Dark Land 01 – Böses Erwachen

Dark Land 01 – Böses Erwachen

Autor: Graham Grimm
Titel: Böses Erwachen
Verlag: Bastei
Erscheinungsdatum: 22. November 2016
Seitenanzahl Printbuch: 109 Seiten
Genre: Horror, Heftroman
Gelesen als: Ebook
Zeitraum 11.12.17-18.12.17
Band einer Reihe: Ja –  John Sinclair Spin-Off

Klappentext

Der Mörder durfte nicht entkommen!
Die Jagd führt durch ein magisches Tor in eine Stadt, die fremd und anders ist. Sie ist mit nichts zu vergleichen, was er je gesehen hat. Hier herrscht ewiges Zwielicht, alles erinnert an vergangene Zeiten, die er selbst nie erlebt hat, es scheint keine Grenzen zu geben. Und unter den Bewohnern sind Wesen, denen er in seiner Welt den Tod geschworen hat! Aber eins nach dem anderen … Erst einmal sucht er nur ihn, den dämonischen Killer, der ihm sein Leben und Glück zerstört hat. Er muss ihn haben, um jeden Preis – denn er will Rache! Nur deshalb ist und bleibt er hier in diesem dunklen Land …

Zum Roman:

Ich hatte ja schon vor einiger Zeit einen Spin off zu John Sinclair gelesen. Das hat mir schon gut gefallen, spielt aber auch in unserer Welt in der Zukunft. Dieser hier, spielt auch in der  Zukunft – etwa 20 Jahre nach den normalen Heftromanen. Bill Conolly und Sheila Conolly haben einen erwachsenen Sohn – John Conolly. Er ist auch schon in der Geisterjägerwelt eingeführt und will den Tod seiner Mutter rächen. Dabei gelangt er  in eine seltsame Parallelwelt. Dort leben Monster und Menschen nebeneinander. John muss jetzt sehen wie er sich dort einlebt. Denn eine Rückkehr scheint erstmal unmöglich. Und – das ist jetzt eher ungewöhnlich, ausser es ist ein Mehrteiler – es gibt einen miesen Cliffhanger

Meine Meinung

Ich war überrascht. Der Roman hat mir tatsächlich gut gefallen. Ich finde diese Heftromane wirklich ziemlich gut als Zwischendurchlektüre. Es gibt Momente in denen man nicht so wirklich weiss, was soll man denn jetzt lesen, oder ihr wartet auf ein Buch, das ihr unbedingt als nächstes Lesen, aber kein anderes dickes anfangen wollt. Dann könnt ihr hier zu greifen. Eine ziemlich gute Unterhaltung, die sich schnell und flüssig lesen lässt und noch spannend ist. Der Schreibstil ist gut. Ich werde mir auf jeden Fall, so nach und nach noch einige dieser Spin-offs anschaffen um immer mal wieder eine nette Lektüre für die Tage dazwischen zu haben.

Fazit

Diese Geschichte war wirklich spannend. Und schon gleich der erste Band mit einem Cliffhanger. Für John Sinclair Fans auf jeden Fall zu empfehlen und für diejenigen, die vielleicht mal einsteigen wollen in die Welt der Geisterjäger – hier seid ihr nicht verkehrt. Es ist zwar nicht schlecht, wenn man wenigstens paar Vorkenntnisse hat, aber sie sind nicht zwingend nötig.

Zitate:

Vertrauen ist gut … aber eigentlich dämlich.

Das war die einzige Konstante in seinem Leben. In diesem Leben, das er nicht haben wollte. Und das er doch nehmen musste, weil diese Welt kein anderes für ihn hatte.

Charaktere:

Johnny Conolly – der Hauptprotagonist – er nennt sich in der Parallelwelt Wynn Blakeston – er landet in dieser Parallelwelt, weil er dem Mörder seiner Mutter durch ein Portal folgt. Hier muss er sich jetzt durchschlagen

Annabelle – ein Dämon in Puppenart – Johnny nennt sie Annabelle, weil sie ihn an die Puppe aus gleichnamigen Film erinnert – sie ist eine Arbeitskollegin und gute Freundin

Dick – in der Parallelwelt findet Johnny eine Arbeit. Er ist auch ein Dämon

Captain Clarissa Statesboro – ein Mensch im Polizeidienst – noch keine genaue Angaben

Bella Tosh – menschliche Polizistin, die für den Fall Wynn zuständig sein wird

Frankie – ein Puppenjunge und Freund von Annabelle – er liebt sie und greift Johnny an, weil er ihn töten möchte

Kylandros – Red Vampir – er ist der Bösewicht in dieser Welt. Er hält sich nicht an die Gesetze in dieser Welt – Vampire sind nicht gut angesehen in dieser Welt.

Kajahn – Dämonischer Partner von Bella Tosh.

Advertisements

Berlekamp, André – Bethany 02 – Winterträume in Bethany

Berlekamp, André – Bethany 02 – Winterträume in Bethany

Autor: Berlekamp, André
Titel: Winterträume in Bethany
Verlag: Selfpublisher
Erscheinungsdatum: Oktober 2017
Seitenanzahl Printbuch: 310 Seiten
Genre: Weihnachten, Liebe
Gelesen als: Ebook
Zeitraum 26.12.17-29.12.17
Band einer Reihe: Ja Bethany

Hier kommt ihr zu Rezi von Band 1 Winterzauber in Bethany

Klappentext

Manche Träume erschließen sich uns erst, wenn wir sie leben.

Die neue Position als Chef des Architekturbüros seiner Stiefmutter Mona verlangt Chris gerade in der Vorweihnachtszeit einiges ab. Er vernachlässigt sein Privatleben beinahe völlig, und vor allem seine Partnerin Holly bekommt dies bitter zu spüren. Die beiden geraten deswegen und wegen Mona ständig aneinander, die keinen Hehl daraus macht, dass sie Holly nicht besonders leiden kann. Während sich Chris noch mehr in seiner Arbeit vergräbt, sehnt Holly sich nach ihrer Familie, an die sie keinerlei Erinnerungen mehr hat. Nur an einen Traum aus ihrer Kindheit erinnert sie sich, der ihr unbeschreiblich real vorkommt.

Zum Buch – Achtung Spoiler

Es wird bei Amazon zwar darauf hingewiesen, dass die beiden Bücher unabhängig voneinander gelesen werden können, aber das finde ich nicht. Selbst wenn die erwähnten Dinge immer wieder erwähnt und auch erklärt werden, finde ich, man sollte sich die Zeit nehmen und wirklich den ersten Band lesen. Einfach weil er auch schön ist.

Es kommt wie es kommen muss. Ein Jahr nach dem Holly sich für Chris entschieden hat und es wieder Weihnachten wird, ist sie todunglücklich. Sie liebt Chris über alles. Aber er hat immer weniger Zeit für sie und zusätzlich fühlt sie sich noch unverstanden und missachtet von ihm. Und so ist es auch. Chris versucht es wieder allen Recht zu machen und vorallem Mona. Holly ist immer verzweifelter. Kein Rückhalt von Chris und keine Erinnerung an ihre Familie. Das ganze muss eskalieren. Gwen – ein Weihnachtself, der Hollys Platz einnimmt und auch noch ihre beste Freundin ist, trifft zufällig auf die traurige Holly und fühlt sich berufen sie zu retten. Dabei findet sie eine Lösung, die Holly wieder zurückbringt, aber von Chris trennt. Jetzt hat Holly zwar eine Familie, aber sie ist von Chris getrennt. Wie sollen sie jemals wieder glückliche Weihnachten feiern? Wir erfahren, dass Holly nicht die erste Elfe ist, die das Weihnachtsland verlassen hat. Diese Person ist eine Schlüsselfigur. Sie könnte es schaffen, dass Chris und Holly wieder vereint werden. Aber wie soll das funktionieren, wenn sie keine Erinnerung hat. Die Suche beginnt. Aber es gibt Regeln und Gesetze. Werden sie in der Lage sein, diese zu Biegen und zu umgehen?

