Hebesberger, Roland – Ava Canary 01 – Red Bird

„Emotionen sind der größte Feind eines Agenten“,

Autor: Hebesberger, Roland
Titel: Red Bird
Verlag: Selfpublishing
Erscheinungsdatum: 01.07.2020
Seitenanzahl Printbuch: 322 Seiten
Genre: SciFi, Thriller
Zeitraum: 04.07.2020-10.07.2020
Band einer Reihe: Ja
ASIN: B08BC69472
Bereits gelesene Bücher des Autoren: Hebesberger, Roland – Abzweigungen

 

Vielen Dank an Roland für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Klappentext

Flieg, kleiner Vogel! Der Adler wird über dich wachen.“

Ava Canary will in die Fußstapfen ihres verstorbenen Onkels treten und eine erfolgreiche CIA-Agentin werden. Bei ihrer ersten Außenmission kommt es jedoch zu unerwarteten Schwierigkeiten. Ehe sie es sich versieht, gerät sie zwischen die Fronten und findet sich in einer Welt aus bedrohlichen Technologien, Lügen und Doppelagenten wieder. Wem kann sie vertrauen? Welches Geheimnis verbirgt sich hinter der Arbeit ihres Onkels? Und was hat es mit Lockdown auf sich? Ava muss alles riskieren, denn es steht nicht nur ihr Leben auf dem Spiel, sondern das Schicksal der gesamten Menschheit.

Meine Zusammenfassung

Ava verehrt ihren Onkel. Sie ist noch ein kleines Mädchen als er bei einem Autounfall ums Leben kommt. Sie will in seine Fussstapfen treten. Allerdings hat er sehr grosse Füsse. Sie strengt sich mächtig an um ihn alle Ehre zu machen und schafft es zu den besten zu gehören. Bei ihrem ersten Auftrag als Analystin scheitert sie und gerät in Verdacht. Ihr ehemaliger Ausbilder bietet ihr Hilfe an. Nur die Gefühle kommen ihr in die Quere. Sie verliebt und wird dadurch verblendet. Sie vergisst ihre Deckung und das wird ihr zum Verhängnis. Und damit beginnt die Jagd. Wer ist Verbündeter, wer Feind?

Meine Meinung:

Das ist mein zweites Buch von Roland und ich war sehr gespannt ob er es schafft mich noch einmal so zu begeistern wie beim letzten Buch. Und ja – er hat es tatsächlich geschafft. Leser, die sich mit Verschwörungen beschäftigt haben, können schon recht früh erkennen, wer hier noch mit eingebaut wird. Wie schon in seinem letzten Roman tendiert die Geschichte in Richtung Science Fiction. Die vielen Wendungen sind geschickt gelegt, so dass man nicht durcheinander kommt. Man staunt eher, dass man das nicht hat kommen sehen. Es ist also wieder bis zu Schluss spannend und nicht vorausschaubar. Roland hat geschickt die Fäden gesponnen, denen man folgt um dann herum gerissen zu werden, weil sich die Situation plötzlich ändert. Es bleibt also des öfteren mal der Mund offen stehen. Dieser Roman ist bisschen actionlastiger als der vorhergehende. Ich fand es war ein wahrer Pageturner und erhoffe baldig eine Fortsetzung um Ava´s neues Leben mit zu entdecken. Wobei der Fall hier abgeschlossen ist.

Schreibstil: Flüssig und spannend. Die Erzählperspektive ist im Ich-Format. Er schafft es mit seinen Worten einen direkt in das Geschehen mit einzubeziehen.

Figuren: Die Charaktere waren wieder so genial geschaffen. Man fieberte mit ihnen und man entwickelte tiefe Abneigung gegen Ava´s Gegner – Vor dem inneren Auge entwickelten sich die Szenen wie in einem Film.

Atmosphäre und Spannung: Sehr hoch. Die Geschichte entwickelt sich recht schnell spannend. Durch die gute Recherche und verständliche Wiedergabe,  fällt es einem nicht schwer auch bei den etwas komplizierteren Details der Technik dabei zu bleiben. Es ist auf jeden Fall sehr spannend und sehr oft überraschend.

