Veröffentlicht in Bücher, Rezensionen

Keaton, Maja – Verliebt in einen Weihnachtswichtel

Keaton, Maja – Verliebt in einen Weihnachtswichtel

Autor: Keaton, Maja
Titel: Verliebt in einen Weihnachtswichtel
Verlag: Selfpublishing
Erscheinungsdatum: 19. November 2021
Seitenanzahl Printbuch: 209 Seiten
Genre: Liebe, Humor, Weihnachten
Zeitraum: 14.12.21-17.12.21
Band einer Reihe: Nein
ASIN: B09MBCL5VS
Bereits gelesene Bücher

Klappentext

Eine stinkende Socke im Kühlschrank? Die Klopapierrolle drei Meter abgerollt? Drei Tage vor Weihnachten? Echt jetzt?

Als Olivia ihren Mann dann auch noch dabei erwischt, wie er im Internet eine fix und fertig geschmückte Plastiktanne bestellt, reicht es ihr. Verdammt. Thomas sollte mit den Kindern in den Wald fahren, um einen Weihnachtsbaum zu schlagen. Stattdessen hat er am Vormittag schon drei Bier intus und die Kinder hat er zum Spielen zu den Nachbarn geschickt. Hier musste etwas passieren!

Und dann klingelt es.

Es ist der Express-Lieferservice mit der Plastiktanne.

Nur dass der Typ heute nicht aussieht wie sonst. Kein Bauch, keine Halbglatze und auch kein unfreundliches Lieferantengesicht. Vor Olivia steht ein sexy Weihnachtswichtel und fragt mit gänsehautverdächtiger Stimme: „Darf ich sonst noch etwas für dich tun, Olivia? Du hast drei Wünsche frei.“

Klar, dass Oliva da entgegnet: „Wow, das ist eine tolle Überraschung. Als erstes nimm mal deine Plastiktanne wieder mit. Zweitens darfst du mein Ehemonster gern in einen Schneemann verwandeln. Drittens darfst du mir die Weihnachtstage versüßen!“

Und genau das geschah …

Meine Meinung

Dieses Buch ist über das Cover zum Klappentext und dann auf dem Reader gelangt. Ich fand den Klappentext sehr ansprechend und kaum dass ich es auf dem Reader hatte, konnte ich auch nicht mehr so richtig aufhören. Es fing schon einfach witzig an. Also sarkastisch. Schnell war ich gefangen und diese beschriebene Situation hat mich sehr oft schmunzeln und auch einige Male auflachen lassen. Einzig muss ich bemängeln, dass es am Ende ein bisschen wirr wird – vielleicht weil es dann doch sehr schnell beendet wurde. Das kam mir ein bisschen plötzlich. Trotzdem war es ein sehr amüsantes Buch mit einem sehr schönen Happy End.

Schreibstil: Sehr locker und leicht zu lesen. Man ist schnell eingetaucht.

Figuren: Sehr gut. Also ich konnte mich in jede Figur einfinden. Sie waren sehr gut dargestellt und bildlich vorstellbar

Atmosphäre und Spannung: Eine witzig, sarkastische Atmosphäre und auch ein bisschen spannend. Will man doch wissen ob das mit dem Wichtel irgendwie klappt.

Originalität: Mir gefiel die Idee sehr. Also doch – für mich originell.

Fazit

Ein kurzweiliges Buch zu Weihnachten – oder auch so. Ich mochte es sehr, selbst wenn mir das Ende ein bisschen zu plötzlich und leicht wirr kam. Ich hatte viel Spass beim Lesen und kann es dadurch echt empfehlen.

Veröffentlicht in Filme, Kurzrezi Filme

The Making of a Lady

the-making-of-a-lady

  • Starttermin 18. April 2016auf DVD (1 Std. 30 Min.)
  • Regie Richard Curson Smith
  • Mit Lydia Wilson, Linus Roache, James d’Arcy
  • Genre Drama
  • Nationalität Großbritannien
  • FSK 12
  • gesehen 28.05.16

The Making of a Lady ist ein britisches Gesellschaftsdrama nach dem Roman The Making Of A Marchioness von Frances Hodgson Burnett.

Die Liebenden von Palstrey Manor soll der deutsche Titel des Romanes sein, der Oktober 2016 erscheint….

Handlung von The Making of a Lady
Emily Fox Seton (Lydia Wilson) ist eine mittellose intelligente junge Frau, die sich als Gesellschaftsdame bei Lady Maria Byrne (Joanna Lumley) verdingt. Über ihre Arbeit macht sie Bekanntschaft mit deren Neffen Lord James Walderhurst (Linus Roache). Was folgt ist eine arrangierte Beziehung, die sich zu einer gegenseitigen Liebe entwickelt. Als James nach Indien versetzt wird, kommt die mittlerweile schwangere Emily in die Obhut von James’ Cousin Alec Osborn (James D’Arcy) und dessen Frau Hester (Hasina Haque). Doch dies geschah in Unkenntnis von James und wohl bestimmt nicht in seinem Sinne. Denn der von einer alten Verletzung geplagte Alec hat nichts Gutes mit Emiliy im Sinn, und so sieht sie sich zunehmend seiner Willkür und stetig aggressiver werdenden Boshaftigkeit ausgesetzt

„The Making of a Lady“ weiterlesen

Veröffentlicht in Bücher, Rezensionen

Otfried Preußler–Krabat

 

krabat.jpgKrabat ist ein Jugendbuch von Otfried Preußler. Es basiert auf der sorbischen Krabat-Sage und erzählt die Geschichte des gleichnamigen Jungen, der Lehrling eines Zaubermeisters wird und sich gegen diesen behaupten muss.

Die Erstausgabe erschien 1971 im Arena-Verlag, seit 1981 erscheint das Buch im Thienemann-Verlag. Die Illustrationen sowohl der Standardausgabe (s/w) als auch der 2005 erschienenen sepia-farbigen Luxusausgabe stammen von Herbert Holzing. Das Buch wurde mittlerweile in 31 Sprachen übersetzt.

gelesen 27.04.16 – 29.04.16

Seiten 269

Märchenhaft Challenge – 17 – Lies ein Buch von einem deutschen Autor (ganz nach dem Vorbild der Brüder Grimm)Märchenhaft durch 2016


Während seiner Lehrzeit als Müllerjunge lernt Krabat nicht nur das Müllern, denn sein Meister ist ein böser Zauberer. Aber durch die Liebe eines Mädchens kann Krabat sich und die anderen Müllerburschen aus den Fängen des Meisters retten und ihn unschädlich machen. „Komm zur Mühle im Koselbruch!“ immer wieder hat der Bettlerjunge Krabat den gleichen Traum, bis er sich schließlich auf den Weg zur Mühle macht. Dort angekommen wird er schon vom Meister der Mühle erwartet, der ihn als Lehrjunge bei sich aufnimmt, um ihn in seiner Zauberschule, denn das ist die alte Mühle eigentlich, in der hohen Kunst der schwarzen Magie zu unterweisen. Schon bald aber muss Krabat erkennen, dass er seine Seele dem Teufel verkauft hat und früher oder später dafür sterben wird. Die einzige Möglichkeit sich und die anderen zu retten, um wieder in Freiheit zu leben, ist sich die Kraft der Liebe zunutze zu machen. Als Krabat den Zeitpunkt für richtig hält, beschließt er sich dem Meister zu stellen, und tatsächlich kann die schöne Kantorka, die Krabat liebt, den Meister bezwingen und vernichten.

„Otfried Preußler–Krabat“ weiterlesen