Samstag ausser der Reihe 16: Deutsche Autoren mögen ausländische Handlungsorte?

samstags-ausser-der-reihe
Heute bei Corly

Wieso nehmen deutsche Autoren ausschließlich ausländische Handlungsorte?

Witziger Weise ist mir das auch schon aufgefallen. Oder sogar ausländische Pseudonyme. Hm. Ich gebe zu, dass mir das beim Lesen auch etwas aufgestossen ist. Denn hier gibt es doch auch tolle Lokations.. Aber ich will hier nicht verurteilen. Ich denke der/die Autor/in hat sich bewusst einen ausländischen Handlungsort gewählt. Vielleicht passt der Plot einfach nicht nach Deutschland. Aber wenn die Tendenzen jetzt dahin gehen fände ich es sehr schade. Da würde ich das mit dem ESC vergleichen. Mir hat es damals besser gefallen, als jedes Land in seiner eigenen Sprache gesungen hat. So ist es auch bei den Romanen. Wenn es von der Story möglich ist, sollte sie in Deutschland spielen. Ich freue mich über eine Location, die ich vielleicht sogar kenne. Ich kenne auch einige englische.

Also kurz zusammen gefasst. Wenn es nicht ausschlaggebend für die Story ist, würde ich mich freuen, wenn deutsche Autoren zu Hause bleiben. Wenn es nur im Ausland Sinn macht – dann ist das natürlich kein Thema.

Samstag ausser der Reihe: Laterne und St. Martin

samstags-ausser-der-reiheHeute bei Corly – eine unserer schönen Traditionen

Sant Martin, Sant Martin
Sant Martin ritt durch Schnee und Wind,
sein Ross das trug ihn fort geschwind …

Oder:

Laterne, Laterne, Sonne, Mond und Sterne,
Brenne auf mein Licht,
Brenne auf mein Licht, aber nur meine liebe Laterne nicht.

Ich denke jeder kennt diese Lieder, vielleicht hat sie auch schon mal jeder gesungen? Heute solls um St. Martin und Laterne gehen. Deswegen lautet Corly´s  Frage heute:

Was haltet ihr von Laterne? Wart ihr selbst schon dabei als Kind oder jetzt für euer Kind? Was singt ihr für Lieder? Für wen sammelt ihr und was findet ihr am besten daran? Und inwiefern verbindet ihr Laterne mit St. Martin und was sagt ihr darüber? Könnt ihr euch noch an ein besonderes Laterne erinnern?

Oh ja – das sind viele Fragen heute….

Ich liebe diese Tradition und was dahinter steht. Aber – und das ist verwunderlich – seit ich aus der Stadt weg gezogen bin habe ich keinen Martinszug mehr gesehen. Damals – als ich schon erwachsen war – habe ich in der Nachbarstrasse meines alten Kindergarten gewohnt. Und da wurde jedes Jahr die Strasse gesperrt und die Kinder liefen im dunkeln durch die Strasse. Das war immer schön. Ich weiss gar nicht ob das heute noch gemacht wird. Wäre schade, wenn nicht.

Natürlich war ich als Kind selbst immer dabei. Aber nur als Kindergartenkind. Soweit ich mich erinnere, gab es diese Umzüge für Schulkinder nicht. Da müsste ich mal meine Mutter fragen. Wir haben unsere Laternen damals immer selber gebastelt. Aber ich habe leider keine Erinnerung mehr an was besonderes.

Ich finde es einfach eine schöne Tradition und hoffe, dass sie nicht umbenannt oder abgeschafft wird

.

 

Samstags ausser der Reihe 14: Von der Faszination von Prinzen und Prinzessinnen

samstags-ausser-der-reiheHeute bei Corly Samstag ausser der Reihe

Von Prinzen und Prinzessinnen und wieso sie so faszinierend sind:

Das ist das gleiche – warum sind wir von Märchen so verzückt.

Prinzen und Prinzessinnen. Ich weiss auch nicht so genau, warum sie uns faszinieren. Vielleicht weil sie uns eine kleine Geborgenheit aus unserer Kindheit wieder geben. Es ist irgendwie magisch. Die Kleider, die Bälle, die Abenteuer in den Märchen. Und alles wird am Ende gut.

