Top Ten Thursday ~ Große Erwartungen und nix dahinter

Das ist ein interessantes Thema heute bei Weltenwanderer. Wer hat sich nicht mal von einem gehypten Buch viel versprochen und wurde dann enttäuscht? Jeder bestimmt mal. Wobei bei mir gar nicht soviel gehypte in der Liste auftauchen werden. Mal sehen ob es auch 10 werden.

Fink, Joseph; Cranor, Jeffrey – Willkommen in Night Vale – Ein absolut schräges Buch, mit dem ich mich nicht so ganz anfreunden konnte. Das sind nicht so die Storys mit denen ich mich wohlfühle. Aber es wurde eine Zeit lang ziemlich gehypt und dann war ich einfach neugierig.

Moers, Walter – Zamonien 01 – Die 13 1/2 Leben des Käpt’n Blaubär – das habe ich sogar erst kürzlich beendet. Am Anfang fand ich es noch ziemlich witzig. Aber irgendwann haben mich die Abenteuer genervt. Es waren nur noch irgendwelche Aufzählungen. Ausserdem wurde mir der Bär einfach ein bisschen zu perfekt. Ein gehyptes Buch, das mir nicht so gefallen hat.

Rufty, Kristopher – Ein Hund namens Jagger

Hier habe ich so etwas in der Art von Cujo/King erwartet. Aber es war nur brutal und ich habe mich sehr über die Besitzerin des Hundes geärgert, die irgendwann dem Hund die Schuld gegeben hat. Also nicht nur, dass mich die Story nicht überzeugen konnte, habe ich mich dann noch über diese Tussi geärgert.

Bay, Jordan – Die Chroniken der Akkadier I – SEELENGOLD (Gesamtausgabe)

Das habe ich mir für eine Challenge ausgewählt und die Story klang wirklich gut. Allerdings war hier mehr Erotik und Sex verarbeitet, als spannende Fantasy. Jedesmal wenn es spannend wurde, kam der Abbruch damit die beiden Schnackseln konnten. Die Szenen habe ich dann übersprungen und wurde echt enttäuscht.

Malzieu, Mathias – Der kleinste Kuss der Welt

Ein so wunderschönes Cover. Aber das war nicht der Grund, warum ich es mir angeschafft hatte. Es wurde einige male auf einigen Blogs beworben. Es klang ganz nett. Aber meins war es gar nicht. Ein Erzählstil mit dem ich nichts anfangen kann.

Ann-Kathrin Wolf – Die Märchenherz-Reihe 1 – Zwischen Schnee und Ebenholz

Das hier war so eines meiner ersten Märchenadaption. Ich war recht euphorisch, da ja eigentlich jeder Märchen mag. Aber ich war dann irgendwann nur noch von Alexandra genervt. Eine solche unfähige Auserwählte – das ging irgendwie gar nicht. Sie war einfach nur lahm.

Neil Gaiman – Der Sternwanderer

Es kommt nicht oft vor – aber hier hat mit tatsächlich der Film besser gefallen. So richtig warm bin ich mit dieser bekannten Story nicht geworden. Ich war sehr erwartungsvoll, da es von vielen hoch gelobt wurde.

Otfried Preußler–Krabat

Vielleicht war ich zu alt als ich es gelesen habe – denn das war auch erst vor einiger Zeit. Ich kann mich erinnern, dass ich als Kind mal einen Scherenschnitt dazu gesehen habe, der wirklich gruselig war. Aber das Buch selbst hat mich eigentlich nicht beeindruckt.

Simon Borowiak – Du sollst eventuell nicht töten

Das war mein zweites Buch des Autors und gekauft hatte ich es mir, weil die Kritiken wirklich gut waren. Meine Erwartungen also ziemlich hoch. Aber ich konnte ihm nichts abgewinnen. Es war weder spannend noch witzig. Als ich dann die Rezi geschrieben habe, ist mir eingefallen, dass ich ja schon mal was von ihm gelesen habe und das gefiel mir auch nicht. Also Borowiak und ich – wir werden uns nicht mehr finden. Aber es gibt genug Anhänger. Also Geschmacksache.

Patricia Schröder – Blind Walk

Der Klappentext klingt total spannend. Aber leider fand ich es eher langweilig. Es wurde zuviel gezickt und zu wenig erlebt. Auch die Story sagte mir nicht so ganz zu. Also hier war ich dann auch echt enttäuscht.


