente mit Alissa macht – vielleicht auch ein Heilmittel? Oder doch schlimmeres? Aber eigentlich ist er ganz nett.

Kurzrezi Serien

Ein Click aufs Cover führt zur Quelle

Klick auf den Titel führt zum Stream

Chambers Staffel 01  10 Folgen

Ich sollte mir wirklich bei neuen Serien angewöhnen, zu schauen, ob sie überhaupt weiter gedreht werden. Chambers endet nämlich auch mit einem Cliffhanger und es ist noch nicht klar ob sie weiter geführt wird. Wieder hängt alles an Zuschauerzahlen. Diese Serie ist ok. Ich denke sie wurde etwas zu sehr in die Länge gezogen und am Ende wird sie mir bisschen zu abstrakt. Mit Sascha bin ich so gar nicht warm geworden. Ich fand sie wirklich unsympathisch. War aber wohl so gewollt, da sie ein Teenager mit traurigem Hintergrund ist. Ansonsten war es eigentlich recht spannend, wenn nicht immer so viel Längen gewesen wären. Es gab viele, manchmal verwirrende Zeitsprünge, die man aber ganz leicht dann verstand und auch diese Verstrickungen, die sie preisgaben, bewunderte. Ein interessant gestricktes Muster. Das Ende würde Hoffnung auf eine interessante Fortsetzung machen – ein anderes Thema mal. Sie ist sehenswert – aber zwei Folgen weniger hätten die Spannung besser gehalten. Mittlerweile ist bekannt, dass es keine Fortsetzung geben wird.

Sharp Objects Mini-Serie   8 Folgen

Zur Zeit nur als Kaufversion – lief mal in Sky Atlantic

Was eine Serie. Am Anfang fand ich sie echt schleppend. Ich kann auch nur empfehlen, sie relativ zusammenhängend zu schauen, da sich die Atmosphäre von Folge zu Folge verdichtet. Wundern darf man sich nur nicht über den immensen Alkoholbedarf der Leute…Nicht nur Camille, die ein Alkoholproblem hat – auch alle anderen greifen sehr oft zum Alkohol. Denn jeder hat ein Problem, das er/sie ertränken will. Keine gute Message. Aber unabhängig davon ist es eine sehr emotionale Serie, die ihr Potential wirklich häppchenweise abgibt. Man verfällt ihr irgendwann, weil man einfach jetzt wissen will, was ist denn das Geheimnis. Ich denke Fans von True Detectives könnten hier auch gefallen dran finden. Sie ist ähnlich schwerfällig – Südstaaten halt. Und das Ende….fast unerwartet….zwischendrin kamen schon mal die Gedanken….aber gut abgelenkt. Und ganz, ganz wichtig….bleibt bis nach dem Abspann dran….da werden noch paar nette Bilder des Mörders gezeigt. Und dann noch mal ganz, ganz wichtig….noch weiter dran bleiben…nach dem nächsten Abspann wird ein weiteres Geheimnis gelüftet.

