Inden, Charlotte – Elfenschwestern

elfenschwestern

Autor: Inden, Charlotte
Titel: Elfenschwestern
Verlag: Ravensburger Buchverlag
Erscheinungsdatum: 1. September 2012
Seitenanzahl Printbuch: 384 Seiten
Genre: Fantasy
Gelesen als: Ebook
Zeitraum 21.11.16-29.11.16
Band einer Reihe: Nein
Challenge: Märchenhaft durch 2016 (14.Lies ein Buch, in dem der/die Protagonist/in gemobbt wird),Deutsche Autoren Challenge

Worum es geht: Erbfolge Krieg in England zwischen den Lancaster (Rote Rose) und York (Weisse Rose) in der Elfenwelt
Wann: Gegenwart
Wo: England

Klappentext

Sie sind Schwestern und könnten unterschiedlicher kaum sein: die Halbelfen Tigerlilly und Wild Rose. Dennoch haben sie einander sehr gern. Ihre Schwesterliebe wird jedoch auf eine harte Probe gestellt, als ihr kleiner Bruder eines nachts entführt wird. Um ihn zu retten, soll Tigerlilly dem Elf Alistar ihre Liebe versprechen. Dabei hat sie ihr Herz längst an einen Menschenjungen verloren und sie weiß auch, dass Wild Rose Alistar begehrt …

Die Handlung (enthält leichte Spoiler) passt richtig gut zur Weihnachtszeit. Ich habe das Buch empfohlen bekommen und wusste also schon, dass es auf Grund der Kulisse sehr schön als Winter/Weihnachtsbuch geeignet ist. Und das stimmt. Dieses Buch passt natürlich in das gesamte Jahr, aber wenn man zur Winterzeit gerne passende Kulissen hat, ist man hier gut aufgehoben. Kurz zum Inhalt. Es geht um den Rosenkrieg in England. Allerdings sind die Elfen hier die herrschende Macht. Sie verachten Halbblüter, wie zum Beispiel Rose und Lily oder Menschen. Als der kleine Bruder von Rose und Lily entführt wird, versuchen sie ihn zu retten und enttarnen wichtige Geheimnisse ihrer Herkunft. Es kommt zu einer Konfrontation zwischen den Königsgeschlechtern. Allerdings wird hier auf strategischen Kampf gesetzt. Es kommt zu keinem Krieg oder Kampf, es wird alles auf Taktik, Wissen und Gelegenheiten ausgelegt. Bisschen Magie ist dabei. Es gibt eine Dreiecksgeschichte zwischen Lily, ihrem erwählten Jolyon und Alistair. Rose ist die Schwester im Hintergrund, obwohl sie durch ihr Äusseres und ihre Art immer im Vordergrund steht. Hier in dieser Geschichte ist sie immer da aber spielt nicht die Hauptschwester. Als die Schwestern als Debütantinnen eingeführt werden sollen lernen wir auch die anderen Elfenkinder kennen und da ist es nicht anders als bei allen anderen Teenies. Neid, Missgunst und Mobbing. Lily wird gezwungen sich an Alistair zu binden um ihren Bruder zu retten. Allerdings liebt sie Jolyon. Ist aber auch von Alistair gefesselt, da sie sich ähneln und verstehen. Für wen wird sie sich entscheiden. Für wen kann sie sich für einen positiven Ausgang entscheiden?
Der Schreibstil ist angenehm und flüssig. Es lässt sich gut und schnell lesen.
Die Spannung hat seine Höhen und Tiefen. Manchmal baut es etwas ab, wenn nur geredet wird, da muss man dann einfach mal drüber lesen, es sind nie lange Passagen. Im Allgemeinen ist es recht spannend, da man zwar in etwa ahnt wie es ausgehen wird, aber den Weg zum Ziel ja nicht kennt.
Die Originalität ist dadurch gegeben, dass hier der englische Adel in die Hände der Elfen gelegt wird. Die damaligen Königsfamilien bestanden alles aus Elfen. Fand ich ganz nett. Ausserdem hatte ich sofort Lust die Romane der Rosenkriege zu lesen. Die werde ich eventuell doch mal nach vorne legen.

Fazit

Trotz einiger Abflachungen war das Buch eine nette Unterhaltung. Selbst die Dreiecksbeziehung, die sich entwickeln sollte war nicht nervig. Man hat es jedem gegönnt das Mädchen zu bekommen. Es ist kein Buch mit Tiefgang, wobei mich die Rosenkriege gelockt haben. Ich kann das Buch auf jeden Fall für Fantasyfans empfehlen. Es ist ein unblutiges und kampffreies Buch, dass trotzdem genügend Spannung aufbauen kann

3,8 von 5

Charaktere

Gray(son) Der kleine Halbbruder – Ein Spross aus York und Lancasterblut.Und als Zukunft gehändelt. Er wird entführt und als Druckmittel eingesetzt.