Ich mag sie auch. Es ist einfach ein Part, der einem bisschen Sicherheit gibt, denn am Ende wird immer alles gut.

 

Samstags ausser der Reihe 12: Bücher im Wandel der Zeit

samstags-ausser-der-reiheHeute bei Corly – Bücher seit ihrer Entstehung – was hat sich verändert?

Ich habe gerade daran gedacht wie gut wir es haben. Ich suchte nämlich ein Buch aus meinem Geburtsjahr. Und habe leider keins gefunden…Und musste dann an meine Mutter denken. Sie liest gerne und damals gab es doch kaum Auswahl. Heimatromane und Krimis. Nun heute sind Bücher fast nichts besonderes mehr. Könnt ihr Euch vorstellen, dass Lesen lernen damals Luxus war? Ja – die Bauern hatten ja auch keine Zeit zu lesen. Aber es ist trotzdem schade, dass es damals so war. Und ich bin froh, lesen zu können. Ich kann mir nicht vorstellen wie es ist auf ein Wort zu schauen und es nicht zu verstehen. Das geht so automatisch. Wie ist das für Legastheniker? Gut also die Zeiten haben sich seit damals wirklich massiv verändert. Damals war ein Buch schon Luxus und ein Wertvolles Gut. Mich wundert nicht, dass sie damals alle aus den Werken zitieren konnten. Sie hatten ja nicht soviel Bücher und lasen die vorhandenen ständig neu…Auch in meiner Kindheit – es gab schon mehr Auswahl, aber wenn ich das Angebot heute sehe…ein Traum. Aber als Erwachsene vermisse ich schon manchmal diese Freude ein Buch zu bekommen – gerade aus der Leihbücherei – auf das man sich freut. Heute ist es nur noch ein Klick. Ich genieße diesen Luxus und vermisse die gemütliche Zeit in der Bücherei und das stöbern in den Regalen – finden unbekannter Autoren …das fehlt schon …Die Tendenz geht wohl zum Ebook. Ich bin Fan von Ebooks, fände es aber schade, wenn die gedruckten Bücher aussterben. Vorallem wenn man mal an eine Apokalypse denkt..kein Strom…was ist dann?? Aber bis die Prints ganz aus den Regalen verschwinden wird noch etwas Zeit vergehen…also genießen wir ihren Anblick…ansonsten müssen wir uns dann eine virtuelle Bibliothek an die Wand beamen..;-)

Samstags ausser der Reihe 11: Lieblingskinderspielzeug

samstags-ausser-der-reihePassend zu den trüben Tagen versinkt man doch manchmal in vergangene Erinnerungen…Dies können wir mit Corly heute machen…Mal sehen wie unterschiedlich die Generationen spielten..:-)

Mein Lieblingsspielzeug…

Natürlich habe ich da einiges an Stofftieren…Irgendwo hier im Haus liegt auch noch mein alter Affe…er ist schon ganz schön gerupft…vielleicht kann ich noch ein Bild posten

Dann hatte ich einen Teddy...Der war bei mir schon alt…Schwarz, Gross, Steif und hat gebrummt wenn man ihn hin gelegt hat und aufrecht setzte..der sah etwa so aus nur in schwarz. Der war überhaupt nicht zum kuscheln…nicht wie heute, diese super weichen Teddys..die einen so süss anschauen…..Dann hatte ich von Steif noch ein Echhörnchenteddy Das sah etwa so aus eichhorn Damals haben sie dann ganz neu eine Puppe entwickelt, der man Wasser gibt und sie hat dann Pipi gemacht…ein Burner….wir waren alle verrückt danach. Und mein Highlight…Monchichi….das hat ja vor einigen Jahren noch mal ein Boom erlebt…
monchichiDann kam natürlich Lego…Hatte ich ganz lange und habe auch immerschön fleissig gebaut…es gab sogar eine Eisenbahn…und nein – mein Vater hat nicht mehr damit gespielt wie ich….Ein Puppenhaus hatte ich auch..das wurde dann immer zu Weihnachten aufgebaut…hat zuviel Platz weggenommen…Und ein Pflichtspielzeug…die Barbie ..Ja die musste einfach sein….Eines meiner Highlights war auch der Frisier- uschminkkopfnd Schminkpuppenkopf…ganz toll…also kein Klischee um Mädchen in die Mädchenberufe zu leiten ;-)