American Crime Staffel 2  10 Folgen

Uff – hier ist extrem schwerer Stoff beinhaltet. Rassismus, Homophobie, Klassenunterschiede, Reich vs. Arm, sexuelle Übergriffe gegen Jungs . Alles in 10 Folgen gepackt. Ein Verstoss gegen den Verhaltenscodex einer Privatschule bringt eine enorme Lawine ins Rollen. Taylor gehört nicht zu den oberen 10 Tsd. Seine Mutter arbeitet schwer um ihn in dieser Schule zu halten. Bei einer Party tauchen belastende Fotos auf und der Ruf nach Vergewaltigung ihm gegenüber erschallt. Damit beginnt das Spiel. Die ersten Folgen waren wahrlich heftig und spannend. Allerdings kann man so die letzten 3-4 Folgen sagen, dass hier einfach zuviel hineingepackt wurde. Es ging nicht nur um die Eliteschule, sondern parallel dazu wurde noch eine staatliche Schule gezeigt und die Probleme die hier auftauchten. Das liess sich einfach schlecht eingliedern, es störte den Fluss, da ich keinen direkten Zusammenhang sehen konnte. Nur konstruierte. Das hätte weg bleiben können. Hier wurde nur der extreme Rassismus unterstrichen, der sich auch schon in den Eliten zeigte. Aber je weiter man hinunter steigt um so stärker ist er. Hier kämpfen alle ethnischen Gruppen gegeneinander. Wer dann noch eine Auflösung hofft, wird enttäuscht. Gab es eine Vergewaltigung oder nicht? Diese Frage bleibt mit einem bitteren Cliffhanger offen. Da es aber alles abgeschlossene Fälle sind…tja – muss man wohl damit leben. Es ist eine sehr spannende Staffel mit vielen wiederkehrenden Schauspielern aus der ersten Staffel. Sehr schwere Kost, die einen mitreist, aber irgendwann zu dicht wird.

 

The Detour Staffel 1 10 Folgen

Als wir noch Sky hatten, haben wir mal diese Comedy aufgezeichnet – Sie geriet unbeachtet in Vergessenheit. Aber als ich jetzt sah, dass hier eine 4. Staffel kommt, gewann sie meine Aufmerksamkeit zurück. Zur Zeit ist sie nur zu kaufen – das würde ich wahrscheinlich nicht. Sie ist aussergewöhnlich. Ein aussergewöhnlicher Roadtrip. Nate verliert seinen Job und bestielt seine Firma, da er sie verdächtigt gefährliche Desinfektionsmittel zu vertreiben. Das will er beweisen. Dies gestaltet sich wirklich schwierig – dieser Roadtrip wird zu einem grossen Abenteuer und viele Geheimnisse werden gelüftet. Sie hat schon was diese Serie – aber nur im Prime ohne Zusatzkosten. Der Cliffhanger ist allerdings mehr als gelungen. Comedy ist es definitiv nicht – eher Dramedy. Wer mal was abseits des Mainstreams sehen will, sollte bei Gelegenheit mal reinschauen.

Reign Staffel 4 Finale Staffel  16 Folgen lief 10/2018 das letzte mal auf Sixx

Wieder eine Serie, die zu Ende ging. Diese Staffel war sehr wirr. Diese Ränke und Intrigen waren natürlich wie immer faszinierend, aber auch manchmal nicht so leicht zu durchschauen. Auch diese Herrschaftsformen – die überfordern doch einen Normalsterblichen, oder? Wenn diese diesen heiratet, dann passiert das, oder dieses Kind bekommt einen Vormund und dann kann die Mutter nichts mehr machen..also das ist schon sehr schwierig. Als historische Serie finde ich sie sehr gelungen. Die Liebeleien finde ich etwas aus dem Ruder gelaufen und anstrengend. Hier ja da nein, oder doch wieder ja….Zu viel. Für die Romantiker unter uns – wir wissen ja wie Mary Stuart endet, aber sie wird erwartet. Die letzte Staffel stand voll im Zeichen von Frauenpower. Frankreich, England, Schottland. Die Serie hat einiges an Glamour verloren. Es sind auch viele, liebgewonnene Charakter nicht mehr dabei. Trotzdem macht es immer noch Spass sie zu sehen. Das Ende fand ich etwas zu holter die polter, da hätte man noch eine Folge einbauen können um es nicht so hektisch abzuschliessen. Ich fand es teilweise einfach auch etwas zu sehr in die Länge gezogen und dann ein abgehaktes Ende, bei dem trotzdem noch viele Schicksale ungeklärt bleiben. Sehr schade.

