Kurzrezi Filme

Nobody’s Fool

Eine romantische Komödie, die nicht ganz so witzig ist, wie ich sie gerne gehabt hätte. Sie ist aber eine gute Wahl, mittags mal zu schauen. Whoopi hat zwar nur eine Nebenrolle – aber die ist schon wieder gut. Am besten war Tiffany Haddish. Direkt aus fünf jähriger Haft entlassen, ist sie nicht zurückhaltend. Die muss man einfach mögen. Die romantische Story fand ich eher etwas lahm und nervig. Deswegen ist es auch eher bedingt eine Komödie. lachen konnte ich wirklich nur bei Tiffany Haddish und Whoopi – aber schon deswegen lohnt es sich mal reinzugucken.

The Silence

A quiet Place, Bird Box und jetzt The Silence – da muss Silence einfach den Kürzeren ziehen. Ist so, oder? Er kann einfach nicht mithalten, oder doch? Ich fand ihn recht gelungen. Natürlich ist A quiet Place noch immer mein Favorit, denn auch Bird Box hat mich nicht so überzeugen können. Dieser hier geht ebenfalls wie quiet Place um Geräusche. Seltsame Vampirfledermäuse aus einem geöffneten Bergschacht stürzen sich auf alles, was Geräusche macht. Hier ist es doch praktisch, dass Ally Gehörlos ist und sich die Familie mit Gebärdensprache verständigen kann. Ok. Es klingt jetzt sarkastischer, als es geplant war. Ich fand den Film gut. Er hätte bisschen intensiver sein können. Manche Passagen fand ich etwas zu oberflächlich. Wenn man sich bewusst macht, dass es wenige Filme mit dem 1. Konzept mithalten können und locker an den Film dran geht, dann kann man sich auf einen netten Filmabend einlassen. Nicht zu kritisch dran gehen, sonst könntet ihr euch den Spass verderben. Er ist Ok – man muss nicht unbedingt ins Kino dafür gehen. Aber zum Streamen – auf jeden Fall mal. Allerdings wird er von keinem Anbieter im Moment geführt.

Rampant

Ein asiatischer Zombiefilm. Also ich sage Zombie – sie nennen es Dämonen. Es ist nicht ganz vergleichbar mit den westlichen Zombies. Diese hier sind lichtempfindlich wie Vampire und es ist nicht unbedingt ein Kopfschuss, oder abgetrennter Kopf nötig…geschossen wird hier eh nicht…gibt es noch nicht. Ich denke, dass Zombiefans hier schon auf ihre Kosten kommen. Wenn man bedenkt, was einem in diesem Genre sonst so geboten wird. Zwischendrin kam manchmal eine kleine Länge auf, aber das war wirklich schwindend. Die Zombies waren gut gemacht und die Kämpfe sehr beeindruckend. Es fliesst genug Blut und rollen viele Köpfe.

Der Sex Pakt

Manchmal fällt einem einfach nichts ein. Wie soll man einen Film bewerten? Komödien gibt es sowieso nicht mehr wirklich viel gute. Auch diese hier. Sie ist witzig aber nicht herausragend. Kinder, die ihren Abschlussball besuchen und einen Sexpakt schliessen. Heute ist der Tag, an dem alle drei Sex haben wollen. Ohne jemanden angreifen zu wollen – nervt euch diese Quoten-Homosexualität nicht auch. Es muss gezwungen eine Gleichgeschlechlichte Liebe dabei sein. Zu erzwungen, mir ist es doch echt egal, wer mit wem…..ich muss hier keine ständige Fahne dafür gehisst bekommen. Egal – also auch hier, die extrem erzwungene lesbische Neigung, bzw. Erkundung. Es gab wirklich einige witzige Szenen bei denen ich herzhaft lachen konnte. Trotzdem fand ich den Film total überzogen. Die Reaktion der Eltern – absolut unrealistisch und dadurch irgendwie auch nicht so witzig. Er ist solider Stoff für einen Popcorn-Kino-Abend. Mann kann lachen und die Köpfe über die Amis schütteln….Weiss einer warum sie so fixiert sind auf Erbrechen??? Ich hab noch keine Nation gesehen, die soviel kotzt und nicht essen kann – so dass ständig der Heimlich-Griff angewendet werden muss. Tse.

Rim of the World

Independence Day für Kids. Ein Actionfilm für Jugendliche, den aber auch getrost Erwachsene schauen können. Irgendwie vermittelt er einem ständig es wären die 80er – aber er spielt in der Gegenwart. Es ist nicht so, dass er langweilig ist. Es geschieht schon ziemlich viel. Allerdings ist es echt stark überzogen. Ich denke, dass hier vielleicht der Flair von Goonies kopiert werden soll – absolut nicht gelungen. Die Kinder wirken irgendwie zu hölzern. Sie übermitteln nicht was sie spielen. Es ist ein wirklich sehr lauter und actionreicher Film. Total überzogen. Ja – es ist SciFi –  und SciFi ist halt nicht unbedingt realistisch. Aber ich muss es ihnen schon abnehmen können. Der Film bietet schon genug Unterhaltung und die Zeit geht schnell vorüber, aber er ist sehr, sehr amerikanisch…viel Rums und Tramtram. Heisse Luft. Trotzdem kann man ihn schon mal schauen. Aber ein FSK von 10 würde ich schon empfehlen. Die Aliens sind schon bisschen brutal und gruselig.

The Domestics

Eine Dystopie. Die gar nicht so unrealistisch ist. Schwarze Chemtrails wurden immerhin schon gesichtet. Gut – die Menschen sollen ausgerottet werden. Aber es gibt immer welche, die Immun sind. Schön, wenn dein Partner und du dazu gehören. Dumm wenn ihr euch eigentlich scheiden lassen wolltet. Die Welt existiert nicht mehr wie man sie kennt. Es herrschen verschiedene Gangs, die aber alle eigentlich nur brutal sind. Menschlichkeit kann man nicht mehr erwarten. In dieser Welt will Nina unbedingt zu ihren Eltern – Quer durchs Land. Da Mark ihre Ehe retten will, verlässt er mit ihr die Sicherheit und fährt durch das gefährliche Land. Natürlich treffen sie auf alle rivalisierende Gangs und müssen sich da durchkämpfen. Nervig war wirklich Nina. Oh weh, ihr Ehemann reist mit ihr durch die gefährliche Welt um sie nach Hause zu bringen. Dann wird es zuviel und sie will wieder zurück, oder nein doch nach Hause…Also sie hat mich echt genervt. Aber – irgendwann macht sie eine Wendung durch und wird taff. Da schiesst sie einen in den Rücken und rettet ihren Mann. Aber nicht ohne die Gang aufzurütteln und es beginnt eine Verfolgungsjagd. Also lange Rede kurzer Sinn. Ein nicht unbekanntes Schema – trotzdem immer wieder interessant. Diesen Film kann man getrost in die Kategorie B-Movie aufnehmen. Die Schauspieler sind Mittelmässig, die Dialoge knapp darunter und bei manchen sind die Synchros eher unterirdisch. Aber der Film hat unterhalten. Wir hatten ihn aus der Leihvideotheke – Kaufen würde ich ihn mir nicht.

