Veröffentlicht in Bücher, Rezensionen

Fragg, E. B. -Taranique Bay 01 – Bittere Wasser

Fragg, E. B. -Taranique Bay 01 – Bittere Wasser Rezensionsexemplar

Vielen Dank an E. B. Fragg für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Autor: Fragg, E. B
Titel: Bittere Wasser
Verlag: BookRix
Erscheinungsdatum: 2. April 2022
Seitenanzahl Printbuch: 76 Seiten
Genre: SciFi, Dystopie
Zeitraum: 12.05.2022-17.05.2022
Band einer Reihe: Taranique Bay
ISBN/ASIN: B09X61FVDB
Bereits gelesene Bücher

Klappentext

Taranique Bay im Jahr 2107.

Das Shuttle aus Richtung der Marsstation „Deep Haven One“ ist abgestürzt und hat ein beispielloses Chaos in der Stadt und im Umland ausgelöst. Menschen und Tiere mutieren, verseucht von einem außerirdischen Bakterium. Und mitten in der Stadt lebt eine kleine Gemeinschaft von Überlebenden auf einem ehemaligen Industriebau. Ich muss los, einen Rucksack mit tödlicher Fracht in den Wald etwas außerhalb der Stadt bringen – ein Unterfangen mit ungewissem Ausgang.

In dieser Geschichte erzähle ich, EB Fragg, meine waghalsige Geschichte in und um Taranique Bay.

In dem ersten von drei Teilen lernen wir die Stadt kennen, die Leute auf dem Dach, wir werden sehen, was es mit diesem Rucksack auf mich hat, und wir prüfen, wie weit wir an die R46 und das dortige Militärlager rankönnen, ohne erschossen zu werden.

Meine Meinung

Es hat mir wirklich richtig gut gefallen. Ich hab erst letztens HIER gelesen – Autofiktionales Schreiben. So stell ich mir das vor. Denn der Autor und der Hauptcharakter haben den selben Namen. Wollte ich für mich auch mal testen. Irgendwann.

Es hat Vor- und Nachteile, dass die Geschichte so kurz ist. Vorteil – es ist rasant und spannend. Es wird nicht viel Zeit für unwichtiges verschwendet. Das gefällt mir. Nachteil: Es fehlt ein bisschen Hintergrundinfos. Bisschen mehr über das Shuttle und warum es auf die Erde kommt. Ich dachte erst die Leute des Shuttles wären die Menschen auf der Erde. Aber uns gibt es noch, bzw gab es noch. Das hat mich ein bisschen gestört. Wahrscheinlich wird das alles in den folgenden Teilen aufgeklärt. Ansonsten ist es wirklich spannend und ich bin wirklich gespannt wie es weiter geht. Band 2 habe ich auch schon.

Schreibstil: Schön lockerer Stil. Die Charaktere reden normal, wie man es so im Alltag erleben würde.

Charaktere: Durch die geringe Seitenzahl ist eine Bindung zu den Charakteren etwas schwierig. Fragg ist sehr gut gezeichnet und Sympathisch. Die Nebencharaktere sind auch gut getroffen. Man kann sie sich sehr gut vorstellen. Interessant ist wie das Bakterium vorgestellt wird. Fand ich sehr anschaulich.

Atmosphäre und Spannung: Eine wirklich sehr spannende Atmosphäre hat Fragg hier aufgebaut. Vielleicht auch durch die spärlichen Informationen, die man bekommen hat? Wer weiss. Man fiebert auf jeden Fall mit und ist auch traurig über den ein oder anderen Verlust.

Originalität: Ja – kann ich bestätigen. Es ist für mich sehr originell. Es gibt schon Filme bei denen etwas aus dem All mitkam. Aber trotzdem finde ich die Umsetzung gelungen und originell.

Fazit

Einen kleinen Abzug, weil mir ein bisschen zum Shuttle fehlt. Ansonsten finde ich es eine sehr spannende Geschichte. Für jeden zu Empfehlen, der gerne Dystopien. Gibt es einen Ausdruck für etwas krassere Dystopie. High Dystopie? Es ist leicht verständlich und ich finde auch ein Pageturner. Man verfolgt mit angehaltenem Atem wie das Bakterium eingreift.

4,5/5

Veröffentlicht in Allgemein, Bücher, Rezensionen

Hebesberger, Roland – Social Project – P.I.K.E

Hebesberger, Roland – Social Project – P.I.K.E – Rezensionsexemplar

Autor: Hebesberger, Roland
Titel: Social Project – P.I.K.E
Verlag: Selfpublishing
Erscheinungsdatum: 22:04.2022
Seitenanzahl Printbuch: 300 Seiten
Genre: Sci-Fi, Thriller
Zeitraum: 03.04.2022-07.04.2022
Band einer Reihe: Spin off
ASIN: B09WYR818Y
Bereits gelesene Bücher

Vielen Dank an Roland für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Klappentext

Ordnungshüter Peregrin, Schichtleiter der Wissensbibliothek auf dem Planeten Patriam, führt ein ruhiges und friedliches Leben. Doch nach einem Terroranschlag versinkt seine Welt im Chaos. Wer steckt hinter dieser Aktion, und welche Rolle spielt das geheime Social Project, an dem seine Familie maßgeblich beteiligt ist? Während das aufständische Volk die Regierung zu stürzen droht, muss Peregrin alles riskieren, um das Geheimnis zur Rettung der Patriamer zu schützen. Doch die dahintersteckende Wahrheit ist nicht in seiner Heimat verborgen, sondern auf einem weit entfernten Planeten namens Nova Domus – besser bekannt als die Erde.

