Kurzrezi Serien

Zoo Staffel 3

So jetzt ist es vorbei. Komisch – ich habe gar nicht mitbekommen, dass hier ein neuer Investor gesucht wurde. Sehr schade, denn der Cliffhanger ist echt bitter. Die Serie hat ihren absoluten Reiz. Schon alleine die Spezialeffekte sind beeindruckend. Das einzige, das mich von Anfang an störte, war der massive menschliche Einfluss. Ich könnte mir auch vorstellen, dass das auch der Grund war, dass viele abgesprungen sind. Die dritte Staffel ist spannend und voll Action – aber diese (Achtung Spoiler) Rache Aktion, die Menschheit auszurotten, wegen einer ungeliebten Tochter….ziemlich unrealistisch. Trotzdem hätte ich doch gerne einen schönen runden Abschluss gehabt. Denn gut fanden wir die Serie trotzdem. Mit grossen Handicap, aber schon interessant anzuschauen. Sehr schade, das sie einfach abgesetzt wurde.

Wentworth Staffel 3

Was für eine Staffel. Und was für ein Showdown. Bei weitem besser als Orange is the new black. Am liebsten würde ich sofort weiter schauen. Der Cliffhanger verspricht viel Spannung und Überlebenskämpfe. Hier war es schon sehr aufregend. Wenn ein Psychopat eine solche Macht erlangt und Direktorin wird – da sieht man mal wie tief die Kluft der dunklen Seele ist. Aber auch die Veränderung die Bea Smith durchmacht. Von einer kleinen grauen misshandelten Frau zur Chefin. Krass. Da fragt man sich doch manchmal selbst – wenn man ins Gefängnis kommen würde, wer wäre man – ein Lakaie oder ein Boss. Ich weiss es nicht, aber es ist spannend. Eine sehr aufregende Staffel

Z Nation Staffel 3

Die Staffel hatten wir letztes Jahr schon begonnen – und gestern hat uns dann das das Sucht-Gucken erwischt. Und ich muss sagen – wenn man lange Pause bei dieser Serie macht – auch innerhalb der Staffel – braucht man etwa 2-2,5 Folgen um diesen schrägen Stil wieder zu mögen. Aber wenn – dann will man einfach nicht mehr aufhören. So ging es uns dann gestern. Die Serie ist einfach genial. Aber man muss ihr wirklich Zeit geben sich in die Herzen zu spielen. Die Szenen, Storys, Charaktere sind so schräg. So ungewohnt, dass muss das Gehirn erst mal verarbeiten. Aber ich kann – Genrefans – sagen – es lohnt sich durch zu halten. Nicht nur, dass fast immer alle um das Team herum sterben – es fliesst auch gehörig Blut. Also nichts für zarte Gemüter.

Reign Staffel 3

Diese Staffel fand ich jetzt schon schwächer, als die davor. Kann daran liegen, dass hier viel geschen ist und viele verschiedene Orte eingebracht werden. England, Schottland, Frankreich. Ich weiss nicht – irgendwie haben einige Sachen nicht so ganz gepasst. (Spoiler)Der Serienmörder zum Beispiel – er hat irgendwie die ganze Story nicht voran gebracht und war unnötig. Es ist zwar immer noch eine gute Serie – aber leider nimmt die Spannung ab. Es sind jetzt hier soviel von den alten Figuren gegangen, dass es fast ein neuer Cast ist. Ich bin jetzt gespannt wieviel sie der Geschichte um Mary Stewart in die 4. Staffel packen. Es geschieht ja noch einiges, bis zu ihrer Hinrichtung.

Call the Midwife Staffel 4

Die Schwestern und Nonnen des Nonnatus Hauses – eine wirklich sehr emotionale Serie. Man sollte das ein oder andere Mal Taschentücher neben sich liegen haben. Da kullert die ein oder andere Träne. Diese Staffel spielt in den 1960ern. Die Pille ist noch nicht erhältlich. Es gibt also wirklich viele Schwangerschaften und viele verschiedene Schicksale. Contergan taucht das erste mal als Anti-Brechmittel auf. Rassismus gegen Iren und Homosexuelle, die mit Gefängnis bestraft werden, wenn sie erwischt werden. Es sind wirklich keine leichten Zeiten. Aber die Bewohner des Nonnatus Hauses sind immer für sie da. Es ist wirklich eine ganz tolle Serie.

Glacé – ein eiskalter Fund Mini-Serie

Ich bin ja mittlerweile echt offen für andere Länder – ausserhalb den USA. Ich hatte jetzt schon viele gute Serien, die aus Europa stammen. Glacé selbst, hat mich jetzt nicht so wirklich fesseln können. Mich hat das Konzept ständig an „Das Schweigen der Lämmer“ erinnert. Es gab spannende Momente – aber die meiste Zeit konnte ich mich nicht so ganz auf die Handlung konzentrieren und lies mich oft ablenken. Diese Ablenkungen haben der Handlung keinen Abbruch getan. Die Story ist natürlich sehr brisant. Ich werde hier aber nicht genau drauf eingehen, da ich nicht Spoilern will. Es hat einfach irgendwas gefehlt, das mich richtig fesseln konnte. Das Ende hat mich persönlich jetzt sogar geärgert – die letzte Folge war wirklich spannend und…na ja. Die Serie hat einige Anhänger gefunden, die sie wirklich gut fanden. Aber es gab auch viele, die den Cast unsympathisch fanden – hm, das fand ich eigentlich nicht so unbedingt. Es hat nicht am Cast gelegen. Mich hat sie leider nicht so fesseln können. Was allerdings richtig gut war – die Landschaftsaufnahmen.

 

Dr. Thorne – Mini-Serie

Ach – ich liebe diese Verfilmungen. Diese Geschichten nehmen sich selbst nicht so ernst. Es ist immer eine kleine Parodie an die gesellschaftlichen Konventionen von damals. Es ist keine neue Geschichte, die hier erzählt wird. Eine angesehene Familie, hoch verschuldet und nur durch die Hochzeit des Sohnes mit einer reichen Frau noch zu retten. Aber dieser undankbare Sohn verliebt sich in eine unangemessene Frau mit fragwürdiger Herkunft. Es ist etwas kurz geraten. Ich denke eins bis zwei Folgen mehr hätten der Geschichte keinen Abbruch getan. Die zeitlichen Sprünge waren manchmal nicht erkennbar. Sie wurden erwähnt, aber es verwirrte immer mal wieder. Trotzdem hat diese Mini-Serie den Charme dieser Zeit eingefangen. Es war auch eine nette Abwechslung, dass die einzelen Folgen von Julian Fellows (dem Schöpfer von Downton Abbey) eingeleitet und beendet wurden. Für alle Fans dieses Zeitalters, Bronte, Fellows, Austen – ich kann diese kleine Serie empfehlen. Eine wirklich herzige Serie mit kleinen Schwächen.

Dietland S01

My body is a cage – But my mind holds the key (Peter Gabriel – gekürzt)

Eine ganz besonders heftige Serie. Eine Komödie ist es auf keinen Fall. Sie ist tief düster, radikal, gefährlich, nachdenklich. Hier werden mehrere Themen aufgerollt, die die Welt erschüttern würden, wenn es so kommen würde. Eine Serie, die auch unter die Haut geht. Man braucht einige Folgen um mit ihr warm zu werden.  Sie ist auf jeden Fall eine Empfehlung – nicht nur für Frauen – auch mancher Mann kann hier echt mal reinschauen. Themen wie Vergewaltigung, Misshandlung und Diskriminierung wegen Äußerlichkeiten werden hier behandelt.

Die Kathedrale des Meeres – Mini-Serie

Ich dachte ja ich hätte meine diesjährige Favoritenserie mit Haus des Geldes schon gehabt – aber wieder kommt aus Spanien eine Perle. Diese Serie ist einfach super spannend. Ich kenne das Buch noch nicht – und bin froh darüber – so wusste ich nicht wie das Ende ist. Das hat es so extrem spannend gemacht – am Ende hatte ich sogar Gänsehaut. Also das hier ist eine absolute Empfehlung – wer die Säulen der Erde schon mochte, wird hier noch mehr bekommen. Man fiebert mit und verabscheut und liebt. Absolut genial.

 

 

Advertisements

Kurzrezi Serien

Die Telefonistinnen Staffel 2

Weiter geht es mit Drama, Intrigen, Liebe, Dreiecksbeziehungen. Diese Staffel hat es in sich. Eine Serie die man wirklich wegsuchtet. Einmal angeschaltet will man sie auch gleich durch sehen. Dieses mal war mir allerdings etwas zuviel Beziehungsdrama dabei. Das fand ich etwas nervig. Ein Mord ist geschehen und wie tief stecken die Chicas da mit drin. Es ist auf jeden Fall eine sehr emotionale Staffel mit wirklich heftigen Cliffhangern. Wer die erste Staffel  mochte, wird auch hier wieder gefallen finden.

