Berlekamp, André – Bethany 3 – Wintermärchen in Bethany

daumen hoch

Autor: Berlekamp, André
Titel: Wintermärchen in Bethany
Verlag: Selfpublishing
Erscheinungsdatum: 17. November 201
Seitenanzahl Printbuch: 219 Seiten
Genre: Weihnachten, Liebe
Gelesen als: Ebook
Zeitraum 13.12.18-9.12.19
Band einer Reihe: Ja
ASIN: B07KNTBWK6
Bereits gelesene Bücher der Autoren

Klappentext

Manchmal erzählt das wahre Leben die schönsten Märchen.

Kurz vor Weihnachten könnte es für Chris nicht besser laufen. Sein Architekturbüro ist mit dem größten Auftrag der Westküste auf der Titelseite, und auch die Liebe zu seiner Holly könnte nicht inniger sein. Alles scheint perfekt, bis die beiden einen Ausflug in Hollys alte Heimat unternehmen. Dort angekommen sieht nicht nur ihr einstiges Haus vernachlässigt aus, sondern auch Santa wirkt niedergeschlagen. Als Chris Holly und Santa etwas Zweisamkeit gönnt, entdeckt er im Archiv der Wunschzettel einen Brief vom Protektorat der Schutzengel, indem Santa seines Amtes enthoben wird – aber warum? Und was wird aus Weihnachten, vor allem aber Holly?

Meine Zusammenfassung

Holly und Chris geniessen ihre Zweisamkeit. Allerdings liegt ein Schatten über Weihachten. Holly spürt es, als sie ihr altes Zuhause besucht. Etwas stimmt nicht. Chris hat einen Brief vom Protektorat der Schutzengel entdeckt, der Weihnachten gefährdet. Allerdings hat er Mrs. Santa versprochen Holly nichts zu sagen. Diese geht im Hochzeitsstress verloren. Holly ist so sehr im Weihnachtsstress, dass sie alles andere vergisst – ist denn Weihnachten überhaupt wichtig für die Menschen – können sie vielleicht ohne Leben? Ihr Zweifel ist tief mit dem Schicksal von Weihnachten verknüpft. Wer geht mit wem unter? Und welche Auswirkungen könnte das auf uns haben? Oder auf das Weihnachtsvolk?

Meine Meinung

Auch dieser Teil war wieder ein Herzensbuch. Ich mag die Reihe um Chris und Holly und ihre Freunde. Ein Winter-Wohlfühl-Buch. Es ist einfach schön, den ganzen Trupp wieder zu treffen. Man freut sich an der schönen Geschichte und leidet mit Hollys Selbstzweifeln. Sogar Mona kann man bisschen in sein Herz schliessen. Eine wirklich schöne Weihnachtsreihe. Sie ist, trotz vieler Probleme und Dramen friedlich. Sie nimmt einen an der Hand und führt einen durch die Geschichte auf dessen gutes Ausgehen man hofft. Das Ende ist nicht so überraschend – aber sehr liebevoll. Ich hoffe auf noch einen Teil.

Schreibstil: Der Schreibstil ist gewohnt angenehm und man findet leicht in die Geschichte. Auch wird man sanft an die vergangen Bücher erinnert und die Geschichten angenehm aufgefrischt. Die Kapitel werden abwechselnd von Chris und Holly erzählt, ebenso von Gwen, der kleinen Elfe. Chris erzählt in der Ersten Person, alle anderen in der Dritten.

Figuren: Da man die Charaktere aus den beiden Vorgängern schon kennt, ist das kein weiteres Problem sich in sie einzufinden. Sie sind weiterhin gut dargestellt und man kann ihnen gut Folgen.

Atmosphäre und  Spannung: Eine sehr angenehme Atmosphäre entwickelt sich. Die aber durch den Stress und die Zweifel von Holly auch die Verzweiflung wieder geben. Auch die Probleme der anderen sind gut dargestellt und gehen tief. Natürlich ist es spannend – kann Weihnachten gerettet werden und wenn ja, wie?

