Kurzrezi Filme

Viral 

Ein Parasit, der die Menschen manipuliert, das zu machen, was er will. Ein wirklich spannender Film. Vielleicht nicht immer ganz ausgereift, aber es hat mich wirklich gefesselt. Es könnte so ein kleiner Einblick sein, was uns vielleicht mal passieren könnte. Ich fand ihn gut und kann ihn schon mal empfehlen. Wie gesagt – Manches ist nicht ganz so schlüssig – aber war gute Unterhaltung. Das Ende war etwas zu abrupt – aber akzeptabel.

Fazit: Spannender Film, nichts aussergewöhnliches, aber unterhaltend.

It Stains the Sands Red

Das war mal ein etwas anderer Zombie Film. Molly will mit ihrem Freund vor der Apokalypse fliehen. Dabei wird ihr Freund angegriffen und sie muss den Treffpunkt erreichen. Der einzige Weg führt durch die Wüste. Und im Schlepptau hat sie einen Zombie, der von ihrem Menstruationsblut angezogen wird. Wenn das mal keine schräge Story ist. Molly entwickelt eine Art Stockholmsyndrom ihrem Stalker Zombie gegenüber. Vorallem seit dem er sie vor einem Übergriff von zwei Männern gerettet hat. Hier handelt es sich nicht um einen typischen Zombiefilm bei dem man nur Zombies tötet und sich mit menschlichen miesen Charakteren auseinandersetzen muss. Vielmehr geht es um Molly – sie arbeitet während ihres Road-Movies ihre Vergangenheit auf und erkennt am Ende, was wirklich wichtig ist. Nicht sie alleine – und ihre Entscheidung ist die richtige. Da hier nicht viel passiert, hat der Film oft einige Längen – aber auch einen gewissen Witz und Charme. Bisschen mehr Aktion wäre nicht schlecht gewesen. Das Ende spricht dafür, dass das noch drin gewesen wäre.

Fazit: Ein etwas anderer Zombiefilm, der eher als Road-Movie mit viel Vergangenheitsbewältigung ist, statt einem typischen Horrorfilm. Der Film hat was – selbst wenn sich zwischendrin paar Längen entwickeln hat er mir doch Spass gemacht.

Landmine Goes Click

Den hat mein Mann auch auf YouTube entdeckt – beim Stöbern und wir sind dran hängen geblieben. Eigentlich kein schlechter Film – allerdings hat das Drehbuch ganz starke Defizite – Ich gehe nicht so davon aus, dass ihn sich einer von euch anschaut – wenn doch – Achtung Spoiler. Drei Dinge, die wirklich Zentral sind und stören – Alicia und Daniel sind verlobt – Chris, der beste Freund. Alle drei machen einen Urlaub in Georgien. Der geht aber gewaltig schief – den Daniel weiss dass Alicia ihn mit Chris betrogen hat – zur Strafe lässt er Chris auf eine Tretmine treten, die er plaziert hat und verlässt das Paar. Nun kommt ein Einheimischer, der nicht so ganz dicht ist – er spiel Spielchen und missbraucht Alicia – was nicht gut ausgeht. Unbekannte Zeit später kommt Chris zurück und will sich rächen – dafür nimmt er Iljas Frau und Tochter als Geisel und verletzt Ilja – dieses Spiel geht so gar nicht gut aus. Meine Kritik. Er rächt sich an llja – aber was ist mit seinem Freund Daniel – ihm hat er den Schlamassel überhaupt zu verdanken? Die Vergewaltigungsszene wurde zu lange ausgedehnt. Die Rache von Chris an Ilja hätte nicht so enden müssen – damit habe ich auch nicht gerechnet – ich dachte sie wird eher psychisch. Ein Film mit Potzenzial aber einigen Schwächen. Sehenswert, wenn man – so wie wir mal drüber stolpert. Ein solider B-Movie mit viel Luft nach oben.

Herr der Ringe Triologie

Es war mal wieder soweit – im TV lief der Herr der Ringe Marathon. 13:40 Start bis 00:20 –  Herr der Ringe – 624 Minuten (10:40 Stunden) TV im Gegensatz zu 535 Minuten (9:30 Stunden) DVD. 1:10 Stunden Werbung. Ist das abgefahren? Total. Aber egal – es gab nichts besseres im TV und DVD hatten wir alle irgendwie keine Lust. Ist es denn möglich, dass die Filme von 2001-2003 sind. Ich kann es kaum glauben. Einfach immer noch ein riesen Epos. Immer wieder Sehenswert.

LEMONY SNICKET – RÄTSELHAFTE EREIGNISSE

Auch der lief im TV – eigentlich ist der Film ja geflopt. Ich mag ihn. Klar Jim Carrey gehört zu meinen Lieblingen. Da ist der Film sowie so schon gut. Ich habe bisher nur das erste Buch gelesen und kann mich kaum noch an die Story erinnern – aber ich, persönlich kann den Film empfehlen. Ein witziger Fantasyfilm

 

Advertisements

Kurzrezi Weihnachtsfilme

I´ll be home for Christmas

Hier haben wir eine der Weihnachtsfilm-Massenproduktionen aus Amerika – genauso lieblos war der Film auch. Er strotzte nur von Ungereimtheiten. Z. B. hat ein Freund des Grossvaters seinen Jeep repariert…da haben sie es mit der Ölschmiere etwas übertrieben. Seine gesamten Unterarme waren, wie mit Sonnenmilch schmutzig eingerieben. Ich denke, diese Produktionen werden in Amerika in Dauerberieselung einfach im Hintergrund laufen gelassen. Nur bei uns schauen wir die Filme richtig gemütlich an. Am tollsten war der Hund – der hat den Film noch bisschen aufgewertet. Am aller, aller, aller schlimmsten war die Synchro. Bei dem kleinen Mädchen schienen sie kein Kind bekommen zu haben. Es hörte sich an, als würde eine erwachsene Frau einfach ihre Stimme verstellen. Dann war er auch noch langweilig am Anfang. Die Dialoge waren soooo lahm…Irgendwann hat er dann von der Story aber noch die Kurve bekommen und wurde weihnachtlich nett.