Haus des Geldes Staffel 1

Erneut eine spanische Serie. Diese hier hat mich eiskalt erwischt. Ich hab sie so vor mir hergeschoben, da es eigentlich nicht unbedingt so mein Genre ist – jetzt kam die 2. Staffel und so startete ich – BAM – die sitzt. Wahnsinn – das hier wird ganz bestimmt mein Jahreshighlight. Die Serie ist der absolute Hammer. Spannend – ich stecke im Stockholm-Syndrom fest. Ich mag die Geiselnehmer – Vorallem Berlin ist faszinierend – nichts gegen den Professor – das Gehirn um so einen Plan zu erarbeiten. Wow….Ich kann hier nur eine absolute Empfehlung aussprechen – hier bekommt ihr noch paar Hintergrund Infos und könnt testen welcher Charakter ihr seid. Ich bin Denver. Ich denke für Fans der Oceans Reihe bestimmt mehr als geeignet.

Staffel 2

Wahnsinn – auch die 2. Staffel verspricht Spannung und fesselndes. Viele wechselnde Emotionen und Explosionen. Ich muss wirklich sagen – so wie diese Serie hat mich echt noch keine Begeistern können. Es ist natürlich ganz klar, dass man  mit den Geiselnehmern ist. Die Serie war als eine Staffel in Spanien geplant und von Netflix auf zwei gespalten worden. Eigentlich sollte es auch keine weitere Staffel mehr geben, da die zweite mit einem ganz tollen Ende aufwartete. Aber natürlich lockt das Geld und eine dritte Staffel ist geplant. Ich kann hier auf jeden Fall eine absolute und uneingeschränkte Empfehlung aussprechen – diese Serie zu schauen hat richtig viel Spass gemacht. 

Grey´s Anatomy Staffel 13

Ich habe mir lange Zeit gelassen, diese Staffel zu schauen. Weiss nicht warum, aber trotzdem es einen immer in eine Sucht treibt, hatte ich erstmal keine Lust – ich habe auch lange gebraucht dieses Mal der Sucht zu verfallen. Irgendwie waren zuviel Störfaktoren darin. Achtung bisschen Spoiler. Emilia hat mich total aufgeregt – Man kann keinen Verurteilen, wenn man ihm nicht die Chance gibt, alles zu wissen. Dann Eliza Minnick fand ich auch echt total unsympathisch. Sie hat auch eine schwere Rolle, die man echt hätte auch besser integrieren können. Es gab noch paar Punkte, die echt nervig waren, aber trotz alle denen hat mich die Such dann doch gepackt und ich habe die letzten 5 Folgen dann doch gesuchtet. Also wie gewohnt – für Fans einfach immer wieder ein Muss. Ich habe gelesen, dass die 15. die letzte sein soll. Hm.

Dirk Gentlys Holistische Detektei Staffel 1

Eine wirklich sehr sehr schräge Serie. Sie ist zwar nett aber leider kommen die sarkastischen Jokes nicht so richtig rüber. Das wird bestimmt an der Übersetzung liegen. Keine Serie, die ich mir dauerhaft nach Hause holen würde. Für Fans von Douglas Adams auf jeden Fall ein Muss – ich habe von ihm noch nichts gelesen, deswegen konnte ich mich vielleicht auch nicht so richtig einlassen. Sie ist auf jeden Fall mal was anderes – aber nichts was mich wirklich überzeugt hat. Da es aber ein fieser Cliffhanger beendete – werde ich auch mal in die 2. schauen.

Channel Zero

Eine Anthologieserie – jede Staffel erzählt eine eigene Horrorstory. Bis jetzt gibt es nur die 1 Staffel in deutscher Synchro. Eine echt schräge Serie mit einer gewissen Faszination. Sie hat mich jetzt nicht unbedingt umgehauen, wobei die Auflösung recht gut entwirrt wurde. Alle Fragen, die sich so während der Staffel aufbauten wurden gelöst – nur das mit dem Zahnmännchen und generell den Zähnen bleibt ungeklärt. Eine etwas düstere Horrorserie ohne wirklich gruselige Effekten. Sie lebt von Ungeklärtheiten und vielen Rückblicken in denen sich einiges aufbaut.

Lizzie Borden Chronicles

Die Serie baut auf den Film auf. Man benötigt den Film nicht unbedingt um die Serie zu verstehen – aber um Lizzie und Emma kennen zu lernen ist es schon nicht von Nachteil – aber wie gesagt nicht nötig. Im Prinzip ist die Serie nicht schlecht. Allerdings wirkt vieles einfach zu konstruiert. Es fehlt bisschen das spannende. Es ist zwar schon faszinierend wie Lizzie die Morde vertuscht und verdreht – aber es hat nicht unbedingt immer fesseln können. Da es nur eine Staffel gibt, kann man wirklich mal reinschauen. Ich finde Christina Ricci spielt es wirklich gut. Lizzie sieht die Morde gar nicht so schlimm. Im Gegenteil, ihr Ruf und die Angst die ihr Name verbreitet gefallen ihr. Das Ende kann man so stehen lassen. Allerdings würde mich schon interessieren wie Lizzie mit der neuen Situation umgegangen wäre. Nicht unbedingt ein Highlight, aber man macht auch nichts verkehrt wenn man sie sich anschaut.

American Crime Story Staffel 1

War er es? Ich bin eigentlich nicht so der Fan von Gerichtssendungen. Und ich war auch nicht so sicher ob ich diese hier schauen will. Ich war die ganze Zeit irritiert, da ich ja schon American Crime geschaut habe und die beiden ständig verwechselte. Also da hätten sie auch andere Namen wählen können. Im Laufe der 10 Folgen kann man sich dem Sog dieser Serie nicht mehr entgegenstellen. Ich kann mich noch an die Zeit der Verhandlungen erinnern. Die Gerichtsverhandlung wurde ja auch bei uns übertragen. Hat mich aber nicht so stark interessiert. Mit O.J. verband ich nichts so interessantes. Und während dieser Serie wird er einem auch immer unsympathischer. Charakterlich ist er wirklich unterste Schublade. Wie er von den Misshandlungen gegen seine Exfrau spricht und sie immer wieder abwertet und auch sonst ist sein Auftreten eher arrogant als demütig. Marcia als Staatsanwältin mag man stattdessen immer mehr. Sie wird zwar als kaltes Miststück hingestellt, aber es wird gezeigt, welchen Druck eine Frau in der Männer dominierten Position hat. Ausserdem finde ich die Schmutzwäsche, die hier im privaten Sektor gewaschen wird, echt unwürdig. Ein Gerichtssystem ist wichtig, aber wie tief gegraben wird, vorallem bei Prominenten – abartig. Es lohnt sich diese Serie zu schauen. Es wäre nur schön, wenn man nicht Prominent sein müsste um so verteidigt zu werden. Ob er es war oder nicht, werden wir wohl nie erfahren. Aber dem Schicksal entkommt keiner. Im Knast für lange Zeit ist er dennoch gelandet. War er es?

Outlander 3

Auch die 3. Staffel büßt nicht ihre Faszination und Spannung ein. Den Konflikt dem Claire in ihrer Zeit ausgesetzt ist und der regelmässige Blick in die Vergangenheit, in der Jamie um sein Land und Überleben kämpft, macht hier den grossen Teil der Spannung aus. Da ich nur das erste Buch gelesen habe, wusste ich nicht, dass die Zeitspanne hier Zwanzig Jahre beträgt. Beide müssen in ihrer Zeit mit dem Verlust ihrer Liebe umgehen. Und beiden gelingt es nicht wirklich gut. Die Staffel ist sehr spannend, selbst wenn die Erlebnisse wirklich sehr abenteuerlich sind. Aber das macht den Spass des Schauens aus. Nicht lange und man ist der Serie wieder verfallen und bedauert das schnelle Ende der Staffel.

The Crown Staffel 2

Die erste Staffel hat mich ziemlich begeistert. Es ist faszinierend das Royale Leben präsentiert zu bekommen. In all ihren Facetten. Was steckt hinter der kühlen Fassade der Queen. Die ersten beiden Folgen waren  mir etwas zu politisch. Das ist nicht das, was mich interessiert. Mich interessiert was hinter den Mauern geschieht. Schnell ist man auch gefesselt. Denn in dieser Staffel erfährt man, dass die Queen die selben Ängste einer Frau hat, wie jede andere auch. Eifersucht, Eitelkeit, Unsicherheit. Auch hat man tiefe Einblicke in das Eheleben von Elizabeth mit Philipp. Wobei Philipp hier wirklich nicht besonders gut weg kommt. Sympathisch ist anders. Ob es der Realität entspricht,weiss ich nicht, da ich das royale Leben nicht so genau verfolgt habe. Man bekommt mehrere Rückblicke seiner Jugend und seiner Familie. Magret hat mit der schweren Situation der zweitgeborenen zu kämpfen. Sie darf nichts und fühlt sich unverstanden. Sie nervt schon bisschen, selbst wenn man schon auch Verständnis für sie entwickelt. Charles bekommt auch eine Folge und man erhält einen verstörenden Einblick in das Verhältnis zu seinem Vater. Es sollen insgesamt 6 Staffeln erscheinen, die je ein Jahrzehnt der Regentschaft beleuchten. Es fasziniert einfach mal hinter diese kühle Fassade zu blicken.

