Kurzrezi Filme

Geostorm

Es ist schon interessant wie mit manchen Filmen versucht wird die Wahrheit zu vermitteln. Wenn man heute noch glaubt, dass das Wetter durch Chemtrails und Haarp nicht manipuliert werden kann, sollte sich diesen Film auf jeden Fall anschauen – denn das könnte wirklich mal so werden. Aber weg von der „Verschwörung“ hin zum Film. Der Film war in sofern gar nicht so schlecht. Wer hier tatsächlich der Bösewicht ist, bekommt man tatsächlich erst am Ende mit. Nicht nur die Wettermanipulation ist hier ein Thema – auch die menschliche Gier zeigt wie weit man für Macht gehen würde, wenn man könnte. Ein Film, den man gucken kann – es reicht aber auch ihn einmal zu schauen – so sehr hat er mich nämlich nicht überzeugt, dass er auf Dauer einziehen könnte. Guter Durchschnitt.

Happy Death Day

Eigentlich ein witziger Film – hätte es sein können. Leider musste ich viel zu wenig lachen. Ein amüsanter Film, der das Thema „und täglich grüsst das Murmeltier“ in eine andere Szene packt. Eine nette Abendunterhaltung, der leider ein bisschen an Witz fehlt. Es hätte mehr herausgeholt werden können.

Annihilation – Auslöschung –

Interpretation zum Film HIER recht gut zusammengefasst.

Ich muss gestehen – für diesen Film reicht mein Intellekt nicht mehr aus. Die Spezialeffekte waren klasse, aber mit der Story konnte ich nichts anfangen. Es ist nicht so klar, ob die Bücher hilfreich wären. Da scheiden sich irgendwie auch die Geister. Vieles habe ich überhaupt nicht verstanden und wer sich die o. g. Interpretation mal durchliest kann vielleicht auch erkennen warum. Es fehlen einige Erklärungen im Film, die wohl die Bücher liefern. Ich hab zum Beispiel diesen Ehebruch überhaupt nicht so richtig verstanden – bzw. die Konsequenzen. Wie schon erwähnt – für mich war der Film eher ein Reinfall, weil ich einfach zuvieles nicht verstanden habe und nachvollziehen konnte. Trotzdem sollten sich Interessierte nicht abschrecken lassen. Den muss man sich selbst anschauen.

Bushwick

Hm – wie beurteile ich diesen Film? Ein Film für Nüsse und Bier. Er hat leider nicht das gehalten, was der Trailer verspricht. Ich fühlte mich etwas gelangweilt. Auch die schauspielerischen Fähigkeiten waren eher grenzwertig. Das Thema – Texas will unabhängig von USA sein und die Milizen sollten nur bisschen Unruhe stiften. Dumm nur dass die Bewohner von Bushwick so stark bewaffnet waren. Es ist kein uninteressanter Film – aber er hat irgendwie nicht überzeugen können. Für einen Fernsehabend ist er zwar schon mal geeignet – aber nicht für die Sammlung.

It came from the desert

Dieser Film hat mich überrascht. Den habe ich ein bisschen vor mir hergeschoben. Tierhorror ist ja immer etwas Trashig – und ich war hier schon eher vorbelastet. Aber – er war gar nicht so schlecht wie ich erwartet hatte. Die Ameisen waren sogar recht gut gelungen und die Story gar nicht so dämlich. Auch schauspielerisch konnte man das ganze für dieses Genre als recht gut bezeichnen und auch die Synchro war gut. Für Genrefans auf jeden  Fall ein Blick wert.

House Harker

Auch dieser Film konnte mich wieder Erwarten überzeugen. Es fühlte sich an, als wolle unbedingt der Erfolg von Shaun of Dead erreicht werden. Da reicht er nicht heran. Aber er hat einige witzige Szenen. Man sollte ihn auf keinen Fall ernst nehmen und sich entspannt auf ihn einlassen, dann entlockt er einen auch mal einen Lacher. Ein Film für Fans der Serie Ash vs Evil Dead (Blut, Blut, Blut)

Die letzten Krieger

Wieder ein russischer Film, der absolut überzeugt. Gute Kampfszenen und gute Schauspieler. Die Rückblicke des Angriffs der Mongolen auf das Dorf waren so gut platziert und eingebaut, da blieb manchmal der Mund offen stehen. Der Film hat mich auf jeden Fall begeistert. Ein Fan für alle, die gerne die russischen Filme schauen und historische Filme. Ich kann ihn uneingeschränkt empfehlen.

Die Killerhand

Eine wirklich zeitlose Horrorkomödie. Wie Anton mit seiner Hand durch den Film geht – einfach genial, wie er das spielt. Auch nach fast 20 Jahren macht es noch total Spass diesen Film zu schauen. Ich habe schon lange nicht mehr so gelacht. Ich kann den Film wirklich nur ans Herz legen – schaut ihn euch an. Legt ihn euch zu Halloween auf die Watchliste. Lacher sind garantiert.

Hostile

Der Trailer verspricht hier auf jeden Fall  mehr als der Film dann bringt. Er wird spannend wenn er in der apokalyptischen Welt spielt um dann sofort wieder langweilig zu werden, wenn er in die Rückblicke hüpft. Die Rückblicke sind nicht unwichtig um das Ende zu verstehen, aber sie reissen einen einfach nur runter. Nach jeder spannenden Szene kommt der Rückblick, der meist länger dauert und man erwischt sich dabei mit den Augen zu rollen. Ich verstehe schon, dass diese Art wichtig ist für den Aufbau und das Ende – aber man hätte mehr machen können – spannender und nicht immer wieder diese Flauten. Das Ende ist rührend – aber ich würde ihn nicht unbedingt empfehlen, da er eigentlich nicht wirklich was für Romantiker ist – wegen der apokalyptischen Szenen, noch was für Action/Horrorfans, wegen der dramatischen Szenen. Diese Genre wurden etwas zu sehr miteinander verflochten.

Jeepers Creepers 3

Ohne lange herum zu plappern – der Film ist absolute Zeitverschwendung. Er ist so lahm, dass wir ihn auf zwei Etappen schauten, da uns bei der ersten Stunde die Augen zu vielen. Insgesamt gibt es vielleicht 10 Minuten tolle Szenen – der Kampf gegen Jeeper. Am besten war eh der erste Teil. Der Zweite hatte schon eingebüßt. Aber dieser hier – er scheint nur als Auffrischung zu dienen? Denn das Ende beinhaltet einen Einladung zur Fortsetzung. Nichts wurde geklärt und nichts neues Eröffnet – obwohl ein Fund einen offenbaren sollte woher Jeeper kommt und wie er zu erledigen sei. Wir wissen jetzt – alle 23 Jahre im Frühling für 23 Tage wird gegessen und er ist Uralt. Ja – das war es. Der Vollständigkeit her kann man ihn sich an schauen – aber es ist eine Zeitverschwendung.

Advertisements

Kurzrezi Filme

Escape Room – Das Spiel geht weiter

Ich weiss gar nicht wie ich diese Rezi toppen soll. Sie sagt genau das, was ich auch empfinde. Das Setting war wirklich interessant – aber es kam fast keine Spannung auf. Es plätscherte so vor sich hin und ergab irgendwie alles so keinen Sinn. Dann dachte ich – aufgrund des Titels es ist vielleicht ein zweiter Teil – auch der Anfang lässt einen eventuell denken, es gab schon einen Film mit einer Gruppe vorher und Erklärung – aber das einzige das ich fand, passte nicht dazu. Das Ende war auch null spannend – ein Cliffhanger, der offen lässt. Es fehlt einfach die Erklärung – wurden sie nur bestraft weil sie reich und verwöhnt waren? Das deutet auf jeden Fall eine Rechnung an, die über 1378$ geht und per Kreditkartenroulett entschieden wird, wer bezahlt. Aber ansonsten – null. Also ich würde eher sagen – die Zeit für diesen Film kann man sich sparen. Es fehlt Spannung und Nervenkitzel. Die wenigen Szenen sind einfach zu wenig.

Why him?

Der Alptraum jedes Vaters einer Tochter. Dieser Mann. Aber der Film war einfach nur zum Schiessen. Ich hab so gut gelacht. Franco hat das so genial gespielt. Es hat total Spass gemacht den Film zu schauen. Ich muss jetzt noch lachen. Man darf ihn einfach nicht ernst nehmen – wobei – vieles sollte man auch nicht ignorieren. Die Digitalisierung lässt sich einfach nicht aufhalten. Und leider auch der Werteverfall. Auf so einer Party wie dort – will ich auf keinen Fall gehen. Das wäre auch nichts für mich – aber ansonsten war der Film wirklich äusserst unterhaltend. Das hat mal wieder richtig gut getan so herzlich zu lachen.

