Habeney, Andrea – Das Haus der Hüterin 03 – Das leere Bild

Autor: Habeney, Andrea
Titel: Das leere Bild
Verlag: mainebook Verlag
Erscheinungsdatum: 25. Januar 2016
Seitenanzahl Printbuch: 95 Seiten
Genre: Fantasy
Zeitraum: 09.05.19-12.05.19
Band einer Reihe: Haus der Hüterin
ISBN/ASIN: B01B1VQBI6
Bereits gelesene Bücher der Autoren

Klappentext

In Rylees magischer Herberge ist Ruhe eingekehrt und das Haus arbeitet an weiteren Verbesserungen, doch schon stehen neue Gäste vor der Tür: ein Zwergenkommandant mit seiner Schwadron, die einen verschwundenen Kameraden suchen. Rylee ruft ihre neuen Freunde zu Hilfe und so kommt es, dass der Fürst der Finsternis persönlich eingreift und ihr alter Freund, der Werwolf Rick, zum Spürhund wird.
Das Haus öffnet derweilen einen neuen Kellerraum mit mysteriösem Inhalt. Und plötzlich erklingen laute Klopfgeräusche aus dem eigentlich leeren Keller ..

Meine Zusammenfassung

Rylee kommt immer besser zurecht und der Schutz des Hauses verstärkt sich, je mehr Besucher sie bewirtet. Wieder öffnet sich ein Raum und in ihm befinden sich viele Bilder – unter anderem ein geheimnisvolles Leeres. Eines, das dem Haus einen Stern mehr einbringt. Denn dieses Bild macht ihr Haus sehr attraktiv für Besucher. Aber nicht nur dies geschieht. Sie bekommt Besuch von Zwergen, die keine mehr sind, da sie es nicht mehr nötig haben, kleinwüchsig zu sein. Sie suchen einen verschwundenen Kameraden. Dabei hilft ihnen der Vampir und ein Werwolf. Aber Rylee ist immer noch nicht sicher. Erstens weiss sie vieles nicht und die Aufzeichnungen ihrer verstorbenen Eltern sind vielfältig und unleserlich, zweitens wird sie immer noch bedroht. Warum hilft ihr denn eigentlich keiner der anderen Hüter? Dieses Geheimnis wird hier aufgegriffen und bestimmt in den Folgebänden mal gelöst.

Meine Meinung

Zugegeben, das Cover ist jetzt nicht wirklich sehr hübsch – aber durch die grellen Farben kommt man kaum umhin es sich genauer anzuschauen und je mehr man von ihnen hat um so eher findet man es gar nicht mehr so schlecht. Mir gefiel auch diese Geschichte sehr gut. Vorallem erfährt man auch immer mehr zum Hintergrund der Besucher. Ist es am Anfang noch etwas schwierig mit den verschiedenen Planeten, erlangt man so langsam einen Blick hinter die Kulissen.
Der Schreibstil ist wieder sehr angenehm und flüssig.

Figuren: Da man mittlerweile die meisten kennt, kann man sich immer schneller in sie hineinversetzen. Und die, die hinzukommen, mit denen kommt man auch schnell zurecht.

Atmosphäre und Spannung

Manchmal leicht sarkastisch aber auch spannend. Die Besucher sind wirklich interessant und meist auch sympathisch.

Originalität

Ich finde die Idee ein Haus für Fabelwesen zu erfinden immer noch eine sehr gute Idee. Noch immer stört mich bisschen diese Planetensache – aber ich gewöhne mich daran.

Fazit

Ein nettes Werk für zwischendurch und für Fans der Reihe immer noch lesenswert. Man kann nett für wenige Stunden mal abschalten.

Charaktere

Die gewohnten Charaktere könnt ihr in den Vorgängern mal nachschlagen.

