Hebesberger, Roland – Ava Canary 01 – Red Bird

„Emotionen sind der größte Feind eines Agenten“,

Autor: Hebesberger, Roland
Titel: Red Bird
Verlag: Selfpublishing
Erscheinungsdatum: 01.07.2020
Seitenanzahl Printbuch: 322 Seiten
Genre: SciFi, Thriller
Zeitraum: 04.07.2020-10.07.2020
Band einer Reihe: Ja
ASIN: B08BC69472
Bereits gelesene Bücher des Autoren: Hebesberger, Roland – Abzweigungen

 

Vielen Dank an Roland für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Klappentext

Flieg, kleiner Vogel! Der Adler wird über dich wachen.“

Ava Canary will in die Fußstapfen ihres verstorbenen Onkels treten und eine erfolgreiche CIA-Agentin werden. Bei ihrer ersten Außenmission kommt es jedoch zu unerwarteten Schwierigkeiten. Ehe sie es sich versieht, gerät sie zwischen die Fronten und findet sich in einer Welt aus bedrohlichen Technologien, Lügen und Doppelagenten wieder. Wem kann sie vertrauen? Welches Geheimnis verbirgt sich hinter der Arbeit ihres Onkels? Und was hat es mit Lockdown auf sich? Ava muss alles riskieren, denn es steht nicht nur ihr Leben auf dem Spiel, sondern das Schicksal der gesamten Menschheit.

Meine Zusammenfassung

Ava verehrt ihren Onkel. Sie ist noch ein kleines Mädchen als er bei einem Autounfall ums Leben kommt. Sie will in seine Fussstapfen treten. Allerdings hat er sehr grosse Füsse. Sie strengt sich mächtig an um ihn alle Ehre zu machen und schafft es zu den besten zu gehören. Bei ihrem ersten Auftrag als Analystin scheitert sie und gerät in Verdacht. Ihr ehemaliger Ausbilder bietet ihr Hilfe an. Nur die Gefühle kommen ihr in die Quere. Sie verliebt und wird dadurch verblendet. Sie vergisst ihre Deckung und das wird ihr zum Verhängnis. Und damit beginnt die Jagd. Wer ist Verbündeter, wer Feind?

Meine Meinung:

Das ist mein zweites Buch von Roland und ich war sehr gespannt ob er es schafft mich noch einmal so zu begeistern wie beim letzten Buch. Und ja – er hat es tatsächlich geschafft. Leser, die sich mit Verschwörungen beschäftigt haben, können schon recht früh erkennen, wer hier noch mit eingebaut wird. Wie schon in seinem letzten Roman tendiert die Geschichte in Richtung Science Fiction. Die vielen Wendungen sind geschickt gelegt, so dass man nicht durcheinander kommt. Man staunt eher, dass man das nicht hat kommen sehen. Es ist also wieder bis zu Schluss spannend und nicht vorausschaubar. Roland hat geschickt die Fäden gesponnen, denen man folgt um dann herum gerissen zu werden, weil sich die Situation plötzlich ändert. Es bleibt also des öfteren mal der Mund offen stehen. Dieser Roman ist bisschen actionlastiger als der vorhergehende. Ich fand es war ein wahrer Pageturner und erhoffe baldig eine Fortsetzung um Ava´s neues Leben mit zu entdecken. Wobei der Fall hier abgeschlossen ist.

Schreibstil: Flüssig und spannend. Die Erzählperspektive ist im Ich-Format. Er schafft es mit seinen Worten einen direkt in das Geschehen mit einzubeziehen.

Figuren: Die Charaktere waren wieder so genial geschaffen. Man fieberte mit ihnen und man entwickelte tiefe Abneigung gegen Ava´s Gegner – Vor dem inneren Auge entwickelten sich die Szenen wie in einem Film.

Atmosphäre und Spannung: Sehr hoch. Die Geschichte entwickelt sich recht schnell spannend. Durch die gute Recherche und verständliche Wiedergabe,  fällt es einem nicht schwer auch bei den etwas komplizierteren Details der Technik dabei zu bleiben. Es ist auf jeden Fall sehr spannend und sehr oft überraschend.

Fazit:

Wieder ein sehr gelungener und extrem spannender Thriller. Nicht nur für Verschwörungstheoretiker sondern für alle, die einfach mal ein bisschen mehr sehen wollen, als nur die äussere Kulisse des Geheimdienst. Für mich ein richtiger Pageturner. Ich habe mich jedesmal darauf gefreut, wenn ich das Buch aufgerufen habe. Die Charaktere sind so intensiv, dass man sich richtig einbezogen fühlt. Ich kann hier nur eine Empfehlung aussprechen. Ich warte mit Ungeduld auf die Fortsetzung.

Wertung 5/5

Hebesberger, Roland – Abzweigungen

Autor: Hebesberger, Roland
Titel:  Abzweigungen
Verlag: Morawa Lesezirkel GmbH
Erscheinungsdatum: 6. Dezember 2019
Seitenanzahl Printbuch: 320 Seiten
Genre: Thriller, SciFi
Zeitraum 11.06.20-19.06.20
Band einer Reihe: Ja – erster Band
ASIN: 3990936662
Bereits gelesene Bücher der Autoren

Vielen Dank an Roland für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Klappentext

Welchen Weg gehst du, wenn dein Leben auf der Kippe steht?
Wähle weise, es könnte deine letzte Entscheidung sein.

