Kurzrezi Filme

Nobody’s Fool

Eine romantische Komödie, die nicht ganz so witzig ist, wie ich sie gerne gehabt hätte. Sie ist aber eine gute Wahl, mittags mal zu schauen. Whoopi hat zwar nur eine Nebenrolle – aber die ist schon wieder gut. Am besten war Tiffany Haddish. Direkt aus fünf jähriger Haft entlassen, ist sie nicht zurückhaltend. Die muss man einfach mögen. Die romantische Story fand ich eher etwas lahm und nervig. Deswegen ist es auch eher bedingt eine Komödie. lachen konnte ich wirklich nur bei Tiffany Haddish und Whoopi – aber schon deswegen lohnt es sich mal reinzugucken.

The Silence

A quiet Place, Bird Box und jetzt The Silence – da muss Silence einfach den Kürzeren ziehen. Ist so, oder? Er kann einfach nicht mithalten, oder doch? Ich fand ihn recht gelungen. Natürlich ist A quiet Place noch immer mein Favorit, denn auch Bird Box hat mich nicht so überzeugen können. Dieser hier geht ebenfalls wie quiet Place um Geräusche. Seltsame Vampirfledermäuse aus einem geöffneten Bergschacht stürzen sich auf alles, was Geräusche macht. Hier ist es doch praktisch, dass Ally Gehörlos ist und sich die Familie mit Gebärdensprache verständigen kann. Ok. Es klingt jetzt sarkastischer, als es geplant war. Ich fand den Film gut. Er hätte bisschen intensiver sein können. Manche Passagen fand ich etwas zu oberflächlich. Wenn man sich bewusst macht, dass es wenige Filme mit dem 1. Konzept mithalten können und locker an den Film dran geht, dann kann man sich auf einen netten Filmabend einlassen. Nicht zu kritisch dran gehen, sonst könntet ihr euch den Spass verderben. Er ist Ok – man muss nicht unbedingt ins Kino dafür gehen. Aber zum Streamen – auf jeden Fall mal. Allerdings wird er von keinem Anbieter im Moment geführt.

Rampant

Ein asiatischer Zombiefilm. Also ich sage Zombie – sie nennen es Dämonen. Es ist nicht ganz vergleichbar mit den westlichen Zombies. Diese hier sind lichtempfindlich wie Vampire und es ist nicht unbedingt ein Kopfschuss, oder abgetrennter Kopf nötig…geschossen wird hier eh nicht…gibt es noch nicht. Ich denke, dass Zombiefans hier schon auf ihre Kosten kommen. Wenn man bedenkt, was einem in diesem Genre sonst so geboten wird. Zwischendrin kam manchmal eine kleine Länge auf, aber das war wirklich schwindend. Die Zombies waren gut gemacht und die Kämpfe sehr beeindruckend. Es fliesst genug Blut und rollen viele Köpfe.

Der Sex Pakt

Manchmal fällt einem einfach nichts ein. Wie soll man einen Film bewerten? Komödien gibt es sowieso nicht mehr wirklich viel gute. Auch diese hier. Sie ist witzig aber nicht herausragend. Kinder, die ihren Abschlussball besuchen und einen Sexpakt schliessen. Heute ist der Tag, an dem alle drei Sex haben wollen. Ohne jemanden angreifen zu wollen – nervt euch diese Quoten-Homosexualität nicht auch. Es muss gezwungen eine Gleichgeschlechlichte Liebe dabei sein. Zu erzwungen, mir ist es doch echt egal, wer mit wem…..ich muss hier keine ständige Fahne dafür gehisst bekommen. Egal – also auch hier, die extrem erzwungene lesbische Neigung, bzw. Erkundung. Es gab wirklich einige witzige Szenen bei denen ich herzhaft lachen konnte. Trotzdem fand ich den Film total überzogen. Die Reaktion der Eltern – absolut unrealistisch und dadurch irgendwie auch nicht so witzig. Er ist solider Stoff für einen Popcorn-Kino-Abend. Mann kann lachen und die Köpfe über die Amis schütteln….Weiss einer warum sie so fixiert sind auf Erbrechen??? Ich hab noch keine Nation gesehen, die soviel kotzt und nicht essen kann – so dass ständig der Heimlich-Griff angewendet werden muss. Tse.

Rim of the World

Independence Day für Kids. Ein Actionfilm für Jugendliche, den aber auch getrost Erwachsene schauen können. Irgendwie vermittelt er einem ständig es wären die 80er – aber er spielt in der Gegenwart. Es ist nicht so, dass er langweilig ist. Es geschieht schon ziemlich viel. Allerdings ist es echt stark überzogen. Ich denke, dass hier vielleicht der Flair von Goonies kopiert werden soll – absolut nicht gelungen. Die Kinder wirken irgendwie zu hölzern. Sie übermitteln nicht was sie spielen. Es ist ein wirklich sehr lauter und actionreicher Film. Total überzogen. Ja – es ist SciFi –  und SciFi ist halt nicht unbedingt realistisch. Aber ich muss es ihnen schon abnehmen können. Der Film bietet schon genug Unterhaltung und die Zeit geht schnell vorüber, aber er ist sehr, sehr amerikanisch…viel Rums und Tramtram. Heisse Luft. Trotzdem kann man ihn schon mal schauen. Aber ein FSK von 10 würde ich schon empfehlen. Die Aliens sind schon bisschen brutal und gruselig.