Rylee, Emily, Vlad, Polly, Stephan, Boh,

Neu hinzugekommen, bzw erneut

Rick Moor – ein Luposer (Werwolf) aus dem Gabriden Clan. Mittlerweile ist er doch ein Alpha geworden. Er ist in diesem Fall sehr hilfreich

Oberst Landgraf – Der Anführer der Zwergen. Sehr nett und kompetent.

Werbeanzeigen

Habeney, Andrea – Haus der Hueterin 02 – Das Erwachen

Autor: Habeney, Andrea
Titel: Das Erwachen
Verlag: mainebook Verlag
Erscheinungsdatum: 29. Oktober 2015
Seitenanzahl Printbuch: 103 Seiten
Genre: Fantasy
Gelesen als: Ebook
Zeitraum 21.09.18-25.09.18
Band einer Reihe: Ja
ASIN: B017DJH85K
Bereits gelesene Bücher der Autorin: Habeney, Andrea – Das Haus der Hüterin 01 – Das Erbe. Beide Teile in sich abgeschlossen – allerdings ein offener Handlungsrahmen. Die Reihe sollte in der richtigen Reihenfolge gelesen werden. 

Klappentext

Rylees Erbe, das geheimnisvolle Hotel an der Ostsee, erwacht mehr und mehr zum Leben. Ihr bleibt wenig Zeit, ihre Verbindung zu dem alten Haus zu vertiefen. Zwar scheint ihr nächster Gast, der Schamane Stephan, harmlos, doch von anderer Seite droht Gefahr. In der Gegend kommt es zu Vermissten- und Todesfällen, und eines der Opfer wurde zuletzt in der Nähe des Hotels gesehen.
Das LKA ermittelt und dann checkt auch noch der Fürst der Finsternis ein ..

Meine Zusammenfassung

Rylee wächst langsam in ihre Rolle als Hüterin rein. Das Hotel regeneriert sich von Gast zu Gast und sie findet langsam den inneren Kontakt zu ihm. Aber es liegt ein Schatten über dem Hotel. Es verschwinden Personen. Dies führt dazu, dass der Fürst der Finsternis persönlich erscheinen muss, da es sich um Leute seines Clans handelt. Irgendjemand hat einen Groll auf ihn. Trachtet ihm jemand persönlich nach dem Leben? Und dann noch dieser verwirrend gut aussehende Schamane. Rylee wird hier dieses mal wirklich gefordert. Sie und ihre Gäste sind in Gefahr und das Hotel noch nicht stark genug um zu helfen.

Meine Meinung

Auch dieser Teil überzeugt mich. Rylee ist sehr sympathisch, genau wie der Rest der Personen. Sogar der Fürst, der eher etwas grimmig ist. Mir hat es wirklich Spass gemacht zu lesen, wie Rylee langsam Kontakt zu dem Hotel aufnehmen kann. Sie fühlt sich langsam wohl in ihrer Rolle. Wer wirklich mal was anderes, als den üblichen Einheitsbrei lesen will, sollte hier zugreifen. Hier trifft man auf besondere Hotelgäste. Aliens, Werwölfe, Vampire und noch viele andere werden noch Unterschlupf suchen. Manches bleibt offen, was aber bei einem kurzen Reihenband nicht ungewöhlich ist.

Schreibstil

Sehr angenehm und locker. Keinerlei Probleme einzusteigen.

Figuren:

Ich fand alle Personen, für so einen kurzen Band, gelungen und tief genug gezeichnet. Da es mittlerweile 8 Bände sind, wird man bestimmt von Band zu Band eine innigere Beziehung zu den Personen eingehen. Rylee ist wirklich sympathisch dargestellt und auch Emily, die erste eingezogene Person, mag ich sehr. Gelungenes Cast.

Atmosphäre und Spannung

Prickenlder Humor, würde ich sagen. Es ist spannend ohne den gewissen Funken Humor zu vermissen. Nicht übertrieben albern, sondern leicht gespickt. Sehr schön eingefangen.