Originalität: Auch hier kann ich sagen, ich finde es Originell genug um gefesselt zu sein und mich auf vielleicht auf einen weiteren Teil zu freuen.

Fazit: Für Weihnachtsromantiker, die auch gerne an die Magie der Weihnacht glauben absolut geeignet. Es ist empfehlenswert, die beiden Vorgänger zu lesen. Besucht Bethany und seine Bewohner und folgt Holly und Chris in ihre zukünftiges Leben.

Zitate

»Ich habe ihr gesagt, dass wir alle ein Schicksal in uns tragen, das nicht nur mit sonnigen Momenten bestückt ist. Wichtig ist immer, dass wir Freunde um uns wissen, die an Regentagen mit einem Schirm auf uns warten

Charaktere

Chris: er ist jetzt erfolgreich als Architekt. Aber er liebt Holly über alles und würde auch alles für sie tun. Er bemerkt die Veränderung an ihr und ihre Zweifel. Dass er das Geheimnis für sich behalten muss, belastet ihn sehr. Ihn erwartet ein besonderes Ende

Holly: Die kleine Elfe ist glücklich, glaubt sie. Sie zweifelt. Sie zweifelt an sich, ihre Entscheidung und an Weihnachten. Sie fragt sich wirklich, ob die Menschen Weihnachten überhaupt brauchen. Können sie nicht ohne genauso gut leben? Ihre Zweifel haben einen grossen Einfluss auf das Weihnachtsdorf. Sie ist dabei sich zu verlieren und wird unglücklicher und unglücklicher

Elroy: Der Kollege von Chris. Er ist ein ganz toller Nebencharakter. Dieses Weihnachten will er endlich seinen Lebensgefährten, Enrique,  vorstellen. Er ist die Seele des Architektenbüros

Mona: Die Eiskönigin. Sie ist immer noch abweisend und kalt. Aber ihr kaltes Herz schmilzt und schmilzt. Sie organisiert eine Traumhochzeit für die beiden und bekommt eine ganz besondere Belohnung, die ihr den Glauben an Weihnachten wider gibt.

Mr. Banks: Er verkauft jedes Jahr die Weihnachtsbäume in Bethany. Auch für die Hochzeit organisiert er ganz besonders tolle Bäume. Bei ihm kann man auch gut sein Herz ausschütten.

Spekulatio: Der Bäcker im Weihnachtsdorf. Er hat dieses mal eine aktivere Rolle bekommen. Und er hat sich doch tatsächlich in Gwenn verliebt. Ganz süss. Ein netter Kerl.

Gwenn: Eine Elfe. Die beste Freundin von Holly. Sie hat ihren ersten grossen Einsatz. Kindern werden am 10. Geburtstag die Erinnerung an die Weihnachtsfiguren genommen. Das belastet sie sehr. Dann hat sie mit dem Wissen, des Briefes zu kämpfen und dass sie ihrer Freundin beisteht. Sie ist also dieses mal schwer unter Druck. Aber Spekulatio ist ein toller Freund und noch ein bisschen mehr.

Matt: Er ist Chris bester Freund und sein Trauzeuge. Er nimmt sich auch Holly an, als sie am verzweifeln ist und Chris abwesend. Er ist mittlerweile Vater und mit

Roselyn verheiratet. Die beiden haben eine lange Vorgeschichte, die man aus dem Band davor kennen lernt.

Cathy: Sie hat man auch im Band davor kennen gelernt. Ein kleines Mädchen, das ihren 10. Geburtstag feiert. Sie hat ihren Hund, den sie von Santa bekam, nach Holly benannt. Sie sind gute Freundinnen geworden.

Confetti; Der Clown wurde von Mona zu Chris 10. Geburtstag bestellt. Er war eine Katastrophe. Das hat Chris negativ geprägt. Hier kann man hinter das Geschehen, von damals blicken. Was war der Grund für das üble Versagen dieses Clowns?

Lazarus: Er ist Chris Schutzengel und hat eine sehr wichtige Rolle dieses mal. Auch ist er tiefer als gedacht mit Chris verbunden. Ebenso mit Mona.

