Serienmittwoch 129: Halbjahresrückblick

Schauen wir doch mal mit Corly zusammen zurück. Welche Serien habe ich das letzte halbe Jahr geschaut und was Top oder Flop

Das hier sieht echt viel aus – aber viele Staffel habe ich in diesem Halbjahr erst beendet, aber schon vorher gestartet. Die mit * sind Altlasten.

  • Die Telefonistinnen Staffel 2
  • Haus des Geldes Staffel 1
  • Haus des Geldes Staffel 2
  • Grey´s Anatomy Staffel 13
  • Dirk Gentlys Holistische Detektei Staffel 1
  • Channel Zero Staffel 1
  • Lizzie Borden Chronicles
  • American Crime Story Staffel 1
  • Outlander Staffel 3
  • Fear the Walking Dead Staffel 3*
  • Game of Thrones Staffel 7*
  • Coal Valley Saga Staffel 2
  • Revolution Staffel 1*
  • Das karmesinrote Blütenblatt
  • Godless
  • Law and Order Staffel 17*
  • Lost in Austen
  • Ripper Street Staffel 4 *
  • Ripper Street Staffel 5
  • Rizzoli & Isles Staffel 7*
  • Criminal Minds Staffel 12*
  • Elementary Staffel 4
  • 11.22.63
  • Once Upon a time Staffel 2*
  • Supernatural Staffel 2*

Gestartet aber noch nicht ganz beendet

  • Jane the Virgin Staffel 1
  • Supernatural Staffel 3
  • The Crown Staffel 2
  • Zoo Staffel 3
  • Miss Fisher Staffel 2

Top

Hier nach Reihenfolge, die Top Ten

  1. Haus des Geldes Staffel 1+2
  2. Game of Thrones Staffel 7*
  3. Outlander Staffel 3
  4. Die Telefonistinnen Staffel
  5. Once Upon a time Staffel 2
  6. Supernatural Staffel 2*
  7. 11.22.63
  8. Coal Valley Saga Staffel 2
  9. Godless
  10. Lost in Austen

Flops

Meistens habe ich ja keine Flops, doch dieses Mal gibt es was zu  melden – die beiden konnten mich überhaupt nicht überzeugen

  • Dirk Gentlys Holistische Detektei Staffel 1
  • Das karmesinrote Blütenblatt

Herausstechende Charaktere

Da muss ich alle aus Das Haus des Geldes nennen. Sogar Tokio, die wirklich nervig war. Aber die haben alle wirklich überzeugt.

Bei den anderen Top Ten waren vor allem GoT Charaktere, die einfach auch nur genial sind.

Advertisements

[Aktion Stempeln] – Rückblick auf Juli 2016

Eine tolle Aktion, die einen Rückblick der anderen Art gibt. Was habe ich gelesen vor wenigstens einem Jahr? Wie habe ich es bewertet? Allem voran die Frage: Warum ist es nicht mehr präsent oder eben doch im Kopf geblieben?Mehr findet ihr bei Damaris

Dieses Mal musste ich erstmal überlegen. Beim ersten Blick auf meine Leseliste dachte ich, ich erinnere mich an keins der Bücher. *schock* – Aber nach paar Minuten ist mir doch noch einiges eingefallen. Sieht doch nicht so schlecht aus.

Gier, Kerstin – Silber Bd. 1 – Das erste Buch der Träume

Ich erinnere mich. Ich habe zu dem Buch gegriffen, weil soviele so begeistert waren. Leider hat es mich nicht so ganz fesseln können. Die Idee finde ich sehr gelungen, aber es konnte mich nicht so überzeugen.

Gortner, Christopher W. – Der Schwur der Königin

Hier muss ich sagen – alles weg. Nur das schöne Kleid vom  Cover ist in Erinnerung. Allerdings muss ich auch sagen, dass ich den Monat davor die Löwin von Aquitanien gelesen habe und dieses Buch, das hier vorliegende einfach erdrückt. Da es im Prinzip das selbe Leben ist, überdeckt das Löwinnenbuch, die Erinnerungen an dieses. Anhand meiner Rezi kann ich aber sehen, dass es mir ziemlich gut gefallen hat.