Fazit:

Wieder ein sehr gelungener und extrem spannender Thriller. Nicht nur für Verschwörungstheoretiker sondern für alle, die einfach mal ein bisschen mehr sehen wollen, als nur die äussere Kulisse des Geheimdienst. Für mich ein richtiger Pageturner. Ich habe mich jedesmal darauf gefreut, wenn ich das Buch aufgerufen habe. Die Charaktere sind so intensiv, dass man sich richtig einbezogen fühlt. Ich kann hier nur eine Empfehlung aussprechen. Ich warte mit Ungeduld auf die Fortsetzung.

Wertung 5/5

Freaks of Nature

freaks of nature

FREAKS OF NATURE Entkomme untot oder lebendig.

  • Darsteller Solomon Burke Jr., Brianne Brozey, Seth Bailey,
  • Genre Komödie, Horror
  • Originaltiteln Freaks of Nature – Get out undead or alive.
  • Produktion USA 2015
  • Starttermin 24. März 2016auf DVD (1 Std. 32 Min.)
  • Regie Robbie Pickering
  • Studio Sony Pictures
  • FSK 16
  • gesehen 12.08.16

Die Hackordnung in Dilford ist klar: Ganz oben sind die Vampire, dann kommen die Menschen und am unteren Ende der Nahrungskette stehen die Zombies. Wobei man das mit der Nahrungskette ruhig wörtlich nehmen kann. Klar ist jedenfalls, es bestehen Regeln und irgendwie hat man sich arrangiert. Wo Blutsauger und Untote keine Besonderheit sind, ist es auch nicht überraschend, als sich eines Tages Aliens dazugesellen. Die Neuankömmlinge bringen aber irgendwie alles durcheinander und plötzlich heißt es Jeder gegen Jeden im Kampf ums Überleben und gegen die neue Bedrohung. Noch bevor alles gänzlich im Chaos versinkt, tun sich mit Dag (Nicholas Braun), Petra (Mackenzie Davis) und Ned (Josh Fadem) drei Teenager zusammen. Es entsteht eine ungewöhnliche und nicht völlig konfliktfreie Koalition zwischen den Vertretern der toten, untoten und lebendigen Erdbewohner. Das Ziel ist klar: Die Invasion der Erde muss abgewendet werden, egal was es kostet.

*****

Meinung

Kann man gucken, muss man aber nicht…Horrorkomödien…Es gab schon Momente, die wirklich witzig waren. Im Gesamten habe ich mich ganz gut unterhalten gefühlt…Es ist ein Film, wenn man ihn  mal in die Hände bekommt, kann man ihn auch mal sehen…vielleicht am besten mit ein paar Freunden bisschen Bier und Nüssen…dann kommt er ganz gut…Hier ist einfach alles Normal..Menschen leben mit Vampiren und Zombies….Aber was ist, wenn noch einer mit mischen will…Hier die Aliens…Tja, da rotten sich verschiedenen Erdbewohner zusammen um zu kämpfen…..Es ist wirklich kein besonderes Highlight. Manchmal wirkt er wirklich sehr gewollt, aber nicht gekonnt….Deswegen…wenn mich jemand fragt…”Ach..Naja…kann man mal schauen….muss aber nicht, wenn Du eine Alternative hast…..”Es ist nicht so, dass die Zeit verschwendet ist…ich  musste schon manchmal lachen…aber – ach na ja…ich müsste ihn jetzt nicht nochmal sehen…1 mal ist ausreichend

Habeney, Andrea – Das Haus der Hüterin 01 – Das Erbe

Habeney, Andrea - Das Haus der Hüterin 01 - Das Erbe

  • Habeney, Andrea – Das Haus der Hüterin 01 – Das Erbe
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 130 Seiten
  • Verlag: mainebook Verlag; Auflage: 1 (15. Juli 2015)
  • Reihe: Ja Band 2: Das Erwachen; Band 3: Das leere Bild; Band 4: Das Portal
  • gelesen 27.08.16-29.08.16
  • Deutsche Autoren ChallengeDeutsche-Autoren-Challenge.png

Rylee wächst in ärmlichen Verhältnissen bei ihren alkoholkranken Stiefeltern auf. An ihrem 18. Geburtstag steht völlig überraschend der Nachlassverwalter ihrer leiblichen Eltern vor der Tür, um ihr ein altes, halb verfallenes Haus an der Ostsee als Erbe zu übertragen.
Rylee fällt aus allen Wolken, tritt aber das Erbe an. Nach und nach findet sie heraus, was es mit dem seltsamen Haus, dessen Hüterin sie sein soll, auf sich hat. Es entpuppt sich als Herberge für seltsame Reisende, und bald steht der erste Gast vor der Tür …
„Das Erbe“ ist der erste Teil der Fantasy-Mystery-Serie „Das Haus der Hüterin“ von Andrea Habeney.