The Domestics

Eine Dystopie. Die gar nicht so unrealistisch ist. Schwarze Chemtrails wurden immerhin schon gesichtet. Gut – die Menschen sollen ausgerottet werden. Aber es gibt immer welche, die Immun sind. Schön, wenn dein Partner und du dazu gehören. Dumm wenn ihr euch eigentlich scheiden lassen wolltet. Die Welt existiert nicht mehr wie man sie kennt. Es herrschen verschiedene Gangs, die aber alle eigentlich nur brutal sind. Menschlichkeit kann man nicht mehr erwarten. In dieser Welt will Nina unbedingt zu ihren Eltern – Quer durchs Land. Da Mark ihre Ehe retten will, verlässt er mit ihr die Sicherheit und fährt durch das gefährliche Land. Natürlich treffen sie auf alle rivalisierende Gangs und müssen sich da durchkämpfen. Nervig war wirklich Nina. Oh weh, ihr Ehemann reist mit ihr durch die gefährliche Welt um sie nach Hause zu bringen. Dann wird es zuviel und sie will wieder zurück, oder nein doch nach Hause…Also sie hat mich echt genervt. Aber – irgendwann macht sie eine Wendung durch und wird taff. Da schiesst sie einen in den Rücken und rettet ihren Mann. Aber nicht ohne die Gang aufzurütteln und es beginnt eine Verfolgungsjagd. Also lange Rede kurzer Sinn. Ein nicht unbekanntes Schema – trotzdem immer wieder interessant. Diesen Film kann man getrost in die Kategorie B-Movie aufnehmen. Die Schauspieler sind Mittelmässig, die Dialoge knapp darunter und bei manchen sind die Synchros eher unterirdisch. Aber der Film hat unterhalten. Wir hatten ihn aus der Leihvideotheke – Kaufen würde ich ihn mir nicht.

Aladdin

Sehr bildgewaltig. Die Kulissen und Kostüme sind wunderbar. Aber der Film – ich fand ihn zu Beginn sogar langweilig. Dann konnte Aladdin wirklich nicht singen. Unabhängig, dass ich das Gesinge meistens eh nicht mag, bei Walt Disney – wenig Filme können mich da begeistern. Es gab natürlich auch paar witzige Szenen, bei denen ich auch mal herzhaft lachen konnte. Zum Ende hin wurde er auch bisschen besser. Er ist also keine Zeitverschwendung. Für Kinder und Disney Fans auf jeden Fall. Auch für alle anderen, die sich in eine zauberhafte, nicht immer spannende, Welt entführen lassen wollen. Er ist schon ok – aber kein Highlight.

Mortal Engine

Eigentlich wollte ich schreiben, dass ich noch gar nicht soviel Steampunk Filme geschaut habe – aber wenn man mal gogglet, findet man doch einige, die ich bewusst gar nicht dort eingeordnet hätte. Dieser ist aber, für mich, der gewaltigste und auffälligste. Die Bilder und Spezial Effekte sind sehr beeindruckend. Ich finde diesen Film auf jeden Fall sehenswert. Die Zeit ist schnell rumgegangen und ich habe mich sehr unterhalten gefühlt. Viel Action und gute Schauspieler.

Das Haus der geheimnisvollen Uhren

Jack Black hat mich die letzten Filme eher enttäuscht, statt unterhalten. Dieser Film hat wirklich Spass gemacht. Kindliche Fantasie wird hier angeregt und es ist richtig spannend. Ich denke, das wäre ein Idealer Film für die Halloween Sammlung. Da mag ich es eher witzig, statt gruselig. Mir hat er viel Spass gemacht. Cate Blanchet war einfach auch nur gut und dieses mal sogar Jack Black. Der kleine Owen Vaccaro ist einfach auch nur süss. Er hat so ein putziges Knautschgesicht. Ich kann den Film empfehlen. Ich fühlte mich gut unterhalten.

 

Controlled

Der Film ist gar nicht so schlecht – nur die Auflösung fand ich unbefriedigend. Der Film zeigt aber wie sehr Menschen sich beeinflussen lassen, wenn sie denken die Quellen wären seriös. Es kommen befehle über den heiligen Fernsehen hinein und das Oberhaupt der Familie handelt nach ihnen, ohne sie zu hinterfragen. Da kann man zu sehen wie eine Einheit zerfällt. Der Film war eigentlich recht spannend, obwohl er nur in dem Haus spielt. Hier wird die Psyche, statt Spezial Effekte eingesetzt. Es ist nicht nötig den Amerikaner heraushängen zu lassen. Die angespannte Stimmung einer Familie zum Weihnachtsfest reicht völlig aus. Ich finde ihn sehenswert, selbst wenn am Ende nicht wirklich herauskommt, was die Ursache war. KI, oder Ausserirdische Substanzen – das bleibt unerklärt. Auch so bleiben einige Dinge ungeklärt und man grübelt. Steckt da mehr dahinter, ist es eine Warnung, dass wir uns zu sehr vom TV beeinflussen lassen…wer weiss.

 

 

 