Fazit: Geeignet, für das wofür er produziert wurde – im Hintergrund bei der Weihnachtsbäckerei laufen zu lassen.

Schneesturm im Paradies

Ach – eine Wohltat – Ein Film, den wir schon länger im Regal stehen haben und einfach mal wieder Lust hatten ihn zu sehen. Alle paar Jahr kann man ihn echt mal einlegen. Eine Weihnachtskomödie. Ich habe mich sehr gut amüsiert. Die Filme der 90er sind den der 80er noch recht ähnlich in Dialogen und Skripten. Aber trotzdem hat dieser Film einen ganz besonderen Charme. Ich konnte gut lachen und wünsche, es gibt wirklich ein so tolles Städtchen. Ein klein bisschen Romantik ist vorhanden. Wirklich geeignet sich gemütlich einzukuscheln und zu lachen..

Fazit: Ein wirklich gelungener Film seiner Art. Leider kommen heute viel Weihnachtsfilme heraus, die mich in der Qualität so an die Horrorfilme erinnern. Mittlerweile ein Genre – das einfach nur sinnlos produziert. Sehr schade. Gerade zu dieser Jahreszeit mag man es gerne kitschig – aber es kann trotzdem auch gut sein. Hier kann ich eine amüsante Empfehlung aussprechen.

Disney Eine Weihnachtsgeschichte

Ich sehe Jim Carrey einfach nur gerne – egal ob als Animation oder Echt. Da dies eine meiner liebsten Weihnachtsmärchen ist und wir unheimlich Lust hatten sie  mal wieder zu sehen – wurde sie kurzerhand eingelegt. Es gibt unzählige Verfilmungen dieser Geschichte und ich habe auch schon viele gesehen. Mir gefällt diese Version mit am besten. Die Animation finde ich sehr ansprechend und auch wirklich sehr gut umgesetzt. Der Film hält sich an die Fakten, die ich auch aus dem Buch und anderen Verfilmungen kenne – hier wird also nicht viel verändert. Die Geister sehen sowieso überall anders aus. Diese Version steht auf jeden Fall ganz oben in meiner Favoriten Liste.

Fazit: Diese Weihnachtsgeschichte ist einfach ein Muss, für Weihnachtsfans. Allerdings finde ich nicht, dass diese Version für kleine Kinder geeignet ist, da sie sehr düster und gruselig ist.

Der kleine Lord – klassische Version

Es ist manchmal doch toll, was man alles bei YouTube findet – es gibt Haufen Weihnachtsfilme dort. Und endlich – man soll es nicht glauben – habe ich auch mal den kleinen Lord gesehen. Ich kann mich nicht erinnern, ihn jemals gesehen zu haben – immer nur mal bei zappen. Aber die Version mit dem kleinen blonden Jungen – hat mich nie angesprochen….um so schöner fand ich es, dass mein Mann diese klassische Version gefunden hat. Ein toller Film und natürlich ein Klassiker zu Weihnachten – obwohl der Film ja selbst gar nichts damit zu tun hat. Mir hat er sehr gut gefallen und ich mag diese Aussage, dass ein reiner kindlicher Geist auch den miesesten Brummbären erweichen kann.

Weihnachten in Conneticut

Wieder ein Film, den man sich auf YouTube anschauen kann. Aber – der war nicht ganz so nach  meinem Geschmack. Eine Fake-Fernseh-Köchin mit einer Fake-Familie und ein Held, der ein Kind gerettet hat. Er hat nette und witzige Elemente – mich hat aber gestört, dass der Held, die Küchenfee so angemacht hat, obwohl er davon ausging, dass sie verheiratet ist. Das fand ich  nicht so passend – das hat mich den ganzen Film über gestört – das passt nicht zu Weihnachten – wenn schon Klischee, dann richtig.

Ein Schlitzohr Namens Santa

Ich muss sagen – dieses Jahr schauen wir fast nur auf YouTube Weihnachtsfilme – das gute daran ist – man kann die Synchro schon vorher testen und ist nicht enttäuscht wie bei so manch anderen. Ausserdem gibt es auch einige ältere Filme, die wir gar nicht kennen. Machen wir uns nichts vor. Die Weihnachtsfilmbranche steckt voller Klischees und 08/15 Produktionen – Die Storys sind fast immer die selben nur etwas anders verpackt. Aber, wenn man es ertragen kann, dann zu Weihnachten – so auch dieser Film. Er ist putzig, vorausschaubar, ohne Überraschungen – aber passend mit einem heissen Kakao und paar selbst gebackenen Plätzchen zum berieseln. Ein netter Film, bei dem man nicht 100%ig dabei sein muss – perfekt um Geschenke zu verpacken.

Dann kann man noch im TV schauen. Am 1.Feiertag kamen doch paar schöne Filme

Immer wieder Weihnachten

Weihnachtstag als Murmeltiertag. Eine nette Weihnachtskomödie über die Findung des Selbstbewustsein eines Teenagers. Pete ist das mittlere Kind und wird immer Missachtet und gepiesackt. Durch ein Geschenk seines Grossvaters durchlebt er den Weihnachtstag so oft, bis er perfekt ist. Ich fand ihn für den Weihnachtsmorgen zum Kaffee angenehm. Mir hat er Spass gemacht. Ein netter Film.

Das letzte Einhorn

Schon lange habe ich ihn nicht mehr gesehen. Da hat es gepasst, dass er im TV lief. Ich hatte mich tatsächlich mal satt gesehen an dem Film. Da kam er öfter als nur an Weihnachten und ich habe ihn jedes mal gesehen…bis ich nicht mehr konnte. Um so schöner war es jetzt mal wieder den Film zu sehen. Einfach ein tolles Märchen. So schön.

Schöne Bescherung

Ein Kultfilm zu Weihnachten. Er gehört einfach dazu. Nicht jedes Jahr – oder doch? Aber so wenigstens alle zwei Jahre. Ein Film, den man entweder liebt oder hasst. Was dazwischen gibt es nicht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Klick auf das Cover bringt Euch zur Quelle

Kurzrezi Filme

So – es haben sich wieder ein paar Filme hier in der Liste angesammelt.