Meine Meinung

Die Geschichte selbst hat mir hier besser gefallen, als im ersten Band. Hier war viel Magie enthalten und viel persönliches. Der Autor hat auch einiges an Spannung hereingebracht. Manchmal sogar Momente geschaffen, wo einem fast die Tränen in die Augen kamen. Allerdings – und das gibt einen kleinen Abzug – war es manchmal total verwirrend. Ich musste manchmal Passagen noch mal lesen, weil ich es einfach nicht durchblickt habe, was denn jetzt genau geplant war. Es war irgendwie bisschen undurchsichtig. Trotzdem mochte ich die Geschichte sehr. Es war wieder schön geschrieben und man konnte sich wirklich in die Personen einfühlen. Man hatte Mitleid mit Holly, schüttelte den Kopf über Gwen, ärgerte sich über Chris und die Hexe Mona – hat vielleicht doch einen nicht ganz so harten Kern. Natürlich gibt es ein Happy End – das ist ein Weihnachtsroman – da muss ein Happy End rein. Ich hätte es mir bisschen anders gewünscht – manches ist mir etwas unklar geblieben. Aber es ist ein schönes Ende.

Fazit

Wer den ersten Teil gelesen hat, kommt um den zweiten eigentlich nicht rum. Warum auch? Wer nämlich den ersten Teil mochte, wird sich genauso wohl im Nachfolger fühlen. Selbst wenn es manchmal etwas wirr zuging, mochte ich die Geschichte und die Idee sehr. Für alle Weihnachtsfans und Weihnachstromantikfans zu empfehlen.

Zitate

»Ich glaube, ich bin ein Waschlappen.«
»In diesem einen Fall heißt Glauben Wissen, mein Lieber«, bemerkte Elroy und sah mich vorwurfsvoll an.

In ihrem Kopf kreisten immerzu Bilder von Kindern, die sie glücklich ansahen; aber auch Tränen mischten sich darunter. Tränen des Abschieds, und Holly wusste nicht, ob sie ihretwegen fielen.

…als wäre sie vom Himmel gefallen.
Das war bereits ein Jahr her und Holly trauerte ihrem Leben nach, das hinter einem undurchsichtigen Schleier verborgen lag. Nur ein einziges Mal wollte sie ihre Familie sehen, ihre Mutter oder ihren Vater umarmen. Hatte sie Geschwister?Und wenn ja, wie sahen sie aus, und wie waren ihre Namen?

Charaktere

Lazarus – Chris Schutzengel – er hat ziemlich viel Einfluss und unterstützt auf jeden Fall die Beziehung zu Holly

Gwenn – die beste Freundin von Holly, ein Weihnachtself, die ziemlich chaotisch aber liebenswert ist. Sie vermisst ihre Freundin dermassen, dass sie fast ein Desaster verursacht hat

Elroy Stewart – Chris Freund und Arbeitskollege. Er ist ein super netter, homosexueller Mann, der jetzt auch seine Liebe gefunden. Er ist wirklich cool

Mona – Chris Stiefmutter – sie ist ein Grinch. Aber wir erfahren in dieser Geschichte warum. Sie hat Chris ihr Architektenbüro übertragen, mischt sich aber immer wieder ein. Sie kann Holly augenscheinlich nicht leiden. Als Holly weihnachtlich dekoriert, flaumt sie sie ziemlich an.

Holly – ehemaliger Weihnachtself, der sich für die Liebe zu einem Menschen entschieden hat. Allerdings musste sie dafür ihre Erinnerung aufgeben. Das macht ihr schwer zu schaffen. Sie ist absolut zerissen.

Roselyn Heythwood – die konkurierende Architektin. Sie hat Chris das Leben schwer gemacht – aber jetzt hat sie ihre alte Liebe zurück, geheiratet und ist schwanger. Sie ist endlich glücklich und harmlos

Matthew – Chris bester Freund – er hat so einige Tipps für ihn. Er hat Roselyn geheiratet

Spekulatio – Der Bäcker des Weihnachtsdorfs. Er liebt Holly und vermisst sie. Er bringt Gwen erst dazu genauer nach einer Lösung zu forschen

Guiseppe – er ist der Bibliothekar im Weihnachtsdorf. Seine grosse Liebe war die andere Elfe, die das Dorf verlassen hat. Er hat auch die Lösung für Gwen

Dr Roberta Treatcher – die Schlüsselfigur, die helfen kann Holly und Chris zusammen zu bringen.

Mr. Banks – ein toller älterer Mann, der viel mitbekommt und die besten Weihnachtsbäume verkauft.

Cathy – ein kleines Mädchen kurz vor ihrem 10. Geburtstag – sie ist Hollys beste kleine Freundin und eine grosse Hilfe sie wieder zu finden

Nele Hansen – Sieben x Miete=Eigenheim – Wenn aus mieten kaufen wird

Nele Hansen – Sieben x Miete=Eigenheim – Wenn aus mieten kaufen wird

Autor: Nele Hansen
Titel: Sieben x Miete=Eigenheim – Wenn aus mieten kaufen wird
Verlag: TWENTYSIX
Erscheinungsdatum: 21.11.2017
Seitenanzahl Printbuch: 228 Seiten
Genre: Humor
Gelesen als: Print
Zeitraum 19.12.17-21.12.17


Worum es geht Sophie und Mark lernen sich während des Studiums kennen – Liebe auf den ersten Blick – und was ist der nächste und nächste und nächste und letze Schritt? Das gemeinsame Wohnen – folgt ihnen von einer Wohnung zu nächsten und von einem schrägen Nachbarschafts-Erlebnis zum nächsten – bis sie endlich ins Eigenheim kommen


Meine Meinung:

Ich mochte das Buch von Anfang an – die Begegnung von Sophie und Mark war schon so romantisch – da ging mir schon das Herz auf.

Sophie und Mark waren wirklich richtig sympathisch. Und ausdauernd. Wir haben auch einige Nachbarn kennen gelernt – ihr könnt euch vorstellen, mit zwei grossen Hunden, hatten wir auch unseren Spass. Das war damals dann auch der Grund, warum WIR uns für ein Eigenheim entschieden hatten. Wir haben zwar hier auch schon Probleme mit den Nachbarn gehabt – aber das ist uns jetzt egal – denn es ist unser Haus. Nun gut noch der Bank…aber irgendwann unser Haus. Wir sind schneller eingebrochen.

Es ist wirklich erschütternd, komisch was die beiden in ihrer Mieter-Zeit alles erleben mussten/durften – schlimm für sie – schön für uns. So konnte Nele es für uns zusammentragen und dieses witzige Buch schreiben. Wenn man nicht wirklich schon selbst einige Erfahrungen hat sammeln können, würde man es nicht glauben – aber es ist wirklich so. Ich habe mich so oft amüsiert und geschmunzelt und den Kopf geschüttelt. Es war schon fast ein humorvoller Krimi.

