Kurzrezi Serien

Marianne  Staffel 1 – 8 Folgen

Ich finde ja Horrorserien gibt es echt zu wenig. Da kommt die französische Serie doch gerade richtig. Und ich habe mir sogar viel Zeit genommen sie zu sichten. Ich war natürlich immer in Versuchung sie durchzusuchten – aber sie hat mich so schön gegruselt. Am genialsten war die Mutter von einer der Freunde – sie war Marianne – einfach nur genial – so sollte man eine verrückte Hexe spielen. Wenn sie einen anlächelt stellen sich schon die Haare zu Berge. Für alle, die so enttäuscht von Hill House waren wie ich – hier bekommt ihr Gänsehaut. Allerdings scheint das hier eine Serie zu sein, die man entweder mag, oder nicht. Ich hab zwei Rezis gelesen, die unterschiedlicher nicht hätten sein können. Einen totalen Zeriss und eine Empfehlung zum Bing-Watching – ihr seht, wenn ihr wissen wollt ob sie gut ist, müsst ihr selbst reinschalten. Aber ich warne euch – es ist wirklich spannend. Ich habe gerne mitgefiebert. Ob eine 2. Staffel kommen wird, ist noch nicht klar – es gibt noch keine Infos – das Ende würde es auf jeden Fall offerieren. Von mir – absolute Gruselempfehlung.

Die Telefonistinnen Staffel 4 – 8 Folgen

Ich muss zugeben, dass ich am Anfang keine so richtige Lust auf das Drama hatte. Ebenso muss ich zugeben – kaum hatte ich eingeschaltet hatten mich die Chicas in ihren Bann geschlagen und ich betete für eine Aufklärung oder eine Befreiung und für Francisco. Ach und die Liebe natürlich. Soviel schöne Paare….Da schmilzt einfach das Romantiker Herz – aber nichts gegen Donna Carmen – die Frau betritt den Bildschirm und schon geht es los mit Intrigen und Hass. Also es geht nichts über einen genialen Hass-Charakter – das muss man der Serie zugestehen – das hat sie. Ohne Donna Carmen hätte die Serie schon ein bisschen weniger Pfeffer. Natürlich muss ich nicht sagen, dass es für Fans der Serie genial weiter geht. Und es gibt einen Cliffhanger – also können wir auf eine interessante Fortsetzung hoffen – ein kleiner Einblick wird gewährt. Auf jeden Fall eine Serie für Fans dieses Genres – Wenn ihr Denver-Clan mochtet, könnt ihr hier einschalten (sorry – hab kein jüngeren Vergleich;-) Alexis war einfach auch ein genialer Teufel.) Eine Serie, die einen wirklich schnell fesselt.

I-Land Miniserie 7 Folgen

Ausgesetzt auf einer einsamen Insel ohne Gedächtnis mit unbekannten. Dein Ziel – überleben. Diese Serie wird euch überraschen und auch erschrecken. Die Zukunft hält so einiges für uns bereit. Ich fand die Serie von Beginn an spannend. Die Charaktere sind so blockiert und ich muss sagen, dass einen die Frauen schon gleich nerven. Schon gleich geht es los und es wird gezickt. Wahnsinn. Man weiss, es steckt etwas dahinter – die Leute sind nicht harmlos. Misstrauisch und nicht Teamfähig. Aber was sind das für Menschen, die dort ausgesetzt wurden und weswegen. Ich fand die Serie auf jeden Fall spannend und freue mich, dass es mal wieder etwas anderes zu sehen gab. Das Ende war überraschend. Damit hätte ich nicht gerechnet. Es wird auf jeden Fall gekämpft und versucht zu überleben. Und das trotz üblen Manipulationen. Ich kann nur sagen – steigt ein und kommt mit auf die Insel – es lohnt sich.

Unbelievable Miniserie 8 Folgen

Erstmal – bevor ihr euch die Serie anschaut, solltet ihr wissen – es geht um Vergewaltigung und die Folgen. Frauen, die nicht gehört werden und denen nicht geglaubt wird. Es ist also schon harter Stoff. Bevor ihr also einschaltet, solltet ihr darauf vorbereitet sein. Es ist wirklich sehr emotional. Die erste Folge hatte mich nicht gerade überzeugt – aber die folgenden haben einen einfach gezogen. Man konnte einfach nicht fassen, was den Frauen, vor allem Marie geschah. Ich finde – bei einem Vergewaltigungsfall sollten auf keinen Fall Männer ermitteln. Ich finde es unsensibel einen Mann oder sogar noch mehrere zu einer Frau zu schicken, die gerade von diesem Geschlecht misshandelt wurde. Und dann noch das ganze als Lüge hinzustellen. Es ist wirklich Unbelievable. Natürlich gibt es auch immer noch Frauen, die einen Mann fälschlich beschuldigen – was ich auch unmöglich finde. Die beiden Ermittlerinnen, die diese ganze Vergewaltigungsszene aufdecken waren so einfühlsam. Ich hoffe, dass es auch wirklich so war. Respekt, das ist das einzige, das Opfer wollen. Dieser Fall wurde mit dieser Serie wirklich gut aufgegriffen. Empfehlenswert – aber man sollte wirklich emotional stabil sein.

Du wurdest getaggt Staffel 1 – 8 Folgen

Wer sich hier stark an PLL erinnert fühlt – ja – es ist wirklich sehr ähnlich. Allerdings wesentlich gradliniger. Gefällt mir ein bisschen besser. Bei PLL waren am Ende soviel Leute A und doch nicht A oder erpresste A – da wusste doch keiner mehr was wohin gehört. Das fand ich da schon nervig. Diese Serie hier ist nicht so verwinkelt. Direkt und das ist gut. Manches ist vielleicht noch bisschen ausbaufähig, aber sie war schon spannend genug. Dazu muss erwähnt sein, dass die einzelnen Folgen nur 20-25 Minuten gingen und ich gestehen muss, das mir dieses Format immer besser gefällt. Deswegen ist diese Serie wohl auch so schön auf den richtigen Punkt fixiert. Bei 20 Minuten gibt es nicht viel unnötige Füllszenen die reinmüssen. Allerdings kommen manche Sachen auch ein bisschen zu kurz – aber das ist vertretbar. Drei Mädchen ein Bedroher über Handy. Ich finde die Serie näher am Betrachter, da die Mädchen nicht so hochtrabend sind. Fans von PLL sollten hier ruhig mal einschalten.

Honour Staffel 1 – 8 Folgen

Eine schwedische Thriller Serie – Vier erfolgreiche Anwältinnen für Frauenrechte – sie kämpfen für vergewaltigte und misshandelte Frauen. Allerdings haben sie auch etwas zu verbergen. Bei dem Versuch einen Zuhälterring, der via App arbeitet auffliegen zu lassen, begeben sie sich des öfteren in gefährliche Situationen. Parallel müssen sie noch mit dem Aufdecken einer Tat aus dem Jahr 1991 rechnen. Die Serie nimmt erst langsam Fahrt auf. Man muss schon so 3 Folgen durchhalten, bis es spannend wird. Trotzdem musste ich auch oft den Kopf schütteln, da sie manchmal echt so unfähig waren. Ja – ich weiss es soll so realistisch wie möglich rüber kommen. Es sind halt keine Professionellen Kriminellen, sondern Anwältinnen. Die Serie ist ok. Kein Reisser – man kann sie mal sehen, aber verpasst nicht unbedingt was, wenn man sie auslässt. Das Ende weisst auf eine Fortsetzung hin. Aber ich konnte noch keine Ankündigung dazu finden. Es ist auf jeden Fall mal eine andere Thriller-Serie, die auf jeden Fall mit der amerikanischen Konkurrenz mithalten kann.

Leicht wie eine Feder Staffel 1 – 8 Folgen á 22 Minuten

Das war mal eine Überraschungsserie. Hier bin ich durch Zufall drüber gestolpert und bin wirklich froh darüber, denn sie ist echt spannend. Da jede Folge nur etwa 20-25 Minuten lang ist, ist auch jede Folge wirklich gut spannend gedreht. Eine schöne, spannende Mysteryserie, die wenig kitsch bietet, obwohl die Hauptakteure Teenies sind. Auf jeden Fall eine Serie für Fans von Riverdale, PLL. Aber auch sonst, kann ich hier nur mal empfehlen reinzuschauen. Es hat sich gelohnt und ich erwarte die 2. Staffel, da es einen spannenden Cliffhanger gab. Wirklich gelungen.

Le Chalet Mini Serie 6 Folgen

Wieder eine französische Serie, die eigentlich ganz gut war. Es war schon wirklich spannend zu verfolgen, warum die Leute ermordet werden. Es wurden immer zwei Zeitstränge gezeigt – einmal 1997, als etwas schlimmes geschah und dann die Gegenwart in dem man sich mit seinen alten Freunden zu einer Hochzeit traf. Ein kleines Bergdorf, das ein düsteres Geheimnis bewart. Manchmal waren die Folgen etwas langatmig, da sie auch unterschiedliche Längen hatten. Da war von 45 Minuten bis 60 Minuten alles dabei. Da zogen sich die längeren manchmal ein bisschen. Die Serie erinnert sehr stark an Harper´s Island nur etwas abgemildeter. Während Harper´s Island recht brutal und blutig war, war es hier FSK 16 like. Ich fand sie sehr gelungen und es gibt wunderschöne Landschaftsaufnahmen.