 

Berlekamp, André – Bethany 02 – Winterträume in Bethany

Berlekamp, André – Bethany 02 – Winterträume in Bethany

Autor: Berlekamp, André
Titel: Winterträume in Bethany
Verlag: Selfpublisher
Erscheinungsdatum: Oktober 2017
Seitenanzahl Printbuch: 310 Seiten
Genre: Weihnachten, Liebe
Gelesen als: Ebook
Zeitraum 26.12.17-29.12.17
Band einer Reihe: Ja Bethany

Hier kommt ihr zu Rezi von Band 1 Winterzauber in Bethany

Klappentext

Manche Träume erschließen sich uns erst, wenn wir sie leben.

Die neue Position als Chef des Architekturbüros seiner Stiefmutter Mona verlangt Chris gerade in der Vorweihnachtszeit einiges ab. Er vernachlässigt sein Privatleben beinahe völlig, und vor allem seine Partnerin Holly bekommt dies bitter zu spüren. Die beiden geraten deswegen und wegen Mona ständig aneinander, die keinen Hehl daraus macht, dass sie Holly nicht besonders leiden kann. Während sich Chris noch mehr in seiner Arbeit vergräbt, sehnt Holly sich nach ihrer Familie, an die sie keinerlei Erinnerungen mehr hat. Nur an einen Traum aus ihrer Kindheit erinnert sie sich, der ihr unbeschreiblich real vorkommt.

Zum Buch – Achtung Spoiler

Es wird bei Amazon zwar darauf hingewiesen, dass die beiden Bücher unabhängig voneinander gelesen werden können, aber das finde ich nicht. Selbst wenn die erwähnten Dinge immer wieder erwähnt und auch erklärt werden, finde ich, man sollte sich die Zeit nehmen und wirklich den ersten Band lesen. Einfach weil er auch schön ist.

Es kommt wie es kommen muss. Ein Jahr nach dem Holly sich für Chris entschieden hat und es wieder Weihnachten wird, ist sie todunglücklich. Sie liebt Chris über alles. Aber er hat immer weniger Zeit für sie und zusätzlich fühlt sie sich noch unverstanden und missachtet von ihm. Und so ist es auch. Chris versucht es wieder allen Recht zu machen und vorallem Mona. Holly ist immer verzweifelter. Kein Rückhalt von Chris und keine Erinnerung an ihre Familie. Das ganze muss eskalieren. Gwen – ein Weihnachtself, der Hollys Platz einnimmt und auch noch ihre beste Freundin ist, trifft zufällig auf die traurige Holly und fühlt sich berufen sie zu retten. Dabei findet sie eine Lösung, die Holly wieder zurückbringt, aber von Chris trennt. Jetzt hat Holly zwar eine Familie, aber sie ist von Chris getrennt. Wie sollen sie jemals wieder glückliche Weihnachten feiern? Wir erfahren, dass Holly nicht die erste Elfe ist, die das Weihnachtsland verlassen hat. Diese Person ist eine Schlüsselfigur. Sie könnte es schaffen, dass Chris und Holly wieder vereint werden. Aber wie soll das funktionieren, wenn sie keine Erinnerung hat. Die Suche beginnt. Aber es gibt Regeln und Gesetze. Werden sie in der Lage sein, diese zu Biegen und zu umgehen?

Meine Meinung

Die Geschichte selbst hat mir hier besser gefallen, als im ersten Band. Hier war viel Magie enthalten und viel persönliches. Der Autor hat auch einiges an Spannung hereingebracht. Manchmal sogar Momente geschaffen, wo einem fast die Tränen in die Augen kamen. Allerdings – und das gibt einen kleinen Abzug – war es manchmal total verwirrend. Ich musste manchmal Passagen noch mal lesen, weil ich es einfach nicht durchblickt habe, was denn jetzt genau geplant war. Es war irgendwie bisschen undurchsichtig. Trotzdem mochte ich die Geschichte sehr. Es war wieder schön geschrieben und man konnte sich wirklich in die Personen einfühlen. Man hatte Mitleid mit Holly, schüttelte den Kopf über Gwen, ärgerte sich über Chris und die Hexe Mona – hat vielleicht doch einen nicht ganz so harten Kern. Natürlich gibt es ein Happy End – das ist ein Weihnachtsroman – da muss ein Happy End rein. Ich hätte es mir bisschen anders gewünscht – manches ist mir etwas unklar geblieben. Aber es ist ein schönes Ende.

