Quartals-Tag 4. Quartal 2017: Bücher, Filme, Serien: Beste Ideen

Und ein neuer Quartals-TAG von Corly – dieses mal schauen wir uns die Ideen an, die  mir ganz gut gefallen haben.

Bücher

Heitz, Markus – AERA – Die Rückkehr der Götter 01 – OPFERGABEN

Die Idee, dass Götter zurückkommen und wir uns entweder unterordnen oder und gegen sie wehren, gefällt mir ganz gut – auch, dass sie weltlich angeklagt und verhaftet werden, wenn sie jemanden töten – allerdings war die Umsetzung nicht so prickelnd. Aber ich habe auch nur ein Band gelesen. Vielleicht kommt da noch was.

Crouch, Blake – Wayward Pines 02 – Wayward die gesamte Reihe fand ich ziemlich gut

Die Menschheit in 3000 Jahren – was ist mit der Welt – und was ist wenn man einen Ort nicht verlassen kann. Hat mir sehr gut gefallen.

Peinkofer, Michael – Gryphony 01 – Im Bann des Greifen

Hier hat mir gefallen, dass endlich  mal ein anderes Sagen-Tier verwendet wurde – ich bin gespannt wie es weiter geht.

Klusemann, Bettina – Ein Ort Namens Taiga  booksnacks

Das war so lustig – die Idee mit der Reise hat mir so gut gefallen. Waren zwar nur 8 Seiten – aber echt witzig

Nele Hansen – Sieben x Miete=Eigenheim – Wenn aus mieten kaufen wird

Die Idee über seine Nachbarn, die man so in seinem Leben trifft zu schreiben – fand ich auch gut – wer könnte da nicht mal was drüber loslassen.

Filme

Train to Busan Das war mal eine interessante Idee – Zombies im Zug – aber was mir am meisten gefallen hat war, dass es ein asiatischer Film war, der Hollywood echt den Rang abgelaufen hat ohne dieses ganze Speciall Effect gedöns.

Merida – der war echt ein Highlight – hier gefiel mir, dass es mal nicht um eine Lovestory ging. Es war wirklich erfrischend anders. Ausserdem war die Idee mit dem Mama-Bär echt total süss.

Kong Skull Island – Endlich mal eine andere Story von King Kong. Selbst wenn es sehr actionreich und hollywoodlike war – hat mir gut gefallen

Serien

Containment – Lokale Quarantäne in einer Stadt – wie verhalten sich die Menschen und was kann man daraus mitnehmen. Da hätte noch eine zweite Staffel passen können.

Hooten and the Lady – nach dem man sich über das bisschen trashige weg geschaut hat, finde ich diese Idee der Abenteuer Serie  wirklich toll. Leider auch nur eine Staffel.

IZombie – ich mag die Idee, dass Liv beim Essen der Gehirne die Persönlichkeit der Leute annimmt – das ist manchmal echt witzig.

Zoo – Die Tiere greifen uns an, weil wir ständig rumdoktoren. Mir hätte es besser gefallen, wenn die Tiere von sich aus uns angreifen – aber trotzdem eine tolle Idee

Quartals Tag 3 2017: Juli – September: Bücher, Filme, Serien: Fazit

So – zum Abschluss des Quartalsrückblick gibt es noch ein Fazit.

Hier ist erstmal der komplette Rückblick

Hier die Tops

Hier die Flops

Hier die Bookqueen

Fazit bei Büchern – ich hatte mal richtig Glück – es gab in diesem Quartal tatsächlich kein Flop. Ich habe dieses Jahr – toitoitoi – bis jetzt noch kein Buch abgebrochen. Das kam – glaub ich noch nie vor. Also im Allgemeinen – ein gutes Quartal.

Fazit bei Filmen.

Auch hier – im Grossen und Ganzen kann ich mich nicht all zusehr beschweren. Aber der recht gute Schnitt liegt auch daran, dass wird diesesmal gar nicht soviel unseres Lieblingsgenres geschaut haben. Es gab sehr wenig Horrorfilme  – da das ja ein beliebtes Trash-Genre ist,verhunzt einen das natürlich auch ganz schön den Schnitt. ;-)

Fazit bei Serien

Serien schneiden ja meist am besten ab. Mittlerweile ist es echt ein wahres Vergnügen Serien zu schauen. Es wird viel mehr Anstrengung hierein gesetzt als bei vielen Filmen. Viele Filme werden mittlerweile nur halbherzig gedreht. Es gab nur eine Enttäuschung – die eigentlich nicht sein müsste. Ich liebe Serien und hoffe die Qualitäten bleiben so.