Game of Thrones Finale Staffel 8   6 Folgen

Eine Ära geht vorüber. In die letzte Staffel wurde viel gepackt. Mit den Überlängen der Folgen war das aber ganz gut zu vereinbaren. Schliesslich wurde gegen die weissen Wanderer gekämpft. Königsmunde angegriffen und der Thron bestiegen. Das Ende wurde schön abgerundet. Es war etwas überraschend für mich, und bisschen unspektakulär. Aber alles wurde schön und stimmig abgerundet. Ein guter Abschluss für eine geniale Serie. Ob George R. R. Martin die Reihe jemals abschliessen wird? Er hatte schon mal erwähnt, dass er sich selbst nicht sicher ist. Irgendwie schon bitter, wenn man sein Lebenswerk nicht unbeschwert beenden kann. Die Serie ist auf jeden Fall einfach nur gut. Unschlagbar. Wer wird den Kampf gegen diesen Thron aufnehmen?

Good Girls Staffel 1  – 10 Folgen

Was passiert, wenn einfache Frauen in einen Kriminalen Ring stechen? Sie lecken Blut. Eine Serie, die durch Situationskomik lebt. Ich mag die Serie. Sie ist nicht urkomisch. Man kann sich irgendwie in die Situation einfinden, da man ja selbst oft genug knapp mit Geld ist. Und die drei brauchen unbedingt das Geld. Also was sollen sie machen. Einen Überfall auf einen Supermarkt. Und der Cliffhanger ist echt übel. Zum Glück ist die 2. Staffel schon draussen. Ich kann gleich weiter schauen. Breaking Bad mit Frauenpower…so sagt man – ich hab Breaking Bad nicht gesehen – kann das also nicht vergleichen. Es ist auf jeden Fall eine nette Unterhaltung und man muss schon ab und an mal lachen.

Happy! Staffel 1  8 Folgen

Danke an Wortman für diesen Tipp. Ich hätte die Serie wahrscheinlich nicht von mir aus angefangen zu sehen. Und ich habe sie echt durchgesuchtet. Gut 8 Folgen sind jetzt nicht so viel, aber sehr gewaltig. Auf jeden Fall etwas ausserhalb, dessen was man gewohnt ist. Und keiner kann mir sagen, dass er sich nicht in dieses niedliche Einhorn verliebt. Happy ist einfach so süss. Aber Christopher Meloni spielt den abgewrackten Ex-Cop/Auftragskiller so genial. Ich mochte ihn schon in Law and Order SVU – aber hier gibt er alles. Das erfordert schon einiges an Schauspielkunst. Wer also etwas aussergewöhnliches sehen will – hier seid ihr richtig – aber ich muss unbedingt auf ein FSK 18 hinweisen – lasst euch nicht von dem kleinen Happy täuschen…..der kleine hat es ganz schön hinter seinem Einhorn…..Ausserdem eine perfekte Serie für Weihnachtsmuffel.

The Following Finale Staffel 3 – 15 Folgen 20.06.19 wird im Moment nirgends als Stream angeboten, ausser Prime HD

Ich hatte mir die letzte Staffel irgendwann mal von Nitro aufgezeichnet, aber lange keine Lust gehabt sie zu sichten – und da ich gerade bisschen die Festplatten aufräume, ist diese Staffel endlich mal dran gewesen. Was kann man sagen? Sie war besser als ich erwartet habe, aber dann irgendwie doch zu voll gepackt. Allerdings muss ich auch zugeben, nur noch mit Carroll und seinen Followern das ganze abzuschliessen, wäre wahrscheinlich zu langweilig geworden. Also musste noch ein schlimmerer kommen, der dem ganzen einen neuen Schwung verpasste. Es ist also wirklich viel Stoff, der hier noch eingepackt, aber gar nicht so schlecht verkauft wurde. Manchmal musste ich schon mit den Augen rollen, weil es doch wirklich zu gewollt war – aber im grossen und ganzen, ist sie ganz gut geworden. Nur so schade, dass es nach dem vielversprechenden Cliffhanger kein Spinn off gibt. Das hätte ich wirklich gerne gesehen. Also wenn ihr die ersten beiden Staffeln gepackt habt, könnt ihr hier gerne euren Abschluss machen – sie ist oft überzogen, aber nicht so schlecht – wie man es halt von Amis erwartet.