Stroud, Jonathan – Lockwood & Co. 01 – Die Seufzende Wendeltreppe

Das hat mir sehr gut gefallen. Ich fand die Kids echt sympathisch und so süss nerdig. Ich mag diese mysteriöse Atmosphäre.

 

Tardif, Cheryl Kaye – Des Nebels Kinder

Ein Mystery-Thriller. Er hat mir sogar recht gut gefallen, selbst wenn ich was anderes erwartet hatte. Es ist kein Highlight, aber doch ist genügend Spannung vorhanden.

Montagsherz

Montagsherzen ist eine Aktion von Frau Waldspecht. Hierbei fotografiert man Herzen, die einem über den Weg „laufen“ oder die man auch selbst herstellt, aus jeglichem Material – Holz, Metall, Lebensmittel, Wolken, was einen an ein Herz erinnert. Die Bilder dann einfach in seinem Blog veröffentlichen und auf Frau Waldspechtsseite verlinken…Ich finde dies eine nette Aktion die Woche zu beginnen….und man geht mit offenen Augen durch die Gegend um ein Herz zu erblicken….

Dieses Mal präsentiere ich euch ein Geschenk zur Hochzeit. Letzt waren wir zum Polterabend und haben dem Paar eine kleine Finanzspritze gegeben.

 

Wochenrückblick 25.06.18-01.07.18

Ich will nur kurz und knapp mal zurückschauen, was diese Woche hier so veröffentlicht wurde.

Die Woche selbst war recht ruhig. Ich geniesse diese Wärme, selbst wenn ich ganz schön ins schwitzen komme. Aber ich liebe diese Wärme. Soooo schön.

Also kommen wir zu den Blogposts

Zurückgeschaut auf den Juni |2018| der andere Monatsrückblick

Mittendrin Mittwoch – Der kleine Dämonenberater

Book Queen 2. Quartal 2018 Ich habe mal wieder einen Quartalsfavoriten erwählt

Quartalsrückblick 02-2018 – Bücher, Filme, Serien Was habe ich so das gesamte Quartal gelesen und gesehen?

Serienmittwoch 128: Mitmachaufgabe: Gestaltet eure Sommerserie Hier habe ich mal eine Pilotfolge Schwangerer aus verschiedenen Szenen konstruiert.

Bücher

Welches Buch lese ich aktuell?

Moore, Christopher – Der kleine Dämonenberater

Wie ist deine bisherige Meinung/Einschätzung zum Buch?

Der Schreibstil ist ziemlich gut – teilweise ist es sogar spannend, aber leider nicht witzig. Bis jetzt gefällt es mir eher nicht. Fast ein Abbruchbuch.

Momentane Lesestimmung?

Ein Buch, dass einen nicht fesselt, macht es nicht gerade einfach in gute Lesestimmung zu kommen. Also durchwachsen.


Rezis

Randall, Martin – Z Revolution 01 – Sie erwachen

Max Rhode (Sebastian Fitzek) – Die Blutschule


Serien

Zoo Staffel 3 – da fehlt noch eine Folge

The Crown Staffel 2 ebenfalls – aber ich denke die bekomme ich heute fertig

Jane the Virgin – Staffel 1 – eine ganz herzige Serie – auch hier werde ich wohl die letzte Folge heute schauen.

Eine interessante Serie hat mein Mann auf YouTube gefunden. Sie ist dort auf englisch mit Untertitel. Eine Spin-off von Jumper. Sieht sehr gut aus. Die ersten drei Folgen haben wir heute schon gesuchtet. Impulse


Hobbys Schreiben


Foto der Woche

Das ist der Fresschenblick…da könnt ich sie echt knutschen. Das mach ich dann auch meistens.

 

Ich wünsche euch einen schönen Start in die neue Woche.