Aladdin

Sehr bildgewaltig. Die Kulissen und Kostüme sind wunderbar. Aber der Film – ich fand ihn zu Beginn sogar langweilig. Dann konnte Aladdin wirklich nicht singen. Unabhängig, dass ich das Gesinge meistens eh nicht mag, bei Walt Disney – wenig Filme können mich da begeistern. Es gab natürlich auch paar witzige Szenen, bei denen ich auch mal herzhaft lachen konnte. Zum Ende hin wurde er auch bisschen besser. Er ist also keine Zeitverschwendung. Für Kinder und Disney Fans auf jeden Fall. Auch für alle anderen, die sich in eine zauberhafte, nicht immer spannende, Welt entführen lassen wollen. Er ist schon ok – aber kein Highlight.

Mortal Engine

Eigentlich wollte ich schreiben, dass ich noch gar nicht soviel Steampunk Filme geschaut habe – aber wenn man mal gogglet, findet man doch einige, die ich bewusst gar nicht dort eingeordnet hätte. Dieser ist aber, für mich, der gewaltigste und auffälligste. Die Bilder und Spezial Effekte sind sehr beeindruckend. Ich finde diesen Film auf jeden Fall sehenswert. Die Zeit ist schnell rumgegangen und ich habe mich sehr unterhalten gefühlt. Viel Action und gute Schauspieler.

Das Haus der geheimnisvollen Uhren

Jack Black hat mich die letzten Filme eher enttäuscht, statt unterhalten. Dieser Film hat wirklich Spass gemacht. Kindliche Fantasie wird hier angeregt und es ist richtig spannend. Ich denke, das wäre ein Idealer Film für die Halloween Sammlung. Da mag ich es eher witzig, statt gruselig. Mir hat er viel Spass gemacht. Cate Blanchet war einfach auch nur gut und dieses mal sogar Jack Black. Der kleine Owen Vaccaro ist einfach auch nur süss. Er hat so ein putziges Knautschgesicht. Ich kann den Film empfehlen. Ich fühlte mich gut unterhalten.

 

Controlled

Der Film ist gar nicht so schlecht – nur die Auflösung fand ich unbefriedigend. Der Film zeigt aber wie sehr Menschen sich beeinflussen lassen, wenn sie denken die Quellen wären seriös. Es kommen befehle über den heiligen Fernsehen hinein und das Oberhaupt der Familie handelt nach ihnen, ohne sie zu hinterfragen. Da kann man zu sehen wie eine Einheit zerfällt. Der Film war eigentlich recht spannend, obwohl er nur in dem Haus spielt. Hier wird die Psyche, statt Spezial Effekte eingesetzt. Es ist nicht nötig den Amerikaner heraushängen zu lassen. Die angespannte Stimmung einer Familie zum Weihnachtsfest reicht völlig aus. Ich finde ihn sehenswert, selbst wenn am Ende nicht wirklich herauskommt, was die Ursache war. KI, oder Ausserirdische Substanzen – das bleibt unerklärt. Auch so bleiben einige Dinge ungeklärt und man grübelt. Steckt da mehr dahinter, ist es eine Warnung, dass wir uns zu sehr vom TV beeinflussen lassen…wer weiss.

 

 

 

Gesehen vom 25.05.19-15.06.19

Filme kamen aus der Onleihe, Netflix oder Kino

Werbeanzeigen

Kurzrezi Filme

Ein Click aufs Cover führt zur Quelle

Christopher_Robin_

Christopher Robin 21.04.19

Ein Bär von geringem Verstand. Puuh der Bär – wer kennt ihn nicht. Soviele Kinder, die ihn lieben gelernt haben. Ihn und seine Freunde. Ein total süsser Film mit tiefer Botschaft. Überlege dir, was wirklich wichtig ist im Leben. Arbeiten zum Leben – ja – aber Leben zum Arbeiten – nein. Es ist so schön gewesen, wie Christopher als Erwachsener wieder angefangen hat sich zu erinnern, zu spielen und zu lachen. Ein Film für die ganze Familie.

Peter Hase 22.04.19

Ein weiterer Lieblingsfilm ist entstanden. Neben Paddington ist Peter Hase mein nächster Favorit. Ich habe so oft lachen müssen. Es war einfach nur herrlich. Absoluter Stimmungsaufheller. Ein Film für die ganze Familie. Man wird den Rest des Tages auf jeden Fall lächeln müssen. Absolute Empfehlung.

Alpha 22.04.19

Der beste Freund des Menschen – hier erfahren wir, wie es sein hätte können. Ein sehr süsser und dramatischer Film. Ob er historisch korrekt ist, weiss ich nicht. Interessiert mich auch nicht – ich wollte den Wolf sehen. Und der war toll. So toll, wie die beiden sich gemeinsam durch den Schnee kämpfen um zu überleben und dann noch ein Happy End…ein wirklich schönes.

Vater des Jahres 23.04.19

Trotzdem es paar wirklich witzige Szenen in diesem Film gab, ist er eher Zeitverschwendung. David Spade hatte mal eine gute Zeit in der Serie Rules of Engagement. Aber in den Filmen – da kann ich ihm nichts abgewinnen. Der Film hat für mich keine Aussage und war also auch nur bedingt witzig. Kann man sich eher sparen.

How to Party with Mom 23.04.19

Komödie würde ich hier nicht unbedingt dazu sagen. Ich glaube Melissa McCarthy hat nicht mehr so wirklich Lust auf diese Rolle. Das könnte auch erklären, warum ihr neuer Film ein Drama ist. Trotzdem ist der Film nicht schlecht. Es gab paar witzige Szenen. Aber ansonsten ist es eher ein Nachmittagsfilm – ein Fernsehfilm würde ich sagen. Wenn er mal läuft, kann man ruhig einschalten – aber ins Kino muss man dafür nicht.

Alita 30.04.19

Top, Top, Top. Nicht zu fassen, was hier schon möglich ist. Ich freue mich wirklich schon auf die nächsten Filme. Erstens mal ist mit Alita eine absolut Sympatische Figur geschaffen worden. Aber was einen wirklich Sprachlos macht, wie echt die Animierten Figuren aussehen. Schon alleine dafür lohnt sich diesen Film zu sehen. Leider endet dieser Film mit einem miesen Cliffhanger und es ist bis jetzt noch nicht sicher, ob es überhaupt eine Fortsetzung geben wird. Wenn er nicht genug auf dem chinesischen Markt einspielt – und das scheint wohl der Fall zu sein – wird es wohl keine Fortführung geben. Sehr schade. Man kann also Hoffen, dass vielleicht jemand anderes die Zügel in die Hand nimmt und es dann auch so gut wird. Also – schaut ihn euch an. Der Cliffhanger ist es trotzdem wert.

Boxtrolls 01.05.19

Ein toller Familienfilm. Wirklich total süss. Die Boxtrolls muss man einfach mögen. Eine Geschichte über Gier und ihre Auswirkungen. Aber auch, was passieren kann wenn man zusammenhält. Auf jeden Fall eine Garantie sich gut zu amüsieren.

