Drachenkind: Vertrauen | Verwandlung | Finsternis

Autor: Drachenkind
Titel: Drachenkind: Vertrauen | Verwandlung | Finsternis
Verlag: Selfpublishing
Erscheinungsdatum: 15. Dezember 2017
Seitenanzahl Printbuch: 692 Seiten
Genre: Fantasy
Zeitraum: 02,03,19-28.03.19
Band einer Reihe: Ja – Fortsetzung wird erwartet
ASIN: B078H839SF

Klappentext

Als der sechzehnjährige Eric herausfindet, dass er kein Mensch ist, beginnen seine Welt und sein Sinn für Realität langsam auseinanderzubrechen. Unglaubliche Geheimnisse und Täuschungen, seine tiefsten Ängste und die dunkelsten Mächte setzen eine schleichende, gefährliche Wesensänderung in Gang und lassen in Eric bald nur noch eine Frage zu: Was bin ich wirklich und wem kann ich noch vertrauen? Für ihn und Jack, seinen engsten Verbündeten und Freund, beginnt eine lange und harte Suche nach der Wahrheit, welche die schützenden Grenzen ihrer Welt völlig auflöst und ihre unbedingte Freundschaft und ihr Vertrauen zueinander bitter auf die Probe stellt.

Meine Zusammenfassung

Eric ist sechzehn und erlebt jede Nacht seinen Tod. Er träumt. Sein bester Freund, Jack und er haben ihre Eltern verloren und leben in einem Heim. Eric wurde von Mia, der Heimleiterin adoptiert. Er bemerkt oft selbst, dass etwas mit ihm nicht stimmt. Eines Tages, als er einem Mobbinopfer zur Hilfe eilt, geschieht etwas unaussprechliches mit dem Täter. Dies ist der Ausgangspunkt. Etwas erwacht in Eric. Mit diesem Erwachen ändert sich alles. Sie müssen fliehen, da der Herrscher nach dem Jungen sucht. Sie fliehen in eine andere Galaxy – eine Parallelwelt in der Menschen, Tiere und Magie gemeinsam harmonisch herrschen. Aber diese Welt und die Erde werden vom Herrscher und seinen Seelenlosen Schergen bedroht. Eric ist ein Drache – aber nicht nur – er ist ein Gestaltwandler mit vielen Fähigkeiten und sehr mächtig. Aber ist er ein Mensch, oder ein Drache? Welche Geheimnisse haben Mia und Jack ständig vor ihm. Kann er ihnen uneingeschränkt trauen. Und was hat es mit seinen Träumen auf sich? Erinnerungen, Erlebnisse, Visionen? Er trifft auf viele Verbündete, aber auch viele Spione, die ihm nach dem Leben trachten. Mehr und mehr findet er zu seinem wahren ICH. Und das kann unberechenbar sein. Auf welcher Seite wird er kämpfen? Die der Allianz zwischen Tier und Mensch, oder der des Herrschers? Was ist sein Schicksal und warum will der Herrscher ihn als erstes finden?

Meine Meinung

Ein faszinierendes Buch. Ich bin in diesem Genre noch nicht so weit herum gekommen um direkte Vergleiche zu schliessen. Ich war, trotz der langen Zeit, die ich zum Lesen brauchte, ziemlich gefesselt von der Geschichte. Es ist nicht nur ein Roman über Drachen. Es ist tiefgehender. Oft wird es etwas philosophisch und man folgt tief den Gedankengängen von Eric und Jack, zwei Teenager, die statt Fussball zu spielen Welten retten sollen. Der Inhalt dreht sich um  Zerissenheit zwischen Vertrauen und Misstrauen. Was ist Wahr und was Illusion. Freundschaft und Vertrauen sind hier ein wichtiges Thema. Die Träume, die Erik immer wieder hat, sind das Träume oder Erinnerungen? Der Aufbau dieser Welt hat mich ziemlich gefangen genommen. Man findet sich in einer toll gezeichneten Welt wieder, die viel Details aufweist. Auch viele andere Dinge waren sehr detailliert beschrieben, ohne langweilig zu werden. Es ist auf jeden Fall kein Buch, das man zwischen Tür und Angel lesen kann. Man sollte sich schon etwas Zeit nehmen um sich darauf einzulassen. Die Welt und viele Ereignisse sind so toll gestaltet, dass man leicht den Zusammenhang verliert, wenn man immer nur Zeit hat paar Sätze zu lesen.