Meine Meinung

Ich freue mich immer eine Mail von Roland in meinem Postfach zu haben. Da weiss ich, dass es auf meinem Reader bald spannend wird. Und auch diesesmal wurde ich nicht enttäuscht. Es ist spannend. Es ist faszinierend, wie Roland einige der „Verschwörungstheorien“ in Bezug der Menschen in einen absolut logischen Kontext bringt. Peregrin ist ein wirklich sehr sympathischer Charakter. Dieses Buch hier baut eine Brücke zu einer seiner anderen Bücher und wir werden einen bekannten Charakter wieder treffen. Schön ist bei Rolands Geschichten – sie sind wirklich für jeden gedacht. Ob man Ahnung von Sci-Fi, Technik, Computer hat oder nicht. Man kann alles hervorragend verstehen, da es ganz simpel einfliesst in die Story und einen nicht den Lesespass nimmt, da man es sich super gut vorstellen kann.  Deswegen und wegen seinem hervorragenden Stil macht es einfach Spass seine Bücher zu lesen.

Schreibstil: Roland´s Stil ist einfach total locker und flüssig. Schon bei den ersten Sätzen schafft er es einen zu fesseln

Figuren: Die Charaktere sind auch immer sehr gut gezeichnet. Man hat immer ein genaues Bild vor Augen. Kann der Ausarbeitung sehr gut folgen.

Atmosphäre und Spannung: Ist hier immer gegeben. Seine Bücher sind emotionsreich, actionreich und spannend, ohne übertrieben zu wirken.

Originalität: Ich finde es so originell von Roland, dass er herrschende Mythen und Legenden so toll und logisch in die immer spannenden Storys einbaut.

Fazit

Wieder war ich gefesselt. Es kommt nicht oft vor, dass ich ein Buch so schnell durch lese. Aber hier hatte ich wieder einen Pageturner. Ich wollte unbedingt wissen wie es weiter geht. Ich kann Rolands Bücher uneingeschränkt alle empfehlen. Sie sind für jeden geeignet, da die technischen Parts für jeden zu verstehen sind. Für jeden, der einfach abseits vom Mainstream lesen will. Spannung, Action und Gefühle – alles vorhanden. Eine absolute Empfehlung

5 von 5

Veröffentlicht in Bücher, Rezensionen

Berger, A. M. – Mendacia 1 – Die Verschwörung

Berger, A. M. – Mendacia 1 – Die Verschwörung – Rezensionsexemplar

Vielen Dank an A. M. Berger für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst. Ich kann auch einen Blick auf seine Homepage empfehlen. HIER findet man seine witzige Vita und auch mehr über Mendacia.

Autor: Berger, A. M.
Titel: Die Verschwörung
Verlag: Selfpublishing
Erscheinungsdatum: 15. September 2021
Seitenanzahl Printbuch: 344 Seiten
Genre: Historisch, Abenteuer
Zeitraum: 27.01.2022-11.02.2022
Band einer Reihe: Mendacia
ASIN: B09GCBZ85Y
Bereits gelesene Bücher

Klappentext

Die Entführung eines Freundes, ein blutiges Ritual und eine Verschwörung die sich durch das ganze Land Mendacia zieht. Niemals hätte sich der biedere Bürokrat Joachim vorstellen können in all das Verwickelt zu werden. Als er der Korruption angeklagt wird setzt sich eine Kettenreaktion in Gange die ihn zu einer Flucht durch das ganze Land führt, und in tiefgreifenden politischen Einwirkungen mündet. Auf dieser langen Reise wird Joachim sowohl mit den politischen Ungereimtheiten von Mendacia als auch mit seiner eigenen Entfremdung konfrontiert.

Meine Meinung

Kein Buch, das man so nebenbei runter lesen kann. Es verlangt schon die ungeteilte Aufmerksamkeit. Aber es hat trotzdem Spass gemacht Joachim kennen zu lernen und auch zu erleben, wie er aus sich heraus kommt. Gezwungen durch äussere Umstände muss er seine Komfortzone verlassen um seine Unschuld zu beweisen. Als Bürokrat in der Verwaltung muss er einfach glauben, dass alles um ihn herum geregelt ist und auch dem Volke zu Gute kommt. Joachim ist stolz, stolz auf seinen Posten und auf sein Leben. Sein Job ist sehr wichtig für ihn. Er verwaltet die Verteilung des mittlerweile seltenen Gutes: Kohle. Durch die Industrialisierung ist sie wertvoller als so manch andere Wertgegenstände. Joachims Gutmensch-Welt bröckelt als er die Regeln biegt. Ein Gefallen, die ihm zum Verhängnis wird. Gekoppelt mit der Tatsache Zur-falschen-Zeit-am-falschen-Ort wird er aus seiner geordneten Welt katapultiert und muss um sein Leben fliehen. Diese Flucht öffnet ihm die Augen. Wischt man den Kohlestaub von einigen Stellen, kommt die grausame Wahrheit an die Oberfläche. Alleine muss er durch das Land fliehen. Trifft auf die unterschiedlichsten Menschen und Situationen mit denen er zurecht kommen muss um dann mit Hilfe seines Mentors Prof Baumgartner einiges zum Umbruch zu bringen. Allerdings wird sich in den Fortsetzungen noch herausstellen ob man Pest gegen Cholera getauscht hat.