Gesehen vom 25.05.19-15.06.19

Filme kamen aus der Onleihe, Netflix oder Kino

Werbeanzeigen

Kurzrezi Filme

Ein Click aufs Cover führt zur Quelle

Spieglein Spieglein – Die wirklich wahre Geschichte von Schneewittchen 01.01.19

Ach – ich bin gerade im Märchenwahn. Da ist mir eingefallen, dass diese Verfilmung bei mir auch ständig nach hinten geschoben wurde. Mein Mann meint ständig wir hätten den schon gesehen, ich konnte mich jetzt nicht erinnern. Das Ende, das hatte ich mal im TV gesehen, aber den Film. Naja, wenn es so war und ich es vergessen habe, hatte ich jetzt noch mal das Vergnügen. Der Film hat mir sehr gut gefallen. Vor allem hat Julia Roberts diese böse Königin so toll dargestellt. Eine schöne Adaption. Mit einigen Humor.
Dark Shadows 01.01.19
So beim Stöbern mal drüber gestolpert. Also als Horrorkomödie würde ich es nicht betiteln. Dafür war es einfach nicht witzig genug. Man kann ihn durchaus anschauen. Aber er hat oft viel Längen. Trotzdem macht es etwas Spass, da hier einige grosse Schauspieler am Start sind, die ihre Rollen sehr gut spielen. Johnny Depp, als düsterer Vampir, sowas gehört ja zu seinen Lieblingen. Schräge Rollen. Michelle Pfeiffer – eine Schönheit und sehr gute Schauspielerin. Johnny Lee Miller, hier eher schwach besetzt. Eva Green. Sie kann die Böse so gut verkörpern. Und natürlich Helena Bonham Carter sehe ich gerne, seit ich sie als Teenager in A Pattern of Roses gesehen habe. Für Fans dieser Schauspieler kann ich diesen Film wirklich empfehlen. Aber erwartet nicht zuviel Gags, es ist manchmal amüsant, aber nicht wirklich witzig. Auch sonst ist es nicht unbedingt ein Highlight. Nur die Schauspieler wissen zu begeistern.
Die sieben Raben 01.01.19
Die sieben Raben oder auch die zwölf Schwäne, gehört zu einem meiner Lieblingsmärchen. Diese Version hier ist richtig gut. Ich war von der Hauptdarstellerin echt gefesselt. Sie hat das so toll dargestellt und so sympathisch. Also wirklich eine sehr, sehr gute Version, dieses Märchens. Ich kann sie euch nur ans Herz legen. Hier macht man nichts falsch, wenn man einschaltet.
Ein Weihnachtswunder– 24 Türchen zur Liebe 06.01.19
Ein letzter Ableger von Weihnachten, den wir angefangen und dann jetzt erst beendet haben. Dieser Film ist wirklich nur was für Hardcore Romantiker. Er ist eher seicht, ins langweilige abdriftend. Aber doch irgendwie wieder süss. Also genau das richtige für Herz-Schmerz.
Bird Box 06.01.19
A Quiet Place hat mir einen Ticken besser gefallen. Irgendwie hab ich Bullock die Rolle nicht so abgenommen. Könnte aber auch daran liegen, dass das Botox ihre Emotionen eingefroren hat. Sie sieht furchtbar aus. Trotzdem war der Film sehr spannend und beängstigend. Auf jeden Fall sehenswert. Ich hab mich drauf gefreut und wurde nicht enttäuscht.
 
The School – Schule des Grauens 12.01.19
Ein ganz kleines bisschen ist der Film schon wirr, aber man kann durchschauen. Auch versteht man die Message. Aber die Umsetzung fand ich echt nicht spannend. Es machte auch vieles keinen Sinn. Es gibt zwar auch Erklärungen, bei denen man den Hintergrund sich zusammen spinnt, aber leider konnte mich der Film einfach nicht überzeugen. Es hat einfach keinen Spass gemacht. Ich kann gar nicht so viel sagen….er war einfach echt unwichtig und Zeitverschwendung.
Gänsehaut 2 13.01.19
Ich war erstaunt – der Film hat mir besser gefallen, als ich erwartet habe. Er ist perfekt für einen Halloween-Spät-Nachmittag. Gruselig ist er überhaupt nicht. Sehr seicht. Ich habe von Stine leider nichts gelesen, da er erst nach  meiner Jugendzeit erschien. Er ist auf jeden Fall eine Bereicherung für die Halloween-Bibliotheke – da kommt wenigstens mal was anderes als immer Halloween Town.
Night School 13.01.19
Richtig witzig war der Film eigentlich nicht. Trotzdem war er nicht schlecht. Er hätte jetzt nicht unbedingt auf 2 Stunden heraus gezögert werden müssen, aber er wurde mir nicht zu lange – das ist schon ein gutes Zeichen für eine Nicht-Komödie. Es gab paar Szenen in denen man mal kichern oder schmunzeln konnte – aber richtige Lacher konnte er kaum hervorbringen. Hat aber trotzdem ein bisschen Spass gemacht ihn zu sehen. Aber es ist kein Verlust, wenn man ihn sich spart.
He´s out there 18.01.19
Nichts neues, aber trotzdem spannend gelungen. Ein verschwundener Junge, der als Erwachsener tötet. Eine kleine Familie in seinen Fängen und eine Mutter, die um das Leben ihrer Kinder kämpft. Also eine Story wie viele andere davor. Aber die Spannung ist hier wirklich sehr gut und hält sich auch den gesamten Film. Wer also noch nicht die Schnauze von dieser Art der Gesichte voll hat, kann gerne mal reinschauen.
Midnight Man 04.02.19
Hier haben wir mal wieder das beste Beispiel, dass man einem Trailer nicht trauen darf. Denn der sieht wirklich sehr spannend aus. Leider ist es dieser Film so gar nicht. Noch nicht mal gut inszenierte Jump-Scares haben sie hinbekommen. Mittlerweile kann man wohl wirklich sagen, dass Filme mit Robert Englund (Nightmare on Elmstreet) wirklich nicht lohnenswert sind. Ein One-Hit-Wonder. Freddy Krüger und das war es. Auch konnte Lin Shaye (Insidious) so überhaupt nicht überzeugen. Da könnte sich eine ähnliche Karriere ergeben wie bei Englund – Insidious und mehr nicht. Die Story war interessant, aber die Umsetzung leider etwas zu langweilig.

Kurzrezi Filme

Ein Klick auf die Cover bringt euch zur Quelle

Daddy´s Home 26.12.18

Ein amüsanter Film. Ich finde es immer toll, wenn Action Stars Komödien spielen. Irgendwie haben die meisten es echt drauf. Auch hier ist Wahlberg ein guter Komödiendarsteller. Es macht wirklich Spass ihm auch bei dieser Rolle zuzuschauen. Ich konnte also oft lachen. Man sollte aber auch ein Fan von Will Ferrell sein, da er eine seltsame Art von Humor hat, die manchmal ganz schnell nervig werden kann, da es oft überzogen wirkt. Also Achtung. Humor mit Tendenz zum nerven. Aber ich fand ihn gut und konnte genügend lachen.

Maleficent 30.12.18

Ich hab tatsächlich was ganz anderes erwartet. Ich hatte das klassische Dornröschen Märchen aus Sicht der Fee erwartet. Aber hier wird einem mehr geboten. Es geht wesentlich tiefer und emotionaler. Es ist doch nicht immer alles Schwarz und Weiß. Eine wirklich sehr gut gelungene Adaption, mit ganz viel tollen Fabelwesen. Ich würde mich aber auf jeden Fall an die FSK halten. Es gibt noch eine Kinoversion mit FSK 6. Denn es kann schon bisschen gruselig für die Kleinen werden.

die eiskönigin daumen hoch

Die Eiskönigin 30.12.18

Ach – hier habe ich auch lange gebraucht. Normal schaue ich das immer mit meinem Mann, aber da es gleich mit Singen losging, da war er schon bisschen angenervt und der Film wurde erstmal beiseite gelegt. Ich hatte jetzt aber so eine Lust endlich hinter das Frozen-Fieber zu kommen, dass ich ihn eingelegt habe. Und ich bin begeistert. Ein wirklich sehr schönes Märchen mit ganz sympathischen Charakteren. Das Singen fand ich dieses Mal nicht zu aufdringlich, da es den Film sehr gut ergänzt hat. Manchmal ist es einfach zu viel.