Zurückgeschaut auf den Juni |2018|

Gemeinsam mit Kejas Blogbuch schauen wir auf den Juni zurück.

| Neuzugänge |

  • Kashina, Anna – Die Sonnwendherrin
  • Vogt, Inca – Sargnagel 1 – Mordserbe
  • Curran, Tim – American Wasteland
  • Frank, J. S. – Smash99 (1) – Blutrausch

| Ich lese aktuell … |

Moore, Christopher – Der kleine Dämonenberater

| Ich lese was, was du nicht liest |

Da ist diese mal nichts aussergewöhnliches dabei.

| Gelesen ~ Gehört |

Randall, Martin – Z Revolution 01 – Sie erwachen

Max Rhode (Sebastian Fitzek) – Die Blutschule

Fink, Joseph; Cranor, Jeffrey – Willkommen in Night Vale

| Top & Flop des Monats |

Top

Randall, Martin – Z Revolution 01 – Sie erwachen

Max Rhode (Sebastian Fitzek) – Die Blutschule

Flop

wäre übertrieben – das Buch hat seinen Reiz – aber es hat mich oft etwas Überwindung gekostet, da es wirklich sehr schräg ist.

Fink, Joseph; Cranor, Jeffrey – Willkommen in Night Vale

| Rezensiert | Bücher die nicht diesen Monat gelesen, dafür aber rezensiert wurden

Gaiman, Neil – Nordische Mythen und Sagen

Rubin, Lance – Denton Little 01 – Bin mal kurz tot

Wolf, Martin – Ophelia und der Wolf

| Geschaut |

Serie:

  • The Crown Staffel 2
  • Jane the Virgin Staffel 1
  • Zoo Staffel 3
  • American Crime Story Staffel 1

Die habe ich entweder gestartet oder weiter geschaut

Filme:

  • Happy Family
  • Panthoms
  • Die Hexe – sie war schon vor dir da
  • The Commuter
  • Wahrheit oder Pflicht
  • Winchester – das Haus der Verdammten

| Bleibende Worte | | Fremdlesen 2.0 |

Die Sonne scheint dort so wie hier. Manchmal scheint sie auch nicht, das nennt man dort Nacht

Willkommen in Night Vale

| Kaffeerunde |

Was gibt es so zu erzählen?

Die WM….na – das hat wohl jeder mitbekommen. Ich war auf einem Polterabend. Ich weiss nicht wann ich das letzte mal gepoltert habe – ich glaube das ist schon gute zwanzig Jahre her. Und die nächste Einladung kam dann direkt hinten dran für den August. Wie schön. Jetzt kommen die Kinder, die ins Heiratsfähige Alter gekommen sind. Man wird doch alt. Dieser Monat war recht ruhig. Wir hatten Urlaub – der allerdings nicht so entspannend war, da ständig irgendwas zu erledigen war. Der Sommer ist da…Es ist warm, warm, warm und ich liebe es. Selbst wenn ich unendlich schwitze. Viel lieber als frieren.

Das war es schon wieder für diesen Monat. Da auch Quartalsende ist, folgen noch paar Rückblicke.

Book Queen 2. Quartal 2018

Eine Aktion die von Prowling Books durch geführt wird. Man wählt im Quartal seine absolute Book Queen. Man kann monatlich eine Queen wählen und dann den Gewinner….

 

April

Poznanski, Ursula – Erebos

War ein echt spannendes Buch – nur das Ende – die Auflösung hat mir nicht so gefallen

Mai

Gaiman, Neil – Nordische Mythen und Sagen

Sehr interessant – gut geschrieben und ein eher trockenes Thema schön aufgelockert

Juni

Rhode, Max (Fitzek, Sebastian) – Die Blutschule

Fand ich nach einem etwas zähem Start, sehr spannend und gelungen.

