Watson, Winifred – Miss Pettigrews großer Tag

Autor: Watson, Winifred
Titel: Miss Pettigrews großer Tag
Verlag: Goldmann Verlag
Übersetzung:  Martina Tichy
Erscheinungsdatum: 18. April 2011
Seitenanzahl Printbuch: 256 Seiten
Genre: Humor
Zeitraum 27.08.19-30.08.19
Band einer Reihe: Nein
ISBN 3442475600
Bereits gelesene Bücher der Autoren

Klappentext

Eine bezaubernde Liebeskomödie aus dem glamourösen London der 30er Jahre

London in den 1930er Jahren. Das Leben hat es nicht gut gemeint mit Miss Pettigrew, einer nicht mehr ganz jungen Gouvernante. Nun soll sie eine neue Stelle antreten, doch statt bei einer Familie mit ungezogener Kinderschar landet sie bei der Nachtclubsängerin Delysia LaFosse. In der mondänen Welt von Miss LaFosse gilt es, drei Männer gleichzeitig in Schach zu halten, und so muss Miss Pettigrew notgedrungen selbst in das aufregende Glamour-Dasein eintauchen, um Ordnung in das Liebesdurcheinander zu bringen. Und das wird ihr Leben innerhalb nur eines Tages für immer verändern

Meine Zusammenfassung

Miss Pettigrew ist das was man eine alte Jungfer nennt. Streng religös erzogen gerät sie in eine Situation, die sie fordert. Steht sie in einem Moment noch vor dem Armenhaus, schlüpft sie ohne grosse Probleme in die Welt der Schönen und Reichen. Eine Verwechslung verhilft ihr die chaotische Delysia kennen zu lernen. Da sie es schafft Delysia gleich aus einer brenzligen Situation heraus zu helfen, nimmt sie Miss Pettigrew gleich als Freundin an. Sie beichtet ihr einige delikate Geheimnisse und behandelt sie als etwas besonderes. Miss Pettigrew ist überwältigt von dem jugendlichen und offenen Auftreten. Lässt sie doch immer öfter die Stimmen ihrer Eltern einfach ungehört verklingen um sich dem Sumpf des Lasters hinzugeben. Aber gesittet natürlich. Trotz ihrer Schüchternheit und Zurückhaltung provoziert sie in einem Fort und ist selbst über sich erstaunt. Welche Person steckt hinter dem grauen Kleid. Miss Pettigrew stürmt ungewollt auf die Gesellschaft ein, wie ein Orkan und gewinnt ein Herz nach dem anderen.

Meine Meinung

Ein reizendes Buch für Zwischendurch. Es ist so amüsant Miss Pettigrew zu folgen. Sie stürmt voran wie ein Elefant und haut alle um. Und im selben Moment ist sie erschrocken über sich selbst, dass so etwas in ihr steckt. Sie ist beschämt über die Freizügigkeit der jungen Leute und im selben Moment aber auch ergriffen. Sie fliegt. Eine ganz andere Welt öffnet die Türen für sie. Es ist wirklich witzig. Ich finde, dass hier der englische Titel die Empfindungen tatsächlich viel besser wider gibt. Miss Pettigrew Lives for a Day. Es ist jetzt kein Buch, dass zu einem Highlight wird. Es hat ab und zu auch mal paar Längen gehabt. Aber es ist trotzdem reizend. Gerade weil die 20er und 30er so revolutionär waren. Die Frauen sind aus sich heraus gekommen und leben. Sie lieben das Leben und zeigen es. Ich finde das war eine aufregende Zeit und Miss Pettigrews Tag bestätigt das.

Schreibstil: Der Stil ist in Ordnung. Man hat keinerlei Probleme dabei zu bleiben oder nicht folgen zu können. Die Kapitel sind in Uhrzeiten eingeteilt. Was mich bei Lesen allerdings immer irritierte – die Autorin hat das Denken in Anführungszeichen gesetzt. Das hat mich bisschen gestört, da man oft dann direkt in einen Dialog kam und immer etwas brauchte um das zu unterscheiden. Denn Miss Pettigrew denkt sehr oft.

Figuren: Die Charaktere sind schillernd, laut, aufdringlich. Wie man sich das einfach vorstellt. Das gehört zum Glamour, der 20er/30er. Sogar Miss Pettigrew lässt immer mal wieder ihre Kerze aufleuchten. Die Frauen sind einfach nur reizend. Falsch aber reizend. Und sie sind schlau. Sie wissen wie sie sich bestmöglich verkaufen.

Atmosphäre und Spannung: Die Atmosphäre ist geladen. Musik. Die Nächte werden zu Tage und es wird getrunken, gelacht, getanzt. Eine gewisse Spannung ist auch vorhanden, da man sich ständig fragt – was ist wenn der Tag rum ist.

Originalität: Für mich war es schon originell. Eine graue Maus, die einmal durch Zufall die Chance hat aufzuwachen. Ist nichts ungewöhliches. Aber es war schön verpackt.

Fazit

Das Buch war ein reizender Stimmungsaufheller. Es hat zwar auch gewisse Längen gehabt – aber die meiste Zeit fühlte man sich einfach so aufgedreht wie die jungen Leute in der Clubszene. Es hat Spass gemacht zu sehen, wie Miss Pettigrew auftaut. Sie nimmt alles auf um für die, zu erwartenden, grauen Tagen ihres restlichen Lebens zehren zu können. Auf jeden Fall ein Buch für Fans der 20/30er. Lasst euch entführen in die Welt der Clubs und in das Leben.

