Veröffentlicht in Bücher, Rezensionen

Fischer, Enrico – Guttäter

Fischer, Enrico – Guttäter – Rezensionsexemplar

Vielen Dank an Enrico für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Autor: Fischer, Enrico
Titel: Guttäter
Verlag: BoD – Books on Demand
Erscheinungsdatum: 19. Januar 2022
Seitenanzahl Printbuch: 342 Seiten
Genre: Ökothriller
Zeitraum: 11.11.2022-19.11.2022
Band einer Reihe:
ISBN: 3755754673
Bereits gelesene Bücher

Klappentext

Seid fruchtbar und mehret euch und füllet die Erde und machet sie euch untertan.
(1. Mose 1,28)

Während einer Dienstreise in Mombasa lernt der Geschäftsmann Maximilian Drechsler seinen Landsmann Frank Wolf kennen. Zurück in Deutschland, versucht er mehr über die Aktivitäten von Franks Arbeitgeber, die SALUS Association, zu erfahren. Offenbar handelt es sich um eine weltweit agierende Unternehmung, die im großen Stil den Eigenanbau von Nahrungsmitteln zu fördern scheint. Wirklichen Einblick in ihre fragwürdigen Aktivitäten erhält Maximilian aber erst, als er sich bereits für eine Mitarbeit in der Gesellschaft verpflichtet hat.
Während überall auf der Welt über Ressourcenmangel, Verteilungsgerechtigkeit und Klimawandel debattiert wird, will die SALUS mit gigantischen Geldmitteln die Population der Erde den verfügbaren Reserven anpassen. Als Maximilan hinter das eigentliche Geheimnis der SALUS kommt, gerät er in Gewissensnöte…

Meine Meinung

Ohhh – Leute sehr spannend. Das Buch ist kein reißerischer Thriller mit viel Action. Obwohl es hier auch Szenen gibt, die schon etwas Action enthalten. Es ist ein Buch das sich langsam entwickelt. Es lässt einem Zeit sich richtig einzulassen und auch wirklich zu verstehen um was es denn geht. Maximilian ist gerade in einem Stadium, in dem er in seinem Job nicht mehr vorankommt. Dann lernt er in Afrika Frank kennen. Dessen Arbeitgeber ist engagiert in Entwicklungshilfe. Aber anders als man es kennt. Hier werden die Menschen an die Hand genommen und sie müssen selbst was machen.

Ziel von SALUS ist – die Überbevölkerung zu stoppen. Denn unsere Ressourcen sind erschöpft. Maximilian ist beeindruckt und interessiert. Aber nicht blauäugig. Er hinterfragt alles. Bis zu einem gewissen Grad erfährt er viel und wir auch. Es ist wirklich alles sehr interessant beschrieben und auch gut verständlich. Kleine Einblicke in Genetik und Agrarwirtschaft erhalten wir. Es ist, als würden wir es persönlich erklärt bekommen. Wirklich sehr gut beschrieben. Auch überhaupt nicht langweilig. Man erfährt wie SALUS plant die Erde zu retten. Unerschöpfliche Geldquellen stehen zu Verfügung. Aber, ist alles Gold was glänzt? Kann denn diese ganze Retteraktion wirklich ausreichend sein? Kann man vielleicht was beschleunigen? Und zu welchem Preis?

Dieses Buch hinterlässt einen tiefen Eindruck. Man selbst versteht die ganze Aktion und kann sie nachvollziehen, aber kann man moralisch dahinter stehen? Maximilian ist ein Mann der Tat. Schnell schafft er es in den inneren Kern der Gesellschaft einzudringen und am Ende seinen Stempel aufzudrücken. Was moralisch fragwürdig ist, versucht er zu glätten. Es ist einfach spannend. Und eine kleine Lovestory finden wir auch. Es ist wirklich ein Buch, das sich lohnt zu lesen. Es ist auch ein erhobener Finger gegen uns und unser Verhalten. Denn wenn wir ein bisschen geben würden, könnten viele Dinge anders geregelt werden.

Schreibstil: Toller Schreibstil. Elegant und flüssig

Charaktere: Maximilian war sehr sympathisch. Auf Frank war wirklich ein netter. Auch alle anderen Charaktere fand ich super beschrieben. Ich konnte mich in jeden kleinen Auftritt einfühlen.

Atmosphäre und Spannung: Ich finde die Atmosphäre durch die Arbeit von SALUS sehr spannend, da auch viele soziale Brennpunkte besucht wurden. Das erhöhte auch die Spannung, da man ja nicht immer wusste worauf die Helfer treffen

Originalität: Es ist eine fiktive Geschichte. Obwohl es nicht ganz so unrealistisch ist. Im Nachwort erfahren wir ein bisschen mehr dazu. Ich weiss aber, dass eine ähnliche Sache in Afrika mittels Impfungen geplant waren – oder sogar umgesetzt, das weiss ich nicht genau. Also nicht ganz so fern der Realität.