Office Uprising 01.05.19

Eine Zombiekomödie der anderen Art. Ich finde es erfrischend, dass auch mal was abseits der Norm erscheint. Sogar mein Mann meinte – „So schlecht war er ja gar nicht.“ Also….Zombies, die durch ein Energiedrink entstehen. Nicht neu – aber witzig umgesetzt. Wer also mal eine Zombiefilm abseits der Mainstream sehen will – HIER….Ich hatte meinen Spass und es war kurzweilig.

Anna und die Apokalypse 04.05.19

Ich weiss gar nicht, wen die Produzenten mit diesem Film ansprechen wollen. Ein Zombie-Musical. Wer soll das gucken? Ich….und mir gefiel es. Wenn ihr meinen Mann fragt – der wird eher sagen – was ein Sch….ihm hat nur der Teil mit den Zombies gefallen. Englischer Humor…mehr muss ich nicht sagen, damit ihr ungefähr wisst, was euch erwarten kann. Aber immer noch frage ich mich, was haben sie sich dabei gedacht. Musical und Zombies – Genre, die nicht entfernter voneinander sein könnten. Entsprechend auch die Fans. Ich hatte meinen Spass, kann aber nachvollziehen, dass eingefleischte Zombiefans hier an ihre Grenzen stossen. Trotzdem kann ich es empfehlen – denn es werden einige Zombies getötet und, wie wir bei Engländern gewohnt sind, wird nicht gezögert.

Shazam 16.05.19

Ich bin ja nicht so der Superhelden Fan – am Anfang war es ja noch ganz cool. Die Aufnahmen waren genial. Viel Action und Spannung – aber jetzt bin ich satt – übersättigt. Trotzdem konnte ich mir diesen Film nicht entgehen lassen. Erstmal mag ich den Schauspieler Zachary Levi, den ich auch Chuck kenne und zweitens mag ich diese sarkastischen Filme. Und ich finde ihn wirklich gelungen, es gab eine kurze Phase, da kam klein bisschen Langeweile auf, aber das war verschwindend gering. Im Grossen und Ganzen konnte mich der Film gut unterhalten. Ob das mit dem Herrschen und Teilen so die gute Wahl war – das fand ich bisschen störend – trotzdem finde ich es für einen gemütlichen Abend ganz nett anzusehen. Mal sehen wieviel Teile sie da noch rausquetschen.

I Still See You – Sie lassen dich nicht ruhen 18.05.19

Ein Mystery-Thriller den man sich auf jeden Fall mal angucken kann. Es ist eine interessante und mal neue Idee. Das einzige, das wirklich nervt….deprimierte Teenager – irgendwie habe ich das Gefühl, dass Twilight das Salonfähig gemacht hat??? Also das ist mein grosser Kritikpunkt. Die Last der Welt auf den Schultern eines Teenies. Tausende Male schon gesehen und es wird Zeit, das mal wieder zu ändern. Ansonsten fand ich den Film eigentlich recht spannend. Das Ende ist schlüssig aber auch offen. Man behält sich eine Fortsetzung vor. Bräuchte ich jetzt nicht, aber wenn sie interessant gemacht werden würde *hüstel*. Ins Kino würde ich für den Film jetzt nicht gehen, aber als Stream, oder DVD ist es auf jeden Fall mal einen Abend wert.

Kurzrezi Serien

The End of the F***ing World Staffel 1 (8 Folgen zu 25 Minuten)

(beendet 18.03.19)

Diese Serie habe ich empfohlen bekommen und ich bin echt froh darüber. Sie ist nämlich ein wahrer Geheimtipp.  Ein Mix aus Mini-Bonie&Clyde und Mini-Thelma&Louise. Es dauert nicht lange und man erliegt diesem seltsamen Charme dieser Serie. James, der von sich meint ein Psychopat zu sein, da er nichts fühlt und Alyssa die im vollen Teenie-Modus nur provozieren will. Schnell hat man sie satt und mag sie doch irgendwie. Ein seltsames Duo, das irgendwie zusammen findet. Während Alyssa ihr Leben einfach nur ändern will in dem sie ihren echten Vater findet, plant James ihre Ermordung. Bis es dann zu einem unerwarteten Ereignis kommt. Die beiden trennen sich, nur um sich gestärkt wieder zu finden. Beide befinden sich auf der Schwelle des Erwachsenwerdens und dass die Welt nicht unbedingt immer nett ist. James macht so eigentlich nicht viel her. Schwach und unscheinbar überrascht er mit Auto Kurzschliessen und perfektem Messerwurf. Mehr Mann als erwartet. Viel mehr will ich jetzt eigentlich nicht sagen. Es ist eine Fortsetzung geplant – ich befürchte, wie soviel andere – die Fortsetzung könnte den Flair dieser Serie zerstören. Man sollte dieses Ende einfach so lassen.

Matrjoschka – Russian Doll Staffel 1 (8 Folgen zu 30 Minuten)

beendet 22.03.19

So langsam gefällt mir das Konzept der kurzen Folgen. Vorallem wenn sie trotzdem noch soviel Potenzial haben. Im Moment ein nicht mehr so ganz geheimer Geheimtipp – immer öfter sieht man jetzt, dass diese Serie geschaut wird. Mit insgesamt 208 Minuten kann man sie recht locker durchsuchten. Was macht die Serie so besonders? Definitiv Natasha Lyonne. In OitnB mochte ich sie schon gerne – aber hier zeigt sie ihr Können. Ein gewaltiger Charakter, der mit der Tür ins Haus fällt. Die Serie: Sie beginnt als Komödie und wird zur Tragödie. Interessant ist die Auflösung. Was wäre wenn man sich in einem bestimmten Moment anders entschieden hätte? Es ist auf jeden Fall eine Serie, die etwas anders ist. Die Charaktere sind klasse und die Auflösung interessant. Das Ergebnis hab ich verstanden, manche Details…nicht ganz so, aber das tut dem Ende keinen Abbruch. Es wird wohl diskutiert ob es noch weitere Staffeln geben soll. Lassen wir uns überraschen. Ich hätte nichts dagegen mehr von Natasha Lyonne zu sehen. Ob es jetzt hier als Fortsetzung sein wird/muss, das wird sich zeigen.

