Heine, E. W. – Magna Mater

Heine, E. W. – Magna Mater

Autor: Heine, E. W.
Titel: Magna Mater
Verlag: C. Bertelsmann
Erscheinungsdatum: 13. Februar 2012
Seitenanzahl Printbuch: 240 Seiten
Genre: Sci-Fi, Dystopie
Gelesen als: Ebook
Zeitraum April 2018
Band einer Reihe: Nein

Klappentext

Ein faszinierender Roman über das Scheitern unserer Gesellschaft und die Zukunft der Menschheit: E.W. Heine entführt uns in eine Welt, in der alles abgeschafft wurde, was ein friedliches Zusammenleben jahrhundertelang behinderte: die Religionen, die Kriege und auch die Liebe. In der neuen Welt herrscht nur noch die reine Vernunft. Und über allem wacht ein mächtiger Orden, an dessen Spitze die Magna Mater, die große Mutter, steht.

Doch eine Ordensfrau weiß, dass sich hinter der prächtigen Maske der Magna Mater eine Lüge verbirgt. Wie konnte es in dieser Idealwelt dazu kommen? Die Ordensfrau widersetzt sich mutig allen Regeln und macht sich auf die Suche nach der Wahrheit …

Zum Inhalt – Spoiler

Mal sehen ob ich das noch alles ordnen kann (Hab irgendwie meine Notizen verlegt). Die Menschheit war kurz davor sich komplett auszulöschen. Eine Halbkugel (weiss nicht mehr – ich glaube Nordhalbkugel) ist atomar total verstrahlt und nicht mehr bewohnbar. Alles, was einen Krieg oder sonstige Unruhen auslösen kann wurde blockiert. Entscheidungen werden nur noch von der grossen Mutter getroffen – Magna Marter. Es gibt keine Religion, kein Krieg, kein Sex, keine Liebe. Nein – stimmt nicht – Sex gibt es einmal um Kinder zu zeugen, die dann in einer Art Retorte herangezogen werden, nach dem die Befruchteten Eier entnommen werden. Dem Menschen ist ein Lebensalter von vierzig Jahren gewährt. Dafür werden sie hormonell in einem präpubertären Stadium mittels Hormonunterdrückung gehalten. Erreichen sie das 40. Lebensjahr, wird der Hormonschub angeregt und die erblühten Frauen und Männer auf eine Insel gebracht – dort dürfen sie sich den Lüsten hingeben und sterben. Bei den Kindern gibt es immer wieder Mädchen, die für den Orden der Magna Marter erhört werden. Diese Mädchen kümmern sich um das Wohl und die Ordnung. Ihr Fluch ist aber, dass sie normal altern. Sie durchlaufen die gesamten Phasen, wie wir sie kennen. Die Geschichte wird von einer solchen Ordensfrau erzählt – Morituri. Die Welt in der wir leben wir von der neuen Spezies verachtet und als barbarisch primitiv erachtet. Arbeiten, Reichtum, Hass, Intrigen. Alles Dinge, die abgeschafft wurden. Bis ein grosser Tsunami, dieses Gefüge ins wanken bringt und man durch  Morituri die Wahrheit hinter dieser Fassade entdeckt. Auch in dieser tollen neuen Zeitrechnung besteht alles nur aus Lügen und Trugbildern.

Handlung

Der Autor hat sich hier in ein neues Genre gewagt. Ich finde die Geschichte schon spannend – aber nicht fesselnd. Eigentlich finde ich es eher als ein phislosophisches Werk zu betrachten, als ein Sci-Fi oder eine Dystopie. Denn der Autor weist uns ständig darauf hin, warum es überhaupt soweit kam und was man ändern könnte und konnte und was einfach nicht geht. Wer ist der wahre Gott – und warum wird er – verbotener Weisse – als Gott verehrt. Was ist mit den Retorten Babys? Es gibt ziemlich viel Fragen, die am Ende auch sehr schlüssig geklärt werden. Egal zu welcher Zeit und in welchem Gefüge wir leben – wie Frei wir uns fühlen mögen, oder wie eingesperrt – alles untersteht einer grossen Lüge. Es ist ein interessantes Buch. Vorallem wenn man mal vor Augen geführt haben möchte, was alles so um einen herum passiert.

