Kurzrezi Filme

Viral 

Ein Parasit, der die Menschen manipuliert, das zu machen, was er will. Ein wirklich spannender Film. Vielleicht nicht immer ganz ausgereift, aber es hat mich wirklich gefesselt. Es könnte so ein kleiner Einblick sein, was uns vielleicht mal passieren könnte. Ich fand ihn gut und kann ihn schon mal empfehlen. Wie gesagt – Manches ist nicht ganz so schlüssig – aber war gute Unterhaltung. Das Ende war etwas zu abrupt – aber akzeptabel.

Fazit: Spannender Film, nichts aussergewöhnliches, aber unterhaltend.

It Stains the Sands Red

Das war mal ein etwas anderer Zombie Film. Molly will mit ihrem Freund vor der Apokalypse fliehen. Dabei wird ihr Freund angegriffen und sie muss den Treffpunkt erreichen. Der einzige Weg führt durch die Wüste. Und im Schlepptau hat sie einen Zombie, der von ihrem Menstruationsblut angezogen wird. Wenn das mal keine schräge Story ist. Molly entwickelt eine Art Stockholmsyndrom ihrem Stalker Zombie gegenüber. Vorallem seit dem er sie vor einem Übergriff von zwei Männern gerettet hat. Hier handelt es sich nicht um einen typischen Zombiefilm bei dem man nur Zombies tötet und sich mit menschlichen miesen Charakteren auseinandersetzen muss. Vielmehr geht es um Molly – sie arbeitet während ihres Road-Movies ihre Vergangenheit auf und erkennt am Ende, was wirklich wichtig ist. Nicht sie alleine – und ihre Entscheidung ist die richtige. Da hier nicht viel passiert, hat der Film oft einige Längen – aber auch einen gewissen Witz und Charme. Bisschen mehr Aktion wäre nicht schlecht gewesen. Das Ende spricht dafür, dass das noch drin gewesen wäre.

Fazit: Ein etwas anderer Zombiefilm, der eher als Road-Movie mit viel Vergangenheitsbewältigung ist, statt einem typischen Horrorfilm. Der Film hat was – selbst wenn sich zwischendrin paar Längen entwickeln hat er mir doch Spass gemacht.

Landmine Goes Click

Den hat mein Mann auch auf YouTube entdeckt – beim Stöbern und wir sind dran hängen geblieben. Eigentlich kein schlechter Film – allerdings hat das Drehbuch ganz starke Defizite – Ich gehe nicht so davon aus, dass ihn sich einer von euch anschaut – wenn doch – Achtung Spoiler. Drei Dinge, die wirklich Zentral sind und stören – Alicia und Daniel sind verlobt – Chris, der beste Freund. Alle drei machen einen Urlaub in Georgien. Der geht aber gewaltig schief – den Daniel weiss dass Alicia ihn mit Chris betrogen hat – zur Strafe lässt er Chris auf eine Tretmine treten, die er plaziert hat und verlässt das Paar. Nun kommt ein Einheimischer, der nicht so ganz dicht ist – er spiel Spielchen und missbraucht Alicia – was nicht gut ausgeht. Unbekannte Zeit später kommt Chris zurück und will sich rächen – dafür nimmt er Iljas Frau und Tochter als Geisel und verletzt Ilja – dieses Spiel geht so gar nicht gut aus. Meine Kritik. Er rächt sich an llja – aber was ist mit seinem Freund Daniel – ihm hat er den Schlamassel überhaupt zu verdanken? Die Vergewaltigungsszene wurde zu lange ausgedehnt. Die Rache von Chris an Ilja hätte nicht so enden müssen – damit habe ich auch nicht gerechnet – ich dachte sie wird eher psychisch. Ein Film mit Potzenzial aber einigen Schwächen. Sehenswert, wenn man – so wie wir mal drüber stolpert. Ein solider B-Movie mit viel Luft nach oben.

Herr der Ringe Triologie

Es war mal wieder soweit – im TV lief der Herr der Ringe Marathon. 13:40 Start bis 00:20 –  Herr der Ringe – 624 Minuten (10:40 Stunden) TV im Gegensatz zu 535 Minuten (9:30 Stunden) DVD. 1:10 Stunden Werbung. Ist das abgefahren? Total. Aber egal – es gab nichts besseres im TV und DVD hatten wir alle irgendwie keine Lust. Ist es denn möglich, dass die Filme von 2001-2003 sind. Ich kann es kaum glauben. Einfach immer noch ein riesen Epos. Immer wieder Sehenswert.

LEMONY SNICKET – RÄTSELHAFTE EREIGNISSE

Auch der lief im TV – eigentlich ist der Film ja geflopt. Ich mag ihn. Klar Jim Carrey gehört zu meinen Lieblingen. Da ist der Film sowie so schon gut. Ich habe bisher nur das erste Buch gelesen und kann mich kaum noch an die Story erinnern – aber ich, persönlich kann den Film empfehlen. Ein witziger Fantasyfilm

 

Advertisements

Kurzrezi Weihnachtsfilme

I´ll be home for Christmas

Hier haben wir eine der Weihnachtsfilm-Massenproduktionen aus Amerika – genauso lieblos war der Film auch. Er strotzte nur von Ungereimtheiten. Z. B. hat ein Freund des Grossvaters seinen Jeep repariert…da haben sie es mit der Ölschmiere etwas übertrieben. Seine gesamten Unterarme waren, wie mit Sonnenmilch schmutzig eingerieben. Ich denke, diese Produktionen werden in Amerika in Dauerberieselung einfach im Hintergrund laufen gelassen. Nur bei uns schauen wir die Filme richtig gemütlich an. Am tollsten war der Hund – der hat den Film noch bisschen aufgewertet. Am aller, aller, aller schlimmsten war die Synchro. Bei dem kleinen Mädchen schienen sie kein Kind bekommen zu haben. Es hörte sich an, als würde eine erwachsene Frau einfach ihre Stimme verstellen. Dann war er auch noch langweilig am Anfang. Die Dialoge waren soooo lahm…Irgendwann hat er dann von der Story aber noch die Kurve bekommen und wurde weihnachtlich nett.

Fazit: Geeignet, für das wofür er produziert wurde – im Hintergrund bei der Weihnachtsbäckerei laufen zu lassen.