 

Galavant Staffel 1 (8 Folgen à  20-25 Minuten)

gestartet 2018 beendet 28.03.19

Ui – nun – das ist mal was ganz besonderes. Eine Comedy-Musical-Serie. Eine Parodie auf das Rittertum. Ich muss sagen, man braucht etwas Durchhaltevermögen. die ersten zwei Folgen, da war ich mir echt nicht sicher ob ich sie weiter schauen soll. Wirkt sie doch leicht trashig, aber das macht auch irgendwie ihren Charme aus. Denn so nach und nach singen sich die Darsteller doch tatsächlich in das Serienjunkieherz. Ich bezweifel ja irgendwie, dass die zweite Staffel noch übersetzt wird. Was schade wäre, da ich schon gerne wissen würde, wie es ausgeht. Aber trotz einem bitteren Cliffhanger, der vielleicht nicht in DE aufgelöst wird, bin ich froh, dass ich weiter geschaut habe. Sie verlangt einem ein bisschen was ab, aber ich finde es lohnt sich mal hinein zu gucken. Sie bringt einen des öfteren zum Schmunzeln. Es ist einfach mal was anderes im Einheitsbrei. Ein Herzensprojekt (hab vergessen von wem) und das merkt man. Irgendwie sind Herzensprojekte immer bisschen schrullig. Schaltet mal rein – ich finde es lohnt sich.

bis

Pretty Little Liar Staffel 7 Finale beendet 05.04.19 (21 Folgen)

So – hier geht eine Ära Freundschaft, Feindschaft, Intrigen, Liebe, Hass, Missgunst, Neid und Spannung vorüber. Ich muss sagen, in die letzte Staffel haben sie echt noch mal alles reingepackt. Sie war wirklich besser als die 6. Staffel. Vieles war total unrealistisch und total unüberzeugend. Aber es war wirklich spannend. Also in soviel wirren Verstrickungen noch dieSpannung aufrecht zu erhalten ist auch eine Kunst. Was aber wirklich nervig war, manchmal kam man sich vor wie in der ersten Staffel. Man sollte doch meinen, dass sie nach 6 Staffeln mit A und jetzt mit AD doch einiges gelernt hatte. Keine Handschuhe bei Einbrüchen. Keine Kopien gefundener Dateien. Es ist auf jeden Fall ein gelungener Abschluss. Es gibt immer noch Verstrickungen, die echt unmöglich erscheinen. es tauchen Leute auf, die irgendwie nie für möglich gehalten werden konnten. Diese Serie wurde geschickt in die Länge gezogen. Natürlich kann man sich diese als Fan nicht entgehen lassen – aber rechnet mit allerlei seltsamen Auflösungen.

Orange is the new black Staffel 6 beendet 13.04.19 (13 Folgen)

Diese Staffel hat mir wieder bisschen besser gefallen. Es drängt sich zwar immer wieder die Frage auf, wieviel ist Fiktion und freie Interpretation der Autoren, und wieviel wahr? Manches kommt einen einfach zu übertrieben vor. Wobei sich mir ein bisschen der Eindruck einer Parodie auf das amerikanische Strafgesetz aufdrängt. Die Privatisierung der Gefängnisse, ist ein kraftvolles Thema. Immer mehr Insassen auf engsten Raum. Wärter, die ihre Machtposition ausnutzen. Bandenkriege, die von Blockanführern hochgepuscht werden, obwohl keiner der Frauen sich eigentlich gegenseitig genug kennt um eine Vendetta zu führen. Jede Folge der Staffel hat Überlänge, wobei die letzte sogar eine Doppelfolge war. Das war mir persönlich manchmal zu lange. Wenn man so seine 45 Minuten gewohnt ist und dann auf einmal 55-60 Minuten hat. Klingt seltsam, aber irgendwie fängt das dann an zu nerven. Um was geht es in dieser Staffel? Richten – irgendwer muss für den Aufstand bezahlen. Am Ende das schwarze Gesicht des Aufstandes. Egal ob sie Rädelsführerin war oder nicht – sie ist die Prominente in diesem Fall. Drogenschmuggel und Missbrauch – ein ständiges Thema im Gefängnis – Bandenkriege – besser sie gehen aufeinander los, als auf die Wärter…Es ist ein heftiges Thema, das hier manchmal etwas nervig verpackt ist. Wer kann Piper leiden? Ich nicht – die nervt mich wahnsinnig. Es soll noch eine 7. abschliessende Staffel geben. Wir werden sehen.

Spuk in Hill Haus Mini Serie – Beendet 13.04.19 (10 Folgen)

Mir tut es leid – ich kann den Hype um diese Serie überhaupt nicht nachvollziehen. Die ersten 5 Folgen werden von jeweiligen Kindern beleuchtet. Das bringt uns einen absoluten Überblick über die gesamte Familiensituation. Dann wird mal der Vater und mal die Mutter beleuchtet. Was würde ich sagen – Es ist eine Dramaserie mit viel zu wenig Gruseleffekten, die auch gleich durch Rückblicke oder Einblicke in das Familienleben zerstört wurden. Jede Folge hatte auch noch Überlänge zwischen 55 Minuten und 70 Minuten – das war manchmal nervig. Ganz abwenden konnten wir uns nicht, da wir schon neugierig waren, was denn wirklich passierte. Schauspielerisch war es ziemlich beeindruckend. Es wird ein leichter Spannungsbogen aufgebaut, der sofort in sich zusammenfällt, da ein anderer Blickwinkel eingeblendet wird. Mich hat die Serie nicht überzeugen können. Allerdings gefiel mir das Ende sogar ganz gut. Es gibt Gerüchte, dass es eine 2. Staffel geben soll – allerdings nicht mehr mit dieser Familie.

You – Du wirst mich lieben Staffel 1 beendet 18.04.19 (10 Folgen)

Ich hab jetzt mal ein ausgewachsenes Stockholmsyndrom – oder wie heisst, es wenn man den „Bösen“ mag. Aber ist Joe wirklich der Böse? Er will seine Liebsten nur vor schlechten Menschen schützen. Bei ihm gibt es in der Liebe keine Obergrenze. Es ist auf jeden Fall eine Serie, die sich von den anderen abhebt. Basierend auf Caroline Kepnes Roman ist sogar ein zweiter Teil geplant. Nach dem die erste Staffel auch einen unerwarteten Cliffhanger hatte, wünschenswert. Joe ist ein ruhiger Geselle. Ein netter Kerl, den jede Mutter gerne zum Schwiegersohn hätte. Aber was steckt in ihm? Eine schwierige Kindheit und eine harte Erziehung seines Ziehvaters, haben ihn geprägt. Wir verfolgen Joe und seine Gedanken – auch von Beck erfahren wir viele Eindrücke durch ihre Gedanken. Definitiv eine Serie, für Fans aussergewöhlicher Szenen und Charakteren. Hier muss man sich auf jeden Fall auf eine ganz besondere Serie einstellen. Empfehlenswert.

Black Summer Staffel 1 beendet 20.04.19 (8 Folgen)

Eine sehr actiongeladene Zombieserie – Hier wird zum Glück nicht alles Tot geredet. Interessant ist auch die Art und Weise, wie manche Szenen dargestellt werden. Man sieht die selbe Situation aus verschiedenen Blickwinkeln. Finde ich ziemlich gut gemacht. Es ist nur Schade, dass es so wenig Folgen sind und diese Folgen dann auch immer kürzer werden. Es gibt Folgen zwischen 20-40 Minuten. Das Ende – ja man kann es so stehen lassen – aber es kam dann irgendwie doch sehr abrupt. Wer von Ftwd und TWD gelangweilt ist und gerne ZNation sieht, wird hier auch zufrieden sein. Auch dieses Format ist von Asylum – aber in keinster Weise vergleichbar mit ZNation. Wem also ZNation zu trashig war, wird hier besseres finden. Ob es eine Fortsetzung gibt, ist bis jetzt noch nicht entschlossen.