Originalität

Daran lässt sich nicht zweifeln. Ich finde es gibt mittlerweile wenig neue Ideen. Was ja auch nicht leicht ist. Aber ein Hotel für Fabelwesen, wie Vampire und Werwölfe und Ausserirdische zu eröffnen. Das finde ich schon mal was anderes und gefällt mir.

Fazit

Auch Band 2 ist wirklich gut gelungen und hat mir Spass gemacht. Es ist kurzweilig, ohne zu kurz zu wirken. Schnell mal Zwischendurch eingeschoben, ohne gleich wieder vergessen zu gehen. Wer wirklich mal in eine andere Welt eintauchen will kann hier nur zugreifen. Nehmt platz neben Vampiren und Werwölfen und geniesst den Schutz des Hotels.

Charaktere

Rylee – Hat mit 18 ein Hotel ihrer Eltern vererbt bekommen. Sie wächst langsam in die Rolle der Hüterin dieses Hauses und seiner Gäste hinein.

Emily – eine liebe alte Dame und der erste Gast des Hauses. Sie unterstütz Rylee bei allem und hat so ihre Geheimnisse

Polly – eine Nachbarin vom Ort. Sie ist sehr hilfsbereit und scheint gegen eine Freundschaft nicht abgeneigt

Stephan – ein Schamane, der Rylee hilft intensiveren Kontakt zum Hotel aufzunehmen

Vladislaw Tepes – Vlad der Pfähler – er kommt zum Hotel, da viele seiner Leute vermisst werden. Ein grimmiger aber netter Kerl.

Boh – Ein Katzenwächter. Er ist immer dabei um Rylee zu unterstützen.

Celestine – ist sie es, die Vlad tot sehen will?

Elise Mortigue – Die Tochter von Emily, die auf Besuch kommt. Sehr ruhig und unauffällig. Aber sie ist entscheidend für einen Eingriff – noch keine richtige Tiefe. Mal sehen ob sie noch mal auftaucht.

Kai Vogel – Der Mann vom LKA. Scheint nett zu sein – noch keine richtige Tiefe – mal sehen ob er noch mal auftaucht.

Habeney, Andrea – Das Haus der Hüterin 01 – Das Erbe

Habeney, Andrea - Das Haus der Hüterin 01 - Das Erbe

  • Habeney, Andrea – Das Haus der Hüterin 01 – Das Erbe
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 130 Seiten
  • Verlag: mainebook Verlag; Auflage: 1 (15. Juli 2015)
  • Reihe: Ja Band 2: Das Erwachen; Band 3: Das leere Bild; Band 4: Das Portal
  • gelesen 27.08.16-29.08.16
  • Deutsche Autoren ChallengeDeutsche-Autoren-Challenge.png

Rylee wächst in ärmlichen Verhältnissen bei ihren alkoholkranken Stiefeltern auf. An ihrem 18. Geburtstag steht völlig überraschend der Nachlassverwalter ihrer leiblichen Eltern vor der Tür, um ihr ein altes, halb verfallenes Haus an der Ostsee als Erbe zu übertragen.
Rylee fällt aus allen Wolken, tritt aber das Erbe an. Nach und nach findet sie heraus, was es mit dem seltsamen Haus, dessen Hüterin sie sein soll, auf sich hat. Es entpuppt sich als Herberge für seltsame Reisende, und bald steht der erste Gast vor der Tür …
„Das Erbe“ ist der erste Teil der Fantasy-Mystery-Serie „Das Haus der Hüterin“ von Andrea Habeney.

***********

Worum es geht: Ein Haus, das erwachen muss um seine Besucher zu beschützen. Eine Hüterin, die keine Ahnung hat.