Schneesturm im Paradies

Ach – eine Wohltat – Ein Film, den wir schon länger im Regal stehen haben und einfach mal wieder Lust hatten ihn zu sehen. Alle paar Jahr kann man ihn echt mal einlegen. Eine Weihnachtskomödie. Ich habe mich sehr gut amüsiert. Die Filme der 90er sind den der 80er noch recht ähnlich in Dialogen und Skripten. Aber trotzdem hat dieser Film einen ganz besonderen Charme. Ich konnte gut lachen und wünsche, es gibt wirklich ein so tolles Städtchen. Ein klein bisschen Romantik ist vorhanden. Wirklich geeignet sich gemütlich einzukuscheln und zu lachen..

Fazit: Ein wirklich gelungener Film seiner Art. Leider kommen heute viel Weihnachtsfilme heraus, die mich in der Qualität so an die Horrorfilme erinnern. Mittlerweile ein Genre – das einfach nur sinnlos produziert. Sehr schade. Gerade zu dieser Jahreszeit mag man es gerne kitschig – aber es kann trotzdem auch gut sein. Hier kann ich eine amüsante Empfehlung aussprechen.

Disney Eine Weihnachtsgeschichte

Ich sehe Jim Carrey einfach nur gerne – egal ob als Animation oder Echt. Da dies eine meiner liebsten Weihnachtsmärchen ist und wir unheimlich Lust hatten sie  mal wieder zu sehen – wurde sie kurzerhand eingelegt. Es gibt unzählige Verfilmungen dieser Geschichte und ich habe auch schon viele gesehen. Mir gefällt diese Version mit am besten. Die Animation finde ich sehr ansprechend und auch wirklich sehr gut umgesetzt. Der Film hält sich an die Fakten, die ich auch aus dem Buch und anderen Verfilmungen kenne – hier wird also nicht viel verändert. Die Geister sehen sowieso überall anders aus. Diese Version steht auf jeden Fall ganz oben in meiner Favoriten Liste.

Fazit: Diese Weihnachtsgeschichte ist einfach ein Muss, für Weihnachtsfans. Allerdings finde ich nicht, dass diese Version für kleine Kinder geeignet ist, da sie sehr düster und gruselig ist.

Der kleine Lord – klassische Version

Es ist manchmal doch toll, was man alles bei YouTube findet – es gibt Haufen Weihnachtsfilme dort. Und endlich – man soll es nicht glauben – habe ich auch mal den kleinen Lord gesehen. Ich kann mich nicht erinnern, ihn jemals gesehen zu haben – immer nur mal bei zappen. Aber die Version mit dem kleinen blonden Jungen – hat mich nie angesprochen….um so schöner fand ich es, dass mein Mann diese klassische Version gefunden hat. Ein toller Film und natürlich ein Klassiker zu Weihnachten – obwohl der Film ja selbst gar nichts damit zu tun hat. Mir hat er sehr gut gefallen und ich mag diese Aussage, dass ein reiner kindlicher Geist auch den miesesten Brummbären erweichen kann.

Weihnachten in Conneticut

Wieder ein Film, den man sich auf YouTube anschauen kann. Aber – der war nicht ganz so nach  meinem Geschmack. Eine Fake-Fernseh-Köchin mit einer Fake-Familie und ein Held, der ein Kind gerettet hat. Er hat nette und witzige Elemente – mich hat aber gestört, dass der Held, die Küchenfee so angemacht hat, obwohl er davon ausging, dass sie verheiratet ist. Das fand ich  nicht so passend – das hat mich den ganzen Film über gestört – das passt nicht zu Weihnachten – wenn schon Klischee, dann richtig.

Ein Schlitzohr Namens Santa

Ich muss sagen – dieses Jahr schauen wir fast nur auf YouTube Weihnachtsfilme – das gute daran ist – man kann die Synchro schon vorher testen und ist nicht enttäuscht wie bei so manch anderen. Ausserdem gibt es auch einige ältere Filme, die wir gar nicht kennen. Machen wir uns nichts vor. Die Weihnachtsfilmbranche steckt voller Klischees und 08/15 Produktionen – Die Storys sind fast immer die selben nur etwas anders verpackt. Aber, wenn man es ertragen kann, dann zu Weihnachten – so auch dieser Film. Er ist putzig, vorausschaubar, ohne Überraschungen – aber passend mit einem heissen Kakao und paar selbst gebackenen Plätzchen zum berieseln. Ein netter Film, bei dem man nicht 100%ig dabei sein muss – perfekt um Geschenke zu verpacken.

Dann kann man noch im TV schauen. Am 1.Feiertag kamen doch paar schöne Filme

Immer wieder Weihnachten

Weihnachtstag als Murmeltiertag. Eine nette Weihnachtskomödie über die Findung des Selbstbewustsein eines Teenagers. Pete ist das mittlere Kind und wird immer Missachtet und gepiesackt. Durch ein Geschenk seines Grossvaters durchlebt er den Weihnachtstag so oft, bis er perfekt ist. Ich fand ihn für den Weihnachtsmorgen zum Kaffee angenehm. Mir hat er Spass gemacht. Ein netter Film.

Das letzte Einhorn

Schon lange habe ich ihn nicht mehr gesehen. Da hat es gepasst, dass er im TV lief. Ich hatte mich tatsächlich mal satt gesehen an dem Film. Da kam er öfter als nur an Weihnachten und ich habe ihn jedes mal gesehen…bis ich nicht mehr konnte. Um so schöner war es jetzt mal wieder den Film zu sehen. Einfach ein tolles Märchen. So schön.

Schöne Bescherung

Ein Kultfilm zu Weihnachten. Er gehört einfach dazu. Nicht jedes Jahr – oder doch? Aber so wenigstens alle zwei Jahre. Ein Film, den man entweder liebt oder hasst. Was dazwischen gibt es nicht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Klick auf das Cover bringt Euch zur Quelle

Kurzrezi Filme

Guardians

Dieser Film soll die russische Antwort auf Avengers. Ein äusserst interessanter Film mit wirklich schrägen Witzen. Z. B. „Ich kann ihn nicht erreichen, er hat eine Prepaid Karte und das Volumen ist aufgebraucht.“ Hahaha. So schräg unpassend platziert, dass es echt witzig war. Also man kann öfter mal schmunzeln, weil hier Witze platziert werden, die so lahm sind und so unerwartet, dass sie tatsächlich fast witzig wirken. Ansonsten brauch sich dieser Film hier wirklich nicht zu verstecken. Er enthält viel Action und gute Special Effects. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt. Ich mochte den Film, weil er irgendwie, durch seine Schrägheit sympathisch wird.