Fazit

Wer den ersten Teil gelesen hat, kommt um den zweiten eigentlich nicht rum. Warum auch? Wer nämlich den ersten Teil mochte, wird sich genauso wohl im Nachfolger fühlen. Selbst wenn es manchmal etwas wirr zuging, mochte ich die Geschichte und die Idee sehr. Für alle Weihnachtsfans und Weihnachstromantikfans zu empfehlen.

Zitate

»Ich glaube, ich bin ein Waschlappen.«
»In diesem einen Fall heißt Glauben Wissen, mein Lieber«, bemerkte Elroy und sah mich vorwurfsvoll an.

In ihrem Kopf kreisten immerzu Bilder von Kindern, die sie glücklich ansahen; aber auch Tränen mischten sich darunter. Tränen des Abschieds, und Holly wusste nicht, ob sie ihretwegen fielen.

…als wäre sie vom Himmel gefallen.
Das war bereits ein Jahr her und Holly trauerte ihrem Leben nach, das hinter einem undurchsichtigen Schleier verborgen lag. Nur ein einziges Mal wollte sie ihre Familie sehen, ihre Mutter oder ihren Vater umarmen. Hatte sie Geschwister?Und wenn ja, wie sahen sie aus, und wie waren ihre Namen?

Charaktere

Lazarus – Chris Schutzengel – er hat ziemlich viel Einfluss und unterstützt auf jeden Fall die Beziehung zu Holly

Gwenn – die beste Freundin von Holly, ein Weihnachtself, die ziemlich chaotisch aber liebenswert ist. Sie vermisst ihre Freundin dermassen, dass sie fast ein Desaster verursacht hat

Elroy Stewart – Chris Freund und Arbeitskollege. Er ist ein super netter, homosexueller Mann, der jetzt auch seine Liebe gefunden. Er ist wirklich cool

Mona – Chris Stiefmutter – sie ist ein Grinch. Aber wir erfahren in dieser Geschichte warum. Sie hat Chris ihr Architektenbüro übertragen, mischt sich aber immer wieder ein. Sie kann Holly augenscheinlich nicht leiden. Als Holly weihnachtlich dekoriert, flaumt sie sie ziemlich an.

Holly – ehemaliger Weihnachtself, der sich für die Liebe zu einem Menschen entschieden hat. Allerdings musste sie dafür ihre Erinnerung aufgeben. Das macht ihr schwer zu schaffen. Sie ist absolut zerissen.

Roselyn Heythwood – die konkurierende Architektin. Sie hat Chris das Leben schwer gemacht – aber jetzt hat sie ihre alte Liebe zurück, geheiratet und ist schwanger. Sie ist endlich glücklich und harmlos

Matthew – Chris bester Freund – er hat so einige Tipps für ihn. Er hat Roselyn geheiratet

Spekulatio – Der Bäcker des Weihnachtsdorfs. Er liebt Holly und vermisst sie. Er bringt Gwen erst dazu genauer nach einer Lösung zu forschen

Guiseppe – er ist der Bibliothekar im Weihnachtsdorf. Seine grosse Liebe war die andere Elfe, die das Dorf verlassen hat. Er hat auch die Lösung für Gwen

Dr Roberta Treatcher – die Schlüsselfigur, die helfen kann Holly und Chris zusammen zu bringen.

Mr. Banks – ein toller älterer Mann, der viel mitbekommt und die besten Weihnachtsbäume verkauft.