Ich hab einige Kommentare in manchen Foren verfolgt und vielen ist es aufgestoßen, dass der/die Autor/in anonym bleiben möchte. Es ist tatsächlich seltsam, dass man seinen Namen nicht mit seinem Werk verbinden möchte – aber mich hat es eigentlich nicht gestört. Ich habe einige Selbstpublisher gesehen, die nur mit Initialen veröffentlichen. Dies hat meinen Lesefluss nicht beeinflusst. Auch wurde oft bemängelt, dass der Einstieg eher langatmig sei. Auch dann fand ich jetzt nicht so. Ich weiss allerdings nicht, ob das mittlerweile überarbeitet wurde.

Man hätte eventuell einiges kürzen können. Viele Bewegungen wirkten etwas zu lange und mir fehlten dazwischen immer mal paar Kämpfe. Durch den philosophischen Touch, der oft Auftaucht flacht die Spannung manchmal etwas ab – wobei man sich dann wieder von der schönen Landschaft begleiten lassen kann.

Schreibstil

Ich hatte keine Einstiegsprobleme. Man konnte dem Text flüssig folgen. Fehlendes Lektorat – gut, da wäre vielleicht die ein oder andere Ausdrucksweise und die Länge korrigiert worden – aber ich bin so gut wie nicht ins Stolpern gekommen.

Figuren:

Die Charaktere sind in meinen Augen gut gelungen. Man kann sich gut in sie hineinversetzen und mit ihnen fühlen. Sie sind rätselhaft und man fragt sich ständig – Freund oder Feind?

Atmosphäre und Spannung

Die Spannung leidet manchmal durch die vielen Wege, die Eric zu gehen hat um an die jeweiligen Ziele zu gelangen. Es gibt auch manchmal Wiederholungen, die nicht unbedingt hätten sein müssen und bisschen von der Spannung nehmen. Aber sie kommt immer wieder und man bleibt gespannt wie sich die ganze Geschichte entwickelt. Vorallem finde ich das Ende ziemlich faszinierend gestaltet. Ein Cliffhanger? Ja – aber selbst wenn es keine Fortsetzung gäben würde, könnte man das durchaus so stehen lassen und seine eigene Fantasie spielen lassen.

Was mir nicht gefiehl

Es waren wirklich viel Seiten. Die Welt die vom Autor geschaffen wurde ist richtig toll vorstellbar – und das von mir, die sich kaum etwas vor dem geistigen Auge aufbauen kann. Es hätte bestimmt das ein oder andere Kapitel etwas gestrafft werden können, ohne die Tiefe zu verlieren. Viele Seiten schrecken die Leser meist ab. Es gibt viele offene Fragen, auf die man dann in den Fortsetzungen die Antworten erhalten wird. Ansonsten habe ich eigentlich keine Kritikpunkte.

Allgemeines

Ich finde man muss ein Buch/Film/Serie nicht immer tot analysieren. Für mich zählt immer der Unterhaltungsfaktor. Es muss stimmig und rund sein und ich muss mich wohlfühlen in der Geschichte. Ich stolpere nicht so oft über „Fehler“ wie so manch anderer Leser. Vielleicht zu oberflächlich? Vielleicht – aber das nimmt mir nicht den Spass an der Geschichte. Da dieses Buch schon veröffentlicht ist, bewerte ich auch nur, dies. Rechtschreibfehler, gab es kaum. Schachtelsätze, sind mir nicht störend aufgefallen. Das einzige ist die Länge….Da könnte man noch bisschen straffen.

Thema Drachen: 

Bei der Vorstellung dieses Buches hier, habe ich bei manchen Kommentaren gelesen, dass das Thema Drachen einfach zu ausgelutscht ist. Ja, das ist möglich – ich könnte mir vorstellen, das viele nicht mehr dazu greifen, da es wirklich viel Drachenbücher gibt. Genau wie Vampirbücher – vor allem die romantischen…Auch hier habe ich den Vorteil nicht so viel in dem Genre unterwegs zu sein und objektiv unvorbelastet dran gehen zu können. Hätte es ein Drachen sein müssen – nein und das macht der Autor auch deutlich, da er Eric als Gestaltwandler darstellt, der auch andere Formen annehmen kann.