Fürst der Finsternis 

Wieder mal ein russischer Film, der einem zeigt – man brauch kein grosses Hollywood Brimborium um gut zu unterhalten. Eher klassisch gehalten und spannend. Wer mal wieder schöne blutdurstige und klassische Vampire mit richtig abergläubigen Menschen sehen will, sollte hier unbedingt einschalten.

Get Out

Ein Film, der wesentlich mehr hätte bieten können. Ein gemischt rassiges Paar im Süden Amerikas. Wie wird die Familie das aufnehmen? Besser als erwartet. Und was soll das mit den farbigen Bediensteten? Warum benehmen die sich so seltsam unterwürfig? Chris erfährt hier den wahren Horror – Und nichts ist wie es scheint. Sogar seine Freundin? Der Film ist leider sehr langatmig – Der Aufbau ist natürlich nicht unwichtig – hätte aber auch etwas  kürzer gehalten werden können. Der Showdown entschädigt allerdings auch für die etwas längeren Phasen des Films. Erschreckend ist, dass ich nicht überrascht wäre, wenn es sowas tatsächlich gäbe.  Ein Film, den man schon mal sehen kann – er ist zwar etwas langatmig dazwischen – aber diese Passagen sind trotzdem sehr aussagekräftig und interessant – man beobachtet und wundert sich.

Attraction

Die Russen scheinen echt einen guten Lauf zu haben. Ein ganz besonderer SciFi – in dem tatsächlich der Mensch mal als „Der Böse“ dargestellt wird. Auch die Spezial-Effekte sind sehr gut gelungen. Hier kann man aber auch sehen – in Russland wird nicht lange gefackelt wenn der Bevölkerung nicht passt – der Mob ist sofort dabei. Da wird nicht lange diskutiert. Ein wirklich sehenswerter und anspruchsvoller Sci-Fi, der auch  mal einen anderen Blickwinkel zeigt.

Guardians of the Galaxy 2

Was soll ich sagen? Baby Groot ist hier für mich der Star. Ich fand den ersten Teil ja schon OK. Mehr würde ich hier auch nicht geben. Die Geschichte selbst hat mich jetzt nicht so umgehauen – aber die Effekte und Kämpfe und auch die sarkastischen Sprüche sind sehr gut gelungen – natürlich auch der Soundtrack – der mir eher selten bei Filmen auffällt. Ein Film, der für Marvelfans und Co. bestimmt sehr gut ist – mich zwar unterhalten hat, aber ich nicht unbedingt noch eine Fortsetzung brauche

Incarnate

Mal ein anderer Exorzisten Film. Es ist schön, dass man bei Horrorfilmen doch auch mal wieder was gutes findet. Das Ende war zwar ein typisches Horrorfilm-Ende, dass eventuell einen 2. Film hervorbringen könnte – aber man hat hier einen spannenden Film mit einer neuen Story. Ein Exorzismus ohne die Kirche ist möglich – wenn man besondere Fähigkeiten besitzt in die Gedankenwelt der Besessenen einzudringen und die Dämonen von innen zu bekämpfen. War wirklich sehr spannend.

The other Side of the Door

Ein solider Horror Streifen der einiges an Klischees bedient, aber nicht so, dass man sich genervt fühlt.  – Hier wird der indische Aberglaube mal genommen, was ich sehr erfrischend fand. Einfach mal eine andere Kultur und Kulisse. Es gab eine sehr gruselige Szene – einsam im zerfallenen Tempel, der das Portal zur anderen Seite darstellt. Ein Film, der für einen gruseligen Halloweenabend durchaus geeignet ist.

The Babysitter

Zu Halloween mag ich es witzig. Also eine Horrorkomödie – da kam Babysitter genau richtig. Und ich habe mich amüsiert. So wird ein schüchterner Junge zum Mann. Ein mordender Babysitter, die Dämonen hervorbeschwört. Sehr amüsant. Definitiv für einen amüsanten Filmabend mit Nüsschen und Chips geeignet. Mir hat er viel Spass gemacht.

Little Evil

Auch der hier war zu Halloween geplant und ganz nett. Eine Ode an das Omen…Der Film ist durchauss amüsant – kein Brüller, aber er beschert einen auch nette Unterhaltung. Er ist eher Nachmittagsunterhaltung – gerade jetzt an einem verregnet/verschneiten Wochenende, kann man man hineinschauen und sich bisschen amüsieren. Kein Highlight, aber doch sehenswert.

Die Schöne und das Biest

Ist das Kleid nicht ein Traum…wie das in dem Film Cinderella

 Aber zurück zum Film. Ich finde er passt hervorragend in die Vorweihnachtszeit. Deswegen konnte ich auch  meinen Mann dazu bringen ihn zu schauen…als er nämlich hörte, es sei ein Musical-Film, hatte er eigentlich nicht so viel Lust darauf. Ich zitiere: „Den gucken wir Tagsüber – dann kann ich am PC was machen wenn er mich nervt.“ So – Walt Disney halt. Da wird mir meist sowieso zu viel gesungen. So auch hier. Der Musical-Part hat mir nicht gefallen. Ich habe es in deutscher Synchro gesehen und könnte mir vorstellen im Original ist es vielleicht besser. Die meisten Sänger/innen fand ich schlecht. Da fehlt oft das Timbre. Gerade auch bei Belle. Den Film-Part mochte ich sehr. Ach es ist immer wieder toll, was man heute mit der Technik alles machen kann. Die Uhr, der Kerzenleuchter, Tasse und Kanne…alles einfach…das hat richtig Spass gemacht zu sehen…Nur…die Singerei gibt Punktabzug. Trotzdem finde ich den Film sehenswert. Für die ganze Familie.

 

Kurzrezi Filme

The Osiris-Child

Ich bin mir nicht so wirklich sicher, was ich von dem Film halten soll. Wenigstens habe ich hier gelernt was Terraforming ist.  (Bewohnbar machen eines unwirtlichen Planeten für die Menschheit) Da einige Planeten mit tödlichen Lebensformen besiedelt sind, haben die Menschen Kreaturen geschaffen, die diese ausrotten. Was aber wenn diese Kreaturen ausbrechen – da gibt es nur noch diesen Planeten zu dezimieren. Hier geht es darum, das Kind von einem Offizier zu retten. Leider ging mir der Hauptdarsteller echt auf die Nerven – die deutsche Synchro klang ständig so weinerlich. Im Prinzip war der Film nicht schlecht – es ist viel passiert – die Kreaturen waren gut gemacht und man hat auch mitfiebern können – aber das Ende hat mich dann doch etwas Fragend zurück gelassen. Damit konnte ich dann nicht viel anfangen – Ich werde hier also weder eine negative noch eine positive Rezi lassen – ein Film, den jeder SciFi Fan selbst schauen sollte.