Joachim mochte ich sofort, selbst wenn er am Anfang noch ein bisschen verkrampft war in seiner heilen Welt, in der alles geregelt wird. Professor Baumgartner fand ich auch total sympathisch. Der Autor beschreibt viele Situationen, vor allem die Umgebung mit den Häusern, Landschaften und Maschinen sehr genau. Es baut sich ein gutes Bild vor dem inneren Auge auf. Auch lässt er uns immer an Joachims Gedanken und Gefühlschaos teilnehmen. Daran kann man auch den Wandel seiner Person erkennen.

Liest man genau, kann man so manche Situationen auf unsere heutige Zeit projizieren. Die Geschichte spielt im 19. Jhd. Dementsprechend ist auch der Schreibstil angepasst.

Schreibstil: Ich hatte Anfangs etwas Schwierigkeiten rein zu finden, da es manchmal sehr steif war. Was dem Stil des Jahrhunderts angepasst ist. Das findet man in vielen historischen Romanen ähnlich. Im Laufe des Buches wurde es lockerer.

Figuren: Die Hauptcharaktere Joachim und Professor Baumgartner sind sehr gut herausgearbeitet. Die Nebencharaktere bleiben ein bisschen blass. Allerdings ist das hier auch ein Auftakt zu einer Reihe. Man wird viele Charaktere in den nächsten Folgen besser kennen lernen.

Atmosphäre und Spannung: Da Joachim wirklich einiges erleben musste, das über sein eigentliches Vorstellungsvermögen und seiner bürokratischen Körperleistung herausgeht hat man manchmal witzige und auch spannende Momente. Er begibt sich mehr als einmal in gefährliche Situationen in denen man gespannt mit fiebert. Ebenso spannend ist eigentlich der Verlauf der Story, da man so überhaupt nicht erahnen kann in welche Richtung sich das entwickelt. Bis zum Schluss kommt es zu Überraschungen.

Fazit

Es handelt sich nicht gerade um ein leichtes Buch. Der Stil ist gewöhnungsbedürftig und man kann nicht locker und leicht drüber weg lesen. Man muss schon dabei sein. Es ist spannend zu lesen, wie sich der Protagonist aus seiner Blase der falschen Geborgenheit, gezwungener Massen, befreit. Um wirklich frei zu sein, muss er so einige gefährliche aber auch spannende Strapazen über sich ergehen lassen. Ob sich das am Ende lohnen wird? Ich hatte ein paar spannende Lesestunden. Es ist schwer einzuordnen zu welchem Leser es so passt. Auf jeden Fall für Leser, die gelangweilt von der 08/15 Literatur sind, die uns so umgeben.

Veröffentlicht in Bücher, Rezensionen

Marriott, Zoe – Frostblüte

Marriott, Zoe – Frostblüte

Autor: Marriott, Zoe
Titel: Frostblüte
Verlag: Carlsen
Übersetzung: Claudia Max
Erscheinungsdatum: 25. November 2016
Seitenanzahl Printbuch: 464 Seiten
Genre: Fantasy, Jugendroman
Zeitraum: 11.01.2022-27.01.2022
Band einer Reihe: Nein
ISBN/ASIN: 978-3551315571
Bereits gelesene Bücher

Klappentext

Frost lässt keinen an sich heran – aus gutem Grund: Sie trägt einen Wolfsdämon in sich, der immer dann hervorbricht und sie wahllos töten lässt, wenn sie verletzt oder von Gefühlen überwältigt wird. Als sie sich notgedrungen einer Schar Krieger anschließt, die das Königreich vor Aufständischen schützen, weckt sie schnell das Interesse von Luca, dem Anführer, und das Misstrauen von Arian, seinem besten Freund. Beide Männer spüren, dass sie etwas verbirgt. Und Frost ahnt bald, dass einer von ihnen das Feuer ihrer Gefühle entfachen wird. Doch zu welchem Preis? — Eine Heldin zum Niederknien – fragil und stark zugleich. Eine Geschichte zum Mitfiebern – beim Kampf gegen gnadenlose Schurken und innere Dämonen. Ein Buch zum Schwelgen und Verschlingen – voller unerwarteter Freundschaft, schwerer Entscheidungen und zarter, bittersüßer Liebe