Tigerlily (Lily) ist die sanftere und zurückhaltende Schwester, allerdings sind ihre Fähigkeiten des Hörens und Riechens stärker ausgeprägt als die ihrer Schwester. Sie kommt in eine Dreiecksbeziehung, die sie nicht selbst hervorbeschwört hat

Wild Rose (Rose) ist die auffälligere und dominantere Schwester. Ist zwar ein starker Nebencharakter, aber trotz ihrem Mittelpunktstehenden Charakter steht sie hinter Lily

Jolyon – Er rettet Lily das Leben, als sie vor ein Auto gestossen wird. Und beide verlieben sich in einander. Er ist ein Chronist, der zwar die Geschichte der Elfen notiert, sich aber nicht einmischen,

Kate Fairchild – die Mutter

Grace und Gwyneth – Tanten der Schwestern

Evelyn York Duke of Ashford – Ein York, der Lily gerne mit seinem Sohn Alistair verbändeln will. Unsympathisch und gefährlich.

Alistair York Earl of Rosebery – Er ist ein Jäger und liebt es zu reiten. Dieses hat er mit Lily gemeinsam. Er ist ein Bad Boy und sehr von sich überzeugt. Lily geht ihm als erste unter die Haut und kratzt an seinem Ego. Er würde gerne eine Beziehung zu ihr eingehen.

Emma Swanscot – Ein Menschenmädchen, das zwar geduldet wird, da sie adliger Herrkunft ist, aber ansonsten eher geschnitten bis zurückgewiesen wird. Sie wird verachtet.

Gray Lancaster Baron von Greenwood – der Vater – Er hat Kate und die Schwestern damals verlassen und geheiratet – aus dieser Ehe entstammt Gray Jr.

Werbeanzeigen

Christine Ambrosius – Die Figur der Wünsche

figur-der-wunsche-christine-ambrosiusAutor: Christine Ambrosius
Titel: Die Figur der Wünsche
Erscheinungsdatum: 17. März 2016
Seitenanzahl Printbuch: 228 Seiten
Genre: Fantasy
Gelesen als: Ebook
Zeitraum: 12.11.16 – 17.11.16
Band einer Reihe: Nein
Challenge: Märchenhaft durch 2016 (18. Lies ein Buch mit einem verzauberten Gegenstand), Deutsche Autoren Challenge

Worum es geht: Eine Figur, die wie ein Dämon aussieht erfüllt einen sehnlichen Wunsch und muss danach verkauft werden. Man darf kein Geschäft machen – Der Verkaufswert muss unter dem eigenen liegen. Man sollte sie nicht behalten, das kann böse ausgehen.

Wann: Gegenwart
Wo: Deutschland, Amerika, Afrika, Indien, China
Klappentext:

Als der Angestellte Peter Bodenbach in Hongkong eine geschnitzte Holzfigur als Souvenir erwirbt, ahnt er nicht, welche Konsequenzen dieser Kauf auf sein Leben und das seiner Freunde haben wird.
Die teuflische Figur erfüllt einen einzigen Herzenswunsch, doch wer ihre Bedingungen ignoriert, begibt sich in tödliche Gefahr.
Zunächst glaubt niemand an die seltsame Geschichte, doch als sich Bodenbachs sehnlichster Wunsch prompt erfüllt, gibt er die Figur weiter an eine Freundin, deren Schicksal eine dramatische Wendung erfährt.
Die Inderin Amisha sucht in Indien Erfolg und ein südafrikanischer Politiker will an die Macht. Wie mit einem magischen Faden verbindet sich das Schicksal der einzelnen Besitzer zu einem Spiel um Liebe Erfolg und Reichtum, in welchem nicht alle gewinnen können.
Die Handlung ist recht einfach. Peter bekommt durch Zufall eine dämonische Figur angeboten. Da er noch ein Souvenir benötigt kauft er sie. Glaubt aber nicht wirklich an seine Macht. Als er zu Hause ist wünscht er sich ein Kind mit seiner Frau, die unfruchtbar ist. Und trotzdem dieser Wunsch gewährt wird, glaubt er nicht so ganz dran. Aber seine Frau verkauft sie dann schnell weiter an ihre Freundin. Diese allerdings will die Wünsche ausreizen und muss mit den Konsequenzen leben und sterben. Ebenso ergeht es einem Südafrikanischem Politiker. Die meisten Leute, die die Figur bekommen, glauben nicht wirklich an dessen Macht, wollen aber ihr Glück nicht herausfordern. Sie verkaufen sie weiter. Der Schreibstil war etwas unpersönlich. Ich kann es nicht so genau erklären, aber trotzdem man viel von den Figuren erfahren hat bin ich nicht richtig warm geworden mit ihnen. Leider war die Atmosphäre nicht so mystisch wie ich es mir gewünscht hätte. Es wurde viel von den Leuten, die mit der Figur zu tun hatten erzählt. Ihre Wünsche und auch wie es ausging. Aber es kam kaum Spannung auf. Der spannendste Moment war immer – verkaufen sie sie oder behalten sie die Figur. Allerdings fand ich die Originalität der Geschichte ziemlich gut. Aber die Figur und ihre Macht ist nicht richtig heraus gekommen. Ich hätte auch gerne erfahren, was ist, wenn man sie nicht mehr verkaufen kann. Denn, da man sie ja immer unter den eigenen Wert verkaufen soll muss irgendwann Ende sein. Wie unfair dem letzen Besitzer gegenüber. Das Ende hätte ich mir auch etwas mystischer gewünscht. Aber die Figur bleibt auf jeden Fall erstmal im Fluss.