Wie erwartet, hätte ich doch noch die Liste weiter führen können. Aber das sind so ein paar, von denen ich bisschen was erwartet hatte.

Top Ten Thursday ~ Unbekannte auf der Wunschliste

Heute bei Weltenwanderer 10 Bücher von dir noch unbekannten Autoren, die du auf deiner Wunschliste hast.

Da ich sowieso gerne und oft unbekannte Autoren lese, kann ich mal wieder meine Wunschliste durchstöbern.


Paul Tremblay – Das Haus am Ende der Welt

Eine abgelegene Ferienhütte am See in den Wäldern New Hampshires: Hier wollen Eric und Andrew gemeinsam mit ihrer siebenjährigen Adoptivtochter Wen eine Woche Urlaub machen. Kein Smartphone, kein Internet – nur Ausspannen und Zeit mit der Familie verbringen. Mit der Idylle ist es dann aber schnell vorbei, als eines Tages vier merkwürdige, bis an die Zähne bewaffnete Gestalten auftauchen. Sie versprechen, die junge Familie nicht zu verletzen. Sie sagen, dass sie Hilfe brauchen. Doch die vier verbergen ein dunkles Geheimnis und für Eric, Andrew und Wen beginnt der schlimmste Albtraum ihres Lebens …


Ally Morgan – Plötzlich Indianer: Eine Zeitreisegeschichte

Als die siebzehnjährige Marie mit ihrem Englischkurs zu einer Reise in die USA aufbricht, ahnt sie nicht, dass sich ihr Leben während einer Höhlenbesichtigung in South Dakota mit einem Schlag ändern wird: Die Berührung eines Kristalls versetzt sie zurück ins neunzehnte Jahrhundert – eine Zeit, in der die Black Hills und westlichen Prärien noch Indianergebiet sind.

Marie hat sich nie wirklich für die Indianergeschichten ihres Bruders interessiert, doch jetzt steht plötzlich ein halbnackter junger Mann vor ihr, der eine unbekannte Sprache spricht und sie mit in sein Zeltdorf nimmt. Nicht nur die Zeit und Sprache sind ihr fremd, auch die Sitten und Gebräuche dieses Volks, mit dem sie sich auf einmal arrangieren muss. Anfangs noch als Gefangene integriert sie sich immer mehr ins Dorfleben der Lakota, unterstützt von dem jungen Krieger Ohitika, den sie mit der Zeit mehr und mehr zu schätzen lernt. Doch hört sie nie auf, sich nach ihrem Zuhause zu sehnen, und eines Tages ergibt sich die Gelegenheit, zurück zu der Höhle zu gehen, in der alles angefangen hat …


Cat Dylan – THE Z IN ME 1: HUNGER

Es gibt drei Dinge, die mich total abtörnen: Friedhöfe, Gothic-Rock und melancholische Gedanken. Doch genau das ist jetzt mein Leben. Und alles nur, weil mir letztes Jahr auf dem Exkursion-Wochenende im Smoky Nationalpark echt ein Scheiß passiert ist. Und ich meine: Ein. Wirklich. Krasser. Shit. Obwohl … eigentlich ist es unfair mich darüber zu beklagen, denn die anderen, die es ebenfalls erwischt hat, sind tot. Also, so richtig tot, im Gegensatz zu mir.
Seither verstecke ich mich hinter schwarzer Kleidung, vermeide Körperkontakt und hänge, je nach Mahlzeit, trübsinnigen Gedanken nach. Gleichzeitig versuche ich ein Heilmittel zu finden, in Mathe nicht durchzufallen und vor allem der Gemeinschaft „Against unnatural“, die meine Eltern mitgegründet haben, nicht in die Quere zu kommen.
Ach, bevor ich es vergesse: Mein Name ist June O’Hara. Ich bin 16 Jahre alt. Und ein Zombie.


Liam Rain – Ein orientalisches Winterlicht

In der Seitenstraße einer Kleinstadt steht Minas Antiquitätenlädchen. Ein nostalgischer Traum, den sich die junge Frau erfüllt hat.