Dead Awake

Soviel Todesfälle im Schlaf völlig gesunder Menschen – Zufall? Oder eine Hexe? Eine interessante Geschichte, die mal neu war – aber leider war der Film wirklich zum Einschlafen langweilig. Schade um die gute Story – hier gab es noch nicht mal Schreckmomente – es hätte genauso eine Doku sein können. Hier ist wirklich nichts aufregendes passiert, ach doch – einmal bin ich tatsächlich erschrocken. Zeitverschwendung

Der Sternwanderer

Endlich habe ich den Film gesehen – er lief nämlich im TV – und wir sind hängen geblieben. Das Buch hatte ich letztes Jahr gelesen und fand es ok. Aber mehr nicht – deswegen war ich dann auf den Film gespannt. Ich muss tatsächlich sagen, dass er mir besser gefallen hat als das Buch. Ich fand alles sehr gut umgesetzt und auch manche Sachen schön bildlich dargestellt. Hat mir also sehr gut gefallen. Ich sehe Michelle Pfeiffer und Robert de Niro sowie so gerne. Eine schöne Unterhaltung. Netter Fantasyfilm

Kung Fu Yoga – Der goldene Arm der Götter

Jackie Chan – ich mag ihn. Er hat immer so ein schelmisches Lächeln drauf und natürlich sind seine Bewegungen einfach nur klasse. Ich kenne noch seine alten Kung Fu Filme. Super ist ja auch, dass er seine Stunts echt selbst macht. Der Film ist gut – nicht überragend, aber gut. Es dauert etwas, bis man in den Genuss seiner Kampfkunst kommt – aber das ist es wert. Ansonsten ist es nichts überragendes. Was mir gut gefallen hat, die auftretenden Tiere waren animiert. Sehr gut animiert. Das lässt einen etwas entspannter zurück weil man weiss, hier wurde kein Tier zu irgendwas trainiert – es wurde alles gemütlich am Computer gemacht. Das hat mir gut gefallen. Ein netter Film mit guten Kampfszenen. Und sogar am Ende eine Tanzeinlage.

Starship Troopers Traitor of Mars

Ein gut gelungener Anime. Von Vorteil ist es schon, wenn man den ersten Starship Trooper kennt – die anderen sind eh nur Schrott. Es ist zwar nicht zwingend notwendig die Vorkenntnis zu besitzen, aber schon hilfreich um das mit den Bugs zu verstehen. Mir hat der Film gut gefallen. Die Anime ist recht gut gelungen – noch ausbaufähig, aber mal wieder ein Blick in die Zukunft des Films. Viel Action und Kämpfe. Intrigen und Machtspielchen. Ein gelungener Film.

Hangover 3

Puh – eine Fortsetzung, die die Welt nicht gebraucht hätte. Und nur weil ich ein Fan von Ken Jeong bin, gibt es hier überhaupt was gutes zu berichten. Ach – und natürlich John Goodman – Der Coup war echt genial. Da hab ich wirklich gelacht – einmal. Lange aber nur einmal. Es gab paar Passagen, bei denen man mal schmunzeln konnte – aber im Grossen und Ganzen brauch man sich diese Fortsetzung nicht antun. Echte Zeitverschwendung. Und hoffentlich wirklich der letzte Teil.

Ice Age 3

Im Gegensatz zu Hangover, war diese 3. Fortsetzung gelungen. Ich mag zwar nicht alle Synchronstimmen – aber das tut dem Film jetzt nicht unbedingt einen Abbruch. Ich habe mich amüsiert, konnte genügend lachen und es war spannend. Das sind für mich die Kriterien, die schon mal wichtig sind. Ich war skeptisch, da ein 3. Teil ja schon echt nervig ist. Aber ich wurde positiv überrascht. Eine nette Familienunterhaltung und nicht nur für Kinder – wie immer. Der eigentliche Star – auch wie immer – das Eichhörnchen – wobei es jetzt durch Peaches Konkurrenz bekommt. Also – eine Fortsetzung, die man nicht zu scheuen braucht.

 

Kurzrezi Filme

Vaiana

Was für ein toller Walt Disney. Das einzige, das wirklich störend ist – und das ist bei Walt Disney Filmen leider so – sie singen zuviel. Das kann echt nervtötend sein. Ansonsten war ich begeistert. Die Geschichte war fesselnd. Vaiana total liebenswert und auch Maui war ein sympathischer Halbgott – natürlich ist der Hahn das beste. Ein absolut toller Nachmittagsfilm nicht nur mit oder für Kinder – gerade jetzt wo die Tage grau und nass sind ein wahrer Seelentröster.

Doctor Strange

Eine Marvelverfilmung – und ich habe irgendwie so langsam echt die Schnauze voll von denen. Deswegen haben wir uns auch lange um diesen Film drum herum gedrückt. Aber unnötig. Da ich absolut keine Ahnung von den ganzen Marvel Helden und Comics habe, bin ich da sehr unvorbelastet ran und war positiv überrascht. Sehr gut hat mir die tibetische Lehre gefallen. Es war viel trockener Humor eingebaut und das mag ich sowie so sehr gerne. Auch mit Action und viel Magie wird hier nicht gegeizt. Die knapp zwei Stunden habe ich  mich gut unterhalten gefühlt. Kenner des Genres denken vielleicht anderes – aber für jemanden, der sich nicht sicher ist und sich nicht mit der Materie auskennt, kann ich eine Empfehlung aussprechen.