Kurzrezi Weihnachtsfilme

Klick auf die Cover bringt euch zur Quelle

Christmas with a view 16.12.18

Eigentlich ziemlich langweilig. Hier gab es keine richtigen Höhen und Tiefen. Der Film plätscherte mit langweiligen und unlogischen Dialogen vor sich hin. Die Synchro war gerade noch so ok. Schön war, dass Patrick Duffy und Vivica A. Fox ihre Synchronsprecher behalten haben. Das Happy End war schön – ansonsten fand ich ihn eher fad. Nur hübsche Gesichter, mehr eigentlich nicht. Die Landschaftsaufnahmen waren allerdings sehr schön.

Versprochen ist versprochen 22.12.18

Ein Klassiker. Es ist schon lange her, dass ich ihn gesehen habe. Ich weiss, dass einige ihn nicht mögen, aber ich finde ihn schon ziemlich witzig. Und vor allem Zeitlos. Der passt auch nach 20 Jahren noch. Ein perfektes Beispiel, wie sehr wir vom Kommerz erdrückt werden. Damals wie heute. Es geht leider alles gerne bisschen unter – nicht nur durch den Geschenkedruck – auch der Druck auf der Arbeit, lässt einem das schöne Gefühl von Weihnachten vergessen. Ich mag den Film. Man kann immer mal wieder lachen und das ist mir das wichtigste.

Ein Hund rettet Weihnachten 23.12.18

Ne – der war nix. Der Hund war süss, mehr nicht. Die Story war lahm und billig. Kevin allein zu Hause in Hundeformat nur so viel schlechter. Leider fand ich den hier überhaupt nicht witzig. Gut er ist schon bisschen älter und die Technik war nicht ganz so ausgereift – aber an Hundeweihnachtsfilmen gibt es wirklich wesentlich bessere – Hier eher die Finger weg lassen – enttäuschend langweilig

Arthur Weihnachtsmann 23.12.18

Ich hatte manchmal das Gefühl, das war ein Review – oder die Trailer haben zuviel gesagt. Ich fand den Film entzückend. Also eine absolute Weihnachtsempfehlung. Es hat richtig Spass gemacht und wir haben oft gelacht. Total süss. Der Opa ist eh der Beste. Auf jeden Fall ein Lach-Garant. Prädikat Sehenswert.

Plötzlich Santa 24.12.18

Eine süsse besinnliche Geschichte. Der Titel ist Nonsens – passt überhaupt nicht zur Story. Das ist ein unspektakulärer ruhiger Film, den man gerne mal gucken kann. Es ist nichts aussergewöhliches und er ist auch nur ganz kurz 70 Minuten. Aber sehr angenehm. Genau so ein richtiger Verdauungsfilm.

Santa & Co 24.12.18

Der Film war eine Überraschung. Die ersten Minuten dachte ich schon…owei, owei – aber er hat sich wirklich gut entwickelt und ich musste oft lachen. Also hier kann man echt mal zugreifen. Der lohnt sich. Er war wirklich witzig. Ein Weihnachtsmann in Paris, der Kinder nur im schlafenden Zustand kennt und da sind sie ja wirklich entzückend. Und auch sonst mit der Menschenwelt etwas überfordert ist. Echt gut.

 

The Christmas Chronicles 24.12.18

Der war sogar ganz gut. Am Anfang dachte ich erst – äh…ich weiss nicht – aber er hat sich ganz gut entwickelt. Es ist nicht ganz so lustig, wie man denkt – eher bisschen spannend mit humoristischen Einlagen. Aber er hat uns gut unterhalten und das ist in dem Moment für mich am wichtigsten. Ich will keine Langeweile und nicht einschlafen – das verspricht der Film und man hat schöne neue Ideen was die Geschenkeauslieferei angeht.

Bad Moms 2 26.12.18

Nach dem ich den ersten Teil 2x gesehen habe und er mir beim 2.x besser gefallen hat, war ich gespannt wie das weiter gesponnen wird. Und ich muss sagen, auch dieser Teil hat mir gefallen. Ich fand zwar diese sexuellen Sequenzen, die den halben Film dominieren, übertrieben – aber alles darum herum hat mir gut gefallen und ich konnte gut lachen. Allerdings sollte der erste Teil schon bekannt sein um auch hier gut einsteigen zu können.

Daddys Home 2 26.12.18

Dieser Film gleicht Bad Moms ziemlich – nur in männlicher Version und mit weniger oder eher kaum Andeutungen auf Sex. Tja – die Frauen haben es wohl mittlerweile nötiger? Zurück zu diesem hier. Ich hab mich gut amüsiert – allerdings muss man schon Fan von Will Ferrell sein – da er doch einen sonderbaren Humor hat. Ich sehe ihn ganz gerne, wobei er mir manchmal auch ziemlich auf die Nerven geht. Hier war es manchmal schon, da er einfach viel zu oft überzogen hat. Trotzdem ist der Film gelungen und meist witzig. Auch hier gilt, der erste Teil sollte vorher geschaut worden sein.

 

 

Kurzrezi Filme

Geostorm

Es ist schon interessant wie mit manchen Filmen versucht wird die Wahrheit zu vermitteln. Wenn man heute noch glaubt, dass das Wetter durch Chemtrails und Haarp nicht manipuliert werden kann, sollte sich diesen Film auf jeden Fall anschauen – denn das könnte wirklich mal so werden. Aber weg von der „Verschwörung“ hin zum Film. Der Film war in sofern gar nicht so schlecht. Wer hier tatsächlich der Bösewicht ist, bekommt man tatsächlich erst am Ende mit. Nicht nur die Wettermanipulation ist hier ein Thema – auch die menschliche Gier zeigt wie weit man für Macht gehen würde, wenn man könnte. Ein Film, den man gucken kann – es reicht aber auch ihn einmal zu schauen – so sehr hat er mich nämlich nicht überzeugt, dass er auf Dauer einziehen könnte. Guter Durchschnitt.