Was ich  mir aus der Geschichte heraus hole ist: nicht Maßlos werden. Wenn der Herzenswunsch erfüllt ist, den anderen auch eine Chance geben. Auch kann man aus der Geschichte lernen. Vielleicht ist diese Figur nur ein Placebo. Denn es hätte bei den meisten auch alles klappen können ohne diese Figur, oder halt auch schief gehen.

Fazit

Die Idee der Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Aber das gruselige Cover entspricht nicht dem Inhalt. Es geschieht nichts mystisches, was nicht auch so hätte geschehen können. Eine tiefsinnige Message kann man herausholen. Ich kenne ihre anderen Bücher noch nicht, aber der Schreibstil zu diesem Buch hat mich nicht richtig berührt.

Idee 4 von 5

Gesamturteil 3,5 von 5

 

Summer, Halo – Aschenkindel – Das wahre Maerchen

summer-halo-aschenkindel-das-wahre-maerchen

  • Autorin: Summer, Halo
  • Titel: Aschenkindel
    Untertitel: Das wahre Maerchen
  • Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
  • Erscheinungsdatum: 5. Juli 2016
  • Seitenanzahl Print: 276 Seiten
  • Seitenzahl Ebook: 370
  • Genre: Fantasy, Romantik, Märchen, Märchenadaption
  • Gelesen als: ebook
  • Zeitraum: 18.09.16-20.09.16
  • Band einer Reihe: Nein
  • Challenge: Märchenhaft durch 2016 – 3. Lies eine Märchenadaption (zu Aschenputtel)
  • Deutsche Autoren Challenge

****

Man kann hier auf jeden Fall sagen, das das Cover ein Eyecatcher ist…und wenn man dann den Klappentext liest und wie ich auf Märchen steht, ist dieses Buch ganz schnell im Einkaufswagen…

Der Schreibstil ist sehr angenehm und locker zu lesen. Die Charaktere sind recht gut ausgearbeitet…sympathisch wer sympathisch sein soll und ebenso unsympathisch…Manchmal konnte ich die Logik nicht so sehen….ein verbotener Wald in dem Vampire leben…aber die zwar Erwähnung finden, aber keinen wirklichen Einfluss haben…Allerdings spielt die Sumpfloch Saga der Autorin auch in dieser Welt…vielleicht deswegen..
Es ist eine lockere Atmosphäre gegeben und die Situationskomik ist wirklich gut dargestellt…also man kann schon sehr oft schmunzeln…Das Tempo war für die geringe Seitenzahl angenehm. Man hatte nicht das Gefühl das man durch das Buch gehetzt wird…Es hat alles gepasst. Spannung habe ich hier nicht erwartet, sondern Spass und das habe ich bekommen. Die Originalität fand ich gut…allerdings hat das Buch zum letzten drittel eine Wendung genommen, die eher mit Landespolitik zu tun hatte. Es flachte etwas ab…Aber zum Ende hin wird es dann doch wieder witzig und romantisch….Meinen Lesespaß hatte ich.

Fazit

Ein sehr angenehmes Buch…selbst wenn eine kleine Abflachung durch ein Themenwechsel mich etwas gestört hat und kleine Punkte kostet,  hatte ich genügend Lesespass um dieses Buch an Fans von Märchen und Adaptionen weiter zu empfehlen…und wenn ihr auch noch schmunzeln wollt…dann seit ihr bei der Fee richtig….