Der Schreibstil ist sehr angenehm – Es gab einige Schachtelsätze, über die man noch  mal lesen musste, aber sehr gering und erträglich. Schön war auch, das Nele immer mal paar Details über die Orte oder Sehenswürdigkeiten eingebaut hat, in die Mark und Sophie zogen.

Manchmal hätte ich mir bisschen mehr von Sophie und Mark gewünscht – die Geburt, die Arbeit – aber – es ging  ja nicht darum in dem Buch – sondern um die Erfahrungen mit den Menschen…das war das Zentrale in diesem Buch – genau auf den Punkt gebracht – und das ist wirklich gut gelungen. Im Nachwort erwähnt Nele genau das auch noch mal. Kein Schnickschnack oder unnötiges Seitengefülle. Das war ungewohnt, erfrischend.

Fazit:

Mir hat es richtig Spass gemacht mit Mark und Sophie die einzelnen Stationen ihrer Wanderung mitzuerleben. Ich war gerührt, erfreut, überrascht und amüsiert. Ich spreche hier eine Leseempfehlung für alle aus, die schon einige Umzüge erlebt haben oder es noch vorhaben – oder auch für die, die einfach mal den Kopf über die Menschen schütteln wollen.

Vielen   Dank an Nele, dass ich dieses Buch als Rezensionsexemplar lesen durfte.

Matt Haig – Ein Junge namens Weihnacht

Matt Haig – Ein Junge namens Weihnacht

Autor: Matt Haig
Titel: Ein Junge namens Weihnacht
Verlag: dtv
Erscheinungsdatum: 14. Oktober 2016
Seitenanzahl Printbuch: 272 Seiten
Genre: Weihnachten, Märchen, Fantasy
Gelesen als: Ebook
Zeitraum 04.12.17-11.12.17
Band einer Reihe: Ja – Ein Mädchen rettet Weihnachten
Challenge: Find the Cover

Klappentext

Wie war das eigentlich, als der Weihnachtsmann noch ein Junge war? Er hieß Nikolas, wuchs in großer Armut mitten in Finnland in einer kleinen Holzhütte auf – und dies ist seine wahre Geschichte. Der elfjährige Nikolas begibt sich allein auf eine gefährliche Reise an den Nordpol, um seinen Vater zu finden. Er besteht haarsträubende Abenteuer, begegnet fliegenden Rentieren, einer Elfe, einem gewalttätigen Troll – und er stellt fest: Wichtel gibt es wirklich! In ihm reift ein Entschluss: Er will die Welt zu einem glücklicheren Ort machen. Wie er dieses Ziel erreicht und wie er dabei zum Weihnachtsmann wird – das verrät dieses Buch.

Meine Meinung:

Ich hatte Anfangs etwas Schwierigkeiten, da ich ja erst Wunder einer Winternacht beendet hatte. Und auch da geht es wie aus dem kleinen Nikolas aus Finnland der Weihnachtsmann wird. Das ist dann aber auch schon alles, was die beiden Bücher verbindet. Auch brauchte ich paar Seiten um mich an den einfachen, leicht kindlichen Stil zu gewöhnen. Aber das hat nicht lange gedauert, da war ich in dem Bann des Buches und habe mich jedes mal gefreut es zur Hand zu nehmen. Man hat mit ihm gelitten, gefiebert und getrauert. Es hat wirklich sehr viel Spass gemacht es zu lesen. Ausserdem ist Nikolas wirklich total sympathisch. Auch die Zeichnungen sind einfach total gelungen.

Fazit: Ein Buch für jedes Alter. Es macht einfach Spass mit Nikolas und Miika und Blitz durch Finnland zu reisen um ein Abenteuer nach dem anderen zu erleben um dann am Ende seine Bestimmung zu finden. Ein schönes Buch um in Weihnachtsstimmung zu kommen. Den Nachfolger werde ich mir auf jeden Fall auch noch anschaffen.

Zitate

»Unmöglich.« Altes Wichtel-Fluchwort

Du liest immer noch? Gut. (Die Wichtel wären stolz auf dich.) Dann lass uns beginnen …

Doch dann hörte Nikolas ein Wort, das ihn im Bett hochfahren ließ. Ein magisches Wort. Vielleicht das magischste Wort der Welt. »Wichtel.«

In was für einer Welt lebst du denn – zu denken, dass Menschen grundlos Gutes tun. Glaubst du wirklich, dass ich hier bin, weil mir irgendwas an dir liegt? So ein Unsinn. Ich bin doch nicht wegen eines dürren, einfältigen, schmutzigen Rotzlöffels hier. Mir geht es natürlich um das Geld!«

Da war nur ein langer, kurviger Weg, der sich in Schleifen durch Wälder und um Seen in Richtung eines sehr hohen Berges wand. Dass der Berg sehr hoch war, wusste Nikolas, weil sein Name auf der Karte stand: Sehr Hoher Berg.

Er sagte das Schlimmste, was man sagen kann (schließ die Augen und halt dir die Ohren zu, vor allem, wenn du ein Wichtel bist).
»Es gibt keine Wunder«, flüsterte er in seiner Qual. Und dann wurde alles dunkel.

»Das Unmögliche ist eine Möglichkeit, die du nur noch nicht erkannt hast …

»Fan-tas-tisch«, jubelte die Elfe und applaudierte. »Bravo, Sebastian!«
Sebastian antwortete nicht. Nicht weil er unhöflich war, sondern weil er keinen Kopf mehr hatte.

Die Menschen, die man liebt, machen die Welt echt und beständig, und wenn sie plötzlich für immer fort sind, fühlt sich nichts mehr sicher an.

Charaktere

Nikolas – auch genannt Weihnacht – da er an Weihnachten geboren wurde. Er glaubt fest an Wichtel und Weihnachten

Joel – sein Vater – Er ist Holzfäller und will durch die Suche nach Wichtelgrund endlich genug Geld verdienen. Er bleibt länger weg, als geplant – weswegen Nikolas sich auf die Suche nach ihm macht.

Lilja – Nikolas Mutter – Sie ist verstorben, als sie sich vor einem Bären im Brunnen versteckte. Aber sie hat ihm eine Rübenwurzelpuppe gebastelt, die er sehr mag

Miika – die Hausmaus, die so auf Käse steht, obwohl sie noch nie welchen gekostet hat. Wenn sie reden könnte, würde sie die Dinge erzählen, die Matt Haig aufgeschrieben hat. Sie begleitet Nikolas eine ganz lange Zeit auf seiner Suche nach seinem Vater

Anders – ein Jäger, der Joel anheuert mit zu gehen um Wichtelgrund zu finden.

Tante Carlotte – die Schwester seines Vaters, die während dessen Abwesenheit auf Nikolas aufpassen soll. Eine furchtbare Person, die Nikolas mehr als schlecht behandelt.

Blitz – ein verwundetes Rentier, das Nikolas von einem Pfeil befreit. Es bleibt bei ihm und lässt ihn auf sich reiten. Später kann er durch Wichtelmagie auch fliegen. Er ist Nikolas bester Freund

Kleine Nusch – das erste Wichtelmädchen, das Nikolas kennen lernt. Als er bewusstlos im Schnee liegt wird er von ihr und

Väterchen Toppo gefunden und mit Magie wieder fit gemacht.