Thema Autor

Ich hatte sehr netten Emailkontakt und kann sagen – hier steckt ein sympathischer Schreiber dahinter. Auch in den Foren kann ich sagen, dass die Kritikpunkte immer gut aufgenommen wurden und ein sehr höflicher Umgangston herrschte – Angriffe wurden immer sehr ruhig beantwortet. Ich hatte oben ja schon erwähnt, dass es zwar seltsam ist, dass der Autor anonym bleiben will, aber es weder meine Meinung noch meinen Lesefluss beeinträchtigt hat. Es wird Gründe geben und die überlasse ich dem Autor…Pseudonym wäre möglich gewesen. Ist ein Name wichtig für ein gutes Buch? Wieviel bekannte Namen haben einen enttäuscht? Bei mir kommt es gar nicht so häufig vor, dass ich einen Autor öfter lese – ausser es ist ein Reihenbuch. Natürlich ist ein bekannter Name ein Verkaufsgarant – aber kein Garant, dass immer alle Geschichten gut sind.

Ach ich ufere aus…also kommen wir zu:

Fazit

Diese Buch mag man, oder mag man nicht – das geht ganz klar aus den Diskussionen in diesem Forum hervor. Mir hat die Welt und die Geschichte gut gefallen. Wobei ich sagen muss, dass die Seitenzahl wirklich abschreckt. Ich bin froh es angeboten bekommen zu haben, da mir sonst eine interessante Geschichte entgangen wäre. HIER gibt es eine sehr ausführliche Leseprobe für Interessierte. Hier kann man antesten, ob es einen gefangen nimmt, oder eher uninteressiert lässt. Ich konnte gut eintauchen und die Welt geniessen.

Charaktere

Mia – sie ist Erics Adoptivmutter und Heimleiterin. Sie verbirgt viele Geheimnisse vor Eric und bleibt immer etwas distanziert. Mit ihr kann man nicht so warm werden.

Jack – ist vierzehn und wohnt mit Jack im Heim. Auch er hat seine Eltern verloren und Mia hat sich ihm angenommen und auch in Meditation und anderen Trainiert. Er ist der beste Freund von Eric und sehr sympathisch. Aber auch er verbirgt einige Geheimnisse. In ihm steckt mehr als man ahnt.

Eric – eine gebeutelte Seele. Er träumt jede Nacht von seinem Tod. Von einem geheimnisvollen Wesen. Bis er erwacht und sich wandelt. Er ist ein Drache und ein mächtiger. Ein sympathischer Charakter

Seath – Mias Tochter. Ein starker Charkater, der die Jungs im Kampf unterrichtet und immer zuverlässig ist.

 

Einen herzlichen Dank an den/die Autor/in, mir wurde das E-Buch als Rezensionsexemplar kostenlos zur Verfügung gestellt. Ich gebe hier – trotz kostenlosem Exemplar  – meine eigene, ehrliche Meinung wieder 

Haberland, Susann – Drachen, Gold und Gaunerehre – Miss Jemmys Abenteuer in London

Autor: Haberland, Susann (starb am 01. April 2016 im Alter von 48 Jahren – Quelle)
Titel: Drachen, Gold und Gaunerehre – Miss Jemmys Abenteuer in London
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
Erscheinungsdatum: 20. April 2015
Seitenanzahl Printbuch: 192 Seiten
Genre: Abenteuer, Fantasy
Zeitraum 15.11.18-20.11.18
Band einer Reihe: Nein
ISBN: 978-1511811507
Bereits gelesene Bücher der Autoren

Klappentext

Ganz allein auf sich gestellt strandet die junge Jemmy im viktorianischen London. Doch sie hat Glück und trifft auf Rackety, der sie in seine Bande holt. Gemeinsam mit ihm, Benjy, Miggs und Cockles erlebt sie die erstaunlichsten Abenteuer und nimmt es mit Drachen, Elfen, Trollen, Werwölfen, Zwergen und falschen Heiligen auf. Bis sie eines Tages an einen weit gefährlicheren Gauner gerät …

Meine Zusammenfassung

Jemmy arbeitet als Lehrerin in einem Waisenhaus. Als sie eines Abends auf Carnela, eine Schülerin trifft, die in ein Klassenzimmer einbrechen will um einen vergessenen Aufsatz zu holen, kommen die beiden ins Gespräch. Dabei erzählt Jemmy von ihren Abenteuern als junge Frau bei einer Räuberbande. Sie erlebt so einiges auf der Strasse. Irgendwann musste sich die Truppe leider auflösen und Jemmy wurde Lehrerin. Nicht ohne ein bisschen Sehnsucht zu vermitteln.