Schreibstil

Der Schreibstil ist sehr, sehr gut. Er hat mich dazu gebracht, das Buch tatsächlich weiter zu lesen, obwohl es nicht ganz so mein Ding war. Ich werde mir auf jeden Fall noch weiter Bücher von dem Autoren holen.

Atmosphäre:

Oft bedrückt – denn trotz aller Freiheiten, die der Menschheit angeblich durch die Änderungen gebracht wurden, schwebt ständig der Tod über ihnen. Denn älter als 40 werden die Kinder nicht und die, die älter werden, verfallen mit allem Leid, den ein alternder Körper so mit sich bringt. Auch der Grund dieser Gemeinschaftsform ist ja dunkel und nach der Naturkatastrophe wird es richtig düster.

Spannung

Spannung ist tatsächlich vorhanden, da man ständig auf einen Knall wartet.

Originalität

Auch hier kann man auf jeden Fall bejahen. Eine Gesellschaftsform zu entwickeln, die vielleicht friedlich leben könnte – das wäre schon was. Aber es schwingt immer der drohende Zeigefinger über ihnen – Das war der Grund warum und wehe ihr brecht aus und verliebt euch, oder hinterfragt das System…

Fazit
Für mich ist es eher ein philosophisches Buch. Der Autor führt uns vor Augen, was passiert, wenn wir so weiter leben. Aber er zeigt uns auch, dass selbst in einer vermeintlich friedlichen Lebensform immer eine tickende Zeitbombe unterirdisch am schwelgen ist und der kleinste Auslöser alles zum Zusammenbrechen bringt. Das Buch hat mich gefesselt – indirekt – aber nicht begeistert. Es war eher der Stil der mich fesselte.

Werbeanzeigen

Koeppe, Dirk – Tribes 02 – Die Wildnis

Koeppe, Dirk – Tribes 02 – Die Wildnis

Autor: Koeppe, Dirk
Titel: Tribes 02 – Die Wildnis
Verlag: Independently published
Erscheinungsdatum: 6. September 2017
Seitenanzahl Printbuch: 224 Seiten
Genre: SciFi, Dystopie
Gelesen als: Ebook
Zeitraum 20.01.18-31.01.18
Band einer Reihe: Ja –

Rezi zu Band 1

Klappentext

Das Jahr 2047. Wir haben eine Weltregierung. Und es gibt die Stämme. Die Kämpfe der Mächtigen treffen das Leben des Einzelnen. Der Stamm Bertrams ist in großer Gefahr. Werden sie überleben? Zugleich sind die Teenager Sem und Tricy in völlig anderen Welten. Werden sie sich vergessen? Und mitten drin taucht der „Bund der Adler“ auf, eine geheime Organisation, die ihre ganz eigenen Pläne schmiedet. Der zweite Teil von „Tribes“ beginnt dort, wo der erste Teil aufgehört hat: am ehemaligen Lager von Johannes Stamm. Und was er sieht, verschlägt ihm den Atem. „Tribes“ ist eine dystopische Roman-Reihe. Von Beginn an spannend, düster und erschreckend realistisch. Wird unsere Zukunft genau so aussehen?

Die ersten beiden Teile wurden zuerst beim Ullstein-Verlag / Midnight veröffentlicht. Der erste Teil, wiederveröffentlicht mit den vollen Autorenrechten im Juli 2017: „Tribes 1 – Das Heim“. Ebenfalls erhältlich bei Amazon. Für Ende 2017 ist die Veröffentlichung von „Tribes 3 – Das Überleben“ geplant.

Kurz zum Buch: SPOILER

Nachdem Jonathan Sem aus dem Heim „gekauft“ hat. Sind sie auf der Flucht. Sie versuchen Jonathans Stamm zu finden – der wiederum musste ebenfalls fliehen, da sie von Elitesoldaten angegriffen wurden. Hier ist Xolan der Schlüssel. Sam taut immer mehr auf und geniest diese Freiheit. Selbst wenn es wirklich anstrengend ist. Aber ganz kann er nicht loslassen, denn Tricy ist noch im Heim und die beiden haben sich ineinander verliebt, ohne viel Kontakt miteinander gehabt zu haben wissen sie, dass sie irgendwas verbindet. Während der Stamm auf der Flucht ist, setzt sich Carin ab um die Verfolger zu eliminieren oder abzulenken. Das geht gehörig schief. Eine fatale Folge für den Stamm. Währenddessen treffen Jonathan und Sem auf Rebellen. Aussteiger aber mit rebellischen Tendenzen. Sie sind ihnen wohlgesonnen und schicken sie auf ihren Weg weiter. Ihren Weg Jonathans Stamm zu finden, der sich mittlerweile aufteilen musste um die Verfolger abzuhängen.

