Kurzrezi Filme

Ein Klick auf die Cover bringt euch zur Quelle

Daddy´s Home 26.12.18

Ein amüsanter Film. Ich finde es immer toll, wenn Action Stars Komödien spielen. Irgendwie haben die meisten es echt drauf. Auch hier ist Wahlberg ein guter Komödiendarsteller. Es macht wirklich Spass ihm auch bei dieser Rolle zuzuschauen. Ich konnte also oft lachen. Man sollte aber auch ein Fan von Will Ferrell sein, da er eine seltsame Art von Humor hat, die manchmal ganz schnell nervig werden kann, da es oft überzogen wirkt. Also Achtung. Humor mit Tendenz zum nerven. Aber ich fand ihn gut und konnte genügend lachen.

Maleficent 30.12.18

Ich hab tatsächlich was ganz anderes erwartet. Ich hatte das klassische Dornröschen Märchen aus Sicht der Fee erwartet. Aber hier wird einem mehr geboten. Es geht wesentlich tiefer und emotionaler. Es ist doch nicht immer alles Schwarz und Weiß. Eine wirklich sehr gut gelungene Adaption, mit ganz viel tollen Fabelwesen. Ich würde mich aber auf jeden Fall an die FSK halten. Es gibt noch eine Kinoversion mit FSK 6. Denn es kann schon bisschen gruselig für die Kleinen werden.

die eiskönigin daumen hoch

Die Eiskönigin 30.12.18

Ach – hier habe ich auch lange gebraucht. Normal schaue ich das immer mit meinem Mann, aber da es gleich mit Singen losging, da war er schon bisschen angenervt und der Film wurde erstmal beiseite gelegt. Ich hatte jetzt aber so eine Lust endlich hinter das Frozen-Fieber zu kommen, dass ich ihn eingelegt habe. Und ich bin begeistert. Ein wirklich sehr schönes Märchen mit ganz sympathischen Charakteren. Das Singen fand ich dieses Mal nicht zu aufdringlich, da es den Film sehr gut ergänzt hat. Manchmal ist es einfach zu viel.


Werbeanzeigen

Kurzrezi Weihnachtsfilme

Klick auf die Cover bringt euch zur Quelle

Christmas with a view 16.12.18

Eigentlich ziemlich langweilig. Hier gab es keine richtigen Höhen und Tiefen. Der Film plätscherte mit langweiligen und unlogischen Dialogen vor sich hin. Die Synchro war gerade noch so ok. Schön war, dass Patrick Duffy und Vivica A. Fox ihre Synchronsprecher behalten haben. Das Happy End war schön – ansonsten fand ich ihn eher fad. Nur hübsche Gesichter, mehr eigentlich nicht. Die Landschaftsaufnahmen waren allerdings sehr schön.

Versprochen ist versprochen 22.12.18

Ein Klassiker. Es ist schon lange her, dass ich ihn gesehen habe. Ich weiss, dass einige ihn nicht mögen, aber ich finde ihn schon ziemlich witzig. Und vor allem Zeitlos. Der passt auch nach 20 Jahren noch. Ein perfektes Beispiel, wie sehr wir vom Kommerz erdrückt werden. Damals wie heute. Es geht leider alles gerne bisschen unter – nicht nur durch den Geschenkedruck – auch der Druck auf der Arbeit, lässt einem das schöne Gefühl von Weihnachten vergessen. Ich mag den Film. Man kann immer mal wieder lachen und das ist mir das wichtigste.

Ein Hund rettet Weihnachten 23.12.18

Ne – der war nix. Der Hund war süss, mehr nicht. Die Story war lahm und billig. Kevin allein zu Hause in Hundeformat nur so viel schlechter. Leider fand ich den hier überhaupt nicht witzig. Gut er ist schon bisschen älter und die Technik war nicht ganz so ausgereift – aber an Hundeweihnachtsfilmen gibt es wirklich wesentlich bessere – Hier eher die Finger weg lassen – enttäuschend langweilig

Arthur Weihnachtsmann 23.12.18

Ich hatte manchmal das Gefühl, das war ein Review – oder die Trailer haben zuviel gesagt. Ich fand den Film entzückend. Also eine absolute Weihnachtsempfehlung. Es hat richtig Spass gemacht und wir haben oft gelacht. Total süss. Der Opa ist eh der Beste. Auf jeden Fall ein Lach-Garant. Prädikat Sehenswert.

Plötzlich Santa 24.12.18

Eine süsse besinnliche Geschichte. Der Titel ist Nonsens – passt überhaupt nicht zur Story. Das ist ein unspektakulärer ruhiger Film, den man gerne mal gucken kann. Es ist nichts aussergewöhliches und er ist auch nur ganz kurz 70 Minuten. Aber sehr angenehm. Genau so ein richtiger Verdauungsfilm.

Santa & Co 24.12.18

Der Film war eine Überraschung. Die ersten Minuten dachte ich schon…owei, owei – aber er hat sich wirklich gut entwickelt und ich musste oft lachen. Also hier kann man echt mal zugreifen. Der lohnt sich. Er war wirklich witzig. Ein Weihnachtsmann in Paris, der Kinder nur im schlafenden Zustand kennt und da sind sie ja wirklich entzückend. Und auch sonst mit der Menschenwelt etwas überfordert ist. Echt gut.

 

The Christmas Chronicles 24.12.18

Der war sogar ganz gut. Am Anfang dachte ich erst – äh…ich weiss nicht – aber er hat sich ganz gut entwickelt. Es ist nicht ganz so lustig, wie man denkt – eher bisschen spannend mit humoristischen Einlagen. Aber er hat uns gut unterhalten und das ist in dem Moment für mich am wichtigsten. Ich will keine Langeweile und nicht einschlafen – das verspricht der Film und man hat schöne neue Ideen was die Geschenkeauslieferei angeht.

Bad Moms 2 26.12.18

Nach dem ich den ersten Teil 2x gesehen habe und er mir beim 2.x besser gefallen hat, war ich gespannt wie das weiter gesponnen wird. Und ich muss sagen, auch dieser Teil hat mir gefallen. Ich fand zwar diese sexuellen Sequenzen, die den halben Film dominieren, übertrieben – aber alles darum herum hat mir gut gefallen und ich konnte gut lachen. Allerdings sollte der erste Teil schon bekannt sein um auch hier gut einsteigen zu können.