***********

Worum es geht: Ein Haus, das erwachen muss um seine Besucher zu beschützen. Eine Hüterin, die keine Ahnung hat.

Wann: Gegenwart

Wo: Ostsee

Kann Spoiler enthalten

Die Handlung hat mich nach den ersten Sätzen schon gefangen genommen. Rylee ist ein Pflegekind und wird endlich 18. Endlich könnte sie abhauen…aber wohin…ausserdem möchte sie ihr Abitur beenden….tja…bis es an der Tür klopft und ein Mann in Anzug vor ihr steht…Sie hat ein Haus geerbt von ihren verstorbenen Eltern, die wohl doch nicht an einem Autounfall verstarben sondern hingerichtet wurden???…Aber Rylee muss sich sofort entscheiden….ein Haus, dass vielleicht nie wieder erwacht oder das Leben wir jetzt….tja…wie wird sie sich wohl entscheiden..Na klar, wie jeder…sie nimmt das Haus…und wird sofort dort hin gebracht. Was erwartet sie…ein total herunter gekommenes Haus – fast schon Einsturz gefährdet.

Das Haus selbst war mehr eine Villa mit mindestens zwanzig Zimmern. Eine Holzveranda nahm die gesamte vordere Front ein. Das Geländer war hier und da eingebrochen, und eine alte Hollywoodschaukel lag umgestürzt auf der Seite.

Sie blickte die drei Stockwerke hinauf. Die Fenster schienen blind, und die Fassade war schmutzig und voller Löcher.

Mit viel Fantasie war hier und da noch die einstige Schönheit des Gebäudes zu erkennen. Türmchen und Giebel zierten das Dach und Ornamente rankten sich um die Fenster.

Doch alles war verfallen und machte den Eindruck einer Ruine.

Kaum ist Rylee eingezogen kommt auch schon der erste Gast…eine ältere Dame. Emily. Sie unterstützt Rylee so gut sie kann. Sie versucht ihr auch klar zu machen, dass das Haus lebendig ist. Dies fällt Rylee wirklich schwer zu glauben. Aber ihr bleibt gar nichts anderes über…denn es erscheinen Fenster, die vorher nicht waren und Räume, die versiegelt und versteckt waren. Dann sind Räume sauber und kleine Reparaturen erledigt. Jeder Besuch hilft dem Haus zu erwachen und stärker zu werden…noch kann es keinen richtig beschützen..dafür bekommt Rylee einen grossen roten Kater….er ist ihr Beschützer…schnell treffen noch andere Gäste ein, was dann auch zu grossen Reibereien und Liebesschmerz der Gäste kommt…Rylee fühlt sich ziemlich überfordert….und trotz allem was sie erlebt hat fällt es ihr immer noch schwer an das Haus zu glauben….Es gibt Wesen die man nur aus Legenden kennt…und verschiedene Welten…
Der Schreibstil ist eigentlich ganz gut…manchmal wirkte er etwas holprig und Anfangs war ich manchmal etwas irritiert, da von Rylees Stiefeltern gesprochen wurde, und dann wieder von Pflegeeltern, das wechselte ständig…aber das sind nur kleine Schönheitsfehler…man denkt sich seinen Teil und kann darüber weg lesen…ist ja auch nur ein kurzer Teil des Buches.
Die Charaktere fand ich nett aber man erfährt nur von Rylee einiges…die Gäste bleiben teilweise noch sehr geheimnisvoll. Man weiss nicht was sie für Fähigkeiten haben und wo vor sie sich verstecken…….Nur fing es dann irgendwann nervig zu werden, dass Rylee ständig daran zweifelte, obwohl sie eigentlich schon den Umstand des Unnatürlichen akzeptierte. Also das hat dann sogar Emily genervt Zwinkerndes Smiley…Ansonsten fand ich Rylee ganz nett. Eine 18 jährige, die keine Ahnung hat worauf sie sich einlässt. Sie erfährt, dass ihre Eltern ein Haus für besondere Gäste führte und sie soll das jetzt weiter führen…Ein Gasthaus für normale Gäste ist schon schwierig….Die Atmosphäre war jetzt nicht gruselig oder unangenehm. Eigentlich war es ganz angenehm sich da mit nehmen zu lassen in die Erkundung des Hauses. Es war eher spannend….denn was wird sie entdecken…und wer wird noch als Gast kommen….da die ersten Gäste ja schon für einigen Trubel sorgten, kann man davon ausgehen, dass es nicht weniger turbulent wird. Die Originalität finde ich auf jeden Fall hier gegeben. Ein Haus und ein Hüter. Verschiede Welten und Lebewesen….Ich hatte auf jeden Fall meinen Lesespaß und freue mich das Erwachen des Hauses weiter zu verfolgen und auch was für Geheimnisse Rylee noch entdecken wird. Die Idee finde ich auch ganz nett…aber als sich herausstellte was es mit den Gästen und den verschiedenen Welten mit sich hat…war ich etwas enttäuscht…Einfach lebendig gewordene Mythen hätte mir besser gefallen.