Der kleine Kipp – ein entführter Wichteljunge. Nikolas Vater und seine Gesellen habe den kleinen entführt um ihm dem König zu präsentieren. Nikolas rettet ihn.

Väterchen Wodol – der Vorsitzende des Wichtelrats – er hat alles verboten, was den Wichteln Spass macht. Da die Menschen ihn so enttäuscht haben, erklärt er sie zu Feinden

Sebastian – Der Troll, der mit Nikolas eingesperrt wurde – nach Weihnachten will er Nikolas töten

Pixie – eine Wahrheitselfe, die gerne Köpfe explodieren lässt.

Amelia – das erste Mädchen, das vom Weihnachtsmann beschenkt wird.

Leino, Marko – Wunder einer Winternacht – Die Weihnachtsgeschichte

Leino, Marko – Wunder einer Winternacht

Autor: Leino, Marko
Titel: Wunder einer Winternacht
Verlag: rowohlt
Erscheinungsdatum: 02.11.2009
Seitenanzahl Printbuch:288 Seiten
Genre: Weihnachten, Märchen
Gelesen als: Ebook
Zeitraum 26.11.17-03.12.17
Band einer Reihe: Nein
Challenge: Buchweltreise Challenge – Finnland

Klappentext:

DIE WAHRE GESCHICHTE VOM WEIHNACHTSMANN
Hoch oben im Norden lebt der kleine Nikolas. Als er durch einen tragischen Unfall zur
Waise wird, nimmt das ganze Dorf sich seiner an. Ein Jahr lang darf Nikolas bei jeder Familie bleiben. Wenn der Weihnachtsabend naht, muss er weiterziehen.
Voller Dankbarkeit schnitzt Nikolas Jahr für Jahr Geschenke für «seine» Familie. Als er zum bösartigen Tischlermeister Lisakki in die Lehre kommt, scheint sein Glück vorbei.
Der bärbeißige alte Mann hasst Kinder …

Zum Inhalt Spoiler

Nikolas verliert bei einem Unfall seine Eltern und seine kleine Schwester Ada. Jetzt als Waise kümmert sich die Dorfgemeinschaft um ihn. Da die Gemeinde sehr arm ist, teilen sie sich das Sorgerecht von Nikolas. Jede Familie ist bereit ihn ein Jahr zu sich zu nehmen. Der Stichtag ist jedesmal der Heilige Abend. Anfangs ist Nikolas so in seiner Trauer gefangen, dass er kein Anteil am Familienleben nimmt. Er ist fleissig und aufmerksam aber nicht aufgeschlossen. Bis eines Tages ein Unfall mit dem Sohn der ersten Familie ihn selbst von seiner Trauer befreit. Er erkennt, dass es weiter gehen muss. Zum Dank schnitzt er für die Kinder jeder Familie Spielzeug. Und auch eins für seine kleine Schwester Ada, das er dem Meer übergibt. Die Jahre vergehen und das Dorf hat schwere Verluste beim Fischfang erlitten. Keine Familie ist in der Lage Nikolas bei sich auf zu nehmen. Zu der Zeit ist der Tischler Lisakki in dem Dorf und erkennt Nikolas Talent. Er nimmt ihn für ein Jahr bei sich auf. Anfangs ist das Leben noch unangenehm. Aber nach und nach tauen beide auf. Nikolas schnitzt weiterhin die Spielsachen für die Kinder und am Weihnachtsabend bringt er sie aus. Er bleibt bei Lisakki. Seine Priorität liegt jetzt im Spielzeugherstellen. Sein Ziel ist es den Menschen zu zeigen wie schön das Schenken sein kann.

Meinung:

Ich habe einige verschiedene Meinungen zu dem Buch gehört. Betrachtet man die Rezis bei Amazon kann man schon sehen, die meisten mögen das Buch. Wenn ich das richtig verstanden habe, hat Leino erst das Drehbuch zu dem Film und dann das Buch geschrieben. Der Schreibstil ist angenehm und warm. Man fühlt sich sehr wohl in dem Buch. Es ist interessant, wie der Autor, Nikolaus entstehen lässt. Die Rentiere und das sie fliegen können und auch wie er an das rote Kostüm kommt (wobei man da ja eigentlich weiss, dass es Coca Cola war…oder vielleicht doch nicht?). Ich finde es ziemlich gut durchdacht und sogar teilweise recht logisch. Man lernt auch Nikolas als Mensch kennen. Seine Gefühle und Zerissenheit – aber auch seine Liebe zu Weihnachten und das Beschenken der Kinder.

Die Geschichte von Nikolas wird hier als Sage von einem Grossvater an seine Enkel weiter gegeben.

Fazit

Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich kann es allen Weihnachtsfans empfehlen. Es ist Anfangs sehr traurig, wird aber nach und nach immer freudiger. Das ist definitiv ein Buch für die Kuscheldecke, Plätzchen und Milch.

Zitate:

Jeder Mensch hat in seinem Innern Flügel. Man muss sie nur finden.

Das Schicksal hat viele Gesichter, und es wählt willkürlich und oft ungerecht aus.

Iisakki sah ihn an. Wieder traten ihm Tränen in die Augen.
«Bei diesem Wind tränen einem aber auch andauernd die Augen», stammelte er

Nun kommt schon her, ihr Rentiere. Ren, Ren, Ren …»

Es ist ziemlich eilig!»
«Nein, da irrst du dich, ich habe es nicht eilig», sagte Meeri und schüttelte den Kopf. «Wie kommst du darauf?»

«Je weniger die Menschen wissen, desto mehr können sie glauben», sagte er. Nachdem er den Worten eine Weile nachgelauscht hatte, fügte er hinzu: «Und je mehr die Menschen glauben, desto weniger zweifeln sie.»

Es lohnt sich nicht, über Dinge nachzudenken, die man mit dem Verstand nicht erklären kann. Vom Grübeln werden sie auch nicht verständlicher.»

Charaktere:

Ossi und Tommi – Geschwister in der Gegenwart. Sie finden im Meer eine kleine Schatulle in der ein Hinweis auf Ada und Nikolas ist.

Grossvater – von Ossi und Tommi – er erzählt ihnen die Sage um Nikolas

Nikolas – Ihn trifft ein schweres Schicksal. Er verliert seine gesamte Familie bei einem Unfall und muss jedes Jahr in eine neue Familie. Aber er findet doch noch sein Glück

Oula – Nikolas zweiter Name, den er später annimmt um nicht mit dem schenkenden in Verbindung gebracht zu werden

Ada – sie ist Nikolas kleine Schwester – ihre Leiche wurde nie gefunden, deswegen meint er, dass sie eine Seejungfrau geworden ist – jedes Weihnachten bringt er ihr ein Geschenk.

