Friday Diary #016 – Raymond A. Scofield – Das Weihnachtswunder von Old Nichol

animiertes-christbaumschmuck-bild-0098

friday-diary

Isifantasy hat sich eine echt witzige Aktion überlegt, sie soll Friday Diary heißen. Bei dieser Aktion geht es darum, dass man sich ein beliebiges Buch aussucht, wo man dann aus der Sicht der Hauptperson in diesem Buch einen Tagebucheintrag schreibt

Hallo Welt hier ist Anna,

Ich hätte nie gedacht, dass ich mit meinem Bruder in London noch mehr frieren und hungern würde als in Irland. Wir mussten nach dem Tod unserer Eltern umziehen. Unsere Tante hat uns aufgenommen. Aber leider starb sie dann schnell. Jetzt versucht mein Bruder einen Job zu finden. Und ich arbeite in einem Spielzeuggeschäft und staube für fast nichts, die Spielzeuge ab. Aber ich liebe diese Arbeit. Benjamin hat einen ganz furchtbaren Husten. Der macht mir wirklich sorgen. Er hat auch nur Sommerkleidung. Wir wohnen in dem alten Kellerloch unserer Tante. Der Vermieter ist ein ekliger Apotheker, der uns Medizin für die Aufzeichnungen unserer Tante gibt. Aber er stinkt und ich kann ihn nicht leiden. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass noch jemand da ist, der auf uns achtet, aber mir glaubt keiner. Vielleicht hat der Hunger Halluzinationen hervorgerufen. Ich friere ganz furchtbar und wir gehen immer hungrig ins Bett. Es ist Weihnachtszeit. Und es soll im Spielzeugladen ein besonderes Weihnachtsfenster geben. Aber ob dieses Jahr eines aufgebaut wird. Es gab eine Tragödie und es scheint zu scheitern. Ich hoffe nicht, ich würde es gerne mal sehen. Aber egal wie, Hauptsache mein Bruder und ich sind zusammen. Ich wünsche allen eine frohe Weihnacht und drückt uns die Daumen, dass wir bisschen Glück haben werden.

g-775970

Friday Diary #016 – Hodgson Burnett, Frances – Sara, die kleine Prinzessin

friday-diaryIsifantasy hat sich eine echt witzige Aktion überlegt, sie soll Friday Diary heißen. Bei dieser Aktion geht es darum, dass man sich ein beliebiges Buch aussucht, wo man dann aus der Sicht der Hauptperson in diesem Buch einen Tagebucheintrag schreibt

Das Buch hat Nomnivor empfohlen und ich bin sofort darauf angesprungen.

hodgson-burnett-frances-sara-die-kleine-prinzessin

Hallo, ich bin Sara.

Meine Mutter ist bei meiner Geburt gestorben und ich lebe mit meinem Vater in Indien und ich finde es total gut. Aber ich soll jetzt nach England gehen. Ich soll dort in ein Internat für junge Damen gehen um mich dort ausbilden zu lassen. Und wenn ich dann fertig bin, darf ich wieder zu meinem Vater. Ich will gar nicht dahin. Ich will bei meinem Vater bleiben. Er ist so nett, gutaussehend und jung. Wir sind reich – so wurde mir das gesagt. Ich weiss nicht was das bedeutet. Aber jeder sagt, dass ich später mal ausgesorgt haben werde. Als wir in England ankommen stattet mich mein Vater aus wie eine kleine Prinzessin. Ich bekomme ein eigenes Zimmer, ein Pony und eine Kutsche, schöne Kleider, aber am wichtigsten ist Emily. Eine Puppe die meine Freundin werden soll. Die Leiterin, Miss Minchin, ist sehr unangenehm. Herrisch und neidisch. Ich werde keine schöne Zeit mit ihr haben. Aber ich hoffe eine Freundschaft mit Ermengarde eingehen zu können. Sie scheint nicht die schlaueste zu sein, aber sie sieht nett aus. Ich werde es versuchen.