Jane the Virgin Staffel 1

Hier, gebe ich zu, habe ich mich einige Zeit gedrückt. Ein junges Mädchen, das jungfräulich Schwanger wird. Die Geschichte hat mich jetzt  nicht so gereizt. Dann habe ich einige positive Bemerkungen auf den Blogs gelesen und letzt Endes doch mal reingeklickt und bin froh. Es ist eine wirklich tolle Serie. Eine richtige Serie, die man wie ein Lieblingsstofftier knuddeln möchte. Sie hat alles was  man sich so wünscht. Drama, Liebe, Liebeskummer, Intrigen, Humor, Mord und Telenovella. Oder eher eine Art Parodie auf Telenovellas. Und der Sprecher – die Art wie sie den einsetzen, finde ich echt mal originell. Alles in allem eine wirklich gelungene Wohlfühlserie. Eine Packung Pralinen, Kaffee oder Schokolade und los geht es. Abtauchen in die Welt der „Telenovelas“.(Keine Angst – ist keine Telenovela)

Kurzrezi Serien

Rizzoli & Isles Staffel 7 – Ser

ienfinale

Ich denke hier war das Ende gut gewählt. Es ist zwar irgendwie auch schade, da ich Jane richtig toll fand. Ich  mochte ihre sarkastische und abweisende Art. Angie Harmon hat das wirklich toll gespielt. Ebenso der Rest des Teams mit Maura als beste Freundin und Gerichtsmedizinerin mochte ich  mit ihrer verschrobenen, steifen Art. Bei Frank war ich immer bisschen hin und her gerissen – er war ok. Korsak war ganz toll. Und die Mutter Angela – so stellt man sich eine italienische Mutter vor. Kent war noch recht neu und ihn mochte ich auch sehr gerne. Als neuestes Mitglied kam Nina als Frankies spätere Verlobte dazu. Schön war auch, dass in der letzten Folge noch mal Lee Thompson Young gedacht wurde, der sich das Leben genommen hatte. Zur Serie: Die Fälle waren meist recht unspektakulär. Auch die Ermittlungsmethoden waren jetzt nicht wirklich spannend. Was die Serie auszeichnete, war wirklich das miteinander der Charaktere. Und die gefiel mir ausserordentlich gut. Die Schauspieler haben dieser Serie wirklich ein tolles Feeling gegeben. Es ist zwar eine mittelmässige Krimiserie – die aber wirklich sehr stark durch die Charaktere aufgewertet wird.

Criminal Minds Staffel 12

Anfangs hab ich mich bisschen schwer getan, aber die Staffel wurde dann noch richtig gut. Wobei die Fälle meist nicht so interessant waren. Nach soviel Staffeln die Spannung aufrecht zu halten ist nahe zu unmöglich. Auch hier wird die Spannung eher durch den Umstand, dass einer der Ihren ins Gefängnis muss. Hat er/sie die Frau getötet oder nicht? War es eine Falle von Scratch oder ist es doch jemand anderes, der hier das Team hinters Licht führt? Die Fälle waren manchmal sogar störend, da man einfach wissen wollte wie die Person im Gefängnis überlebt und wie sie wieder raus kommt. Da ging mir sogar bisschen zuviel Ermittlung verloren. Im Grossen und Ganzen ist diese Staffel wieder was für die Fans. Nachdem soviel Personelle Veränderungen hier stattfanden, brauchte es etwas wieder warm zu werden. Aber das wird.

Supernatural Staffel 2

Ein echtes Suchtpotential, das diese Serie hat. Natürlich für Fans von Mystery und Gruselserien. Ich bin froh, dass ich doch  noch mal eingestiegen bin. Allerdings habe ich hier jetzt noch 10 Staffeln aufzuarbeiten. Da werde ich mehrere Jahre noch Spass dran haben – hoffe ich. Ansonsten kann ich gar nicht viel sagen über diese Serie. Mir gefällt der sarkastische Charakter und natürlich, dass man auch soviel von den verschiedenen Phänomenen zu sehen bekommt. Wirklich empfehlenswert für Fans dieses Genres.

Elementary Staffel 4

Ach – es war einfach wieder toll. Sherlock ist einfach genial – und hier spielt dieses mal noch John Noble als Vater mit. Die Fälle wirken immer so unspektakulär. Aber wenn ich dann mal nachdenke oder sie sogar meinem Mann erzähle, merke ich was oft dahinter steckt. Es werden falsche Diagnosen gestellt um die Menschen krank zu machen um Geld mit ihnen zu verdienen. Gesichtserkennung. Prepper. Es kommt oft auch systemkritische Bemerkungen auf. Ich mag diesen Sherlock mit Watson einfach. Es ist immer bisschen seltsam eine klassische Figur ins Moderne zu setzen – aber hier finde ich es funktioniert sehr gut – im Prinzip ist es egal, ob hier Sherlock und Watson genommen werden – die Serie würde auf keinen Fall verlieren, wenn die Namen anders wären. Hier geht es einfach um das Schauspielerische – und das passt einfach.

Once upon a Time Staffel 02

Grandios. Wieso ich solange gewartet habe diese Serie weiter zu schauen – Mein Mann hatte die erste Staffel mit geschaut – und ich dachte er will vielleicht dabei bleiben – aber wohl nicht – deswegen habe ich endlich weiter geschaut – der Vorteil ist – ich kann jetzt schon alle Staffeln abarbeiten. Darauf freue ich mich schon. Manchmal ist es ja schon verwirrend wie die Märchenfiguren miteinander verknüpft werden. Und auch verändert werden. Also ich finde es eine ziemlich gute Idee. Es hat wirklich Spass gemacht diese Staffel zu sehen und bin sehr gepannt auf die neuen Abenteuer.

11.22.63 – Der Anschlag  (Mini-Serie)

Beeindruckend. Ich habe das Buch vor etwa 25 Jahren gelesen und kann mich an überhaupt nichts mehr erinnern.Total leer. Hab ich das Buch überhaupt gelesen? Ich glaube schon. Ich kann mich auf jeden Fall an die Story erinnern. Jetzt gibt es eine Mini-Serie. Diese Serie kann man echt suchten. Die Folgen haben leichte Überlänge, die man überhaupt nicht merkt. Super gemacht, wirklich spannend. Was würdest du tun, wenn du in die Vergangenheit reisen könntest und ein grosses Ereignis verhindern, oder ändern könntest? Eine schwierige Frage, die hier wirklich gut beantwortet ist. Ich persönlich hätte viel zu viel Angst, was sich ändert. Wirklich gut gemachte Serie.

Ripper Street 5 Staffel – Finale

Eine Starke Staffel. Kampf der Titanen. Mir hat sie sehr gut gefallen, ich würde fast sagen, dass sie mit zu den stärksten gehört. Das einzige – das Ende haben sie etwas lahm gestaltet. Aber man konnte hier die Perspektiven sehen. Was ist, wenn dein grosses Ziel erfüllt ist, was treibt dich dann noch an? Ich mochte die Serie wirklich sehr gerne. Die Zeit nach den Ripper Morden. London – Whitechapel. Ein Slum. Hier Polizist zu sein – da darf man nicht zimperlich sein. Es wird hier sehr gut dargestellt, welcher Schmutz und auch Abschaum dort lebt und wie sie überhaupt überleben müssen. Empfehlung für Fans von historischen Serien, die etwas rauer sind.

Kurzrezi Serien

Ich verfolge immer noch die Absicht, einige angefangene Staffeln zu beenden. Lange offen waren Revolution und Law and Order. Alle anderen kann man schnell mal dazwischen schieben, da sie nicht viel Folgen haben.

