Dark Land 003 – Grauen im Rampenlicht – Logan Dee

Autor: Logan Dee
Titel: Grauen im Rampenlicht
Verlag: Bastei Entertainment
Erscheinungsdatum: 20. Dezember 2016
Seitenanzahl Printbuch: 97 Seiten
Genre: Horror, Mystery, Heftroman
Zeitraum: 16.05.19-20.05.19
Band einer Reihe: Dark Land – Spin off John Sinclair
ASIN: B01MTQ9K5G
Bereits gelesene Bücher der Reihe

Dark Land 01 – Böses Erwachen

Dark Land 02 – Kein Zurück! – Graham Grimm

Klappentext

Das Publikum stöhnte auf. Es litt mit seinem Helden, während die magischen Flammen immer höher wanderten und nun bald seinen gesamten Arm umwickelt hatten.
Mit einem wütenden Knurren riss sich der Dämon mit der gesunden Klaue den Arm ab und schleuderte ihn in die Zuschauermenge.
Panik brach aus. Die Flammen griffen sofort um sich, schnappten nach neuen Opfern. Wer konnte, versuchte sich in Sicherheit zu bringen.
Plötzlich verdunkelte sich der Saal, ein hohes, durch Mark und Bein gehendes Kreischen übertönte sämtliche Hilfeschreie. Die Luft war in Bewegung von flatternden schwarzen Schwingen. Riesige Schatten brachen sich an den Wänden und warfen einen Mantel aus Finsternis über die Zuschauer. Wie eine Decke senkte sie sich über sie hinab .

Meine Zusammenfassung

John hat sich ganz gut eingelebt bei Sir Roger Baldwin-Fitzroy. Er unternimmt viel mit dessen Tochter Abby. Sein primäres Ziel ist es immer noch den Mörder seiner Mutter zu töten. Einen Schnabeldämon – ein übler Genosse, dessen Mutter ihn sogar aus dem Nest vertrieben hatte. Aber auch die Polizei und Sir Roger Baldwin-Fitzroy haben ihre eigenen Fäden gesponnen. Kann John sich in der Andernwelt einleben und sich damit abfinden dort gefangen zu sein?

Meine Meinung

Nachdem mich der 2. Teil etwas enttäuschte geht es hier wieder bergauf. Die Geschichte ist spannend und gut lesbar. Bis jetzt ist diese Reihe vielversprechend, und ich werde sie weiter verfolgen. Wie schon mehrfach erwähnt ist es wirklich mal entspannend eine interessante Geschichte in dünnen Heften zu lesen. Auch wird die Reihe hier von verschiedenen Autoren bedient. Man merkt hier auch schon einen Unterschied zu dem Vorgänger.
Der Schreibstil kommt mir hier lockerer und entspannter vor. Aber das merkt man natürlich auch nur, wenn man die Bände hintereinander liesst, wie ich das hier gemacht habe. Trotzdem finde ich es interessant, wie verschieden Autoren eine Geschichte weiterspinnen.

Figuren:

Die Charaktere werden hier noch weiter vertieft. Was ja selbstverständlich ist. Auch kommen natürlich immer mehr dazu oder versterben. Sie sind wirklich gut gestaltet und man kann sich, trotz der wenigen Seitenzahl ganz gut in sie einfinden.

Atmosphäre und Spannung

In diesem Band fand ich beides sehr gut getroffen. Es geschieht viel, da es verschiedene Perspektiven gibt, aus denen geschrieben wurde. Alle Parteien haben verschiedene Momente, aber sie sind nicht abgehackt oder unflüssig. Sie spielen sehr gut ineinander und ergänzen sich. Die Atmosphäre finde ich auch sehr gut eingefangen. Diese düstere und bedrohliche Andernwelt ist sehr bedrückend und unterschwellig immer gefährlich.

Fazit

Dieser Teil war schon wieder wesentlich spannender. Es ist tatsächlich entspannend kurze Hefte zu lesen. Man fesselt sich nicht für Stunden an eine Geschichte. Einziger Nachteil, wenn man nicht dabei bleibt, kann es zu grossen Erinnerungslücken kommen. Ich kann auch hier eine Empfehlung aussprechen. Es ist nicht gruselig – nur spannend, ganz klein bisschen blutig.

Charaktere

Wynn/John, Abby, Sir Roger Baldwin-Fitzroy, Esrath, Lieutenant Bella Tosh, Sergeant Kajahn, Captain Clarissa Statesboro – dies sind im Moment das Stamm-Team und habe ich hier schon kurz vorgestellt.

Neu hinzugekommen:

Norek – der Schnabeldämon, der Johnnys Mutter getötet hat. Er ist selbst unter seinen Artgenossen, unerwünscht, da er grausam und skrupellos ist – sogar seine Mutter und seine Geschwister tötet er.