Wann: Gegenwart

Wo: Ostsee

Kann Spoiler enthalten

Die Handlung hat mich nach den ersten Sätzen schon gefangen genommen. Rylee ist ein Pflegekind und wird endlich 18. Endlich könnte sie abhauen…aber wohin…ausserdem möchte sie ihr Abitur beenden….tja…bis es an der Tür klopft und ein Mann in Anzug vor ihr steht…Sie hat ein Haus geerbt von ihren verstorbenen Eltern, die wohl doch nicht an einem Autounfall verstarben sondern hingerichtet wurden???…Aber Rylee muss sich sofort entscheiden….ein Haus, dass vielleicht nie wieder erwacht oder das Leben wir jetzt….tja…wie wird sie sich wohl entscheiden..Na klar, wie jeder…sie nimmt das Haus…und wird sofort dort hin gebracht. Was erwartet sie…ein total herunter gekommenes Haus – fast schon Einsturz gefährdet.

Das Haus selbst war mehr eine Villa mit mindestens zwanzig Zimmern. Eine Holzveranda nahm die gesamte vordere Front ein. Das Geländer war hier und da eingebrochen, und eine alte Hollywoodschaukel lag umgestürzt auf der Seite.

Sie blickte die drei Stockwerke hinauf. Die Fenster schienen blind, und die Fassade war schmutzig und voller Löcher.

Mit viel Fantasie war hier und da noch die einstige Schönheit des Gebäudes zu erkennen. Türmchen und Giebel zierten das Dach und Ornamente rankten sich um die Fenster.

Doch alles war verfallen und machte den Eindruck einer Ruine.

Kaum ist Rylee eingezogen kommt auch schon der erste Gast…eine ältere Dame. Emily. Sie unterstützt Rylee so gut sie kann. Sie versucht ihr auch klar zu machen, dass das Haus lebendig ist. Dies fällt Rylee wirklich schwer zu glauben. Aber ihr bleibt gar nichts anderes über…denn es erscheinen Fenster, die vorher nicht waren und Räume, die versiegelt und versteckt waren. Dann sind Räume sauber und kleine Reparaturen erledigt. Jeder Besuch hilft dem Haus zu erwachen und stärker zu werden…noch kann es keinen richtig beschützen..dafür bekommt Rylee einen grossen roten Kater….er ist ihr Beschützer…schnell treffen noch andere Gäste ein, was dann auch zu grossen Reibereien und Liebesschmerz der Gäste kommt…Rylee fühlt sich ziemlich überfordert….und trotz allem was sie erlebt hat fällt es ihr immer noch schwer an das Haus zu glauben….Es gibt Wesen die man nur aus Legenden kennt…und verschiedene Welten…
Der Schreibstil ist eigentlich ganz gut…manchmal wirkte er etwas holprig und Anfangs war ich manchmal etwas irritiert, da von Rylees Stiefeltern gesprochen wurde, und dann wieder von Pflegeeltern, das wechselte ständig…aber das sind nur kleine Schönheitsfehler…man denkt sich seinen Teil und kann darüber weg lesen…ist ja auch nur ein kurzer Teil des Buches.
Die Charaktere fand ich nett aber man erfährt nur von Rylee einiges…die Gäste bleiben teilweise noch sehr geheimnisvoll. Man weiss nicht was sie für Fähigkeiten haben und wo vor sie sich verstecken…….Nur fing es dann irgendwann nervig zu werden, dass Rylee ständig daran zweifelte, obwohl sie eigentlich schon den Umstand des Unnatürlichen akzeptierte. Also das hat dann sogar Emily genervt Zwinkerndes Smiley…Ansonsten fand ich Rylee ganz nett. Eine 18 jährige, die keine Ahnung hat worauf sie sich einlässt. Sie erfährt, dass ihre Eltern ein Haus für besondere Gäste führte und sie soll das jetzt weiter führen…Ein Gasthaus für normale Gäste ist schon schwierig….Die Atmosphäre war jetzt nicht gruselig oder unangenehm. Eigentlich war es ganz angenehm sich da mit nehmen zu lassen in die Erkundung des Hauses. Es war eher spannend….denn was wird sie entdecken…und wer wird noch als Gast kommen….da die ersten Gäste ja schon für einigen Trubel sorgten, kann man davon ausgehen, dass es nicht weniger turbulent wird. Die Originalität finde ich auf jeden Fall hier gegeben. Ein Haus und ein Hüter. Verschiede Welten und Lebewesen….Ich hatte auf jeden Fall meinen Lesespaß und freue mich das Erwachen des Hauses weiter zu verfolgen und auch was für Geheimnisse Rylee noch entdecken wird. Die Idee finde ich auch ganz nett…aber als sich herausstellte was es mit den Gästen und den verschiedenen Welten mit sich hat…war ich etwas enttäuscht…Einfach lebendig gewordene Mythen hätte mir besser gefallen.