Daddys Home 2 26.12.18

Dieser Film gleicht Bad Moms ziemlich – nur in männlicher Version und mit weniger oder eher kaum Andeutungen auf Sex. Tja – die Frauen haben es wohl mittlerweile nötiger? Zurück zu diesem hier. Ich hab mich gut amüsiert – allerdings muss man schon Fan von Will Ferrell sein – da er doch einen sonderbaren Humor hat. Ich sehe ihn ganz gerne, wobei er mir manchmal auch ziemlich auf die Nerven geht. Hier war es manchmal schon, da er einfach viel zu oft überzogen hat. Trotzdem ist der Film gelungen und meist witzig. Auch hier gilt, der erste Teil sollte vorher geschaut worden sein.

 

 

Kurzrezi Filme

Breaking in – Rache ist ein Mutterinstinkt 09.10.18

Deine Kinder werden in einem vermeintlich sicherem Haus gefangen gehalten. So sicher ist es aber nicht, da irgendwie die Mutter rein und die Kinder raus kommen. Aber das ist nebensächlich ein Fakt auffällt. Egal – trotzdem wird man ganz gut unterhalten. Der Film ist nicht ganz sooo Brutal, wie wenn ein Mann die Hauptrolle des Rächers spielt. Es fliesst zwar schon einiges an Blut – aber es wirkt nicht so unrealistisch. Er ist auf jeden Fall spannend genug um einen wach zu halten. Man sieht nicht so oft Frauen in dieser Rolle. Das macht es dann schon wieder zu was besonderen. Ins Kino muss man nicht dafür, aber ein netter Abend zu Hause ist da schon drin.

Jurassic World 2 – Das gefallene Königreich 12.10.18

Viele Rezis habe ich noch nicht gelesen, da ich mich nicht spoilern lassen wollte. Aber die, die ich überflogen habe, waren meist etwas enttäuscht über diesen Teil. Ich persönlich kann das nicht bestätigen. Der Film geht etwas über zwei Stunden und ich fand keine Minute davon langweilig. Es gab tolle Bilder und spannende Kampfszenen. Die Idee einer Koexistenz finde ich ziemlich interessant und bin sehr gespannt wie sie das umsetzen. Natürlich darf man nicht soviel Herzblut wie im ersten Teil erwarten – da war alles noch neu und aufregend. Das Thema ist jetzt bisschen ausgelutscht – trotzdem finde ich kann man hier einen spannenden Abend verbringen und es fallen einem nicht die Augen zu. Einfach hinsetzen und den Bildern folgen. Eventuelle Logikfehler ausblenden und sich denken – es ist ein Fantasy-Action-Film. Da darf es auch mal unlogisch sein. Ich fand eine Szene sogar richtig herzzerreisend. Da musst ich mal ganz verhalten schluchzen.

No Way Out 14.10.18

Ein Film basierend auf der Wahrheit. Marshs Team ist ein gut ausgebildetes Team um Brände zu löschen. Sie haben endlich auch die Erlaubnis dabei zu sein und nicht nur Helfer. Aber eine ungeahnte Katastrophe tritt ein. Kann man einen Film, auf wahrer tragischer Ereignisse wirklich gut empfinden. Schliesslich sind Menschen gestorben. Aber er war wirklich gut. Nicht alles hat mir gefallen und ich fand ihn bisschen zu sehr in die Länge gezogen, sehenswert allemal. Einfach um die Macht des Feuers zu sehen. Gut geeignet, wenn man Katastrophen Filme mag.

Extinction 2018 20.10.18

Ein sehr aussergewöhnlicher Film. Am Anfang ist es etwas nervig, da man ständig seine Träume eingeblendet werden, die die Zukunft zeigen. So denkt man. So wird es auch vermittelt. Dann nerven auch die Familie und die Freunde. Fand ich auch nervig. Aber so ungefähr ab der Hälfte wird das alles sehr interessant und eine überraschende Wende findet statt. Die Träume finden Erklärung und es wird richtig spannend. Man fiebert mit und ist erstaunt über die Wendung. Ich fand ihn überraschend gut. Wenn man es schafft durchzuhalten kann man einen interessanten Film sehen.

The End? 20.10.18

Ein Zombiefilm aus Italien. Verspricht eigentlich ganz gut zu werden. Aber leider flacht er immer wieder dazwischen ab. Es ist schon kein schlechter Zombiefilm, aber es gibt oft ziemlich nervige Szenen. Leider, leider kam es zu oft zu Szenen, bei denen uns die Augen zu gefallen sind. Kein gutes Zeichen für einen Zombiefilm. Trotzdem ist er für Genrefans zu empfehlen, da es eh wenig gute Zombiefilme gibt. Dieser hier gehört von der Kulisse und der Maske schon zu den besseren. Stell dir vor, du steckst im Aufzug fest und die Welt um die herum versinkt. Bist du froh, weil du eigentlich sicher bist, oder würdest du lieber aktiver sein? Ist schon mal sehenswert.

Mom and Dad 21.10.18

Hahahaha. Ich glaube dieses Drehbuch hat ein Elternpaar von Teenagern geschrieben. Auf die Idee muss man kommen. Aus unerfindlichen Gründen gehen auf einmal die Eltern auf ihre Kinder los, aber nur auf ihre eigenen. Aber so trocken und lässig. Man kommt einfach nicht drum herum zu lachen. Was für eine Idee. Brent und Kendall haben allerdings sehr aufgeweckte Kinder, die sich wehren. Das macht das ganze natürlich auch noch spannend. Nur das Ende ist mies. Mal wieder ein offenes Ende. Das nervt. Diese Unart, die sich mittlerweile herausarbeitet, die hälfte der Filme mit offenen Ende stehen zu lassen….das macht kein Spass. Aber an alle Eltern von Teenagern – schaut euch den Film an – ihr seid nicht alleine. Zu gut. Absolut Top.