Janette Oke: Die Coal Valley Saga Staffel 3 –  Beendet 25.04.19 (10 Folgen)

Diese Serie ist eine absolute Wohlfühlserie. Ich hatte Anfangs etwas Schwierigkeiten rein zu kommen, da ich die ganze Zeit schon paar schräge Serien hatte – und diese hier so „normal“ scheint. Trotzdem Hope Valley eine kleine Gemeinde ist, passiert hier schon einiges aufregendes. Es bleibt also immer Spannend und das Herz bekommt auch genug – es ist nur schade, das die Synchro so schlecht und lieblos ist. Das schmälert das Vergnügen diese Serie zu betrachten. Wer also gut genug in englisch ist sollte sie auf jeden Fall in Original schauen – es ist eine wahre Zumutung sie in DE zu betrachten. Ich denke für Fans von Unserer Kleinen Farm und ähnliche Formate kann man diese Serie auf jeden Fall empfehlen.

Black Spot Staffel 1 Folge 1-2 2018 gestartet – Beendet 28.04.19 (8 Folgen)

Bedanken dafür muss ich mich bei Wortman – er hat sie seinerzeit mal vorgestellt. Es ist eine französische Serie. Sehr düster, ein Dorf voller Geheimnisse, Lauréne Weiss eine Polizeichefin – ebenfalls mit einer düsteren Vergangenheit und ein verschwundenes Mädchen. Aber mit Villefranche stimmt etwas nicht. Wie kann es in so einem kleinen Dorf soviel Kriminaldelikte geben? Und was hat es mit diesem düstern und gruseligen Wald auf sich. Gibt es vielleicht doch Waldgeister, die die Natur schützen und deswegen ist dieses Dorf so besonders? In jeder Folge wird ein Fall abschliessend behandelt. Ein roter Faden zieht sich durch die gesamte Staffel. Das verschwundene Mädchen und Lauréne Weiss´Vergangenheit. Am Anfang dachte ich erst noch – hmmm – vielleicht bisschen langweilig, da alles sehr träge wirkt – aber wenn man erstmal in dem Sog des Geheimnisvollen steckt – dann will man nicht eher aufhören, bis man endlich weiss, wie es endet. Und es endet mit einem Cliffhanger. Die Presse vergleicht es mit Twinpeaks und der deutschen Serie Dark – ich hab beide Serien nicht gesehen, kann also da nicht mitreden. Diese Serie ist auf jeden Fall ein Geheimtipp. Sie ist spannend, gruselig und Suchtauslösend. Es wird wohl schon an einer Fortsetzung geschrieben. Das ist gut – denn das Ende macht Lust auf mehr.

Kurzrezi Filme

Dragon 08.02.19

Für Martial Arts Fans – definitiv ja. Donnie Yen zeigt wieder mal, wie gut er ist. Ein spannender Film über einen Bösewicht, der geläutert ist und seine Kunst verbirgt. Aber vor seinen Taten kann man nicht fliehen. Sehr unterhaltend und tolle Kämpfe. Die Zeit vergeht schnell beim gucken.

 

 

Hotel Artemis 16.02.19

Der Film hat mir so gar nichts gebracht. Ein Hotel/Krankenhaus, in dem sich Gangster mit Mitgliedschaft behandeln lassen können. Jodie Foster hat mal wieder geglänzt und ich finde es erfrischend, dass sie zu ihrem Alter steht. Schon alleine dafür gehört ihr ein Feuerwerk. Ansonsten plätscherte der Film so vor sich hin und hinterließ kaum eindruck bei mir. Das hier gehört eindeutig in die Kategorie – hier müsst ihr selbst reinschauen – denn ich fand ihn eher nichtssagend und langweilig. Unabhängig von Jodie Foster.

 

God of War 17.02.19

Ein Film nach einer historischen Begebenheit. Für meinen Geschmack viel zu langatmig. 2 Stunden ging der Film. Natürlich sind solche historischen Filme meistens interessant – aber es war hier einfach zuviel Gerede und zuwenig Taten. Allerdings sehr authentisch, da viel Blut geflossen ist. Eher ein Film, den man sich Tagsüber anschauen sollte

Ataris Reise 23.02.19

Eine kleine Überraschung. Der Film hat mich, wieder Erwartens, sehr gut unterhalten. Witzig war am Anfang schon der Hinweis, dass die Menschen in Originalsprache verbleiben und das Bellen der Hunde ins Deutsche übersetzt wurde. Manchmal war eine Übersetzerin eingesetzt, die die Menschen dolmetschte. Ich bin mir nicht so ganz sicher, aber ich denke das FSK 6 nicht so geeignet ist. Ich finde es manchmal bisschen verstörend, da die Hunde ja ausgesetzt werden und auf der Insel ihrem Schicksal überlassen. Da muss man vielleicht noch eher auf wenigstens 8 oder besser 10 warten. Ansonsten ist der Film wirklich sehenswert. Mir hat er sehr gut gefallen – selbst wenn er manchmal wirklich erschrecken konnte.

Bad Spies 23.02.19

Mila Kunis entwickelt sich langsam zu eine unserer Lieblingsschauspielerinnen. Sie wirkt total sympathisch und natürlich.  Kate McKinnon ist für mich vorher unbekannt gewesen. Aber sie hat mich hier echt überzeugt. Sie spielt die schräge Freundin so witzig. Eine schöne Komödie, bei der man echt einige male lachen kann. Gerade, weil die Komödienszene so schwach geworden ist, kann man hier echt mal zugreifen. Natürlich immer Geschmacksache, aber ich denke ein Blick könnte sich lohnen

Zombie Shooter 03.03.19

Und wieder einmal zeigt sich – das Horrorgenre ist überfüllt mit Murks. Der Film ist soooo langweilig. Ich hatte mehr Spass damit, mit den Katzen zu spielen, als dem Film zu folgen. Natürlich weiss man, dass bei diesen C-Abwärts-Movies die Dialoge oft Sinn frei sind – aber der Trailer hat wenigstens gute Synchrosprecher versprochen – da kann man doch bisschen hoffen. Von diesem hier solltet ihr auf jeden Fall die Finger lassen. Einfach nur lahm.

Sherlock Gnomes 04.03.19

Der Film ist witzig und charmant und unabhängig von dem Teil davor zu sehen. Allerdings denke ich, dass er wirklich eher für junges Publikum geeignet ist. Irgendwann ist für einen Erwachsenen die Grenze um richtig Spass an einem Kinderfilm zu haben. Ich denke dieser Film gehört dazu. Er war nett anzusehen – Spannung und Aktion waren auch vorhanden, aber so richtig funkte es nicht zwischen uns. Auf jeden Fall für Kinder geeignet. Witzige Figuren und viel Abenteuer.