 

 

Ja – das waren so meine Spielsachen….Aber wenn das Wetter es zu lies waren wir meist draussen zum Rollschuhfahren oder Fahrradfahren…und Schellekloppe…Schön war es….:-)

 

Samstag ausser der Reihe 10: Je mehr man liest, desto weniger Schätze?

samstags-ausser-der-reiheIch gebe Corly absolut Recht, durch die grosse Auswahl, die man mittlerweile an Büchern hat ist man tatsächlich anspruchsvoller geworden. Früher habe ich ewig in den Buchläden gestanden und lange überlegt ob ich dieses oder jenes Buch  mitnehme. Es gab ja keine grosse Möglichkeit sich zu informieren, ausser den Feuilletons oder Bestsellerlisten in den Zeitungen. Damals war ich Dauergast in der Leihbücherei. Und da habe ich viele Bücher geliehen, die sich als Schätze entpuppten, die ich heute wahrscheinlich nicht kaufen würde, da es einfach zuviel Auswahl an gehypten Büchern gibt, die die unbekannteren Verdrängen. Ausserdem gibt es wirklich kaum noch neue Ideen. Es wird einfach bis zum Erbrechen ausgequetsch und in die Länge gezogen. Klischees stören mich auch nicht. Sie gehören zu den jeweiligen Genren. Aber muss jeder auf die fahrenden Züge springen um dann die Guten Ideen zum Kentern zu bringen?

Samstags ausser der Reihe 9: Mein Büchergeschmack allgemein

samstags-ausser-der-reiheCorly hat Samstags eine Aktion gestartet…einfach mal ausser der Reihe….heute geht es um den Büchergeschmack…

Mein Geschmack…

Ich habe früher viel Liebesromane gelesen…so als Teenie immer diese Cora Romane…die waren immer erschwinglich..und als Teenie ist man ja gefühlsmäßig eh durcheinander…also her mit den Schnulzen…

Dann …als ich so in der Ausbildung war…das war ab 16….da habe ich King für mich entdeckt…ich habe ihn gefressen…echt ..Wie ein Kettenraucher…ein Buch weg das nächste sofort in die Hand….aber irgendwann hatte ich paar Bücher, die mir nicht gefielen…und ich bin abgewandert….komischer weise bin ich dann – so ganz andere Riege…bei Historischen Romanen gelandet…die habe ich auch lange und ausschließlich gelesen…bis ich dann von meiner Tante mal einen Thriller bekommen habe…Peng….die historischen Romane sind dann auch in – fast Vergessenheit – geraten….also ganz lange ist dann die Thriller und natürlich Krimi Zeit angelaufen…bis dann die Horror Romane kamen….es gab ganz wenig hier bei uns…es fing mit Vampiren an….Ich habe die Vampirfilme inhaliert…aber Bücher gab es nicht so viele…Ich habe Twilight nie gelesen…aber dank ihr sind endlich die Schleusen gebrochen und endlich kamen die Bücher über den Teich…und – seit einiger Zeit auch richtige Horror Romane mit Zombies und Dämonen….Also hier war ich zuhause….

Jetzt dachte ich mir…Fantasy sollte ich mir mal anschauen…und ich habe auch schon einige gelesen, die mir gut gefallen haben..Low-, wie High-Fantasy…Allerdings tendiere ich eher zu High Fantasy…denn diese Romantik Schiene geht mir manches Mal bisschen auf die Nerven…Ich mag sie…aber trotzdem gefallen mit diese auch und ich bin froh, dass ich mich auch mal aus meinem Wohlfühlzone bewegt habe…