Fazit

Wieder ein Buch, das man schnell mal zwischen durch lesen kann. Es ist für mich einen neue Idee gewesen und ich fand die Charaktere sympathisch. Als ersten Fall ein Liebesdrama einzubauen…war okay…aber ich hätte gern mehr von dem Haus erlebt. Aber da auch schon unerwünschte Besucher da waren weiss man wie es reagieren kann. Mir hat es gut gefallen und ich werde die Reihe auf jeden Fall weiter verfolgen. Es ist teilweise etwas oberflächlich, aber man darf auch nicht vergessen, dass es immer sehr dünne Bücher sind….Der Unterhaltungswert war gegeben.

3,9 von 5

 

Wer sind die Hauptfiguren?

Webers: Dies sind Rylees Pflegeeltern. Bei ihnen lebt sie schon fast 18 Jahre. Sie wollen nur das Pflegegeld kassieren um es zu versaufen. Rylee lebt hier im absoluten Minimum und muss anfangen sich gegen den Pflegevater zu wehren. Ausserdem muss sie sich anhöre, dass sie endlich mal was zurück geben soll, da sie ja nur ständig genommen hat..

Rylee Montgelas (Weber) die Hauptfigur. Sie ist wird gerade 18

Ernst Friedrich Esterhazy – Testamentsvollstrecker. Er gehört einem Orden an, der verschiedene Häuser auf der Erde unterhält, in denen Reisende einen sicheren Unterschlupf finden. Allerdings hilft er Rylee kein bisschen um mehr über ihre Bestimmung und dem Haus zu erfahren….Das ist nicht seine Aufgabe

Emily. Eine Miaman – Der erste Gast. Eine nette ältere Dame, die Rylee so gut es geht unterstütz und ihr begrenztes Wissen mit ihr teilt. Sie hilft Rylee auch beim Aufräumen und Sauber machen…Sie ist hier eine wichtige Verbündete

Kater: Er hat noch keinen Namen. Aber er wurde als Beschützer gesandt bis das Haus und die Hüterin stark genug ist.

A´gor – eine Kriegerrasse. Der weite Gast. Allerdings reist er sofort am nächsten Tag wieder ab, da der Schutz des Hauses nicht stark genug ist um ihn zu schützen.

Jayna – eine Yasmidin – Ein Volk, das sehr strenge Traditionen lebt. Die Töchter werden mit 18 Jahren verheiratet. Allerdings leben sie nicht sehr lange….wenn sie dies nicht machen würden, würde das Volk aussterben. Jayna ist vor ihrer Hochzeit geflohen.

Rick Moor – ein Luposer (Werwolf) aus dem Gabriden Clan. Eigentlich wäre er ein Alpha, hat es aber abgegeben. Er verguckt sich in Jayna und möchte sie heiraten.

Gorbus Klock Jaynas verlobter. Er taucht vor dem Haus auf und fordert seine Verlobte. Es kommt zu einem Kampf zwischen Rick und ihm und dessen Bruder.

Lydia und Marfus Truck – Jayna´s Eltern. Sie wollen sie nach Hause holen…eigentlich hätten sie nichts gegen eine Mischehe aber da die Lebensspanne so kurz ist würde dies nur Herzschmerzen geben.