Resident Evil Vendetta

Für alle Resident Evil Fans ein Muss. Ein Animefilm, der einen schon den Atem raubt. Die Grafik ist schon so weit voraus, dass man wirklich bald keine Schauspieler auf der Leinwand sehen wird. Das bringt natürlich auch einige Vorteile. Man kann jetzt Filme drehen, die mit Menschen nicht möglich sind, weil wir doch irgendwo Grenzen haben. Absolut faszinierend, gruselig und spannend. Für jeden Zombie-Fan zu empfehlen. Und ebenfalls für Anime-Fans – es lohnt sich diese Grafik zu bewundern. Und natürlich eine spannende Story zu sehen.

Pets

Wisst ihr was eure Haustiere machen, wenn ihr das Haus verlasst? Hier kommt die Antwort, ich habe es schon immer gewusst. Kommt schon. Die Tiere sind immer müde und hängen irgendwo herum. Jetzt wissen wir wieso. Ein süsser Film, für alle Tierfreunde. Ich muss allerdings erwähnen, dass es bessere animierte Filme gibt. Die Story ist nett, die Tiere sind süss, es fehlt nur ein bisschen ein Funke. Trotzdem fand ich ihn putzig und habe oft gelacht. Für einen netten Familiennachmittag bei Regen absolut empfehlenswert.

Mojin

Hier hat mich der Trailer gefischt – ich war ziemlich sicher, dass es ein guter Film werden wird. Allerdings ist er viel zu lange – 2 Stunden, die rauben einem schon bisschen den Nerv. Dafür gibt es viel zu viel unspannende Längen, wo man dann tatsächlich abdriftet und sich  mit was anderem beschäftigt. Auf 90 Minuten gekürzt und dafür die spannenden Szenen ausgearbeitet, hätte es ein schöner Fantasy Film werden können. Die asiatischen Filme sind ja immer etwas speziell in ihrem Humor. Nicht unbedingt mein Ding, aber egal. Es gibt paar schöne Kampfszenen, und auch bisschen Fantasy – aber einfach viel zu sehr gestreckt.

Kong – Skull Island

Wie erfrischend. Ein Kong Film, der sich mal nicht um die weisse Frau dreht. Wir haben den Film mit der Schwiegermutter geschaut und sie hat nicht gemeckert. Also – der Film ist ziemlich gut. Ich bin generell niemand, der Filme analysiert. Für mich ist die Unterhaltung wichtig. Und das hat der Film. Er hat mich gut unterhalten und die Aufnahmen der Tiere und der Natur sind einfach klasse. Man bekommt auch sofort einen Einblick in das menschliche Wesen. Eine unerforschte Insel und das erste was der Mensch macht – Bomben zur Vermessung absondern. Ich habe nicht so ganz verstanden was da passiert, diese Bomben setzen irgendwelche seismische Wellen ab oder so. Aber wichtig – sie töten Tiere und vernichten Lebensraum. Kong ist der Beschützer der Insel. Und natürlich macht er das. Gegen die Menschen und auch gegen gefährliche Tiere. Ich war ziemlich beeindruckt und gefesselt von dem Film. Fühlte mich gut unterhalten und das war mir das wichtigste.

Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind

Ich habe das Buch noch nicht gelesen und war also sehr gespannt auf den Film. Er liess mich aber ganz leicht enttäuscht zurück. Spielt er doch diesmal in Amerika. Wäre auch kein Problem. Aber es kommt nicht so diese magische Stimmung auf. Keine nebelverhangenen Wälder, sondern grosse Häuser. Da fehlte mir etwas. Der Film war an sich nicht schlecht. Man konnte schon einige Male lachen und die  Tiere waren natürlich hervorragend gemacht. Aber es hat mich nicht so richtig berührt. Es war mir zu kalt alles. Es fehlte irgendwie der Flair. Es ist nicht so, dass ich mich nicht unterhalten gefühlt habe. Aber es ist eher ein Film, der gesehen ist und mehr nicht. Keiner, den ich beschwärmen würde. Es fehlt mir bisschen der Hogwarts Charme. Ich habe gesehen, dass ein 2. Teil angekündigt ist. Also lassen wir uns überraschen.

Kurzrezi Filme – Ostern

 

Zu Ostern wurden die ganzen biblischen Filme heraus gekramt. Da waren einige Neuverfilmungen dabei

Auferstanden

Natürlich weiss man anhand des Titels – dieser Film spielt nach der Kreuzigung. Fast ist es ein historischer Kriminalfall. Die Leiche Jesu ist verschwunden und  Tribun Clavius ist von Pontius Pilatus beauftragt sie wieder zu finden. Dabei hat Clavius sehr viel Kontakt mit den Anhängern. Aber er ungläubig. Bis er Yeshua selbst trifft. Danach folgt er den Jüngern. Eine Geschichte, die man schon kennt. Dieser Film ist zwar nicht so beeindruckend, wie die Klassiker aber braucht sich nicht zu verstecken. Wer mich nicht überzeugt hat war Cliff Curtis als Yeshua. Er hat mich überhaupt nicht berühren können. Ansonsten kann ich den Film als biblische Verfilmung empfehlen. Kein Top Film – aber trotzdem gut und verständlich

3,5 von 5

 

 

 

Exodus – Götter und Kriege

Angelehnt an den Film „die 10 Gebote“ sollte hier Moses genauer betrachtet werden. Auch hier kann der Film bei weitem nicht den alten Klassikern das Wasser reichen. Aber das ist ja nicht ungewöhnlich. Die alten Klassiker sind einfach bewegend und fesselnd. Hier haben wir zwar auch gute und bekannte Schauspieler. Aber das Feuer  fehlt. Der Funke springt nicht über. Trotzdem ist es schön Christian Bale in einer interessanten Rolle zu sehen. Joel Edgerton als Ramses konnte mich nicht überzeugen. Das war mir zu steif. Von Sigourney Weaver und Ben Kingsley war leider viel zu wenig zu sehen.

3,5 von 5

 

 

 

Ben Hur

Das Original habe ich schon sehr lange nicht mehr gesehen. Er geht einfach zu lange. Aber nach dem Film, hatte ich tatsächlich Lust auf einen Vergleich. Ich finde, die Neuverfilmung schlägt sich gar nicht schlecht. Das Ende fand ich etwas Holter-die-Polter, weswegen ich gerne den Vergleich zum Original hätte. Natürlich – ebenso wie bei den oben genannten Filmen – wird er nie an den Klassiker heran kommen. Aber er bewegt sich schon nicht so fern. Hier kommen die Emotionen gut rüber. Ich fand ihn recht spannend.