3,8 von 5

Zitate:

Hier steht sie nun, meine gute Fee, und heult, weil ich ihr Geschenk zurückgewiesen habe: Eine Einladung zum Ball, vom Kronprinzen höchstpersönlich.


 „Aber ich sehe es vor mir!“, stößt meine Fee unter Tränen hervor. „Du wirst die Krone tragen!“
„Verwünsch mich gefälligst nicht! Warum sollte ich mir so ein schweres, ungemütliches Ding auf den Kopf setzen wollen?


Bestimmt flucht sie manchmal, ganz heimlich, dass sie ausgerechnet mich betreuen muss. ‚Wenigstens bist du hübsch!‘, hat sie am allerersten Tag unserer Zusammenarbeit verkündet…


…zum dreizehnten Geburtstag bekommen die Mädchen in unserem Land eine gute Fee zugewiesen – keine richtige, echte Fee, sondern eine magisch begabte Frau, die sich den Titel „Fee“ auf einer Akademie verdient hat…


…weil ich in mir das verwerfliche mädchenhafte Verlangen verspüre, ebenfalls eins dieser Kleider anprobieren zu wollen.


„Du wirst dem Huhn keinen Schaden zufügen?“, frage ich. „Ganz sicher nicht? Morgen läuft es wieder fröhlich durch den Garten?“
Meine Fee nickt vage und schon fährt ein weißer Blitz in das arme Huhn. Ich kann nicht hinsehen. Als ich ein lautes „Quaaaaak“ höre, tue ich es doch: Da sitzt ein Frosch mit Federn. Unglaublich!


„Meine Kutsche soll von … vier struppigen Kühen gezogen werden?“
„Du lieferst mir Hühner, du bekommst Kühe! So ist das nun mal. Mit ein paar geschmeidigen Katzen hätte ich bessere Resultate erzielt!“


Nichts ist mehr zu hören, als ich ins Freie trete und nach meiner Kutsche Ausschau halte. Sie ist leicht zu finden zwischen all den anderen Wagen, denn sie ist einzigartig: eine Schubkarre, auf der vier verschüchterte Hühner sitzen


Charaktere

Claerie Farnflee – unser Aschenkindl….

Etzi und Kanickla Claeries Stiefschwestern…beide nicht sehr helle, wobei Kanickla noch sehr dem Gebäck zugeneigt ist und dementsprechend ihre Figur ist…

Stiefmutter…wie wir sie aus dem Märchen kennen…allerdings ändert sie sich am Ende wegen einer bevorstehenden Tragödie…

Löwenherz – Claeries Flugwurm ein Lindwurm-Verwandter mit kleinen goldenen Flügeln ein Hasenherz mit goldener Mähne…aber keinen grossen Einfluss auf die Geschichte

Fee – Sie ist sehr ambitioniert…allerdings hat sie auf der Akademie nicht wirklich gute Zensuren bekommen..

Gworrokko überaus dicker Kater ihrer Schwester

Natascha ein fieses Frettchen ihrer Schwester…sie liebt es die Leute – vorallem die Fee – anzuspringen…sie liebt das gekreische, das darauf hin erfolgt

Kammerdiener/Yspér ….der Bad Boy der Geschichte und die grosse Liebe von Claerie

Ergon Alabast Ybus Hattila Wipold Liebtreu von der Unvergänglichen Feste, Wahrer des Friedens und der Rechtschaffenheit, diesseits und jenseits der Wasser, beglaubigt und gesegnet von den Großen, den Geistern, den Gesalbten und den Gesandten der Kinyptischen Ritterrunde, laut Vertrag und Ehrenwort vor und nach dem Tode und damit für immer und ewig ein Wahrer unseres Reiches“  – Der Prinz (Wip)…ein sehr netter Kerl…sympathisch und hat sich Claerie als Braut erkoren..

Helena ist eine Waise, die auf dem Markt arbeitet und eine Freundin von Claerie

Pompi ist die Tochter eines stadtbekannten Kneipenwirt und eine Freundin von Claerie

Peri ist Yspéres Bruder und der kommende Kaiser aber er findet nur mal Erwähnung…ist der Zwillingsbruder von Ysper

