Jessica Bannister 01 – Nachts, wenn du die Geister rufst

Jessica Bannister 01 – Nachts, wenn du die Geister rufst

Autor: Janet Farell
Titel: Jessica Bannister 01 – Nachts, wenn du die Geister rufst
Verlag:  Bastei
Erscheinungsdatum: 7. Juni 2016
Seitenanzahl Printbuch: 91 Seiten
Genre: Heftroman, Horror, Mystery
Gelesen als: Ebook
Zeitraum 27.03.18
Band einer Reihe: Ja

Infos – Bei dieser Reihe handelt es sich um eine Neuauflage 

Klappentext

Der warme Sommerwind strich mir durchs Haar. Er trug den unverkennbaren Geruch der Themse mit sich, der an diesem Morgen über ganz London lag. Über den Dächern der Metropole spannte sich ein wolkenloser, blauer Himmel, doch dem schenkte ich keine Aufmerksamkeit. Hastig eilte ich die Lupus Street entlang und suchte die Fassaden der Häuser ab.
Als ich das Haus mit der Nummer 25 erreichte, blieb ich abrupt stehen. Es war ein altes, unansehnliches Gebäude, erbaut aus braunem Backstein, den der Smog über Jahre hatte dunkel werden lassen. Zwischen den weißgetünchten neueren Bauten der Lupus Street wirkte dieses Haus wie ein Relikt aus längst vergangener Zeit …

Zum Inhalt

Jessica kommt frisch von der Uni – sie hat Journalismus studiert und hat schon zig Bewerbungen geschrieben. Eine Zusage bekam sie – vom London City Observer. Aber eher unfreiwillig. Jemand hat hier die Strippen gezogen. So kommt es natürlich, dass ihr erster Tag nicht unbedingt grossartig verläuft. Ihr Chef ist wenig erfreut, dass er eine Anfängerin einstellen musste, wo doch soviel erfahrene Anwärter warteten. Aber er gibt ihr eine Aufgabe damit sie sich bewähren kann – eine schier unmögliche Aufgabe. Sie soll ein Interview mit einer bekannten Autorin ergattern. Diese Autorin ist nie für ein Interview zuträglich gewesen. Bis zu dem Moment, als Jessica sich unter einen Vorwand meldet und einen Vorfall erwähnt, von dem keiner was wissen kann – das ist ihr Eintritt.

Handlung: Spoiler

Jessica ist medial Begabt – aber irgendwie ignoriert sie die Gabe, oder weiss noch nichts davon. Sie hat seltsame bedrückende Träume. Ihre Eltern sind bei einem Unfall ums Leben gekommen und sie wuchs bei ihrer Tante auf, die sehr an Okultes glaubt – sie ahnt schon etwas. Genau diese Intuition öffnet Jessica die Tür zu dem Interview mit der bekannten Mystery Autorin. Deren Tochter ist vor vielen Jahren unter geheimnisvollen und unbekannten Umständen in einem Brunnen ertrunken – jetzt soll eine Seance eröffnen wer der Täter war. Jessica hat furchtbare Träume diesbezüglich. Sie schafft es aber den Täter zu entlarven. Wer war es? Die Mutter, der Verleger, der Bruder – soviel Verdächtige und nicht gerade ungefährliche Momente für Jessica und Rosemarin Gathrie (Die Autorin)

Schreibstil

Der Schreibstil ist ok. Aber leider nicht sehr fesselnd. Man kann es lesen – aber es ist einfach kein Funken übergesprungen. Es plätscherte so vor sich hin.

Atmosphäre

Die Atmosphäre war jetzt gar nicht so schlecht – Das Haus war gruselig geschildert. Der Traum war unheimlich – aber trotzdem wirkte alles irgendwie lieblos herunter geschrieben – ich konnte es mir nicht vorstellen.

Spannung

Spannung war leider so gar keine vorhanden – man könnte sagen – ist ja nur ein Groschenroman – aber ich habe schon viel spannende aus dieser Sparte gelesen.

Originalität:

Ein Haunted House – nicht unbedingt die originellste Geschichte – aber das ist bei diesem Genre ja auch nicht nötig – man muss nur bisschen an der Stimmung feilen.

Fazit

Ich habe mich schon bisschen auf dieses Heftchen gefreut – es klang wirklich interessant und angenehm gruselig. Leider konnte mich diese Ausgabe gar nicht fesseln. Es fehlte an Spannung und meine Vorstellungskraft wurde so gar nicht angekurbelt. Ich habe noch einige Ausgaben hier und werde auch noch paar Bände versuchen. In der Hoffnung, dass es doch vielleicht spannender wird.

Charaktere

Jessica – sie ist Anfänger Journalistin beim London City Observer. Sie ignoriert ihre übersinnlichen Fähigkeiten und glaubt auch nicht wirklich daran. Aber sie hat unheimliche Träume, die schlimme Dinge vorher sagen.

Arnold Reed – wird nur als Sponsor erwähnt – er hat Jessica unbekannter Weise – den Job besorgt.

Jim Brodie – Hat bis jetzt nur einen kleinen Auftritt. Er ist der Fotograf der Zeitung – und nimmt Jessica herzlich an.

Beverley Gormic – Sie ist Jessicas Grosstante und hat sie nach dem Tod ihrer Eltern aufgenommen. Sie ahnt schon, dass Jessica übersinnliche Fähigkeiten hat

Martin T. Stone – Jessicas neuer Chef. Er ist nicht sehr erfreut, dass er sie einstellen musste und gibt ihr einen Fall, den er als Probe für sie ersieht – schafft sie das, kann sie bleiben – ein angeblich unmöglicher Fall, den sie schafft.

