Brom – Krampus

Brom – Krampus

Autor: Brom
Titel: Krampus
Verlag: Knaur
Erscheinungsdatum: 28. August 2013
Seitenanzahl Printbuch: 504 Seiten
Genre: Fantasy, Märchen, Sagen, Weihnachten
Gelesen als: Ebook
Zeitraum 10.11.17-23.11.17
Band einer Reihe: Nein
Challenge: High Fantasy Challenge (Lies ein Buch, in dem einer Figur die Kehle durchgeschnitten wird.) Find the Cover Challenge

Klappentext

Seit Krampus, der Herr des alten Julfestes, vor über 500 Jahren vom Nikolaus entmachtet und in die neue Welt verbannt wurde, sitzt er angekettet in einer dunklen Höhle fest und schmiedet finstere Rachepläne. Denn nach seinem Sturz erhob der Nikolaus das Weihnachtsfest zum neuen Jahreshöhepunkt im Dezember. Jetzt, nach all den Jahrhunderten, gelingt es Krampus endlich, sich aus seinen Fesseln zu befreien. Und er kennt nur noch einen Gedanken: Der Nikolaus muss sterben!

Zum Inhalt: Achtung Spoiler

In diesem Buch geht es nicht nur um Krampus und Nikolaus auch ein Mensch hat einen grossen – fast grössten Anteil an dem Buch. Jesse. Jesse ist ein alkoholsüchtiger Gitarrist ohne Erfolg. Seine Frau hat sich getrennt und die gemeinsame Tochter mitgenommen. Um über die Runden zu kommen, nimmt er fragwürdige Jobs an. Bei einem Kampf des Nikolaus mit den Belznickel (Krampus Gehilfen) kommt er an den Sack des Nikolaus. Schnell hat er herausgefunden wie er funktioniert und will seiner Tochter ein schönes Weihnachtsfest schenken. Es kommt allerdings ganz anders. Jesse muss für den General eine Drogenlieferung machen. Diese geht gewaltig schief, denn auch Krampus will den Sack – er brauch ihn um frei zu kommen. Die Belznickel mischen sich blutig in den Deal ein und bringen Jesse, samt Sack zu Krampus.

Krampus – (aus dem Geschlecht Lokis) er ist eigentlich recht Charismatisch. Man schwankt ständig zwischen mögen und nicht mögen hin und her. Krampus zählt hier zu den vergessenen Riten. Durch den christlichen Glauben verdrängt, hasst er was Weihnachten jetzt repräsentiert. Geschenke für alle und Friede für die Welt. Was ist aber mit den Unartigen? Sie werden  nicht bestraft. Die Menschen haben vergessen um was es geht. Sie bekämpfen sich, dröhnen sich mit Drogen und Konsum zu. Krampus will das wieder ändern. Er wird die guten belohnen und die bösen bestrafen. Sein Tribut – ein gefüllter Stiefel im Austausch für paar Münzen Gold – oder hinein in den Sack und windelweich prügeln.

St. Nikolaus. (aus dem Geschlecht Odins) Ist gestorben und wieder auferstanden. Geläutert. Er hat ein schweres Schicksal als Baldr erlebt. Frau und Kind verloren und in Hel gefangen. Aber er vertraut auf Gott (hier in der Geschichte eine Frau – aber ohne Auftritt). Er war Krampus Geselle. Krampus fand ihn damals einsam und gebrochen – er baute ihn auf und lehrte ihn. Aber Nikolaus gefiel Krampus Art nicht – irgendwann nahm er ihn dann gefangen und sperrte ihn in Ketten.

Belznickel – Hier in dem Buch sind es Krampus Sklaven. Er hat sie irgendwann mal gerettet, dafür wurden sie aber versklavt. Sie müssen ihm gehorchen, ob sie wollen oder nicht. Aber er schätzt sie auch sehr.

Krampus vs. Nikolaus – ein Kampf auf Leben und Tod – was anderes kann es hier nicht geben.

Meinung:

Der Schreibstil war wirklich klasse und fesselnd. Man fühlte sich sofort im Geschehen. Ebenso gab es viele spannende Momente, allerdings auch Passagen, die sich etwas gezogen haben.

