Corlys Themenwoche 42.7.: Handy/Smartphone: Ein Leben ohne Handy?

corlys-themenwoche-logo1.jpgDie arme Corly hat die Grippe erwischt. Hier noch mal gute Besserung . Aber den letzten Tag der Themenwoche machen wir noch ….

Könntet ihr euch ein Leben ohne Handys noch vorstellen?

Ach – Also wenn nicht, fände ich es schon schlimm. Ich könnte natürlich ohne Leben, aber als meins mal kaputt war, habe ich schon gemerkt, wie sehr ich schon daran hänge. Ich lese meine Bücher drauf und schaue gerne nach den Kommentaren auf WP. Und auch so mal einfach. Wenn mir was einfällt google ich gleich mal.

Es wäre schon eine ziemliche Umstellung. Aber es ging davor und wird auch danach gehen. Es ist halt nur extrem praktisch alles auf einem Gerät zu haben.Buch, Musik und und und.

Dann ist natürlich noch die Situation – die dringende Erreichbarkeit – ich fühle mich schon besser, wenn ich weiss, ich kann meinen Mann oder die Eltern immer erreichen oder auch im Notfall für  mich jemanden rufen. Auch wenn mal das Festnetz ausfällt ist es fast elementar wenn man auf das Handy ausweichen kann….

Also eine zwiespältige Sache. Es geht, aber ist schon seltsam.

Werbeanzeigen

Protagonisten Sonntag – Stephanie Bond – Ein Ehemann für 3

Protagonisten SonntagSunny hat sich eine kleine Challenge überlegt . Diese Challenge heißt Protagonisten Sonntag . Wir stellen jeden Sonntag einen Protagonisten vor. Ob gut oder böse ist völlig egal 🙂 .  Wir werden uns verschiedene Sachen einfallen lassen wie man einen Protagonisten vorstellt . In Form eines Steckbriefes oder eines Briefs.

Bond_Stephanie_-_Ein_Ehemann_fuer_3Ist das zu fassen? Da sitze ich brav zu Hause und warte, das mein geliebter Ehemann heim kommt. Dann kommt er ins Krankenhaus mit einem Herzinfarkt. Als ich dort ankomme, stehen da zwei Frauen. Erst dachte ich, sie würden auch auf ihren Mann warten. Ja das taten sie auch. Und zwar auf meinen Mann. Ist das zu fassen. Der Dreckskerl hatte noch zwei Frauen neben mir. Und bevor er uns Rede und Antwort stehen konnte, stirbt er einfach. Und jetzt stehe ich da. Mit seiner ersten Frau und mit seiner Stripperin. Jetzt stellt sich heraus. Er wurde ermordet. Na – gut, dass es jemand vor mit gemacht hat – sonst hätte ich es nämlich getan. Eigentlich bin ich eine ganz graue und ruhige Maus. Aber bei den beiden Frauen meines Mannes kann ich schon mal zu einer Furie werden. Aber ich hätte nie gedacht, dass ich in den beiden meine besten Freundinnen finden würde. Wie das Schicksal doch manchmal spielt.

 

Saturday Sentence – Hardy, Janice – Die Heilerkriege 01 – Die Heilerin

saturday sentenceEine Aktion von Lesefee. Ein kleines Buchspielchen für alle die teilnehmen mögen:

1. Nimm deine aktuelle Lektüre.

Hardy, Janice – Die Heilerkriege 01 – Die Heilerin

hardy-janice-die-heilerkriege-01-die-heilerin
2. Gehe auf Seite 158, finde Satz 10 und teile uns so mit wie dein „saturday sentence“ lautet

»Gehört er zum Herzog oder zur Gilde?«

Corlys Themenwoche 42.5.: Handys/Smartphones: Wie lange habt ihr schon eins?

corlys-themenwoche-logo1.jpgEine tägliche Aktion bei Corly. Jede Woche steht hier unter einem bestimmten Thema

Also ganz lange habe ich mich eigentlich gegen ein Handy gewehrt – es war mir einfach zu teuer. Und ich wollte auch nicht überall erreichbar sein. Dann lernte ich meinen jetzigen Mann kennen und da wollte man ja doch irgendwie immer erreichbar sein. Ich glaube mein erstes Handy war so 2000/2001 ein Motorola Klapphandy mit Prepaid. Dann kamen die Nokias. Ich glaube es würde immer noch mit halb geladenem Akku angehen..Harharhar…Nein – ich habe keins mehr. Die sind dann alle irgendwann bei meinen Eltern gelandet.