Dead to me Staffel 1 – 10 Folgen

Die Serie wird als Komödie generiert. Aber mit nichten. Wenn man im Netz schaut, sagen alle, es wäre schwarzer Humor.  Was ich sagen kann – die Serie entwickelt sich recht schnell zu einer Suchtserie. Mit angenehmen 30 Minuten pro Folge hat man sie schnell durchgeschaut. Dabei sagt man sich bei den ersten beiden Folgen vielleicht noch – so ging es mir – ach, ich weiss nicht, na guck ich mal weiter…..und dann ist man gefangen. Schön ist, es ist mal wieder was anderes. Eine gewisse Prise schwarzer Humor lässt sich auf jeden Fall finden – aber es dominiert nicht. Im grössten Part ist es ein Drama. Zum Glück wurde eine zweite Staffel bestellt – denn der Cliffhanger ist wirklich gemein.

Jordskott Staffel 1 – 10 Folgen Die Serie lief mal auf Arte

Eine meiner aufgenommenen Leichen habe ich endlich mal gesichtet. Im Moment ist sie zwar bei Amazon erhältlich – aber nur gegen Geld. Hier sind die Schlüsselworte – fehlgeleitete Mutterliebe und Geldgier. Die Natur schlägt zurück. Eine sehr interessante Serie. Sie ist wirklich spannend gemacht, da sie nicht gleich alles eröffnet – man muss sich also so nach und nach alles erkämpfen. Das einzige, das bisschen nervig war – jede Folge geht etwa 58 Minuten – das hat sich dann manchmal gezogen – da ja, bekanntlich, die Schweden nicht gerade reißerische actiongeladene Filme und Serien drehen. Trotzdem war es hauptsächlich spannend. Eine zweite Staffel gibt es auch, die ebenfalls auf meinem Recorder schlummert.  Manches ist etwas wirr und passt nicht immer so eindeutig zusammen. Kann aber sein, dass sich das im Laufe der Staffeln noch ergeben wird. Auf jeden Fall für Fans  Scandi-Noir Serien. Ebenfalls auch für Fans von Black Spot.

Kurzrezi Serien

Harlots – Haus der Huren Staffel 1 (8 Folgen)

Die Engländer sind wirklich bei den Filmen und Serien nicht prüde – auch hier bekommt man so einige nackte Männerhintern zu sehen. Schon vom Titel her muss man wissen was einen erwartet. London im 18. Jhd. Frauen haben hier nur die Möglichkeit als Hure zu überleben. Und wenn man die Stellung der Frauen anschaut, ist das fast noch das bessere Übel. Hier in dieser Serie geht es um zwei konkurierende Hurenhäuser. Das Haus Quigley – das ist erfolgreich und etabliert. Und das Haus Wells, das sich gerade mühsam hoch arbeitet. Wie schon erwähnt, ist hier viel Haut zu sehen – aber hier ist es wirklich keine romantische Sache – es ist für die Frauen nur arbeit. Liebe gibt es in diesem Gewerbe nicht. Es ist hart und erfordert harte Charaktere. Margareth Wells hat zwei hinreisende Töchter. Die ältere ist schon lange eingetreten in das Gewerbe – sie ist das Eigentum eines reichen Mäzenen. Lucy, die Jünger gibt jetzt ihr Debüt. Verwöhnt und verhätschelt hat sie es nicht leicht sich einzufinden. Es kommt zu einer Katastrophe. Wer sich also nicht brüskiert, weil es recht intim und schmutzig sein kann, kann tiefe Einblicke in das Leben schwer arbeitender Frauen erhalten. Ich bin sehr gespannt wie es weiter geht. Eine dritte Staffel ist schon bestätigt. Der Cliffhanger am Ende lässt auf jeden Fall auf viel Intrigen und weibliche Kämpfe hoffen.

Nur ein Bankraub Mini Serie  6 Folgen –

Zur Zeit kein Ausstrahlungstermin. Lief 04/19 in ARTE

Eine witzige Schwedische Serie. Stell dir vor, du hast gerade üble Finanzprobleme und bekommst den Tipp eines super einfachen Bankraubs? Würdest du es machen? Hier könnt ihr sehen wie es laufen kann. Und die beiden Damen haben es nicht gerade einfach. Eine entzückende Serie. Man fiebert natürlich mit den beiden mit. Sie haben manchmal aber auch einfach sensationelles Glück. Es hat wirklich Spass gemacht. Die Dialoge sind zwar manchmal etwas plump und seltsam, aber das stört nicht das Vergnügen die beiden bei ihrer Operation zu folgen. Herrlich anders. Eine Serie, die man sich merken sollte.

Workin´Moms Staffel 1 13 Folgen à 23-25 Minuten

Was passiert, wenn die Elternzeit vorbei ist und man sein Kind alleine lassen muss? Hier haben wir vier Frauen, die es uns zeigen. Identitätskrise, Depressionen, Karriere über Familie, Familienplanung. Die Serie ist eigentlich nicht direkt eine Comedy. Aber von mal zu mal wird sie einem sympathischer. Am Anfang war ich etwas skeptisch, aber man fängt an die Frauen zu mögen und mit ihnen zu leiden. Wobei hier noch nicht mal die Babys die Ursache der Krisen zu sein scheinen – die Situation, dass alle wieder arbeiten müssen, wirft sie aus der Bahn. Die Mütter werden von den Kindern distanziert und es scheint, als hätten sie fast das Interesse an den Babys verloren. Jede von ihnen muss sich wieder im Alltag zurecht finden und das fällt allen schwer. Angenehm war, dass die Folgen so kurz waren. Man hatte nicht das Gefühl, dass etwas zu kurz kam. Die Staffel ist somit auch schnell durch zu sichten. Es ist auf jeden Fall nicht uninteressant in dieses Gefühlschaos einzublicken.

Workin´Moms Staffel 2 – 13 Folgen

Auch hier – eine etwas andere Serie, die durch die Kürze ihrer Folgen echt angenehm zu schauen sind. Die kann man immer mal dazwischen schieben. Und man mag diese Frauen immer mehr. Sie sind so verschieden und einzigartig. Ich finde es loht sich auf jeden Fall einen Blick. Man muss keine Mutter sein um die Serie zu mögen. Ich freue mich schon auf die 3. Staffel, die schon draussen ist…

Workin´Moms Staffel 3 – 13 Folgen

Hier wird es immer rasanter. Die Herausforderungen Familie und Arbeit und Alltag werden immer schwieriger zu bewältigen. Diese Staffel hab ich wirklich durch gebingt. Die Frauen sind so unterschiedlich, aber alle irgendwie cool. Ich kann diese Serie auf jeden Fall empfehlen. Jetzt hänge ich natürlich in der Luft. Der Cliffhanger war so spannend und weiter geht es erst im nächsten Jahr. Am Anfang musste ich mich wirklich erst an diese Serie gewöhnen, aber so nach und nach wird man süchtig danach. Toll finde ich dass sie so einen bleibenden Eindruck hinterlässt, obwohl die Folgen nicht länger als 20-22 Minuten gehen. Es ist alles wichtige drin und schön kompakt. Das gefällt mir sehr gut.

 

Stranger Things Staffel 2 9 Folgen

Wir hatten lange Pause gemacht bevor wir die 2. weiter geschaut hatten. Das war bisschen doof, da der Einstieg etwas schwierig war. Vieles vergessen. Aber diese Staffel lohnt sich ebenso wie die erste. Es gibt mehrere Erzählstränge, die dann am Ende zu einander finden. Aus verschiedenen Blickwinkeln geschehen unheimlich viel Dinge. Es wird auf jeden Fall super spannend und sehr Actionreich.

Haus des Geldes Staffel 3 – 8 Folgen

Eigentlich war ich schon ein bisschen enttäuscht, dass eine Fortsetzung geplant wurde. Ich fand das Ende so wirklich in Ordnung. Ich muss auch gestehen, die 3. Staffel hat mich am Anfang nicht so geflasht wie die ersten beiden. Die letzten beiden Folgen hatten wieder einen Hauch des Zaubers, den man am Anfang erleben durfte. Natürlich darf man sich diese Staffel nicht entgehen lassen. Sie ist trotzdem sehr spannend. Aber – sie endet mit einem ganz bösen Cliffhanger und das ärgert mich auch wieder ein bisschen, da sich hier heraus kristallisiert, die Serie wird jetzt geschröpft bis keiner mehr wirklich Lust auf sie hat. Sehr schade. Aber solange sie noch spannend gehalten wird, bin ich dabei.

Colony Staffel 1 – 10 Folgen

Ausserirdische haben die Weltherrschaft übernommen. Amerika ist in Kolonien aufgeteilt. Es herrscht Diktatur. In dieser Zeit lebt die Familie Bowman. Will war früher beim FBI und musste untertauchen. Als die Kolonien eingerichtet wurde, wurde einer ihrer drei Kinder von ihnen getrennt. Durch einen Fehler entdeckt die neue Regierung Will und zwingt ihn für sie gegen die Rebellen zu arbeiten. Dafür würde er seinen Sohn wieder bekommen. Ich finde die Serie ziemlich spannend. Es sind zwar einige Folgen dabei, bei denen man denkt, dass sie das ganze einfach nur in die Länge ziehen, aber sie ist trotzdem sehr gut. Die Aliens bekommt man hier nicht zu sehen. Aber sie regieren mit harter Hand. Wobei die Rebellen auch nicht gerade zimperlich sind. Es wird von beiden Seiten oft und tödlich geschossen. Diese Staffel beschäftigt sich hauptsächlich um das Finden der Rebellen. Will ist ein Experte im Finden von Personen. Sie ist spannend genug um einen Blick zu wagen.

