Kurzrezi Weihnachtsfilme

I´ll be home for Christmas

Hier haben wir eine der Weihnachtsfilm-Massenproduktionen aus Amerika – genauso lieblos war der Film auch. Er strotzte nur von Ungereimtheiten. Z. B. hat ein Freund des Grossvaters seinen Jeep repariert…da haben sie es mit der Ölschmiere etwas übertrieben. Seine gesamten Unterarme waren, wie mit Sonnenmilch schmutzig eingerieben. Ich denke, diese Produktionen werden in Amerika in Dauerberieselung einfach im Hintergrund laufen gelassen. Nur bei uns schauen wir die Filme richtig gemütlich an. Am tollsten war der Hund – der hat den Film noch bisschen aufgewertet. Am aller, aller, aller schlimmsten war die Synchro. Bei dem kleinen Mädchen schienen sie kein Kind bekommen zu haben. Es hörte sich an, als würde eine erwachsene Frau einfach ihre Stimme verstellen. Dann war er auch noch langweilig am Anfang. Die Dialoge waren soooo lahm…Irgendwann hat er dann von der Story aber noch die Kurve bekommen und wurde weihnachtlich nett.

Fazit: Geeignet, für das wofür er produziert wurde – im Hintergrund bei der Weihnachtsbäckerei laufen zu lassen.

Schneesturm im Paradies

Ach – eine Wohltat – Ein Film, den wir schon länger im Regal stehen haben und einfach mal wieder Lust hatten ihn zu sehen. Alle paar Jahr kann man ihn echt mal einlegen. Eine Weihnachtskomödie. Ich habe mich sehr gut amüsiert. Die Filme der 90er sind den der 80er noch recht ähnlich in Dialogen und Skripten. Aber trotzdem hat dieser Film einen ganz besonderen Charme. Ich konnte gut lachen und wünsche, es gibt wirklich ein so tolles Städtchen. Ein klein bisschen Romantik ist vorhanden. Wirklich geeignet sich gemütlich einzukuscheln und zu lachen..

Fazit: Ein wirklich gelungener Film seiner Art. Leider kommen heute viel Weihnachtsfilme heraus, die mich in der Qualität so an die Horrorfilme erinnern. Mittlerweile ein Genre – das einfach nur sinnlos produziert. Sehr schade. Gerade zu dieser Jahreszeit mag man es gerne kitschig – aber es kann trotzdem auch gut sein. Hier kann ich eine amüsante Empfehlung aussprechen.

Disney Eine Weihnachtsgeschichte

Ich sehe Jim Carrey einfach nur gerne – egal ob als Animation oder Echt. Da dies eine meiner liebsten Weihnachtsmärchen ist und wir unheimlich Lust hatten sie  mal wieder zu sehen – wurde sie kurzerhand eingelegt. Es gibt unzählige Verfilmungen dieser Geschichte und ich habe auch schon viele gesehen. Mir gefällt diese Version mit am besten. Die Animation finde ich sehr ansprechend und auch wirklich sehr gut umgesetzt. Der Film hält sich an die Fakten, die ich auch aus dem Buch und anderen Verfilmungen kenne – hier wird also nicht viel verändert. Die Geister sehen sowieso überall anders aus. Diese Version steht auf jeden Fall ganz oben in meiner Favoriten Liste.

Fazit: Diese Weihnachtsgeschichte ist einfach ein Muss, für Weihnachtsfans. Allerdings finde ich nicht, dass diese Version für kleine Kinder geeignet ist, da sie sehr düster und gruselig ist.

Der kleine Lord – klassische Version

Es ist manchmal doch toll, was man alles bei YouTube findet – es gibt Haufen Weihnachtsfilme dort. Und endlich – man soll es nicht glauben – habe ich auch mal den kleinen Lord gesehen. Ich kann mich nicht erinnern, ihn jemals gesehen zu haben – immer nur mal bei zappen. Aber die Version mit dem kleinen blonden Jungen – hat mich nie angesprochen….um so schöner fand ich es, dass mein Mann diese klassische Version gefunden hat. Ein toller Film und natürlich ein Klassiker zu Weihnachten – obwohl der Film ja selbst gar nichts damit zu tun hat. Mir hat er sehr gut gefallen und ich mag diese Aussage, dass ein reiner kindlicher Geist auch den miesesten Brummbären erweichen kann.