Störfaktor: Für mich wurde hier zuviel Aufmerksamkeit auf Jesse, den Menschen, gerichtet. Wenigstens die Hälfte – oder bisschen mehr, handelt von ihm und seinem Leben. Er hat sich mit üblen Gesellen eingelassen und durch Krampus kommt er da in grosse Schwierigkeiten. Seine Frau und sein Kind muss er noch retten und sein Leben noch in den Griff bekommen. Er ist zwar eine wichtige Brücke zwischen Krampus und der Menschenwelt – aber für mich definitiv zu präsent. Mir hätte es besser gefallen, wenn mehr zwischen Krampus und Nikolaus passiert wäre, oder einfach auch mehr von Krampus zu lesen gewesen  wäre. Wenn man Jesse nicht so hervorgehoben hätte, wäre das Buch vielleicht 100 Seiten dünner geworden, aber die Geschichte wäre dann ausgeglichener gewesen.

Fazit.

Gefallen hat es mir trotzdem, aber es wird keine volle Punktzahl bekommen. Ein düsteres Buch mit düsteren Gesellen – einem etwas flachen Nikolaus, da er wirklich eher im Schatten steht und einem Krampus, den man manchmal doch gerne hat. Ein Buch das eine Brücke zwischen Halloween und Weihnachten schlägt und auch für Weihnachtsmuffel geeignet ist.

Zitate: 

Wenn dann sein Herz mit der Hingabe und Leidenschaft der Menschen angefüllt gewesen war, hatte er die Julzeit ausgerufen, die Wiedergeburt des Landes verkündet und die Geister von Hunger und Seuche verjagt. Alles, damit der Kreislauf des Lebens fortbestehen konnte.

»Krampus, mein lieber alter Freund, dafür wirst du bezahlen. Dein Tod ist gewiss, und ich werde dafür sorgen, dass er grausig wird.«

Denen sollte man dringend das Mütchen kühlen. Schließlich geht es nicht an, dass Kinder dem guten alten Nikolaus dabei zuschauen, wie er Krampus und seine Missgeburten in ihre Einzelteile zerlegt.

Nikolaus fiel wieder ein, warum er Teenager hasste – weil sie sich so sehr anstrengten, an nichts zu glauben. Sie gaben sich alle Mühe, auch allen anderen jeglichen Zauber zu verderben.

Das ist gut … es ist gut, schrecklich zu sein«, sagte Krampus und leckte sich das Blut von der Hand.

…Vergessen ist der Tod … der einzige wahre Tod für Wesen von meiner Art.

…ich kann wieder die Segnungen der Julzeit durchs Land tragen und die dunklen Geister austreiben

Charaktere:

Krampus – Herr der Julzeit, Sohn der Hel, aus dem Geschlecht des Loki – wurde von Nikolaus in Ketten in einer Höhle gefangen gehalten. Für 500 Jahre

Sankt Nikolaus – Baldr ist der wahre Name – er wurde von Loki getötet. Odins zweit Geborener. Durch eine List erlangte er Unsterblichkeit – nur ein Mistel konnte ihn töten. Er landete in Hel und war gefangen bis Ragnarök. Wieder auferstanden ist er geläutert und wird von Gott geliebt – er stellt seinen Dienst in das Belohnen der Menschheit und ein bisschen geniesst er auch seinen Ruhm als Santa Clause.

Jesse – ein abgehalfteter Musiker ohne Erfolg am Ende angekommen. Durch den Sack des Nikolaus kommt er in Kontakt mit Krampus – das verändert sein ganzes Leben  – zum Positiven.

Linda – Jesses Frau – sie lebt jetzt mit dem Polizeichef zusammen – aber lieben tut sie Jesse immer noch

Abigail – Jesses kleine Tochter

Sampson Uysses Boggs – Der General – Der Boss der Unterwelt in der Gegend. Mit ihm ist nicht zu spassen – Seine Waffen und sein Geld verschwinden auf mysteriöse Weise – dafür leidet Jesse ziemlich.