Fazit

Ich war mehr als begeistert von dem Buch. Es ist spannend, bisschen romantisch aber vorallem realistischer als einem Lieb sein kann. Noch nicht umsetzbar, aber wer weiss. Für alle Menschen, die Nachhaltigkeit leben und sich Gedanken um unsere Zukunft machen – hier könnt ihr schon mal einen Einblick erhaschen. Spannend geschrieben. Die Charaktere werden so realistisch dargestellt, dass ich oft das Gefühl hatte, die Einzelheiten wurden mir direkt beschrieben. Sehr gut verständlich. Ich war ziemlich überzeugt von dem Buch und kann es jedem empfehlen. Spannend. Es lässt einen Tage später noch nicht los, da man tief in seinem moralischen Denken getroffen wird. Was ist gut und was ist zuviel?

5/5

Werbung
Veröffentlicht in Bücher, Rezensionen

Bold, Sunya Grace – Edél 01 – Sternenmädchen

Bold, Sunya Grace – Edél 01 – Sternenmädchen

Autor: Bold, Sunya Grace
Titel: Sternenmädchen
Verlag: Selfpublisher
Erscheinungsdatum: 11.12.2016
Seitenanzahl Printbuch: 35 Seiten
Genre: Fantasy, Romantik, Märchen
Zeitraum:04.10.2022-05.10.2022
Band einer Reihe: Edel Reihe – aber unabhängige Geschichten.
ASIN: B01NAIEQLY
Bereits gelesene Bücher

Bold, Sunya Grace – Die Braut des Schlangenkönigs

Inhalt

Der Jäger Kadrin reist in die Hauptstadt, um eine neue Waffe zu erstehen, doch stattdessen kommt alles anders: Als er sich Hals über Kopf in ein Sternenmädchen verliebt, geht er einen Pakt mit einer quirligen Hexe ein. Nun hat er drei Tage, seine Angebetete für sich zu gewinnen. Sollte er dabei jedoch entdeckt werden, drohen ihm lange Jahre im Kerker.

Ein fantastisches Märchen aus der Welt Edél.

Meine Meinung

Ach – perfekter kann man den Tag nicht beginnen. Ich hatte im Urlaub dieses Büchlein geöffnet, gemütlich meinen Kaffee getrunken und konnte es dann auch schnell beenden. Ein schönes, romantisches Märchen, das trotz der Kürze tiefe enthielt. Ich hätte nichts gegen paar mehr Seiten zum Ende hin gehabt, den das kam mir ein bisschen zu schnell daher. Ansonsten fand ich es sehr angenehm zu lesen. Wie ein Märchen. Die unerreichbare  – ach, das müsst ihr echt selbst lesen. Es lohnt sich den Tag so zu starten, oder eine Wartezeit zu überbrücken.

Fazit

Ein romantisches Märchen, das trotz der Kürze gefallen konnte. Perfekt um einen Urlaubstag zu starten, oder lästige Wartezeiten zu überbrücken.

 

Veröffentlicht in Allgemein, Bücher, Rezensionen

Stenmans, Daniel – Der Friedhofsänger 2: Der Keller

Stenmans, Daniel – Der Friedhofsänger 2: Der Keller

*unbezahlte Werbung* Die Reihe ist bei Readfy in der App kostenfrei (mit Werbeunterbrechung alle 7 Seiten) zu lesen.

Autor: Stenmans, Daniel
Titel: Der Keller
Verlag: mainebook Verlag
Erscheinungsdatum: 20. November 2014
Seitenanzahl Printbuch: 123 Seiten
Genre: Mystery, Krimi
Zeitraum: 09.09.2022-18.09.2022
Band einer Reihe: Der Friedhofsänger
ASIN: B00PVX800I
Bereits gelesene Bücher

Stenmans, Daniel – Der Friedhofsänger 1 – Der Polizist

Inhalt

Der Friedhofsänger ist eine Horror-Mystery-Reihe. Jede Nacht zieht der Friedhofsänger, so nennen ihn die Leute, weil er so schaurige Geschichten zu erzählen weiß, durch die Straßen von Kevelaer, eine Kleinstadt am unteren Niederrhein, immer auf der Suche nach neuen Zuhörern …
BAND 2 DER KELLER: Anna und Paul Rieth tragen ein schweres Schicksal. Ihre neugeborene Tochter Lisa ist im Kindbett verstorben. Anna drohte daran zu zerbrechen und wollte sich sogar das Leben nehmen. Nach scheinbar erfolgreicher Therapie versuchen die beiden in dem niederrheinischen Kevelaer ein neues Leben zu beginnen. Sie kaufen das Haus der alleinstehenden, reizenden Witwe Gertrud Kamps. Doch die erhoffte Ruhe will sich nicht einstellen.
Unheimliche Dinge geschehen, die das junge Paar an den Rand des Wahnsinns treiben. Anna glaubt, dass ihre tote Tochter aus dem Jenseits mit ihr Kontakt aufnehmen will und sich in Gefahr befindet. Paul glaubt das natürlich nicht und befürchtet, dass seine Frau den Verstand verliert und nun vollends an dem Verlust ihrer Tochter zugrundegeht.
Doch in dem Haus geht wirklich etwas um; ein Dämon, der ein grausames Spiel treibt und Blut sehen will. Gertruds Blut. Denn so harmlos die alte Dame auch scheinen mag, ist sie nicht …

Meine Meinung

Band 2 aus der Reihe des Friedhofsängers, hat mir nicht ganz so gut gefallen, wie der 1. Band. Es wurde zwar immer schön Grusel dazwischen gestreut, aber irgendwie konnte es mich nicht so richtig erreichen. Die Story ist so eigentlich nicht schlecht, und auch bisschen gruselig – aber ich hätte mir mehr Gruseleinlagen gewünscht. Es ist ein bisschen flach geworden, da hier mehr auf die psychische Verfassung von Anna eingegangen ist. Trotzdem ist es ein nettes, leicht gruseliges Buch, das man mal dazwischen schieben kann.