 

Friday Diary – Hardy, Janice – Die Heilerkriege 01 – Die Heilerin

friday-diaryIsifantasy hat sich eine echt witzige Aktion überlegt, sie soll Friday Diary heißen. Bei dieser Aktion geht es darum, dass man sich ein beliebiges Buch aussucht, wo man dann aus der Sicht der Hauptperson in diesem Buch einen Tagebucheintrag schreib

Hardy, Janice – Die Heilerkriege 01 – Die Heilerin

hardy-janice-die-heilerkriege-01-die-heilerin

 

 

 

 

 

Ich habe noch nie Tagebuch geführt. Dafür habe ich einfach keine Zeit. Aber ich will mich bestimmt mal an diese Situation erinnern. Ich bin Nya – eine Schifterin. Ich kann Schmerzen  nehmen und in jemanden anderen drücken. Meine Schwester ist begabter als ich. Sie wird zu einer Heilerin ausgebildet. Sie bringt mir bisschen bei. Sie kann den genommenen Schmerz in Steine aus Pynvium drücken. Sie ist zum Glück bei der Gilde gut untergebracht. Für sie wird gesorgt. Ich muss mich auf der Strasse durch schlagen. Aber das schaffe ich. Jetzt war ein grossen Fährenunglück, bei dem ich auch geholfen habe. Es sind vorher schon einige Heiler-Lehrlinge verschwunden, jetzt werden es immer mehr und Tali ist jetzt auch verschwunden. Ich muss in die Gilde und nach ihr suchen. In der Zwischenzeit habe ich meine Seele an einen Schmerzhändler verkauft. Ich fühle mich furchtbar – aber es ging nicht anders. Denn ich habe in Erfahrung gebracht, dass die Lehrlinge als Schmerzbehälter verwendet werden, da Pynvium ausgegangen ist. Das wird sie töten, dafür brauche ich den Schmerzhändler. Ich muss unbedingt dahinter kommen, was der Erhabene der Gilde denn vorhat. Er kann doch nicht alle Lehrlinge sterben lassen. Da muss ich doch irgendetwas machen können.

 

[Aktion] Wölkchens Freitags Fragen #133

WoelkchensFreitagsFragenBei Frau Wölkchen kann man Freitags Fragen beantworten….eine Frage zu den Büchern und eine Private Frage Hier könnt Ihr Euch genauer informieren.

Bücher-Frage:

1 . Von welchem deiner Bücher könntest du dich niemals trennen?

Oh – ok – Also wovon ich mich nicht trennen würde sind die Grimmschen Märchen. Dann Nebel von Avalon und Harry Potter. Das waren die ersten drei die mir eingefallen sind.

Private Frage:

  1. Stell dir vor du musst drei Jahre im Ausland leben.

 – Wo würdest du leben wollen?

Also eigentlich würde ich ja gerne im Warmen leben – diese Kälte hier geht mir ziemlich auf die Nerven. Aber das wäre nur ein körperliches Verlangen. Wo ich wirklich gerne mal leben würde wäre England. Ich mag die verschrobenen Engländer mit ihrer heiligen Aristokratie. Das könnte ich  mir gut vorstellen. Gerne ländlich. Ich mag diese Felder mit diesen Mauern über die man mit Stufen klettern kann.

 

Serienmittwoch 56: Mitmachaufgabe: Schreib was zum Thema 3 Seriencharkatere für eine einsame Insel Fortsetzung

serienmittwoch-logo1

Fortsetzung: Insel der Verdammnis: Hier kommt ihr zum 1. Teil.

Das hier habt ihr Corly zu verdanken. Hahahaha…ich hatte zwar auch noch gedacht, dass da mehr drin steckt, aber den Anstoss hat sie gegeben. Und da spukte dieses wirre Zeug in  meinem Kopf hin und her und liess mich nicht in Ruhe. Das war so penetrant und lest selbst was ich da verzapft habe. Es gibt keine Entschuldigung dafür, ausser einen Anflug von Albernheit….hihihihi…Ich konnte leider die letzten Abschnitte nicht mehr entspannt schreiben, da ich andauernd lachen musste. insekt_0006

Rick und Daryl bekamen erstmal überhaupt nichts mit. Sie hatten die beiden Frauen schon soweit abgehängt. Es war, als wären sie alleine unterwegs und die Frauen nur Ballast. Rick stutzte dann und blieb stehen.

„Daryl, irgendwas stimmt nicht. Unabhängig davon, dass keiner von uns überhaupt weiss warum wir hier sind und wer dafür verantwortlich ist. Das wird nicht gut enden. Da hat irgendjemand einen schlechten Scherz mit uns vor. Aber ich spüre irgendetwas….“

Dann drehte er sich um und sah – die zwei  Frauen.

„Marie? Sookie? Seid ihr in Ordnung? Geht es euch gut? Ihr seht irgendwie etwas derangiert aus.“

Aus Maries Mund drangen Worte:

„Arrrrrgh Hirn,wraarw, Hirn, grgl, Hirn“

Und Sookie antwortete:

“Hirrrrrnnn gekocht, blanchiert, Hirn grrragh argh. Hirn mariniert. Hirn roh.HIRN“

Daryl und Rick schauten sich an und im ersten  Moment wussten sie nicht was sie machen sollten. Angreifen, rennen. Was nur. Sie entschieden sich für rennen. Denn die beiden Frauen waren gerade nicht so fit. Und wie das so mit launischen Frauen ist, den sollte man aus dem Weg gehen. Also flüchteten die beiden. Sie rannten erstmal in den Wald. Als sie eine gewisse Entfernung hatten blieben sie stehen und versuchten sich zu beruhigen und zu beraten.

