ERLÖSE UNS VON DEM BÖSEN

Horrorctober-2016.jpg

erloese-uns-von-dem-boesen

 

  • ERLÖSE UNS VON DEM BÖSEN Du hast das wahre Böse noch nicht gesehen.
  • Regie  Scott Derrickson
  • Darsteller Eric Bana, Édgar Ramírez, Olivia Munn,
  • Genre Horror, Thriller, Krimi
  • Originaltitel Deliver Us from Evil: Beware the Night – You haven’t seen true evil.
  • Produktion USA 2014
  • Regie Scott Derrickson
  • Genre Thriller, Krimi
  • Studio Sony Pictures
  • Kinostart 04.09.2014
  • Laufzeit (1 Std. 59 Min.)
  • gesehen 06.10.16
  • Kinobesucher Deutschland 283 Tausend
  • Budget 30 000 000 $
  • FSK 16

Polizist Ralph Sarchie (Eric Bana) vom New Yorker Police Department hat die Finsternis des Verbrechens auf den Straßen der südlichen Bronx kennengelernt, in einer der härtesten Gegenden des Landes. Er wird auf eine Reihe von Verbrechen angesetzt, die so unerklärlich wie brutal sind. Neben den verstörenden Fällen hat der irisch-stämmige Polizist zu allem Überfluss auch noch mit privaten Problemen in der Beziehung zu seiner Frau Jen (Olivia Munn) und Tochter Christina (Lulu Wilson) zu kämpfen. Um Licht ins Dunkel der Ermittlungen zu bringen, tut sich Sarchie mit dem unkonventionellen Priester Mendoza (Edgar Ramirez) zusammen, der auch vor dem Einsatz von Exorzismus nicht zurückschreckt. Nach und nach überzeugt der Geistliche den Gesetzeshüter davon, dass es zwischen Himmel und Hölle mehr gibt als mit dem bloßen Auge sichtbar ist. Gemeinsam kämpft das ungewöhnliche Team fortan gegen die furchteinflößenden Dämonen, die die Stadt terrorisieren…

**

Ein Horror-Thriller – kann man das so nennen? Egal – es passt auf jeden Fall. Ralph muss sich mit eigenartigen Vorkommnissen herumschlagen. Er scheint ein besonderes Gespür zu haben – Sein Partner nennt es “Radar”. Er spürt das Böse. Anscheinend hat es etwas mit einem Fall in der Vergangenheit zu tun, bei dem er einen Kinderschänder totschlug. Auf jeden Fall sieht er dies als Visionen immer wieder…Er ist empfindsam gegenüber unnatürlichen Dingen. Eines Tages hat er es mit einer besessenen Frau zu tun, die ihr Kind im Löwengehege in den Graben wirft. Immer wieder erscheinen diese Zeichen an der Wand…sie sollen die Öffnung für etwas Böses seinerlöse-uns-von-dem-bösen-dvd-blu-ray-news-2. Der Ursprung hat diese Quelle im Iraq. 3 Soldaten bringen diese Besessenheit mit nach Hause. Warum sie dann dort völlig ausbricht ist nicht klar. Es ist ein Thriller verpackt in einem Horrorfilm. Wieder gibt es eine gruselige – oder eher eklige Kellerszene…in nächster Zeit werde ich nicht in unseren Keller gehen. Der ist auch so dunkel und gruselig. Der Film ist an für sich nicht schlecht. Er enthält einiges an Action und auch genügend Schockeffekte die einen schön erschrecken lassen. Die Szenen  mit seiner Tochter, die bedroht wird, hätte man etwas ausbauen können. Es scheint nach wahren Begebenheiten gedreht, da der Abspann einem erzählt, dass Ralph seinen Dienst quittierte und mit dem Father auf Tour geht…

Fazit

Ein ziemlicher guter Horrorfilm mit vielen Thrillereffekten. Es ist spannend und auch actionreich. Für einen Spannungsvollen Abend bestens geeignet. Fans von Sieben können hier ihren “Spass” haben…es kommt nur noch der Faktor der Besessenheit und einem Exorzismus hinzu.

4 von 5

Werbeanzeigen

10 CLOVERFIELD LANE

Originaltitel 10 Cloverfield Lane – Monsters come in many forms. Produktion USA 2016 Regie Dan Trachtenberg Mit Mary Elizabeth Winstead, John Goodman, John Gallagher Jr. Genre Science-Fiction, Thriller Studio Paramount Pictures Kinostart 31.03.2016 Kinobesucher Deutschland 181 Tausend Budget 15 000 … Weiterlesen

Conjuring 2

CONJURING 2 Regie James Wan Darsteller Patrick Wilson, Vera Farmiga, Teresa Mahoney, Genre Horror Originaltitel The Conjuring 2 – The next true story from the case files of Ed and Lorraine Warren. Produktion USA 2016  Studio Warner Home Video Kinostart 16.06.2016 Spielzeit ca. 129 Minuten gesehen 02.10.16 … Weiterlesen

Dark Was the Night Die Wurzeln des Bösen.