The Endless 22.10.18

Tolle Idee, aber schwach umgesetzt. Leider viel zu langweilig. Ich muss bisschen Spoilern. Justin und Aaron kommen in das Camp ihrer Kindheit zurück. Die Leute dort sind überhaupt nicht gealtert. Sie stecken irgendwie in einer Zeitschleife. Aber nicht alle sind glücklich mit dieser Situation. Wenn du einmal bei dem Ritus mitmachst, kommst du nicht mehr heraus und bist für immer verflucht hier dabei zu sein. Dafür lebst du aber auch ewig. Ist es das wert? Die Idee fand ich wirklich klasse. Aber es war so langweilig. Ausserdem fand ich es echt nervig, dass man die Informationen manchmal so bröckchenweise bekommen hat. Klar fördert es, dass man bei dem Film noch dabei bleibt, weil man dadurch das Rätsel selbst lösen muss. Ich mag es schon, selbst hinter ein Geheimnis zu kommen, aber hier fand ich es irgendwie nervig umgesetzt. Eingefleischte SciFi-Fans werden hier vielleicht gefallen dran finden – mir hätte bisschen mehr Action gefallen.

I Kill the Giants 26.10.18

Hm – ich hab hier etwas anderes erwartet. Eigentlich handelt es sich doch eher um ein Drama als um einen Fantasyfilm. Ich fand ihn leider sehr langatmig, fast langweilig. Es gab zwar einige gute Szenen mit den Giants, aber leider war die meiste Ausstrahlzeit dramatisch. Mich konnte der Film nicht überzeugen. Es fehlte mir definitv das Abenteuer, das kam viel zu kurz.

Paddington 28.10.18

Total süss. Ich konnte oft lachen und hab Paddington sofort in mein Herz geschlossen. Zu meiner Kindheit kannte ich ihn zwar schon, aber hab mich nicht sehr intensiv mit ihm beschäftigt. Er hat also nie richtig Einzug in mein Kinderzimmer gehalten. Aber dieser Film ist sowas von herzig und witzig. Absolute Empfehlung. Und jetzt zu Weihnachten werden wir den 2. Teil anschauen. Darauf freue ich mich schon.

Ghostland 18.11.18

Dieser Film ist vielleicht Geschmacksache. Mir hat er gut gefallen. Hier wird nicht nur ein Horrorfilm, oder Thriller gezeigt, sondern auch was in der menschlichen Psyche alles möglich ist. Ich fand ihn sehr beeindruckend. Aber, es gibt natürlich auch viele Gewaltszenen. Trotzdem, diese eher einen Hillbilly Charakter haben, fand ich den Film wirklich interessant und spannend.

Die Dschungelhelden 25.11.18

Hier gibt es eine Animationsserie, über die ich beim Zappen schon gestolpert bin, die mich aber nicht reizte. Warum wir diesen Film ausgewählt haben – keine Ahnung. Aber ich war positiv überrascht, denn er war wirklich witzig. Nichts aussergewöhnliches, das sich jetzt fest im Gehirn verankert, aber für eine nette Unterhaltung auf jeden Fall gut. Die Serie ist nicht notwendig um den Film zu verstehen.

Hereditary 02.12.18

Hier scheiden sich wohl die Geister. Ich will meine Bewertung hier aufteilen. Schauspielerisch – Top. Toni Colette und Gabriel Byrne zeigen hier eine Menge ihrer Kunst. Auch die Kinder waren gut in ihren Darstellungen. Kommen wir zur Story. Der Film wird als Horrorfilm beworben. Aber er ist eher ein Familiendrama. In dieser Familie geht so einiges gehörig schief. Man weiss nicht ob es hier um eine Erscheinung oder eine Geisteskrankheit geht. Das Ende fand ich absolut unpassend. Es hat einfach nicht zum Rest des Filmes gepasst. Auch wurde auf diese Lösung viel zu wenig eingegangen. Wahrscheinlich um den Zuschauer so lange wie Möglich im Dunkeln tappen zu lassen. Uns hat er leider gar nicht gefallen. Zwei Stunden, die wirklich sehr, sehr, sehr viel Längen hatte. Das hier ist ein Film, den sich jeder selbst anschauen muss, da es zu viel verschiedene Meinungen gibt.

Wie gesagt, schauspielerisch topp – und verstörend – aber die Umsetzung der Story zu langweilig.


Ein Klick auf das Cover bringt euch zur Quelle

Kurzrezi Filme

A Quiet Place 29.07.18

Hier haben wir tatsächlich mal grosses Kino. Dieser Film zeigt, dass man auch Spannung erzeugen kann ohne viel reden und Effekte. Eine unbekannte Spezies – Aliens? – kommt nicht aus dem Film heraus – unterwirft die Erde/Menschen. Diese Kreaturen werden durch kleinste, nicht aus dem Alltag bestehende Geräusche, wie Wasser, herangelockt und töten. Das zu überleben ist wahnsinn. Sie unterhalten sich über Gebärdensprache, da ihre Tochter Gehörlos ist, bietet sich das natürlich an. Sie laufen auf Sand, barfuß. Etwas befremdlich war am Anfang, das fehlen jeglicher Geräusche. Das Rascheln der Blätter oder Rauschen des Windes. Mein Mann meint, dass sie tatsächlich nur die Geräusche im Film hervorgehoben haben, die auch die Kreaturen anlocken. Zum Beispiel eine Geburt und ein Baby – wie macht man, das – wie stellt man ein Baby ruhig? Aber es gibt eine Waffe, die niemand gefunden hat. Nur diese Familie entdeckt sie zum Ende. Und da kommen wir schon zum Ende. Hitchcock ist mittlerweile wieder in. Offene Enden. Man kann sich natürlich zusammenspinnen, was passiert – aber manchmal würde man es auch gerne sehen. Aber gut – der Film war äusserst spannend und ich habe danach selbst versucht alles ganz leise zu tätigen – unmöglich – ich bin ein Trampeltier. Auf jeden Fall sehenswert. Spannend bis zu letzt.

Winter of Dead 30.07.18

Wieder ein Zombiefilm den man auf YouTube Streamen kann – dieses Mal von den Russen. Der Film ist in Originalsprache mit Untertitel zu schauen. Wieder einmal zeigt sich, dass die Russen hier nicht lange fackeln. Da wird erst geschossen, dann gefragt. Tatsächlich ist der Film sogar ganz gut. Es gibt verschiedene Gruppen, denen man folgt. Plötzlich fängt es in Russland mitten im Sommer an zu schneien. Und kurz danach kommen die Zombies. Natürlich werden sie mit Kopfschüssen getötet, was zu einem ziemlichen Chaos führt. Die ortsansässige Mafia hat es irgendwie nicht so erkannt und denkt, jemand hat ihre Mitglieder exekutiert. Sie machen sich also auf die Jagd nach den Mördern. Die anderen sind auf der Flucht und auf der Suche, nach dieser Mafia Gruppe, da das Mädchen, das dabei ist, die Tochter ist. Also schon bisschen chaotisch – aber durchaus sehenswert, wenn es einen nicht stört, die Untertitel zu verfolgen.