Security

Antonio Banderas ist wieder aufgetaucht – man sieht ihn jetzt wieder öfter in Filmen. Und gleich haben wir uns ein Actionfilm geschnappt – etwas skeptisch, da er ja nicht immer wirklich die besten Griffe hatte. Aber dieser hier – ist zwar nichts neues – aber deswegen nicht schlechter als ein Neeson-Film. Ein Film, der wirklich unterhalten kann. Man muss sich nur einlassen. Natürlich ist auch Ben Kingsley wieder in seinem Element. Hat ihn eigentlich schon jemand jemals lächeln sehen? Also ich kann den Film für paar gute Unterhaltungsstunden schon empfehlen.

Camp – tödliche Ferien

In Horrorfilmen sind die Spanier mittlerweile wirklich nicht schlecht – neben einigen Serien, die so langsam die Meinung über dieses Filmland ändern können, kann man auch diesen Film hinzufügen. Sehr spannend und auch bisschen eklig. Aber das gehört halt dazu. Ein Überraschungsfilm. Das Thema von Camps und Infektionen wird hier mal ganz interessant und anders dargestellt. Wer gerne Cabin in the Woods schaute – wird hier auch seinen Spass haben. Sehr spannend.

Zombies – überlebe die Untoten

Ja – das mit den Zombiefilmen wird wohl immer das selbe Ergebnis geben – oder meistens – leider ist das eine Massenware und mehr kann man hier auch nicht erwarten. Das einzige, dass hier wirklich gut war, war das Ende. Eine interessante  Botschaft. Ansonsten war die Synchro grenzwertig und der Film auch. Man kann ihn als Zombiefan schon schauen – leider wurde hier einfach auch viel zu viel blöde Dialoge ausgetauscht. Weniger reden wäre hier besser gewesen. Schade, schade – trotz TWD gibt es wirklich kaum Filme, die einen wirklich überraschen und erfreuen können.

Salut 7

Ein langer russischer Film, der einem aber trotz weniger Aktion nicht lang wurde. Dieser Film ist schwer zu beurteilen. Es ist zwar viel passiert – aber immer bisschen lethargisch rüber gebracht wurde. Es fehlt – oder fehlt eher nicht – diese Hollywood Präsenz. Trotz fehlender Explosionen und extreme Crashs war der Film tatsächlich spannend. Aber – ich empfehle ihn trotzdem nicht gerade zu schauen, wenn man müde ist. Denn – die fehlende Action, kann einen schon bisschen einlullen. Ich fand den Film sehr sehenswert – nur bisschen mehr Leben in den Charakteren hätte nicht geschadet.

Zwischen zwei Leben – The mountain between us

Ein etwas langatmiger Film – aber nicht ungewöhnlich für diese Sparte. In letzter Zeit schaue ich viele Filme, die eher was für einen späten Nachmittag und nicht für einen Abend geeignet ist. Wenn man nämlich zu müde ist, kann es schon mal passieren, dass einem dann die Augen zu fallen – das ist hier ähnlich. Es gibt nicht viel Spannendes. Am interessantesten ist die Beziehung, die sich zwischen den beiden entwickelt und für mich auch DER Störfaktor. Eine Lovestory passt einfach nicht hier rein. Klar weiss man, dass Extremsituationen schon so einige Liebeleien entwickelten. Und wenn man denkt, dass man diese ganze Sache nicht überlebt – gut – dann halt noch mal ins Bett. Mich hat es einfach gestört. Auch fand ich das dadurch bedingte Ende unpassend. Konstruiert und unrealistisch. Hätten sie es einfach als normalen Überlebensfilm laufen lassen, hätte es gereicht – ein leicht spannender Film. Nichts überragendes, aber ok. Ist kein Film, den man wegen der Schauspieler unbedingt in seine Reihen aufnehmen muss – mal sehen – geht – aber muss nicht.

Guardians of the Night – The Vampire War

Und wieder die Russen. Und wenn man schon einen russischen Vampirfilm schaut, kann man sicher sein es sind böse Vampire. Der Film erinnert sehr stark an Man in Black. Eine Sondereinheit, die aufpasst, dass die Fabelwesen nicht über die Strenge schlagen. Das Machtverhältnis ist aber brüchig und die Vampire wollen mehr als nur im Untergrund leben. Dazwischen ein einfacher Kurier. Sehenswert. Kein Highlight, aber wer gerne mal wieder böse Vampire sehen will, ist hier auf jeden Fall auf der richtigen Spur. Sonnenlicht und Knoblauch. Jawoll. Was ich an den russischen Filmen sehr hervorheben mag – sie kommen mit wenig Specialeffekten aus und bringen trotzdem gute Filme zu Stande. Es muss nicht immer gleich alles in die Luft fliegen um gut auszusehen. Ich kann den Film für Genrefans auf jeden Fall empfehlen.

Die Woche

Adam Sandler ist ja schon einige Zeit auf dem absteigenden Ast – aber seit er nur noch Netflix Filme macht – ist er unten angekommen. Die Filme werden wirklich immer schlechter – und warum gucke ich noch? Ich hoffe auf Besserung. Es gab Zeiten, da waren seine Filme wirklich witzig. Das hier ist wieder ein Film bei dem man sich einfach denkt – was? Das hier ist irgendwie ein versuchter Mix von Der Vater der Braut und Schöne Bescherung. Ich würde sagen 3/4 war wirklich einfach nur öde. Das restliche viertel hat sogar paar Lacher hervorgebracht. Am besten war der Hotelmanager. Da musste man einfach mitlachen – er hat immer gelacht – selbst beim Brand.

Ich würde den Film nur eingefleischten Chris Rock und Adam Sandler Fans empfehlen – ansonsten ist er Zeitverschwendung.

Deep Blue See 2

Wer ausser mir hat hier bedenken? Alle? Gut – ich kann euch beruhigen – so schlecht ist er gar nicht wie man erwartet. Der erste Teil kam 1999 und war für die Zeit schon ein A-Movie – das hier ist natürlich ein B-Movie – und ich habe lange gezögert. Denn  man weiss ja, dass Aufgüsse von A-Movies, die dann B-Movies werden und auch noch Tierhorror sind – meist nichts taugen. Aber – hier muss ich sagen – es ist kein Top Film – aber ich würde sagen er ist von den Tierhorrormovies und B-Movies schon mit einem Sternchen zu versehen. Die Synchro passt, die Brüste der Schauspielerin wurden in Szene gesetzt, blieben aber verdeckt. ;-). Also tatsächlich eine Überraschung. Die Bewertungen, die ich bei Moviepilot gelesen habe – finde ich nicht unbedingt passend. Es ist ein Tierhorror. Unabhängig davon, dass Horror eh sehr unter schlechten Filmen leidet – ich persönlich kann ihn für Genrefans empfehlen. Aber man muss auch bisschen offen sein und realistisch mal schauen was sonst noch so in diesem Genre im Regal steht.

Lizzie Borden – Der Film

Ich wusste erst gar nicht, dass es einen Film gibt – eigentlich wollte ich die Serie starten und bin darüber gestolpert. Natürlich habe ich mir dann zum Einstieg erstmal den Film angeschaut. Der Film ist ein True Crime und wird immer wieder mal erwähnt. Man konnte Lizzie den Mord an ihren Eltern nie nachweisen. Der Film war ok. Nichts besonderes. Nicht besonders spannend, oder gruselig. Christina Ricci ist einfach genial für diese Rolle – sie hat ja schon bei den Monsters. Sie hat immer so ein bisschen das Wahnsinnige im Blick. Auch bei Z-The Beginning, hat sie das gut gekonnt. Es ist also kein super spannender Film, ich weiss nicht ob man ihn braucht um die Serie schauen zu können, da ich mit dieser noch nicht gestartet habe – aber wenn man sich mal überhaupt informieren will um was es bei der Story geht, ist er auf jeden Fall geeignet – und auch um Ricci in ihrer Leistung zu sehen.

