Gaiman, Neil – Nordische Mythen und Sagen

Gaiman, Neil – Nordische Mythen und Sagen

Autor: Gaiman, Neil
Titel: Nordische Mythen und Sagen
Verlag: Bastei Entertainment
Erscheinungsdatum: 16. Februar 2017
Seitenanzahl Printbuch: 254 Seiten
Genre: Fantasy, Mythen, Legenden
Gelesen als: Ebook
Zeitraum 23.05.18-29.05.18
Band einer Reihe: Nein

Klappentext:

Warum bebt die Erde? Wie entstanden Ebbe und Flut? Wie kam die Poesie in unsere Welt?

Neil Gaiman erzählt die nordischen Sagen und Mythen neu, mit Witz und Sinnlichkeit, voller Zuneigung und Neugierde. Wir machen Bekanntschaft mit dem mächtigen Odin, reisen mit Thor und seinem Hammer durch die neun nordischen Welten, sind bezaubert von den Göttern und entsetzt von mancher Skrupellosigkeit. Machen Sie sich die Sagen zu eigen, erzählen Sie sie weiter, an den langen kalten Winterabenden, in den lauen Sommernächten. Nach der Lektüre werden Sie selbst die Wolken mit anderen Augen betrachten.

Zum Inhalt

Ein Buch, das vor allem die Charakterzüge der Götter beschreibt. Loki, immer ärger machend. Thor eher einfach aber stark und Odin der Göttervater, der für noch mehr Weisheit sein Auge gab. Das sind hier die Hauptcharaktere. Loki ist ein Störefried. Mit seinem Schabernack und Intrigen macht er ständig Ärger und manchmal hat man bisschen Mitleid mit ihm, da es meist nach hinten los geht. Man erfährt, dass die Götter stark mit den Riesen verflochten sind, teils im Guten – teils im Bösen. Es ist auf jeden Fall spannend zu lesen und so manches mal entlockt es ein Aha – da man eine Erklärung für eine Tradition oder ein Naturschauspiel bekommt.

Meine Meinung

Anfangs dachte ich es würde, wie die üblichen Sagenbücher etwas trocken und langweilig werden und ich zweifelte bei den ersten Sätzen, ob ich darauf Lust hätte. Nach wenigen Seiten war dieser Zweifel vergessen. Es wird nämlich teilweise richtig spannend und auch witzig. Gerade auch Loki bringt hier Leben in die Geschichten. Es war wirklich interessant dieses Halbwissen, das man durch Film und Fernsehen hat bisschen auszubauen. Mir hat es wirklich Spass gemacht abzutauchen. Auch Ragnarök wurde schön verständlich erklärt, was nicht immer der Fall ist.

Stil

Eine kurzweilige Unterhaltung für Zwischendurch. Die Geschichten sind locker und leicht zu lesen. Keine komplizierten Verstrickungen, die einem nicht mehr folgen lassen.

 

Fazit

Ich kann dieses Buch auf jeden Fall allen empfehlen, die sich für Göttersagen interessieren. Es ist eine lockere Erzählung und macht wirklich Spass.

Zitate

Die Welt ist eine flache Scheibe, umflossen vom Ozean.

„Natürlich war es Loki. Es ist immer Loki.“

Werbeanzeigen

Neil Gaiman – Der Sternwanderer

Gaiman-Neil-Sternwanderer.jpg

  • Neil Gaiman – Der Sternwanderer
  • Verlag Heyne

  • Seiten 212
  • ET (DE)2000
  • Ausgabe Taschenbuch
  • Originaltitel Stardust
  • ET (Original) 1999
  • gelesen 14.08.16-19.08.16
  • Märchenhaft durch 2016 – 27.Lies ein Buch, in dem der/die Protagonist/in Hilfe bekommt (Tristran bekommt von Einhorn, Piraten, Zwergen, Feen Hilfe)Märchenhaft durch 2016
  • High Fantasy Challenge – 22. Lies ein Buch, in dem es eine überraschende Wendung hinsichtlich der familiären Herkunft einer Figur gibt. (Tristrans Herkunft erleidet eine überraschende Wendung)…wortmagies-makabre-high-fantasy-challenge

In einer der beliebtesten Geschichten von Neil Gaiman verspricht der junge Tristran Thorne seiner Angebeteten, ihr eine Sternschnuppe zu holen. So reist er ins Feenland und stellt schnell fest, dass die Sternschnuppe in Wahrheit eine junge Frau ist. Die aberwitzigen Abenteuer, die Tristran im Folgenden erlebt, waren die Vorlage für den bezaubernden Kinofilm mit Robert De Niro und Michelle Pfeiffer.