Eines Abends rauscht zum Ladenschluss noch ein dubioser Kunde herein, der ihr ein kostbares Stück aus dem Orient weit unter Wert verkauft. Noch skurriler wird es, als er eine Sonderklausel im Kaufvertrag fordert und nach Geldübergabe und Unterschrift hektisch verschwindet.
Er ist schon über zweitausend Jahre eingeschlossen, ohne Aussicht auf ein Freikommen. Doch seine neue Herrin weckt in ihm die Hoffnung, endlich an sein Ziel zu gelangen.
Allerdings läuft es für die beiden, wie so oft im Leben, nicht wie sie es sich wünschen.


St. James, Simone – Die schwarze Frau

Vermont 1950. Idlewild Hall ist ein Ort für Mädchen, die keinen anderen Platz in der Gesellschaft haben. Abends erzählen sich die Schülerinnen Schauergeschichten von der »schwarzen Mary«. Doch als eines Nachts eine von ihnen unter mysteriösen Umständen ums Leben kommt, wird der Schrecken real. 2014 ist das Internat eine Ruine, aber die Journalistin Fiona Sheridan kann nicht von Idlewild Hall lassen: Hier wurde vor 20 Jahren ihre Schwester ermordet. Als man bei Renovierungsarbeiten eine weitere Mädchenleiche findet, beginnt Fiona zu recherchieren. Dabei rührt sie an dunkle Geheimnisse, die besser für immer verborgen geblieben wären …


E.A. Birk – Spuren im Schneesturm: Eine weihnachtliche Geistergeschichte

Am Weihnachtsabend bleibt ein junger, erfolgreicher Anwalt mit seinem Wagen in einem Schneesturm liegen.

Zu Fuß folgt er einer Schlittenspur in den verschneiten Wald und wird in Ereignisse verstrickt, die sich dem menschlichen Verstand entziehen.

Eine Geschichte für kalte Herbstabende und auch für den Heiligen Abend, geschrieben in der Tradition englischer Ghost Stories, mit einem Hauch Charles Dickens und einer Prise Peter Rosegger.


Tanja Hanika – Werwölfe in Aremsrath

1873 – Nachdem seine Familie von einem Werwolf getötet wurde, zieht es Paul zu seinem Onkel nach Aremsrath in die Eifel, wo er seine eigene Apotheke eröffnen möchte. Dort hilft er der Bürgerwehr im Kampf und Doktor Moriensius bei der Suche nach einem Heilmittel gegen die Werwolfplage.

Minna ist ihm im Kampf gegen die Werwölfe eine besondere Hilfe und ein Lichtblick, während das Misstrauen der Menschen untereinander wächst.

Ein Schauerroman, in dem die menschlichen Abgründe nicht weniger Gefahr verheißen, als die Werwölfe selbst.


Jill Grey – Dream Motel: Horror Thriller

Gelegentlich kommt es vor, dass sich Durchreisende­ auf die abgelegene Waldlichtung verirren und im Dream Motel stranden. Und dann spurlos verschwinden …

Die Einwohner von Collburn sind sehr darum bemüht, dass das schreckliche Geheimnis des Motels nie über die Berge hinaus gelangt, in welche ihre Kleinstadt gebettet ist. Auch wenn sie nicht wissen, warum diese entsetzlichen Dinge geschehen – eines wissen sie aus leidvoller Erfahrung: Man darf das Motel nicht schließen. Man darf das Motel nicht niederbrennen. Denn sonst trifft das Grauen die ganze Stadt.

Und das Motel lässt es niemals zu, dass man Gäste zurückweist. Der junge Mann, der diese Bürde alleine tragen und das Motel betreiben muss, sehnt sich nach einem normalen Leben. Nur, was würde geschehen, wenn die düsteren Geheimnisse dieses alten Hauses ans Licht kommen …?

»Ein Horror Thriller, der sich liest, als hätte ihn Stephen King geschrieben.«
– Ines Comelli, Autorin


Maja Ilisch – Die Spiegel von Kettlewood Hall

Was wohnt in den Spiegeln von Kettlewood Hall? Düster-romantische Gothic Fantasy im viktorianischen England aus der Feder von Maja Ilisch: Gaslight-Fantasy vom Feinsten!