Rosemarin Gathrie – eine Bestseller-Autorin die Romantik-Thrill und Mystery Romane schreibt. Sie beruft eine Seance in ihrem Haus ein um hinter den Tod ihrer Tochter zu kommen

Josef Potter – ein zwielichtiger Kerl, der bei Rosemarin als Butler arbeitet – aber dahinter versteckt sich viel mehr

Richard Gathrie – der Sohn von Rosemarin. Er will das alte Unternehmen seines Vaters wieder aufbauen und die Wirtschaft des Ortes damit ankurbeln. Zur Zeit ist er für die Ausbildung dazu in Amerika. Jessica ist sehr angetan von ihm

Hilmer Taylor – Rosemarins Literaturagent. Schon viele Jahre arbeitet er mit Rosemarin zusammen. Aber ganz sauber ist er auch nicht.

Agatha – ein Medium – angeblich? Sie soll die Seance leiten.

Werbeanzeigen

Dark Land 01 – Böses Erwachen

Dark Land 01 – Böses Erwachen

Autor: Graham Grimm
Titel: Böses Erwachen
Verlag: Bastei
Erscheinungsdatum: 22. November 2016
Seitenanzahl Printbuch: 109 Seiten
Genre: Horror, Heftroman
Gelesen als: Ebook
Zeitraum 11.12.17-18.12.17
Band einer Reihe: Ja –  John Sinclair Spin-Off

Klappentext

Der Mörder durfte nicht entkommen!
Die Jagd führt durch ein magisches Tor in eine Stadt, die fremd und anders ist. Sie ist mit nichts zu vergleichen, was er je gesehen hat. Hier herrscht ewiges Zwielicht, alles erinnert an vergangene Zeiten, die er selbst nie erlebt hat, es scheint keine Grenzen zu geben. Und unter den Bewohnern sind Wesen, denen er in seiner Welt den Tod geschworen hat! Aber eins nach dem anderen … Erst einmal sucht er nur ihn, den dämonischen Killer, der ihm sein Leben und Glück zerstört hat. Er muss ihn haben, um jeden Preis – denn er will Rache! Nur deshalb ist und bleibt er hier in diesem dunklen Land …

Zum Roman:

Ich hatte ja schon vor einiger Zeit einen Spin off zu John Sinclair gelesen. Das hat mir schon gut gefallen, spielt aber auch in unserer Welt in der Zukunft. Dieser hier, spielt auch in der  Zukunft – etwa 20 Jahre nach den normalen Heftromanen. Bill Conolly und Sheila Conolly haben einen erwachsenen Sohn – John Conolly. Er ist auch schon in der Geisterjägerwelt eingeführt und will den Tod seiner Mutter rächen. Dabei gelangt er  in eine seltsame Parallelwelt. Dort leben Monster und Menschen nebeneinander. John muss jetzt sehen wie er sich dort einlebt. Denn eine Rückkehr scheint erstmal unmöglich. Und – das ist jetzt eher ungewöhnlich, ausser es ist ein Mehrteiler – es gibt einen miesen Cliffhanger

Meine Meinung

Ich war überrascht. Der Roman hat mir tatsächlich gut gefallen. Ich finde diese Heftromane wirklich ziemlich gut als Zwischendurchlektüre. Es gibt Momente in denen man nicht so wirklich weiss, was soll man denn jetzt lesen, oder ihr wartet auf ein Buch, das ihr unbedingt als nächstes Lesen, aber kein anderes dickes anfangen wollt. Dann könnt ihr hier zu greifen. Eine ziemlich gute Unterhaltung, die sich schnell und flüssig lesen lässt und noch spannend ist. Der Schreibstil ist gut. Ich werde mir auf jeden Fall, so nach und nach noch einige dieser Spin-offs anschaffen um immer mal wieder eine nette Lektüre für die Tage dazwischen zu haben.

Fazit

Diese Geschichte war wirklich spannend. Und schon gleich der erste Band mit einem Cliffhanger. Für John Sinclair Fans auf jeden Fall zu empfehlen und für diejenigen, die vielleicht mal einsteigen wollen in die Welt der Geisterjäger – hier seid ihr nicht verkehrt. Es ist zwar nicht schlecht, wenn man wenigstens paar Vorkenntnisse hat, aber sie sind nicht zwingend nötig.

Zitate:

Vertrauen ist gut … aber eigentlich dämlich.

Das war die einzige Konstante in seinem Leben. In diesem Leben, das er nicht haben wollte. Und das er doch nehmen musste, weil diese Welt kein anderes für ihn hatte.

Charaktere:

Johnny Conolly – der Hauptprotagonist – er nennt sich in der Parallelwelt Wynn Blakeston – er landet in dieser Parallelwelt, weil er dem Mörder seiner Mutter durch ein Portal folgt. Hier muss er sich jetzt durchschlagen

Annabelle – ein Dämon in Puppenart – Johnny nennt sie Annabelle, weil sie ihn an die Puppe aus gleichnamigen Film erinnert – sie ist eine Arbeitskollegin und gute Freundin

Dick – in der Parallelwelt findet Johnny eine Arbeit. Er ist auch ein Dämon

Captain Clarissa Statesboro – ein Mensch im Polizeidienst – noch keine genaue Angaben

Bella Tosh – menschliche Polizistin, die für den Fall Wynn zuständig sein wird

Frankie – ein Puppenjunge und Freund von Annabelle – er liebt sie und greift Johnny an, weil er ihn töten möchte

Kylandros – Red Vampir – er ist der Bösewicht in dieser Welt. Er hält sich nicht an die Gesetze in dieser Welt – Vampire sind nicht gut angesehen in dieser Welt.

Kajahn – Dämonischer Partner von Bella Tosh.