Janine Prediger – Der Dämon von Naruel 02 – Das nördliche Königreich

Der Dämon von Naruel 02 - Das nördliche KönigreichAutorin: Janine Prediger
Titel: Der Dämon von Naruel
Untertitel: Das nördliche Königreich
Verlag: Erstveröffentlichung Teil 2: Books On Demand Neobooks April 2015
Erscheinungsdatum: April 2016
Seitenanzahl: Printausgabe: 330
Genre: High-Fantasy, Abenteuer, Drama
Gelesen als: E-Book 01.09.16 – 10.09.16
Band einer Reihe: 2
Challenge: Deutsche Autoren Challenge,
High Fantasy Challenge(19. Lies ein Buch, in dem eine Figur die Dienste einer/eines Prostituierten in Anspruch nimmt.), Märchenhaft durch 2016 Challenge (2. Lies ein Buch mit einem Prinzen als Protagonist)

Quelle

Ich danke hier Janine Prediger noch mal herzlich für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars ….Rote Rose

Dämon oder Gott? Freund oder Feind? Pan muss sich entscheiden!
Nachdem Pan im Berg der Elemente den Aufenthaltsort von Andurins Reinkarnation erfahren hat, finden Licht und Schatten nach zweitausend Jahren endlich wieder zusammen.
Doch inzwischen hat der Dämon in Pans Herz so viel Unheil in Naruel angerichtet, dass die Menschen, welche die junge Kriegerin verzweifelt zu retten versucht, im ganzen Land Jagd auf sie machen. Es kommt ihr wie ein unwirklicher Traum vor, dass Andurins Seele ihr als einzige wohlgesinnt scheint.
Entgegen ihren Zweifeln und ihrer Intuition, schenkt Pan ihrem Schicksalsgefährten vollstes Vertrauen, doch begeht sie damit einen Fehler?
Im zweiten Teil der Reihe muss Pan auf grausame Art herausfinden, dass Cragorin nicht der einzige Feind ist, der das Schicksal Naruels gefährdet.

Meine Meinung

Ich liebe es….wirklich…Band 1 war schon toll….aber jetzt in Band 2 wird es noch besser…Pan findet endlich Andurin….bzw die Reinkarnation…in Form eines Banditen…Thor…ja..wie der DonnergottSmiley….

“Frische Fantasy, blutverschmiert und packend bis zum Ende”…dieser Satz von Janines Homepage passt….Pan ist wirklich ständig blutverschmiert…aber ich sage es wie in Band 1…es ist nicht eklig…die Kämpfe werden brutal und ehrlich, aber nicht im Stil eines Splatterromanes beschrieben…es rollen auch hier Köpfe und Extremitäten…Es wird in Arenen gekämpft und gestorben…Pan dem Tod mehr als einmal von der Klinge…wahrlich von der Klinge Zwinkerndes Smiley…aber diesmal ist Thor dabei…und es ist so erfrischend die beiden jungen Leute…ja fast noch Teenager zusammen zu beobachten…ein Wettrennen durch eine Dornenhecke…sie foppen sich und Thor ist ein Clown…er hat immer einen blöden Spruch…manchmal auch doppeldeutig, aber nicht schlüpfrig….Ich finde es so toll, dass beide durchaus als attraktiv beschrieben werden…aber es fehlt hier das *Augen-Rollen-Auslösende-Moment* …sie sind attraktiv…nicht gottgleich…wie angenehm…Es entwickeln sich auch leicht romantische Gefühle….aber sie sind da und dominieren nicht……die Freundschaft dominiert und vorallem sind sie Kampfgefährten…sie müssen sich aufeinander verlassen…und dies ist nicht leicht…es kommen Situationen in denen Pan denkt sie wurde wieder mal verraten und sie verliert ihr uneingeschränktes Vertrauen…aber sie kämpft dafür…sie brauch es und Thor an ihrer Seite…gemeinsam können sie es schaffen….aber nur gemeinsam….

Fazit

Dieser Roman ist wirklich erfrischend, trotz Kämpfe und Blut und Tot..….ich konnte immer wieder tief eintauchen und mit beiden mitfühlen…die negativen wie die positiven Gefühle…Ich kann diese Reihe nur empfehlen…Band 3 wird auf jeden Fall auf meiner Geburtstagsliste ganz oben stehen….damit mein Mann da nicht dran vorbei rutscht…Smiley

5 von 5

Neil Gaiman – Der Sternwanderer

Gaiman-Neil-Sternwanderer.jpg

  • Neil Gaiman – Der Sternwanderer
  • Verlag Heyne

  • Seiten 212
  • ET (DE)2000
  • Ausgabe Taschenbuch
  • Originaltitel Stardust
  • ET (Original) 1999
  • gelesen 14.08.16-19.08.16
  • Märchenhaft durch 2016 – 27.Lies ein Buch, in dem der/die Protagonist/in Hilfe bekommt (Tristran bekommt von Einhorn, Piraten, Zwergen, Feen Hilfe)Märchenhaft durch 2016
  • High Fantasy Challenge – 22. Lies ein Buch, in dem es eine überraschende Wendung hinsichtlich der familiären Herkunft einer Figur gibt. (Tristrans Herkunft erleidet eine überraschende Wendung)…wortmagies-makabre-high-fantasy-challenge