4 von 5

 

 

 

Es begab sich aber zu der Zeit – Re-View

Ein Re-View. Und ebenso wie letztes Jahr an Ostern geschaut, obwohl er ja eher zur Weihnachtsgeschichte passt. Ich fand ihn beim letzten mal schon recht angenehm. Dieses mal hat er mir sogar ein bisschen besser gefallen. Beim Re-View – vorallem nach so kurzer Zeit – kann man sich besser auf die umliegenden Sachen konzentrieren. Ich finde, die Geschichte von Josef und Maria nett erzählt. Hat mir gut gefallen

4 von5

Ich finde es etwas schade, dass es sowenig Neuverfilmungen oder generell biblische Verfilmungen gibt. Unabhängig der Religion ist es auch ein historischer Bereich. Die Personen gab es. Es waren Könige, Propheten, Menschen. Man kann sich ruhig die Bibel mal vornehmen und einige Geschichten verfilmen. Gerade, weil die Bibel so unangenehm zu lesen ist. Erstmal durch den Stammbaum beissen, bis mal bekannte Personen erscheinen. Ich fände es sehr schön, wenn es mehr Filme dazu gäbe.

Kurzrezi Filme

Der Unglaubliche Burt Wonderstone

Zugegriffen haben wir bei dem Film, wegen Jim Carrey. Er gehört zu unseren Lieblingsschauspielern. Er hatte hier zwar nur eine Nebenrolle, aber die fand ich ganz gut getroffen. Wie er sich halt immer gibt. Durchgedreht. Ansonsten war der Film zwar unterhaltend, aber mehr nicht. Es ist eher ein Drama als eine Komödie. Erfolgreich vom Ruhm verwöhnt und dadurch gelangweilt, kommt bei den berühmten Zauberern nichts mehr. Dann die Konkurrenz – neu, hipp, modern, extrem. Der Absturz vom Palast ist hart. Aber man besinnt sich auf seine Wurzeln. Also nichts ausergewöhnliches. Trotzdem kann man mal reinschauen, sollte er im TV mal laufen. Kaufen würde ich die DVD nicht. Es hat ausgereicht einen gemütlichen Abend zu gestalten.

3,7 von 5

 

 

Haus der Dämonen 2

Hier war ich wirklich positiv überrascht. Ich kann mich noch dunkel an den ersten Teil erinnern, der mir auch ziemlich gut gefiel. Deswegen war ich hier eher skeptisch. Aber – der Film war gar nicht schlecht. Es gab sogar einige gruselige Momente am Anfang. Es hat dann etwas nach gelassen. Aber trotzdem war es weiterhin spannend. Allerdings gibt es hier absolut keinen Bezugspunkt zum ersten Teil. Weder das Haus, noch die Geschichte noch sonst irgendwas. Also kann man den Film absolut trennen vom ersten Teil.

Ich fand ihn gelungen, da ich wirklich bisschen Gänsehaut bekommen habe. Er kann zwar die Spannung nicht bis zum Ende halten und die Mutter in dem Film nervt furchtbar aber mir gefiel er gut. Es gab einige Unstimmigkeiten, bei denen ich schon mal die Stirn gerunzelt habe, aber das war vernachlässigbar.

4,5 von 5

 

Deepwater Horizon

Ein Film nach einer wahren Begebenheit. Ich finde es etwas eigenartig einen Film zu bewerten, die ein Ereignis wiedergeben, das tatsächlich stattfand. Am Anfang hat er sich ziemlich gezogen. Als dann aber die Plattform versagte und natürlich wieder mal Sparen die Ursache war, wurde er richtig spannend und voll Action. Und das ist es was mich etwas stört. Ich kann hier jetzt sagen, dass sich der Film schon gelohnt hat. Er entwickelte sich spannend. Nur schade, dass es ein Tatsachenfilm ist. Das diese Situation tatsächlich entstanden ist um einen guten Film zu erzeugen.

Der Film startet sehr langsam um dann durch zu starten

4 von 5

 

 

Projekt Almanac

Der Film erinnert entfernt an Butterfly Effekt. Zeitreisen und ihre Folgen. Es ist kein Blog Buster, aber ein Film der mich gut unterhalten hat. Es war witzig und spannend. Eine Kleinigkeit verändern, so unbedeutend es für einen wirkt, kann es verheerende Folgen haben.

Ich fand ihn gut. Würde ihn auch irgendwann – wenn ich alles vergessen habe – wieder schauen.

4 von 5

 

 

 

Passengers

Hmmm. Ein Film, der viel zu lange ging. Wer hier einen SciFi-Film erwartet, der wird ziemlich enttäuscht. Es ist ein Liebesfilm mit einer actionreichen Szene als das Schiff repariert werden muss. Was würdet ihr machen, wenn ihr 90 Jahre zu früh aufwachen würdet. 90 Jahre alleine auf einem Raumschiff zu einem neuen Leben, das ihr nie antreten werden könnt. Würdet ihr jemanden mit in den Abgrund ziehen, oder es alleine versuchen zu überstehen. ALLEINE! Das wird man nicht beantworten können, wenn man nicht selbst in dieser Situation ist. Fact ist. Hier wurde entschieden und aus einem glücklichen Beisammensein wurde Hass, wurde Liebe wurde Happy End. Als Frau gefällt mir natürlich schon bisschen der romantische Beziehungskram. Als Film kann ich das eher ab, als in einem Buch. Da nervt es mich schnell, da ich da ja viele Stunden feststecke. Aber da auch ich eher Action erwartet habe, war der Film auch für mich eher ziemlich langatmig und ewig. Sollte ich ihn mir in ein paar Jahren vielleicht noch mal anschauen, dann mit dem Wissen, dass es kein SciFi ist sondern ein Liebesfilm, dann werde ich ihn auch eher geniessen können. So hat er mich fast ein bisschen gelangweilt.

Hier also die Warnung! Es ist ein Liebesfilm mit bisschen Galgenhumor, bisschen Action und ganz viel Liebe und Drama.

3 von 5

Kurzrezi Filme

So – hier ist mal wieder ein kleiner Einblick in die Filme, die wir letzt gesehen haben. Es war eher durchwachsen. Die Filme waren Ok. Aber keine Highlights. Mit Ausnahmen

submerged

Submerged – Nun – ein Film, den man, wenn er im TV mal läuft schon gucken kann, aber eigentlich war er eher etwas langweilig, manchmal nervig, und auch unlogisch. Es gab z. B. eine Möglichkeit das Auto zu verlassen, aber sie haben es nicht gepeilt. Es war auch etwas vorherschaubar. Zwar gab es auch manche Überraschung, aber leider hat es nicht unbedingt ausgereicht einen richtig spannenden Film zu produzieren. Geeignet für einen Fernsehabend, wenn es keine Alternative gibt. Er gehört zwar schon zu einen der besseren aber nicht zu einem Highlight.