Worum es geht: Eine Verliebtheit, die eine Torheit förderte…Für einen Kuss will Tristan eine Sternschnuppe suchen…vielleicht wird es mehr als ein Kuss??

Wann: Victorianisches Zeitalter –  Zeitalter Königin Victoria 1837-1901

Wo: In England…das Dörfchen Wall und das hinter einer hohen Mauer liegende Feenland

Die Handlung ist wie ein Märchen….ein romantisches Märchen….Es ist teilweise auch sehr verzwickt…denn es geht nicht nur um diese Sternschnuppe, die Tristran für seine Angebetete holen soll…sondern Tristrans Leben, Schicksal und Wendung….ebenso für das Sternenmädchen…Der Absturz ist die Trennung von ihrer Mutter – dem Mond…sie kann nie wieder an den Himmel. Und sie hat Glück im Feenland gelandet zu sein. Denn bei uns wäre sie nur ein kalter, toter Stein…Die Handlung beginnt mit Tristrans Vater….alle 9 Jahre findet im Feenland ein Markt statt. Da gehen die sterblichen dann auf die andere Seite und können dort einkaufen und stöbern…dabei trifft Tristrans Vater eine angekettete hübsche Frau, die ihn verführt…Damit nimmt das Schicksal seinen Lauf…9 Monate später wird an dem Loch in der Mauer ein Körbchen mit einem Baby und einem Zettel mit dem Namen von Tristrans Vater abgestellt….Als Tristran erwachsen wird verliebt er sich in das schönste Mädchen des Dorfes…und damit besiegelt er sein Schicksal…er begibt sich ins Feenland und erlebt dort eigenartige Dinge…Wälder die einen Angreifen. Hexen die ein Herz wollen, Ein Einhorn das ihnen hilft…auch einen kleinen haarigen Mann, der ihm den Weg weisst. Da er dem Sternenmädchen das Leben rettet ist sie ihm verpflichtet..und sie folgt ihm freiwillig obwohl sie weiss, dass sie sterben wird, wenn sie das Feenland verlässt. Aber es wäre ja kein Märchen, wenn es nicht anders enden würde. Das Buch ist so komplex und voller Geschichten und Gestallten…man kann es nicht kurz zusammen fassen ohne einen dicken fetten Spoiler ein zu bauen…Ich kann nur sagen…es kommen viele Sagenhafte Gestalten vor…Gute wie Böse und das Ende wird sehr überraschend sein…Das einzige ist, dadurch, dass das Buch sehr dünn ist, bleibt manchmal die Handlung etwas oberflächlich und schnell abgehandelt….bei manchen Szenen wäre bisschen mehr Tiefe schön gewesen…Aber es tut der Spannung keinen Abbruch.
Der Schreibstil ist sehr flüssig und man gleitet über die Seiten. Dadurch, dass in so einem dünnen Buch auch so viel passiert ist man ständig auf Spannung…
Die Charaktere sind sehr vielseitig…bzw. es kommen sehr viele Charaktere in diesem Buch vor…manche sind absolute Nebendarsteller manche begleitende Nebendarsteller…

Fazit

Ich mochte das Buch…ich bin gut durch gekommen. Aber es war manchmal etwas schwierig hinter her zu kommen…denn durch die geringe Seitenzahl fühlte ich mich manchmal etwas durch das Geschehen gehetzt…Ich denke allerdings, dass es für Kinder/Jugendliche eine absolute spannungsvolle Reise in ein fremdes Land mit Hexen, Geistern, Mord und Intrigen ist….Ich habe mich gut unterhalten gefühlt…selbst wenn manchmal einige Dinge zu schnell abgehandelt waren..Den Film dazu habe ich noch nicht gesehen….aber das werde ich mal machen um das ganze zu visualisieren….