CLick auf die Cover bringt euch zur Quelle

Kurzrezi Serien

Rizzoli & Isles Staffel 7 – Ser

ienfinale

Ich denke hier war das Ende gut gewählt. Es ist zwar irgendwie auch schade, da ich Jane richtig toll fand. Ich  mochte ihre sarkastische und abweisende Art. Angie Harmon hat das wirklich toll gespielt. Ebenso der Rest des Teams mit Maura als beste Freundin und Gerichtsmedizinerin mochte ich  mit ihrer verschrobenen, steifen Art. Bei Frank war ich immer bisschen hin und her gerissen – er war ok. Korsak war ganz toll. Und die Mutter Angela – so stellt man sich eine italienische Mutter vor. Kent war noch recht neu und ihn mochte ich auch sehr gerne. Als neuestes Mitglied kam Nina als Frankies spätere Verlobte dazu. Schön war auch, dass in der letzten Folge noch mal Lee Thompson Young gedacht wurde, der sich das Leben genommen hatte. Zur Serie: Die Fälle waren meist recht unspektakulär. Auch die Ermittlungsmethoden waren jetzt nicht wirklich spannend. Was die Serie auszeichnete, war wirklich das miteinander der Charaktere. Und die gefiel mir ausserordentlich gut. Die Schauspieler haben dieser Serie wirklich ein tolles Feeling gegeben. Es ist zwar eine mittelmässige Krimiserie – die aber wirklich sehr stark durch die Charaktere aufgewertet wird.

Criminal Minds Staffel 12

Anfangs hab ich mich bisschen schwer getan, aber die Staffel wurde dann noch richtig gut. Wobei die Fälle meist nicht so interessant waren. Nach soviel Staffeln die Spannung aufrecht zu halten ist nahe zu unmöglich. Auch hier wird die Spannung eher durch den Umstand, dass einer der Ihren ins Gefängnis muss. Hat er/sie die Frau getötet oder nicht? War es eine Falle von Scratch oder ist es doch jemand anderes, der hier das Team hinters Licht führt? Die Fälle waren manchmal sogar störend, da man einfach wissen wollte wie die Person im Gefängnis überlebt und wie sie wieder raus kommt. Da ging mir sogar bisschen zuviel Ermittlung verloren. Im Grossen und Ganzen ist diese Staffel wieder was für die Fans. Nachdem soviel Personelle Veränderungen hier stattfanden, brauchte es etwas wieder warm zu werden. Aber das wird.

Supernatural Staffel 2

Ein echtes Suchtpotential, das diese Serie hat. Natürlich für Fans von Mystery und Gruselserien. Ich bin froh, dass ich doch  noch mal eingestiegen bin. Allerdings habe ich hier jetzt noch 10 Staffeln aufzuarbeiten. Da werde ich mehrere Jahre noch Spass dran haben – hoffe ich. Ansonsten kann ich gar nicht viel sagen über diese Serie. Mir gefällt der sarkastische Charakter und natürlich, dass man auch soviel von den verschiedenen Phänomenen zu sehen bekommt. Wirklich empfehlenswert für Fans dieses Genres.

Elementary Staffel 4

Ach – es war einfach wieder toll. Sherlock ist einfach genial – und hier spielt dieses mal noch John Noble als Vater mit. Die Fälle wirken immer so unspektakulär. Aber wenn ich dann mal nachdenke oder sie sogar meinem Mann erzähle, merke ich was oft dahinter steckt. Es werden falsche Diagnosen gestellt um die Menschen krank zu machen um Geld mit ihnen zu verdienen. Gesichtserkennung. Prepper. Es kommt oft auch systemkritische Bemerkungen auf. Ich mag diesen Sherlock mit Watson einfach. Es ist immer bisschen seltsam eine klassische Figur ins Moderne zu setzen – aber hier finde ich es funktioniert sehr gut – im Prinzip ist es egal, ob hier Sherlock und Watson genommen werden – die Serie würde auf keinen Fall verlieren, wenn die Namen anders wären. Hier geht es einfach um das Schauspielerische – und das passt einfach.

Once upon a Time Staffel 02

Grandios. Wieso ich solange gewartet habe diese Serie weiter zu schauen – Mein Mann hatte die erste Staffel mit geschaut – und ich dachte er will vielleicht dabei bleiben – aber wohl nicht – deswegen habe ich endlich weiter geschaut – der Vorteil ist – ich kann jetzt schon alle Staffeln abarbeiten. Darauf freue ich mich schon. Manchmal ist es ja schon verwirrend wie die Märchenfiguren miteinander verknüpft werden. Und auch verändert werden. Also ich finde es eine ziemlich gute Idee. Es hat wirklich Spass gemacht diese Staffel zu sehen und bin sehr gepannt auf die neuen Abenteuer.

11.22.63 – Der Anschlag  (Mini-Serie)

Beeindruckend. Ich habe das Buch vor etwa 25 Jahren gelesen und kann mich an überhaupt nichts mehr erinnern.Total leer. Hab ich das Buch überhaupt gelesen? Ich glaube schon. Ich kann mich auf jeden Fall an die Story erinnern. Jetzt gibt es eine Mini-Serie. Diese Serie kann man echt suchten. Die Folgen haben leichte Überlänge, die man überhaupt nicht merkt. Super gemacht, wirklich spannend. Was würdest du tun, wenn du in die Vergangenheit reisen könntest und ein grosses Ereignis verhindern, oder ändern könntest? Eine schwierige Frage, die hier wirklich gut beantwortet ist. Ich persönlich hätte viel zu viel Angst, was sich ändert. Wirklich gut gemachte Serie.

Ripper Street 5 Staffel – Finale

Eine Starke Staffel. Kampf der Titanen. Mir hat sie sehr gut gefallen, ich würde fast sagen, dass sie mit zu den stärksten gehört. Das einzige – das Ende haben sie etwas lahm gestaltet. Aber man konnte hier die Perspektiven sehen. Was ist, wenn dein grosses Ziel erfüllt ist, was treibt dich dann noch an? Ich mochte die Serie wirklich sehr gerne. Die Zeit nach den Ripper Morden. London – Whitechapel. Ein Slum. Hier Polizist zu sein – da darf man nicht zimperlich sein. Es wird hier sehr gut dargestellt, welcher Schmutz und auch Abschaum dort lebt und wie sie überhaupt überleben müssen. Empfehlung für Fans von historischen Serien, die etwas rauer sind.

Kurzrezi Filme

Viral 

Ein Parasit, der die Menschen manipuliert, das zu machen, was er will. Ein wirklich spannender Film. Vielleicht nicht immer ganz ausgereift, aber es hat mich wirklich gefesselt. Es könnte so ein kleiner Einblick sein, was uns vielleicht mal passieren könnte. Ich fand ihn gut und kann ihn schon mal empfehlen. Wie gesagt – Manches ist nicht ganz so schlüssig – aber war gute Unterhaltung. Das Ende war etwas zu abrupt – aber akzeptabel.

Fazit: Spannender Film, nichts aussergewöhnliches, aber unterhaltend.

It Stains the Sands Red

Das war mal ein etwas anderer Zombie Film. Molly will mit ihrem Freund vor der Apokalypse fliehen. Dabei wird ihr Freund angegriffen und sie muss den Treffpunkt erreichen. Der einzige Weg führt durch die Wüste. Und im Schlepptau hat sie einen Zombie, der von ihrem Menstruationsblut angezogen wird. Wenn das mal keine schräge Story ist. Molly entwickelt eine Art Stockholmsyndrom ihrem Stalker Zombie gegenüber. Vorallem seit dem er sie vor einem Übergriff von zwei Männern gerettet hat. Hier handelt es sich nicht um einen typischen Zombiefilm bei dem man nur Zombies tötet und sich mit menschlichen miesen Charakteren auseinandersetzen muss. Vielmehr geht es um Molly – sie arbeitet während ihres Road-Movies ihre Vergangenheit auf und erkennt am Ende, was wirklich wichtig ist. Nicht sie alleine – und ihre Entscheidung ist die richtige. Da hier nicht viel passiert, hat der Film oft einige Längen – aber auch einen gewissen Witz und Charme. Bisschen mehr Aktion wäre nicht schlecht gewesen. Das Ende spricht dafür, dass das noch drin gewesen wäre.

Fazit: Ein etwas anderer Zombiefilm, der eher als Road-Movie mit viel Vergangenheitsbewältigung ist, statt einem typischen Horrorfilm. Der Film hat was – selbst wenn sich zwischendrin paar Längen entwickeln hat er mir doch Spass gemacht.