Einari  Nikolas Vater

Alexandra – Nikolas Mutter

Hannes und Heino sind die beiden Männer aus dem Dorf, die Nikolas die schlimme Nachricht überbringen und ihn mitnehmen

Witwe Meeri – bei ihr kommt Nikolas die erste Nacht unter – sie ist eine sehr arme Näherin, die ihn leider nicht für immer nehmen kann. Später näht sie ihm sein Kostüm

Iisakki – der Tischler, der Nikolas bei sich aufnimmt, als es keiner im Dorf mehr machen kann. Die beiden entwickeln eine Vater-Sohn-Beziehung

Eemeli – Ihn rettet Nikolas vor dem Ertrinken – sie werden die besten Freunde

Elsa  Eemelis Ehefrau

Knips, Pips, Schnips, Grips – die Rentiere

Ada  – Eemeli und Elsa nennen ihre Tochter nach ihr – Ada ist eine ganz vorwitzige kleine Dame. Sie wird Nikolas kleine Gehilfin und beste Freundin

Mikko – er verehrt Ada und heiratet sie später – er wird dann auch eingeweiht.

 

Brom – Krampus

Brom – Krampus

Autor: Brom
Titel: Krampus
Verlag: Knaur
Erscheinungsdatum: 28. August 2013
Seitenanzahl Printbuch: 504 Seiten
Genre: Fantasy, Märchen, Sagen, Weihnachten
Gelesen als: Ebook
Zeitraum 10.11.17-23.11.17
Band einer Reihe: Nein
Challenge: High Fantasy Challenge (Lies ein Buch, in dem einer Figur die Kehle durchgeschnitten wird.) Find the Cover Challenge

Klappentext

Seit Krampus, der Herr des alten Julfestes, vor über 500 Jahren vom Nikolaus entmachtet und in die neue Welt verbannt wurde, sitzt er angekettet in einer dunklen Höhle fest und schmiedet finstere Rachepläne. Denn nach seinem Sturz erhob der Nikolaus das Weihnachtsfest zum neuen Jahreshöhepunkt im Dezember. Jetzt, nach all den Jahrhunderten, gelingt es Krampus endlich, sich aus seinen Fesseln zu befreien. Und er kennt nur noch einen Gedanken: Der Nikolaus muss sterben!

Zum Inhalt: Achtung Spoiler

In diesem Buch geht es nicht nur um Krampus und Nikolaus auch ein Mensch hat einen grossen – fast grössten Anteil an dem Buch. Jesse. Jesse ist ein alkoholsüchtiger Gitarrist ohne Erfolg. Seine Frau hat sich getrennt und die gemeinsame Tochter mitgenommen. Um über die Runden zu kommen, nimmt er fragwürdige Jobs an. Bei einem Kampf des Nikolaus mit den Belznickel (Krampus Gehilfen) kommt er an den Sack des Nikolaus. Schnell hat er herausgefunden wie er funktioniert und will seiner Tochter ein schönes Weihnachtsfest schenken. Es kommt allerdings ganz anders. Jesse muss für den General eine Drogenlieferung machen. Diese geht gewaltig schief, denn auch Krampus will den Sack – er brauch ihn um frei zu kommen. Die Belznickel mischen sich blutig in den Deal ein und bringen Jesse, samt Sack zu Krampus.

Krampus – (aus dem Geschlecht Lokis) er ist eigentlich recht Charismatisch. Man schwankt ständig zwischen mögen und nicht mögen hin und her. Krampus zählt hier zu den vergessenen Riten. Durch den christlichen Glauben verdrängt, hasst er was Weihnachten jetzt repräsentiert. Geschenke für alle und Friede für die Welt. Was ist aber mit den Unartigen? Sie werden  nicht bestraft. Die Menschen haben vergessen um was es geht. Sie bekämpfen sich, dröhnen sich mit Drogen und Konsum zu. Krampus will das wieder ändern. Er wird die guten belohnen und die bösen bestrafen. Sein Tribut – ein gefüllter Stiefel im Austausch für paar Münzen Gold – oder hinein in den Sack und windelweich prügeln.

St. Nikolaus. (aus dem Geschlecht Odins) Ist gestorben und wieder auferstanden. Geläutert. Er hat ein schweres Schicksal als Baldr erlebt. Frau und Kind verloren und in Hel gefangen. Aber er vertraut auf Gott (hier in der Geschichte eine Frau – aber ohne Auftritt). Er war Krampus Geselle. Krampus fand ihn damals einsam und gebrochen – er baute ihn auf und lehrte ihn. Aber Nikolaus gefiel Krampus Art nicht – irgendwann nahm er ihn dann gefangen und sperrte ihn in Ketten.

Belznickel – Hier in dem Buch sind es Krampus Sklaven. Er hat sie irgendwann mal gerettet, dafür wurden sie aber versklavt. Sie müssen ihm gehorchen, ob sie wollen oder nicht. Aber er schätzt sie auch sehr.

Krampus vs. Nikolaus – ein Kampf auf Leben und Tod – was anderes kann es hier nicht geben.

Meinung:

Der Schreibstil war wirklich klasse und fesselnd. Man fühlte sich sofort im Geschehen. Ebenso gab es viele spannende Momente, allerdings auch Passagen, die sich etwas gezogen haben.

Störfaktor: Für mich wurde hier zuviel Aufmerksamkeit auf Jesse, den Menschen, gerichtet. Wenigstens die Hälfte – oder bisschen mehr, handelt von ihm und seinem Leben. Er hat sich mit üblen Gesellen eingelassen und durch Krampus kommt er da in grosse Schwierigkeiten. Seine Frau und sein Kind muss er noch retten und sein Leben noch in den Griff bekommen. Er ist zwar eine wichtige Brücke zwischen Krampus und der Menschenwelt – aber für mich definitiv zu präsent. Mir hätte es besser gefallen, wenn mehr zwischen Krampus und Nikolaus passiert wäre, oder einfach auch mehr von Krampus zu lesen gewesen  wäre. Wenn man Jesse nicht so hervorgehoben hätte, wäre das Buch vielleicht 100 Seiten dünner geworden, aber die Geschichte wäre dann ausgeglichener gewesen.

Fazit.

Gefallen hat es mir trotzdem, aber es wird keine volle Punktzahl bekommen. Ein düsteres Buch mit düsteren Gesellen – einem etwas flachen Nikolaus, da er wirklich eher im Schatten steht und einem Krampus, den man manchmal doch gerne hat. Ein Buch das eine Brücke zwischen Halloween und Weihnachten schlägt und auch für Weihnachtsmuffel geeignet ist.

Zitate: 

Wenn dann sein Herz mit der Hingabe und Leidenschaft der Menschen angefüllt gewesen war, hatte er die Julzeit ausgerufen, die Wiedergeburt des Landes verkündet und die Geister von Hunger und Seuche verjagt. Alles, damit der Kreislauf des Lebens fortbestehen konnte.

»Krampus, mein lieber alter Freund, dafür wirst du bezahlen. Dein Tod ist gewiss, und ich werde dafür sorgen, dass er grausig wird.«

Denen sollte man dringend das Mütchen kühlen. Schließlich geht es nicht an, dass Kinder dem guten alten Nikolaus dabei zuschauen, wie er Krampus und seine Missgeburten in ihre Einzelteile zerlegt.

Nikolaus fiel wieder ein, warum er Teenager hasste – weil sie sich so sehr anstrengten, an nichts zu glauben. Sie gaben sich alle Mühe, auch allen anderen jeglichen Zauber zu verderben.

Das ist gut … es ist gut, schrecklich zu sein«, sagte Krampus und leckte sich das Blut von der Hand.

…Vergessen ist der Tod … der einzige wahre Tod für Wesen von meiner Art.

