Corlys Themenwoche 54.7.: Nachbarn: Fazit

Die Nachbarwoche bei Corly ist zu Ende – Nächste Woche wird es um Sportarten gehen.

Wie ist euer Fazit zu eurem Nachbarleben?

Mein Fazit – ich brauche keine Nachbarn. Okay – klingt vielleicht sehr drastisch. Aber ich finde Nachbarn, die zu dicht leben – einfach lästig.

Ich bin in der Stadt aufgewachsen. In einem Mietshaus. Das hatte 7 Parteien. Also nicht so viel.

Als ich klein war, hatte der Hausmeister mit in dem Haus gewohnt. Der und seine Frau haben bei uns Kindern ständig genörgelt. Die dürfen wir nicht und jenes. In den riesigen Garten durften wir nicht. Dann sind die verstorben und meine Eltern haben das übernommen. In den Garten durften wir zwar – aber da waren wir schon zu alt und cool um zu spielen.

Ich habe dann damals auch eine kleine Wohnung dort bekommen. Und meine Nachbarn hatten Kinder – oben und rechts von mir. Oben die kleine war 4 oder 5. Als ich dann immer so gegen 23-24 Uhr ins Bett bin hüpfte die immer noch rum. Rechts die Kinder konnten nie die Tür halten – sie musste zugeschlagen werden. Egal wann und wieoft. Als ich Nachtschicht anfing – war das übelst.

Als ich zu meinem Freund zog – auch kein so grosses Haus – zog später eine junge Frau ein, die meinte Samstags vor ihrer Arbeit so gegen 8:00 die Treppe abzusaugen. Da gab es Treppendienst. Dann hat sie sich beschwert, dass der Hund bei Regen die Treppe versaute. Ich stand ebenso Nass wie der Hund vor unserer Tür und hatte noch nicht mal die Chance es aufzuwischen. Natürlich wische ich den Dreck weg. Blöde Kuh.

Dann haben wir uns entschlossen ein Haus zu  mieten. Das war schon viel besser. Aber auch da hatten wir stress mit den Nachbarn, die auf einem Trampelpfad an dem Grundstück hochliefen. Und die Hunde natürlich bellten wenn da jemand lang lief. Das alte Paar im Haus daneben war aber sehr lieb.

Und jetzt hier – im eigenen Haus – wieder Nachbarn – die im Müll wühlen. Selbst wenn sich das jetzt ja gegeben hat und wir friedlich leben. Es nervt einfach.

Meine Eltern wohnen in einem 4 stöckigem Hochhäuschen. Wenn wir am Feiertag mal da sind bohrt immer irgendjemand oder verschiebt Möbel. AHHHHH!!!

Ein Grundstück und Nachbarn in Sichtweite – das ist ok. Man kann sie ja doch mal brauchen, aber so nah – das kann nerven.

Also abschliessend – ich bin kein Nachbarmensch – Smalltalk und nett  Grüssen. Pakete annehmen oder den Schornsteinfeger rein lassen – ok – aber mehr brauche ich nicht.

 

Werbeanzeigen

Saturday sentence – Michael Peinkofer – Gryphony 1: Im Bann des Greifen

Saturday sentence ist eine Aktion die ich bei Lesefee gefunden habe.

Ein kleines Buchspielchen für alle die teilnehmen möchten:

1. Nimm deine aktuelle Lektüre.

Michael Peinkofer – Gryphony 1: Im Bann des Greifen


2. Gehe auf Seite 158 und zähle bis Satz 10 und teile uns so mit wie dein Saturday sentence lautet.

Ich habe es heute morgen beendet und fand es wirklich gut – nicht zu kindlich und auch spannend. Ich werde die anderen Bände bestimmt weiter lesen, da es natürlich einen schönen Cliffhanger gab. Da ich auf dem Handy gelesen habe, nahm ich jetzt die Postion 158

Als nächstes sah sie unter dem Bett nach, wo es so dunkelwar,dass sie eine Taschenlampe zu Hilfe nehmen musste

Corlys Themenwoche 54.5.: Nachbarn: Lebt ihr gern mit euren Nachbarn zusammen?

Die lieben Nachbarn. Diese Woche bei Corly

Lebe ich gerne mit meinen Nachbarn. Wenn ich ganz, ganz, ganz ehrlich bin – ich kann auf Nachbarn verzichten. Mittlerweile hat sich alles eingependelt, aber wir hatten auch schon eine Zeit, in der wir richtig Stress hatten mit unseren derzeitigen.

Wir kommen ja eigentlich aus Hessen und sind nach Unterfranken gezogen. In Hessen, darf man Dosen in den gelben Sack packen hier nicht. Wir hatten noch alte Säcke und da waren natürlich die Dosen drauf. Irgendwann wurden die Säcke dann nicht mehr mit genommen und mit so einem Aufkleber versehen, das was drin ist, was nicht drin sein darf. Darauf hin hat uns der Nachbar angesprochen, dass er das ja jetzt schon öfter bei uns gesehen hat und auch bei den anderen (??? Wer schaut sich den Müll der anderen an???).