Friday Diary #015 – Winterkind

Isifantasy hat sich eine echt witzige Aktion überlegt, sie soll Friday Diary heißen. Bei dieser Aktion geht es darum, dass man sich ein beliebiges Buch aussucht, wo man dann aus der Sicht der Hauptperson in diesem Buch einen Tagebucheintrag schreibt.
In meinem aktuellen Buch habe ich viele interessante Charaktere, ich weiss nicht so genau wen ich wählen soll.
Mer-LilachWinterkind.jpg
Ich wähle die jüngste Johanna.
Ich hatte ein paar interessante Tage. Ich war mit meinem Vater unterwegs. Meine Grossmutter ist gestorben und wir waren auf ihrer Beerdigung. Ich freue mich auf zu Hause. Fräulein Sophie – meine Kinderfrau ist dabei und wir bringen Mutters erbe mit nch Hause. Eine grosse schwere Kiste. Meine Mutter war nicht mit bei der Beerdigung. Sie verlässt das Haus schon lange nicht mehr. Sie ist eine so hübsche Frau. Ganz blass und schwarzes Haar und immer so eine perfekte Dame. Als die grosse Kiste in der Halle steht, schleiche ich mich hinunter und schaue ihn mir an. Und irgendwas erschreckt mich. Eigentlich bin ich krank und liege mit Fieber flach. Aber es geht mir schon besser. Nur plagen mich seit dem ich in den Spiegel gesehen habe Alpträume von Hexen. Und ich bin ganz schlimm krank. Meine Mutter ist verzweifelt und Fräulein Sophie befürchtet schlimmstes. Scharlach. Aber wir sind eingeschneit. Und Vater ist nicht da. Kein Arzt kann kommen und die Arbeiter stehen vor der Tür um ihren Lohn vor Weihnachten zu fordern. Meine Mutter hat also die Probleme mit den Arbeitern und mit meiner Krankheit. Und sie entdeckt etwas schlimmes. Mein Vater hat was schlimmes in ihren Augen getan und der Spiegel – sie verändert sich. Ich hoffe mein Vater kommt bald.

FRIDAY DIARY #013 – Elfenschwestern

friday-diaryIsifantasy hat sich eine echt witzige Aktion überlegt, sie soll Friday Diary heißen. Bei dieser Aktion geht es darum, dass man sich ein beliebiges Buch aussucht, wo man dann aus der Sicht der Hauptperson in diesem Buch einen Tagebucheintrag schreibt.

elfenschwestern

Hallo Liebes Tagebuch

Ich bin es mal wieder Tigerlily. Es ist was schreckliches passiert. Mein kleiner Bruder Gray wurde entführt. Mitten in der Nacht sind die Fey gekommen und haben ihn geholt. Ich weiss nicht ob sie mir nach dem Leben trachten? Sie haben mich vor ein Auto geschupst und vom Dach. Ich hatte immer Glück – Einmal wurde ich von Jolyol gerettet. Er ist total faszinierend. Ich glaube ich verliebe mich ihn. Aber der Dachsturz wurde von Alistair gestoppt. Auch er sieht toll aus und hat was anziehendes. Ich befürchte ich komme in eine Dreiecksbeziehung. Das fehlt mir gerade noch, während ich mir Sorgen mache um Gray. Rose ist zum Glück an meiner Seite. Meine wilde Schwester. Wir werden gemeinsam Gray retten. Es gibt einfach zuviel Geheimnisse in unserem Leben und es wird Zeit, dass diese gelüftet werden.

 

FRIDAY DIARY #010 – Die Geheime Braut – Brigitte Riebe

friday-diaryIsifantasy hat sich eine echt witzige Aktion überlegt, sie soll Friday Diary heißen. Bei dieser Aktion geht es darum, dass man sich ein beliebiges Buch aussucht, wo man dann aus der Sicht der Hauptperson in diesem Buch einen Tagebucheintrag schreibt.

So endlich neues Buch und neue Tagebucheinträge. Ich bin noch ganz am Anfang – alles ist noch offen.