Meine Meinung:

Hier wird wieder jedes Kapitel von einer anderen Person erzählt. Man bekommt hier also einen wunderbaren rundum Blick über die Geschehnisse. Auf der einen Seite Jonathan und Sem auf ihrer Flucht, der Stamm mit seinen Fluchtproblemen, auch die Elite bekommt die Möglichkeit ihre Sicht zu schildern. In diesem Teil wird etwas mehr auf die Ereignisse eingegangen, die das System aufgebaut haben. Ich befürchte es könnte vielleicht langweilig sein für manchen. Aber ich fand es hoch spannend, da der Autor ziemlich gut recherchiert hat. Es geht um NWO, RFID, Absolute Kontrolle. Ziemlich genial und interessant in dieses Buch gepackt. Perfekt für diejenigen, die sich nicht durch Stundenlange Videos und Berichte arbeiten wollen. Hier bekommt man einen kleinen Einblick was schon am laufen ist und in welche Richtung es sich bewegen kann/wird. Ich war begeistert. Natürlich bekommt man auch genug von den Charakteren zu lesen. Es ist wirklich schön in die Geschichte eingebaut und ich finde es ziemlich spannend. Negativ: Das Ende – der Autor schafft einen ziemlich plumpen Cliffhanger. Ich weiss nicht genau wieviel Teile hier geplant sind. Der dritte Band ist schon draussen und da habe ich schon lesen können, dass es auf jeden Fall noch einen 4. geben soll. Ich bin sehr gespannt. Aber auf Grund der abrupten Enden wäre meine Empfehlung die Bände recht zeitnah zu  lesen. Oder – vielleicht kommt noch eine Gesamtausgabe.

Fazit

Ein Buch, das das Herz  jeden „Verschwörungstheorethikers“ höher schlagen lässt. Hier kann man sich einen schönen Überblick über die absolute Kontrolle, RFID und NWO holen. Schön verpackt in eine Spannende Verfolgungs- und Fluchtgeschichte. Mir gefällt diese Dystopie ziemlich gut – anders und besser als ich erwartet habe.

 

Koeppe, Dirk – Tribes 01 – Das Heim

Koeppe, Dirk – Tribes 01 – Das Heim

Autor: Koeppe, Dirk
Titel: Das Heim
Verlag: Midnight
Erscheinungsdatum: 11. September 2015
Seitenanzahl Printbuch: 309 Seiten
Genre: Dystopie
Gelesen als: Ebook
Zeitraum 16.04.17-26.04.17
Band einer Reihe: Ja (Koeppe, Dirk – Tribes 02 – Die Wildnis)
Challenge: Buchreisen Challenge – Schweden, Deutsche Autoren Challenge
Wann: Jahr 2047
Wo: Schweden
 Klappentext
Zum Inhalt: Wenn ich das richtig sehe, war dieses Buch das Debut in Sachen Romane für Dirk Koeppe, und er hat seine Sache gut gemacht. Ein dystopischer Roman, der gar nicht so unrealistisch ist. Ich kann mir das schon sehr gut vorstellen. Wenn man genug bei YouTube schaut, kann man auch schon genügend Beiträge zum Thema Chipen und totaler Kontrolle. Und wie immer wird es Rebellen geben. Dieser Roman ist eigentlich eine Einleitung. Der zweite Teil ist schon veröffentlicht und gerade habe ich noch lesen können, dass es einen dritten geben wird. Hier also lernen wir die Personen und die Umstände kennen. Und dies ist keinen Falls langweilig geschrieben. Die Handlung ist spannend, faszinierend und da nicht so unrealistisch auch informativ. Der Schreibstil ist sehr angenehm und lässt sich gut lesen. Er schafft es durch viele kurze Kapitel eine sehr spannungsvolle Atmosphäre zu schaffen. Die Szenen wechseln in jedem Kapitel und werden dann in einem der nächsten weiter geführt. Man hat also immer wieder kleine Mini-Cliffhanger. Sehr geschickt eingesetzt. Dadurch schafft er es wirklich die Spannung ungebrochen hoch zu halten. Da ich in Dystopien nicht so bewandert bin, kann ich jetzt nicht sagen ob es hier an Originalität strotzt, aber ich finde dieses Thema auf jeden Fall ansprechend. Das einzige, was mich etwas kalt erwischt hat, war ein apruptes Ende. So als hätte ich einen Film aufgenommen und ein kleines Stück vom Ende fehlt, selbst wenn es nur ein Abspann ist. Das kam so  mit einem Klatschen. Jetzt Schluss.

