Faktastisches 2020 – Frauenpower in Büchern

Es ist wieder soweit. Eine neue Frage für diesen Monat. Die Aktion habe ich bei Viktoria entdeckt.

Das aktuelle Thema ist „Frauenpower in Büchern“

Ich lese sehr gerne Bücher, bei denen die Frauen nicht das typische Weibchen spielen. Das mag ich so gar nicht. Es ist unreal, da Frauen heute einfach zu sehr eingebunden sind und auch die Möglichkeiten haben mehr aus sich zu machen. Also auch kämpfen und töten…

Meine Frau mit Power ist heute:

Jet – Russell Blake

Ehemalige Mossad Agentin, die sich zurückgezogen hat und versteckt hält. Aber jemand lockt sie aus ihrem Ruhestand und nötigt sie zu kämpfen. Für ihre Tochter.

Natürlich sehr actionreich, wie halt die amerikanischen Thriller halt sind….aber auch sehr spannend.

Das Thema für den Dezember, dem letzten Monat der Aktion, lautet „Mein Jahreshighlight“.

Faktastisches 2020 ist eine Aktion von Our Favorite-Books.

  • #faktisches2020,
  • #wirsindfaktastisch,
  • #faktastischdurchdasjahr und
  • #faktastischernovember

Faktastisches 2020 – Wenn ich in ein Buch springen könnte, …

Es ist wieder soweit. Eine neue Frage für diesen Monat. Die Aktion habe ich bei Viktoria entdeckt.

Das diesmonatige Thema lautet: Wenn ich in ein Buch springen könnte, …

Da muss ich schon überlegen. Aber ich glaube ich würde gerne mal in die Brautprinzessin hüpfen. Das Buch hat mir soviel Spass gemacht. Ich musste so oft Lachen und die Charaktere sind doch auch irgendwie toll. Obwohl mich Janine Wilk mit ihrer Lilith Parker und der Halloweeninsel auch gefallen würde – aber ich bleib bei Brautprinzessin. Einfach weil mich die Leute so begeistern konnten und eine so tolle Liebesgeschichte zu begleiten um Westley seiner Buttercup zurückzubringen.

Das Thema für den November lautet „Frauenpower in Büchern“.

Faktastisches 2020 – Das schönste Buch im Regal

Ich kann es nicht glauben – es ist schon wieder ein Monat rum – hat da jemand die Uhr manipuliert??😲😉

Das diesmonatige Thema dreht sich um „Das schönste Buch im Regal“ . Könnt ihr euch für ein einziges Buch entscheiden?

Beim stöbern bin ich auf Viktorias Blog über eine schöne monatliche Aktion gestolpert.

Ich habe einige hübsche Einbände, aber das schönste ist Herr der Ringe die rote Ausgabe

Das Thema für den Oktober lautet „Wenn ich in ein Buch springen könnte, … “.

Faktastisches 2020 – Lieblingszitat

Beim stöbern bin ich auf Viktorias Blog über eine schöne monatliche Aktion gestolpert.

Diesen Monat geht es um Zitate. Bei manchen Büchern könnte ich ein Zitat nach dem anderen heraus schreiben, manche haben leider keine. Mal sehen ob ich eins finde, das ich hier präsentieren kann.

Lieblingszitat

Du musst erst gelebt haben, um sterben zu können. Der Tod ist nur ein Weg, der folgt, wenn man seine Reise in dieser Welt abgeschlossen hat

Finde ich so wahr. Wenn man nicht gelebt hat – hat man etwas nicht abgeschlossen. Ich hoffe ich komme noch dazu zu Leben, bevor ich sterbe….

Aus:

Hepke, Pia – Irrlichter 01 – Das Licht zwischen den Welten

Eine sehr schöne Reihe, die ich so schön in den frühen Herbst setzen würde, wenn die Nebel über den Feldern liegen.

Das Thema für den September lautet „Das schönste Buch im Regal“.

Faktastisches 2020 – Happy End – Muss es immer eins geben?

Beim stöbern bin ich auf Viktorias Blog über eine schöne monatliche Aktion gestolpert.

Ein schönes Thema – Happy Ends. Wie wichtig sind sie euch?

Eine interessante Frage und ich denke man kann sie nicht eindeutig beantworten, oder doch?

Ich weiss, es gibt Leser/innen, die bestehen auf ein Happy End. Ich hab eigentlich auch gerne eins, wenn es denn passt und nicht erzwungen wurde, weil eben eins hingehört.

Da ich mich eh gerne in düsteren Genres bewege – also Horror und Thriller, kann ich gut damit leben, nicht immer ein Happy End zu bekommen. Gerade im Horror und Gruselbereich, gehört ein offenes Ende fast schon zum guten Ton. Ich selbst schreibe es auch gerne so. Gerade Kurzgeschichten leben doch davon.

Aber zurück zu Happy Ends?

Nein, pauschalisieren kann man das einfach nicht. Es ist einfach wichtig, wie die Geschichte ist. Selbst bei einer Lovestory kann es ohne Happy End gehen – Da ist Nicholas Sparks – bei ihm gibt es auch kein direktes Happy End, obwohl man es sich erhofft.

Ich selbst mag natürlich schon gerne mal ein Happy End – aber ich finde es auch spannend, wenn es offen bleibt.

Wie ist das bei euch? Braucht ihr immer ein Happy End?