Weihnachten in Conneticut

Wieder ein Film, den man sich auf YouTube anschauen kann. Aber – der war nicht ganz so nach  meinem Geschmack. Eine Fake-Fernseh-Köchin mit einer Fake-Familie und ein Held, der ein Kind gerettet hat. Er hat nette und witzige Elemente – mich hat aber gestört, dass der Held, die Küchenfee so angemacht hat, obwohl er davon ausging, dass sie verheiratet ist. Das fand ich  nicht so passend – das hat mich den ganzen Film über gestört – das passt nicht zu Weihnachten – wenn schon Klischee, dann richtig.

Ein Schlitzohr Namens Santa

Ich muss sagen – dieses Jahr schauen wir fast nur auf YouTube Weihnachtsfilme – das gute daran ist – man kann die Synchro schon vorher testen und ist nicht enttäuscht wie bei so manch anderen. Ausserdem gibt es auch einige ältere Filme, die wir gar nicht kennen. Machen wir uns nichts vor. Die Weihnachtsfilmbranche steckt voller Klischees und 08/15 Produktionen – Die Storys sind fast immer die selben nur etwas anders verpackt. Aber, wenn man es ertragen kann, dann zu Weihnachten – so auch dieser Film. Er ist putzig, vorausschaubar, ohne Überraschungen – aber passend mit einem heissen Kakao und paar selbst gebackenen Plätzchen zum berieseln. Ein netter Film, bei dem man nicht 100%ig dabei sein muss – perfekt um Geschenke zu verpacken.

Dann kann man noch im TV schauen. Am 1.Feiertag kamen doch paar schöne Filme

Immer wieder Weihnachten

Weihnachtstag als Murmeltiertag. Eine nette Weihnachtskomödie über die Findung des Selbstbewustsein eines Teenagers. Pete ist das mittlere Kind und wird immer Missachtet und gepiesackt. Durch ein Geschenk seines Grossvaters durchlebt er den Weihnachtstag so oft, bis er perfekt ist. Ich fand ihn für den Weihnachtsmorgen zum Kaffee angenehm. Mir hat er Spass gemacht. Ein netter Film.

Das letzte Einhorn

Schon lange habe ich ihn nicht mehr gesehen. Da hat es gepasst, dass er im TV lief. Ich hatte mich tatsächlich mal satt gesehen an dem Film. Da kam er öfter als nur an Weihnachten und ich habe ihn jedes mal gesehen…bis ich nicht mehr konnte. Um so schöner war es jetzt mal wieder den Film zu sehen. Einfach ein tolles Märchen. So schön.

Schöne Bescherung

Ein Kultfilm zu Weihnachten. Er gehört einfach dazu. Nicht jedes Jahr – oder doch? Aber so wenigstens alle zwei Jahre. Ein Film, den man entweder liebt oder hasst. Was dazwischen gibt es nicht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Klick auf das Cover bringt Euch zur Quelle

Advertisements

Kurzrezi Filme

So – es haben sich wieder ein paar Filme hier in der Liste angesammelt.

Fürst der Finsternis 

Wieder mal ein russischer Film, der einem zeigt – man brauch kein grosses Hollywood Brimborium um gut zu unterhalten. Eher klassisch gehalten und spannend. Wer mal wieder schöne blutdurstige und klassische Vampire mit richtig abergläubigen Menschen sehen will, sollte hier unbedingt einschalten.

Get Out

Ein Film, der wesentlich mehr hätte bieten können. Ein gemischt rassiges Paar im Süden Amerikas. Wie wird die Familie das aufnehmen? Besser als erwartet. Und was soll das mit den farbigen Bediensteten? Warum benehmen die sich so seltsam unterwürfig? Chris erfährt hier den wahren Horror – Und nichts ist wie es scheint. Sogar seine Freundin? Der Film ist leider sehr langatmig – Der Aufbau ist natürlich nicht unwichtig – hätte aber auch etwas  kürzer gehalten werden können. Der Showdown entschädigt allerdings auch für die etwas längeren Phasen des Films. Erschreckend ist, dass ich nicht überrascht wäre, wenn es sowas tatsächlich gäbe.  Ein Film, den man schon mal sehen kann – er ist zwar etwas langatmig dazwischen – aber diese Passagen sind trotzdem sehr aussagekräftig und interessant – man beobachtet und wundert sich.

Attraction

Die Russen scheinen echt einen guten Lauf zu haben. Ein ganz besonderer SciFi – in dem tatsächlich der Mensch mal als „Der Böse“ dargestellt wird. Auch die Spezial-Effekte sind sehr gut gelungen. Hier kann man aber auch sehen – in Russland wird nicht lange gefackelt wenn der Bevölkerung nicht passt – der Mob ist sofort dabei. Da wird nicht lange diskutiert. Ein wirklich sehenswerter und anspruchsvoller Sci-Fi, der auch  mal einen anderen Blickwinkel zeigt.

