Katharina Gerlach – Schätze neu erzählt 8 – Der Wettstreit – Das kalte Herz

schatze-neu-erzahlt-wettstreitAutor: Katharina Gerlach
Titel: Der Wettstreit – Das kalte Herz
Verlag: Independent Bookworm
Erscheinungsdatum: 01.12.16  Rezensionsexemplar
Seitenanzahl Printbuch: 132
Genre: Märchen, Adaption, Steam Punk
Gelesen als: Ebook
Zeitraum 17.11.16-20.11.16
Band einer Reihe: Ja. Band 8 Der Reihe – Schätze neu erzählt
Challenge: Deutsche Autoren Challenge

Ich danke hier Katharina Gerlach noch mal herzlich für die Bereitstellung ihres RomaneswlEmoticon-redrose.png

Worum es geht : Ein armer Köhlersbursche sehnt sich nach Ruhm und Geld. Dafür nutzt er Wünsche und setzt sein Herz aufs Spiel

Klappentext:

Es war einmal in einer Welt, in der Magie und Technik mit unerwarteten Konsequenzen aufeinander treffen…

Elfin, die männliche Märchenfee, und Mikael, der Schmied und Erfinder, streiten sich, was besser sei, Magie oder Technologie. Dummerweise haben sie den Faktor Mensch nicht berücksichtigt. Nun müssen sie sich beeilen, um Unheil von ihrem Versuchskaninchen und seinen Lieben abzuwenden, bevor jemand stirbt.

Was wäre, wenn Wilhelm Hauff übersehen hätte, wer „Das kalte Herz“ wirklich verschuldet hat?

Meinung

Ich kenne das Original Märchen nicht so gut. Ich habe es nie gelesen aber als Kind mal im Fernsehen gesehen. und mich ganz schön gegruselt. Schön ist – wie immer in ihren Schätzen – dass Katharina Gerlach das Original Märchen im Anhang beigefügt hat. Ich war mir während dem Lesen ihrer Version nicht so ganz sicher ob ich nicht das Original hätte noch vorher lesen sollen. Aber es ging auch so. Bruchstücke kannte ich ja noch und so konnte ich ihrer Version gut folgen.

Der Handlung kann  man wirklich gut folgen. Die Sprache ist der heutigen Zeit angepasst. Aber nicht zu modern. Also genau wie ich es mag. Ich finde es ziemlich gut was Katharina aus dem Märchen gezaubert hat. Sie lässt Magie gegen Technik antreten und man kann gut verfolgen was für Konsequenzen diese ganze Wette hat. Nämlich eine Verheerende. Allerdings kommt es auch zu einem Happy End. Womit die ganze Geschichte angefangen hat. Was bringt einem Happy End. Magie oder Technik. Lest es selbst. Es ist einen Ausflug wert. Der Schreibstil ist schön flüssig und angenehm zu folgen. Auch dem technischen Part war es absolut kein Problem zu folgen. Die Erklärungen waren angenehm und leicht zu verstehen. Hier sind dann die Steampunk Elemente zu entdecken. Die Atmosphäre schwankt zwischen Witz und Ernst hin und her. Der Witz – da man die beiden Wettenden mit einem Augenzwinkern verfolgt und der Ernst – was aus ihrem Einmischen folgt. Ich fand es aber nicht gruselig oder eklig. Die Spannung fand ich ziemlich gut gehalten. Ich denke, dafür war es gut, nicht mehr genau zu wissen wie das Märchen den ausgeht. Ich finde dieses Märchen ziemlich gut geschrieben. Es hat Spass gemacht Elfin und Mikael bei ihren Überlegungen und Tricks zu folgen. Auch Kohle-Munk´s Erkenntnisse was denn wichtig im Leben ist kann man sich gut und gerne mitnehmen.

Fazit

Wie schon bei Die Stiefmutter Brüderchen und Schwesterchen fühlte ich mich gut unterhalten. Das Buch war angenehm zu lesen. Ein richtiges Schmankerl für zwischendurch. Die Bonusgeschichte kannte ich nicht und hatte sie schnell nachgelesen. Da hat Katharina ein schöneres Ende gefunden. Ich kann es auf jeden Fall für Märchenfans und auch Steampunkfans empfehlen.

4 von 5

Zitate

„Ein Happy End ist ein Anfang kein Ende“

„Menschen brauchen Magie“

„Wenn die Technik weit genug entwickelt ist, wirkt sie auf die Leute wie Zauberei“

Charaktere

Pidder Munk – der Köhlersbursche, der was besseres sein möchte um die Leute und vor allem Lisbeth zu beeindrucken (Im Original Peter)

Elfin – Ein männlicher Elf, der sich als Glasmännchen ausgibt

Mikael – Der Schmied und Erfinder, der den Part des Holländer-Michl übernimmt

Lisbeth – Tochter des Ezechiel und Pidders Herzensdame

Ezechiel – Ein reicher Landwirt, den sich Pidder zum Vorbild für seine Wünsche nimmt.