The Huntsman & the Ice Queen

huntsman und icequeen

THE HUNTSMAN & THE ICE QUEEN – Die Geschichte vor Snow White.

  • Darsteller Chris Hemsworth, Charlize Theron, Emily Blunt
  • Genre Fantasy
  • Originaltitel The Huntsman: Winter’s War – The story before Snow White.
  • Produktion USA 2016
  • Starttermin 7. April 2016 (1 Std. 54 Min.)
  • Regie Cedric Nicolas-Troyan
  • Studio Universal Pictures
  • Kinostart 07.04.2016
  • Spielzeit 1:54
  • Kinobesucher Deutschland 400 Tausend
  • Budget 200 Millionen
  • FSK 12
  • gesehen 14.08.16
  • Filmreihe
    Huntsman-Reihe

The Huntsman & the Ice QueenSnow White & the Huntsman

In der Fortsetzung des Fantasy-Abenteuers ‚Snow White & the Huntsman‘ von 2012 kreuzen sich in ‚The Huntsman & the Ice Queen‘ 2016 erneut die Wege von Huntsman Eric und der Evil-Queen Ravenna. Chris Hemsworth und Oscar-Gewinnerin Charlize Theron kehren in ihre bewährten Rollen zurück. Emily Blunt und Jessica Chastain erweitern das Ensemble. Regie führte diesmal Cedric Nicolas-Troyan. Die Geschichte setzt ein, lange bevor die Evil-Queen Ravenna (Charlize Theron) durch das Schwert von Snow-White in die ewige Verdammnis geschickt wurde. Damals war ihre Schwester, die Ice-Queen Freya (Emily Blunt) durch einen bitteren Verrat, der ihr das Herz brach, gezwungen, das Königreich zu verlassen. Zurückgezogen in einem winterlichen Palast scharte sie über Jahrzehnte hinweg ein Heer von kampfbereiten Huntsmen um sich. Darunter befinden sich auch Eric (Chris Hemsworth) und die Kriegerin Sara (Jessica Chastain), die der Ice-Queen treu ergeben sind. Als sie ihre Gefühle für einander entdecken, brechen sie damit das höchste Gesetz in Freyas Königreich: Du darfst dich nicht verlieben! Als Bestrafung werden beide von der Ice-Queen verstoßen. Jahre später wird Ravenna von Snow-White in den magischen Spiegel verbannt. Freya schickt ihre Huntsmen los, um diesen in ihren Besitz zu bringen und ihre Schwester zu retten. Die Evil-Queen wird aus den goldenen Tiefen des Spiegels befreit und mit vereinten Kräften bedrohen die Schwestern nun den Frieden des gesamten Königreichs. Ihre böse Armee scheint unbesiegbar zu sein, doch Eric stellt sich ihnen entgegen – und er ist nicht allein. Ein bildgewaltiges, großes (Heim-)Kinoabenteuer.

******

Meinung:

Ich will gar nicht viel zum Inhalt verraten…das würde mich hier zu blutigen Fingern führen…ich war nur etwas irritiert wegen des Untertitels….denn eigentlich startet sie vielleicht vor Snow White…aber weiter geht es dann nach Snow White…wie nennt man solch einen Zeitstrang?? Teil-Parallel vielleicht….Natürlich war dies hier ein sehr bildgewaltiger Film…schaut Euch nur das Budget (200 Millionen) an…uff…unfassbar, was solch eine Produktion kostet…Aber wenn ihr auch die Schauspieler seht, die ja schon Millionen verdienen, dann die Kostüme und Specialeffects…tja…dann braucht man sich nicht wundern…So..wie gefiel mir der Film…er gefiel mir eigentlich ganz gut. Aber, wenn ich mich an den ersten Teil – dunkel – erinnere, fand ich den doch besser…Ich  müsste ihn jetzt noch mal anschauen um sie  direkt zu vergleichen…aber das Gefühl war einfach, dass ich ständig dachte…ich glaube der erste war besser…versteht mich nicht falsch…ich fand diesen hier auch gut…Es war Spannung und viel Aktion dabei. Und die Specialeffecte waren beeindruckend….Also eine gute Geschichte…auch die Schwestern und deren Geschichte hat mir gefallen…aber ich fühlte mich nicht so eingezogen…sondern nur beplätschert…ich habe nicht richtig mitgefiebert…es war kein Funke, der übersprang…

Fazit

Fast 2 Stunden fühlte ich mich gut unterhalten, selbst wenn mir der magische Funken gefehlt hat, der mich zur Begeisterung führte. Es gab viel Aktion und sehr beeindruckende Bilder zu sehen. Auf jeden Fall sehenswert….