Guardians of the Galaxy 2

Was soll ich sagen? Baby Groot ist hier für mich der Star. Ich fand den ersten Teil ja schon OK. Mehr würde ich hier auch nicht geben. Die Geschichte selbst hat mich jetzt nicht so umgehauen – aber die Effekte und Kämpfe und auch die sarkastischen Sprüche sind sehr gut gelungen – natürlich auch der Soundtrack – der mir eher selten bei Filmen auffällt. Ein Film, der für Marvelfans und Co. bestimmt sehr gut ist – mich zwar unterhalten hat, aber ich nicht unbedingt noch eine Fortsetzung brauche

Incarnate

Mal ein anderer Exorzisten Film. Es ist schön, dass man bei Horrorfilmen doch auch mal wieder was gutes findet. Das Ende war zwar ein typisches Horrorfilm-Ende, dass eventuell einen 2. Film hervorbringen könnte – aber man hat hier einen spannenden Film mit einer neuen Story. Ein Exorzismus ohne die Kirche ist möglich – wenn man besondere Fähigkeiten besitzt in die Gedankenwelt der Besessenen einzudringen und die Dämonen von innen zu bekämpfen. War wirklich sehr spannend.

The other Side of the Door

Ein solider Horror Streifen der einiges an Klischees bedient, aber nicht so, dass man sich genervt fühlt.  – Hier wird der indische Aberglaube mal genommen, was ich sehr erfrischend fand. Einfach mal eine andere Kultur und Kulisse. Es gab eine sehr gruselige Szene – einsam im zerfallenen Tempel, der das Portal zur anderen Seite darstellt. Ein Film, der für einen gruseligen Halloweenabend durchaus geeignet ist.

The Babysitter

Zu Halloween mag ich es witzig. Also eine Horrorkomödie – da kam Babysitter genau richtig. Und ich habe mich amüsiert. So wird ein schüchterner Junge zum Mann. Ein mordender Babysitter, die Dämonen hervorbeschwört. Sehr amüsant. Definitiv für einen amüsanten Filmabend mit Nüsschen und Chips geeignet. Mir hat er viel Spass gemacht.

Little Evil

Auch der hier war zu Halloween geplant und ganz nett. Eine Ode an das Omen…Der Film ist durchauss amüsant – kein Brüller, aber er beschert einen auch nette Unterhaltung. Er ist eher Nachmittagsunterhaltung – gerade jetzt an einem verregnet/verschneiten Wochenende, kann man man hineinschauen und sich bisschen amüsieren. Kein Highlight, aber doch sehenswert.

Die Schöne und das Biest

Ist das Kleid nicht ein Traum…wie das in dem Film Cinderella

 Aber zurück zum Film. Ich finde er passt hervorragend in die Vorweihnachtszeit. Deswegen konnte ich auch  meinen Mann dazu bringen ihn zu schauen…als er nämlich hörte, es sei ein Musical-Film, hatte er eigentlich nicht so viel Lust darauf. Ich zitiere: „Den gucken wir Tagsüber – dann kann ich am PC was machen wenn er mich nervt.“ So – Walt Disney halt. Da wird mir meist sowieso zu viel gesungen. So auch hier. Der Musical-Part hat mir nicht gefallen. Ich habe es in deutscher Synchro gesehen und könnte mir vorstellen im Original ist es vielleicht besser. Die meisten Sänger/innen fand ich schlecht. Da fehlt oft das Timbre. Gerade auch bei Belle. Den Film-Part mochte ich sehr. Ach es ist immer wieder toll, was man heute mit der Technik alles machen kann. Die Uhr, der Kerzenleuchter, Tasse und Kanne…alles einfach…das hat richtig Spass gemacht zu sehen…Nur…die Singerei gibt Punktabzug. Trotzdem finde ich den Film sehenswert. Für die ganze Familie.

 

Kurzrezi Filme

Guardians

Dieser Film soll die russische Antwort auf Avengers. Ein äusserst interessanter Film mit wirklich schrägen Witzen. Z. B. „Ich kann ihn nicht erreichen, er hat eine Prepaid Karte und das Volumen ist aufgebraucht.“ Hahaha. So schräg unpassend platziert, dass es echt witzig war. Also man kann öfter mal schmunzeln, weil hier Witze platziert werden, die so lahm sind und so unerwartet, dass sie tatsächlich fast witzig wirken. Ansonsten brauch sich dieser Film hier wirklich nicht zu verstecken. Er enthält viel Action und gute Special Effects. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt. Ich mochte den Film, weil er irgendwie, durch seine Schrägheit sympathisch wird.