Abgang mit Stil

Keine Komödie im klassischen Sinn. Natürlich gibt es viele witzige Momente in denen man mal herzhaft lachen konnte – aber was den Film ausmacht – die Schauspieler. Soviel schauspielerische Fähigkeiten geballt – da sieht man gerne hin. Der Film hat wirklich Spass gemacht – und gibt auch bisschen das allgemeine Problem wider. Altersarmut. Ein wirklich richtig sympathischer Film den man gemütlich geniessen kann.

The Bride

Ein bisschen gruseln – das würde ich gerne mal wieder. The Bride wäre da ein Kandidat gewesen – leider habe ich mich nicht gegruselt. Es gab einige Schreckmomente, aber mehr nicht. Trotzdem ist der Film nicht schlecht. Man darf nicht vergessen, es ist ein russischer Film und ich habe von den Amerikanern schon schlechtere Horrorfilme gesehen. Die Geschichte ist gut und trotz fehlendem Gruseln fand ich ihn gelungen. Eine stabile 3.

Wrong Trail

Ganz im Gegensatz zu The Bride ist dieser Film hier eine absolute Enttäuschung. Schlechte Synchro, schlechte Schauspieler – es war leider nicht aushaltbar. Wir haben ihn nach etwa 35-40 Minuten dann abgebrochen. Eine Zeitverschwendung. Teilweise war es in Found Footage mit einer Actioncam teilweise normal gedreht. Ein Film, den man getrost im Regal stehen lassen kann. Nicht lohnenswert.

Die Mumie

Ich war entsetzt, als ich hörte, die Mumie soll neu verfilmt werden. Die Mumie gehört mit zu meinen Lieblingsfilmen. Ich weiss gar nicht wie oft ich ihn gesehen habe. Als dann der Trailer da war, war ich erleichtert – ein neuer Mumienfilm. Und da ich auf diese historischen Teile stehe habe ich mich dann schon gefreut. Der Film ist auch nicht schlecht – kann man nicht sagen – aber Tom Cruise – war der schon immer so – äh – schlecht? Ich habe ihn irgendwie besser in Erinnerung – gebe aber zu, da er ja nur noch Mission Impossible dreht und die mich so gar nicht reizen – habe ich ihn auch echt ewig nicht mehr spielen sehen. Diese Rolle hat er auf jeden Fall nicht gut ausgefüllt. Er wirkte hölzern und total steif. Er spielte hier einen Grabräuber und die Rolle war oft sarkastisch ausgelegt – aber das kam leider so gar nicht rüber. Er hat wirklich gestört. Die Rolle war total fehlbesetzt. Es gab viel Spezialeffekte und Action. Kein schlechter Film, den man sich durchaus anschauen kann. Aber er kann bei weitem  nicht mit der Mumie mit Fraser und Weisz mithalten. Die bleiben immer noch oben – selbst die zwei Nachfolger sind in meinen Augen noch besser geworden. Aber trotzdem kann man ihn sich anschauen. Und aufatmen,dass der Lieblingsfilm doch noch besser ist 😉

Assassin´s Creed

Spiele Verfilmen ist ja auch mittlerweile nichts ungewöhnliches mehr. Hier ein sehr bekanntes Spiel der Firma Ubisoft. Und ich habe es sogar gespielt. Also konnte ich den Film sogar richtig bewerten. Denke ich. Also das Spiel ist ok. Nach einigen Stunden hat es mich aber gelangweilt. Ich bin eher der Shooter Fan. Ich hatte schon einige Rezis gelesen, die eher negativ ausfielen. Deswegen und weil mich das Spiel rech schnell gelangweilt hat, war ich dem Film gegenüber skeptisch. Es hat gewisse Vorteile das Spiel wenigstens angespielt zu haben, aber muss nicht. Im Gegenteil. Im Film gab es nämlich einige Erklärungen, die es im Spiel noch nicht gab. Das fand ich sehr angenehm. Ansonsten hat mir der Film richtig gut gefallen. Es sind einige Passagen geändert worden, fand ich jetzt aber nicht so schlimm. Die Spezialeffekte lassen sich sehen. Solch Zeitreisen sehe ich auch sehr gerne, deswegen hat mich der Film wirklich gut unterhalten. Für Fans eventuell eine Enttäuschung, aber ich kann es schon für unbedarfte Actionfans empfehlen.

 

 

Kurzrezi Filme

Guardians

Dieser Film soll die russische Antwort auf Avengers. Ein äusserst interessanter Film mit wirklich schrägen Witzen. Z. B. „Ich kann ihn nicht erreichen, er hat eine Prepaid Karte und das Volumen ist aufgebraucht.“ Hahaha. So schräg unpassend platziert, dass es echt witzig war. Also man kann öfter mal schmunzeln, weil hier Witze platziert werden, die so lahm sind und so unerwartet, dass sie tatsächlich fast witzig wirken. Ansonsten brauch sich dieser Film hier wirklich nicht zu verstecken. Er enthält viel Action und gute Special Effects. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt. Ich mochte den Film, weil er irgendwie, durch seine Schrägheit sympathisch wird.

Resident Evil Vendetta

Für alle Resident Evil Fans ein Muss. Ein Animefilm, der einen schon den Atem raubt. Die Grafik ist schon so weit voraus, dass man wirklich bald keine Schauspieler auf der Leinwand sehen wird. Das bringt natürlich auch einige Vorteile. Man kann jetzt Filme drehen, die mit Menschen nicht möglich sind, weil wir doch irgendwo Grenzen haben. Absolut faszinierend, gruselig und spannend. Für jeden Zombie-Fan zu empfehlen. Und ebenfalls für Anime-Fans – es lohnt sich diese Grafik zu bewundern. Und natürlich eine spannende Story zu sehen.

Pets

Wisst ihr was eure Haustiere machen, wenn ihr das Haus verlasst? Hier kommt die Antwort, ich habe es schon immer gewusst. Kommt schon. Die Tiere sind immer müde und hängen irgendwo herum. Jetzt wissen wir wieso. Ein süsser Film, für alle Tierfreunde. Ich muss allerdings erwähnen, dass es bessere animierte Filme gibt. Die Story ist nett, die Tiere sind süss, es fehlt nur ein bisschen ein Funke. Trotzdem fand ich ihn putzig und habe oft gelacht. Für einen netten Familiennachmittag bei Regen absolut empfehlenswert.