Landmine Goes Click

Den hat mein Mann auch auf YouTube entdeckt – beim Stöbern und wir sind dran hängen geblieben. Eigentlich kein schlechter Film – allerdings hat das Drehbuch ganz starke Defizite – Ich gehe nicht so davon aus, dass ihn sich einer von euch anschaut – wenn doch – Achtung Spoiler. Drei Dinge, die wirklich Zentral sind und stören – Alicia und Daniel sind verlobt – Chris, der beste Freund. Alle drei machen einen Urlaub in Georgien. Der geht aber gewaltig schief – den Daniel weiss dass Alicia ihn mit Chris betrogen hat – zur Strafe lässt er Chris auf eine Tretmine treten, die er plaziert hat und verlässt das Paar. Nun kommt ein Einheimischer, der nicht so ganz dicht ist – er spiel Spielchen und missbraucht Alicia – was nicht gut ausgeht. Unbekannte Zeit später kommt Chris zurück und will sich rächen – dafür nimmt er Iljas Frau und Tochter als Geisel und verletzt Ilja – dieses Spiel geht so gar nicht gut aus. Meine Kritik. Er rächt sich an llja – aber was ist mit seinem Freund Daniel – ihm hat er den Schlamassel überhaupt zu verdanken? Die Vergewaltigungsszene wurde zu lange ausgedehnt. Die Rache von Chris an Ilja hätte nicht so enden müssen – damit habe ich auch nicht gerechnet – ich dachte sie wird eher psychisch. Ein Film mit Potzenzial aber einigen Schwächen. Sehenswert, wenn man – so wie wir mal drüber stolpert. Ein solider B-Movie mit viel Luft nach oben.

Herr der Ringe Triologie

Es war mal wieder soweit – im TV lief der Herr der Ringe Marathon. 13:40 Start bis 00:20 –  Herr der Ringe – 624 Minuten (10:40 Stunden) TV im Gegensatz zu 535 Minuten (9:30 Stunden) DVD. 1:10 Stunden Werbung. Ist das abgefahren? Total. Aber egal – es gab nichts besseres im TV und DVD hatten wir alle irgendwie keine Lust. Ist es denn möglich, dass die Filme von 2001-2003 sind. Ich kann es kaum glauben. Einfach immer noch ein riesen Epos. Immer wieder Sehenswert.

LEMONY SNICKET – RÄTSELHAFTE EREIGNISSE

Auch der lief im TV – eigentlich ist der Film ja geflopt. Ich mag ihn. Klar Jim Carrey gehört zu meinen Lieblingen. Da ist der Film sowie so schon gut. Ich habe bisher nur das erste Buch gelesen und kann mich kaum noch an die Story erinnern – aber ich, persönlich kann den Film empfehlen. Ein witziger Fantasyfilm

 

Kurzrezi Filme

The Osiris-Child

Ich bin mir nicht so wirklich sicher, was ich von dem Film halten soll. Wenigstens habe ich hier gelernt was Terraforming ist.  (Bewohnbar machen eines unwirtlichen Planeten für die Menschheit) Da einige Planeten mit tödlichen Lebensformen besiedelt sind, haben die Menschen Kreaturen geschaffen, die diese ausrotten. Was aber wenn diese Kreaturen ausbrechen – da gibt es nur noch diesen Planeten zu dezimieren. Hier geht es darum, das Kind von einem Offizier zu retten. Leider ging mir der Hauptdarsteller echt auf die Nerven – die deutsche Synchro klang ständig so weinerlich. Im Prinzip war der Film nicht schlecht – es ist viel passiert – die Kreaturen waren gut gemacht und man hat auch mitfiebern können – aber das Ende hat mich dann doch etwas Fragend zurück gelassen. Damit konnte ich dann nicht viel anfangen – Ich werde hier also weder eine negative noch eine positive Rezi lassen – ein Film, den jeder SciFi Fan selbst schauen sollte.

Dead Awake

Soviel Todesfälle im Schlaf völlig gesunder Menschen – Zufall? Oder eine Hexe? Eine interessante Geschichte, die mal neu war – aber leider war der Film wirklich zum Einschlafen langweilig. Schade um die gute Story – hier gab es noch nicht mal Schreckmomente – es hätte genauso eine Doku sein können. Hier ist wirklich nichts aufregendes passiert, ach doch – einmal bin ich tatsächlich erschrocken. Zeitverschwendung

Der Sternwanderer

Endlich habe ich den Film gesehen – er lief nämlich im TV – und wir sind hängen geblieben. Das Buch hatte ich letztes Jahr gelesen und fand es ok. Aber mehr nicht – deswegen war ich dann auf den Film gespannt. Ich muss tatsächlich sagen, dass er mir besser gefallen hat als das Buch. Ich fand alles sehr gut umgesetzt und auch manche Sachen schön bildlich dargestellt. Hat mir also sehr gut gefallen. Ich sehe Michelle Pfeiffer und Robert de Niro sowie so gerne. Eine schöne Unterhaltung. Netter Fantasyfilm

Kung Fu Yoga – Der goldene Arm der Götter

Jackie Chan – ich mag ihn. Er hat immer so ein schelmisches Lächeln drauf und natürlich sind seine Bewegungen einfach nur klasse. Ich kenne noch seine alten Kung Fu Filme. Super ist ja auch, dass er seine Stunts echt selbst macht. Der Film ist gut – nicht überragend, aber gut. Es dauert etwas, bis man in den Genuss seiner Kampfkunst kommt – aber das ist es wert. Ansonsten ist es nichts überragendes. Was mir gut gefallen hat, die auftretenden Tiere waren animiert. Sehr gut animiert. Das lässt einen etwas entspannter zurück weil man weiss, hier wurde kein Tier zu irgendwas trainiert – es wurde alles gemütlich am Computer gemacht. Das hat mir gut gefallen. Ein netter Film mit guten Kampfszenen. Und sogar am Ende eine Tanzeinlage.

Starship Troopers Traitor of Mars

Ein gut gelungener Anime. Von Vorteil ist es schon, wenn man den ersten Starship Trooper kennt – die anderen sind eh nur Schrott. Es ist zwar nicht zwingend notwendig die Vorkenntnis zu besitzen, aber schon hilfreich um das mit den Bugs zu verstehen. Mir hat der Film gut gefallen. Die Anime ist recht gut gelungen – noch ausbaufähig, aber mal wieder ein Blick in die Zukunft des Films. Viel Action und Kämpfe. Intrigen und Machtspielchen. Ein gelungener Film.

Hangover 3

Puh – eine Fortsetzung, die die Welt nicht gebraucht hätte. Und nur weil ich ein Fan von Ken Jeong bin, gibt es hier überhaupt was gutes zu berichten. Ach – und natürlich John Goodman – Der Coup war echt genial. Da hab ich wirklich gelacht – einmal. Lange aber nur einmal. Es gab paar Passagen, bei denen man mal schmunzeln konnte – aber im Grossen und Ganzen brauch man sich diese Fortsetzung nicht antun. Echte Zeitverschwendung. Und hoffentlich wirklich der letzte Teil.

Ice Age 3

Im Gegensatz zu Hangover, war diese 3. Fortsetzung gelungen. Ich mag zwar nicht alle Synchronstimmen – aber das tut dem Film jetzt nicht unbedingt einen Abbruch. Ich habe mich amüsiert, konnte genügend lachen und es war spannend. Das sind für mich die Kriterien, die schon mal wichtig sind. Ich war skeptisch, da ein 3. Teil ja schon echt nervig ist. Aber ich wurde positiv überrascht. Eine nette Familienunterhaltung und nicht nur für Kinder – wie immer. Der eigentliche Star – auch wie immer – das Eichhörnchen – wobei es jetzt durch Peaches Konkurrenz bekommt. Also – eine Fortsetzung, die man nicht zu scheuen braucht.

 

Kurzrezi Filme

Vaiana

Was für ein toller Walt Disney. Das einzige, das wirklich störend ist – und das ist bei Walt Disney Filmen leider so – sie singen zuviel. Das kann echt nervtötend sein. Ansonsten war ich begeistert. Die Geschichte war fesselnd. Vaiana total liebenswert und auch Maui war ein sympathischer Halbgott – natürlich ist der Hahn das beste. Ein absolut toller Nachmittagsfilm nicht nur mit oder für Kinder – gerade jetzt wo die Tage grau und nass sind ein wahrer Seelentröster.

Doctor Strange

Eine Marvelverfilmung – und ich habe irgendwie so langsam echt die Schnauze voll von denen. Deswegen haben wir uns auch lange um diesen Film drum herum gedrückt. Aber unnötig. Da ich absolut keine Ahnung von den ganzen Marvel Helden und Comics habe, bin ich da sehr unvorbelastet ran und war positiv überrascht. Sehr gut hat mir die tibetische Lehre gefallen. Es war viel trockener Humor eingebaut und das mag ich sowie so sehr gerne. Auch mit Action und viel Magie wird hier nicht gegeizt. Die knapp zwei Stunden habe ich  mich gut unterhalten gefühlt. Kenner des Genres denken vielleicht anderes – aber für jemanden, der sich nicht sicher ist und sich nicht mit der Materie auskennt, kann ich eine Empfehlung aussprechen.