…ich kann wieder die Segnungen der Julzeit durchs Land tragen und die dunklen Geister austreiben

Charaktere:

Krampus – Herr der Julzeit, Sohn der Hel, aus dem Geschlecht des Loki – wurde von Nikolaus in Ketten in einer Höhle gefangen gehalten. Für 500 Jahre

Sankt Nikolaus – Baldr ist der wahre Name – er wurde von Loki getötet. Odins zweit Geborener. Durch eine List erlangte er Unsterblichkeit – nur ein Mistel konnte ihn töten. Er landete in Hel und war gefangen bis Ragnarök. Wieder auferstanden ist er geläutert und wird von Gott geliebt – er stellt seinen Dienst in das Belohnen der Menschheit und ein bisschen geniesst er auch seinen Ruhm als Santa Clause.

Jesse – ein abgehalfteter Musiker ohne Erfolg am Ende angekommen. Durch den Sack des Nikolaus kommt er in Kontakt mit Krampus – das verändert sein ganzes Leben  – zum Positiven.

Linda – Jesses Frau – sie lebt jetzt mit dem Polizeichef zusammen – aber lieben tut sie Jesse immer noch

Abigail – Jesses kleine Tochter

Sampson Uysses Boggs – Der General – Der Boss der Unterwelt in der Gegend. Mit ihm ist nicht zu spassen – Seine Waffen und sein Geld verschwinden auf mysteriöse Weise – dafür leidet Jesse ziemlich.

Polizeichef Dillard – Jesses Konkurrent – Er hat seine erste Frau ermordet und vertuscht – und die hat er abgöttisch geliebt – was wird er wohl Linda antun. Er ist der Lakaie des Generals. Ein unangenehmer Genosse

Makwa – ein Shawnee und ein Belznickel

Wipi und Nipi – auch Ureinwohner, die Krampus freiwillig folgen – seit anbeginn seiner Zeit

Vernon – auch einer der Belznickl

Isabel – der einzige weibliche Belznickl und schon eine starke Nebenrolle in dem Buch. Sie ist sehr sympathisch und Krampus Liebling. Sie kann ihn auch oft beschwichtigen

 

 

Gilmore, Ashley – Princess in Love 02 – Rosaly (Dornröschens Tochter)

Gilmore, Ashley – Princess in Love 02 – Rosaly

Autor: Gilmore, Ashley
Titel: Princess in Love 02 – Rosaly (Dornröschens Tochter)
Verlag: Selfpublisher
Erscheinungsdatum: 25.03.2016
Seitenanzahl Printbuch: 160 Seiten
Genre: Fantasy, Märchen
Gelesen als: Ebook
Zeitraum: 23.11.17-26.11.17
Band einer Reihe: Ja Princess in Love
Challenge: Nein

Klappentext

Lieben wir sie nicht alle, die klassischen Märchen um Dornröschen, Schneewittchen und Co.? Wer aber wusste, dass diese inzwischen heranwachsende Töchter haben, die auf der Suche nach ihren eigenen Prinzen sind? Nach ihrem Abschluss an der Crown School absolvieren die Prinzessinnen ein 6-monatiges Magical in der Realen Welt – Zauber und Liebe inklusive. Aber welche von ihnen will am Ende überhaupt noch zurück nach Fairyland? Rosaly, Tochter von Dornröschen und Prinz Philipp, darf ihr Magical in New Orleans absolvieren, wo sie den Liebenden als Hochzeitsplanerin behilflich sein soll. Schon am ersten Tag begegnet sie dem Jazzmusiker Henry, jedoch hat sie für eigene Liebesangelegenheiten leider kein ganz so gutes Händchen

Meinung

Ein wirklich absolut süsses Buch. Die Prinzess in Love Reihe eignet sich perfekt als Zwischenschmankerl. Wenn man eine Leselücke oder sogar eine kleine Leseflaute hat. Sie sind nicht sehr dick und immer freundlich. Ich mag sie sehr gerne. Der Schreibstil wirkt zwar manchmal etwas hölzern, aber die Figuren sind immer sympathisch. Natürlich darf man nicht aus dem Auge lassen, dass die Bücher mit ihren knapp 160 Seiten nicht viel Tiefe erlangen können. Aber es sind absolute Wohlfühlgeschichten. Man darf aber nicht zu empfindlich sein, da die Prinzessinnen absolute Klischees bedienen. Aber wie sie dann in der Realen Welt klar kommen – das entlockt einem immer wieder ein Schmunzeln.

Fazit

Die Perfekte Lektüre um das Gehirn bisschen entspannen und sich treiben zu lassen. Es ist wie wenn man sich in seinen Lieblingssessel kuschelt und sich eine leckere Praline mit Kaffee oder Kakao gönnt. Für alle Romantiker und Märchenliebhaber zu empfehlen.

Zitate

Wie würde die Reale Welt wohl sein? Würde sie ganz genau so sein, wie es in den Büchern stand, die Mrs. Happy sie im Fach Literatur der Realen Welt lesen ließ? Natürlich bekamen sie ausschließlich die Liebesromane mit Happy End zu lesen, sie hatte aber auch von ganz anderen Büchern gehört, von Mord und Totschlag, von Raub und Verrat.

Prinzessin zu sein bedeutete nicht nur, einen Prinzen zu heiraten, ein Leben im Luxus zu führen und schöne Kleider zu tragen, es bedeutete vor allem auch, Vorbild zu sein. Anderen den Weg zu weisen. Sie alle würden eines Tages ein ganzes Reich regieren, dies war also die perfekte Vorbereitung darauf.

»Kleide dich stets in fröhlichen Farben. Singe stets ein heiteres Lied. Spreche stets ein freundliches Wort. Lächle stets ein gütiges Lächeln. Erzähle stets ein romantisches Märchen.«

Was zur bösen Hexe hatte sie da nur getan???

Einen Beruf sollte man mit Liebe und Leidenschaft ausüben, mit Spaß an der Sache. Und wenn man nicht glücklich mit seinem Job ist, sollte man sich einen suchen, der einen glücklich macht, einen, der einen erfüllt.«

Charaktere

Rosaly – Tochter von Dornröschen und Prinz Philipp – sie ist eher schüchtern und zurückhaltend. Sie ist zwar sehr aufgeregt und gespannt auf die reale Welt, aber auch sicher, dass sie wieder zurück geht nach Faryland

Lizzy – kennen wir schon als Cinderellas Tochter aus Band 1 – Sie ist in New York gelandet und Rosalys beste Freundin

William – Rosalys Bruder – er war schon in der Realen Welt – Prinzen werden dort hin geschickt um das Regieren zu lernen. Bei Banken und anderen nützlichen Einrichtungen werden sie ausgebildet.

Henry – Ein Jazzmusiker, der sich gleich am ersten Tag Rosaly annimmt und ihr eine Unterkunft besorgt. In ihn verliebt sich Rosaly

Joe – ein netter älterer Mann, der mit Henry Musik macht – bei ihm kann Rosaly wohnen. Dadurch blüht er wieder auf.

Chuck – ebenfalls ein älter Freund,  mit dem Henry musiziert.

 

Müller, Dana – Öffne nicht die Tür

Müller, Dana – Öffne nicht die Tür

Autor:Müller, Dana
Titel: Öffne nicht die Tür
Verlag: BookRix
Erscheinungsdatum:5. Oktober 2017
Seitenanzahl Printbuch: 161 Seiten
Genre:Horror
Gelesen als: Ebook
Zeitraum 03.11.17-07.11.17
Band einer Reihe:Nein
Challenge:Nein

Klappentext:

Haben die Goodmans ein Spukhaus geerbt?