 Dark Was the Night

  • Titel: Dark Was the Night Die Wurzeln des Bösen.
  • Originaltitel Dark Was the Night – Evil’s roots run deep.
  • Produktion USA 2014
  • Starttermin 7. April 2016auf DVD (1 Std. 38 Min.)
  • Regie Jack Heller
  • Mit Kevin Durand, Lukas Haas, Steve Agee
  • Genre Horror, Thriller
  • Studio EuroVideo
  • FSK 16
  • gesehen 02.09.16

 

‚Maiden Woods‘ ist ein kleines verschlafenes Städtchen, in dem kaum etwas passiert. Schon gar nicht im Winter. Es ist eher unscheinbar, genau wie seine Einwohner. Als einer der Farmer eines seiner Pferde vermisst, werden Sheriff Paul Shields (Kevin Durand) und sein neuer, frisch aus New York eingetroffener Stellvertreter Donny Saunders (Lucas Haas) zu Hilfe gerufen. Doch beide beschäftigen andere Dinge, Sheriff Shields kämpft mit Schuldgefühlen und sein Deputy versucht einen Neustart, nach dem Tod seines Partners. Am nächsten Morgen ist der Ort mit Hufspuren übersäht, die der Größe nach zu einem Pferd passen, doch der Abstand stimmt nicht. Was auch immer die Spuren hinterließ, ging nur auf zwei Beinen. Sollten die Geschichten über die Wälder von ‚Maiden Woods‘ und Legenden, dass etwas darin lebt doch wahr sein? Jetzt scheint sich etwas Gewalttätiges seinen Weg in die Stadt zu bahnen und Sheriff Shields muss sich nicht nur seinen eigenen Dämonen stellen…
Ein alter Fluch, der eine amerikanische Kleinstadt heimsucht. ‚Dark Was the Night‘ ist atmosphärischer Monster-Horror mit Kevin Durand von Indie-Produzent Jack Heller.

****

Meinung:

Der Film hat mich jetzt nicht gerade überzeugt….Schauspielerisch war es wirklich in Ordnung..vor allem bei Kevin Durand hat man die düstere Stimmung gespürt. Wo ich dann auch schon bei einem Highlight wäre..der Film hat eine absolut düstere und gruselige Stimmung…es schneit und ist in eher grauen Tönen gehalten…auch kommt Spannung auf, da man die Monster hört und huschen sieht…aber richtig gut wurde es erst die letzten 30 Minuten…davor könnte man fast davon sprechen, dass er sehr langatmig war….

Fazit

Bisschen mehr von den letzten 30 Minuten und er wäre ziemlich gut gewesen….so kann ich sagen..er ist gut…Die düstere Stimmung baut Spannung auf…leider flacht sie immer mal wieder bisschen ab….aber das Ende lohnt sich dafür um so mehr..

The Forrest

forrest

THE FOREST Verlass nie den Weg.

  • Darsteller Natalie Dormer, Taylor Kinney, Yukiyoshi Ozawa,
  • Genre Horror, Thriller
  • Originaltitel The Forest – Everyone comes here looking for a way out. Where fear grows.
  • Produktion USA 2016
  • Laufzeit (1 Std. 34 Min.)
  • Regie Jason Zada
  • Genre Horror, Thriller
  • Studio TOBIS Film
  • Kinostart 04.02.2016
  • Kinobesucher Deutschland 173 Tausend
  • Budget 10 000 000 $
  • gesehen 30.07.16
  • FSK ab 16 freigegeben

Sara (Natalie Dormer) und ihre Zwillingsschwester Jess haben einen ganz besonderen Draht zueinander und fühlen es, wenn mit der anderen etwas nicht stimmt. So ist Sara auch ernsthaft alarmiert, als sie eines Nachts von ihrer Schwester in Not träumt. Sie findet heraus, dass Jess nach Japan gereist ist und dort den mysteriösen Aokigahara-Wald betreten haben soll, einen Ort, den Menschen aufsuchen, um Selbstmord zu begehen. Es heißt, dass die Geister der Toten des Nachts zurückkehren und abseits der Waldwege Unheil verbreiten. Sara reist ihrer Schwester hinterher und ist fest entschlossen, trotz aller Warnungen der Einheimischen nach Jess zu suchen. Gemeinsam mit einem Freund (Taylor Kinney) und dem Fremdenführer Michi (Yukiyoshi Ozawa) betritt die junge Amerikanerin den unheimlichen Wald…


Worum es geht: Eine besondere Verbindung zwischen Zwillingen, trotz grosser Entfernung, Der Selbstmordwald und die Geister der Verstorbenen

Wer sind die Hauptfiguren?