Abgang mit Stil

Keine Komödie im klassischen Sinn. Natürlich gibt es viele witzige Momente in denen man mal herzhaft lachen konnte – aber was den Film ausmacht – die Schauspieler. Soviel schauspielerische Fähigkeiten geballt – da sieht man gerne hin. Der Film hat wirklich Spass gemacht – und gibt auch bisschen das allgemeine Problem wider. Altersarmut. Ein wirklich richtig sympathischer Film den man gemütlich geniessen kann.

The Bride

Ein bisschen gruseln – das würde ich gerne mal wieder. The Bride wäre da ein Kandidat gewesen – leider habe ich mich nicht gegruselt. Es gab einige Schreckmomente, aber mehr nicht. Trotzdem ist der Film nicht schlecht. Man darf nicht vergessen, es ist ein russischer Film und ich habe von den Amerikanern schon schlechtere Horrorfilme gesehen. Die Geschichte ist gut und trotz fehlendem Gruseln fand ich ihn gelungen. Eine stabile 3.

Wrong Trail

Ganz im Gegensatz zu The Bride ist dieser Film hier eine absolute Enttäuschung. Schlechte Synchro, schlechte Schauspieler – es war leider nicht aushaltbar. Wir haben ihn nach etwa 35-40 Minuten dann abgebrochen. Eine Zeitverschwendung. Teilweise war es in Found Footage mit einer Actioncam teilweise normal gedreht. Ein Film, den man getrost im Regal stehen lassen kann. Nicht lohnenswert.

Die Mumie

Ich war entsetzt, als ich hörte, die Mumie soll neu verfilmt werden. Die Mumie gehört mit zu meinen Lieblingsfilmen. Ich weiss gar nicht wie oft ich ihn gesehen habe. Als dann der Trailer da war, war ich erleichtert – ein neuer Mumienfilm. Und da ich auf diese historischen Teile stehe habe ich mich dann schon gefreut. Der Film ist auch nicht schlecht – kann man nicht sagen – aber Tom Cruise – war der schon immer so – äh – schlecht? Ich habe ihn irgendwie besser in Erinnerung – gebe aber zu, da er ja nur noch Mission Impossible dreht und die mich so gar nicht reizen – habe ich ihn auch echt ewig nicht mehr spielen sehen. Diese Rolle hat er auf jeden Fall nicht gut ausgefüllt. Er wirkte hölzern und total steif. Er spielte hier einen Grabräuber und die Rolle war oft sarkastisch ausgelegt – aber das kam leider so gar nicht rüber. Er hat wirklich gestört. Die Rolle war total fehlbesetzt. Es gab viel Spezialeffekte und Action. Kein schlechter Film, den man sich durchaus anschauen kann. Aber er kann bei weitem  nicht mit der Mumie mit Fraser und Weisz mithalten. Die bleiben immer noch oben – selbst die zwei Nachfolger sind in meinen Augen noch besser geworden. Aber trotzdem kann man ihn sich anschauen. Und aufatmen,dass der Lieblingsfilm doch noch besser ist ;-)

Assassin´s Creed

Spiele Verfilmen ist ja auch mittlerweile nichts ungewöhnliches mehr. Hier ein sehr bekanntes Spiel der Firma Ubisoft. Und ich habe es sogar gespielt. Also konnte ich den Film sogar richtig bewerten. Denke ich. Also das Spiel ist ok. Nach einigen Stunden hat es mich aber gelangweilt. Ich bin eher der Shooter Fan. Ich hatte schon einige Rezis gelesen, die eher negativ ausfielen. Deswegen und weil mich das Spiel rech schnell gelangweilt hat, war ich dem Film gegenüber skeptisch. Es hat gewisse Vorteile das Spiel wenigstens angespielt zu haben, aber muss nicht. Im Gegenteil. Im Film gab es nämlich einige Erklärungen, die es im Spiel noch nicht gab. Das fand ich sehr angenehm. Ansonsten hat mir der Film richtig gut gefallen. Es sind einige Passagen geändert worden, fand ich jetzt aber nicht so schlimm. Die Spezialeffekte lassen sich sehen. Solch Zeitreisen sehe ich auch sehr gerne, deswegen hat mich der Film wirklich gut unterhalten. Für Fans eventuell eine Enttäuschung, aber ich kann es schon für unbedarfte Actionfans empfehlen.

 

 

Kurzrezi Filme

PROMETHEUS 2 – ALIEN: COVENANT

Ich muss nun sagen – ich bin nicht sehr Alien bewandert. Ich habe alle Filme gesehen, aber alle nur einmal. Und das ist auch schon lange her. Mein Mann hat – wenigstens die ersten – schon öfter gesehen. Warum musste es da jetzt noch mal eine neue Folge geben? Und mit einem Cliffhanger? Der Film geht fast 2 Stunden, und bestimmt 45 Minuten wird nur langweilig herum gequatscht. Die Szenen mit den Alien waren gut – die Szenen mit dem Androiden – gähn…Das war wirklich einschläfernd. Ich hatte irgendwie nicht auf dem Ticker, dass es eine neue Trilogie wird. (Oder mehr). Den ersten Teil habe ich tatsächlich gesehen, und ich erinnere mich, dass er mir gefiehl. Der 2. hätte auch gut werden können, wenn vieles gekürzt worden wäre. Das ist hoffentlich so, wie bei vielen Buchreihen. Der 2. ist oft der schwächste. Also erwarte ich dann wenigstens vom 3. Teil einen Mega-Showdown. Man wird sich den 2. wohl anschauen müssen um dann beim 3. mitzukommen, obwohl es für den 2. nicht unbedingt notwendig war, den 1. zu kennen. Hilfreich vielleicht, aber nicht notwendig.

Meine Meinung: Viel zu langatmig und dadurch langweilig. Die spannenden Szenen verlieren dadurch ihren Biss. 

1984…eine erschreckende Welt in der Zukunft. 1956

Ich hatte in der Schule dieses Buch nie als Pflichtlektüre. Und irgendwie habe ich es auch nie geschafft es mal freiwillig zu lesen. Da es aber zur Zeit wieder in aller Munde ist – vorallem bei Verschwörungstheoretiker, musste ich mich einfach mal informieren. Den Originalfilm von 1956 kann  man in voller Länge auf YouTube sehen. Ich mag die Sprecher aus dieser Zeit. Es war interessant den Film zu sehen. Allerdings fand ich ihn etwas platt. Trotzdem finde ich die Reihenfolge des Betrachtens so richtig. Ich bin sehr gespannt auf die Verfilmung von 1984.

Meine Meinung: Der Film ist zwar ein guter Einblick für Fans der Lektüre und solche, die es gar nicht kennen, allerdings fehlt mir hier bisschen die Leidenschaft. Es kommt etwas platt herüber. 

Mein Mann behauptet, wir hätten den Originalen von 2006 schon gesehen. Ja wahrscheinlich schon – denn Ryuk – der Dämon – kommt mir als Gestalt bekannt vor. Der Film war ganz gut. Viel Aktion und Spannung. Es ist interessant zu sehen, wenn man die Macht hat jemanden zu töten, ohne sich die Finger schmutzig zu machen, dass man sie auch ausnutzt. Würde ich das auch? Ich sage mal nein – aber ist das so? Der Film hat gut unterhalten. Ich hätte mir nur gewünscht, dass er etwas gruseliger oder mystischer gewesen wäre. Das hat mir ein bisschen gefehlt. (Spoiler) Es fehlt mir auch bisschen die Konsequenz. Denn ein Dämon gibt nichts ohne ein Gegenwert.
Meine Meinung. Mangels Erinnerung denke ich, dass er mit dem Original mithalten kann. Wer gerne mal überlegen will, was er/sie mit soviel Macht in den Händen tun würde, soll sich den Film anschauen. Allerdings muss ich warnen. Er ist teilweise schon blutig. Gruseln ist nicht drin, aber Spannung und
Aktion ist großzügig enthalten. 
Oscar Wilde – wie oft wurde diese Geschichte verfilmt? Warum denn jetzt schon wieder einer? Aber ich muss sagen – der war gar nicht so schlecht. Diesmal ist der gruselige Geist eine Frau und sie wurde verflucht, da sie ein so kaltes Herz hatte und jeden Bewerber per Duell abgewiesen hatte. 250 Jahre später – alles ist anders, die Menschen gruseln sich nicht mehr und Mme überlegt doch endlich sich befreien zu lassen. Eine einzige Träne – aber sie kann nicht weinen. Das ist definitiv ein Familienfilm. Die Franzosen habe es gar nicht so schlecht gemacht. Ich fand ihn ganz amüsant. Nicht immer ist ein Lacher heraus gekommen, aber schmunzeln konnte man schon öfter mal.
Meine Meinung: Ein amüsanter Film, den man gerne mit der gesamten Familie an einem gemütlichen Sonntag Nachmittag schauen kann. Ein seichtes aber nettes Unterhaltungsvergnügen.
 
