Brom – Der Kinderdieb

Autor: Brom
Titel: Der Kinderdieb
Verlag: HarperCollins
Übersetzung: Jakob Schmidt
Erscheinungsdatum: 16. Februar 2010
Seitenanzahl Printbuch: 664 Seiten
Genre: Fantasy
Zeitraum 24.09.19-16.10.19
Band einer Reihe: Nein
ASIN: B004X2UTPM
Bereits gelesene Bücher des Autoren: Brom – Krampus

Klappentext

Leise wie ein Schatten streift ein merkwürdiger Junge durch die dunklen Straßen von New York. Er nennt sich Peter und ist auf der Suche nach Kindern und Teenagern, die in einer aussichtslosen Situation nicht mehr weiterwissen. Peter rettet sie – und bietet ihnen an, sie in sein magisches Reich zu führen, in dem niemand je erwachsen werden muss. Doch Peter verrät ihnen nicht, dass dort nicht nur magische Geschöpfe und das Abenteuer ihres Lebens auf sie warten, sondern auch größte Gefahr …
Vor 99 Jahren schuf James M. Barrie mit -Peter Pan einen Mythos des 20. Jahrhunderts, der jede Generation aufs Neue begeistert. Nun ist es an der Zeit, Peters wahre Geschichte zu erzählen – und von einem Land voller Magie und Gewalt, Lügen und Abgründe, großer Liebe, falscher Freunde und echter Helden.

Meine Meinung

Ich war skeptisch, da mir Krampus zwar gefiel – aber nicht unbedingt ein Highlight war. Dann wurde mir Der Kinderdieb noch mal empfohlen und ich wurde neugierig. Ich bin sehr froh, dass ich es gelesen habe, denn es war super spannend. Peter Pan als nicht so tolle Disney Figur. Er mordet, betrügt, belügt, kämpft. Schon als Kind hatte er es schwer. Da er mit seinen Ohren ständig aufgefallen ist, wollte keiner sein Freund sein. So ist er irgendwann in Avalon gelandet.

Es ist allerdings auch etwas heftig. Da wird nicht gerade zimperlich miteinander umgegangen. Ich habe mich immer wieder gefreut, das Buch zur Hand zu nehmen.

Schreibstil: Man muss sich am Anfang erst etwas an den Stil gewöhnen, kommt aber ganz schnell hinein.

Figuren: Es gibt soviel Charaktere in diesem Buch, aber trotzdem verliert man nicht den Überblick, da jeder einzelne einzigartig ist.

Atmosphäre und Spannung: Die Atmosphäre ist richtig düster und die Spannung wird die gesamte Zeit wirklich hoch gehalten. Selten, dass es mal ein Abflachen gibt.

Originalität: Es gibt mittlerweile schon mehr Bücher über den bösen Peter Pan, wobei man hier nicht klar sagen kann, dass er böse ist. Für seine Familie macht er alles. Ich finde die Kombination mit den verschiedenen Figuren und Gegenden einfach spannend beschrieben. Also auch originell.

Fazit

Ein tolles Dark Fantasy Buch, das nicht gerade zimperlich ist. Es wird teilweise heftig und blutig. Die Spannung ist aber immer vorhanden. Es ist ein wahrer Pageturner. Trotz der hohen Seitenzahl ist es schnell gelesen, da man ständig wissen will wie es weiter geht.

Brom – Krampus

Brom – Krampus

Autor: Brom
Titel: Krampus
Verlag: Knaur
Erscheinungsdatum: 28. August 2013
Seitenanzahl Printbuch: 504 Seiten
Genre: Fantasy, Märchen, Sagen, Weihnachten
Gelesen als: Ebook
Zeitraum 10.11.17-23.11.17
Band einer Reihe: Nein
Challenge: High Fantasy Challenge (Lies ein Buch, in dem einer Figur die Kehle durchgeschnitten wird.) Find the Cover Challenge

Klappentext

Seit Krampus, der Herr des alten Julfestes, vor über 500 Jahren vom Nikolaus entmachtet und in die neue Welt verbannt wurde, sitzt er angekettet in einer dunklen Höhle fest und schmiedet finstere Rachepläne. Denn nach seinem Sturz erhob der Nikolaus das Weihnachtsfest zum neuen Jahreshöhepunkt im Dezember. Jetzt, nach all den Jahrhunderten, gelingt es Krampus endlich, sich aus seinen Fesseln zu befreien. Und er kennt nur noch einen Gedanken: Der Nikolaus muss sterben!