FAZIT

Im Allgemeinen bin ich mit diesem Quartal recht zufrieden. Ich bin nicht soviel zum Lesen gekommen, aber das spiegelt dann natürlich auch wieder, dass ich keine Flops hatte .

 

 

Quartals-Tag 5 2017: Juli – September: Schwächste Ideen: Bücher, Filme, Serien

Weiter geht es beim Rückblick auf das dritte Quartal. Hier könnt ihr in die Zusammenfassung blicken.

Diesesmal sehen wir uns mal die schwächsten Ideen an.

Also bei meinen Büchern habe ich dieses Quartal echt Glück – da hat alles ganz gut gepasst.

Bei Filmen und Serien wird es jetzt leichte Spoiler geben.

Filme

Die Mumie: Mir hätte es gefallen, wenn es mehr in der alten Zeit gespielt hätte. Auch das mit (Spoiler!!) Hyde und Jeckyll hatte für mich wenig Sinn – gut eine Organisation, die sich um Monstern kümmert – Hätte aber auch jeder andere machen können. Und natürlich Tom Cruise – der war einfach fehlbesetzt – Ich glaube er war von der Rolle selbst nicht so überzeugt – deswegen konnte er es auch nicht richtig rüber bringen.

Die versunkene Stadt Z – Viel zu lange – Wenn er kürzer gewesen wäre, hätte er mir vielleicht noch gefallen – so wurde nur einfach alles in die Länge gezogen und dadurch wurde es langweilig. Es gab kaum Spannung oder Action – das hat einfach gefehlt um bei so einen langen Film die Aufmerksamkeit zu halten.

Mojin – hier war einfach zu lange – dadurch gab es einfach zuviel Passagen in denen man gedanklich abdriftete und die Spannung abflachte – kürzer und dann die Actionszenen herausarbeiten, dann hätte er wirklich gut sein können – so ist er einfach nur lang.

Alien Covenant – Hier fand ich einfach die Szenen in denen nur geredet wird viel zu ausgeprägt. Jedesmal wenn es dazu umgeschaltet wurde, habe ich dann mit den Augen gerollt. Die Szenen mit den Alien waren immer gut.

Serien

Fear the Walking Dead 3: Eigentlich sind die Ideen nicht schlecht – aber wie kann man die so langweilig umsetzen. Madison könnten sie langsam sympathischer machen. Sie ist wirklich äusserst arrogant. Dann nerven die spanischen Passagen. Ist ja nett, dass sie es so authentisch wie möglich halten wollen – das findet man ja immer öfter, dass in der Muttersprache gedreht wird – aber ich will nicht ständig lesen müssen und die Handlung dann nicht verfolgen können. Das mag ich nicht. Kurz ok – aber dann bitte synchronisieren.

Kevin can wait 1 – nicht nur, dass Kevin hier eigentlich die gleiche Rolle inne hat wie bei King of Queens – ist zwar gewohnt witzig, aber schon ausgeleiert – nein – jetzt muss noch Leah Remini auftauchen – und die Frau ist so entstellt. Ich finde das passt jetzt irgendwie gar nicht. Keine gute Idee.

Orange is the New Black 5 – Ich mag die Serie immer noch – nur kann man sie jetzt nicht mehr so ernst nehmen. Am Anfang war es interessant und spannend. Aber irgendwie schweift sie jetzt immer mehr ins alberne ab. Das gefällt mir nicht so. Es gibt viel Klischees, das ist jetzt nicht so schlimm, aber es fehlt mir die Ernsthaftigkeit dahinter. Diesesmal geht es um Gerechtigkeit und einige Forderungen der Insassen. Durch die Privatisierung hat alles nachgelassen. Ganz oder gar nicht – Ernst oder Komödie – aber dieses schlechte halbgare – das ist schlecht umgesetzt. Ich sehe gerne sarkastisches – aber das fehlt hier.