Orange is the new black Staffel 7 – Finale Staffel 13 Folgen

Es ist geschafft. Das Ende fand ich jetzt wieder ganz schön. Aber bis dahin haben sich die 13 Folgen ganz schön gezogen. Hier wurde alles was im amerikanischen Rechtssystem schief läuft hinein gepackt. Illegale Einwanderung und den Umgang mit den Menschen. Die Wärter, die die Häftlinge zum Drogenhandel zwingen. Ungerechtfertigte Verurteilungen nur damit ein Exempel statuiert wird. Dann diese Privatisierung der Gefängnisse. Es darf nichts kosten und der Häftling wird nur in Geld aufgewogen. Was passiert mit den Häftlingen, wenn sie raus kommen. Also wirklich voll gepackt. Wenn sie das zwei Staffeln vorher gemacht hätten wäre auch gut gewesen. Meiner Meinung nach hätte hier nach der 4. Staffel ende sein können. Oder halt die 7. zur 5. gemacht werden. Dann war auch noch jede Folge 1 Stunde, die letzte sogar 1:30. Ich finde die 7. Staffel fordert die Fans ziemlich. Nicht unbedingt positiv. Ich habe mich ziemlich durchgequält. Aber wenn man die anderen davor geschaut hat, findet man dann am Ende doch einen schönen Abschluss. Selbst wenn auch viele Schicksale offen blieben – da könnte noch was kommen – Spin off??? Würde mich nicht wundern

Black Spot Staffel 2 – 8 Folgen

Diese Staffel gefiel mir tatsächlich noch besser als die erste. Hier verdichtet sich alles und es geschieht auch mehr. Während sich in der ersten Staffel alles um einen Vermisstenfall dreht, werden hier mehrere Verbrechen getätigt. Und nicht zu vergessen – Was ist da im Wald? Trotzdem hier viel geschieht ist es doch eher eine ruhige Serie. Es wird nicht viel krach gemacht und die Atmosphäre wird dadurch undurchdringlich bedrückend. Villefranche ist ein besonderer Ort. Unter starken Einfluss einer reichen Familie, die meint machen zu können was sie will. Aber rächt sich jetzt die Natur? Villefranche ist auch so ein bedrückendes Städtchen – kein Ort der zum Verweilen einlädt, aber wenn man man mal dort ist, nimmt einen das Städtchen schon ziemlich mit. Ich kann auf jeden Fall sagen – klasse gemacht für die Franzosen. Es ist unheimlich, spannend und faszinierend. Da bemerkt man noch nicht mal die Überlänge, da jede Folge in etwa eine Stunde geht.  Eine dritte Staffel ist schon in Arbeit.

Kurzrezi Serien

Ein Click aufs Cover führt zur Quelle

Klick auf den Titel führt zum Stream

Chambers Staffel 01  10 Folgen

Ich sollte mir wirklich bei neuen Serien angewöhnen, zu schauen, ob sie überhaupt weiter gedreht werden. Chambers endet nämlich auch mit einem Cliffhanger und es ist noch nicht klar ob sie weiter geführt wird. Wieder hängt alles an Zuschauerzahlen. Diese Serie ist ok. Ich denke sie wurde etwas zu sehr in die Länge gezogen und am Ende wird sie mir bisschen zu abstrakt. Mit Sascha bin ich so gar nicht warm geworden. Ich fand sie wirklich unsympathisch. War aber wohl so gewollt, da sie ein Teenager mit traurigem Hintergrund ist. Ansonsten war es eigentlich recht spannend, wenn nicht immer so viel Längen gewesen wären. Es gab viele, manchmal verwirrende Zeitsprünge, die man aber ganz leicht dann verstand und auch diese Verstrickungen, die sie preisgaben, bewunderte. Ein interessant gestricktes Muster. Das Ende würde Hoffnung auf eine interessante Fortsetzung machen – ein anderes Thema mal. Sie ist sehenswert – aber zwei Folgen weniger hätten die Spannung besser gehalten. Mittlerweile ist bekannt, dass es keine Fortsetzung geben wird.

Sharp Objects Mini-Serie   8 Folgen

Zur Zeit nur als Kaufversion – lief mal in Sky Atlantic

Was eine Serie. Am Anfang fand ich sie echt schleppend. Ich kann auch nur empfehlen, sie relativ zusammenhängend zu schauen, da sich die Atmosphäre von Folge zu Folge verdichtet. Wundern darf man sich nur nicht über den immensen Alkoholbedarf der Leute…Nicht nur Camille, die ein Alkoholproblem hat – auch alle anderen greifen sehr oft zum Alkohol. Denn jeder hat ein Problem, das er/sie ertränken will. Keine gute Message. Aber unabhängig davon ist es eine sehr emotionale Serie, die ihr Potential wirklich häppchenweise abgibt. Man verfällt ihr irgendwann, weil man einfach jetzt wissen will, was ist denn das Geheimnis. Ich denke Fans von True Detectives könnten hier auch gefallen dran finden. Sie ist ähnlich schwerfällig – Südstaaten halt. Und das Ende….fast unerwartet….zwischendrin kamen schon mal die Gedanken….aber gut abgelenkt. Und ganz, ganz wichtig….bleibt bis nach dem Abspann dran….da werden noch paar nette Bilder des Mörders gezeigt. Und dann noch mal ganz, ganz wichtig….noch weiter dran bleiben…nach dem nächsten Abspann wird ein weiteres Geheimnis gelüftet.

American Crime Staffel 2  10 Folgen

Uff – hier ist extrem schwerer Stoff beinhaltet. Rassismus, Homophobie, Klassenunterschiede, Reich vs. Arm, sexuelle Übergriffe gegen Jungs . Alles in 10 Folgen gepackt. Ein Verstoss gegen den Verhaltenscodex einer Privatschule bringt eine enorme Lawine ins Rollen. Taylor gehört nicht zu den oberen 10 Tsd. Seine Mutter arbeitet schwer um ihn in dieser Schule zu halten. Bei einer Party tauchen belastende Fotos auf und der Ruf nach Vergewaltigung ihm gegenüber erschallt. Damit beginnt das Spiel. Die ersten Folgen waren wahrlich heftig und spannend. Allerdings kann man so die letzten 3-4 Folgen sagen, dass hier einfach zuviel hineingepackt wurde. Es ging nicht nur um die Eliteschule, sondern parallel dazu wurde noch eine staatliche Schule gezeigt und die Probleme die hier auftauchten. Das liess sich einfach schlecht eingliedern, es störte den Fluss, da ich keinen direkten Zusammenhang sehen konnte. Nur konstruierte. Das hätte weg bleiben können. Hier wurde nur der extreme Rassismus unterstrichen, der sich auch schon in den Eliten zeigte. Aber je weiter man hinunter steigt um so stärker ist er. Hier kämpfen alle ethnischen Gruppen gegeneinander. Wer dann noch eine Auflösung hofft, wird enttäuscht. Gab es eine Vergewaltigung oder nicht? Diese Frage bleibt mit einem bitteren Cliffhanger offen. Da es aber alles abgeschlossene Fälle sind…tja – muss man wohl damit leben. Es ist eine sehr spannende Staffel mit vielen wiederkehrenden Schauspielern aus der ersten Staffel. Sehr schwere Kost, die einen mitreist, aber irgendwann zu dicht wird.

 

The Detour Staffel 1 10 Folgen

Als wir noch Sky hatten, haben wir mal diese Comedy aufgezeichnet – Sie geriet unbeachtet in Vergessenheit. Aber als ich jetzt sah, dass hier eine 4. Staffel kommt, gewann sie meine Aufmerksamkeit zurück. Zur Zeit ist sie nur zu kaufen – das würde ich wahrscheinlich nicht. Sie ist aussergewöhnlich. Ein aussergewöhnlicher Roadtrip. Nate verliert seinen Job und bestielt seine Firma, da er sie verdächtigt gefährliche Desinfektionsmittel zu vertreiben. Das will er beweisen. Dies gestaltet sich wirklich schwierig – dieser Roadtrip wird zu einem grossen Abenteuer und viele Geheimnisse werden gelüftet. Sie hat schon was diese Serie – aber nur im Prime ohne Zusatzkosten. Der Cliffhanger ist allerdings mehr als gelungen. Comedy ist es definitiv nicht – eher Dramedy. Wer mal was abseits des Mainstreams sehen will, sollte bei Gelegenheit mal reinschauen.