 

Janette Oke Die Coal Valley Saga S02

Eine tolle Serie mit vielen Kritikpunkten der Vermarktung und dem Angebot

Die Serie ist ja jetzt umgezogen von Bibel TV zu Netflix. Aber leider ist die Synchro weiterhin eine Zumutung. Also wenn sie jemand in Original sehen kann, ist das empfehlenswert. Da werden Namen vertauscht, während eines Gespräches oder von Folge zu Folge zwischen du und sie gewechselt und auch die Qualität der Sprecher ist wirklich schlecht. Aber nicht nur die Qualität der Sprecher, auch die Qualität des Tons und die Einsätze, ist wirklich schlecht. Dadurch leidet bisschen der Flair. Aber – ich mag die Serie trotzdem. Sie ist so charmant und liebenswert. Eine schöne Familienserie mit Liebe, Herzschmerz, Intrigen. Ach und was für ein Ende – wie entscheidet sie sich??? Gut das die dritte Staffel schon gelaufen ist. :-)

Revolution Staffel 1

Endlich haben wir es geschafft – die erste Staffel ist fertig. Wir haben sie echt lange gezogen. Nicht weil sie schlecht ist – im Gegenteil – irgendwie kam immer eine andere dazwischen. Eine richtig gut und spannende Serie. Was passiert wenn der Strom ausgeht? Sie fackelt auch nicht mit Todesfällen, Blut und Durchsetzung. Eine Dystopie für Erwachsene. Sehr gelungen – nur leider nach der 2. Staffel abgesetzt. Trotzdem sehenswert.

Das karmesinrote Blütenblatt

Der Titel hat sich mir nicht eröffnet. Ich weiss nicht ob das eine bestimmte Bezeichnung ist? Eine Mini-Serie die ziemlich, ziemlich viel Haut zeigt. Ansonsten war die Serie zwar faszinierend, aber manches Mal hätte ich mir mehr Informationen gewünscht – da müsste man vielleicht zu dem Buch greifen. Es ist auf jeden Fall sehr bild gewaltig und verschönert nichts. Da werden die wirklich schmutzigen Seiten der Prostitution gezeigt. Auch sieht man, wie aus einer einst starken Frau – Sugar – die durch den Hass gegenüber dem männlichen Geschlecht – eine Frau wird, die sich durch die Sicherheit eines Heims und den Wohlstand der ihr zugute kommt eine abhängige Frau wird. Immer noch Stark, aber zurückhaltend. Bis der Knoten platz und die Erkenntnis sie einholt, dass sich nichts ändert – da gewinnt sie wieder. Also war wirklich sehenswert. Aber nicht tief genug. Da hier sehr offen die sexuellen Komponenten gezeigt werden, denke ich, verliert sich vielleicht die tiefere Bedeutung. Trotzdem kann ich es schon empfehlen, für Fans von historischen Serien.

Godless Mini-Serie

Eine Western-Mini-Serie. Aber man darf hier nicht all zuviel Action erwarten, da hier viel geredet wird. Das kann sich manchmal ziehen, da die einzelnen Folgen auch Überlänge haben. Aber trotzdem ist sie fesselnd. Teilweise ist sie recht brutal, da hier nichts verschönert wird. Da wird getötet. Eine Stadt im wilden Westen nur von Frauen verwaltet und eine Bande brutaler Outlaws auf einem Rachefeldzug gegen einen Mann wird sie aufsuchen. Wie werden sie es bewältigen? Mir hat sie sehr gut gefallen. Schön war es Michelle Dockery wieder zu sehen. Man kennt sie als Mary von Downton Abbey. Auch hier spielt sie eine zurückhaltende Figur. Witzig war, wie steif sie auf dem Pferd sass. Engländerin. Jeff Daniels ist natürlich auch eine Grösse, die hier eine gute Figur eines Bösewichts mit Herz abgibt. Ich kann sie empfehlen. Aber bedenkt – es gibt Kämpfe – aber sie dominieren nicht.

Law and Order New York SVU Staffel 17

Never ending Story. Diese Krimiserien sind meist echt total ausgelutscht. Auch hier nach der 17. Staffel kommt einem einfach alles schon mal alles gesehen vor. Trotzdem schaue ich immer mal wieder rein. Es dauert dann zwar oft ein Jahr bis ich so eine Staffel beende – aber manchmal habe ich einfach Lust darauf. Jetzt habe ich hier auch endlich Staffel 17 beendet. Ich sehe Olivia irgendwie gerne – aber ihr derzeitiges Team ist nicht unbedingt sympathisch. Zu stürmisch und unbedacht manchmal. Der Tod eines Mitglieds war auch etwas unnötig, da er ja eh schon seine Versetzung hatte. Nun – den dramatischen Effekt hatte es. Mittlerweile gibt es – glaub ich die 19.Staffel. Puh – aber ich werde trotzdem immer mal wieder reinschauen um zu sehen wie sich alles entwickelt. Ausserdem wurde es ja auch endlich mal Zeit, dass Olivia endlich auch mal eine funktionierende Beziehung hat.

Ripper Street Staffel 4

Diese Serie hat einfach was fesselndes. London 1897 – Whitechappel. Der Moloch der Stadt. Armut hoch – Kriminalität noch höher. Inspektor Reid hat sich eigentlich zurück gezogen – aber – und das wird in der Staffel auch mehrfach erwähnt – einmal Whitechapel immer Whitechapel. Dieser Stadtteil lässt die Menschen einfach nicht los. Diesmal geht ein Monster in der jüdischen Gemeinde um und ein Unschuldiger hängt dafür. Was ist mit Miss Susan – für ihren 55 fachen Mord wird sie hängen. Ihr Sohn soll zu Bennet und Rose. Captain Jackson ist in der Zwickmühle. Rose dreht durch – Bennet verzweifelt. Er fühlt sich Minderwertig obwohl er jetzt Reids Vorgesetzter ist. Ach – diese Staffel kann man einfach nicht so zusammenfassen. Einfach bildgewaltig. Ich versuche mal prägnante Worte zu finden. Verrat, Misstrauen, Schein, Gier, Liebe, Tod, Gebrochene Herzen, Tod. Auf jeden Fall endet diese Staffel ganz anders als ich erwartet habe. Da ich auch bei Recherchen anderes gelesen habe. Aber es ist mal wieder spannend. Aber nichts für Zartbesaitete. Hier wird Abschaum, Schmutz, Tod, Blut gezeigt. Es wird nichts beschönigt. Wer 1-3 gesehen hat kann hier nicht vorbei. Für diejenigen die es sich überlegen damit anzufangen – wer gerne historische Krimis mag und keine Angst hat sich die Finger schmutzig zu machen…ein tiefer Einblick in das dunkle London.

Lost in Austen – Wenn Jane Austen wüsste Mini Serie

Was für eine süsse Serie und nette Idee. Welche Jane Austen Liebhaberin würde nicht gerne mal in ihre Welt eintauchen. Amanda bekommt die Chance und verursacht mehr als Chaos. Fast kommt die gesamte Liebesgeschichte aus dem Trott. Was soll sie nur machen. Elizabeth Bennet vergnügt sich in der Zukunft, während Amanda hier in der englischen Vergangenheit festhängt und absolut keine Ahnung hat über Benimm und Etikette. Ein Muss für Austen-Fans und vorallem Stolz und Vorurteil. Ich fand sie wirklich liebenswert chaotisch. Mit Happy End.

Ein Click auf das Cover bringt euch zur Quelle

Kurzrezi Serien

Happy Endings 1-3 – Wie nennt man diese Serien mit Freundschaften, wie Friends, New Girl? Buddy-Serien? Eine Serie über Freundschaft – Eine schräge Clique und schräge Situationen. Diese Serie kommt bei weitem nicht mit Friends mit – oder ist man einfach schon zu genervt von diesem Schema? Trotzdem mochte ich die Charaktere ganz gerne – Die Serie haben wir nicht regelmässig geschaut – so alle paar Wochen oder gar Monate mal eine Folge. Diese Comedy hat schon seinen Charme – ist aber oft sehr überzogen. Trotzdem ist es auch immer mal wieder witzig hineinzuschauen. Kein Highlight – aber ganz ok.

Pretty Little Liar Staffel 6 – Ein Vorteil wenn man solange mit der Staffel wartet, man kann gleich weiter mit der nächsten Staffel machen. PLL ist eine ganz besondere Serie. Es ist immer wieder überraschend und spannend. Staffel 6 überrascht mit dem Outing von A. Eine ziemliche Überraschung. Damit hätte ich nie gerechnet. Das Besondere – A wird schon etwa in der Mitte der Staffel bekannt gegeben. Was soll also im Rest der Staffel passieren? Und was in der 7.? Ja – es gibt einen Zeitsprung – wir befinden uns jetzt 5 Jahre später – es gab einige Änderungen. Und der Cliffhanger ist wieder bombastisch. Störfaktor: Ich habe mich manchmal bisschen genervt gefühlt, dass hier immer noch kein Ende in Sicht war. Es fühlte sich  manchmal etwas künstlich verlängert an. Wieder ein/e neue/r A – und es ist immer noch  nicht am Ende – allerdings war ich auch wahnsinnig gespannt – gerade auch das zwischenmenschliche ist interessant. Auch die Beweggründe dieser Schikane der Freundinnen ist hier eine ganz andere – ich glaube irgendwann muss ich alles am Stück noch mal anschauen – denn es ist manchmal ein ganz schöner Wirr-War. Trotzdem ist es eine spannende Serie.