Fazit

Nicht ganz so gelungen wie Band 1, trotzdem noch mit leichter Gruselstimmung. Es hätte noch bisschen mehr sein können – aber so als Buchsnack kann man es schon mal lesen. Es war nicht langweilig. Bisschen mehr Grusel wäre schön gewesen, aber es war noch genügend da.

Veröffentlicht in Allgemein, Bücher, Rezensionen

Balmore, Cedric – Das unheimliche Haus

Balmore, Cedric – Das unheimliche Haus

Autor: Balmore, Cedric
Titel: Das unheimliche Haus
Verlag: Boorix – Cassiopeiapress
Erscheinungsdatum: 9. Juli 2019
Seitenanzahl Printbuch: 111 Seiten
Genre: Mystery
Zeitraum: 14.08.22-18.08.22
Band einer Reihe: Nein
ISBN/ASIN: B01MTQSSMO
Bereits gelesene Bücher

Klappentext

Alles beginnt damit, dass im Haus von Martha Finch die Leiche ihres Ex-Verlobten gefunden wird, der es auf ihr Geld abgesehen hatte. Doch das ist erst der Anfang einer Serie mysteriöser Vorgänge, in deren Verlauf Martha nicht nur zur Tatverdächtigen wird, sondern erfährt, dass ihr Haus das Tor zu einer Welt des Bösen darstellt. Und sie soll zur Frau des Herrn dieser Welt werden …

In den 70er-Jahren belebte eine neue Generation von phantastischer Literatur das in Deutschland recht angestaubte Genre, die der Heftromane. Eine Vielzahl von Reihen und Serien bot jedem Geschmack die passenden Geschichten. Das Format des E-Books macht es nun möglich, die Kleinode deutscher Pulp-Fiction ins digitale Zeitalter hinüberzuretten und einer neuen Generation von Lesern zugänglich zu machen

Meine Meinung

Ich habe dieses Buch gewählt, weil ich eine Überbrückung brauchte. Ich hatte eine Anfrage zu einem Reziexemplar und gerade kein Buch…also hat sich dieses als perfekt erwiesen. Martha war mir von Anfang an sympathisch. Sie ist nicht auf dem Mund gefallen. Und ihre Angst hat sie recht gut im Griff. Keiner will ihr glauben, was sie gesehen und erlebt hat. Warum nur? Und was hat es damit auf sich, dass die Vorbesitzer dieses Hauses alle an seltsamen Unfällen verstorben sind. Dabei wollte sie doch nur in Ruhe in einem kleinen Dorf leben. Daraus wird nichts.

Das Büchlein ist wirklich perfekt für Zwischendurch. So richtig spannend war es nicht und die Lösung mit dem Bösen war auch nicht sooo prickelnd. Allerdings war das Ende ganz nach meinem makabren Geschmack.

Schreibstil: Der Stil war mir ein bisschen zu steif. Es hat sich für mich angefühlt, als würde jemand seine Rede direkt ablesen und nicht wirklich dran glauben – also ein bisschen zu steif.

Charaktere: Martha war super. Die anderen Charaktere waren eigentlich ein bisschen blass – der Bürgermeister war noch intensiver.

Atmosphäre und Spannung: Leider konnte nicht so richtig Spannung aufgebaut werden. Man war neugierig, was denn jetzt an dem ganzen dran war, aber es konnte nicht so wirklich fesseln.

Originalität: Da muss ich ein wenig zögern. Es gibt schon genug Geschichten mit Tor zur Hölle unter Häusern, aber hier hat irgendwie was gefehlt. Die Story bräuchte noch ein bisschen ein Make-over. Da könnte man noch mehr rausholen.