Meine Meinung

Whoa…kein Wunder, dass ich es lesen wollte. „Eine Heldin zum Niederknien – fragil und stark zugleich. Eine Geschichte zum Mitfiebern – beim Kampf gegen gnadenlose Schurken und innere Dämonen. Ein Buch zum Schwelgen und Verschlingen – voller unerwarteter Freundschaft, schwerer Entscheidungen und zarter, bittersüßer Liebe“ Ich hab was anderes gelesen. Ich weiss nicht wie es euch geht, aber ich hab echt die Schnauze voll von diesen traumatisierten, traurigen Charakteren. Es kann ruhig mal ein witziger, gut gelaunter und optimistischer Charakter sein. Frost ist schon als Baby verflucht worden und kämpft früh mit ihren Dämonen. Als sie auf Luca und Arian trifft wird sie in ihr Heer aufgenommen und als Kämpferin ausgebildet. Diese Ausbildung verschafft ihr genug Selbstvertrauen um auch ihren Fluch anzugehen. Eine Dreiecksbeziehung bahnt sich an…

Es war langweilig. Die Kämpfe gegen die Aufständischen war eher rudimentär. Dafür aber die Entwicklung von Frost extrem ausgebaut. Die Entwicklung eines Mädchens, das immer auf der Flucht ist und gerne abhaut, wenn es intensiver wird, zu einer Frau, die sich ihren Problemen stellt und so auch die Liebe findet. Das war mir zu langweilig. Die Bewertungen sind grösstenteils sehr gut. Deswegen muss man wohl solche Bücher selbst lesen. Vielleicht gehöre ich tatsächlich nicht zum Zielpublikum, obwohl es nicht gerade unblutig war. Die Kämpfe wurden schon gut beschrieben.

Schreibstil: Der Stil war gut und liess sich fliessend lesen.
Figuren: Die Charaktere waren auch gut. Wobei mich Frost natürlich mit ihrem Gejammer genervt hat. Luca war ein Sonnenschein. Den mochte ich sehr gerne. Arian mochte ich auch, obwohl er der typische Griesgram war.

Atmosphäre und Spannung: Die Atmosphäre war eigentlich nichtssagend. Spannung kam nur dann auf, wenn mal gekämpft wurde – das war leider viel zu wenig.

Fazit:

Vielleicht bin ich nicht die richtige Altersgruppe, da es ja ein Jugendroman ist. Aber mit blutigen und brutalen Einsätzen. Ich fand die Geschichte grösstenteils langweilig. Es ging mehr um Frosts Entwicklung von einem Niemand zu einer Kämpferin und ihrer neuen Erfahrung geliebt zu werden. Die Kämpfe waren eher Nebenhandlung und dementsprechend auch zu schnell abgehakt.

Veröffentlicht in Bücher, Rezensionen

Noa, Kay – Der Werwolf unterm Tannenbaum

 

Noa, Kay – Der Werwolf unterm Tannenbaum

Autor: Noa, Kay
Titel: Der Werwolf unterm Tannenbaum
Verlag: Publz oHG
Erscheinungsdatum: 7. Dezember 2017
Seitenanzahl Printbuch: 230 Seiten
Genre: Fantasy, Weihnachten, Liebesroman
Zeitraum: 04.01.22-11.01.22
Band einer Reihe: Nein
ASIN: B077ZGD2KB
Bereits gelesene Bücher Noa, Kay – Die Zimtsternprinzessin

Klappentext

Werwolf Lou lässt nichts anbrennen.
Als der charmante aber unzuverlässige Womanizer nach einem Verkehrsunfall allerdings der reizenden Tierärztin Emily begegnet, ist es um ihn geschehen. Er ist mehr als glücklich, dass sie ihn bei sich aufnimmt. Zu dumm, dass er in seiner Hundegestalt feststeckt und Emily in ihm nur Lupo sieht. Vor allem, als Emily beschließt, unbedingt bis Weihnachten ihren Mr. Right zu finden, um nicht alleine feiern zu müssen. Und während Emily, nicht ahnend, dass ihr Traumprinz längst bei ihr zu Hause ist, von Date zu Date jagt, leidet Lou wie ein Hund.

Meine Meinung

Ein wirklich schönes Buch. Es ist nicht zu kitschig aber doch romantisch. Emily ist eine ganz Liebe. Allerdings ein bisschen naiv. Sie will unbedingt einen liebenden Partner an ihrer Seite zu Weihnachten. Dabei hat sie wirklich einige hässliche Frösche zu küssen – und das nicht äusserlich. Da sind einige Charaktere dabei – ohne Worte. Aber Lou ist super. Nach dem er ja eigentlich nichts anbrennen lässt was das weibliche Geschlecht angeht, ist er selbst von sich überrascht, dass er so fühlen kann, wie er es jetzt erlebt. Gerade Hunde- und Katzenbesitzer werden hier das ein oder andere mal ihre Liebsten genauer betrachten. Denn sie kennen alle Geheimnisse. Sie sehen euch in euren übelsten Momenten. Wie kann das dann gut gehen, wenn es doch ein Mensch ist, der dahinter steckt. Lest es selbst. Ich habe es sehr genossen. Ein unerwarteter Twist gibt noch ein bisschen Thrillereffekt hinzu. Richtig weihnachtlich ist es aber nicht.