Darkness Rising (Mother of Darkness – Das Haus der dunklen Hexe) 06.03.19

Hm – ein Film, den die Menschheit nicht braucht. Nicht, dass man nicht genügend Szenen hat, die einen gewissen Grusel vermitteln. Es ist jetzt nicht so, dass es absolute Zeitverschwendung war. Aber es ist jetzt auch keine Lücke in der Filmographie, wenn man ihn auslässt. Ein Haunted House, das Zeichen der 5 – das ist wenigstens mal was Neues. Hat man es dann geschafft, den Film zu beenden, sitzt man da und fragt sich: Was war das jetzt? Ich gebe zu, ich hab den Film nicht verstanden. Irgendwie – ja weiss auch nicht….lasst ihn einfach im Regal, oder klickt beim Streamingdienst drüber weg. Er ist wirklich Zeitverschwendung.

Predator Upgrade 10.03.19

Actionlastig war es definitiv. Ich hab mich auch nicht gelangweilt. Die Truppe fand ich ganz sympathisch. Allerdings ist es jetzt wirklich genug. Predator kann jetzt mal in Rente gehen. Da kommt nichts aufregend Neues mehr. Der Film ist zwar schon gut, einen Abend zu verbringen. Bisschen Popcorn und hingucken. Allerdings verpasst man auch nichts, wenn man sich mal bisschen abgelenkt fühlt, z. B. durch Katzen, die jetzt spielen wollen. Als Predatorfan, kann man sich diesen Film eigentlich nicht entgehen lassen – aber jetzt reicht es. Nur scheint es hier noch kein Ende zu geben. Da kommt bestimmt noch was.

Paddington 2 19.04.19

Ach ihr Lieben – was für ein toller Film. Beim 2. Teil ist man ja immer bisschen skeptisch – aber ich kann euch sagen – dieser Teil steht dem ersten in keinem Fall hinter her. Paddington ist so süss. Was haben wir gelacht. Also wenn ihr noch einen Film für gute Laune sucht…Hier könnt ihr einfach nichts verkehrt machen. Gehört, neben Teil 1 ab sofort zu einem meiner Lieblingsfilme. Man kann hier so herzlich lachen und auch ein bisschen Tränen verdrücken. Aber hauptsächlich lachen. Genau das Richtige um einen etwas den grauen Alltag vergessen zu lassen.

Kurzrezi Serien

Klick auf das Cover führt zur Quelle 

Klick auf den Titel, zum Streamingdienst.

Motive Staffel 4 Finale Staffel

Gestartet in 2018 Ab Folge 3-13 2019

Eine etwas andere Krimiserie. Hier steht das Motive und der Weg dahin im Vordergrund. Es wird gleich zu Anfang, der Mörder und das Opfer bekannt gegeben. Man kann sich dann also fragen, was verbindet diese beiden. Und das ist auch das Hauptthema dieser Serie. Manche Personen haben überhaupt nichts gemeinsam, und trotzdem wird einer davon des anderen Mörder. Und das ist es wirklich, was hier so spannend ist – warum und wie. Ich mag die Ermittlerin – Angie – sie ist so locker und lässig. Man kann wirklich mal reinschauen. Es ist jetzt nichts dabei, das einen total umhaut – aber nett anzuschauen.

Mr. Selfridges Staffel 4 Finale Staffel

So – eine Ära ging vorüber. Ich mochte die Serie sehr gerne – wobei die 4. mich nicht ganz so fesseln konnte. Am Ende wurde es wieder besser. Aber Selfridge Midlife Crisis war wirklich sehr nervig. Dann sind in dieser Staffel schon so viele Charaktere ausgestiegen. Eine wahre Flucht. War nicht so schön. Trotzdem mag ich die Serie. Ein Amerikaner in London. Der Earl der Oxford Street. Ein Selfmade Man der jede noch so erdenkliche Klippe umschiffte um dann doch am Ende zu kentern. Gerade diese Staffel ist sehr emotional. Da musste ich paar mal die Tränen weg blinzeln.

Devious Maids Staffel 4 – Finale Staffel – Serie leider abgesetzt.

Wieder mal toll. Ich kann nicht verstehen, dass die Serie die Quoten für eine Weiterführung nicht geschafft hat. Die unfreiwillige, Mord ermittelnden Hausmädchen mit ihrem persönlichen Problemen. Und die Gesellschaft der High Society – einfach toll. Soviel tollen Sarkasmus. Es gibt zwar einen Cliffhanger, aber wenigstens werden die Morde in den jeweiligen Staffeln aufgeklärt. Das macht es besser erträglich, dass sie abgesetzt wurde. Definitiv eine Highlight Serie.

Revenge Staffel 4 Finale Staffel

Ich habe recht lange gebraucht um die Serie zu beenden. Die 4. Staffel war mit 23 Folgen definitiv zu lange. Eine verkürzte Staffel mit den Fakten hätte wirklich gereicht. Vieles war hier nur noch ein Durcheinander. Vergeltungsfälle für andere, die nichts mit Amanda/Emily oder ihrem Vater zu tun haben. Jede Folge war schon noch spannend, aber es wurde einfach künstlich in die Länge gezogen. Es gab Charaktere, die mit ihrer Wankelmütigkeit, einfach nur lächerlich waren. Auch die Vergeltung, die dann gegen Emily gestartet wurde, war echt sinnlos….Fazit: Diese Staffel war leider sehr durcheinander und unnötig in die Länge gezogen. Spannend war sie zwar immer noch, aber nicht mehr glaubwürdig.

The Widow – Mini Serie

Ich sehe Kate Beckinsale wirklich gerne. Sie kann eigentlich jede Rolle gut – Action bis Romantik und Komödien. Selbst wenn sie hier, tatsächlich nicht sehr authentisch rüber kam, da sie im Gesicht ein bisschen zu wenig Emotionen übermitteln konnte. Es fehlten die Bewegungen – Botox? Oder wie bei Bullock eine Allergie? Schauspielerisch war sie trotzdem gut. Die Serie ist spannend und bewegend. Hier sieht man nicht den schönen Teil Afrikas. Keine hübschen Lodges und Safaris – hier ist der grausame Alltag. Korruption, Ausbeutung, Kindersoldaten. Alles was man schon gehört hat. Aber natürlich geht es auch um Geogias Suche. Es werden immer wieder Rückblicke geschaltet, die einen tiefer in die Emotionale Lage der Figur leiten. Es ist jetzt kein richtiges Highlight – aber mit 8 Folgen durchaus sehenswert. Nicht unbedingt 100%ig überraschend, aber ausreichend spannend um dabei bleiben zu wollen. Es wird viel französisch gesprochen – aber immer untertitelt. Ich fand es interessant, dass ich sogar noch was verstanden habe. Reden ginge nicht mehr – aber verstehen – wenn jemand langsam mit Untertitel spricht…geht. :-)

Hinter den Mauern – Mini Serie

Ich hab die Tage mal meine Festplatte durchforstet und gesehen, dass ich diese Mini-Serie von ARTE aufgezeichnet hatte. Jetzt endlich habe ich sie mal gesehen. Ich weiss nicht was gruseliger war, das Haus, oder die Tatsache, dass die Frau da alleine eingezogen und es erkundet hat. Was sie entdeckt ist nicht minder gruselig. Als sie ein Loch in die Mauer schlägt gelangt sie in eine parallel Welt. Manchmal weiss man nicht, ob es einfach nur ihr wirres Gehirn ist, das ihr das alles vorgaukelt, oder wirklich eine mysteriöse Welt, hinter der Mauer. Diese Mini-Serie hat etwas fesselndes. Es fehlen die typischen gruseligen Effekte. Es gruselt einfach nur, durch die gelungene Kulisse. Schauspielerisch fand ich es auch wirklich gelungen. Eine Liebe zwischen den Zeiten. So kann man es sehen. Es ist etwas abseits des Mainstreams und auf jeden Fall mal einen Blick wert.