Secret and Lies Staffel 2

Zum Teufel – die Serie hat doch tatsächlich einen Cliffhanger. Ist das zu fassen? Ich bin ein Fan dieser Serie – beide Staffeln gewannen durch Juliette Lewis in der Rolle von Detective Cornell. Eine eiskalte Ermittlerin mit Familienproblemen. Sie hat ihre eigene Tochter inhaftiert. Was hat mich so fasziniert? Ein Mordfall auf einer Party – und jeder hat Geheimnisse. Das ist in dem Genre ja eigentlich üblich. Was mich beeindruckte, ist dass ich tatsächlich bis zur letzten Folge nicht wusste, wer hier der Mörder ist. Nach und nach bröckelt jeder Verdächtige weg und der Kreis wird immer enger gezogen, dann wieder geöffnet und am Ende – schnapp – der Mörder…Es war einfach unfassbar, was sich hinter dieser Familie alles verbirgt. Gut natürlich ist es aufgebauscht. Schade ist, dass es keine Fortsetzung gibt. Ich hätte Juliette Lewis gerne weiter in dieser Rolle gesehen. Sie macht das ganz hervorragend. Was mir nicht gefiel: Das Moriv – das war blöd. Aber vielleicht ist das genau die Ironie – Genau damit hätte wohl eher keiner gerechnet – nicht bei den Verstrickungen der Familie. Für alle Krimifans auf jeden Fall eine Empfehlung. Der Cliffhanger ist ärgerlich – beeinflusst aber nicht diese Staffel – der Fall wird hier komplett abgeschlossen.

Outlander Staffel 2

Oh – das war wieder ein Genuss. Selbst wenn alle Bemühungen ins Nichts gelaufen sind…Das Einzige, dass mich echt gestört hat – Französisch mit Untertitel….Es ist zwar authentischer, aber ich brauch das nicht – denn ich bin dann mehr am lesen, als am Schauen und das stört mich. Ich kann die Serie nur empfehlen. Sogar mancher Mann könnte hier Gefallen dran finden, da es auch zu blutigen Kämpfen und viel strategischer Kriegsführung kommt. Absolut eine Serie, die ich empfehlen kann, für Romantiker und Krieger

Grace und Frankie Staffel 2

Ich liebe diese Serie – die erste Staffel war ok. Hat aber einen schon fesseln können. Die zweite Staffel ist um einiges besser – hier fangen Grace und Frankie an sich zu mögen und ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen. Dabei gibt es traurige Folgen und Folgen bei denen man auch mal herzhaft lachen kann. Es werden einige Tabuthemen aufgebracht – Sex im Alter, Masturbation im Alter und und und. Es ist einfach herrlich wie diese Themen hier aufgebracht und aufgelöst werden. Einfach nur toll. Ich mag die Serie und lade jeden dazu ein, sie mal anzuschalten. Ich freue mich schon auf die dritte Staffel.

Kurzrezi Serien

Wentworth Staffel 2

Genial. Die erste Staffel war schon gut, aber die 2. übertrifft diese um Längen. Geballte Frauenpower. Welch eine Hierarchie und wie zerbrechlich die ganze Sache ist. Und an der Spitze ist man einsam und gefährdet. Es ist wie in der freien Wildnis. Es kommt immer einer, der das Rudel übernehmen will. Bea ist da eher ungewollt reingeschlittert. Und Direktorin Ferguson. Puh – was eine unangenehme Frau – aber so faszinierend. Wie die die Strippen zieht. Aber auch hier gilt – oben ist man immer angreifbar. Und sie wird massiv angegriffen. Noch kann sie alles abwehren. Bin sehr gespannt und kann es kaum abwarten mit der 3. zu starten.

Meine Meinung: Prädikat Sehenswert – ein Muss für OitnB Fans – um einiges besser.

Hooten & The Lady  Staffel 1

Das ist eine Serie, die sich erst entwickeln muss. Am Anfang denkt man wirklich – puh – schlecht. Aber wenn man mal so 3-4 Folgen gesehen hat – freut man sich doch tatsächlich auf die nächsten. Leider hat es diese Serie nur auf 8 Folgen gebracht und wurde eingestellt. Das Ende kann man so stehen lassen. Es hätte dort weiter geführt werden können – aber ist als Rundes Ende akzeptabel.

Meine Meinung: Erst wollte ich es mit Indiana Jones vergleichen. Aber dank Wortman kann ich bestätigen Quartermain passt besser. Es ist eine Serie auf die man sich einlassen muss. Sie ist leicht trashig aber wirklich sympathisch. Man kann seinen Spass damit haben. 

Wayward Pines Staffel 1

Ich fand die drei Bücher wirklich klasse und extrem spannend. Deswegen war ich auch sehr auf die Serie gespannt. Natürlich ist da immer sehr viel frei interpretiert. So auch hier. Es gibt Elemente, die im Buch absolut kaum angesprochen werden, aber in der Serie sehr intensiv behandelt werden. Das hat mir teilweise aber auch ganz gut gefallen. Die Serie war ursprünglich für eine Staffel geplant. Man hätte sie auch so enden lassen können, allerdings haben sie dann doch noch einen Cliffhanger eingebaut. Ich habe gelesen, dass eine dritte Staffel noch ungewiss ist, da in der 2. Staffel schon einige Zuschauer abgesprungen sind. Das Ende der 1 ist auf jeden Fall nicht identisch  mit dem Buch. Deswegen bin ich sehr auf die Fortsetzung gespannt, denn genau dieses Ende des Buches, fand ich sehr interessant. Also lassen wir uns überraschen, da ich jetzt auch nicht mehr wissen kann was uns in der Fortsetzung erwartet.

Meine Meinung: Man muss die Bücher nicht gelesen haben um gut mit zu  kommen. Mein Mann hat sie so gut gefallen, dass wir sie in einigen Tagen geschaut haben. Ich finde sie auch recht gut umgesetzt. Ich bin kaum enttäuscht über manche Wendungen und sehr gespannt wie das weiter geht. 

Der Nebel 

Stephen King hat ja zur Zeit einen Lauf. Seine Werke werden ja jetzt ständig verfilmt, rebootet und gepusht. Der Nebel. Ich fand den Film damals schon ziemlich gut, bin aber immer noch nicht dazu gekommen mal die Geschichte zu lesen. Das habe ich mir zu Halloween fest vorgenommen. So nun zur Serie. Es handelt sich um eine Adaption. Sie hat mit dem Film absolut nichts zu tun. Die Serie entwickelt sich – langsam.  Die Folgen sind immer wieder mit Spannung und Erwartungen gespickt, aber auch sehr oft extrem langatmig. Hier ist natürlich die menschliche Psyche der Hauptfaktor. Was ist dieser Nebel. Eine Bestrafung – Rache? Auf jeden Fall tödlich. Die zweite Staffel ist noch nicht bestätigt aber ich hoffe darauf, da es einen äusserst spannenden Cliffhanger gibt.

Meine Meinung: Die Serie hat Suchtpotenzial – allerdings muss man sich auch oft mit langweiligen Passagen ausseinander setzen. Deswegen meine Empfehlung – die Serie relativ am Stück zu schauen, denn sonst verliert sie ihre Spannung und man hat keine richtige Lust mehr.  

About a Boy Staffel 2

So – die Staffel 2 ist fertig und damit auch die Serie eingestellt. Sehr schade, denn ich mochte diese Comedy wirklich gerne. Sehr sympathisch. Ich empfinde es eigentlich eher als eine Dramedy und Wohlfühlserie. Ich kann mich kaum noch an den Film erinnern, nur dass er mir nicht so gefallen hat. Deswegen war ich bei der Serie auch etwas skeptisch, aber ich finde sie mehr als nur gelungen. Wer also mal was anderes witziges und rührendes sehen will ist hier gut aufgehoben. Es gibt einen kleinen Mini-Cliffhanger – aber man kann sie auch gut so enden lassen.

Meine Meinung – Eine Serie in der man sich wirklich wohlfühlen kann – vielleicht gerade jetzt wo die Tage kühler und dunkler werden. Marcus ist ein sehr intensiver Charakter, das macht es so besonders mal rein zu schauen. 

Kurzrezi Serien

Die Telefonistinnen Staffel 1

Eine spannende Serie aus Spanien. 1928 – die Frauen haben nichts zu sagen. Sie sind quasi das Eigentum ihrer Ehemänner oder Väter. Es gibt keine Freiheiten für sie. Aber ein Widerstand entwickelt sich. Die Frauen erheben ihr Wort. Manchmal kann man hier echt nur mit dem Kopf schütteln. Ich weiss, dass es damals wirklich so war – ja heute noch – aber mit welchem Recht. Unfassbar. Diese Serie ist wirklich gut gelungen. Das einzige, dass ich bemängele ist die Musik, die ist definitiv nicht aus den 20ern. Aber sie ist spannend und man fiebert mit den Frauen mit. Trotzdem gefällt mir der Song im Intro – selbst wenn es nicht zeitgemäss ist.