Fazit

Für Verschwörungstheoretiker, wie ich eine bin ein sehr spannendes und zustimmendes Buch. Für Fans von Dystopien denke ich auch empfehlenswert. Durch die kurzen Kapitel wurde ein ziemlich guter Spannungsbogen geschaffen und erhalten. Die Gefühle der Personen wurden sehr gut beschrieben, man konnte mitfühlen und mitfiebern. Ich hatte eine gute Lesezeit mit diesem Buch und freue mich auf die Fortsetzung

4,5 von 5

Zitate

Alles, was die Menschen brauchten, war irgendeine Tätigkeit, und wenn es nur der Konsum einer Internetshow war.

Ein Leben ohne Handy war für ihn nicht vorstellbar gewesen. Aber dass die Dörfler keine Handys benutzten, war eigentlich nicht lustig, sondern genau das war ein Problem. Es war damit unmöglich geworden, ihre tägliche Kommunikation zu überwachen. Doch ohne Überwachung gab es weniger Kontrolle. Und weniger Kontrolle bedeutete weniger Macht. Und weniger Macht konnte heißen, dass es wieder zu Revolten der Bevölkerung kommen könnte.

»Die Drohnen sollten wir weiter fliegen lassen«, sagte er. »Und wir könnten mit Speed-Hubschraubern eine Jagd-Einheit mit Spürhunden zum Stammesplatz schicken.«
Savan schmunzelte in sich hinein. Hunde! Manches konnte die Technik immer noch nicht ersetzen.

Charaktere

Sem – Seine Eltern sind bei einem Unfall ums Leben gekommen. Deswegen ist er in das Heim gekommen. Ein netter, ruhiger und unaufälliger Junge – ein guter Schüler –

Tricy – Eine Heiminsassin. Sie ist dort aufgewachsen und voll integriert. Sie darf sogar zusätzliche Tätigkeiten erledigen. Wie im Garten oder im Lazaret – Aber ihr Vertrauen wird gestört. Durch Mariam und als sie Sem trifft. Sie entwickelt unbekannte Gefühle für ihn und bekommt rege Zweifel an dem System

Hegard – Ist mit Sem in der gleichen Gruppe und sie teilen sich ein Zimmer. Er ist der Raufbold, der die anderen unterdrückt. So auch Sem

Xolan – ist bei Sem in der Gruppe. Er kann ihn nicht einschätzen. Er könnte wie Hegard sein. Ist meist für sich und irgendwann verschwunden. Angeblich verkauft. Er bedeutet ziemlichen Ärger, da herauskommt, dass er ein Stammesmitglied ist und von einem angesehenen Mann gesponsert wurde.

Durad und Tomar sind auch in der selben Gruppe wie Sem – es sind die Handlanger von Hegard

Bertram – Der Führer eines Stammes. Stammesmitglieder sind die Rebellen der Gesellschaft. Sie besitzen keine Chips und leben außerhalb der Zivilisation durch Jagen und Sammeln.

Johannes – Paul Wennid – Auch ein Stammesmitglied. Er besitzt mediale Fähigkeiten und sieht irgendwann einen kleinen Jungen und hat das Gefühl ihn retten zu müssen. Er geht nach Stockholm um dem auf den Grund zu gehen. Dafür bekommt er später die gefälschte Identität Wennid. Das bringt ihn sowohl in ein Gefühlschaos als auch in Gefahr, als er enttarnt wird

Carin – Ein Stammesmitglied. Sie ist eine der Kämpferinnen des Stammes und stellt sich einer ganz besonderen Herausforderung, als ihr Stamm entdeckt wurde

Olaf – Auch ein Stammesmitglied – ein ruhiger Kerl – aber ein Kämpfer des Stammes

Yarim – Bergmensch aus Sylan – Er versucht den Stamm zu retten, in dem er sie vor der Entdeckung warnt und will ihnen helfen. Er ist gut ausgebildet

Mariam – Eine Heiminsassin – sie unterrichtet Tricy,  dass sie vorhat zu fliehen. Sie und andere – das bringt Tricy zum grübeln

Asuras – Die rechte Hand von Savan – er erledigt die Drecksarbeit für ihn. Auch hilft er bei der Jagd nach dem Stamm

Adrian – einer der 12 – darauf wird noch nicht genau eingegangen. Er ist aber der Sponsor von Xolan und das kann ihm zum Verhängnis werden, da Savan ihn stürzen will.