Resident Evil Vendetta

Für alle Resident Evil Fans ein Muss. Ein Animefilm, der einen schon den Atem raubt. Die Grafik ist schon so weit voraus, dass man wirklich bald keine Schauspieler auf der Leinwand sehen wird. Das bringt natürlich auch einige Vorteile. Man kann jetzt Filme drehen, die mit Menschen nicht möglich sind, weil wir doch irgendwo Grenzen haben. Absolut faszinierend, gruselig und spannend. Für jeden Zombie-Fan zu empfehlen. Und ebenfalls für Anime-Fans – es lohnt sich diese Grafik zu bewundern. Und natürlich eine spannende Story zu sehen.

Pets

Wisst ihr was eure Haustiere machen, wenn ihr das Haus verlasst? Hier kommt die Antwort, ich habe es schon immer gewusst. Kommt schon. Die Tiere sind immer müde und hängen irgendwo herum. Jetzt wissen wir wieso. Ein süsser Film, für alle Tierfreunde. Ich muss allerdings erwähnen, dass es bessere animierte Filme gibt. Die Story ist nett, die Tiere sind süss, es fehlt nur ein bisschen ein Funke. Trotzdem fand ich ihn putzig und habe oft gelacht. Für einen netten Familiennachmittag bei Regen absolut empfehlenswert.

Mojin

Hier hat mich der Trailer gefischt – ich war ziemlich sicher, dass es ein guter Film werden wird. Allerdings ist er viel zu lange – 2 Stunden, die rauben einem schon bisschen den Nerv. Dafür gibt es viel zu viel unspannende Längen, wo man dann tatsächlich abdriftet und sich  mit was anderem beschäftigt. Auf 90 Minuten gekürzt und dafür die spannenden Szenen ausgearbeitet, hätte es ein schöner Fantasy Film werden können. Die asiatischen Filme sind ja immer etwas speziell in ihrem Humor. Nicht unbedingt mein Ding, aber egal. Es gibt paar schöne Kampfszenen, und auch bisschen Fantasy – aber einfach viel zu sehr gestreckt.

Kong – Skull Island

Wie erfrischend. Ein Kong Film, der sich mal nicht um die weisse Frau dreht. Wir haben den Film mit der Schwiegermutter geschaut und sie hat nicht gemeckert. Also – der Film ist ziemlich gut. Ich bin generell niemand, der Filme analysiert. Für mich ist die Unterhaltung wichtig. Und das hat der Film. Er hat mich gut unterhalten und die Aufnahmen der Tiere und der Natur sind einfach klasse. Man bekommt auch sofort einen Einblick in das menschliche Wesen. Eine unerforschte Insel und das erste was der Mensch macht – Bomben zur Vermessung absondern. Ich habe nicht so ganz verstanden was da passiert, diese Bomben setzen irgendwelche seismische Wellen ab oder so. Aber wichtig – sie töten Tiere und vernichten Lebensraum. Kong ist der Beschützer der Insel. Und natürlich macht er das. Gegen die Menschen und auch gegen gefährliche Tiere. Ich war ziemlich beeindruckt und gefesselt von dem Film. Fühlte mich gut unterhalten und das war mir das wichtigste.

Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind

Ich habe das Buch noch nicht gelesen und war also sehr gespannt auf den Film. Er liess mich aber ganz leicht enttäuscht zurück. Spielt er doch diesmal in Amerika. Wäre auch kein Problem. Aber es kommt nicht so diese magische Stimmung auf. Keine nebelverhangenen Wälder, sondern grosse Häuser. Da fehlte mir etwas. Der Film war an sich nicht schlecht. Man konnte schon einige Male lachen und die  Tiere waren natürlich hervorragend gemacht. Aber es hat mich nicht so richtig berührt. Es war mir zu kalt alles. Es fehlte irgendwie der Flair. Es ist nicht so, dass ich mich nicht unterhalten gefühlt habe. Aber es ist eher ein Film, der gesehen ist und mehr nicht. Keiner, den ich beschwärmen würde. Es fehlt mir bisschen der Hogwarts Charme. Ich habe gesehen, dass ein 2. Teil angekündigt ist. Also lassen wir uns überraschen.