Mojin

Hier hat mich der Trailer gefischt – ich war ziemlich sicher, dass es ein guter Film werden wird. Allerdings ist er viel zu lange – 2 Stunden, die rauben einem schon bisschen den Nerv. Dafür gibt es viel zu viel unspannende Längen, wo man dann tatsächlich abdriftet und sich  mit was anderem beschäftigt. Auf 90 Minuten gekürzt und dafür die spannenden Szenen ausgearbeitet, hätte es ein schöner Fantasy Film werden können. Die asiatischen Filme sind ja immer etwas speziell in ihrem Humor. Nicht unbedingt mein Ding, aber egal. Es gibt paar schöne Kampfszenen, und auch bisschen Fantasy – aber einfach viel zu sehr gestreckt.

Kong – Skull Island

Wie erfrischend. Ein Kong Film, der sich mal nicht um die weisse Frau dreht. Wir haben den Film mit der Schwiegermutter geschaut und sie hat nicht gemeckert. Also – der Film ist ziemlich gut. Ich bin generell niemand, der Filme analysiert. Für mich ist die Unterhaltung wichtig. Und das hat der Film. Er hat mich gut unterhalten und die Aufnahmen der Tiere und der Natur sind einfach klasse. Man bekommt auch sofort einen Einblick in das menschliche Wesen. Eine unerforschte Insel und das erste was der Mensch macht – Bomben zur Vermessung absondern. Ich habe nicht so ganz verstanden was da passiert, diese Bomben setzen irgendwelche seismische Wellen ab oder so. Aber wichtig – sie töten Tiere und vernichten Lebensraum. Kong ist der Beschützer der Insel. Und natürlich macht er das. Gegen die Menschen und auch gegen gefährliche Tiere. Ich war ziemlich beeindruckt und gefesselt von dem Film. Fühlte mich gut unterhalten und das war mir das wichtigste.

Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind

Ich habe das Buch noch nicht gelesen und war also sehr gespannt auf den Film. Er liess mich aber ganz leicht enttäuscht zurück. Spielt er doch diesmal in Amerika. Wäre auch kein Problem. Aber es kommt nicht so diese magische Stimmung auf. Keine nebelverhangenen Wälder, sondern grosse Häuser. Da fehlte mir etwas. Der Film war an sich nicht schlecht. Man konnte schon einige Male lachen und die  Tiere waren natürlich hervorragend gemacht. Aber es hat mich nicht so richtig berührt. Es war mir zu kalt alles. Es fehlte irgendwie der Flair. Es ist nicht so, dass ich mich nicht unterhalten gefühlt habe. Aber es ist eher ein Film, der gesehen ist und mehr nicht. Keiner, den ich beschwärmen würde. Es fehlt mir bisschen der Hogwarts Charme. Ich habe gesehen, dass ein 2. Teil angekündigt ist. Also lassen wir uns überraschen.

Kurzrezi Filme

Malavita

Herrlich. Eine bissige Komödie. Michelle Pfeiffer habe ich schon ewig nicht mehr in einem Film gesehen. Robert De Niro ist ein Allrounder. Ich mag ihn in ernsten Rollen, und noch mehr in witzigen Rollen. Nicht zu vergessen Tommy Lee Jones, selten sieht man einen so grimmig Komödien spielen. Dieser Film ist einfach nur gut. Ein bisschen Balsam für die Lachmuskeln.


Zombiber

Ich kann nicht glauben, dass dieser Film im Kino gelaufen ist. Was auch der einzige Grund war, weshalb er in unserem Briefkasten gelandet ist. Anscheinend versuchen einige Filme auf der Sharknado Trash Welle mitzureiten. Dieser hier auf jeden Fall. Nur schlecht. Die Zombiber sehen aus wie Handpuppen. Und von den Schauspielern wollen wir gar nicht erst reden. Absoluter Trash.


The Darkness

Hier muss ich erstmal überlegen – ist schon etwas her, dass wir ihn gesehen haben. Kevin Bacon in einem Horrorfilm. Der Film war teilweise etwas langweilig. Es passiert nicht so wirklich viel. Das Ende ist zwar ziemlich gut, aber ob es die langweiligen Minuten davor ausgleicht? Das ist schwer zu sagen. Sehr gruselig ist er jeden Falls nicht. Aber von Fans von Kevin Bacon ist der Film zu empfehlen. Na ja – er ist Ok.


Projekt M

Total langweilig. Wir haben ihn noch nicht mal zu Ende gesehen. Es war nicht auszuhalten vor Langeweile. Wir mussten ihn abbrechen. Es ist überhaupt nichts passiert. Und auch keine Erklärung. 4 Leute im All, die sehen, dass irgendetwas auf der Erde geschieht. Attentate oder sonst was. Die Menschheit scheint ausgerottet. Ob oder nicht, kann ich nicht sagen, da wir ihn ja nicht zu Ende gesehen haben.


Howl

Endlich mal wieder ein Werwolffilm mit bösen und hässlichen Werwölfen. Für Genrefans absolut empfehlenswert. Natürlich wir hier auch kein Rad neu erfunden.Es gibt einen Helden und einen, den man am liebsten sofort dem Wolf zum Frass vorgeworfen hätte, da er nur an sich denkt – das ist das klassische Drehbuch. Aber wenigstens passiert hier auch was.


Black Butler

Ich kenne die Originalvorlage nicht aber der Film hat mir sogar gefallen. Die Kampfszenen sind eine Augenweide. Die Asiaten sind seltsame Schauspieler. Auch hier ist es teilweise sehr gewöhnungsbedürftig sich wohl zufühlen beim schauen. Aber er fesselt einen schon man kann sich hier gut Unterhalten lassen. Auch wenn man die Manga Vorlage nicht kennt. Oder vielleicht sogar besser? Aber er ist teilweise wirklich sehr gefühllos gespielt.