Kevin Can Wait Staffel 1

Kann man hier schon sagen – King of Queens 2.0? Kevin James spielt hier einen ähnlichen Charakter. Gefräßig, egoistisch, selbstverliebt. Das ist die Rolle, die ihm irgendwie am besten steht. Der Unterschied ist hier – seine Frau – sie ist erfrischend anders als Leah Remini. Nett und liebevoll. Sympathisch. Ich denke, wer gerne King of Queens schaute, wird sich hier auch wohlfühlen. Es ist nichts neues, aber trotzdem nett. Was mir nicht so behagt ist, dass Leah Remini in der 2. Staffel eine feste Rolle bekommt und Kevins Frau – Erinn Hayes – entlassen wurde. Wie sie das lösen – da bin ich sehr gespannt. Irgendwie finde ich, dass Leah nicht in diese Serie passt. Aber ich lasse mich gerne überraschen. Allerdings war ich wirklich überrascht über ihr Erscheinungsbild. OMG – den Arzt sollte sie verklagen. Sie sieht furchtbar aus. Ganz, ganz furchtbar. Man ist total von der Handlung abgelenkt, weil man ihr verunstaltetes Gesicht ständig sieht. Bäh. Wie sich die Serie jetzt entwickelt – wir werden sehen.

Santa Clarita Diet Staffel 1

Ich liebe diese Serie. Am Anfang hatte ich etwas Schwierigkeiten mit Olyphants Synchro, aber man gewöhnt sich dran. Von Folge zu Folge entwickelt sich diese Serie. Drew Barrymore muss man einfach gern haben. Sie ist so erfrischend. Einfach toll. Eine echt schräge Serie. Zombies in einem anderen Erscheinungsbild. Nicht stures Fressen und Töten, sondern ein intensiveres Empfinden mit Familienleben und Alltagsprobleme. Smoothies mit einem besonderen Aroma – eher rot als das beliebte Grün ;-). Absolut sympathisch und nicht allzu ernst zu nehmen. Empfehlung von meiner Seite

Good Witch Staffel 1

Diese Serie steht auch auf meiner Favoriten Liste. Ich möchte hier die Aussage von Nomnivor zitieren – denn besser kann man es nicht ausdrücken „Das ist so eine schöne Feel Good-Serie, bei der nie wirklich was schlimmes passiert und alle einfach super sympathisch sind. Trotzdem wird einem nie langweilig. Ein bisschen wie wärmender Kräutertee.“ Vielen Dank für diese tolle Beschreibung. Ich kann diese Serie allen empfehlen, die gerne Familienserien schauen. Hier mit einer kleinen magischen Prise. Es gibt noch Filme, die zeitlich vor der Serie liegen. Sie sind nicht unbedingt nötig um bei der Serie ein zu steigen. Ich kenne sie bisher auch noch nicht. Kann mir aber vorstellen, dass einige Szenen mehr Sinn ergeben. Irgendwann werde ich mir diese Filme anschaffen. Ich will nämlich noch mehr von Cassie. So eine Frau, mit einem so tollen Laden – da wäre ich Dauergast.

The last Man on Earth Staffel 1

Diese Serie ist einfach der Hammer. Erst hat sie mich eigentlich  nicht interessiert. Das sind dann Serien, die meine Aufmerksamkeit erlangen, wenn sie erneut eine Staffel bekommen. Hier kommt die 4. jetzt. Da schaue ich dann doch gerne mal genauer. Und ich bereue es nicht. Phil ist ein Arschloch vor dem Herren. Ernsthaft. Man kann ihn einfach nicht mögen. Anfangs alleine, verhält er sich wie ein unzivilisierter ohne sich um irgendwas zu scheren. Er ist ja alleine – da kann man auch mal den Aussenpool als Toilettenpool verwenden. Dann kommt eine Frau – eine echte lebende Frau. Sie ist nicht sein Traummodell aber für Sex reicht es. Aber Caroll ist nicht so eine. Eine Ehe muss her. Grrr. Aber wenn man Sex will – gut dann macht man das halt. Bis eine weitere Frau auftaucht. Und die ist genau seine Kragenweite – aber jetzt ist er verheiratet. Und er mutiert zu einem Blender. Er lügt, betrügt, und versucht sich  mit allen Mitteln in den Vordergrund zu drängen. Fast hätte er es tatsächlich geschafft. Dann kommt ein Konkurrent. Diese Serie zeigt die menschliche Psyche. Ihre tiefen Abgründe. Ihr müsst euch vorstellen. Die einzigen Überlebenden einer Infektion und was ist – es wird immer noch gelogen und betrogen. Unfassbar. Phil ist ein solcher Egoist. Total genial die Serie. Kann ich echt empfehlen.

Candice Renoir Staffel 1

Eine Serie aus Frankreich. Ich finde es immer erfrischend auch mal ausserhalb Hollywoods eine ansprechende Serie zu finden. Leider werden diese Serien nicht richtig beworben, und sie gehen meist unter. Diese Serie habe ich im Zuge des Serienmittwochs bei Corly entdeckt. Aequitas hatte sie mal vorgestellt und ich bin neugierig geworden. Ich muss sagen – die Serie hat einen Suchtfaktor. Wenn man sich erstmal an das unamerikanische gewöhnt hat, will man auf jeden Fall mehr sehen. Candice hat es wirklich nicht leicht. Jahrelang war sie aus dem Berufsleben draussen und nur Mutter. Dann kommt sie zurück und bekommt gleich einen leitenden Posten. Allerdings hat sie noch nicht mal Ahnung von Computer. Die Kollegen machen ihr das Leben ziemlich schwer. Sie ist ein toller Charakter. Meistens lacht sie oder lächelt wenigstens. Ihre Methode zu ermitteln ist oft ein Bauchgefühl, das ihre Kollegen verrückt macht – vor allem Antoine, der eigentlich diesen Posten wollte. Aber das Finale zeigt dann doch was hinter der rauen Schale steckt. Für alle Krimifans auf jeden Fall ein hingucken wert.

Kurzrezi Serien

Z: The Beginning of Everything

Die Geschichte hinter Scott Fitzgerald – der Autor von „der grosse Gatsby“. Bzw eigentlich seiner Frau Zelda. Ich kenne weder den Film noch das Buch – ein Missstand, den ich schon ewig mal aufholen wollte. Nun – irgendwann halt. Die Serie ist faszinierend. Am Anfang habe ich etwas gebraucht um warm zu werden, aber dann hatte sie mich im Bann. Es wird deutlich gezeigt, wie es ist berühmt zu sein. Zelda hat schon immer vor, etwas besseres zu sein. Und dann heiratet sie Fitzgerald. Damit erlangt sie Einblick in das Leben der Reichen und Schönen und wird davon in Beschlag genommen. Das kleine Landmädchen muss sich ordentlich auf die Hinterbeine stellen um geduldet zu werden. Hier ist sie nicht mehr die Schillernde, hier ist sie das Mädchen vom Land. Allerdings bringt dieser Lebenswandel nicht nur Freude – Fitzgerald hat eine dauerhafte Schreibblockade und verwendet sogar Texte aus Zeldas Tagebuch für seine Bücher. Er kommt mit dem Prestige Verlust überhaupt nicht zurecht und verfällt immer mehr dem Alkohol. Dieses Bild, das von dieser Gesellschaft hier gezeigt wird, ist abstoßend und fesselnd zugleich. Man möchte dabei sein, aber auch mit dem Finger zeigen und es verwerflich finden, dass jemand sein Leben so genießt. Ich finde die Serie sehr interessant. Natürlich habe ich dann auch mal gegooglet was so aus den Fitzgeralds geworden ist – nun – das Ende ist nicht sehr erstrebenswert.

The Frankenstein Chronicles S01

Da es fast zu selben Zeit spielt, erinnert es mich immer sehr stark an Ripper Street. Obwohl die Geschichten total anders sind. Hm. Also Sean Bean hä. Ja der, der am besten und am meisten stirbt. Stirbt er hier auch? Da müsst ihr wohl oder übel selbst rein schauen. Ich kann nur sagen – es wird sehr spannend. Die sechs Folgen der ersten Staffel – scheinen jetzt zum Ende hin – eher eine Vorgeschichte zur eigentlichen Story zu sein. Denn es gibt eine äusserst interessante Wendung und ich bin mehr als gespannt auf die 2. Staffel. Diese Mysterie-Kriminal-Folgen führen uns als Zuschauer sehr sanft in eine 2. Staffel, die absolut nicht absehbar ist. Sehr gut geflochten die ganze Sache mit einem hervorragenden Cliffhanger.