Tanz der Vampire 31.08.18

Bei der letzten Aktion von Gorana wurde nach Filmen gefragt, die uns beeinflusst haben. In meiner Liste stand Tanz der Vampire – ich mochte Vampire schon sehr früh – aber die schönen gruselig, bösen. Damals gab es noch keine Softy-Vampire. Ich bin also mit Tanz der Vampire aufgewachsen. Es ist bestimmt jetzt schon 30 Jahre her, dass ich den Film gesehen habe – und die Lust darauf übermannte mich – ich habe ihn also rausgesucht und geschaut. Ich kann sagen – der Film ist definitiv zeitlos. Die wenigen Spezialeffekte, die veraltet sind, machen den Charme des Filmes aus. Ich habe so einige Male schmunzeln müssen – Der Biss ins Buch, oder die Verfolgung aus dem Ball Saal. „Wetzt eure Zähne…“ Hahahaha. Also auch nach so langer Zeit kann ich es empfehlen den Film noch mal zu schauen.

Guardians of the Tomb 30.08.18

Überraschend gut. Es war spannend und auch amüsant. Ein Tierhorror mit Spinnen und einem paranoiden chinesischem Fürsten, der unterirdisch sein Reich dupliziert hat. Das ewige Leben ist immer ein gutes Thema. Auch hier will dieser chinesische Fürst es erhalten und sie experimentieren. Das bringt ganz besondere Wächter hervor. Spinnen. Sie verhalten sich nicht Arttypisch und ihr Biss ist definitiv tödlich. Natürlich wollen das unsterbliche Leben auch heute noch die Bösen. Dafür gehen sie über Leichen. Ein recht unterhaltsamer Horror-Action-Film.

Game Night 01.09.18

Bedingt witzig. Man konnte schon einige Male herzhaft lachen. Ich zähle ihn schon zu den besseren Komödien. Es ist auch mal eine nette andere Idee. Ein Diner-Krimi, das richtig schief geht. Statt der engagierten Schauspieler tauchen auf einmal echte Gangster auf und mischen hier mit. Also es ist schon ein amüsanter Film, bei dem man sich amüsieren kann. Kein Film, der unbedingt in die Hall of Fame gelangt, aber gut genug für einen netten Abend.

Skyscaper 03.09.18

Wer The Rock kennt, weiss dass seine Filme gespickt sind mit Action. Auch hier kommt das Action-Fan-Herz voll auf seine Kosten. Atemlose Jagd und beeindruckende Bilder. Es ist vollkommen in Ordnung sich mit diesem Film einen netten Unterhaltungsabend mit Nüsschen und Bier zu gönnen. Unterhaltung Pur.

A breath away 08.09.18

Ein französischer Film. Da bin ich ja meist immer bisschen skeptisch. Aber dieser hier war wirklich spannend. Und gar nicht so fern der Realität. Eine Nebelwand tötet die Menschen, die sich in ihr befinden. Wie ist das, wenn deine Tochter an der Bubble-Krankheit leidet und nicht in der normalen Umgebung überleben würde. Und was ist wenn ihr geschütztes Zimmer in dem Stockwerk liegt, das vom Nebel eingeschlossen ist. Die Batterien müssen gewechselt werden. Wie macht man das – und wie ist das Überleben mit den anderen Menschen? Ich fand es sehr spannend und ein überraschendes Ende.

Singularity 08.09.18

John Cusack – es ist halt doch so, dass manche Namen zwar locken, aber keinen guten Film versprechen. Auch hier ist das der Fall. Ich habe ja schon gelesen, dass der Film nicht so gut sein soll. Und leider bestätigte sich das hier. Der Film ist schlecht umgesetzt und langweilig. Es ist zwar ein interessantes Thema – aber leider nicht überzeugend. Sehr schade. Auch die Schauspieler sind eher mittelmässig. Eher Zeitverschwendung.

Catch me 08.09.18

Ein Spiel auf Kindertagen, das Männerfreundschaften erhalten. Ein Film auf wahrer Begebenheit und auch wirklich witzig. Wir haben gut gelacht und es war wirklich kurzweilig. Für einen tollen Freundeabend ist der wirklich gut geeignet. Aber auch in trauter Zweisamkeit ist es ein Spass, den Jungs beim Wettkampf zuzuschauen.

The Boss Baby 09.09.18

Ich bin ja ein Fan der animierten Filme. Auch hier hatte man Spass. Es ist keine so interessante Geschichte – aber trotzdem hat es Spass gemacht ihn zu schauen. Ich finde man wird von den animierten Filmen eher selten gelangweilt. So auch hier. Es gab genug Szenen, die witzig waren und auch einige putzige. Ein netter Film für einen Familiennachmittag.

Maze Runner 3 09.09.18

Der letzte Teil der Triologie. Er war wirklich gut. Ich fühlte mich gut unterhalten und die Zeit ist wirklich verflogen. Er ist sehr rasant und die Bilder sind sehr eindrucksvoll. Auch ein Film bei dem Action-Fans auf ihre Kosten kommen. Hinsetzen und auf sich wirken lassen.

How it end 30.09.18

Ansich kein schlechter Film. Allerdings fand ich die Unterhaltung etwas schwach. Es muss ja nicht immer ein Hero dabei sein, der wild auf die Leute ballert und ein Auto mit einer Hand hochheben kann. Trotzdem hätte man bisschen mehr pepp hinein bringen können. Aber der Film ist schon ziemlich gut, und wieder einmal sieht man, dass man seine alten Werte nicht unbedingt anwenden kann in einem Break out. Das Ende ist allerdings wirklich mal wieder unerfreulich offen. Das kommt mittlerweile einfach zu häufig vor, dass man dann als Zuschauer am Ende dann da sitzt und sich ratlos anschaut – ebenfalls hier…Sehr schade. Ein schöner Abschluss wäre mir lieber gewesen.