In einer der beliebtesten Geschichten von Neil Gaiman verspricht der junge Tristran Thorne seiner Angebeteten, ihr eine Sternschnuppe zu holen. So reist er ins Feenland und stellt schnell fest, dass die Sternschnuppe in Wahrheit eine junge Frau ist. Die aberwitzigen Abenteuer, die Tristran im Folgenden erlebt, waren die Vorlage für den bezaubernden Kinofilm mit Robert De Niro und Michelle Pfeiffer.


Worum es geht: Eine Verliebtheit, die eine Torheit förderte…Für einen Kuss will Tristan eine Sternschnuppe suchen…vielleicht wird es mehr als ein Kuss??

Wann: Victorianisches Zeitalter –  Zeitalter Königin Victoria 1837-1901

Wo: In England…das Dörfchen Wall und das hinter einer hohen Mauer liegende Feenland

Die Handlung ist wie ein Märchen….ein romantisches Märchen….Es ist teilweise auch sehr verzwickt…denn es geht nicht nur um diese Sternschnuppe, die Tristran für seine Angebetete holen soll…sondern Tristrans Leben, Schicksal und Wendung….ebenso für das Sternenmädchen…Der Absturz ist die Trennung von ihrer Mutter – dem Mond…sie kann nie wieder an den Himmel. Und sie hat Glück im Feenland gelandet zu sein. Denn bei uns wäre sie nur ein kalter, toter Stein…Die Handlung beginnt mit Tristrans Vater….alle 9 Jahre findet im Feenland ein Markt statt. Da gehen die sterblichen dann auf die andere Seite und können dort einkaufen und stöbern…dabei trifft Tristrans Vater eine angekettete hübsche Frau, die ihn verführt…Damit nimmt das Schicksal seinen Lauf…9 Monate später wird an dem Loch in der Mauer ein Körbchen mit einem Baby und einem Zettel mit dem Namen von Tristrans Vater abgestellt….Als Tristran erwachsen wird verliebt er sich in das schönste Mädchen des Dorfes…und damit besiegelt er sein Schicksal…er begibt sich ins Feenland und erlebt dort eigenartige Dinge…Wälder die einen Angreifen. Hexen die ein Herz wollen, Ein Einhorn das ihnen hilft…auch einen kleinen haarigen Mann, der ihm den Weg weisst. Da er dem Sternenmädchen das Leben rettet ist sie ihm verpflichtet..und sie folgt ihm freiwillig obwohl sie weiss, dass sie sterben wird, wenn sie das Feenland verlässt. Aber es wäre ja kein Märchen, wenn es nicht anders enden würde. Das Buch ist so komplex und voller Geschichten und Gestallten…man kann es nicht kurz zusammen fassen ohne einen dicken fetten Spoiler ein zu bauen…Ich kann nur sagen…es kommen viele Sagenhafte Gestalten vor…Gute wie Böse und das Ende wird sehr überraschend sein…Das einzige ist, dadurch, dass das Buch sehr dünn ist, bleibt manchmal die Handlung etwas oberflächlich und schnell abgehandelt….bei manchen Szenen wäre bisschen mehr Tiefe schön gewesen…Aber es tut der Spannung keinen Abbruch.
Der Schreibstil ist sehr flüssig und man gleitet über die Seiten. Dadurch, dass in so einem dünnen Buch auch so viel passiert ist man ständig auf Spannung…
Die Charaktere sind sehr vielseitig…bzw. es kommen sehr viele Charaktere in diesem Buch vor…manche sind absolute Nebendarsteller manche begleitende Nebendarsteller…

Fazit

Ich mochte das Buch…ich bin gut durch gekommen. Aber es war manchmal etwas schwierig hinter her zu kommen…denn durch die geringe Seitenzahl fühlte ich mich manchmal etwas durch das Geschehen gehetzt…Ich denke allerdings, dass es für Kinder/Jugendliche eine absolute spannungsvolle Reise in ein fremdes Land mit Hexen, Geistern, Mord und Intrigen ist….Ich habe mich gut unterhalten gefühlt…selbst wenn manchmal einige Dinge zu schnell abgehandelt waren..Den Film dazu habe ich noch nicht gesehen….aber das werde ich mal machen um das ganze zu visualisieren….