3,2 von 5

big-gameBig Game – Ein netter Film. Aber ich bin von Jackson auch besseres gewohnt. Aber Oskari  – Der Junge – der war klasse. Ein süsser tapferer Junge, der unbedingt seine Sporen verdienen will. Und von seinem Vater stark enttäuscht. Ansonsten war der Film leider etwas unspannend. Es gab zwar auch einige Schmunzelmomente – aber ansonsten doch eher platt. Echt schade. Aber auch eher ein Film, den man mal nebenbei laufen lassen kann, wenn man z. B. bügelt.

 

3,6 von 5

the-last-kingThe Last King – Der Film wurde ausgeliehen, da uns der Schauspieler  Kristofer Hivju aus ‚Game of Thrones´bekannt war und die Geschichte auch wirklich ansprach. Aber – das war es schon. Ich denke, der Film ist doch eher geeignet für Leute geeignet, die sich auch bisschen mit der Geschichte auskennen. Mich hat der Film nicht fesseln können. Aber Landschaftsaufnahmen sind atemberaubend. War nicht so mein Geschmack

 

2,5 von 5

how-to-catch-a-monsterHow to catch a Monster – Abgebrochen

Ne – der war ja gar nichts. Gestaltet wie eine Doku über irgendwelche Missgestaltete Menschen, die sich in den Untergrund zurück gezogen haben. Den Teil, den wir gesehen haben war nur nervig und total langweilig. Kann ich definitiv nicht empfehlen.

0 von 5

 

 

der-mann-von-dem-man-spricht

 

Der Mann von dem man spricht – Heinz Rühmann. Ja ich sehe ihn sehr gerne und den Film kannte ich gar nicht. Aber er war wirklich amüsant. Manchmal ist es echt besser die alten Klassiker zu schauen als sich mit den neuen Filmen zu ärgern. Ich bleibe gerne an diesen Filmen hängen. Man amüsiert sich so gerne, wie damals die Einstellungen und auch die Filmtechniken waren. Zu putzig manchmal.

4 von 5

 

30_days_of_night_poster

30 days of night

Einer unserer liebsten Vampirfilme. Den sehen wir uns alle paar Jahre mal wieder an. Das schöne ist, dass hier nicht viel spezial Effekte nötig sind. Deswegen recht Zeitlos. Aber absolut nichts für zart Besaitete, denn hier fliesst ordentlich Blut und wird ordentlich zugebissen. Also kein sauber und nettes Blutsaugen…hier wird gemordet. Ich kann den Film absolut an Genrefans weiter empfehlen.

5 von 5

Kurzrezi Weihnachtsfilme

animierte-gifs-weihnachten-53 animierte-gifs-weihnachten-52kurzrezi-filme

der-nussknackerDer Nussknacker

Aus aktuellem Anlass – wir schenken meinen Eltern Ballettkarten für den Nussknacker – haben wir uns den Film mal angeschaut. Ich gestehe – die Musik kenne ich aber die Geschichte nicht. Und dieser Film war wirklich nett gemacht. Das Mädchen ist einfach total süss. Der Film geht fast 2 Stunden aber es kam einen nicht so lange vor. Wenn also jemand ein schönes aktionreiches Märchen zu Weihnachten sehen will, kann ich diese Version empfehlen.

4 von 5

 

 

this-christmas

This Christmas 

Ein sehr musikalischer Film und eine sympathische Familie. Ich fand ihn jetzt nicht überragend, aber wenn er mal im TV läuft, kann man ihn auch mal sehen. Wenn einem die Werbung nicht alles zerflückt. Furchtbar. Das einzige was mich persönlich stört, ist diese Verstümmelung der Lieder, die sie dort singen. Dieses gejaule und langgeziehe. Da vergeht es einem. Übel. Ansonsten ist es eine nette Familiengeschichte mit allem was man so bei einer Grossfamilie erwarten kann.

3,2 von 5

 

weihnachten-mit-dennisWeihnachten mit Dennis 

Ein total süsser Film. Zwar sind viele Gags sehr gekünstelt, aber Robert Wagner ist es schon wert. Und der kleine – so stellt man sich einen Frechdachs vor. Es kamen genügend Lacher um sich gut unterhalten zu fühlen und nach den vielen Nieten die wir jetzt an Weihnachtsfilmen hatten, war das schon eine deutliche Verbesserung.

3,5 von 5

 

 

 

 

alles-was-du-dir-zu-weihnachten-wuenschstAlles was du dir zu Weihnachten wünschst 

– wo wir dann auch schon dabei wären, den Film haben wir keine 10 Minuten laufen lassen. Die Synchro schmerzt einfach. Das ist es nicht wert. Selbst wenn vielleicht die Geschichte passt. Aber irgendwann ist einfach Ende.

0 von 5

 

 

 

 

annabelle_und_die_fliegenden_rentiere

Annabelle und die fliegenden Rentiere

Ein total süsser Zeichentrick den man mal nebenbei laufen lassen kann. Die kleine Annabelle ist total lieb und schenkt dem kleinen Billy ihre Stimme und ihren Traum vom Fliegen. Total rührend. Absolut Kindgerecht und eine kleine Szene war fast zu Tränen rührend, wurde aber sofort wieder positiv.

4 von 5

Jetzt kommen wir zu den Filmen, die ich TV sah

santa-clausesanta-clause-2Santa ClauseSanta Clause 2

Tim Allen muss man mögen. Ich mag ihn. Und ich liebe diesen Weihnachtsfilm. Der gehört für mich zu Weihnachtsfilmen wie Schöne Bescherung. Ich finde es auch total gut, wie hier die Unmöglichkeiten erklärt werden mit dem Kamin, der Zeit und dem Sack. Gut überlegt und absolut einleuchtend, wenn man dran glauben möchte. Ich kann ihn auf jeden Fall empfehlen. Aber – nie wieder im TV. Wir haben den Film auf DVD aber das Bett war einfach zu kuschelig und warm um den heraus zu kramen. Aber diese Werbeeinblendungen haben uns den Film total vermiest. Ebenso bei dem 2. Teil. Der 2. Teil hat mir damals schon noch gefallen, aber diesen Part mit dem künstlichen Santa fand ich irgendwie nicht so toll. Jetzt – nach einigem Abstand – muss ich sagen, dass ich ihn immer noch nicht so gut wie den 1. Teil fand, aber doch schon bisschen besser. Also auch geeignet zum gucken.