 

Meine Bookqueen für das 2. Quartal ist:

 

Quartalsrückblick 02-2018 – Bücher, Filme, Serien

Wieder ist ein viertel Jahr vorüber. Deswegen lohnt es sich doch mal zu schauen, was da so alles gelesen und gesehen wurde

Bücher

Wieder ist eine ziemliche Tendenz nach unten zu sehen. Dieses Jahr ist ein schwaches Lesejahr.

Gelesene Seiten 2018: 3379 Seiten

Gelesene Seiten 2017: 4276 Seiten

Gelesene Seiten 2016: 8967 Seiten

Serien

Dieses Quartal beendet

Interessant ist mal zu sehen wieviel Zeit man doch bei den Serien verbringt – ich habe hier einen Zeitrechner, allerdings nur für vollendete Staffeln. http://tiii.me/ (Empfehlung von Timber´s Diaries)

Da ich diese Serien (ausser Fear, GoT) alle dieses Quartal gestartet und beendet habe, ist das dieses Mal leicht

12 DAYS 17 HOURS 37 MINUTES

  • Die Telefonistinnen Staffel 2
  • Haus des Geldes Staffel 1
  • Haus des Geldes Staffel 2
  • Grey´s Anatomy Staffel 13
  • Dirk Gentlys Holistische Detektei Staffel 1
  • Channel Zero Staffel 1
  • Lizzie Borden Chronicles
  • American Crime Story Staffel 1
  • Outlander Staffel 3
  • Fear the Walking Dead Staffel 3
  • Game of Thrones Staffel 7

Staffeln die ich gestartet aber noch nicht beendet habe

  • Jane the Virgin Staffel 1
  • Supernatural Staffel 3
  • The Crown Staffel 2
  • Zoo Staffel 3

Filme

Kurzrezi zu folgenden Filmen

  • Geostorm
  • Happy Death Day
  • Annihilation – Auslöschung –
  • Bushwick
  • It came from the desert
  • House Harker
  • Die letzten Krieger
  • Die Killerhand
  • Hostile
  • Jeepers Creepers 3

Kurzrezi zu folgenden Filmen

  • Escape Room – Das Spiel geht weiter
  • Why him?
  • Security
  • Camp – tödliche Ferien
  • Zombies – überlebe die Untoten
  • Salut 7
  • Zwischen zwei Leben – The mountain between us
  • Guardians of the Night – The Vampire War
  • Die Woche
  • Deep Blue See 2
  • Lizzie Borden – Der Film

Hier gibt es noch keine Rezi

  • Panthoms
  • Die Hexe – sie war vor euch hier
  • Happy Family
  • The Commuter
  • Wahrheit oder Pflicht
  • Winchester – das Haus der Verdammten
  • Bad Moms
  • Jumanji 2
  • Der dunkle Turm

Randall, Martin – Z Revolution 01 – Sie erwachen

 daumen steigend

Autor: Randall, Martin
Titel: Sie erwachen
Verlag: HJB Verlag
Erscheinungsdatum: 21. Juli 2015
Seitenanzahl Printbuch: 131 Seiten
Genre: Horror, Zombies
Gelesen als: Ebook
Zeitraum 20.06.18-24.06.18
Band einer Reihe: Ja
ASIN: B012BM7BVK

Klappentext

Leif besitzt einen starken Überlebenswillen. Doch seine Entschlossenheit wird brutal auf die Probe gestellt, denn der idyllische Schwarzwald verwandelt sich über Nacht in einen Albtraum. Die Toten erheben sich und machen Jagd auf ihn. Horden von grauenerregenden Kreaturen, die nur einen Antrieb zu kennen scheinen: die noch Lebenden zu verschlingen.
In den zombieverseuchten Dörfern und Städten schließen sich ihm Weggefährten an. Kann er ihnen vertrauen?
Leifs Ziel ist Frankfurt, eine Stadt, in der alles noch sehr viel schlimmer sein soll; eine Stadt, aus der die Menschen zu flüchten versuchen. Dort ist seine Frau. Und dort erhofft er sich Antworten auf die Fragen, die ihn bedrängen: Warum fahren Panzertruppen durch Dörfer und greifen nicht ein? Wer sind die Menschen, die man »Engel des Jüngsten Gerichts« nennt? Und vor allem: Wer oder was ist für den Schrecken verantwortlich, der die Welt befallen hat?