 

Ich bewerte die Filme wirklich rein nach dem Unterhaltungswert. Bei mir findet ihr keine tiefgründigen Einblicke – das überlasse ich gerne den mitbloggern, die das so toll drauf haben. Ein Klick auf die Cover bringt euch zur Quelle.

Kurzrezi Filme

Ein Klick aufs Cover bringt euch zur Quelle

Panthoms

So manchmal stolpert man über einen alten Film. Mein Mann kennt ihn schon aus der Zeit der Veröffentlichung, ich hab ihn erst durch ihn kennen gelernt. Das ist aber auch schon locker 15 Jahre her. Damals fand ich den Film jetzt nicht so prickelnd und jetzt gefiel er mir auch nicht soviel besser. Am Besten ist Liev Schreiber in der Rolle des perversen und psychopathischen Polizisten. Das sind Schauspieler und Charaktere, die einen Film beleben. Ansonsten wirkte der Film einfach eher platt und leblos.

Die Hexe – sie war vor euch hier

Da ich mir jetzt den Trailer noch mal anschauen musste um mich genau zu erinnern, um was es überhaupt ging, spricht das schon für die Qualität. Wobei ich dem Film eigentlich unrecht tue. Er war gar nicht so schlecht. Es gab einige Jumpscares. Natürlich sind Haunted Houses eine klassische und beliebte Kulisse. Wenn man zu Halloween vielleicht noch einen Film sucht, kann man ihn schon mal anschauen. Aber bitte nicht zuviel Spannung erwarten. Es gibt spannende Momente – aber sie halten sich in Grenzen. Und er bleibt einfach auch nicht so richtig im Gedächtnis.

Happy Family

Basierend auf dem Roman von David Safier, den ich natürlich auch schon längst mal gelesen haben wollte. Gut dass er jetzt animiert wurde und ich ihn dann doch einfach anschauen konnte. Ich bin ja nicht wirklich Fan deutscher Filme, da ich die Schauspieler oft einfach zu unnatürlich finde. Aber bei diesem Film haben sie viel richtig gemacht. Er unterscheidet sich wirklich kaum von den amerikanischen Produktionen. Es ist wirklich ein netter Film. Humor ist auch vorhanden, wobei der etwas mehr hätte sein können. Ich denke für einen netten Filmnachmittag mit Kindern oder auch ohne ist er wirklich eine nette Unterhaltung. Man kann nichts verkehrt machen, wenn man ihn anschaut.

The Commuter

Hier war ich auch eher hin und her gerissen. Ich bin schon seit Rob Roy Fan von Liam Neeson. Aber mit diesem Film hat er sich irgendwie keinen Gefallen getan. Er ist nicht unbedingt einer seiner Besten. Er ist natürlich sehr actionreich und spannend – aber irgendwie überzeugt Liam in dieser Rolle nicht so richtig. Ich würde jetzt nicht unbedingt behaupten, dass seine Actionzeiten vorbei sind – ich denke hier war einfach nicht die richtige Rolle für ihn angesetzt. Er ist trotzdem für einen unterhaltsamen Abend zu haben. Er langweilt einen jetzt nicht – aber er überzeugt auch nicht so richtig.

Wahrheit oder Pflicht

Hier scheiden sich ja die Geister. Ich persönlich fand ihn jetzt nicht so schlecht. Er war nicht super spannend oder gruselig. Ich denke, das Problem ist, dass er etwas zuviel gehypt wurde. Das ist bei einem Horrorfilm immer etwas kritisch. Leider gibt es nicht viel gutes Material in diesem Genrebereich, was ich nicht so ganz verstehe, da es doch eigentlich genügend Material für spannende Horrorfilme geben sollte. Schaut man nur mal bei Supernatural, die sich nach 13 Staffeln immer noch grosser Beliebtheit erfreuen. Aber bei Horrorfilmen tun sich Produzenten und Regisseure schwer. Ich denke, hier muss sich wohl jeder seine eigene Meinung bilden. Schauspielerisch ist er grenzwertig und es ist nicht unbedingt so spannend – aber die Auflösung – die fand ich ziemlich gelungen.

Winchester – das Haus der Verdammten

Ein Haus in dem Geister „gesammelt“ werden, die von einer Winchester-Waffe getötet wurden. Der Film war wirklich enttäuschend. Die Idee war nicht so schlecht – aber total schlecht umgesetzt. Er war wirklich langweilig. Wir haben ihn auf zwei Etappen geschaut, da wir eingeschlafen sind. Es wird zuviel geredet und es ist einfach zu wenig gruselig. Das hier ist ein Film, der vom Grusel lebt – es ist kein Splatter oder Actionreicher Horror, sondern ein Grusel- Mystery Film. Leider konnte er nicht halten, was der Trailer versprach. Es fehlt einfach zuviel von der Spannung.

Bad Moms

Mila Kunis – ich finde sie ja wirklich sympathisch – aber sie hat mich hier nicht als gestresste Mom überzeugt. Es gab witzige Szenen, aber es kam kaum zu richtigen Lachern. Die Witze waren mir einfach zu oft unter der Gürtellinie. Das ist einfach kein Humor, den ich einen ganzen Film über haben möchte. Es war nicht so, dass ich gelangweilt war – richtig amüsiert war ich aber auch nicht. Ich könnte mir vorstellen, dass er vielleicht ein netter Film für einen Frauenabend mit Cocktails ist. Da kann man bestimmt riesen Spass mit dem Film haben. Aber so als Abendunterhaltung, fand ich ihn nicht so gelungen.

Jumanji 2

Ich bin froh, dass dies hier kein Aufguss des Originals war. Ich finde einfach man sollte solche Klassiker einfach nicht aufgiessen. Aber was ist von dem 2. Teil zu halten. Schwierig, schwierig. Eigentlich fand ich ihn ganz amüsant. Er ist bei weitem nicht so toll wie der erste Teil. Mit grossem Abstand. Aber er ist nicht so schlimm wie ich ihn erwartet hatte. Zu einem Popcorn-Abend mit paar Freunden kann man sich den Film schon mal anschauen. Nicht vergleichbar, aber anschaubar.

