Mitten im Buch #10 – Rufty, Kristopher – Ein Hund namens Jagger

Bei der Aktion Mitten im Buch fragt Witch of Appartment 23 an jedem 8. und 22. im Monat nach einem bestimmten Satz in eurem aktuellen Buch und möchte auch unsere Gedanken dazu hören.

Dieses Mal: 2. Satz der 15. Seite unseres aktuellen Buches

Ich hänge gerade zwischen zwei Büchern. Das eine heute morgen beendet, das andere noch  nicht angefangen.

Also nehme ich das alte. Da kann ich wenigstens noch was da zu sagen.

Rufty, Kristopher – Ein Hund namens Jagger

»Glaubst du wirklich, dass ich dir … einen blase?«

Was suggeriert Euch dieser Satz? Das Niveau des Buches? Ja ein bisschen.

Witziger Weisse ist das hier kein Gespräch zwischen Mann und Frau. Hier wird der eine Mann von einem anderen Mann dazu erpresst ihm einen zu blasen, damit er ihm etwas Zeit verschafft. Die Beschreibung erlasse ich Euch – das war eklig. Aber immerhin, war hier dieses mal keine Frau das Opfer. Was ist mein Gedanke dazu?

Ich finde es abartig, „Sexuelle Gefälligkeiten“ für eine Gegenleistung einzufordern. Ich weiss nicht ob ich mich darauf einlassen würde. Wenn es um mein Leben geht  – ja klar – ich bin kein Märtyrer. Mein Leben ist mir dann doch wichtiger. Aber um etwas anderes zu bekommen – kann ich mir nicht vorstellen. Ich muss mich noch im Spiegel anschauen können. Ich würde niemals für ein berufliches Weiterkommen eine derartige Leistung bieten. Wirklich nicht. Und ich hoffe ihr auch nicht.

Werbeanzeigen

Corlys Themenwoche 62.6.: Hochzeiten: Hochzeitsmusik?

Was liefen denn so  für Lieder auf den Hochzeiten, bei denen ihr wart? Das ist die heutige Frage von Corly

So genau kann ich mich gar nicht mehr erinnern. Meist lief ein guter Mix aber bevorzugt Partymusik und gerne 80er Jahre. Aber oft war auch nur irgendein Murks. Also die Hochzeitsmusik ist oft wirklich nicht so dolle

Das schlimmste war bei meinem Onkel – da war ein Alleinunterhalter mit Keyboard der wirklich schlecht, schlecht war.

Die schönste Musik – und das dürfte nicht verwunderlich sein – war die bei meiner Freundin auf ihrer Hochzeit in Spanien. Da gab es bevorzugt spanische Musik und die hat natürlich für tolle Stimmung gesorgt.

Saturday Sentence – Rufty, Kristopher – Ein Hund namens Jagger

Eine Aktion von Lesefee. Ein kleines Buchspielchen für alle die teilnehmen mögen:

1. Nimm deine aktuelle Lektüre.

Das Buch habe ich heute morgen fertig gelesen.

Rufty, Kristopher – Ein Hund namens Jagger

2. Gehe auf Seite 158, finde Satz 10 und teile uns so mit wie dein „saturday sentence“ lautet.

»Ich hab eine zu hohe Dosis für ein so kleines Tier verwendet.

Das war eine üble Sache – eine seltsame Droge – eine Art Doping, die die Tier aggressiv und schmerzunempfindlich machen. Und bei diesem Versuch ist das Tier quasi explodiert.

 

Lesewoche #6

…ist eine Mitmachaktion für Blogger und Leser, die immer freitags und heute schon zum sechsten Mal stattfindet!

Beantworte einfach die folgenden vier Fragen von Johnni, zu der vergangenen Lesewoche.

1. Hattest du in der vergangenen Woche viel Zeit und Lust, zu lesen?
Es hat eigentlich ganz gut geklappt. Ich konnte mir einiges an Zeit freischaufeln um zu lesen.

2. Welches Buch/ welche Bücher hast du in der vergangenen Woche gelesen und war ein besonderes Highlight dabei?
Ein Horrorroman bei dem es um einen misshandelten Hund für Hundekämpfe geht. Ich bin  mir selbst noch nicht im Klaren, wie mir das Buch gefällt. Es ist aber auf keinen Fall ein Highlight. Dafür gibt es zuviel, wo ich drüber stutze.