Meine Meinung:

Mir gefiel das Buch ausgesprochen gut. Es war immer mit einem kleinem verschmitzten Funken im Augenwinkel zu lesen. Jemmy ist eine sehr sympathische Frau. Sie trifft zum Glück auf Racketys Gruppe und kann dort leben. Sie versorgt sie und putzt, aber sie ist auch bei Einbrüchen eine grosse Hilfe. Die Einbrüche sind meistens sogar selbstlos und helfen vielen Menschen. Es ist ein Abenteuerroman mit Fabelwesen. Ich denke für junge Mädchen auch sehr gut geeignet. Hier wird viel Wert auf Zusammenhalt und Kameradschaft gelegt.

Schreibstil: Den Schreibstil fand ich sehr angenehm. Man konnte gut und flüssig einsteigen.

Figuren:

Die Charaktere waren sehr gut dargestellt. Jedes Teammitglied hat ein eigenes Kapitel bekommen, in dem es etwas intensiver beleuchtet wurde und auch intensiver in der Gruppe mitgearbeitet hat.

Atmosphäre und Spannung: Da es im düsteren London und meist auch Nachts spielt, ist die Atmosphäre schon sehr spannungsgeladen. Man fiebert schon mit, ob die Gruppe ohne Probleme rein und raus kommt, was selten der Fall ist. Und wie schaffen sie es dann aus der Bredouille heraus zu kommen.

Originalität:

Ja – ich fand es wirklich originell Eine Gaunerbande, die eher minder erfolgreich sind mit Fabelwesen zu kombinieren, hat wirklich Spass gemacht.

Fazit:

Ich mochte das Buch wirklich gerne. Es hat mir des öfteren ein Grinsen entlockt. Geeignet auch für junge Mädchen, da hier eine starke Junge Frau gezeigt wir, die viel Abenteuer erlebt. Ich hatte schöne Stunden mit dem Team.

Charaktere:

Carnela: Ein junges Mädchen in einem Internat für Mittellose Waisenkinder. Sie ist auf dem Weg einen abgeschriebenen französisch Aufsatz aus dem Klassenzimmer zu holen, den sie vergessen hat. Das Zimmer ist abgeschlossen. Dabei trifft sie auf Jemmy und sie ist wie gebannt von den Erzählungen.

Jemmy: Lehrerin für Literatur und Handarbeit in der Oberstufe. Ein Mädchen, dass abgehauen war und nach London kam und Glück hatte von Rackety und seiner Gruppe aufgenommen zu werden. Sie haben viele Abenteuer erlebt, an denen sie Carnela teilhaben lässt. Zur Truppe kam sie, als sie Rackety die Schnupftabakdose stehlen wollte und erwischt wurde.

Rackety: Er ist der Boss der Bande, die in London ihr Unwesen trieben. Ein sehr sympathischer Räuberhauptmann.

Miggs: Racketys Stellvertreter. Er besorgt meistens das Essen, da er auf dem Markt jeden kennt

Benjy: Kommt eigentlich aus Wales. Er ist bisschen älter als die anderen und immer ein bisschen grimmig.

Cockles: Ein riesiger Lieber Kerl. Er hat sein Lebenlang in London gelebt und kennt dort alles. Er hat ein photografisches Gedächtnis

Titch: Sie ist eine Elfe. Elfen sind nicht sehr hoch angesehen, da sie als niederträchtig und Zickig gelten. Sie ist die Partnerin von Rackety und hat ihnen auch schon aus einigen Patschen geholfen.

Fergus: Ein Konkurierender Räuber, der als Tot galt. Rackety sollte etwas für ihn aufbewahren, das verloren ging. Sie müssen es schnell besorgen bis er wieder auftaucht. Aber Fergus ist nicht mehr gefährlich. Er will eigentlich nur seine Ruhe mit seiner Liebsten, einer Meerjungfrau, geniessen. Aber er brauch diesen Gegenstand dazu.