Taffy – ein Mensch, der von Vampiren süchtig gemacht wurde. Sie verteilen Blutegel mit betörenden Stoffen um ihnen das Blut abzuzapfen – sie wollen dann immer mehr. Er ist ein Junkie und bekommt von Marylyn einen Job im Nachklub Ripp Tide angeboten. Ob er noch weiter wichtig sein wird, wird sich in den Folgebänden zeigen.

Marylyn –  eine Schauspielerin im Ripp Tide. Im Moment tritt sie als Assistentin des Messerwerfers auf. Sie ist bedingt unsterblich. Sollte sie verletzt werden, heilt sie sich. Ihr Ziel ist es aussteigen zu können. Aber eines Abends wird sie zu stark verletzt um schnell zu heilen. Abby soll dann für sie einspringen

Merig – er ist der Partner in der Show von Marylyn und der Bruder von Norek. Zwar ein besserer Schnabeldämon, aber er hat eine wichtige Stellung in dem Theater seines Bruders

Galamesh – Galamesh war der geheimnisvolle Besitzer des Ripp Tide. Keiner hat ihn je gesehen.

Myer – Manager des Ripp Tide und der jenige, der Johnny ins Gefängnis gebracht hat.

Werbeanzeigen

Flinn, Alex – Magical

Autor: Flinn, Alex
Titel: Magical
Verlag: Bastei Lübbe
Übersetzung:Sonja Häußler
Erscheinungsdatum: 20. Juli 2012
Seitenanzahl Printbuch: 470 Seiten
Genre: Fantasy, Märchenadaption
Gelesen als: Ebook
Zeitraum 20.08.18-29.08.18
Band einer Reihe: Nein
ASIN:B007M85Y6S

Bereits gelesene Bücher der Autoren: Flinn, Alex  – Kissed

Klappentext

Zwei Stiefschwestern, die ungleicher nicht sein könnten. Die eine unscheinbar, aber in Wohlstand aufgewachsen, die andere schön, jedoch arm: Emma und Lisette. Anfangs wirken die beiden wie beste Freundinnen, doch Lisette ist boshaft und falsch. Emma will das nicht wahrhaben und hat immer wieder Mitleid mit Lisette, die vor Kurzem ihre Mutter verloren hat und sich erst noch in ihrem neuen Zuhause einleben muss. Doch dann verliebt sich Emma zum ersten Mal in ihrem Leben. Als Lisette ihr den Freund ausspannt, erhält Emma Hilfe von Kendra – ohne zu wissen, dass dieses seltsame Mädchen eine Hexe ist und ihr Spiegel magische Kräfte hat … Kendra ist die Hexe aus Beastly, die den arroganten Kyle Kingsbury in eine Bestie verwandelte. Hier erzählt sie zum ersten Mal aus ihrem mehr als 350 Jahre währenden Hexenleben und berichtet, welche Rolle sie in verschiedenen Märchen gespielt hat.

Meine Zusammenfassung

Emma ist ein ganz normaler Teenager. Sie liebt ihren Stiefvater und hat die üblichen Probleme mit der Mutter. Dann erfährt sie, dass sie eine Stiefschwester aus der ersten Ehe ihres Vaters hat. Dieser hat seine damalige Familie, aus unbekannten Gründen,  verlassen und ihre Mutter geheiratet. Nun ist besagte Ex-Frau gestorben und hinterlässt Lysette. Die gemeinsame Tochter. Lysette soll bei ihnen einziehen und Emma freut sich auf ihre Stiefschwester. Der erste Eindruck ist wunderbar. Emma sieht eine Freundin in Lysette. Dann aber ändert sich alles. Lysette drängt sich zwischen Emma und ihren Stiefvater und auch in ihr Leben in der Schule. Lysette fängt an Emma zu mobben. Dann wendet ein erneuter Schicksalsschlag das Blatt. Aber trotzdem nähern sich die Schwestern nicht mehr an. Lysette ist unerbittlich und spannt in ihrer Bosheit, Emma den Freund aus. Hier kommt Kindra ins Rampenlicht. Sie ist eine sehr alte Hexe und will immer den gepeinigten Helfen. Was ihr nicht immer so gut gelang, in der Vergangenheit – dazu erzählt sie immer mal wieder paar Geschichten. Werden die beiden es schaffen Lysette zu bändigen und wird Emma ihren Freund zurück bekommen? Ein Ball, wer bekommt den Traumprinzen?