Fazit

Für Zwischendurch war es gut geeignet. Es hat ein bisschen Schwächen zur Spannung und der Schreibstil ist ein wenig steif. Die Hauptprotagonistin ist dafür aber wirklich sehr sympathisch. Man müsste noch ein bisschen mehr Spannung einarbeiten, dann wäre es wirklich ein gutes Buch

Veröffentlicht in Bücher, Rezensionen

St. James, Simone – Der Geist von Maddy Clare

St. James, Simone – Der Geist von Maddy Clare

Autor: St. James, Simone
Titel: Der Geist von Maddy Clare
Verlag: FESTA
Übersetzung: Alexander Amberg
Erscheinungsdatum: 12. Juni 2022
Seitenanzahl Printbuch: 341 Seiten
Genre: Horror, Grusel
Zeitraum:02.08.2022-14.08.2022
Band einer Reihe: Nein
ASIN: B0B3Z64H5M
Bereits gelesene Bücher

Klappentext

London, 1922: Überraschend wird die junge Sarah Piper beauftragt, den Geisterjäger Alistair Gellis bei seiner Arbeit zu unterstützen.
Gellis untersucht derzeit einen höchst mysteriösen Fall: Maddy Clare, ein 19-jähriges Dienstmädchen, erhängte sich in einer Scheune. Angeblich sucht die Tote jetzt die Lebenden heim …
Anfangs glaubt Sarah nicht an den Spuk. Doch schon bald muss sie feststellen, dass Geister tatsächlich existieren – und tödlicher sind als in ihren schlimmsten Albträumen!

Simone St. James verbindet meisterhaft den Nervenkitzel des Gothic-Horrors mit einer Liebesgeschichte. Ein Roman, den man nicht aus der Hand legen will.

Meine Meinung

Ein spannendes Buch, das sich an klassischen Gruselromanen orientiert. Die Geschichte von Maddy ist traurig und kommt so häufig in der Geschichte vor, dass man einfach nur mitleiden kann. Gellist ist ein Geisterjäger. Und da sein Assistent private Verpflichtungen hatte, sucht er sich bei einer Arbeitsagentur eine Assistentin. Es muss eine Frau sein. Denn der Geist von Maddy mag keine Männer. Also ergibt es sich, dass Sarah den Job angeboten bekommt und ihn annimmt, da sie eh gerade kein Geld hat. Sarah ist sensibel genug, dass Maddy Kontakt mit ihr aufnimmt. Aber damit fängt der Horror an. Maddy ist vehement und kann ihr und ihren Freunden Leid antun. In der Zwischenzeit ist Matthew aufgetaucht. Der eigentliche Assistent. Ein düsterer aber faszinierender Mann mit einer Vergangenheit. Zwei Männer. Für wen entscheidet sich Sarah?

Die Geschichte ist schön düster und spannend. Einzig, diese Liebesgeschichte, die ja im Klappentext angekündigt ist, störte mich. Sie war einfach zu klischeehaft und erzwungen – sie hat so gar nicht hinein gepasst in die Geschichte. Und sie hat mir ein bisschen die Spannung geraubt. Aber zum Glück dominiert diese Liebesgeschichte die eigentliche Geschichte nicht und kam auch nicht zu geballt vor. So kann man es zur Not auch mal überblättern.

Ansonsten fand ich die Geschichte sehr dramatisch aber auch ziemlich spannend. Das wird nicht mein letztes Buch von Simone St. James sein

Schreibstil: Trotzdem die Geschichte 1922 spielt war der Schreibstil sehr locker und zeitlich unabhängig. Geschrieben wird die Geschichte aus Sicht von Sarah

Charaktere: Ich mochte alle 3 Charaktere, obwohl sie alle ein klein wenig zu blass blieben. Vorallem die Männer. Trotzdem waren sie sympathisch.

Atmosphäre und Spannung: Die Atmosphäre war einem Gruselroman angepasst düster und grau. Obwohl auch von sonnigen Tagen gesprochen wurden, blieb es in meinem Kopf grau. Die Spannung war recht gut, Selbst wenn sie halt auch mal unterbrochen wurde.

Fazit

Ein schön düsterer Gruselroman mit einer Würze von Liebesgeschichte, die ich nicht gebraucht hätte, aber nicht dominiert. Ein trauriges Schicksal, das doch noch seine Rache bekommt. Für Fans gruseliger Stunden, ohne Blut und Totschlag. Ein bisschen Tot…aber harmlos geschrieben. Genau richtig für die kommenden Herbsttage.

Veröffentlicht in Bücher, Rezensionen

Fragg, E. B. -Taranique Bay 01 – Bittere Wasser

Fragg, E. B. -Taranique Bay 01 – Bittere Wasser Rezensionsexemplar

Vielen Dank an E. B. Fragg für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Autor: Fragg, E. B
Titel: Bittere Wasser
Verlag: BookRix
Erscheinungsdatum: 2. April 2022
Seitenanzahl Printbuch: 76 Seiten
Genre: SciFi, Dystopie
Zeitraum: 12.05.2022-17.05.2022
Band einer Reihe: Taranique Bay
ISBN/ASIN: B09X61FVDB
Bereits gelesene Bücher

Klappentext

Taranique Bay im Jahr 2107.

Das Shuttle aus Richtung der Marsstation „Deep Haven One“ ist abgestürzt und hat ein beispielloses Chaos in der Stadt und im Umland ausgelöst. Menschen und Tiere mutieren, verseucht von einem außerirdischen Bakterium. Und mitten in der Stadt lebt eine kleine Gemeinschaft von Überlebenden auf einem ehemaligen Industriebau. Ich muss los, einen Rucksack mit tödlicher Fracht in den Wald etwas außerhalb der Stadt bringen – ein Unterfangen mit ungewissem Ausgang.