Cathy – ein kleines Mädchen kurz vor ihrem 10. Geburtstag – sie ist Hollys beste kleine Freundin und eine grosse Hilfe sie wieder zu finden

Berlekamp, André – Bethany 01 – Winterzauber in Bethany

Berlekamp, André – Bethany 01 – Winterzauber in Bethany

Autor: Berlekamp, André
Titel: Winterzauber in Bethany
Verlag: Selfpublisher
Erscheinungsdatum: November 2016
Seitenanzahl Printbuch: 334 Seiten
Genre: Weihnachten, Liebe
Gelesen als: Ebook
Zeitraum 23.12.17-26.12.17
Band einer Reihe Ja – Bethany


Klappentext:

Winterzauber in Bethany ist ein Weihnachtsroman für alle, die sich im Winter gern verzaubern lassen. Eine Geschichte voller Gefühl, Spannung, Humor und der Magie der Weihnacht.

Wunder geschehen, wenn wir sie am wenigsten erwarten

Chris Forrester hatte alles andere als eine unbeschwerte Kindheit. Seine Eltern waren geschieden, seine Mutter meistens unerreichbar und Stiefmutter Mona der Teufel höchstpersönlich. Nur einmal im Jahr konnte Chris ganz er selbst sein, denn in der Weihnachtsnacht besuchte ihn seine geheimnisvolle Freundin Holly. An seinem zehnten Geburtstag verabschiedete aber auch sie sich schweren Herzens und nahm ihm zu allem Überfluss die Erinnerungen an sie. Nach vielen Jahren und noch mehr Problemen stößt Chris kurz vor Weihnachten versehentlich mit einer Frau zusammen, die ihm seltsam vertraut vorkommt.

Meine Meinung:

Soooo süss. Ich mochte das Buch – eine richtige Weihnachtsgeschichte. Mit Liebe, Schmerz, Magie, Zauber der Weihnacht, Intrigen, Happy End. Total richtig für diese spezielle Zeit im Jahr.

Kurz zum Buch – Achtung Spoiler

Chris ist ein liebenswerter Junge – er wächst in einer eher lieblosen Umgebung auf. Mona – die Stiefmutter hätte lieber keinen Klotz am Bein – was sie ihn auch zeigt. Seine Mutter ist eher mit ihrem neuen Leben beschäftigt und sein Vater – ein Statist. Das einzige, dass ihn aufbaut ist Weihnachten. An Weihnachten kommt seine Freundin Holly zu Besuch. Holly ist ein Weihnachtself und besucht Kinder, die unbedingt Zuspruch brauchen um ihren Glauben nicht zu verlieren. Leider muss Holly allen Kindern mit dem 10. Geburtstag die Erinnerung an sie nehmen. Nur bei Chris funktioniert das nicht so ganz – er hat Erinnerungen, die er für Träume hält. Dieses mal trifft es Holly besonders schwer, die Erinnerung zu löschen. Chris war ein ganz besonderes Kind. Aber Holly liebt ihre Arbeit. Sie ist ein vollkommener Weihnachtself, der Marktrecherche betreibt und sich liebevoll um ihre Schützlinge kümmert. Als sie wieder mal durch Bethany läuft trifft sie auf den erwachsenen Chris – und das Schicksal nimmt seinen Lauf. Ein riesen finanzieller Skandal bedroht Bethany. Seine Beziehung ist lieblos und er selbst ist ein Weichei geworden. Aber ein netter.

Zurück zu  meiner Meinung

Das Buch ist ein Selbstleser. Man schlägt es auf und es flutscht durch – man hat es wirklich schnell gelesen. Der Schreibstil ist angenehm und lebendig. Man taucht richtig ein. Der Skandal ist hier eher eine Nebengeschichte, die nur Chris Entwicklung vom Weichei zum eigenständigen Mann fördert. Das schöne ist einfach die Idee. Ein Wohlfühlbuch, wie ein Weihnachtsfilm am Mittag. Auch der magische Teil mit Santa und Hollys Rolle als Weihnachtself ist wirklich liebevoll. Manches hätte bisschen mehr ausgebaut werden können, aber trotzdem habe ich mich so wohl gefühlt, dass ich mir sofort die Fortsetzung besorgt habe.  André hat die Personendarstellung immer gewechselt. Chris hat er in der ersten Person auftreten lassen und Holly in der dritten Person.