Zitate

Miss Pettigrew mischte sich unter die Menge. Sie war eine Dame mittleren Alters, von kantiger Statur und durchschnittlicher Größe, mangels ordentlicher Ernährung dünn wie eine Bohnenstange und mit einer guten Portion Verzagtheit und Furchtsamkeit im Blick – sofern jemand sich die Mühe gemacht hätte, genau hinzusehen.

Zum ersten Mal seit zwanzig Jahren legte man Wert auf ihre Person und nicht allein auf ihre dürftigen erzieherischen Fähigkeiten. Zum ersten Mal in zwanzig Jahren war sie sie selbst, eine Frau und kein bezahlter Automat.

»Herrjemine!«, dachte sie verstört. »Bin das wirklich ich, die so redet? Was ist bloß in mich gefahren? Was geschieht mit mir?«
Aber eigentlich – eigentlich war es ihr egal. Derlei Fragen waren nur ein schuldbewusstes, beschwichtigendes Zugeständnis an die Werte, die sie bisher hochgehalten hatte. Die Abenteuerlust war ihr ins Blut gefahren – und der Sherry ihr vielleicht ein wenig in den Kopf gestiegen. Sie war zu allem bereit.

Allein zu wissen, dass es solch freundliche Menschen wie Miss LaFosse auf der Welt gab, erfüllte Miss Pettigrew mit überschäumender Freude.

Und wie sie sprachen! Niemals hatte sie dergleichen gehört. Diese unglaubliche Sprunghaftigkeit! Jeder Satz von ihnen stieg ihr zu Kopf wie ein Cocktail.

Das geborgte Kleid schenkte ihr ein Gefühl von Bedeutsamkeit. Unwillkürlich bewegte sie sich mit einem neuen Anstrich von Würde. Der reiche schwarze Samt zwang förmlich zu majestätischem Auftreten.

»Oh!«, dachte sie verzückt. »Könnte ich doch in dieser Nacht sterben, bevor ich aus dem Traum erwache.«

Charaktere

Miss Guinevere Pettigrew: Sie ist etwa Mitte 40 und kennt nur Entsagungen. Sie steht eigentlich kurz vor dem Hungertod und der Obdachlosigkeit. Die Arbeitsvermittlung ist ihre letzte Chance auf Leben. Und das Schicksal erbarmt sich ihrer. Sie mausert sich von einem hässlichen Entlein zu einem hübschen Schwan. Und überfällt die Gesellschaft mit ihrem starken Charme und Charakter:

Delysia LaFosse – Bei ihr meldet sich Miss Pettigrew auf ein Stellengesuch als Kindermädchen und Gouvernante. Sie hätte niemals gedacht, dass eigentlich Miss LaFosse die Hilfe benötigt. Miss LaFosse ist so schillernd und glänzend, sie blendet Miss Pettigrew mit ihrem Auftreten. Sie wird ihr grösster Fan. Nichts kann sie verkehrt machen. Allerdings hat sie etwas Probleme mit Männern. Als Miss Pettigrew erscheint, hilft sie ihr gerade einen One-Night-Stand los zu werden. Denn sie ist die Geliebte eines Brutalen Mannes, der sie nur besitzen will. Und ein weiterer Mann buhlt um sie. Also sie hat wirklich Hilfe nötig

Phil – Miss LaFosse Liebelei. Auch von ihm ist Miss Pettigrew angetan. Er ist so locker und lässig. Aber er stört. Er muss weg und darum kümmert sie sich.

Michael – ein Verehrer von Miss LaFosse. Er möchte sie sogar heiraten. Aber sie ist sich nicht sicher ob sie so ein Leben führen will. Ehefrau – das könnte Langweilig werden. Und ein netter Mann, hat sie das verdient?

Nick – Ihm gehört die Wohnung in der Miss LaFosse wohnt und auch sie gehört ihm. Er ist gewalttätig und angsteinflössend. Aber Miss LaFosse schafft es nicht sich loszulösen. Sie verfällt ihm immer wieder. Vielleicht schafft sie es mit Hilfe von Miss Pettigrew.

Edythe – Miss LaFosse beste Freundin und nicht weniger schillernd. Sehr dramatisch ist ihr Auftreten. Sie hat nämlich Liebeskummer. Sie ist die Besitzerin eines gut gehenden Schönheitssalon. Mit ihrer Hilfe wird ein Schwan aus Miss Pettigrew.

Tony: Er ist Edythes Herzschmerz. Er hat sie verlassen. Wie soll sie das überleben? Kann ihr Miss Pettigrew helfen?

Joe – ein Galanter Gentlemen in Miss Pettigrews Alter – allerdings mit einer deutlich jüngeren Frau an seiner Seite. Ein sehr netter Mann, der so einige Fäden ziehen kann. Wird er mehr in Miss Pettigrew sehen?

Fakten zu Buch und Autorin:

Watson, Winifred wurde 1906 geboren. Sie arbeitete als Sekretärin und als sie 1936 heiratete, widmete sie sich voll dem Schreiben. 1938 veröffentlichte sie Miss Pettigrew, das sofort zu einem Bestseller wurde. 2002 verstarb sie im Alter von 95 Jahren. Bis dahin hatte sie sechs Bücher veröffentlicht. Ihre Meinung: Es gibt nur sechs wichtige Dinge im Leben, über die es zu schreiben lohnt. Und danach ist alles gesagt.(Quelle)