Johnson, Maureen – Die Schatten von London 03 – In Aeternum

Johnson, Maureen – Die Schatten von London 03 – In Aeternum

Autor: Johnson, Maureen
Titel: In Aeternum
Verlag: cbt
Erscheinungsdatum: 14. Dezember 2015
Seitenanzahl Printbuch: 481 Seiten
Genre: Fantasy
Gelesen als: Ebook
Zeitraum 13.06.17-18.06.17
Band einer Reihe: Ja – Die Schatten von London
Challenge: Serienkiller Challenge

Klappentext: Rory arbeitet endlich mit den Shades zusammen. Die skrupellose Jane hat jedoch zehn Teenager in ihre Gewalt gebracht, darunter Rorys Mitschülerin Charlotte. Alles deutet auf einen Massenmord hin und einen Fluch, der ganz London in einen Albtraum stürzen wird. Die drei verbliebenen Shades versuchen mit allen Kräften das Unheil abzuwenden, bis Rory herausfindet, dass jemand, dem sie bedingungslos vertraut hat, ein entsetzliches Geheimnis hütet …

Zum Inhalt: Kann Spoiler enthalten, da es schon der dritte Band ist. Ich bin sehr über den Klappentext überrascht – ich glaube ich habe ein anderes Buch gelesen. Weder stimmt die Aussage, dass zehn Teenager in Janes Gewalt sind noch, das mit dem entsetzlichen Geheimnis…oder ich empfand es nicht so??

Ja – Seit paar Tagen drücke ich  mich  nun um die Rezi. Was soll ich sagen. Ich bin nicht so sehr überzeugt von der Geschichte. Wenigstens passiert hier im dritten Band einiges. Tote werden erweckt, Geister freigesetzt. Leute werden getötet und Freunde betrogen. Das Buch ist nicht schlecht, aber er haut mich nicht um. Zwischendrin ist es ziemlich abgeflacht und hat mich etwas gelangweilt. Finde ich jetzt nicht so schlimm, denn das haben ja viele Bücher mal. Wenn dann irgendwann die Kurve erfolgreich genommen wurde und es dann wieder aufwärts geht, kann ich das echt ignorieren. Rory hat mich hier dieses mal etwas genervt. Ich mochte ihre sarkastische Art, die kommt hier nicht zur Geltung. Eher ihre ständigen Zweifel für wen sie denn nun welche Gefühle empfinden soll. Die Idee kommt mir etwas unausgegoren vor. Ich bin der Überzeugung, wenn man das drum herum etwas gestrafft hätte, wäre es rasanter geworden. Ich bin in Jugendliteratur nicht so bewandert – vielleicht ist das so – ich fand es manchmal ermüdend. Am entäuschtesten war ich, dass es immer noch keine Auflösung gibt. Es wird wenigstens eine Fortsetzung geben. Was die Autorin allerdings ziemlich gut drauf hat ist Cliffhanger zu schreiben.

Die Handlung kam mir manchmal etwas unfertig vor. Manchmal etwas oberflächlich. (SPOILER) Das Tor zur Geisterwelt wird geöffnet. Das ganze wird aufgebauscht und dann – plopp vorbei. Das war mir einfach zu wenig. Interessant fand ich allerdings Sadi und Sid. Die Gurus aus vergangenen Zeiten. Die beiden könnten vielleicht im 4. Teil das ganze noch herumreisen. Sie sind hier die Bösen. Aber so in Richtung nette mordende Bösewichte. Die fand ich gut dargestellt.

Der Schreibstil entspricht den Folgebänden. Die Atmosphäre war manchmal spannend, aber leider kam auch eine Phase von zähem Geschehen vor. Die Spannung war ähnlich. Es gab einige Szenen die waren sehr schön spannend. Vorallem das Ende.
Originalität ist schon vorhanden, ich finde sie nur teilweise etwas zu wenig heraus gearbeitet.

Fazit

Es kann tatsächlich daran liegen, dass es eine Jugendbuchreihe ist, und deswegen manche Parts vielleicht zu oberflächlich angetastet werden. Immer noch bin ich der Meinung, dass man Band zwei hätte weg lassen können, bzw in den dritten einarbeiten und dann einen abschliessenden Band. Es wirkt künstlich in die Länge gezogen. Die Cliffhanger sind ziemlich beeindruckend. Es bleibt einem also nichts übrig den vierten Teil dann auch noch zu lesen.

Ich kann jetzt keine Vergleiche bringen um Euch zu sagen zu können, für welche Fans es geeignet ist. Die Reihe ist ok für mich, aber nicht herausragend.

Zitate

Danach lag der Ton meiner Haare auf der Farbskala irgendwo zwischen Quietschgelb und Gruselorange. Auf alle Fälle ziemlich übel. Boo drehte mich wortlos wieder um und trug die rote Schmiere auf. Wieder hieß es warten und ausspülen. Das Resultat hätte »Kupferrot Natur« sein sollen, entpuppte sich aber als »Supergau Pink-Blond«.