Meine Zusammenfassung (Spoiler)

Während ihres Urlaubs im Schwarzwald bricht die Apokalypse aus. Zombies oder hier genannt – Schlurfer -ziehen durch die Gegend. Leif und seine Tochter Tessa haben sich mit einigen anderen Gästen in einem Hotel verschanzt. Aber die Leute werden langsam unruhig und wollen ihr Glück ausserhalb versuchen. Sie wollen das Hotel verlassen. Leif ist nicht begeistert, fügt sich aber der Mehrheit. Es bleibt ihnen am Ende nichts anderes übrig,denn ein Überlebender führt eine Horde Zombies mit sich. Die Rettung des Mannes – Sebastian – ist der Untergang des sicheren Hotels. Die Horde überrennt das Hotel und sie müssen alle fliehen. Am Anfang fahren sie noch im Konvoi, verlieren sich dann aber schnell. Leif fährt mit Tessa uns Sebastian. Ihr Ziel Frankfurt. Dort befindet sich seine Frau, als Journalistin der FAZ. Auf dem Weg dorthin kommen sie an ein Hindernis, dass sie zwingt einen Umweg zu nehmen, der Leif nicht gerade unbeabsichtigt vorkommt. Dabei gelangen sie an einen Ort, in dem ein ehemaliges Kaufhaus zu einer Tauschbörse umgewandelt wurde. Leider sind die Wächter nicht gerade die hellsten und benutzen Megaphone um die Anweisungen zu erteilen. Wir wissen ja was bei Lärm geschieht.

Als Nebengeschichte lernen wir Deniz und Marcel kennen. Sie befinden sich auch im Schwarzwald um ihr Survivaltraining zu absolvieren. Sie kommen beide aus Offenbach und hätten niemals damit gerechnet ihr Survivalwissen tatsächlich im realen Leben anwenden  zu müssen. Auch sie wollen wieder nach Hause – da sie aber zu Fuss unterwegs sind und nicht gerade vertrauenswürdig aussehen, nimmt sie keiner mit. Eine List verschafft ihnen eine Mitfahrgelegenheit in Form einer hübschen Frau – zu der sich Marcel hingezogen fühlt – Miriam. Sie nimmt die beiden mit. Auch sie treffen auf das Hindernis, das sie zwingt in dem selben Ort zu landen wie Leif und seine Begleiter. In dem Kaufhaus kommt es zu Diskussionen, während sich draussen immer mehr Zombies sammeln um dann einzudringen. Während des Kampfes wird Tessa gebissen. Aber sie können fliehen. Ausserhalb des Ortes treffen sich die beiden Gruppen und bei einem Handgelange kommt es zu einem Unglück. Leif´s Gruppe und Marcel´s Gruppe tun sich zusammen. Ein Schild führt sie zu einer Kirche. Wer weiss welche Abenteuer dort auf sie warten – das wird erst in der Fortsetzung gelüftet

Meine Meinung

Man wird sofort in das Geschehen hinein gezogen. Gleich am Anfang startet es blutig und man kommt kaum zum Luftholen. Es gibt einige Kampfszenen, die recht blutig sind, aber immer noch dezent. Man kann in einem Zombieroman schon erwarten, dass Blut spritzt und auch Gedärme gefressen werden. Aber ich finde es nicht zu übertrieben dargestellt. Interessant ist immer, wenn ein Mann solch einen Roman schreibt, dass immer genau dargestellt wird welche Waffen und auch gerne welche Autos verwendet werden. Für mich als Frau – uninteressant. Fahren, schiessen – geht. Bis auf einen Part mit den Kindern, kann man hier keine neue Erfindung erwarten – was aber dem Roman keinen Abbruch tut. Spannend ist er allemal.