Teil 1: 4,2 von 5

Teil 2: 3,8 von 5

Kurzrezi Weihnachtsfilme

animierte-gifs-weihnachten-49Die eranimierte-gifs-weihnachten-50ste Welle Weihnachtfilme habe ich hinter mir. Schaut was dabei herum kam. Ein klick auf das Cover bringt Euch zu den Inhaltenkurzrezi-filme

grumpy-cats-miesestes-weihnachtsfest-ever-posterGrumpy Cats miesestes Weihnachtsfest Ever – Ein Film, der bestimmt besser ohne die Katze gewesen wäre, sie hat keine wichtigen Auswirkung auf den Film. Die Szenen hätte man auch besser ohne sie gestalten können. Die Katze wirkte eher ruhig gestellt, als aktiv. Ich  habe sogar gegoogelt ob Grumpy was an seinen Hinterbeinen hat, da sie ständig wirkten, als wäre sie gelähmt. Habe aber nichts gefunden – vielleicht weiss jemand von Euch was? Es ist ein netter Film für Kinder. Es passiert viel und Schauspielerisch gutes Mittelmaß. Wie gesagt hätte die Katze nicht unbedingt sein müssen, aber gut – Es war ein amüsanter Film, den ich aber nicht noch mal sehen müsste. Ich denke – es gibt auf jeden Fall bessere. Aber Kinder könnten sich da richtig begeistern

2,8 von 5

 

krampus-poster-dtKrampus – Zu Weihnachten gehören für mich auch immer paar Horror-Weihnachtsfilme. Auch lese ich gerne mal ein Weihnachtskrimi,- Thriller,  Horror Roman. Dieses Jahr haben wir uns für diesen Film entschlossen. Und wir wurden nicht enttäuscht. Krampus ist für mich erst im letzten Jahr ein Begriff geworden. Vorher habe ich nur am Rande was mitbekommen. Aber seit letztem Jahr hat er eine Art Popularität erreicht. Bei uns als Knecht Ruprecht bekannt und in gepflegtem Aussehen, ist Krampus wirklich ein Höllengeschöpf. Der Film war wirklich spannend und ich kann ihn für Fans diesen Genres empfehlen. Was passiert, wenn man Weihnachten verwünscht und nicht mehr an das gute daran glaubt. Damit erweckt man den Krampus. Wirklich – mir hat er gefallen.

4 von 5

 

krampus2Krampus 2 – Ja – was soll ich denn jetzt zu diesem Film sagen? Ausser dass wir nach etwa 15 Minuten abgebrochen haben. Der war ja mal sowas von daneben und schlecht. Der 1. Teil war ja recht gut, aber dieser hier beleidigt ihn dermaßen. Also wirklich. Ich würde den Produzenten verklagen, dass er auf dem kleinen „Erfolg“ des 1. Teils mitsurft und das so verhunzt. Wirklich Frechheit – Ich denke dass die deutschen einfach eine 2 hinter den Titel geklatscht haben – den die Krampusse sehen sich noch nicht mal ähnlich

 

 

 

alle-jahre-wieder-weihnachten-mit-den-coopersAlle Jahre wieder – Weihnachten mit den Coopers – hier scheiden sich wirklich die Geister. Ein Film, der eigentlich zeigt wie es an Weihnachten wirklich ist. Verlogen. Eine Familie – mehrere Schicksale. Mutter und Vater stehen vor der Trennung – nach 40 Jahren sind sie sich im Klaren – es ist aus, verheimlichen dies aber an dem Weihnachtstag um den Schein zu wahren. Die Kinder sind alle verhunzt. Tochter ist vom Verlobten betrogen – traut keinem Mann mehr, trifft einen Soldaten am Flughafen und bittet ihn den Freund zu mimen um die Mutter nicht zu enttäuschen. Sohn – Ehe am Ende und Arbeitslos  verheimlicht aber die Arbeitslosigkeit.  Also Kurz – Man kommt zu Weihnachten mit der Familie zusammen und um dieses seelige Beisammenalle-jahre-wiedersein nicht zu zerstören wird gelogen was das Zeug hält. Was dann am Ende natürlich doch allen um die Ohren fliegt und Weihnachten ist richtig hinüber. Aber zeigt dieser Film nicht wie es in den amerikanischen Familien oft so ist? Bei unseren Weihnachtsfesten wird nicht gelogen – oder es kommtallejahrewieder_hund nicht raus..hihi…Dies ist ein Film, der eher gefloppt ist, weil keiner traurige Weihnachtsfilme sehen will. Aber – wer durchhält wird mit kleinen Tränen (von mir natürlich) und einem Happy End belohnt. Nicht zu vergessen von den guten Schauspielern. Und…dem tollen Hund – der hier der Erzähler ist 3,5 von 5

der-weihnachststernDer Weihnachtstern – Dieser Film fällt auf. Wieso packt man in einen Film soviel Promis, die da einen Mini-Gastauftritt haben. Ich müsste es vielleicht mal Recherchieren. Aber es ist meist ein Alarmzeichen. Die letzten Jahre beobachte ich – wahrscheinlich war es schon früher so – eine wahre Überschwemmung mit grotten schlechten Weihnachtsfilmen. Und – ich muss sagen – dies sind auch die einzigen Filme, bei denen man diesen grottigen Kitsch mit schlechten Schauspielern ertragen kann. Aber auch hier ist irgendwann das Maß voll. Selbst der Bösewicht – bekannt aus Downton Abbey (Tom Barrow). Dieser Film gehört dazu. Die Schauspieler sind schlecht, die Aufnahmen sind schlecht, der Schnitt der Szenen ist schlecht. Das einzige – die Geschichte ist OK. Aber ich kann sagen – der Film ist langweilig und nicht wirklich die Zeit wert, die es kostet ihn zu sehen.

2,3 von 5  

schon-wieder-weihnachtenSchon wieder Weihnachten – Da wäre es wieder – Ein Film der Zeit-, und Geldverschwendung ist. Aber dieser hier war schon die ersten 5-10 Minuten so unterirdisch, dass wir gleich abgebrochen haben. Wow. Was einem hier zugemutet wird. Übelste Sache. Ich sagte ja – der Weihnachtswahn schmettert hier die Weihnachtskatastrophen auf den Markt. Da wird einem Schwindelig beim Schauen. Lasst bloß die Finger von diesem Film. Wenn ihr ihn auf dem Wühltisch seht, vergrabt ihn noch tiefer.