Meine Meinung

Eigentlich mochte ich die Geschichte der Cinderella verquer ganz gerne, nur leider hatte sie oft ziemliche Längen und fing dadurch an langweilig zu werden. Ich bin auch nicht wirklich mit den Protagonisten warm geworden, sie blieben irgendwie oberflächlich, obwohl man viel mit ihnen erlebte und eigentlich manchmal auch mit der ein oder anderen Mitgefühl hätte haben sollen. Ganz anders war hier Kendra, die Hexe – da hat die Autorin viel Emotionen gesteckt. Die mochte ich von Anfang an. Man erfährt von ihrem Schicksal und Werdegang und dass sie sich auch nicht unbedingt immer so ernst nimmt. Eine sehr sympatische Person.

Schreibstil

Der Schreibstil war gut und flüssig. Ohne Probleme gelingt hier der Einstieg.

Figuren:

Lysette und Emma liessen mich leider beide kalt, obwohl beide oft Mitleid verdient hätten. Aber sie waren irgendwie nicht tief genug. Die Stiefmutter war dabei ein ziemlich guter Nebencharakter. Aber am besten war einfach Kendra. Sie war das Herzstück und ich hätte sie gerne viel intensiver erlebt. Ihre Nebenrolle war mir eigentlich zu wenig. Sie soll in Beastly noch eine Rolle spielen – was dann auch der Grund sein wird, dieses Buch zu lesen. Ich mochte sie wirklich und ein Buch über sie, als Hauptperson mit ihren Abenteuern würde mich wirklich reizen.

Atmosphäre und Spannung war leider nicht so intensiv vorhanden, das Buch flachte leider immer wieder ab und wurde manchmal langweilig.

Originalität

Märchenadaptionen verlangen immer etwas an Orginalität – man muss die Grundgeschichte aufpeppen und teilweise ja auch in die Moderne Zeit mitnehmen. Die Idee fand ich schon gut.

Fazit

Das Buch konnte mich leider nicht ganz so überzeugen. Kissed hat mir hier tatsächlich besser gefallen, da mehr Aktion verarbeitet war. Hier blieben die Charaktere irgendwie ein bisschen zu blass. Eine nette Idee – aber der Funken fehlte.

Zitate

Im zwanzigsten Jahrhundert gab es nur noch wenige Länder, in denen ich willkommen war. Und mit wenige meine ich eigentlich gar keines. Oh, in den USA wurde ich geduldet, weil sie dort die größte Geduld mit Freaks und komischen Vögeln haben (Okay, 1692 kam es zu diesen Vorfällen in Salem, aber da war ich nicht dabei).

Charaktere

Kendra – ein Mädchen, das während der Pest 1666 in England, bis auf ihren jüngsten Bruder, die gesamte Familie verloren hat. Dort hat sie die Fähigkeit der Hexen erlangt. Sie ist auch die Hexe, die in Beastly den Prinzen verzauberte

Charlie – der kleine Bruder von Kendra – sie hat es geschafft ihn zu heilen – da erwachten ihre Hexenkräfte

Miranda – während ihrer Zeit im Lebkuchenhaus der Hexe, lernte Kendra sie kennen – sie ist eines der verzauberten Lebkuchenkinder, die den Zaun um das Haus bilden.

Die Hexe – sie ist die Hexe aus dem Märchen Hänsel und Gretel mit dem Lebkuchenhaus. Kendra und ihr Bruder finden dort Unterschlupf. Sie bildet Kendra aus und, ihr Ende kennen wir ja

Lisette – sie ist die Stiefschwester von Emma – ihre Mutter starb und dadurch zog sie bei ihrem Vater, Emmas Stiefvater, ein. Sie nimmt es Emma und ihrer Mutter übel, dass sie ihr den Vater weggenommen haben und will sich dafür rächen.

Emma – sie ist ein bisschen naiv – aber ein liebes Mädchen. Sie gehört nicht zu den beliebten Mädchen und freut sich in Lisette endlich eine Freundin zu finden – aber eine bessere Freundin wird ihr später Kendra

Andrea – sie ist Emmas Mutter und Lisettes Stiefmutter – sie ist überhaupt nicht einverstanden, dass Lisette bei ihnen einzieht und traut ihr auch nicht. Sie sieht die Bedrohung in dem Mädchen.

Warner – die erste grosse Liebe von Emma – sie verstehen sich sehr gut, bis Lisette intrigiert und Unwahrheiten verbreitet – da wendet er sich von ihr ab und Lisette zu. Wobei er da nicht so wirklich glücklich wird.

Doria – das Mädchen aus der kleinen Meerjungfrau

Travis Beecher – ein Teeniestar – er gibt eine Party in der alle jungen Mädchen seiner Altersklasse aus Miami eingeladen sind – es wird für seinen neuen Film eine Partnerin gesucht – eine Möglichkeit Lisette los zu werden – aber wer von den beiden Mädchen bekommt am Ende wirklich den Prinzen?