Schreibstil

Der Schreibstil ist recht locker und aus dem Bauch heraus, wie man es bei Dialogen im richtigen Leben erwartet. Da Marcel und Deniz eher Jungs von der Strasse sind, sind auch hier die Dialoge nicht immer hochtrabend, was sehr realistisch ist.

Was mir nicht gefiel:

Es gab nicht viel – da mir das Buch gut gefiel. Aber gestört hat mich die ständige Erwähnung der Stadt Offenbach von Marcel. Ich als offenbacher Mädsche kenn die Stadt, für alle anderen ist es ein Ort bei Frankfurt. Die ständige Erwähnung konnte ich nicht nachvollziehen und hat mich genervt.

Figuren:

Da es ein recht dünnes Buch ist und eine Reihe, werden die Charaktere noch nicht zu tief beleuchtet. Es wird eher der Schwerpunkt auf die Situation und Umgebung in der sie sich befinden gelegt.

Spannung

Was ich an dünnen Büchern mag – es wird nicht mit vielen Füllwörtern künstliche Längen erzeugt. Man wird direkt ins Geschehen gezogen und durch die Spannung der Geschichte gerissen. Also dieser Teil ist auf jeden Fall spannend.

Originalität

All zu viel Orginalität bei einem Zombieroman darf man nicht erwarten. Hier liegt, bei mir, der Augenmerk auf die Spannung. Ist die Geschichte spannend erzählt, macht es nichts, das man solches schon öfter gelesen hat. Allerdings hat der Autor hier tatsächlich einen neuen Faktor herangezogen und ich bin gespannt wo dieser hinführt.

Fazit

Bis auf ganz kleine Schwächen kann ich diesen Piloten auf jeden Fall allen Genrefans empfehlen. Es gibt nicht viel neues, was aber der Spannung nicht abtrünnig ist. Die Charaktere versprechen Vielfältigkeit und der Weg nach Frankfurt Aktion. Da der erste Teil mit einem Cliffhanger endet, sollte man sich nicht zu lange Zeit lassen mit der Fortsetzung – was ich nicht vorhabe.

Charaktere

Leif – einer der Hauptcharaktere und Vater von Tessa. Ein Kämpfer

Tessa – Sie ist mutig. Während eines Zombieangriffs wird sie gebissen

Sebastian – Ein Überlebender, der im Hotel ankommt. Er ist Bibelfest aber nicht zimperlich und bis jetzt eine Hilfe

Marcel – ein Offenbacher, der auch schon mit Illegalen Dingen in Zusammenhang gebracht wurde. Ein Survivaltripp mit seinem besten Freund soll ihn etwas zügeln

Deniz – ein Prepper – er nimmt Marcel mit zum Surviveln um ihn etwas runter zu holen und von den kriminellen Energien.

Miriam – sie trifft auf Marcel und Deniz und nimmt sie in ihrem Wagen mit. Marcel hat sich etwas in sie verguckt.

Max Rhode (Sebastian Fitzek) – Die Blutschule

Autor: Max Rhode (Sebastian Fitzek)
Titel: Die Blutschule
Verlag: Bastei Entertainment
Erscheinungsdatum: 8. Oktober 2015
Seitenanzahl Printbuch:
Genre: 273 Seiten
Gelesen als: Ebook
Zeitraum 15.06.18-19.06.18
Band einer Reihe: Nein
ASIN: B00WF7OT3K

Klappentext:

Eine unbewohnte Insel im Storkower See.
Eine Holzhütte, eingerichtet wie ein Klassenzimmer.
Eine Schule mit den Fächern: Fallen stellen. Opfer jagen. Menschen töten.