die-geheime-braut

Ach Liebes Tagebuch,

Hier ist Susanna – was sollen wir nur machen Binni und ich mussten unser Kloster verlassen. Es hat einfach geschlossen. Wie kann denn ein Kloster schliessen? Ich bin am Boden zerstört. Ich wollte ein Leben in Gottes Hafen führen und jetzt müssen wir beide uns mit Diebstählen und Singen über Wasser halten. Wie konnte es nur so weit kommen. Und das schlimme ist. Ich bin beim Stehlen erwischt worden. Wir waren in einem Gasthaus – um Schwan – Und da wurde ich erwischt als ich gerade die Börse eines Mannes an mich nehmen wollte. Oh – der war böse. Er wollte gleich wissen wie er den mit uns verfahren soll. Aber er ist – glaube ich ein Guter – denn er glaubt uns, dass wir ehemalige Nonnen sind und ist sehr hilfreich gewesen. Er kennt eine Familie, die Mägde sucht. Harte Arbeit sind wir gewohnt. Und ihr werdet nicht glauben in wessen Haus er uns bringt. In Luthers. Wir lernen schon seine Frau kennen. Sie ist sehr nett, wollte uns aber erst nicht nehmen. Aber die Alte Dame, hat ihr gleich gezeigt wo es lang geht, aber auf die nette Art. Jetzt haben wir einen Unterschlupf. Und der junge Mann – Jan – er weckt eigenartige Gefühle in mir. Verliebe ich mich gerade? Oh je, ob ich das jetzt gebrauchen kann?

 

FRIDAY DIARY #009 – Ben Tripp – Infektion

friday-diaryIsifantasy hat sich eine echt witzige Aktion überlegt, sie soll Friday Diary heißen. Bei dieser Aktion geht es darum, dass man sich ein beliebiges Buch aussucht, wo man dann aus der Sicht der Hauptperson in diesem Buch einen Tagebucheintrag schreibt.

ben-tripp-infektion

Da ich wohl noch etwas bei Ben bleiben werde (624 Seiten) gibt es da aber auch einige, die nach dem Chaos einen Eintrag in ihr Tagebuch nachholen wollen. Heute ist es mal dringend nötig, dass Amy dran kommt.

Hallo Tagebuch,

Ich weiss gar nicht wo ich anfangen soll. Am 4. July ist hier der Weltuntergang eingetroffen. Ich kann gar nicht genau sagen was. Auf einmal sind die Leute ausgeflippt. Rannten schreiend und mit den Armen fuchtelnd durch die Gegend. Fielen um und waren Tot. Ich bin Tierärztin, aber ich denke es ist besser, dass ich es den Überlebenden nicht sage. So kann ich wenigstens die kleinen Verletzungen behandeln. Danny – sie ist meine beste Freundin. Ich weiss nicht wie ich ohne sie leben soll. Aber sie hat ein Kriegstrauma und ein Alkoholproblem. Wird sie dieser Situation gewachsen sein? Ich hoffe es. Sie ist leider, für mein Verständnis etwas zu Lebensmüde. Jetzt gab es einen Funkspruch – „…die Toten stehen wieder auf.“ Hä? Ich dachte ich höre nicht richtig. Und kaum habe ich fertig gehört, sehe ich sie auch schon über die Strassen wackeln. Zu nächst haben sie ja nichts gemacht. Dann kam der nächste Funkspruch .“Sie essen Fleisch…“. Und dann ging es los. Sie griffen an. Wir müssen fliehen. Aber wie sollen wir die wenigen überlebenden aus der Stadt herausbringen. Ich bin am verzweifeln. Und Danny – Sie ist keine Hilfe – Sie macht einen auf Dirty Harry…Die Frau macht mich fertig…Liebes Tagebuch – bitte – ich hoffe ich kann noch einmal einen Eintrag machen..Aber die Chancen stehen nicht gut.

Deine Amy.

FRIDAY DIARY #008 – Ben Tripp – Infektion

friday-diary

Isifantasy hat sich eine echt witzige Aktion überlegt, sie soll Friday Diary heißen. Bei dieser Aktion geht es darum, dass man sich ein beliebiges Buch aussucht, wo man dann aus der Sicht der Hauptperson in diesem Buch einen Tagebucheintrag schreibt

So – ich  bin mit diesem Buch noch nicht weit gekommen. Aber vielleicht bekomme ich was hin.