Happy Death Day

Eigentlich ein witziger Film – hätte es sein können. Leider musste ich viel zu wenig lachen. Ein amüsanter Film, der das Thema „und täglich grüsst das Murmeltier“ in eine andere Szene packt. Eine nette Abendunterhaltung, der leider ein bisschen an Witz fehlt. Es hätte mehr herausgeholt werden können.

Annihilation – Auslöschung –

Interpretation zum Film HIER recht gut zusammengefasst.

Ich muss gestehen – für diesen Film reicht mein Intellekt nicht mehr aus. Die Spezialeffekte waren klasse, aber mit der Story konnte ich nichts anfangen. Es ist nicht so klar, ob die Bücher hilfreich wären. Da scheiden sich irgendwie auch die Geister. Vieles habe ich überhaupt nicht verstanden und wer sich die o. g. Interpretation mal durchliest kann vielleicht auch erkennen warum. Es fehlen einige Erklärungen im Film, die wohl die Bücher liefern. Ich hab zum Beispiel diesen Ehebruch überhaupt nicht so richtig verstanden – bzw. die Konsequenzen. Wie schon erwähnt – für mich war der Film eher ein Reinfall, weil ich einfach zuvieles nicht verstanden habe und nachvollziehen konnte. Trotzdem sollten sich Interessierte nicht abschrecken lassen. Den muss man sich selbst anschauen.

Bushwick

Hm – wie beurteile ich diesen Film? Ein Film für Nüsse und Bier. Er hat leider nicht das gehalten, was der Trailer verspricht. Ich fühlte mich etwas gelangweilt. Auch die schauspielerischen Fähigkeiten waren eher grenzwertig. Das Thema – Texas will unabhängig von USA sein und die Milizen sollten nur bisschen Unruhe stiften. Dumm nur dass die Bewohner von Bushwick so stark bewaffnet waren. Es ist kein uninteressanter Film – aber er hat irgendwie nicht überzeugen können. Für einen Fernsehabend ist er zwar schon mal geeignet – aber nicht für die Sammlung.

It came from the desert

Dieser Film hat mich überrascht. Den habe ich ein bisschen vor mir hergeschoben. Tierhorror ist ja immer etwas Trashig – und ich war hier schon eher vorbelastet. Aber – er war gar nicht so schlecht wie ich erwartet hatte. Die Ameisen waren sogar recht gut gelungen und die Story gar nicht so dämlich. Auch schauspielerisch konnte man das ganze für dieses Genre als recht gut bezeichnen und auch die Synchro war gut. Für Genrefans auf jeden  Fall ein Blick wert.

House Harker

Auch dieser Film konnte mich wieder Erwarten überzeugen. Es fühlte sich an, als wolle unbedingt der Erfolg von Shaun of Dead erreicht werden. Da reicht er nicht heran. Aber er hat einige witzige Szenen. Man sollte ihn auf keinen Fall ernst nehmen und sich entspannt auf ihn einlassen, dann entlockt er einen auch mal einen Lacher. Ein Film für Fans der Serie Ash vs Evil Dead (Blut, Blut, Blut)

Die letzten Krieger

Wieder ein russischer Film, der absolut überzeugt. Gute Kampfszenen und gute Schauspieler. Die Rückblicke des Angriffs der Mongolen auf das Dorf waren so gut platziert und eingebaut, da blieb manchmal der Mund offen stehen. Der Film hat mich auf jeden Fall begeistert. Ein Fan für alle, die gerne die russischen Filme schauen und historische Filme. Ich kann ihn uneingeschränkt empfehlen.

Die Killerhand

Eine wirklich zeitlose Horrorkomödie. Wie Anton mit seiner Hand durch den Film geht – einfach genial, wie er das spielt. Auch nach fast 20 Jahren macht es noch total Spass diesen Film zu schauen. Ich habe schon lange nicht mehr so gelacht. Ich kann den Film wirklich nur ans Herz legen – schaut ihn euch an. Legt ihn euch zu Halloween auf die Watchliste. Lacher sind garantiert.

Hostile

Der Trailer verspricht hier auf jeden Fall  mehr als der Film dann bringt. Er wird spannend wenn er in der apokalyptischen Welt spielt um dann sofort wieder langweilig zu werden, wenn er in die Rückblicke hüpft. Die Rückblicke sind nicht unwichtig um das Ende zu verstehen, aber sie reissen einen einfach nur runter. Nach jeder spannenden Szene kommt der Rückblick, der meist länger dauert und man erwischt sich dabei mit den Augen zu rollen. Ich verstehe schon, dass diese Art wichtig ist für den Aufbau und das Ende – aber man hätte mehr machen können – spannender und nicht immer wieder diese Flauten. Das Ende ist rührend – aber ich würde ihn nicht unbedingt empfehlen, da er eigentlich nicht wirklich was für Romantiker ist – wegen der apokalyptischen Szenen, noch was für Action/Horrorfans, wegen der dramatischen Szenen. Diese Genre wurden etwas zu sehr miteinander verflochten.

Jeepers Creepers 3

Ohne lange herum zu plappern – der Film ist absolute Zeitverschwendung. Er ist so lahm, dass wir ihn auf zwei Etappen schauten, da uns bei der ersten Stunde die Augen zu vielen. Insgesamt gibt es vielleicht 10 Minuten tolle Szenen – der Kampf gegen Jeeper. Am besten war eh der erste Teil. Der Zweite hatte schon eingebüßt. Aber dieser hier – er scheint nur als Auffrischung zu dienen? Denn das Ende beinhaltet einen Einladung zur Fortsetzung. Nichts wurde geklärt und nichts neues Eröffnet – obwohl ein Fund einen offenbaren sollte woher Jeeper kommt und wie er zu erledigen sei. Wir wissen jetzt – alle 23 Jahre im Frühling für 23 Tage wird gegessen und er ist Uralt. Ja – das war es. Der Vollständigkeit her kann man ihn sich an schauen – aber es ist eine Zeitverschwendung.