Sara (Natalie Dormer) ist und bekannt aus Tudors und Game of Thrones

Aiden (Taylor Kinney) bekannt aus Chicago Fire (Serie kenne ich nicht)

Wann: Gegenwart

Wo: Japan

Handlung: Es war klar, dass irgendwann mal ein Film über den Selbstmordwald kommen musste…Auch hier gibt es wieder die verschiedensten Meinungen. Ich bin also skeptisch an den Film gegangen, aber wollte halt wissen wie unsere “böse” Königin Magaery denn so als “normale” Frau ist…wobei hier ist sie ja auch nicht “normal” da sie eine Verbindung zu ihrer Zwillingsschwester hat, die hier wohl die dunkle Seite abbekommen hat. Als sie sie nicht erreicht, reist sie nach Japan. Da ihre Schwester eher zu Depressionen neigt und auch schon einen Selbstmordversuch hinter sich hat, wundert es sie nicht, dass sie in diesen Wald ging…aber sie ist fest überzeugt, dass sie noch lebt. Denn sie spürt sie noch. Aber der Wald ist “böse”. Die Geister in dem Wald haben die Fähigkeit deine Ängste und Unsicherheiten zu verstärken und dir Halluzinationen zu bescheren. Ich persönlich würde freiwillig noch nicht mal in unseren Wäldern alleine übernachten wollen, dann bestimmt nicht in einem so berühmt berüchtigten. Aiden erklärt sich bereit mit Sarah in dem Wald zu bleiben..und schon geschieht es…sie verlässt den Weg und wird von ihrer Vergangenheit verfolgt. Und die Geister treiben ein dolles Spiel mit ihr…am Ende weiss sie nicht mehr was wahr und was eine Halluzination ist…Sie wird den Wald nicht mehr verlassen, aber sie hatte Recht…ihre Schwester lebt.

Eindruck

Es gab natürlich einiges bei dem man selbst nicht wusste mit was muss Sarah kämpfen, mit ihren inneren Dämonen oder mit denen aus dem Wald. Wobei mir das eigentlich recht egal war, da ich mich gegruselt habe, da die düstere Szene in dem Wald wirklich gut heraus gearbeitet wurde. Mit welchen Dämonen auch immer sie kämpfte, sie kämpfte verbissen. Und sie hat sich nicht unterkriegen lassen. Es gab auch einige gute Schockmomente…also ich bin einige Male erschrocken zurück gewichen…Das Ende war überraschend und vielleicht auch etwas verwirrend. Aber nicht schlecht…

Fazit

Mir hat der Film ziemlich gut gefallen. Ich habe mich gegruselt und fand es interessant, dass Natalie Dormer auch als “normaler” Mensch unsympatisch sein kann…also das scheint leider ihre ewige Rolle zu sein…vielleicht kann sie das mal abschütteln. Ihr schauspielerisches Können bewies sie mir hier auch. Denn man hat ihr die Angst und die Verwirrung immer abgenommen. Der Film gehört nicht zu den besten seines Genres. Aber wenn man sich gerne in diesem aufhält, kann man wirklich mal einen Blick versuchen…

3,8 von 5

The Boy

the boy

THE BOY Wenn du seine Regeln brichst, wird dein schlimmster Albtraum zum Leben erwachen.

  • Darsteller Jim Norton, Diana Hardcastle, Lauren Cohan,
  • Genre Horror, Thriller
  • Originaltitel The Boy – Follow his rules. Every child needs to feel loved.
  • Kinostart 18. Februar 2016 (1 Std. 37 Min.)
  • Regie William Brent Bell
  • Studio Capelight Pictures
  • Kinobesucher Deutschland 271 Tausend
  • gesehen 16.07.16
  • FSK 12