In dieser Geschichte erzähle ich, EB Fragg, meine waghalsige Geschichte in und um Taranique Bay.

In dem ersten von drei Teilen lernen wir die Stadt kennen, die Leute auf dem Dach, wir werden sehen, was es mit diesem Rucksack auf mich hat, und wir prüfen, wie weit wir an die R46 und das dortige Militärlager rankönnen, ohne erschossen zu werden.

Meine Meinung

Es hat mir wirklich richtig gut gefallen. Ich hab erst letztens HIER gelesen – Autofiktionales Schreiben. So stell ich mir das vor. Denn der Autor und der Hauptcharakter haben den selben Namen. Wollte ich für mich auch mal testen. Irgendwann.

Es hat Vor- und Nachteile, dass die Geschichte so kurz ist. Vorteil – es ist rasant und spannend. Es wird nicht viel Zeit für unwichtiges verschwendet. Das gefällt mir. Nachteil: Es fehlt ein bisschen Hintergrundinfos. Bisschen mehr über das Shuttle und warum es auf die Erde kommt. Ich dachte erst die Leute des Shuttles wären die Menschen auf der Erde. Aber uns gibt es noch, bzw gab es noch. Das hat mich ein bisschen gestört. Wahrscheinlich wird das alles in den folgenden Teilen aufgeklärt. Ansonsten ist es wirklich spannend und ich bin wirklich gespannt wie es weiter geht. Band 2 habe ich auch schon.

Schreibstil: Schön lockerer Stil. Die Charaktere reden normal, wie man es so im Alltag erleben würde.

Charaktere: Durch die geringe Seitenzahl ist eine Bindung zu den Charakteren etwas schwierig. Fragg ist sehr gut gezeichnet und Sympathisch. Die Nebencharaktere sind auch gut getroffen. Man kann sie sich sehr gut vorstellen. Interessant ist wie das Bakterium vorgestellt wird. Fand ich sehr anschaulich.

Atmosphäre und Spannung: Eine wirklich sehr spannende Atmosphäre hat Fragg hier aufgebaut. Vielleicht auch durch die spärlichen Informationen, die man bekommen hat? Wer weiss. Man fiebert auf jeden Fall mit und ist auch traurig über den ein oder anderen Verlust.

Originalität: Ja – kann ich bestätigen. Es ist für mich sehr originell. Es gibt schon Filme bei denen etwas aus dem All mitkam. Aber trotzdem finde ich die Umsetzung gelungen und originell.

Fazit

Einen kleinen Abzug, weil mir ein bisschen zum Shuttle fehlt. Ansonsten finde ich es eine sehr spannende Geschichte. Für jeden zu Empfehlen, der gerne Dystopien. Gibt es einen Ausdruck für etwas krassere Dystopie. High Dystopie? Es ist leicht verständlich und ich finde auch ein Pageturner. Man verfolgt mit angehaltenem Atem wie das Bakterium eingreift.

4,5/5

Veröffentlicht in Allgemein, Bücher, Rezensionen

Hebesberger, Roland – Social Project – P.I.K.E

Hebesberger, Roland – Social Project – P.I.K.E – Rezensionsexemplar

Autor: Hebesberger, Roland
Titel: Social Project – P.I.K.E
Verlag: Selfpublishing
Erscheinungsdatum: 22:04.2022
Seitenanzahl Printbuch: 300 Seiten
Genre: Sci-Fi, Thriller
Zeitraum: 03.04.2022-07.04.2022
Band einer Reihe: Spin off
ASIN: B09WYR818Y
Bereits gelesene Bücher

Vielen Dank an Roland für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Klappentext

Ordnungshüter Peregrin, Schichtleiter der Wissensbibliothek auf dem Planeten Patriam, führt ein ruhiges und friedliches Leben. Doch nach einem Terroranschlag versinkt seine Welt im Chaos. Wer steckt hinter dieser Aktion, und welche Rolle spielt das geheime Social Project, an dem seine Familie maßgeblich beteiligt ist? Während das aufständische Volk die Regierung zu stürzen droht, muss Peregrin alles riskieren, um das Geheimnis zur Rettung der Patriamer zu schützen. Doch die dahintersteckende Wahrheit ist nicht in seiner Heimat verborgen, sondern auf einem weit entfernten Planeten namens Nova Domus – besser bekannt als die Erde.

Meine Meinung

Ich freue mich immer eine Mail von Roland in meinem Postfach zu haben. Da weiss ich, dass es auf meinem Reader bald spannend wird. Und auch diesesmal wurde ich nicht enttäuscht. Es ist spannend. Es ist faszinierend, wie Roland einige der „Verschwörungstheorien“ in Bezug der Menschen in einen absolut logischen Kontext bringt. Peregrin ist ein wirklich sehr sympathischer Charakter. Dieses Buch hier baut eine Brücke zu einer seiner anderen Bücher und wir werden einen bekannten Charakter wieder treffen. Schön ist bei Rolands Geschichten – sie sind wirklich für jeden gedacht. Ob man Ahnung von Sci-Fi, Technik, Computer hat oder nicht. Man kann alles hervorragend verstehen, da es ganz simpel einfliesst in die Story und einen nicht den Lesespass nimmt, da man es sich super gut vorstellen kann.  Deswegen und wegen seinem hervorragenden Stil macht es einfach Spass seine Bücher zu lesen.