Peinkofer, Michael – Gryphony 01 – Im Bann des Greifen

Peinkofer, Michael – Gryphony 01 – Im Bann des Greifen

Autor: Peinkofer, Michael
Titel: Gryphony 01 – Im Bann des Greifen
Verlag: Ravensburger
Erscheinungsdatum: 1. Oktober 2014
Seitenanzahl Printbuch: 225 Seiten
Genre: Jugendbuch, Fantasy
Gelesen als: Ebook
Zeitraum 26.04.17-29.04.17
Band einer Reihe: Ja –
Challenge: Deutsche Autoren Challenge, High Fantasy Challenge (17. Lies ein Buch, in dem eine Figur oder eine Gruppe von Figuren ein mystisches Reich betritt, das neben der Realität existiert. Gemeint ist z.B. ein Totenreich, Traumreich oder das Reich der Götter. Es sollte sich nicht um einen tatsächlich geografischen Ort handeln. – Hier die Anderwelt)

Worum es geht: Melody und Roddy finden ein Ei. Und aus diesem Ei schlüpft ein Greif. Ausserdem muss sich Melody noch mit Schikane in der Schule und damit rumärgern, dass sie und ihre Grossmutter ihr Haus an einen Baulöwen verlieren sollen.

Wann: Gegenwart
Wo: Schottland
Klappentext

Zum Inhalt: Hier haben wir mal eine Geschichte über ein anderes Fabelwesen. Michael Peinkofer selbst wollte endlich den Greifen mal aus dem Schatten des Drachen befreien. Das hat er ziemlich gut hin bekommen. In der Geschichte kommen auch Drachen vor, aber erstmal nur als Nebendarsteller – die bösen Gegner. Es ist wirklich erfrischend, endlich mal über ein anderes Wesen zu lesen. Es ist nicht so ausgelutscht. Es gibt wirklich so viele, die ein Dasein in der Vergessenheit fristen. Die Handlung wurde richtig schön und ruhig aufgebaut. Melody lebt auf einer schottischen Insel. Sie gehört nicht zu den beliebten Schülerinnen und wird von der Klassenzicke und ihren Anhängerinnen schickaniert. Deren Vater ist derjenige, der den beiden ihr Hotel abnehmen möchte. Es ist also ziemlich viel eingebaut in der Geschichte. Ein bester Freund, Schikane in der Schule, drohende Obdachlosigkeit, Spannung, ein Greif, eine Bestimmung, Drachen, eine dunkle Bruderschaft, Ritter. Und trotzdem dieses Buch ja nicht so dick ist, alles schön stimmig und nicht gehetzt. Der Schreibstil ist, trotz Jugendbuch – altersneutral. Die Atmosphäre ist gut gezeichnet. Die Hilflosigkeit, Hoffnungslosigkeit und die Freude über den Sieg. Spannung war auch vorhanden, durch die Widersacher, die auftauchten. Davon gab es ja einige. Originalität ist schon dadurch gegeben, dass mal ein anderes Fabeltier verwendet wurde. Das einzige, was ich vermisste, war bisschen der AWWW – Effekt, als der Greif frisch geschlüpft war und noch klein. Dieses Gefühl, ein süsses kleines Tier zu haben, das noch lernt und bisschen tolpatschig ist, das hätte mir noch gefallen. Es sind schöne Zeichnungen in dem Buch – ebenso wie dieses schöne Cover.

Fazit

Nicht nur für Jugendliche geeignet. Die Sprache ist nicht zu kindlich oder hip. Für jeden empfehlenswert, der gerne mal ein anderes Fabeltier erleben möchte. Jemand der die Artussage mag – da die bestimmt noch eine grössere Rollen spielen könnte. Ein Krieg gegen Gut und Böse. Freundschaft und Treue. Ein sehr schöner Einstieg in eine vielversprechende Geschichte. Ich freue mich schon ihr weiter zu folgen.

4,5 von 5

Zitate

König Artus gab dem Land wieder Frieden. Er stand ein für Menschlichkeit, Ritterlichkeit und Barmherzigkeit. Natürlich tat er das nicht allein. Wie es in einigen Quellen heißt, war einer von Artus’ Kriegern ein Greifenritter, der vom Rücken dieser majestätischen Kreaturen aus kämpfte und die Diener der Dunkelheit das Fürchten lehrte.“

Für den, der bereit ist zu sehen, offenbaren sich in diesen Nächten Dinge, die andere Menschen für unmöglich halten.