Polizeichef Dillard – Jesses Konkurrent – Er hat seine erste Frau ermordet und vertuscht – und die hat er abgöttisch geliebt – was wird er wohl Linda antun. Er ist der Lakaie des Generals. Ein unangenehmer Genosse

Makwa – ein Shawnee und ein Belznickel

Wipi und Nipi – auch Ureinwohner, die Krampus freiwillig folgen – seit anbeginn seiner Zeit

Vernon – auch einer der Belznickl

Isabel – der einzige weibliche Belznickl und schon eine starke Nebenrolle in dem Buch. Sie ist sehr sympathisch und Krampus Liebling. Sie kann ihn auch oft beschwichtigen

 

 

Kurzrezi Weihnachtsfilme

animierte-gifs-weihnachten-49Die eranimierte-gifs-weihnachten-50ste Welle Weihnachtfilme habe ich hinter mir. Schaut was dabei herum kam. Ein klick auf das Cover bringt Euch zu den Inhaltenkurzrezi-filme

grumpy-cats-miesestes-weihnachtsfest-ever-posterGrumpy Cats miesestes Weihnachtsfest Ever – Ein Film, der bestimmt besser ohne die Katze gewesen wäre, sie hat keine wichtigen Auswirkung auf den Film. Die Szenen hätte man auch besser ohne sie gestalten können. Die Katze wirkte eher ruhig gestellt, als aktiv. Ich  habe sogar gegoogelt ob Grumpy was an seinen Hinterbeinen hat, da sie ständig wirkten, als wäre sie gelähmt. Habe aber nichts gefunden – vielleicht weiss jemand von Euch was? Es ist ein netter Film für Kinder. Es passiert viel und Schauspielerisch gutes Mittelmaß. Wie gesagt hätte die Katze nicht unbedingt sein müssen, aber gut – Es war ein amüsanter Film, den ich aber nicht noch mal sehen müsste. Ich denke – es gibt auf jeden Fall bessere. Aber Kinder könnten sich da richtig begeistern

2,8 von 5

 

krampus-poster-dtKrampus – Zu Weihnachten gehören für mich auch immer paar Horror-Weihnachtsfilme. Auch lese ich gerne mal ein Weihnachtskrimi,- Thriller,  Horror Roman. Dieses Jahr haben wir uns für diesen Film entschlossen. Und wir wurden nicht enttäuscht. Krampus ist für mich erst im letzten Jahr ein Begriff geworden. Vorher habe ich nur am Rande was mitbekommen. Aber seit letztem Jahr hat er eine Art Popularität erreicht. Bei uns als Knecht Ruprecht bekannt und in gepflegtem Aussehen, ist Krampus wirklich ein Höllengeschöpf. Der Film war wirklich spannend und ich kann ihn für Fans diesen Genres empfehlen. Was passiert, wenn man Weihnachten verwünscht und nicht mehr an das gute daran glaubt. Damit erweckt man den Krampus. Wirklich – mir hat er gefallen.

4 von 5

 

krampus2Krampus 2 – Ja – was soll ich denn jetzt zu diesem Film sagen? Ausser dass wir nach etwa 15 Minuten abgebrochen haben. Der war ja mal sowas von daneben und schlecht. Der 1. Teil war ja recht gut, aber dieser hier beleidigt ihn dermaßen. Also wirklich. Ich würde den Produzenten verklagen, dass er auf dem kleinen „Erfolg“ des 1. Teils mitsurft und das so verhunzt. Wirklich Frechheit – Ich denke dass die deutschen einfach eine 2 hinter den Titel geklatscht haben – den die Krampusse sehen sich noch nicht mal ähnlich

 

 

 

alle-jahre-wieder-weihnachten-mit-den-coopersAlle Jahre wieder – Weihnachten mit den Coopers – hier scheiden sich wirklich die Geister. Ein Film, der eigentlich zeigt wie es an Weihnachten wirklich ist. Verlogen. Eine Familie – mehrere Schicksale. Mutter und Vater stehen vor der Trennung – nach 40 Jahren sind sie sich im Klaren – es ist aus, verheimlichen dies aber an dem Weihnachtstag um den Schein zu wahren. Die Kinder sind alle verhunzt. Tochter ist vom Verlobten betrogen – traut keinem Mann mehr, trifft einen Soldaten am Flughafen und bittet ihn den Freund zu mimen um die Mutter nicht zu enttäuschen. Sohn – Ehe am Ende und Arbeitslos  verheimlicht aber die Arbeitslosigkeit.  Also Kurz – Man kommt zu Weihnachten mit der Familie zusammen und um dieses seelige Beisammenalle-jahre-wiedersein nicht zu zerstören wird gelogen was das Zeug hält. Was dann am Ende natürlich doch allen um die Ohren fliegt und Weihnachten ist richtig hinüber. Aber zeigt dieser Film nicht wie es in den amerikanischen Familien oft so ist? Bei unseren Weihnachtsfesten wird nicht gelogen – oder es kommtallejahrewieder_hund nicht raus..hihi…Dies ist ein Film, der eher gefloppt ist, weil keiner traurige Weihnachtsfilme sehen will. Aber – wer durchhält wird mit kleinen Tränen (von mir natürlich) und einem Happy End belohnt. Nicht zu vergessen von den guten Schauspielern. Und…dem tollen Hund – der hier der Erzähler ist 3,5 von 5