Schreibstil: Kay Noa hat wirklich einen angenehmen Schreibstil. Locker und luftig zum Lesen

Figuren: Emily und Lou sind einem sofort sympathisch und auch die anderen Charaktere vermitteln die gewünschten Gefühle.

Atmosphäre und Spannung: Die Atmosphäre ist schon oft angespannt, da man ja nicht genau weiss, wie Lou wieder zum Menschen wird und mit Spannung erwartet man, wie die Reaktion von Emily sein wird.

Originalität: Ich mochte die Idee. Sie wurde sehr gut umgesetzt. Es gefiel mir auch sehr, dass es nicht so eine 08/15 Geschichte geworden ist.

Fazit

Bestimmt 90% der Weihnachtsromane sind mit beendeten Beziehungen und neue Liebe unterm Weihnachtsbaum gefüllt. Deswegen ist es schön, dass hier zwar die gleiche Voraussetzung gegeben ist, aber sehr schön umgesetzt wurde. Es ist nicht zu kitschig, aber doch noch romantisch. Es ist genug Humor vorhanden und man fiebert einfach auch mit Lou, der einfach mit ansehen muss, wie seine grosse Liebe vielleicht den falschen küsst. Sehr schönes Buch

Veröffentlicht in Bücher, Rezensionen

Arte, Juan – Pyramidenspiel

Arte, Juan – Pyramidenspiel – Reziexemplar

Vielen Dank an Juan für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Autor: Arte, Juan
Titel: Pyramidenspiel
Verlag: Selfpublisher
Erscheinungsdatum: 15.01.22
Seitenanzahl Printbuch: 277 Seiten
Genre: Dystopie
Zeitraum: 27.12.2 – 04.01.22
Band einer Reihe: Nein
ASIN: B09NMCYF27
Bereits gelesene Bücher

Klappentext

Eine düstere Zukunftsvision.
Beklemmend.
Gesellschaftskritisch.
Realistisch.

Europa, 2084

Über die Hälfte der Weltbevölkerung ist einer Seuche zum Opfer gefallen. Die Überlebenden suchen Sicherheit und Bequemlichkeit in den Segnungen der Technik. Doch die implantierten Chips kontrollieren nicht nur die Vitalwerte und wer in der eigenen Wohnung ein- und ausgeht. Skrupellose Konzernbosse und korrupte Politiker haben das Spiel auf ein neues Level gehoben. Künstliche Intelligenz verfolgt jeden Schritt der Bürger und wertet die Daten zur Erstellung eines perfiden Sozialratings aus. Privatsphäre ist Geschichte. Wer mehr Punkte hat, ist der bessere Mensch.

Die wenigen, die sich weigern, bei diesem Spiel mitzumachen, führen ein gefährliches Leben als Außenseiter. Als der geordnete Alltag des Héctor García López aus den Fugen gerät, beginnt er allmählich, sein Dasein in Frage zu stellen. Wird er zum Zünglein an der Waage im verzweifelten Kampf der letzten freien Menschen gegen den totalen Überwachungsstaat?

Eine packende Dystopie für kritische Denker – und alle, die es noch werden wollen!

Meine Meinung

9/11 da fing es an umgesetzt zu werden. Was? Das müsst ihr selbst herausfinden. Covid_19 – Was kann daraus werden? Alle Verschwörungstheorien, die ihr jemals gehört habt, können sie wahr werden? Oder was meint ihr, alles nur Humbug? Lest es selbst. So manches mal wird es euch ein „Ahhh…“ entlocken. Ein richtig super recherchiertes Buch, das mich richtig gefesselt hat. Ich musste sooft meinem Mann einige Passagen vorlesen, das er es fast selbst gelesen hat. Alles so plausibel erleuchtet. Da kann ich sogar noch was rausholen. Und ich bin schon ziemlich tief drin in der Materie. Mein Lesejahr hat auf jeden Fall spannend angefangen. Gespannt folgte ich dem Geschehen: Was ist, wenn du aus dem System herausfällst? Bist du bereit dazu?

Schreibstil: Der Stil ist am Anfang bisschen holprig, bis man sich dran gewöhnt hat und es wird dann auch flüssiger, je sicherer es wird. Aber lässt sich sehr gut lesen.

Figuren: Die Charaktere sind sehr gut dargestellt. Mit all ihren Bedenken, Ängsten und neuen Situationen alles sehr gut nachvollziehbar.

Atmosphäre und Spannung: Die Atmosphäre ist prickelnd und Spannung ist auf jeden Fall einiges vorhanden.

Originalität: Absolut originell. Alles was um uns herum geschieht in eine Geschichte zu packen und so plausibel darzustellen. Gut gelöst und für mich auch recht originell, es alles mal gepackt und verbunden zu lesen.

Fazit

Unser Leben ist bestimmt durch das was uns gezeigt wird. Das was wir sehen wollen. Aber was steckt denn eigentlich dahinter? Was wird uns das Leben bringen, oder in welche Richtung könnte es driften? Wer gerne Dystopien liest ist hier auf jeden Fall gut bedient. Ein Buch, das Dinge, die heute um uns herum geschehen weiter spielt. Eine absolute Leseempfehlung von mir.