The Sinner Staffel 1 Streaming sowohl auf Netflix als auch Amazon Prime

Eine gepeinigte Seele erkennt eine gepeinigte Seele.  Die erste Staffel enthält 8 Folgen, die sich nur um das Tötungsdelikt von Cora Tannetti (Biel) gegen Frankie Belmont dreht. Wie kann es sein, dass eine unauffällige Mutter einen jungen Mann tötet. Wo ist der Zusammenhang zu finden. Cora hat Glück, dass Harry (Pullman) auf diesen Fall angesetzt wurde. Er erkennt, dass mehr dahinter steckt, als eine Affekthandlung. Ist er doch selbst psychisch eher labil. Wie ein Pitbull hat er sich in diesen Fall verbissen und findet auch die Lösung. Diese Serie wird als Mystery-Crime-Drama Serie eingestuft. Mystery im Sinne unerklärliche Phänomene ist hier nichts. Diese Serie basiert auf verdrängte Erinnerungen und einen Schlüsselreiz, der sie an die Oberfläche bringen.  Faszinierend sind die einzelnen Knoten, die sich nach und nach auflösen. Dies zu verfolgen ist schon spannend genug. Die schauspielerischen Fähigkeiten des gesamten Casts überzeugt ebenfalls. Ein Thriller der anderen Klasse. Spannend und faszinierend. Staffel zwei wird ein neuer Fall beherbergen und Pullman bleibt als Ermittler erhalten – eben habe ich sogar gelesen, dass eine dritte Staffel anvisiert wird.

Darknet

Die DVD hab ich bei einer Freundin gesehen und mir gerade mal ausgeliehen. Erst war ich etwas skeptisch und fand sie etwas schräg. Das empfinde ich immer noch so. Definitiv würde ich hier kein FSK 16 vergeben. Zuviel verstörende Bilder und dabei meine ich noch nicht mal die Tötungsdelikte. Ich meine die unterschwellige Angst, mit der die einzelnen Folgen hier spielen. Eine Angst, die uns von jeher verfolgt. Die Angst vor Dunkelheit, Alleinsein, Geräusche. Da musste ich tatsächlich manchmal schlucken. Ich warne davor, die Serie als alleinstehende Frau im Dunkeln zu gucken. Wenn die Neugier schon da ist, mit Freunden, oder im Hellen. Am Anfang fand ich eigentlich nur interessant, wie sie die verschiedenen Personen miteinander verknüpft haben. Aber mit der Zeit hat der leichte Grusel doch überwogen. Allerdings war auch eine Szene dabei, die fand ich wirklich eklig. Jede Folge dauert etwa im Durchschnitt 25 Minuten. Enttäuschend war allerdings das Ende – Ich hab nicht herausgefunden, ob eine Fortsetzung geplant war und deswegen so seltsam endete, oder ob das einfach zu dem Thrill dazu gehörte – wer jagt die Jäger? Diese Serie lässt einen auf keinen Fall kalt – die ersten zwei Folgen fand ich nicht mal so toll, trotzdem will man weiter schauen….so ein bisschen gestört sind wir doch alle. Man kann sie auch streamen, allerdings gehört sie zu den Sonderkanälen von Amazon, die zusätzlich kosten.

In the DarkGestartet 2018 ab Folge 3 2019

Ein Thriller ist es eigentlich eher nicht. Eher ein Drama mit berufsbezogenen Problemen. Schauspielerisch war es gut, wobei die ersten zwei Folgen nicht ganz so glänzten, dafür die nächsten beiden. Es ist auch etwas unrealistisch, dass Helen hochschwanger solche extremen Untersuchungen im Feld ausführt. Also alles nicht ganz so nachvollziehbar. Ich bin aber auch nicht unbedingt ein Fan von Bandenkriminalität und auch politische Krimis/Thriller mag ich nicht so. Deswegen war es jetzt nicht ganz so mein Ding. Es war mal ok – aber mehr auch nicht.

 

The Marvelous Mrs. Maisel Staffel 2

Eine wahre Suchtserie. Dabei geht es noch nicht mal um die Sketche. Die meisten sind gar nicht so witzig. Es geht um die Stellung der Frau in den 50ern. Es geht um das Leben als Künstler und wie schwer es sein kann. Es geht um die Familie, die ihren guten Ruf nicht verlieren will. Es geht um eine Frau, die sich selbst sucht und findet. Mrs. Maisel. Eine wirklich durchgedrehte Nudel. Exotisch und sehr anstrengend. Wer mit ihr befreundet ist muss wirklich schnell sein. Aber der hat auch eine wirklich loyale Freundin. Dieses mal sehen wir auch mehr von ihrem Vater Abe. Er tritt aus seinem Trott. Er reist seiner Frau nach Paris nach und geniesst dort das Leben. Zurück zu Hause verändert sich einfach alles. Geheimnisse seiner Kinder bringen seinen sicheren Panzer zum platzen. Er öffnet die Augen und erkennt sich nicht wieder. Auch sehr schön zu sehen, dieser Prozess. Und Susi – ein Unikat. Immer schlecht gelaunt und grossmäulig. Also wirklich eine Serie die sich lohnt zu schauen. Ich mag sie.