Orimjur – Nur als Name aufgetaucht – er checkt ob die Leute, die dem Stamm beitreten gechipt sind.

Doktor Mykosi – Der Arzt des Heims.

Staatslehrer – Die Lehrer im Heim werden von den Kindern nicht mit Namen angesprochen. Ebenso umgekehrt

Frau Himol – Eine alte Dame die Staatslehrerin für Geschichts-und Politikunterricht – die eigentlich schon in Rente wäre, aber freiwillig weiter arbeitet um Geld zu sparen. Sie ist eine Rebellin, die versucht die Kinder freikaufen zu lassen um sie bei den Stämmen unterzubringen. Diesesmal hat sie Sem ausgewählt.

Olle und William kümmern sich darum, dass die Kinder gekauft werden können. Sie heuern dafür Menschen an, die sie mit Geld, Chips, Dokumenten und allen anderen wichtigen Informationen ausstatten

Rungtjön – Der Heimleiter. Nur auf seinen Vorteil bedacht. Er ist stutzig geworden, da Frau Himol mehr als nötig mit Sem beschäftigt ist.

Jördis = Frau Stevens – Vom Heimleiter zu Sem geschickt um ihn auszuhorchen über Frau Himol, die unter Beobachtung steht.

Francoir – Weltpräsident

Savan – der mächtige Firmenchef – Er will einen Sitz bei den 12 haben. Dafür kommt es ihm gerade Recht, dass Adrian unbewusst ein Stammesmitglied aufgenommen und gefördert hatte.

Riddle, A. G. – Departure

riddle-a-g-departure

  • Autor: Riddle, A. G.
  • Titel: Departure
  • Verlag: Heyne Verlag
  • Erscheinungsdatum: 9. Mai 2016
  • Seitenanzahl: 432
  • Genre: Sci-Fi, Dystopie,
  • Gelesen als: Ebook
  • Zeitraum: 20.09.17-27.09.16
  • Band einer Reihe: Nein
  • Challenge: Find the Cover 2016findthecover_2016

 

Flug 305, auf dem Weg von London nach New York. Plötzlich fallen alle Systeme aus, das Flugzeug stürzt ab. Für die Passagiere ist diese Katastrophe erst der Anfang – denn die Welt ist nicht mehr die, die sie kennen. Als die Überlebenden auf ein Hologramm von Stonehenge stoßen, wird ihnen klar, dass sie weit in die Zukunft geschleudert worden sind – auf eine anscheinend entvölkerte Erde. Doch fünf von ihnen sind auserwählt, die Menschheit zu retten – oder sie zu vernichten …

Worum es geht: Die Vernichtung der Menschheit durch Egoismus und Gottkomplexe
Wann: 2014 + 2147
Wo: England – London und USA