4 von 5

 

Zitate

»Wenn Ihr gekommen seid, um zum Markt zu gehen, dann handelt Ihr mit Wundern und Zauberei«


»Augen, Augen! Neue Augen für alte!« rief eine winzige Frau an einem Tisch, auf dem Flaschen und Gläser mit Augen jeder Art und Farbe aufgebaut waren.


»Eingemachte Träume, ein Shilling die Flasche!«


»Ich habe keinen Namen mehr. Ich bin eine Sklavin, man hat mir meinen Namen weggenommen. Ich höre auf ›He, du!‹ oder ›Mädchen!‹ oder ›Dumme Schlampe!‹ und viele andere Schimpfworte.«


Kein vernünftiger Mensch machte sich Bridget Comfrey zur Feindin, denn sie hatte ein Mundwerk, das, wie man im Dorf sagte, die Farbe von einem Scheunentor ätzen und die Rinde von einer Eiche schälen konnte.


Hier gibt es sogar Drachen. Außerdem Greife, Hippogryphen, Basilisken und Hydras. Ansonsten leben im Feenland auch noch alle möglichen vertrauteren Tierarten, zutrauliche und hochnäsige Katzen, noble und feige Hunde, Wölfe und Füchse, Adler und Bären.


ihr ganz allein habe ich mein Herz geschenkt. Ihr Gesicht ist…«

»Die übliche Mischung von Einzelteilen?« unterbrach die Kreatur. »Augen? Nase? Zähne? Wie üblich?«

»Selbstverständlich.«

»Nun, dann könnt Ihr diesen Teil getrost überspringen«, sagte der kleine haarige Mann. »


Für jene, denen es vergönnt ist, auf einem Einhorn zu reiten, ist es ein einmaliges Erlebnis – aufregend, berauschend, wunderbar


Tristran saß auf der Spitze des Wolkenbergs und fragte sich, warum die Helden der Groschenromane, die er in Wall so begierig verschlungen hatte, nie hungrig waren.

Sein Magen jedenfalls knurrte, und seine Hand tat schrecklich weh.

Abenteuer sind ja schön und gut, dachte er, aber es spricht doch einiges für regelmäßige Mahlzeiten und Vermeidung von Schmerzen.

Wer sind die Hauptfiguren?

Dunstan Thron – Tristrans Vater

Tristran der Held der Geschichte

Yvaine – Die Sternenfrau

Victoria Forester – Das Mädchen dessen Herz Tristran erobern will

Der 81. Lord von Stormhold…hat nur eine kurze Statistenrolle…wichtig werden seine Nachkommen. Er hatte 7 Söhne und eine Tochter….nur einer kann der 82. Lord werden…dafür muss er seine Brüder töten..4 sind schon tot…und einen Topas finden

Lady Una, die erstgeborene und einzige Tochter des 81. Lords von Stormhold und Tristrans Mutter

Morwanegg – Eine der drei alten Hexen (Hexenkönigin)…sie wird von ihren Schwestern ausgesendet das Herz des Sternenmädchens zu holen…das benötigen sie um wieder Jung zu werden und zu überleben

Madame Semele (Strassengräben-Sal) – sie ist die Hexe die Tristrans Mutter gefangen hält

(COVER)

Dieses Buch wurde sooft augelegt, dass es ohne Ende Cover gibt…Das Cover (oben) meiner Ausgabe hat mir am Anfang echt gar nicht gefallen…aber da ich es oft zur Hand genommen habe fand ich es irgendwann sogar niedlich…Obwohl es nichts mit der Hauptgeschichte zu tun hat…denn die Sternenfrau ist weiss und hellblond und hat keine Flügel…es muss also eine Fee darstellen, die aber hier eher eine Statistenrolle oder mal eine Nebenrolle hat..

sternenwanderersternenwanderer1sternenwanderer2 Gaiman-Neil-Sternwanderer.jpg

Stroud, Jonathan – Lockwood & Co. 01 – Die Seufzende Wendeltreppe

  • Stroud-Jonathan-Lockwood-Co.-01-Die-Seufzende-Wendeltreppe.jpgGebundene Ausgabe: 432 Seiten
  • Verlag: cbj (11. September 2013)
  • gelesen von 17.07.16 – 23.07.16
  • Reihe Ja

Lockwood & Co. 02 – Der Wispernde Schädel

Lockwood & Co. 03 – Die Raunende Maske

Lockwood & Co. – Das Flammende Phantom Erscheinungsdatum 28.11.2016

  • Märchenhaft durch 2016 – 28. Lies ein Buch über eine Suche (z.B. nach einem verlorenen Schatz, einer vermissten Person, einem fernen Land oder einem Täter) Der Mörder eines Geistermädchens wird gesucht…
  • High Fantasy Challenge – 24. Lies ein Buch, in dem eine Figur vergiftet wird. Lockwood wird durch eine Geistersieche vergiftet…auch der Täter, der daran stirbt…