Kurzrezi Filme

Escape Room – Das Spiel geht weiter

Ich weiss gar nicht wie ich diese Rezi toppen soll. Sie sagt genau das, was ich auch empfinde. Das Setting war wirklich interessant – aber es kam fast keine Spannung auf. Es plätscherte so vor sich hin und ergab irgendwie alles so keinen Sinn. Dann dachte ich – aufgrund des Titels es ist vielleicht ein zweiter Teil – auch der Anfang lässt einen eventuell denken, es gab schon einen Film mit einer Gruppe vorher und Erklärung – aber das einzige das ich fand, passte nicht dazu. Das Ende war auch null spannend – ein Cliffhanger, der offen lässt. Es fehlt einfach die Erklärung – wurden sie nur bestraft weil sie reich und verwöhnt waren? Das deutet auf jeden Fall eine Rechnung an, die über 1378$ geht und per Kreditkartenroulett entschieden wird, wer bezahlt. Aber ansonsten – null. Also ich würde eher sagen – die Zeit für diesen Film kann man sich sparen. Es fehlt Spannung und Nervenkitzel. Die wenigen Szenen sind einfach zu wenig.

Why him?

Der Alptraum jedes Vaters einer Tochter. Dieser Mann. Aber der Film war einfach nur zum Schiessen. Ich hab so gut gelacht. Franco hat das so genial gespielt. Es hat total Spass gemacht den Film zu schauen. Ich muss jetzt noch lachen. Man darf ihn einfach nicht ernst nehmen – wobei – vieles sollte man auch nicht ignorieren. Die Digitalisierung lässt sich einfach nicht aufhalten. Und leider auch der Werteverfall. Auf so einer Party wie dort – will ich auf keinen Fall gehen. Das wäre auch nichts für mich – aber ansonsten war der Film wirklich äusserst unterhaltend. Das hat mal wieder richtig gut getan so herzlich zu lachen.

Security

Antonio Banderas ist wieder aufgetaucht – man sieht ihn jetzt wieder öfter in Filmen. Und gleich haben wir uns ein Actionfilm geschnappt – etwas skeptisch, da er ja nicht immer wirklich die besten Griffe hatte. Aber dieser hier – ist zwar nichts neues – aber deswegen nicht schlechter als ein Neeson-Film. Ein Film, der wirklich unterhalten kann. Man muss sich nur einlassen. Natürlich ist auch Ben Kingsley wieder in seinem Element. Hat ihn eigentlich schon jemand jemals lächeln sehen? Also ich kann den Film für paar gute Unterhaltungsstunden schon empfehlen.

Camp – tödliche Ferien

In Horrorfilmen sind die Spanier mittlerweile wirklich nicht schlecht – neben einigen Serien, die so langsam die Meinung über dieses Filmland ändern können, kann man auch diesen Film hinzufügen. Sehr spannend und auch bisschen eklig. Aber das gehört halt dazu. Ein Überraschungsfilm. Das Thema von Camps und Infektionen wird hier mal ganz interessant und anders dargestellt. Wer gerne Cabin in the Woods schaute – wird hier auch seinen Spass haben. Sehr spannend.

Zombies – überlebe die Untoten

Ja – das mit den Zombiefilmen wird wohl immer das selbe Ergebnis geben – oder meistens – leider ist das eine Massenware und mehr kann man hier auch nicht erwarten. Das einzige, dass hier wirklich gut war, war das Ende. Eine interessante  Botschaft. Ansonsten war die Synchro grenzwertig und der Film auch. Man kann ihn als Zombiefan schon schauen – leider wurde hier einfach auch viel zu viel blöde Dialoge ausgetauscht. Weniger reden wäre hier besser gewesen. Schade, schade – trotz TWD gibt es wirklich kaum Filme, die einen wirklich überraschen und erfreuen können.

Salut 7

Ein langer russischer Film, der einem aber trotz weniger Aktion nicht lang wurde. Dieser Film ist schwer zu beurteilen. Es ist zwar viel passiert – aber immer bisschen lethargisch rüber gebracht wurde. Es fehlt – oder fehlt eher nicht – diese Hollywood Präsenz. Trotz fehlender Explosionen und extreme Crashs war der Film tatsächlich spannend. Aber – ich empfehle ihn trotzdem nicht gerade zu schauen, wenn man müde ist. Denn – die fehlende Action, kann einen schon bisschen einlullen. Ich fand den Film sehr sehenswert – nur bisschen mehr Leben in den Charakteren hätte nicht geschadet.

Zwischen zwei Leben – The mountain between us

Ein etwas langatmiger Film – aber nicht ungewöhnlich für diese Sparte. In letzter Zeit schaue ich viele Filme, die eher was für einen späten Nachmittag und nicht für einen Abend geeignet ist. Wenn man nämlich zu müde ist, kann es schon mal passieren, dass einem dann die Augen zu fallen – das ist hier ähnlich. Es gibt nicht viel Spannendes. Am interessantesten ist die Beziehung, die sich zwischen den beiden entwickelt und für mich auch DER Störfaktor. Eine Lovestory passt einfach nicht hier rein. Klar weiss man, dass Extremsituationen schon so einige Liebeleien entwickelten. Und wenn man denkt, dass man diese ganze Sache nicht überlebt – gut – dann halt noch mal ins Bett. Mich hat es einfach gestört. Auch fand ich das dadurch bedingte Ende unpassend. Konstruiert und unrealistisch. Hätten sie es einfach als normalen Überlebensfilm laufen lassen, hätte es gereicht – ein leicht spannender Film. Nichts überragendes, aber ok. Ist kein Film, den man wegen der Schauspieler unbedingt in seine Reihen aufnehmen muss – mal sehen – geht – aber muss nicht.