Der Schreibstil war Anfangs wirklich sehr hölzern. Man konnte zwar schon folgen, aber es klang alles sehr automatisiert. Keine Gefühle. Im Laufe der Geschichte gab sich das zwar, aber man blieb meist etwas teilnahmslos. Die Perspektive wechselte immer zwischen Nick und Harper. Der Autor hat es zwar immer über jedem Kapitel erwähnt, aber es gab im Stil keinen unterschied zwischen ihnen. Das hat mich immer etwas verwirrt, da ich während des Lesens, vor allem wenn man unterbrochen wurde, manchmal nicht mehr wusste aus wessen Sicht es erzählt wurde. Es fehlte einfach eine emotionale Unterscheidung. Die Charaktere waren einem zwar schon sympathisch und man konnte ihnen folgen, aber man fühlte nicht mit ihnen. Ich bin überhaupt nicht warm geworden. Die Schicksale und auch die inneren Kämpfe, die sie fochten ließen  mich total unberührt. Ich habe wirklich als Außenstehende nur gelesen. Ich weiß nicht wie viel hier bei der Übersetzung verloren gegangen ist. Die Atmosphäre wurde sehr unterschiedlich gestaltet. Ich fand alles vertreten. Spannung, Langweile, Überraschung und Fragen. Die Logik entzog sich mir manchmal, da mir das Know How für Zeitreisen und parallele Zeitstränge fehlte. Es wurde zwar mehrfach erwähnt und auch erklärt, aber das war mir etwas zu abstrakt. Das war also kein Fehler des Autors. Störte mich aber auch  nicht, da ich die Grundzüge schon verstanden habe. Das Tempo war sehr angenehm. Wie schon erwähnt war auch viel Spannung enthalten. Es musste nach dem Absturz Überlebende geborgen werden und Verletzte versorgt werden, die Gegend erkundet werden und auch gekämpft werden. Tiefe ist leider nicht entstanden, da – wie schon erwähnt – nicht immer gleich ermittelbar war aus wessen Sicht jetzt berichtet wurde. Klar hat man es dann aus dem Kontext heraus gelesen, aber neutrale Passagen verwirrten dann oft. Originalität in der Geschichte war auf jeden Fall gegeben. Es war für mich, das erste Buch, das eine Zeitreise in die Zukunft enthielt. Und die Idee war schon ziemlich gut.

Dieser Abschnitt kann Spoiler enthalten.

Eine neue Idee. Die Zukunft der Menschheit in Händen der Entwickler. Unsterblichkeit für die Genies aus unserer Zeit. Warum das Wissen weitergeben, wenn man ewig Leben kann und sein Wissen einfach weiterentwickelt. Wer weiß schon was in der Zukunft für geniale Hirne vorhanden sind. Also erst mal in der Gegenwart alles entwickeln um dann in der Zukunft einfach selbst dran weiter zu arbeiten. 100 Geniale Köpfe aus 2014 Unsterblich machen.
Nur der menschliche Faktor – die Gefühle, die machen einen immer einen Strich durch die Rechnung…und das ist der Grund für den Untergang der Menschheit. Dies muss gestoppt werden. Entweder durch Impfung in der Zukunft, oder zurück gehen und in der Gegenwart. Es soll das Wissen aus der Zukunft in die Vergangenheit transponiert werden. Faszinierend. Was machst Du aus dem Wissen. Vor allem wie kannst Du Dich erdreisten zu entscheiden wer es wert ist ewig zu leben?

Es war durchaus Lesespaß vorhanden. Nicht die gesamte Geschichte über, aber im Gesamtbild war es ziemlich interessant. Was mich am meisten beeindruckte, war das Ende. Der Autor hat hier noch mal einen tollen Plot eingebaut. Schreiben wir unsere Geschichte für die Menschen auf, damit sie gewarnt sind…bedeutet, dieses Buch kann man als Tatsachenbericht betrachten…das war wirklich sehr gelungen….

Fazit.

Ich gebe hier zwar eine Leseempfehlung raus. Will aber auf jeden Fall darauf hinweisen, dass dieses Buch als Gesamtes wirken muss, denn zwischenzeitlich war ich manchmal echt verwirrt, da ich nicht wusste wer denn erzählt, dann diese wissenschaftlichen Elemente, die mich etwas überforderten. Aber die Story, die war ziemlich gut. Ich gehe mal ganz stark davon aus, dass es im Original um einiges besser ist. Deswegen – obwohl ich es in deutsch gelesen habe – würde ich die original Sprache empfehlen.

Stil 3 von 5

Ausarbeitung 3 von 5

Spannung 4 von 5

Geschichte 4,5 von 5

ZITATE

Letzte Nacht habe ich ein Nashorn geboren. Nicht irgendein Nashorn, sondern ein schwangeres Nashorn, mit Zwillingen. Und drei Hörnern. Vielen Hörnern. Ich habe ein doppelt schwangeres, dreihorniges Nashorn zur Welt gebracht. So fühlt es sich zumindest an.

**

Ach, wem will ich was vormachen? Ich möchte mithilfe einiger unverfänglicher Fragen das wirklich Wichtige herausfinden: Gibt es eine Frau in Nick Stones Leben? Eine Geliebte, die zu Hause wartet? Eine Mrs. Nick Stone? Eine herzlose, viel zu dünne, modebesessene, scheinheilige Freundin?