5 von 5

Veröffentlicht in Bücher, Rezensionen

Eisfeldt, Carla – Gefährliche Weihnachten – Zwölf hinterhältige Kurzgeschichten

Eisfeldt, Carla – Gefährliche Weihnachten – Zwölf hinterhältige Kurzgeschichten

Autor: Eisfeldt, Carla
Titel: Gefährliche Weihnachten – Zwölf hinterhältige Kurzgeschichten
Verlag: Selfpublishing
Erscheinungsdatum: 13. November 2021
Seitenanzahl Printbuch: 159 Seiten
Genre: Weihnachten, Satire, Humor, Cosy
Zeitraum: 23.12.21-27.12.21
Band einer Reihe: Nein
ASIN: B09KM73YBX
Bereits gelesene Bücher

Klappentext

„Gefährliche Weihnachten“, da haben wir unter anderem …
… Johanna, die ihren schlimmen Liebeskummer auf dem Weihnachtsmarkt mit ganz natürlichen Mitteln kuriert;
… Tobias, dem das perfekte Geschenk ein ganz spezieller Preis wert ist;
… Hildegard, die zu Maßnahmen härter als ihre Plätzchen greift, um den Immobilienhai in ihrem Haus loszuwerden;
… Astrid und ihre Freundinnen, deren Wichtel-Party durch das Erscheinen eines Engels richtig in Schwung kommt.
Zwölf bissige Kurzgeschichten lassen tief blicken in die Abgründe harmonischer Beziehungen, in die großen und kleinen Geheimnisse, die gerade in der Weihnachtszeit tunlichst verborgen bleiben wollen. Dabei beobachtet Carla Eisfeldt genau, wie ihre Figuren dem selbst auferlegten sozialen Druck standhalten wollen und lässt sie genüsslich scheitern. Schwarzer Humor der dunkelsten Sorte zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichten – für eine Adventsstimmung der ganz besonderen Art.

Meine Meinung: Ich hab mich sehr amüsiert. Kurzgeschichten sind nicht jedermanns Sache. Auch findet man hier die ein oder andere Geschichte, die einem vielleicht nicht so gefällt. Aber ich fand sie fast alle eigentlich sehr amüsant. Ich kann sagen – sie stehen den Geschichten aus Der Tannenbaum des Todes nicht hintenan. Bei einigen hab ich wirklich sehr schmunzeln müssen. Perfekt um die netten Weihnachtsgeschichten mal zu unterbrechen und ein bisschen was böses aber humorvolles zu lesen.

Schreibstil: Sehr angenehmer Stil und flüssig zu lesen.
Figuren: Trotz Kurzgeschichten sind die Charaktere wirklich sehr gut getroffen
Atmosphäre und Spannung: Auf jeden Fall einige spannende Momente und düster, witzige Atmosphären. Auch der Epilog ist sehr witzig.
Originalität: So Schwarzhumorige Storys mag ich sehr gerne. Die sind immer auch sehr originell. Kurzgeschichten meist ja aus.

Fazit

Wenn ihr Der Tannenbaum des Todes mochtet, dann werdet ihr dieses hier auch mögen. Es sind, wie immer bei Kurzgeschichten nicht alle Geschichten sehr gut – aber die meisten können einen sehr gut unterhalten. Ich fand es sehr angenehm zu lesen und perfekt wenn man mal was anderes als immer nur romantische Weihnachten möchte. Nett für Zwischendurch um sich zu amüsieren.

Veröffentlicht in Bücher, Rezensionen

Beinssen, Jan – Mord im Santa-Express

Beinssen, Jan – Mord im Santa-Express

Autor: Beinssen, Jan
Titel: Mord im Santa-Express
Verlag: Piper Verlag
Erscheinungsdatum: 5. Oktober 2020
Seitenanzahl Printbuch: 167 Seiten
Genre: Krimi, Weihnachten
Zeitraum: 18.12.21-23.12.21
ASIN: B087FQP9KK
Bereits gelesene Bücher

Klappentext

Heiligabend im Zug. Und an Bord eine Leiche …
Am 24. Dezember sitzt Bruno Häusler im letzten ICE des Tages von Hamburg nach München. Während im Dunkeln die Schneelandschaft an ihm vorbeizieht und Mitpassagiere Glühwein und Plätzchen auspacken, denkt er an die Feiertage mit seiner Ex-Frau und den erwachsenen Kindern. Da betritt eine aufgewühlte Frau den Großraumwagen. Der ältere Mann in ihrem Abteil hat gesundheitliche Probleme. Als sie bei ihm ankommen, ist er bereits tot. Hatte er einen Herzinfarkt? Oder war sein Kaffee vergiftet? Was als beschauliche Bahnfahrt beginnt, wird unerwartet zu einem Weihnachtskrimi, der den Frieden der Weihnacht gefährdet.