Geister, Ghoule, Grabgeflüster: Die Agenten von LOCKWOOD & CO. sind allem gewachsen
LONDON, ENGLAND: In den Straßen geht des Nachts das Grauen um. Unerklärliche Todesfälle ereignen sich, Menschen verschwinden und um die Ecken wabern Schatten, die sich nur zu oft in tödliche von Geisterwesen ausgesandte Plasmanebel verwandeln. Denn seit Jahrzehnten wird Großbritannien von einer wahren Epidemie an Geistererscheinungen heimgesucht. Überall im Land haben sich Agenturen gebildet, die in den heimgesuchten Häusern Austreibungen vornehmen. Hochgefährliche Unternehmungen bei denen sie, obwohl mit Bannkreisketten, Degen und Leuchtbomben ausgerüstet, nicht selten ihr Leben riskieren.
So auch die drei Agenten von LOCKWOOD & CO. Dem jungen Team um den charismatischen Anthony Lockwood ist allerdings bei einem Einsatz ein fatales Missgeschick passiert. Um die Klage abwenden und den Schadenersatz dafür aufbringen zu können, müssen die drei Agenten von LOCKWOOD & CO. einen hochgefährlichen und zutiefst dubiosen Auftrag annehmen. Dieser führt sie in eines der verrufensten Herrenhäuser des Landes und stellt sie auf eine Probe, bei der es um nichts weniger als Leben oder Tod geht …

Weiterlesen

Malzieu, Mathias – Der kleinste Kuss der Welt

  • 513pqnuiobl-_sx312_bo1204203200_Broschiert: 144 Seiten
  • Verlag: carl’s books (31. August 2015)
  • gelesen am 23.06.16
  • € 9,99 [D] ebook
  • € 12,99 [D] Print
  • Märchenhaft durch 2016 – 10. Lies ein Buch mit einem prunkvollen Cover – Wenn dieses Cover nicht prunkvoll ist…Märchenhaft durch 2016

Worum es geht:

Der kleinste Kuss der Welt…ER wurde von einer Frau geküsst, die dann sofort unsichtbar wurde…ER ist verliebt und will sie unbedingt wieder finden

Wer sind die Hauptfiguren?

ER – Ohne Namen. Er ist deprimierter Erfinder und hat sich verliebt. Aber er trägt sein gebrochenes Herz in einem Schuhkarton

Gaspard Neige – Der Privatdetektiv, der von IHM beauftragt wird die unsichtbare Frau zu finden

Elvis – Der Papagei, der von vielen bekannten Stars den Orgasmus nachahmt und besonders gut ist hübsche Frauen aufzuspüren. Er wird die unsichtbare Frau finden

Sobralia – die unsichtbare Frau mit Asthma

Louisa – Die Apothekerin, die etwas verliebt in IHN ist.

Die Liebesbombe – SEINE Exfreundin, die ihm das Herz gebrochen hat, das er seit dem in dem Schuhkarton mit sich trägt.
Wann:

Keine direkte Zeitangabe
Wo:

Paris


Leseprobe: Ich hatte den kleinsten Kuss der Welt im Théâtre du Renard verloren. Er war mir mitten in der Nacht beim Tanzen von den Lippen geglitten, als mein Blick auf ein blaues Petticoatkleid mit großen weißen Tupfen fiel. Anmut, Sinnlichkeit und Verlockung. Ein Hauch von Geheimnis. Immer, wenn ich mich ihr nähern wollte, entwischte sie mir. Nach einem getänzelten Slalom stand ich endlich der Frau gegenüber, die mich magnetisierte. Ich brachte kein Wort heraus. Aus Angst, die Flut könnte sie abermals davonspülen, küsste ich sie. Der Anflug eines Kurzschlusses. Wir berührten einander kaum. Der kleinste Kuss der Welt. Ein grelles Licht, und dann nichts. Sie war fort. Als wäre ihr Mund ein magischer Schalter – wenn man ihn umlegt, löst sie sich in Luft auf. Ich hörte sie davongehen, hörte ihre Schritte verklingen. Sie war also gar nicht verschwunden, sie war bloß unsichtbar geworden! Wir hatten einander den kleinsten Kuss der Welt gegeben, und sie hatte sich verflüchtigt, abrupt wie ein Stromausfall. Ich musste sie unbedingt wiederfinden.

Weiterlesen