Guardians of the Night – The Vampire War

Und wieder die Russen. Und wenn man schon einen russischen Vampirfilm schaut, kann man sicher sein es sind böse Vampire. Der Film erinnert sehr stark an Man in Black. Eine Sondereinheit, die aufpasst, dass die Fabelwesen nicht über die Strenge schlagen. Das Machtverhältnis ist aber brüchig und die Vampire wollen mehr als nur im Untergrund leben. Dazwischen ein einfacher Kurier. Sehenswert. Kein Highlight, aber wer gerne mal wieder böse Vampire sehen will, ist hier auf jeden Fall auf der richtigen Spur. Sonnenlicht und Knoblauch. Jawoll. Was ich an den russischen Filmen sehr hervorheben mag – sie kommen mit wenig Specialeffekten aus und bringen trotzdem gute Filme zu Stande. Es muss nicht immer gleich alles in die Luft fliegen um gut auszusehen. Ich kann den Film für Genrefans auf jeden Fall empfehlen.

Die Woche

Adam Sandler ist ja schon einige Zeit auf dem absteigenden Ast – aber seit er nur noch Netflix Filme macht – ist er unten angekommen. Die Filme werden wirklich immer schlechter – und warum gucke ich noch? Ich hoffe auf Besserung. Es gab Zeiten, da waren seine Filme wirklich witzig. Das hier ist wieder ein Film bei dem man sich einfach denkt – was? Das hier ist irgendwie ein versuchter Mix von Der Vater der Braut und Schöne Bescherung. Ich würde sagen 3/4 war wirklich einfach nur öde. Das restliche viertel hat sogar paar Lacher hervorgebracht. Am besten war der Hotelmanager. Da musste man einfach mitlachen – er hat immer gelacht – selbst beim Brand.

Ich würde den Film nur eingefleischten Chris Rock und Adam Sandler Fans empfehlen – ansonsten ist er Zeitverschwendung.

Deep Blue See 2

Wer ausser mir hat hier bedenken? Alle? Gut – ich kann euch beruhigen – so schlecht ist er gar nicht wie man erwartet. Der erste Teil kam 1999 und war für die Zeit schon ein A-Movie – das hier ist natürlich ein B-Movie – und ich habe lange gezögert. Denn  man weiss ja, dass Aufgüsse von A-Movies, die dann B-Movies werden und auch noch Tierhorror sind – meist nichts taugen. Aber – hier muss ich sagen – es ist kein Top Film – aber ich würde sagen er ist von den Tierhorrormovies und B-Movies schon mit einem Sternchen zu versehen. Die Synchro passt, die Brüste der Schauspielerin wurden in Szene gesetzt, blieben aber verdeckt. ;-). Also tatsächlich eine Überraschung. Die Bewertungen, die ich bei Moviepilot gelesen habe – finde ich nicht unbedingt passend. Es ist ein Tierhorror. Unabhängig davon, dass Horror eh sehr unter schlechten Filmen leidet – ich persönlich kann ihn für Genrefans empfehlen. Aber man muss auch bisschen offen sein und realistisch mal schauen was sonst noch so in diesem Genre im Regal steht.

Lizzie Borden – Der Film

Ich wusste erst gar nicht, dass es einen Film gibt – eigentlich wollte ich die Serie starten und bin darüber gestolpert. Natürlich habe ich mir dann zum Einstieg erstmal den Film angeschaut. Der Film ist ein True Crime und wird immer wieder mal erwähnt. Man konnte Lizzie den Mord an ihren Eltern nie nachweisen. Der Film war ok. Nichts besonderes. Nicht besonders spannend, oder gruselig. Christina Ricci ist einfach genial für diese Rolle – sie hat ja schon bei den Monsters. Sie hat immer so ein bisschen das Wahnsinnige im Blick. Auch bei Z-The Beginning, hat sie das gut gekonnt. Es ist also kein super spannender Film, ich weiss nicht ob man ihn braucht um die Serie schauen zu können, da ich mit dieser noch nicht gestartet habe – aber wenn man sich mal überhaupt informieren will um was es bei der Story geht, ist er auf jeden Fall geeignet – und auch um Ricci in ihrer Leistung zu sehen.

CLick auf die Cover bringt euch zur Quelle

Kurzrezi Filme

Cool Girls

Eigentlich ein ziemlich langweiliger Film. Ausgewählt hatten wir ihn auch nur wegen Eden Sher, die ich auch The Middle kenne. Ein recht typischer Teenie Streifen mit beliebten und unbeliebten Kids. Nach einem fiesen Videostreich überlegen sich Mindy und Jodi wie sie sich rächen. Sie kommen darauf, dass die unbeliebten Kids in der Mehrzahl sind – sie müssen nur vereinigt werden. Aber was ist, wenn man dann auf einmal alles hat. Wie unterscheidet man sich von dem vorherigen Terrorregime? Die Message in dem Film war ziemlich gut. Aber leider war er ziemlich unlustig. Er war ok. Kann als TV Film durchgehen. Für einen verregneten Nachmittag, wenn nichts anderes läuft. Allerdings ist er vielleicht für Teenies nicht so schlecht. Es gibt eine kleine Romanze und es wird gezeigt, wie unwichtig es ist beliebt zu sein. Sondern nur wer deine Freunde sind.

Contracted Phase II

Von Contracted hatte ich schon gelesen und auch, dass er eigentlich recht gut sein soll. Aber diesen Teil habe ich in der Leihe nicht bekommen und hatte dann einfach den 2. Teil ausgewählt. Ich bin mir nicht sicher ob der 1. unbedingt nötig ist. Man kommt eigentlich recht gut zurecht. Der Film hätte auch spannend sein können – war er aber leider kaum. Es gab paar gute Szenen – aber meist flachte er ganz schnell wieder ab. Es soll sich um eine Epidemie handeln, die schnell die Stadt erreicht – davon hat man leider nichts gesehen. Es ging hauptsächlich um die Verwandlung von Riley zu einem Zombie? Es hätte tatsächlich spannend werden können – so ist es leider eine interessante Story, die einfach viel zu langweilig wurde.