Meine Meinung: Hm – ich fand diese Geschichte leider ein bisschen langweilig. Es ist nicht viel passiert. Spannungsbogen gab es so gut wie keinen. Einzig der romantische Teil hat mir ganz gut gefallen. Das Motiv für den Mord war okay. Auch waren mehrere Täter vorhanden. Aber so richtig konnte er mich einfach nicht fesseln.
Schreibstil: War okay. Man konnte es flüssig lesen.
Figuren: Waren auch ganz gut dargestellt. Aber irgendwie konnten sie einen nicht richtig einfangen.

Atmosphäre und Spannung: Es fehlte mir sowohl die weihnachtliche Stimmung als auch die Spannung

Originalität: Die Idee fand ich ganz gut. Aber leider …hatten wir ja schon

Fazit

Leider konnte mich dieser Roman nicht so wirklich überzeugen und fesseln. Es fehlte mir ein bisschen die Spannung. Viel Tiefe habe ich nicht erwartet, da es ja auch ein sehr dünnes Buch ist. Der romantische Part war ausgeprägter als der kriminalistische Part. Hier hat das Cover gelockt. Leider war es doch eher langweilig.

Veröffentlicht in Bücher, Rezensionen

Keaton, Maja – Verliebt in einen Weihnachtswichtel

Keaton, Maja – Verliebt in einen Weihnachtswichtel

Autor: Keaton, Maja
Titel: Verliebt in einen Weihnachtswichtel
Verlag: Selfpublishing
Erscheinungsdatum: 19. November 2021
Seitenanzahl Printbuch: 209 Seiten
Genre: Liebe, Humor, Weihnachten
Zeitraum: 14.12.21-17.12.21
Band einer Reihe: Nein
ASIN: B09MBCL5VS
Bereits gelesene Bücher

Klappentext

Eine stinkende Socke im Kühlschrank? Die Klopapierrolle drei Meter abgerollt? Drei Tage vor Weihnachten? Echt jetzt?

Als Olivia ihren Mann dann auch noch dabei erwischt, wie er im Internet eine fix und fertig geschmückte Plastiktanne bestellt, reicht es ihr. Verdammt. Thomas sollte mit den Kindern in den Wald fahren, um einen Weihnachtsbaum zu schlagen. Stattdessen hat er am Vormittag schon drei Bier intus und die Kinder hat er zum Spielen zu den Nachbarn geschickt. Hier musste etwas passieren!

Und dann klingelt es.

Es ist der Express-Lieferservice mit der Plastiktanne.

Nur dass der Typ heute nicht aussieht wie sonst. Kein Bauch, keine Halbglatze und auch kein unfreundliches Lieferantengesicht. Vor Olivia steht ein sexy Weihnachtswichtel und fragt mit gänsehautverdächtiger Stimme: „Darf ich sonst noch etwas für dich tun, Olivia? Du hast drei Wünsche frei.“

Klar, dass Oliva da entgegnet: „Wow, das ist eine tolle Überraschung. Als erstes nimm mal deine Plastiktanne wieder mit. Zweitens darfst du mein Ehemonster gern in einen Schneemann verwandeln. Drittens darfst du mir die Weihnachtstage versüßen!“

Und genau das geschah …

Meine Meinung

Dieses Buch ist über das Cover zum Klappentext und dann auf dem Reader gelangt. Ich fand den Klappentext sehr ansprechend und kaum dass ich es auf dem Reader hatte, konnte ich auch nicht mehr so richtig aufhören. Es fing schon einfach witzig an. Also sarkastisch. Schnell war ich gefangen und diese beschriebene Situation hat mich sehr oft schmunzeln und auch einige Male auflachen lassen. Einzig muss ich bemängeln, dass es am Ende ein bisschen wirr wird – vielleicht weil es dann doch sehr schnell beendet wurde. Das kam mir ein bisschen plötzlich. Trotzdem war es ein sehr amüsantes Buch mit einem sehr schönen Happy End.

Schreibstil: Sehr locker und leicht zu lesen. Man ist schnell eingetaucht.

Figuren: Sehr gut. Also ich konnte mich in jede Figur einfinden. Sie waren sehr gut dargestellt und bildlich vorstellbar

Atmosphäre und Spannung: Eine witzig, sarkastische Atmosphäre und auch ein bisschen spannend. Will man doch wissen ob das mit dem Wichtel irgendwie klappt.

Originalität: Mir gefiel die Idee sehr. Also doch – für mich originell.

Fazit

Ein kurzweiliges Buch zu Weihnachten – oder auch so. Ich mochte es sehr, selbst wenn mir das Ende ein bisschen zu plötzlich und leicht wirr kam. Ich hatte viel Spass beim Lesen und kann es dadurch echt empfehlen.