Dann war immer mal die Phase, wir kamen hundemüde von der Arbeit und – als hätten die schon in Jacke gestanden und gewartet – kamen sie heraus um uns irgendwas nichtiges  zu sagen. Eskaliert ist das Ganze dann mal, als wir wieder von der Arbeit kamen und die Nachbarin mich ansprach, wir sollten doch bitte unseren Hof aufräumen!!!! Da bin ich dann wirklich ausgetickt. Das dauert richtig lange bei mir. Wir sollten unseren Hof aufräumen, da ihr Balkon da hinzeigt und wenn Besuch da wäre würde das einfach furchtbar aussehen. WIE BITTE. Abgesehen davon, das gerade Winter war und der Hof nicht genutzt wurde von uns. Da standen unter dem Freisitz dann Reifen und Grill und Holz also Zweckentfremdet. Da hab ich sie dann erstmal hingewiesen, dass es unser Grundstück ist und sie das mal überhaupt nicht zu interessieren hat was da steht. Wir würden ihn eh kaum nutzen, weil deren Besuch ständig rüber schauen würde. Dann hatten wir ein Transparent drüber gespannt und eisige Kälte war ausgebrochen. Irgendwann haben sie dann den Kontakt gesucht mal wieder Smalltalk und so.

Ja – da hat man so seinen Schaff mit den Nachbarn. Jetzt ist es wieder normal, man grüsst sich und redet über unwichtiges.

BLOGAKTION: Follow Friday ~ Highlight April 2017

Von Sonja von A Bookshelf Full Of Sunshine ins Leben gerufen, von FiktiveWelten mit neuem Logo fortgeführt. 

Die BlogAktion dient der munteren Kommunikation unter Bloggern, einem guten Netzwerk und soll vor allem Spaß machen. 

[FF-31] Dein Highlight im April 2017

 

Ich hatte einen ganz hervorragenden Lese-April

Dieses Mal kann ich alle empfehlen, die ich gelesen habe.

Blake Crouch – Wayward Pines ist eine Triologie – wobei ich mir da tatsächlich noch einen 4. Teil vorstellen könnte, das wäre auf jeden Fall interessant. So ein bisschen hoffe ich – Es ist ein Mix zwischen Thriller, Sci-Fi, Dystopie – sehr spannend

Dirk Koeppe – Tribes 01 – Fand ich auch sehr spannend – hier habe ich noch keine Rezi – aber das Ende – das war mir etwas sehr plötzlich – selbst wenn es noch einen 2. Teil gibt. Sehr abgehakt. Aber spannend

Michael Peinkofer – Gryphony  –  Da lese ich noch dran, aber ich denke, dass ich heute, spätestens morgen damit fertig werde. Schöne Illustrationen und gut geschrieben. Auch für Erwachsene empfehlenswert. Melody ist zu bewundern, die wird von einer Mitschülerin schikaniert – da hätte ich ja schon ausgeholt. Ich mag das Buch.

 

BLOGAKTION: Klappentext Donnerstag ~ Braddon, Mary Elizabeth – Das Geheimnis der Lady Audley

Heute ist doch Donnerstag? Bitte, bitte. Bei Sinah ist heute kein Beitrag dazu on. Aber egal, meiner war schon geschrieben als ich es merkte.

Schafft ihr es, Euch nur auf den Klappentext einzulassen ohne nach dem Cover zu lunzen? – Der Klappentext Donnerstag ist eine Aktion von Sinah von Pink Mai Books

Ein Londoner Anwalt versucht, den Mord an seinem Freund aufzuklären, doch die wunderschöne Lady Audley will dieses mit allen Mitteln verhindern. Ihm wird schnell klar, dass Lady Audley ein dunkles Geheimnis hütet. Um den Mörder seines Freundes finden zu können, muss er es lüften. Ein spannendes Katz-und-Maus-Spiel beginnt zwischen dem jungen Mann und der mysteriösen Frau.
Hochgelobt von den damaligen Kritikern erlebte „Lady Audley’s Secret“ bereits im Jahr seines Erscheinens, 1862, einen bis dahin unerreichten Erfolg. Braddons Buch wurde übersetzt, verfilmt und auf die Theaterbühnen der Welt gebracht.

  • Titel: Das Geheimnis der Lady Audley
  • Autor: Braddon, Mary Elizabeth
  • Seitenzahl: 336 Seiten
  • Erschienen: 1. September 2013
  • Preis: 12,95 EUR Taschenbuch – 6,99 EUR Ebook
  • ISBN-10: 3940855472
  • Verlag: Dryas Verlag

Auch eines meiner SuB Bücher – das Buch hat mich eigentlich interessiert, da die Autorin zu ihrer Zeit eine richtige Skandal-Dame war. Unverheiratet und in Wilder Ehe lebend viele Kinder bekommen. Und es ist wohl das einzige Buch, von ihr, das ins Deutsche übersetzt wurde. Da war ich schon mal neugierig, da sie ziemlich gelobt wurde. Und was ist – immer noch nicht gelesen.