Stephen hatte mir immer nur in kleinen, homöopathischen Dosen von sich erzählt …


Wir müssen wissen, wo er ist, Rory. Wenn man ihn gefunden hat – und ein Blick in dein Gesicht sagt mir, dass das der Fall ist –, dann …«
Mein dummes Gesicht. Es machte Sachen, von denen ich nichts wusste.


Sid erhob sich aus seinem Sessel, was aussah, als würde sich ein Origami auseinanderfalten.


Charaktere aus Band zwei sind noch dabei

Ausgearbeitet oder neu hinzugekommene Charaktere

Sid seit etwa 40 Jahren in Todeszustand ohne Verwesung – Der Gründer dieser Sekte mit seiner Schwester

Sadi, die ebenfalls seit dieser Zeit im Todeszustand ist. Beide kommen zurück

Dr. Felicia Marigold – Eine Ärtzin des Geheimdienstes eher noch ein unwichtiger Part

Freddie Sellars – Eine neue Mitarbeiterin der Shades. Sie ist ein Computernerd und hat ebenfalls die Gabe Geister zu sehen. Durch Recherchen ist sie auf die Spezialeinheit und Rory aufmerksam geworden. Sie darf daran teilhaben.

 

Werbeanzeigen

Johnson, Maureen – Die Schatten von London 02 – In Memoriam

Johnson, Maureen – Die Schatten von London 02 – In Memoriam

Autor: Johnson, Maureen
Titel: In Memoriam
Verlag: cbt
Erscheinungsdatum: 15.05.16
Seitenanzahl Printbuch: 385 Seiten
Genre: Jugendbuch, Fantasy
Gelesen als: Ebook
Zeitraum 04.06.17-12.06.17
Band einer Reihe: Ja – Die Schatten von London
Challenge: Serienkiller Challenge

Worum es geht: Rory ist nach ihrem Abenteuer im ersten Teil überfordert von ihrem Leben und ihren alten Zielen. Sie hat neue Fähigkeiten und kommt mit ihrem Schulalltag nicht mehr zurecht. Ihr ganzes Leben steht vor einem Wandel.
Wann: Gegenwart
Wo: London

Klappentext

Wenn das Grauen in den Straßen von London lauert …

Nachdem Rory den Jack-the-Ripper-Doppelgänger in einem finalen Kampf vernichtet hat, ist sie selbst zu einem menschlichen Terminus geworden. Sie hat nun die zweifelhafte Gabe, Geister durch bloße Berührung eliminieren zu können. Genau das macht sie unendlich wertvoll für die Shades – die Internationale Sondereinheit von Geisterjägern. Denn eine neue Serie von mysterösen Mordfällen versetzt ganz London in Angst und Schrecken. Und diese neuen Fälle sind tatsächlich noch wahnsinniger als die Ripper-Morde. Rory erkennt schnell: Wahnsinnige Zeiten verlangen wahnsinnige Lösungen. Aber wird sie die Shades von ihren Methoden überzeugen können?

Zum Inhalt (Spoiler) Rory kann drei Wochen nach dem Angriff wieder zurück nach Wexford. Allerdings überfordert sie der Schulalltag, die Prüfungen stehen vor der Tür und sie hängt in allen Fächern nach. Mittlerweile ist ein Mord geschehen, der nach Geisteraktivität aussieht. Rory kann ihre neue Fähigkeit als Terminus testen. Allerdings fühlt sie sich nicht sehr wohl dabei. Sie ist so aus der Bahn geworfen, dass sie Hilfe einer Psychologin sucht. Bei ihr fühlt sie sich sofort wohl. Aber was wird kommen? Täuscht der Schein? Warum will Stephen nicht, dass sie aktiver wird? Und wie entwickelt sich Rorys Gefühlswelt?

Die Handlung knüpft direkt an den ersten Teil an. Es sind mittlerweile drei Wochen vergangen. Diesen Teil kann man sehr schlecht bewerten. Inhaltlich jeden Falls. Eigentlich ist er wirklich nur ein Verbindungsstück zwischen dem Vorfall des ersten Bandes und dem was dann wohl noch kommen wird. Es passiert recht wenig spannendes. Man erfährt viel über Rorys Zerrissenheit. Zerrissen zwischen Schulalltag und ihrem neuen Leben. Zwischen ihren Freunden in der Schule und den der Shade Einheit. (Der englische Titel Shades of London macht irgendwie mehr Sinn, da die Spezialeinheit Shade heisst.) Man ist also mitten in Rorys Kopf. Der Mord ist vernachlässigbar. Er weisst nur auf ein Phänomen hin, das seinen Ursprung im ersten Teil hat. Und auch Jane, ihre Psychologin und deren Bekanntenkreis ist hier als Einleitung zu erkennen. Erst am Ende wird es noch mal richtig Spannend und ein extrem unerwartete Wendung tritt ein.

Der Schreibstil gefällt mir sehr gut, er ist sehr locker und jugendlich, aber ohne irgendwelche Jugendsprache, die man nicht versteht. Rory ist sehr sympathisch. Ihre sarkastische Art mag ich sehr.