Veröffentlicht in Bücher, Rezensionen

Pan, Ghila – Das Eulenrätsel

Pan, Ghila – Das Eulenrätsel Rezensionsexemplar

Vielen Dank an Ghila für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Autor: Pan, Ghila
Titel: Das Eulenrätsel
Verlag: Self Publishing
Erscheinungsdatum: 16. Mai 2017
Seitenanzahl Printbuch: 342 Seiten
Genre: Fantasy, Dystopie, SciFi, Roadtrip
Zeitraum: 21.10.21-19.11.21
Band einer Reihe: Nein
ISBN: 978-1521306833
Bereits gelesene Bücher

Klappentext

Lisa Richard kann die Figuren ihres Romans nicht vergessen. Sie hat das Gefühl, dass diese Wesen lebendig sind und Hilfe brauchen. Ihr Mann begleitet sie in die schottischen Highlands, um den Ort der Geschichte aufzusuchen. Ein Netz aus mysteriösen Zusammenhängen verdichtet sich, bis sich das Paar in Gefangenschaft auf dem abgelegenen Landgut ‚House Swansteen‘ wiederfindet.
Lisa tritt die Flucht in die magische Welt ihrer Schöpfung an – sie ist eine sehr ungewöhnliche Frau.
Auch ihrem Mann gelingt es zu entkommen. Er findet sich in einer anderen Zeit wieder.
Immer mehr wird den beiden klar, dass die Wirklichkeit weit komplexer ist als die Wahrnehmung der drei- und vierdimensionalen Welt von Raum und Zeit es zulässt.
Letztendlich hängt es von Lisa und ihrem Mann ab, ob der Planet Erde das vierte Jahrtausend überstehen wird…

Ein Traum und eine 900seitige handgeschriebene Geschichte bildeten den Subtext für dieses mystische Abenteuer.

Meine Meinung

Kein leicht zu rezensierendes Buch. Es ist definitiv kein Roman, den man mal zwischendurch lesen kann. Man muss hier schon versuchen dran zu bleiben um nicht den Anschluss zu verlieren. Ich hatte bisschen Schwierigkeiten rein zu kommen, da ich das Gefühl hatte mitten in ein Geschehen, oder ein Szene zu gelangen, die unerklärt war. Ich mag es zwar nicht, wenn zu lange Einleitungen sind, aber ohne Einleitungen fällt es mir oft schwer dann Fuss zu fassen. Trotzdem ich manchmal meine Schwierigkeiten hatte und auch einige Zeit zum lesen brauchte, haben wir hier ein Buch, das wirklich interessant ist. Es werden immer wieder auch aktuelle Probleme wie Umwelt und vor allem Nichtigkeiten, die uns tagtäglich Zeit rauben erwähnt. Ein Plotwechsel hat mich ziemlich überrascht, aber im positiven. Denn die Erklärung was es denn mit dem Nichtigen Reich auf sich hat, fand ich echt super. Hier trifft man auf jeden Fall auf ein Buch und eine sehr aussergewöhnliche Geschichte, die mehr als nur ein Fantasybuch ist. Sie ist humorvoll mit einem erhobenen Finger doch auch mal bisschen genauer um sich herum die Welt wahr zu nehmen. Das Cover ist wunderschön. Es gehört zu denen, die ich ausdrucken und an die Wand hängen würde. Es fühlt sich auch so schön samtig an.

Mir sind ein bisschen zu viel Charaktere aufgetaucht. Die Hauptgruppe war überschaubar, aber es wurden dann auch Personen eingefügt, die nicht viel zum Geschehen beigetragen haben, aber mich mit ihrem Erscheinen ein bisschen überforderten, da ich erwartete, sie sind wichtig. Manchmal war es schon ein bisschen wirr und ich hatte ein wenig Probleme zu folgen. Ausserdem scheint es eine Vorgeschichte zu geben, die nebenbei immer erwähnt wurde. Sie schien eventuell nicht unwichtig, wurde aber nie so richtig eingebaut. Die Schrift im Printbuch war sehr klein und schwierig zu lesen.

Schreibstil: Der Stil ist gut und leicht zu lesen. Manchmal haben mich die Dialoge der Charaktere sehr an den englischen Humor erinnert, was die Szenen oft sehr skurril aber witzig gestalteten. Es bleibt immer ein leichtes Schmunzeln.

Figuren: Die Hauptcharaktere fand ich sehr gelungen. Unnötig fand ich eher die Nebencharaktere, die mich verwirrten und die Geschichte auch nicht voran brachten. Es waren doch ein bisschen zuviele. Aber die, die das Abenteuer erlebten waren herrlich schräg und sympathisch.

Atmosphäre und Spannung: Das ist schwierig zu beurteilen. Es ist auf jeden Fall spannend, weil man auch so gar nicht absehen kann wo das hinführt. So was mag ich sehr.

Originalität: Auf jeden Fall eine sehr originelle Geschichte, die zwar ein bisschen Schwächen hat, aber schon mal was ganz anderes als die 08/15 Bücher.

Fazit

Dieses Buch ist auf keinen Fall eine Lektüre, die man so nebenbei lesen kann. Sie fordert Aufmerksamkeit und Geduld. Man sollte sich auch die Zeit nehmen. Ich hatte zwar einige Male Schwierigkeiten zu folgen, weil manche Fäden doch etwas wirr waren, aber es löst sich alles sehr gut auf. Eigentlich ist es auch ein bisschen philosophisch. Kein reines Fantasybuch. Es weisst einen auf das ein oder andere Problem hin, dass in unserer Welt herrscht. Aber mit viel Fantasy und Vertrauen können wir alles schaffen. Sogar die Welt retten. Ein Buch, das noch nachklingt und ein Re-Read wert wäre.

4 von 5