Barlow, Toby – Baba Jaga [abgebrochen]

Autor: Barlow, Toby
Titel: Baba Jaga
Verlag: Atlantik
Übersetzung: Giovanni und Ditte Bandini
Erscheinungsdatum: 11. März 2014
Seitenanzahl Printbuch: 544 Seiten
Genre: Fantasy,
Zeitraum: 10.11.20-25.11.20
Band einer Reihe:  Neine
IASIN: B00IIWWOB0
Bereits gelesene Bücher der Autoren

Klappentext

Eine schöne russische Hexe und ein Werbetexter, der eigentlich CIA-Agent ist – eine abenteurliche Liebe im Paris der fünfziger Jahre
Will, ein liebenswürdiger junger Amerikaner, unterhält für die CIA eine Werbeagentur als Briefkastenfirma – doch leider ist er mit wichtigen Informationen allzu sorglos umgegangen und muss nun seinen ehemals so freundlichen Kollegen aus dem Weg gehen. Zoja, die seit Jahrhunderten kaum einen Tag gealtert ist, verdient ihren Lebensunterhalt damit, reichen Männern das Geld aus der Tasche zu ziehen. Leider hat sie ihren letzten Liebhaber auf reichlich ungeschickte Weise umgebracht, und Charles Vidot, ein hart arbeitender Polizist mit Intuition, schöpft Verdacht – und wird kurzerhand in einen Floh verwandelt. Doch dann begegnet Zoja Will und ist von seinem Charme und seiner Naivität bezaubert. Zum ersten Mal in ihrem langen Leben verliebt sie sich. Aber die CIA kommt ihnen in die Quere, sie werden in wilde Abenteuer verstrickt, während die Polizei sich mit rätselhaften Verbrechen konfrontiert sieht – bis ganz Paris kopfsteht.

Meine Meinung

Ein tolles Buch – die Geschichte hat mich fasziniert. Warum ich trotzdem abgebrochen habe? Es gab eine sehr lange Phase, die sich total in die Länge gezogen hat und bei dieser Seitenzahl ist das für mein Durchhaltevermögen verheerend. Eine solch lange Phase, die mich nicht fesseln kann, katapultiert mich in eine Leseflaute. Schade, denn diese Geschichte ist wirklich toll. Deswegen will ich sie auch nicht ganz aufgeben und mich ihr über das Hörbuch noch mal nähern. Es wäre nämlich Schade, diese interessante Idee nicht weiter zu verfolgen. Also ist dies nur ein aufgeschobenes beenden.
Schreibstil: Ist am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig, aber man kommt schnell rein.
Figuren: Sind klasse. Ich konnte mich in jede, bis zum Abbruch aufgetauchter Figur gut reinfinden.
Atmosphäre und Spannung: Da es teilweise auch schon brutal ist.Da hier auch gemordet wird, ist die Atmosphäre auch sehr gut. Spannung ist auch vorhanden. Nur hat es oft lange Leerläufe zwischen den spannenden Parts
Originalität: Für mich ist es schon alleine originell, weil mal die Hexen aus einer anderen Gegend beleuchtet werden.

Fazit

Trotzdem ich das Buch abgebrochen habe, kann ich sagen, dass mich die Geschichte sehr fasziniert hat und ich auf jeden Fall das Hörbuch zur Unterstützung nehmen werde. Da es leider sehr lange Leerlauf zwischen den spannenden Parts gab, hat es mich fast in eine Leseflaute gedrängt. Ich werde diese Geschichte aber nicht aufgeben. Es steckt viel Potenzial darin und ich bin neugierig, wie sich alles entwickelt. Es ist auf jeden Fall für Leser geeignet, die mal was anders wollen und sich nicht durch die vielen Seiten abschrecken lassen.