Ben Tripp – Infektion

ben-tripp-infektion

Ich bin Kelley, die kleine Schwester von Danielle. Wer bin ich wirklich? Ich kann es Euch noch gar nicht sagen. Ich scheine mich  noch nicht gefunden zu haben. Aber dafür ist ja Danny da. Sie ist unsere Heldin. Sie war im Krieg. Jetzt ist sie Polizistin. Und ich  – ich bin unsichtbar. Unsichtbar für alle. Dies bedeutet aber auch – ich habe viele Geheimnisse unserer Freunde und Nachbarn aufschnappen können. Pikante Geheimnisse. Ich bin gerade dabei Danny einen Brief zu schreiben. Denn ich habe keine Lust mehr unsichtbar zu sein. Vor mir liegt eine Waffe. Was werde ich damit machen? Ich weiss es noch nicht. Aber so wie jetzt geht es nicht mehr weiter. Danny – Danny – sie ist die Gute und ich? Ich bin unsichtbar. Ich weiss sie liebt mich und ich liebe sie, aber sie war lange weg. Und ich? Ich war alleine. Mal sehen wie es ist, wenn sie alleine ist. Wie werde ich es machen? Das weiss ich noch nicht. Aber es wird etwas ändern.

Bis bald Eure Kelley – die kleine unsichtbare Schwester

Friday Diary #07 – Curran, Tim – Skin Medicine – Die letzte Grenze

friday-diaryIsifantasy hat sich eine echt witzige Aktion überlegt, sie soll Friday Diary heißen. Bei dieser Aktion geht es darum, dass man sich ein beliebiges Buch aussucht, wo man dann aus der Sicht der Hauptperson in diesem Buch einen Tagebucheintrag schreibt.

Für mich ist es immer am einfachsten mein aktuelles Buch zu nehmen..ich bin nicht Multitasking-Lese-Fähig:-)

Also nehme ich meinen Horror-Western

Curran-Tim-Skin-Medicine-Die-letzte-Grenze.jpg

Curran, Tim – Skin Medicine – Die letzte Grenze – Tyler Cabe

Hallo Tagebuch

Es ist nicht zu fassen. Ich bin hinter dem Sin City Strangler her. Da ich Kopfgeldjäger bin ist es für mich kein Problem überall hin zu kommen. Auf seinen Kopf sind Tausen Dollar ausgesetzt. Da kann man schon mal eine weite Reis in Kauf nehmen. Seine speziallisierung sind Minenstädte in denen ein ständiges Kommen und Gehen ist und die Menschen eh meist Abschaumähnlich sind. Dort nimmt er sich die Huren vor. Er ermordet sie bestialisch. Da kann sich schon der Magen drehen. Auf meiner Suche komme ich nach Whisper Lake – eine Minenstadt. Dort ist ein alter Bekannter der Sheriff. Ich dachte mich tritt ein Pferd als ich ihn treffe. Jackson Dirker. Im Krieg hat er für die Yankees gekämpft während ich meine Unschuld auf dem Feld für die Konföderierten verlor. Ihm habe ich mein vernarbtes Gesicht zu verdanken. Und ewig hat mich das Verlangen nach Rache begleitet. Aber das muss ich hier erstmal zurück stecken. Denn der Strangler ist wirklich hier…und Jackson brauch  meine Hilfe. Ausserdem scheint sich noch ein anderes Problem auf zu tauchen. In den Gebieten der Wälder und ausserhalb der Stadt kommt es immer wieder zu vermissten und eigenartigen Todesfällen. Die Menschen werden regelrecht zerfetzt. Die Bewohner von Whisper Lake denken es wären die Mormonen. Aber wirklich – Leute denkt doch  mal nach. Warum sollten solch Gottesfürchtigen Leute so etwas tun? Ihr seid diejenigen, die sie angreifen und bedrängen. Ich denke das ist etwas wesentlich schlimmeres. Da wird was Böses auf uns zu kommen. Und ich bin mittendrin.

 

Friday Diary #06 Thorne, Tamara – Eternity – Stadt der Toten

friday-diary

Isifantasy hat sich eine echt witzige Aktion überlegt, sie soll Friday Diary heißen. Bei dieser Aktion geht es darum, dass man sich ein beliebiges Buch aussucht, wo man dann aus der Sicht der Hauptperson in diesem Buch einen Tagebucheintrag schreibt. Wie ihr es wahrscheinlich schon an dem Namen der Aktion erkennen könnt, soll der Beitrag immer am Freitag kommen. Diese Aktion startet ab dem 02. September 2016