Reign Staffel 4 Finale Staffel  16 Folgen lief 10/2018 das letzte mal auf Sixx

Wieder eine Serie, die zu Ende ging. Diese Staffel war sehr wirr. Diese Ränke und Intrigen waren natürlich wie immer faszinierend, aber auch manchmal nicht so leicht zu durchschauen. Auch diese Herrschaftsformen – die überfordern doch einen Normalsterblichen, oder? Wenn diese diesen heiratet, dann passiert das, oder dieses Kind bekommt einen Vormund und dann kann die Mutter nichts mehr machen..also das ist schon sehr schwierig. Als historische Serie finde ich sie sehr gelungen. Die Liebeleien finde ich etwas aus dem Ruder gelaufen und anstrengend. Hier ja da nein, oder doch wieder ja….Zu viel. Für die Romantiker unter uns – wir wissen ja wie Mary Stuart endet, aber sie wird erwartet. Die letzte Staffel stand voll im Zeichen von Frauenpower. Frankreich, England, Schottland. Die Serie hat einiges an Glamour verloren. Es sind auch viele, liebgewonnene Charakter nicht mehr dabei. Trotzdem macht es immer noch Spass sie zu sehen. Das Ende fand ich etwas zu holter die polter, da hätte man noch eine Folge einbauen können um es nicht so hektisch abzuschliessen. Ich fand es teilweise einfach auch etwas zu sehr in die Länge gezogen und dann ein abgehaktes Ende, bei dem trotzdem noch viele Schicksale ungeklärt bleiben. Sehr schade.

Game of Thrones Finale Staffel 8   6 Folgen

Eine Ära geht vorüber. In die letzte Staffel wurde viel gepackt. Mit den Überlängen der Folgen war das aber ganz gut zu vereinbaren. Schliesslich wurde gegen die weissen Wanderer gekämpft. Königsmunde angegriffen und der Thron bestiegen. Das Ende wurde schön abgerundet. Es war etwas überraschend für mich, und bisschen unspektakulär. Aber alles wurde schön und stimmig abgerundet. Ein guter Abschluss für eine geniale Serie. Ob George R. R. Martin die Reihe jemals abschliessen wird? Er hatte schon mal erwähnt, dass er sich selbst nicht sicher ist. Irgendwie schon bitter, wenn man sein Lebenswerk nicht unbeschwert beenden kann. Die Serie ist auf jeden Fall einfach nur gut. Unschlagbar. Wer wird den Kampf gegen diesen Thron aufnehmen?

Good Girls Staffel 1  – 10 Folgen

Was passiert, wenn einfache Frauen in einen Kriminalen Ring stechen? Sie lecken Blut. Eine Serie, die durch Situationskomik lebt. Ich mag die Serie. Sie ist nicht urkomisch. Man kann sich irgendwie in die Situation einfinden, da man ja selbst oft genug knapp mit Geld ist. Und die drei brauchen unbedingt das Geld. Also was sollen sie machen. Einen Überfall auf einen Supermarkt. Und der Cliffhanger ist echt übel. Zum Glück ist die 2. Staffel schon draussen. Ich kann gleich weiter schauen. Breaking Bad mit Frauenpower…so sagt man – ich hab Breaking Bad nicht gesehen – kann das also nicht vergleichen. Es ist auf jeden Fall eine nette Unterhaltung und man muss schon ab und an mal lachen.

Happy! Staffel 1  8 Folgen

Danke an Wortman für diesen Tipp. Ich hätte die Serie wahrscheinlich nicht von mir aus angefangen zu sehen. Und ich habe sie echt durchgesuchtet. Gut 8 Folgen sind jetzt nicht so viel, aber sehr gewaltig. Auf jeden Fall etwas ausserhalb, dessen was man gewohnt ist. Und keiner kann mir sagen, dass er sich nicht in dieses niedliche Einhorn verliebt. Happy ist einfach so süss. Aber Christopher Meloni spielt den abgewrackten Ex-Cop/Auftragskiller so genial. Ich mochte ihn schon in Law and Order SVU – aber hier gibt er alles. Das erfordert schon einiges an Schauspielkunst. Wer also etwas aussergewöhnliches sehen will – hier seid ihr richtig – aber ich muss unbedingt auf ein FSK 18 hinweisen – lasst euch nicht von dem kleinen Happy täuschen…..der kleine hat es ganz schön hinter seinem Einhorn…..Ausserdem eine perfekte Serie für Weihnachtsmuffel.

The Following Finale Staffel 3 – 15 Folgen 20.06.19 wird im Moment nirgends als Stream angeboten, ausser Prime HD

Ich hatte mir die letzte Staffel irgendwann mal von Nitro aufgezeichnet, aber lange keine Lust gehabt sie zu sichten – und da ich gerade bisschen die Festplatten aufräume, ist diese Staffel endlich mal dran gewesen. Was kann man sagen? Sie war besser als ich erwartet habe, aber dann irgendwie doch zu voll gepackt. Allerdings muss ich auch zugeben, nur noch mit Carroll und seinen Followern das ganze abzuschliessen, wäre wahrscheinlich zu langweilig geworden. Also musste noch ein schlimmerer kommen, der dem ganzen einen neuen Schwung verpasste. Es ist also wirklich viel Stoff, der hier noch eingepackt, aber gar nicht so schlecht verkauft wurde. Manchmal musste ich schon mit den Augen rollen, weil es doch wirklich zu gewollt war – aber im grossen und ganzen, ist sie ganz gut geworden. Nur so schade, dass es nach dem vielversprechenden Cliffhanger kein Spinn off gibt. Das hätte ich wirklich gerne gesehen. Also wenn ihr die ersten beiden Staffeln gepackt habt, könnt ihr hier gerne euren Abschluss machen – sie ist oft überzogen, aber nicht so schlecht – wie man es halt von Amis erwartet.

 

Kingdom Staffel 1 (6 Folgen)

Eine Serie, die sehr angeleht ist an den Film Rampant. Die Geschichten ähneln sich sehr, aber trotzdem haben sie auch vieles, was neu ist. Also es lohnt sich definitiv beides anzuschauen. Die Serie geht natürlich viel tiefer in die Materie. Die Charaktere können sich besser entwickeln. Für Zombiefans auf jeden Fall mehr als sehenswert. Es ist alles vorhanden was man sich wünscht. Eine gute Story, viel Kämpfe, gute Zombiemasken, und eine sehr interessante Intrige. Ich kann hier ein absolute Empfehlung aussprechen. Aber bitte…FSK 18 sollte es vielleicht doch sein. Denn es rollen einige Köpfe. Eine zweite Staffel ist wohl schon in Arbeit – wird aber erst im Frühjahr 2020 erwartet. Sehr schade, da der Cliffhanger echt sehr spannend ist.

 

 

 

 

Serien gesehen von Anfang Mai bis Ende Juni

entweder von Streamingdiensten, Festplatten, oder Onleihe. 

Kurzrezi Serien

The End of the F***ing World Staffel 1 (8 Folgen zu 25 Minuten)

(beendet 18.03.19)

Diese Serie habe ich empfohlen bekommen und ich bin echt froh darüber. Sie ist nämlich ein wahrer Geheimtipp.  Ein Mix aus Mini-Bonie&Clyde und Mini-Thelma&Louise. Es dauert nicht lange und man erliegt diesem seltsamen Charme dieser Serie. James, der von sich meint ein Psychopat zu sein, da er nichts fühlt und Alyssa die im vollen Teenie-Modus nur provozieren will. Schnell hat man sie satt und mag sie doch irgendwie. Ein seltsames Duo, das irgendwie zusammen findet. Während Alyssa ihr Leben einfach nur ändern will in dem sie ihren echten Vater findet, plant James ihre Ermordung. Bis es dann zu einem unerwarteten Ereignis kommt. Die beiden trennen sich, nur um sich gestärkt wieder zu finden. Beide befinden sich auf der Schwelle des Erwachsenwerdens und dass die Welt nicht unbedingt immer nett ist. James macht so eigentlich nicht viel her. Schwach und unscheinbar überrascht er mit Auto Kurzschliessen und perfektem Messerwurf. Mehr Mann als erwartet. Viel mehr will ich jetzt eigentlich nicht sagen. Es ist eine Fortsetzung geplant – ich befürchte, wie soviel andere – die Fortsetzung könnte den Flair dieser Serie zerstören. Man sollte dieses Ende einfach so lassen.

Matrjoschka – Russian Doll Staffel 1 (8 Folgen zu 30 Minuten)

beendet 22.03.19

So langsam gefällt mir das Konzept der kurzen Folgen. Vorallem wenn sie trotzdem noch soviel Potenzial haben. Im Moment ein nicht mehr so ganz geheimer Geheimtipp – immer öfter sieht man jetzt, dass diese Serie geschaut wird. Mit insgesamt 208 Minuten kann man sie recht locker durchsuchten. Was macht die Serie so besonders? Definitiv Natasha Lyonne. In OitnB mochte ich sie schon gerne – aber hier zeigt sie ihr Können. Ein gewaltiger Charakter, der mit der Tür ins Haus fällt. Die Serie: Sie beginnt als Komödie und wird zur Tragödie. Interessant ist die Auflösung. Was wäre wenn man sich in einem bestimmten Moment anders entschieden hätte? Es ist auf jeden Fall eine Serie, die etwas anders ist. Die Charaktere sind klasse und die Auflösung interessant. Das Ergebnis hab ich verstanden, manche Details…nicht ganz so, aber das tut dem Ende keinen Abbruch. Es wird wohl diskutiert ob es noch weitere Staffeln geben soll. Lassen wir uns überraschen. Ich hätte nichts dagegen mehr von Natasha Lyonne zu sehen. Ob es jetzt hier als Fortsetzung sein wird/muss, das wird sich zeigen.