Wieder ein Stephen King – Das Buch zu dem Film kenne ich nicht. Ich habe früher sehr viel King gelesen und habe mich immer gefragt – was geht in einem vor, wenn man solche Geschichten am laufenden Band veröffentlicht. Hier bekommt ihr einen kleinen Einblick. Tess ist eine bekannte Krimiautorin, die bei einer Lesung selbst Opfer einer Gewalttat wird. Sie will das selbst regeln. Faszinierend für alle Schreiberlinge – sie kommuniziert mit ihrem Romanfiguren, mit ihrer Katze, mit ihrem Navi. Sogar mit den Leichen. Auch wie sie den Fall analysiert. Wie ein Autor – sie schreibt ihre Geschichte. Hat mir gut gefallen. Maria Bello sehe ich sowieso gerne.
Meine Meinung: Für alle Stephen King Fans auf jeden Fall sehenswert. Für Schreiberlinge empfehlenswert um mal zu sehen, wie weit man in seine Figuren abtauchen kann. Für Thriller Fans – sowieso. Für Fans von persönlicher Rache auch absolut ein Hingucker. Also alles in Allem. Es lohnt sich doch mal die Zeit mit Tess zu verbringen. Mir gefiel es. 
Der kleine Vampir (Pattison) wurde zum Mann – jetzt sieht er wenigstens aus wie einer. Mit Vollbart. Die Engländer haben sich ja zur Kolonialzeit gerne als die herrschende Rasse gesehen. Jetzt soll Amazonien katalogisiert werden. Dabei finden sie im tiefen Dschungel ein Zeugnis von Zivilisation. Es soll noch nie ein Weisser dort gewesen sein. Der Film geht 2:20 Stunden. Und man wird wirklich an die Grenzen des Durchhaltens gebracht. Nicht weil man mit den Männern im Dschungel leidet, sondern weil nichts passiert. Ich dachte es ist ein Abenteuerfilm. Aber es ist nur ein historischer Film. Wir haben nach 1:20 erstmal Pause gemacht. Dann haben wir ihn doch noch weiter geschaut und leider blieb es leider langweilig.  Es ist zwar ein Film nach wahren Begebenheiten – aber er hätte wesentlich kürzer gedreht werden können. Also wer sich dafür interessiert – seid ausgeschlafen, denn sonst könnte so manchem die Augen zufallen.
Meine Meinung: Ich schaue gerne historische Filme – hatte aber hier mit einem Abenteuer Film gerechnet. Leider war hier wirklich keine Spannung und ich fand es noch nicht mal sehr informativ. Auf normale Spielfilmlänge gekürzt, hätte man es sehen können – aber 2:20 Stunden – puh – das war definitiv zu lange.
Der dritte Teil der Tanz der Teufel Reihe kann man sich im Moment auf YouTube anschauen. Mein Mann sagt zwar, das Ende wäre anders als er kennen würde. Ich kannte den Film tatsächlich noch gar nicht. Ich weiss noch, dass viele damals über den Film schimpften, da er so schlecht sein soll. Jetzt liegen 25 Jahre dazwischen und ich fand ihn witzig. Nichts ansprechendes, sondern einfach hinsetzen und lachen. Ich denke für Fans von Dick und Doof. Eher Slapstick Komödie als subtiler Humor.
Meine  Meinung: Um sich einfach mal dämlich berieseln zu lassen absolut empfehlenswert. Hier wird eher mal die Schadenfreude angeregt. Also absolut für Bier und Nüsschen.

Kurzrezi Serien

Die Telefonistinnen Staffel 1

Eine spannende Serie aus Spanien. 1928 – die Frauen haben nichts zu sagen. Sie sind quasi das Eigentum ihrer Ehemänner oder Väter. Es gibt keine Freiheiten für sie. Aber ein Widerstand entwickelt sich. Die Frauen erheben ihr Wort. Manchmal kann man hier echt nur mit dem Kopf schütteln. Ich weiss, dass es damals wirklich so war – ja heute noch – aber mit welchem Recht. Unfassbar. Diese Serie ist wirklich gut gelungen. Das einzige, dass ich bemängele ist die Musik, die ist definitiv nicht aus den 20ern. Aber sie ist spannend und man fiebert mit den Frauen mit. Trotzdem gefällt mir der Song im Intro – selbst wenn es nicht zeitgemäss ist.

Kevin Can Wait Staffel 1

Kann man hier schon sagen – King of Queens 2.0? Kevin James spielt hier einen ähnlichen Charakter. Gefräßig, egoistisch, selbstverliebt. Das ist die Rolle, die ihm irgendwie am besten steht. Der Unterschied ist hier – seine Frau – sie ist erfrischend anders als Leah Remini. Nett und liebevoll. Sympathisch. Ich denke, wer gerne King of Queens schaute, wird sich hier auch wohlfühlen. Es ist nichts neues, aber trotzdem nett. Was mir nicht so behagt ist, dass Leah Remini in der 2. Staffel eine feste Rolle bekommt und Kevins Frau – Erinn Hayes – entlassen wurde. Wie sie das lösen – da bin ich sehr gespannt. Irgendwie finde ich, dass Leah nicht in diese Serie passt. Aber ich lasse mich gerne überraschen. Allerdings war ich wirklich überrascht über ihr Erscheinungsbild. OMG – den Arzt sollte sie verklagen. Sie sieht furchtbar aus. Ganz, ganz furchtbar. Man ist total von der Handlung abgelenkt, weil man ihr verunstaltetes Gesicht ständig sieht. Bäh. Wie sich die Serie jetzt entwickelt – wir werden sehen.

Santa Clarita Diet Staffel 1

Ich liebe diese Serie. Am Anfang hatte ich etwas Schwierigkeiten mit Olyphants Synchro, aber man gewöhnt sich dran. Von Folge zu Folge entwickelt sich diese Serie. Drew Barrymore muss man einfach gern haben. Sie ist so erfrischend. Einfach toll. Eine echt schräge Serie. Zombies in einem anderen Erscheinungsbild. Nicht stures Fressen und Töten, sondern ein intensiveres Empfinden mit Familienleben und Alltagsprobleme. Smoothies mit einem besonderen Aroma – eher rot als das beliebte Grün ;-). Absolut sympathisch und nicht allzu ernst zu nehmen. Empfehlung von meiner Seite

Good Witch Staffel 1

Diese Serie steht auch auf meiner Favoriten Liste. Ich möchte hier die Aussage von Nomnivor zitieren – denn besser kann man es nicht ausdrücken „Das ist so eine schöne Feel Good-Serie, bei der nie wirklich was schlimmes passiert und alle einfach super sympathisch sind. Trotzdem wird einem nie langweilig. Ein bisschen wie wärmender Kräutertee.“ Vielen Dank für diese tolle Beschreibung. Ich kann diese Serie allen empfehlen, die gerne Familienserien schauen. Hier mit einer kleinen magischen Prise. Es gibt noch Filme, die zeitlich vor der Serie liegen. Sie sind nicht unbedingt nötig um bei der Serie ein zu steigen. Ich kenne sie bisher auch noch nicht. Kann mir aber vorstellen, dass einige Szenen mehr Sinn ergeben. Irgendwann werde ich mir diese Filme anschaffen. Ich will nämlich noch mehr von Cassie. So eine Frau, mit einem so tollen Laden – da wäre ich Dauergast.

