Dartmoor Beast

dartmoor beast

  • Originaltitel Stag Hunt – Let’s get slaughtered.
  • Regie James Shanks
  • Darsteller Mackenzie Astin, Neil Cole, Donald Morrison,
  • Genre Horror, Abenteuer
  • Produktion Großbritannien 2015
  • Starttermin 19. Februar 2016auf DVD (1 Std. 37 Min.)
  • Studio Kinokater
  • FSK 18
  • gesehen 04.09.16

Spencer (Mackenzie Astin) wird bald den Bund der Ehe schließen. Sein Freund Pete (Neil Cole) will ihm zur Feier deshalb einen unvergesslichen Wochenendausflug in die britische Wildnis bescheren – den ultimativen Junggesellenabschied. Zusammen mit seinem chaotischen Mitbewohner Jason (Donald Morrison) und Andy (Chris Rogers), Spencers Schwager in spe, machen sie sich auf den Weg ins ländliche Dartmoor. Schon bald wachsen die Spannungen zwischen den Vieren, denn alte Rivalitäten kommen wieder zum Vorschein. Dann stellt sich die von Pete ausgewählte Route auch noch als unpassierbar heraus und so stolpert die Gruppe fernab der Zivilisation in das Gebiet einer lokalen Legende: Dort soll das Dartmoor-Biest sein Unwesen treiben. Als die Nacht schließlich hereinbricht, stellen die Männer mit Entsetzen fest, dass sie nicht allein sind. Zwischen den Hügeln lauert eine wilde und monströse Kreatur, die zum Angriff ausholt. Verängstigt und orientierungslos versuchen sie sich mit den wenigen Dingen, die sie bei sich tragen, zu verteidigen.

***

Meinung

Also ich kann auf jeden Fall sagen….die Landschaftsaufnahmen waren grandios…Das war es dann auch schon….der Film war weder witzig noch spannend..4 Kerle, die Junggesellenabschied feiern…und es am Ende bereuen nicht durch die Pubs getingelt zu sein…Es geht hier mehr um Eifersuchtelein und Piesacken und Prahlen als um Horror….das Ende des Filmes könnte man noch mit englischem Humor entschuldigen…aber was ist mir dem Rest??.Leider war der Film hier eine Niete…Langweilig und Nervig…das Monster, die Bestie bekam man nicht zu Gesicht…nur Schatten und Geräusche…was nicht das schlechteste sein muss….auch damit kann man Spannung aufbauen…aber hier leider nicht

Fazit:

Lieber eine Doku über die englischen/schottischen Highlands sehen, als 4 Kerle, die nur Saufen, Furzen und sich über ihre Leben auskotzen…Ein Film, den man getrost im Regal lassen sollte und lieber den Nachbarfilm greifen…der könnte besser sein…

2 von 5 wegen der Landschaft

Darkest Day

darkest-day

  • Regie Dan Rickard
  • Darsteller Dan Rickard, Matthew Dukes, Simon Bennett-Leyh,
  • Genre Horror
  • Originaltitel Darkest Day
  • Produktion Großbritannien 2015
  • Regie Dan Rickard
  • Studio Lighthouse Home Entertainment
  • FSK 18
  • gesehen 25.09.16

Ohne Erinnerungen erwacht Dan (Dan Rickard) am Strand vor einer leergefegten Stadt. Um herauszufinden, was vorgefallen ist, begibt er sich in Richtung der einstigen Wohngebiete und beginnt, die nahezu ausgestorbenen Straßen zu erkunden. Schließlich trifft er auf zwei Plünderer, von denen  jedoch einer schon kurze Zeit später auf brutale Weise ums Leben kommt. Gemeinsam mit dem anderen flüchtet Dan in ein Gebäude, in dem sich weitere Überlebende verschanzt haben. Diese klären Dan über das Geschehene auf: Eine Seuche hat einen Großteil der Bevölkerung in amoklaufende Killer verwandelt. Die größte Gefahr gehe jedoch vom Militär aus, welches es auf die Gruppe abgesehen hat…

****

Meinung

Ach Du meine Güte. Der Film ist eine absolute Frechheit. Also, selbst wenn wir Horro-Fans echt schon einiges gewohnt sind, aber das ist selbst für uns eine Zumutung. Die Story ist mies, die Schauspieler sind mies und die Qualität ist unter aller Kanone. Bei einem Zombieangriff meint der Kameramann/frau die Kamera wild wackelnd lassen um den Effekt zu verstärken? Genau weiss ich es nicht. Genau wie bei schnellen Bewegungen, wie Flucht oder Drehen. Da wird wild gewackelt und das Bild ist so unscharf, das man nichts erkennen kann. Vielleicht ein gewünschter Effekt um über die mangelnden Masken hinweg zu täuschen?. Wäre nicht nötig gewesen, denn mit Blut im Gesicht wurde nicht gespart. Die ersten 30 Minuten hat man die Kids nur in einer Wohnung sitzen sehen und Bier trinken. Dann musste man mal das Domizil langsam verlassen. Da kam dann Aktion in den Film. Aber leider nur mit den, schon erwähnten wackeln und unscharf Effekten. Dieser Film ist direkt für die Tonne.

Fazit

Finger Weg – Eine Frechheit für jeden Horror Fan. Dieser ist noch nicht mal für die neue Welle der Trash-Movie-Fans geeignet. Der ist noch nicht mal witzig – so schlecht ist er.

-4 von 5

Zoombies – Der Tag der Tiere ist da!

ZOOMBIES – Der Tag der Tiere ist da!

Zoombies-Poster-212x300

  • Regie Glenn R. Miller
  • Darsteller Joe Conti, Cedric Jonathan, Tammy Klein
  • Starttermin 29. April 2016auf DVD (1 Std. 27 Min.)
  • Genre Horror, Tierhorror
  • Originaltitel Zoombies – Uncaged, undead.

  • Produktion USA 2016
  • Verleiher Daredo Media
  • Studio The Asylum
  • FSK 18
  • gesehen 27.05.16

Als es zu einem Ausbruch einer seltsamen Viruserkrankung in einem Safari-Zoo in Los Angeles kommt, fallen die Tiere der sich rapide ausbreitenden Epidemie reihenweise zum Opfer. Den verantwortlichen Parkmitarbeitern gelingt es weder die Ursache der Erkrankung zu bekämpfen noch die toten Tierkadaver wegzuschaffen, bevor etwas Unfassbares passiert: Die gestorbenen Tiere kehren als seelenlose und angriffslustige Bestien aus dem Reich der Toten zurück – mit dem Ziel alles Lebendige auszumerzen. Die Angestellten versuchen verzweifelt zu verhindern, dass die Zombie-Tiere aus dem Zoo ausbrechen und Jagd auf die Bewohner der Großstadt machen. Doch wie sollen sie den untoten Wesen dauerhaft standhalten?

Weiterlesen