Kennen Sie Brahms? Brahms ist der achtjährige Sohn von Mr. und Mrs. Heelshire (Jim Norton und Diana Hardcastle) und er fordert ganz besonders liebevolle Aufmerksamkeit und Zuwendung. Die soll er künftig von der jungen Amerikanerin Greta (Lauren Cohan) erhalten, die als seine neue Nanny einen strikten Regelkatalog erhält. Aber auch der kann sie nicht ansatzweise auf das vorbereiten, was sie bei Arbeitsantritt im pittoresken Herrenhaus wirklich erwartet: Brahms ist eine Porzellanpuppe. Was Greta zunächst für einen grausamen Scherz hält, lässt nach Verletzung einiger Regeln jedoch nur einen Schluss zu: Die Puppe führt ein furchteinflößendes Eigenleben…
Befolge die Regeln! ‚The Walking Dead‘ Star Lauren Cohan tauscht für den packenden Gruselthriller ‚The Boy‘ die lebenden Toten gegen eine unheilvolle Puppe ein und darf dabei lediglich auf die Unterstützung von Rupert Evans(‚Hellboy‘) vertrauen. Horror-Spezialist William Brent Bell (‚Stay Alive‘ 2006, ‚Devil Inside‘ 2012, ‚Wer – Das Biest in dir‘ 2013) begleitet ihren zunehmend unheimlicher werdenden Kampf gegen den Wahnsinn dabei virtuos auf einer Klaviatur des Schreckens, deren Partitur auch für den Zuschauer immer neue schockierende Wendungen bereithält. Dabei haucht Bell nicht nur einer Puppe neues Leben ein, sondern auch einem ganzen Genre.


Worum es geht:

Eine Puppe, die wie ein kleiner Junge behandelt wird. Eine junge Frau, die in er Einsamkeit Schutz und Vergessen sucht, aber nicht mit ihrem unheimlichen Pflegekind gerechnet hat. Eine passende unheimliche Kulisse. Es gibt Regeln – brich nicht die Regeln!!

Wer sind die Hauptfiguren?

Brahms: Er starb als 8 Jähriger. Seine Eltern behandeln seit dem eine Puppe wie ihren Sohn.

Greta: Die jenigen die TWD schauen ist Lauren Cohan eine gern gesehene Hauptperson. Was auch für mich ein Kriterium war den Film zu leihen. Und sie macht ihre Sache sehr gut..sie ist so hübsch wenn sie lächelt…kommt bei TWD nicht mehr so oft vor…aus gegebenen Gründen

Malcolm: Der junge Mann beliefert das Ehepaar und interessiert sich für Greta…aber das gefällt Brahms nicht

Eindruck

Ein Horrorthriller mit FSK 12…da ist es natürlich klar, dass man hier nicht mit allzu viel Horror und Thriller rechnen kann…Bitte wer hat dem Film ein FSK 12 gegeben. Also ich empfehle hier nicht vor 14….denn selbst wenn es nicht allzu brutal zu geht…ausser am Schluss – ist die Atmosphäre doch sehr düster und gruselig….Ein grosses verlassenes Haus im gruseligen England und dein einziger Mitbewohner ist eine gruselige Puppe….das hätte für mich schon gereicht mit 12 schlaflos im Bett zu liegen….

Der Film hat eigentlich nicht so gute Kritiken bekommen….deswegen war ich etwas skeptisch und habe auch lange gebraucht um ihn an zu schauen…aber Lauren Cohan war ein Lockmittel…ich wollte sie mal außerhalb von The Walking Dead sehen. Und das hat sich gelohnt. Der Film hat seine langweiligen Parts. Manche Szenen sind etwas langatmig und uninteressant. Aber faszinierend ist dieses Psychospielchen. Greta glaubt natürlich nicht daran, dass diese Puppe etwas anderes ist als eine Puppe…bis unerklärliche Phänomene geschehen…da macht sie eine absolute Kehrtwendung. Was hier fasziniert, ist einfach die vielen Lagen der Entwicklung. Von Abneigung der Puppe gegenüber, zu Vergötterung. Dann die Angst und der Unglauben…die Zweifel die Greta immer wieder kommen. Was ist mit dieser Puppe…ist da der Geist von Brahms drin, oder ist es die eigene Psyche, die einen etwas vorgaukelt. Und dann das absolut überraschende Ende…damit hätte ich  niemals gerechnet…kein bisschen hat der Film das durchblicken lassen.

Fazit

Der Film hat sich manchmal schon gezogen. Aber es war einfach faszinierend, diese Szenen zu beobachten die Gretchen mit sich und der Puppe ausfocht. Und dann natürlich das absolut überraschende Ende..Es hätte bisschen mehr Spannung gebrauchen können. Aber ich finde den Film gelungen und kann ihn empfehlen….Ich wurde, trotz der Längen entschädigt und gut unterhalten…

3,8 von 5

Tardif, Cheryl Kaye – Des Nebels Kinder

Seitenzahl der Print-Ausgabe: 368 Seiten Verlag: AmazonCrossing (10. Juni 2014) gelesen 24.07.16-23.07.17 Find the Cover 2016 Challenge – Hütte  Sie haben 10 Sekunden, um eine Entscheidung zu treffen: Erlauben Sie einem Kidnapper, Ihnen Ihr Kind zu nehmen, oder sehen Sie … Weiterlesen