Gruselige Bewegungen in den Spiegeln und ein magisches Schachspiel: Eine Schachfigur, der einzige Nachlass ihrer Mutter, weist der jungen Iris den Weg nach Kettlewood Hall. Tatsächlich wird sie weit freundlicher aufgenommen, als es der unehelichen Tochter einer Dienstmagd gebührt. Über die Rückkehr der Figur herrscht besondere Freude, vor allem bei Victor, dem Sohn des Earls, doch schon bald mutet das Verhalten der Hausbewohner seltsam an. Als Iris das Schachbrett entdeckt, zu dem der Springer gehört, macht sie einen Zug, der prompt am nächsten Tag beantwortet wird. Iris ahnt nicht, dass sie mit ihrem Leben spielt – und mit dem Victors.


J.H. Moncrieff – DJATLOV PASS – Die Rückkehr zum Berg des Todes: Horrorthriller

1959 brachen neun russische Studenten zu einer Ski-Expedition in den Ural auf. Wochen später fand man ihre Leichen, auf grausamste Art verstümmelt. Ihr bizarrer und bis heute ungeklärt gebliebener Tod gilt als eines der größten Mysterien unserer Zeit.

Beinahe siebzig Jahre später dringt Nat McPherson, die Moderatorin eines beliebten Podcasts, zusammen mit ihrem Team ebenfalls in diese Berge vor; fest entschlossen, das Rätsel um den Zwischenfall am Djatlov Pass endlich zu lösen. Doch ihre Pläne werden bereits in der ersten Nacht vereitelt, als zwei Fährtenleser ihrer Gruppe bestialisch abgeschlachtet werden.

Der Führer ihrer Gruppe, ein abergläubischer Mann aus einem benachbarten Dorf, hält dies für das Werk von Yetis, Schneemenschen. Niemand will ihm glauben, doch immer mehr Mitglieder des Teams kommen ums Leben. Gibt es einen Mörder in ihrer Mitte? Oder ist doch etwas Unheimlicheres am Werke, das dafür sorgen will, dass sich die Geschichte wiederholt und die Abenteurer ebenfalls zu tragischen Opfern des berüchtigten „Berg des Todes“ werden?


Das sind so die Bücher, die als letztes auf meiner Wunschliste gelandet sind. Recht Thriller/Horrorlastig. Nun – Der Halloweenmonat kommt ja bald.

Top Ten Thursday ~ Lange Reihen

Heute bei Aleshanee. 

Zeige 10 deiner liebsten Reihen, die mehr als 3 Bände beinhalten

Manchmal kann ich mich nicht entscheiden, ob ich lieber Reihen- oder Einzelbände mag. Bei Reihenbänden hat man so schön die Möglichkeit seine Favoriten kennen zu lernen und lange mit zufiebern. Aber, gerade bei langen Reihen, nervt es irgendwann doch, dass nie ein Ende zu sehen ist. Ach ein Einstieg bei langen Reihen, das scheue ich immer. Perfekt sind vielleicht so max 5 Bände?

Auf jeden Fall habe ich beim Sichten gemerkt – es gibt extrem viel Triologien. Aber ich hab auch paar längere…Ich bin aber eine Leserin, die Reihen startet um sie kennen zu lernen, sich die anderen Bände anschafft und irgendwie nie weiter liest. Bei den meisten habe ich wirklich nur den ersten Band gelesen. Also bei mir sind es fast unvollständig gelesene Reihen. Die dick gedruckten sind vollständig gelesen.

Boehm, Nicole - Die Chroniken der Seelenwaechter 01 - Die Suche beginntflavia 1finstermoos 1Herrchentrubel-Cover.jpgdie_prophetin_von_luxor-9783442355112_lHabeney, Andrea - Das Haus der Hüterin 01 - Das Erbelaurell k hamilton anita blakeramsesUrlaub-in-der-Apokalypse.jpgStroud-Jonathan-Lockwood-Co.-01-Die-Seufzende-Wendeltreppe.jpg

  • Böhm, Nicole – Die Chroniken der Seelenwächter – 1/28 gelesen

Hat mir sehr gut gefallen und ich werde auf jeden Fall weiter lesen – aber ich befürchte, dass ich Band 1 noch mal starten muss

  • Bradley, Alan – Flavia de Luce 1/9 gelesen

Fand ich mittelmässig – mich hat es gestört, dass ständig irgendwelche Personen erwähnt wurden, die ich nach googlen musste.