**

Ich musste erst in Gefahr geraten, mein Leben oder mein Bein zu verlieren, um zu begreifen, was für ein Glück ich habe. Warum wissen wir Dinge erst zu schätzen, wenn wir sie zu verlieren drohen?

**

Mein Herzschlag beschleunigt sich. Schmetterlinge vermehren sich in meinem Bauch und fliegen umher wie die Funken eines frisch angefachten Feuers. Mein Gott, ich habe mich in eine Zwölfjährige verwandelt. Ich sollte mich in eine Anstalt einweisen lassen.

**

Er hat mir mitgeteilt, dass eine globale Katastrophe bevorsteht, ein Ereignis, das die Menschheit fast vollständig auslöschen würde, etwas, das sie nur knapp überlebt haben und jetzt zu verhindern versuchen.

**

Die Entscheidungen von heute sind die Wirklichkeit von morgen.

**

Die Unsterblichkeit ist der Schlüssel, der Dreh- und Angelpunkt, der sicherstellt, dass niemals zerstört wird, was wir aufbauen.

TEXTAUSZUG

Ich stelle mir unsere verschworene Gemeinschaft vor, hundert Menschen, die besten und klügsten der Welt, die gemeinsam durch die Zeiten marschieren und die Fackel für eine bessere Zukunft hochhalten.
Bei der Titanen-Stiftung geht es nicht um ein paar Erfindungen – Q-Net, Podway, Orbital Dynamics oder den Gibraltar-Damm. Es geht um eine endlose Folge von Projekten im selben Maßstab, Generation für Generation. Eine andauernde menschliche Renaissance.
Wir reden nicht davon, ein hungerndes Dorf ein Jahr lang zu ernähren, einer kriegsgeplagten Gegend sauberes Wasser zu liefern oder eine Seuche in der Dritten Welt zu bekämpfen. Wir reden vom Ende aller Probleme der Menschheit, für alle Zeiten. Eine Gruppe, die uns führt und auf die Welt achtgibt. Kontinuität. Ich habe das Gefühl, an einem Wendepunkt der menschlichen Geschichte zu stehen.

Charaktere

Nick (Nicholas) Ein Multimillionär – Er investiert in neue Apps und Computerprogramme. Er ist etwas desillusioniert und weiss nichts mit seinem weiteren Leben anzufangen. Bis er ein neues Geschäftmodell präsentiert bekommt. Eine neue Zukunft – eine neue Gestaltung.

Harper – Sie steht vor einer schwierigen Entscheidung. Sicherheit oder Traum. Sie hat die Möglichkeit eine wichtige Biographie zu schreiben oder ihre Traum Geschichte von Alice Carter – eine Fiktive Person ihrer Fantasie. Wie sie sich entscheidet, entscheidet auch ihr Schicksal. Sie hat bei der Zeitreise die Möglichkeit ihre Entscheidung zu sehen…und was aus ihr geworden ist. Sie und Nick verlieben sich.

Grayson Shaw – der verwöhnte Sohn von …Er ist einer der menschlichen Faktoren, die bei der Unsterblichkeitssache ausschlaggebend ist. Er ist ein Säufer und Reicher Junge, dessen Vater ihm jetzt das Geld entziehen will. Das kommt gar nicht gut…

Sabrina – sie erforsch Progerie (schnelle Alterung) Dies ist dann auch wichtig für die Unsterblichkeit. Sie ist gut, aber emotionslos.

Jillian – ist eine Nebenfigur, sie ist die Stewardess. Hilft nach dem Absturz hat aber später keinen grossen Einfluss mehr auf die Handlung

Yul Tan – Ein IT Speziallist. Entwickelt das Q-Net. Durch dieses Q-Net entsteht die Möglichkeit kurze Nachrichten aus der Zukunft und später auch das Wissen in die Gegenwart zu schicken.

Oliver Norton Shaw Vater von Grayson Shaw. Er hat eine Vision. Die Menschen leben im All und die Entwickler leben ewig. Etwas größenwahnsinnig.

[Abgebrochen]Stover, Matthew – Acts of Caine 01 – Overworld

Acts of Caine Bd.1 Verlag: Festa Seitenzahl: 477 2015 gestartet 10.05.16 -abgebrochen 23.05.16 High Fantasy Challenge   Die Erde ist überfüllt und wird unterdrückt von einer dystopischen Regierung. Zwei Welten. Ein Killer. Auf der Erde ist er der Superstar Hari … Weiterlesen