 

Galavant Staffel 1 (8 Folgen à  20-25 Minuten)

gestartet 2018 beendet 28.03.19

Ui – nun – das ist mal was ganz besonderes. Eine Comedy-Musical-Serie. Eine Parodie auf das Rittertum. Ich muss sagen, man braucht etwas Durchhaltevermögen. die ersten zwei Folgen, da war ich mir echt nicht sicher ob ich sie weiter schauen soll. Wirkt sie doch leicht trashig, aber das macht auch irgendwie ihren Charme aus. Denn so nach und nach singen sich die Darsteller doch tatsächlich in das Serienjunkieherz. Ich bezweifel ja irgendwie, dass die zweite Staffel noch übersetzt wird. Was schade wäre, da ich schon gerne wissen würde, wie es ausgeht. Aber trotz einem bitteren Cliffhanger, der vielleicht nicht in DE aufgelöst wird, bin ich froh, dass ich weiter geschaut habe. Sie verlangt einem ein bisschen was ab, aber ich finde es lohnt sich mal hinein zu gucken. Sie bringt einen des öfteren zum Schmunzeln. Es ist einfach mal was anderes im Einheitsbrei. Ein Herzensprojekt (hab vergessen von wem) und das merkt man. Irgendwie sind Herzensprojekte immer bisschen schrullig. Schaltet mal rein – ich finde es lohnt sich.

bis

Pretty Little Liar Staffel 7 Finale beendet 05.04.19 (21 Folgen)

So – hier geht eine Ära Freundschaft, Feindschaft, Intrigen, Liebe, Hass, Missgunst, Neid und Spannung vorüber. Ich muss sagen, in die letzte Staffel haben sie echt noch mal alles reingepackt. Sie war wirklich besser als die 6. Staffel. Vieles war total unrealistisch und total unüberzeugend. Aber es war wirklich spannend. Also in soviel wirren Verstrickungen noch dieSpannung aufrecht zu erhalten ist auch eine Kunst. Was aber wirklich nervig war, manchmal kam man sich vor wie in der ersten Staffel. Man sollte doch meinen, dass sie nach 6 Staffeln mit A und jetzt mit AD doch einiges gelernt hatte. Keine Handschuhe bei Einbrüchen. Keine Kopien gefundener Dateien. Es ist auf jeden Fall ein gelungener Abschluss. Es gibt immer noch Verstrickungen, die echt unmöglich erscheinen. es tauchen Leute auf, die irgendwie nie für möglich gehalten werden konnten. Diese Serie wurde geschickt in die Länge gezogen. Natürlich kann man sich diese als Fan nicht entgehen lassen – aber rechnet mit allerlei seltsamen Auflösungen.

Orange is the new black Staffel 6 beendet 13.04.19 (13 Folgen)

Diese Staffel hat mir wieder bisschen besser gefallen. Es drängt sich zwar immer wieder die Frage auf, wieviel ist Fiktion und freie Interpretation der Autoren, und wieviel wahr? Manches kommt einen einfach zu übertrieben vor. Wobei sich mir ein bisschen der Eindruck einer Parodie auf das amerikanische Strafgesetz aufdrängt. Die Privatisierung der Gefängnisse, ist ein kraftvolles Thema. Immer mehr Insassen auf engsten Raum. Wärter, die ihre Machtposition ausnutzen. Bandenkriege, die von Blockanführern hochgepuscht werden, obwohl keiner der Frauen sich eigentlich gegenseitig genug kennt um eine Vendetta zu führen. Jede Folge der Staffel hat Überlänge, wobei die letzte sogar eine Doppelfolge war. Das war mir persönlich manchmal zu lange. Wenn man so seine 45 Minuten gewohnt ist und dann auf einmal 55-60 Minuten hat. Klingt seltsam, aber irgendwie fängt das dann an zu nerven. Um was geht es in dieser Staffel? Richten – irgendwer muss für den Aufstand bezahlen. Am Ende das schwarze Gesicht des Aufstandes. Egal ob sie Rädelsführerin war oder nicht – sie ist die Prominente in diesem Fall. Drogenschmuggel und Missbrauch – ein ständiges Thema im Gefängnis – Bandenkriege – besser sie gehen aufeinander los, als auf die Wärter…Es ist ein heftiges Thema, das hier manchmal etwas nervig verpackt ist. Wer kann Piper leiden? Ich nicht – die nervt mich wahnsinnig. Es soll noch eine 7. abschliessende Staffel geben. Wir werden sehen.

Spuk in Hill Haus Mini Serie – Beendet 13.04.19 (10 Folgen)

Mir tut es leid – ich kann den Hype um diese Serie überhaupt nicht nachvollziehen. Die ersten 5 Folgen werden von jeweiligen Kindern beleuchtet. Das bringt uns einen absoluten Überblick über die gesamte Familiensituation. Dann wird mal der Vater und mal die Mutter beleuchtet. Was würde ich sagen – Es ist eine Dramaserie mit viel zu wenig Gruseleffekten, die auch gleich durch Rückblicke oder Einblicke in das Familienleben zerstört wurden. Jede Folge hatte auch noch Überlänge zwischen 55 Minuten und 70 Minuten – das war manchmal nervig. Ganz abwenden konnten wir uns nicht, da wir schon neugierig waren, was denn wirklich passierte. Schauspielerisch war es ziemlich beeindruckend. Es wird ein leichter Spannungsbogen aufgebaut, der sofort in sich zusammenfällt, da ein anderer Blickwinkel eingeblendet wird. Mich hat die Serie nicht überzeugen können. Allerdings gefiel mir das Ende sogar ganz gut. Es gibt Gerüchte, dass es eine 2. Staffel geben soll – allerdings nicht mehr mit dieser Familie.

You – Du wirst mich lieben Staffel 1 beendet 18.04.19 (10 Folgen)

Ich hab jetzt mal ein ausgewachsenes Stockholmsyndrom – oder wie heisst, es wenn man den „Bösen“ mag. Aber ist Joe wirklich der Böse? Er will seine Liebsten nur vor schlechten Menschen schützen. Bei ihm gibt es in der Liebe keine Obergrenze. Es ist auf jeden Fall eine Serie, die sich von den anderen abhebt. Basierend auf Caroline Kepnes Roman ist sogar ein zweiter Teil geplant. Nach dem die erste Staffel auch einen unerwarteten Cliffhanger hatte, wünschenswert. Joe ist ein ruhiger Geselle. Ein netter Kerl, den jede Mutter gerne zum Schwiegersohn hätte. Aber was steckt in ihm? Eine schwierige Kindheit und eine harte Erziehung seines Ziehvaters, haben ihn geprägt. Wir verfolgen Joe und seine Gedanken – auch von Beck erfahren wir viele Eindrücke durch ihre Gedanken. Definitiv eine Serie, für Fans aussergewöhlicher Szenen und Charakteren. Hier muss man sich auf jeden Fall auf eine ganz besondere Serie einstellen. Empfehlenswert.

Black Summer Staffel 1 beendet 20.04.19 (8 Folgen)

Eine sehr actiongeladene Zombieserie – Hier wird zum Glück nicht alles Tot geredet. Interessant ist auch die Art und Weise, wie manche Szenen dargestellt werden. Man sieht die selbe Situation aus verschiedenen Blickwinkeln. Finde ich ziemlich gut gemacht. Es ist nur Schade, dass es so wenig Folgen sind und diese Folgen dann auch immer kürzer werden. Es gibt Folgen zwischen 20-40 Minuten. Das Ende – ja man kann es so stehen lassen – aber es kam dann irgendwie doch sehr abrupt. Wer von Ftwd und TWD gelangweilt ist und gerne ZNation sieht, wird hier auch zufrieden sein. Auch dieses Format ist von Asylum – aber in keinster Weise vergleichbar mit ZNation. Wem also ZNation zu trashig war, wird hier besseres finden. Ob es eine Fortsetzung gibt, ist bis jetzt noch nicht entschlossen.

Janette Oke: Die Coal Valley Saga Staffel 3 –  Beendet 25.04.19 (10 Folgen)

Diese Serie ist eine absolute Wohlfühlserie. Ich hatte Anfangs etwas Schwierigkeiten rein zu kommen, da ich die ganze Zeit schon paar schräge Serien hatte – und diese hier so „normal“ scheint. Trotzdem Hope Valley eine kleine Gemeinde ist, passiert hier schon einiges aufregendes. Es bleibt also immer Spannend und das Herz bekommt auch genug – es ist nur schade, das die Synchro so schlecht und lieblos ist. Das schmälert das Vergnügen diese Serie zu betrachten. Wer also gut genug in englisch ist sollte sie auf jeden Fall in Original schauen – es ist eine wahre Zumutung sie in DE zu betrachten. Ich denke für Fans von Unserer Kleinen Farm und ähnliche Formate kann man diese Serie auf jeden Fall empfehlen.

