Veröffentlicht in Bücher, Rezensionen

Strandberg, Mats – Die Überfahrt

Als hätten zwei Autoren das Buch geschrieben. Erst langweilig und dann rasant und spannend

Strandberg, Mats – Die Überfahrt

Autor: Strandberg, Mats
Titel: Die Überfahrt
Verlag: FISCHER E-Books
Übersetzung: Antje Rieck-Blankenburg
Erscheinungsdatum: 24. Mai 2017
Seitenanzahl Printbuch: 530 Seiten
Genre: Horror, Vampire
Zeitraum: 12.01.21-22.01.21
Band einer Reihe: Nein
ASIN: B01MQA08BY
Bereits gelesene Bücher der Autoren

Klappentext

Die Passagiere an Bord der schwedischen Ostsee-Fähre Baltic Charisma wollen vor allem eins: sich amüsieren, und zwar um jeden Preis. Ob sie mit der besten Freundin tanzen gehen oder Junggesellenabschiede feiern, ob sie nach der Liebe ihres Lebens suchen oder vor den Dämonen des Alltags fliehen – die Nacht ist lang, und der Alkohol fließt reichlich.
Fast bleiben dabei die beiden dunklen Gestalten unbemerkt, die sich übers Autodeck an Bord schleichen: eine Mutter und ihr Kind. Mit ihnen betritt ein uraltes Grauen das riesige Schiff, und es wird zur tödlichen Falle. Die Angst geht um auf der Baltic Charisma …

Meine Meinung: Der schwedische Stephen King, steht als Lockmittel auf dem Cover. Da kann man sich streiten. Wenn es allerdings um das Ausschweifen geht – ja da kann ich das bestätigen. Wobei Strandberg hier seine Ausschweifungen an den Anfang seines Buches setzt und nicht wie King, immer dazwischen und dabei die Spannung zerstört. Strandberg lässt erst keine Spannung aufkommen. Die erste Hälfte des Buches war, für mich, eine Qual. Es bestätigte mir, dass ich einfach nichts mit den nordischen Autoren anfangen kann. So gerne ich ihre Serien sehe – so ungerne lese ich sie. Strandberg belichtet die Hauptcharaktere sehr intensiv. Vorallem ihren Charakter. Und alle – wirklich alle waren mit irgendwas belastet. Sogar die Kinder. Und ganz wichtig war ihm zu zeigen, dass die Schweden und Finnen echt ein versoffenes Volk sind. Es gab ja keinen mehr auf dieser Fähre, der – ausser dem Personal und den Kindern – der nicht besoffen war und exzessiv im Verhalten. Ich weiss nicht warum ich durchgehalten habe. Aber es hat sich dann doch noch gelohnt. Denn – ab der 2. Hälfte fing es dann richtig an gut zu werden. Spannend, rasant, blutig. Wie ich mir ein Horrorroman auf einer Fähre vorstelle. Keiner kann fliehen, die Menschen rennen um ihr Leben um nur von einer Sackgasse zur nächsten zu kommen. Sehr gut. Also lasst die erste Hälfte weg. Ob es wirklich Vampire sind: Es scheint mir eher so ein Mix zwischen Zombies und Vampiren zu sein. Aber wirklich sehr gut.

Schreibstil: Wie schon erwähnt – die erste Hälfte war zäh und ein langweiliger Stil. Im Gegensatz zum zweiten Teil. Ein rasanter Umschwung.

Figuren: Trotzdem der Autor die Figuren mit all ihrer negativen Eigenschaften beleuchtet hat, bin ich mit keinem einzigen warm geworden. Im Gegenteil. Durch dieses ständige Gejammer waren sie mir fast alle echt unsympathisch. Gut allerdings ist der Entertainer gelungen. Der war einem so unsympathisch – der war wirklich sehr gut getroffen.

Atmosphäre und Spannung: Ich will mich nicht wiederholen. Details hab ich ja schon erwähnt. Erst ab der 2. Hälfte kommt Atmosphäre und Spannung auf.

Originalität: Schwer zu sagen. Einen Ausbruch von egal was auf so engem Raum ist nichts neues. Aber trotzdem spannend.

Fazit: Lasst die erste Hälfte des Buches weg und ihr bekommt einen rasanten Horrorthriller. Davor ist es leider ein zähes irgendwas. Die Charaktere werden alle eher negativ dargestellt und das zieht einen schon fast runter. Es besteht die Gefahr einer Leseflaute. Sollte man es aber schaffen, die erste Hälfte zu bewältigen, dann erwartet einen richtig gute Spannung. Blut, Tod und Chaos.