Zum Inhalt: Achtung Spoiler

In diesem Buch geht es nicht nur um Krampus und Nikolaus auch ein Mensch hat einen grossen – fast grössten Anteil an dem Buch. Jesse. Jesse ist ein alkoholsüchtiger Gitarrist ohne Erfolg. Seine Frau hat sich getrennt und die gemeinsame Tochter mitgenommen. Um über die Runden zu kommen, nimmt er fragwürdige Jobs an. Bei einem Kampf des Nikolaus mit den Belznickel (Krampus Gehilfen) kommt er an den Sack des Nikolaus. Schnell hat er herausgefunden wie er funktioniert und will seiner Tochter ein schönes Weihnachtsfest schenken. Es kommt allerdings ganz anders. Jesse muss für den General eine Drogenlieferung machen. Diese geht gewaltig schief, denn auch Krampus will den Sack – er brauch ihn um frei zu kommen. Die Belznickel mischen sich blutig in den Deal ein und bringen Jesse, samt Sack zu Krampus.

Krampus – (aus dem Geschlecht Lokis) er ist eigentlich recht Charismatisch. Man schwankt ständig zwischen mögen und nicht mögen hin und her. Krampus zählt hier zu den vergessenen Riten. Durch den christlichen Glauben verdrängt, hasst er was Weihnachten jetzt repräsentiert. Geschenke für alle und Friede für die Welt. Was ist aber mit den Unartigen? Sie werden  nicht bestraft. Die Menschen haben vergessen um was es geht. Sie bekämpfen sich, dröhnen sich mit Drogen und Konsum zu. Krampus will das wieder ändern. Er wird die guten belohnen und die bösen bestrafen. Sein Tribut – ein gefüllter Stiefel im Austausch für paar Münzen Gold – oder hinein in den Sack und windelweich prügeln.

St. Nikolaus. (aus dem Geschlecht Odins) Ist gestorben und wieder auferstanden. Geläutert. Er hat ein schweres Schicksal als Baldr erlebt. Frau und Kind verloren und in Hel gefangen. Aber er vertraut auf Gott (hier in der Geschichte eine Frau – aber ohne Auftritt). Er war Krampus Geselle. Krampus fand ihn damals einsam und gebrochen – er baute ihn auf und lehrte ihn. Aber Nikolaus gefiel Krampus Art nicht – irgendwann nahm er ihn dann gefangen und sperrte ihn in Ketten.

Belznickel – Hier in dem Buch sind es Krampus Sklaven. Er hat sie irgendwann mal gerettet, dafür wurden sie aber versklavt. Sie müssen ihm gehorchen, ob sie wollen oder nicht. Aber er schätzt sie auch sehr.

Krampus vs. Nikolaus – ein Kampf auf Leben und Tod – was anderes kann es hier nicht geben.

Meinung:

Der Schreibstil war wirklich klasse und fesselnd. Man fühlte sich sofort im Geschehen. Ebenso gab es viele spannende Momente, allerdings auch Passagen, die sich etwas gezogen haben.

Störfaktor: Für mich wurde hier zuviel Aufmerksamkeit auf Jesse, den Menschen, gerichtet. Wenigstens die Hälfte – oder bisschen mehr, handelt von ihm und seinem Leben. Er hat sich mit üblen Gesellen eingelassen und durch Krampus kommt er da in grosse Schwierigkeiten. Seine Frau und sein Kind muss er noch retten und sein Leben noch in den Griff bekommen. Er ist zwar eine wichtige Brücke zwischen Krampus und der Menschenwelt – aber für mich definitiv zu präsent. Mir hätte es besser gefallen, wenn mehr zwischen Krampus und Nikolaus passiert wäre, oder einfach auch mehr von Krampus zu lesen gewesen  wäre. Wenn man Jesse nicht so hervorgehoben hätte, wäre das Buch vielleicht 100 Seiten dünner geworden, aber die Geschichte wäre dann ausgeglichener gewesen.