der-weihnachststernDer Weihnachtstern – Dieser Film fällt auf. Wieso packt man in einen Film soviel Promis, die da einen Mini-Gastauftritt haben. Ich müsste es vielleicht mal Recherchieren. Aber es ist meist ein Alarmzeichen. Die letzten Jahre beobachte ich – wahrscheinlich war es schon früher so – eine wahre Überschwemmung mit grotten schlechten Weihnachtsfilmen. Und – ich muss sagen – dies sind auch die einzigen Filme, bei denen man diesen grottigen Kitsch mit schlechten Schauspielern ertragen kann. Aber auch hier ist irgendwann das Maß voll. Selbst der Bösewicht – bekannt aus Downton Abbey (Tom Barrow). Dieser Film gehört dazu. Die Schauspieler sind schlecht, die Aufnahmen sind schlecht, der Schnitt der Szenen ist schlecht. Das einzige – die Geschichte ist OK. Aber ich kann sagen – der Film ist langweilig und nicht wirklich die Zeit wert, die es kostet ihn zu sehen.

2,3 von 5  

schon-wieder-weihnachtenSchon wieder Weihnachten – Da wäre es wieder – Ein Film der Zeit-, und Geldverschwendung ist. Aber dieser hier war schon die ersten 5-10 Minuten so unterirdisch, dass wir gleich abgebrochen haben. Wow. Was einem hier zugemutet wird. Übelste Sache. Ich sagte ja – der Weihnachtswahn schmettert hier die Weihnachtskatastrophen auf den Markt. Da wird einem Schwindelig beim Schauen. Lasst bloß die Finger von diesem Film. Wenn ihr ihn auf dem Wühltisch seht, vergrabt ihn noch tiefer.

0 von 5

 

 

versoehnung-zu-weihnachten Versöhnung zu Weihnachten – Ein alter Film, (1993)den wir noch auf der Festplatte hatten. Lief irgendwann mal in RTII. Und wir hätten ihn abbrechen sollen. Das Cover suggeriert einen Weihnachtsfilm. Mit nichten. Das einzig weihnachtliche ist, das Santa die Geschichte des armen Waisen erzählt. Man sieht, diese schlechten Weihnachtsfilme gibt es schon immer. Nur sind sie damals nicht so publik gewesen. Durch Onleihen und Streamingdienste kommt man an den Schrott jetzt besser dran. Vielleicht hätte er mir 1993 ja auch gefallen. Da hatte man nicht soviel Auswahl. Man ist halt heute doch etwas verwöhnt. Auch hier – Trotz Coburn als bekannter Schauspieler – der Rest des Cast war schlecht, wieder schlechte Szenenschnitte und die Schauspieler – nun schlecht. Und langweilig war er auch noch. Sollte er im TV noch mal laufen, kramt lieber Aschenbrödel aus dem DVD Schrank und schaut ihn euch zum Millionsten mal an…das ist wesentlich besser. 1,5 Stunden kamen mir wie 2 Stunden vor. Die erzählte Geschichte hat überhaupt nichts mit Weihnachten zu tun. Totaler Flop. 0 von 5

 

Wow – die erste Welle Weihnachtsfilme war wirklich entsetzlich. Wenige konnten punkten – es wird wirklich Zeit den DVD Schrank zu filzen um ein paar A-Movies zu sehen, bevor ich mich wieder in die Welt der B-Movie Weihnachtsfilme begebe – hier vergeht einem die Weihnachtstimmung gehörig.