Fazit:

Wer ein romantischen Weihnachtsroman mit Liebe ohne viel Schnickschnack sucht und sich auch gerne vom Zauber der Weihnacht was nach Hause holen will, liegt hier nicht falsch. Ein echtes Wohlfühl-Weihnachtsbuch.

PS: André – wo sind die Rezepte? Du hast mir den Mund wässrig gemacht mit den Pfefferkuchenmännlein und den Marzipanherzen….TseTseTse….;-)

Zitate:

Er wollte sie heute Nacht entweder verführen oder umbringen. Da sie sich aber bereits kannten und gemeinsam gekommen waren, schied Umbringen höchstwahrscheinlich aus. Darüber hinaus war bald Weihnachten und da brachte man niemanden um. Das verstieß gegen meine Grundvorstellung von einer besinnlichen Weihnachtszeit.

Es war beinahe unglaublich, dass sich Chris noch an sie erinnerte. Zwar nahm er an, alles wäre nur ein Traum gewesen, aber immerhin hatte er sie nach all den Jahren nicht vergessen.

Holly war traurig darüber, miterleben zu müssen, wie sich die strahlenden Kinderaugen in menschenverachtende Blicke von geldgierigen und machthungrigen Erwachsenen verwandelt hatten.

Immerhin hatten die Menschen der Gegenwart ihren Glauben an so vieles im Leben verloren. Einzig der Glaube an sich selbst war ihnen geblieben.

Und warum wurden Menschen überhaupt so … unmenschlich?

Es ist Weihnachten, das Fest der Liebe, der Wünsche und Wunder.

Empfange das Leben immer mit offen Armen, dann klopft das Glück schon bald an deine Tür.

Charaktere

Chris – ein netter Junge und junger Mann, der ein grosses und offenes Herz hat. Der Verlust seiner Weihnachtsfreundin hat ihn sehr getroffen. Er ist leider „Fremdbestimmt“ wie er öfter erwähnt, aber das ändert sich.

Holly – Ein Weihnachtself durch und durch – sie liebt ihre Tätigkeit. Ihre Aufgabe ist es die neuesten Trends zu erforschen und unglückliche Kinder bis zu ihrem 10. Lebensalter zu betreuen. Sie hasst es den Kindern die Erinnerung zu nehmen. Chris war schon immer ihr Liebling. Der erste Elf, der die Liebe kennen lernt. Leider muss auch sie alles vergessen, wenn sie in der Menschenwelt leben will. Zum Schutz der magischen Welt

Mona – Chris Stiefmutter – sie ist Gefühlskalt und es nervt sie, dass sie den Vater nicht für sich alleine hat. Eine Karrierefrau, die mit ihrem Architektenbüro auch über Leichen gehen würde. Allerdings schlummert vielleicht doch ein guter Kern in ihr?

Elroy – der Homosexuelle Arbeitskollege von Chris – die beiden sind gute Freunde und Elroy ist wirklich witzig.

Matthew – Chris bester Freund und er schustert ihm immer mal wieder paar interessante Objekte zu.

Roselyn Heythwood – das konkurierende Architekturbüro – Sie ist noch schlimmer als Mona – die Exfreundin von Matthew – sie wäre fast dem finanziellen Ruin verfallen, wenn Chris sie nicht gerettet hätte.

Brixton – Der Baumagnat – er ist Pleite und versucht mit allen unehrlichen Mitteln an Geld zu kommen

Sybill – Chris Lebensgefährtin – Agrarwissenschaftlerin aber oberflächlich.

Daniel – ein Spion von Brixton – er soll Sybill weichkochen und verliebt sich in sie

Gwen – ein weiterer Weihnachtself. Sie ist wohl eine gute Freundin von Holly

Spekulatio – der Bäcker des Weihnachtsdorf. Er scheint etwas in Holly verliebt zu sein.