Kurzrezi Filme

Ein Click aufs Cover führt zur Quelle

Spieglein Spieglein – Die wirklich wahre Geschichte von Schneewittchen 01.01.19

Ach – ich bin gerade im Märchenwahn. Da ist mir eingefallen, dass diese Verfilmung bei mir auch ständig nach hinten geschoben wurde. Mein Mann meint ständig wir hätten den schon gesehen, ich konnte mich jetzt nicht erinnern. Das Ende, das hatte ich mal im TV gesehen, aber den Film. Naja, wenn es so war und ich es vergessen habe, hatte ich jetzt noch mal das Vergnügen. Der Film hat mir sehr gut gefallen. Vor allem hat Julia Roberts diese böse Königin so toll dargestellt. Eine schöne Adaption. Mit einigen Humor.
Dark Shadows 01.01.19
So beim Stöbern mal drüber gestolpert. Also als Horrorkomödie würde ich es nicht betiteln. Dafür war es einfach nicht witzig genug. Man kann ihn durchaus anschauen. Aber er hat oft viel Längen. Trotzdem macht es etwas Spass, da hier einige grosse Schauspieler am Start sind, die ihre Rollen sehr gut spielen. Johnny Depp, als düsterer Vampir, sowas gehört ja zu seinen Lieblingen. Schräge Rollen. Michelle Pfeiffer – eine Schönheit und sehr gute Schauspielerin. Johnny Lee Miller, hier eher schwach besetzt. Eva Green. Sie kann die Böse so gut verkörpern. Und natürlich Helena Bonham Carter sehe ich gerne, seit ich sie als Teenager in A Pattern of Roses gesehen habe. Für Fans dieser Schauspieler kann ich diesen Film wirklich empfehlen. Aber erwartet nicht zuviel Gags, es ist manchmal amüsant, aber nicht wirklich witzig. Auch sonst ist es nicht unbedingt ein Highlight. Nur die Schauspieler wissen zu begeistern.
Die sieben Raben 01.01.19
Die sieben Raben oder auch die zwölf Schwäne, gehört zu einem meiner Lieblingsmärchen. Diese Version hier ist richtig gut. Ich war von der Hauptdarstellerin echt gefesselt. Sie hat das so toll dargestellt und so sympathisch. Also wirklich eine sehr, sehr gute Version, dieses Märchens. Ich kann sie euch nur ans Herz legen. Hier macht man nichts falsch, wenn man einschaltet.
Ein Weihnachtswunder– 24 Türchen zur Liebe 06.01.19
Ein letzter Ableger von Weihnachten, den wir angefangen und dann jetzt erst beendet haben. Dieser Film ist wirklich nur was für Hardcore Romantiker. Er ist eher seicht, ins langweilige abdriftend. Aber doch irgendwie wieder süss. Also genau das richtige für Herz-Schmerz.
Bird Box 06.01.19
A Quiet Place hat mir einen Ticken besser gefallen. Irgendwie hab ich Bullock die Rolle nicht so abgenommen. Könnte aber auch daran liegen, dass das Botox ihre Emotionen eingefroren hat. Sie sieht furchtbar aus. Trotzdem war der Film sehr spannend und beängstigend. Auf jeden Fall sehenswert. Ich hab mich drauf gefreut und wurde nicht enttäuscht.
 
The School – Schule des Grauens 12.01.19
Ein ganz kleines bisschen ist der Film schon wirr, aber man kann durchschauen. Auch versteht man die Message. Aber die Umsetzung fand ich echt nicht spannend. Es machte auch vieles keinen Sinn. Es gibt zwar auch Erklärungen, bei denen man den Hintergrund sich zusammen spinnt, aber leider konnte mich der Film einfach nicht überzeugen. Es hat einfach keinen Spass gemacht. Ich kann gar nicht so viel sagen….er war einfach echt unwichtig und Zeitverschwendung.
Gänsehaut 2 13.01.19
Ich war erstaunt – der Film hat mir besser gefallen, als ich erwartet habe. Er ist perfekt für einen Halloween-Spät-Nachmittag. Gruselig ist er überhaupt nicht. Sehr seicht. Ich habe von Stine leider nichts gelesen, da er erst nach  meiner Jugendzeit erschien. Er ist auf jeden Fall eine Bereicherung für die Halloween-Bibliotheke – da kommt wenigstens mal was anderes als immer Halloween Town.
Night School 13.01.19
Richtig witzig war der Film eigentlich nicht. Trotzdem war er nicht schlecht. Er hätte jetzt nicht unbedingt auf 2 Stunden heraus gezögert werden müssen, aber er wurde mir nicht zu lange – das ist schon ein gutes Zeichen für eine Nicht-Komödie. Es gab paar Szenen in denen man mal kichern oder schmunzeln konnte – aber richtige Lacher konnte er kaum hervorbringen. Hat aber trotzdem ein bisschen Spass gemacht ihn zu sehen. Aber es ist kein Verlust, wenn man ihn sich spart.
He´s out there 18.01.19
Nichts neues, aber trotzdem spannend gelungen. Ein verschwundener Junge, der als Erwachsener tötet. Eine kleine Familie in seinen Fängen und eine Mutter, die um das Leben ihrer Kinder kämpft. Also eine Story wie viele andere davor. Aber die Spannung ist hier wirklich sehr gut und hält sich auch den gesamten Film. Wer also noch nicht die Schnauze von dieser Art der Gesichte voll hat, kann gerne mal reinschauen.
Midnight Man 04.02.19
Hier haben wir mal wieder das beste Beispiel, dass man einem Trailer nicht trauen darf. Denn der sieht wirklich sehr spannend aus. Leider ist es dieser Film so gar nicht. Noch nicht mal gut inszenierte Jump-Scares haben sie hinbekommen. Mittlerweile kann man wohl wirklich sagen, dass Filme mit Robert Englund (Nightmare on Elmstreet) wirklich nicht lohnenswert sind. Ein One-Hit-Wonder. Freddy Krüger und das war es. Auch konnte Lin Shaye (Insidious) so überhaupt nicht überzeugen. Da könnte sich eine ähnliche Karriere ergeben wie bei Englund – Insidious und mehr nicht. Die Story war interessant, aber die Umsetzung leider etwas zu langweilig.

Kurzrezi Filme

Ein Klick auf die Cover bringt euch zur Quelle

Daddy´s Home 26.12.18

Ein amüsanter Film. Ich finde es immer toll, wenn Action Stars Komödien spielen. Irgendwie haben die meisten es echt drauf. Auch hier ist Wahlberg ein guter Komödiendarsteller. Es macht wirklich Spass ihm auch bei dieser Rolle zuzuschauen. Ich konnte also oft lachen. Man sollte aber auch ein Fan von Will Ferrell sein, da er eine seltsame Art von Humor hat, die manchmal ganz schnell nervig werden kann, da es oft überzogen wirkt. Also Achtung. Humor mit Tendenz zum nerven. Aber ich fand ihn gut und konnte genügend lachen.

Maleficent 30.12.18

Ich hab tatsächlich was ganz anderes erwartet. Ich hatte das klassische Dornröschen Märchen aus Sicht der Fee erwartet. Aber hier wird einem mehr geboten. Es geht wesentlich tiefer und emotionaler. Es ist doch nicht immer alles Schwarz und Weiß. Eine wirklich sehr gut gelungene Adaption, mit ganz viel tollen Fabelwesen. Ich würde mich aber auf jeden Fall an die FSK halten. Es gibt noch eine Kinoversion mit FSK 6. Denn es kann schon bisschen gruselig für die Kleinen werden.

die eiskönigin daumen hoch

Die Eiskönigin 30.12.18

Ach – hier habe ich auch lange gebraucht. Normal schaue ich das immer mit meinem Mann, aber da es gleich mit Singen losging, da war er schon bisschen angenervt und der Film wurde erstmal beiseite gelegt. Ich hatte jetzt aber so eine Lust endlich hinter das Frozen-Fieber zu kommen, dass ich ihn eingelegt habe. Und ich bin begeistert. Ein wirklich sehr schönes Märchen mit ganz sympathischen Charakteren. Das Singen fand ich dieses Mal nicht zu aufdringlich, da es den Film sehr gut ergänzt hat. Manchmal ist es einfach zu viel.