3. Welchen Beitrag, den du in der vergangenen Woche auf deinem Blog veröffentlicht hast, möchtest du deinen Lesern besonders empfehlen?
Ich kann mich gar  nicht entscheiden. Soviel gutes gab es nicht von mir in dieser Woche. Vielleicht die Filmrezis.

4. Wie sehen deine (Lese-)Pläne für das Wochenende und die kommende Woche aus?
Vielleicht bekomme ich mein Buch fertig. Sind noch paar Seiten, aber es müsste am Wochenende zu schaffen sein.

BLOGAKTION: Follow Friday ~ Leseflaute oder Auszeit

Von Sonja von A Bookshelf Full Of Sunshine ins Leben gerufen, von FiktiveWelten mit neuem Logo fortgeführt. 

Die BlogAktion dient der munteren Kommunikation unter Bloggern, einem guten Netzwerk und soll vor allem Spaß machen. 

 

[FF-39] Hast du manchmal Leseflauten oder nimmst dir bewusst eine Auszeit vom Lesen?

In letzter Zeit habe ich zum Glück eher selten Leseflauten. Toitoi. Aber ich hatte in der Vergangenheit schon einige, da hatte ich dann auch wenigstens einen Monat für ein Buch gebraucht. Aber trotzdem habe ich immer gelesen. Es waren dann immer nur wenige Seiten, aber gelesen habe ich immer.

Ich habe letztes Jahr im September mal 3 Tage ohne Lesen verbracht. Das war sehr seltsam. Am ersten Tag war ich sehr unruhig. Vor allem vor dem Schlafen, da lese ich immer noch paar Seiten. Aber schon am zweiten Tag konnte ich damit schon umgehen. Aber gefallen hat es mir nicht. Also so ganz ohne Lesen könnte ich mir nicht vorstellen.

Corlys Themenwoche 62.5.: Hochzeiten: Lasst die Glocken erklingen: Kirchlich oder standesamtliche Trauung oder beides?

Weiter geht es mit den Hochzeiten bei Corly. Was würdet ihr bevorzugen, oder habt ihr beides geplant?

Kirche und/oder Standesamt, was bevorzugt ihr? 

Also wenn ich eine Hochzeit besuche, dann bevorzuge ich kirchliche Hochzeiten. Da sind standesamtliche Trauungen total öde. Kirchliche haben eine so schöne Atmosphäre und auch viele Predigten sind eigentlich ganz schön. Dann wirkt ein Brautkleid in der Kirche auch viel edler als im Standesamt.

Für mich selbst würde ich Standesamt bevorzugen. Es ist wesentlich weniger Stress. Und – wenn man ehrlich ist – auch um einiges günstiger. Ich bevorzuge für mich wirklich nur was ganz einfaches in kleinem Umfeld.

Corlys Themenwoche 62.4.: Hochzeiten: Eure Eigene Erfahrungen

Wie war das bei Euren Hochzeiten, oder wie soll es bei Euren mal sein? Mehr dazu bei Corly

Habt ihr schon eigene Hochzeitserfahrungen gemacht? Also seid ihr verheiratet? Wie waren die?
(alles freiwillige Angaben hier, ist ja sehr privat)

Ich bin nicht verheiratet. Wir sind zwar schon 17 Jahre zusammen – aber irgendwie graust uns diese feste Bindung. Allerdings haben wir ein Haus gekauft – die Schulden dazu sind bindender als ein Ring ;-)

Wir sind aber schon richtig praktisch unromantisch  mit der Planung. Wenn jemand aus dem Familienkreis stirbt macht man sich Gedanken um sein eigenes Umfeld. Also die Familie. Auch um den Partner. Wenn man nicht verheiratet ist, bekommt man keine Witwenrente und – noch schlimmer – man darf keine Entscheidungen treffen wenn der Partner im Krankenhaus liegt. Ja noch nicht mal auf die Intensiv, da man ja kein Familienmitglied ist. Das finde ich schon ziemlich heftig.

Um Witwenrente zu bekommen muss man auch eine gewisse Zeit verheiratet sein um eine „Versorgungsehe“ auszuschliessen. Frechheit. Nun ja. Also ist es ein unterschwelliges Thema – aber ein praktisches. :-)