The last Man on Earth Staffel 1

Diese Serie ist einfach der Hammer. Erst hat sie mich eigentlich  nicht interessiert. Das sind dann Serien, die meine Aufmerksamkeit erlangen, wenn sie erneut eine Staffel bekommen. Hier kommt die 4. jetzt. Da schaue ich dann doch gerne mal genauer. Und ich bereue es nicht. Phil ist ein Arschloch vor dem Herren. Ernsthaft. Man kann ihn einfach nicht mögen. Anfangs alleine, verhält er sich wie ein unzivilisierter ohne sich um irgendwas zu scheren. Er ist ja alleine – da kann man auch mal den Aussenpool als Toilettenpool verwenden. Dann kommt eine Frau – eine echte lebende Frau. Sie ist nicht sein Traummodell aber für Sex reicht es. Aber Caroll ist nicht so eine. Eine Ehe muss her. Grrr. Aber wenn man Sex will – gut dann macht man das halt. Bis eine weitere Frau auftaucht. Und die ist genau seine Kragenweite – aber jetzt ist er verheiratet. Und er mutiert zu einem Blender. Er lügt, betrügt, und versucht sich  mit allen Mitteln in den Vordergrund zu drängen. Fast hätte er es tatsächlich geschafft. Dann kommt ein Konkurrent. Diese Serie zeigt die menschliche Psyche. Ihre tiefen Abgründe. Ihr müsst euch vorstellen. Die einzigen Überlebenden einer Infektion und was ist – es wird immer noch gelogen und betrogen. Unfassbar. Phil ist ein solcher Egoist. Total genial die Serie. Kann ich echt empfehlen.

Candice Renoir Staffel 1

Eine Serie aus Frankreich. Ich finde es immer erfrischend auch mal ausserhalb Hollywoods eine ansprechende Serie zu finden. Leider werden diese Serien nicht richtig beworben, und sie gehen meist unter. Diese Serie habe ich im Zuge des Serienmittwochs bei Corly entdeckt. Aequitas hatte sie mal vorgestellt und ich bin neugierig geworden. Ich muss sagen – die Serie hat einen Suchtfaktor. Wenn man sich erstmal an das unamerikanische gewöhnt hat, will man auf jeden Fall mehr sehen. Candice hat es wirklich nicht leicht. Jahrelang war sie aus dem Berufsleben draussen und nur Mutter. Dann kommt sie zurück und bekommt gleich einen leitenden Posten. Allerdings hat sie noch nicht mal Ahnung von Computer. Die Kollegen machen ihr das Leben ziemlich schwer. Sie ist ein toller Charakter. Meistens lacht sie oder lächelt wenigstens. Ihre Methode zu ermitteln ist oft ein Bauchgefühl, das ihre Kollegen verrückt macht – vor allem Antoine, der eigentlich diesen Posten wollte. Aber das Finale zeigt dann doch was hinter der rauen Schale steckt. Für alle Krimifans auf jeden Fall ein hingucken wert.

Kurzrezi Filme

 

Jurassic Park 4 – Jurassic World Re-View

Letzt hatten wir doch mal wieder Lust den 4. Jurassic zu schauen. Manche finden ihn vielleicht übertrieben. Aber mir gefällt er auch beim zweiten mal schauen. Es ist Fiction, es gibt Action, es gibt böse Dinos, intelligente Dinos, Romantik, Spannung. Was will ein Filmeabend mehr um zu gefallen. Inhaltliche Interpretationen sind bei dieser Art von Actionfilm nicht nötig. Also für mich. Für einen unterhaltsamen Abend bestens geeignet. Die Zeit ging schnell rum

4,5 von 5

Storm Hunters Re-View

Wir sehen unheimlich gerne Katastrophen-Filme. Also wurde auch hier wieder im DVD Regal gewühlt und heraus gezogen. Auch hier kann ich sagen. Ein unterhaltsamer Film, der macht was er soll. Die Zeit ging schnell rum. Allerlei Hollywood Kulissen und Action. Sehr gut um einen spannenden Filme Abend zu verbringen. Auf die Realität brauch man hier nicht zu achten. Es ist ein absoluter übertriebener Actionfilm. Man kann tolle Twister beobachten und mit fiebern bei eingeklemmten Teenies. Wer sich hier nur mit schnellen Bildern mal berauschen will – hier ist man richtig.

4,5 von 5

Die Insel der besonderen Kinder

Ein Highlight – Eva Green. Der Film ist wirklich seltsam. Ich kenne die Bücher nicht, und war auch so nicht gross vorbereitet, was mich erwartet. Der Film geht zwei Stunden und die erste davon war ich mehr als irritiert. Es hat mich überhaupt nicht überzeugt und ich dachte erstmal nur – hoffentlich zieht er sich nicht so ewig. Aber selbst in der ersten Stunde, war man so gefesselt von der Geschichte – trotz dem es sich ja echt gezogen hat – dass der Film dann doch schnell vorüber war. Er hat sich wirklich sehr gut entwickelt. Was Anfangs wie ein Reinfall wirkte wurde am Ende richtig Spannend und erheiternd. FSK 12 – bin ich mir nicht so sicher. Am besten nicht alleine. Es gibt schliesslich Monster in dem Film, die nicht so nett sind. Im Gesamteindruck ist der Film wirklich gut gelungen. Spannend und Amüsant. Samuel L. Jackson als ewiger Nebendarsteller – war sehr überzeugend als Bösewicht. Und Eva Green – ja da muss ich nicht viel sagen. Sie ist auf jeden Fall oben angekommen.

4 von 5

Resident Evil 6 – The Final Chapter

 Das Finale Chapter – Na – Das Ende lässt da anderes deuten. Endlich eine weitere Verfilmung, die hält was sie verspricht. Action und Zombies. Natürlich kann man hier keine hochtrabenden Dialoge erwarten, aber die Kampfeinlagen von Milla fand ich schon sehr beeindruckend. Resident Evil – auch bei den Spielen immer ein Dauerbrenner. Wer die fünf vorherigen Teile gesehen hat, wird hier auch nicht enttäuscht werden. Ich fühlte mich gut unterhalten.

4 von 5

xXx 3: Die Rückkehr des Xander Cage

Ich muss hier schon mal zugeben, ich kann mich kaum noch an den ersten Teil erinnern – aber der war auch schon 2002. Also da ist das schon mal in Ordnung. Aber ich weiss, ich fand ihn toll. Vin Diesel war gerade überall zu sehen. Also Action pur. An den zweiten von 2005, kann ich mich noch weniger erinnern – ich bin mir noch nicht mal sicher ihn gesehen zu haben, aber ich habe mir von meinem Mann sagen lassen – ja gesehen. Der dritte Teil – den hätte man sich dann auch noch sparen können. Ich fand ihn langweilig und aufgesetzt. Da war nichts spontan. Nein – noch mal, oder noch einen Teil – brauch ich hier wirklich nicht. Es mangelte nicht an Action und Kämpfen – aber es mangelte an Spannung. Da war kein Funken.

3 von 5

Underworld 5: Blood Wars

Auch hier war die Fortsetzung absolut unnötig. Diese Reihe ist einfach Tot gedreht. Und scheint noch nicht mal mit diesem Teil enden zu wollen. Da hier natürlich ein Cliffhanger – für einen eventuellen weiteren Teil – eingebaut wurde, werde ich einen 6. Teil auch  noch schauen. Ich will ja wissen wie es endet. Aber besser wäre es gewesen, diese Reihe einzustampfen. Ich habe mich eigentlich auch mehr gelangweilt als amüsiert. Schade, war eingentlich mal eine gute Reihe mit harten Vampiren und harten Werwölfen.

3 von 5

2 Lava 2 Lantula

Ich hoffe nicht, dass das jetzt wieder so ein endlos Ding wie Police Academy wird. Der erste Teil war – wider erwarten – ganz witzig. Der zweite dagegen – nicht nötig. Er hatte immer noch den trashigen Charme. Aber hat schon merklich abgebaut. Wer den ersten Teil geschaut hat und sich darüber amüsieren konnte, dass die Kulissen und Spinnen wirklich ganz schlecht sind und nicht zu reden von den Schauspielern, wird hier vielleicht noch etwas schmunzeln können. Aber Achtung. Hier ist Trashfeeling gewünscht. Nur bitte – keine weiteren Teile mehr

3 von 5

 Train to Busan

Ein Geheimtipp auf dessen Veröffentlichung ich schon warte, seit er bei Filmexe vorgestellt wurde. Und das Warten hat sich gelohnt. Jeder, der einigermassen oft asiatische Filme – vorallem Martial Arts – geschaut hat, weiss die Asiaten lieben ihr Drama. Da wird geweint, geschrieen und gestorben. Happy Ends gibt es da nicht so häufig. Hier wenigstens ein kleines. Der Film ist eine Bereicherung für die Zombiefans. Absolut gute Kulisse, gute Maske, viel Action und Spannung. Man fiebert mit und stöhnt und verachtet. Den Film kann ich absolut empfehlen. Gerade in diesem trashigen Genre ist solch eine Verfilmung wirklich eine Perle.