Diese Frage stellt sich die Familie kurz nach dem Einzug. Hannah war zunächst glücklich darüber, ihrem besten Freund Joe nahe zu sein, der mit seiner Mutter im Nachbarhaus lebt, und im Schlafzimmer ihrer Oma zu  wohnen. Doch nach der Renovierung verängstigen eine Reihe unheimlicher Begegnungen nicht nur sie. Joe und Hannah beginnen Nachforschungen anzustellen.

Können sie das Unheimliche besiegen?

Zum Inhalt: Achtung Spoiler

Also der Klappentext ist irgendwie nix. Hannah und ihre Familie erben das Haus ihrer Grossmutter. Auf dem Sterbebett flüstert sie Hannah noch zu, dass sie die Tür nicht öffnen soll. Aber Hannah kann natürlich nichts damit anfangen. Sie hat ihre Grossmutter wirklich geliebt. Ihre Mutter allerdings hatte sich mit ihr überworfen. Das Verhältnis zwischen Hannah und ihrer Mutter ist nicht das Liebevollste. Allerdings liebt sie ihren Vater und ihren kleinen Bruder sehr. Das einzige, das ihr am Umzug richtig gut gefällt ist, dass sie jetzt in direkter Nachbarschaft zu ihrem besten Freund lebt.

Es lässt nicht lange auf sich warten, dann geschehen unheimliche Dinge. Es klopft an der Tür und Hannah öffnet – erinnert sich aber an Grossmutters Warnung und lässt niemanden rein. Ihr kleiner Bruder schlafwandelt und will unbedingt die Kammer in ihrem Zimmer öffnen. Es kommt wie es kommen muss – die Tür wird geöffnet – und ein Dämon entweicht.

Ihre geliebte Grossmutter scheint nicht so harmlos gewesen zu sein, wie Hannah dachte – der Dämon wurde von ihr nämlich genährt und dann auch eingesperrt. Eine grosse Hilfe ist die Mutter Hannahs Freund.

Wie gefährlich wird die Situation noch? Kann Hannah ihre Familie retten? Alle?

Meine Meinung:

Ein sehr gelungenes Buch. Ich habe mich jetzt nicht so gegruselt, aber es war wirklich spannend. Hannah ist ein typischer Teenager, die sich  mit ihrer Mutter nicht so gut versteht. Das hat mich bisschen an mich erinnert – in diesem Alter auch ähnliche Zickerein mit meiner Mutter ausgefochten. Es hat wirklich genervt, dass Hannah so war – aber es ist realistisch. Da man ja auch schon einiges an Filmen gesehen hat mit dämonischer Besessenheit war Kopfkino immer eingeschaltet. Ich konnte es mir also wirklich schön bildlich vorstellen. Es ist keine neu erfundene Story, aber es war wirklich mal schön es zu lesen, als es immer nur zu sehen.

Fazit

Gerade für Halloween eine wirklich gute Story, mit viel Spannung und Kopfkino. Es war wirklich interessant das Thema Dämonen und Besessenheit mal zu lesen statt immer nur im Film zu sehen. Für alle Gruselfans definitiv geeignet.

Charaktere

Hannah ein sechzehn jähriger Teenager mit den üblichen Zicken. Aber sie ist sehr mutig, als es darauf ankam ihre Familie zu schützen

Edita Rosenberg – Die Grossmutter – sie war nicht so harmlos wie man annimmt. Für ewige Jugend hat sie sich mit den dunklen Mächten eingelassen

Holden – der kleine Bruder – er hat ein Schlafwandelproblem und landet immer bei Hannah am Bett. In diesem Haus wird es aber seltsamer mit dem Schlafwandeln. Der Dämon hat ihn besetz.

Allen Goodman – der Vater – er ist eigentlich trockener Alkoholiker. Aber der Dämon bewirkt einen Rückfall und er wird dadurch gewalttätig. Dabei hat auch der Dämon einen grossen Einfluss

Joe – Hannahs bester Freund und auch ein klein bisschen mehr – er steht absolut hinter Hannah und hilft ihr auch gegen den Willen seiner Mutter

Brüder Stotman – sie warnen die Goodmans. Sie selbst haben schon Kontakt mit dem Dämon gehabt. Das hat sie die Familie und ihre Jugend gekostet

Kathrin Goodman – die Mutter. Sie hat sich mit ihrer eigenen Mutter überworfen. Und das gleiche Schicksal scheint auch mit Hannah aufzutreten. Allerdings besinnen sie sich in der Not – sie sind eine Familie

Mrs Strawer – Joes Mutter – sie ist eine Hexe und hilft der Familie mit der Besessenheit zurecht zu kommen

Shahur – der Dämon.

Isabell Schmitt-Egner, Christian Sidjani – CROMM – das Dorf Findet Dich

Isabell Schmitt-Egner, Christian Sidjani – CROMM – das Dorf Findet Dich

Autor: Isabell Schmitt-EgnerChristian Sidjani
Titel: CROMM – das Dorf Findet Dich
Verlag: Self Publisher
Erscheinungsdatum: 01.10.2013
Seitenanzahl Printbuch: 190 Seiten
Genre: Horror
Gelesen als: Ebook
Zeitraum 01.11.17 – 03.11.17
Band einer Reihe: Ja? Laut Anhang war eine Fortsetzung geplant – bin aber nicht fündig geworden
Challenge: Nein

Klappentext

Seit Jahren feiern sie Halloween miteinander und dieses Jahr unternehmen sie etwas ganz Besonderes …
Fünf junge Leute folgen einem Flyer, der gruselige Halloweennächte verspricht. Das „Horror-House“ tourt durch Deutschland und macht Station im Norden. Auf der Suche danach gerät die Gruppe in ein merkwürdiges Dorf, das wie ausgestorben wirkt …

Franka und Remo machen sich wie jedes Jahr auf den Weg zum Kürbisessen bei Remos Mutter. Unterwegs müssen sie einen Unfall umfahren und landen in einem kleinen Ort. Remo will nach dem Weg fragen und lässt seine Freundin im Auto warten. Als er nicht mehr zurückkommt, geht Franka auf die Suche nach ihm.

Ein Buch – zwei Autoren – vier Protagonisten!
Isabell Schmitt-Egner (Franka & Remo) und
Christian Sidjani (Larissa & Jakob)
schreiben mit verteilten Rollen.

Kurze Zusammenfassung.

Es gibt Anfangs zwei Erzählstränge – Jacob und Madlen, die jedes Jahr mit ihren Freunden Halloween feiern. Remo und Franca, die jedes Jahr zu Remos Mutter fahren um Kürbistestessen zu machen. Jakob und Madlen sind seit etwa 5 Jahren zusammen und Jakob bemerkt langsam, dass es vielleicht nicht unbedingt länger werden könnte. Da eröffnet ihm Madlen, dass sie vielleicht schwanger ist. Mit auf Tour sind Larissa – Jakobs Schwester. Martin – Larissas Freund und Sarah – Martins Schwester. Jakob hat einen Flyer gefunden, auf dem ein Horror House angepriesen wird – mal was anderes – also machen sie sich auf den Weg. Franca und Remo wollen eigentlich nur zur Mutter – auf dem Weg versperrt ein LKW die Strecke und sie nehmen eine Ausweichstrecke. Beide Gruppen treffen sich in einem abgeschiedenen Dorf. Aus jeder Gruppe verschwindet jemand.