Schreibstil: Roland´s Stil ist einfach total locker und flüssig. Schon bei den ersten Sätzen schafft er es einen zu fesseln

Figuren: Die Charaktere sind auch immer sehr gut gezeichnet. Man hat immer ein genaues Bild vor Augen. Kann der Ausarbeitung sehr gut folgen.

Atmosphäre und Spannung: Ist hier immer gegeben. Seine Bücher sind emotionsreich, actionreich und spannend, ohne übertrieben zu wirken.

Originalität: Ich finde es so originell von Roland, dass er herrschende Mythen und Legenden so toll und logisch in die immer spannenden Storys einbaut.

Fazit

Wieder war ich gefesselt. Es kommt nicht oft vor, dass ich ein Buch so schnell durch lese. Aber hier hatte ich wieder einen Pageturner. Ich wollte unbedingt wissen wie es weiter geht. Ich kann Rolands Bücher uneingeschränkt alle empfehlen. Sie sind für jeden geeignet, da die technischen Parts für jeden zu verstehen sind. Für jeden, der einfach abseits vom Mainstream lesen will. Spannung, Action und Gefühle – alles vorhanden. Eine absolute Empfehlung

5 von 5

Veröffentlicht in Bücher, Rezensionen

Berger, A. M. – Mendacia 1 – Die Verschwörung

Berger, A. M. – Mendacia 1 – Die Verschwörung – Rezensionsexemplar

Vielen Dank an A. M. Berger für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst. Ich kann auch einen Blick auf seine Homepage empfehlen. HIER findet man seine witzige Vita und auch mehr über Mendacia.

Autor: Berger, A. M.
Titel: Die Verschwörung
Verlag: Selfpublishing
Erscheinungsdatum: 15. September 2021
Seitenanzahl Printbuch: 344 Seiten
Genre: Historisch, Abenteuer
Zeitraum: 27.01.2022-11.02.2022
Band einer Reihe: Mendacia
ASIN: B09GCBZ85Y
Bereits gelesene Bücher

Klappentext

Die Entführung eines Freundes, ein blutiges Ritual und eine Verschwörung die sich durch das ganze Land Mendacia zieht. Niemals hätte sich der biedere Bürokrat Joachim vorstellen können in all das Verwickelt zu werden. Als er der Korruption angeklagt wird setzt sich eine Kettenreaktion in Gange die ihn zu einer Flucht durch das ganze Land führt, und in tiefgreifenden politischen Einwirkungen mündet. Auf dieser langen Reise wird Joachim sowohl mit den politischen Ungereimtheiten von Mendacia als auch mit seiner eigenen Entfremdung konfrontiert.

Meine Meinung

Kein Buch, das man so nebenbei runter lesen kann. Es verlangt schon die ungeteilte Aufmerksamkeit. Aber es hat trotzdem Spass gemacht Joachim kennen zu lernen und auch zu erleben, wie er aus sich heraus kommt. Gezwungen durch äussere Umstände muss er seine Komfortzone verlassen um seine Unschuld zu beweisen. Als Bürokrat in der Verwaltung muss er einfach glauben, dass alles um ihn herum geregelt ist und auch dem Volke zu Gute kommt. Joachim ist stolz, stolz auf seinen Posten und auf sein Leben. Sein Job ist sehr wichtig für ihn. Er verwaltet die Verteilung des mittlerweile seltenen Gutes: Kohle. Durch die Industrialisierung ist sie wertvoller als so manch andere Wertgegenstände. Joachims Gutmensch-Welt bröckelt als er die Regeln biegt. Ein Gefallen, die ihm zum Verhängnis wird. Gekoppelt mit der Tatsache Zur-falschen-Zeit-am-falschen-Ort wird er aus seiner geordneten Welt katapultiert und muss um sein Leben fliehen. Diese Flucht öffnet ihm die Augen. Wischt man den Kohlestaub von einigen Stellen, kommt die grausame Wahrheit an die Oberfläche. Alleine muss er durch das Land fliehen. Trifft auf die unterschiedlichsten Menschen und Situationen mit denen er zurecht kommen muss um dann mit Hilfe seines Mentors Prof Baumgartner einiges zum Umbruch zu bringen. Allerdings wird sich in den Fortsetzungen noch herausstellen ob man Pest gegen Cholera getauscht hat.

Joachim mochte ich sofort, selbst wenn er am Anfang noch ein bisschen verkrampft war in seiner heilen Welt, in der alles geregelt wird. Professor Baumgartner fand ich auch total sympathisch. Der Autor beschreibt viele Situationen, vor allem die Umgebung mit den Häusern, Landschaften und Maschinen sehr genau. Es baut sich ein gutes Bild vor dem inneren Auge auf. Auch lässt er uns immer an Joachims Gedanken und Gefühlschaos teilnehmen. Daran kann man auch den Wandel seiner Person erkennen.