0 von 5

 

 

versoehnung-zu-weihnachten Versöhnung zu Weihnachten – Ein alter Film, (1993)den wir noch auf der Festplatte hatten. Lief irgendwann mal in RTII. Und wir hätten ihn abbrechen sollen. Das Cover suggeriert einen Weihnachtsfilm. Mit nichten. Das einzig weihnachtliche ist, das Santa die Geschichte des armen Waisen erzählt. Man sieht, diese schlechten Weihnachtsfilme gibt es schon immer. Nur sind sie damals nicht so publik gewesen. Durch Onleihen und Streamingdienste kommt man an den Schrott jetzt besser dran. Vielleicht hätte er mir 1993 ja auch gefallen. Da hatte man nicht soviel Auswahl. Man ist halt heute doch etwas verwöhnt. Auch hier – Trotz Coburn als bekannter Schauspieler – der Rest des Cast war schlecht, wieder schlechte Szenenschnitte und die Schauspieler – nun schlecht. Und langweilig war er auch noch. Sollte er im TV noch mal laufen, kramt lieber Aschenbrödel aus dem DVD Schrank und schaut ihn euch zum Millionsten mal an…das ist wesentlich besser. 1,5 Stunden kamen mir wie 2 Stunden vor. Die erzählte Geschichte hat überhaupt nichts mit Weihnachten zu tun. Totaler Flop. 0 von 5

 

Wow – die erste Welle Weihnachtsfilme war wirklich entsetzlich. Wenige konnten punkten – es wird wirklich Zeit den DVD Schrank zu filzen um ein paar A-Movies zu sehen, bevor ich mich wieder in die Welt der B-Movie Weihnachtsfilme begebe – hier vergeht einem die Weihnachtstimmung gehörig. 

Stolz und Vorurteil & Zombies

Horrorctober-2016.jpgstolz-und-vorurteil-und-zombies

  • Starttermin 9. Juni 2016 (1 Std. 48 Min.)
  • Regie Burr Steers
  • Mit Lily James, Sam Riley, Bella Heathcote
  • Genre Horror , Komödie , Romanze
  • Nationalität USA , Großbritannien
  • Originaltitel Pride and Prejudice and Zombies
  • Verleiher Universum Film / SquareOne Entertainment
  • Produktionsjahr 2016
  • gesehen 22.10.16
  • FSK ab 16 freigegeben
  • Horrorctober 

Im England des frühen 19. Jahrhunderts verbreitet sich eine Zombie-Seuche rasend schnell und fordert auch unter den edelsten Familien Britanniens ihre Opfer. Um der Epidemie zu trotzen, gibt Mr. Bennet (Charles Dance) seinen fünf Töchtern Stunden im Umgang mit Waffen und in Kampfsport, er bildet seinen Nachwuchs so zu einer Zombie-killenden Armee aus. Besonders Elizabeth (Lily James) tut sich als herausragendes Talent hervor. Mrs. Bennet (Sally Phillips) hat derweil ganz andere Sorgen, denn sie wünscht sich nichts sehnlicher, als ihre Töchter an den Mann zu bringen. Als der vermögende Mr. Bingley (Douglas Booth) in die Nachbarschaft zieht, wittert sie die passende Chance. Auf einem Ball kommen sich die älteste Tochter Jane (Bella Heathcote) und Bingley tatsächlich näher, trotz einfallender Zombies. Elizabeth dagegen, ohnehin damit beschäftigt, dem Charme des manipulativen Mr. Wickham (Jack Huston) zu widerstehen, gerät mit Bingleys eigensinnigem Freund Mr. Darcy (Sam Riley) aneinander. Der stolze Monsterjäger begegnet ihr zunächst mit eitler Hochmütigkeit, findet aber schon bald Gefallen an dem schlagfertigen Mädchen…

**

Meinung:

Eigentlich hätte ich erwartet, dass der Regisseur eine Frau ist. Denn was macht man am besten, wenn man seinem Schatz doch mal einen seiner Lieblingsfilme präsentieren will? Man packt paar Zombies dazu und lässt die lieblichen Damen – statt zu sticken – Waffen säubern und benutzen. Leider, leider ist das nicht so ganz aufgegangen. Denn, wie mein Mann es so treffend bemerkte: „Stolz und Vorurteil….und Zombies“ – Hauptmerk auf Stolz und Vorurteil. Natürlich könnte man als Fan dieser Geschichte meckern…wie kann man so was schönes so verhunzen. Aber – Tatsächlich war die Ur-Geschichte ziemlich identisch. Es waren halt Zombies, die so manchen Tag behinderten. Aber es gab Lizzy, Mr. Darcy und auch alle anderen und die Basis der Geschichte verblieb. Mich selbst haben die Zombies in der Geschichte nicht gestört, aber meinem Mann. Dem hat die Geschichte vor den Zombies gestört. Er hat ganz schön gemeckert…ich musste darüber etwas – im Geheimen – schmunzeln. Da hat der Regisseur – bzw der Autor, so manchen Mann in die Jane Austen Falle gelockt.

Fazit:

Mir hat der Film sogar gefallen. Er war natürlich nicht so gut, wie als Ur-Geschichte. Aber ich fand es nicht so schlecht umgesetzt. Schauspielerisch hätte bisschen mehr drin sein können, obwohl bekannte Gesichter darin vorkamen, wirkte es manchmal etwas steif – und das lag nicht an den englischen Etiketten. Meinem Mann hat es nicht gefallen. Aber trotzdem – Mädels, wenn ihr endlich Eurem Liebsten in die Welt von Jane Austen entführen wollt, ist dies der beste Weg. Selbst, wenn sie wie mein Mann – sich darüber wundern, wie wir solche langweiligen Geschichten aushalten können. ;-)

3 von 5

Kurzrezi – Filme

kurzrezi-filmeEs ist wieder Zeit ein Kurz-Rezi-Beitrag über meine gesehenen Filme zu schreiben. Die Filme werden keinen eigenen Beitrag bekommen, ich möchte sie aber dennoch vorstellen.