Curve

Auf der Reise zur Hochzeit kommt sie an einen Psychopaten. Um zu entkommen forciert sie einen Unfall. Dadurch ist sie im Auto gefangen. Wird sie es schaffen zu entkommen, bevor der Psychopat seine Arbeit fortführen wird? Ich fand den Film recht spannend. Es geht eher darum wie weit man gehen würde, wenn man in einer Ausweglosen Situation ist. Das Ende ist allerdings sehr Hollywood-Like. Vielleicht etwas überzogen, aber so sind diese Filme halt. Es gibt bestimmt bessere Filme mit dieser Story, aber ich fand es gelungen und wurde gut Unterhalten.


Star Wars Rouge One

Ich bin kein Star Wars Crack. Ich habe die Filme alle nur ein mal gesehen und hatte hier einige Schwierigkeiten zu folgen. Vorallem, weil ich ihn Zeitlich nicht so genau einteilen konnte. Mein Mann hat zwar versucht mir das einzugrenzen, ist auch etwas gelungen, aber ich war trotzdem oft verwirrt.Aber unabhängig von der Geschichte und wie alles zusammenhängt ist er sehr Action gefüllt, was es auch für Fachfremde Sehenswert macht.

Kurzrezi Filme

Everly Re-View

Den Film hatte ich schon ein mal gesehen, vor knapp 1,5 Jahren. Da war ich ziemlich begeistert. Jetzt habe ich ihn mit meinem Mann und der Schwiegermutter erneut gesehen. Ich finde ihn immer noch unterhaltsam. Aber nicht mehr ganz so wie damals. Everly ist eine starke Frau, aber sie jammert etwas zu viel, und das geht einem dann gehörig auf die Nerven. Es ist ein wahrer Actionstreifen, mit viel Gewalt und vielen Toten. Ich denke trotzdem noch, dass man ihn sich anschauen kann. Eine hübsche Frau, die sich wehrt – ist schon ein Blick wert.


Neverlake

Dieser Film ist wirklich richtig langweilig. Wir haben ihn schon länger auf dem Stapel der ungesehenen Filme (SuF) und ständig mal in der Hand gehabt und wieder weg gelegt. Nun – besser wäre, wir hätten ihn gar nicht. So haben wir ihn halt endlich mal gesehen. Die Story selbst ist gar nicht so schlecht. Ein Mädchen, das gewisse Fähigkeiten hat und ihren Vater in Italien besucht. Aber die Umsetzung ist echt langweilig. Keine Spannungsmomente und ein träges dahinplätschern. Immer wieder schade um interessante Geschichten.


Kommissar.Maigret.1.Die.Falle

Diese Serie packe ich einfach mal zu Film Rezis, da die Folgen Spielfilmlänge haben. Mr. Bean hat seine Hülle abgeworfen – hier eine ernste Rolle. Es war so ungewohnt ihn in dieser Rolle zu sehen. Ich habe ständig mit einer seiner Grimassen gerechnet. Aber nun zu der Folge. Ich fand es etwas langweilig. Aber die Auflösung war ziemlich geschickt. Begeistert hat es mich jetzt nicht unbedingt, aber ich werde die nächste Folge auf jeden Fall auch mal sehen um einfach eine Entwicklung zu erkennen. So jetzt – mittelmässige Unterhaltung.


Seoul Station

Train to Busan fand ich richtig gut. Dieser Film wurde als Vorgeschichte zu diesem Film beworben. Aber das ist wohl eher ein Marketing Fake. Dieser Film hat – in meinen Augen – absolut nichts mit Busan zu tun. Was aber nicht heissen soll, das er schlecht ist, im Gegenteil. Ich fand den Film ziemlich gelungen. Ich bin kein Experte in den asiatischen Animefilmen. Man sollte ihn nur wirklich nicht  in Verbindung mit Busan bringen. Das einzige, was es vielleicht ist – die Bahnstation. Ein gelungener Zombie Anime.


Joe Dreck 2

Wir haben damals den ersten Teil gesehen und waren überrascht, dass er gar nicht so schlecht war wie wir erwartet hatten. Aber bei dem 2. Teil waren wir schon skeptisch. Mit Recht. Denn der 2. Teil war sowas von überflüssig. Der Film war einfach nur schlecht. Es fällt mir manchmal echt schwer nachzuvollziehen, warum in solche Filme noch mal Geld gepumpt wird. Absolute Zeitverschwendung.


Verrückt nach Barry

Dieser Film ist sehr speziell. Gespickt mit Schauspielern, die man aus Sitcoms kennt erwartet man viel schrägen Humor, den bekommt man auch. Der Film grenzt manchmal ziemlich an gutem Geschmack. Er hat einen gewissen schrägen Unterhaltungwert. Es hat schon spass gemacht ihn zu sehen, aber manchmal konnte man einfach nur noch den Kopf schütteln. Einiges war manchmal echt sehr eklig. Dieser Film lässt mich etwas zerrissen zurück. Empfehlung kann ich hier nur vorsichtig aussprechen. Er ist wirklich teilweise etwas derb, aber es gibt auch einige Szenen bei denen man herzhaft lachen konnte.


Stephen King – A good Marriage

Ich kenne die Novelle dazu nicht, deswegen kann ich die beiden nicht vergleichen. Mit Stephen King Verfilmungen stehe ich oft auf Kriegsfuss. Allerdings sind die neueren Filme oft gut geworden. Aber dieser hier ist Zeitverschwendung. Er ist ziemlich langweilig. Dann wahrscheinlich sich doch besser die Zeit nehmen, das Buch dazu zu lesen.

Kurzrezi Filme

Die Jones Spione von nebenan  – eine mittelmässige Komödie, die es zwar schafft, einen zu unterhalten, aber mehr auch nicht. Am besten hat mir hier Isla Fisher in ihrer Rolle gefallen. Sie war wirklich witzig. Die anderen waren – na ja. Für einen netten Unterhaltungsabend geeignet – aber nichts was mich jetzt lange beschäftig

Urlaubsreif – Drew Barrymore ist hier der absolute Highlight des Filmes. Man versucht hier, das süsse Pärchen aus 50 erste Dates wieder zu vereinen. Funktioniert aber nicht so. Sandler steht mehr als nur in Drews Schatten. Der Film ist OK. Aber kann auf keinen Fall mit ihrer ersten gemeinsamen Komödie mithalten. Sehenswert ist er nur weil ich Drew hier wirklich gerne gefolgt bin. Sie wirkt immer so frisch und freundlich.