Liest man genau, kann man so manche Situationen auf unsere heutige Zeit projizieren. Die Geschichte spielt im 19. Jhd. Dementsprechend ist auch der Schreibstil angepasst.

Schreibstil: Ich hatte Anfangs etwas Schwierigkeiten rein zu finden, da es manchmal sehr steif war. Was dem Stil des Jahrhunderts angepasst ist. Das findet man in vielen historischen Romanen ähnlich. Im Laufe des Buches wurde es lockerer.

Figuren: Die Hauptcharaktere Joachim und Professor Baumgartner sind sehr gut herausgearbeitet. Die Nebencharaktere bleiben ein bisschen blass. Allerdings ist das hier auch ein Auftakt zu einer Reihe. Man wird viele Charaktere in den nächsten Folgen besser kennen lernen.

Atmosphäre und Spannung: Da Joachim wirklich einiges erleben musste, das über sein eigentliches Vorstellungsvermögen und seiner bürokratischen Körperleistung herausgeht hat man manchmal witzige und auch spannende Momente. Er begibt sich mehr als einmal in gefährliche Situationen in denen man gespannt mit fiebert. Ebenso spannend ist eigentlich der Verlauf der Story, da man so überhaupt nicht erahnen kann in welche Richtung sich das entwickelt. Bis zum Schluss kommt es zu Überraschungen.

Fazit

Es handelt sich nicht gerade um ein leichtes Buch. Der Stil ist gewöhnungsbedürftig und man kann nicht locker und leicht drüber weg lesen. Man muss schon dabei sein. Es ist spannend zu lesen, wie sich der Protagonist aus seiner Blase der falschen Geborgenheit, gezwungener Massen, befreit. Um wirklich frei zu sein, muss er so einige gefährliche aber auch spannende Strapazen über sich ergehen lassen. Ob sich das am Ende lohnen wird? Ich hatte ein paar spannende Lesestunden. Es ist schwer einzuordnen zu welchem Leser es so passt. Auf jeden Fall für Leser, die gelangweilt von der 08/15 Literatur sind, die uns so umgeben.

Veröffentlicht in Bücher, Rezensionen

Marriott, Zoe – Frostblüte

Marriott, Zoe – Frostblüte

Autor: Marriott, Zoe
Titel: Frostblüte
Verlag: Carlsen
Übersetzung: Claudia Max
Erscheinungsdatum: 25. November 2016
Seitenanzahl Printbuch: 464 Seiten
Genre: Fantasy, Jugendroman
Zeitraum: 11.01.2022-27.01.2022
Band einer Reihe: Nein
ISBN/ASIN: 978-3551315571
Bereits gelesene Bücher

Klappentext

Frost lässt keinen an sich heran – aus gutem Grund: Sie trägt einen Wolfsdämon in sich, der immer dann hervorbricht und sie wahllos töten lässt, wenn sie verletzt oder von Gefühlen überwältigt wird. Als sie sich notgedrungen einer Schar Krieger anschließt, die das Königreich vor Aufständischen schützen, weckt sie schnell das Interesse von Luca, dem Anführer, und das Misstrauen von Arian, seinem besten Freund. Beide Männer spüren, dass sie etwas verbirgt. Und Frost ahnt bald, dass einer von ihnen das Feuer ihrer Gefühle entfachen wird. Doch zu welchem Preis? — Eine Heldin zum Niederknien – fragil und stark zugleich. Eine Geschichte zum Mitfiebern – beim Kampf gegen gnadenlose Schurken und innere Dämonen. Ein Buch zum Schwelgen und Verschlingen – voller unerwarteter Freundschaft, schwerer Entscheidungen und zarter, bittersüßer Liebe

Meine Meinung

Whoa…kein Wunder, dass ich es lesen wollte. „Eine Heldin zum Niederknien – fragil und stark zugleich. Eine Geschichte zum Mitfiebern – beim Kampf gegen gnadenlose Schurken und innere Dämonen. Ein Buch zum Schwelgen und Verschlingen – voller unerwarteter Freundschaft, schwerer Entscheidungen und zarter, bittersüßer Liebe“ Ich hab was anderes gelesen. Ich weiss nicht wie es euch geht, aber ich hab echt die Schnauze voll von diesen traumatisierten, traurigen Charakteren. Es kann ruhig mal ein witziger, gut gelaunter und optimistischer Charakter sein. Frost ist schon als Baby verflucht worden und kämpft früh mit ihren Dämonen. Als sie auf Luca und Arian trifft wird sie in ihr Heer aufgenommen und als Kämpferin ausgebildet. Diese Ausbildung verschafft ihr genug Selbstvertrauen um auch ihren Fluch anzugehen. Eine Dreiecksbeziehung bahnt sich an…

Es war langweilig. Die Kämpfe gegen die Aufständischen war eher rudimentär. Dafür aber die Entwicklung von Frost extrem ausgebaut. Die Entwicklung eines Mädchens, das immer auf der Flucht ist und gerne abhaut, wenn es intensiver wird, zu einer Frau, die sich ihren Problemen stellt und so auch die Liebe findet. Das war mir zu langweilig. Die Bewertungen sind grösstenteils sehr gut. Deswegen muss man wohl solche Bücher selbst lesen. Vielleicht gehöre ich tatsächlich nicht zum Zielpublikum, obwohl es nicht gerade unblutig war. Die Kämpfe wurden schon gut beschrieben.