 

Kingdom Staffel 1 (6 Folgen)

Eine Serie, die sehr angeleht ist an den Film Rampant. Die Geschichten ähneln sich sehr, aber trotzdem haben sie auch vieles, was neu ist. Also es lohnt sich definitiv beides anzuschauen. Die Serie geht natürlich viel tiefer in die Materie. Die Charaktere können sich besser entwickeln. Für Zombiefans auf jeden Fall mehr als sehenswert. Es ist alles vorhanden was man sich wünscht. Eine gute Story, viel Kämpfe, gute Zombiemasken, und eine sehr interessante Intrige. Ich kann hier ein absolute Empfehlung aussprechen. Aber bitte…FSK 18 sollte es vielleicht doch sein. Denn es rollen einige Köpfe. Eine zweite Staffel ist wohl schon in Arbeit – wird aber erst im Frühjahr 2020 erwartet. Sehr schade, da der Cliffhanger echt sehr spannend ist.

 

 

 

 

Serien gesehen von Anfang Mai bis Ende Juni

entweder von Streamingdiensten, Festplatten, oder Onleihe. 

Mittendrin Mittwoch – Phillips, Dana – Aber bitte mit Sake

Mittendrin Mittwoch besteht aus immer neuen Zeilen von Büchern in denen ich gerade mittendrin feststecke. Momentaufnahmen von Büchern, die ich gerade lese. Eine Aktion von elizzi91 In welchem Buch liest du gerade? Wie sehen deine nächsten Zeilen aus?

 

Phillips, Dana – Aber bitte mit Sake

»Das hat meine Mutter vorhin zubereitet. Eine Spezialität aus ihrer Heimat«, fügt sie hinzu und zeigt auf die Kombination von Fleischlappen und giftgrünem Gemüse. »Das sind Rinderzungen, Gyutan. Sehr gut, eine echte Delikatesse.«
Ich glaube, ich habe mich verhört. »Sieht gut aus«, antworte ich höflich, obwohl mir das genaue Gegenteil durch den Kopf geht; dann hake ich noch mal nach. »Rinderzungen? Aber keine echten, oder?«
»Natürlich. Was denkst du denn?« Ich muss schlucken und werfe einen leicht verängstigten Blick auf den Teller.

 

– L E S E L A U N E –

Ich muss wieder arbeiten – das merke ich dann schon wieder an meiner Lesezeit – obwohl ich im Urlaub auch nicht sehr viel Zeit hatte. Aber das Buch ist echt niedlich. Es ist amüsantes Buch. Die Berichte sind hochinteressant – wenn auch manchmal bisschen holprig. Aber die Fettnäpfchen sind immer sehr nett geschrieben.

Mittendrin Mittwoch – I am Unicorn – Einhorn wider Willen

Mittendrin Mittwoch besteht aus immer neuen Zeilen von Büchern in denen ich gerade mittendrin feststecke. Momentaufnahmen von Büchern, die ich gerade lese. Eine Aktion von elizzi91 In welchem Buch liest du gerade? Wie sehen deine nächsten Zeilen aus?

Meier, Dominik A. – I am Unicorn – Einhorn wider Willen

Mit dem ohrenbetäubenden Geräusch zerreißenden Stoffes wurden ihre Schuhe zerfetzt, als ihre Hufe durch sie hindurchbrachen. Alissa stolperte sofort über deren nutzlosen Reste, die nun an ihren Knöcheln hingen, und fiel vornüber.

Leselaune

Ich muss ehrlich zugeben, dass ich für Moers so lange gebraucht habe und es dann echt nervig war, das hätte mich fast in eine Flaute getrieben – deswegen hatte ich mir etwas schräges gesucht. Bisher ist es allerdings noch nicht ganz so witzig wie ich mir erhofft hatte. Mal sehen wie es weiter geht.