Riverdale Staffel 1

Intrigen, Mord, Liebe, Verschwörung, Familie – alles was man sich von einer spannenden Serie erwartet. Ein Mord geschieht. Der Sohn einer einflussreichen Familie wird mit einem Schuss im Kopf gefunden. Wer wollte ihn denn ermorden. Und schon ist man in der Intrigenfalle. Auch hier habe ich zwei bis drei Folgen gebraucht um mich wohl zu fühlen. Es ist nicht nur der Mord – hier geht es auch um die Jugendlichen. Sie müssen mit ihren eigenen Problemen auch noch fertig werden. Liebe, Selbstfindung, Freundschaft. Alles wankt und verschiebt sich immer irgendwie. Definitiv für Fans von Pretty Little Liars.

Magic City Staffel 1

Die 50er – Tolle Musik – Korruption, Geld, Sex, Gewalt, Mord, Vertuschung, Bestechung. Wie wird man als Nobody zum Hotelmogulen? Ohne Geschäfte mit Kriminellen wird das wohl nichts. So auch hier. Um sein Luxushotel bauen und halten zu können hat Ike seine Seele verkauft. Nun versucht er Schadensbegrenzung. Aber kommt er da je wieder heraus? Das ist auch eine Serie, die einige Folgen benötigt um weiter zu schauen. Was mir nicht so gut gefällt – zuviel nackte Haut. Aber das gehört halt zu diesem Gewerbe. Geld, Sex, Macht – das ist es was hier demonstriert wird. Die Serie wurde nach der 2. Staffel eingestellt. Aber es war im Gespräch einen abschliessenden Film mit dem selben Cast zu drehen. Ob? Wer weiss. Wer also mal hinter die Kulissen schauen will – hier könnt ihr sehen, was passiert, wenn ihr Deal mit den Falschen macht.

Zoo Staffel 2

Es ist wieder sehr spannend. Der Mensch als Gott. Projekt Noah steht vor der Ausführung. Aber welche Auswirkungen wird das auf die Erde und deren Bewohner haben. Hat der Mensch das Recht dazu einfach alle Tiere auszurotten und neu zu kreieren? Die Serie ist wirklich sehr spannend. Es natürlich sehr wissenschaftlich, das konnte ich nicht immer so nachvollziehen. Es gab auch manche Dinge – da fehlte mir bisschen die Erklärung  – die Verteilung des Heilmittels und ähnliches. Hier wird dem Team viel abverlangt – Was ist wichtiger? Freundschaft oder die Mission? Sehr spannend ist das Finale. Was passiert mit der Menschheit? Ein ziemlich beeindruckender Cliffhanger. Es bleibt spannend und hier in dieser Staffel passiert einiges. Sehenswert.

Orange is the new Black Staffel 5

Es ist immer wieder faszinierend. Diese Serie hat wirklich gut angefangen und ist immer bisschen schlechter geworden. Aber trotzdem diese Staffel mir teilweise etwas zu albern war, hat sie doch ihre Botschaft vermittelt. Und es sogar geschafft, mit diesem Finale einen wieder einzufangen. Die Situationen privatisierter Haftanstalten werden hier an den Pranger gestellt. Der Insasse als Ware. Die Gefängnisse werden überfüllt. Die Richter bekommen Geld wenn sie bestimmten Gefängnissen Klientel beschaffen. Die Wärter sind ungeschultes Personal, das ihre neu gewonnene Macht missbrauchen. Die privaten Investoren verdienen sich eine goldene Nase und die Insassen bekommen weder vernünftige Schulungen, medizinische Verpflegung und Nahrungsmittel. Ich sehe immer noch gerne rein, aber manchmal fand ich es einfach etwas zu albern. Wobei, es mich nicht wundert, dass es wirklich so ist. Was fordert man, wenn man die Möglichkeit bekommt? Cheetos? Ist das nicht normal. Es gibt keine Perspektive in dieser Anstalt. Da ist es doch toll, wenn man im Snackautomaten doch was leckeres findet. Da sieht man wie niedrig manche Ansprüche sind. Es wird auf jeden Fall interessant werden in der nächsten Staffel. Da gibt es einige Veränderungen.

the bletchley circle

The Bletchley Circle Staffel 1 und 2

Der Krieg ist vorbei. Was machen die Frauen, die damals wichtige Posten hatten? Nachrichten entschlüsseln, zum Beispiel. Sie sind unterfordert mit Familie und Haushalt. Ist das dann alles? Also warum nicht seine Fähigkeiten zu Detektivarbeiten verwenden? Alle Frauen fand ich wirklich sympathisch. Die ersten Folgen fand ich teilweise etwas plump. Mich hätte eine Serie über die Nachrichtenentschlüsselung wahrscheinlich besser gefallen. Die Frauen nutzen ihre speziellen Fähigkeiten der Mathematik und Beobachtungen um einen Serienmörder zu stellen. Natürlich nicht ohne ihr Leben selbst in Gefahr zu bringen. Die Serie wurde mit der 2. Staffel eingestellt. Was ich dann sehr schade fand. Denn die 2. Staffel hat dann gut an Fahrt aufgenommen und ich denke es hätte dann wirklich noch sehr spannend werden können. Aber die Chance sich zu etablieren hatte sie leider nicht. Es fehlt etwas das fesselnde – trotzdem fand ich es recht interessant mal rein zu schauen.

Kurzrezi Serien

Castle Staffel 7 – Es wird Zeit, dass die Serie eingestellt wird. Die Luft ist draussen. Wobei das Staffelfinale diesmal gar nicht so schlecht war. Aber die ganze Staffel hat sich ewig gezogen. Ich habe bestimmt ein Jahr gebraucht um sie zu beenden. Ich bin natürlich neugierig auf die 8. da Stana (Beckett) ja da aussteigen soll. Mal sehen was sie da machen. Aber sie hätten sie auch mit der 7. enden lassen können. Kein eigentlicher Cliffhanger. Also –

Wentworth Staffel 1 – Eine neue Gefängnisserie – diesmal aus Australien. Nach Orange is the new black und der langen Wartezeit auf die nächste Staffel – eine ziemlich gute Ausweichserie. Sie gefällt mir fast sogar noch bisschen besser. Man bekommt auch etwas Einsicht in das Leben der Frauen und auch der Wärter. Bei Oitnb kommen zwar auch Flashbacks, aber die sind mir manchmal bisschen zu oberflächlich. Hier sind härter Fälle verhaftet worden. Frauen, die vor Mord nicht zurückschrecken. Ich wäre wirklich nie geeignet im Knast zu überleben. Nein Danke – also immer schön brav bleiben. Auf jeden Fall empfehlenswert für Fans von Oitnb. Nicht nur Männergefängnisse sind hart. Bei den Frauen ist es subtiler weniger körperlich. Aber der Suchtfaktor ist der gleiche wie bei Oitnb. Empfehlenswert.

American Crime Staffel 1 – Eine sehr beeindruckende Serie. Wie so oft braucht man etwas Eingewöhnung. Hier ist echt alles vertreten. Hass, Liebe, Verzweiflung, Drogen, Mord, Familie. Aber was diese Serie so besonders macht. Die Schauspieler. Man fiebert wirklich mit jedem mit. Man entwickelt Abneigungen und Misstrauen. Mitleid und Hoffnung. Hier ist ein Wechselbad der Gefühle sowohl bei einem selbst als auch bei den Figuren gegeben. Auch die Kameraführung ist interessant. Manchmal werden die Personen abgeschnitten und man sieht sie agieren und hört sie reden, aber alles nur als wenn man ein heimlicher Beobachter wäre. Ich denke Fans von True Detectives können sich hier wohlfühlen.  Ich bin sehr gespannt auf die nachfolgenden Staffeln. Pro Staffel gibt es einen neuen Fall.

 Victoria – Staffel 1 – Das Leben der jungen Königin, die 64 Jahre herrschte und bisher nur von Elisabeth II getoppt wurde. Ein junges Mädchen  mit 18 Jahren eine enorme Verantwortung erlangt. Intrigen und Abneigung schlagen ihr entgegen. Ein älterer Mann – Ihr Lord Melbourne – als einziger Vertrauter, in den sie sich leicht einer klein Mädchenverliebtheit hingeben möchte. Dann die grosse Liebe – Albert – ein Deutscher. Abgelehnt von der britischen Regierung machen sie ihren Weg. Am Anfang habe ich etwas gebraucht um mit Victoria warm zu werden. Nicht zu letzt, weil sie so blöde blaue Kontaktlinsen trägt, – da wirkt sie wie ein Vampir. Aber man schliesst sie doch recht schnell ins Herz. Auch die anderen. Albert – ist sehr steif und guckt bisschen bekifft. Er ist wirklich am Anfang sehr unsympathisch. Aber als er dann endlich mal eine Aufgabe für sich entdeckt hat, blüht er auf und wird etwas sympathischer. Ursprünglich war die Serie wohl als Miniserie geplant, aber ich habe gelesen, dass eine 2. Staffel folgen soll. Das freut mich, denn man will dann doch wissen wie es am Hof so weiter geht.