Der dunkle Turm

Puh – würde ich und mein Mann jetzt hier schreiben würdet ihr zwei total unterschiedliche Bewertungen lesen. Mein Mann kennt die Bücher nicht. Ich kenne auch nur die ersten vier – aber die reichen schon aus um etwas mit mir zu hadern. Ursprünglich sollte es ja eigentlich eine Serie werden, da man aber nicht so wirklich überzeugt war von deren Erfolg entschloss man sich zu einem Film. Tja. Es fehlt eigentlich 3/4 der Geschichte. Dieser Film ist sowas von Oberflächlich durchgepeitscht worden – ich weiss nicht ob überhaupt richtig rüber kam um was es ging. Wie gesagt – mir fehlen die letzten 4 Bände, da es nicht so einfacher Stoff ist. In Stephen King Manier weicht er einfach wieder so oft vom Thema ab – das macht es, für mich etwas schwierig dabei zu bleiben. Aber man hätte besser die Finger von der Verfilmung gelassen. Für mich ist es schon ok – ich dachte zwar, dass hier noch einige Dinge erklärt werden, die mir in den Büchern nicht so klar waren – aber ich weiss wenigstens um was es geht – ob ich die Buchreihe jemals abschliesse – vielleicht. Hier kann ich wirklich keine oder eine Empfehlung aussprechen. Dafür sind die Meinungen einfach zu weit auseinander.

Leviathan

Auf YouTube hat mein Mann diesen Film gefunden. 1989 wurde er damals gedreht. Erstaunlich, das hier ist ein recht zeitloser Film. Klar – die Computer und die Technik ist mehr als veraltet – aber trotzdem war der Film spannend und unterhaltend. Es ist schon lange her, dass ich ihn gesehen hatte und habe auch echt alles vergessen – aber es war wirklich eine Überraschung, dass er mir gefiel. Natürlich darf man nicht vergessen, das der Film aus den 80ern stammt und die Filme aus dieser Zeit sind sehr oft gewöhnungsbedürftig. Gut finde ich hier, dass man auf Aktion nicht lange warten muss – hier wird nicht künstlich die Spielzeit herausgezögert.

 

daumen hoch daumen hoch-runter daumen runter daumen steigend daumen sinkend Daumen-mitte

Kurzrezi Filme

Geostorm

Es ist schon interessant wie mit manchen Filmen versucht wird die Wahrheit zu vermitteln. Wenn man heute noch glaubt, dass das Wetter durch Chemtrails und Haarp nicht manipuliert werden kann, sollte sich diesen Film auf jeden Fall anschauen – denn das könnte wirklich mal so werden. Aber weg von der „Verschwörung“ hin zum Film. Der Film war in sofern gar nicht so schlecht. Wer hier tatsächlich der Bösewicht ist, bekommt man tatsächlich erst am Ende mit. Nicht nur die Wettermanipulation ist hier ein Thema – auch die menschliche Gier zeigt wie weit man für Macht gehen würde, wenn man könnte. Ein Film, den man gucken kann – es reicht aber auch ihn einmal zu schauen – so sehr hat er mich nämlich nicht überzeugt, dass er auf Dauer einziehen könnte. Guter Durchschnitt.

Happy Death Day

Eigentlich ein witziger Film – hätte es sein können. Leider musste ich viel zu wenig lachen. Ein amüsanter Film, der das Thema „und täglich grüsst das Murmeltier“ in eine andere Szene packt. Eine nette Abendunterhaltung, der leider ein bisschen an Witz fehlt. Es hätte mehr herausgeholt werden können.

Annihilation – Auslöschung –

Interpretation zum Film HIER recht gut zusammengefasst.

Ich muss gestehen – für diesen Film reicht mein Intellekt nicht mehr aus. Die Spezialeffekte waren klasse, aber mit der Story konnte ich nichts anfangen. Es ist nicht so klar, ob die Bücher hilfreich wären. Da scheiden sich irgendwie auch die Geister. Vieles habe ich überhaupt nicht verstanden und wer sich die o. g. Interpretation mal durchliest kann vielleicht auch erkennen warum. Es fehlen einige Erklärungen im Film, die wohl die Bücher liefern. Ich hab zum Beispiel diesen Ehebruch überhaupt nicht so richtig verstanden – bzw. die Konsequenzen. Wie schon erwähnt – für mich war der Film eher ein Reinfall, weil ich einfach zuvieles nicht verstanden habe und nachvollziehen konnte. Trotzdem sollten sich Interessierte nicht abschrecken lassen. Den muss man sich selbst anschauen.

Bushwick

Hm – wie beurteile ich diesen Film? Ein Film für Nüsse und Bier. Er hat leider nicht das gehalten, was der Trailer verspricht. Ich fühlte mich etwas gelangweilt. Auch die schauspielerischen Fähigkeiten waren eher grenzwertig. Das Thema – Texas will unabhängig von USA sein und die Milizen sollten nur bisschen Unruhe stiften. Dumm nur dass die Bewohner von Bushwick so stark bewaffnet waren. Es ist kein uninteressanter Film – aber er hat irgendwie nicht überzeugen können. Für einen Fernsehabend ist er zwar schon mal geeignet – aber nicht für die Sammlung.

It came from the desert

Dieser Film hat mich überrascht. Den habe ich ein bisschen vor mir hergeschoben. Tierhorror ist ja immer etwas Trashig – und ich war hier schon eher vorbelastet. Aber – er war gar nicht so schlecht wie ich erwartet hatte. Die Ameisen waren sogar recht gut gelungen und die Story gar nicht so dämlich. Auch schauspielerisch konnte man das ganze für dieses Genre als recht gut bezeichnen und auch die Synchro war gut. Für Genrefans auf jeden  Fall ein Blick wert.

House Harker

Auch dieser Film konnte mich wieder Erwarten überzeugen. Es fühlte sich an, als wolle unbedingt der Erfolg von Shaun of Dead erreicht werden. Da reicht er nicht heran. Aber er hat einige witzige Szenen. Man sollte ihn auf keinen Fall ernst nehmen und sich entspannt auf ihn einlassen, dann entlockt er einen auch mal einen Lacher. Ein Film für Fans der Serie Ash vs Evil Dead (Blut, Blut, Blut)

Die letzten Krieger

Wieder ein russischer Film, der absolut überzeugt. Gute Kampfszenen und gute Schauspieler. Die Rückblicke des Angriffs der Mongolen auf das Dorf waren so gut platziert und eingebaut, da blieb manchmal der Mund offen stehen. Der Film hat mich auf jeden Fall begeistert. Ein Fan für alle, die gerne die russischen Filme schauen und historische Filme. Ich kann ihn uneingeschränkt empfehlen.