Die Atmosphäre ist eher langweilig. Dieser Teil tröpfelt so vor sich hin. Aber durch die lockere Schreibart ist nicht das Buch langweilig. Spannung kommt allerdings auch nur am Ende auf.

Fazit

Ich hatte eine Zeit lang im Kopf, dass dieser Teil eigentlich nutzlos ist. Es passiert kaum was. Er dient eigentlich nur als Verknüpfung zwischen Band 1 und 3. Die Spannung am Ende, durch eine unerwartete Wendung macht das fast wieder wett. Allerdings kann man hier schwer eine Bewertung abgeben. Es ist ein nötiger Teil um dann, wahrscheinlich, den Zusammenhang in Band 3 zu erkennen und zu verstehen.

Zitate

»Sie haben einen toten Hund gestreichelt und es nicht gemerkt?«
»Er war wirklich toll ausgestopft«, erklärte ich. »Ich habe schon einige schlimme Tierpräparate gesehen. Aber der Hund war erstklassige Arbeit, darauf wäre jeder hereingefallen.«

Reden ist sozusagen mein Ding. Hätte ich es in Wexford als Sportart wählen können, hätte ich es mit Sicherheit innerhalb kürzester Zeit zur Teamkapitänin gebracht.

Seit fast drei Wochen hatte ich mir jetzt die Beine nicht mehr rasiert. Mit der frischen Wunde hatte ich mich die ersten Tage nicht vorbeugen können, außerdem durfte sie nicht nass werden. Deswegen sprossen die Härchen munter vor sich hin, was ich irgendwie niedlich fand. Ich wollte sehen, was passieren würde, und ließ sie weiter sprießen. Das Ergebnis war, dass nun ein feiner Haarteppich meine Beine bedeckte, über den ich drüberstreicheln konnte, während ich Fernsehen schaute. So, wie manche Leute geistesabwesend ihre Katze streichelten. Ich war gewissermaßen mein eigenes flauschiges Haustier.

»Meine Karriere als Bikini-Model kann ich definitiv vergessen«, sagte ich. »Obwohl, ich könnte es mit Piratenbikinis versuchen. In dem Fall ist es egal, wenn man eine hässliche Narbe hat. Im Gegenteil, es würde super passen. Noch ein kleiner Totenkopf über den Möpsen –«

Ein unbeleuchteter Abstellplatz für Müllbehälter hingegen verspricht absolute Ungestörtheit und stellt keine großen Ansprüche. Er freut sich wahrscheinlich, wenn mal ein Pärchen vorbeikommt, um sich zu küssen, weil er bei Dunkelheit vermutlich eher Unangenehmes zu sehen bekommt.

Lasst euch bloß nie ein Messer in den Bauch stechen – danach ist einfach alles peinlich.

Zerstreut kritzelte ich ein Pferd an meinen Heftrand, das einen Regenbogen furzte, und bemühte mich, nachdenklich zu wirken.

Jazza saß mit dem traurigen Blick eines kleinen Mädchens, das gerade gesehen hatte, wie der böse Wolf seinen Lieblingshasen verspeiste, auf dem Bett.

Ich gebe es ja nur ungern zu, aber ich kann wirklich sehr überzeugend lügen. Ich entstamme einer langen Ahnenreihe von Geschichtenerzählern. Wir wissen, wie man die Wahrheit geschickt zurechtbiegt.

Mich überkam auf einmal das dringende Bedürfnis, ihm eine zu knallen – ich meine, so richtig auszuholen und ihn mit aller Kraft ins Gesicht zu schlagen, bloß damit er aufhörte.

Charaktere

Rory – Aurora – die Hauptprotagonistin.

Charlie Strong – der von einem Geist ermordete aus diesem Teil

Claudia – die Leiterin aus Wexford

Julia – Rorys Psychologin in Bristol

Jazza – Rorys beste Freundin in Wexford

Jerome  Rorys Freund

Stephen – Der Leiter der Abteilung Shades

Callum – Gehört zum Team Shade

Boo – gehört auch zum Team Shade

Charlotte – Sie ist seit dem Angriff aus dem ersten Teil verwandelt. Sehr nett und sie gibt Rory die Adresse ihrer Psychologin

Alistair – ein Geist in der Schulbibliothek – Er verstarb in den 8oern

Mr. Thorpe  der Chef der Einheit Shades

Diane – ein trauriger Geist aus der U-Bahnstation. Sie ist gesprungen und sehr sehr traurig. Rorys erste Erlösung

Jane Quaint – Die neue Psychologin. Sehr nett aber unduchschaubar. Sie will Rory helfen, da sie ihre Gabe kennt

Johnson, Maureen – Die Schatten von London 01

Erscheinungsdatum 08.12.2014 Verlag : cbt Flexibler Einband 420 Seiten gelesen 08.05.16-10.05.16 Find the Cover 2016 Challenge – N – Nebel Jack the Ripper is back Der Tag von Rorys Ankunft im altehrwürdigen Internat Wexford ist gleichzeitig der Tag, an dem … Weiterlesen