Criminal Minds Staffel 11 – Ich habe den Abschluss dieser Staffel lange raus gezögert. Aber das lag auch daran, dass ich so bisschen zu viel hatte von den Krimi-Serien. Das war so ein Overkill. Nach einigen Monaten Abstand, konnte ich dann endlich mal die Staffel abschliessen, und ich muss sagen – sie war recht gut. Ein unerwarteter Abschied und ein ziemlich interessanter Cliffhanger. Das macht neugierig. Auf jeden Fall werde ich die 12. Staffel noch treu verfolgen in der Hoffnung, dass es wieder interessante Fälle gibt. Das einzige, was mich etwas stört, ist der Neuzugang. Dr Tara Lewis. Mit ihr werde ich so gar nicht warm. Mal sehen wie es in der nächsten Staffel wird.

Ash vs Evil Dead Staffel 2

Hier muss man echt Fan sein. Die Serie ist so genial.Es wird auf keinen Fall mit Blut gesparrt. Davon wird hier reichlich vergossen. Das Team ist sowas von herrlich unkoordiniert und unkultiviert. Die Szenen so kurios und schräg. Man muss es einfach mögen. Diese Serie nimmt sich selbst nicht so ernst, deswegen darf man da ruhig entspannt mit schauen, lachen und den Kopf schütteln. Sehr viel Sarkasmus und Humor wird hier verarbeitet. Einfach nur genial. Aber – eine sehr eigene Art von Humor.

Krieg und Frieden Miniserie

FSK 12 – wirklich. Also das finde ich vielleicht etwas zu jung. Es geht immerhin um Krieg. Da werden einige Körper zerfetzt und auch gezeigt. Es gibt Exekutionen und viel Blut. Das kann schon ziemlich verstörend wirken. Auf keinen Fall vor 14 eher 15 besser 16.

Eine perfekte Serie für diejenigen, die weder das Buch noch eine der Verfilmungen kennt. Ein Einblick in den Krieg Russland gegen Frankreich unter Napoleon. Gehört hat man schon manchmal was, aber es noch mal zu sehen. Und der Prunk in Russland, die Häuser. Soviel Adel. Da blickt keiner so richtig durch. Aber hier ist alles vertreten. Liebe, Hass, Neid, Ehebruch, Hoffnung und sogar ein wenig Happy End, nach dem so viele gestorben sind. Aber. Man kann besonders gut mit Pierre mitfühlen und ihn mag man wirklich gerne. Ein herzensguter Kerl. Der sich von einer furchtbaren Frau verführen lässt. Allerdings muss ich sagen, dass Tuppence – hier als Helene – ihre Rolle wirklich sehr überzeugend gibt. Für Historienfans absolut geeignet und für diejenigen die unbescholten ohne Vorwissen dran gehen.

Kurzrezi Serien

kurzrezi-serie1

izombie2IZombie Staffel 2 – beendet. Ich mag Liv. Diese Staffel war sehr wechselwarm. Am Anfang hatte sie richtig tolle Charaktere und dann mitten drin ist es ziemlich abgeflacht, weswegen ich dann auch eine Pause einlegte. Die letzten 5-6 Folgen waren dann wieder richtig gut. Die letzte hat dann einiges an Auflösung gebracht. Schade war ein Tod eines netten Kerls. Aber der Cliffhanger war ziemlich überraschend und gut. Zum Glück gibt es hier auch noch eine Fortsetzung. Die dritte Staffel müsste eigentlich bald erscheinen.

 

 

shit-my-dad-saysShit my Dad says

William Shatner in einer Sitcom. Ja. Das kann nichts werden, deswegen wurde sie wohl auch nach einer Staffel mit einem miesen Cliffhanger eingestellt. Aber ich muss Euch sagen. Sie war nicht unbedingt eine gute Serie, aber diesen miesepetrigen und dauermeckernden Veteranen, den hat man irgendwann in sein Herz geschlossen. Er ist hier absolut das Highlight.

 

 

dominionstaffel_1Dominion Staffel 2Eingestellt. Diese Serie basiert auf dem Film Legion. Ich fand den Film damals eigentlich ganz gut. Soweit ich weiss floppte er. So auch die Serie. Und wieder muss ich sagen. Mir gefiel auch die Serie. Sie hatte viele Schwachpunkte. Ich hoffte, dass diese im Laufe der kommenden Staffeln etwas ausgebügelt werden würden. Es wurde sich ziemlich viel verzettelt. Zeiten auf unwichtige Szenen und Kapitel verschwendet. In der zweiten Staffel wurde dann soviel hineingepackt, dass man leicht den Überblick verlieren konnte. Vorallem als Autor und Regisseur. Es wurden viel zu viele Türen geöffnet und alle blieben mit 4-5 ganz fiesen Cliffhangern offen. Nicht schön. Es ist bestimmt nicht die beste Serie, aber ich fand sie unterhaltsam und hätte gerne gewusst wie es denn ausgehen würde. Nun – sehr schade. Vielleicht – vielleicht nimmt sich ja Netflix ihrer an. Es waren mir meist unbekannt Schauspieler, aber sie haben ihre Arbeit nicht so schlecht gemacht. Mir hat die Serie ganz gut gefallen, trotz ihrer, nicht so seltenen, Unlogik.

CSICSI Las Vegas – Serienfinale Staffel 15 – Nach 15 Staffeln endlich beendet. Die Serie war am Anfang wirklich richtig fesselnd. Die Spurensuche wurde auf ein neues unbekannte Terrain erhoben. Das war soo spannend. Aber mit der Zeit hat es leider abgenommen. Es war nur noch oberflächlich und uninteressant. Trotzdem habe ich es – na ja, nicht gerade durchgezogen – eher mit viel Pause – geschafft, die Serie zu beenden. Sie hat durch den Castwechsel wieder etwas an Qualität zugenommen. Aber die Luft ist einfach draussen.  Man muss einfach irgendwann mal los lassen.

 

 

elementaryElementary Staffel 3. Ich bin froh, dass es doch auch noch eine 5. Staffel gibt. Meine letzte Info war Ende nach der 4. Das Staffelfinale war sehr nervenaufreibend. Ich hätte nie gedacht, dass ich diese Serie so mögen würde. Aber Sherlock ist so ein interessanter Charakter und wird so toll dargestellt. Wirklich. Ich habe bei der ersten Staffel etwas Anlauf gebraucht, aber nach wenigen Folgen war ich gefesselt.

 

 

bonesBones Staffel 10

Die Staffel hat mich nicht ganz so begeistert wie die Staffel davor. Irgendwie hat bisschen der Funke gefehlt. Allerdings finde ich Aubrey eine absolute Bereicherung für das Team. Aber es geht weiter und wir werden sehen wo uns dieser Cliffhanger hin leitet.

 

 

the-crownThe Crown Staffel  1

Das englische Königshaus – Backstage. Eine Serie, die sich so langsam in das Herz schleicht. Am Anfang wirkt es etwas langatmig, aber mal zu sehen, wieso manche Dinge im Königshaus so sind wie sie sind und auch mal die Menschen und nicht nur die Kulissen kennen zu lernen. Das hat schon was. Wie weit das realistisch ist – wer weiss, aber ich denke einiges wird schon so passen. Die Entwicklung, die Elisabeth durch die plötzliche Verantwortung durch macht. Sie wirkt so unsicher und ängstlich. Sie kann nichts anderes machen, als auf ihren Staab zu hören. Ohne viel Mitsprache. Der Zwiespalt zwischen Mensch und Souverän. Familie und Land. Fantastisch dargestellt. Die Stimme der Elisabeth passt irgendwie nicht so. Aber man gewöhnt sich und Winston-John Lithgow. Toll dargestellt.  Geplant sind 6 Staffeln.

the-100-the-hundred-first-season.25912.jpgThe 100 Staffel 3

Die Staffel war sehr wechselhaft. Anfangs noch recht spannend, obwohl ich erstmal nichts mit der Stadt des Lichts anfangen konnte. Dann baute sie stark ab. Das war während der Beziehungssache und dem ständigen Eingemische von Clark . Da wurde es echt total langweilig. Um dann wieder bisschen Fahrt aufzunehmen, als sich die Situation mit der Stadt des Lichts zu spitzte. Ich hätte diese Stadt des Lichts nicht gebraucht, aber gut – irgendwie muss ja eine Geschichte kommen. Das Fazit: Die Staffel war gut, aber nicht ganz so gut wie vorher. Aber trotzdem noch spannend. Also immer noch empfehlenswert.