Serienabend – The Last Man on Earth

Eine Aktion in denen man seine Serien mit Hilfe einiger Fragen vorstellt…genaueres könnt Ihr bei Nicca finden.

Steckbrief
Titel:

The Last Man on Earth

Inhalt:

Ein Virus hat die Menschheit dahingerafft, nur der leicht lebensuntüchtige Phil Miller (Will Forte) ist noch übrig. Einsam durchstreift er die USA, hinterlässt mit schwindender Hoffnung Hinweise auf seinen Aufenthaltsort Tuscon und wird auch mit Unmengen an Pornos und sehr viel Raum für seine kruden Überlebensstrategien nicht glücklich. Als sich dann doch Hinweise auf andere Überlebende verdichten, ist er zunächst ganz aus dem Häuschen – nur um festzustellen, dass menschliches Zusammenleben auch in der Postapokalypse nicht immer ein Selbstläufer ist. (Quelle)

Staffel 1

Folge 1+2

1. Lebendig in Tuscon

Phil Miller versucht verzweifelt, einen weiteren Überlebenden der großen Virus-Epidemie zu finden. Dabei durchkreuzt er alle amerikanischen Bundesstaaten, aber leider ist er offenbar der Einzige, der überlebt hat. In seiner Verzweiflung hinterlässt er überall Hinweise und schreibt auf sämtliche Verkehrsschilder „Lebendig in Tucson“, in der Hoffnung, dass doch noch jemand seinen Hinweis findet und sich auf die Suche nach ihm macht

2. Der Endzeit-Heiratsantrag

Phil ist immer noch auf der Suche nach Überlebenden; schließlich trifft er Carol. Zwar ist er von der letzten Frau auf Erden schon bald genervt, fasst sich aber dennoch ein Herz und zeigt ihr sein Haus. Carol ist in höchstem Maße entsetzt über den Zustand und die Nutzung von Phils Behausung. Sie beschließt, Phil unter die Arme zu greifen und ihm zu helfen
Fragen/Aufgaben:
1. Beschreibe die aktuelle Folge in drei Worten

Eklig, Witzig, Sarkastisch

2. Bewerte die Folge mit einer Schulnote und begründe deine Entscheidung

Es kommt nicht so oft vor, dass ich schon gleich die erste Folge einer neuen Serie mit 1 benote. Ich war der Serie gegenüber auch etwas skeptisch und habe sie lange nicht beachtet. Aber da hier eine dritte Staffel erscheint – da werde ich dann immer Hellhörig und schaue dann gerne mal rein um zu sehen, was denn mehrere Staffeln verdient.

Und hier haben wir es nicht bereut. Wir haben es als Doppelfolge gesehen. So genial. Was würdet ihr machen, wenn ihr der einzige Mensch auf Erden wärt, würdet ihr verlottern, oder würdet ihr an eurer guten Kinderstube festhalten. Kann man hier den Unterschied zu Mann und Frau erkennen. Vielleicht. Dazu ein Gespräch zwischen  mir und meinem Mann, als die Frau auftauchte. Ich:“Siehst du, der Unterschied zwischen Frau und Mann. Er total runtergekommen, sie geduscht und frisch gekleidet.“ Eine Szene später Mein Mann:“Siehst du, der Unterschied zwischen Frau und Mann. Sie quatscht ohne Unterbrechung, er nicht – ist genervt.“ Hahahaha

Das Paar ist einfach genial. Sie war schon bei Frühstück mit Bären total nervig. Richtig nervig – und hier genauso. Waaaaahh….aber das macht sie so charmant. Und er – Wow…das Haus müsstet ihr sehen nach 6 Monaten…Puh…

Mittendrin Mittwoch – [MM #64] – Michael Peinkofer – Gryphony

Mittendrin Mittwoch besteht aus immer neuen Zeilen von Büchern in denen ich gerade mittendrin feststecke. Momentaufnahmen von Büchern, die ich gerade lese. Eine Aktion von elizzi91

In welchem Buch liest du gerade?

Michael Peinkofer – Gryphony 1: Im Bann des Greifen

Wie sehen deine nächsten Zeilen aus?

Damit drehte sie sich auf dem Absatz um und verschwand. Am liebsten wäre Melody ihr nachgerannt und hätte sich auf sie gestürzt, aber das hätte alles noch schlimmer gemacht. Deshalb begnügte sie sich damit, sich auch noch den Rest der Tomatensosse aus dem Haar zu spülen. Als sie auf den Gang hinaustrat, konnte sie hören, wie einige Mitschüler über sie tuschelten. Manche zeigten sogar mit dem Finger auf sie. 

Ich finde das Cover so süss. Und Melodys Geduld ist wahnsinn. Ich hätte Ashley gerade mal selbst die Spaghetti in die Haare geschmiert. Ein Jugendbuch – aber gut auch für Erwachsene zu lesen. Ich habe heute morgen erst angefangen und bin schon total begeistert. Melody ist sehr sympathisch.