Charaktere

Melody – Nach dem Tod ihrer Eltern wurde sie von ihrer Grossmutter aufgenommen und lebt in dem Hotel Stone Inn. Sie ist ein sympathisches Mädchen und sehr, sehr geduldig. Ich wäre bei den Schikanen schon längst ausgetickt. Sie ist ehrlich und treu. Jemand den man gerne als beste Freundin hätte.

Roddy McDonald – ist Melodys bester Freund. Er ist bei ihrem Abenteuer immer dabei und sogar mutiger, als man es Anfangs gedacht hätte. Auch  jemand den man gerne zum Freund hätte

Oma Fey – eine resolute alte Dame. Für sie ist ihre Enkelin das wichtigste. Allerdings hat sie es zur Zeit sehr schwer, da sie die Rate für das Inn nicht aufbringen kann und vor dem Rauswurf steht

Ashley McLusky – Melodys Widersacherin. Sie ist das was man eine wahre Zicke nennen kann. Sie schikaniert Melody wann sie nur kann.

Buford Mclusky – Ashleys Vater und ein Baulöwe, der das Haus von Oma Fey zugesprochen bekommt, wenn die Rate nicht eingeht. Er will das Inn abreisen und ein grosses Hotel dort aufbauen

Komberly, Sondra und Monique – die Anhängerinnen von Ashley

Cassander Clue – er schenkt Melody etwas aus seinem Antiquitäten – Kuriositätenladen. Sie sucht sich einen sonderbaren Ring aus mit einer eigenartigen Kerbe aus. Er kennt sich einigermassen mit Greifen aus und will ihnen helfen – verschwindet aber dann heimlich

Agravain – ursprünglich der Name des Greifenritter – Jetzt der Name des Greifen. Er ist zwar der Grund warum Melody gerettet werden musste, aber sehr gewissenhaft und. Ich mag ihn. Obwohl es mir gefehlt hat, dass er nicht süss und knuffig vorgestellt wurde, bevor er so schnell gewachsen ist. Es gab zwar Szenen, aber zu wenig. ;-)

Hector Gilmore – der Polizist. Wenn er könnte wie er wollte, würde er Melody und ihre Grossmutter unterstützen. Als er es dann kann macht er es auch umgehend.

Malagant – der Zauberer, der gegen Agravain dem Ritter damals kämpfte

Mr. Gant – Er hat mit der dunklen Bruderschaft zu tun. Er jagt Melody und Agravain

Grossmeisterin – Name noch nicht erwähnt – die Gegnerin

Perpetricas – Agravains Greifenmutter, die sich bei dem Kampf gegen Malagant schützend vor ihren Ritter stellte und dabei starb.

DRAGON WARS – D-WAR

DRAGON WARS

Sie haben aus unserer Welt ein Schlachtfeld gemacht.

dragon-wars

  • Regie Shim Hyung-rae
  • Darsteller Jason Behr, Amanda Brooks, Robert Forster,
  • Genre Fantasy, Action
  • Originaltitel D-Wars – The Rebirth of Legend
  • Produktion Südkorea, USA 2006
  • Starttermin 10. April 2008auf DVD (1 Std. 47 Min.)
  • Genre Fantasy, Action
  • Studio Sony Pictures
  • Budget  70 000 000 $
  • FSk 12
  • gesehen 23.05.16

Vor 500 Jahren sollte ein koreanischer Krieger seine Angebetete der guten Imoogi Riesenschlange opfern, um die Menschheit vor der todbringenden Buraki Schlange zu retten. Damals flohen sie vor ihrem grausamen Schicksal. Doch nun taucht in Los Angeles eine Armee höllischer Ungeheuer auf und verfolgt die reinkarnierte Sarah und den ebenfalls wiedergeborenen Ethan – diesmal gibt es kein Entkommen mehr…

Weiterlesen

(Sonntagsaktion) My favourite books about…. #6

Bei Ily gibt es wieder eine schöne Sonntagsaktion….mal sehen ob ich da paar Mädels zusammen bekomme…. So im Laufe eines Mädchen/Frau Zeitalters kommen uns viele Prinzessinnen unter die Augen…..und wir lieben sie….warum…sie versinnbildlichen die vollkommene Liebe und ein glückliches Leben … Weiterlesen