Die Teenager Simon und Mark können sich keinen größeren Horror vorstellen, als aus der Metropole Berlin in die Einöde Brandenburgs zu ziehen. Das Einzige, worauf sie sich freuen, sind sechs Wochen Sommerferien, doch auch hier macht ihnen ihr Vater einen Strich durch die Rechnung. Er nimmt sie mit auf einen Ausflug zu einer ganz besonderen Schule. Gelegen mitten im Wald auf einer einsamen Insel. Mit einem grausamen Lehrplan, nach dem sonst nur in der Hölle unterrichtet wird …

Meine Zusammenfassung (Spoiler)

Die Brüder Simon und Mark ziehen mit ihren Eltern von Berlin nach Brandenburg. Vitus Zambrowski ist der Vater und die Erzählung beginnt mit seinem Ableben. Durch ein geschäftliches Desaster sind sie gezwungen in die alte Heimat und das Haus von Vitus Familie zu ziehen. Natürlich gibt es für Teenager nichts schlimmeres, als aus der Grossstadt aufs Land zu ziehen. Nur scheint mit der Gegend etwas nicht zu stimmen. Simon und Mark treffen auf Stotter-Peter, der ein Sittlichkeitsverbrecher sein soll. Dieser erzählt ihnen von seinem unsterblichen Hund und der Hintergrundgeschichte. Ein geheimnisvoller Spiegel aus dem See soll den Charakter des hineinblickenden ins Gegenteil kehren und ihn unsterblich machen.

Unterwegs treffen die Jungs auf eine Clique und Simon wird besonders auf Sandy aufmerksam. Nur ist Sandy wirklich nicht gerade ein nettes Mädchen. Auch ihre Mutter scheint sie zu hassen. Bei einem Badeunfall rettet Vitus Sandy. Dabei beobachtet Simon etwas – etwas seltsames geschieht bei der Wiederbelebung. Danach verändern sich sowohl Sandy als auch Vitus. Aus einem liebenden Vater wird ein bösartiger Mensch, der die Mutter misshandelt und die Jungs verhöhnt. Eines Tages nimmt Vitus die Jungs mit raus auf eine Insel um sie dort Männer aus ihnen zu machen. Sie sollen Überleben und zwar mit allen Mitteln. Auch Töten ist eine Aufgabe. Dies verändert alles. Wo vielleicht noch Restliebe der Jungs zum Vater vorhanden war, erwacht Hass und Unverständnis. Was passiert hier? Wer ist gut und wer ist böse? Wer stirbt, wer lebt? Und wer überlebt? Spannend ist die Wendung am Ende.

Meine Meinung

Faszinierend. Anfangs tat ich mich etwas schwer, da es eine sehr lange Aufwärmphase gibt. Wir lernen die Protagonisten und Umstände kennen. Dadurch zieht sich das erste Drittel ganz leicht. Dann aber zieht das Tempo an und Rhode/Fitzek nimmt uns mit auf eine Insel des Terrors. Die beiden Jungs erleben eine Tortur. Und wir werden durch unfassbare menschliche Tiefen geführt. Spannend sind auch die Passagen, die er nur andeutet, da die Wiedergabe der Erinnerung von Simon zu grausam ist. Das heizt die eigene Fantasy enorm an. Und nicht gerade angenehm. Nach der langen Einführung, finde ich, dass der Spannungsbogen bis zum Ende, das überraschend ist, gehalten wird.

Schreibstil

Die Geschichte wird von Simon in Form eines Patiententagebuchs geschrieben. Wobei es in Romanform und nicht in Tagebuchform gestaltet ist. Der Schreibstil ist flüssig und lässt sich gut verfolgen.

Figuren:

Das Hauptaugenmerk wird hier auf Simon und Vitus gelegt. Wichtig ist zwar das innige Verhältnis der Brüder. Mark hat zwar als Punchingball eine tragische Rolle, aber der Hauptcharakter, Simon und sein Vater Vitus sind die, die einen fesseln. Alle anderen dienen nur um die Geschichte voran zu bringen und sind wichtig für den Aufbau.

Atmosphäre

Durch die Veränderung, die bei dem Vater erfolgt und sein Gefallen an Grausamkeiten ist die Atmosphäre sehr düster und aufgeladen. Man erwartet immer wieder etwas grausames.