Fazit

Wieder ein Buch, das man schnell mal zwischen durch lesen kann. Es ist für mich einen neue Idee gewesen und ich fand die Charaktere sympathisch. Als ersten Fall ein Liebesdrama einzubauen…war okay…aber ich hätte gern mehr von dem Haus erlebt. Aber da auch schon unerwünschte Besucher da waren weiss man wie es reagieren kann. Mir hat es gut gefallen und ich werde die Reihe auf jeden Fall weiter verfolgen. Es ist teilweise etwas oberflächlich, aber man darf auch nicht vergessen, dass es immer sehr dünne Bücher sind….Der Unterhaltungswert war gegeben.

3,9 von 5

 

Wer sind die Hauptfiguren?

Webers: Dies sind Rylees Pflegeeltern. Bei ihnen lebt sie schon fast 18 Jahre. Sie wollen nur das Pflegegeld kassieren um es zu versaufen. Rylee lebt hier im absoluten Minimum und muss anfangen sich gegen den Pflegevater zu wehren. Ausserdem muss sie sich anhöre, dass sie endlich mal was zurück geben soll, da sie ja nur ständig genommen hat..

Rylee Montgelas (Weber) die Hauptfigur. Sie ist wird gerade 18

Ernst Friedrich Esterhazy – Testamentsvollstrecker. Er gehört einem Orden an, der verschiedene Häuser auf der Erde unterhält, in denen Reisende einen sicheren Unterschlupf finden. Allerdings hilft er Rylee kein bisschen um mehr über ihre Bestimmung und dem Haus zu erfahren….Das ist nicht seine Aufgabe

Emily. Eine Miaman – Der erste Gast. Eine nette ältere Dame, die Rylee so gut es geht unterstütz und ihr begrenztes Wissen mit ihr teilt. Sie hilft Rylee auch beim Aufräumen und Sauber machen…Sie ist hier eine wichtige Verbündete

Kater: Er hat noch keinen Namen. Aber er wurde als Beschützer gesandt bis das Haus und die Hüterin stark genug ist.

A´gor – eine Kriegerrasse. Der weite Gast. Allerdings reist er sofort am nächsten Tag wieder ab, da der Schutz des Hauses nicht stark genug ist um ihn zu schützen.

Jayna – eine Yasmidin – Ein Volk, das sehr strenge Traditionen lebt. Die Töchter werden mit 18 Jahren verheiratet. Allerdings leben sie nicht sehr lange….wenn sie dies nicht machen würden, würde das Volk aussterben. Jayna ist vor ihrer Hochzeit geflohen.

Rick Moor – ein Luposer (Werwolf) aus dem Gabriden Clan. Eigentlich wäre er ein Alpha, hat es aber abgegeben. Er verguckt sich in Jayna und möchte sie heiraten.

Gorbus Klock Jaynas verlobter. Er taucht vor dem Haus auf und fordert seine Verlobte. Es kommt zu einem Kampf zwischen Rick und ihm und dessen Bruder.

Lydia und Marfus Truck – Jayna´s Eltern. Sie wollen sie nach Hause holen…eigentlich hätten sie nichts gegen eine Mischehe aber da die Lebensspanne so kurz ist würde dies nur Herzschmerzen geben.