Die Killerhand

Eine wirklich zeitlose Horrorkomödie. Wie Anton mit seiner Hand durch den Film geht – einfach genial, wie er das spielt. Auch nach fast 20 Jahren macht es noch total Spass diesen Film zu schauen. Ich habe schon lange nicht mehr so gelacht. Ich kann den Film wirklich nur ans Herz legen – schaut ihn euch an. Legt ihn euch zu Halloween auf die Watchliste. Lacher sind garantiert.

Hostile

Der Trailer verspricht hier auf jeden Fall  mehr als der Film dann bringt. Er wird spannend wenn er in der apokalyptischen Welt spielt um dann sofort wieder langweilig zu werden, wenn er in die Rückblicke hüpft. Die Rückblicke sind nicht unwichtig um das Ende zu verstehen, aber sie reissen einen einfach nur runter. Nach jeder spannenden Szene kommt der Rückblick, der meist länger dauert und man erwischt sich dabei mit den Augen zu rollen. Ich verstehe schon, dass diese Art wichtig ist für den Aufbau und das Ende – aber man hätte mehr machen können – spannender und nicht immer wieder diese Flauten. Das Ende ist rührend – aber ich würde ihn nicht unbedingt empfehlen, da er eigentlich nicht wirklich was für Romantiker ist – wegen der apokalyptischen Szenen, noch was für Action/Horrorfans, wegen der dramatischen Szenen. Diese Genre wurden etwas zu sehr miteinander verflochten.

Jeepers Creepers 3

Ohne lange herum zu plappern – der Film ist absolute Zeitverschwendung. Er ist so lahm, dass wir ihn auf zwei Etappen schauten, da uns bei der ersten Stunde die Augen zu vielen. Insgesamt gibt es vielleicht 10 Minuten tolle Szenen – der Kampf gegen Jeeper. Am besten war eh der erste Teil. Der Zweite hatte schon eingebüßt. Aber dieser hier – er scheint nur als Auffrischung zu dienen? Denn das Ende beinhaltet einen Einladung zur Fortsetzung. Nichts wurde geklärt und nichts neues Eröffnet – obwohl ein Fund einen offenbaren sollte woher Jeeper kommt und wie er zu erledigen sei. Wir wissen jetzt – alle 23 Jahre im Frühling für 23 Tage wird gegessen und er ist Uralt. Ja – das war es. Der Vollständigkeit her kann man ihn sich an schauen – aber es ist eine Zeitverschwendung.

Kurzrezi Filme

Escape Room – Das Spiel geht weiter

Ich weiss gar nicht wie ich diese Rezi toppen soll. Sie sagt genau das, was ich auch empfinde. Das Setting war wirklich interessant – aber es kam fast keine Spannung auf. Es plätscherte so vor sich hin und ergab irgendwie alles so keinen Sinn. Dann dachte ich – aufgrund des Titels es ist vielleicht ein zweiter Teil – auch der Anfang lässt einen eventuell denken, es gab schon einen Film mit einer Gruppe vorher und Erklärung – aber das einzige das ich fand, passte nicht dazu. Das Ende war auch null spannend – ein Cliffhanger, der offen lässt. Es fehlt einfach die Erklärung – wurden sie nur bestraft weil sie reich und verwöhnt waren? Das deutet auf jeden Fall eine Rechnung an, die über 1378$ geht und per Kreditkartenroulett entschieden wird, wer bezahlt. Aber ansonsten – null. Also ich würde eher sagen – die Zeit für diesen Film kann man sich sparen. Es fehlt Spannung und Nervenkitzel. Die wenigen Szenen sind einfach zu wenig.

Why him?

Der Alptraum jedes Vaters einer Tochter. Dieser Mann. Aber der Film war einfach nur zum Schiessen. Ich hab so gut gelacht. Franco hat das so genial gespielt. Es hat total Spass gemacht den Film zu schauen. Ich muss jetzt noch lachen. Man darf ihn einfach nicht ernst nehmen – wobei – vieles sollte man auch nicht ignorieren. Die Digitalisierung lässt sich einfach nicht aufhalten. Und leider auch der Werteverfall. Auf so einer Party wie dort – will ich auf keinen Fall gehen. Das wäre auch nichts für mich – aber ansonsten war der Film wirklich äusserst unterhaltend. Das hat mal wieder richtig gut getan so herzlich zu lachen.

Security

Antonio Banderas ist wieder aufgetaucht – man sieht ihn jetzt wieder öfter in Filmen. Und gleich haben wir uns ein Actionfilm geschnappt – etwas skeptisch, da er ja nicht immer wirklich die besten Griffe hatte. Aber dieser hier – ist zwar nichts neues – aber deswegen nicht schlechter als ein Neeson-Film. Ein Film, der wirklich unterhalten kann. Man muss sich nur einlassen. Natürlich ist auch Ben Kingsley wieder in seinem Element. Hat ihn eigentlich schon jemand jemals lächeln sehen? Also ich kann den Film für paar gute Unterhaltungsstunden schon empfehlen.

Camp – tödliche Ferien

In Horrorfilmen sind die Spanier mittlerweile wirklich nicht schlecht – neben einigen Serien, die so langsam die Meinung über dieses Filmland ändern können, kann man auch diesen Film hinzufügen. Sehr spannend und auch bisschen eklig. Aber das gehört halt dazu. Ein Überraschungsfilm. Das Thema von Camps und Infektionen wird hier mal ganz interessant und anders dargestellt. Wer gerne Cabin in the Woods schaute – wird hier auch seinen Spass haben. Sehr spannend.

Zombies – überlebe die Untoten

Ja – das mit den Zombiefilmen wird wohl immer das selbe Ergebnis geben – oder meistens – leider ist das eine Massenware und mehr kann man hier auch nicht erwarten. Das einzige, dass hier wirklich gut war, war das Ende. Eine interessante  Botschaft. Ansonsten war die Synchro grenzwertig und der Film auch. Man kann ihn als Zombiefan schon schauen – leider wurde hier einfach auch viel zu viel blöde Dialoge ausgetauscht. Weniger reden wäre hier besser gewesen. Schade, schade – trotz TWD gibt es wirklich kaum Filme, die einen wirklich überraschen und erfreuen können.