Was hat es mit diesem seltsamen Dorf auf sich und diese seltsamen Bewohner. Werden sie das überleben?


Fantastisch – ich habe von beiden Autoren schon Bücher gelesen, die mir sehr gut gefallen haben und die beiden sind hier eine Symbiose (Ich weiss das es nicht richtig angewandt ist) eingegangen – man merkt überhaupt nicht, dass hier zwei verschiedene Autoren das Buch – bzw. die Protagonisten aufgeteilt haben. Die Kapitel gehen so fliessend ineinander über – echt gelungen. Schon zu Beginn hat es nicht lange gedauert, und ich konnte mir die Diskussionen bildlich vorstellen. Der Schreibstil beider Autoren ist fesselnd und fliessend. Sie führen uns durch normale Gespräche, die während einer Autofahrt anfallen können. Dieses normale Verhalten baut langsam Spannung auf. Nachdem alle im Dorf gelandet sind und die Vermissten gesucht wird, nimmt die Spannung rasant zu. Und es verschwinden weiter Leute. Gehört das zu dem Horror House dazu? Ist das ein Spiel oder Ernst.

Ich kann auf jeden Fall sagen – Horrorfans kommen hier auf ihre Kosten. Es ist spannend und auch einige blutige Szenen finden wir.

Es gibt keine Erklärungen zu den Vorfällen, aber das ist ja auch nicht unbedingt üblich – wichtig ist, dass es spannend ist.

Im Nachwort wird erwähnt, dass man das Dorf nochmal besuchen kann – es sei eine Fortsetzung geplant. Aber das scheint wohl nicht mehr. Das Buch hat keinen wirklichen Cliffhanger. Eine typisches Ende eines Horrorbuches – es könnte, wenn es wollte.

Fazit:

Super spannend. Man wird erst langsam bei der Hand genommen um dann in das Dorf gezerrt zu werden. Spannend und auch etwas blutig und brutal. Aber noch im Rahmen, dessen was ich in einem Horrorroman erwarte. Das Autoren Duo ergänzt sich fantastisch. Leider scheint Sidjani nichts mehr zu veröffentlichen, jedenfalls unter diesem Namen – er hat einige Pseudonyme – aber auch da war nichts zu finden. Wenigstens schreibt Isabell noch. Dieses Buch ist zur Zeit Out of Print – solltet ihr mal die Gelegenheit haben, das gebraucht zu bekommen – auf jeden Fall für Horrorfans – greift zu.

Charaktere

Jakob – Student, ist seit etwa 5 Jahren in einer festen Beziehung, hat aber in letzter Zeit immer öfter das Gefühl, dass er nicht mehr darin bleiben will. Er ist ein Auserwählter des Dorfes

Madlen – Jakobs Freundin – sie wollte eigentlich nicht zu diesem Horror House – Während der Autofahrt eröffnet sie Jakob, dass sie eventuell Schwanger ist. Sie ist ebenfalls eine Freundin von Larissa

Larissa – Jakobs Schwester – die beiden haben ein sehr enges und festes Verhältnis. Schon immer standen sie auf gruseln und Halloween. Sie ist taff und hat bis zu dem Vorfall keine Angst

Remo – will mit Franca seine Mutter zum Kürbisessen besuchen. Seine Fehlentscheidung einen Unfall zu umfahren führt sie in das Dorf. Er ist der erste der verschwindet. Und er hat es nicht gerade leicht

Franca – sie freut sich total auf ihre „Schwiegermutter“, da sie sich ziemlich ähnlich sind. Als Remo verschwindet macht sie sich auf die Suche – währenddessen treffen die anderen ein und sie machen sich alle auf die Suche. Franca ist taff und schafft vielleicht die Flucht mit Madlen

Martin – Larissas Freund – er ist laut und polternd. Larissa mag ihn – aber bemerkt, dass sie keine Lust mehr auf eine Beziehung hat. Er lässt sich nicht leicht unterbuttern – das zeigt er auch in der Gefangenschaft.

Sarah – sie ist eigentlich eher eine Statistin. Sie ist blass und unsicher – Sie wird auch von den anderen kaum wahrgenommen. Sie hat absolut keinen Einfluss auf die Handlung.

Sandra Pulletz – Highschool Halloween

Sandra Pulletz – Highschool Halloween

Autor: Sandra Pulletz
Titel: Highschool Halloween
Verlag: Self Publisher
Erscheinungsdatum: 2016
Seitenanzahl Printbuch: 43 Seiten
Genre: Fantasy
Gelesen als: Ebook
Zeitraum 01.11.17
Band einer Reihe: Ja
Challenge: Nein

Klappentext

Seit Tagen gibt es an der Grandwitch-Highschool nur noch ein Thema: Die super geheime Halloween-Party. Auch Ava hofft, dass sie eine der exklusiven Eintrittskarten bekommt. Denn auf der Feier wäre bestimmt die perfekte Gelegenheit, endlich ihren lang gehegten Plan in die Tat umzusetzen und es dem fiesen Mädchenschwarm Calvin so richtig heimzuzahlen …


Zum Inhalt brauch und kann ich nicht mehr hinzufügen, da ich sonst zu sehr spoilere – obwohl – wer ist denn der Neue – Ethan – mit den besonderen Augen?

Maggie und Ava – beste Freundinnen und nichts zählt jetzt mehr als diese Einladung – Eine wirklich schöne und süsse und klitzeklein bisschen romantische Halloween Story, die man am besten noch im Bett liegend, zum Tagesbeginn liest. Das Buch macht gute Laune, da man gerne selbst Calvin doch mal etwas heimzahlen möchte – der typische arrogante Highschool Liebling. Ava und Maggie sind sofort sympathisch und der geheimnisvolle Ethan – geheimnisvoll halt. Der Stil ist schön flüssig und nicht zu Teeniehaft.

Die Wendung ist teils überraschend, teils nicht – ich habe mir schon einen kleinen Teil gedacht – aber nicht in diese eingeschlagene Richtung – Von Ava würde ich auch gerne zur Familien-Halloween-Party eingeladen werden – das stelle ich mir total gut vor – aber wir müssen ja nicht rätseln, denn Sandra war so nett noch einen zweiten Teil zu schreiben. Da werden wir dann mehr erfahren. Ich freu mich

Fazit

Klein aber fein. Ein wirklich netter Happen um den Tag mit einem Lächeln zu starten – also ihr seht – hier ist eher Sympathie als Gruseln angesagt. Mir hat es sehr gut gefallen und ich freue mich auf die Fortsetzung. Da es nicht gruselig und blutig ist für alle Altersklassen und auch Nicht-Gruselfans geeignet

 

Charaktere:

Ava – ein ganz besonders Mädchen – sie ist nicht, das was sie nach Aussen zu sein scheint

Maggie – Ava´s beste Freundin

Calvin – Ava schwärmt zwar für ihn – aber seine arrogante Art kann sie gar nicht ab

Ethan – er ist neu auf der Schule und hat was besonderes in den Augen – ein kleines Geheimnis verschafft ihn eine Einladung zu Ava´s Familie