Die Titel und die Cover führen Euch zu den Details der Filme

Kindergarten Cop 2 02.10.16

Dolph Lundrgreen als Kindergarten Cop. Nun, es scheint ein Versuch zu sein aus seinem C-Movie dasein ausbrechen zu wollen. Aber leider reicht es nur zu einem B-Movie. Der Film ist bedingt lustig. Es wirkt alles viel zu aufgesetzt und gezwungen. Es wird niemals die Qualität von Schwarzeneggers Original kommen. Es war jetzt nicht so, dass ich mich geärgert habe ihn zu sehen. Aber wenn man ihn nicht schaut, hat man auf keinen Fall was verpasst. Ich sage es mal so – Hätte ich im TV die Wahl zwisch RTL2 Shows und Kindergartencop 2 würde ich den Film wählen. Denn da hat man doch bessere Unterhaltung. Aber das ist bei dem Program von RTL2 nicht so schwer.  2,8 von 5

Green Room 02.10.16

Ein Film, der mir bis jetzt immer noch nicht sagen kann was denn da passiert ist. Ich fand ihn eigentlich eher langweilig. Da sind paar zugekiffte Musiker, die irgendwie Punk spielen. Sie haben einen Auftritt bei irgendwelchen Nazis. Dabei werden sie Zeuge eines Mordes. Die Band schliesst sich in einen Raum ein aus dem kein Entkommen ist. Patrick Stewart ist hier der Besitzer dieser „Bar“. Er versucht den Kids einzureden, dass nichts passieren wird. Aber dem ist nicht so….Es kommen abgerichtete Kampfhunde vor. Abgeschlachtete Bandmitglieder und auch getötete Gegner. Denn so leicht machen die Kids es Patrick uns seinen Schiessgesellen nicht. Aber es kommt kaum Spannung auf. Ab und an denkt man..ja – jetzt und dann ist es schon wieder weg. Ich fand ihn einfach zu langatmig und spannungslos. Nicht so mein Fall. 2,8 von 5

Die Hüterin der Wahrheit 02.10.16

Dinas Mutter ist eine Beschämerin. Und sie hat ihrer Tochter die Gabe – oder den Fluch – vererbt. Die Familie ist in dem Dorf nicht sehr gern gesehen, denn ein Blick einer Beschämerin in Deine Augen und sie kann alles sehen, weswegen Du Dich schämen solltest. Und das will natürlich keiner. Es geht hier natürlich um Macht. Die Königskrone. Dafür soll der einzige legitime Nachkomme fallen. Er soll angeblich seine Familie abgeschlachtet haben. Aber beide Beschämerinen bezeugen seine Unschuld. Und damit ist auch ihr Schicksal besiegelt. Denn der Böse will auf den Thron und kann die Damen nicht brauchen. Der Film war ganz nett. Aber kein Highlight. Ich würde ihn mit einem Kind anschauen, da es auch eine Wahrheit vermittelt. Wenn Du ehrlich bist, brauchst Du Dich nie schämen. Für mich als Erwachsene fand ich ihn etwas zu kindlich. Es war schon Spannung vorhanden. Denn die kleine musste ja ständig fliehen und überleben. Aber ich denke hier ist die Zielgruppe eine jüngere. Aber für einen Film aus dem Norden ist er ziemlich gelungen. 3,3 von 5

Hardcore 04.10.16

Ein Film für Ego-Shooter-Fans. Also nicht für mich. Ich hasse es bei Spielen meine Füsse nicht zu sehen. Das bewirkt, dass ich ganz oft irgendwo abstürze. Im Kino scheint es so zu sein, dass einem bei dem Film leicht übel werden kann, da es schon ein ziemliches gewackel ist. Im Fernsehn ging es. Es war am Anfang etwas ungewohnt aber dann ok. Es war ein sehr eigenartiger Film. Henry konnte noch nicht reden und das war am Anfang etwas nervig für mich. Also eigentlich hat es mich ziemlich lange genervt. Aber von Spielen kennt man das ja. Da redet ja auch oft nur eine dritte Person. Nur im TV ist es halt eigenartig. Ansonsten fand ich den Film jetzt nicht schlecht. Er war sehr aktionreich und cool war Jimmy. Er ist ständig getötet worden und in einer anderen Person wieder aufgetaucht. Bis man dann endlich die Lösung dazu präsentiert bekommt. Den fand ich echt total cool. Wer gerne Ego-Shooter spielt ist hier auf jeden Fall nicht schlecht aufgehoben. Er ist sehr actionreich und die Zeit verfliegt recht schnell. Mein Fall war es jetzt nicht so, aber meinem Mann hat er sehr gut gefallen. Man kann ihn durchauss mal anschauen schon um seine Neugier zu befriedigen, wie so ein Ego-Shooter-Film wirkt. Es ist keine Zeitverschwendung. Nur nochmal brauch ich ihn nicht. 3,9 von 5

The Last King 14.10.16

Ein Film, bei dem der Trailer wesentlich vielversprechender war, als der Film. Norwegen. Der König wird vergiftet. Ein anderer will auf seinen Thron. Aber es gibt einen Bastard, der anrecht auf diesen Thron hat. Er ist noch ein Baby und der zukünftige Thronräuber will den Kopf des Babys. Es geht also darum diesen kleinen Jungen zu retten. Dafür fühlen sich die Birkenbeiner verantwortlich. Sie scheinen eine Art Soldaten für den König zu sein. Sie beschützen den Jungen mit ihrem Leben. Es gibt Atemberaubende Landschaftsaufnahmen, die jeden Skibegeisternden jubeln lassen. Aber leider hat der Film wenig Spannung gehabt. Es gab viel Action, denn die Rettung des Jungen wurde natürlich mit Kämpfen und Jagden begleitet. Aber ich denke, für die Norweger war das ein ganz toller Film, da es nach wahrer Begebenheit gedreht wurde. Aber für mich als unwissende war er etwas langweilig, da ich nicht viel mit der Geschichte anfangen konnte. Aber wer hier gerne mal sehen möchte wo er/sie den nächsten Skiurlaub planen sollte – dann schaut einfach mal rein…denn ihr werdet jauchzen….2,8 von 5

Man lernt nie aus 14.10.16

Ich mag Robert De Niro. Noch mehr seit er zu dem älteren Semester gehört. Der Film zählt zu dem Genre Komödie. Aber eigentlich gab es nicht viel zum Lachen. Klar hat man mal geschmunzelt, schliesslich ist Robert hier 70 Jahre und hat in seinem früheren Arbeitsleben Telefonbücher verkauft. Aber er kommt schön schnell mit der modernen Technik zurecht. Der Film ist einfach nur Süss. Und vermittelt einem einfach das Gefühl – schön wenn einer dabei ist, der weiss wie das Leben spielt. Schön wenn man seinen Kopf mal an eine erfahrene Schulter lehen kann und sich mal fallen lassen kann. Ein wirklich schöner Film, der trotz seiner Länge die gesamte Spieldauer unterhalten hat. Absolut empfehlenswert für einen netten Abend oder Nachmittag. 4, 2 von 5