Black Spot Staffel 1 Folge 1-2 2018 gestartet – Beendet 28.04.19 (8 Folgen)

Bedanken dafür muss ich mich bei Wortman – er hat sie seinerzeit mal vorgestellt. Es ist eine französische Serie. Sehr düster, ein Dorf voller Geheimnisse, Lauréne Weiss eine Polizeichefin – ebenfalls mit einer düsteren Vergangenheit und ein verschwundenes Mädchen. Aber mit Villefranche stimmt etwas nicht. Wie kann es in so einem kleinen Dorf soviel Kriminaldelikte geben? Und was hat es mit diesem düstern und gruseligen Wald auf sich. Gibt es vielleicht doch Waldgeister, die die Natur schützen und deswegen ist dieses Dorf so besonders? In jeder Folge wird ein Fall abschliessend behandelt. Ein roter Faden zieht sich durch die gesamte Staffel. Das verschwundene Mädchen und Lauréne Weiss´Vergangenheit. Am Anfang dachte ich erst noch – hmmm – vielleicht bisschen langweilig, da alles sehr träge wirkt – aber wenn man erstmal in dem Sog des Geheimnisvollen steckt – dann will man nicht eher aufhören, bis man endlich weiss, wie es endet. Und es endet mit einem Cliffhanger. Die Presse vergleicht es mit Twinpeaks und der deutschen Serie Dark – ich hab beide Serien nicht gesehen, kann also da nicht mitreden. Diese Serie ist auf jeden Fall ein Geheimtipp. Sie ist spannend, gruselig und Suchtauslösend. Es wird wohl schon an einer Fortsetzung geschrieben. Das ist gut – denn das Ende macht Lust auf mehr.

Kurzrezi Serien

Klick auf das Cover führt zur Quelle 

Klick auf den Titel, zum Streamingdienst.

Motive Staffel 4 Finale Staffel

Gestartet in 2018 Ab Folge 3-13 2019

Eine etwas andere Krimiserie. Hier steht das Motive und der Weg dahin im Vordergrund. Es wird gleich zu Anfang, der Mörder und das Opfer bekannt gegeben. Man kann sich dann also fragen, was verbindet diese beiden. Und das ist auch das Hauptthema dieser Serie. Manche Personen haben überhaupt nichts gemeinsam, und trotzdem wird einer davon des anderen Mörder. Und das ist es wirklich, was hier so spannend ist – warum und wie. Ich mag die Ermittlerin – Angie – sie ist so locker und lässig. Man kann wirklich mal reinschauen. Es ist jetzt nichts dabei, das einen total umhaut – aber nett anzuschauen.

Mr. Selfridges Staffel 4 Finale Staffel

So – eine Ära ging vorüber. Ich mochte die Serie sehr gerne – wobei die 4. mich nicht ganz so fesseln konnte. Am Ende wurde es wieder besser. Aber Selfridge Midlife Crisis war wirklich sehr nervig. Dann sind in dieser Staffel schon so viele Charaktere ausgestiegen. Eine wahre Flucht. War nicht so schön. Trotzdem mag ich die Serie. Ein Amerikaner in London. Der Earl der Oxford Street. Ein Selfmade Man der jede noch so erdenkliche Klippe umschiffte um dann doch am Ende zu kentern. Gerade diese Staffel ist sehr emotional. Da musste ich paar mal die Tränen weg blinzeln.

Devious Maids Staffel 4 – Finale Staffel – Serie leider abgesetzt.

Wieder mal toll. Ich kann nicht verstehen, dass die Serie die Quoten für eine Weiterführung nicht geschafft hat. Die unfreiwillige, Mord ermittelnden Hausmädchen mit ihrem persönlichen Problemen. Und die Gesellschaft der High Society – einfach toll. Soviel tollen Sarkasmus. Es gibt zwar einen Cliffhanger, aber wenigstens werden die Morde in den jeweiligen Staffeln aufgeklärt. Das macht es besser erträglich, dass sie abgesetzt wurde. Definitiv eine Highlight Serie.

Revenge Staffel 4 Finale Staffel

Ich habe recht lange gebraucht um die Serie zu beenden. Die 4. Staffel war mit 23 Folgen definitiv zu lange. Eine verkürzte Staffel mit den Fakten hätte wirklich gereicht. Vieles war hier nur noch ein Durcheinander. Vergeltungsfälle für andere, die nichts mit Amanda/Emily oder ihrem Vater zu tun haben. Jede Folge war schon noch spannend, aber es wurde einfach künstlich in die Länge gezogen. Es gab Charaktere, die mit ihrer Wankelmütigkeit, einfach nur lächerlich waren. Auch die Vergeltung, die dann gegen Emily gestartet wurde, war echt sinnlos….Fazit: Diese Staffel war leider sehr durcheinander und unnötig in die Länge gezogen. Spannend war sie zwar immer noch, aber nicht mehr glaubwürdig.

The Widow – Mini Serie

Ich sehe Kate Beckinsale wirklich gerne. Sie kann eigentlich jede Rolle gut – Action bis Romantik und Komödien. Selbst wenn sie hier, tatsächlich nicht sehr authentisch rüber kam, da sie im Gesicht ein bisschen zu wenig Emotionen übermitteln konnte. Es fehlten die Bewegungen – Botox? Oder wie bei Bullock eine Allergie? Schauspielerisch war sie trotzdem gut. Die Serie ist spannend und bewegend. Hier sieht man nicht den schönen Teil Afrikas. Keine hübschen Lodges und Safaris – hier ist der grausame Alltag. Korruption, Ausbeutung, Kindersoldaten. Alles was man schon gehört hat. Aber natürlich geht es auch um Geogias Suche. Es werden immer wieder Rückblicke geschaltet, die einen tiefer in die Emotionale Lage der Figur leiten. Es ist jetzt kein richtiges Highlight – aber mit 8 Folgen durchaus sehenswert. Nicht unbedingt 100%ig überraschend, aber ausreichend spannend um dabei bleiben zu wollen. Es wird viel französisch gesprochen – aber immer untertitelt. Ich fand es interessant, dass ich sogar noch was verstanden habe. Reden ginge nicht mehr – aber verstehen – wenn jemand langsam mit Untertitel spricht…geht. :-)

Hinter den Mauern – Mini Serie

Ich hab die Tage mal meine Festplatte durchforstet und gesehen, dass ich diese Mini-Serie von ARTE aufgezeichnet hatte. Jetzt endlich habe ich sie mal gesehen. Ich weiss nicht was gruseliger war, das Haus, oder die Tatsache, dass die Frau da alleine eingezogen und es erkundet hat. Was sie entdeckt ist nicht minder gruselig. Als sie ein Loch in die Mauer schlägt gelangt sie in eine parallel Welt. Manchmal weiss man nicht, ob es einfach nur ihr wirres Gehirn ist, das ihr das alles vorgaukelt, oder wirklich eine mysteriöse Welt, hinter der Mauer. Diese Mini-Serie hat etwas fesselndes. Es fehlen die typischen gruseligen Effekte. Es gruselt einfach nur, durch die gelungene Kulisse. Schauspielerisch fand ich es auch wirklich gelungen. Eine Liebe zwischen den Zeiten. So kann man es sehen. Es ist etwas abseits des Mainstreams und auf jeden Fall mal einen Blick wert.

The Sinner Staffel 1 Streaming sowohl auf Netflix als auch Amazon Prime

Eine gepeinigte Seele erkennt eine gepeinigte Seele.  Die erste Staffel enthält 8 Folgen, die sich nur um das Tötungsdelikt von Cora Tannetti (Biel) gegen Frankie Belmont dreht. Wie kann es sein, dass eine unauffällige Mutter einen jungen Mann tötet. Wo ist der Zusammenhang zu finden. Cora hat Glück, dass Harry (Pullman) auf diesen Fall angesetzt wurde. Er erkennt, dass mehr dahinter steckt, als eine Affekthandlung. Ist er doch selbst psychisch eher labil. Wie ein Pitbull hat er sich in diesen Fall verbissen und findet auch die Lösung. Diese Serie wird als Mystery-Crime-Drama Serie eingestuft. Mystery im Sinne unerklärliche Phänomene ist hier nichts. Diese Serie basiert auf verdrängte Erinnerungen und einen Schlüsselreiz, der sie an die Oberfläche bringen.  Faszinierend sind die einzelnen Knoten, die sich nach und nach auflösen. Dies zu verfolgen ist schon spannend genug. Die schauspielerischen Fähigkeiten des gesamten Casts überzeugt ebenfalls. Ein Thriller der anderen Klasse. Spannend und faszinierend. Staffel zwei wird ein neuer Fall beherbergen und Pullman bleibt als Ermittler erhalten – eben habe ich sogar gelesen, dass eine dritte Staffel anvisiert wird.