Fazit.

Gefallen hat es mir trotzdem, aber es wird keine volle Punktzahl bekommen. Ein düsteres Buch mit düsteren Gesellen – einem etwas flachen Nikolaus, da er wirklich eher im Schatten steht und einem Krampus, den man manchmal doch gerne hat. Ein Buch das eine Brücke zwischen Halloween und Weihnachten schlägt und auch für Weihnachtsmuffel geeignet ist.

Zitate: 

Wenn dann sein Herz mit der Hingabe und Leidenschaft der Menschen angefüllt gewesen war, hatte er die Julzeit ausgerufen, die Wiedergeburt des Landes verkündet und die Geister von Hunger und Seuche verjagt. Alles, damit der Kreislauf des Lebens fortbestehen konnte.

»Krampus, mein lieber alter Freund, dafür wirst du bezahlen. Dein Tod ist gewiss, und ich werde dafür sorgen, dass er grausig wird.«

Denen sollte man dringend das Mütchen kühlen. Schließlich geht es nicht an, dass Kinder dem guten alten Nikolaus dabei zuschauen, wie er Krampus und seine Missgeburten in ihre Einzelteile zerlegt.

Nikolaus fiel wieder ein, warum er Teenager hasste – weil sie sich so sehr anstrengten, an nichts zu glauben. Sie gaben sich alle Mühe, auch allen anderen jeglichen Zauber zu verderben.

Das ist gut … es ist gut, schrecklich zu sein«, sagte Krampus und leckte sich das Blut von der Hand.

…Vergessen ist der Tod … der einzige wahre Tod für Wesen von meiner Art.

…ich kann wieder die Segnungen der Julzeit durchs Land tragen und die dunklen Geister austreiben

Charaktere:

Krampus – Herr der Julzeit, Sohn der Hel, aus dem Geschlecht des Loki – wurde von Nikolaus in Ketten in einer Höhle gefangen gehalten. Für 500 Jahre

Sankt Nikolaus – Baldr ist der wahre Name – er wurde von Loki getötet. Odins zweit Geborener. Durch eine List erlangte er Unsterblichkeit – nur ein Mistel konnte ihn töten. Er landete in Hel und war gefangen bis Ragnarök. Wieder auferstanden ist er geläutert und wird von Gott geliebt – er stellt seinen Dienst in das Belohnen der Menschheit und ein bisschen geniesst er auch seinen Ruhm als Santa Clause.

Jesse – ein abgehalfteter Musiker ohne Erfolg am Ende angekommen. Durch den Sack des Nikolaus kommt er in Kontakt mit Krampus – das verändert sein ganzes Leben  – zum Positiven.

Linda – Jesses Frau – sie lebt jetzt mit dem Polizeichef zusammen – aber lieben tut sie Jesse immer noch

Abigail – Jesses kleine Tochter

Sampson Uysses Boggs – Der General – Der Boss der Unterwelt in der Gegend. Mit ihm ist nicht zu spassen – Seine Waffen und sein Geld verschwinden auf mysteriöse Weise – dafür leidet Jesse ziemlich.

Polizeichef Dillard – Jesses Konkurrent – Er hat seine erste Frau ermordet und vertuscht – und die hat er abgöttisch geliebt – was wird er wohl Linda antun. Er ist der Lakaie des Generals. Ein unangenehmer Genosse

Makwa – ein Shawnee und ein Belznickel

Wipi und Nipi – auch Ureinwohner, die Krampus freiwillig folgen – seit anbeginn seiner Zeit

Vernon – auch einer der Belznickl

Isabel – der einzige weibliche Belznickl und schon eine starke Nebenrolle in dem Buch. Sie ist sehr sympathisch und Krampus Liebling. Sie kann ihn auch oft beschwichtigen