  • Clark, Janet – Finstermoos 4/4 gelesen

Sehr spannend – die habe ich gleich alle Hintereinander gelesen, da sie nahtlos weiter gingen – empfehlenswert das so zu machen – sonst verliert man dein Anschluss

  • Dodillet, Michael Frey – Hundemischung 1/4 gelesen

Hier habe ich mit dem letzten Band angefangen – aber es war gut rein zu kommen. Ich hab mich sehr amüsiert und will die anderen auf jeden Fall auch lesen.

  • Frank, Suzanne – Zeitreisen-Tetralogie 4/4 gelesen

Hier war Band 1, der stärkste. Die anderen waren mehr oder weniger langweilig.

  • Habeney, Andrea – Haus der Hüterin 2/8 gelesen

Sehr süsse Reihe. Kann ich absolut empfehlen.

  • Hamilton, Laurell K. – Anita Blake 8/15 gelesen

Wird nicht weiter übersetzt – sehr schade. Ich habe damals unterbrochen, als schon Band 9 im deutschen auf 2 Teile verteilt wurden und ich  mich über die Abzocke geärgert hatte. Dabei ist es eine wirklich gute Reihe.

  • Jacq, Christian – Ramses 5/5 gelesen

Die habe ich auch gerade zu verschlungen und alle hintereinander weggelesen.

  • Krell, Stefan – Urlaub in der Apokalypse 2/4 gelesen

Gefällt mir sehr gut, da hier nicht zu übertrieben dargestellt wird. So stelle ich mir Menschen in der Zombieapokalypse vor

  • Stroud, Jonathan – Lockwood & Co. 2/5 gelesen

Eine sehr spannende Reihe, die mir bis jetzt wirklich Spass macht.

Ich hab tatsächlich noch mehr Reihen mit mehr als 3 – hätte ich nicht gedacht.


Mein Fazit.

Die meisten Reihen, die ich abgeschlossen habe, waren noch vor der Überflutung mit Büchern. Da gab es noch nicht soviel Auswahl, dass man sich nicht entscheiden konnte. Manchmal sehne ich mir die ruhige Zeit zurück. Da war der SuB noch überschaubar und es gab viel Abwechslung. Jetzt gibt es soviel Auswahl, aber die Grundzüge sind doch zu oft die selben. Sehr schade.

 

Top Ten Thursday ~ Frauenpower

Heute ist der eigentliche Weltfrauen Tag auf dem Blog – erst die besten weiblichen Schauspieler und jetzt ab zu den Autorinnen – da bin ich dabei. Mehr findet ihr bei Aleshanee. 

10 Autorinnen, deren Bücher dich begeistert haben

Sich auf zehn zu beschränken wird gar nicht so leicht.

Kate Logan/Brigitte Melzer

  • Der Geist, der mich liebte
  • Nicht alle Geister lieben mich

Eine süsse spannende Liebesgeschichte mit einem sehr sympathischen Geist

Norma Feye – Ghetto 7

Eine Dystopie, die ich sehr spannend fand

Isabell Schmitt-Egner

  • HABITAT – Im tödlichen Gehege
  • CROMM – das Dorf Findet Dich

Diese beiden haben mich ziemlich überzeugt – sie schreibt wirklich gut.

Madeleine Roux – Sie kommen–Ein Blog vom Ende der Welt

Ein besonderer Zombieroman – nicht gerade unblutig – aber von einer Frau wirkt es doch bisschen anders

Habeney, Andrea – Haus der Hueterin Reihe

Ich mag diese Reihe der ungewöhlichen Gäste – sehr schön sarkastisch manchmal.

Karolina Halbach – Das Weihnachtspferd

Eins meiner liebsten Weihnachtsbücher.

Katharina Groth – Prinzessin von Mawuria Reihe

Spannend – eine starke Prinzessin, die sich nicht in ihrer Rolle fügen will.

Prediger, Janine – Der Dämon von Naruel Reihe

Auch sehr spannend – leider hat sie nur die ersten beiden als Ebook und den Rest als Print heraus gegeben – ich hab die ebooks und will sie mir irgendwie nicht noch mal als Print kaufen – ihr wisst ja – Reihen sollten komplett im Regal stehen.

Janet Clark – Finstermoos Reihe

Eine spannende Jugen-Thriller-Reihe auch für Erwachsene

Mara Laue – Sukkubus Reihe

Die Reihe hab ich in einem Rutsch durchgelesen – die war wirklich spannend.