Spannung

Die Spannung baut sich langsam auf. Dafür besteht sie aber auch bis zu Ende.

Kleine Überlegung

Mein erster Rhode und zweiter Fitzek. Ich hatte einmal Splitter gelesen und der gefiel mir nicht so gut. Weswegen ich Fitzek erst mal mied. Aber da er hier auf den verschiedenen Blogs so hoch gelobt wird, entfacht das natürlich schon mal die Neugierde. Da bot sich Rhode gerade an. Schaut man sich bei Amazon die Rezis an, wird das Buch sehr unterschiedlich bewertet. Mein Vorteil ist es nun, dass ich recht unbelastet in diesen Roman eintauchte. Ich kann also nicht beurteilen, ob dieser hier zu den besseren, ebenbürtigen oder schlechteren Romanen gehört. Für mich war es definitiv ein sehr spannendes Abenteuer. Ich fühlte mich sehr gut unterhalten und die Spannung war greifbar.

Fazit

Ich bin hier positiv überrascht. Nach einem etwas langatmigen Start in die Geschichte nahm die Spannung rasant zu und hielt sich bis zum Schluss. Das Buch ist kein klassischer Thriller. Eher ein Thriller mit leichten Horrorelementen. Aber auch  nichts für schwache Gemüter – was bei Fitzek wohl eh nicht zu erwarten sein sollte.

Charaktere

Vitus – Der Vater. Anfangs noch ein liebender Vater verändert er sich plötzlich und wird zu einem Sadisten und Schläger

Simon – er ist der Erzähler der Geschichte. Er bemerkt die Veränderung schon früh und ist der Stärkere der beiden Brüder. Allerdings geht das ganze nicht ganz Spurlos an ihm vorüber, was in einem spannenden Finale endet

Mark – er ist der ältere Bruder. Sein Vater hat es mit den Bestrafungen hauptsächlich auf ihn abgesehen. Aber er ist mutig und versucht ihn mit Simon zusammen zu bekämpfen

Sandy – Simon verguckt sich am Anfang etwas in Sandy, bis sie ihn vorführt und blamiert. Danach ist sie für ihn eher ein Ärgernis – sie taucht oft unerwünscht auf. Bei einem Badeunfall lässt sie fast ihr Leben, danach ist sie verändert und ein richtig nettes Mädchen. Leider muss auch sie durch die harte Schule

Stotter-Peter – er erzählt den Jungs von einem mysteriösen Spiegel, der die Seelen der hineinblickenden verändert. Gut wird Böse und umgekehrt. Ebenso verleiht er Unsterblichkeit.

 

Mittendrin Mittwoch – Der kleine Dämonenberater

Mittendrin Mittwoch besteht aus immer neuen Zeilen von Büchern in denen ich gerade mittendrin feststecke. Momentaufnahmen von Büchern, die ich gerade lese. Eine Aktion von elizzi91

In welchem Buch liest du gerade?

Kennt ihr das, ihr lest die Rezis und denkt – „Die lesen doch ein anderes Buch, oder?“ So geht es mir hier. Ich wollte unbedingt mal was von ihm lesen – ich bin etwa bei der Hälfte und es ist noch nicht witzig, ironisch oder sonst was. Mal sehen ob es da noch eine Wende gibt.

Moore, Christopher – Der kleine Dämonenberater

Wie sehen deine nächsten Zeilen aus?

Der Versuch, sich im Slug die Kante zu geben, war kläglich gescheitert. Sein Geld hatte nicht einmal annähernd gereicht, um sich um den Verstand zu trinken. Das Angebot von Rachel würde ihn auch nicht retten. Wenn er es genau betrachtete, würde ihn nichts retten. Er war ein Verlierer, da gab es nichts zu deuten. Diesmal würde ihn niemand retten, und sich an den eigenen Haaren aus dem Schlamassel zu ziehen hatte er einfach nicht drauf.