Salut 7

Ein langer russischer Film, der einem aber trotz weniger Aktion nicht lang wurde. Dieser Film ist schwer zu beurteilen. Es ist zwar viel passiert – aber immer bisschen lethargisch rüber gebracht wurde. Es fehlt – oder fehlt eher nicht – diese Hollywood Präsenz. Trotz fehlender Explosionen und extreme Crashs war der Film tatsächlich spannend. Aber – ich empfehle ihn trotzdem nicht gerade zu schauen, wenn man müde ist. Denn – die fehlende Action, kann einen schon bisschen einlullen. Ich fand den Film sehr sehenswert – nur bisschen mehr Leben in den Charakteren hätte nicht geschadet.

Zwischen zwei Leben – The mountain between us

Ein etwas langatmiger Film – aber nicht ungewöhnlich für diese Sparte. In letzter Zeit schaue ich viele Filme, die eher was für einen späten Nachmittag und nicht für einen Abend geeignet ist. Wenn man nämlich zu müde ist, kann es schon mal passieren, dass einem dann die Augen zu fallen – das ist hier ähnlich. Es gibt nicht viel Spannendes. Am interessantesten ist die Beziehung, die sich zwischen den beiden entwickelt und für mich auch DER Störfaktor. Eine Lovestory passt einfach nicht hier rein. Klar weiss man, dass Extremsituationen schon so einige Liebeleien entwickelten. Und wenn man denkt, dass man diese ganze Sache nicht überlebt – gut – dann halt noch mal ins Bett. Mich hat es einfach gestört. Auch fand ich das dadurch bedingte Ende unpassend. Konstruiert und unrealistisch. Hätten sie es einfach als normalen Überlebensfilm laufen lassen, hätte es gereicht – ein leicht spannender Film. Nichts überragendes, aber ok. Ist kein Film, den man wegen der Schauspieler unbedingt in seine Reihen aufnehmen muss – mal sehen – geht – aber muss nicht.

Guardians of the Night – The Vampire War

Und wieder die Russen. Und wenn man schon einen russischen Vampirfilm schaut, kann man sicher sein es sind böse Vampire. Der Film erinnert sehr stark an Man in Black. Eine Sondereinheit, die aufpasst, dass die Fabelwesen nicht über die Strenge schlagen. Das Machtverhältnis ist aber brüchig und die Vampire wollen mehr als nur im Untergrund leben. Dazwischen ein einfacher Kurier. Sehenswert. Kein Highlight, aber wer gerne mal wieder böse Vampire sehen will, ist hier auf jeden Fall auf der richtigen Spur. Sonnenlicht und Knoblauch. Jawoll. Was ich an den russischen Filmen sehr hervorheben mag – sie kommen mit wenig Specialeffekten aus und bringen trotzdem gute Filme zu Stande. Es muss nicht immer gleich alles in die Luft fliegen um gut auszusehen. Ich kann den Film für Genrefans auf jeden Fall empfehlen.

Die Woche

Adam Sandler ist ja schon einige Zeit auf dem absteigenden Ast – aber seit er nur noch Netflix Filme macht – ist er unten angekommen. Die Filme werden wirklich immer schlechter – und warum gucke ich noch? Ich hoffe auf Besserung. Es gab Zeiten, da waren seine Filme wirklich witzig. Das hier ist wieder ein Film bei dem man sich einfach denkt – was? Das hier ist irgendwie ein versuchter Mix von Der Vater der Braut und Schöne Bescherung. Ich würde sagen 3/4 war wirklich einfach nur öde. Das restliche viertel hat sogar paar Lacher hervorgebracht. Am besten war der Hotelmanager. Da musste man einfach mitlachen – er hat immer gelacht – selbst beim Brand.

Ich würde den Film nur eingefleischten Chris Rock und Adam Sandler Fans empfehlen – ansonsten ist er Zeitverschwendung.

Deep Blue See 2

Wer ausser mir hat hier bedenken? Alle? Gut – ich kann euch beruhigen – so schlecht ist er gar nicht wie man erwartet. Der erste Teil kam 1999 und war für die Zeit schon ein A-Movie – das hier ist natürlich ein B-Movie – und ich habe lange gezögert. Denn  man weiss ja, dass Aufgüsse von A-Movies, die dann B-Movies werden und auch noch Tierhorror sind – meist nichts taugen. Aber – hier muss ich sagen – es ist kein Top Film – aber ich würde sagen er ist von den Tierhorrormovies und B-Movies schon mit einem Sternchen zu versehen. Die Synchro passt, die Brüste der Schauspielerin wurden in Szene gesetzt, blieben aber verdeckt. ;-). Also tatsächlich eine Überraschung. Die Bewertungen, die ich bei Moviepilot gelesen habe – finde ich nicht unbedingt passend. Es ist ein Tierhorror. Unabhängig davon, dass Horror eh sehr unter schlechten Filmen leidet – ich persönlich kann ihn für Genrefans empfehlen. Aber man muss auch bisschen offen sein und realistisch mal schauen was sonst noch so in diesem Genre im Regal steht.

Lizzie Borden – Der Film

Ich wusste erst gar nicht, dass es einen Film gibt – eigentlich wollte ich die Serie starten und bin darüber gestolpert. Natürlich habe ich mir dann zum Einstieg erstmal den Film angeschaut. Der Film ist ein True Crime und wird immer wieder mal erwähnt. Man konnte Lizzie den Mord an ihren Eltern nie nachweisen. Der Film war ok. Nichts besonderes. Nicht besonders spannend, oder gruselig. Christina Ricci ist einfach genial für diese Rolle – sie hat ja schon bei den Monsters. Sie hat immer so ein bisschen das Wahnsinnige im Blick. Auch bei Z-The Beginning, hat sie das gut gekonnt. Es ist also kein super spannender Film, ich weiss nicht ob man ihn braucht um die Serie schauen zu können, da ich mit dieser noch nicht gestartet habe – aber wenn man sich mal überhaupt informieren will um was es bei der Story geht, ist er auf jeden Fall geeignet – und auch um Ricci in ihrer Leistung zu sehen.

CLick auf die Cover bringt euch zur Quelle