Kurzrezi Filme

Der Unglaubliche Burt Wonderstone

Zugegriffen haben wir bei dem Film, wegen Jim Carrey. Er gehört zu unseren Lieblingsschauspielern. Er hatte hier zwar nur eine Nebenrolle, aber die fand ich ganz gut getroffen. Wie er sich halt immer gibt. Durchgedreht. Ansonsten war der Film zwar unterhaltend, aber mehr nicht. Es ist eher ein Drama als eine Komödie. Erfolgreich vom Ruhm verwöhnt und dadurch gelangweilt, kommt bei den berühmten Zauberern nichts mehr. Dann die Konkurrenz – neu, hipp, modern, extrem. Der Absturz vom Palast ist hart. Aber man besinnt sich auf seine Wurzeln. Also nichts ausergewöhnliches. Trotzdem kann man mal reinschauen, sollte er im TV mal laufen. Kaufen würde ich die DVD nicht. Es hat ausgereicht einen gemütlichen Abend zu gestalten.

3,7 von 5

 

 

Haus der Dämonen 2

Hier war ich wirklich positiv überrascht. Ich kann mich noch dunkel an den ersten Teil erinnern, der mir auch ziemlich gut gefiel. Deswegen war ich hier eher skeptisch. Aber – der Film war gar nicht schlecht. Es gab sogar einige gruselige Momente am Anfang. Es hat dann etwas nach gelassen. Aber trotzdem war es weiterhin spannend. Allerdings gibt es hier absolut keinen Bezugspunkt zum ersten Teil. Weder das Haus, noch die Geschichte noch sonst irgendwas. Also kann man den Film absolut trennen vom ersten Teil.

Ich fand ihn gelungen, da ich wirklich bisschen Gänsehaut bekommen habe. Er kann zwar die Spannung nicht bis zum Ende halten und die Mutter in dem Film nervt furchtbar aber mir gefiel er gut. Es gab einige Unstimmigkeiten, bei denen ich schon mal die Stirn gerunzelt habe, aber das war vernachlässigbar.

4,5 von 5

 

Deepwater Horizon

Ein Film nach einer wahren Begebenheit. Ich finde es etwas eigenartig einen Film zu bewerten, die ein Ereignis wiedergeben, das tatsächlich stattfand. Am Anfang hat er sich ziemlich gezogen. Als dann aber die Plattform versagte und natürlich wieder mal Sparen die Ursache war, wurde er richtig spannend und voll Action. Und das ist es was mich etwas stört. Ich kann hier jetzt sagen, dass sich der Film schon gelohnt hat. Er entwickelte sich spannend. Nur schade, dass es ein Tatsachenfilm ist. Das diese Situation tatsächlich entstanden ist um einen guten Film zu erzeugen.

Der Film startet sehr langsam um dann durch zu starten

4 von 5

 

 

Projekt Almanac

Der Film erinnert entfernt an Butterfly Effekt. Zeitreisen und ihre Folgen. Es ist kein Blog Buster, aber ein Film der mich gut unterhalten hat. Es war witzig und spannend. Eine Kleinigkeit verändern, so unbedeutend es für einen wirkt, kann es verheerende Folgen haben.

Ich fand ihn gut. Würde ihn auch irgendwann – wenn ich alles vergessen habe – wieder schauen.

4 von 5

 

 

 

Passengers

Hmmm. Ein Film, der viel zu lange ging. Wer hier einen SciFi-Film erwartet, der wird ziemlich enttäuscht. Es ist ein Liebesfilm mit einer actionreichen Szene als das Schiff repariert werden muss. Was würdet ihr machen, wenn ihr 90 Jahre zu früh aufwachen würdet. 90 Jahre alleine auf einem Raumschiff zu einem neuen Leben, das ihr nie antreten werden könnt. Würdet ihr jemanden mit in den Abgrund ziehen, oder es alleine versuchen zu überstehen. ALLEINE! Das wird man nicht beantworten können, wenn man nicht selbst in dieser Situation ist. Fact ist. Hier wurde entschieden und aus einem glücklichen Beisammensein wurde Hass, wurde Liebe wurde Happy End. Als Frau gefällt mir natürlich schon bisschen der romantische Beziehungskram. Als Film kann ich das eher ab, als in einem Buch. Da nervt es mich schnell, da ich da ja viele Stunden feststecke. Aber da auch ich eher Action erwartet habe, war der Film auch für mich eher ziemlich langatmig und ewig. Sollte ich ihn mir in ein paar Jahren vielleicht noch mal anschauen, dann mit dem Wissen, dass es kein SciFi ist sondern ein Liebesfilm, dann werde ich ihn auch eher geniessen können. So hat er mich fast ein bisschen gelangweilt.

Hier also die Warnung! Es ist ein Liebesfilm mit bisschen Galgenhumor, bisschen Action und ganz viel Liebe und Drama.

3 von 5