The Shallows – Tierhorror haben ja immer einen stark Trashigen Charakter. Aber hier sind starke Thriller Elemente mit Mitleid und Mitfiebern gepaart. Ein Hai-Film, der seit Der Weisse Hai endlich mal wieder richtig spannend ist. Sehr spannend aufgebaut. Absolutes Popcornkino. Hinsetzen und die Spannung geniessen. Absolut Empfehlenswert.

Spectral – Ein interessanter Sci-Fi, der tatsächlich besser war, als ich erwartet hatte. Spannung, Action, Rätseln was diese Geisterwesen sein können. Ein wirklich guter B-Movie mit dem man sich den Abend schon beschäftigen kann

Night Watchmen – Den hat mein Mann aus gesucht und ich dachte schon – Owei.  Clown Vampire. Aber – ich war tatsächlich überrascht, dass er sogar ganz gut war. Wenn man die ersten 15 Minuten durchhält, dann kann man einen Film betrachten, der richtig guten Unterhaltungswert hat. Spannend und Action. Aber natürlich ist es ein C-D Movie, nur wirklich schon mit einem Plus und Sternchen. Ich kann ihn für Genrefans empfehlen. Es darf nur keine Clown Phobie vorhanden sein.

Army of one – Ich sehe Nicolas Cage gerne – Aber dieser Film war für mich absolute Zeitverschwendung. Einen Film über einen Kerl zu drehen, der Osama Bin Laden töten möchte und durch aberwitzige Taten mit zusammen geklebten Gleitern und sonstigem Schmu zu einer Berühmtheit wird. Er hat das schon gut gespielt, aber die Geschichte war für mich jetzt so spannend und unsinnig wie der berühmte Sack Reis. Ich habe mich eher geärgert, dass er es durch solche Dinge zu so einer Berühmtheit schaffte und andere, die wirklich wahrliche wichtige Dinge bewerkstelligen im Schatten versauern. Ne – Das war nix.

Get the Gringo – Ich bin ja mit Mad Max gross geworden und seit dem auch Fan von Mel Gibson. Ich mag seine sarkastische Ader, die ihm immer aus den Augen blitzt. Auch hier – im mexikanischen Knast, der eher wie eine Kleinstadt aufgebaut ist, sind seine Kommentare immer wieder gut für ein Schmunzeln. Der Film braucht etwas Anlaufzeit. Mir gefiel er eigentlich gleich, aber hier geht es dann später noch richtig ab. Weil irgendwie will er ja wieder raus. Ein Film für einen actiongeladenen Abend

 

Kurzrezi Filme – Ostern

 

Zu Ostern wurden die ganzen biblischen Filme heraus gekramt. Da waren einige Neuverfilmungen dabei

Auferstanden

Natürlich weiss man anhand des Titels – dieser Film spielt nach der Kreuzigung. Fast ist es ein historischer Kriminalfall. Die Leiche Jesu ist verschwunden und  Tribun Clavius ist von Pontius Pilatus beauftragt sie wieder zu finden. Dabei hat Clavius sehr viel Kontakt mit den Anhängern. Aber er ungläubig. Bis er Yeshua selbst trifft. Danach folgt er den Jüngern. Eine Geschichte, die man schon kennt. Dieser Film ist zwar nicht so beeindruckend, wie die Klassiker aber braucht sich nicht zu verstecken. Wer mich nicht überzeugt hat war Cliff Curtis als Yeshua. Er hat mich überhaupt nicht berühren können. Ansonsten kann ich den Film als biblische Verfilmung empfehlen. Kein Top Film – aber trotzdem gut und verständlich

3,5 von 5

 

 

 

Exodus – Götter und Kriege

Angelehnt an den Film „die 10 Gebote“ sollte hier Moses genauer betrachtet werden. Auch hier kann der Film bei weitem nicht den alten Klassikern das Wasser reichen. Aber das ist ja nicht ungewöhnlich. Die alten Klassiker sind einfach bewegend und fesselnd. Hier haben wir zwar auch gute und bekannte Schauspieler. Aber das Feuer  fehlt. Der Funke springt nicht über. Trotzdem ist es schön Christian Bale in einer interessanten Rolle zu sehen. Joel Edgerton als Ramses konnte mich nicht überzeugen. Das war mir zu steif. Von Sigourney Weaver und Ben Kingsley war leider viel zu wenig zu sehen.

3,5 von 5

 

 

 

Ben Hur

Das Original habe ich schon sehr lange nicht mehr gesehen. Er geht einfach zu lange. Aber nach dem Film, hatte ich tatsächlich Lust auf einen Vergleich. Ich finde, die Neuverfilmung schlägt sich gar nicht schlecht. Das Ende fand ich etwas Holter-die-Polter, weswegen ich gerne den Vergleich zum Original hätte. Natürlich – ebenso wie bei den oben genannten Filmen – wird er nie an den Klassiker heran kommen. Aber er bewegt sich schon nicht so fern. Hier kommen die Emotionen gut rüber. Ich fand ihn recht spannend.

4 von 5

 

 

 

Es begab sich aber zu der Zeit – Re-View

Ein Re-View. Und ebenso wie letztes Jahr an Ostern geschaut, obwohl er ja eher zur Weihnachtsgeschichte passt. Ich fand ihn beim letzten mal schon recht angenehm. Dieses mal hat er mir sogar ein bisschen besser gefallen. Beim Re-View – vorallem nach so kurzer Zeit – kann man sich besser auf die umliegenden Sachen konzentrieren. Ich finde, die Geschichte von Josef und Maria nett erzählt. Hat mir gut gefallen

4 von5

Ich finde es etwas schade, dass es sowenig Neuverfilmungen oder generell biblische Verfilmungen gibt. Unabhängig der Religion ist es auch ein historischer Bereich. Die Personen gab es. Es waren Könige, Propheten, Menschen. Man kann sich ruhig die Bibel mal vornehmen und einige Geschichten verfilmen. Gerade, weil die Bibel so unangenehm zu lesen ist. Erstmal durch den Stammbaum beissen, bis mal bekannte Personen erscheinen. Ich fände es sehr schön, wenn es mehr Filme dazu gäbe.