Darknet

Die DVD hab ich bei einer Freundin gesehen und mir gerade mal ausgeliehen. Erst war ich etwas skeptisch und fand sie etwas schräg. Das empfinde ich immer noch so. Definitiv würde ich hier kein FSK 16 vergeben. Zuviel verstörende Bilder und dabei meine ich noch nicht mal die Tötungsdelikte. Ich meine die unterschwellige Angst, mit der die einzelnen Folgen hier spielen. Eine Angst, die uns von jeher verfolgt. Die Angst vor Dunkelheit, Alleinsein, Geräusche. Da musste ich tatsächlich manchmal schlucken. Ich warne davor, die Serie als alleinstehende Frau im Dunkeln zu gucken. Wenn die Neugier schon da ist, mit Freunden, oder im Hellen. Am Anfang fand ich eigentlich nur interessant, wie sie die verschiedenen Personen miteinander verknüpft haben. Aber mit der Zeit hat der leichte Grusel doch überwogen. Allerdings war auch eine Szene dabei, die fand ich wirklich eklig. Jede Folge dauert etwa im Durchschnitt 25 Minuten. Enttäuschend war allerdings das Ende – Ich hab nicht herausgefunden, ob eine Fortsetzung geplant war und deswegen so seltsam endete, oder ob das einfach zu dem Thrill dazu gehörte – wer jagt die Jäger? Diese Serie lässt einen auf keinen Fall kalt – die ersten zwei Folgen fand ich nicht mal so toll, trotzdem will man weiter schauen….so ein bisschen gestört sind wir doch alle. Man kann sie auch streamen, allerdings gehört sie zu den Sonderkanälen von Amazon, die zusätzlich kosten.

In the DarkGestartet 2018 ab Folge 3 2019

Ein Thriller ist es eigentlich eher nicht. Eher ein Drama mit berufsbezogenen Problemen. Schauspielerisch war es gut, wobei die ersten zwei Folgen nicht ganz so glänzten, dafür die nächsten beiden. Es ist auch etwas unrealistisch, dass Helen hochschwanger solche extremen Untersuchungen im Feld ausführt. Also alles nicht ganz so nachvollziehbar. Ich bin aber auch nicht unbedingt ein Fan von Bandenkriminalität und auch politische Krimis/Thriller mag ich nicht so. Deswegen war es jetzt nicht ganz so mein Ding. Es war mal ok – aber mehr auch nicht.

 

The Marvelous Mrs. Maisel Staffel 2

Eine wahre Suchtserie. Dabei geht es noch nicht mal um die Sketche. Die meisten sind gar nicht so witzig. Es geht um die Stellung der Frau in den 50ern. Es geht um das Leben als Künstler und wie schwer es sein kann. Es geht um die Familie, die ihren guten Ruf nicht verlieren will. Es geht um eine Frau, die sich selbst sucht und findet. Mrs. Maisel. Eine wirklich durchgedrehte Nudel. Exotisch und sehr anstrengend. Wer mit ihr befreundet ist muss wirklich schnell sein. Aber der hat auch eine wirklich loyale Freundin. Dieses mal sehen wir auch mehr von ihrem Vater Abe. Er tritt aus seinem Trott. Er reist seiner Frau nach Paris nach und geniesst dort das Leben. Zurück zu Hause verändert sich einfach alles. Geheimnisse seiner Kinder bringen seinen sicheren Panzer zum platzen. Er öffnet die Augen und erkennt sich nicht wieder. Auch sehr schön zu sehen, dieser Prozess. Und Susi – ein Unikat. Immer schlecht gelaunt und grossmäulig. Also wirklich eine Serie die sich lohnt zu schauen. Ich mag sie.

Kurzrezi Serien

Supernatural Staffel 3

Kein Wunder, dass es mittlerweile 13 Staffeln gibt. Erstmal muss man die beiden Brüder einfach mögen. Sie sind wirklich nur sympathisch – und wenn man sowieso auf Übernatürliches steht – dann kommt man auch nicht wirklich drum herum. Aber – man darf nicht wirklich zart besaitet sein. Nicht umsonst ist es als FSK 18 eingestuft. Da fliesst ordentlich Blut und man ist nicht zimperlich. Also genau, das was ein Horrorfan gerne mag. Sehen – ja – leben – bitte niemals. Diese Staffel war mit 16 Folgen recht kurz, aber auch kurzweilig. Ein böser Cliffhanger lässt uns offen ob eine Rettung stattfinden kann – gut – wir wissen es – sonst gäbe es ja diese Staffelanzahl nicht – aber wie? Da bin ich sehr gespannt. Das ist einer der Vorteile, wenn man so spät mit einer Serie anfängt, man kann einfach weiter suchten. Ich fand es spannend und freue mich darauf zu sehen, wie die beiden aus der Misere herauskommen.

Jane the Virgin Staffel 02

Team Michael, oder Team Rafael – zu wem gehört ihr? Ich bin eigentlich für Michael, aber Rafael ist ja auch ein nettes Kerlchen. Aber Michael ist einfach besonders. Aufmerksam, nett, zuvorkommend und trotzdem männlich. Also ich bin Team Michael. Was für eine Serie. Das man soviel Action in eine Staffel packen kann. Wenn Telenovelas wirklich so sind, kann ich fast nachvollziehen, warum sie so erfolgreich sind. Es ist aber wirklich erfrischend eine neue Idee zu haben. Neben den ganzen Krimiserien, die eine nach der anderen aus den Produktionsfirmen gespuckt werden, sind solche Serien wirklich mal was besonders. Ich hatte viel Spass und auch so oft ein – Oh Nein! Also es lohnt sich wirklich sich auf diese Serie einzulassen. Es wird insgesamt fünf Staffeln geben. Also kann ich mich noch auf 3 weitere freuen….

IZombie Staffel 3

Ich glaube, ich kann tatsächlich behaupten, dass mir diese Staffel echt am besten gefallen hat. Das Ende ist wieder, wie beim letzten Mal, etwas gewöhnungsbedürftig. Aber von der Staffel bin ich total überzeugt. Es gibt Zombies und das wissen jetzt viele. Das macht das Leben von Liv um einiges leichter und sie kann die Gehirne viel intensiver erleben. Und das macht richtig Spass. Ich habe es genossen und freue mich schon auf die 4. Staffel.

Miss Fishers mysteriöse Mordfälle Staffel 2

Ein Vergnügen. Schöne klassische Mordermittlungen in den 1920ern vom anderen Ende der Welt. Australien. Die feiern noch mal Weihnachten im Juli. Interessant. Eine Serie, der man mit der Zeit einfach verfällt. Ich fand es am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig, aber es fängt dann mit der Zeit einfach an Spass zu machen. Miss Fisher ist eine moderne Frau, die nichts anbrennen lässt. Trotzdem mag man auch das Knistern zwischen ihr und dem Inspektor, der immer irgendwie ein Schmunzeln mit sich trägt, selbst wenn er mal wieder sauer auf Miss Fisher ist. Für Fans klassischer Krimiserien. Hier ist Miss Fisher die Heldin, die einfach alles kann. Egal ob es Autofahren, Fliegen, Filme drehen oder sonst was ist. Sie kann es einfach. Und sie nimmt sich einfach was ihr gefällt. Also wirklich sehr amüsant.

Die Telefonistinnen Staffel 3

Wieder viel Drama, Liebe, Tragik, Erpressung und Mord. Toll, hat wieder total viel Spass gemacht – bisschen oft Sexszenen, die bisschen nerven, da sie die Serie nicht voran bringen. Aber gut – gehört wohl mittlerweile dazu. Donna Carmen, man muss sie einfach hassen – aber sie ist der Schlüssel der Serie. Sie bringt erst richtig Würze hinein. Was die Frau für Strippen zieht. Genial. Die Chicas haben dieses mal alle ihr eigenes Kreuz zu tragen – sie sind zwar immer für einander da, müssen aber viele Kämpfe alleine fechten. Also es wird wieder sehr dramatisch. Eine fesselnde Serie für alle die auf Intrigen und Spannung stehen.

The Innocents Staffel 1

Das ist mal eine ganz andere Art Fantasy/Sci-Fi Serie. Erst zögerte ich, weil ständig von Romeo und Julia und unsterbliche Liebe die Rede war und ich befürchtete, dass es zu schnulzig würde. Aber Wortman hat mir geraten mal reinzugucken und Danke dafür. Sie hat zwar manchmal einige Längen, und das bei nur 8 Folgen, aber sie ist auch sehr spannend. Schauspielerisch sehr gut, lockt sie natürlich auch mit Grössen wie Guy Pearce, aber auch die anderen sind ihm absolut ebenbürtig. Ich hoffe doch sehr auf eine 2. Staffel. Bis jetzt hat Netflix noch nichts bekannt gegeben. Es ist eine sehr gewöhnungsbedürftige Serie mit viel Emotionen. Was hinter der Wandlung steht, ist hier noch nicht geklärt und die Macher haben einen wirklich üblen Cliffhanger eingebaut. Es so enden zu lassen wäre wirklich unfair. Für Sci-Fi Fans geeignet. Und keine Angst, die Lovestory ist zwar ein sehr wichtiger Punkt, aber nicht schnulzig.

Grey´s Anatomy Staffel 14

Was soll ich sagen – wie immer eine Suchtstaffel. Drama, Liebe, Hoffnung, trottelige Anfänger. Hier war wieder mal alles dabei. Bei mir ist das immer so, dass ich eins bis zwei Folgen brauche. Die erste Folge ist immer so – ach naja ist ganz ok, und die zweite ist dann …ich will mehr, mehr, mehr. Es ist echt faszinierend. Das medizinische ist es ja nicht, da versteht man eh kein Wort und ich frage mich eh immer, wer solch experimentelle Operationen dort drüben überhaupt bezahlen kann. Es sind die menschen und übertriebenen Schicksale. Trotz der 14 Staffeln, immer noch ein Magnet. Allerdings werden wohl jetzt schon einige Aussteigen. Ich will mich nicht spoilern, deswegen google ich es nicht, aber es kann sein, das 5 Charaktere nicht mehr mitmachen.