Schreibstil: Der Stil war gut und liess sich fliessend lesen.
Figuren: Die Charaktere waren auch gut. Wobei mich Frost natürlich mit ihrem Gejammer genervt hat. Luca war ein Sonnenschein. Den mochte ich sehr gerne. Arian mochte ich auch, obwohl er der typische Griesgram war.

Atmosphäre und Spannung: Die Atmosphäre war eigentlich nichtssagend. Spannung kam nur dann auf, wenn mal gekämpft wurde – das war leider viel zu wenig.

Fazit:

Vielleicht bin ich nicht die richtige Altersgruppe, da es ja ein Jugendroman ist. Aber mit blutigen und brutalen Einsätzen. Ich fand die Geschichte grösstenteils langweilig. Es ging mehr um Frosts Entwicklung von einem Niemand zu einer Kämpferin und ihrer neuen Erfahrung geliebt zu werden. Die Kämpfe waren eher Nebenhandlung und dementsprechend auch zu schnell abgehakt.

Veröffentlicht in Bücher, Rezensionen

Noa, Kay – Der Werwolf unterm Tannenbaum

 

Noa, Kay – Der Werwolf unterm Tannenbaum

Autor: Noa, Kay
Titel: Der Werwolf unterm Tannenbaum
Verlag: Publz oHG
Erscheinungsdatum: 7. Dezember 2017
Seitenanzahl Printbuch: 230 Seiten
Genre: Fantasy, Weihnachten, Liebesroman
Zeitraum: 04.01.22-11.01.22
Band einer Reihe: Nein
ASIN: B077ZGD2KB
Bereits gelesene Bücher Noa, Kay – Die Zimtsternprinzessin

Klappentext

Werwolf Lou lässt nichts anbrennen.
Als der charmante aber unzuverlässige Womanizer nach einem Verkehrsunfall allerdings der reizenden Tierärztin Emily begegnet, ist es um ihn geschehen. Er ist mehr als glücklich, dass sie ihn bei sich aufnimmt. Zu dumm, dass er in seiner Hundegestalt feststeckt und Emily in ihm nur Lupo sieht. Vor allem, als Emily beschließt, unbedingt bis Weihnachten ihren Mr. Right zu finden, um nicht alleine feiern zu müssen. Und während Emily, nicht ahnend, dass ihr Traumprinz längst bei ihr zu Hause ist, von Date zu Date jagt, leidet Lou wie ein Hund.

Meine Meinung

Ein wirklich schönes Buch. Es ist nicht zu kitschig aber doch romantisch. Emily ist eine ganz Liebe. Allerdings ein bisschen naiv. Sie will unbedingt einen liebenden Partner an ihrer Seite zu Weihnachten. Dabei hat sie wirklich einige hässliche Frösche zu küssen – und das nicht äusserlich. Da sind einige Charaktere dabei – ohne Worte. Aber Lou ist super. Nach dem er ja eigentlich nichts anbrennen lässt was das weibliche Geschlecht angeht, ist er selbst von sich überrascht, dass er so fühlen kann, wie er es jetzt erlebt. Gerade Hunde- und Katzenbesitzer werden hier das ein oder andere mal ihre Liebsten genauer betrachten. Denn sie kennen alle Geheimnisse. Sie sehen euch in euren übelsten Momenten. Wie kann das dann gut gehen, wenn es doch ein Mensch ist, der dahinter steckt. Lest es selbst. Ich habe es sehr genossen. Ein unerwarteter Twist gibt noch ein bisschen Thrillereffekt hinzu. Richtig weihnachtlich ist es aber nicht.

Schreibstil: Kay Noa hat wirklich einen angenehmen Schreibstil. Locker und luftig zum Lesen

Figuren: Emily und Lou sind einem sofort sympathisch und auch die anderen Charaktere vermitteln die gewünschten Gefühle.

Atmosphäre und Spannung: Die Atmosphäre ist schon oft angespannt, da man ja nicht genau weiss, wie Lou wieder zum Menschen wird und mit Spannung erwartet man, wie die Reaktion von Emily sein wird.

Originalität: Ich mochte die Idee. Sie wurde sehr gut umgesetzt. Es gefiel mir auch sehr, dass es nicht so eine 08/15 Geschichte geworden ist.

Fazit

Bestimmt 90% der Weihnachtsromane sind mit beendeten Beziehungen und neue Liebe unterm Weihnachtsbaum gefüllt. Deswegen ist es schön, dass hier zwar die gleiche Voraussetzung gegeben ist, aber sehr schön umgesetzt wurde. Es ist nicht zu kitschig, aber doch noch romantisch. Es ist genug Humor vorhanden und man fiebert einfach auch mit Lou, der einfach mit ansehen muss, wie seine grosse Liebe vielleicht den falschen küsst. Sehr schönes Buch