Werbeanzeigen

Das Märchen der Märchen

märchen der märchen

  • DAS MÄRCHEN DER MÄRCHEN

  • Regie Matteo Garrone
  • Darsteller John C. Reilly, Salma Hayek, Vincent Cassel,
  • Genre Fantasy
  • Originaltitel Il racconto dei racconti / Le conte des contes / Tale of Tales
  • Produktion Italien, Frankreich, Großbritannien 2015
  • Studio Concorde Filmverleih
  • Starttermin 27. August 2015 (2 Std. 14 Min.)
  • Kinobesucher Deutschland 22 Tausend
  • Budget 14 500 000 $
  • gesehen 07.08.16
  • FSK 12

In einer magischen Felsen- und Waldlandschaft regieren drei Herrscher in ihren Königreichen. Der König von Longtrellis (John C. Reilly) ist bereit zum Äußersten zu gehen, um seiner Königin (Salma Hayek) den einen sehnlichen Wunsch zu erfüllen, einen Sohn auf die Welt zu bringen, auch wenn er damit Tod und Schrecken heraufbeschwört. Der König von Strongcliff (Vincent Cassel) wird von seinem Verlangen nach den beiden einzigen Frauen seines Reichs, die er noch nicht besessen hatte, fast in den Wahnsinn getrieben, ohne zu ahnen, dass die Schwestern Imma (Shirley Henderson) und Dora (Hayley Carmichael) ein Geheimnis haben, das er niemals erfahren darf. Und der König von Highhills (Toby Jones) ist von seiner Begeisterung für einen riesenhaften Floh so geblendet, dass er leichtfertig Zukunft und Leben seiner einzigen Tochter aufs Spiel setzt…

Nach seinem Drama ‚Der Italiener‘ (2006) und seinem Gangsterepos ‚Gomorrah‘ (2008) zeigt sich Filmemacher Matteo Garrone wieder absolut auf der Höhe seiner Kunst. Seine Verfilmung von drei fantastischen und verblüffenden Geschichten aus der Märchensammlung des italienischen Schriftstellers Giambattista Basile aus dem 17. Jahrhundert verwebt auf einzigartig virtuose Weise das Wunderschöne mit dem Grotesken und lädt ein zum Staunen und Wundern. Die Hauptrollen in diesem hochkarätig besetzten Meilenstein des europäischen Fantasykinos spielen Salma Hayek (‚Frida‘), John C. Reilly (‚Der Gott des Gemetzels‘), Vincent Cassel (‚Black Swan‘) und Toby Jones (‚Die Tribute von Panem‘). Seine gefeierte Weltpremiere erlebte ‚Tale of Tales‘, so der internationale Titel, bei den 68. Filmfestspielen in Cannes 2015.


Meinung

WTF??? Ein schönes Cover, eine tolle Schauspielerin und ein Märchen….welche Frau lässt sich da nicht verführen??? Ich schon…tja…Ich bin wirklich nicht intellektuell genug dafür…eigentlich lasse ich meist die Finger von den Filmen der Festspiele….die gefallen mir meist nicht…wie gesagt…zu blöd dafür…um da den Sinn und die Schönheit zu erkennen…ich will unterhalten werden…das klingt oberflächlich…aber so ist es….denn die Oberflächlichkeit hat mich ja auch zugreifen lassen….Ein Wunder, dass wir den bis zum Ende geschaut haben…und mein armer Mann…der weiss, dass ich  mit Märchen zu kurz komme und hat ihn extra mitgeschaut…Wir waren so gelähmt von dem Film, und haben ständig den Sinn gesucht…oder das irgendwas passiert….und haben es irgendwie nicht abgeschaltet….Was im Nachhinein für uns eine wahre Zeitverschwendung war…Es tut mir wirklich leid…Dieser Film hat uns überhaupt nicht gefallen…Die Kostüme und Kulissen waren toll und schauspielerisch war er auch gut…aber die Story…die war so gar nichts für uns…

Fazit

Für Fans von Filmfestspielen und intellektuellen hoch angesiedelten Filmen bestimmt absolut geeignet…Für mich eine Zeitverschwendung…Ich würde ihn niemanden aus meinem Freunden und Bekanntenkreis empfehlen…aber bitte Euch, doch eine eigene Meinung zu bilden…

1,5 von 5