  1. Du suchst dir ein Buch aus
  2. Du liest ein oder zwei Kapitel
  3. Du schreibst einen Tagebuch Eintrag, aus der Sicht der Figur, die in dem Kapitel vorgekommen ist

Ich befinde mich immer noch in Thorne, Tamara – Eternity – Stadt der Toten und möchte auch nicht Quer in ein anderes einsteigen..deswegen nehme ich dieses Mal…Zach Tully…

Hallo Tagebuch

Ich bin ja nicht so der Typ, der Tagebuch schreibt. Eigentlich bin ich seit kurzer Zeit Sheriff in Eternity. Und ständig bekomme ich als Erklärung – “Das ist Eternity”. Ich komme mir wie in einem Kuriositätenladen vor, den gibt es natürlich hier auch. Da kann man dann Bigfoot begutachten. So schräg ist das hier. Ich dachte, nach den schlimmen Erlebnissen mit dem Hintertür-Mörder, der meine Familie tötete, kann ich hier zur Ruhe kommen. Tja. Das war wohl nichts. Ich denke wenn ich hier mal Statistik führe, würde die Kriminalitätsrate sehr hoch liegen. Im Vergleich zu anderen Kleinstädten. Das einzige, was etwas aufheitert, ist Kate und ihr Sohn Josh. Nur werden die beiden gerade von “Jacky” bedroht. Das ist auch mein Problem…Wer ist Jacky. Arlene (die Reporterin) will mir ständig verklickern, es sei Jack the Ripper. Was für ein Unfug. Oder? – Wir sind hier in Eternity. Hier gibt es ziemlich viel Imitatoren. Ach, nein – diese Stadt macht mich schon verrückt. Seit ich hier bin, stapeln sich die Leichen und ich bin noch keinen Schritt weiter gekommen. Wo ist denn mein Instinkt geblieben. Ist er mit meiner Familie gestorben. Das macht mich echt Wahnsinnig. Dieser “kleine Stonhenge” Am Gipfel…der soll dafür verantwortlich sein, dass hier soviel Lebenslängliche leben…also die, die schon immer da waren…Aus ihrer Zeit hier her gezogen…Ist das Glaubwürdig…

Ich beende mal meinen Eintrag, bevor ich an meinem Verstand zweifle…

FRIDAY DIARY #005 – Thorne, Tamara – Eternity – Stadt der Toten

friday-diaryEine tolle Aktion von Isifantasy. Bei dieser Aktion geht es darum, dass man sich ein beliebiges Buch aussucht, wo man dann aus der Sicht der Hauptperson in diesem Buch einen Tagebucheintrag schreibt

Dieses Buch werde ich morgen richtig anfangen zu lesen…oder doch schon heute Abend mal reinlunzen…ob die tatsächlich eine Hauptperson wird, weiss ich noch nicht, da ich echt nur mal in den Prolog rein gelesen habe…aber ich denke schon…

Wow… Hallo Tagebuch. Ich bin’s Jack. Kaum zu glauben. Da steh ich am little Stonehengeam Icehouse Circle – dem beliebtesten Ausflugsziehl der hiesigen Bergwelt und erledige meine Arbeit mit meinem Lieblingswerkzeug, der Axt. Ich bin gerade dabei Knie und Knöchel von Sheriff Lawson ab zu trennen. Da höre ich einen Jeep. Verdammt. Die wollen doch nicht zu mir? Eine Frau in violetten Parke und ein junge. Ihr Sohn. Ich bin wie elektrisiert. Sie werden meine Arbeit bewundern können. Die Mutter ist die erste die es sieht. Was wird sie machen? Sie lässt den Jungen stehen. Dann schaut sie und merkt es ist der Sheriff und er ist unweigerlich Tod. Ich bin aufgeregt. Was macht sie? Sie sieht meine rote Windjacke und die Axt. Sie bewegt sich auf die Axt zu. Wird sie sie nehmen? Soll ich mich auf sie stürzen. Ich weiss, sie weiss alles. Wie wird diese Situation enden? Natürlich, liebes Tagebuch, kannst Du mir ja auch vorwerfen, dass ich doch mit Absicht diesen Platz ausgesucht habe um den Nervenkitzel zu erhöhen. Harharharhar.

Thorne, Tamara – Eternity – Stadt der TotenThorne-Tamara-Eternity-Stadt-der-Toten.jpg