5 von 5

Kurzrezi Filme

kurzrezi-filme

bounty-killerBounty Killer

Ein Film, der vielleicht sogar Tarantino-Fans gefallen könnte. Ein wirklich schräger Streifen, der aber einen netten Unterhaltungswert besitzt. Hier wird viel geschossen, geblutet, gekämpft. Nichts wird so ernst genommen wie es sein sollte und die Welt der Kopfgeldjäger ist sehr hübsch anzusehen.

3,7 von 5

 

 

 

 

suicide-squadSuicide Squad

Der Film hat mich jetzt nicht umgehauen. Aber ich bin kein Marvel, DC  oder sonstiger Superhelden Fan. Selbst mein Mann hat da keinen Durchblick. Der Film hat nicht besonders gute Kritiken bekommen. Er ist jetzt auch nicht mein Highlight, aber ansonsten fand ich ihn gar nicht so schlecht. Es war viel Action dabei und sollten irgendwelche Fehler aufgetaucht sein,  habe ich sie nicht bemerkt, da ich die Geschichten um die Figuren nicht kenne.  Für Superhelden Fans vielleicht nicht unbedingt einer der besten Filme.  Wenn man aber viel Action und Jagden sehen möchte ohne sich mit den Helden oder Antihelden beschäftigen zu müssen, kann man sich durchaus unterhalten fühlen. Er hatte zwischendrin eine Tote Phase, die recht langweilig war, aber nichts unüberbrückbares.

3,5 von 5

 

 

picknick-mit-baeren

Picknick mit Bären

Von den hier vorgestellten, zählt dieser Film hier zu einem Highlight. Zwei alte Männer, die den Appalachian Trail – 3500 KM zu Fuss bewältigen wollen. Ich bin kein Nolte Fan, aber jetzt wo er so alt ist, sehe ich ihn wirklich gerne.  Er spielt seine Rolle wirklich sehr überzeugend. Ich finde es toll, wenn die Schauspieler zu ihrem Alter stehen. Sowohl Redford als auch Nolte altern  mit Würde. Wenn was gemacht wurde, dann dezent. Bill Bryson wollte ich schon immer mal lesen. Habe halt jetzt mal den leichteren Weg des Filmes gewählt und bin nicht enttäuscht. Und man darf nicht vergessen – die Landschaftsaufnahmen sind echt sehr beeindruckend. Ein perfekter Film für einen netten Sonntagmorgen im Bett oder auch gerne einen gemütlichen Sonntagnachmittag.

4 von 5

 

 

 

blood-fatherBlood Father

Seit Mad Max bin ich ein Mel Gibson Fan. Ich sehe ihn gerne und trotz eines Skandals – den ich nicht verfolgt habe, da er mich nicht interessierte – sehe ich ihn immer noch gerne. Dieser Film ist vielleicht nicht einer seiner Glanzstücke, aber er ist unverfälscht. Mel, als alternder Rocker, der sein Leben versucht auf den Weg zu bringen, wird durch die Exzesse seiner Tochter wieder von der Vergangenheit eingeholt. Hier werden alte Gefallen mit Gewalt eingefordert und viele Kugeln verlassen die Waffen. Aber Mel, der nie ein guter Vater war, will jetzt alles richtig machen und seiner kleinen Tochter helfen. Toll ist, dass er auch nicht dem Schönheitswahn verfallen ist. Sein Gesicht zeigt was er ist. Ein alternder Mann.  Ganz ohne Übertreibung geht auch dieser Film nicht über den Kasten, aber es ist vertretbar. Ich fand ihn nicht schlecht. Mel in Mad Max Zeiten. Erst schiessen, dann fragen.

3,8 von 5

 

 

cagedCaged

Da haben wir es wieder, die Franzosen können keine Filme machen. Oder sagen wir es so. Manche sind mittlerweile ja sehenswert, aber dieser hier ist echt langweilig gewesen. Ein brisantes Thema – Organhandel, aber wirklich so plump um Ärzte zu entführen? Na ja. Er hatte paar spannende Szenen, aber der grösste Anteil der Spielzeit war langweilig. Das Problem ist, dass man bei solch langweiligen Filmen, dann leider immer wieder verpasst sich die schauspielerischen Qualitäten mal anzusehen. Von der Hauptdarstellerin war sie nämlich gar nicht so schlecht. Also da wäre noch was drin gewesen.  Er war nicht durchweg schlecht. Aber er hat es nicht geschafft einen zu fesseln. Obwohl die Kulisse geeignet gewesen wäre. Ein Telefon, das klingelt und dann wird immer einer geholt, die ekligen Bewacher, der gruselige Arzt. Die Teile waren da, aber sie passten  nicht so gut zusammen

2,7 von 5

 

 

cannibal-islandCannibal Island – abgebrochen

Jaaaa – der wurde gleich abgebrochen. Cannibalen Filme sind eh immer etwas ekliges. Aber das wäre hier nicht das Problem. Die Schauspieler waren gleich am Anfang soo schlecht, dass wir uns nach etwa 10 Minuten wirklich gedacht haben – nö. Also ich denke, selbst wenn man es in Originalsprache schauen würde, nö. Die Schauspieler bleiben schlecht. Die Szenen, schlecht dargestellt.  Die Zeit ist zu schade.  Der Film wurde dann abgebrochen.

0 von 5

 

 

 

 

charlie-s-farm tara-reid-6Charlie´s Farm

Unsere Splatter Queen Tara Reid. Eigentlich sah es nicht immer so schlecht aus für sie. Sie hatte Anfangs sogar bei einigen A-Movies  mit gemacht. Dann sah man sie nur noch in Splatterfilmen. Immer eine jugendliche alternde Lady. Man sie kann diese Rollen noch spielen und das macht sie auch richtig gut. Ich habe gesehen, dass sie bei allen Sharknado Filmen gesetzt ist….ja…das ist eine Karriere. Ihr Markenzeichen – diese dunkel eingerahmten Augen.  Zurück zum Film. Ein Splatter Film. Mehr bräuchte es nicht auch nicht. Das sagt alles über den Film, was es zu wissen braucht. Stures abschlachten, das trotz des vielen Blutes und der rohen Gewalt langweilig ist. Ich werde vielleicht doch zu alt für Splatterfilme. Das wäre mal was. Spannende Splatterfilme. Da könnte man sich mal an der Serie Slasher ein Beispiel nehmen.

2 von 5

backtrackBacktrack

Ein Gruselfilm. Während des Schauens war ich ständig an Echoes erinnert. Obwohl die Geschichten sich überhaupt nicht ähneln. Und Backtrack kann in keinster Weise da mithalten. Eine verdrängte Kindheitserinnerung. Ein Geistermädchen, das Rache will. Klingt nicht schlecht. Der Film war auch nicht so schlecht. Er hatte, wie gewünscht, einige Schockelemente, und war dazwischen recht langweilig.  Ich mag Adrian Brody und Sam Neill sehr gerne. Die beiden machen den Film auch sehenswert, vor allem Brody. Es fehlt nur noch der Gruselfaktor. Der war mir ein bisschen zu wenig. Ich hatte mich bei den ersten Szenen, die Gänsehaut versprachen schon gefreut. Aber leider hat er es nicht geschafft, wenigstens die Hauptzeit gruselig zu bleiben. Aber man kann ihn trotzdem wirklich mal anschauen. Es ist kein schlechter Film. Hier wird endlich Rache verübt. Ein kleines Mädchen wurde getötet. Das gehört gerächt.

3,9 von 5

 

legionLegion

Gott ist böse auf uns und seine Erzengel sollen uns endgültig vernichten. Aber Michael liebt uns. Und ein Kind soll uns retten. Wir haben den Film vor Jahren mal gesehen und fanden ihn damals gut, obwohl er floppte. Jetzt nach vielen Jahren war ich etwas Zwiespalten. Der Film hat viel Action aber auch eine lange Phase, die einschläfernd ist. Warum haben wir ihn noch mal rausgesucht. Es gibt eine Serie – Dominion – die auf dem Film aufbaut. Auch diese floppte mit vier!!!! Cliffhangern. Aber wir wollten einfach noch mal unser Gedächtnis auffrischen, bevor wir auch die Serie vergessen hatten.

Hätte Gott uns doch vernichtet. Ich glaube manchmal, dass Gottes Strafen wirklich mal endgültig sein sollten, denn die Menschheit enttäuscht ihn immer wieder.

Mir hat der Film recht gut gefallen. Dennis Quaid mag ich sowieso schon seit „Die Reise ins Ich“. Deswegen war es klar, dass wir den Film schauen.

Nochmal. Der Film und die Serie floppten. Deswegen kann ich keine Empfehlung aussprechen, ausser der, mir hat er gefallen, trotz der langweiligen Phase, die von viel Action abgelöst wurde.

3,9 von 5