Final Impact

Die Erde wird in ein Wurmloch gezogen. Auf einmal gibt es zwei Sonnen und die Erde steht vor der Vernichtung. Eine spannende Geschichte mit viel Potential. Colin hat irgendwie die Möglichkeit seine Erinnerung durch dieses Wurmloch zu schicken. Er kann also seinem Ich in der realen Welt eine Erinnerung oder ein Wissen einpflanzen. Dafür wird er ständig mit Flashbacks geplagt. Nicht nur er – auch wir. Das war wirklich richtig nervig. Ein Film, der wirklich nicht uninteressant ist – aber die Umsetzung hat leider einige Lücken und Macken.

Pirates of the Caribbean 05 – Salazars Rache

Ja – jetzt hab ich den auch endlich mal gesehen. Was soll ich sagen. Die Luft ist wirklich, wirklich draussen. Die Witze waren platt und einfach zu gekünstelt. Man hat es Jack nicht mehr abgenommen. Was allerdings richtig Spass gemacht hat, waren die Spezial Effekte. Das war schon ein Augenschmaus. Aber bitte, bitte nicht noch ein Teil. Es reicht jetzt langsam. Es muss nicht unbedingt sein, dass man diesen Film sieht – wenn  man einen runden Abschluss möchte – ja gut – es ist nicht sooo schlecht – es ist auch nicht sooo gut – aber nun – die Bilder sind sehr ansehnlich.

Armed Response

Wesley Snipes und Anne Heche sind mal wieder auferstanden. Warum Anne vom Fenster verschwand weiss ich nicht – aber Snipes musste ja wegen Steuersünden in den Knast. Das verzeiht man nicht – deswegen muss er sich jetzt von unten wieder nach oben arbeiten  – wir werden sehen ob er es schafft. Hier hat er auf jeden Fall noch nicht mal die Hauptrolle. Aber kommen wir zum Film. Eine interessante Geschichte – aber leider langweilig. Erst am Ende wurde es wirklich spannend und auch die Auflösung ist ziemlich gelungen. Man muss tatsächlich etwas nachdenken. Mittlerweile gibt es Programme, die den Lügendetektor komplett abgelöst haben. Sie scannen und sehen die Lügen – sogar die Bilder kann man sich anzeigen lassen. In einem der Gebäude gab es mehrere Tode der Belegschaft. Warum? Wie hängen sie zusammen. Ein Geist? Treibt er sein Unwesen? Oder ist es was anderes? SPOILER: Das Programm entwickelt ein Eigenleben und tötet Menschen für ihre Taten.  Spoiler Ende Der Film ist bedingt sehenswert. Die Idee ist ziemlich gut und das Ende ist rasant und spannend – aber der Weg dorthin ist langweilig. Sehr schade.

Captain Underpants

Wie sind wir denn zu dem Film gekommen? Der Trailer – und ich muss sagen – ich hab mich ziemlich amüsiert. Er war zwar meist sehr kindlich und es geht um das Lieblingsthema von Kindern. Pipi und Kacka. Aber es wird auch vieles anderes vermittelt. Wie wichtig Freundschaft und Lachen ist. Ich habe stellenweise richtig gut lachen können. Nicht unbedingt nur für Kinder – man kann echt mal reinschalten.

Autopsy of Jane Doe

Ein interessanter Gruselfilm. Die Kulisse allein reicht schon um einen den Schauer über den Rücken laufen zu lassen. Ein Leichenschauhaus in Kombination mit dem Krematorium im Keller eines Hauses. Flackernde Lichter, seltsame Geräusche und eine seltsame Leiche. Eine junge Frau wird in einem Keller gefunden.Was ist ihr geschehen. Sie ist Äußerlich absolut unversehrt – aber innerlich bestehen ihre Organe aus vernarbtem Gewebe. Mehrer Stichwunden, verkohlte Lungenflügel – wie kann das passieren, wenn es keine äquivalenten Verletzungen am Körper? Faszinierend ist, dass die Hauptperson überhaupt nichts macht, als liegen und gruselig aussehen. Das Ende spricht für einen 2. Teil – aber besser wäre es, sie würden es lassen – selten bekommen Horrorfilme gute Fortsetzungen. Für alle die sich gerne mal gruseln. Hier – im Dunkeln – kann das schon geschehen.

I am a Hero

Als Zombiefilmfan bekommt man ja wirklich viel, viel Schrott zu sehen. Da greift man nach jedem Strohhalm. Manchmal ist eine kleine Perle dabei. Hier ist dieses mal eine aus Japan. Schauspielerisch darf man auf keinen Fall einen Vergleich mit den westlichen Filmen starten. Asiaten haben einen ganz anderen Standard. Irgendwie sind sie immer depressiv. Aber das tut dem Film absolut keinen Abbruch. So manches Mal hat er Längen, bei denen man dann schon  mal mit den Augen rollt, aber kaum ist man mit einer Runde rollen fertig geht es actionreich weiter. Trotz der depressiven Stimmung gibt es auch viel zu lachen. Man kann es schon so bisschen als satirischen Zombiefilm sehen. Für Fans auf jeden Fall eine absolute Empfehlung.

The Cloverfield Paradox

Tja – jetzt sollte doch endlich mal der Deckel auf die Cloverfield Reihe gesetzt werden. Ich habe gerade gelesen, dass 10 Cloverfield Lane eigentlich gar nicht dafür gedacht war – was auch erklärt warum es so null in dieses Konzept passte. Mein Ding war dieser Teil hier überhaupt nicht. Ich fand ihn langweilig und wirr. Die Idee der verschiedenen Dimensionen ist faszinierend. Spätestens seit dem Film The One mit Jet Lee (Matrix war nicht so mein Ding) – finde ich diese Vorstellung der parallelen Dimensionen spannend. Es gab Elemente in diesem Film, die fand ich echt spannend. Aber so allgemein kein Film, den man sich unbedingt anschauen muss. Das Monster aus Cloverfield hat auch noch mal einen Auftritt – aber die Erklärung aus welcher Dimension es denn herkommt wird uns wohl ein weiter Teil schuldig bleiben.