Black Lake

Eine spannende Mini-Serie. Jonathan soll ein verlassenes Ski-Resort kaufen. Dort geschah vor 20 Jahren eine Tragödie und Menschen kamen ums Leben. Spukt es jetzt dort?

Die Serie ist wirklich sehr spannend, da man bis zum Schluss nicht wirklich weiss was dahinter steckt. Sind es Geister, oder doch die Freunde, die einen Hüttenkoller bekommen? Allerdings muss man sagen, dass hier das typische nordische Format aufrecht gehalten wird. Es gibt Momente da zieht sich die Serie, da nichts passiert und es etwas lethargisch wird. Und dann wieder kann man nicht genug mitfiebern. Es gibt auch schöne Landschaftsaufnahmen, von denen es mehr hätte geben können. Es wird meist im Hotel stattfinden. Also durchaus echt sehenswert.

Kurzrezi Serien

Zoo Staffel 3

So jetzt ist es vorbei. Komisch – ich habe gar nicht mitbekommen, dass hier ein neuer Investor gesucht wurde. Sehr schade, denn der Cliffhanger ist echt bitter. Die Serie hat ihren absoluten Reiz. Schon alleine die Spezialeffekte sind beeindruckend. Das einzige, das mich von Anfang an störte, war der massive menschliche Einfluss. Ich könnte mir auch vorstellen, dass das auch der Grund war, dass viele abgesprungen sind. Die dritte Staffel ist spannend und voll Action – aber diese (Achtung Spoiler) Rache Aktion, die Menschheit auszurotten, wegen einer ungeliebten Tochter….ziemlich unrealistisch. Trotzdem hätte ich doch gerne einen schönen runden Abschluss gehabt. Denn gut fanden wir die Serie trotzdem. Mit grossen Handicap, aber schon interessant anzuschauen. Sehr schade, das sie einfach abgesetzt wurde.

Wentworth Staffel 3

Was für eine Staffel. Und was für ein Showdown. Bei weitem besser als Orange is the new black. Am liebsten würde ich sofort weiter schauen. Der Cliffhanger verspricht viel Spannung und Überlebenskämpfe. Hier war es schon sehr aufregend. Wenn ein Psychopat eine solche Macht erlangt und Direktorin wird – da sieht man mal wie tief die Kluft der dunklen Seele ist. Aber auch die Veränderung die Bea Smith durchmacht. Von einer kleinen grauen misshandelten Frau zur Chefin. Krass. Da fragt man sich doch manchmal selbst – wenn man ins Gefängnis kommen würde, wer wäre man – ein Lakaie oder ein Boss. Ich weiss es nicht, aber es ist spannend. Eine sehr aufregende Staffel

Z Nation Staffel 3

Die Staffel hatten wir letztes Jahr schon begonnen – und gestern hat uns dann das das Sucht-Gucken erwischt. Und ich muss sagen – wenn man lange Pause bei dieser Serie macht – auch innerhalb der Staffel – braucht man etwa 2-2,5 Folgen um diesen schrägen Stil wieder zu mögen. Aber wenn – dann will man einfach nicht mehr aufhören. So ging es uns dann gestern. Die Serie ist einfach genial. Aber man muss ihr wirklich Zeit geben sich in die Herzen zu spielen. Die Szenen, Storys, Charaktere sind so schräg. So ungewohnt, dass muss das Gehirn erst mal verarbeiten. Aber ich kann – Genrefans – sagen – es lohnt sich durch zu halten. Nicht nur, dass fast immer alle um das Team herum sterben – es fliesst auch gehörig Blut. Also nichts für zarte Gemüter.

Reign Staffel 3

Diese Staffel fand ich jetzt schon schwächer, als die davor. Kann daran liegen, dass hier viel geschen ist und viele verschiedene Orte eingebracht werden. England, Schottland, Frankreich. Ich weiss nicht – irgendwie haben einige Sachen nicht so ganz gepasst. (Spoiler)Der Serienmörder zum Beispiel – er hat irgendwie die ganze Story nicht voran gebracht und war unnötig. Es ist zwar immer noch eine gute Serie – aber leider nimmt die Spannung ab. Es sind jetzt hier soviel von den alten Figuren gegangen, dass es fast ein neuer Cast ist. Ich bin jetzt gespannt wieviel sie der Geschichte um Mary Stewart in die 4. Staffel packen. Es geschieht ja noch einiges, bis zu ihrer Hinrichtung.

Call the Midwife Staffel 4

Die Schwestern und Nonnen des Nonnatus Hauses – eine wirklich sehr emotionale Serie. Man sollte das ein oder andere Mal Taschentücher neben sich liegen haben. Da kullert die ein oder andere Träne. Diese Staffel spielt in den 1960ern. Die Pille ist noch nicht erhältlich. Es gibt also wirklich viele Schwangerschaften und viele verschiedene Schicksale. Contergan taucht das erste mal als Anti-Brechmittel auf. Rassismus gegen Iren und Homosexuelle, die mit Gefängnis bestraft werden, wenn sie erwischt werden. Es sind wirklich keine leichten Zeiten. Aber die Bewohner des Nonnatus Hauses sind immer für sie da. Es ist wirklich eine ganz tolle Serie.

Glacé – ein eiskalter Fund Mini-Serie

Ich bin ja mittlerweile echt offen für andere Länder – ausserhalb den USA. Ich hatte jetzt schon viele gute Serien, die aus Europa stammen. Glacé selbst, hat mich jetzt nicht so wirklich fesseln können. Mich hat das Konzept ständig an „Das Schweigen der Lämmer“ erinnert. Es gab spannende Momente – aber die meiste Zeit konnte ich mich nicht so ganz auf die Handlung konzentrieren und lies mich oft ablenken. Diese Ablenkungen haben der Handlung keinen Abbruch getan. Die Story ist natürlich sehr brisant. Ich werde hier aber nicht genau drauf eingehen, da ich nicht Spoilern will. Es hat einfach irgendwas gefehlt, das mich richtig fesseln konnte. Das Ende hat mich persönlich jetzt sogar geärgert – die letzte Folge war wirklich spannend und…na ja. Die Serie hat einige Anhänger gefunden, die sie wirklich gut fanden. Aber es gab auch viele, die den Cast unsympathisch fanden – hm, das fand ich eigentlich nicht so unbedingt. Es hat nicht am Cast gelegen. Mich hat sie leider nicht so fesseln können. Was allerdings richtig gut war – die Landschaftsaufnahmen.

 

Dr. Thorne – Mini-Serie

Ach – ich liebe diese Verfilmungen. Diese Geschichten nehmen sich selbst nicht so ernst. Es ist immer eine kleine Parodie an die gesellschaftlichen Konventionen von damals. Es ist keine neue Geschichte, die hier erzählt wird. Eine angesehene Familie, hoch verschuldet und nur durch die Hochzeit des Sohnes mit einer reichen Frau noch zu retten. Aber dieser undankbare Sohn verliebt sich in eine unangemessene Frau mit fragwürdiger Herkunft. Es ist etwas kurz geraten. Ich denke eins bis zwei Folgen mehr hätten der Geschichte keinen Abbruch getan. Die zeitlichen Sprünge waren manchmal nicht erkennbar. Sie wurden erwähnt, aber es verwirrte immer mal wieder. Trotzdem hat diese Mini-Serie den Charme dieser Zeit eingefangen. Es war auch eine nette Abwechslung, dass die einzelen Folgen von Julian Fellows (dem Schöpfer von Downton Abbey) eingeleitet und beendet wurden. Für alle Fans dieses Zeitalters, Bronte, Fellows, Austen – ich kann diese kleine Serie empfehlen. Eine wirklich herzige Serie mit kleinen Schwächen.

Dietland S01

My body is a cage – But my mind holds the key (Peter Gabriel – gekürzt)

Eine ganz besonders heftige Serie. Eine Komödie ist es auf keinen Fall. Sie ist tief düster, radikal, gefährlich, nachdenklich. Hier werden mehrere Themen aufgerollt, die die Welt erschüttern würden, wenn es so kommen würde. Eine Serie, die auch unter die Haut geht. Man braucht einige Folgen um mit ihr warm zu werden.  Sie ist auf jeden Fall eine Empfehlung – nicht nur für Frauen – auch mancher Mann kann hier echt mal reinschauen. Themen wie Vergewaltigung, Misshandlung und Diskriminierung wegen Äußerlichkeiten werden hier behandelt.

Die Kathedrale des Meeres – Mini-Serie

Ich dachte ja ich hätte meine diesjährige Favoritenserie mit Haus des Geldes schon gehabt – aber wieder kommt aus Spanien eine Perle. Diese Serie ist einfach super spannend. Ich kenne das Buch noch nicht – und bin froh darüber – so wusste ich nicht wie das Ende ist. Das hat es so extrem spannend gemacht – am Ende hatte ich sogar Gänsehaut. Also das hier ist eine absolute Empfehlung – wer die Säulen der Erde schon mochte, wird hier noch mehr bekommen. Man fiebert mit und verabscheut und liebt. Absolut genial.