Cornell Rohde, ein gescheiterter Ex-Polizist aus München, baut sich in Salzburg ein neues Leben auf. Es nimmt eine drastische Wendung, als er Zeuge eines mysteriösen Banküberfalls wird. Er versucht, den Geheimnissen hinter dem Verbrechen auf die Spur zu kommen, und gerät in eine Verschwörung, die sein Weltbild ins Wanken bringt. Wem kann er vertrauen, wer sagt die Wahrheit und was steckt hinter dem grellen Licht, das ihn bis in seine Träume verfolgt? Bei einer Verfolgungsjagd quer durch Europa mit neuen Verbündeten kommt Cornell an seine Grenzen. Wird er am Ende die richtige Entscheidung treffen?

Meine Zusammenfassung

Als Cornell Polizist wird, tritt er in die Fussstapfen seines Vaters. Früh hat er seine Mutter verloren und will seinen Vater stolz machen. Allerdings läuft es nicht so gut für ihn. Durch Verleumdungen verliert er seinen Job und flieht für ein neues Leben nach Salzburg. Dort ist er am Wochenende Sicherheitsbeamter bei einer Bank. Eine der Bankangestellten, Mia, findet sein Gefallen. Sie kommen zusammen. Mia ist sehr aufgeschlossen Cornells Vergangenheit gegenüber und sie verlieben sich. Mia ist Cornells grosse Liebe. Dann kommt der Tag, der alles verändern wird. Ein Banküberfall, der sehr seltsam abläuft verändert Cornells Leben. Er wird nahezu besessen, hinter das Geheimnis zu kommen. Mia hat ein schweres Trauma erlitten und ihre Beziehung wird schwer auf die Probe gestellt. Bei seinen Recherchen scheint Cornell jemanden zu nah zu kommen und er wird gezwungen zu fliehen. Eine Verschwörung in seine Richtung macht es ihm fast unmöglich sich unerkannt zu bewegen. Auf der Flucht trifft er auf die neuen Verbündeten, die ihn in eine grosse Verschwörung einweihen. Was steckt nur hinter diesen mysteriösen Banküberfällen, die dem in Salzburg ähneln und über die ganze Welt verteilt stattfinden? Was war das für ein Licht? Und wie weit geht überhaupt diese Verschwörung? Wen kann er für das Desaster, das sein Leben geworden ist, büßen lassen?

Meine Meinung

Ein tolles Debüt legt Roland hier hin. Da ich mich auch intensiv schon mit diversen Verschwörungen beschäftigt habe, klingt hier beim lesen eine Seite in mir. Roland nimmt sich viel Zeit uns Cornell und sein Leben vorzustellen. Aber es wird nicht langweilig. Das auf keinen Fall. Man fühlt sich wohl und folgt Cornell von der schlechten in die gute Zeit mit Mia. Sein Leben scheint endlich positiv zu verlaufen. Bis zu diesem schicksalshaften Tag des Überfalls. Man kann sich als Autor sehr stark an einer Grenze bewegen, wenn man zu lange vom Protagonisten erzählt. Da kann das Interesse des Lesers schnell kippen. Aber ich muss wirklich sagen, das Roland das so geschickt hin bekommt, dass man sich ein bisschen wie Big Brother fühlt. Manchmal kam es mir vor, als würde ich in Cornells Tagebuch lesen . Ich fand es spannend seinen Weg mitzuverfolgen. Als es dann actionreich wurde, kann ich sagen, es war spannend, aber nicht übertrieben. Es ist glaubhaft. Cornell ist ein Ex-Polizist und gut ausgebildet. Seine Flucht und auch seine Kenntnisse um das Geheimnis zu lüften sind sehr realistisch dargestellt. Phantastisch wird dann die Auflösung. Da es der Auftakt zu einer Reihe ist, werden wir da bestimmt noch näher an die Lösung gebracht werden, da das Buch mit einem kleinen Cliffhanger endet. Ich empfand es schwankt eher in Richtung Science Fiction, statt ins mystische. Ich bin also sehr gespannt auf die Fortsetzung.

Schreibstil: Der Schreibstil ist locker und flüssig. Die Erzählperspektive ist im Ich-Format und man kommt sich wirklich oft vor, als würde Cornell einem die Geschichte direkt erzählen, oder ich würde in seinem Tagebuch schnüffeln.

Figuren: Die Charaktere waren sehr gut dargestellt. Manchmal kam es mir vor ich würde mit ihnen an den PC´s stehen und grübeln. Cornell ist auch sehr sympathisch, da er nicht überheblich den Ex-Polizisten heraushängen lässt. Er ist eher sogar zurückhaltend.

Atmosphäre und Spannung: Durch die lange Einführung bei dem man Cornell kennen lernt, baut sich die Spannung eher langsam auf. Aber es ist ziemlich gut beschrieben ohne übertrieben zu wirken.

Originalität: Mir gefiel sehr, dass man mal einen kleinen Blick hinter den Schleier einer guten Verschwörung erhaschen durfte. Auch viele Erklärungen fand ich gut geschildert. Videomanipulation und anderes.

Fazit

Ich freue mich, hier ein Buch empfehlen zu können, das wirklich spannend ist. Trotz dem es nicht durchgehend Actiongeladen ist, ist es sehr fesselnd. Es hat Spass gemacht, das Buch aufzuschlagen und mit Cornell weiter zu fiebern. Für alle Thrillerfans, die auch gerne mal etwas anderes erleben wollen. Es ist nicht übertrieben brutal. Kommen aber auch paar blutige Szenen vor.

Wertung 5/5