„Rick – ich glaube, unser Problem ist uns auf diese Insel gefolgt.“

„Meinst du wirklich. Das hätte ich jetzt aber nicht gedacht. Ach entschuldige. Ich wollte nicht patzig sein. Wir müssen die beiden erlösen. Das sind wir ihnen schuldig. Also lass und geeignete Waffen suchen, oder herstellen. Dann müssen wir versuchen herauszufinden, was das alles zu bedeuten hat. Da steckt doch bestimmt. Die Regierung dahinter. Die wollen doch bestimmt wieder eine Biowaffe testen um aus den Menschen eine ideale Waffe zu machen. Verdammte Regierung. Und ich habe so lange für die als Cop gearbeitet. Aber gut. Da hilf alles Jammern nicht. Las uns los gehen. „

Die beiden liefen los und sahen sich nach geeigneten Waffen um. Dafür mussten halt jetzt Äste und Steine herhalten, denn sie waren ohne Waffen aufgewacht.

Sie schauten ob die zwei Frauen ihnen folgten. Sie konnten sie nicht sehen, aber hörten ihr gegurgel und auch ständig Sookie die irgendwelche Rezepte vor sich hin murmelte. Dabei fiel den Männern auf, dass sie echt Hunger bekamen, und fluchten lauthals über dieses leckere gemurmel.  Sie liegen weiter um einen geeigneten Platz für den Angriff zu finden. Dabei  stiessen sie auf eine Mauer umgebene Farm. Diese Farm schien Videoüberwacht. Sie versuchten die Aufmerksamkeit eines Insassen zu erlangen. Dafür rannten sie hüpfend um das Gelände und riefen laut um Hilfe. Endlich knackten die Lautsprecher.

„Hallo ihr. Ich habe euch schon eine Zeitlang beobachtet. Ich denke ihr habt ein Problem. Wie ist das mit den zwei Frauen? Sind die noch hinter euch her, oder konntet ihr sie abschütteln? Ich habe sie nicht mehr auf den Bildschirmen.“

Daryl antwortete: „Wir haben sie eine Zeit noch gehört, aber jetzt auch nicht mehr. Wir wissen nicht wo sie sind. Mach das Tor auf. Los“

„Äh – ich weiss nicht. Das kommt mir etwas gefährlich vor. Ihr zwei scheint ja Ok. zu sein. Aber diese Frauen. Sie wirken verändert. Sind sie krank? Ich habe ein Gerücht über eine Krankheit gehört, die anscheinend wirklich nur Frauen befallen.  Das ist wohl kein Gerücht. „

„Man, mach die verdammten Tore auf, dann  können wir noch genügend über Frauen und ihre Launen schwafeln. Solange wir nicht wissen, was sie befallen hat, ist es zu gefährlich.“ rief Rick.

„Na gut. Kommt schnell rein“ und das Tor öffnete sich.

Als die beiden Männer am Eingang der Farm ankamen wurde die Tür von einem dünnen Mann geöffnet.

„Kommt rein. Ich bin Z.“

„Z? Ach egal. Danke, dass du uns rein gelassen hast. Also sag uns was du gehört hast. Daryl und ich kommen aus einer Welt in der diese Krankheit bekannt ist.  Aber wieso befällt sie auf dieser Insel nur die beiden Frauen?“

„Also ich hätte da eine Theorie.“ Sagte Z. „Ich bin ja schon sehr lange hier alleine und konnte viel im Internet surfen. Da bin ich auf eine kleine Fussnote gestossen. Ich habe es nur überflogen. Aber – ich meine mich zu erinnern, dass Frauen auf Grund ihres Wesens gerne eine Verwandlung durchleben. Das heisst – wenn ich es so richtig verstanden habe – Wenn Frauen ihre bestimmten Momente haben – verwandeln sie sich in Alles-Vertilgende-Zombies. Da gibt es kein Halt. Wenn sie die Wahl haben, nehmen sie Schokolade, aber da sie hier auf der Insel gestrandet sind – mussten sie ausweichen. Das Zombie-Gen das jeder in sich hat – bewirkt eine Verschiebung der Gelüste. Ein Gehirn, kann schon mal wie ein Spaghettieis aussehen. Das wäre meine Theorie.“

Daryl und Rick schauten sich an. Schauten Z an und zuckten mit den Schultern. Ja – das klang schon irgendwie nachvollziehbar.  Das bedeutete, die Männer mussten einfach diese Situation aussitzen. Das wäre kein Problem für sie.

Allerdings hatte keiner der Personen eine Erklärung warum sie sich auf dieser Insel, in dieser Situation wieder gefunden haben. Dazu hatte Z. auch eine Theorie. Er meinte etwas von Bloggern gelesen zu haben, die einfach wild irgendwelche Szenarien konstruieren. Ohne dass es da wirklich eine vernünftige Basis gibt. Wieder zuckten die beiden mit den Schultern. Öffneten ihre Flasche Bier und führten weiter irgendwelche wilden Spekulationen aus.

ENDE