4 von 5

 

Zitate

»Wenn Ihr gekommen seid, um zum Markt zu gehen, dann handelt Ihr mit Wundern und Zauberei«


»Augen, Augen! Neue Augen für alte!« rief eine winzige Frau an einem Tisch, auf dem Flaschen und Gläser mit Augen jeder Art und Farbe aufgebaut waren.


»Eingemachte Träume, ein Shilling die Flasche!«


»Ich habe keinen Namen mehr. Ich bin eine Sklavin, man hat mir meinen Namen weggenommen. Ich höre auf ›He, du!‹ oder ›Mädchen!‹ oder ›Dumme Schlampe!‹ und viele andere Schimpfworte.«


Kein vernünftiger Mensch machte sich Bridget Comfrey zur Feindin, denn sie hatte ein Mundwerk, das, wie man im Dorf sagte, die Farbe von einem Scheunentor ätzen und die Rinde von einer Eiche schälen konnte.


Hier gibt es sogar Drachen. Außerdem Greife, Hippogryphen, Basilisken und Hydras. Ansonsten leben im Feenland auch noch alle möglichen vertrauteren Tierarten, zutrauliche und hochnäsige Katzen, noble und feige Hunde, Wölfe und Füchse, Adler und Bären.


ihr ganz allein habe ich mein Herz geschenkt. Ihr Gesicht ist…«

»Die übliche Mischung von Einzelteilen?« unterbrach die Kreatur. »Augen? Nase? Zähne? Wie üblich?«

»Selbstverständlich.«

»Nun, dann könnt Ihr diesen Teil getrost überspringen«, sagte der kleine haarige Mann. »


Für jene, denen es vergönnt ist, auf einem Einhorn zu reiten, ist es ein einmaliges Erlebnis – aufregend, berauschend, wunderbar


Tristran saß auf der Spitze des Wolkenbergs und fragte sich, warum die Helden der Groschenromane, die er in Wall so begierig verschlungen hatte, nie hungrig waren.

Sein Magen jedenfalls knurrte, und seine Hand tat schrecklich weh.

Abenteuer sind ja schön und gut, dachte er, aber es spricht doch einiges für regelmäßige Mahlzeiten und Vermeidung von Schmerzen.

Wer sind die Hauptfiguren?

Dunstan Thron – Tristrans Vater

Tristran der Held der Geschichte

Yvaine – Die Sternenfrau

Victoria Forester – Das Mädchen dessen Herz Tristran erobern will

Der 81. Lord von Stormhold…hat nur eine kurze Statistenrolle…wichtig werden seine Nachkommen. Er hatte 7 Söhne und eine Tochter….nur einer kann der 82. Lord werden…dafür muss er seine Brüder töten..4 sind schon tot…und einen Topas finden

Lady Una, die erstgeborene und einzige Tochter des 81. Lords von Stormhold und Tristrans Mutter

Morwanegg – Eine der drei alten Hexen (Hexenkönigin)…sie wird von ihren Schwestern ausgesendet das Herz des Sternenmädchens zu holen…das benötigen sie um wieder Jung zu werden und zu überleben

Madame Semele (Strassengräben-Sal) – sie ist die Hexe die Tristrans Mutter gefangen hält

(COVER)

Dieses Buch wurde sooft augelegt, dass es ohne Ende Cover gibt…Das Cover (oben) meiner Ausgabe hat mir am Anfang echt gar nicht gefallen…aber da ich es oft zur Hand genommen habe fand ich es irgendwann sogar niedlich…Obwohl es nichts mit der Hauptgeschichte zu tun hat…denn die Sternenfrau ist weiss und hellblond und hat keine Flügel…es muss also eine Fee darstellen, die aber hier eher eine Statistenrolle oder mal eine Nebenrolle hat..

sternenwanderersternenwanderer1sternenwanderer2 Gaiman-Neil-Sternwanderer.jpg

Neil Gaiman–Coraline

Erscheinungsdatum Erstausgabe :01.08.2005 Verlag : Arena Flexibler Einband 176 Seiten gelesen 07.03.16-09.03.16 Märchenhaft durch 2016 – Aufgabe 5 – Lies ein Buch mit mind. einem sprechenden Tier Coraline zieht mit ihren Eltern in ein altes merkwürdiges Haus. Sie entdeckt eine … Weiterlesen